Beiträge

Juwan Parker verstärkt Nürnberg Falcons

Neuzugang bei den Nürnberg Falcons! Vor dem anstehenden Doppelspieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga präsentieren die Mittelfranken mit Juwan Parker Ersatz für den verletzten Kapitän Sebastian Schröder . Der US-Amerikaner kam Mitte der Woche in Nürnberg an. Eine Spielberechtigung für den 1,93 Meter großen Guard steht aktuell noch aus. 
Nicht wenige Teams in der ProA sind in Sachen Kaderplanung dieser Tage noch einmal aktiv geworden. Die Nürnberg Falcons hätten sich das gerne erspart, mussten aber auf die Verletzung von Basti Schröder reagieren und den freien Platz im Kader im Rahmen ihres Budgets möglichst schnell auffüllen. Das ist mit Juwan Parker nun gelungen. „Juwan passt vom Charakter her sehr gut zu uns. Basketballerisch bringt er die Qualitäten mit, nach denen wir gesucht haben. Ein Allrounder, der offensiv wie defensiv eine wichtige Rolle übernehmen kann. Jetzt muss er richtig fit werden und schnell in das Mannschaftsgefüge integriert werden“, erklärt Falcons-Trainer Ralph Junge. 
Juwan Howard Parker wurde am 7. September 1994 in Oklahoma geboren. Von 2013 bis 2018 besuchte er University of Georgia in der Southeastern Conference (SEC), einer der stärksten der NCAA D1. Juwan schloss dort mit einem Master Degree ab und lief vier Spielzeiten im Trikot der Bulldogs auf. In seinem letzten Jahr legte er in 33 Spielen durchschnittlich 8,2 Punkte, 3,7 Rebounds, und 1,2 Assists auf. Diese Variabilität erhofft sich nun auch sein neuer Arbeitgeber – idealerweise schon im Derby bei den Baunach Young Pikes am Freitagabend. Parker wird bei den Nürnberg Falcons mit der Nummer 21 auflaufen. 
Das ist Juwan Parker
Position: Shooting Guard
Geboren: 07.09.1994 in Oklahoma (USA)
Nationalität: USA
Größe: 1,93 m
Gewicht: 93 kg
Bisherige Stationen: University of Georgia (USA)
(Nürnberg Falcons BC)

Milen Zahariev kommt nach Itzehoe

„Es ist ein guter nächster Schritt für meine Karriere.“ Deshalb kam Milen Zahariev nach Itzehoe. Der 26-jährige Aufbauspieler läuft künftig für die Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf.

Zahariev ist Bulgare und stammt aus der Hauptstadt Sofia. Mit den Grevenbroich Elephants aus der 1. Regionalliga West spielte er seine dritte Saison in Deutschland, doch sein Ziel war Basketball auf noch höherem Level. In Itzehoe bekommt er die Gelegenheit dazu: „Wir helfen ihm, den nächsten Schritt zu machen, er hilft uns“, sagt Eagles-Coach Patrick Elzie. Der Bulgare ist gerade erst angekommen, die ersten Eindrücke sind positiv: Zahariev sei ebenso vernünftig wie sympathisch und passe menschlich in die Mannschaft. Sportlich werde er hoffentlich das fehlende Puzzlestück für das Team, so Manager Stefan Flocken.

Gegenüber dem Saisonstart hat sich das Gesicht der Eagles deutlich verändert, weil immer wieder reagiert werden musste: Erst verletzte sich Frederik Henningsen, dann fiel Justinas Zirlys aus, schließlich musste Anthony McDonald zurück in die USA. Der Handlungsbedarf wurde analysiert, so kam zunächst Kevin Mickle für die Positionen auf dem Flügel und in Korbnähe, nun folgte Milen Zahariev für den Aufbau.

Er erhoffe sich viel Tempo vom Neuzugang, sagt Flocken. Energie auf das Feld zu bringen, sei eines seiner Ziele, sagt Zahariev. Rebound, Fastbreak und Verteidigung nennt der Bulgare als seine Stärken, aber werfen kann er auch.

