Beiträge

Tschüss mit großem Dank

Die 1. Herren des SC Rist verabschieden Alexander Angerer, Maksim Gorbachov, Fabien Kondo, Jammal Schmedes und Semjon Weilguny. Die fünf Spieler gehören in der Saison 2021/22 nicht mehr zum Kader der Wedeler Mannschaft. Allen gilt ein großes Dankeschön für ihren Einsatz und ihre gezeigten Leistungen. Wir wünschen alles Gute für die sportliche und außersportliche Zukunft.

Angerer wechselte 2019 zum SC Rist, er trug seitdem Gelb und Grün in 22 ProB-Spielen, gehörte zu den Führungsspielern. Nach seiner schweren Knieverletzung im Februar 2020 musste er lange aussetzen und stand in der Saison 2020/21 in vier Partien auf dem Parkett.

Als Nachverpflichtung kam Gorbachov Anfang Dezember 2020 an die Elbe. Der Slowene trug in 15 Einsätzen zum Klassenerhalt bei und setzte einige Duftmarken wie 23 Punkte gegen den ETV im Januar oder 18 Zähler im Duell mit dem späteren ProA-Aufsteiger Bochum.

Sportlich verlief das zurückliegende Spieljahr für Kondo nicht wie erhofft, eine Knieverletzung sorgte bereits im November 2020 für das Saisonende. In seiner FSJ-Tätigkeit arbeitete der 19-Jährige unter anderem in der Wedeler Nachwuchsarbeit mit.

Schmedes war in seinen beiden Rist-Jahren fester Bestandteil auf den Flügelpositionen, er steigerte sich von 6,3 (Saison 2019/20) auf 10,8 Punkte je Begegnung in der abgelaufenen Runde. Mit 26 Dreiern war er 2020/21 zweitbester Wedeler Distanzschütze.

Verletzungen warfen Weilguny immer wieder zurück, das Spielmachertalent kam in der Saison 2020/21 lediglich zu einem ProB-Einsatz, zuvor waren es seit 2018 deren 26.

Quelle: SC Rist Wedel

Angerer kehrt beim SC Rist aufs Feld zurück

Es liegen schwierige zwei Monate hinter Alexander Angerer. Anfang Februar zog er sich beim Auswärtsspiel in Bernau einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie einen Meniskuseinriss zu. Mittlerweile gehe es ihm „schon sehr viel besser“, sagt der 24-Jährige. „Ich kann spazieren gehen, rennen kann ich leider noch nicht. Aber demnächst fange ich auch an, Fahrrad zu fahren. Es geht auf jeden Fall bergauf“, so Angerer.

Unabhängig davon, wie es aufgrund der Hallenschließungen und Einschränkungen im täglichen Leben durch die Ausbreitung des Coronavirus weitergeht, steht fest, dass Angerer nach dem Abschluss seines Aufbautrainings wieder für den SC Rist auflaufen wird. Im November oder Dezember, so schätzt er, könnte er möglicherweise wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. „Man muss mal gucken, wie sich das entwickelt. Das kann auch früher oder durchaus auch später sein. Ich möchte mich da schon richtig auskurieren, bevor ich wieder anfange, Basketball zu spielen“, betont er. Bereits Ende des Jahres 2019 habe man zusammengesessen und sich über die Möglichkeit unterhalten, Angerer über das Saisonende 2019/20 hinaus in Wedel zu halten, sagt Christoph Roquette, der Sportliche Leiter des SC Rist. „Alex war ein wichtiger Grund, weshalb wir so gut dastanden. Umso bitterer war seine Verletzung. Wir wollen das gemeinsam durchstehen und ihn in Wedel aufs Feld zurückbringen“, so Roquette. Angerer habe einen „Riesenanteil an unserem Erfolg in der abgelaufenen Saison“ gehabt, betont auch Benka Barloschky. „Ich freue mich, dass wir die Möglichkeit haben, ihn weiter zu unterstützen und dass wir ihn weiter an Bord haben“, sagt der Rist-Trainer über den Flügelspieler, der in 18 Saisonspielen drittbester Wedeler Werfer und bester Rebounder war.

