Beiträge

Auch Sven Lorber verlängert beim BBC

Nach Timo Dippold verlängert auch Sven Lorber seinen Vertrag beim BBC Coburg um ein weiteres Jahr. Der Flügelspieler ist damit der fünfte Spieler aus der vergangenen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, der auch in der kommenden Saison das BBC-Trikot tragen wird.

Wie Dippold war auch Lorber im vergangenen Sommer von Regionalligist TSV Breitengüßbach zum BBC gewechselt, wo er sich umgehend auf den kleinen Positionen etablierte. Der 22-Jährige verbuchte im Schnitt 8,4 Punkte, griff sich 2,2 Rebounds und spielte 1,4 Assists pro Spiel. Beim Heimspiel gegen Gießen zeigte der 1,83 Meter große Lorber seine beste Leistung, als er sich 17 Zähler in die Statistik schreiben konnte.

„Sven hat sich letzten Sommer zusammen mit Timo den Schritt aus der Regionalliga in die zweite Liga zugetraut und eine sehr gute erste Saison in der ProB gespielt. Er hatbewiesen, dass er auf dem Level einen Mehrwert für ein Team bringen kann. “, freut sich Cheftrainer Valentino Lott über die Vertragsverlängerung.

Dennoch sieht der Coach auch noch Raum zur Verbesserung für Lorber: „Offensiv war die erste Saisonhälfte besser als zweite, aber wir glauben an ihn und seine Fähigkeiten: Über den Sommer arbeiten wir daran, dass er im Angriff noch stabiler wird.“ Für seine Fähigkeiten am anderen Ende des Feldes hat Lott nur gute Worte übrig: „Defensiv hat Sven in der vergangenen Spielzeit bereits gezeigt, dass er einer der besten Verteidiger der Liga ist.“

Der angehende Lehrer erhielt seine basketballerische Ausbildung in Breitengüßbach, wo er Vizemeister der U16-Bundesliga JBBL wurde, und beim Nachwuchs von BBL-Klub medi bayreuth, lief aber auch an der Seite von Dippold für den Nachwuchs von Brose Bamberg im prestigeträchtigen Adidas Next Generation Tournament der Euroleague auf.

Dass er in der Vestestadt bleiben will, stand für den Flügelspieler schnell fest: „Ich habe mich letztes Jahr extrem wohl gefühlt. Als klar war, dass sowohl das Team als auch der Trainerstab größtenteils zusammenbleiben, war für mich deutlich, dass wir auch dieses Jahr einiges miteinander erreichen können.“ Das Ziel in der kommenden Saison ist für Lorber auch ganz klar: „Wir haben dieses Jahr schon einmal die Playoffs erreicht – das nächste Mal wollen wir sie dann auch spielen!“

BBC Coburg 2020/2021: Christopher Wolf, Daniel Urbano, Constantin Ebert, Timo Dippold, Sven Lorber, Valentino Lott (Head Coach), Jessica Miller (Assistant Coach)

Quelle: BBC Coburg

Dippold bleibt ein Coburger

Auch in der nächsten Saison wird Timo Dippold für den BBC Coburg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB spielen. Der Flügelspieler verlängerte seinen Vertrag in der Vestestadt um eine weitere Saison und ist damit der vierte Spieler, der auch in der Spielzeit 2020/2021 das BBC-Trikot tragen wird.

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir weiter mit Timo arbeiten können. Er bringt viel Energie insSpiel, vor allem aber kannst du ihn in der Defense problemlos immer auf denstärksten Guard des Gegners ansetzen“, lobt Cheftrainer Valentino Lott den 22-Jährigen.

 

Der Guard war im vergangenen Sommer von Regionalligist TSV Breitengüßbach zum BBC gewechselt. In seiner ersten ProB-Saison lieferte der 1,88-Meter-Mann als Rollenspieler inallen 22 Saisonspielen zuverlässig ab, markierte im Schnitt 3,1 Punkte, 1,2 Rebounds und 1,0 Assists pro Partie. Sein bestes Saisonspiel lieferte der Student der Wirtschaftsinformatik gegen den FC Bayern München ab, als er sowohl bei seinen drei Würfen aus dem Feld als auch bei seinen zwei Versuchen von der Freiwurflinie fehlerlos blieb und mit zehn Zählern eine neue persönliche Bestleistung aufstellte.