„Wenn er an die Statistiken aus der 1. Regionalliga anknüpfen kann, ist er auf jeden Fall eine Verstärkung für uns“, sagt Elzie über seinen neuen 1,90 Meter großen Spieler, der in Grevenbroich bester Punktesammler war. Er wolle so gut spielen und die Saison so gut abschließen wie möglich, sagt Zahariev: „Ich bin bereit, diese Gelegenheit zu nutzen.“

Der 26-Jährige mache einen sehr guten Eindruck und sei heiß auf die Chance, sagt Elzie. Am Sonnabend in Oldenburg werde sich zeigen, ob der Bulgare gleich eine gute Rolle bei den Eagles spielen könne.

 

(Itzehoe Eagles)

Verstärkung für das Löwenrudel – LIONS verpflichten erfahrenen Point Guard

Carl Ona Embo ist Franzose, 29 Jahre alt, 1,88 m groß, Aufbauspieler – und seit dieser Woche ein Löwe. Er soll den jungen Spielmacher Kahron Ross unterstützen, denn die Basketballer der PS Karlsruhe LIONS sind auf dem Weg, Anschluss an das Mittelfeld der BARMER 2. Basketball Bundesliga herzustellen.

„Carl ist international erfahren und hat seine Fähigkeiten bereits vielfach unter Beweis gestellt. Wir erhoffen uns von ihm Entlastung auf der Point-Guard-Position. Er befindet sich bereits im Training und wird voraussichtlich schon morgen im wichtigen Duell mit den Tigers Tübingen in der Karlsruher Europahalle auflaufen“, fasst Abteilungsleiter Danijel Ljubic die Beweggründe für die Verpflichtung zusammen.

Bereits mit 18 Jahren debütierte Embo in der italienischen Serie A bei Pallacanestro Biella. Es folgte ein einjähriges Engagement in Spanien, bevor er für eine weitere Spielzeit nach Biella im Piemont wechselte. 2010 kehrte der Franzose in sein Heimatland zurück, wo er für mehrere Klubs in der ersten und zweiten Liga auf dem Feld stand. 2016 nutzte er die Möglichkeit, in der D-League, der NBA-Ausbildungsliga, bei den Santa Cruz Warriors in den USA Erfahrung zu sammeln. Zuletzt spielte er beim französischen Traditionsklub Nantes Basket Hermine.

Carl Ona Embo ist Franzose, 29 Jahre alt, 1,88 m groß, Aufbauspieler – und seit dieser Woche ein Löwe. Er soll den jungen Spielmacher Kahron Ross unterstützen, denn die Basketballer der PS Karlsruhe LIONS sind auf dem Weg, Anschluss an das Mittelfeld der BARMER 2. Basketball Bundesliga herzustellen.

„Carl ist international erfahren und hat seine Fähigkeiten bereits vielfach unter Beweis gestellt. Wir erhoffen uns von ihm Entlastung auf der Point-Guard-Position. Er befindet sich bereits im Training und wird voraussichtlich schon morgen im wichtigen Duell mit den Tigers Tübingen in der Karlsruher Europahalle auflaufen“, fasst Abteilungsleiter Danijel Ljubic die Beweggründe für die Verpflichtung zusammen.

Bereits mit 18 Jahren debütierte Embo in der italienischen Serie A bei Pallacanestro Biella. Es folgte ein einjähriges Engagement in Spanien, bevor er für eine weitere Spielzeit nach Biella im Piemont wechselte. 2010 kehrte der Franzose in sein Heimatland zurück, wo er für mehrere Klubs in der ersten und zweiten Liga auf dem Feld stand. 2016 nutzte er die Möglichkeit, in der D-League, der NBA-Ausbildungsliga, bei den Santa Cruz Warriors in den USA Erfahrung zu sammeln. Zuletzt spielte er beim französischen Traditionsklub Nantes Basket Hermine.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Jacob Mampuya kommt von den Tigers Tübingen

Die Basketballer des FC Schalke 04 werden noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv und verpflichten Jacob Mampuya. Der 24-jährige Shooting Guard kommt von den Tigers Tübingen und soll den Abgang von Tibor Taras kompensieren. Ein Einsatz am kommenden Wochenende gegen Hanau kommt allerdings zu früh.

Die Schalker Basketballer reagieren auf den unvorhersehbaren Abgang von Tibor Taras und verpflichten bereits eine Woche später Jacob Mampuya, vom Liga-Konkurrenten Tigers Tübingen. Der Shooting Guard trainiert ab sofort mit der Mannschaft und erhält auf Schalke die Rückennummer 35.

