Beiträge

Zweites Testspiel, zweiter Sieg: BBC Coburg gewinnt in München

Die Vorbereitung läuft auf die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga, und sie läuft weiter erfolgreich: Bei der Zweitvertretung des FC Bayern München gewann der BBC Coburg am Samstag mit 77:70 (39:30).

In der Landeshauptstadt gab es hinter verschlossenen Türen ein ausgeglichenes erstes Viertel, in dem die Vestestädter ihre jungen Kontrahenten zwar immer wieder zu Fehlern zwangen, aus diesen aber nicht genug Kapital schlugen, um sich abzusetzen: Mit 17:17 ging es in die erste Viertelpause. Immerhin: Daniel Urbano, der an diesem Tag seinen 25. Geburtstag feierte, konnte sich mit einem sehenswerten Dunk schon früh ein Geschenk machen.

In den folgenden zehn Minuten zeigten die Coburger dann besseren Basketball: Angeführt vom starken Constantin Ebert konnten die Schützlinge des Trainerduos Valentino Lott und Jessica Miller im zweiten Viertel ihre Stärken besser ausspielen. Langsam setzte sich der BBC ab und ging am Ende einer starken Phase mit einer verdienten 39:30-Führung in die Pause.

Die hatte nun allerdings den Rhythmus der Coburger unterbrochen. Das dritte Viertel gehörte eindeutig dem FC Bayern, denn die BBC’ler haderten nun mit Würfen, die nicht fielen, Schiedsrichterentscheidungen, die mancher Spieler gerne anders gehabt hätte und ließen sich so aus dem Konzept bringen. MitGeburtstagskind Urbano hielt ein Spieler in dieser Phase besonders entschieden dagegen und hatte so großen Anteil am 59:55 vor dem Schlussabschnitt. Ebenfalls erfreulich: Mit Nico Böhm gab ein Spieler aus der eigenen Jugend sein Debüt in der ersten Herrenmannschaft, nachdem er zuvor schon für die NBBL-Mannschaft von Brose Bamberg/Regnitztal Baskets gegen den FCB im Einsatz war.

Im letzten Viertel dann merkte man den Gastgebern ihre Müdigkeit an: Zwar hielten die Münchener mit viel Kampfgeist gegen die Coburger, doch die Tiefe und Erfahrung des BBC-Kaders machte sich nun bezahlt: Cool konterten die Oberfranken die Angriffe der Oberbayern und blieben auch in der Schlussphase ruhig, um am Ende den 77:70-Sieg mit auf die Rückfahrt zu nehmen.

Für Cheftrainer Valentino Lott hat sich die Fahrt gelohnt: „Bayern hat aggressiv verteidigt, das haben wir gebraucht – vor allem um zu sehen: Es wird Teams geben, die uns aus unserem Setplay rausbringen. Das Spiel hat uns gezeigt: Wie müssen wir in den nächsten Wochen arbeiten – an unserer Intensität, an Details – um unseren Spielstil zu spielen?  Wir wollen uns nicht vom Gegner mitreißen lassen, sondern wollen souverän spielen.“

Beste Werfer BBC Coburg: Urbano (14), Ebert (13), Wolf (10).

Beste Werfer FC Bayern München II: George (21), Ersek (14), Ratej (10). 

Quelle: BBC Coburg

BBC Coburg kooperiert mit Brose Bamberg

Basketballbundesligist Brose Bamberg und der BBC Coburg, Mitglied der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd, gehen eine Kooperation ein. Eine entsprechende Vereinbarung haben dieVerantwortlichen beider Clubs nun unterzeichnet.

Mit Leon Bulic ist ein erster Spieler im Rahmen der Kooperation bereits in Coburg gelandet. Auch einige weitere Youngster werden mit einer Doppellizenz ausgestattet und in den nächsten Tagen vorgestellt. Durch die Zusammenarbeit der Vestestädter mit den Regnitztal Baskets, die im Jugendbereich ebenfalls mit Brose Bamberg kooperieren, ist so ein neues oberfränkisches Netzwerk entstanden, das jungen Basketballern perfekte Möglichkeiten zur Entwicklung bietet.

