Beiträge

Nächster Transfercoup: NINERS holen Jan Niklas Wimberg

Drei Wochen vor dem offiziellen Trainingsauftakt haben sich die Zweitligabasketballer der NINERS Chemnitz den nächsten namhaften Neuzugang gesichert. Powerforward Jan Niklas Wimberg wechselt vom BBL-Absteiger Bremerhaven nach Sachsen und unterzeichnete einen Vertrag für die kommende Spielzeit inklusive der Option auf eine weitere Saison. Der 23-jährige A2-Nationalspieler bringt die Erfahrung von 105 Erstliga- sowie 26 Europapokaleinsätzen mit und erreichte erst vor wenigen Tagen an der Seite von Jonas Richter und Lukas Wank den fünften Platz bei der Universiade in Neapel.

„Niklas passt perfekt in unser Team. Er hat einerseits schon unzählige Partien auf hohem Niveau bestritten, ist andererseits aber auch noch in einem entwicklungsfähigen Alter und hoch motiviert, bei uns den nächsten Schritt zu machen. Einen Spieler wie ihn zu bekommen, unterstreicht die gute Reputation, welche unser Programm mittlerweile in Basketball-Deutschland hat. Zudem verschafft uns Niklas mit seinem deutschen Pass noch mehr Variabilität bei der weiteren Kaderplanung oder eventuellen Nachverpflichtungen“, freut sich NINERS-Coach Rodrigo Pastore auf Wimbergs Ankunft.

Der 2.06 Meter große sowie 100 Kilogramm schwere Flügelspieler stammt ursprünglich aus Oldenburg, wo er schon früh in den Jugendmannschaften des einstigen deutschen Meisters von sich reden machte. So wurde er beispielsweise drei Mal in Folge für das Allstar-Spiel der Nachwuchsbasketballbundesliga nominiert, durchlief sämtliche Jugendnationalteams des Deutschen Basketball Bundes und debütierte bereits im Alter von 18 Jahren für Oldenburg in der easyCredit BBL. Mit den „Donnervögeln“ feierte Wimberg noch in der gleichen Saison den Pokalsieg, kam seinerzeit aber vorwiegend im Baskets-Farmteam zum Einsatz, das in jener Spielzeit sogar die ProB-Meisterschaft errang. Der ständige Wechsel zwischen erster und dritter Liga in einem der renommiertesten deutschen Basketballprogramme bestimmte für die nächsten Jahre Wimbergs Karriere. Auf der Suche nach einer festen Rolle ging der Flügelspieler 2017 aber schließlich zum BBL-Aufsteiger Oettinger Rockets und letzten Sommer zurück an die Nordseeküste nach Bremerhaven. Insgesamt absolvierte Wimberg bereits 105 BBL-Partien mit durchschnittlich 2.9 Punkten sowie 1.7 Rebounds, zusätzlich 26 Europapokalspiele (1.3 Punkte, 1.2 Rebounds) wie auch 105 ProB-Begegnungen (8.4 Punkte, 4.7 Rebounds). „Es gibt kaum einen deutschen Spieler, der in seinem Alter schon so viel Erfahrung vorweisen kann“, unterstreicht Pastore.

Viel wichtiger sind aber die sportlichen Qualitäten des Neuzugangs. „Niklas ist für seine Größe sehr beweglich und ballsicher, kann passen und verteidigen, am Brett über Ringniveau oder auch aus der Distanz abschließen“, beschreibt Pastore die Stärken Wimbergs, der ligenübergreifend in seinen bislang fünf Profi-Jahren 51 Prozent aller Zweierversuche, solide 32 Prozent von der Dreierlinie und starke 79 Prozent seiner Freiwürfe verwandelte. Dadurch schaffte er auch immer wieder den Sprung in die deutschen Nachwuchsnationalteams und zuletzt ins A2-Aufgebot für die Universiade in Neapel. Dort avancierte Wimberg mit durchschnittlich 7.7 Punkten nicht nur zum drittbesten deutschen Scorer hinter Karim Jallow (Ludwigsburg) und Christian Sengfelder (Bamberg), sondern steuerte pro Partie auch noch 4.2 Rebounds, 2.2 Assists, 1.3 Blocks sowie 0.7 Ballgewinne bei. Durch die Viertelfinalniederlage gegen den späteren Turniersieger USA reichte es für Wimberg und Co. letztlich zwar nur zum fünften Platz, seine Qualitäten vermochte der Chemnitzer Neuzugang dennoch zu unterstreichen.

„Und Niklas konnte so bereits mit Jonas Richter zusammenspielen, was ihm sicherlich auch den Einstieg bei uns erleichtert. Beide haben auf und neben dem Feld sehr gut harmoniert“, berichtet Pastore.

