Beiträge

Kangaroos-Förderverein mit frischem Wind und neuem Fokus

Wichtig ist es die positiven Dinge vor der Haustür zu sehen, auchwenn wir uns in einem Jahr befinden, das geprägt ist, von einer weltweiten Pandemie und globalen Sorgen im Kampf gegen das Virus. Neben den zuletzt sportlichen Erfolgen der Iserlohn Kangaroos in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gibt es noch einen weiteren Grund zu feiern. Der Förderverein der Kangaroos feiert seine Volljährigkeit. Und hat viele Ideen, wie der Basketballsport in der Region in Zukunft von seiner Arbeit profitieren soll.

„Mit der Volljährigkeit des Fördervereins schlagen wir auch einen neuen Kurs ein“, sagt der Vorsitzende Kai Beutler und ergänzt: „Wir wollen den Förderverein auch in der Breite noch besser aufstellen. Unser Ziel ist es, die Kinder der Region in Bewegung zu bringen. Dabei ist es erst einmal nebensächlich, ob das nur in Iserlohn passiert. Unser Ansinnen ist es, Kinder und Jugendliche von der Straße oder vom Sofa zu holen und sie für unseren Sport, der für uns alle Leidenschaft ist, zu begeistern“, so Beutler. Der Förderverein versteht sich daher als Unterstützer der Jugendteams der TuS Iserlohn Kangaroos, unter Zuhilfenahme des Profibereichs.

Im Jahr 2002 wurde der Förderverein gegründet. Und genau so lange ist Kai Beutler Vorsitzender. „Angefangen hat es mit sechs, sieben Leuten“, erzählt der 61-Jährige. Und als dann alles inForm gegossen wurde, um die wirtschaftliche Konsolidierung der ersten Mannschaft in Angriff zu nehmen und sich mit der Ausbildung von Trainern und talentierten Jugendlichen zu befassen, fiel die Wahl auf den Basketballfreund Kai Beutler.

„Nun haben wir uns erneut an die Arbeit gemacht, das Konzept ein wenig verändert, unsere Aufgabenfelder neu strukturiert und das Logo erneuert“, so der zweifache Familienvater. Die Idee hinter dem neuen Logo war, dass es auf der einen Seite eigenständig, gleichwohl aber in der Farbwelt des Vereins angesiedelt ist. „Es soll ausdrücken, dass der Förderverein Basketball im Allgemeinen fördert, aber auch, dass er seine Wurzeln im TuS Iserlohn hat und seinen Fokus auf die gesamte Familie Iserlohn Kangaroos legt.“

Ziel zur Volljährigkeit ist, dass der Förderverein neue Ideen entwickelt, neuen Input bekommt. „Eine Kommission, die sich regelmäßig persönlich zum Austausch trifft, wäre fantastisch“, so Beutler. Persönlich wird aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen natürlich erstmal schwierig. „Aber wir haben da ja auch keinen massiven Zeitdruck, stehen nicht mit dem Rücken zur Wand. Wichtig ist einfach, dass wir uns regelmäßig austauschen und vielleicht in einem Workshop der neuen Strategie ein frisches Fundament geben können“, so der Vorsitzende. Die Treffen würden im Idealfall einmal im Quartal stattfinden. Also: natürlich erst, wenn die aktuellen Bestimmungen es wieder zu lassen.

Eigentlich hätte der Verein seine Arbeit und seine Ideen zur Volljährigkeit auch gern vor Ort bei Heimspielen in der Matthias-Grothe-Halle präsentiert und für neue Mitglieder und Unterstützer geworben. Fantastisch ist, dass man zu Beginn der Saison einen Sponsor gefunden hat, der ab sofort jeden neu gewonnenen Jahresbeitrag (50 Euro für Privatpersonen, 200 Euro für Firmen) weiter aufstockt.

Die Aktion begleitet den Förderverein und die Kangaroos trotz Lockdown und Corona durch die gesamte Saison 2020/21. „Damit unser schöner Basketballsport auf Basis des Solidarprinzips weiter erfolgreich Jugendlichen das Gefühl vermittelt, teamorientiert zu arbeiten und gemeinsam mit Gleichgesinnten Spaß zu haben und Erfolge zu erzielen“, so Beutler.

Wer dem Förderverein beitreten möchte oder/und mehr über die Arbeit des Fördervereins erfahren will, kann sich gerne per Mail an Kai Beutler (foerderverein@iserlohn-kangaroos.de) wenden.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Shirvan nach seinem Debüt: „Du musst Entscheidungen schneller treffen“

Plötzlich Headcoach: Dennis Shirvan hat am Samstagabend beim 105:95-Erfolg der Iserlohn Kangaroos bei den Itzehoe Eagles sein Debüt als hauptverantwortlicher Coach in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegeben. Er sprang ein, weil Stephan Völkel krankheitsbedingt im Bus blieb. Aber wie hat Shirvan den Abend selbst erlebt? Ein Interview.

