Beiträge

Ersatzgeschwächte LIONS reaktivieren Publikumsliebling

Ivan Rudež, Headcoach der PS Karlsruhe LIONS, plagen derzeit Personalsorgen. Denn zu Beginn der heißen Phase in der aktuellen Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA stehen ihm mehrere Spieler nur eingeschränkt zur Verfügung oder drohen sogar, für längere Zeit auszufallen. Der Kader, dessen Schwachstelle in der Rotation liegt, wird damit eventuell weiter ausgedünnt. Für Unterstützung in dieser schwierigen Situation könnte ein alter Bekannter sorgen. Craig Bradshaw, der in der vergangenen Saison mit seinem schnellen Spiel und spektakulären Aktionen für Begeisterung am Oberrhein gesorgt hat, könnte bald wieder für die LIONS auflaufen. Der 25-jährige US-Amerikaner hatte bereits seinen Vertrag in Karlsruhe verlängert, als ihn im vergangenen Sommer eine schwere Knieverletzung zwang, sich in seiner Heimat einer Operation zu unterziehen. Inzwischen ist der Shooting Guard wieder im Training und könnte die LIONS auf der Zielgeraden im Kampf um die PlayOff-Plätze entscheidend verstärken. Allerdings steht noch nicht fest, ob und wann genau Bradshaw wieder für das Löwenrudel auflaufen wird.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Max Montana komplettiert Kader der Hamburg Towers

Am Abend seines 41. Geburtstags hat Marvin Willoughby, Geschäftsführer und Sportdirektor der Hamburg Towers, ein besonderes Geschenk erhalten: einen neuen Spieler. Wenige Stunden vor Ablauf der Transferperiode setzte Max Montana seine Unterschrift unter einen Vertrag, der bis zum Saisonende Gültigkeit besitzt. Der Forward wechselt aus der Bundesliga von den GIESSEN 46ers an die Elbe und vervollständigt den Kader des Tabellendritten der BARMER 2. Basketball-Bundesliga.

„Ein junges, deutsches Talent zu verpflichten, ist per se eine tolle Sache. Wenn der Spieler dann auch noch so gut in unser System passt wie Max, ist es fantastisch“, sagt Towers-Headcoach Mike Taylor erfreut. Die Qualitäten, die der 23-Jährige einbringt, ähneln denen seines Positionskollegen Beau Beech. Montana ist ein herausragender Schütze und solider Rebounder. In Gießen erzielte er in 13 Bundesligaeinsätzen in durchschnittlich gut neun Minuten 5,5 Punkte und verwandelte 35,7 Prozent seiner Dreier, ähnlich seiner Quote in drei College-Jahren. Wie viel Offensivpower in ihm steckt, bewies der aus einer künstlerisch begabten Familie stammende Musik-Liebhaber am 5. Januar, als er Science City Jena 18 Punkte einschenkte. Den Towers blieb dies nicht verborgen. „Er hat mich schon im Vorbereitungsspiel bei uns beeindruckt, seitdem verfolgen wir seine Karriere“, berichtet Taylor, der überzeugt ist, dass Montana „sofort helfen“ werde. „Mit Max addieren wir viel Qualität und Tiefe auf der Power-Forward-Position, unser starker deutscher Kern wird somit nur noch besser.“

Der in New York geborene und in Kalifornien aufgewachsene Sohn eines Deutschen und einer Dänin besitzt neben der US-amerikanischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft, was Willoughby bei der Akquise besonders wichtig war: „Wir wollten auf jeden Fall einen Deutschen holen, der nachgewiesen hat, dass er auf Erstliga-Niveau mithalten kann, und sind dementsprechend glücklich über die Finalisierung dieses Transfers. Von Max erhoffe ich mir Scoring und Athletik. Mit Herz und Einsatz kann er uns zum Aufschwung verhelfen.“

