Beiträge

EPG Baskets Koblenz sichern sich Top-Talent Jamaal Phatty

Mit dem erst 16-jährigen Jamaal Phatty wechselt zum diesjährigen Schuljahr eines der größten Talente des Jahrgangs 2005 hierzulande ins Koblenzer Basketball-Programm. Der zwei Meter große Frankfurter wird in der BARMER 2.Bundesliga ProB für die EPG Baskets mit der Rückennummer 13 auflaufen und soll variabel auf den Guard-Positionen eingesetzt werden.

Sportdirektor Mario Dugandzic: „Ich bin sehr froh, dass Jamaal sich für diesen Schritt entschieden hat. Ich weiß, wie umworben er diesen Sommer war. Wir hatten lange, intensive und letztlich gute Gespräche mit der Familie. Dass ein Nachwuchstalent seines Kalibers in Koblenz landet, ist für uns eine spezielle Sache. Ich traue Jamaal sehr viel zu.

Der am 13.03.2005 in Kassel geborene Jamaal Phatty gilt spätestens seit seinem Auftritt beim Nordsee Cup 2019 mit der deutschen
U15-Nationalmannschaft als internationales Top-Prospect. Sein Potenzial fiel sofort auf, wodurch der schlaksige aber zugleich enorm athletische Ball-Handler frühzeitig auf den Listen einiger Scouts landete.

Dabei ist Phatty für die meisten Experten kein Unbekannter. Begonnen hat er mit dem Basketball bei Eintracht Frankfurt im Programm der Frankfurt Skyliners und konnte dort den Gewinn der deutschen Meisterschaft in der U14 Altersklasse feiern. Nach seinem ersten Jahr JBBL (U16-Bundesliga; Erreichen des Top4) absolvierte er ein Schüleraustauschsjahr in den USA und bereitete sich vergangenen Sommer mit der U16-Nationalmannschaft auf den FIBA-Challenger in Bulgarien vor.

Wir möchten Jamaal nach seiner Rückkehr die Möglichkeit geben sich erst einmal zu akklimatisieren und vor allem auch schulisch Fuß zu fassen. Die Kombination Schule und Leistungssport ist für junge Athleten immer eine gewisse Herausforderung. Jamaal möchte in allen Bereichen wachsen und wir wollen ihm dabei weiterhelfen.

Baskets landen Transfercoup

Mit dem 24-jährigen Marvin Heckel wechselt einer der besten deutschen Aufbauspieler der ProA nach Koblenz. Für die Eisbären Bremerhaven erzielte der Point Guard in 31 Spielen durchschnittlich 8,2 Punkte und verteilte insgesamt 110 Assists, die viertmeisten aller deutschen Spieler. In zwölf Spielen punktete Heckel zweistellig, gegen den Vizemeister aus Leverkusen erzielte er sein erstes Double-Double in der ProA.

Neben seinen Qualitäten im Spielaufbau überzeugt der Linkshänder, der sich selbst als Late Bloomer (Spätentwickler) bezeichnet, auch als Distanzschütze ­­­– 42 % seiner Würfe von jenseits der Dreierlinie finden ihr Ziel. Heckel, der in der Jugend von Bayer Uerdingen mit dem Basketball begann und nach seinem Wechsel zu Bayer Leverkusen den Gewinn der JBBL-Meisterschaft feiern konnte, lief in der Saison 2016/17 zweimal in der BBL für Würzburg auf und spielte gleichzeitig mit einer Doppellizenz für Würzburgs ProB-Team. Im Anschluss daran ging es für Heckel wieder zurück nach Leverkusen, wo er in der ProB knapp 11 Punkte pro Spiel erzielte. 2018 wechselte der Aufbauspieler zu den Baunach Young Pikes, für die er in der ProA durchschnittlich 7 Punkte erzielte und 3,5 Assists verteilte. Auch nach dem Abstieg in die ProB blieb Heckel in Baunach und arbeitete dort weiterhin mit dem neuen Baskets-Coach Mario Dugandzic erfolgreich zusammen. In der darauffolgenden Saison, die Baunach auf dem vierten Platz in der ProB Süd beendete, konnte Heckel mit 13,5 Punkten und 4,1 Assists seine statistisch besten Werte in der 2. Bundesliga aufweisen, bevor er dann nach dem Aus für Baunach in der ProB zu den Eisbären Bremerhaven in die ProA wechselte.