Dennis, auf einmal warst Du in der Verantwortung, wie war das für Dich?

Ungefähr eine Stunde vor Ankunft hat Stephan mir gesagt, dass er im Bus bleiben würde. Also bin ich tatsächlich relativ kurzfristig aufgerutscht. Aber ich mag solche Situationen und neue Herausforderungen. Schon damals als Spieler war es so. Und das habe ich mit ins Trainerleben genommen.

Warst Du sehr nervös?

Tatsächlich fast gar nicht. Das Team war heiß und fokussiert. Und ich habe das ja nicht für mich gemacht, sondern für die Mannschaft. Der Vibe hat gestimmt, deswegen war alles gut.

Hattest Du während der Partie Kontakt zu Stephan?

Hier gab es eine kurze WhatsApp in der Pause. Als feststand, dass er im Bus bleibt, habe ich ihm gesagt, dass er sich keine Sorgen machen muss und mir vertrauen kann. Er hat mir dann auch völlig freie Hand gelassen.

Wie groß ist der Unterschied beim Coaching zwischen 2. Regionalliga und ProB?

In der ProB musst du Entscheidungen viel schneller treffen. Das gilt sowohl für die Spieler auf dem Feld als auch für den Coach. Meine Art des Coachings unterscheidet sich allerdings nicht. Ich brauche einen gewissen Flow und vertraue auf mein Bauchgefühl.

Was hast Du dem Team in der Halbzeit mit auf den Weg gegeben? Warst du laut?

Nein, ich habe keinen Grund gesehen, die Jungs trotz des 46:56-Rückstands härter anzugehen oder sie anzuschreien. Uns war einfach klar, dass wir die starke Offense beibehalten und in der Defense einen Zahn zulegen müssen. Und das hat das Team in der zweiten Halbzeit stark umgesetzt. Am Ende geht es ja auch um Vertrauen. Umsetzen müssen es hinterher die Jungs, die auf dem Feld stehen.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Neuzugang Faton Jetullahi: Ein Mann mit Emotion und Erfahrung

Faton Jetullahi hat sich den Iserlohn Kangaroos angeschlossen. Es war ein Deal auf dem kurzen Dienstweg, von dem sowohl Verein als auch Spieler profitieren. Schon in seinen ersten Minuten im Kangaroos-Dress konnte der 26-Jährige zeigen, warum er ein wichtiges Puzzleteil im Spiel der Waldstädter werden kann. Darüber hinaus gibt er dem Kader von Headcoach Stephan Völkel mehr Tiefe. Und sorgt somit auch für Entlastung.

„Faton ist ein positiver Typ und ein sehr emotionaler Spieler Er ist sicherlich in der Lage das Team mit seiner Spielweise mitzureißen“, sagt Stephan Völkel. Dass Jetullahi in der vergangenen Spielzeit für die ART Giants Düsseldorf 13 Punkte, 5,3 Rebounds und knapp drei Assists pro Partie aufgelegt hat, ist für Völkel eher zweitrangig: „Seine Zahlen sind in erster Instanz nicht wichtig, wichtig für uns ist, was er dem Team auch abseits der Statistiken geben kann.“

Jetullahi trägt das „Zocker-Gen“ in sich. „Das Emotionale ist für mich das A und O. Und eigentlich kenne ich die Kangaroos auch gar nicht anders. In den Iserlohner Teams, die ich kennenlernen durfte, war immer unglaublich viel Energie und ein beeindruckender Zusammenhalt. Deshalb freue ich mich sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit“, erklärt der 26-Jährige.

Nachdem sich die Wege der ART Giants und Jetullahi im Sommer trennten, hat er sich unter anderem in Waltrop und Hamm fit gehalten. „Der Kontakt zu den Kangaroos ist auf persönlicher Ebene zustande gekommen. Und das ist etwas, was mir extrem wichtig ist. Ebenso wie offene Worte und ein ehrliches Miteinander“, sagt der Shooting Guard.