Philipp Galewski, Geschäftsführer Brose Bamberg: „Es ist uns gelungen, eine enge Kooperation zu skizzieren, in der die unterschiedlichen Interessen der Parteien berücksichtigt werden. Wir bekommen einen eigenständigen Partner, bei dem sich unsere Top-Talente in der ProB beweisen können und auch müssen. Es gilt nun für beide Seiten, die Kooperation aktiv zu leben und die Potentiale maximal auszunutzen, wobei stets ein freundschaftlicher und transparenter Umgang im Vordergrund steht.“

So werden die Coburger regelmäßig Trainingseinheiten in der Hauptsmoorhalle in Strullendorf, demTrainingszentrum Brose Bambergs, abhalten und dabei auch Input von den Bamberger Trainern erhalten – sei es Chefcoach Johan Roijakkers, Individualtrainer Stefan Weissenböck oder Performance Coach Domenik Theodorou. Auch im Jugendbereich werden sich beide Vereine intensiv abstimmen.

Wolfgang Gremmelmaier, Geschäftsführer BBC Coburg: „Als Kooperationspartner haben wir unsere eigenen Ziele und Ansprüche. Die Spieler werden bei uns gefördert, aber auch gefordert – unser primäres Ziel ist es, sportlich erfolgreich zu sein. Gleichzeitig werden wir mit einem jungen Kader ins Rennen gehen, in dem Spieler auch einmal Fehler machen werden. Wir wollen ein Umfeld sein, in dem sie diese Fehler machen und aus ihnen lernen dürfen, ohne Welpenschutz zu erhalten.“

Auch aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten liegt eine Kooperation auf der Hand. Mit Brose haben sowohl Brose Bamberg als auch der BBC Coburg einen seit Jahren verlässlichen Partner an der Seite. Michael Stoschek, Vorsitzender der Brose-Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsvorsitzender der Bamberger Basketball GmbH: „Ich begrüße diese Kooperation sehr. Sie ist die optimale Lösung, um den Spitzenbasketball in der Region optimal zu fördern und an den Standorten in Coburg und Bamberg weiter hochtalentierte Spieler auszubilden.“

Quelle: BBC Coburg

Bayerische Profiklubs wenden sich an die Staatsregierung

Die 39 Bundesligisten der Indoor-Sportarten in Bayern haben sich gemeinsam in einem Schreiben an den bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder sowie Sportminister Joachim Herrmann gewandt, um einen Spielbetrieb mit Zuschauern zu erreichen. Mit dem BBC Coburg und dem HSC 2000 Coburg waren auch zwei Klubs aus der Vestestadt federführend beteiligt.

Das Bündnis der Klubs, initiiert von Roland Sauer von Handball-Zweitligist Rimparer Wölfe, hat seit Anfang der Woche intensiv an einem Brief gearbeitet.

Während der Amateursport in den vergangenen Tagen mit 200 Zuschauern für Indoor-Sportarten wieder eine merkliche Lockerung erfahren hat, leiden die Profiklubs trotz in Aussicht gestellter Beihilfen für die Ausfälle aus dem Ticketing unter den bestehenden Restriktionen. „Selbst mit dem besten Hygienekonzept und einer niedrigen Neuinfektionsrate dürften, egal wie groß die Halle sind, pauschal nicht mehr als 200 Zuschauer ein Topspiel sehen. Wenn man sich im Vergleichdazu ansieht, wie die Auflagen in Einkaufszentren, Restaurants und Co. sind, wird der Sport hier deutlich benachteiligt“, erklärt Martin Vogel, Leiter Kommunikation beim BBC, die Intention hinter dem Schreiben. „Wir sind uns unserer Verantwortung voll bewusst: Die Verhinderung von Superspreader-Veranstaltungen und höchste Hygienestandards sind für uns oberstes Gebot! Aber Wir müssen die Chance erhalten, wirtschaftlich vernünftig und mit der gebotenen Vorsicht arbeiten zu dürfen, ohne pauschal an die Kette gelegt zu werden.“

Sollte die Politik keine Lockerungen beschließen, ist nicht auszuschließen, dass sich die Landschaft im bayerischen Profisport schnell verändert: „Die Ausfälle aus dem Ticketing auszugleichen ist die eine Sache, aber auch Sponsoren müssen in diesen Zeiten genau überlegen, wie sie Ihr Geld investieren. Nicht alle Klubs können mit alternativen Konzepten den Wegfall altbekannter Werbeflächen ersetzen. Diesen ‚Kollateralschaden’ ersetzt jedoch keiner. In der Kombination drohen in letzter Konsequenz Insolvenzen quer durch alle Sportarten und damit ein unwiderbringlicher Verlust von Sportkultur“, sagt Vogel.

