Schlagwortarchiv für: EPG Baskets Koblenz

Milton Heckel komplettiert den Kader der EPG Baskets Koblenz

Pünktlich zum Beginn der Vorbereitung besetzen die EPG Baskets Koblenz mit dem 19-jährigen Milton Heckel ihren letzten freien Kaderplatz für die anstehende ProB- Saison. Der jüngere Bruder unseres Kapitäns Marvin wechselt von den Bayer Leverkusen Giants, für die er in der NBBL und der 1. Regionalliga West aktiv war, nach Koblenz und wird für die Baskets sowohl in der ProB als auch im Farmteam der Baskets auf Korbjagd gehen.

Der 1,90 m große Guard stand in der 1. Regionalliga elfmal auf dem Spielfeld und erzielte gegen den späteren Aufsteiger in die ProB BBG Herford mit 9 Punkten sein Season-High. In der NBBL absolvierte Milton 17 Spiele, in denen er sich früh in der Saison einen Platz in der Starting Five erspielte. Mit durchschnittlich 6,7 Punkten war Heckel der viertbeste Scorer seines Teams, das erst im Playoff- Viertelfinale am späteren deutschen Meister Alba Berlin scheiterte. Seine besten Auftritte zeigte der Neu-Koblenzer gegen Hagen (13 Punkte) und Paderborn (13 und 17 Punkte) sowie beim Achtelfinalerfolg gegen die Berlin Braves (14 Punkte). In Koblenz soll er nun den nächsten Schritt in seiner Karriere machen und dabei sowohl als Leistungsträger im Farmteam als auch als fester Bestandteil des ProB- Teams von den Coaches und seinen erfahreneren Teamkollegen im mehrmaligen täglichen Training lernen.

Thomas Klein, Vorstand Sport der EPG Baskets Koblenz: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Milton einen zweiten „Heckel“ nach Koblenz bekommen. Milton ist ein sehr gut ausgebildeter U19 Bundesligaspieler. Er sprüht vor Energie und wird sich neben unseren erfahrenen Guards prächtig entwickeln. Unser Regionalligateam ist die ideale Plattform für ihn, wo er das mehrfache tägliche Training in Praxiserfahrung als
Führungsspieler erproben kann. Für unsere Regionalligamannschaft werden wir noch weitere Talente sichten, die aber primär im Farmteam auflaufen, aufgrund ihres Alters, wenn benötigt, aber auch in der ProB- Mannschaft aushelfen können.“

Alejandro Rubiera verstärkt den Kader der EPG Baskets Koblenz

Mit dem 24- jährigen Spanier Alejandro Rubiera verpflichten die EPG Baskets einen Shooting Guard, der bereits mit 17 Jahren sein Debüt in der vierten spanischen Liga feierte und zwei Jahre später mit 14 Punkten im Schnitt bereits zu den wichtigsten Spielern seines Teams gehörte. Nach zwei Spielzeiten und 50 Spielen in der starken LEB Plata wechselte Rubiera 2020/21 in die zweite isländische Liga nach Kopavogur und überzeugte in seinem ersten Jahr außerhalb Spaniens auf Anhieb. Mit durchschnittlich 14 Punkten, 4 Rebounds und 3 Assists hatte er einen großen Anteil am souveränen Aufstieg seines Teams. In der vergangenen Saison schloss sich Rubiera dann dem isländischen Erstligisten Vestri Isafjördür an und konnte mit knapp 13 Punkten, 3 Rebounds und 4 Assists seine Werte aus der Vorsaison auch eine Liga höher bestätigen. Rubiera, der in 16 von 22 Spielen zweistellig punktete und im letzten Saisonspiel gegen Reykjavik mit 20 Punkten, 7 Rebounds und 8 Assists sein beste Saisonleistung ablieferte, wird bei den Baskets primär auf der Position des Shooting Guards auflaufen und dort viel Energie aufs Feld bringen. Der 1,90 m große Guard kann sowohl aus der Distanz heißlaufen und mit viel Dynamik den gegnerischen Korb attackieren, als auch für seine Mitspieler kreieren.