Nicht nur deshalb ist die Vorfreude des Oldenburgers auf sein neues Team enorm groß. „Die NINERS sind eine sehr gute Organisation und Rodrigo Pastore ein super Trainer. Ich bin überzeugt, dass ich mich hier bestmöglich weiterentwickeln und mein ganzes Können zeigen kann“, betont Wimberg. Der vielseitige Flügel kommt mit hohen Erwartungen an sich selbst und die gesamte Mannschaft nach Chemnitz:

„Wir haben einen starken Kader und alle das gleiche Ziel – am Ende ganz oben stehen!“

Gleichwohl ist sich der 23-Jährige bewusst, dass die Konkurrenz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga sehr stark ist und viele Teams vom Aufstieg träumen. Um die NINERS für jenen enorm schweren Wettstreit zu rüsten, soll noch ein weiterer Spieler für die großen Positionen hinzukommen. Einer der Kandidaten ist nach wie vor Ivan Elliott, eine Entscheidung zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht gefallen. „Wir wollen aber zum Trainingsauftakt gern komplett sein“, verrät Pastore, dass wohl auch die letzte Personalie alsbald geklärt sein dürfte.

 

(NINERS Chemnitz)

Georg Voigtmann kommt!

Dresden Titans verpflichten Big Man Georg Voigtmann | Der 24-Jährige ist mit 2,13 Metern Körpergröße der längste Deutsche in der Geschichte der Titans

Es darf durchaus als „Coup“ bezeichnet werden. Die Dresden Titans können in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auf die Talente von Georg Voigtmann zurückgreifen. In der vergangenen Spielzeit lief der 2,13 Meter große Athlet noch für das ProA-Team der Niners Chemnitz auf. Jetzt möchte Voigtmann auch akademisch durchstarten und beginnt im Oktober sein Studium an der TU Dresden. Ein wahrer Glücksfall für die „Titanen“, denn der zwei Jahre jüngere Bruder vom 26-jährigen Nationalspieler Johannes Voigtmann (spielt zurzeit beim europäischen Top-Team ZSKA Moskau) weist mit 154 ProA- und vier Bundesligaspielen bereits umfassende Profierfahrung auf.

Nach einer Jugend im Handball wechselte der „kleine Voigtmann“ nämlich als 15-Jähriger an das renommierte Sportgymnasium in Jena, um sich fortan dem Basketball zum widmen. Dort lernte er auch Titans-Co-Kapitän Bryan Nießen und Assistenztrainer Fabian Strauß kennen, mit denen der gebürtige Thüringer bis heute befreundet ist. „Wir haben uns in den letzten Jahren nie aus den Augen verloren, den Kontakt immer aufrecht erhalten“, charakterisiert Dresdens Neuzugang die Freundschaft.

„Das ist natürlich das i-Tüpfelchen auf den ganzen anderen Faktoren, die mich dazu bewogen haben, bei den Titans zu unterschreiben. Dresden hat als Basketballstandort einfach viel Potential und ich freue mich, davon ein Teil zu sein“, begründet Voigtmann seine Entscheidung im Detail. „Außerdem kann ich in derselben Stadt meinem Wunschstudiengang Wirtschaftswissenschaften nachgehen und Profibasketball spielen.“

Auch die Verantwortlichen sind mehr als glücklich, mit der Vertragsunterschrift ihres neuen Schützlings.

„Georg verpflichten zu können, ist ein wichtiges Puzzleteil für unsere Spielidee und Hausmarke in der ProB“, freut sich deshalb Geschäftsführer Rico Gottwald. Cheftrainer Christian Steinberg weiß zudem um die Zugkraft eines Namens wie Voigtmann. „Er ist für das Konzept, welches wir hier zukünftig verwirklicht sehen wollen, eine tragende Säule und seine Verpflichtung zeigt bereits jetzt, was in Dresden mittel- und langfristig mit Basketball zu bewegen ist.“

Ganz zu schweigen von seinem unmittelbaren Einfluss auf dem Parkett. Denn Voigtmann kann, getreu dem modernen Basketball, auch als großer Spieler von außen einnetzen. Zudem verbesserte er in den letzten Jahren stetig seine Athletik und Plyometrie und wird den Dresdner Fans mit spektakulären Abschlüssen über Ringniveau noch viel Freude bereiten.

 

(Dresden Titans)

Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2018/2019

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile vierten Mal wurden die die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • Hamburg Towers
  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves (neu)
  • Tigers Tübingen (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons (neu)
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • MLP Academics Heidelberg
  • Nürnberg Falcons BC
  • TEAM EHINGEN URSPRING

Der Klub Baunach Young Pikes wurde im Rahmen der Nachwuchszertifizierung in der easyCredit BBL begutachtet.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

ProB

  • SC Rist Wedel
  • Dresden Titans
  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Bayer Giants Leverkusen

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

Deutsches Kraftpaket für den Flügel

Es geht Schlag auf Schlag. Pünktlich zum Wochenende können die NINERS Chemnitz den nächsten Neuzugang für die bevorstehende Saison vermelden. Flügelspieler Dominique Johnson kommt vom Ligakonkurrenten PS Karlsruhe Lions und unterschrieb bei Sachsens erfolgreichsten Korbjägern einen Kontrakt bis 2021. Der 1.94 Meter große sowie 95 Kilogramm schwere Basketballer soll dem Team vor allem mit seiner Erfahrung und körperlichen Präsenz helfen.

