Beiträge

Der neue Rist-Trainer heißt Benka Barloschky

Benka Barloschky übernimmt das Traineramt bei den 1. Herren. „Ich möchte wieder richtig in der Verantwortung stehen. Ich möchte Spiele coachen und wieder die Verantwortung tragen, weil ich glaube, dass das am jetzigen Zeitpunkt meiner Karriere ganz wichtig ist, wieder solche Erfahrungen zu machen“, sagt der 31-Jährige, der seit 2015 als Assistenztrainer bei den Hamburg Towers arbeitet und im Frühjahr 2018 übergangsweise bis zum Saisonende 2017/18 als Cheftrainer fungierte.

Und darüber hinaus sei der Schritt auch für die Kooperation zwischen den Towers und dem SC Rist gut, meint er. Man habe sich die Frage gestellt, was beide Mannschaft noch näher zusammen- und was die Kooperation einen zusätzlichen Schritt weiterbringen könne.

„Wenn der Assistenztrainer der ersten Mannschaft gleichzeitig der Headcoach der zweiten Mannschaft ist, ist das eigentlich perfekt“, so Barloschky. „Für junge Spieler ist es manchmal schwierig, zwischen zwei Mannschaften hin- und herzuspringen. Wenn Trainer unterschiedliche Anforderungen haben, dann verliert man sich mal schnell. Wenn die Sprache und das System gleich sind, hilft das schon sehr weiter“, sagt der 31-Jährige, der vor seinem Wechsel zu den Towers beim VfL Stade tätig war.

„Benka kennt den Standort, er kennt die Kooperation, und was am wichtigsten ist: Er brennt dafür, diesen Job in Wedel machen zu können“, sagt Christoph Roquette, Sportlicher Leiter der Rister.

Die Zusammenarbeit zwischen den Towers und Wedel sei „wahnsinnig spannend“, so Barloschky. Da sei einerseits die Arbeit mit „jungen Spieler, die nach oben wollen“, sagt der Trainer. Spieler, mit denen er bestens vertraut ist, die er in den vergangenen Jahren bereits gefördert hat. Andererseits reize ihn auch die Mischung der Mannschaft aus Talenten und einigen wenigen „alten Recken“, wie er es ausdrückt. „Keiner muss sich mehr kennenlernen und sich in den ersten sechs Monaten heranfühlen. Man kann direkt da weiterarbeiten, wo wir jetzt stehen, ohne noch auf eine Kennenlernphase Rücksicht nehmen zu müssen. Benka kennt alle Strukturen, und das ist ein Riesenplus“, betont Roquette.

Barloschky wird natürlich die Einheiten der Rister leiten, aber nach Möglichkeit auch beim Training der Towers dabei sein. Sein Hauptaugenmerk liegt aber auf der Wedeler Mannschaft, betont Roquette.

„Das war uns wichtig. Das kann nicht nebenbei laufen, sonst funktioniert das nicht. Das ist in diesem Konstrukt so bedacht. Benka wird zu einhundert Prozent in Wedel sein“, sagt der Sportliche Leiter.

Barloschky wird zwar auch weiterhin Mitglied des Towers-Stabes sein, aber anders als bisher, erläutert der Trainer. Die Schreibtischarbeit etwa, die er in der Gegnervorbereitung mit dem Schneiden von Analysevideos für die Towers leistete, liegt künftig nicht mehr in seinem Verantwortungsbereich, sodass er sich auf die Wedeler Belange sowie die Arbeit als Bindeglied zwischen Bundesliga und ProB konzentrieren kann. Die Rister bekommen nach Roquettes Einschätzung einen „jungen, dynamischen und brennenden Trainer“, der sich mit dem Wedeler Bestreben, junge Spieler zu fördern, an höhere Aufgaben heranzuführen und gleichzeitig eine gute ProB-Saison spielen zu wollen, voll und ganz identifiziere.

Er habe in den vergangenen Jahren von Hamed Attarbashi und Mike Taylor eine Menge mitgenommen, sagt Barloschky. Von Attarbashi etwa die Einstellung „Geht nicht, gibt’s nicht“ und dass es ungeachtet möglicher Hindernisse immer einen Weg und eine Lösung gebe. Bei Taylor beeindrucke ihn die Art und Weise, wie der US-Amerikaner eine Gruppe zu führen imstande sei und welche positive Einstellung er an den Tag lege. Fortan will Barloschky, der als Spieler für Oldenburg und Stade in der Regionalliga auf dem Feld stand, beim SC Rist wieder in der ersten Reihe stehen. „Einem erfahrenen Trainer bei den Spielen und im Training über die Schulter zu schauen, ist natürlich zum Lernen super, aber man kann sich Erfahrung nicht anlesen, man kann sie nicht kaufen, man muss sie einfach machen“, sagt er. „Ich bin grundsätzlich ein sehr positiver Typ und mag es, über positive Energie zu kommen“, lautet Barloschkys Eigenbeschreibung.