Nach nur wenigen Trainingseinheiten hat sich Jetullahi ins Team integriert. Das zeigte auch sein erster Einsatz. Mit viel Einsatz und Emotionen und am Ende mit fünf Punkten, vier Rebounds und drei Assists brachte er sich in seinen ersten 17 Kangaroos-Minuten in die Mannschaft ein. Vom Team fühlt er sich von Beginn an akzeptiert. „Dass wir so schnell zusammengefunden haben, spricht für die Mannschaft und ihre Charaktere. Ich fühle mich hier sehr gut auf- und angenommen“, so der Kosovare, der unter die Local Player-Regelung fällt. Und ergänzt: „Gegen Schwelm haben wir einen guten ersten Schritt gemacht. Und auf der Leistung können wir aufbauen.“

Bereits am kommenden Samstag spielen die Iserlohn Kangaroos erneut in der heimischen Matthias-Grothe-Halle. Erneut ohne Zuschauer. Aber erneut können alle Fans der Iserlohner die Partie gegen den SC Rist Wedel im Livestream verfolgen.
Diesmal wird es sogar einen besonderen Gast für den Kommentar der Partie geben. Wer das sein wird, wird an dieser Stelle jedoch noch nicht verraten.

Auch für das Heimspiel gegen das Farmteam der Hamburg Towers bieten die Kangaroos ihr „Back To The Roos“-Ticket (5,-€) -an.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Was erwartet die Kangaroos in der BARMER 2. Basketball Bundesliga

Drei der ganz hoch gehandelten Teams in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord kommen aus NRW. Münster, Bochum und auch Schwelm wollen ihre letzte Spielzeit bestätigen und um die besten Plätze kämpfen. Auch den amtierenden Meister aus Itzehoe sollte man für die Saison 2020/21 auf dem Radar haben. In der Breite ist die Nordstaffel der ProB extrem stark aufgestellt, was viele spannende Spiele und einen hoffentlich umkämpften Saisonverlauf verspricht.

WWU BASKETS Münster: Auf Anhieb haben sich Coach Philipp Kappenstein und sein Team nach dem Aufstieg in der ProB etabliert. Im ersten Jahr gab’s die Vizemeisterschaft, in der coronabedingt abgebrochenen Spielzeit 2019/20 sicherten sich die Münsteraner Platz drei im Norden – und zählen auch in der Saison 2020/21 zum Favoritenkreis der Liga. Der Kader ist eingespielt und hat sich unter anderem mit Center Adam Touray punktuell verstärkt.

LOK Bernau: Das Farmteam von ALBA Berlin wird von den Veteranen Dan Opplan (36) und Enric Garrido Foz (38) in die neue Saison geführt. Ziel ist es, z.B. dem hochtalentierten Nachwuchs wie Malte Delow Spielzeit und Raum zur Entwicklung zu geben.

SC Rist Wedel: Die Hamburg Towers wissen, warum die Kooperation mit Wedel so wichtig ist. In Wedel können sich Spieler wie Justus Hollatz (19) oder Osara Jürgen Rich Igbineweka (22) entwickeln und sich für Aufgaben im Dress der Towers empfehlen. Mit Power Forward Alex Angerer haben sich die Risters zudem die Dienste eines begehrten Big Man sichern können. Gecoacht wird der SC von Towers-Co-Trainer Benka Barloschky.

VfL SparkassenStars Bochum: Gemessen an der Kaderzusammenstellung haben die Bochumer Großes vor in der neuen Saison. Mit Niklas Geske, Lamar Mallory, Elijah Allen oder Johannes Joos hat das Ruhrpott-Team von Felix Banobre massiv aufgerüstet. Zudem konnten Leistungsträger wie Routinier Marco Buljevic und Lars Kamp gehalten werden. Schon vor dem ersten Tippoff gelten die SparkassenStars als einer der Favoriten auf den Aufstieg.

Itzehoe Eagles: Teams, die von Patrick Elzie gecoacht werden, sind nie schlecht zusammengestellt. Mit einem Altersschnitt von 26,3 Jahren bringen die Eagles als amtierender ProB-Nord-Meister eine ganze Menge Erfahrung mit, haben mit Flavio Stückemann und Ex-Towers-Guard Achmadschah Zazai geballte Power im Backcourt, die jedem Gegner Kopfzerbrechen bereiten können.

EN Baskets Schwelm: Die Saison 2019/20 beendeten die Schwelmer auf Rang zwei im Norden. Angeführt von Point Guard Monrael Scott soll sich der Erfolg in der neuen Spielzeit wiederholen. Die Leistungsträger sind an Bord geblieben. Und mit Marco Hollersbacher hat sich eine vielversprechende Nachwuchskraft für Coach Falk Möller und sein Programm entschieden.

BSW Sixers: Headcoach Sebastian Ludwig hat den wahrscheinlich prominentesten Namen der Liga auf seiner Seite. MBC-Veteran Djordje Pantelic hat sich gegen das Karriereende entschieden – und hebt mit seinen 36 Jahren den Altersschnitt der Sixers fast im Alleingang. Nur Pantelic und der kroatische Point Guard Luka Pantelic sind über 30, der Rest des Teams ist vorwiegend jung und hungrig.