Pat Elzie, Headcoach der EPG Baskets Koblenz: „Wir haben ein dritten Guard gesucht, der Marvin und Alani entlasten kann, wenn es nötig wird. Die Suche war nicht leicht, da wir bei für die Spielersuche einige bestimmte Parameter gesetzt haben. Als wir auf Alejandro gestoßen sind, war es für uns klar, dass er diese erfüllt. Mein Gespräch mit ihm hat mich dann auch überzeugt, dass er gut zu uns passt. Ich kann es kaum erwarten, mit dieser Mannschaft in die Vorbereitung zu starten.“

Alejandro Rubiera: „Ich habe mich für Koblenz entschieden, da der Verein alles hat, was ich suche. Der Erfolgshunger des Clubs passt sehr gut zu mir, da ich ein leidenschaftlicher Wettkampftyp bin, der für den Erfolg des Teams alles macht, was notwendig ist. Von der ersten Kontaktaufnahme an, spürte ich bereits großes Interesse und musste nicht überlegen, als das Angebot des Vereins kam. Ich bin ein Combo Guard, der beide Guard- Positionen begleiten kann und mit viel Einsatz und Emotionen spielt. Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und kann es kaum abwarten, mit meinen neuen Teammates zusammen an unserem gemeinsamen Ziel zu arbeiten.“

Thomas Klein, Vorstand Sport: „Mit Alejandro bekommen wir einen sehr interessanten Spieler. Er ist ein echter Combo Guard und kann also sowohl die 2 als auch die 1 spielen. Sein Drang immer korbgefährlich zu sein heißt nicht, dass er immer abschließen will. Vielmehr ist er ein sehr starker Penetration- Spieler, der dadurch Räume für seine Mitspieler schafft und auch diese auch toll in Szene setzt. Neben seinem Zug zum Korb hat er auch einen sehr sicheren Mitteldistanzwurf, den er auch gerne aus dem Dribbling nimmt. Eine Wurfform, die zu Zeiten der durch Dreier geprägten Spielweise fast in Vergessenheit geraten ist. Seine Dynamik zeigt sich auch in seiner Art zu verteidigen. In all unseren Sichtungen die passenden Spieler zu finden, war es uns immer wichtig, Spieler zu rekrutieren, die wissen, dass sie in das beste Defense- Team der Liga kommen. Alejandro füllt auch diese Rolle sehr gut aus und spielt sehr intensiv Defense. Wir dürfen uns auf sein spanisches Temperament auf beiden Seiten des Courts freuen. Zwischenfazit: Wenn wir uns unsere bisherigen Guards (Alani, Marvin und Alejandro) anschauen, werden wir feststellen, dass jeder andere Qualitäten und Spielweisen hat. Umso schwieriger wird es für unsere Gegner sein sich auf uns einzustellen…und vielleicht kommt ja noch ein weiteres Talent dazu, mal sehen.“

Moritz Hübner schließt sich den Baskets an

Von den Iserlohn Kangaroos wechselt der von einigen ProA-Ligisten umworbene Moritz Hübner nach Koblenz. Der 25-jährige Flügelspieler begann als Jugendspieler in Augsburg, bevor er an die Urspringschule wechselte und dort 2013 deutscher U19-Meister wurde. Im Anschluss spielte er für Paderborn in der ProA und die Eisbären Bremerhaven, für die er vier Kurzeinsätze in der BBL absolvierte. Nach Stationen als Leistungsträger in der ProB für Rist Wedel, Cuxhaven und Braunschweig schloss sich der ehemalige Jugend- und Juniorennationalspieler und U23 3×3 Nationalspieler im Jahr 2020 den Iserlohn Kangaroos, für die er in 48 Spielen durchschnittlich 13 Punkte erzielte. Hübner, der sowohl aus der Distanz als auch spektakulär in Korbnähe abschließen kann, überzeugt zudem als starker Rebounder, der immer mit viel Energie an beiden Enden des Feldes spielt und nahezu alle Positionen verteidigen kann. In der vergangenen Saison erzielte der 2,00 m große Hübner vier Double-Doubles und hatte gegen Stahnsdorf mit 21 Punkten, 17 Rebounds , 4 Assists und 4 Blocks bei einer Effektivität von 40 sein bestes Saisonspiel. Auch in den drei Playoff-Spielen gegen die Baskets konnte der Flügelspieler, der in 21 von 24 Saisonspielen zweistellig punktete und die Spielzeit mit einem starken Effektivitätswert von 15 beendete, mit 13,3 Punkten und 8 Rebounds überzeugen.