 

Dippold freut sich auf eine weitere Spielzeit in der Vestestadt: „Wir haben dieses Jahr erstmals in der Geschichte des BBC die Playoffs erreicht – das zeigt, welches Potential in unserer Mannschaft steckt. Darum musste ich nicht lange überlegen, als es darum ging, ob ich in Coburg bleibe. Und durch die Absage der Playoffs sind wir noch motivierter, den Erfolg in der nächsten Saison zu wiederholen!“

 

BBC Coburg 2020/2021: Christopher Wolf, Daniel Urbano, Constantin Ebert, Timo Dippold, Valentino Lott (Head Coach), Jessica Miller(Assistant Coach)

Quelle: BBC Coburg

Miller wird Assistenztrainerin

Der BBC Coburg verstärkt sein Trainerteam für die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB – und wird in der kommenden Saison eines der wenigen männlichen Profisportteams überhaupt mit einem weiblichen Coach sein: Jessica Miller wird ab der Saison 2020/2021 mit an der Seitenlinie bei den Vestestädtern stehen.

 

„Ich könnte kaum glücklicher sein, Valentino und die ganze BBC-Familie zu unterstützen. Ich bin sehr dankbar für diese Möglichkeit und kann es kaum erwarten, endlich mit den Jungs auf dem Feld zu arbeiten“, freut sich Miller auf die Arbeit in Coburg.

 

Die US-Amerikanerin ist in der Region keine Unbekannte: Erst als Assistentin, später dann als Nachfolgerin von Ulf Schabacker trainierte die 32-Jährige die Damen der DJK Brose Bamberg, wo sie auch ihre gesamte Profikarriere als Spielerin verbrachte. 2013 wurde sie zur „Fränkischen Sportlerin des Jahres“ gekürt. „Sie war meine Kapitänin und mein verlängerter Arm. Vor allem aber war sie das Musterbeispiel eines Profis und eine absolute Führungspersönlichkeit“, freut sich BBC-Sportdirektor Schabacker darauf, wieder mit Miller zu arbeiten. „Für mich war immer klar, dass sie nach ihrer Spielerkarriere in den Trainerberuf wechselt. Sie und Valentino wird ein tolles, einmaliges Gespann.“

 

Ihre Trainerkarriere führte die Frau aus Richfield im US-Bundesstaat Minnesota auch aus Oberfranken hinaus in ihre Heimat: Bei den Indiana Fever und den Chicago Sky arbeitete Miller 13 Jahre lang als Assistenztrainerin und Videokoordinatorin in der Damen-Profiliga WNBA, betreute unter anderem Topstar Elena DelleDonne. In Zukunft wird Miller gemeinsam mit Valentino Lott die Geschicke in Coburg führen.

Der war es auch, der den Kontakt zu seiner neuen Kollegin herstellte: „Wir haben uns bei unserem Auswärtsspiel in Oberhaching getroffen. Da habe ich erfahren, dass ihr Engagement in der WNBA ausgelaufen ist. Auf dem Nachhauseweg habe ich mir gedacht, dass man da ansetzen könnte.“

Die Aufgabenteilung zwischen den beiden Coaches ist variabel: „Ich will nicht schon im Vorfeld vorgeben, wer was macht. Jeder soll seine Stärken ausspielen: Wer in einerSache besser ist oder mehr Erfahrung hat, macht das“, beharrt Lott nicht auf starren Strukturen.

Im Trainerteam des BBC Coburg ist Miller neben Athletik-Trainerin Jutta Kurt damit die zweite Frau. „Man muss von dieser Frage eigentlich wegkommen – es ist 2020. Es geht nicht um Mann oder Frau, sondern um Stärken und Schwächen. Und da sehe ich niemanden sonst in Deutschland, der dieses Profil mitbringt“, macht Lott deutlich. Und auch für Schabacker gilt: „Sie bringt eine Extranote mit, weil sie durch ihre Arbeit in der WNBA sehr amerikanisch geprägt ist – das ist noch einmal etwas anders als das Duo Schabacker und Lott. Aber das Spiel bleibt Basketball, egal ob Mann oder Frau.“

Quelle: BBC Coburg

Neuer Cheftrainer beim BBC Coburg

Veränderung auf der Trainerbank beim BBC Coburg! In der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB wird Valentino Lott als Head Coach die Vestestädter trainieren. Der bisherige Cheftrainer Ulf Schabacker übernimmt die Position des sportlichen Leiters und bleibt als Assistenztrainer erhalten.

