Beiträge

Justin Jenifer verstärkt die Nürnberg Falcons

Nürnberg – Neuzugang bei den Nürnberg Falcons! Aufgrund des langfristigen Ausfalls von Marcell Pongó hat der Tabellenvierte der BARMER 2. Basketball Bundesliga den US-Amerikaner Justin Jenifer verpflichtet. Der Aufbauspieler, der am 4. Dezember seinen 24. Geburtstag feiern wird, stand zuletzt in der NBA G League bei den Texas Legends unter Vertrag und kam am vergangenen Wochenende in Nürnberg an.

Gut ein Drittel der regulären Saison haben die Teams in der ProA bisher absolviert und an vielen Standorten fanden bereits Personalwechsel statt. Nun sind auch die Nürnberg Falcons tätig geworden, was aber weniger an der sportlichen Situation als viel mehr an der zuletzt sehr kleinen Rotation liegt. Mit Marcell Pongó wird der etatmäßige Point Guard bis zum Frühling fehlen, Matthew Merediths Comeback lässt noch auf sich warten und Fritz Eismann (Kreuzbandriss) fällt ebenfalls länger aus. „Die Verpflichtung eines zusätzlichen Spielers soll helfen, die angespannte Personalsituation zu lockern und die bisherige Saison weiter erfolgreich zu gestalten. Ohne Point Guard wäre das ein schwieriges Unterfangen, deshalb sind wir froh, mit Justin einen echten Playmaker gefunden zu haben, der diese Rolle bei uns neben Duane Wilson übernehmen soll“, so Geschäftsführer Ralph Junge.

Welcome to Nuremberg!

Justin Jenifer spielte vier Jahre für die University of Cincinnati. Im Trikot der Bearcats absolvierte er insgesamt 132 Spiele und verließ bei 111 davon das Parkett als Sieger. In seinem Senior-Jahr legte er 8,6 Punkte, 2,9 Assists und 1,7 Rebounds auf. In Runde 1 des NCAA Tournaments 2019 gelangen ihm gegen Iowa 19 Punkte. Er wurde zwei Mal AAC-Champion und hatte es in der eigenen Conference mit Teams wie UConn, Memphis, Wichita State oder der SMU zu tun. Am Samstag betrat er zum ersten Mal deutschen Boden. Die Nürnberg Falcons heißen Justin Jenifer recht herzlich in Deutschland willkommen! Die sportmedizinischen Untersuchungen sowie das Herzecho werden heute im Laufe des Tages bei den Team-Ärzten Doktor Brem und Dr. Pauser im Curathleticum in Nürnberg und in den Praxen von Dr. Rösch und Dr. Kirste in Schwabach durchgeführt.

Schweres Restprogramm für Nürnberg Falcons

In Anbetracht des harten Restprogramms 2019 können die Falcons jede Hilfe brauchen. Es geht gegen Tübingen, Ehingen, Heidelberg, Chemnitz und Jena. 2020 geht es nicht
minder schwer weiter. Mit dem Abstieg sollte man zwar nichts mehr zu tun haben, aber ohne die nötige Tiefe im Kader wäre eine Playoff-Teilnahme bei mehreren Niederlagen hintereinander in Gefahr. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass Platz 17 und Platz 8 nur vier Punkte trennen. Nun gilt es, den 1,75 Meter großen Justin Jenifer möglichst schnell zu integrieren. Schon am Samstag gastieren die Falcons und ihre Fans bei den Tigers in Tübingen.

Das ist Justin Jenifer

Name: Justin Malik Jenifer
Nationalität: USA
Größe: 1,75 m
Gewicht: 90 kg
Position: Point Guard

Eberhardt kommt, Cooper geht

Eberhardt kommt, Cooper geht

 
Während sich zuletzt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA das Wechselkarussell bei einigen Vereinen der Liga drehte, nehmen nun auch die BAYER GIANTS Leverkusen Änderungen an ihrem Kader vor: Eric Cooper Jr. verlässt den Rekordmeister, dafür wechselt Sheldon Eberhardt an den Rhein.

Am Ende waren sich beide Seiten einig: Die GIANTS und Eric Cooper Jr. lösen das Vertragsverhältnis in beiderseitigem Einverständnis auf. Der US-Amerikaner wird aus persönlichen Gründen künftig nicht mehr für die „Riesen vom Rhein“ auflaufen und Anfang nächster Woche den Heimflug in Richtung Kalifornien, USA antreten.

