Beiträge

Yngve Jentz und Fabio Galiano sind zwei weitere Neuzugänge der Itzehoe Eagles

Sie sind beide noch keine 20 Jahre alt, mehr als zwei Meter groß und sehr talentiert: Yngve Jentz und Fabio Galiano sind zwei weitere Neuzugänge der Itzehoe Eagles für die kommende Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProB.

 

 

 

 

 
Beide spielten zuletzt für die Hamburg Sharks in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga NBBL. Dort sah Eagles-Coach Pat Elzie zunächst Yngve Jentz, 19 Jahre alt, 2,07 Meter groß und kräftig gebaut. Dabei sei er aber auch beweglich und habe sehr gut gespielt, schildert Elzie. Nach einem Tipp schaute er sich zudem Fabio Galiano an, 18 Jahre alt, 2,02 Meter groß und angolanischer Staatsbürger: „Ich war von ihm auch begeistert“, sagt Elzie. Beide Spieler brächten die richtigen Maße ebenso mit wie junge Beine, wollten etwas beweisen und gleichzeitig in eine Ausbildung starten. „Solche Spieler passen genau in unser Profil“, sagt der Eagles-Coach. Teure Spieler könnten und wollten die Itzehoer nicht holen, „wir wollen jungen Leuten die Chance geben, ihrer Ausbildung oder ihrem Studium nachzugehen und auf höchstem Niveau Basketball zu spielen.“

„Das ganze Konzept hat mich überzeugt“, sagt Jentz. Er wolle sich als Spieler, aber auch persönlich weiterentwickeln, sein Ziel ist ein duales Studium im kaufmännischen Bereich. Der Hamburger spielt erst seit rund fünf Jahren Basketball, erst in Poppenbüttel, dann nach einem Jahr in den USA zwei Saisons bei den Sharks in der NBBL. Ein weiterer Grund für seine Entscheidung für die Eagles sei Coach Pat Elzie gewesen.

Dasselbe sagt Fabio Galiano. Er kommt aus Hemmoor bei Cuxhaven, spielte in Bremerhaven und dann zusammen mit Jentz bei den Sharks. Die NBBL sei nicht leicht gewesen, sagt der 18-Jährige, aber er suchte eine größere Herausforderung. „Die ProB ist da etwas Großes für mich.“ Parallel will auch er sich beruflich entwickeln und startet in eine zweijährige Ausbildung zum Sozialpädagogischen Assistenten am Regionalen Berufsbildungszentrum in Itzehoe.

Die Ausbildung hat nach Elzies Worten ebenso Priorität wie der Einsatz von Jentz und Galiano in der zweiten Herrenmannschaft, die in die 2. Regionalliga gehievt werden soll. Aber natürlich sollten beide auch bei der ersten Mannschaft mitwirken: „Sie werden die Konkurrenz im Training erhöhen das ist für alle wichtig. Aber ich bin auch überzeugt, dass sie auf dem Feld eine gute Rolle spielen können.“

 

(Itzehoe Eagles)

DANKE UND ALLES GUTE, ADRIAN!!

„Mit der Nummer 7…. Aaadriaan…“ „BREITLAUCH“ – so erklang es aus vielen Kehlen am Lehmwohld, wenn der Publikumsliebling der Itzehoe Eagles vor dem Spiel im Licht des Scheinwerfers einlief. Das wird es in der kommenden Saison nicht mehr geben: Adrian Breitlauch geht zurück zu seinem Heimatverein Eisbären Bremerhaven, der in der höchsten deutschen Spielklasse aktiv ist.