 Stimmen zur Verpflichtung

Mario Dugandzic: „Ich freue mich wieder mit Marvin zusammen zu arbeiten. Er ist ein Leader, der egal auf welchem Niveau seine Mitspieler und Mannschaften insgesamt besser macht. Dass er dieses Projekt mitgestalten möchte, ist ein tolles Signal.“

Marvin Heckel: „Ich freue mich Teil dieses Projekts zu sein und bin davon überzeugt, dass wir hier die nötigen Mittel haben, um die Ziele des Vereins zu realisieren. Dass ich wieder mit Mario zusammen arbeiten kann, war für mich natürlich auch ein Grund, nach Koblenz zu wechseln. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Team vor den Fans in der CGM-Arena eine erfolgreiche Saison zu spielen.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Richard Caldwell jr. verstärkt den Backcourt der Baskets

Auf beiden Guard-Positionen kann der nächste Neuzugang der EPG Baskets Koblenz eingesetzt werden. Der 23-jährige Richard Caldwell wechselte nach zwei Jahren an der Binghamton University (NCAA 1) in die georgische Superleague und erzielte dort für die Tblisi State University in zehn Spielen 10,7 Punkte und schnappte sich durchschnittlich 3,9 Rebounds.  Am College verpasste er in zwei Jahren lediglich ein Spiel und traf in seinem zweiten College-Jahr 50 % seiner Würfe aus dem 2 Punkte-Bereich. Der athletische Guard, der über einen starken Zug zum Korb verfügt, gilt zudem auch als guter Distanzschütze sowie starker Verteidiger. In seiner Profisaison für Tblisi punktete der 1,93 m große Caldwell in sechs von zehn Spielen zweistellig, vor allem in den drei letzten Saisonspielen spielte Caldwell stark auf und erzielte in diesen Spielen knapp 19 Punkte. Bei den Baskets soll der Neuzugang, der seit Anfang der Woche in Koblenz ist, die Rotationsmöglichkeiten im Backcourt erhöhen und seine individuelle Klasse ins Spiel der Baskets einbringen. 

Stimmen zum Neuzugang

Mario Dugandzic (Headcoach): „Richard wird uns auf der Guard-Position Tiefe geben und uns defensiv nochmals variabler machen. Nun gilt es, ihn zeitnah so gut wie möglich zu integrieren.“

Richard Caldwell jr. : „Ich freue mich sehr, Teil dieses Teams zu sein und wurde vom ersten Tag an, als ich die Mannschaft und den Coaching Staff zum ersten Mal getroffen habe, mit offenen Armen empfangen. Das weiß ich sehr zu schätzen und bin bereit, alles zu geben, sodass wir eine besondere Saison haben können.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Bayern-Schreck wechselt zu den Baskets

Mit einem Dreier mit der Schlusssirene sorgte Flügelspieler Dominique Johnson am 14.02.2021 für die Sensation in der easycredit BBL. Im Trikot des Aufsteigers aus Chemnitz stellte der 28-jährige Deutsch-Amerikaner seine Wurf- und Nervenstärke unter Beweis und lieferte mit diesem Buzzerbeater die entscheidenden drei Punkte zum 85-83 Erfolg der Niners Chemnitz gegen den FC Bayern Basketball. Nach zwei Spielzeiten für die Niners Chemnitz, für die er im ProA-Meisterjahr 2020 teamintern die drittmeisten Minuten auf dem Feld stand und dabei durchschnittlich 8,1 Punkte sowie in der abgelaufenen BBL-Saison 3,3 Punkte und 1,8 Rebounds erzielte, unterzeichnete der 1,94m große Small Forward einen langfristigen Vertrag in Koblenz und läuft künftig für die EPG Baskets Koblenz in der ProB auf. „Ich freue mich sehr darauf, mit meiner Verlobten in Koblenz ein neues Kapitel in unserem Leben anzufangen und bin sehr dankbar, dass mir durch den langfristigen Vertrag die Möglichkeit gegeben wird, in Form eines Studiums ein zweites Standbein neben dem Basketball aufzubauen. Die Gespräche mit Mario Dugandzic und Thomas Klein waren sehr positiv. Ich bin überzeugt, dass Koblenz als Basketball-Standort viel Potenzial hat und ich mit meiner Erfahrung aus mehr als zehn Jahren Profi-Basketball, sowie meinen Leadership-Qualitäten auf und abseits des Feldes, dem Verein und meinen neuen Mitspielern helfen kann,“ so der Koblenzer Neuzugang.