„Dominique ist ein bissiger Verteidiger mit gutem Distanzwurf und kann auch dagegenhalten, wenn es einmal etwas physischer zur Sache geht. Genau solch einen Spielertypen haben wir gesucht, um noch variabler zu sein“, freut sich Pastore über die geglückte Verpflichtung des 26-Jährigen.

Johnson wuchs als Kind einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Vaters in Bremerhaven auf, wo er schon frühzeitig für die Jugendteams der Eisbären auf Korbjagd ging. Im Alter von 18 Jahren bestritt der bullige Forward dann sein erstes Pflichtspiel in der easyCredit Basketball Bundesliga, dem fünf weitere Kurzeinsätze im Oberhaus folgten, ehe Johnson 2012 nach Braunschweig wechselte. Dort absolvierte er in den folgenden drei Spielzeiten 74 ProB-Partien, in denen er im Schnitt 9.7 Punkte, 4.5 Rebounds, 1.9 Assists sowie 1.0 Steals auflegte, und kam parallel 16 Mal für die Löwen in der ersten Liga zum Einsatz. Der richtige Durchbruch gelang Johnson dann 2015/16, als er für den Mitteldeutschen BC alle 34 BBL-Partien bestritt und durchschnittlich 7.4 Punkte erzielte. Zwar konnte das Kraftpaket den Abstieg des MBC nicht verhindern, hatte im Folgejahr jedoch beträchtlichen Anteil am direkten Wiederaufstieg der Weißenfelser, stand in jedem der 38 ProA-Pflichtspiele durchschnittlich 29 Minuten auf dem Feld und markierte dabei 8.1 Punkte, 3.7 Rebounds sowie 2.3 Assists.

Anschließend wechselte Johnson wieder in seine Heimatstadt Bremerhaven und schaffte mit den Eisbären den BBL-Klassenerhalt. Auf der Suche nach einer größeren Rolle ging er letzten Sommer erneut in die ProA und wurde umgehend eine tragende Stütze im Karlsruher Team. Dabei kam Johnson für die Lions regelmäßig auf beiden Forwardpositionen zum Einsatz und zeigte ausgerechnet im Viertelfinale gegen Chemnitz, dass er als „Streaky Shooter“ bisweilen auch richtig heiß laufen kann. Gleich acht seiner 14 Dreipunktwürfe fanden in den drei Playoff-Duellen mit Chemnitz den Weg durch die Reuse. „Dominique war gegen uns einer der besten Akteure auf Karlsruher Seite“, erinnert sich Pastore zurück. Dem NINERS-Coach imponierte dabei vor allem Johnsons Mentalität:

„Er hat sich immer gegen die Niederlagen gestemmt und uns mit seiner einsatzfreudigen, physischen Spielweise einige Probleme bereitet.“

Neben jenen Qualitäten soll der variable Flügel auch seine große Erfahrung künftig gewinnbringend für Chemnitz einbringen. Denn obwohl Johnson erst 26 Jahre alt ist, kann er bereits auf 234 Einsätze in den drei höchsten deutschen Ligen zurückblicken (89 x BBL, 71 x ProA, 74 x ProB). Über seine komplette Profikarriere hinweg versenkte er in den letzten acht Jahren durchschnittlich 40 Prozent seiner Zweipunktwürfe, 33 Prozent aller Dreierversuche und 70 Prozent von der Freiwurflinie.

„Daneben ist Dominique ein guter Rebounder und mental sehr stark“, verweist Pastore auf den Umstand, dass Johnson beim Aufstieg des Mitteldeutschen BC 2017 eine wichtige Rolle hatte. Mit seiner Verpflichtung sind die NINERS nunmehr auf den Positionen 1 bis 3 komplett, während man für die Spots am Brett noch zwei große Spieler holen möchte. Den größten Akteur der letzten Saison werden die Chemnitzer Fans jedoch nicht mehr wiedersehen. 2.13-Meter-Hüne Georg Voigtmann entschloss sich, seine Karriere in der ProB fortzusetzen, wo er künftig neben Basketball auch noch ein Vollzeitstudium absolvieren möchte.

„Das ist ein guter Weg für Georg und obendrein kann er eine Liga tiefer sicher auch sportlich eine größere Rolle einnehmen, als er sie bei uns hatte. Dafür wünschen wir ihm alles erdenklich Gute und möchten uns noch einmal ausdrücklich für seine Leistungen im NINERS-Trikot bedanken“, verabschiedet Pastore den Center mit warmen Worten.