„Und ich mag es vor allem auch, Spielern Verantwortung zu geben. Ich bin nicht so der Typ, der mit Druck und von oben herab arbeitet, sodass Spieler Angst haben, Fehler zu machen. Da glaube ich nicht dran. Ich glaube, das ist auch ein bisschen überholt“, erläutert er.

Derzeit wird viel im Hintergrund gearbeitet, auch der Urlaub soll nicht vernachlässigt werden, um nach der langen Saison etwas Abstand zu gewinnen und Kraft zu tanken. Gegen Ende Juni kommt wieder der Ball ins Spiel. Barloschky: „Dann ist das Angebot von mir ganz klar da, mit den Jungs in die Halle zu gehen. Bei den jüngeren Spielern machen wir es immer so, dass wir verbindliche Trainings anbieten. Die allermeisten Profis haben zu dem Zeitpunkt keinen Vertrag, für sie ist das freiwillig. Ich werde in der Halle sein und Trainingsgruppen bilden: Guards, Flügel, Große. Und ich hoffe, dass sich das bunt durchmischt, dass sowohl NBBLer als auch Doppellizenzler als auch Profis in der Halle stehen und Kleingruppentraining machen. Ich finde das immer die schönste Variante, dass alle voneinander lernen können“, sagt Barloschky.

 

(SC Rist Wedel)

Titans verpflichten Christian Steinberg als Head Coach

Dresden Titans verpflichten Nachwuchsexperten Christian Steinberg als Head Coach / Intensivere Ausbildung von jungen Spielern soll dem Klub künftig zu einer neuen Identität verhelfen

Die Dresden Titans stellen ihre Weichen weiter für die neue Saison. Nach dem Klassenerhalt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Anfang April wurde seither die abgelaufene Spielzeit aufgearbeitet, um die Weichen für die nächste Saison zu stellen. Nach einer intensiven Saisonanalyse folgte zunächst die Entscheidung, den Vertrag von Markus Röwenstrunk nicht zu verlängern. An dieser Stelle möchten wir uns für die geleistete Arbeit von Markus Röwenstrunk bedanken und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg und persönlich alles Gute. In der Folge begab sich Rico Gottwald als zukünftiger Geschäftsführer in den letzten Wochen auf die Suche nach einem neuen Cheftrainer – mit Erfolg!

Mit dem 33-jährigen Christian Steinberg konnten die Elbestädter ihren Wunschkandidaten für die Position des Head Coaches verpflichten. Ab Juli wird der studierte Diplom-Sportwissenschaftler seine Aufgabe bei der Dresdner Profi-Mannschaft übernehmen. Bis dato wird er noch seine bisherige Tätigkeit bei der easyCredit Basketball Bundesliga in Köln fortführen. Bei der easyCredit BBL war Steinberg die letzten 4 Jahre für die Nachwuchszertifizierung der Bundesliga- und ProA Standorte verantwortlich, wobei er viele Eindrücke und Impulse von den verschiedenen Standorten sammelte. Vor seinem Engagement bei der Liga arbeitete Christian Steinberg selbst aktiv an der Seitenlinie bei den Eisbären Bremerhaven (easyCredit Basketball Bundesliga), wo er sowohl als Leiter der Nachwuchsabteilung als auch als Trainer der U19-Nachwuchs-Bundesliga- und der Regionalliga-Mannschaft tätig war. „Mit Christian haben wir unseren Wunschtrainer für die neue Spielzeit bekommen, der das Team individuell und athletisch weiterentwickeln soll. Dazu wird er uns im Gesamtprojekt der Dresden Titans mit seinem Erfahrungsschatz immens weiterhelfen, um so die nächsten Schritte zu gehen“, so der designierte Geschäftsführer der Dresden Titans Rico Gottwald.

„Ich freue mich sehr, die Chance zu haben, den Standort Dresden in den kommenden Jahren mit zu entwickeln. Die Gespräche mit allen Beteiligten waren von Anfang an sehr positiv und von einer Aufbruchsstimmung geprägt, die mich sofort inspiriert hat“, so Christian Steinberg.

Aktuell feilt das Duo Steinberg-Gottwald bereits am Kader für die kommende Saison. Obgleich einige Spieler aus dem Vorjahr im Trikot der Titans wieder zu sehen sein werden, gibt Steinberg einen ersten Ausblick, wo künftig der Fokus bei den Dresdner Basketballern liegen wird:

„In meinem Aufgabenfeld bei der easyCredit Basketball Bundesliga habe ich mich intensiv mit dem Thema Jugendförderung auseinandergesetzt. Diese gesammelten Erfahrungen möchte ich nun bei den Titans einbringen, um dem Standort bei der Entwicklung einer neuen Identität zu unterstützen. Es ist also folgerichtig, dass die Ausbildung von jungen Spielern zukünftig eine zentrale Rolle bei uns spielen wird.“

(Dresden Titans)

Douglas Spradley wird neuer Head Coach der Tigers Tübingen

Douglas Spradley wird neuer Head Coach der Tigers Tübingen! Der 52-Jährige folgt auf Georg Kämpf, der im Januar diesen Jahres das Amt an der Seitenlinie für den freigestellten Aleksandar Nadjfeji übernommen hatte. Nachfolger Spradley, der seit 1992 mit kurzen Unterbrechungen in Deutschland lebt und arbeitet und die deutsche Sprache fließend beherrscht, erhält in Tübingen einen Zwei-Jahres-Vertrag bis Mitte 2021.