 

 

„Es ist ein Traum, der wahr wird“, sagt der 22-Jährige. „So oft bekommt man nicht die Chance, für seine Heimatstadt in der ersten Liga zu spielen.“ Er sei dankbar für vier schöne Jahre in Itzehoe mit einem tollen Umfeld. Den Dank kann Teammanager Stefan Flocken nur zurückgeben: „Ohne Adrian wären wir nicht da, wo wir heute sind. Sportlich wie menschlich hinterlässt er bei uns eine große Lücke – aber wir sehen natürlich ein, dass es für ihn Zeit ist, den nächsten Schritt zu machen. Wir wünschen ihm alles Gute!“ Umso froher ist der Teammanager darüber, dass Frederik Henningsen in der kommenden Saison die Eagles verstärkt.

Breitlauch habe es verdient, sagt auch Headcoach Pat Elzie. „Wir müssen nicht traurig sein, dass er weg ist, sondern uns für ihn freuen und auch für uns.“ Denn sein Wechsel zum Erstligisten zeige, was bei den Eagles möglich sei: „Das beweist, dass Itzehoe das Zeug hat, junge Leute auszubilden und in höhere Ligen zu bringen.“ So wie Breitlauch, der in Kiel studierte, den Eagles geholfen habe, hätten auch sie ihn vorangebracht – und genau diese Kombination aus beruflicher und sportlicher Ausbildung sei interessant für ehrgeizige Spieler. Deshalb meint Elzie: „Es spricht sich herum, dass wir für junge Leute ein guter Verein sind.“

 

(Itzehoe Eagles)

Lungongo zu den Eagles

Es war die Zeit vor der vergangenen Saison: Als die Itzehoe Eagles potenzielle Spieler zum Vorspielen beim Tryout einluden, kam auch Mayika Linecker Lungongo in die Halle. Und er machte einen sehr guten Eindruck auf Eagles-Headcoach Pat Elzie: „Ich wollte ihn sofort verpflichten.“ Das klappte nicht, Lungongo ging nach Würzburg. Doch mit einem Jahr Verzögerung ist Elzies Wunsch jetzt in Erfüllung gegangen: Der 2,10 Meter große Center verstärkt die Eagles in der neuen Spielzeit der 2. Basketball-Bundesliga ProB.

 

 

 

Lungongo ist 21 Jahre alt und stammt aus Köln, seine Eltern kamen vor rund 25 Jahren aus dem Kongo nach Deutschland. Ab 2012 besuchte er in Bremerhaven das Basketball-Internat, von dort kennt er Eagles-Jugendtrainer Levi Levine: „Er ist wie mein großer Bruder, er hat mir sehr, sehr viel geholfen.“ In Kiel oder Hamburg will Lungongo jetzt Betriebswirtschaft studieren, und die Entscheidung für die Eagles fiel ihm nicht schwer: „Der Verein hat mich total überzeugt.“ Mit Manager Stefan Flocken, Levi Levine und Pat Elzie, dessen positive Ausstrahlung ihn besonders beeindruckte, treffe er auf das familiäre und ehrliche Umfeld, das er sich wünsche. https://sexlocals.com. Jetzt wolle er das Studium absolvieren, aber auch im Basketball „das Bestmögliche aus mir herausholen und dem Verein so gut helfen, wie ich kann, um das Vertrauen zurückzuzahlen“.

Auf diese Weise passe Lungongo genau in das Eagles-Konzept, junge Spieler auf ihrem beruflichen Weg zu unterstützen und gleichzeitig sportlich voranzubringen, sagt Elzie. „Ich freue mich darauf, mit ihm zusammenzuarbeiten.“ Lungongo sei ein Rohdiamant mit großem Potenzial, sehr guten athletischen Fähigkeiten – „und 2,10 Meter kann man nicht beibringen“. So seien die Eagles mit Lungongo und Lars Kröger die einzige Mannschaft in der Liga mit zwei Spielern dieser Größe, „das gibt uns eine Präsenz, die wir im letzten Jahr nicht hatten“, sagt Elzie. „Es ist eine super Sache, dass Mayika zu uns kommt.“

 

 

(Itzehoe Eagles)

Pat Elzie freut sich über einen „Top-Spieler“

Mit Frederik Henningsen begrüßt der Cheftrainer der Itzehoe Eagles einen neuen Akteur für die kommende Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Der 28-Jährige soll eine tragende Rolle übernehmen.

