Schlagwortarchiv für: SC Rist Wedel

Kröger für die Fünf

Als eine seiner letzten Amtshandlungen im Freiwilligen Sozialen Jahr zeichnete er für die Durchführung des Grundschulligaturniers in der Steinberghalle verantwortlich. Mit dem Ende seines FSJ-Dienstes beim SC Rist mit zahlreichen Tätigkeiten im Jugendbereich beginnt für Moritz Kröger ein neuer Abschnitt in Form einer Berufsausbildung. Was sich nicht ändert: Der 19-Jährige gehört dem Wedeler ProB-Kader an, ist fest für die Arbeit unter dem Korb vorgesehen.

„Er hat seine Stabilität in den letzten Jahren im Training unter Beweis gestellt, aber wir nehmen ihn auch in die Verantwortung, jetzt über den Sommer den nächsten Schritt zu machen. Er weiß auch, dass da noch Potenzial liegt, was er noch nutzen muss“, sagt Trainer Stephan Blode. Im ProB-Betrieb war es für Kröger 2021/22 eine Mischung aus Kurzeinsätzen und zweistelligen Minutenanzahlen, gegen Münster im Februar und gegen Speyer im April auch mehr als 20. Machte insgesamt jeweils 1,3 Punkte und Rebounds pro Spiel.„Es war letzte Saison für ihn schwierig, weil wir drei Leute auf der Fünf hatten“, sagt Christoph Roquette. „Wir sehen Moritz für die Zukunft auf der Position, als modernen, schnellen Fünfer, der verteidigen kann. Um auf die Vier zu kommen, muss Moritz sicherlich noch ein bisschen an seinem Wurf arbeiten, das verlangt die moderne Vier einfach“, so der Sportliche Leiter des SC Rist. „Er hat einen arbeitsreichen Sommer, in dem er viel Krafttraining machen muss, um sich noch mehr auf der Fünf zu etablieren und unter den Körben seinen Körper ’reinzuschmeißen“, sagt Roquette. Und dann geht es darum, sich für Spielanteile zu empfehlen, die unter anderem durch den Weggang von Aurimas Adomaitis freiwerden.

Jelic kehrt heim

Ein weiterer Leistungsträger verlässt den SC Rist, Martin Jelic zieht es in sein Heimatland Kroatien zurück. „Martin hat bei uns mehr als den nächsten Schritt gemacht. Er hat eine solide Saison defensiv und eine sehr gute Saison offensiv hingelegt und sich deutlich weiterentwickelt“, sagt Trainer Stephan Blode.

Künftig möchte Jelic wieder in der Nähe seiner Familie sein und tritt auch eine sportlich reizvolle Aufgabe an. „Er wollte seinen Traum verwirklichen, in seiner Heimat in der ersten Liga zu spielen. Das hat geklappt, und wir wünschen viel Erfolg“, so Christoph Roquette, der Sportliche Leiter des SC Rist.

Der 22-jährige Jelic verbrachte ein Jahr in Wedel, zuvor spielte er von 2019 bis 2021 bei der BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen 06. Bei beiden Vereinen hatte er zusätzlich die Gelegenheit, sich im Training eines Bundesligisten zu beweisen: Zuletzt bei den Hamburg Towers, während seiner Zeit in Sachsen-Anhalt beim Mitteldeutschen BC.

Für den SC Rist trug Jelic in 28 ProB-Spielen das Trikot mit der Nummer vier, gefiel mit im Durchschnitt 13,3 Punkten und 5,2 Rebounds. Künftig wirft er wieder in Kroatien auf den Korb und tut dies mit den besten Wünschen der Rister für einen hoffentlich reibungslos verlaufenden Klettervorgang auf der Karriereleiter. Sportsko klađenje i online casino u Srbiji: Zakon, dozvole, pravilnici i uslovi: https://www.danubeogradu.rs/2022/08/sportsko-kladjenje-i-online-casino-u-srbiji-zakon-dozvole-pravilnici-i-uslovi/