ProBasket-Geschäftsführer Robert Wintermantel ist zufrieden. Nicht nur, dass der 48-Jährige intensiv an den finanziellen Rahmenbedingungen für die kommende Saison arbeitet, auch die vielleicht zentralste Frage für die neue Spielzeit musste geklärt werden: Wer wird neuer Head Coach der Tigers Tübingen? Nach vielen ausführlichen Gesprächen mit möglichen Kandidaten ist der Nachfolger nun gefunden. Douglas Spradley übernimmt die Geschicke bei den Raubkatzen und wird die Tübinger von der Seitenlinie anführen. „Wir haben nach einem erfahrenen Trainer gesucht, der die ProA kennt. Spradley hat sowohl in der ProA als auch in der easyCredit BBL bereits große Erfolge gefeiert, ist bestens vernetzt und erfüllt damit unser Anforderungsprofil. Wir sind sehr glücklich und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm“, betont Wintermantel.

Spradley, der 2018 mit RASTA Vechta die Meisterschaft in der ProA feierte, ist bereits voller Tatendrang. „Die Tigers Tübingen sind ein ambitionierter und professioneller Club. Ich möchte dabei helfen, das Projekt weiter voranzutreiben und freue mich sehr auf meine Zeit in Tübingen“. Der neue Tübinger Cheftrainer ist am Dienstag für eine kurze Stippvisite in seiner neuen Heimat eingetroffen. Am heutigen Mittwoch stellte sich der 52-Jährige bei einer Pressekonferenz erstmals den Fragen der Journalisten.

Spradley steht für erfolgreichen Basketball

Drei Aufstiege und vier Playoff-Teilnahmen in der easyCredit BBL – mit Douglas Spradley präsentieren die Schwaben einen sehr erfahrenen und erfolgreichen Nachfolger auf der Trainerbank! Der US-Amerikaner mit deutschem Pass blickt als Chef an der Seitenlinie auf Stationen in Paderborn, Bremerhaven, Würzburg und Vechta zurück. Und überall hatte der neue Tübinger Trainer Erfolg: Nach seiner Spielerkarriere übernahm Spradley 2001 die Paderborn Baskets (heute: Uni Baskets Paderborn) in der 2. Basketball Bundesliga. Mit den Baskets feierte Spradley bereits als Spieler den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. 2006 wiederholte er dieses Kunststück als Trainer. 2009 führte er die Paderborner erstmals in der Vereinsgeschichte in die Playoffs. Aufgrund finanzieller

Schwierigkeiten musste sich Paderborn im Folgejahr jedoch aus der Bundesliga zurückziehen. Spradley wechselte daraufhin zu den Eisbären Bremerhaven, die im gleichen Jahr den sportlichen Abstieg aus der BBL hinnehmen mussten.

Da sich die Norddeutschen erfolgreich um eine Wildcard beworben hatten, blieb Spradley aber weiterhin in der ersten Bundesliga. Auf Anhieb führte Spradley die Mannschaft um den ehemaligen Tübinger Louis Campbell in die Playoffs, in denen man erst im fünften Spiels des Halbfinales gegen die FRAPORT SKYLINERS aus Frankfurt ausschied. Im gleichen Jahr gelang der Sprung ins Final Four um den BBL-Pokal, das mit dem dritten Platz beendet wurde. 2011 gelang den Eisbären und Spradley erneut der Sprung in die Playoffs, in denen gegen den späteren Meister Brose Bamberg jedoch bereits in der ersten Runde das Aus folgte. Nach zwei Jahren ohne Erreichen der Endrunde trennten sich die Wege von Spradley und den Eisbären. Nach einem Jahr Pause übernahm der Deutsch-Amerikaner im Mai 2014 dann s.Oliver Würzburg. Die Unterfranken mussten nach dem verlorenen Fernduell mit den Tigers zuvor den Abstieg in die Zweitklassigkeit hinnehmen. Der langjährige Head Coach feierte mit den Würzburgern umgehend den Aufstieg in die Bundesliga und erreichte 2016, im ersten Jahr nach dem Wiederaufstieg, die Playoffs der BBL. Damals gehörte auch Ex-Tübinger Ruben Spoden zum Kader der Würzburger, der auf Nachfrage der Raubkatzen viel Positives über seinen damaligen Trainer berichtete. Nach einem schwierigen Saisonstart wurde Spradley durch Dirk Bauermann ersetzt.