Headcoach Pat Elzie: „Moritz ist ein Spieler, der mit seinen 25 Jahren in seiner Karriere schon sehr viel gesehen hat. Seine Statistiken sind stetig nach oben gegangen, was seine gute Entwicklung unterstreicht. Er kann offensiv und defensiv auf mehreren Positionen spielen, wodurch er noch wertvoller für das Team ist. Moritz passt mit seiner Einstellung hervorragend in das Konzept der Baskets und ich freue mich sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit.“

Moritz Hübner: „Koblenz hat bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Letzte Saison in den Playoffs in der CGM Arena zu spielen, hat mir gezeigt wieviel Potenzial in diesem Standort steckt. Als mir Thomas Klein dann auch noch die Ambitionen der Mission Next Level beschrieben hat, war mir klar wo meine Karriere weitergehen und dass Koblenz dafür genau der richtige Ort ist. Ich kann es kaum erwarten, dass die Saison startet und wir alle gemeinsam richtig loslegen können.“

Co-Trainer Yasin Turan: „Ich freue mich sehr, auch in Koblenz mit Moritz zusammenarbeiten zu können. Er ist ein vielseitiger Spieler, der sehr athletisch ist und einen überragenden Wurf besitzt. Für mich zählt Moritz zu den besten deutschen Spielern der Liga, der zweifellos das Potenzial hat auch in höheren Ligen zu spielen.“

Baskets verpflichten ehemaligen amerikanischen U18-Nationalspieler

Die EPG Baskets Koblenz haben für die kommende Saison mt dem 24-jährigen Aufbauspieler Alani Moore ihren ersten Neuzugang verpflichtet. Vor seiner Zeit an der renommierten Temple University spielte Moore für die U18- Nationalmannschaft beim Albert-Schweitzer-Turnier 2016 und beendete das Turnier als insgesamt viertbester Vorlagengeber. Im Anschluss ging es für den 1,78 m großen Guard an die Temple University, für die er in der starken ACC in vier Jahren über 120 Spiele absolvierte. In seiner letzten Saison am College wies Moore mit 8,4 Punkten, 2,6 Assists und 1,3 Steals seine besten Werte auf. Dabei überzeugte der Guard sowohl mit einer hohen Trefferquote aus der Distanz (39,8 % 3er-Quote), als auch mit einer niedrigen Turnoverquote (1,4 pro Spiel) in 32 Minuten Spielzeit. Nach seinem Abschluss ging es für den wurfstarken Moore zu den Houston Push (Eigentümer ist der ehemalige NBA Star Steve „Franchise“ Francis) in die TBL, wo er mit 12,5 Punkten und 5,1 Assists erneut seine Qualitäten unter Beweis stellen konnte. In der vergangenen Saison lief er dann für den iranischen Superligisten Saanat Mes Rafsanjan auf und gehörte dort mit knapp 19 Punkten und 5 Assists zu den besten Spielern der Liga. Bei den Baskets soll Moore dem Backcourt zusätzliche Korbgefahr und Kreativität verleihen. Moore, der nicht nur aus der Distanz für Gefahr sorgt, scheut auch den aggressiven Drive zum Korb nicht und kann durch seine Schnelligkeit und Kraft auch größere Gegenspieler verteidigen.