Nach einem dreijährigen USA-Aufenthalt kehrte der gebürtige Bremerhavener in seine Heimatstadt zurück, spielte dort in der NBBL und feierte in der Saison 10/11 sein BBL-Debüt gegen Alba Berlin. 2012 ging es für Johnson nach Braunschweig, wo er sich in den nächsten drei Jahren zum Topscorer des ProB-Teams entwickelte und zu einigen Einsätzen im BBL-Team Braunschweigs kam. 2015 wechselte der kräftige Forward in die BBL zum MBC, für den er in 34 Erstligaspielen durchschnittlich 7,4 Punkte erzielte und auch nach dem Abstieg in die ProA mit 8,1 Punkten einen großen Anteil am sofortigen Wiederaufstieg hatte. Nach einer weiteren BBL-Saison im Trikot der Eisbären Bremerhaven wechselte der wurfstarke Swingman zu den PS Karlsruhe Lions in die ProA, bevor er zwei sehr erfolgreiche Jahre mit Chemnitz erleben konnte.

Seine Physis und Erfahrung aus knapp 300 Spielen (davon über 120 in der BBL)  in den drei höchsten deutschen Ligen, gepaart mit seinen basketballerischen Qualitäten, sollen den Baskets beim Erreichen der Ziele der Mission Next Level helfen. Mario Dugandzic, Headcoach der Baskets, freut sich auf die vielfältigen Qualitäten, die der Neu-Koblenzer mitbringt: „Ich freue mich, dass wir DJ von unserem Projekt und unserer Vision überzeugen konnten. Dominique ist ein großer Wettkämpfer, der spielerisch Teams jederzeit anführen kann und zusätzlich auch abseits des Feldes große Qualitäten mitbringt. Er wird uns in vielen Bereichen auf ein neues Niveau hieven können.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Aus Bremerhaven nach Koblenz

Von den Eisbären Bremerhaven wechselt der 23-jährige Moses Pölking ans Deutsche Eck zu den EPG Baskets Koblenz. Pölking wuchs in Berlin auf und wurde 2014 mit Alba Berlin Deutscher U19-Meister. Nach einem einjährigen USA-Aufenthalt an der Taft School, Connecticut, kehrte Pölking nach Deutschland zurück und schloss sich dem Farmteam von Alba Berlin, dem SSV Lokomotive Bernau, in der ProB an. Nachdem er dort nicht zum Einsatz kam, wechselte er zum Regionalligisten Stahnsdorf, für den er durchschnittlich 11 Punkte und 5 Rebounds auflegte und mit dem er dann am Ende der Saison 2018/19 den Aufstieg in die ProB feiern konnte. Die Leistungen des 2,06 m großen BigMan blieben nicht unbeachtet, im Sommer 2019 nahm Pölking ein Angebot der Eisbären Bremerhaven an und wechselte in die ProA. In seiner Premierensaison, die Bremerhaven auf dem zweiten Tabellenplatz beendete, erzielte der athletische Centerspieler in 24 Partien durchschnittlich 1,8 Punkte und 1,9 Rebounds. In der abgelaufenen Saison wurde seine Rolle im Team größer, Pölking verdoppelte seine Einsatzzeit und steuerte 4,5 Punkte und 3,6 Rebounds bei einem Effizienzwert von 6,8 zum guten Abschneiden seines Teams bei. Elf Mal beendete er ein Spiel in der Saison 20/21 mit einem zweistelligen Effizienzwert, sein bestes Spiel lieferte der Center gegen den späteren Meister und BBL-Aufsteiger Heidelberg ab, gegen den er 11 Punkte, 5 Rebounds und 2 Blocks erzielte und mit einem Effizienzwert von 17 einen großen Anteil am 85-81 Erfolg Bremerhavens hatte. Mit 50 Offensiv-Rebounds gehörte Pölking ligaweit zu den Top 15 in dieser Kategorie, obwohl er durchschnittlich deutlich weniger Minuten auf dem Feld stand als seine Kontrahenten. Diese Stärke soll Pölking nun ins Spiel der Baskets einbringen und durch seine Präsenz zusätzlich Räume für seine Mitspieler schaffen.