BAYER-Coach Hansi Gnad wünscht dem sympathischen Cooper Jr. alles Gute: „Eric ist ein super Kerl und menschlich gibt es nichts an ihm zu auszusetzen. Leider hat es sportlich nicht für unsere Ansprüche gereicht, so dass wir gemeinsam entschieden haben getrennte Wege zu gehen. Die gesamte Mannschaft wünsch Cooper alles Gute und nur das Beste.“

Der Combo-Guard, der gebürtig aus Amberg in Bayern stammt, kam in bisher allen 11 Saisonspielen der „Giganten“ zum Einsatz und erzielte durchschnittlich 5,2 Punkte pro Spiel und griff 1,5 Rebounds pro Begegnung ab. Sein bestes Spiel absolvierte der 24-Jährige gegen die Nürnberg Falcons, als er 12 Zähler markierte.

Welcome Sheldon Eberhardt!

Als Ersatz für Cooper Jr. spielt künftig Sheldon Eberhardt für die GIANTS. Der Deutsch-Amerikaner wechselt von den SYNTAINICS MBC aus der easyCredit-BBL in die Farbenstadt.

Eberhardt, Sohn einer Deutschen und eines US-Amerikaners, wuchs in Deutschland auf und spielte ab der Saison 2012/13 für die zweite Herrenmannschaft der PS Karlsruhe Lions. In der darauffolgenden Spielzeit sammelte der 1,96 Meter große Guard, der auch auf der Position des Small Forward auflaufen kann, erste Erfahrungen für die BG Karlsruhe in der ProA (vier Einsätze).
Von 2015 bis 2019 lief Sheldon für die Elon University (NCAA l) auf und verbesserte sich statistisch von Jahr zu Jahr. In seiner Abschlusssaison 2018/19 erzielte der gebürtige Pforzheimer 10,3 Punkte pro Begegnung und wurde im Anschluss als „Sixth Man of the Year 2019“ der Colonial Athletic Association-Conference ausgezeichnet.

Nach seiner Zeit an der Hochschule wechselte Eberhardt zurück in die Bundesrepublik und unterschrieb einen Vertrag beim MBC in der easyCredit Basketball-Bundesliga. Bei den „Wölfen“ lief es für den Allrounder, der einen deutschen Pass besitzt, nicht wie gewünscht und nach fünf Partien im Dress der Ostdeutschen endete die Zeit für „SE“. Für die Weißenfelser konnte Sheldon durchschnittlich 1,2 Zähler pro Begegnung im Korb seiner Gegner unterbringen.

Trainer Gnad freut sich über seine Neuverpflichtung: „Sheldon hat beim MBC auf einem professionellen Niveau trainiert, die Competition in den Einheiten war dementsprechend hoch. Er kann auf den Positionen des Point Guard, Shooting Guard und Small Forward spielen und ist vielseitig einsetzbar. Eberhardt wird bei uns die Chance erhalten sein Talent zu zeigen und einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung zu machen. Wir freuen uns darauf, dass Sheldon für uns spielen wird und ich bin mir sicher, dass er uns einen Push für den weiteren Saisonverlauf geben wird.“

Wiha Panthers verpflichten Ivan Mikulic

Die wiha Panthers Schwenningen verstärken sich auf der Aufbauposition und haben den
früheren kroatischen Juniorennationalspieler Ivan Mikulic unter Vertrag genommen. Nicht
mehr für die Schwenninger Basketballer auflaufen wird hingegen Sean Lloyd, dessen Vertrag in
beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde.
In der 2. Basketball Bundesliga ProA haben viele Vereine bereits auf erste Entwicklungen
reagiert und personell nachgerüstet. Auch die wiha Panthers Schwenningen sind nun auf dem
Transfermarkt tätig geworden und haben sich die Dienste des früheren kroatischen U20-
Nationalspielers Ivan Mikulic gesichert. Der 28-Jährige, der zuletzt in der ersten
österreichischen Liga aktiv war, soll der Mannschaft neue Impulse im Spielaufbau geben und in
der Offensive für Gefahr aus der Distanz sorgen.
Trainer Alen Velcic zeigt sich hochzufrieden über die Verpflichtung des erfahrenen Guards,
dessen Werdegang er schon seit längerer Zeit beobachtet. „Ivan Mikulic ist ein Spieler, auf den
ich schon lange ein Auge geworfen habe. Als wir vor der Saison Interesse an seiner
Verpflichtung hatten, war er leider noch zu teuer gewesen. Als sich jetzt die Gelegenheit
ergeben hat, ihn zu einem angemesseneren Preis nach Schwenningen zu holen, haben wir nicht
lange überlegen müssen.“
Seine basketballerische Grundausbildung genoss Mikulic beim kroatischen Klub KK Zadar. Nach
diversen Nominierungen für die Juniorennationalmannschaft Kroatiens und der Teilnahme an
der U20-EM 2011 startete der Aufbauspieler seine Profikarriere zunächst in seinem
Heimatland. In den folgenden Jahren hat der 1,91 große Spielgestalter viel Erfahrung im
europäischen Basketball sammeln können. Mit Stationen in Slowenien, der Slowakei, Georgien,
Tschechien, Bosnien, Rumänien und zuletzt Österreich kann man Ivan Mikulic guten Gewissens
als jemanden bezeichnen, der im europäischen Basketball Zuhause ist.