 

(NINERS Chemnitz)

Harris komplettiert Guard-Rotation

Die NINERS Chemnitz haben mit Terrell Harris den nächsten Neuzugang für die bevorstehende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA verpflichtet und damit eine wichtige Baustelle in ihrer Kaderplanung geschlossen. Der 25-jährige US-Amerikaner kommt vom Ligakonkurrenten ROSTOCK SEAWOLVES nach Sachsen und komplettiert als Shooting Guard zusammen mit Kapitän Malte Ziegenhagen, Veteran Virgil Matthews sowie Rückkehrer Chris Carter den Chemnitzer Backcourt. Harris unterschrieb einen Vertrag für die kommende Spielzeit inklusive der Option auf ein weiteres Jahr und fühlt sich bei seinem neuen Club genau am richtigen Platz:

„Die NINERS-Organisation und ich selbst verfolgen die gleichen Ziele. Wir wollen ganz oben mitspielen und ich glaube, dass ich unter Headcoach Rodrigo Pastore mein volles Potenzial entfalten kann.“

Der 1.91 Meter große und 86 Kilogramm schwere Mann aus Florida besuchte nach dem Highschool-Abschluss zunächst die Mars Hill sowie die Georgia State Universität, ehe er 2016 den Sprung nach Europa wagte. Erste Profistation war der deutsche ProB-Club Iserlohn Kangaroos, für den Harris im Schnitt 18.1 Punkte sowie 4.3 Rebounds auflegte. Die nächste Spielzeit bestritt der athletische Guard beim dänischen Erstligisten Svendborg, wo er mit 17 Punkten und fünf Rebounds pro Partie erneut überzeugte und vor allem das Interesse von Milan Skobalj weckte, welcher seinerzeit den Konkurrenten Naestved coachte. Als Skobalj letzten Sommer schließlich nach Rostock wechselte, war Harris eine seiner ersten Verpflichtungen und der vielseitige Guard bestätigte das Vertrauen vollends. In 33 ProA-Partien erzielte Harris 13.7 Punkte sowie 3.9 Rebounds und zog mit Rostock ebenso ins Playoff-Viertelfinale ein wie in den beiden Jahren zuvor schon mit Iserlohn und Svendborg.

„Terrell weiß wie man Spiele gewinnt und vor allem wie man punktet. Sein Zug zum Korb ist beeindruckend. Er schafft es zudem oft an die Freiwurflinie, hat aber auch einen Dreierwurf, den der Gegner respektieren muss“, sagt Pastore mit Verweis auf die Karrierestatistiken des Neuzugangs.

In bislang 190 Pflichtspieleinsätzen in der amerikanischen College-Liga NCAA-2, der deutschen ProA und ProB sowie Dänemarks Basketballoberhaus kam Harris auf durchschnittlich 18.2 Punkte, 5.1 Rebounds, 2.7 Assists und 1.4 Steals. Besonders beeindruckend ist seine Trefferquote von 62.1 Prozent aus dem Zweierbereich, aber auch 36.8 Prozent von der Dreierlinie und 71.4 Prozent bei Freiwürfen können sich mehr als sehen lassen. „Daneben ist Terrell ein guter Verteidiger, wird uns im Kampf um Abpraller helfen, strahlt im Fastbreak viel Gefahr aus und hat ein Auge für seine Mitspieler“, ist Pastore überzeugt, eine wichtige Verstärkung für die NINERS nach Chemnitz geholt zu haben.

Darüber hinaus glaubt der Argentinier, dass in Harris noch einiges Potenzial schlummert:

„Er war uns schon letzten Sommer beim Vorbereitungsturnier in Rostock aufgefallen und hat dann eine gute Premierensaison in der ProA hingelegt. Mit gerade erst 25 Jahren ist Terrell aber noch längst nicht am Zenit und wir hoffen, dass er seine positive Entwicklung bei uns fortsetzt.“

An Motivation scheint es Harris jedenfalls nicht zu mangeln. „Ich werde alles tun was nötig ist, um Spiele zu gewinnen“, brennt der US-Boy auf die neue Saison und könnte so zum perfekten Ersatz für Matt Vest werden, der nächste Saison nicht mehr für Chemnitz aufläuft. „Matt ist ein sehr sympathischer Typ und echter Teamspieler, der sich nach seinen Verletzungen immer wieder zurück kämpfte und gerade die vielen kleinen Dinge machte, welche auf keinem Statistikbogen zu finden sind. Durch die Verpflichtungen von Chris Carter, Virgil Matthews sowie Terrell Harris sind wir auf den Guardpostionen nun jedoch komplett und müssen Matt ziehen lassen. Wir wünschen ihm und seiner Frau Samantha alles Gute und vielleicht treffen wir uns in der neuen ProA-Saison ja doch irgendwo“, hofft Pastore auf ein Wiedersehen.