Stimmen zum Transfer

Mario Dugandzic: „Seine Mobilität und Einstellung, gekoppelt mit dem Willen sich auch durch harte Arbeit bei uns weiterentwickeln zu wollen, überzeugten uns Moses zu rekrutieren. Er bringt ebenfalls ProA-Erfahrung mit und wird uns hoffentlich immer Energie geben.“

Moses Pölking: „Ich freue mich darauf, nächste Saison in einem Team zu spielen, welches große Ambitionen hat. Die Stadt Koblenz und der Verein mit seinen Fans sind daher der perfekte Ort für mich.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Aus Thüringen nach Rheinland-Pfalz

Von den Basketball Löwen Erfurt wechselt der 21-jährige Leo Saffer zu den EPG Baskets Koblenz. Der 2,12 m große Big Man schloss sich mit 16 Jahren dem Nachwuchsprogramm Bambergs an und spielte dort u.a. in der NBBL für Breitengüßbach und in der ProA und ProB für die Baunach Young Pikes, wo er dann auch zwei Jahre mit Baskets-Coach Mario Dugandzic zusammen arbeitete. In der abgelaufenen Saison lief Saffer für den ProB-Ligisten Erfurt auf und erzielte dort durchschnittlich 5,5 Punkte und angelte sich ebenso viele Rebounds. Im vorletzten Saisonspiel gegen Speyer erzielte er sein erstes Double-Double (15 Punkte und 10 Rebounds) und auch gegen die Playoff-Teams Dresden, Coburg, München und Koblenz konnte der Centerspieler mit zweistelligen Effizienzwerten überzeugen. Neben seinem guten Timing beim Rebound und seiner harten Arbeit an den Brettern mit vielen Hustle-Plays beweist der athletische Big Man mit knapp 80 % zudem von der Freiwurflinie Qualität und Nervenstärke.

Stimmen zum Transfer

Mario Dugandzic: „ Leo ist ein beweglicher Big, der viel Potenzial mitbringt. Wir hoffen, dass er seine Länge und Athletik bei uns sehr gut nutzt.“

Leo Saffer: „ Ich freue mich sehr auf die Zeit in Koblenz, vor allem auf die Zusammenarbeit mit meinen neuen Teammates und dem Coaching Staff sowie natürlich auf die Fans. Mein Hauptaugenmerk liegt darauf, dem Team das zu geben, was es von mir braucht und dass ich mich basketballerisch weiterentwickle.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Energizer bleibt den Baskets erhalten- Vertrag mit Lucas Mayer verlängert