ART Giants Düsseldorf: Einen tiefbesetzten Kader mit einem Durchschnittsalter von 23,9 Jahren schicken die Giants ins Rennen um die besten Plätze. Mit Shawn Gulley haben sich die Düsseldorfer der Dienste eines etablierten ProA-Spielers sichern können. Und Marian Schick hat sich im Zuge der Vorbereitung ebenfalls für ein Engagement bei den Giganten entschieden. Ebenfalls neu im Kader stehen Mark Gebhardt (Bochum) und Dennis Mavin (Frankfurt). Nicht mehr im Dress der Giants wird hingegen Guard Faton Jettulahi auflaufen, der noch zum Spieler der abgelaufenen Saison gewählt wurde.

ETV Hamburg: Nach zwei Jahren in der Regionalliga ist dem ETV der Aufstieg in die ProB geglückt. Mit Abdulai Abaker und Mubarak Salami sind zwei Spieler mit Eimsbütteler Vergangenheit zurück nach Hamburg gewechselt. Gecoacht wird das Team aus dem Herzen Hamburgs von der 34-jährigen Türkin Sükran Gencay. 

RheinStars Köln: Die Kölner sind zurück in der ProB. Durch eine starke Saison in der Regionalliga haben sich Coach Johannes Strasser und seine Jungs das Recht erspielt, wieder in der ProB auf Korbjagd zu gehen. Mit Center Florian Wendeler, der in der vergangenen Saison noch zu den Leistungsträgern in Bochum gehörte, haben sich die RheinStars gut verstärkt. Auch Ex-Bachelor Andrej Mangold bleibt den Kölnern nach dem Aufstieg erhalten.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Kangaroos mit starker Testspielleistung gegen ProA-Team der Bayer GIANTS

Drei Viertel lang präsentierten sich die Iserlohn Kangaroos im Testspiel auf Augenhöhe mit dem ProA-Ligisten Bayer GIANTS Leverkusen. Erst im Schlussabschnitt mussten die Hausherren die Riesen vom Rhein ziehen lassen, sodass die Gäste die Partie mit 102:87 (17:24; 24:20; 25:27; 21:31) gewinnen konnten. Trotz der Niederlage war Kangaroos-Coach Stephan Völkel nach dem vorletzten Testspiel der laufenden Vorbereitung auf die Saison 2020/21 der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProB. zufrieden

Vor rund zwei Wochen standen sich die Kangaroos und die GIANTS schon einmal gegenüber. Das Spiel um Platz 3 beim 10. NOMA-Cup gewannen die Leverkusener deutlich mit 91:56. Die Kangaroos hatten nach dem intensiven Fight am Vorabend gegen Phoenix Hagen schwere Beine – und sich in der kurzen Pause nicht ausreichend erholen können.

Das Rückspiel hingegen war lange Zeit offen. Die Gäste erwischten den besseren Start, erspielten sich in den ersten zehn Minuten ein kleines Sieben-Punkte-Polster. Doch die Kangaroos waren wach, zeigten Einsatz und kämpften. Und für ihren Kampf wurden sie belohnt. Mit einem bärenstarken zweiten Viertel (24:20) sorgten die Gastgeber dafür, dass der Rückstand bis zur Halbzeit auf drei Punkte zusammenschmolz.

Auch die dritten zehn Minuten der Partie änderten nichts am guten Eindruck, den die Iserlohner Korbjäger gegen die Gäste um Coach Hansi Gnad hinterließen. 25:27 endete der dritte Abschnitt, sodass die GIANTS mit einem 71:66-Vorsprung ins letzte Viertel starten konnten. Erst jetzt gelang es den Rheinländern, sich ein wenig abzusetzen – und so am Ende das Mammut-Wochenende mit drei Tests in drei Tagen mit dem dritten Sieg erfolgreich zu beschließen.

„Der Einsatz der Jungs war über weite Strecken mehr als ordentlich. Wir haben viele Dinge ausprobiert – einige sehr erfolgreich, an anderen Stellen müssen wir noch arbeiten. Es war insgesamt ein weiterer guter Schritt nach vorne im Zuge unserer Vorbereitung. Und wir haben weitere wichtige Erkenntnisse aus dem Spiel gegen Leverkusen mitnehmen können“, bilanzierte Kangaroos-Coach Stephan Völkel.

TEAMS & PUNKTE

IS: J. Dahmen (7/1 Dreier), Francisco (DNP), Prostran (13/2, 7 Assists), Hübner (14/2), Graham (24/5), Möller (12), Buss (2), Dizdar, R. Dahmen (10/2), Marei (DNP), Schneider (5/1).

LEV: Wang (2), Funk, Dressler (12/2), Blass (5/1), Hujic (16/2), Gueck (2), Kahl (2), Edigin (21), Frankhauser (8/1), Mann (25/1), Heinzmann (4), Kuczmann (5/1).