Nach seiner ersten Profistation in Mittelhessen möchte sich Montana in Wilhelmsburg in einer größeren Rolle beweisen. „Ich bin total gespannt auf die Stadt und freue mich, zu einem Team zu stoßen, das die Chance hat aufzusteigen. Für mich ist das eine großartige Möglichkeit, die Saison stark und erfolgreich zu beenden. Damit die Towers ihre hohen Ziele erreichen, werde ich helfen, wo ich kann. Über Coach Taylor habe ich nur wundervolle Dinge gehört, es wird bestimmt Spaß machen, für ihn zu spielen“, betont der Deutsch-Amerikaner. Auf seinem Trikot soll künftig die Nummer sieben prangen. Neben den Wurf-Fähigkeiten rühmt sich der Flügelspieler auch seiner Vielseitigkeit. „Energie, Rebounding, Penetration, die kleinen Dinge auf dem Court. Ich bemühe mich, mein Maximum herauszuholen“, bemerkt Montana, der NBA-MVP-Kandidat Paul George und Rookie-Sensation Luka Doncic verehrt. „Das sind große Guards, die eine Partie extrem facettenreich beeinflussen können. Genauso möchte ich ebenfalls spielen.“

Bis zum vergangenen Jahr trug der neue Turm noch den Nachnamen Hoetzel. Da allerdings der Großteil seines Bekanntenkreises und nicht einmal er selbst der Aussprache dessen mächtig waren, änderte er ihn kurzerhand in seinen ursprünglichen Mittelnamen Montana, den US-Bundesstaat, für den seine Eltern, die sich während einer USA-Rundreise kennenlernten, schwärmen. Zu seinem neuen Klub begleitete ihn sein Vater Holger. „Er ist einmal im Jahr in Deutschland und musste zufällig nach Hamburg. Ich bin froh, ihn an meiner Seite zu haben, um dieses neue Kapitel zu beginnen.“

Max Montana

Geburtstag: 11.1.1996
Größe: 2,06 Meter
Position: Forward
Herkunft: USA/Deutschland
Stationen:
2014 – 2015      Indiana Hoosiers (College)
2016 – 2018      San Diego State (College)
2018 – 2019      GIESSEN 46ers

 

 

(Hamburg Towers)

Kevin Bryant ergänzt SEAWOLVES-Kader

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben Kevin Bryant für den Rest der Saison 2018/2019 unter Vertrag genommen. Der 24-jährige Ulmer ergänzt den Kader des ProA-Ligisten auf den Positionen Shooting Guard und Small Forward.

„Kevin Bryant hat eine schwerwiegende Verletzung hinter sich. Wir geben ihm die Chance, sich im Training zurück auf Wettkampfniveau zu arbeiten“, sagt SEAWOLVES-Manager Jens Hakanowitz zur Verpflichtung.

Zweifacher NBBL-Champion

Der athletische Flügelspieler spielte in seiner Jugend beim SSV Ulm 1846 und gewann 2011 und 2013 mit Ehingen/Urspringschule die U19-Meisterschaft in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL).

Im Sommer 2013 wechselte der 1,95 Meter große Rechtshänder in die USA und spielte ein Jahr Highschool-Basketball, ehe er vier Jahre lang an der Newman University in Wichita (Kansas) „Management Information Systems“ studierte und Basketball in der US-College-Liga NCAA spielte. In der Saison 2017/2018 lief Bryant in 25 Spielen für die Jets auf. In 30 Minuten pro Spiel erzielte er 12,3 Punkte (54,5% FG, 41,7% 3FG, 71,3% FT) und 8,1 Rebounds.

Nach dem College war für ihn klar, „definitiv wieder zurück nach Deutschland zu gehen und Basketball als Profisportler zu betreiben“.

Schwere Verletzung im Sommer 2018

Bei einem Try-Out beim Erstligisten Braunschweig verletzte Bryant sich vor der Saison 2018/2019 schwer. Diagnose: Riss der Achillessehne.

Nach etlichen Monaten Physiotherapie und Aufbautraining kämpft Bryant sich nun Schritt für Schritt zurück aufs Parkett. Wann er für die ROSTOCK SEAWOLVES auflaufen wird, hängt von seinen Fortschritten im Training ab.