„Ivan ist ein typischer Balkan-Aufbauspieler, der weiß, wie wir in Europa Basketball spielen“,
erklärt Alen Velcic. „Er kann ein Spiel sehr gut lesen und organisieren und hat zudem einen
guten Wurf aus der Distanz. Bei seinen Stationen in ganz Europa hat er auf einem Niveau
gespielt, das vergleichbar mit der ProA ist. Er wird bei uns auf beiden Guard-Positionen zum
Einsatz kommen.“

Der 28-Jährige bringt von seinen Spielanlagen her alles mit, um den Kader der wiha Panthers an
zwei entscheidenden Stellen verbessern zu können. Der etatmäßige Aufbauspieler David
Dennis bekommt nun Entlastung auf der Spielmacherposition und muss nicht – wie zuletzt
gegen die Artland Dragons – durchspielen. Da Mikulic sehr ballsicher ist, haben die Panthers
nun einen weiteren starken Ballhandler und Kreativspieler im Kader, der zudem auch auf der
Position 2 einsetzbar ist.
Außerdem soll der Neuzugang dabei helfen, dass die Panthers bei den Dreipunktewürfen
treffsicherer werden und breiter aufgestellt sind. Zwar stehen die Schwenninger im
Ligavergleich mit 36%iger Trefferquote aus der Distanz auf Platz 5, nehmen aber die mit
Abstand wenigsten Würfe von der Dreipunktelinie. Hauptverantwortlich für die gute Quote des
Teams ist in erster Linie Rasheed Moore, der nicht nur sensationelle 56% seiner Distanzwürfe
verwandelt hat, sondern auch mehr für als ein Drittel aller Panthers Dreier verantwortlich
zeichnet.
Mit Ivan Mikulic als Spielgestalter und Scharfschütze wollen die Panthers ihr Spiel variabler
gestalten und das Aufgebot um einen erfahrenen Spieler erweitern.
Ivan Mikulic
Geburtstag: 13. Juni 1991
Größe: 1,91 Meter
Gewicht: 88 Kilogramm
Position: Point Guard / Shooting Guard
Letzte Station: UBSC Raiffeisen Graz (1. Liga Österreich)
Trikotnummer: 91
Nicht mehr im Schwenninger Kader steht hingegen Sean Lloyd. Da der Amerikaner mit der ihm
angedachten Rolle im Team nicht zufrieden war und auch sportlich zu wenig Konstanz in seinen
Leistungen zeigte, haben sich Spieler und Verein auf eine Vertragsauflösung geeinigt. In neun
Einsätzen für Schwenningen kam der 23-jährige Shooting Guard auf durchschnittlich 7,6
Punkte. Die wiha Panthers bedanken sich bei Sean Lloyd für seinen Einsatz und wünschen ihm
für seine Zukunft weiterhin alles Gute.

Brandon Conley zu den LIONS – der Center bringt Power und Erfahrung mit

Auf der Suche nach einer qualitativ hochwertigen Option für die Rotation auf der Center-Position sind die PS Karlsruhe LIONS fündig geworden. Brandon Conley ist ab sofort Teil des Löwenrudels, das nicht optimal in die laufende Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gestartet ist und momentan um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld kämpft.
Der 25-jährige Texaner trifft in Karlsruhe auf einen guten Bekannten und ehemaligen Teamgefährten. Denn Bryan Coleman, der ebenfalls erst vor Kurzem zu den LIONS gestoßen ist, hat in der Saison 2018/2019 gemeinsam mit Conley bei UU-Korihait in der ersten finnischen Liga gespielt. Vor seiner Station in Skandinavien hat Brandon Conley bereits in der Slowakei erste Erfahrungen im europäischen Basketball gesammelt. 2017 war er, im Anschluss an seine College-Ausbildung, zu MBK Zilina in die erste slowakische Liga gewechselt.