Bis er sich wieder gehend fortbewegen konnte, hatte Angerer schmerzhafte Zeiten zu überstehen. Nur wenige Tage nach dem Bernau-Spiel wurde er in seiner Heimatstadt Bayreuth operiert. „Es war ein langer Prozess, bis ich überhaupt wieder ohne Krücken laufen konnte. Die ersten paar Wochen waren echt nicht angenehm, es war sehr schmerzhaft und keine einfache Zeit“, sagt er. „Das war tatsächlich auch die erste schlimmere Verletzung in meiner Karriere, am Knie hatte ich vorher noch gar nichts“, so Angerer. Wenn der Heilungsverlauf abläuft wie vorgesehen, könnte der 24-Jährige im August oder September wieder Einheiten mit Ball bestreiten, „aber noch nicht mit Kontakt“, betont er.

Angerer war vor der Saison 2019/20 aus Hanau nach Wedel gewechselt. Im jungen Rist-Kader sollte er als Führungsspieler fungieren und seine Erfahrung einbringen. „Ich glaube, dass Alex an der Rolle selber auch gewachsen ist und gemerkt hat, dass einem eine Führungsrolle nicht einfach zufällt, nur weil man ein guter Basketballspieler ist, sondern das ist auch etwas, worauf man sich konzentrieren muss und das man lernen muss“, sagt Barloschky. „Er hat die letzten zwei Jahre auf einem höheren Niveau und mit erfahreneren Spielern gespielt. Bei uns mit einer solch jungen Mannschaft passieren auch Fehler, die für einen Spieler, der ein höheres Niveau gewohnt ist, manchmal dann auch schwer wegzustecken sind“, erläutert der Trainer. Angerer habe sich zu Beginn mit der Rolle noch schwer getan, meint Barloschky, sei aber mit dem Fortschreiten der Saison zusehends besser damit zurechtgekommen, so der Trainer. In spielerischer Hinsicht habe er auch im vorherigen Verlauf seiner Karriere bereits Führungsaufgaben wahrgenommen, erläutert Angerer. Die Rolle in Wedel sei etwas Neues gewesen, „die mich auf jeden Fall weitergebracht hat“, sagt der Flügelspieler. „Es war spannend und teilweise auch anstrengend“, erläutert er. Es habe nicht immer geklappt, „aber ich denke, in vielen Spielsituationen konnte ich den Spielern helfen und ihnen etwas mitgeben“, so Angerer. In der Tat können sich Talente bei dem 24-Jährigen eine Menge abgucken: Wie er seine 2,03 Meter ins Getümmel wirft etwa, seine körperbetonte Spielweise, seinen Einsatz. „Alex macht alles auf dem Feld mit sehr hoher Energie. Und er verteidigt überragend. Viele Siege haben wir auch dank ihm geholt“, sagt Roquette. „Wir haben im Laufe der Saison immer wieder gesehen, welch großen Einfluss Alex auf unser Spiel hat und wie er uns stabilisiert, defensiv und offensiv“, ergänzt Barloschky.

Wäre es nicht zum Abbruch der Saison gekommen, hätten es die Rister im Achtelfinale mit Angerers ehemaliger Mannschaft aus Hanau zu tun bekommen. „Schade, dass die Jungs die Playoffs nicht spielen konnten, das wäre die Belohnung für die Arbeit in der Saison gewesen“, sagt Angerer. „Am Anfang war es noch ein bisschen holprig, aber ich denke, wir haben uns sehr gut entwickelt. Ein paar knappe Spiele haben wir liegenlassen, wo dann auch der Faktor Erfahrung ein bisschen hereinspielte. Aber nichtsdestotrotz kann man sehr stolz auf das sein, was wir mit einem so jungen Kadern erreicht haben. Ich denke, jeder hat viel aus der Saison mitgenommen und sich persönlich und spielerisch weiterentwickelt“, bilanziert der 24-Jährige.

Angerer kommt als Führungsspieler

Mit 23 Jahren ist man alles andere als „ein alter Knochen“. Der Großteil der Basketballkarriere liegt noch in der Zukunft und doch ist das Herauswachsen aus dem Talentdasein im besten Fall bereits abgeschlossen. Wie bei Alexander Angerer. Der Flügelspieler wechselt zum SC Rist Wedel und soll eine Führungsrolle einnehmen.

„Alex ist ein gestandener Spieler, deshalb wollten wir ihn auch unbedingt verpflichten“, betont Christoph Roquette. Es brauche im Kader auch Erfahrung und diese bringe Angerer trotz jungen Alters bereits reichlich mit, betont er.