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Der NOMA-Cup feiert sein erstes kleines Jubiläum

Der NOMA-Cup der Iserlohn Kangaroos feiert sein erstes kleines Jubiläum: Zum zehnten Mal richten die ProB-Basketballer aus der Waldstadt das Turnier aus. Das Teilnehmerfeld ist – wie in den vergangenen Jahren auch – hochkarätig. Und doch ist bei der Neuauflage einiges anders im Vergleich zu den Vorjahren.

Mit Phoenix Hagen, den Eisbären Bremerhaven und den Bayer GIANTS Leverkusen haben drei Teams aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ihre Teilnahme zugesagt. Und präsentieren sich den Fans am Wochenende (19./20. September) in der Iserlohner Matthias-Grothe-Halle.

Nach dem gestrigen 97:73-Erfolg gegen die NEW Elephants Grevenbroich brennen die Kangaroos auf ihren Heim-Cup. Sie wollen sich mit starken Gegnern messen – und treffen am Samstagabend (19.30 Uhr) auf die Freunde und Kooperationspartner aus Hagen. Das zweite Halbfinale bestreiten zuvor Bremerhaven und die Bayer GIANTS (16.30 Uhr).

„Als wir den NOMA-Cup vor zehn Jahren ins Leben gerufen haben, ging es uns darum, ein Vorbereitungsturnier ohne großes Brimborium zu veranstalten. Die Jungs sollen spielen – auf möglichst hohem Niveau“, sagt Kangaroos-Manager Michael Dahmen. Dass sich das Turnier längst etabliert hat, zeigen die jährlichen Teilnehmerfelder. Und dass zum zweiten Mal in Folge drei Teams aus der ProA zugesagt haben, ihre Zelte für ein Wochenende in Iserlohn aufzuschlagen, spricht ebenfalls für sich. Die Bedingungen in der Matthias-Grothe-Halle sind mehr als gut- und die sportliche Qualität der Gegner beim NOMA-Cup ist ebenfalls unbestritten.

Für Kangaroos-Coach Stephan Völkel ist der NOMA-Cup zudem eine weitere Möglichkeit, seinem Team Spielpraxis auf hohem Niveau zu ermöglichen. Und entsprechend geht es ihm in erster Linie um Erkenntnisse, denn um Ergebnisse. „Wir befinden uns seit gut zwei Wochen in der Vorbereitung. Jede Trainingseinheit, jedes Spiel hilft uns, als Team zusammenzuwachsen, Fehlerquellen aufzudecken und diese bis zum Saisonstart abzustellen. Ich freue mich darauf, dass wir mit Hagen, Bremerhaven und Leverkusen drei starke Teams in der Matthias-Grothe-Halle begrüßen dürfen“, so Völkel.

Für die Kangaroos ist der 10. NOMA-Cup aber nicht nur sportlich interessant, sondern ist auch ein Testlauf für das Hygienekonzept in der Matthias-Grothe-Halle. 423 Zuschauer dürfen den Spielen maximal beiwohnen, damit Abstands- und Hygienerichtlinien gewahrt bleiben. „Für uns ist es wichtig zu sehen, ob alles funktioniert, oder ob wir vielleicht an der einen oder anderen Stelle noch nachbessern müssen mit Blick auf die Saison“, sagt Michael Dahmen.

Ein- und Ausgänge sind klar getrennt und werden durch das Kangaroos Ordnungspersonal überwacht. An prägnanten Stellen in der Matthias-Grothe-Halle sind Spender zur Desinfektion der Hände aufgestellt. 

Das Scannen der Online Tickets erfolgt kontaktlos. Taschen größer als DIN A 4 sind nicht erlaubt. 

Der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,5 Metern ist einzuhalten, das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes bei jedem Weg durch die Halle, ihre Gänge sowie auf den Sitzplätzen ist verpflichtend. 

An dem Turniertag darf aus organisatorischen Gründen in der MGH kein Catering angeboten werden und auch die Mitnahme von Speisen und Getränke in die Halle ist ausdrücklich nicht erlaubt.