 

 

Henningsen kennt die Liga, in der vergangenen Spielzeit war er für die EN Baskets Schwelm aktiv und erzielte im Schnitt gut 15 Punkte. Vor allem wurde der 1,98-Meter-Mann auf den Positionen Shooting Guard und Small Forward eingesetzt, brachte teils auch den Ball nach vorn oder agierte als Power Forward mehr in Korbnähe. Er sehe sich als Allrounder mit gutem Schuss und starkem Zug zum Korb, sagt der Neu-Eagle. In Itzehoe wolle er sich weiter entwickeln und einer der Leistungsträger sein – und genau das erwartet Elzie von ihm: „Wir brauchten einen weiteren deutschen Spieler, der Führungsqualitäten hat.“ Henningsen habe schon bewiesen, dass er auch in höheren Klassen agieren könne.

In Kiel will er jetzt sein Lehramts-Studium (Englisch und Sport) mit dem Master abschließen. Geboren wurde Henningsen in Düsseldorf, besuchte das Basketball-Internat in Speyer und spielte in Trier und Konstanz sowie in der 2. Basketball-Bundesliga ProA in Paderborn. Von seinem Freund Kosta Karamatskos hörte er Gutes über Itzehoe und kann es bestätigen: „Mir imponiert die Art und Weise, wie die Dinge bei den Eagles ablaufen.“ Der Umgang sei ebenso fair wie familiär, und alle hätten Spaß an der Sache. Pat Elzie sei ein guter Trainer, unter dem er bisher nicht gespielt, von dem er aber viel Gutes mitbekommen habe. Und beim Gastspiel mit Schwelm habe er gemerkt, wie sehr die Zuschauer hinter Team und Verein stünden. Wenn es darum gehe, einen Verein auf dem aufsteigenden Ast mit seinem Spiel und seiner Erfahrung weiterzubringen, sei er gern dabei, sagt der 28-Jährige.

Wichtig ist Henningsen zudem die Chemie in der Mannschaft, und auch dort gefiel ihm, was er bei den Eagles sah. Lauter gute Gründe also für den Wechsel nach Itzehoe, und sein neuer Coach Pat Elzie freut sich über die Verstärkung, aus sportlicher wie aus menschlicher Sicht: „Er ist ein guter Teamspieler – das passt zu uns.“

(Itzehoe Eagles)

NEUZUGANG FÜR DIE EAGLES: KAYMIN PRUITT

Stephan Shepherd und Darren Galloway – diese beiden Amerikaner stehen bereits im Kader der Itzehoe Eagles für die neue Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Jetzt ist der dritte Neuzugang aus Übersee verpflichtet worden: Kaymin Pruitt aus Los Angeles, 26 Jahre alt und 2,03 Meter groß.

 

 

 

Zuletzt war Pruitt beim TV Neunkirchen in Nordrhein-Westfalen in der Oberliga aktiv. Der Verein beschreibt ihn auf seiner Internetseite so: „Mit seiner leidenschaftlichen und spektakulären Spielweise wurde er schnell zum Publikumsliebling und lehrte die Gegner mit seiner Vielseitigkeit das Fürchten.“ Eagles-Coach Pat Elzie hatte eine Woche lang Zeit, Pruitt im Training bei den Itzehoern zu beobachten, und kann die guten Kritiken aus Neunkirchen unterschreiben: „Er hat mich total beeindruckt.“ Pruitt habe stark geworfen, sehr gutes Spielverständnis bewiesen, könne im Notfall auch den Ball nach vorne bringen – „ein richtiger Allrounder“. Zudem habe er einen klaren Kopf und klare Ziele, sagt Elzie über seinen neuen Spieler.