 

Carsten Richter, der bislang als sportlicher Leiter tätig war, wechselt den Aufgabenbereich und wird in Zukunft als kaufmännischer Leiter bei den Coburgern agieren sowie weiterhin den Bereich Spielorganisation verantworten.

„Ulf ist am Ende der vergangenen Saison auf uns zugekommen und hat uns erklärt, dass er quasi in Altersteilzeit gehen möchte, aber schon einen guten, jungen Nachfolger aus der Region an der Hand hat“, schmunzelt BBC-Geschäftsführer Wolfgang Gremmelmaier. Mit nunmehr 63 Jahren und dem Hauptberuf als Geschäftsführer beim Veranstaltungsservice Bamberg machte sich Schabacker in den vergangenen Jahren fast täglich zwei Mal auf die A73, um in der Vestestadt Trainings anzuleiten. Diese Belastung kann die Trainerlegende nun etwas zurückfahren, bleibt mitseinem enormen Fachwissen und seinen Kontakten aber dennoch den Coburgern erhalten.

„Es ist immer besser, kürzer zu treten, wenn man auf dem aufsteigenden Ast ist“, lächelt Schabacker. „Spaß beiseite: Die Entscheidung für Valentino ist natürlich auch eine Entscheidung für die Zukunft des BBC Coburg. Ich freue mich, dass wir diese Zukunft einleiten konnten und darauf, in einer neuen Position weiter beim BBC mitzuarbeiten.“

Die Arbeit mit Schabacker ist Valentino Lott aus der vergangenen Saison bereits wohlbekannt: Zu Saisonbeginn komplettierte er als Assistenztrainer das Team und übernahm im Verlauf der Spielzeit bereits viel Verantwortung. Nun folgt der nächste Schritt in seiner Trainerlaufbahn. „Ich bin sehr dankbar für die Chance und das Vertrauen, die Coburg mir gibt. Auch und vor allem natürlich Ulf, der mir nach und nach schon letzte Saison mehr Vertrauen und Aufgaben gegeben hat und mich so für die Position vorbereitet hat. “

Für den 28-Jährigen ist es nicht die erste Position als verantwortlicher Mann an der Seitenlinie: Bereits vor seinem Engagement in Coburg war er für die Gothaer Regionalliga-Mannschaft und den BC Erfurt als Cheftrainer unterwegs. „Auch da war es schon so, dass es eine gute Basis und viele Fans gab – dass man da dann unter Beobachtung steht, ist also nicht neu. Aber die Zielsetzung ist jetzt natürlich eine andere: Vorher ging es vor allem um Spielerentwicklung, das Ergebnis war nicht so wichtig. Da ist die Atmosphäre dann etwas lockerer, wenn man im Schatten der ersten Mannschaft steht. Jetzt trete ich aus dem Schatten raus, voll ins Spotlight.“

Der gebürtige Bamberger, der als Spieler das Jugendprogramm von Brose Bamberg durchlief, absolviert derzeit einen Lehrgang des Deutschen Basketball-Bundes in Bad Blankenburg und erwirbt die Trainer-B-Lizenz. „Wir sind glücklich, dass wir uns mit Valentino schnell einig geworden sind. Für uns ist seine Beförderung auch ein Zeichen, talentierte Trainer aus Oberfranken ebenso fördern zu wollen wie talentierte Spieler. Der Weg, eine junge, fränkische und erfolgshungrige Mannschaft zuhaben, wird weiter fortgesetzt – auch auf der Trainerbank“, ist Geschäftsführer Gremmelmaier von seinem neuen Cheftrainer überzeugt.

Hinter den Kulissen wechselt Richter von seinem bisherigen Posten als sportlicher Leiter auf das Amt des kaufmännischen Leiters. Für den gebürtigen Rostocker keine große Umstellung: „Bislang habe ich ohnehin schon viele dieser Aufgaben übernommen, von daher ist es für mich nicht viel Neues. Ich freue mich vor allem, dass uns Ulf weiter zur Verfügung steht und wir unseren gemeinsamen Weg fortsetzen können.“

Komplettiert werden soll das Trainerteam durch einen weiteren Co-Trainer. Die Gespräche mit möglichen Kandidaten sind bereits weit fortgeschritten, sodass die Verantwortlichen positiv gestimmt sind, dass auch hier bald Vollzug gemeldet werden kann.