Weiter geht’s mit Energiebündel Sredojevic

Stephan Blode hat eine Fernsehwerbung vor Augen, wenn er über Nikola Sredojevic spricht. In dieser Reklame schlägt eine ganz Horde Plüschhäschen auf Trommeln ein, bis nichts mehr geht, bis die Batterien ihren Geist aufgeben. Eines der Spielzeuge hält durch, macht einfach nicht schlapp. Was das Unternehmen als Langlebigkeit seines Energiespeichers verkauft, ist zum Sinnbild für schier unerschöpfliche Ausdauer, Einsatz und Quirligkeit geworden.

Nun geht es bei Sredojevic nicht ums Trommeln, aber er rennt, er springt, er kämpft. „Ich glaube, er hat irgendwo einen Tank oder eine Batterie versteckt, die 99 Prozent der Menschheit nicht hat“, sagt der Trainer über den 19-Jährigen. „Er kommt ins Training, und es ist, als wenn du so einen Duracell-Hasen aufziehst, der sich das ganze Training über abarbeitet“, erzählt er. „Es ist schwer zu begreifen, warum manche Menschen mehr Energie haben als andere, aber irgendwie hat er das“, meint Blode und freut sich, auch 2022/23 auf seinen Schützling bauen zu können.

Diese Eigenschaft kommt Sredojevic bevorzugt dann zugute, wenn er in der Verteidigung zur Tat schreitet. Da sei das Kraftpaket bisweilen der Mann für Sonderaufgaben, so Christoph Roquette. „Ich erinnere mich an eine Situation, als wir gegen Iserlohn gespielt haben“, sagt der Sportliche Leiter. Der Franzose Tidjan Keita machte den Wedelern in jener Partie ordentlich zu schaffen. „Stephan hat sich zur Bank umgedreht und gefragt: ‚Wer ist denn in der Lage, diesen Keita zu stoppen?‘ Da hat sich Nikola gemeldet“, so Roquette. Dass zwischen dem Franzosen in Sauerländer Diensten und dem 1,90 Meter großen Rister rund 20 Zentimeter Größenunterschied bestehen, schreckte Sredojevic nicht. Er bearbeitete Keita, der angesichts des deutlich kleineren Gegenspielers zunächst einmal gar nicht wusste, wie ihm geschah. „Nikola hat das im Eins-gegen-Eins sehr gut gemacht, er hat Keita entnervt“, sagte Blode damals Anfang November.

In der Offensive wünschen sich Blode und Roquette von ihrem Schützling noch ein größeres Inerscheinungtreten. „Er weiß auch, dass er daran arbeiten muss, die Möglichkeiten, die er da durch offene Würfe bekommt, konstant zu nutzen“, sagt der Trainer. Sredojevic hat sich nicht nur basketballerisch, sondern auch beruflich an Wedel gebunden: Er beginnt ein duales Studium und wird bei der Firma Medac arbeiten.

Quelle: SC Rist Wedel

Hendrik Drescher ist neuer Power Forward der SparkassenStars

Die VfL SparkassenStars Bochum sind auf der Suche nach einem Nachfolger für Johannes Joos, der seine professionelle Basketballkarriere jüngst beendete, für die Saison 2022/2023 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA fündig geworden! Hendrik Drescher wechselt vom SC Rist Wedel, wo er in Doppellizenz auch für die Hamburg Towers in der easyCredit Basketball Bundesliga aktiv war, nach Bochum.

Der 2,04 Meter große und 113 Kilogramm schwere Power Forward kommt gebürtig aus Berlin und hat von 2016 bis 2019 die Nachwuchsschule von ALBA Berlin durchlaufen, ehe er in das Nachwuchsprogramm von Oldenburg gewechselt ist. Von dort aus ging die Reise für den 22-jährigen Big-Man weiter in den hohen Norden zum SC Rist Wedel und den Hamburg Towers.