„Ich fühle mich in Koblenz sehr wohl, der Standort hat viel Potenzial und ich möchte den Baskets helfen, hier etwas Großes aufzubauen.“ Lucas Mayer, der vor der vergangenen Saison aus Gießen nach Koblenz wechselte, wird auch in der 2. ProB- Saison für die EPG Baskets Koblenz auflaufen und dem Team mit viel Energie auf und neben dem Feld geben. „Ich habe eine Zeit gebraucht, um mich auf die neue Liga und das Team einzustellen, aber ich habe immer an mir gearbeitet und dann auch meine Rolle im Team gefunden. Mit dem gestiegenen Vertrauen, das ich spürte, wurden auch mein Selbstvertrauen und meine Spielanteile immer größer und ich konnte mich in der Liga beweisen.“ Nach einer Eingewöhnungszeit spielte sich der 21-jährige Guard, der über einen starken Zug zum Korb verfügt und als bissiger Verteidiger gilt, in der Rotation nach vorne und stand in der zweiten Saisonhälfte über 20 Minuten pro Spiel auf dem Feld. Fünfmal punktete Mayer in diesen Spielen zweistellig und leistete sich im kompletten Saisonverlauf lediglich 17 Ballverluste, was für einen jungen Spieler auf dieser Position ein herausragender Wert ist. Bei der Mission Next Level will Mayer, der in der Sommerpause viel an seinem Wurf gearbeitet hat, an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen und den nächsten Schritt in seiner basketballerischen Entwicklung mit den Baskets gehen.

„Ich freue mich, dass wir mit Lucas verlängern konnten. Er bringt genau das mit, wofür wir als Team stehen möchten. Sein Ehrgeiz, seine Disziplin und positive Energie werden uns enorm helfen“, so Baskets-Coach Mario Dugandzic.

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Niclas Sperber wechselt zu den EPG Baskets Koblenz

Von den Itzehoe Eagles, mit denen er seinen zweiten Aufstieg in die ProA feiern konnte, wechselt der flexibel einsetzbare Flügelspieler Niclas Sperber nach Koblenz. Der 25-jährige Forward spielte in der Jugend u.a. für Alba Berlin und die Eisbären Bremerhaven, bevor er dann über den hessischen Regionalligisten TV Langen in die ProA zu den Kirchheim Knights wechselte und dort erstmals Zweitligaluft schnupperte. Nach insgesamt 55 Einsätzen für den FC Schalke 04, mit dem er am Ende der Saison 17/18 in die ProA aufgestiegen ist und dort eine weitere Saison spielte, ging es für Sperber zum Ligakonkurrenten PS Karlsruhe Lions, für die er in 23 Spielen durchschnittlich 3 Punkte erzielte. Im vergangenen Sommer schloss sich Sperber dem ambitionierten ProB-Ligisten Itzehoe Eagles an, mit denen er sich durch zwei Erfolge über die EN Baskets Schwelm mit den Eagles den Aufstieg in die ProA sicherte. Dort absolvierte er jedes Saisonspiel und stand durchschnittlich 20 Minuten auf dem Feld. In dieser Zeit legte der 2,02m-Mann 7,6 Punkte auf und schnappte sich zudem 3,5 Rebounds. Sein bestes Spiel hat sich Sperber, der im Laufe der Saison achtmal zweistellig scorte, für den Schluss aufgehoben. Im entscheidenden Spiel um den Aufstieg gegen die EN Baskets Schwelm war er nicht zu stoppen,  erzielte 20 Punkte und bewies mit jeweils 5 Assists und Rebounds auch seine Allrounder- Qualitäten.

Stimmen zum Transfer

Niclas Sperber: „ Ich habe mich für Koblenz entschieden, weil mir hier ermöglicht wurde, eine sehr gute Ausbildung mit dem Basketball zu vereinen. Das Team ist sehr ambitioniert und die Gespräche mit Thomas Klein und Mario Dugandzic verliefen sehr überzeugend. Auf dem Feld mache ich von allem etwas und werde immer versuchen, dem Team das zu geben, was es gerade braucht. Ich freue mich riesig, Teil der Mission Next Level zu sein und kann es kaum erwarten, mit den Koblenzer Fans in der Arena unsere Ziele anzugehen.“

Mario Dugandzic:„ Niclas ist ein harter Arbeiter und ebenfalls ein Allrounder, der mit seiner Mentalität perfekt in unser Konstrukt passt. Sein Saisonfinish in Itzehoe ist uns besonders in Erinnerung geblieben und wir hoffen, dass er bei uns genau da weitermachen kann.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Ben Marello verstärkt die Baskets

Vom spanischen Club Pas Pielagos (EBA) wechselt der 25-jährige Flügelspieler Ben Marello zu den EPG Baskets Koblenz. Der aus einer Basketball-Familie stammende Amerikaner, der auch einen italienischen Pass besitzt, ist 1,98m groß und kann auf mehreren Positionen eingesetzt werden.