Aufstieg und Meistertitel mit Vechta

Nur wenige Monate später übernahm Spradley im Februar 2017 RASTA Vechta. Zuvor hatten die Niedersachsen mit 77:86 in Tübingen die 14. Niederlage in Folge einstecken müssen. Mit den zu diesem Zeitpunkt bereits stark abstiegsgefährdeten Niedersachsen sollte die Wende jedoch nicht mehr gelingen, Vechta beendete die Saison als Absteiger. Spradley blieb jedoch an Bord. Der US-Amerikaner formte um den ehemaligen Tübinger Josh Young eine starke Mannschaft. Mit nur drei Niederlagen stand Vechta am Ende der Hauptrunde auf dem ersten Platz. Und auch in den Playoffs dominierte die Spradley-Truppe. Mit insgesamt nur zwei weiteren Niederlagen feierte Vechta nicht nur den sofortigen Wiederaufstieg, sondern auch die Meisterschaft in der ProA! Den Weg in die easyCredit BBL ging Vechta jedoch ohne den neuen Tübinger Übungsleiter.

Zur Person:

Douglas „Doug“ Spradley wurde am 14. September 1966 in Tacoma/Washington, USA geboren. Als Spieler agierte der 52-Jährige für die Gonzaga University, wo einst auch NBA-Legende John Stockton und der deutsche Nationalspieler Elias Harris ihr Handwerk weiterentwickelten. Neben diversen Auszeichnungen erzielte Spradley in vier Jahren zudem 1427 Punkte. In Europa spielte der neue Tübinger Übungsleiter zunächst drei Jahre in Amsterdam/Niederlande, es folgten neun Jahre in Deutschland. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere startete Spradley bei den Paderborn Baskets seine Trainerkarriere. Mit Bremerhaven, Würzburg und Vechta folgten drei weitere Stationen, wo immer Erfolge gefeiert werden konnten. Spradley besitzt seit 1998 zudem die deutsche Staatsbürgerschaft. Willkommen in Tübingen, Douglas Spradley!

 

 

(Tigers Tübingen)

Felix Banobre neuer Headcoach der VfL SparkassenStars Bochum

Der 48-jährige Felix Banobre wird neuer Headcoach der VfL SparkassenStars Bochum. Der mit einem spanischen und einem britischen Pass ausgestattete Trainer hatte die letzten drei Jahre erfolgreich beim Ligakonkurrenten SC Rist Wedel und beim Kooperationspartner Hamburg Towers gearbeitet und wechselt nun von der Elbe an die Ruhr. Felix Banobre verfügt sowohl über die spanische als auch die deutsche A-Trainer Lizenz und kommt mit der Empfehlung sowohl in der spanischen ersten Liga als auch als Headcoach der U16-Nationalmannschaft des Landes gearbeitet zu haben.

„Mit Felix Banobre übernimmt erstmals ein externer und international erfahrener Trainer die Aufgabe in Bochum. Zudem verfügt er über reichlich Erfahrung in Deutschland und in unserer Liga. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit ihm. Er ist ambitioniert und wird uns und jeden Spieler sportlich auf ein neues Level bringen“ ist Finanzvorstand Hans Peter Diehr von der Neuverpflichtung mehr als überzeugt.

Ihm zur Seite stehen sollen weiterhin Felix Engel und Petar Topalski. Beide habe Vertragsangebote vorliegen, die zeitnah unterschrieben werden sollen. „Die genaue Aufgabenverteilung werden wir noch festlegen und dabei darauf achten, dass möglichst alle ihre Stärken einbringen. Petar Topalski und Felix Engel sollen zudem weiter in den Nachwuchsbundesligen und im Jugendbereich arbeiten und damit eine wichtige Schnittstelle sein“ so Diehr.

Mit den Festlegungen zur sportlichen Leitung wird nun auch die Kaderplanung in den Vordergrund rücken. Felix Banobre ist bereits in Bochum eingetroffen und hat die Arbeit auch zu diesem wichtigen Punkt mit aufgenommen.

(VfL SparkassenStars Bochum)

UNI BASKETS Paderborn verpflichten Steven Esterkamp als neuen Headcoach

Nach zehn Jahren schließt sich der Kreis: Der ehemalige Spieler Steven Esterkamp wird neuer Headcoach des ProA-Ligisten UNI BASKETS Paderborn. Die Verantwortlichen einigten sich mit Esterkamp, der zuletzt die Herzöge Wolfenbüttel trainierte, auf einen Zweijahresvertrag. Der 38jährige folgt als Trainer auf Uli Naechster, der sein Amt zum Saisonende zur Verfügung gestellt hatte, den Baskets jedoch weiterhin als Sportdirektor zur Verfügung stehen wird.