Wichtig ist für ihn: „Wir kämpfen hier nicht dafür, dass Multimillionäre mit dem Sportwagen zum Privatjet und dann für das Wochenende nach Dubai düsen können. Unsere Profisportler sind der Nachbarsjunge, der in der Jugend auf viel verzichtethat, um seinen Traum wahr zu machen, und die Klassenkameradin, die von ihren Eltern jeden Tag nach dem Unterricht noch 50 Kilometer zum Leistungstraining gefahren wurde, um irgendwann zu den besten ihres Sports zu gehören. Dazu unzählige Mitarbeiter hinter den Kulissen, die mit viel Leidenschaft und Engagement für ihren Sport arbeiten.“

Die Forderung ist klar: „Wir fordern keine Besserbehandlung des Profisports. Wir wollen unserem Naturell nachkommen und uns als Wettkämpfer zeigen: Geben Sie uns die Möglichkeit, uns gegen Netflix, Fortnite und Co. beweisen zu können, die unsere direkte Konkurrenz um die Aufmerksamkeit der Menschen sind. Gleichberechtigung und eine Chance ist unser Ziel.“

Hier das Schreiben lesen

Quelle: BBC Coburg

Erfolgreicher Auftakt in die Vorbereitung

Der BBC Coburg ist mit einem 110:57 über Regionalligist TG s.Oliver Würzburg in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet und feierte so sechs Wochen vor dem geplanten Start in die neue Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd einen gelungenen Auftakt.

Bereits zur Halbzeit führten die Coburger mit 58:31, nach dem dritten Viertel war die Partie beim 89:45 entschieden. Die Würzburger, im letzten Jahr noch Ligakonkurrent derVestestädter, gehen in der kommenden Spielzeit mit großen Ambitionen in der Regionalliga an den Start, traten auf der Lauterer Höhe aber noch nicht vollständig an, sodass Lott das Ergebnis nach fünf gemeinsamen Trainingstagen nicht überbewerten will.

Dennoch konnte der neue BBC-Headcoach dem Spiel einiges abgewinnen: „Wir haben über weite Strecken einen guten Job in der Verteidigung gemacht, müssen aber im Setplay noch an unseren Rotationen feilen. Die Jungs spielen aber schon lange genug Basketball und wissen, aus dem Instinkt heraus wie man verteidigt. Das wollten JessicaMiller und ich sehen: Wie schaffen wir es, mit Kommunikation zu verteidigen, ohne, dass wir das im Training intensiv geübt haben?  Das war erkenntnisreich und der Punkt, warum wir das Spiel überhaupt hatten. Wir werden die Erkenntnisse in den kommenden Wochen ins Training einbauen. Für uns war wichtig, dass wir Spaß haben, zusammen zu spielen.“

Zufriedenstellend war für den Cheftrainer insbesondere die Leistung seiner Mannschaft in der Breite: „Jeder hatte Einfluss auf das Spiel, von den Routiniers wie Constantin Ebert bis hin zu den Youngstern wie Jannis Sonnefeld, der ein gutes Spiel gemacht hat – das ist sehr erfreulich.“

Die Partie gegen Würzburg war der Auftakt, es sollen insgesamt sechs weitere Testspiele folgen – unter anderem gegen Ligakonkurrent Bayern München, Lokalrivale TSV Breitengüßbach und die ProA-Teams aus Jena, Kirchheim und Nürnberg.

Quelle: BBC Coburg

Foto: Carsten Richter

U16-Nationalspieler Sonnefeld gehört zum ProB-Kader

Das dürfte Steffen Grimme freuen – er ist in der kommende Saison nicht der einzige Norddeutsche im Kader des BBC Coburg: Mit Jannis Sonnefeld wird ein gebürtiger Bremerhavener in der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd, bei Brose Bamberg/TSV Breitengüßbach in der NBBL sowie bei den Regnitztal Baskets in der Regionalliga Südost auf Korbjagd gehen.