In der abgelaufenen Saison trainierte Drescher mit dem BBL-Team der Towers und stand in vier Partien in der easyCredit Basketball Bundesliga auf dem Parkett. Für Wedel spielte in der ProB und war mit 15,2 Punkten, 6,8 Rebounds und einer Dreierquote von 41 Prozent eine der tragenden Säulen für den überraschenden Halbfinaleinzug in den Playoffs, wo nach drei Partien gegen den späteren Meister, die Dresden Titans, dann Schluss war.

In Bochum soll Drescher den nächsten Schritt in seiner Karriere angehen und das Ausscheiden von Leistungsträger Johannes Joos auf seiner Position kompensieren.

„Hendrik gibt uns genau das, was wir auf der Position des Power Forwards benötigen. Er wird in die Fußstapfen von JJ treten. Mit seinen Fähigkeiten und mit einigen Skills, die wir noch weiter entwickeln werden, bin ich mir sicher, dass wir einen richtig guten Spieler für unser Team verpflichtet haben. Ich freue ich darauf, ihn zu coachen und zu sehen, wie er mit seinem neuen Team auf dem Feld abliefert. Ich bin sehr glücklich, dass wir ihn bei uns haben werden“, freut sich Headcoach Felix Banobre über seinen Neuzugang.

„Als wir uns nach ersten Gesprächen mit Johannes Joos mit seinem möglichen Abschied beschäftigt haben, war Hendrik der erste Spieler, der uns für seine Nachfolge in den Sinn kam. Ich bin sehr froh, dass wir solch einen talentierten und gefragten Spieler von Bochum überzeugen konnten. Ich bin überzeugt, dass er sich schnell an das ProA-Niveau gewöhnen und seine überzeugende Leistung aus der letztjährigen Saison in der ProB auch in der ProA abliefern wird“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.

Quelle: VfL SparkassenStars Bochum

Jung, hungrig, talentiert: Gabriel Kuku will sich in Hanau weiterentwickeln

Mit Gabriel Kuku haben die WHITE WINGS Hanau einen weiteren ProB-erfahrenen jungen Spieler für die neue Saison verpflichtet. Der 1,90 Meter große Guard wechselt aus der Nordstaffel vom SC Rist Wedel in die Brüder-Grimm-Stadt. In seinem zweiten Jahr als Profi möchte sich Kuku erneut weiterentwickeln und sich dabei auch für mehr Spielanteile und eine tragende Rolle im Team empfehlen.

Vor seinem Wechsel nach Wedel spielte der 20-Jährige zunächst in verschiedenen Teams im Großraum München und war zudem Teil der International Basketball Academy Munich. Anschließend wechselte er in die Regionalliga und zeigte beim VfL Stade eine sehr gute Leistung, holte im Schnitt 19,6 Punkte pro Spiel – und musste dann den coronabedingten Abbruch der Saison hinnehmen. In der Spielzeit 2021/22 konnte er dann erstmalig beim SC Rist Wedel Profi-Luft in der ProB schnuppern. Hier erzielte er in der abgelaufenen Saison in 10 Minuten Spielzeit durchschnittlich 3 Punkte und einen Rebound.

Gabriel Kuku überzeugt mit einer guten Athletik und einem guten Zug zum Korb. Überdies ist Kuku flink, hat schnelle Hände und kann so in der Defense immer wieder Bälle abgreifen. In Wedel scorte er wiederholt zweistellig, darunter auch im Playoff-Viertelfinale gegen die späteren Aufsteiger aus Dresden.

Der Vertrag ist zunächst auf die kommende Saison befristet.