Diese Meldung wird die Vorfreude vieler Paderborner Basketballfans auf die kommende Saison steigen lassen. Baskets-Geschäftsführer Dominik Meyer freut sich über den gelungenen Coup, den ehemaligen Aufstiegshelden und Publikumsliebling Esterkamp als Trainer wieder zurück nach Paderborn zu holen: „Wir sind unglaublich froh, dass wir mit Steven so schnell eine für uns ideale Lösung gefunden haben – noch dazu mit jemandem, der als Kandidat ganz oben auf unserer Liste stand. Mit ihm werden wir unser Profil nachhaltig schärfen: Wir haben bewusst eine junge, entwicklungsfähige Trainerpersönlichkeit gesucht,die schon über gewisse Erfahrung im Profigeschäft verfügt. Dies alles trifft auf Steven zu. Dass wir mit ihm jetzt so schnell einen Wunschkandidaten verpflichten konnten, wird auch die Planung und Zusammenstellung des Kaders für die kommende Saison erheblich vereinfachen. Steven kennt Paderborn, er hat hier fünf Jahre in der erfolgreichsten Phase des Vereins gespielt, er kennt die Fans und das Umfeld. Was auch wichtig ist: Steven weiß, was ihn in Paderborn erwartet, und was wir ihm bieten können. Zugleich hat er eine klare Vision für das Team und seine Spielphilosophie und passt einfach als Typ super zu uns. Wir versprechen uns eine erfolgreiche Zeit mit ihm! Mit Uli Naechster als Sportdirektor an seiner Seite erhoffen wir uns eine eindeutige, positive Weiterentwicklung in der Zukunft. Und dafür werden wir ihm selbstverständlich auch genügend Zeit geben.“

Steven Esterkamp zeigt sich ebenfalls voller Vorfreude auf seine neue Trainerstation: „Ich bin sehr glücklich über die Gelegenheit, neuer Headcoach in Paderborn zu werden. Für mich schließt sich jetzt in gewissem Sinne ein Kreis: Ich konnte in dieser Stadt die erfolgreichste Phase meiner Karriere erleben, mit tollen Teamkollegen, wunderbaren Fans und großartigen Spielen. Ich habe so viele positive Erinnerungen an all diese Momente und freue mich darauf, als Trainer hoffentlich noch mehr leisten und zurückgeben zu können. Ich möchte Dominik Meyer und auch Uli Naechster dafür danken, dass sie an mich glauben und mir diese großartige Gelegenheit geben. Der Verein und die Fans können sich darauf verlassen, dass ich als Coach alles geben werde, so wie ich es auch als Spieler immer getan habe. Die UNI BASKETS Paderborn verfügen über ein immenses Potenzial und ich werde gemeinsam mit dem gesamten Trainerteam, den Spielern und den Verantwortlichen hart daran arbeiten, dieses Potenzial zu wecken. Ich glaube an die Philosophie dieses Clubs und bin überzeugt, dass Paderborn eine erfolgreiche Basketballzukunft vor sich hat!“

Steven Esterkamp stammt gebürtig aus Cincinnati, USA, und spielte von 2004 bis 2009 für die BASKETS. Als treffsicherer und spielstarker Small Forward hatte er einen ganz großen Anteil am Erstliga-Aufstieg im Jahr 2006 und der anschließenden erfolgreichsten Phase des Vereins. Nach der ersten und einzigen BBL-Viertelfinal-Teilnahme im Jahr 2009 – die dramatische Serie gegen Alba Berlin ging mit 2:3 verloren – wechselte Esterkamp mit Trainer Doug Spradley zu den Eisbären Bremerhaven, gefolgt von weiteren Spielerstationen in Essen, Ulm, Vechta und Würzburg. 2014 saß Esterkamp erstmals als Co-Trainer bei den Oettinger Rockets auf der Trainerbank, gemeinsam mit dem damaligen Cheftrainer Chris Ensminger, den er noch als Spieler aus Paderborner Zeiten kannte. Seine erste Station als Headcoach folgte 2017 beim ProB-Ligisten Herzöge Wolfenbüttel, die er für zwei Spielzeiten trainierte. In seiner Premierensaison erreichte er mit dem Team das Play-off-Viertelfinale. Esterkamp ist ein überzeugter Familienmensch und bringt seine Frau und seine beiden Kinder mit nach Paderborn.

 

(Uni Baskets Paderborn)

Der erste Neuzugang steht: Niklas Geske wird ein Feuervogel

Der erste Neuzugang für die Saison 2019/2020 steht fest! Und was für einer: Niklas Geske kehrt von den EN Baskets Schwelm zurück zu den Feuervögeln. Der 24-jährige Dortmunder wird Phoenix Hagen auf der Point-Guard-Position verstärken und erhält einen Zweijahresvertrag.

Niklas hatte nach erfolgreichen Jahren in der easyCredit BBL den Fokus zunächst auf sein Studium gelegt und daher zuletzt Station in der ProB bei den Nachbarn in Schwelm gemacht. Dort hat er im Schnitt pro Spiel 20,8 Punke (!), 6,2 Assists und 5,4 Rebounds beigesteuert. Ein echter Glücksfall, dass Phoenix Hagen Niklas Geske für sich gewinnen konnte und er die Basketballschuhe nun eine Liga höher an alter Wirkungsstätte schnüren wird.