„Nachdem klar war, dass Ryan Logan andere Ziele sucht, brauchten wir auf der Position einen gestandenen Spieler. Alex bringt das alles mit. Er hat ProB- und ProA-Erfahrung. Er ist ein Allrounder auf der Vier und sehr mannschaftsdienlich“, erläutert der Sportliche Leiter.

Angerer stammt aus Bayreuth, wechselte als Jugendlicher ans Basketballinternat Schloss Hagerhof nach Bad Honnef, spielte in dieser Zeit in Bonn und Rhöndorf und anschließend ab 2016 in Bochum – auch gegen den SC Rist, und zwar mit Nachdruck. Am 18. November 2017 bilanzierte der 2,05 Meter große Vierer 26 Punkte und elf Rebounds beim Wedeler Gastspiel im Ruhrpott. Es war eine seiner besten Leistungen in einer Saison, in der Angerer die Bochumer mit 14,8 Punkten pro Spiel anführte und anschließend nach Hanau in die ProA wechselte. Bei den Hessen gehörte er ebenfalls zu den Leistungsträgern, musste allerdings den Abstieg verdauen. „Knapp zehn Punkte pro Spiel, das ist schon ganz ok, aber es war natürlich ärgerlich, dann abzusteigen. In einem erfolgreicheren Team zu spielen, ist immer schöner“, sagt der 23-Jährige. „Wir kennen Alex aus der ProB sehr gut, aber ich habe mir noch mal die Spiele in der ProA angeschaut, weil ich wissen wollte, wie er sich dort entwickelt hat“, erläutert Roquette. Sein Eindruck: „Da hatte er eine andere Rolle und musste nicht so viel Verantwortung in der Offensive übernehmen wie in der ProB, hat da aber auch seine Arbeit sehr solide und gut verrichtet“, so der Sportchef.

Obwohl sich Angerer auch in der zweithöchsten Spielklasse der Republik durchsetzte, entschloss er sich, es vorerst bei einem Jahr ProA zu belassen.

„Nach der letzten Saison war mir klar, dass ich mir neben dem Basketball ein zweites Standbein aufbauen möchte“, sagt er. „Ich habe gemerkt, dass es sehr schwer ist, in der ProA zu spielen und zu studieren. Dann habe ich geguckt, wo ich das studieren kann, was ich möchte und nebenbei Basketball spielen kann. Allerdings war mir klar, dass ich das in der ProA nicht machen kann“, so Angerer, der einen Studiengang im Bereich Wirtschaft im Blick hat.

Im Laufe des Juli soll der Umzug in den Norden über die Bühne gehen, bis dahin ist der 23-Jährige in seiner Heimatstadt Bayreuth alles andere als untätig. Im Fitnessstudio und in der Halle ist Angerer Dauergast, mitunter auch an der Seite des Frankfurter Bundesligaspielers Leon Kratzer, einem Jugendfreund. „Der Sommer ist die Zeit, in der man am besten vorangeht. Das hört sich komisch an, weil man ja nicht im Spielbetrieb ist, aber da kann man dann an den Feinheiten arbeiten. Und im Kraftraum kann man viel in Sachen Stabilität machen. Es ist unheimlich wichtig, da am Ball zu bleiben. Man kann sich nicht vier Wochen auf die faule Haut legen und dann erwarten, dass man in der nächsten Saison in seinem Team den Unterschied ausmacht“, betont er.

Als junger und zugleich erfahrener Führungsspieler soll und will Angerer in der kommenden Saison vorangehen. „Ich denke, dass ich in jeder Sekunde, in der ich auf dem Feld oder auch auf der Bank bin, energiegeladen bin und dass ich versuche, das an meine Mitspieler weiterzugeben“, betont er.

„Ich muss und werde Verantwortung übernehmen. Nichtsdestotrotz sehe ich es auch als meine Aufgabe, den jungen Spielern etwas mit auf den Weg zu geben, in Sachen Physis und Professionalität, damit sie den nächsten Schritt machen. Es geht nicht nur um mich, sondern auch darum, dass man junge Spieler ausbildet. Dafür steht Wedel ja auch. Da passe ich gut rein, weil ich den Jungs etwas mitgeben kann. Ich bin zwar auch nicht uralt, aber ich habe schon ein bisschen etwas im Basketball gesehen“, erläutert er.