Gemeinsam soll dann schnellstmöglich mit der Vorbereitung auf die kommende Spielzeit begonnen werden – der neue Cheftrainer Lott freut sich bereits: „Wir haben ja schon einige Spieler unter Vertrag und wollen auch den Kern des Teams zusammenhalten. Einige Sachen, die wir in der letzten Saison schon umgesetzt haben, werden wir weiter spinnen. Nachdem die letzte Spielzeit so abrupt geendet ist, wollen wir unsnächstes Jahr die Belohnung holen, die wir uns verdient haben.“

Quelle: BBC Coburg

BBC Coburg beantragt wieder ProB-Lizenz

Auch in der kommenden Saison soll die Vestestadt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB vertreten sein: Fristgerecht hat der BBC Coburg vergangene Woche eine Lizenz für die dritthöchste deutsche Spielklasse beantragt.

Aufgrund der momentanen Corona-Pandemie hatte sich die Liga im Vorfeld auf ein vereinfachtes Antragsverfahren geeinigt. So mussten zum Stichtag in der vergangenen Wochenoch keine detaillierten Finanzunterlagen mit eingereicht werden.

Den BBC, der in der vergangenen Saison mit dem erstmaligen Erreichen der Playoffs den größtenErfolg der jüngeren Vereinsgeschichte feiern konnte, stellt die aktuelle Lage zweifelsohne auch vor große Herausforderungen. Dennoch gab es keinerlei Überlegungen, nicht mehr in der ProB anzutreten. „Der Profisport in unserer Region, in Deutschland und weltweit steht momentan vor großen Herausforderungen. Klar ist aber: Sport ist wichtig, als Unterhaltungsform ebenso wie als Leitbild für die Jugend“, betont Wolfgang Gremmelmaier, der Geschäftsführer der Spielbetriebs-GmbH des BBC. „Deshalb haben wir uns ohne jeden Zweifel dazu bekannt, die Stadt Coburg und die Region weiterhin auf höchstem Niveau repräsentieren und mit spannendem Sport begeistern zu wollen.“

Dieses Bekenntnis ist zeitgleich aber auch mit einem Aufruf an die heimischen Entscheidungsträger verbunden: „Die lebendige Sportlandschaft in Coburg ist ein echter Standortvorteil für die regionale Wirtschaft. Um sie zu erhalten brauchen wir auch in diesen Zeiten die Unterstützung der Unternehmen in der Region“, appelliert Gremmelmaier an die Verantwortlichen der lokalen Unternehmerschaft, trotz schwieriger Zeiten dafür zu sorgen, dass auch weiterhin der Weg eines hungrigen, sportlich erfolgreichen und fränkischen Teams gegangen werden kann.

Quelle: BBC Coburg

Der Kopf des Teams bleibt in Coburg: Ebert verlängert bis 2021

Nur wenige Tage nach dem verfrühten Saisonende in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB hat der BBC Coburg eine weitere Personalentscheidung für die kommende Spielzeit getroffen: Mit Point Guard Constantin Ebert wird auch in der Saison 2020/2021 ein Publikumsliebling das Trikot der Vestestädter tragen.

Das Werben von Daniel Urbano hatte also Erfolg – der Forward hatte bei seiner Vertragsverlängerung bereits angekündigt, seinem Mitbewohner Ebert einen Verbleib an der Itz nun täglich sehr stark ans Herz zu legen. Nach Christopher Wolf und Urbano ist der 24-Jährige der dritte Spieler aus dem diesjährigen Kader, der auch weiterhin für den BBC spielen wird. Das hat er sich mit starken Leistungen verdient: Mit 13,1 Punkten im Schnitt war der Point Guard der drittbeste Coburger Scorer in der vergangenen Saison. Seine 4,5 Assists pro Spiel waren der zweitbeste Wert eines deutschen Spielers in der ProB Süd und insgesamt in den Top 20 ligaweit.