Im Sommer 2019 schließlich zog es das 2,01 Meter große und 108 Kilogramm schwere Kraftpaket nach Österreich. Dort stand Conley für den Erstligisten BC Hallmann Vienna auf dem Feld, bevor er den Klub vergangene Woche verließ, um künftig die LIONS zu verstärken. Am Oberrhein ist man nun gespannt, welche Impulse von dem relativ jungen und dennoch bereits gereiften Spieler ausgehen können. Für einen Center ist Conley eher klein. Er zeigt sich auf dem Parkett dennoch äußerst durchsetzungsstark und überzeugt zudem mit einer hohen Dynamik.

Titans müssen trotz ersten Erfolges umdisponieren

Ungeplante Entwicklungen stellten die Dresdner Bundesliga-Basketballer vor schwere Entscheidung /
Titans müssen personell umdisponieren und verpflichten US-Amerikaner Eric Palm

Obgleich des ersten Saisonsiegs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB
am vergangenen Sonntag beim souveränen 85:58-Heimerfolg gegen die TKS 49ers Stahnsdorf, ist den
Dresden Titans aktuell nur nach verhaltenem Jubel. Denn im Hintergrund sind in den letzten Wochen
personelle Fragen aufgekommen, die das Gespann um Geschäftsführer Rico Gottwald und Trainer
Christian Steinberg so nicht geplant hatten. Infolgedessen mussten die beiden Verantwortlichen in
den vergangenen Wochen mehrere schwere Entscheidungen treffen.

 
Nach der zweimonatigen Saisonvorbereitung erfuhren Steinberg und Gottwald letzte Woche, dass
der erst im Sommer aus Bremerhaven nach Dresden gewechselte Forward Vincent Beckmann nicht
wie geplant seine Hochschulausbildung neben dem Basketballdasein in Dresden absolvieren kann.
Deshalb entschied der 19-Jährige mit seiner Familien und in Abstimmung mit den Verantwortlichen,
dass er in seine Heimat zurückkehren und sich beruflich, als auch sportlich neu orientieren wird.
Versöhnlich verabschiedeten sich Beckmann und die Mannschaft noch vor der Partie gegen
Stahnsdorf am vergangenen Freitag. Rico Gottwald bedauert diesen Schritt: „Es ist schade, da
Vincent sich vorbildlich in unser Team eingebracht hat. Jedoch verstehen wir diese Entscheidung und
wünschen ihm auf seinem persönlichen Weg alles erdenklich Gute.“

 
Neben der Entwicklung um Beckmann bereitete jedoch noch eine weitere Personalie den „Titanen“
Sorgen und zwang sie nunmehr zum Umplanen. Seit Anfang August müssen die Elberiesen auf ihren
Kapitän Janek Schmidkunz verzichten, nachdem bei dem 29-Jährigen eine Verletzung diagnostiziert
wurde, die seither nicht absehen lässt, wann der langjährige Spielmacher wieder für die Titans
auflaufen kann. „Das Janek so lange ausfällt war definitiv nicht geplant“, erklärt Trainer Christian
Steinberg, der abseits des Liga-Starts dennoch in engem Kontakt mit seinem Spieler steht. „Janek war
als feste Säule für unsere Spielidee geplant. Er sollte uns durch seine Erfahrung und Führungskraft die
notwendige Stabilität in unserem jungen Kader geben. Daher wiegt sein Ausfall sehr schwer.“
Auch für Geschäftsführer Rico Gottwald kommt die Situation denkbar ungelegen. „Wir wollten in
diesem Jahr eigentlich für personelle Konstanz stehen und hatten uns gewünscht, mit dem Kader so
durch die Saison zu gehen, wie er im Sommer zusammengestellt wurde.“ Doch angesichts dieser
unerwarteten Situation sah sich der Manager zum Handeln gezwungen: „Wir haben jetzt zwei
Monate gewartet, aber nachdem eine Rückkehr von Janek bis heute nicht abzuschätzen ist, mussten
wir uns nunmehr auf dem Spielermarkt umschauen, um einen geeigneten Ersatz zu finden, der seine
Fähigkeiten vereint und adäquat ersetzt. Unabhängig davon werden wir Janek in dieser für ihn nicht
leichten Zeit weiterhin unterstützen.“