Geschäftsführer Sebastian Lübeck: “Gabriel hat in den Tryouts einen guten Eindruck hinterlassen und wir sind uns sicher, dass er die Aufgabe als BackUp auf den Flügelpositionen ordentlich ausfüllen wird. Er muss und wird vor allem an seinem Wurf arbeiten, um hier wieder mehr Konstanz anbieten zu können. Körperlich und athletisch bringt er bereits ein sehr gutes Paket mit.“

Quelle: WHITE WINGS Hanau

Vierfacher Abschied beim SC Rist Wedel

Vierfachen Dank, ein vierfaches Tschüss und auf Wiedersehen richtet der SC Rist an vier Spieler, die in der Saison 2022/23 nicht mehr dem Wedeler ProB-Kader angehören werden. Mit Hendrik Drescher, Jacob Hollatz, Gabriel Kuku und Jordan Walker gehen vier Spieler, dass Aurimas Adomaitis nicht weitermacht, stand bereits kurz vor dem Saisonende fest. „Sie haben letzte Saison einen ganz großen Beitrag geleistet, sowohl menschlich als auch spielerisch“, sagt Stephan Blode, Trainer des SC Rist, über seine scheidenden Jungs.

Hollatz war in seinem Wedeler Jahr Mannschaftskapitän und Spielgestalter der Rister: „Er wird aus beruflichen Gründen keinen Leistungsbasketball mehr spielen können. Wir freuen uns, dass er diesen Weg gehen kann und die Anstellung bekommen hat, aber es ist schade für uns, weil Jacob durch seine Spielweise gleich Publikumsliebling war. Sein Spielstil wird uns sehr fehlen“, sagt Rist-Sportchef Christoph Roquette. Mit Bundesliga-Erfahrung im Gepäck kam der 23-jährige Hollatz im vergangenen Sommer aus Oldenburg nach Wedel, überzeugte in Gelb und Grün als bester Korbvorbereiter der Mannschaft, war mit fast 27 Minuten Einsatzzeit je Spiel Dauerbrenner und zugleich Vorkämpfer in der Verteidigung (drei Ballgewinne pro Partie). „Wenn man schlau plant, weiß man, dass nach der Basketballkarriere auch etwas kommt. Und manchmal hat man Angebote, die man nicht ablehnen kann“, zeigt Blode Verständnis für Hollatz‘ Entschluss.

Kuku hatte seinen besten Auftritt im Wedeler Trikot im zweiten Viertelfinalvergleich mit dem späteren Meister, den Dresden Titans. Seine Mannschaft stand mit dem Rücken zur Wand, brauchte einen Sieg, um das Saisonaus abzuwenden. Dass man das Entscheidungsspiel erzwang, lag auch an Kukus guter Leistung, die sich in einem selbstbewussten Auftreten und 13 Punkten ausdrückte. Vom VfL Stade kommend hatte der Münchner sich vor gut einem Jahr dem SC Rist angeschlossen.

Drescher und Walker bekamen im Saisonverlauf die meiste Einsatzzeit im Wedeler Kader zugestanden. Der US-Amerikaner führte die Wedeler Korbjägerliste an und erreichte einen Mittelwert von nahezu 21 Punkten. Mit seiner energiegeladenen, sehr ansehnlichen Spielweise sorgte Walker regelmäßig für Ohs und Ahs auf der Tribüne. „Jordan hat den Schritt zu uns gemacht, weil er gesehen hat, dass wir Spielern eine gute Plattform geben können, er auch mit den Towers trainieren und im Eurocup spielen konnte. Diese Möglichkeiten hat er unendlich genutzt“, meint Roquette. Denn Walker überzeugte nicht nur im Wedeler Dress, sondern wurde darüber hinaus von den Hamburg Towers in acht Europapokal- und einem Bundesliga-Spiel eingesetzt.