Die Qualitäten von Sonnefeld sind nicht nur den Coburger Verantwortlichen aufgefallen, auch Deutschlands Rekordnationalspieler Patrick Femerling weiß, wie gut der 2,06-Meter-Schlaks ist: Schließlich berief er den Neu-Coburger 2018 in seinen Kader für die U16-Europameisterschaft in Serbien, wo Sonnefeld mit der DBB-Equipe Rang neun erreichte. Im gleichen Sommer machte der 2002 geborene Forward den Schritt von der Küste nach Oberfranken, wo er sich dem Jugendprogramm von Brose Bamberg anschloss.

Hier konnte er gleich in seiner ersten Saison an der Seite seiner Coburger Teamkollegen Leon Bulic und Adrian Bergmann den Vizemeistertitel in der U19-Bundesliga feiern. In der vergangenen Saison folgte ein erster Kurzeinsatz in der ProB: Kurz vor Weihnachten schnappte sich Sonnefeld für die Baunach Young Pikes in Hanau in zwei Minuten auf dem Parkett immerhin einen Rebound.

Sucht man bei Google nach dem Neu-Coburger, stellt man schnell fest, dass er auf den Seiten des DBB noch als Guard geführt wird – dass danach ein Wachstumsschub einsetzte, ist für BBC-Headcoach Valentino Lott ein Vorteil: „Man merkt, dass er eine Guard-Ausbildung hat. Jannis kann den Ball auf den Boden bringen, was sehr gut in unsere Forward-Riege passt. Er hat einen sehr guten Wurf von außen, aber er wird als ältester Jugend-Jahrgang auf unserem Niveau erst einmal Lehrgeld zahlen. Ich bin mir aber sicher, dass er da eine Menge Profit daraus ziehenwird.“

Name: Jannis Sonnefeld
Größe: 2,07 Meter
Position: Power Forward (4)
Bisherige Vereine: Baunach Young Pikes (ProB)
Regnitztal Baskets  (RLSO)
Brose Bamberg/TSV Breitengüßbach (NBBL)
Eisbären Bremerhaven (JBBL)

BBC Coburg 2020/2021: Christopher Wolf, Daniel Urbano, Constantin Ebert, Timo Dippold, Sven Lorber, Lucas Wobst, Leon Bulic, Steffen Grimme, Adrian Bergmann, Jannis Sonnefeld, Valentino Lott (Head Coach), Jessica Miller (Assistant Coach).

Quelle: BBC Coburg

Foto: Carsten Richter

Jung, fränkisch, hungrig – Bergmann spielt für Coburg

Mit Adrian Bergmann steht der nächste Spieler fest, der sich in der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd beim BBC Coburg und bei den Regnitztal Baskets in der Regionalliga Südost präsentieren darf. Mit dem 19-Jährigen rückt der nächste Franke in den Kader der Vestestädter.

Immerhin vier Einsätze im Trikot der Baunach Young Pikes verbuchte der Forward in der vergangenen Saison in der ProB – nun sollen noch einige dazukommen. Bislang ging Bergmann noch in der U19-Bundesliga NBBL an den Start, jetzt folgt derendgültige Schritt in den Herrenbereich.

12,0 Punkte und 3,5 Rebounds verbuchte der 19-Jährige in der abgelaufenen Saison der NBBL,wurde ein Jahr zuvor deutscher Vizemeister in der U19. Bevor sich Bergmann zur JBBL dem Jugendprogramm von Brose Bamberg anschloss, machte der gebürtige Schwabacher seine ersten basketballerischen Schritte in seiner Heimatstadt und bei der SpVgg Roth.

Nun will sich der Mittelfranke an das ProB-Niveau heranarbeiten: „Mein Fokus wird vor allem auf der ersten Regionalliga bei Regnitztal liegen, aber gleichzeitig will ich im Training in der ProB Erfahrung sammeln, reinschnuppern und mich so verbessern, dass ich nächstes Jahr fest zur ProB gehöre.“ Gefragt nach seinen Stärken zählt Bergmann neben seinem Wurf einige Qualitäten auf, die das Coburger Publikum seit jeher honoriert: „Ich spiele hart, kämpfe immer und schmeiße mich nach jedem Ball!“