Der wiederum nennt seinen Coach als wichtigsten Grund, warum er zu den Eagles wollte: „Ich denke, er ist ein großartiger Trainer und hat alles, was es braucht, um erfolgreich zu sein.“ So hat sich Pruitt hohe Ziele gesteckt und will mit den Eagles möglichst weit oben mitspielen.

Diese wollten nicht erneut vier Amerikaner im Kader haben wie in der vergangenen Saison, als kurzfristig auf Ausfälle reagiert werden musste. Dank Pruitt und seiner Vielseitigkeit könnten mögliche Verletzungen aufgefangen werden, meint Elzie. Und: „Kaymin passt in das Spielerprofil, das wir gesucht haben.“ So macht dem Coach der weite Sprung von der Oberliga in die ProB keine Sorgen: Pruitt werde dort eine gute Rolle spielen.

 

(Itzehoe Eagles)

Darren Galloway wird ab August für die Eagles auflaufen

Schon während der vergangenen Saison hatten der fast 24-Jährige und Eagles-Coach Pat Elzie regelmäßig Kontakt. Jetzt reiste Galloway an, um sich in Itzehoe vorzustellen, verlängerte seinen Aufenthalt noch – und überzeugte: „Er hat sich gut präsentiert“, sagt Elzie. Der 1,93 Meter große Spieler, der aus Tacoma im US-Bundesstaat Washington stammt und die St. Ambrose University in Davenport/Iowa besuchte, sei schnell und sprunggewaltig und verfüge über einen guten Wurf. Ebenfalls wichtig: „Menschlich passt er zu uns“, sagt Elzie über den offenen und humorvollen Neuzugang.

 

 

Galloway kann die beiden Aufbaupositionen ebenso besetzen wie den Flügel, und das gab letztlich den Ausschlag dafür, dass sich Elzie für ihn entschied und gegen einen neuen Vertrag für Courtney Belger. Mit Nick Tienarend, Kosta Karamatskos und Flavio Stückemann habe das Team bereits drei Akteure für die Guard-Position, „wir brauchten einen anderen Typ Spieler“. Mit den Leistungen Belgers hat der Wechsel ausdrücklich nichts zu tun: „Ceebee hat eine sehr gute Saison für uns gespielt“, sagt Elzie. Das Angebot für einen neuen Vertrag nahm der Amerikaner mit nach Australien, wo er derzeit spielt. Jetzt entschied sich Elzie für einen Spieler, von dem er sich noch mehr Korbgefahr erhofft.

„Ich werde eine Menge Verantwortung tragen“, weiß Galloway, ist aber darauf vorbereitet: „Ich werde mein Bestes geben.“ Nach dem College spielte er in Australien, erzielte dort mehr als 18 Punkte im Durchschnitt, gehörte zu den Top-Akteuren in der Liga und erreichte mit seinem Team erstmals die Playoffs. Gleiches gelang den Eagles in der vergangenen Saison – jetzt gehe es darum, weitere Schritte voran zu machen.

Deutschland ist für Galloway nichts Neues: Weil seine Eltern Soldaten waren, lebte er acht Jahre hier, bis er 16 war. „Es ist für mich eine Art Zuhause, und es ist eine gute Gelegenheit, wieder zurückzukommen“, sagt der 23-Jährige, dessen Mutter ab Sommer in Stuttgart arbeiten wird. Weil er die Jahre weitgehend in der Mannheimer US-Garnison verbrachte, ist es mit Galloways Deutsch nicht weit her. Aber er versichert mit einem Lächeln und dem Blick auf den nahenden Sommer: „Ich werde dafür sorgen, dass ich ein bisschen was kann, wenn ich zurückkomme.“

(Itzehoe Eagles)

Das Verletzungspech bleibt den Itzehoe Eagles treu.

Für den Rest der Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB müssen sie auf Flügelspieler Patrick Wischnewski verzichten. Der 28-Jährige hat beim Sieg gegen die EN Baskets Schwelm einen Bruch am rechten Mittelfuß erlitten.