 

(SC Rist Wedel)

Talentierter 2,03-Meter-Mann: White Wings verpflichten Alexander Angerer

Nachdem mit Josef Eichler bereits ein wichtiger Akteur unter dem Korb weiter verpflichtet wurde, gibt es die nächste Verstärkung für die großen Positionen: Der 22-jährige Power Forward Alexander Angerer wechselt aus der ProB von den VfL SparkassenStars Bochum in die Brüder-Grimm-Stadt.

„Wir freuen uns sehr Alex für die kommende Spielzeit im Kader zu haben. Abseits von Statistiken hat auch die Chemie sofort von Beginn an gepasst – insbesondere auch zwischen Alex und dem Head Coach Simon Cote, was bei unserer Philosophie des Spielkaders eine sehr wichtige Rolle spielt“, sagt White Wings Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus.

Zuvor wurde Angerer in der Jugend des BBC Bayreuth ausgebildet, ehe er zur Saison 2014/2015 zu den Dragons Rhöndorf in die ProA wechselte. Dort zeigte er bereits sein Scoring-Potenzial und holte als Youngster bereits durchschnittlich fünf Punkte pro Spiel. Noch stärker trumpfte Angerer dann vergangene Saison in Bochum auf – dort zählte er  zu den Leistungsträgern. Mit durchschnittlich 14,8 Punkten pro Spiel wurde er Topscorer in seinem Team und pflückte zudem pro Spiel 7 Rebounds vom Brett – bei einem Durchschnittswert von gerade einmal 2,8 Fouls. Bekannt ist er für seine athletische Spielweise mit hoher Übersicht und viel Spielverständnis.

Sportdirektor Helmut Wolf hatte Angerer schon eine Weile auf dem Wunschzettel. Er ist ein guter, junger Spieler. „Alexander Angerer hat viel Potenzial, das es weiterzuentwickeln gilt. Wir glauben, dass er sich in Hanau gut entwickeln kann“, so Sportdirektor Helmut Wolf.

 

(HEBEISEN White Wings Hanau)

Mark Gebhardt, Marco Buljevic und Niklas Meesmann bleiben SparkassenStars – Angerer, Roberts und Davis gehen

Die VfL SparkassenStars haben den Vertrag mit Mark Gebhardt um zwei Jahre bis 2020 verlängert. Der 23-jährige Power Forward war vor der abgelaufenen Saison vom Reviernachbarn ETB Wohnbau Baskets Essen an den Stadionring gewechselt und hatte gleich überzeugt.

Seine Saisonbestwerte lieferte er mit 18 Zählern in der Partie gegen die Itzehoe Eagles und mit 9 Rebounds bei RSV Stahnsdorf ab. Für die SparkassenStars stand er durchschnittlich 24 Minuten auf dem Feld und erzielte dabei im Schnitt 7 Punkte und 4 Rebounds.

„Mark ist ein Spieler, der perfekt in die Spielweise von Coach Gary Johnson passt und der zudem noch Entwicklungspotenzial hat. Von daher sind wir sehr glücklich, ihn für weitere zwei Jahre hier in Bochum zu haben, wo er sich auch nach eigenem Bekunden sehr wohl fühlt“, so Finanzvorstand Hans Peter Diehr zu der Vertragsverlängerung.

Bereits vor Mark Gebhardt hatten Marco Buljevic und Niklas Meesmann die Unterschrift unter einen neuen Ein-Jahres-Vertrag gesetzt.

Der 31-jährige Shooting Guard Marco Buljevic war wie Mark Gebhardt im Vorjahr aus Essen gekommen. Gegen Wedel und in Wolfenbüttel gelangen ihm die Saisonbestleistungen von jeweils 25 Punkten, wobei insgesamt 13 Dreier den Weg in das Ziel fanden. Insgesamt war er einundsechzigmal von jenseits der Dreierlinie erfolgreich, bei einer sehr guten Quote von fast vierzig Prozent. In durchschnittlich knapp 21 Minuten Einsatzzeit brachte es der sympathische Shooting Guard auf 10,1 Punkte pro Spiel.

„Mit seiner Erfahrung und seiner Qualität als Werfer haben wir einen wichtigen Baustein für die nächste Spielzeit im Kader behalten“ so Teammanager Cham Korbi über die frühzeitige Weiterverpflichtung.