„Wir sind froh, dass er dieses Leistungsniveau wieder erreichen konnte“, sagt Roquette angesichts der Tatsache, dass Drescher nach seinem im November 2020 erlittenen zweiten Kreuzbandriss lange fehlte und in der Saison 2021/22 dann seine ganze Klasse zeigte. 15,2 Punkte und 6,8 Rebounds pro Spiel unterstreichen das, auch Dreschers Trefferquote beim Ferndistanzwurf (41 Prozent) ist aller Ehren wert. Die in der Zusammenarbeit zwischen dem SC Rist und den Hamburg Towers bestehenden Trainings- und Spielmöglichkeiten seien dem 22-Jährigen zugute gekommen, so Roquette. „Es ist dann klar, dass er Aufmerksamkeit bei anderen Teams weckt“, sagt der Sportliche Leiter, für den Drescher in der vergangenen Saison einer der besten ProB-Spieler auf seiner Position war. Dass sich Spieler in Wedel für höhere Aufgaben empfehlen, „sehen wir auch als Auszeichnung“, sagt Blode. „Da sind wir immer stolz, wenn wir als Sprungbrett dienen“, betont er.

Quelle | Foto: SC Rist Wedel

So lief’s in Bernau für den SC Rist Wedel

Weitere wichtige Erkenntnisse sammelte Stephan Blode am Sonnabend beim Vorbereitungsspiel in Bernau. Seine Mannschaft unterlag dem gastgebenden SSV Lok mit 78:82. „Es war ein wichtiger Test“, sagte der Rist-Trainer über die Partie beim Ligakonkurrenten aus Brandenburg. Blode stellte unter anderem fest, dass „wir den Gegner nicht mehr kontrollieren“, wenn die Aggressivität seiner Jungs in der Verteidigung nachlasse. Und: „Wir müssen lernen, unsere Emotionen besser in die richtigen Bahnen zu lenken“, so der Trainer.

Der erste Vergleich mit dem langjährigen ProB-(und zuvor Regionalliga-)Weggefährten aus Bernau war gewissermaßen das Hinspiel, am 5. September misst man sich dann erneut. Die Einschätzung, dass solche Vorbereitungsspiele gegen Mannschaften aus der eigenen Liga hilfreich seien, um die eigenen Leistungsstärke abzugleichen, sei nur bedingt richtig, meint Blode: „Natürlich ist es schön, gegen Teams aus der ProB zu testen, aber wir könnten unser Team auch einschätzen, wenn wir gegen Gegner aus anderen Ligen spielen würden.“ Das geschieht ja ebenfalls, am kommenden Sonntag gegen Cuxhaven und am Mittwoch, den 1. September, gegen Stade (beide 1. Regionalliga).

„Die Spieler vertragen die Belastung gut“, schätzt er den Stand der Dinge nach dreiwöchigem Mannschaftstraining ein, auch wenn der eine oder andere seiner Schützlinge bei der körperlichen Verfassung noch nicht ganz dort angelangt sei, wo man ihn haben wolle. Die gemeinsame Arbeit hat die Mannschaft bereits kräftig zusammengeschweißt: „Viele kannten sich ja auch schon vorher. Die Neuen sind gut aufgenommen worden. Ich bin guter Dinge, was die Teamchemie angeht“, betont Blode.

Quelle: SC Rist Wedel

„Feuer, Aggressivität, Leidenschaft aufs Parkett bringen“

Mit Rückkehrer Nikola Sredojevic und dem Abschied von Mario Blessing beschließen die Rist-Herren die Kaderumbauarbeiten in Hinblick auf die Saison 2021/22, auf die sich die Wedeler ab dem 2. August im Mannschaftsverbund vorbereiten.