 

(NINERS Chemnitz)

High Five – Rekordspieler Matthews geht ins fünfte NINERS-Jahr

Es bleibt zusammen, was zusammen gehört. Die NINERS Chemnitz und US-Routinier Virgil Matthews haben sich auf eine Vertragsverlängerung für die kommende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA geeinigt und gehen somit in ein gemeinsames fünftes Jahr. Der 1.91 Meter große Pointguard lief bereits von 2014 bis 2017 für die NINERS auf, machte dann einen kurzen Abstecher zum Ligakonkurrenten Nürnberg und kehrte letzten Sommer nach Chemnitz zurück. Mit Matthews erreichten Sachsens beste Korbjäger in der abgelaufenen Saison wie auch schon zwei Jahre zuvor das Playoff-Halbfinale, verpassten jedoch beide Male hauchdünn den Aufstieg in die easyCredit BBL.

„Es fühlt sich so an, als wäre mein Job hier noch nicht erledigt und als Cheftrainer Rodrigo Pastore mir sagte, dass er für mich weiter einen Platz in diesem Team sieht, musste ich nicht lange überlegen. Ich mag Chemnitz. Die Stadt und die Fans sind einfach großartig. Deshalb möchte ich zurückkommen und versuchen, unsere Mission zu beenden“, unterstreicht Matthews.

Der 35-Jährige spielt bereits seit 2006 in Deutschland und kann mittlerweile 294 ProA-Einsätze vorweisen. Fast die Hälfte davon, nämlich 141 Pflichtpartien, absolvierte Matthews im Trikot der NINERS und ist somit deren Rekordspieler, knapp gefolgt von seinem Teamkameraden Jonas Richter (139). In Deutschlands zweithöchster Spielklasse legte der Mann aus Seattle über die vergangenen Jahre durchschnittlich 10.7 Punkte, 5.1 Assists, 4.7 Rebounds sowie 1.6 Steals auf und überzeugte mit Trefferquoten von 57.1 Prozent aus dem Zweierbereich, 33.7 Prozent vom Perimeter sowie 74.9 Prozent von der Freiwurflinie. Mit zunehmenden Alter nahmen seine statistischen Werte verständlicherweise etwas ab. Dennoch markierte Matthews letzte Saison 7.4 Zähler, 6.1 Korbvorlagen sowie 4.1 Rebounds pro Partie und unterstrich damit seinen großen Wert für die NINERS. „Er hat uns zur besten Hauptrundenbilanz der Vereinsgeschichte und zum zweiten Mal bis ins fünfte Spiel des Playoff-Halbfinales geführt. Dabei musste Virgil gar nicht groß als Scorer in Erscheinung treten, sondern setzte seine Mitspieler stark in Szene und machte das Team durch seine immense Routine einfach besser“, sagt Pastore.

In den Augen des Argentiniers sind Matthews und Rückkehrer Carter geradezu eine Traumbesetzung auf der enorm wichtigen Pointguardposition.

„Beide spielen sehr mannschaftsdienlich, stellen den Teamerfolg über ihre eigenen Statistiken und besitzen zudem echte Führungsqualitäten auf- wie abseits des Feldes. Chris bringt darüber hinaus eine beeindruckende Athletik und Dynamik aufs Feld, Virgil eine riesige Erfahrung. Von dieser Kombination wird die ganze Mannschaft profitieren“, ist Pastore überzeugt.

Gleichwohl bietet jene Besetzung den Vorteil, die Einsatzzeiten und Belastungen von Matthews besser zu dosieren, wo er doch in rund einem Monat bereits seinen 36. Geburtstag feiert. Trotz jenes Alters hat der starke Passgeber noch nie ein Pflichtspiel der NINERS verpasst und erwies sich auch letzte Saison oftmals als „Mister Zuverlässig“, wenn er in engen Partien besonders gefordert war. Nun wird Matthews das Zepter des ersten Aufbauspielers an den neun Jahre jüngeren Carter übergeben und kann diesem in manchen Punkten vielleicht noch eine Art Lehrmeister sein.

„Ohnehin ist es für uns vorstellbar, dass Virgil nach dem Ende seiner aktiven Karriere Teil der NINERS-Familie bleibt und seine Erfahrungen an künftige Spieler weitergibt. Jetzt aber freuen wir uns erst einmal, dass er auch nächste Saison für uns auf Korbjagd geht und dabei hilft, unsere Ziele zu erreichen“, betont Pastore.

 

(NINERS Chemnitz)

CHRIS IS BACK!

Transfercoup bei den NINERS. Die Chemnitzer Zweitligabasketballer holen Chris Carter vom Erstligisten Vechta und lotsen damit einen der besten Spieler ihrer Vereinsgeschichte zurück nach Sachsen. Der 27-jährige US-Boy ging bereits in der Saison 2016/17 für die NINERS auf Korbjagd und hatte seinerzeit großen Anteil am Erreichen des Playoff-Halbfinales, wo man nur denkbar knapp an den Gotha Rockets scheiterte. Anschließend wechselte Carter zu RASTA Vechta, feierte gleich im ersten Jahr den Aufstieg in die easyCredit BBL, qualifizierte sich dort mit den Niedersachsen auf sensationelle Weise für die Meisterschaftsrunde und musste sich erst vor knapp zwei Wochen in der Vorschlussrunde dem Titelverteidiger Bayern München geschlagen geben.