Nur noch wenige Sekunden waren am Sonntag zu spielen. Wischnewski brachte den Ball, die Schwelmer foulten, um ihn an die Freiwurflinie zu schicken. „Ganz komisch“ sei er aufgekommen, sagt der Eagles-Spieler. Er fühlte ein Knacken: „Ich wusste, dass das Ding durch war.“ So lautete auch das Urteil von Teamarzt Volker Buhmann nach der ersten Untersuchung, beim Röntgen bestätigte sich der Bruch. Dienstag wird Wischnewski operiert, „frühestens in drei Monaten kann ich wieder mit Sport anfangen“.

„Bitter für uns“, sagt Eagles-Coach Pat Elzie. Der Ausfall sei ein herber Verlust – und es ist bei weitem nicht der erste in der Saison. „Mir gehen langsam die deutschen Spieler aus“, erklärt der Trainer, der immer drei Akteure mit deutschem Pass auf dem Feld haben muss. Auch Lars Kröger ist seit dem Spiel bei den Artland Dragons am Fuß verletzt, fehlte gegen Schwelm und fällt womöglich noch weiter aus. Nick Tienarend kehrt nach seinem Kreuzbandriss erst in einigen Wochen zurück, vorher ist noch das Comeback von Kapitän Kosta Karamatskos nach seinem Ellbogenbruch geplant. „Bisher haben wir das ganz gut kompensieren können“, sagt Eagles-Teammanager Stefan Flocken. „Ich bin froh, dass wir einen so breit aufgestellten Kader haben.“
Zumindest für die kommende Auswärtspartie in Recklinghausen wird die Luft aber dünn. Das biete die Chance für die jungen Spieler, sich zu beweisen, sagt Elzie. Und ist ansonsten gezwungen, einen schon mehrfach verwendeten Satz zu bemühen: „Wir müssen das als Mannschaft verkraften.“

 

(Itzehoe Eagles)

Zwei neue Spieler bei den Itzehoe Eagles

Die Amerikaner Turrell Morris (27) und Stephan Shepherd (23) verstärken den Tabellenachten der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Sie ersetzen ihre Landsleute Charles Bronson und Curtis Allen.

Der 32-jährige Center Bronson war durch eine hartnäckige Fußverletzung immer mehr beeinträchtigt, so Eagles-Coach Pat Elzie. Unter dem Korb setzen die Itzehoer nun auf Stephan Shepherd, 2,06 Meter groß und 110 Kilogramm schwer. Der 23-Jährige stammt aus Long Beach in Kalifornien, studierte am Benedictine College in Springfield/Illinois und spielte danach in El Salvador und in China. Jetzt wolle er etwas Neues ausprobieren, sagt Shepherd: „Deutschland ist ein guter Platz, um Basketball zu spielen.“ Dafür bringe der neue Spieler, obwohl etwas kleiner als Bronson, die richtige Physis mit, sagt Pat Elzie. Aber nicht nur das: Ihm gefällt Shepherds Basketball-IQ, zudem ist der Amerikaner beweglich und verfügt über einen guten Wurf. Ein weiteres Plus: Seine Mutter ist Deutsche, demnach besteht die Möglichkeit, dass der Neuzugang einen deutschen Pass erhält – ein wichtiges Detail, da in der ProB immer drei Deutsche auf dem Feld stehen müssen.
Für Curtis Allen (29) endete die Zeit bei den Eagles, weil festgestellt worden sei, dass ein anderer Spielertyp benötigt werde, so Elzie. Turrell Morris bringt bei einer Körpergröße von 1,98 Metern und einem Gewicht von 95 Kilogramm viel Athletik mit, zeigte aber in den ersten Trainingseinheiten auch schon Qualitäten als Schütze. Der 27-Jährige sei ein sehr aktiver Spieler, der auch viele Rebounds hole, sagt sein Trainer. „Er geht dahin, wo es weh tut, und ist bereit, Verantwortung zu übernehmen.“