DER NOMA CUP TURNIERPLAN

Samstag, 19. September

16.30 Uhr: Eisbären Bremerhaven – Bayer GIANTS Leverkusen

19.30 Uhr: Iserlohn Kangaroos – Phoenix Hagen

Sonntag, 20. September

11 Uhr: Verlierer Spiel 1 – Verlierer Spiel 2

14 Uhr: Sieger Spiel 1 – Sieger Spiel 2


Ein ausführlicher Bericht über die Hygienebestimmungen beim 10. NOMA-Cup in der Matthias-Grothe-Halle folgt am morgigen Freitag.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Dauerkartenverkauf: Kangaroos bieten Unterstützer Karte an

Die Iserlohn Kangaroos starten den Dauerkarten-Verkauf für die Saison 2020/21 der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Die Dauerkarten gibt es für die neue Spielzeit in zwei Varianten. Einmal ganz klassisch. Und einmal als besondere Unterstützer-Edition.
Denn fest steht schon jetzt: Nur gemeinsam mit ihren Fans und Partnern können die Kangaroos die besonderen Heraus-forderungen bewältigen, die in dieser noch immer ungewissen Zeit vor ihnen liegen.

Die Covid19-Pandemie stellt natürlich auch die Sportwelt auf den Kopf. Spiele mit einer geringeren Anzahl von Zuschauern, fehlende Einnahmen und große Ungewissheit im Hinblick auf die Planungen. Davon sind alle Sportvereine betroffen, aber eben auch die Kangaroos. Um diese Ungewissheit ein wenig auffangen oder abfedern zu können, haben die Iserlohner Korbjäger die Unterstützer-Dauerkarte entwickelt.

„Wir haben bewusst darauf verzichtet, mit Geistertickets oder ähnlichen Dingen zu arbeiten. Stattdessen haben wir das Unterstützer-Ticket ins Leben gerufen, mit dem wir für die Fans Vorteile und natürlich auch Einnahmen für uns generieren wollen“, erklärt Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen.

Somit entsteht eine Win-Win-Situation. 

Wer Unterstützer wird, genießt in der Matthias-Grothe-Halle und im Kangaroos-Kosmos viele exklusive Vorteile.

• Inclusive aller PlayOff/PlayDown der Saison 20/21 
• Inclusive aller öffentlichen Vorbereitungsspiele der Saison 20/21
• ein Schal deiner Kangaroos
• ein T-Shirt der Wahl in der Fanworld
• Sitzplatzgarantie
• Reservierung deines Wunschsitzplatzes
• 10 Prozent auf alle Fanartikel in unserer Online Fanworld
• nur im praktischen Checkkartenformat
• Versand deiner Dauerkarte möglich
• Übertragbar

„Das Unterstützer-Ticket richtet sich an die Fans, die nicht schauen müssen, ob sie zwei, drei Euro sparen können. Sondern an die, die ihren Verein, ihre Kangaroos, in diesen schweren Zeiten unterstützen können und wollen“, erklärt Dahmen.

Bei der klassischen Fan-Dauerkarte, die die Kangaroos für die Saison 20/21 anbieten, sparen Fans 16 Euro im Vergleich zum regulären Einzelticketkauf und sichern sich so ihre Tickets für alle elf Heimspiele der neuen Saison. Gleichzeitig  haben sie ein Vorkaufsrecht auf Playoff-/Playdown-Tickets.

Sowohl die klassische Dauerkarte als auch das Unterstützer-Ticket können ab heute 14.00Uhr online im Kangaroos Ticket Shop (link) gebucht werden.
Wer Unterstützung braucht kann seine Unterstützer- oder Fan-Dauerkarte  auch während des NOMA-Cups, am Samstag, den 19.09. vor dem Spiel gegen Phoenix in der Matthias-Grothe-Halle zwischen 18.00 und 18.45 Uhr buchen.

Beide Dauerkarten beinhalten zudem Freikarten für andere Spiele der kommenden Saison, sollte es coronabedingt zu Spielausfällen kommen!

„Egal, ob mit dem Unterstützer-Ticket oder der Fan-Dauerkarte: Unsere Fans können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass wir gemeinsam gut und gesund durch die anstehende, für alle Beteiligten schwierige Saison, kommen werden. Es ist ein Beitrag für den Sport in Iserlohn. Und natürlich insbesondere ein Beitrag dafür, dass die Kangaroos die Waldstadt auch in Zukunft mit Basketball auf hohem Niveau begeistern können und dürfen“, sagt Michael Dahmen.

#Zusammen werden wir es schaffen.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Auf intensives Training folgt in Paderborn der erste Test für die Kangaroos

Mit dem Test beim den ProA-Ligisten UniBaskets Paderborn starten die Iserlohn Kangaroos am Donnerstag, 10 September (19 Uhr) in die Testspielphase der Vorbereitung. Headcoach Stephan Völkel und sein Team wollen in Ostwestfalen die Eindrücke der ersten Trainingswochen unter Wettkampfbedingungen wirken lassen.

Die ersten Tage der Vorbereitung haben Spuren hinterlassen bei den Kangaroos. „Wir haben eine sehr gute Intensität in den Einheiten“, lobt Coach Völkel. Die Hohe Intensität sorgt jedoch auch dafür, dass die Beine der Spieler ein wenig schwerer sind als gewöhnlich. „Wer nicht intensiv trainiert, kann nicht intensiv spielen“, so Völkels simple Erklärung.