„Chris war unser absoluter Wunschspieler für die Pointguardposition und wir sind überglücklich, dass er sich für uns entschieden hat“, strahlt NINERS-Trainer Rodrigo Pastore.

Der Argentinier machte Carter im Sommer 2016 beim ukrainischen Club Bipa Basket Odessa ausfindig und landete damit einen riesigen „Steal“. Denn als international eher unbeschriebenes Blatt nach Chemnitz kommend, schlug der 1.91 Meter große Modellathlet wie die sprichwörtliche Bombe ein und brannte gleich in seinem ersten Deutschlandjahr durchschnittlich 12.4 Punkte, 5.7 Assists, 4.2 Rebounds sowie 2.1 Steals in die Statistikbögen. „Chris verfügt über unzählige Qualitäten, aber seine größte Stärke ist es, seine Mitspieler besser zu machen“, unterstreicht Pastore, dass Carters Wert für ein Team weit über seine individuellen Punktezahlen hinausgeht. Das erkannte 2017 auch der Aufstiegsanwärter Vechta und setzte alle Hebel in Bewegung, um das 92 Kilogramm schwere Kraftpaket ins Oldenburger Münsterland zu locken. Bei RASTA nahm Carter umgehend eine Führungsrolle ein, markierte pro Partie 11.0 Punkte, 5.3 Assists, 3.5 Rebounds sowie 2.1 Steals und gewann mit den Niedersachsen letztlich souverän die ProA-Meisterschaft.

In der BBL rückte der New Yorker dann ins zweite Glied hinter die neu verpflichteten Topstars TJ Bray und Austin Hollins, absolvierte aber dennoch 34 Pflichtspiele, bei denen er im Schnitt 4.0 Punkte erzielte.

„Seine Rolle wird in unserer Mannschaft natürlich um einiges größer sein. Chris soll Verantwortung übernehmen und einer der Führungsspieler sowie Leistungsträger des Teams werden“, hat Pastore hohe Erwartungen.

Diesen möchte Carter mehr als nur gerecht werden. „Ich habe mich für Chemnitz entschieden, weil wir hier die Chance haben, etwas ganz Besonderes zu erreichen und ich werde alles geben, um ein wichtiger Teil jener Geschichte zu sein“, sagt der Aufbauspieler, welcher bei den NINERS zunächst einen Ein-Jahres-Vertrag unterzeichnete. „Wir können uns aber sehr gut vorstellen, dass Chris länger bleibt“, betont Pastore.

Gerade Carters Erfahrung auf hohem Level und seine ungemeine Konstanz könnten für die „Orange Army“ in Zukunft Gold wert sein. Immerhin kann der vielseitige Pointguard mittlerweile auf 256 Einsätze in der höchsten amerikanischen College-Liga NCAA-1 sowie den europäischen Profiligen zurückblicken. Dabei stand Carter für seine bisherigen Teams in Florida, der Ukraine und Deutschland durchschnittlich 26 Minuten auf dem Parkett, erzielte 11.6 Punkte, 4.3 Assists, 3.8 Rebounds sowie 1.8 Steals und legte über seine komplette Karriere hinweg Trefferquoten von 50 Prozent aus dem Zweierbereich, 33 Prozent von der Dreier- sowie 73 Prozent von der Freiwurflinie auf. Obendrein fiel der 27-Jährige noch nie durch irgendwelche Verletzungen länger aus und war dadurch stets eine verlässliche Größe für seine Trainer sowie Teamkameraden.

„Chris ist einer, der immer voran geht, ob im Training oder Spiel, und dadurch die anderen Jungs wirklich mitziehen kann“, freut sich Pastore schon jetzt auf die Zusammenarbeit mit dem alten und neuen NINERS-Spieler.

Durch die Verpflichtung von Carter stehen die Chancen gut, dass jene Lücke geschlossen werden kann, die durch den nunmehr feststehenden Abgang von Lukas Wank entstanden war. Sehr gern hätten die NINERS den 22-Jährigen weiterverpflichtet, doch der gebürtige Altenburger entschloss sich jetzt, ein Angebot aus der BBL wahrzunehmen. „Wir lassen ihn nur ungern ziehen, aber es ist verständlich, dass Lukas sich die Chance, in der ersten Liga zu spielen, nicht entgehen lassen wollte. Wir werden ihn aufmerksam weiterverfolgen und wünschen ihm alles Gute für seine künftige Karriere“, nimmt Pastore stellvertretend für die ganze Chemnitzer Basketballfamilie Abschied vom dynamischen Youngster. Neben ihm wird auch Bruno Albrecht die NINERS verlassen. Das 17-jährige Talent wechselt zum Ligakonkurrenten Ehingen, wo er sich schon jetzt mehr Einsatzzeit auf Zweitligaebene erhofft und den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen möchte. Derweil stehen die Chemnitzer Verantwortlichen mit weiteren Spielern kurz vor dem Vertragsabschluss und hoffen deshalb, zeitnah die nächsten Personalentscheidungen verkünden zu können.