„Die Verpflichtung von Jacob Mampuya ist für uns ein absoluter Glücksfall! Zum aktuellen Zeitpunkt, mitten in der Saison, einen gestandenen deutschen Spieler mit BBL-Erfahrung zu verpflichten, ist keine einfache Aufgabe“, freut sich Abteilungsleiter Tobias Steinert über den Transfer. Den Verantwortlichen gelingt dies bereits jedoch zum zweiten Mal in dieser Saison. Nach den schweren Verletzungen von Shawn Gulley und Lars Wendt präsentierte man mit Tibor Taras kurzfristig eine Lösung, bevor dieser jedoch seinen Vertrag auflöste, um sich eine Auszeit vom Basketball zu nehmen. Nun gelingt es dem S04 erneut, innerhalb kürzester Zeit und während der laufenden Saison einen deutschen Spieler unter Vertrag zu nehmen.

Laut Raphael Wilder ein Transfer, der für beide Seiten Sinn macht: „Mit Jacob verpflichten wir einen athletischen Allrounder auf der Guard-Position, der uns dabei helfen wird, das aktuelle Loch auf den deutschen Positionen zu schließen. Ich denke, dass er in Tübingen nicht sein ganzes Potenzial abgerufen hat und mehr kann. Bei uns bekommt er nun die Chance das zu zeigen. Sowohl für ihn, als auch für uns, ist die Verpflichtung eine Chance und wir freuen uns sehr, dass sich Jacob und sein Agent für uns entschieden haben!“

Erfahrung in der easyCredit BBL

Jacob Mampuya wurde am 04. Oktober 1994 in Berlin geboren und machte seine ersten basketballerischen Schritte in den Nachwuchsabteilungen des TuS Neukölln und des TuS Lichterfelde. Im Jahr 2010 wechselte er in die Jugendabteilung der Eisbären Bremerhaven und sammelte gleichzeitig bei der BSG Bremerhaven erste Erfahrungen in der 2. Regionalliga. Drei Jahre später ging Jacob, dessen Eltern aus der demokratischen Repubilk Kongo stammen, in die USA und genoss dort die Ausbildung der die St. Louis Christian Academy.

Zur Saison 2014/2015 kehrte er nach Deutschland zurück und unterschrieb einen Vertrag bei den Kirchheim Knights in der 2. Basketball Bundesliga. Im Sommer 2015 meldeten sich dann die Artland Dragons, die sich gerade von der BBL in der ProB zurückgezogen hatten und nahmen Mampuya für eine Saison unter Vertrag. Anschließend ging er zu den Giants Nördlingen, bevor er innerhalb der Saison 2016/2017 zu den PS Karlsruhe Lions wechselte. Mit den Lions gewann er die Meisterschaft in der ProB und erzielte in 17 Einsätzen durchschnittlich 8,2 Punkte und holte im Schnitt 3,3 Rebounds.

Im Vorfeld der vergangenen Spielzeit klopfte dann der damalige easyCredit BBL-ligist aus Tübingen an Mampuyas Tür und bot ihm die Chance in der BBL aufzulaufen. In Deutschlands höchster Spielklasse lief er 16 Mal für die Tigers auf und stand im Schnitt 10,4 Minuten auf dem Parkett. Nach dem Abstieg in die ProA, verlängerte er seinen Vertrag bei den Tigers und lief in der laufenden Saison acht Mal für die Tübinger auf. Nun sucht der zwei Meter große Shooting Guard bei den Knappen eine neue Herausforderung.

Spiel gegen Hanau kommt zu früh

Auf den ersten Einsatz von Jacob Mampuya im Trikot des FC Schalke 04 müssen die Fans allerdings noch ein wenig warten. Zum Spiel gegen die White Wings Hanau am kommenden Sonntag (9.12.) wird voraussichtlich noch keine Spielgenehmigung vorliegen. Darüber hinaus benötigt der Schalker Neuzugang noch einige Zeit, um auf Schalke anzukommen. „Jacob wird noch Zeit brauchen, um wieder in ‚Gameshape‘ zu kommen. Spätestens nach der Winterpause wird er sich aber akklimatisiert haben, die Systeme kennen und uns dann definitiv weiterhelfen“, so Wilder über seinen Schützling.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Kaderanpassung bei den LIONS – Topscorer Lacy kommt nach Karlsruhe