 
Fündig wurden die Titans in Person von Eric Palm. Der 32-jährige US-Amerikaner ist bereits seit neun
Jahren Basketballprofi und hat in Deutschland auf höchstem Level gespielt. Nach einer Saison beim
sächsischen Nachbarn Chemnitz, verhalf Palm den Gießen 46ers zum Aufstieg in die Bundesliga. In
Deutschlands höchster Spielklasse erzielte der 1,88 Meter große Shooting Guard im Schnitt 8,1
Punkte in 23 Erstligaeinsätzen. Die vergangenen zwei Saison lief Palm für Heidelberg in der ProA auf
und gehörte dort zu den Leistungsträgern (in 55 Spielen 9,4 Punkte im Schnitt bei 35,4 Prozent von
der Dreierlinie).

 

Geschäftsführer Gottwald geht davon aus, dass sich der Neuverpflichtete schnell
integrieren wird. „Wir haben die letzten Wochen den Transfermarkt akribisch sondiert, um die
fehlenden Qualitäten von Janek bestmöglich ersetzen zu können. Da auf dem deutschen
Spielermarkt aktuell kein adäquater Ersatz vorhanden ist, haben wir unsere Suche auf den
internationalen Markt erweitert. Wir sind froh, mit Erics Verpflichtung den Spieler gefunden zu
haben, der mit seiner Erfahrung helfen wird, das Konzept in Dresden umzusetzen. Er kennt den
deutschen Basketball sehr gut, wie seine Erfolge und Statistiken in Gießen, Chemnitz und Heidelberg
eindrucksvoll zeigen. Mit seinen Qualitäten wird er sich bestimmt schnell in Dresden zurechtfinden.“

 

Nach seiner Landung am Dienstag sorgten schnelle Behördengänge dafür, dass Palm schon morgen in
Sandersdorf spielberechtigt sein wird. Beim Auswärtspiel gegen die BSW Sixers am Samstagabend
wird er also aller Voraussicht nach sein Debüt für die Titans geben können.

Artland Dragons nehmen Malik Dunbar unter Vertrag

Vom NCAA Final Four und der NBA Summer League nach Quakenbrück – die Artland Dragons verpflichten Malik Dunbar. Der 23-jährige Flügelspieler, der im Frühjahr mit den Auburn Tigers in der Runde der letzten Vier des prestigeträchtigsten und gleichzeitig größten Collegeturniers der USA stand, wechselt zu den Drachen und nimmt den frei gewordenen Kaderplatz vom kürzlich freigestellten Kevin Bracy-Davis ein.

Headcoach Florian Hartenstein begrüßte seinen neuen Starting Small Forward bereits am Mittwochmorgen in der Burgmannsstadt und arbeitet seitdem mit ihm im Dragons-Center, um ihn möglichst schnell in das Spielsystem des Teams zu integrieren. Die Stärken Dunbars sind für Hartenstein unübersehbar: „Mit seiner Athletik und seinem starken Körper wird er uns definitiv nach vorne bringen, dazu kommt sein stabiler Wurf von außen. Wir sind davon überzeugt, dass er einerseits gut in unser System und andererseits bestens zu uns und der Stadt Quakenbrück passen wird. Die Gespräche mit Malik waren sehr fruchtbar, weshalb wir jetzt schneller als erwartet zusammengekommen sind. Natürlich braucht er noch eine kurze Eingewöhnungszeit, immerhin ist dies seine erste Station außerhalb des Colleges und der USA. Die werden wir ihm gewähren, anschließend soll er jedoch zum Leistungsträger aufsteigen und dementsprechend produzieren.