Über den Dritten im Bunde sind die Verantwortlichen überaus erfreut. Youngster Niklas Meesmann will auch seine nächsten Entwicklungsschritte in Bochum unter der Anleitung von Gary Johnson machen. Bereits in der abgelaufenen Saison stand er über 12 Minuten auf dem Parkett und verbuchte dabei über 4 Punkte im Schnitt. Der aus dem eigenen Jugendbundesligaprogramm Carbon Baskets hervorgegangene 20-jährige Guard traf über vierzig Prozent seiner Drei-Punkte-Würfe und gilt somit auch als Distanzspezialist.

„Niklas ist ein Spieler mit noch sehr viel Potenzial. Ich gehe fest davon aus, dass er auch in der kommenden Spielzeit seine Einsatzzeit weiter steigern wird und ein fester Bestandteil der Rotation ist“ blickt Teammanager Cham Korbi mit viel Zuversicht auf die nächste Saison im blau-weißen Trikot.

Dahingegen gilt es voraussichtlich von Alexander Angerer Abschied zu nehmen, der in die ProA wechseln möchte. Seine fast 15 Punkte und 7 Rebounds zu ersetzen wird für Teammanager Cham Korbi sicherlich Schwerstarbeit bedeuten. Auch mit den beiden US-Amerikanern Jarvis Davis und Davon Roberts wird es vermutlich kein Wiedersehen geben. In der kommenden Saison erlauben die Statuten nur noch einen Nicht-EU-Spieler. Da die Verhandlungen mit einem Wunschkandidaten schon weit fortgeschritten sind, stehen die Zeichen derzeit auf Abschied.

Neben dem US-Amerikaner stehen aber auch weitere Neuverpflichtungen auf dem Zettel der Bochumer Verantwortlichen. Spätestens in der kommenden Woche hofft man den ersten deutschen Neuzugang  präsentieren zu können, weitere sollen möglichst schon bald folgen. Aber auch die Gespräche mit den Spielern des letztjährigen Kaders sollen forciert werden, gilt es doch eine Mannschaft zusammenzustellen, die an die beiden erfolgreichen letzten Spielzeiten anknüpft.

Das aktuelle Team:  Marco Buljevic, Felix Engel , Mark Gebhardt, Gary Johnson (HC), Niklas Meesmann

 

(VfL SparkassenStars Bochum)

Drei Youngster komplettieren vorerst die Kaderplanung

Die drei jungen Talente Alexander Angerer, Alexander Möller und Anton Geretzki komplettieren den ProA-Kader der Dragons Rhöndorf für die nächste Saison. Somit können die Coaches mit einem 14 Spieler starken Team planen.

Der frisch gebackene Abiturient Alex Angerer wird hierbei zusätzlich mit einer Doppellizenz für die 2. Mannschaft der Telekom Baskets Bonn auflaufen. Das verspricht ihm in seinem jungen Basketballalter Spielzeit auf möglichst hohem Niveau, da er im ProA-Kader erstmal für eine Back-up Rolle eingeplant ist.
Ähnlich verhält es sich bei Anton Geretzki und Alexander Möller, die beide zusätzlich zur ProA für die NBBL des gemeinsamen Programms auflaufen werden, um dort Verantwortung auf und neben dem Feld zu übernehmen. Zudem haben beide die Möglichkeit noch weitere Spielzeit in der 2. Mannschaft der Dragons zu ergattern, welche weiterhin vom Co-Trainer der ProA, Christian Mehrens trainiert wird.

„Uns ist äußerst wichtig, dass alle drei Spieler Ihrem aktuellen Leistungsniveau entsprechend, möglichst viel Spielzeit und Verantwortung übernehmen können. Darüber hinaus sollen sie aber das Ziel ProA ständig vor Augen haben. Hier haben wir sie für den Kader nominiert, da wir ihnen auch dort zutrauen wichtige Rollen auf dem Spielfeld einzunehmen, “ betont Headcoach Boris Kaminski.

Eine weitere „Neuverpflichtung“ gibt es im direkten Umfeld des Teams. Roman Gisbertz wird neben dem Livestream der Heimspiele zusätzlich die Position des Teambetreuers übernehmen und insbesondere bei der Organisation der Auswärtsfahrten unterstützend mitwirken.