Nach dem ersten Saisonsieg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA am vergangenen Wochenende herrschten Jubel und Erleichterung bei den Fans der PS Karlsruhe LIONS. Doch der 91:85-Erfolg gegen das TEAM EHINGEN URSPRING täuscht nicht darüber hinweg, dass der Start in die neue Spielzeit am Oberrhein überaus holprig verlaufen ist. Im Hintergrund haben die Verantwortlichen daher in den vergangenen Wochen an einer Optimierung des Kaders gearbeitet und nun einen echten Coup gelandet. Mit Davonte Lacy stößt nun der Spieler zum Löwenrudel, der mit durchschnittlich 18,5 Punkten pro Spiel in der letzten Saison Topscorer der ProA und zudem eine der wichtigsten Stützen in URSPRING war. Zwischenzeitlich hatte es den US-Amerikaner für wenige Wochen nach Vietnam verschlagen, wo gerade an der Etablierung einer Südostasien-Liga gearbeitet wird. Doch die Rückkehr nach Europa könnte sich sowohl für Lacy als auch für die LIONS auszahlen. Der 25-Jährige ist als Aufbau- und Flügelspieler vielseitig einsetzbar und wahrscheinlich in der Lage, im Löwenrudel eine Führungsrolle zu übernehmen. Ein echter Leader fehlt dem Tabellenvorletzten momentan nach dem Weggang mehrerer Leistungsträger der Vorsaison. Lacy hat die nötige Erfahrung. Nachdem er 2011 – 2015 für die Washington State University in der College-Liga NCAA-Division 1 unterwegs war, spielte er ein Jahr in der österreichischen Bundesliga, bevor er dann in Ehingen voll einschlug. Die LIONS verlassen wird hingegen Jalen Ross, der sich noch in der Probezeit befindet. „Jalen ist ein guter Spieler, aber nicht ganz derjenige, den wir in der jetzigen Situation brauchen, da er die durch den Weggang von Richard Williams und Craig Bradshaw entstandenen Lücken noch nicht ausfüllen kann. Wir wünschen ihm alles Gute und sind sicher, dass er erfolgreich seinen Weg gehen wird,“ kommentiert LIONS-Abteilungsleiter Danijel Ljubic die Personalentscheidung. Bereits am kommenden Samstag ist die Mannschaft erneut gefordert, denn mit den NINERS Chemnitz wartet als Gegner der bisher ungeschlagene Tabellenführer der ProA.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Ishmail Wainright komplettiert Kader der Nürnberg Falcons

Nürnberg – Die Nürnberg Falcons haben Ishmail Wainright von der Baylor University verpflichtet. Zuletzt spielte der 1,96 Meter große US-Amerikaner im dortigen Football-Team, nachdem er vier Jahre lang das Basketball-Programm der Bears durchlaufen hatte. Falcons-Coach Ralph Junge lobt Wainright als einen physisch starken Spieler, der dem ProA-Ligisten vor allem in der Defensive die nötige Stabilität geben soll.

Wirft man einen Blick auf die bisherige Basketball-Karriere von Ishmail „Ish“ Wainright, dann ist sein Wechsel zu den Nürnberg Falcons eine kleine Sensation. Vier Jahre lange Spieler er für Baylor in der NCAA und erreichte dabei zweimal das Sweet 16. Von Saison zu Saison entwickelte sich der athletische Forward weiter und legte in seinem Senior Year in 35 Spielen im Schnitt 5,5 Punkte, 5,1 Rebounds, 3,2 Assists und 1,7 Steals auf. 2017/2018 wechselte er dann zum Football-Team in Baylor, um dort ein weiteres College-Jahr als Tight End zu spielen. Bei den Nürnberg Falcons sind nun wieder seine basketballerischen Fähigkeiten gefragt.

„Da wir vorerst ohne Marvin auskommen müssen, wollten wir einen physisch starken und variablen Flügel verpflichten, der auch auf die 2 oder 4 ausweichen kann. In Ish haben wir diesen Spieler gefunden. Wir freuen uns sehr, dass er hier bei uns seine Profi-Karriere beginnen will“; so Ralph Junge. Das Jahr im College-Football sieht Nürnbergs Head Coach dabei keinesfalls als einen Nachteil: „Das Basketball Spielen hat er sicher nicht verlernt.“ Und so ist man bei den Falcons optimistisch, in dem (noch) 23-Jährigen das fehlende Puzzleteil für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gefunden zu haben. Wainright wird Anfang dieser Woche in Mittelfranken erwartet und mit der Nummer 24 auflaufen.