“Steven Pearl, Assistenztrainer der Auburn Tigers, sagte in einem Interview am Rande des Final Four in Minneapolis einen Satz, der sinnbildlich sowohl für die Qualitäten als auch den Charakter Dunbars steht: „Ohne Malik wären wir nicht hier“. In seinem insgesamt vierten Collegejahr, von denen er die ersten beiden am College of Central Florida verbrachte, stieg der US-Amerikaner zwar auch zum Starter auf und stand durchschnittlich 18 Minuten auf dem Feld, sorgte mit seiner positiven Ausstrahlung jedoch darüber hinaus ebenfalls für eine hervorragende Teamchemie und eine Menge Spaß in der Kabine. Und so war der 1,98 Meter große Dunbar Teil des Teams, dem Historisches gelang. Zwar hatte die Auburn University in der Vergangenheit mit Charles Barkley bereits einen NBA-MVP, Hall of Famer und elfmaligen All-Star herausgebracht – im NCAA Final Four standen die Tigers bis dahin allerdings noch nie. Dunbar legte auf dem Weg dorthin durchschnittlich 6,6 Punkte, 3,2 Rebounds und knapp einen Steal auf, und stand in 13 von 14 Finalspielen in der Starting Five. Während er über die komplette Spielzeit gesehen 43 Prozent seiner Abschlüsse traf, läuft der Dragons-Neuzugang in der Crunchtime aber erst so richtig zur Hochform auf. In den finalen fünf Minuten der letztjährigen Partien schraubte Dunbar seine Quote nämlich auf starke 69 Prozent nach oben – ein Wert, der die Nervenstärke des 23-jährigen verdeutlicht. Gegen den späteren Meister aus Virginia unterlagen Dunbar & Co im Halbfinale zwar mit 62:63, die Leistungen des Neu-Quakenbrückers blieben jedoch nicht unbemerkt, sodass ihn die Golden State Warriors in ihr NBA Summer League-Team aufnahmen, für das er eine Begegnung absolvierte.

Die Charakterstärke, die Dunbar bereits in Auburn auszeichnete, zeigte der Neuzugang auch direkt in seiner neuen Heimat Quakenbrück: „Malik ist ausgesprochen freundlich und outgoing – der erste Eindruck ist wirklich gut. Auch bei den anderen Jungs ist er direkt super angekommen. Ich möchte an dieser Stelle jedoch nochmals an unsere Geduld appellieren. Wir können nicht erwarten, dass er in den ersten zwei Wochen irgendwelche Wunder vollbringt. Nach dieser Phase kann und soll er jedoch einer unserer Leistungsträger sein“, betont Hartenstein.

Ob Dunbar bereits am Samstag bei den Nürnberg Falcons BC zum Einsatz kommen wird, steht indes aufgrund noch zu klärender Lizenzangelegenheiten nicht fest. Spätestens im Heimspiel gegen die MLP Academics Heidelberg am 5. Oktober können sich die Anhänger der Dragons dann jedoch ein erstes Bild vom Neuzugangs machen.

(Artland Dragons)

Tigers noch tiefer besetzt: Philipp Neumann verstärkt das Team

Kurz vor dem ersten Heimspiel der neuen Saison gibt es noch einmal Neuigkeiten aus dem Lager der Tigers Tübingen. Mit Philipp Neumann verstärkt ein erfahrener Spieler die Raubkatzen auf der Center-Position. Nachdem Niklas Ney dem Team krankheitsbedingt weiter nicht zur Verfügung stehen wird, entschieden sich die Verantwortlichen auf den großen Positionen noch einmal nachzurüsten. Mit Neumann steht Head Coach Doug Spradley nun ein weiterer Big Man zur Verfügung. Der 27-Jährige kommt mit zehn Jahren BBL-Erfahrung nach Tübingen. Zunächst befristet bis Ende November diesen Jahres.

 
Für beide Seiten eine Bereicherung

Neumann hält sich bei den Tigers fit und bereitet sich auf den Sprung zurück ins deutsche Basketball-Oberhaus vor. Wie bereits Bogdan Radosavljevic, der sich über den Sommer in Tübingen fit hielt und mit der Mannschaft trainierte. Der ehemalige Tübinger schaffte so den Sprung zum italienischen Club New Basket Brindisi. Um weiterhin Spielpraxis zu sammeln, soll Neumann bereits am Samstag im Aufgebot der Raubkatzen stehen. Mit dem in Basketball-Deutschland bestens bekannten Center ist die Mannschaft nun auch unter den Körben doppelt besetzt. Mit 2,09 Metern hat der Neuzugang Gardemaß für die Position Fünf. „

Neumann ist ein bekannter Spieler mit Potenzial für die erste Liga. Entsprechend war es für uns selbstverständlich, dass er sich bei uns fit hält. Als sich nun die Möglichkeit eröffnete, dass er für uns auflaufen kann, haben wir nicht gezögert. Er ist ein Spieler, der über eine starke Physis verfügt, die uns unter den Körben weiterhelfen wird. Er wird mit seiner Präsenz unsere Defensive weiter verstärken“, so ProBasket-Geschäftsführer Robert Wintermantel.