Ebert war im letzten Sommer von den Kirchheim Knights aus der ProA nach Coburg gekommen. Bei den Schwaben hatte der gebürtige Würzburger die gesamte Saison 2018/2019 mit einer schweren Knieverletzung verpasst. Zuvor hatte Ebert in Braunschweig und seiner Heimatstadt Würzburg Erfahrung in ProB und der Basketball-Bundesliga gesammelt. Auf die abgelaufene Spielzeit blickt Ebert positiv zurück: „Ich bin total froh, dass ich gesund geblieben bin und jedes Pflichtspiel bestreiten konnte – das war in dieser Saison das Wichtigste. Als Sportler ist man nie zufrieden, aber ich bin stolz, dass wir zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Playoffs erreichen konnten.“ Sein schönster Moment in dieser Saison kam allerdings schon deutlich früher: „Unser erster Saisonsieg in Ulm am fünften Spieltag. Das war, auch, wenn’s ganz früh in dieser Saison war, ein Wendepunkt für uns nach den vier Niederlagen zum Start.“

Bei den Verantwortlichen ist man hochzufrieden damit, frühzeitig einen weiteren Spieler von den Vorzügen Coburgs überzeugt zu haben: „Wir freuen uns riesig, dass ‚Consti’ auch weiter in Coburg bleibt“, macht Carsten Richter, der sportliche Leiter des BBC, aus seinem Herzen keine Mördergrube. „Er hat in dieser Saison ein mehr als erfolgreiches Comeback nach seiner schweren Verletzung gefeiert und als Kopf des Teams starke Leistungen gezeigt. Er ist ohne Zweifel einer der besten Point Guards in der ProB. Mit ihm haben wir in der kommenden Saison einen echten Anführer auf der Eins – und ein weiteres Gesicht unserer erfolgreichen Mannschaft auch nächstes Jahr wieder dabei.“

Ebert stammt aus einer sportlichen Familie: Seine Schwester Leonie ist eine der besten deutschen Florettfechterinnen, seine ältere Schwester Amélie trat als Synchronschwimmerin in der Nationalmannschaft bei Welt- und Europameisterschaften an und ist inzwischen als Athletensprecherin unter anderem im Aufsichtsrat der Nationalen Anti-Doping-Agentur NADA.

Derzeit ist der Aufbauspieler in seiner Heimat Würzburg bei seiner Familie und bereitet sich auf die nächste Spielzeit vor: „Im Sommer will ich daran arbeiten, meine Spritzigkeit zu verbessern. Die ist noch nicht da, wo sie mal war, habe ichgemerkt. Ich will mich sehr gut vorbereiten und versuchen, nächste Saison noch besser zu spielen.“

Für BBC-Geschäftsführer Wolfgang Gremmelmaier soll die Vertragsverlängerung von Ebert nicht die letzte gewesen sein: „Die Mannschaft hat uns in der abgelaufenen Saison viel Freude gemacht – auf dem Feld und daneben. Jeder Basketballfan in Coburg kann sich mit dieser Truppe identifizieren. Es ist völlig klar, dass wir alles versuchen, auch in dieser schwierigen Lage dieses Team zusammenzuhalten und ihnen so die Chance zu geben, im nächsten Jahr den Erfolg auskosten zu dürfen, den sie sich schon in dieser Saison erarbeitet haben.“

BBC Coburg 2020/2021: Christopher Wolf, Daniel Urbano, Constantin Ebert

 

Quelle: BBC Coburg

Erste Vertragsverlängerung: Urbano auch weiterhin in Coburg

Beim BBC Coburg ist eine erste Personalentscheidung für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd gefallen: Forward Daniel Urbano wird auch im Spieljahr 2020/2021 das Trikot der Vestestädter tragen. Mit ihm und Christopher Wolf können die Coburger damit auf ein eingespieltes Duo auf der Position vier setzen.

Derzeit muss der gebürtige Würzburger allerdings ohne seinen verletzten Positions-Partner auskommen. Stattdessen übernimmt Urbano während Wolfs Abwesenheit viel Verantwortung. In den letzten vier Spielen markierte der 24-Jährige 15,0 Punkte, traf überragende 84,2 Prozent aus dem Zweierbereich und griff sich 5,3 Rebounds pro Partie. Damit dürfte der Forward endgültig seine ProB-Tauglichkeit unter Beweis gestellt haben.