Der 19-jährige Sredojevic spielte bereits bis 2020 für den SC Rist (fünf ProB-Einsätze und 32 in der 2. Regionalliga), die vergangene Saison bei Alba Berlin fiel wegen der Coronavirus-Pandemie mit jeweils zwei Spieleinsätzen in 2. Regionalliga und NBBL auch für ihn kürzer aus als gedacht. „Von den reinen Zahlen und den Minuten auf dem Feld her war das ein ganz schwieriges Jahr für ihn in Berlin“, sagt Stephan Blode. Da Sredojevic weder zum Berliner Profikader noch zur Mannschaft des Kooperationspartners Lok Bernau gehörte, kam er angesichts von Hallenschließungen und der Zwangspause des Amateursports nicht in den Genuss einer Ausnahmeregelung, seine Trainingsmöglichkeiten in der Hauptstadt waren deshalb während der Pandemie lange eingeschränkt. Doch als Persönlichkeit habe Sredojevic der Umzug in die Hauptstadt sicher weitergebracht, meint der Trainer. Nach dem Abitur 2020 begann er in Berlin ein Studium. „Wir hätten Nikola schon damals gerne behalten und freuen uns, dass er jetzt zurückgekommen ist“, so der Sportliche Leiter Christoph Roquette. Zu den in Wedel sehr geschätzten Eigenschaften des gut 1,90 Meter großen Spielers für die Position zwei zählt die Energie, die Sredojevic in das Training und den Wettkampf einbringt.

Auf Mario Blessing müssen die Rister künftig verzichten. Als Leitwolf und Mannschaftskapitän gab er seinen jungen Mitspielern Halt, glänzte insbesondere als Korbvorbereiter, Verteidigungsass und Mann für entscheidende Momente. Jetzt steht erst einmal der Abschluss seines Studiums im Vordergrund. An den bisherigen Mannschaftskapitän geht ein großes Dankeschön für seine Dienste in Gelb und Grün!

Zwecks Beschreibung seiner Mannschaft 2021/22 wählt Stephan Blode folgende Worte: „Der Kader ist jung, dynamisch, schnell, lässt eine aggressive Spielweise zu, hat ein deutliches Mehr an Athletik im Vergleich zum letzten Jahr, aber auch eine ganz Reihe von Spielern, die vom biologischen Alter her jung sind, die aber auch schon ein paar Jahre im ProB-Basketball erlebt haben und die damit auf jeden Fall mehr Verantwortung tragen sollen, aber auch selbst mehr Verantwortung tragen wollen.“

Zum erweiterten Wedeler Aufgebot zählen mehrere Talente (Al-Fayed Alegbe, Janik Harbeck, Anton Krüger, Yann Mbodjé, Finn Mohl), die auf ProB-Schnupperkurs gehen werden, teilweise bereits in der vergangenen Saison am Training der 1. Herren teilgenommen haben und unter der Leitung von Trainer Torben Haase bei der Rist-„Zweiten“ sowie in der NBBL-Mannschaft der Hamburg Towers spielten und spielen. „Wir möchten Feuer, Aggressivität, Leidenschaft aufs Parkett bringen“, sagt Roquette. „Das möchten wir mit Jungs schaffen, die noch nicht so viel erreicht haben, die alle noch vor ihrem Karrierehöhepunkt stehen, die darauf hinfiebern und ein Trainingspensum an den Tag legen, bei dem man sieht, dass sie das erreichen möchten und dass sie hungrig sind“, umreißt er die Erwartungshaltung.

SC Rist 2021/22: Aurimas Adomaitis, Al-Fayed Alegbe, Hendrik Drescher, Janik Harbeck, Linus Hoffmann, Jacob Hollatz, Martin Jelic, Yngve Jentz, Moritz Kröger, Anton Krüger, Gabriel Kuku, Yann Mbodjé, Finn Mohl, Leif Möller, Simonas Paukste, Ole Schrader, Nikola Sredojevic, Jordan Walker.

Quelle: SC Rist Wedel

Asil Aydin wird hauptamtlicher Rist-Trainer

Asil Aydin übernimmt beim SC Rist Wedel die Ämter des Cheftrainers der 1. Damen sowie des Co-Trainers der 1. Herren und wird zusätzlich die männliche U18 betreuen. „Asil hat sich uns als hochmotivierter und gut ausgebildeter Trainer sowohl in Gesprächen als auch im Training mit den Damen präsentiert. Wir freuen uns sehr, dass wir mit Asil weiterhin die Headcoach-Stelle bei den 1. Damen mit einem hauptamtlichen Trainer besetzen können. Das war uns als Vorstand sehr wichtig“, so Andrea Koschek, die 1. Vorsitzende des SC Rist.