Die Modalitäten zwischen Verein und Spieler sind offen gestaltet. Das gibt dem Team die Möglichkeit den Ausfall von Ney zu kompensieren. Auch Neumann profitiert von dieser Situation, da er so Spielpraxis sammeln kann und weiterhin die Möglichkeit besteht, in die BBL zurückzukehren.

 

Zur Person

Philipp Neumann wurde am 20. Februar 1992 in Köln geboren. Seine Jugendzeit verbrachte der robuste Center beim TV Langen. Seine erste Profi-Station waren die Brose Baskets Bamberg, für die der damals 18-Jährige von 2009 bis 2013 tätig war. Anschließend spielte er für Oldenburg, Ulm, Vechta und zuletzt Crailsheim in der höchsten deutschen Spielklasse. Für die Merlins legte er in der vergangenen Spielzeit 7,0 Punkte und 4,5 Rebounds in 15,3 Minuten pro Spiel auf. Der Höhepunkt seiner bisherigen Karriere ist für den fünfmaligen deutschen Nationalspieler der Pokalsieg im Jahr 2015 mit den EWE Baskets Oldenburg. Der heute 27-Jährige war wichtiger Bestandteil des Teams, welches in eigener Halle den Pokalerfolg mit einem knappen 72:70-Sieg über Bamberg, perfekt machen konnte. Mit zwölf Zählern war Neumann damals der zweitbeste Scorer der Oldenburger und so maßgeblich am Finalerfolg vor heimischer Kulisse beteiligt.

(Tigers Tübingen)

Baskets Juniors: Kempson verstärkt große Positionen

Die Baskets Juniors haben ihren Kader für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga nahezu komplettiert. Mit dem flexibel als Center und Power Forward einsetzbaren Jesse Kempson erhalten die Oldenburger eine Verstärkung auf den großen Positionen.

Kempson hatte die letzten vier Jahre an der University of Indianapolis verbracht und dabei in den vergangenen drei Spielzeiten als Leistungsträger agiert. Insgesamt erzielte der 23-jährige mehr als 1000 Punkte und 500 Rebounds in seiner Karriere am College, traf insgesamt 37,8 Prozent seiner Versuche aus der Distanz. Trotz seiner nur 2,01 Meter Größe ist Kempson flexibel auf den beiden großen Positionen einsetzbar, kann seine Qualitäten als abrollender Spieler im Pick&Roll und auch im Post einsetzen, verfügt mit seinem Distanzwurf aber auch über die Fähigkeit das Spielfeld breit zu machen.

Die ersten Eindrücke aus dem Training und den Testspielen des vergangenen Wochenendes verdeutlichten, dass Kempson mit seiner Art, für das Team zu spielen, ein Gewinn sein kann, wenngleich dieser sich zunächst an seine erste Station im Ausland gewöhnen soll, wie Head Coach Artur Gacaev bestätigt: „Jesse kann als Vierer, aber auch als kleine 5 agieren und füllt so eine Lücke, die ohne Marko Bacak, Till Isemann und Marcel Keßen entstanden ist. Er muss sich in Deutschland eingewöhnen und sich in unsere Mannschaft integrieren. Dann kann er mit seiner Spielweise aber ein wichtiger Baustein in unserem Team sein!“

(Baskets Juniors Oldenburg)

Zusätzliche Tiefe im Backcourt: Gorbachov verstärkt Baskets Juniors

Slowenischer Juniorennationalspieler gibt Head Coach Gacaev zusätzliche Möglichkeiten

Der Backcourt der Baskets Juniors für die am Sonntag beginnende Saison ist komplett. Mit Maksim Gorbachov verpflichten die Oldenburger einen slowenischen Juniorennationalspieler für die kommende Spielzeit.

Mit dem 19-Jährigen komplettieren die Oldenburger ihren Backcourt mit einem Spieler, der in der Jugend mit dem aktuell größten europäischen Basketballtalent Luka Doncic gemeinsam auf dem Parkett stand. Gorbachov entstammt einer Familie, die bisher vor allem im Volleyball auf sich aufmerksam machte. Mutter Tatiana war in mehreren Ländern als Profi aktiv, Vater Oleg coachte unter anderem die slowenische Frauennationalmannschaft.