„Daniel hat sich definitiv in der ProB etabliert. Körperlich muss er noch ein bisschen zulegen. Wir werden über den Sommer an seiner Spritzigkeit und der Aggressivität arbeiten. Den Kopf hat er, er weiß genau, was er macht“, lobt Coburgs Cheftrainer Ulf Schabacker seinen Schützling.

Denn der 24-Jährige war im vergangenen Sommer von der vierten Mannschaft von Science City Jena an die Itz gewechselt, hatte in Thüringen neben dem Studium nur noch zum Spaß Basketball gespielt. In Coburg verbindet er nun sein Studium der Betriebswirtschaftslehre mit dem Leistungssport – und muss auf den Spaß nicht verzichten.

Carsten Richter, sportlicher Leiter beim BBC Coburg, freut sich sehr über die Vertragsverlängerung: „Gerade in den letzten Spielen hat Daniel gezeigt, welche Qualität er hat. Wir sind sehr froh, einen Spieler wie ihn im Team zu haben.“ „Dass wir den Vertrag mit Daniel verlängern konnten ist ein Zeichen dafür, dass wir auch in Zukunft den Weg mit einer jungen, fränkischen Mannschaft weiter gehen werden“, ist auch Wolfgang Gremmelmaier, der Geschäftsführer des BBC Coburg, mit der Verlängerung hochzufrieden.

„Es passt einfach alles: Studium, Trainer, Mitspieler, Fans – was will man mehr?“, fiel Urbano die Vertragsverlängerung an der Itz leicht. Auch sportlich ist der 2,01-Meter-Hüne froh, in Coburg zu sein: „Ich glaube, ich habe gezeigt, dass ich auf jeden Fall einen Einfluss auf das Spiel haben kann.“ Eine Mission hat Urbano noch: „Ich hoffe, dass mein Mitbewohner Constantin Ebert auch hier bleibt. Ab und zu lass’ ich da schon mal was fallen“, schmunzelt der Unterfranke, der bereits in der Jugend in Würzburg mit Ebert gemeinsam auf dem Spielfeld stand.

Neben Kapitän Wolf ist Urbano nun der zweite Spieler aus dem bisherigen BBC-Kader, der einen Vertrag für die kommende Saison besitzt. Das Team verhalf den Coburgern in der bisherigen Saison erstmals zur Playoff-Teilnahme in der ProB und kämpft in den beiden noch ausstehenden Hauptrundenspielen in Oberhaching (29. Februar) und gegen den FC Bayern München (7. März, HUK-COBURG arena) um eine gute Ausgangsposition für das am 14. März startende Achtelfinale.

(BBC Coburg)

Oberfränkische Allianz: Bayreuther Nachwuchsprofis im Coburger Kader

Jünger und fränkischer“ sollte das Team des BBC Coburg in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd sein. Das hat geklappt – nicht zuletzt, weil die Vestestädter in der kommenden Spielzeit gleich drei Nachwuchsspieler vom fränkischen Nachbarn medi bayreuth im Kader haben werden – eine Win-win-Situation für den Klub aus der easyCredit Basketball-Bundesliga und die Coburger.

Dank den guten Kontakten zu den Wagnerstädtern und deren sportlichem Leiter Matt Haufer, einem BBC-Alumnus, konnte im Sommer ohne große Komplikationen eine einjährige Testphase vereinbart werden: Mit Nico Wenzl, Jevon Perschnick und Johannes Krug werden drei Spieler in der kommenden Saison sowohl für die Bayreuther Bundesliga-Truppe als auch für den BBC Coburg in der ProB und für die Bayreuther Zweitvertretung in der 2. Regionalliga spielberechtigt sein. Für Wenzl wird es ein ganz besonderes Jahr: Der 18-Jährige steht im kommenden Schuljahr vor dem Abitur und ist zudem auch weiterhin für das NBBL-Team der Bayreuther spielberechtigt.