„Ich bin unbeschreiblich dankbar für die Chance, in einem Team zu spielen, das ganz oben mitspielt. Ich liebe Herausforderungen und ich denke, ich habe bei den ROSTOCK SEAWOLVES eine gefunden“, freut sich Bryant. „Mit Spielern trainieren zu können, die oben mitspielen, bringt mich weiter. Nach so einer Verletzung ist das eine super Gelegenheit für mich, wieder in Form zu kommen. Dafür werde ich auch alles geben, um das Team zu pushen und besser zu machen, damit sie bestmöglich performen und den Sieg am Ende des Spieltages holen – selbst wenn ich am Ende nicht spiele.“

Spielertyp: Ron Artest und Draymond Green

Mitte Januar hatten die SEAWOLVES den ehemaligen Jugendnationalspieler zu einem Tryout nach Rostock eingeladen, um sich von seinen Fähigkeiten zu überzeugen.
„Mein erster Eindruck von der Stadt ist sehr positiv. Rostock ist sehr schön – zumindest das, was ich in den paar Tagen sehen konnte. Das Team, das Management, die Coaches usw. waren von Anfang an sehr hilfsbereit und offen. Das hat den Einstieg in das Team und in die Organisation definitiv einfacher gemacht“, meint Bryant, der sich selbst als Energiebündel auf dem Parkett beschreibt.

„Ich bin ein Spieler, der sehr intensiv und voller Energie spielt. Ich glaube, ich ziehe mein Team mit durch die Energie, die ich aufs Feld bringe. Ich vergleiche mich vom Spielertyp her mit einem Ron Artest (ehemals u.a. LA Lakers) oder Draymond Green (Golden State Warriors), da ich der Spieler bin, der alles macht. Mal sind es vielleicht nur zehn Punkte, aber dann gibt es noch ein paar Rebounds, Assists und Steals dazu. In der letzten Saison habe ich auch über 40 Prozent meiner Dreier getroffen. Aber nach der Verletzung muss ich erst wieder meinen Rhythmus finden. Verteidigung und Energie zählen meiner Meinung nach zu meinen größten Stärken.“

Spielerprofil Kevin Bryant

Geboren: 22.08.1994 in Ulm
Größe: 1,95 m
Position: Guard / Forward

Stationen:
2009-2013 Ehingen / Urspringschule (NBBL, ProA)
2013-2014 Sunrise Christian Academy (High School, USA)
2014-2018 Newman University (NCAA II, USA)

Durchschnittliche Statistiken 2017/2018:
25 Spiele; 30:24 Minuten; 12,3 Punkte; 8,1 Rebounds; 2,7 Assists, 1,3 Steals

 

 

(ROSTOCK SEAWOLVES)

Weitere Neuverpflichtung Bryan Smithson- Ebbecke White Wings

Die Verletzung von Till-Joscha Jönke hat eine schmerzhafte Lücke in den Kader der EBBECKE WHITE WINGS Hanau gerissen. Jönke wird voraussichtlich noch über den Februar ausfallen, eine Operation ist aber nicht notwendig. Hinter den Kulissen haben die Verantwortlichen auf den Ausfall reagiert und sich auf dem Markt nach aussichtsreichen Kandidaten umgesehen – und wurden fündig. Der erfahrene US Point Guard Bryan Smithson schließt sich dem Hanauer Basketballclub an und landet bereits am Mittwoch in Südhessen.

„Die Verletzung von Till Jönke ist sehr schmerzlich“, sagt Cheftrainer Simon Cote. „Bryan soll in dieser Zeit den Kader Verstärken und mit seiner Erfahrung das Spiel führen“. In den vergangenen beiden Jahren spielte Smithson in der ersten tschechischen Liga bei Turi Svitavy und zählte dort als verlässlicher Scorer mit viel Spielübersicht. Er erzielte im Schnitt knapp zehn Punkte pro Spiel bei einer Trefferquote von 41 Prozent. Doch auch auf deutschem Boden hat sich der 33-Jährige bereits behaupten können. So spielte er drei Spielzeiten in der ProA, eine für die MLP Academics Heidelberg (2015/16) und zwei für die VfL Kirchheim Knights (2013/14 und 2014/15). Auch in diesen Spielzeiten gehörte er zu den auffälligen Spielmachern des Teams und war nicht nur selbst offensiv brandgefährlich, sondern setzte auch seine Mitspieler auf dem Feld effektiv in Szene – wichtige Komponenten also, die ein Aufbauspieler mitbringen sollte. „Bryan ist ein „High Character Guy“, über den auch in Kreisen der BARMER 2. Basketball Bundesliga sehr positiv berichtet wird“, schließt Cote zuversichtlich ab.