Das ist Ishmail Wainright

Name: Ishmail Carzell Wainright
Nationalität: USA
Geboren: 12.09.1994 in Kansas City
Position: Forward
Größe: 1,96 m
Gewicht: 110 kg
Bisherige Stationen: Baylor University

(Nürnberg Falcons)

Pressemitteilung: Gloger fällt aus – Vince Boumann nachverpflichtet

Schlechte Nachricht für die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Center Till Gloger, der im Sommer zu den Gladiatoren an die Mosel gewechselt ist, fällt zum Saisonstart aus. Trier wird aufgrund der Verletzung nochmal auf dem Transfermarkt aktiv. Der Amerikaner Vince Boumann wird zum Wochenende hin zum Kader dazu stoßen.

Aufgrund einer schon älteren Verletzung am Ellenbogen, die bei weitergehenden Medizin-Checks in Trier aufgefallen war, muss sich Gloger schon kommende Woche einer Operation unterziehen. Der Center wird deshalb einige Wochen ausfallen und zum Saisonstart auf jeden Fall nicht zur Verfügung stehen.

„Das ist zwar eine bittere Nachricht, doch wir wollen auch in Tills Interesse kein Risiko eingehen. Wir sind nach wie vor von seiner Qualität überzeugt und geben ihm nun die Zeit, die er zur vollständigen Genesung benötigt“, erklärt RÖMERSTROM Gladiators-Manager Andre Ewertz.

Aufgrund des Ausfalls werden die Gladiatoren nochmal auf dem Transfermarkt aktiv und verpflichten den Amerikaner Vince Boumann. Der 2,06m große Center kommt von der Western Oregon University, wo er für die WOU Wolves in der NCAA D2 aufgelaufen ist. Dort erzielte er als Senior in der vergangenen Saison in 33 Spielen mit durchschnittlich 16 Minuten Spielzeit, 10,4 Punkte, 5,4 Rebounds und 1,3 Assists im Schnitt. Vor allem seine Quote aus der Zone ist mit 63 % besonders stark und stellt in der Geschichte der Universität Die zweitgrößte Trefferquote aller Zeiten dar. Zusätzlich wurde er beim Great Northwest Atheltic Conference (GNAC)-Tournament zum Most Valuable Player (MVP) gewählt.

RÖMERSTROM Gladiators-Headcoach Christian Held ist überzeugt von der Neuverpflichtung: „Wir freuen uns, dass wir schnell einen starken Ersatz für Till gefunden haben. Vince passt als Center, der vor allem mit dem Rücken zum Korb agiert, voll in unser Profil. Er bringt viel Körper mit, kommt frisch vom College und sucht eine Chance. Er wird die Aufgabe bei uns also voll motiviert angehen“.

Boumann soll bereits am Wochenende bei den Testspielen in Belgien gegen den BC Oostende und Belfius Mons-Hainaut zum Einsatz kommen. „Ich freue mich auf die Aufgabe bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier und werde zusammen mit dem Team alles geben, damit wir gut in die Saison starten“, erklärt der Center abschließend.

(RÖMERSTROM Gladiators Trier)

Flavio Stückemann ist zurück!

Die Nachricht von Frederik Henningsens Achillessehnenriss war ein Schock für die Itzehoe Eagles. Jetzt ist ein Ersatz für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gefunden – und diese Nachricht freut den gesamten Verein: Flavio Stückemann ist zurück! Nach der Saison 2016/17 hatte er seine Karriere beendet, nun holt er seine Basketballschuhe doch noch einmal zurück vom berühmten Nagel.

