Beiträge

Daniel Oelke – BARMER Regionalgeschäftsführer Hagen im Interview

Die BARMER ist seit Februar 2018 Partner der easyCredit BBL und der 2. Basketball Bundesliga. Wieso engagiert sich eine Krankenkasse im Basketball?

Daniel OelkeBasketball fesselt eine Vielzahl von Menschen. Auch immer mehr junge Leute begeistern sich für die Sportart. Gleichzeitig wird es immer schwieriger, junge Menschen für Gesundheitsvorsorge zu interessieren. Wir meinen: Bewegung, Teamgeist und Spaß sind auf jeden Fall ein guter Weg, um gesund zu bleiben. Daher unterstützt die BARMER die Basketball-Bundesligen.

Und warum hat sich die BARMER für Basketball entschieden?

Daniel OelkeBasketball steht für Spielintelligenz, Spielfreude und Fairness. Uns gefällt vor allem die Leidenschaft. Wer den Basketball für sich entdeckt hat, der brennt für diesen Sport.Unser Leitsatz „Gesundheit weiter gedacht“ steht für die gleiche Einstellung. Wir überlegen, wie wir für Motivation sorgen, um mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Und wie wir Eigenverantwortung und gesundheitliche Kompetenz fördern können. Durch ihr Engagement will die BARMER auch die Begeisterung für Basketball weiter entfachen.

Was zeichnet denn aus Ihrer Sicht Basketball-Fans besonders aus?

Daniel OelkeKaum eine andere Sportart prägt Jugendliche und den urbanen Lifestyle so wie Basketball. Für die Fans ist Basketball ein Lebensgefühl. Und die Mannschaft schöpft ihre Kraft aus ihren Fans und ihrer Region. Das gefällt uns. Und wir finden, das passt zur BARMER. Als Teil der Community möchten wir das Zugehörigkeitsgefühl noch weiter stärken.

Die BARMER hat erst kürzlich in einer Studie verschiedene Lebensrezepte untersucht. Könnte man Basketball auch als ein Lebensrezept bezeichnen?

Daniel OelkeWir sagen: „Jeder hat sein Rezept, gesund zu bleiben. Und wenn das mal nicht hilft, helfen wir.“ Und wir wissen, dass Basketball ein Lebensrezept für viele aktive Sportler und Fans ist, dass es sie glücklich macht und ihnen guttut. Daher tragen wir unseren Teil dazu bei, dass die Sportler und Fans noch mehr vom Basketball haben. Gemeinsam mit den Basketball-Bundesligisten wollen wir die Themen Bewegung und Gesundheit nachhaltig in die Gesellschaft tragen. Unsere Zusammenarbeit bietet hier hervorragende Chancen. Gesundheit und Sport sind schließlich ein perfektes Team!

Welche sportlichen Chancen räumen Sie Phoenix Hagen in dieser Saison 2018/2019 ein?

Daniel Oelke: Der Kern der Mannschaft konnte von den Verantwortlichen zusammengehalten werden. Für ganz oben wird’s noch nicht reichen, eine bessere Playoff-Platzierung wie in der vergangenen Saison halte ich aber für absolut realistisch.

Eine Abschlussfrage: Die BARMER wirbt mit Lebensrezepten, um gesund zu bleiben. Welches ist Ihres?

Daniel Oelke: Lachen ist gesund!

 

(Phoenix Hagen)

2. Basketball-Bundesliga vergibt Namensrecht

BARMER, ein „Big Player“ aus dem Gesundheitsbereich, engagiert sich langfristig im Basketball

Krankenkasse wird „Offizieller Gesundheitspartner der easyCredit BBL“ und sichert sich zudem das Naming Right an der 2. Basketball-Bundesliga / Kontrakt läuft über 2,5 Jahre mit Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre / „Starkes Bekenntnis, das es in dieser Konstellation noch nicht gegeben hat“ / „Einzigartige Chance“ für alle Partner

Berlin/Ulm, 17. Februar 2018 – Die BARMER ist ab sofort neuer „Offizieller Partner der easyCredit BBL“. Für die kommenden zweieinhalb Jahre wird die Krankenkasse, die in Deutschland rund 9,3 Mio. Bürger versichert, die easyCredit BBL als Partner begleiten. Darüber hinaus hat sich die BARMER das Naming Right an der 2. Basketball-Bundesliga gesichert – ein Novum für die 2. Liga.

Die Partnerschaft mit den beiden höchsten deutschen Basketball-Ligen wurde im Rahmen des easyCredit TOP FOUR 2018 bekannt gegeben und beginnt mit dem heutigen Tag. Initiiert und vermittelt wurde die langfristig angelegte Partnerschaft, die eine Option auf Verlängerung um weitere zwei Jahre beinhaltet, vom Sportmarketing-Unternehmen Infront.