(EBBECKE WHITE WINGS Hanau)

Leo Vrkas verstärkt die scanplus baskets

Die scanplus baskets Elchingen, die bereits seit einigen Wochen damit zu kämpfen haben, dass der Kader krankheits- und verletzungsbedingt dezimiert ist, verstärken sich mit dem 27-jährigen Combo-Guard Leo Vrkas.

Der Deutsch-Kroate stand in der letzten Saison bei den Depant Gießen 46ers Rackelos unter Vertrag und absolvierte insgesamt 27 Partien für die Mittelhessen. Bei einer durchschnittlichen Einsatzzeit von 22 Minuten pro Begegnung erzielte er 2.6 PpS und verteilte 1.0 ApS.

Vor knapp einem Jahr verletzte sich der 27-jährige Local Player so schwer, dass sein Profivertrag nicht mehr verlängert wurde. Das drohende Karriereende wollte der Vollblutsportler, Sohn des kroatischen Basketballtrainers Edo Vrkas und Enkel des früheren Fußballtrainers Ante Bušelić (ehemals Nationaltrainer Sambias), nicht hinnehmen. Leo kämpfte. Er wollte unbedingt seine Karriere fortsetzen. So machte er sich auf die Suche nach einer Arbeitsstelle, bei der er seinen Schwerpunkt auf die Regeneration seiner Verletzung legen konnte.

Dario Jerkic, dem Sportdirektor der scanplus baskets, entging das nicht:

„Wir hatten Leo bereits im Frühjahr 2018 beobachtet, doch nach seiner Verletzung war klar, dass er bis zum Saisonbeginn nicht einsatzfähig sein würde.“

Jerkic ließ Leo Vrkas allerdings nicht aus den Augen. Der Spieler selbst ließ sich auch von Rückschlägen nicht aufhalten:

„Das war eine harte Zeit. Gesundheitlich ging es mir zwar immer besser, aber der Weg zurück in den Profisport gestaltete sich sehr schwierig und noch langwieriger, als ich befürchtet hatte.“

Die Kontakte zu den scanplus baskets intensivierten sich dann wieder im Oktober 2018. “Nach einem medizinischen Check machten wir Leo schließlich das Angebot, sich in Elchingen ausschließlich und in Vollzeit auf sein Comeback vorzubereiten“, so Sportdirektor Jerkic. Das Risiko, dass Leo Vrkas in der Saison 2018/19 nicht mehr zum Einsatz kommen würde, war zu diesem Zeitpunkt sehr hoch, aber es könne, so Jerkic, bei solchen Entscheidungen nicht immer um den schnellen Erfolg und wirtschaftliche Faktoren gehen: „Bei den scanplus baskets ist es uns wichtig, den Spieler nicht nur als Leistungsfaktor zu betrachten, sondern auch als Mensch, Freund und Teil des Teams. Deshalb sind wir dieses Risiko aus vollster Überzeugung eingegangen.“

Vrkas erkannte diese Chance sofort:

„Ein solches Angebot und diese Chance bekommt man von einem Verein normalerweise nicht. Natürlich habe ich sofort zugesagt. Seit Anfang November werde ich vom Medical Team der scanplus baskets kontinuierlich und hochprofessionell betreut. Ich hoffe, dass ich beim nächsten Spiel meinen Teil dazu beitragen kann, dass wir gewinnen!“

Sportdirektor Jerkic ist überzeugt vom Neuzugang im Backcourt der baskets: „Leo ist ein toller Typ, ein echter Kämpfer, der alles gibt um zu gewinnen. Er wird die Mannschaft verstärken und das, vorausgesetzt es gibt keinen Rückschlag mehr, schon beim Derby gegen die OrangeAcademy am 05.01.2019.“

 

(scanplus baskets Elchingen)

Adam Pechacek füllt Baunacher Kader auf

Adam Pechacek erhält Vertrag bis Saisonende – Tautvydas Slezas geht

Adam Pechacek hat die Verantwortlichen der Baunach Young Pikes in seiner Tryout-Phase überzeugen können und erhält einen Vertrag bis Saisonende. Nachdem der Vertrag von Tautvydas Slezas nicht verlängert wurde, bestand Handlungsbedarf auf den großen Positionen. Der 23-jährige Tscheche Pechacek begann die Saison beim Mitteldeutschen BC und kam dort in zwei Spielen in der easyCredit BBL zum Einsatz. In seinen drei Partien im Dezember für die Young Pikes erzielte er 8,3 Punkte und 6,7 Rebounds im Schnitt.