Heachcoach Pat Elzie: „Ich freue mich sehr, dass sich Alani trotz einiger weiteren Angebote aus höherklassigen Ligen für Koblenz entschieden hat. Er hat auf einem sehr guten College gespielt und war dort Starter auf der wichtigen Point Guard Position. Alani spielt mannschaftsdienlich, besitzt einen guten Wurf und verfügt über einen hohen Basketball IQ. Auch in der Verteidigung hat er als echter Fighter seine Stärken. Er wird zusammen mit Marvin Heckel, dem vielleicht stärksten Guard in der ProB, ein starkes Tandem im Backcourt bilden. Für mich als Coach ist es ein Luxus, zwei so starke Führungsspieler im Backcourt zu haben. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Alani und bin gespannt, wie er sich in der ProB für Koblenz präsentiert.“

Alani Moore: „Ich bin ein Teamspieler, der mit Koblenz in der neuen Saison große Ziele hat. Die Gespräche mit Coach Pat Elzie waren kurz, aber in den wichtigen Details stimmten wir zu 100 Prozent überein. Ich freue mich auf die Herausforderung in Koblenz, auf eine wunderschöne Stadt, meine neuen Mannschaftskameraden und die Leute aus dem Verein kennenzulernen.“

Neuer Co-Trainer für die Baskets

Yasin Turan wird neuer Co-Trainer und Skill Developement Coach bei den EPG Baskets Koblenz. Der 31-jährige war in der ProB als Spieler für den BBC Coburg und die BSW Sixers aktiv, ehe er im vergangenen Sommer als Co-Trainer des ProB-Teams, Headcoach in der 2. Regionalliga und Individualtrainer zu den Iserlohn Kangaroos wechselte. Bereits in seiner Zeit in Coburg und bei den Sixers agierte Turan, der die B-Lizenz besitzt und Absolvent der Minitrainer-Offensive des DBB ist, als Jugendkoordinator und arbeitete dort mit jungen, talentierten Spielern an ihren individuellen Fähigkeiten.

Pat Elzie, Headcoach der Baskets: „Ich bin glücklich einen so jungen ambitionierten Coach an meiner Seite zu haben. Die Gespräche, die wir geführt haben, waren sehr gut. Er wird eine Bereicherung für das Team und eine große Hilfe für mich als Headcoach sein. Ich freue mich auf die gute Zusammenarbeit.“

Thomas Klein, Vorstand Sport & Marketing der EPG Baskets: „Mit Yasin bekommen die Baskets einen wirklich Basketballverrückten, der Basketball lebt und liebt. Wie er sowohl Kindern und Jugendlichen als auch Erwachsenen die Liebe zum Sport nahe bringt und gleichzeitig die Ernsthaftigkeit des Basketballsports vermittelt, ist wirklich beeindruckend. Als gelernter Point Guard, der viele Jahre hochklassig gespielt hat, ist er natürlich gerade für unsere Guards ein super Match. Neben seiner Tätigkeit als Co-Trainer der ProB Mannschaft werden wir Yasin gezielt im Jugendbereich und Einzeltraining unserer Talente einsetzen.“

Yasin Turan: „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und kann es kaum erwarten in Koblenz anzukommen und mit der Mannschaft an unseren Zielen zu arbeiten.In Koblenz möchte ich den nächsten Schritt in meiner Trainerkarriere machen und denke, dass ich dabei viel von Pat Elzie lernen werde. Ich hoffe, dass wir gemeinsam unsere festgelegten Ziele in der Mission next Level erreichen. Dabei werde ich als Co-Trainer Pat Elzie unterstützen und die Spieler individuell als Skill Development Coach aufs nächste Level bringen, sowie gezielt junge Talente der Baskets basketballerisch weiterentwickeln.“

Leo Saffer bleibt in Koblenz- sechs Spieler verlassen den Verein

Der 2,10 m große Centerspieler geht damit insgesamt in seine fünfte Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga, seine zweite im Trikot der EPG Baskets Koblenz. Im vergangenen Jahr zeigte Saffer, der mit 22 Jahren noch zu den jungen Spielern auf seiner Position zählt, seine besten Leistungen in den beiden Spielen gegen die Gießen Rackelos, die er beide mit zweistelligen Effektivitätswerten beendete. Unter Pat Elzie, der in seiner aktiven Zeit zu den stärksten BigMen der Bundesliga zählte, soll das Centertalent den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen und sich einen festen Platz in der BigMen-Rotation der Baskets einnehmen.