Von 2013 bis 2016 hat er bereits im Trikot der Feuervögel in der ersten Bundesliga gespielt. Danach machte Niklas Station bei den MHP Riesen Ludwigsburg und bei Rasta Vechta.

Niklas Geske: „Ich freue mich unheimlich darauf, wieder vor vollen Rängen in der Ische spielen zu dürfen und die bekannten Gesichter aus dem Phoenix-Umfeld wiederzusehen. Das ist mir alles in sehr guter Erinnerung geblieben. Die Zeit in der NBBL mit Phoenix Hagen inklusive dem Start in die BBL war wirklich die schönste meiner bisherigen Karriere. Nun war der sportliche Anreiz, noch einmal eine Liga höher zu spielen, natürlich höher als in der ProB zu bleiben. Als dann der Kontakt zu Phoenix Hagen und Chris Harris entstand, kam eins zum anderen. Mein Studium werde ich natürlich trotzdem fortführen und es hoffentlich gut mit dem ProA-Training und den Spielen vereinbaren.

Phoenix Hagen Cheftrainer Chris Harris: „Ich bin unglaublich begeistert, dass wir Niklas für uns gewinnen konnten und dass mit ihm ein starker Spieler und Ex-Hagener zurückkehrt. Niklas bringt Erfahrung aus der BBL mit und hat zudem im letzten Jahr eine super starke Saison in der ProB bei den EN Baskets Schwelm gespielt. Er ist ein toller Mensch mit einem sehr guten Charakter. Ich bin mir sicher, dass er sportlich als auch menschlich sehr gut in unser Team passen wird. Auf der Point Guard Position besitzt er sehr viel Speed, einen sehr guten Überblick und ist zugleich auch defensiv unglaublich stark.

 

(Phoenix Hagen)

Ersatzgeschwächte LIONS reaktivieren Publikumsliebling

Ivan Rudež, Headcoach der PS Karlsruhe LIONS, plagen derzeit Personalsorgen. Denn zu Beginn der heißen Phase in der aktuellen Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA stehen ihm mehrere Spieler nur eingeschränkt zur Verfügung oder drohen sogar, für längere Zeit auszufallen. Der Kader, dessen Schwachstelle in der Rotation liegt, wird damit eventuell weiter ausgedünnt. Für Unterstützung in dieser schwierigen Situation könnte ein alter Bekannter sorgen. Craig Bradshaw, der in der vergangenen Saison mit seinem schnellen Spiel und spektakulären Aktionen für Begeisterung am Oberrhein gesorgt hat, könnte bald wieder für die LIONS auflaufen. Der 25-jährige US-Amerikaner hatte bereits seinen Vertrag in Karlsruhe verlängert, als ihn im vergangenen Sommer eine schwere Knieverletzung zwang, sich in seiner Heimat einer Operation zu unterziehen. Inzwischen ist der Shooting Guard wieder im Training und könnte die LIONS auf der Zielgeraden im Kampf um die PlayOff-Plätze entscheidend verstärken. Allerdings steht noch nicht fest, ob und wann genau Bradshaw wieder für das Löwenrudel auflaufen wird.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Max Montana komplettiert Kader der Hamburg Towers

Am Abend seines 41. Geburtstags hat Marvin Willoughby, Geschäftsführer und Sportdirektor der Hamburg Towers, ein besonderes Geschenk erhalten: einen neuen Spieler. Wenige Stunden vor Ablauf der Transferperiode setzte Max Montana seine Unterschrift unter einen Vertrag, der bis zum Saisonende Gültigkeit besitzt. Der Forward wechselt aus der Bundesliga von den GIESSEN 46ers an die Elbe und vervollständigt den Kader des Tabellendritten der BARMER 2. Basketball-Bundesliga.

„Ein junges, deutsches Talent zu verpflichten, ist per se eine tolle Sache. Wenn der Spieler dann auch noch so gut in unser System passt wie Max, ist es fantastisch“, sagt Towers-Headcoach Mike Taylor erfreut. Die Qualitäten, die der 23-Jährige einbringt, ähneln denen seines Positionskollegen Beau Beech. Montana ist ein herausragender Schütze und solider Rebounder. In Gießen erzielte er in 13 Bundesligaeinsätzen in durchschnittlich gut neun Minuten 5,5 Punkte und verwandelte 35,7 Prozent seiner Dreier, ähnlich seiner Quote in drei College-Jahren. Wie viel Offensivpower in ihm steckt, bewies der aus einer künstlerisch begabten Familie stammende Musik-Liebhaber am 5. Januar, als er Science City Jena 18 Punkte einschenkte. Den Towers blieb dies nicht verborgen. „Er hat mich schon im Vorbereitungsspiel bei uns beeindruckt, seitdem verfolgen wir seine Karriere“, berichtet Taylor, der überzeugt ist, dass Montana „sofort helfen“ werde. „Mit Max addieren wir viel Qualität und Tiefe auf der Power-Forward-Position, unser starker deutscher Kern wird somit nur noch besser.“