Pechacek war in der vergangenen Saison in Spanien aktiv, wo er drei ACB-Spiele für Rio Natura Monbus Obradoiro absolvierte, dem aktuellen Club des Ex-Baunachers Andi Obst. Den Großteil der Saison verbrachte er jedoch in der zweiten Liga bei Saenz Horeca Araberri. In 30 Spielen erzielte der 2,06m große Innenspieler durchschnittlich 7,3 Punkte und 3,8 Rebounds in 17,9 Minuten.

Die Baunach Young Pikes bedanken sich bei Tautvydas Slezas für seinen Einsatz und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.

 

(Baunach Young Pikes)

Carlton Guyton verstärkt Hamburg Towers

Als Kind hat er in Chicago reihenweise Meisterschaften der Bulls miterlebt, nun möchte er selbst Teil einer Championship-Mannschaft werden: Carlton Guyton stößt pünktlich zum Rückrundenstart zu den Hamburg Towers und verstärkt den Tabellenzweiten im Backcourt. Der 28-Jährige verfügt über Qualitäten, die den Wilhelmsburgern beim Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga bislang fehlten.

Das „komplette Paket“ verspricht sich Towers-Headcoach Mike Taylor von seiner Akquisition, die auf den Spitznamen „Scootie“ hört. „Es ist überragend, einen Spieler dieses Kalibers zu verpflichten. Scootie hat bei all seinen Karrierestationen eine Gewinnermentalität bewiesen, er ist eine herausragende Addition“, schwärmt der Trainer von seinem US-Landsmann. Guyton kennt die 2. Bundesliga auf dem Effeff, lief insgesamt drei Jahre als Leistungsträger für Ehingen und Gotha auf. Dort überzeugte der 1,96 Meter große Guard als vielseitiger Scorer mit solidem Wurf und der Fähigkeit, drei Positionen zu spielen und zu verteidigen. Grund genug für die Basketball Löwen Braunschweig, ihn mit einem Vertrag für die Bundesliga auszustatten. Und im deutschen Oberhaus brannte der selbstlose Athlet regelmäßig die Netze ab, kam in gut 27 Minuten pro Partie auf 11,2 Punkte. Es folgten eine Saison in der zweiten italienischen Liga sowie ein Kurz-Engagement auf Kreta, das bis zum Oktober andauerte.

„Ich bin glücklich, wieder ein Team gefunden zu haben und überzeugt, dass es das richtige für mich ist. In Hamburg kann ich dazu beitragen, den Titel zu gewinnen. Meine Vielseitigkeit an beiden Enden des Courts erlaubt es mir, multiple Rollen einzunehmen. Ich werde das bringen, was die Mannschaft benötigt und von mir verlangt“, sagt Guyton, der einen Abschluss in Educational Studies sein Eigen nennt.

Taylor zählt besonders in der Crunchtime am Ende von engen Begegnungen auf den routinierten Akteur, der bereits mit drei Jahren mit Basketball anfing: „Die Hälfte der Saison ist ein guter Zeitpunkt zur Evaluation. Ich liebe meine Jungs und die Entwicklung, die sie nehmen. Um eine Progression zu erreichen, ist gelegentlich allerdings eine Veränderung im Kader notwendig. Uns hat mitunter jemand gefehlt, der sich einen Wurf kreieren kann, wenn wir dringend einen Korb benötigen. Genau das ist eine der zahlreichen Qualitäten von Scootie. Er gibt uns mehr Tiefe und zugleich Qualität in der Spitze.“

Besonders stellen Taylor sowie Towers-Geschäftsführer und -Sportdirektor Marvin Willoughby die charakterlichen Eigenschaften des Imports heraus. „Carlton hat uns als Teamplayer überzeugt. Er versteht sich als Teil einer Mannschaft, die nicht in Not ist und ihn benötigt, um 40 Würfe zu nehmen. Stattdessen möchte er mit seiner Erfahrung vorangehen. Wir haben uns lange mit ihm, aber auch mit ehemaligen Mitspielern und Trainern unterhalten. Alle schwärmen einhellig von ihm als fantastischem Typen“, stellt Willoughby klar.