Nach seinem Abschluss am Florida Southern College ging es für den wurfstarken Forward nach Irland zu den Belfast Star, für die er durchschnittlich 22 Punkte erzielte und über 40% seiner Dreipunktewürfe verwandelte. Seine Leistungen dort blieben nicht lange unbeachtet und so wechselte er im Januar 2020 in die erste österreichische Liga zum UBC St. Pölten. Dort entwickelte sich Marello in den Playoffs schnell zu einem wichtigen Faktor und konnte mit 13,5 Punkten und 4,3 Rebounds bei starken Wurfquoten überzeugen (62% 2er und 46% 3er). In der vergangenen Saison lief Marello dann für den spanischen Viertligisten Pas Pielagos auf, für den er mit knapp 20 Punkten pro Spiel zu den erfolgreichsten Korbjägern der Liga zählte.

Stimmen zum Transfer

Baskets Headcoach Mario Dugandzic: „Ben ist ein Spieler, der den Wettkampf liebt. Er ist wurfstark und blickt bereits auf zwei Profijahre in Europa zurück. Von seiner Vielseitigkeit werden wir profitieren können.“

Ben Marello: „Ich freue mich sehr darüber, für Koblenz aufzulaufen. Ich habe viel Positives über den Staff und den Verein gehört und blicke mit viel Vorfreude auf die neue Herausforderung. Ich möchte mich individuell verbessern, aber das Wichtigste ist, dass wir mit dem Team eine erfolgreiche Saison spielen.“

Quelle | Foto: EPG Baskets Koblenz

Erster Neuzugang für die EPG Baskets Koblenz

Die EPG Baskets Koblenz haben für die kommende Spielzeit den 21-jährigen Esten Indrek Sunelik unter Vertrag genommen. Der 2,01 m große Guard wechselt vom estnischen Spitzenclub BC Kalev/Cremo Talinn, für den er sowohl in der ersten estnischen Liga als auch in der starken VTB-Liga spielte, zum ProB-Ligisten nach Koblenz.

Nach seiner Zeit an der Highschool und einem Jahr am Junior-College in den USA schloss sich Sunelik im vergangenen Sommer BC Kalev/Cremo Talinn an und sammelte gegen europäische Spitzenteams wie Zenit St. Petersburg, Khimki oder CSKA Moskau in der VTB-Liga erste internationale Erfahrungen auf hohem Niveau. Als jüngster Akteur im Team stand er in der estnischen Liga, die sein Team souverän als Meister beendete, durchschnittlich 9 Minuten auf dem Feld und in der VTB-Liga kam er in 13 Spielen knapp 5 Minuten zum Einsatz. Da er sich auch im Training immer mit starken Mitspielern messen konnte (5 seiner Mitspieler sind aktuelle estnische Nationalspieler), konnte Sunelik sich im Laufe der Saison sehr stark weiterentwickeln und seine Spielanteile kontinuierlich steigern. In den drei Playoff-Halbfinalspielen gegen Tarvas stand der variabel einsetzbare Guard pro Spiel 21 Minuten auf dem Parkett und erzielte in dieser Zeit 7 Punkte. Bei den Baskets will Sunelik, der mit seinem Team in dieser Saison drei Titel erringen konnte und aufgrund seiner Größe und Athletik mehrere Positionen verteidigen kann, den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen.

Mario Dugandzic, Headcoach der EPG Baskets Koblenz, freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Guard im Koblenzer Dress: „Indrek ist ein junger ambitionierter Spieler, der Lust hat, sich bei uns weiterzuentwickeln. Durch seine Allrounderqualitäten wird er uns in der kommenden Saison gleich auf mehreren Positionen helfen können.“

Quelle | Foto: EPG Baskets Koblenz