„Es ist eine Herzensangelegenheit“, sagt der 33-Jährige. Henningsens Verletzung habe eine tiefe Lücke gerissen, zu seinem Comeback sei es dann sehr plötzlich gekommen. „Feuerwehrmann“ sei da wohl die richtige Bezeichnung. Sein Startup – mit einem Partner vertreibt Stückemann die  beMOOKY-Box mit gesünderen und fitteren Snacks für Unternehmen – sei auf einem guten Weg, und was noch wichtiger sei, auch seine Frau habe zugestimmt. So könne er den Aufwand leisten, denn: „Ich komme sicherlich nicht zurück, um mich als Dienstältester auf irgendetwas auszuruhen. Ich selbst stelle den Anspruch an mich, dem Team mit alter Stärke und neuer Frische zu helfen auf den Gebieten, wie Pat und Timo es vorsehen.“

Eagles-Coach Pat Elzie, der Stückemann seit Kindertagen kennt, wäre selbst nicht auf die Idee gekommen, ihn zu reaktivieren, wie er sagt. Den Anstoß gab Stückemanns Freund Timo Völkerink, Co-Trainer der Eagles, und die Freude bei Elzie ist groß: „Wie ein Familienmitglied“ sei der 33-Jährige für ihn. Nüchtern betrachtet sei es wichtig gewesen, einen deutschen Spieler für die Eagles zu gewinnen, sodass jetzt in einer schwierigen Situation noch mit der Verpflichtung eines EU-Spielers reagiert werden könne. Der aber hätte aufgrund der Bestimmungen in der Liga den jungen deutschen Akteuren Spielzeit genommen, die ihre Chance bekommen sollen.

Er hoffe, dass Stückemann nach gut einem Jahr Basketball-Pause an seine Leistungen anknüpfen könne, sagt Elzie. Eine gute Verpflichtung sei er allemal: „Wie er trainiert, ist vorbildlich für alle jungen Leute.“ Der 33-Jährige, der auf der Aufbauposition und auf dem Flügel zu Hause ist, sei bei allen beliebt und bringe Führungsqualitäten mit. Er wird neben Stefan Schmidt Co-Kapitän, beide sind ehemalige A2-Nationalspieler. Elzie ist sich sicher: „Flavio wird der Mannschaft gut tun.“

Und ganz nebenbei läuft ein Publikumsliebling wieder für die Eagles auf.

 

(Itzehoe Eagles)

JoJo Cooper hat Medizin-Check durchlaufen

Aller guten Dinge sind drei: Nachdem Bryce Leavitt (verletzt) und Ray Anderson (persönliche Gründe) die Planstelle im Aufbau der WWU BASKETS nicht besetzen können, hat der Verein jetzt den US-Amerikaner JoJo Cooper verpflichtet. Der 23 Jahre alte Point Guard aus Wilmington landete am Mittwoch (28.08.) in Deutschland und absolvierte noch am Nachmittag den Medizinischen Check. „JoJo bringt viel Physis mit, hat Erfahrung, macht klare Ansagen – ist einfach die Lösung für uns“, so Headcoach Philipp Kappenstein.

JoJo Cooper lief bislang für die Wagner Athletics am gleichnamigen College in Staten Island, New York, auf und holte mit seinem Team in diesem Jahr den Titel in der Northeast Conference. Hier war Cooper als „Dauerbrenner“ unterwegs, stand im Schnitt 36,4 Minuten pro Spiel auf dem Feld (zweitbester Ligawert), punktete meist deutlich im zweistelligen Bereich, lieferte im Schnitt 6,1 Assists pro Spiel ab, zählte zu den besten Reboundern unter den Guards und verdiente sich so die Nominierung für ein Auswahlteam der NCAA I, der obersten Spielklasse im Nicht-Profibereich.

„Ich bin super froh, jetzt in der offensichtlich tollen Stadt Münster zu sein und absolut bereit, nun hier ins Team-Training starten zu können“, so Cooper, der neben dem Basketball auch auf eine „Football-Karriere“ an der Highschool verweisen kann. „Football – das sagt schon was über seine Mentalität aus“, erklärt Teammanager Helge Stuckenholz augenzwinkernd. Er ist überzeugt, in dem 23 jährigen Amerikaner das noch fehlende Puzzlestück gefunden zu haben: Ein Spielgestalter, der die Mannschaft führt und ihr mit starker Defense zusätzliche Sicherheit gibt.