Maksim hingegen hat sich auf dem Juniorenlevel bereits im europäischen Basketball bewiesen, stieg 2016 mit der slowenischen U16-Nationalmannschaft in die Division A auf und erzielte dabei 12,3 Punkte und 3,9 Rebounds pro Partie. 2018 nahm Gorbachov dann an der U 18-Europameisterschaft teil, erreichte 5,6 Punkte und 3,9 Rebounds im Schnitt.

Gorbachov trainiert bereits nahezu die gesamte Vorbereitung mit dem Oldenburger ProB-Team und überzeugte seinen Head Coach Artur Gacaev dabei vollends: „Maksim hat sein großes Potenzial hier bereits gezeigt, kann werfen, findet den Weg zum Korb und verteidigt gut. Zudem kann er auf den Positionen 1 bis 3 zum Einsatz kommen und seine Mitspieler einsetzen. Hier in Oldenburg soll Maksim die nächsten Schritte seiner Entwicklung machen.“

In der vergangenen Spielzeit hatte Gorbachov in der slowenischen U19-Liga 17,7 Punkte, 13,3 Rebounds und 5,3 Assists pro Begegnung erzielt und passt perfekt in den jungen Oldenburger Backcourt um Jacob Hollatz, Robert Drijencic, Piet Niehus, Fritz Hemschemeier, Manuel Bojang , Alexander Hopp, David Makivic, Johannes Heiken und Melvin Papenfuß, der einen Altersschnitt von unter 20 Jahren aufweist.

(Baskets Juniors Oldenburg)

Zamal Nixon komplettiert Heidelberger Roster

In weniger als einer Woche startet die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Langsam, aber sicher sind alle Teams komplett und können am Feinschliff für die ersten Spieltage arbeiten. Nachdem sich die MLP Academics entschlossen haben, den Tryout Vertrag von Joseph Kilgore aufzulösen, begab man sich wieder schleunigst auf die Suche nach einem Combo Guard. Wenige Tage später sah man dann einen neuen Spieler im Olympiastützpunkt. Es ist Zamal Nixon.

Doch wer ist eigentlich Zamal Nixon? Der 30-jährige Shooting Guard hat schon einige Erfahrungen in Europa sammeln können. Nach vier Jahren am College in Houston, spielte er unter anderem in der Saison 2012/2013 in der ProA für die Nürnberg Falcons. Dort war er mit 16,8 Punkten und 3,5 Assists absoluter Leistungsträger im Team der Franken. Seine Leistungen blieben nicht unbemerkt auf dem europäischen Markt, weshalb er neben einem Engagement in der ersten Liga in Österreich, auch in der BBL bei Phoenix Hagen auftreten konnte. Dort überzeugte Nixon mit 10 Punkten und 3,4 Assists und zog das Interesse anderer europäischer Ligen auf sich.

Genau genommen zog es Nixon in die erste griechische Liga zu GS Lavrio, wo er gegen absolute Elitemannschaften des europäischen Basketballs antreten konnte. Bis auf ein kurzes Intermezzo in der französischen Liga, spielte Nixon bis zu diesem Sommer in Griechenland und legte in der vergangenen Saison 7,1 Punkte und 3,0 Assists auf. Unter anderem absolvierte Nixon auch zwei Spiele im Europe Cup.

Seine Stärken sind vielseitig anzusiedeln. Er ist als Playmaker zu bezeichnen, der sich auch selbst gute Würfe erarbeiten kann. Seine schnellen Beine helfen ihm dabei, am Korb auch gegen große Verteidiger zum Abschluss zu kommen. Auch sein Wurf von außerhalb der Dreipunktelinie ist eine Waffe des US-Amerikaners. Bereits beim gestrigen Testspielerfolg gegen die scanplus Baskets Elchingen (101-72) gliederte sich der ebenfalls gute Verteidiger mit 11 Punkten und 2 Assists in 19 Minuten optimal ins Spiel der MLP Academics ein.

Headcoach Branislav Ignjatovic freut sich auf die Zusammenarbeit mit Zamal Nixon: „In den wenigen Tagen im Training und beim Testspiel haben wir schon viel positives von ihm gesehen. Er ist genau der Spielertyp, den wir uns als Shooting Guard vorstellen. Man spürt, dass er sich von Training zu Training besser fühlt. Wir erhoffen uns, dass er auch in engen Spielen mit seiner Erfahrung leiten kann und Verantwortung übernimmt.“

(MLP Academics Heidelberg)