Die Verpflichtung gehe auf die Analyse der bisherigen Spielzeit zurück, erklärt der ehemalige Nationalspieler. „Angesichts unserer hohen Ziele möchten wir nicht riskieren, dass uns eine Verletzung auf den kleinen Positionen vor Probleme stellt. Zudem hatten wir das Gefühl, dass auf dem Flügel die defensive Physis gefehlt hat, die uns Carlton nun offeriert.“ Sein Debüt wird Guyton voraussichtlich am Samstag, 5. Januar, bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier geben.

Carlton Guyton

Geburtstag: 7.8.1990
Größe: 1,96 Meter
Position: Guard
Herkunft: USA

Stationen:

2008 – 2010 Mineral Area College
2010 – 2012 Kent State
2012 – 2013 Stockholm Eagles
2013 – 2014 Erdgas Ehingen
2014 – 2016 Oettinger Rockets Gotha
2016 – 2017 Basketball Löwen Braunschweig
2017 – 2018 Assigeco Casalpusterlengo (Italien)
2018 Rethymo Cretan Kings (Griechenland)

 

(Hamburg Towers)

Erfahrung, Athletik und Dynamik – Brian Harper wird ein Tiger

Wer die Tigers Tübingen in der easyCredit BBL aufmerksam verfolgt hat, wird sich sicherlich noch an Brian Harper erinnern. Der Forward, der in der höchsten Spielklasse für die damalige TBB Trier und später für die Eisbären Bremerhaven auflief, fiel nicht nur einmal durch seine spektakuläre Spielweise auf. Sowohl 2013 als auch 2014 nahm der mittlerweile 33-Jährige am Dunking-Contest des BBL ALLSTAR Day teil, was aufgrund seiner ausgezeichneten Athletik und Sprungkraft niemanden verwunderte. Jetzt ist der US-Amerikaner zurück in Deutschland und steht bis zum Saisonende bei den Raubkatzen unter Vertrag.

Beim jetzigen Bundestrainer Rödl über Harper informiert

Seit 2007 ist der aus dem US-Bundesstaat Georgia stammende Harper als Basketball-Profi tätig. Über Stationen in Norwegen, Südkorea, in der NBA G-League und in Japan fand der 2,06-Meter-Mann in der Saison 2012/2013 den Weg in die easyCredit BBL – genauer gesagt den Weg zur TBB Trier, heute bekannt als RÖMERSTROM Gladiators Trier. Für die Moselstädter absolvierte der sprunggewaltige Combo-Forward 33 Erstliga-Spiele und kam dabei auf überzeugende Werte von durchschnittlich 11,0 Punkten sowie 4,8 Rebounds. Am 3. November 2012 schenkte er ALBA BERLIN starke 21 Zähler ein. Die Trierer erreichten in der damaligen Spielzeit einen guten 13. Platz, woran Harper großen Anteil hatte und sich nicht nur wegen seiner spektakulären Spielweise in die Herzen der Fans spielte. Trainiert wurde der erfahrene Profi damals von Henrik Rödl, heutiger Bundestrainer der deutschen A-Nationalmannschaft. Im Vorfeld der Verpflichtung informierten sich die Tigers beim 49-Jährigen über dessen ehemaligen Schützlingen: “Rödl hat uns nur Positives über Harper berichtet”, erklärt ProBasket-Geschäftsführer Robert Wintermantel.

Wintermantel: “Wird der Mannschaft gut tun!”

Nach einer Spielzeit in Trier wechselte der Musterathlet zu den Eisbären Bremerhaven, für die er ebenfalls 33 BBL-Partien absolvierte. Und auch mit den Nordlichtern feierte Harper den Klassenerhalt. Dennoch blieb der 33-Jährige nicht in der Bundesrepublik, sondern unterschrieb beim zypriotischen Spitzenclub AEK Larnaka, heutiger Arbeitgeber von Ex-Tiger Barry Stewart. Dort erlebte der durchaus auch von der Dreierlinie Gefahr ausstrahlende US-Amerikaner eine sehr erfolgreiche Saison 2014/2015: Larnaka wurde Meister der nationalen Liga und Harper wurde vom Internetportal “eurobasket.com” zum besten Ausländer der Saison gewählt. Dass die erste Liga Zyperns absolut ernst zu nehmen ist, zeigt nicht zuletzt, dass Reggie Redding damals von der Insel im Mittelmeer nach Tübingen wechselte. Danach heuerte der Neu-Tübinger in Estland an, bevor er über Japan und Israel erneut in Zypern, diesmal für ein kürzeres Intermezzo in Nikosia, unterschrieb. Nicht nur mit seiner großen Erfahrung kann Harper eine große Hilfe für die Tigers darstellen: “Er ist sehr erfahren und bringt wichtige Fähigkeiten wie Athletik, Größe und Schnelligkeit mit. Er wird der Mannschaft gut tun und vor allem in der Transition eine echte Waffe sein”, so Wintermantel über die neue Nummer 21 der Raubkatzen, der zunächst einen Vertrag bis zum Ende der Hauptrunde erhält.