Der in New York geborene und in Kalifornien aufgewachsene Sohn eines Deutschen und einer Dänin besitzt neben der US-amerikanischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft, was Willoughby bei der Akquise besonders wichtig war: „Wir wollten auf jeden Fall einen Deutschen holen, der nachgewiesen hat, dass er auf Erstliga-Niveau mithalten kann, und sind dementsprechend glücklich über die Finalisierung dieses Transfers. Von Max erhoffe ich mir Scoring und Athletik. Mit Herz und Einsatz kann er uns zum Aufschwung verhelfen.“

Nach seiner ersten Profistation in Mittelhessen möchte sich Montana in Wilhelmsburg in einer größeren Rolle beweisen. „Ich bin total gespannt auf die Stadt und freue mich, zu einem Team zu stoßen, das die Chance hat aufzusteigen. Für mich ist das eine großartige Möglichkeit, die Saison stark und erfolgreich zu beenden. Damit die Towers ihre hohen Ziele erreichen, werde ich helfen, wo ich kann. Über Coach Taylor habe ich nur wundervolle Dinge gehört, es wird bestimmt Spaß machen, für ihn zu spielen“, betont der Deutsch-Amerikaner. Auf seinem Trikot soll künftig die Nummer sieben prangen. Neben den Wurf-Fähigkeiten rühmt sich der Flügelspieler auch seiner Vielseitigkeit. „Energie, Rebounding, Penetration, die kleinen Dinge auf dem Court. Ich bemühe mich, mein Maximum herauszuholen“, bemerkt Montana, der NBA-MVP-Kandidat Paul George und Rookie-Sensation Luka Doncic verehrt. „Das sind große Guards, die eine Partie extrem facettenreich beeinflussen können. Genauso möchte ich ebenfalls spielen.“

Bis zum vergangenen Jahr trug der neue Turm noch den Nachnamen Hoetzel. Da allerdings der Großteil seines Bekanntenkreises und nicht einmal er selbst der Aussprache dessen mächtig waren, änderte er ihn kurzerhand in seinen ursprünglichen Mittelnamen Montana, den US-Bundesstaat, für den seine Eltern, die sich während einer USA-Rundreise kennenlernten, schwärmen. Zu seinem neuen Klub begleitete ihn sein Vater Holger. „Er ist einmal im Jahr in Deutschland und musste zufällig nach Hamburg. Ich bin froh, ihn an meiner Seite zu haben, um dieses neue Kapitel zu beginnen.“

Max Montana

Geburtstag: 11.1.1996
Größe: 2,06 Meter
Position: Forward
Herkunft: USA/Deutschland
Stationen:
2014 – 2015      Indiana Hoosiers (College)
2016 – 2018      San Diego State (College)
2018 – 2019      GIESSEN 46ers

 

 

(Hamburg Towers)

Kevin Bryant ergänzt SEAWOLVES-Kader

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben Kevin Bryant für den Rest der Saison 2018/2019 unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Ulmer ergänzt den Kader des ProA-Ligisten auf den Positionen Shooting Guard und Small Forward.

„Kevin Bryant hat eine schwerwiegende Verletzung hinter sich. Wir geben ihm die Chance, sich im Training zurück auf Wettkampfniveau zu arbeiten“, sagt SEAWOLVES-Manager Jens Hakanowitz zur Verpflichtung.

Zweifacher NBBL-Champion

Der athletische Flügelspieler spielte in seiner Jugend beim SSV Ulm 1846 und gewann 2011 und 2013 mit Ehingen/Urspringschule die U19-Meisterschaft in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL).

Im Sommer 2013 wechselte der 1,95 Meter große Rechtshänder in die USA und spielte ein Jahr Highschool-Basketball, ehe er vier Jahre lang an der Newman University in Wichita (Kansas) „Management Information Systems“ studierte und Basketball in der US-College-Liga NCAA spielte. In der Saison 2017/2018 lief Bryant in 25 Spielen für die Jets auf. In 30 Minuten pro Spiel erzielte er 12,3 Punkte (54,5% FG, 41,7% 3FG, 71,3% FT) und 8,1 Rebounds.

Nach dem College war für ihn klar, „definitiv wieder zurück nach Deutschland zu gehen und Basketball als Profisportler zu betreiben“.

Schwere Verletzung im Sommer 2018

Bei einem Try-Out beim Erstligisten Braunschweig verletzte Bryant sich vor der Saison 2018/2019 schwer. Diagnose: Riss der Achillessehne.