Der 22-jährige Leo Saffer ist der sechste und letzte Spieler der Vorsaison, der auch im kommenden Jahr für die EPG Baskets Koblenz aufläuft. Damit ist auch klar, dass neben Emmanuel Womala, Jacob Mampuya, Jamaal Phatty, Shembari Phillips und Indrek Sunelik auch Lucas Mayer in der neuen Saison nicht im Kader der Baskets stehen wird. Gerade bei Lucas Mayer, der in den vergangenen zwei Jahren mehr als 50 Spiele für die Baskets absolvierte, ist den Verantwortlichen der Baskets die Entscheidung sehr schwer gefallen, da sich der 22-jährige Guard durch seinen unermüdlichen Einsatz in die Herzen der Fans gespielt hat und ein wichtiger Spieler in der Rotation wurde. Da auf dieser Position künftig jedoch ein anderer Spielertyp auflaufen soll, konnte der Vertrag mit Lucas Mayer schweren Herzens nicht verlängert werden.

Nach Koblenz: Patrick Elzie verlässt die Itzehoe Eagles

Er hat die Itzehoe Eagles geprägt wie niemand vor ihm. Nach sieben Jahren verlässt Patrick Elzie nun den Verein: Er wird Headcoach der EPG Baskets Koblenz, die wie die Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga spielen.

Nach dem Abstieg aus der ProA hatte Elzie seinen Rückzug vom Posten des Cheftrainers bei den Eagles verkündet, Nachfolger wurde sein bisheriger Assistant Coach Timo Völkerink. Das erklärte Ziel des Vereins sei dann gewesen, Elzie bei den Eagles zu halten, sagt Vorsitzender Volker Hambrock. „Wir haben in den vergangenen Monaten sehr intensiv an einer Lösung gearbeitet, damit Pat mit seinen überragenden Fähigkeiten als Motivator und Ideengeber sowie mit seiner Basketball-Expertise weiter unseren Verein und den Basketball in ganz Schleswig-Holstein voranbringen kann.“ Dabei seien sehr gute Fortschritte erzielt worden, aber ein Trainerleben laufe eben manchmal anders: „Wir haben natürlich vollstes Verständnis, dass Pat sich einer neuen, spannenden Aufgabe stellen möchte – ein solches Angebot kann man kaum ausschlagen“, so Hambrock.

„Für einen Basketball-Coach ist es nicht die Norm, dass jemand so lange bleibt wie ich hier“, sagt Elzie. Er sei sehr dankbar für die Zeit in Itzehoe – einst habe er sich für die Eagles entschieden, um in der Nähe seiner Kinder zu sein, aber nicht gewusst, was ihn erwartete. Schnell habe er aber gemerkt: „Es sind gute Menschen, die für den Basketball brennen.“ Alles sei ihm leicht gemacht worden, sagt der 61-Jährige. Am liebsten wolle er den vielen Beteiligten persönlich danken, die Freundschaften blieben hoffentlich erhalten.

Sportlich erfolgreich war die Zeit allemal mit einer starken Entwicklung des Gesamtvereins und vielen Höhepunkten der Zweitliga-Mannschaft, die fast durchgehend in den Playoffs stand. „Wir haben Geschichte geschrieben für den Itzehoer Basketball und den Basketball in Schleswig-Holstein“, sagt Elzie. Die Krönung waren zwei sportliche Aufstiege nacheinander, der zweite wurde wahrgenommen für die erste ProA-Saison eines Teams aus dem Land.

