Virgil Matthews kommt zurück!

Die NINERS Chemnitz haben einen ihrer erfolgreichsten Spieler der Vereinshistorie und zugleich einen der erfahrensten ProA-Veteranen überhaupt für die bevorstehende Saison verpflichtet. Der mittlerweile 35-jährige US-Pointguard Virgil Matthews kann auf insgesamt 252 Zweitligaeinsätze zurückblicken, von denen er 103 zwischen 2014 und 2017 für Sachsens beste Korbjäger bestritt. Letzte Saison schloss er sich dann dem Nürnberg Falcons BC an und kehrt nun zum Ort seiner größten Errungenschaften zurück. „Ich freue mich riesig darauf, wieder für Chemnitz zu spielen und würde gern dort anknüpfen, wo ich bei meinem letzten Engagement hier aufgehört habe“, blickt Matthews auf das Frühjahr 2017 zurück, als er mit den NINERS ins Halbfinale der Playoffs einzog und nur hauchdünn den Aufstieg in die easyCredit BBL verpasste.

„Virgil wird mit all seiner Erfahrung, seinem Basketball-IQ, als Integrationshilfe für unsere neuen Spieler, vor allem die Amerikaner, und als Identifikationsfigur für die Chemnitzer Fans ein großer Gewinn für uns sein“, ist sich NINERS-Headcoach Rodrigo Pastore sicher.

Außerdem hofft der Argentinier, dass Matthews‘ jüngere Teamkameraden von dessen Routine profitieren: „Gerade Lukas Wank und Matt Vest können von Virgil in Sachen Spielaufbau viel lernen und natürlich die Last untereinander verteilen.“ So sollen die NINERS nächste Saison noch schwerer auszurechnen sein, weil mit Matthews, Wank, Vest, Ziegenhagen und einem noch zu verpflichtenden weiteren Guard fünf leistungsstarke Akteure mit unterschiedlichen Qualitäten im Backcourt bereitstehen. „Diese Variablität war uns bei der Teamzusammenstellung sehr wichtig“, unterstreicht Pastore.

Ebenso eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern.

„Kaum einer kennt die ProA derart gut wie Virgil. Seine Rolle wird zwar etwas anders als in jüngeren Jahren sein und er wird nicht mehr ganz so oft an ‚Triple-Doubles‘ kratzen, aber dennoch bringt er sehr viele Qualitäten mit, die uns als Team helfen werden. Gerade auch neben dem Feld und in der Kabine“, sagt Pastore.

Er stand während der letzten Saison und ebenso bei der aktuellen Kaderplanung oft mit Matthews in Kontakt. Der 1.90 Meter große Amerikaner war schon während seiner ersten Jahre in Chemnitz das Bindeglied zwischen Trainerstab und Mannschaft sowie einer der wichtigsten Taktgeber. Diese Rolle soll der Routinier bestenfalls auch künftig ausfüllen, wenngleich er altersbedingt natürlich nicht mehr die gleiche Minutenanzahl wie früher auf dem Feld stehen wird.

Zwischen 2014 und 2017 war Matthews ja beinahe der „Duracellhase“ des Chemnitzer Teams, verpasste kein einziges Pflichtspiel und spulte pro Partie fast 32 Einsatzminuten runter. Dabei erzielte der Mann aus Seattle insgesamt 1223 Punkte für die NINERS, was ihm bis heute den dritten Platz in der ewigen Chemnitzer Topscorerliste hinter Jaivon Harris (1764) und Gary Johnson (1415) beschert.  Dass er aber auch jetzt noch durchaus einiges im Tank hat, stellte Matthews erst im März dieses Jahres unter Beweis, als er ausgerechnet gegen Chemnitz noch einmal mit 17 Punkten, sechs Assists, vier Steals sowie drei Rebounds auftrumpfte, so den Nürnberg Falcons zum Sieg verhalf und die Playoffhoffnungen der NINERS beerdigte.  Insgesamt brachte es der Routinier letzte Saison bei den Franken auf 8.3 Punkte, 4.0 Rebounds, 3.9 Assists sowie 1.5 Steals pro Partie in durchschnittlich knapp 28 Minuten Spielzeit. Gerade diese Vielseitigkeit zeichnete ihn bereits in Chemnitz aus und sorgte dafür, dass ihn die NINERS-Anhänger 2015 sowie 2016 zum „Most Valuable Player“, also zum wertvollsten Spieler des Teams wählten. „Das waren tolle Zeiten und ich möchte den grandiosen Fans noch einmal etwas zurückgeben“, verspricht Matthews, der nächste Woche zum Team stoßen wird.

 

(NINERS Chemnitz)