Auch BBC-Cheftrainer Valentino Lott lobt seinen neuesten Schützling: „Adrian passt gut in unser Team, ist ein bodenständiger Typ, der sich gut reflektiert und einschätzen kann. Er hat einen guten Körper, bringt viel Physis mit und hat einen stabilen Wurf. Er soll sich auf diesem Niveau etablieren und hat in der kommenden Saison ein ordentliches Programm vor sich, wenn er bei uns und in Regnitztal in der Regionalliga spielt. Vorerst rechnen wir vor allem im Training mit ihm, aber der Kampf um Spielzeit ist eröffnet, und Adrian wird da sicher nicht locker lassen.“

Name: Adrian Bergmann
Größe: 2,00 Meter
Position: Small Forward/Power Forward (3/4)
Bisherige Vereine: Baunach Young Pikes (ProB)
Regnitztal Baskets (RLSO)
Brose Bamberg/TSV Breitengüßbach (NBBL)
Brose Bamberg/Regnitztal Baskets (JBBL)
SpVgg Roth (Jugend)
TV 48 Schwabach (Jugend)

BBC Coburg 2020/2021: Christopher Wolf, Daniel Urbano, Constantin Ebert, Timo Dippold, Sven Lorber, Lucas Wobst, Leon Bulic, Steffen Grimme, Adrian Bergmann, Valentino Lott (Head Coach), Jessica Miller (Assistant Coach).

Quelle: BBC Coburg

Foto: Carsten Richter

Moin Steffen – Grimme wird Teil des ProB-Kaders

Auch die interne Talentförderung des BBC Coburg funktioniert: In der kommenden Saison gehört Steffen Grimme mit zum Kader der Mannschaft in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB Süd. Zuletzt zeigte der Flügelspieler sein Können in der zweiten Mannschaft der Vestestädter.

Seinen größten Erfolg feierte er in Breitengüßbach, doch Steffen Grimme ist eigentlich kein Franke. Auch kein Bayer, nicht einmal Süddeutscher, nein, aus dem fernen Hamburg verschlug es den 25-Jährigen nach Oberfranken. Doch 2009 wurde er mit den Hittfeld Sharks in der Hans-Jung-Halle dank eines 90:81 über Bamberg den deutschen Meistertitel in der U14.  Damit hat er in der Kabine schon einen guten Aufhänger – stand doch damals in Reihen der Bamberger ein gewisser Christopher Wolf auf dem Parkett.

Für die Haie, ein niedersächsisch-hamburgisches Gemeinschaftsprojekt, spielte Grimme danach auch in der U16- und U19-Bundesliga, sammelte mehrere Hamburger Meistertitel undging danach in der Oberliga auf Korbjagd. 2018 zog es ihn für sein Studium der automobilen Mechatronik dann nach Coburg, wo er sich der 2. Mannschaft des BBC anschloss. „Ich hab schon häufiger mal gehört, dass ich schon das Niveau für die Regionalliga habe – aber die ProB wird definitiv noch einmal eineHerausforderung. Aber ich freue mich darauf, ich kann einiges lernen – und bislang habe ich noch nicht das Gefühl, dass ich das Trainingsniveau nach unten ziehe“, lacht der Hanseat.

Aufgefallen ist Grimme im Sommer: Cheftrainer Valentino Lott, der die Verzahnung von erster und zweiter Mannschaft vorantreiben will, hatte ihn und einige andere Spieler für Trainings und Tryouts rekrutiert. Nach wenigen Wochen fragte Lott, ob sich Grimme auch ein festeres Engagement bei der ersten Mannschaft vorstellen könnte – ohne dabei die Bayernliga-Truppe aufzugeben.

Denn auch in der kommenden Saison wird Grimme weiter für die zweite Mannschaft des BBC in der Bayernliga spielen. In Absprache mit der Ligazentrale in Köln erhält er eine Aushilfslizenz für die ProB: Fünf Mal darf der Flügelspieler für die erste Herrenmannschaft auflaufen. Auch danach gibt es theoretisch die Möglichkeit, einen Antrag für eine feste ProB-Lizenz zu stellen.