Die vergangene Spielzeit bis zum Abstieg sei sportlich und für ihn persönlich hart gewesen, sagt der Coach. „Das ist Sport, unglaubliche Höhen und Tiefen liegen ziemlich nah beieinander.“ Als Trainer suche man immer eine andere Herausforderung, bei den Baskets in Koblenz hat er sie gefunden. Dort sagt Thomas Klein, Vorstand für Sport und Marketing: „Wir freuen uns auf einen echten Basketball-Experten, der auch den gewissen Touch zu den Fans und Umfeld haben wird.“ Elzie stellt fest: „Man merkt, dass in Koblenz etwas zusammenwächst, und ich bin bereit, meinen Teil dazu beizutragen.“

Die Eagles könnten Elzie nur danken für alles, was er für den Verein, die Stadt und die Region getan habe, und ihm alles Gute und viel Erfolg wünschen, sagt Hambrock. Eine Ausnahme gibt es, wie er mit einem Augenzwinkern betont: Bei einem Aufeinandertreffen in den Playoffs gelten die guten Wünsche nicht.

Auch der scheidende Coach wünscht dem Verein, der Mannschaft und seinem Nachfolger Timo Völkerink nur das Beste. „Hoffentlich sieht man sich wieder“, ergänzt Elzie. „Man weiß nie, was passiert.“

Quelle: Itzehoe Eagles

Pat Elzie wird neuer Headcoach der EPG Baskets Koblenz

Mit dem gebürtigen Amerikaner Pat Elzie, der seit 1994 die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, sichern sich die Baskets einen erfahrenen Headcoach, der in den letzten sieben Jahren für die Itzehoe Eagles tätig war.

Über Pat Elzie:

Der 61-jährige Elzie wechselte nach seinem College-Abschluss 1984 zum Bundesligisten MTV Gießen, für den er, mit einer kurzen Unterbrechung, knapp 100 Bundesligaspiele absolvierte. Nach Stationen in Lich, Bramsche, Braunschweig und Hamburg begann er 1996 seine Trainerkarriere in Paderborn und coachte in der Folgezeit viele Teams in der ersten und zweiten Bundesliga. Im Jahr 2009 wechselte Elzie zum damaligen ProB-Ligisten Rasta Vechta und führte die Niedersachen, bei denen er 2013 in der ProA zum Coach des Jahres gewählt wurde, innerhalb von vier Jahren in die Bundesliga. 2015 schloss sich Elzie dann den Itzehoe Eagles an, mit denen er 2020 Meister der ProB Nord und zum Trainer des Jahres gekürt wurde. Itzehoe zog den Lizenzantrag für die ProA jedoch zurück, trat erneut in der ProB an und erreichte die Endspiele in den Playoffs, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht ausgetragen wurden. Dieses Mal nahmen die Eagles das Aufstiegsrecht wahr, verpassten jedoch als Vorletzter in der abgelaufenen Saison den Klassenerhalt in der ProA. Nach dem letzten Saisonspiel trat Elzie nach sieben Jahren als Headcoach der Eagles zurück und wird ab August 2022 auf der Trainerbank der Baskets Platz nehmen.

Stimmen zum neuen Headcoach:

Thomas Klein, Vorstand Sport & Marketing: „Ich kenne Pat noch aus meiner aktiven Basketballzeit beim TVG Trier. Pat war früher der Charles Barkley der Bundesliga. Er hat immer mit sehr viel Energie gespielt und war aber gleichzeitig mit knapp 2,00 m Körpergröße eher ein kleiner Innenspieler, der die körperlichen Nachteile aber mit seiner Dynamik und Physis sehr gut kompensieren konnte. Ich denke, dass gerade unsere großen Spieler sicherlich viel von seiner Erfahrung lernen können. Als Coach ist Pat sehr erfahren und kann sich aufgrund dieser jahrzehntelangen Erfahrung auf die unterschiedlichen Spielermentalitäten sehr gut einstellen. Nic Sperber hat ja in Itzehoe schon unter ihm gespielt. Wir freuen uns auf einen echten Basketball-Experten, der auch den gewissen Touch zu den Fans und Umfeld haben wird.“