 

„Wir sind sehr glücklich, dass wir in dieser Saison mit medi bayreuth kooperieren. Vor allem der Austausch auf Augenhöhe ist uns wichtig: Der BBC Coburg ist kein Farmteam, sondern ein gleichberechtigter Partner“, betont Wolfgang Gremmelmaier, Geschäftsführer der Coburger Basketballer. Haufer legt ebenfalls Wert auf die Eigenständigkeit der Vestestädter und sieht darin einen Vorteil für die Nachwuchsspieler, die bereits seit Trainingsstart mit dem BBC trainieren und auch in den bisherigen Testspielen zum Einsatz kamen: „Für die Youngster kann es durchaus von Vorteil sein, sich in einem ‚echten’ ProB-Team durchsetzen zu müssen und nicht von einer Biotopatmosphäre zu profitieren.“

 

Generell gilt: Die Entscheidung über die Anzahl und den Umfang der Abstellungen trifft die sportliche Leitung in Bayreuth – gerade bei Nico Wenzl gilt es, die Belastungssteuerung im Auge zu behalten. Sobald die Spieler den Dress des BBC Coburg überstreifen, trifft die sportliche Leitung der Coburger die entsprechenden Entscheidungen. Damit diese miteinander im Einklang stehen, wird die Kooperation auch durch einen stetigen Austausch der drei Coaches Ulf Schabacker (BBC Coburg), Raoul Korner (medi bayreuth) und John Dieckelman, dem Cheftrainer der Bayreuther NBBL-Mannschaft und Zweitvertretung, gelebt.

Korner, neben seinem Amt als Cheftrainer in Bayreuth auch österreichischerNationaltrainer, freut sich für seine Spieler: „Die Zusammenarbeit mit dem BBC Coburg stellt aus unserer Sicht einen idealen Zwischenschritt zwischen der NBBL und der BBL dar und schlägt eine Brücke zwischen dem Jugendleistungsbereich und dem Erstligateam, die wir so bislang nicht anbieten konnten. Von der neuen Konstellation können unsere Youngster nur profitieren.“ Für sein Coburger Gegenüber Schabacker ist es „eine Win-win-Situation. Der BBC Coburg erhält talentierte Nachwuchskräfte aus der erweiterten Region für seinen Kader und medi bayreuth weiß, dass ihre Talente auf höchstem Niveau Spielpraxis bekommen.“

Name: Nico Wenzl
Größe: 1,82 Meter
Position: Point Guard (1)
Bisherige Vereine: medi bayreuth (easyCredit BBL)
TenneT Young Heroes Bayreuth (NBBL)
Eisbären Bremerhaven (JBBL)
DJK Neustadt (Jugend)

Name: Jevon Perschnick
Größe: 1,82 Meter
Position: Point Guard/Shooting Guard (1/2)
Bisherige Vereine: medi bayreuth (easyCredit BBL)
TenneT Young Heroes Bayreuth (NBBL)
DJK Neustadt (Jugend)
TB Weiden (Jugend)
TV Amberg (Jugend)

Name: Johannes Krug
Größe: 1,96 Meter
Position: Forward (3/4)
Bisherige Vereine: medi bayreuth (easyCredit BBL)
TenneT Young Heroes Bayreuth (NBBL)
BBC Bayreuth (Jugend)

(BBC Coburg)

Er ist zurück!

Nach zweijährigem Intermezzo kehrt Max von der Wippel zurück nach Dresden | Die Titans freuen sich, den „verlorenen Sohn“ wieder willkommen heißen zu können

Es ist die vielleicht schönste Nachricht des Dresdner Basketballsommers. Max von der Wippel kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück und wird zur Saison 2019/2020 wieder für die Dresden Titans in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auflaufen. Der ligaerfahrene Pivot ist trotz seiner erst 25 Lenze bereits Veteran in Deutschlands dritthöchster Spielklasse (insgesamt sieben Saisons in der ProB) und gibt der Center-Rotation der „Elberiesen“ mehr Tiefe in der kommenden Spielzeit.

Fünf Jahre (von 2012 bis 2017) spielte Max von der Wippel stets eine wichtige Rolle im blau-weißen Trikot der Titans. Nach dem Abstieg aus der ProA verlagerte Max seinen Lebensmittelpunkt jedoch nach Coburg und spielte für den dort ansässigen BBC die letzten zwei Saison in der BARMER Liga. Der gebürtige Leipziger sammelte schon mit 17 Jahren erste Profierfahrungen im Team der Uni-Riesen, ehe er nach dem Abitur nach Dresden ging. Neben seinem Engagement bei den „Titanen“ absolvierte der smarte Sachse zudem erfolgreich eine Lehre zum Bankkaufmann bei der Ostsächsischen Sparkasse.