Harper: “Ich bin bereit!”

Harper wird am Donnerstag in Tübingen erwartet. Erstmals für die Tigers Tübingen auflaufen soll Harper beim Gastspiel bei den Nürnberg Falcons BC am 5. Januar 2019. Es kommt jedoch darauf an, ob die Freigabe sowie die Arbeitserlaubnis für den 33-Jährigen bis dahin vorliegen. Harper ist froh, nach vielen Wochen und Monaten wieder in den Wettkampfmodus zurückzukehren. “Ich freue mich auf die Rückkehr nach Deutschland. Der Sieg gegen Trier war wichtig für das Team. In der Rückrunde können wir noch einiges erreichen, dafür möchte ich mich mit meinem Beitrag einbringen. Ich bin bereit”, sagt Harper, der im kalifornischen Los Angeles in den USA lebt.

 

(Tigers Tübingen)

Artland Dragons nehmen Dreierspezialisten Brian Oliver unter Vertrag

Das letzte Spiel des Jahres 2018 ging am Samstagabend zwar mit 83:85 in Ehingen verloren, ganz ohne Weihnachtsgeschenk verabschieden sich die Artland Dragons dennoch nicht in die kurze Winterpause. Die Quakenbrücker verpflichten Small Forward Brian Oliver und füllen mit dem US-amerikanischen Dreier- und Defensivspezialisten so den zuletzt freigewordenen Kaderplatz.

Aufgrund von Verletzungen traten die Drachen die Partien in Chemnitz und gegen Ehingen zuletzt nur mit einer Achterrotation an – durch die Verpflichtung des 28-jährigen Brian Oliver steht Headcoach Florian Hartenstein im neuen Jahr nun eine weitere Option zur Verfügung. „Durch die Abgänge von Kaymin Pruitt und Max Rockmann im Laufe der Hinrunde brauchten wir natürlich einen Ersatz. Wir haben die Augen auf der Suche nach einem größeren Guard offengehalten und sind in Brian Oliver fündig geworden. Er kann auf drei Positionen spielen und ist somit sehr flexibel einsetzbar“, weiß Hartenstein und ergänzt: „Mit ihm werden auf den Guard-Positionen nicht mehr so häufig Mismatches gegenüberstehen, was vor allem unserer Verteidigung sehr zugutekommen wird.“

Zuletzt war Oliver in Österreich bei den Kapfenberg Bulls aktiv, wo er im Juni 2018 unter Coach Mike Coffin sogar die österreichische Meisterschaft plus den Pokalwettbewerb gewann. Seit diesem Triumph hielt sich der 2,01 Meter große und 102 Kilogramm schwere US-Amerikaner bei verschiedenen Tryouts in Kanada fit – und tritt ab sofort eine neue Aufgabe bei den ProA-Basketballern aus Quakenbrück an. „Wir sind uns alle einig, dass Brian gut in unser System und zur Organisation der Artland Dragons passt. Es war nicht schwer ihn von unseren Spielvorstellungen zu überzeugen, weshalb ich mir sicher bin, dass Brian vom ersten Tag an alles geben und sich voll und ganz mit den Dragons und der Stadt Quakenbrück identifizieren wird. Durch seine errungenen Erfolge im letzten Jahr bringt er außerdem eine gewisse Siegermentalität mit ins Team, die uns mit Sicherheit guttun wird“, findet Hartenstein.