Der Fokus des Kangaroos-Trainers vor dem ersten Test liegt klar darauf, „dass die Jungs gegen einen höherklassigen Gegner das aufs Feld bringen, was wir trainiert haben“. Und er ist gespannt darauf, wie das Team reagiert, wenn ihm möglicherweise Optionen genommen werden. „Jedes Training, jedes Spiel ist ein weiterer Schritt im Hinblick auf unsere Entwicklung und unser Zusammenwachsen“, sagt Völkel. Und ergänzt: „Mir ist wichtig, dass die Jungs die Intensität aus dem Training aufs Feld transportieren. Das Ergebnis ist für mich zweitrangig.“

Für die Gastgeber um Coach Steven Esterkamp und Ex-Nationalspieler Nino Garris geht es beim Test gegen die Kangaroos nicht nur um die sportliche Form zum frühen Zeitpunkt der Vorbereitung. Für Paderborn ist die Partie auch ein Testlauf im Hinblick des Corona-Hygienekonzepts.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Mit hoher Intensität in die Vorbereitung

Mit hoher Intensität sind die Iserlohn Kangaroos in die Vorbereitung auf die Saison 2020/21 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gestartet. Und das Programm, das Headcoach Stephan Völkel aufgestellt hat, hat es für die Jungs in sich. Bis zum Saisonstart Mitte Oktober stehen bis zu zwei tägliche Trainingseinheiten am Ball und neun Testspiele auf dem Plan der Iserlohner Korbjäger. Aber natürlich gehören nicht nur Taktik und Drill zur Vorbereitung, sondern auch das Fitnesslevel der Jungs steht im Fokus. Und auch diese Einheiten kommen nicht zu kurz.

Die ersten Trainingstage der Vorbereitung waren intensiv. Und Völkel hat schon die ersten Erkenntnisse gewonnen. Das Wichtigste: „Die Jungs sind alle in einem guten Zustand zum Training erschienen“, so der Kangaroos-Coach. Und: „Alle haben Feuer, alle geben Gas. Wir können sehr gut und sehr intensiv trainieren.“ Aber natürlich befindet sich das Team noch in der Findungsphase. Es ist ein großes Kennenlernen. Sowohl für den Trainer als auch für die Spieler.

„Die Vorbereitung beinhaltet, dass wir Fehler machen dürfen. Wir entwickeln uns, nehmen einen Schritt nach dem nächsten“, erklärt Völkel. Entsprechend wird er experimentieren. Mit verschiedenen Aufstellungen, mit verschiedenen Ideen. Und manchmal wird er seine Jungs einfach machen lassen – um daraus Erkenntnisse zu gewinnen. „Manche Situationen muss das Team allein regeln. Und genau dafür ist die Vorbereitung da“, sagt der Kangaroos-Coach.

Die ersten beiden Tests absolvieren die Iserlohner Korbjäger auf fremdem Terrain. Zum Auftakt der Testspielphase geht es für Völkel & Co. am 10. September nach Paderborn (ProA). Nur zwei Tage später sind die Kangaroos Gast bei der Saisoneröffnung der Hertener Löwen (1. Regionalliga). Vor dem NOMA-Cup mit den ProA-Ligisten Phoenix Hagen, Bayer Giants Leverkusen und den Eisbären Bremerhaven (19./20.9.) empfangen die Waldstädter die Elephants Grevenbroich in der Matthias-Grothe-Halle (16. 9., 20 Uhr).

Am Freitag, 25. September, sind die Kangaroos zu Gast bei den Gießen 46ers Rackelos. Exakt eine Woche später (2. Oktober) kommt es zum Rückspiel mit dem Süd-ProB-Ligisten in eigener Halle. Zum Abschluss der Testspiele gastieren dann noch Leverkusen (4.10.) und Paderborn (7.10.) in Iserlohn.

„Wir haben ein straffes Programm auf die Beine gestellt, dass die Jungs immer wieder aus ihrer Komfortzone holen wird, damit wir zum Saisonauftakt gegen Münster auf den Punkt fit sind. Physisch und mental“, sagt Völkel.