Am 1. August beginnt der Dienst des 24-Jährigen aus Berlin-Schöneberg in Wedel, der in der vergangenen Saison beim Verein RedHawks Potsdam hauptamtlich tätig war, dort Aufgaben im Herren- (2. Regionalliga) und Jugendbereich ausführte. In seiner Arbeit lege er viel Wert auf das Zwischenmenschliche, betont Aydin: „Damit eine positive Chemie herrscht, weil man ohne diese nirgendwo etwas erreichen kann“, erläutert er Grundzüge seines Selbstverständnisses und seiner Arbeitsweise. „Dann ist für mich als Trainer natürlich wichtig, dass sich die Spielerinnen in ihrer Rolle wohlfühlen. Ich bin kein Trainer, der jemandem etwas aufdrängt, sondern werde sie in dem Bereich, in dem sie sich gut fühlen, spielen lassen, sodass sie ihre Stärken werden nutzen können. Denn nur so wird man erfolgreich“, betont er. Und taktisch? Da entfacht er in der Verteidigung am liebsten mächtig Dampf im Kessel. „Als kleiner Spieler habe ich gelernt, dass man durch Aggressivität viel Druck auf den Gegner erzeugen kann und dadurch auch gegen Teams, die vielleicht eine Hausnummer größer sind, seine Chancen bekommt“, sagt Aydin, der als Spieler in der Oberliga für die Mannschaften City Basket Berlin und Berlin Tiger auflief. Im Angriff, betont der Trainer, setze er gerne auf Fast Breaks, gebe zwar Einstiege an die Hand, gewähre seinen Schützlingen aber mit Vorliebe auch die Gelegenheit, ihre Kreativität zu entfalten.

Die Prüfungen zur B-Trainerlizenz legt Aydin im August ab, darüber hinaus verfügt er über weitere Qualifikationsnachweise, unter anderem in den Bereichen Fitness, Athletik und Ernährung. Als Angestellter eines Fitnessanbieters in der Hauptstadt arbeitete er mit Nationalspieler Maodo Lo und Bundesligaspieler Joanic Bacoul‎ zusammen, war an der Erstellung deren persönlicher Trainingspläne beteiligt. Beim Berliner Basketball Verband leitete er hauptverantwortlich das Athletiktraining von Jugendauswahlspielern und war ebenfalls Assistent von Landestrainer Robert Bauer.

Von 2016 bis 2020 war Aydin Trainer beim Verein Berlin Tiger, trat als Co-Trainer mit der U16-Mannschaft der Kreuzberger 2018 in der JBBL-Qualifikation in Wedel an – sowohl die Tiger als auch der SC Rist zogen damals in die Jugend-Bundesliga ein. „Als ich letztens in der Steinberghalle war, ist mir die Quali wieder in Erinnerung gekommen. Damals hat das auch für mich alles angefangen“, sagt er. Sven Schaffer war der Berliner seit jenen Tagen ein fester Begriff: „Ich kenne ihn, seit wir angefangen haben, das JBBL-Projekt zu machen. Da ist er schon immer als junger, engagierter Trainer mit viel Begeisterung und Sozialkompetenz aufgefallen“, so der Rist-Jugendkoordinator.

Aydin wird in Wedel als hauptverantwortlicher Trainer der 1. Damen die Herausforderung 2. Bundesliga antreten, ihm zur Seite steht „Co“ Jan-Christian Both, der bereits unter Stephan Blode für die Risterinnen arbeitete. Bei den 1. Herren bildet Aydin ein Gespann mit Cheftrainer Blode, bekanntermaßen ebenfalls aus Berlin stammend. „Ich habe von vielen Seiten Gutes über Asil gehört, aber ich kannte ihn vorher nicht persönlich. Er hat sich in den letzten Jahren in den Vordergrund gecoacht, da war ich schon aus Berlin weg“, sagt Blode. In langen Gesprächen tauschten sich die beiden miteinander aus. Er habe Aydin als einen sehr engagierten und lernbegeisterten Trainer kennengelernt, so Blode: „Wir freuen uns, dass wir diese Personalie sowohl für die 2. DBBL als auch für die ProB so gut abgeschlossen haben“, betont er.