 

(NINERS Chemnitz)

Bruno Albrecht bringt sein Talent nach Urspring und Ehingen

„Der Grund für meinen Wechsel ist, dass ich eine realistische Chance auf Spielzeit in der ProA bekomme. Ich bin mir natürlich dessen bewusst, dass ich dafür hart arbeiten muss. Außerdem bin ich sehr überzeugt von dem Plan, den Ehingen/Urspring mit mir hat. Ausschlaggebend war die sehr professionelle Behandlung und Betreuung der Spieler, sowie das hohe Interesse an der individuellen Spielerentwicklung jedes einzelnen“, sagt der junge Albrecht über seine Gründe sich dem TEAM EHINGEN URSPRING anzuschließen.

Der 17-jährige Bruno Albrecht wechselt von den NINERS Chemnitz an die Donau. In Chemnitz spielte er für die Mannschaft in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga und stand im Kader des ProA-Teams, das in der Hauptrunde den ersten Platz belegte. In der U19 erzielte Albrecht im Schnitt starke 17,7 Punkte und 5,5 Rebounds. In der ProA kam er in der vergangenen Saison fünf Mal zum Einsatz. Seine ersten ProA-Punkte erzielte Bruno per Dreier beim Auswärtsspiel der NINERS, wie soll es anders sein, in Ehingen.

Bruno ist auf beiden Guard-Positionen einsetzbar, verfügt über einen hervorragenden Distanz-Wurf und wird auch in der NBBL-Mannschaft beim TEAM URSPRING eine wichtige Rolle einnehmen.

„Wir sind von Bruno als Spieler und Persönlichkeit überzeugt. Er hat bei seinem Probebesuch einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Wir freuen uns darauf, dass er seinen nächsten Schritt bei uns machen möchte und er wird sicher auch unserem TEAM URSPRING in der NBBL seinen persönlichen Stempel aufdrücken“, sagt Nico Drmota.

 

(TEAM EHINGEN URSPRING)

NINERS suchen Athletiktrainer

Die NINERS Chemnitz möchten zeitnah den wichtigen Posten des Athletiktrainers neu besetzen, um ihren professionellen Coaching-Stab weiter zu verstärken.

Da der bisherige Athletiktrainer David Zschornack Chemnitz im Sommer auf eigenen Wunsch verlässt, soll die Stelle schnellstmöglich neu besetzt werden. Das Profil umfasst die Verantwortung für die athletische Betreuung des ProA-Zweitliga-Teams als auch der U19- und U16-Mannschaften in der Nachwuchs- beziehungsweise Jugendbasketballbundesliga.

Die NINERS bieten eine Vollzeitstelle in einem äußerst ehrgeizigen, kollegialen sowie motivierenden Umfeld und freuen sich auf schriftliche Bewerbungen bis zum 30. Juni 2019 per E-Mail an konstantin.lwowsky@chemnitz99.de.

 

(NINERS Chemnitz)

NINERS angeln sich Luis Figge

Der erste Neuzugang für die Basketballsaison 2019/2020 ist unter Dach und Fach. Die NINERS Chemnitz haben sich mit dem 22-jährigen Flügelspieler Luis Figge auf einen Kontrakt für die bevorstehende Spielzeit inklusive der Option auf ein weiteres Vertragsjahr geeinigt. Am Dienstag erfolgte die Unterschrift beider Seiten in der Geschäftsstelle des sächsischen Zweitligisten. Der 1.97 Meter große und 95 Kilogramm schwere Figge stand während der letzten drei Spielzeiten in Diensten des BBL-Clubs Basketball Löwen Braunschweig, ging parallel aber auch für dessen Kooperationspartner Wolfenbüttel in der ProB auf Korbjagd und möchte nun in Chemnitz voll angreifen.

„Ich freue mich auf die Herausforderung und will dazu beitragen, die großen Ziele des Clubs zu erreichen“, sagte der Blondschopf bei Vertragsunterzeichnung.

„Luis war von Beginn an einer unserer Wunschkandidaten, bringt viel Qualität und zugleich noch großes Entwicklungspotenzial mit. Deshalb sind wir sehr glücklich, ihn künftig bei uns zu haben“, freut sich NINERS-Cheftrainer Rodrigo Pastore.