Diesen Karrierepfad will der 2,06 Meter große Center mit seiner Rückkehr weiter verfolgen. Ab Oktober wird er deshalb in erneuter Kooperation mit seinem ehemaligen Arbeitgeber, der OSD, ein duales Studium im Bereich Bankwesen aufnehmen. Andreas Rieger, Sprecher des regionalen Kreditinstituts:

„Dass Max den Weg zurück in die Ostsächsische Sparkasse Dresden findet, erfreut nicht nur seine alten und neuen Kollegen, auch die ersten Kunden sind schon hellauf begeistert. Mit der Willenskraft von Max sind wir überzeugt, dass er Beruf, Studium und Sport gut unter einen Hut bekommt – auf die Unterstützung der Sparkasse kann er zählen.“

Mit dieser Unterstützung im Rücken will „Wippel“ den Basketball trotz neuer akademischer Verpflichtungen natürlich nicht vernachlässigen.

„Mit 25 Jahren bin ich noch lange nicht zu alt, mich athletisch und basketballerisch weiterzuentwickeln. Ich bin gespannt, was unter Anwendung der neuen und modernen Trainingsmethoden von Coach Steini noch möglich ist.“

Zudem freut sich der Rückkehrer auf die neue sportliche Situation bei den Titans. „Ich habe Stadt und Team stets positiv in Erinnerung behalten. Auch der Abschied verlief freundlich und wurde offen kommuniziert. Jetzt freue ich mich einfach riesig, wieder hier zu sein. Und mit Bryan und Seb gibt es ja sogar noch bekannte Gesichter aus meiner letzten Saison in Dresden.“ Perfekte Gegebenheiten also, für ein erfolgreiches zweites Kapitel in Dresden.

 

(Dresden Titans)

Ein Bär für den BBC: Oberfränkisches Talent schließt sich Coburg an

Einen Wolf haben die Basketballer des BBC Coburg bereits unter dem Korb, nun kommt noch ein Bär dazu: Mit Moritz Bär sichern sich die Vestestädter für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd ein Talent, das seine ersten basketballerischen Schritte in Oberfranken machte und sich nun in Coburg in der dritthöchsten deutschen Spielklasse etablieren will.

Letzte Saison spielte der 2,06 Meter große Center für die BSW Sixers in der Nordstaffel der ProB. Beim Farmteam von easyCredit BBL-Klub Mitteldeutscher BC kam der 20-Jährige auf 9:25 Minuten pro Spiel, erzielte im Schnitt 1,8 Punkte und griff sich 1,5 Rebounds pro Spiel. „Ich habe viel dazugelernt“, beschreibt Bär die Saison – seine erste als Profibasketballer.

Denn zuvor spielte der Hüne im Jugendbereich für die Porsche BBA Ludwigsburg in der U19-Bundesliga NBBL: Das Jugendprogramm der Schwaben gilt als eines der besten in Deutschland, ermöglichte Bär unter anderem die Teilnahme am Adidas Next Generation Tournament, wo er sich mit dem Nachwuchs von Roter Stern Belgrad, Zalgiris Kaunas und Fenerbahce Istanbul messen konnte. Ursprünglich kommt der Youngster aber ganz aus der Nähe von Coburg: In der Jugendabteilung des BBC Bayreuth startete die Karriere von Bär, ehe die Familie nach Baden-Württemberg zog.

Jetzt kehrt Moritz Bär zurück nach Oberfranken – und will sein Potential in einer größeren Rolle unter Beweis stellen. „Unser 20-Jähriger ist der Größte“, schmunzelt BBC-Coach Ulf Schabacker, der sich auf die Arbeit mit Bär freut: „Er ist sehr talentiert, trainiert den Sommer über bereits fleißig und ist bereit für den nächsten Schritt“, ist sich der Cheftrainer der Vestestädter sicher.

Name: Moritz Bär
Größe: 2,06 Meter
Position: Center/Power Forward (5/4)
Bisherige Vereine: BSW Sixers (ProB Nord)
Porsche BBA Ludwigsburg / BSG Ludwigsburg (NBBL / 2. Regionalliga)
BBC Bayreuth (JBBL)

 

(BBC Coburg)