„Steffen ist auf Spielerseite unsere Brücke zur zweiten Mannschaft, Jessica Miller als Co-Trainerin in beiden Teams auf Trainerseite. Er passt gut ins Team und soll die Intensität und das Niveau unseres Trainings auch in die zweite Mannschaft bringen“, sieht Lott den 25-Jährigen – Stand jetzt der älteste Spieler im BBC-Kader – als Bindeglied. Grimme selbst freut sich auf die neue Herausforderung: „Ich bringe eine Menge Motivation mit ins Training und ins Spiel. Und ich will auch mal Spieler an die Hand nehmen; dafür sorgen, dass wir das zusammen durchziehen und auch an einem Tag, an dem es mal nicht läuft, ein gutes, intensives Training haben oder das Spiel gewinnen.“

Name: Steffen Grimme
Größe: 1,93 Meter
Position: Shooting Guard/Small Forward (2/3)
Bisherige Vereine: BBC Coburg II
BG Harburg-Hittfeld Sharks (JBBL, NBBL, OL)

BBC Coburg 2020/2021: Christopher Wolf, Daniel Urbano, Constantin Ebert, Timo Dippold, Sven Lorber, Lucas Wobst, Leon Bulic, Steffen Grimme, Valentino Lott (Head Coach), Jessica Miller (Assistant Coach).

Quelle: BBC Coburg

Foto: Carsten Richter

Kroatischer Jugendnationalspieler für den BBC Coburg

Verstärkung unter den Körben der Vestestadt: Leon Bulic schließt sich in der kommenden Saison dem BBC Coburg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd an. Der 2,09 Meter große Bulic ist seit 2017 bereits Teil der Nachwuchsförderung von Brose Bamberg.

 So spielte der in Wien geborene Kroate zuletzt dann auch für die Baunach Young Pikes: 8,9 Punkte und 2,8 Rebounds verbuchte der 19-Jährige vergangene Saison im Schnitt und feierte so ein formidablesDebüt in der ProB: Vor allem in der ersten Saisonhälfte zeigte Bulic dank 12,7 Zählern und 3,7 Brettern im Schnitt, wie viel Potential in ihm steckt. Zuvor verhalf der Center, der auch als Power Forward eingesetzt werden kann, den Regnitztal Baskets zum Aufstieg in die Regionalliga Südost und feierte 2019 in der NBBL den Vizemeistertitel mit TSV Tröster Breitengüßbach/Brose Bamberg.

Doch nicht nur national, auch international machte der Neu-Coburger bereits Schlagzeilen: Für die kroatische Jugendnationalmannschaft spielte er 2019 bei der U18-Europameisterschaft in Griechenland, erreichte dort Rang 13. Zuvor machte er auch beim prestigeträchtigen Adidas Next Generation Tournament der Euroleague im Bamberger Dress auf sich aufmerksam.

Nun folgt der nächste Schritt: In der kommenden Saison setzt Trainer Valentino Lott auf den 2,09-Meter-Hünen als elementaren Bestandteil der Coburger big-man-Rotation. Dabei kann der Wiener sowohl am Brett als auch von außen abschließen: Dank 38,2Prozent Dreierquote versteht es Bulic, die Verteidigung vom Korb wegzulocken.

„Leon ist ein großer, physischer Spieler – seine 2,09 Meter sind nicht nur für die ProB eine Ansage! Er fühlt sich in der Region wohl, und so ist es fast schon organisch, dass wir nach dem Baunacher Aus zusammengefunden haben. Wir wollen nun seine Stärken nutzen, gleichzeitig  ihn aber auch fördern, seine Fähigkeiten ausbauen und an seinen Defiziten arbeiten“, ist BBC-Cheftrainer Valentino Lott glücklich, den neuen Mann im Team zu haben – aber nicht nur wegen dem, was er auf dem Parkett bringt: „Leon ist ein bodenständiger, guter Typ. Er wird charakterlich sehr gut in unsere Mannschaft passen.“

Auch Bulic freut sich auf Coburg: „Ich habe tolle Möglichkeiten, mich beim BBC weiterzuentwickeln und das nächste Level zu erreichen. Der Verein gefällt mir sehr gut, vor allem, dass Spieler, Trainer und der gesamte Staff eine enge Verbindung pflegen.“ Die Ziele des 19-Jährigen sind ganz klar: „Ich werde mich bemühen, die Erwartungen des Trainers zu erfüllen und bin mir sicher, dass wir erfolgreich sein werden!“

Leon Bulic steht weiter bei Brose Bamberg unter Vertrag und wird an den BBC Coburg ausgeliehen. Dazu wird er dank einer Doppellizenz auch in der kommenden Saison bei den Regnitztal Baskets in der Regionalliga Südost auflaufen können – somit ist der 19-Jährige das perfekte Beispiel für die neuen Kooperationen im oberfränkischen Basketball.