Basketball vereint wie keine zweite Mannschaftssportart eine junge Zielgruppe mit hoher Affinität zu Digitalisierung und Lifestyle. Das Engagement der BARMER in die Sportart Basketball beruht auf der Erkenntnis, dass sich immer mehr junge Menschen für diese angesagte Sportart begeistern. Spaß, Spielfreude und Bewegung – egal ob im Spitzensport oder in der Freizeit – sind ein guter Weg, um gesund zu bleiben.

Dr. Stefan Holz, Geschäftsführer der easyCredit BBL, zeigte sich hoch erfreut: „Das Engagement unseres neuen Gesundheitspartners ist ein starkes Bekenntnis zum Basketball, das es in dieser Konstellation noch nicht gegeben hat. Wir werden alles daran setzen, dass die BARMER die bekannteste und sympathischste Krankenkasse in der jungen Zielgruppe sein wird.“

Daniel Müller, Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga, bewertete das Naming Right durch die BARMER als „einzigartige Chance“. „Zum ersten Mal in der Geschichte der 2. Basketball-Bundesliga gibt es ein Namenssponsoring.  Die BARMER bekennt sich zu den Fortschritten und Leistungen der 40 Bundesligisten. Ich bin stolz auf die Arbeit der Klubs. Gemeinsam werden wir diese einzigartige Chance nutzen, die 2. Liga im deutschen Basketball weiterhin zu stärken und zu professionalisieren.“

„Wir finden, dass Gesundheit und Sport ein perfektes Team bilden. Deshalb sind wir die erste Krankenkasse, die den deutschen Basketball unterstützt. Gemeinsam mit den Basketball-Bundesligen wollen wir die Themen Bewegung und Gesundheit nachhaltig in die Gesellschaft tragen. Unsere Zusammenarbeit bietet hier hervorragende Chancen, zumal die Sportart Basketball viele Menschen begeistert und immer weiter an Popularität gewinnt“, sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der BARMER, Jürgen Rothmaier.

Marco Sautner, Geschäftsführer von Infront Germany: „Wir freuen uns sehr, dass wir die BARMER mit der easyCredit BBL sowie der 2. Basketball-Bundesliga zusammenbringen konnten. Die beiden Bundesligen sind ideale Plattformen für die BARMER mit einer höchst attraktiven, jungen Zielgruppe – insbesondere durch die Ansprache über digitale Kanäle wird die BARMER diese erreichen können.“

Bestandteil der Vereinbarung mit der easyCredit BBL sind umfangreiche Kommunikations-Maßnahmen, die die BARMER sowohl in den Arenen (darunter Belegung der 24-Sekunden-Uhr) als auch digital (etwa Bespielung der social-Media-Kanäle) erhält. In der 2. Basketball-Bundesliga wird die BARMER in den Namen und in das Logo integriert. So wird die Krankenkasse ab der Saison 2018/2019 zum Beispiel Präsenzen auf den Trikots, dem offiziellen Spielball und den Werbemitteln der Klubs erhalten.

Über BARMER:

Die BARMER gehört mit ihren 9,3 Millionen Versicherten zu den größten Krankenkassen Deutschlands. Sie bietet eine umfassende Versorgung, die in jeder Lebensphase weit über den gesetzlichen Leistungskatalog hinausgeht. Getreu ihrem Motto „Gesundheit weitergedacht“ fördert die BARMER den medizinischen Fortschritt und versteht sich als Impulsgeber für innovative Versorgungsformen. Als verlässlicher Partner ihrer Versicherten setzt die Krankenkasse neben einer bestmöglichen medizinischen und pflegerischen Versorgung auch ganz gezielt auf Prävention. Seit Jahren wirbt sie daher über verschiedene Kanäle und Mitmach-Angebote für einen gesunden und aktiven Lebensstil der Bürgerinnen und Bürger.

Medien-Kontakt 2. Basketball-Bundesliga

Nadine Vongehr
Beethovenstr. 5-13
50674 Köln

0221/9817716
0160/95778931
vongehr@zweite-basketball-bundesliga.de
www.zweite-basketball-bundesliga.de

Medien-Kontakt BARMER

Athanasios Drougias
Axel-Springer-Str. 44
10969 Berlin

0800/3330 0499 1401
0170/7614752
presse@barmer.de
www.barmer.de

Medien-Kontakt Infront Germany GmbH

Andrea Bonk
Rotfeder-Ring 7
60327 Frankfurt

069/7079836220
0162/4483736

andrea.bonk@infrontsports.com
www.infrontsports.com