Nach etlichen Monaten Physiotherapie und Aufbautraining kämpft Bryant sich nun Schritt für Schritt zurück aufs Parkett. Wann er für die ROSTOCK SEAWOLVES auflaufen wird, hängt von seinen Fortschritten im Training ab.

„Ich bin unbeschreiblich dankbar für die Chance, in einem Team zu spielen, das ganz oben mitspielt. Ich liebe Herausforderungen und ich denke, ich habe bei den ROSTOCK SEAWOLVES eine gefunden“, freut sich Bryant. „Mit Spielern trainieren zu können, die oben mitspielen, bringt mich weiter. Nach so einer Verletzung ist das eine super Gelegenheit für mich, wieder in Form zu kommen. Dafür werde ich auch alles geben, um das Team zu pushen und besser zu machen, damit sie bestmöglich performen und den Sieg am Ende des Spieltages holen – selbst wenn ich am Ende nicht spiele.“

Spielertyp: Ron Artest und Draymond Green

Mitte Januar hatten die SEAWOLVES den ehemaligen Jugendnationalspieler zu einem Tryout nach Rostock eingeladen, um sich von seinen Fähigkeiten zu überzeugen.
„Mein erster Eindruck von der Stadt ist sehr positiv. Rostock ist sehr schön – zumindest das, was ich in den paar Tagen sehen konnte. Das Team, das Management, die Coaches usw. waren von Anfang an sehr hilfsbereit und offen. Das hat den Einstieg in das Team und in die Organisation definitiv einfacher gemacht“, meint Bryant, der sich selbst als Energiebündel auf dem Parkett beschreibt.

„Ich bin ein Spieler, der sehr intensiv und voller Energie spielt. Ich glaube, ich ziehe mein Team mit durch die Energie, die ich aufs Feld bringe. Ich vergleiche mich vom Spielertyp her mit einem Ron Artest (ehemals u.a. LA Lakers) oder Draymond Green (Golden State Warriors), da ich der Spieler bin, der alles macht. Mal sind es vielleicht nur zehn Punkte, aber dann gibt es noch ein paar Rebounds, Assists und Steals dazu. In der letzten Saison habe ich auch über 40 Prozent meiner Dreier getroffen. Aber nach der Verletzung muss ich erst wieder meinen Rhythmus finden. Verteidigung und Energie zählen meiner Meinung nach zu meinen größten Stärken.“

Spielerprofil Kevin Bryant

Geboren: 22.08.1994 in Ulm
Größe: 1,95 m
Position: Guard / Forward

Stationen:
2009-2013 Ehingen / Urspringschule (NBBL, ProA)
2013-2014 Sunrise Christian Academy (High School, USA)
2014-2018 Newman University (NCAA II, USA)

Durchschnittliche Statistiken 2017/2018:
25 Spiele; 30:24 Minuten; 12,3 Punkte; 8,1 Rebounds; 2,7 Assists, 1,3 Steals

 

 

(ROSTOCK SEAWOLVES)

Weitere Neuverpflichtung Bryan Smithson- Ebbecke White Wings

Die Verletzung von Till-Joscha Jönke hat eine schmerzhafte Lücke in den Kader der EBBECKE WHITE WINGS Hanau gerissen. Jönke wird voraussichtlich noch über den Februar ausfallen, eine Operation ist aber nicht notwendig. Hinter den Kulissen haben die Verantwortlichen auf den Ausfall reagiert und sich auf dem Markt nach aussichtsreichen Kandidaten umgesehen – und wurden fündig. Der erfahrene US Point Guard Bryan Smithson schließt sich dem Hanauer Basketballclub an und landet bereits am Mittwoch in Südhessen.

„Die Verletzung von Till Jönke ist sehr schmerzlich“, sagt Cheftrainer Simon Cote. „Bryan soll in dieser Zeit den Kader Verstärken und mit seiner Erfahrung das Spiel führen“. In den vergangenen beiden Jahren spielte Smithson in der ersten tschechischen Liga bei Turi Svitavy und zählte dort als verlässlicher Scorer mit viel Spielübersicht. Er erzielte im Schnitt knapp zehn Punkte pro Spiel bei einer Trefferquote von 41 Prozent. Doch auch auf deutschem Boden hat sich der 33-Jährige bereits behaupten können. So spielte er drei Spielzeiten in der ProA, eine für die MLP Academics Heidelberg (2015/16) und zwei für die VfL Kirchheim Knights (2013/14 und 2014/15). Auch in diesen Spielzeiten gehörte er zu den auffälligen Spielmachern des Teams und war nicht nur selbst offensiv brandgefährlich, sondern setzte auch seine Mitspieler auf dem Feld effektiv in Szene – wichtige Komponenten also, die ein Aufbauspieler mitbringen sollte. „Bryan ist ein „High Character Guy“, über den auch in Kreisen der BARMER 2. Basketball Bundesliga sehr positiv berichtet wird“, schließt Cote zuversichtlich ab.

(EBBECKE WHITE WINGS Hanau)