Name: Leon Bulic
Größe: 2,09 Meter
Position: Center/Power Forward (5/4)
Bisherige Vereine: Baunach Young Pikes (ProB)
Regnitztal Baskets (RLSO)
TSV Breitengüßbach/Brose Bamberg (NBBL)
Basket 2000 Vienna (AUT)

BBC Coburg 2020/2021: Christopher Wolf, Daniel Urbano, Constantin Ebert, Timo Dippold, Sven Lorber, Lucas Wobst, Leon Bulic, Valentino Lott (Head Coach), Jessica Miller (Assistant Coach).

Quelle: BBC Coburg

Basketball royal – der BBC Coburg mit frischer Optik und neuem Slogan

Die regelmäßigen Empfänger der Pressemitteilungen des BBC Coburg konnten es bereits sehen, und auch den Besuchern der Website der BARMER 2. Basketball Bundesliga könnte es schon aufgefallen sein: Zur Saison 2020/2021 haben die Vestestädter ihren Außenauftritt überarbeitet: Neben einem runderneuerten Set von Logos werden die Coburger auch unter einem neuen Motto an den Start gehen, das die Verbundenheit zur Stadt Coburg ausdrückt.

Basketball royal – mit diesem Slogan ersetzt der BBC seinen alten Claim „Feel the heat“. Dabei bezieht sich das royal sowohl auf die royalblauen Trikots der Coburger als auch – selbstverständlich – auf die Stadt Coburg und ihre reichhaltige Adelsgeschichte. „Wir haben uns intern überlegt, was Coburg auszeichnet und von anderen Städten in Deutschland abhebt. Die Verbindungen in den europäischen Hochadel, Schloss Ehrenburg und Co. sind einzigartig und ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Das wollten wir aufgreifen, um zu unterstreichen, dass wir für Coburg an den Start gehen. Wir wollen noch stärker betonen, wo wir herkommen, zeitgleich aber auch den BBC besser im Stadtbild verankern.“, erklärt Martin Vogel, Leiter Kommunikation bei den Coburgern.

Passend zum neuen Slogan wurde auch das Vereinslogo überarbeitet: Nachdem bereits vor der vergangenen Saison die Farben zu royalblau und orange geändert wurden, ging es dieses Mal ans eingemachte. Im neuen Logo erstrahlt die Silhouette der Veste vor dem Basketball, dazu ist ein Ring mit dem Schriftzug „Basketballclub Coburg“ um beide gelegt. „Das neue Wappen ist etwas aufgeräumter und sauberer. Die Schriftart wird in Zukunft auf unseren Trikots ebenso zu finden sein wie in unserer gesamten Kommunikation nach außen.“

Das ist allerdings nicht alles: Neben dem Hauptlogo gibt es noch zwei weitere Vereinswappen: „Unser ‚altes’ Logo ist ein bisschen aufgefrischt worden, ist von der Schriftart angeglichen worden und wird in Zukunft da verwendet, wo das Logo mit dem großen Ring nicht hinpasst“, erläutert Vogel die Verwendung des neuen „Sekundärlogos“.

Doch sogar ein drittes Logo gibt es: Passend zum neuen Claim Basketball royal bewegt sich das von BBC-Partner Markatus entwickelte Wappen in feinsten heraldischen Sphären. Zwei Löwen, passend zum Maskottchen des BBC, stehen an einem gekrönten Schild, in dem sich Veste, Basketball und das Gründungsjahr des Vereins, 1954, wieder finden. „Viele Teams in der NBA haben inzwischen ein drittes Logo, und wir wollten unserem neuen Slogan etwas passendes zur Seite stellen. Markatus hat uns einige tolle Entwürfe gezeigt, doch dieser hier hat uns am meisten überzeugt.“ Das dritte Logo soll sich auf Fanartikeln wieder finden, passt aber auch perfekt auf Sondertrikots.

Auch die Jugend- und Breitensportteams des BBC können in Zukunft auswählen, welches der drei Logos sie für ihre Spielkleidung wählen. „Der Plan ist, nun nach und nach alle Teams anzugleichen und so unter einem einheitlichen Design, von den Profis in der ProB bis zu unseren Minis, zu vereinen, ihnen aber zeitgleich auch einen Raum für Individualität zu lassen“, zeigt Vogel den Plan auf.