Pat Elzie, neuer Headcoach der EPG Baskets Koblenz: „Ich freue mich sehr auf die Baskets und die neue Herausforderung in Koblenz. Man merkt, dass in Koblenz etwas zusammenwächst und ich bin bereit meinen Teil dazu beizutragen.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

Markus Klepzig wird Geschäftsführer der EPG Baskets

Die EPG Baskets Koblenz haben Markus Klepzig als neuen Geschäftsführer verpflichtet. Der 36-jährige gebürtige Koblenzer kommt vom Fußball-Drittligisten SV Wehen Wiesbaden zu den Baskets und wird seine Arbeit ab dem 1. Juli 2022 aufnehmen. Beim SVWW leitete Klepzig knapp sechs Jahre lang den Bereich Marketing, Vertrieb & Zuschauerservice sowie ab 2020 die Unternehmensentwicklung des hessischen Fußballvereins in der 3. Liga und 2. Bundesliga. Neben der Station in Wiesbaden bringt Klepzig Erfahrungen als Gesellschafter einer Marketingagentur und als Berater, Dozent und Doktorand des Instituts für Sportmanagement und Sportmedizin (ISS) der Hochschule Koblenz mit.

„Neben der sportlichen Entwicklung sind die Professionalisierung der Strukturen und der Aufbau der Marke sowie des Business-Netzwerks wichtige Erfolgsfaktoren zur Etablierung im Profi-Basketball“, bekräftigt Thomas Klein, Vorstand Sport bei den Baskets, die Ambitionen des Vereins und den Schritt von ehrenamtlichen Strukturen zur weiteren hauptamtlichen Unterstützung. „Mit Markus Klepzig haben wir einen im Profisport erfahrenen Koblenzer gewinnen können, der diesen Aufbau in Wiesbaden seit Jahren federführend vorangetrieben hat.“ Thomas Klein wird sich als Vorstand Sport & Marketing primär auf die sportlichen Belange konzentrieren und in der Marketingplanung tatkräftige Unterstützung erhalten. Neben einem gezielten Standortmarketing soll Klepzig ab Juli auch das Business-Netzwerk des Vereins vergrößern und eine Netzwerkplattform schaffen. „Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mich überzeugt, Teil der Mission Next Level zu sein. Die EPG Baskets Koblenz haben mit der Mission 15/20 einen sehr guten Grundstein gelegt.“, blickt Klepzig auf die bereits geleistete Arbeit zurück und betont: „Jetzt gilt es, das Potential weiter auszuschöpfen, feste Strukturen zu schaffen und die Region für Basketball zu begeistern“.

Vertragsverlängerung von Marvin Heckel

Der Kapitän der Baskets bleibt an Bord. Nur wenige Tage nach dem Last-second-Aus gegen die Art Giants Düsseldorf im Viertelfinale der Playoffs der Barmer 2. Basketball Bundesliga ProB verlängerte Marvin Heckel seinen auslaufenden Vertrag in Koblenz und wird somit auch in der kommenden Saison das Spiel der Baskets organisieren. Damit setzt der, von vielen höherklassigen Vereinen umworbene Aufbauspieler, ein Zeichen, das von großer Signalwirkung für die Attraktivität des Koblenzer Basketballs ist.