Figge stammt aus Ostwestfalen und durchlief bei den Uni Baskets in seiner Heimatstadt Paderborn sämtliche Jugendmannschaften. Nach zahlreichen Erfolgen im Nachwuchsbereich sowie regelmäßigen Berufungen in die deutschen U-Nationalteams debütierte der Small Forward schon früh in der 2. Bundesliga und konnte mit  18 Jahren bereits auf 56 ProA-Einsätze (durchschnittlich 6.2 Punkte) zurückblicken. Folgerichtig zog Figge die Aufmerksamkeit vieler Erstligisten auf sich und wechselte 2016 letztlich nach Braunschweig, wo er sich in Kombination aus BBL und ProB weiterentwickeln wollte. Allerdings hatte der kraftvolle Flügel mehrfach mit Mittelfußbrüchen zu kämpfen und konnte deshalb nie sein ganzes Potenzial ausschöpfen. „Ich habe dann meine Ernährung sowie Trainingsinhalte umgestellt und bin jetzt seit anderthalb Jahren verletzungsfrei“, ist der Youngster überzeugt, seine persönliche Leidenszeit mit vielen Zwangspausen hinter sich zu haben.

Trotz mancher Verletzung kam Figge während seiner drei Jahre in Niedersachsen auf 56 Erstligaspiele mit 1.6 Punkten im Schnitt bei wohlgemerkt überschaubarer Einsatzzeit. Wesentlich größer war seine Rolle beim Kooperationspartner Wolfenbüttel, wo er in 43 ProB-Partien durchschnittlich 11.3 Punkte, 3.8 Rebounds, 1.7 Assists sowie 1.3 Steals markierte. „Luis hat mit 22 Jahren bereits über 150 Profieinsätze in den drei höchsten deutschen Spielklassen bestritten. Jedoch waren seine Rollen in Braunschweig, Paderborn und Wolfenbüttel sehr unterschiedlich. Wir glauben, dass er sich bei uns noch besser entfalten kann, wenn er fest in einem Team spielt“, sagt Pastore, der sich von Figge vor allem defensiv viel erhofft:

„Er ist ein starker Verteidiger und kann gegnerischen Schützen das Leben am Perimeter richtig schwer machen. Außerdem stellt er sich immer in den Dienst der Mannschaft und passt damit perfekt zu unserer Basketballphilosophie.“

Neben seinen Defensivqualitäten bringt Figge auch einiges Offensivpotenzial mit und zeigte sich während der fünf Profijahre in BBL, ProA und ProB sowohl aus dem Zweierbereich (46 % Trefferquote) wie auch von der Dreierlinie (30 %) und bei Freiwürfen (70 %) gefährlich. „Ich möchte mich aber noch weiter verbessern und kann unter einem Toptrainer wie Rodrigo Pastore viel lernen“, lässt der sympathische Korbjäger durchblicken, dass sein künftiger Coach ein wichtiger Grund war, sich für die NINERS zu entscheiden. „Außerdem sprach ich im Vorfeld mit Jonas Richter, Lukas Wank und Daniel Mixich, die ich noch aus gemeinsamen Zeiten bei den Jugendnationalmannschaften kenne. Das Feedback war absolut positiv und ich habe auch die ProA-Playoffs sehr intensiv verfolgt. Der Spielstil des Teams und die Stimmung in der Halle waren großartig“, ließ sich Figge schnell für Chemnitz begeistern. Bevor der Neuzugang aber nach Sachsen umsiedelt, geht er diesen Sommer noch für die deutsche 3×3-Nationalmannschaft bei einem Turnier in Frankreich auf Korbjagd und nimmt an Lehrgängen der U23-Auswahl teil. Zudem gilt es, Zeit in sein Fernstudium der Wirtschaftswissenschaften zu stecken, das Figge parallel zu seiner Basketballkarriere absolviert.

„Ab August gilt dann alle Konzentration den NINERS und ich bin schon richtig heiß“, fiebert der Youngster dem Auftakt der Saisonvorbereitung entgegen.

Während sich die „Orange Army“ über einen hoch motivierten Neuzugang freuen darf, steht auf der anderen Seite jedoch auch der erste Abgang fest, denn Matt Scott wird definitiv nicht nach Chemnitz zurückkehren. Der 22-jährige US-Amerikaner kam letzten Sommer von der Niagara-Universität zu den NINERS und zeigte ein gutes Debüt im Profibereich. In 26 Pflichtspielen erzielte der einsatzfreudige Shooting-Guard durchschnittlich 6.0 Punkte, 2.3 Rebounds sowie 1.4 Assists. Ein Meniskusriss zwang ihn im Frühjahr zu einer zweimonatigen Pause und wenngleich er sich in den Playoffs nochmal zurückkämpfte, konnte er gegen Hamburg nicht mehr entscheidend Einfluss nehmen. „Matt ist ein super Typ und hat immer alles gegeben. Jedoch wollen wir das Team auf einigen Positionen umbauen und suchen deshalb nach anderen Spielertypen. Wir bedanken uns bei Matt für seinen Einsatz und wünschen ihm alles erdenklich Gute für seine weitere Karriere“, betont Pastore.

 

(NINERS Chemnitz)