Quelle: SC Rist Wedel

Jordan Walker: Gestern Tiflis, morgen Wedel

Als Basketballprofi aus den USA, der sich im internationalen Geschäft verdingt hat, ist die Gabe der schnellen Anpassung an unterschiedliche Kulturen von großem Vorteil, wenn nicht sogar unverzichtbar. Gestern Tiflis, morgen Wedel. Jordan Walker ist solch ein Weltenwanderer. Der 24-Jährige wechselt zum SC Rist, Dienstbeginn ist der Trainingsauftakt am 2. August.

BC Orbi hieß die vorherige Station der US-Amerikaners, für die Mannschaft aus der georgischen Hauptstadt erzielte Walker in der abgelaufenen Saison 20,8 Punkte, 5,3 Rebounds und 4,7 Assists pro Partie. „Uns hat die Energie, die er aufs Feld bringt, überzeugt“, betont Christoph Roquette, Sportlicher Leiter der Rister. „Wir wollen aggressiv spielen und aggressiv verteidigen, das bringt er alles mit“, sagt Roquette. „Wir sehen ihn eher auf der Shooting-Guard-Position. Walker kann aber auch die Eins spielen, gar kein Problem“, meint er. Und sogar auf der Position drei kann sich Stephan Blode den Neuzugang vorstellen. „Letztendlich ist ja die Frage, wie man die Positionen interpretiert“, so der Trainer. Nicht bloß ein einziges taktisches Gefüge, sondern mehrere Anordnungen schweben Blode vor – eben auch eine Aufstellung mit mehreren Guards. „Da bin ich nicht so traditionell veranlagt, sondern offen für das, was der Kader hergibt“, betont er. Der Schlüsselbegriff Vielseitigkeit, der Blode und Roquette bei der Mannschaftszusammenstellung leitete, kommt hier wieder ins Spiel.

In jenem Sinne steht auch die Verpflichtung des 1,83 Meter großen US-Amerikaners. Denn der könne es mit Widersachern aufnehmen, zu denen er aufblicken muss, um ihnen in die Augen zu schauen, „weil er körperlich stark ist, lange Arme hat und aggressiv spielt“, so Blode. Der Trainer legte bei der Suche nach Verstärkung unter anderem gesteigerten Wert auf Leistungsfähigkeit in der Verteidigung und wollte eine positive Körpersprache. Beides – und noch mehr – sieht er bei Walker gegeben. „Wir erwarten von ihm das Komplettpaket aus Defensive und Offensive, aber auch, dass er bei uns den nächsten Schritt hinsichtlich Wurfauswahl machen kann – das ist sicherlich ein Punkt, bei dem er sich noch verbessern kann“, sagt Blode.

Walker sei ein schneller Spieler, der aggressiv verteidige und bereit sei, Verantwortung zu übernehmen, was er auch bereits bewiesen habe, erläutert der Wedeler Trainer. Nämlich in Georgien und zuvor an der Morehead State University im US-Bundesstaat Kentucky. Dort studierte Walker Sportmanagement und hinterließ Eindruck auf dem Basketballfeld: In drei seiner vier Spielzeiten in der NCAA Division 1 führte er Morehead State als bester Punktesammler an. Verglichen mit seinen Betätigungsfeldern als Basketballprofi – Tiflis und demnächst Wedel – befand sich sein Studienort im Vorgarten seines Zuhauses: Rund 300 Kilometer südöstlich seiner Heimatstadt Indianapolis.

Quelle: SC Rist Wedel