Thomas Klein, Vorstand Sport und Marketing der Baskets: „Als Marvin mich ein paar Tage nach dem verlorenenen Viertelfinalspiel anrief, fürchtete ich schon, dass er mich darüber informiert, nun ein höherklassiges Angebot anzunehmen. Es war jedoch völlig anders. Marvin ging als Kapitän voran und hat gesagt, dass er sich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt hat und für ihn nach einigen Tagen ganz klar war, dass er hier mit dem Team, dem Umfeld und vor allem den tollen Zuschauern weiterhin unser Programm Mission Next Level unterstützen möchte. Ich muss sagen, dass mich diese Entscheidung mehr als umgehauen hat und wir sehr stolz sind, dass Marvin als Identitätsfigur weiter an Bord bleibt. Auch wird er in der Pause in Koblenz bleiben und sich mit dem Team intensiv auf die neue Saison vorbereiten. Umso mehr motiviert es uns, das Team um den Kapitän noch einmal auf kritischen Positionen, vor allem den Importpositionen, sehr gezielt zu verstärken.“

Auch sein Mitspieler Dominique Johnson zeigte sich von der Vertragsverlängerung sehr erfreut: „Ich war von seiner Entscheidung überrascht und glücklich zugleich, da ich Marvins Ambitionen kenne und mir sicher war, dass er in der kommenden Saison in einer höheren Liga spielen wird. Marvin hat eine richtig gute, konstante Saison gespielt und stand in jedem Spiel 30 und mehr Minuten auf dem Feld. Wenn wir einen klassischen Point Guard für ihn als Backup gehabt hätten und ihm so mehr Pausen hätten geben können, wäre er noch effektiver gewesen. Seine Entscheidung für die Baskets ist eine große Bereicherung für den Standort Koblenz und zeigt zudem sein Vertrauen, das er in dem Verein gibt und mit ihm gemeinsam wachsen will. Zwischen ihm und mir hat es auf Anhieb geklickt. Ich mag seine Arbeitseinstellung als Sportler und ich mag Marvin als Privatperson. Seine Entscheidung, nochmal zurück zu kommen, da das Ziel der Mission noch nicht erreicht ist, ist ein riesen Charakterzug und ein wichtiges Zeichen von ihm.“

Genauso wie Dominique Johnson war auch Brian Butler über die Entscheidung Heckels glücklich: „Als Marvin mich informiert hatte, dass er noch ein weiteres Jahr mit uns in Koblenz spielen wird, hatte ich mich riesig gefreut. Gleichzeitig fragte ich aber sofort nach, ob er sich 100 %ig sicher sei, da ich ihn und seine Ziele gut kenne. Für mich ist er der beste deutsche Guard in der ProB, der auch in der Bundesliga seine Einsatzzeit bekommen würde. Umso glücklicher war ich, als er sagte, er sei sich sicher, da er hier noch nicht fertig ist und mit uns hier noch etwas zu erledigen hat. In der abgelaufenen Saison war Marvin ein sehr guter Teamkollege, die Chemie in der Mannschaft hat gestimmt und Marvin ist für mich mittlerweile wie ein kleiner Bruder. Mit ihm haben wir ein weiteres sehr wichtiges Puzzlestück, das uns dabei helfen wird, unser Ziel in der kommenden Saison zu erreichen.“

Der im Sommer 2021 vom ProA-Ligisten Eisbären Bremerhaven nach Koblenz gewechselte Heckel überzeugte in seinem ersten Jahr am Deutschen Eck, das er als Topscorer (14,4 Punkte) und bester Assistgeber (5,7 Assists) der EPG Baskets Koblenz beendete. Ligaweit stand der 25-jährige Aufbauspieler die fünftmeisten Minuten auf dem Feld und war mit insgesamt 159 Korbvorlagen hinter dem Iserlohner Toni Prostran der zweitbeste Assistsgeber der Liga. Neben seinem guten Auge für seine Mitspieler, weiß Heckel auch als Balldieb zu überzeugen und weist zudem unter den 20 besten Scorern der Liga nach dem Dresdner Grant Teichmann und dem Gießener Johannes Lischka mit knapp 50% die drittbeste Wurfquote aus dem Feld auf. Durch die Vertragsverlängerung von Marvin Heckel haben die Koblenzer auf einer Schlüsselposition Planungssicherheit und können nun um Heckel und die weiteren Leistungsträger aus der Vorsaison, die einen laufenden Vertrag haben, ein schlagkräftiges Team auf die Beine stellen, das den nächsten Schritt in der Mission Next Level fest anvisiert.