Der Dragons Coach sieht in Oliver einen hervorragenden Dreierschützen, der darüber hinaus stark verteidigt – quasi ein klassischer 3-and-D Spieler. „Durch seine Größe können wir ihn in Zukunft auf mehreren Positionen einsetzten: als Forward, aber auch als Entlastung für Chase Griffin und Pierre Bland als Guard. Mit ihm auf dem Feld werden wir jetzt eine Option mehr haben, die von außen respektiert werden muss und auch körperlich überzeugen kann“, sagte Hartenstein nach der Vertragsunterzeichnung.

Erstmals unter Beweis stellen kann Oliver sei Talent am 29.12 zum Trainingsstart der Artland Dragons. Die erste Begegnung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA steht dann am 6.1.2019 an, wenn die Drachen in der Artland Arena die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau empfangen. Bis dahin danken die Dragons ihren Anhängern und Fans für die tatkräftige Unterstützung im Kalenderjahr 2018 – sowohl bei den Heim-, als auch bei den Auswärtsspielen. Wir wünschen allen Drachen-Unterstützern fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

(Artland Dragons)

 

Ein Leitwolf für die jungen Drachen – Anish Sharda wechselt aus Mainz an den Menzenberg

Mit Guard Anish Sharda können die Dragons Rhöndorf die dringend benötigte Verstärkung für ihren sportlichen Kampf in der ProB Süd vermelden. Der ProA- und ProB-erfahrene Aufbauspieler kommt von Regionalligist ASC Theresianum Mainz zu den Drachen vom Menzenberg und soll mit seiner Routine das Spiel der Dragons stabilisieren.

„Der Spielermarkt ist unglaublich schwierig dieses Jahr und sehr umkämpft. Wir hatten viele Kandidaten auf unserer Liste, von denen einige auch interessiert waren, sich aber letztlich für Angebote aus höheren Spielklassen entschieden haben. Mit Anish konnten wir nun einen routinierten und bereits erfahrenen Spieler von unserer Liste für uns gewinnen, der in Hanau, Mainz und Langen bereits seine Qualitäten unter Beweis gestellt hat. Trotz seiner 36 Jahre zählt er noch lange nicht zum alten Eisen und war bislang einer der dominantesten Spieler der 1. Regionalliga Südwest“, unterstreicht Headcoach Thomas Adelt die sportlichen Qualitäten des gebürtigen US-Amerikaners, der seit 2017 im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft ist.

Der mittlerweile zu einer Institution im Mainzer Basketball gewordene Aufbauspieler lief 2007/08 erstmals für den heutigen Regionalligisten auf und führte das Team aus der rheinland-pfälzischen Hauptstadt auf Anhieb zum Aufstieg in die ProB. Nach weiteren Stationen in Freiburg, Langen und Hanau kehrte Sharda im Sommer 2015 nach Mainz zurück und schnürte seitdem wieder die Sneaker für die Korbjäger aus der Gutenberg-Stadt. Auch in der aktuellen Spielzeit war der 1,86 Meter große Guard erneut Dreh- und Angelpunkt im Spiel des ASC und konnte bislang durchschnittlich 21,2 Punkte und 4,9 Assists für sich verbuchen.

Neben seinen Qualitäten als Spieler soll Sharda auch sein Know-How als Trainer in der Jugendabteilung der Dragons einbringen, welches er als JBBL-Headcoach der SG RheinHessen zwischen 2015 und 2017 bereits unter Beweis stellte.

Coach Adelt sieht in Anish Sharda eine ideale Verpflichtung zum jetzigen Zeitpunkt, aber auch für die längerfristige Perspektive der Drachen: „Anish wird uns sportlich sofort helfen und kann sich zudem hier langsam auf die Zeit nach seiner aktiven Karriere vorbereiten und sich in der Trainerarbeit eine berufliche Perspektive aufbauen.“

Der Neuzugang der Dragons unterzeichnet am Menzenberg einen Vertrag bis Sommer 2020.

 

Profil

Name: Anish Sharda
Position: Point Guard
Geburtstag: 08.08.1982
Größe: 1,86 Meter
Nationalität: deutsch / us-amerikanisch
Letzte Station: ASC Theresianum Mainz

 

Der aktuelle Kader der Dragons Rhöndorf: Alexander Möller, Yannick Kneesch, David Falkenstein, Joe Koschade, Julian Jasinski, Bo Meister, Karl Mamady Dia, Philipp Gruber, Zygimantas Riauka, Samuel Horvath, Kwan Waller, Lotola Otshumbe, Anish

 

(Dragons Rhöndorf)