Bereits in den nächsten Wochen wird ein weiteres Stück Außendarstellung auf das neue Corporate Design umgestellt werden: Derzeit programmiert Markatus fleißig die neue Website des BBC, die im Laufe des Septembers online gehen soll. Da werden sich dann auch die neuen Team- und Portraitfotos finden, in denen sich der ClaimBasketball royal ebenfalls widerspiegeln wird. „Mit diesem Slogan haben wir eine tolle Grundlage für interessante Bilder – und ich bin mir sicher, dass die Jungs eine Menge Spaß beim Fotoshooting haben werden“, freut sich Vogel schon.

Quelle: BBC Coburg

Foto: Martin Vogel

BBC Coburg und Regnitztal Baskets kooperieren

Der Zusammenhalt im oberfränkischen Basketball wird weiter gestärkt: Ab der kommenden Saison kooperieren der BBC Coburg aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und die Regnitztal Baskets, die in der Basketball Regionalliga Südost an den Start gehen. Neben den Herrenmannschaften wird die Kooperation vor allem im Bereich des Jugend-Basketball-Bundesliga JBBL (U16)-Teams durchgeführt werden.

Im Herrenbereich dient die Kooperation vor allem der Möglichkeit, talentierten jungen Akteuren aus der Coburger ProB-Truppe per Doppellizenz auch Spielpraxis in der Regionalliga beim neuen Trainer Patrick Seidel zu verschaffen. Umgekehrt können Regnitztaler Spieler ohne Druck erste Erfahrungen auf Bundesliga-Niveau sammeln. Beide Teams garantieren so zudem, auch bei Verletzungsproblemen, einen hochklassigen Trainingsbetrieb.

In der Jugend werden talentierte Coburger Nachwuchsspieler für die U16-Bundesliga-Mannschaft der Regnitztal Baskets/Brose Bamberg, eingesetzt werden. Zudem wird der BBC einen Coach in den Trainerstab der Mannschaft entsenden.

Jürgen Stäudler, der Manager der Regnitztal Baskets, ist von den Vorteilen einer Kooperation mit den Coburgern überzeugt: „Schon seit vielen Jahren haben wir ein freundschaftliches Verhältnis zum BBC Coburg. Das können wir nun auch in eine Kooperation gießen. Für den Basketball in Oberfranken kann das nur positiv sein: Egal ob junge Coburger Talente oder Regnitztaler Spieler, die im Training erste Erfahrungen auf ProB-Niveau sammeln können – unsere Zusammenarbeit ist eine Win-win-Situation!“

Auch Wolfgang Gremmelmaier, Geschäftsführer der BBC Coburg Spielbetriebs-GmbH, freut sich auf die Kooperation: „Regnitztal macht seit Jahren gute Arbeit und hat einen guten Namen im oberfränkischen Basketball. Durch die Kooperation mit der Regionalliga-Mannschaft können wir unser Ziel einer jungen, fränkischen und hungrigen Mannschaft noch besser verfolgen, indem wir talentierten Spielern die Möglichkeit geben, langsam an das ProB-Niveau herangeführt zu werden.“

Für Wolfgang Hörnlein, den Vorsitzenden des BBC Coburg e.V., ist die Zusammenarbeit in der Jugend nur logisch: „Bereits in der letzten Saison gab es mit Tim Sauer und Emil Knoch zwei Coburger, die für das U16-Team der Regnitztal Baskets/Brose Bamberg gespielt haben, wie zuvor auch schon Spieler wie Nico Böhm – der jetzt auch in der Regnitztaler Regionalliga-Truppe auflaufen wird. Indem wir uns nun noch direkter an der Mannschaft beteiligen, verbessern wir die Aussichten von jungen Coburgern, das Profiniveau zu erreichen. Mit unserem sportlichen Leiter Ulf Schabacker als Trainer der NBBL von Brose Bamberg und dem TSV Breitengüßbach ist der BBC Coburg somit perfekt in den Hochleistungsbereich der Jugendarbeit im oberfränkischen Basketball eingebunden.“ 

Quelle: BBC Coburg

Foto: Martin Vogel