JoJo Cooper wird bereits am kommenden Samstag (01.09.) erstmals für die WWU BASKETS auflaufen. Dann testet das Team von Trainer Philipp Kappenstein um 19 Uhr beim Zweiregionalligisten BSV Wulfen. Die Partie in der Wulfener Wittenbrinkhalle ist öffentlich, findet hier im Rahmen der Saisoneröffnung des Vereins statt, der somit auch für das leibliche Wohl der Gäste aus Münster sorgen wird.

 

(WWU Baskets Münster)

RheinStars verpflichten Tucker Haymond von NBA-Farmteam

Tucker Haymond verstärkt in der kommenden Saison die RheinStars Köln. Manager Stephan Baeck freut sich sehr auf die Auftritte des vielseitig einsetzbaren 23 Jahre alten US-Guards in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, der vom NBA-Farmteam Austin Spurs aus der G-League an den Rhein kommt. „Nach dem Verzicht von Hugh Robertson haben wir intensiv nach einer starken Alternative gesucht und glauben, dass wir mit Tucker einen sehr guten Spieler verpflichten konnten“, sagt Baeck. „Hugh wäre in der ProB einer der herausragenden Spieler gewesen und Tucker hat sicherlich das gleiche Potenzial.“

Haymond spielte vier Jahre lang erfolgreich in der NCAA auf der Western Michigan University, überragend dabei als Starter in seinen letzten beiden Jahren. In der vergangenen Spielzeit gewann er in der G-League den Titel mit den Austin Spurs, dem Farmteam des NBA-Klubs San Antonio Spurs. „Für mich kam das Angebot aus Köln genau zum richtigen Zeitpunkt. Ich wollte unbedingt nach Europa und freue mich auf meine Aufgabe“, sagte Haymond am Dienstag nach seiner ersten Trainingseinheit und dem Medizincheck bei Teamarzt Oliver Pütz in der Orthopädie am Gürzenich. Am Vorabend war er mit seiner Frau Mel in Köln eingetroffen.

„Tucker ist für uns und die ProB eine sehr gute Verpflichtung“, sagt Cheftrainer Matt Dodson und fügte nach den ersten Eindrücken hinzu: „Sportlich und menschlich. Er ist ein vielseitig einsetzbarer Spieler, er kann die Positionen zwei und drei besetzen. Mindestens. Und er bringt aufgrund seiner Ausbildung und Talent das Potenzial mit, unsere jungen Mannschaft zu führen. Deshalb haben wir uns für ihn entschieden.“ Das Trainerteam war zudem begeistert, wie gewissenhaft der US-Amerikaner sein Engagement in Köln bislang angegangen ist. Bereits vor den ersten Gesprächen hatte sich Haymond intensiv mit den RheinStars und der aktuellen Situation auseinandergesetzt, wusste alle Stats, schaute sich Spiele an und holte sich Informationen bei ehemaligen Profis ein. „Er wird uns sehr helfen und die Fans begeistern“, sagt Manager Baeck.

Für Haymond sind die Erwartungen an ihn indes kein Problem. Wer wie er von der James A. Garfield High School in Seattle kommt, kommt nicht nur aus einem herausragenden Basketball-Programm, das zahlreiche NBA-Profis entwickelte, sondern auch von einer Schule, die unter anderem Bruce Lee, Jimi Hendrix, Quincy Jones und Macklemore zu ihren ehemaligen Schülern zählt.

Tucker Haymond
geb. 30. Oktober 1994 in Seattle, Guard
Größe: 1,96 m, Gewicht: 96 kg

Stationen:
2017 -2018 Austin Spurs (G-League)
2013- 2017 Western Michigan (NCAA1)

Saison 2017/2018 – G-League
31 Spiele, 211 Min gesamt, 85 Punkte, 43% 2er, 40% 3er, 17 Assists, 24 Rebounds, 10 Steals

Saison 2016/2017 – NCAA
32 Spiele, 31.3 Min pro Spiel, 14.84 Punkte, 45,6% 2er, 38% 3er, 74.3 % FW, 2.5 Assists, 5.06 Rebounds, 0.72 Steals

 

Spieler und Punkte vs. Artland Dragons 63:96 (19:22, 14:19, 14:30, 16:25): Silvio Mateus (3), Thomas Michel (6), Bene van Laack (22), Yasin Kolo (10), Jonas Gottschalk (4), Tim Van der Velde (7), Filip Kukic (5), Mantonsi Mavinga,  Thomas Müller-Laschet (6).

 

 

(RheinStars Köln)