Termine im Überblick:

10. September, 19.00 Uhr: UniBaskets Paderborn – Iserlohn Kangaroos

12. September, 14.30 Uhr: Hertener Löwen – Iserlohn Kangaroos

16. September, 20.00 Uhr: Iserlohn Kangaroos – Elephants Grevenbroich

19./20. September –  10. NOMA Cup:
Sa., 19.09.20 at 16.30 h     Eisbären Bremerhaven – Bayer Giants Leverkusen
Sa., 19.09.20 at 19.30 h     Iserlohn Kangaroos – Phoenix Hagen
So., 20.09.20 at 11.00 h     Verlierer Spiel 1 – Verlierer Spiel 2
So., 20.09.20 at 14.00 h     Sieger Spiel 2 – Sieger Spiel 1

25. September, 20.00 Uhr: Gießen 46ers Rackelos – Iserlohn Kangaroos

2. Oktober, 19.30 Uhr: Iserlohn Kangaroos – Gießen 46ers Rackelos

4. Oktober, 15.00 Uhr: Iserlohn Kangaroos – Bayer Giants Leverkusen

7. Oktober, 20.00 Uhr: Iserlohn Kangaroos – UniBaskets Paderborn

Sobald geklärt ist mit wie vielen Fans wir beim NOMA Cup (wie auch den weiteren Vorbereitungsspielen) starten, werden wir die entsprechenden Tickets über das neue Ticketportal der Iserlohn Kangaroos wie auch über die Vorverkaufsstellen (LifeSport, Der Fliesenkrämer) anbieten. 

Wir werden alle Fans in den nächsten Tagen über unsere Kangaroos Homepage und die sozialen Netzwerke informieren. 

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Kangaroos statten Dizdar und Francisco mit Doppellizenzen aus

Mit Benjamin Dizdar und Emanuel Francisco haben die Iserlohn Kangaroos zwei hochveranlagte Talente unter Vertrag genommen. Beide Spieler haben zunächst jeweils für ein Jahr unterschrieben und freuen sich, in der Waldstadt die nächsten Schritte in ihrer sportlichen Entwicklung zu machen.

„Mit Benjamin und Emanuel haben wir zwei junge Spieler gefunden, die perfekt in unser Profil passen. Beide sind bei den Tryouts durch ihre Spielweise herausgestochen“, sagt Kangaroos-Headcoach Stephan Völkel. Während der 20-jährige Dizdar künftig seine Vorzüge als Scharfschütze ins Iserlohner Spiel einbringen wird, ist der 19-jährige Francisco ein spektakulärer Athlet. Beide Spieler werden mit einer Doppellizenz ausgestattet und so neben der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auch für das Team von Dennis Shirvan in der 2. Regionalliga auf Korbjagd gehen.

Emanuel Francisco

Dizdar wechselt aus dem Jugendprogramm von Science City Jena nach Iserlohn. Mit 15 hat er seine Heimat in Salzkotten verlassen, um sich als Spieler entwickeln zu können. „Iserlohn ist für mich ein fantastischer Standort, weil ich hier auch wieder deutlich näher bei meiner Familie bin. Und für meine Entwicklung ist der Wechsel der richtige Schritt“, sagt Dizdar. Neben dem Tryout war ausschlaggebend, dass Moritz Schneider, ebenfalls Ex-Jenaer, ihm ausschließlich positiv von seinen Erfahrungen in Iserlohn erzählt hat. „Die Kangaroos sind ein spannendes Projekt. Und die Kombination aus ProB und 2. Regionalliga ist für mich äußerst attraktiv“, so Dizdar.

Emanuel Francisco hingegen wollte eigentlich Fußballer werden, kam erst über Umwege und seinen Vater zum Basketball. In Karlsruhe machte er seine ersten Schritte, bevor er ins Jugendprogramm der Tigers Tübingen wechselte. Er ist 2 Meter groß, hat eine enorme Spannweite und ist ein absoluter Athlet. „Ich gehe immer mit Volldampf zum Korb“, verspricht der 19-Jährige, der auf den Positionen 2, 3 und 4 spielen kann. „Ich freue mich auf die Herausforderung in Iserlohn und werde alles geben, um mir meinen Platz im Team zu erarbeiten“, so Francisco, der im letzten Jahr bereits dem Trainingskader des ProA Ligisten Tübingen angehört hat und daher auch den kanadischen Neuzugang Tanner Graham bestens kennt.

„Wir sind sehr froh, dass sich Benjamin und Emanuel dafür entschieden haben, das nächste Jahr mit uns zu verbringen. Beide können und werden noch viel lernen – und sind eine Bereicherung für unsere Teams“, sagt Headcoach Völkel.

Iserlohn Kangaroos 2020/2021: Joshua Dahmen #7, Emanuel Fransisco #8,
Toni Prostran #10, Moritz Hübner #11, Tanner Graham #12, Alexander Möller #17, Jonas Buss #20, Benjamin Dizdar #21, Ruben Dahmen #22, Moritz Schneider #55, Stephan Völkel (HC), Dennis Shirvan (AC)

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Foto: Benjamin Dizdar : Christoph Worsch// Emanuel: privat