Turrell - Stephan

Turrell Morris & Stephan Shepherd

Der aus New Jersey stammende Morris spielte für das Union College aus Kentucky und die University of Rio Grande aus Ohio. Nach einer herausragenden Saison in der ersten Liga Maltas ging es für Morris zurück in die USA – bei den Eagles wolle er jetzt einen anderen Teil der Welt kennen lernen und weiter an seinem Renommee als Basketballer arbeiten, sagt der 27-Jährige.
Hinsichtlich der Ziele und der ersten Eindrücke sind sich Morris und Shepherd einig: Die Playoffs sollen erreicht werden, dort wollen sie möglichst weit kommen. Im Team fühlen sie sich gut aufgenommen, und die Intensität im Training werde sie voranbringen. Es sei eine Mannschaft, die bereit sei für den Wettbewerb – und beide wollen ihren Teil dazu beitragen. Die erste Gelegenheit gibt es am kommenden Sonntag, 17 Uhr, beim Heimspiel gegen die EN Baskets Schwelm.

 

(Itzehoe Eagles)

Neuzugang bei den Itzehoe Eagles

Paukenschlag bei den Itzehoe Eagles: Mit Flavio Stückemann kommt ein bekannter Name des deutschen Basketballs – als Spieler und als eine zentrale Figur im Nachwuchsprogramm des Teams aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB.

Der 30-Jährige wurde im brasilianischen Sao Paulo geboren, kam mit drei Jahren nach Deutschland. Und zwar nach Bramsche in Niedersachsen, damals Basketball-Hochburg und Bundesligist. Entscheidende Schritte in seiner Basketball-Karriere machte Stückemann in seinen fünf Jahren in Braunschweig, wurde Kapitän der U20-Nationalmannschaft und spielte danach im A2-Nationalteam. Bei den Artland Dragons spielte er 1. Bundesliga, wechselte nach einer Verletzung zu Karlsruhe in die ProA und kam dann zu Rasta Vechta – zum heutigen Eagles-Coach Pat Elzie. Beide kennen sich seit Stückemanns Kindertagen, „ich bin mit Pat über Jahre immer wieder in Kontakt gewesen“, sagt der Neuzugang. Er war Kapitän des Teams aus Vechta, das es mit Elzie aus der ProB bis in die Beko Basketball-Bundesliga schaffte. Nach einem Jahr beim Erstligisten Bremerhaven ging Stückemann nach Ibbenbüren in die 1. Regionalliga, in ein Umfeld mit vielen Freunden.

Denn seine berufliche Entwicklung hat Priorität für den 30-Jährigen. Er ist Industriekaufmann, studierte Betriebswirtschaft, jetzt sei er in der Existenzgründung, sagt Stückemann. Als Personal Coach will er Menschen auf vielfältige Weise in ihrer Entwicklung unterstützen – „genau das Richtige für ihn“, findet Pat Elzie, der oft erlebt hat, wie Stückemann mit Menschen umgeht.
Darauf setzt der Coach auch in der Nachwuchsarbeit der Eagles. Schon in Vechta hatte er Stückemann in das Schul- und Jugendprogramm eingebunden, denn: „Er kann das einfach, geht richtig toll mit Kindern um.“ So hat er dem Deutsch-Brasilianer auch in Itzehoe eine wichtige Rolle zugedacht.

„Aber auch als Spieler können wir ihn mehr als gut gebrauchen“, sagt Elzie. Der 1,87 Meter große Stückemann ist Point Guard und kommt den Eagles im Spielaufbau gerade recht: „Er schließt die Lücke, die die Verletzungen von Kosta Karamatskos und zuvor Nick Tienarend gerissen haben“, sagt sein Coach. Zuletzt musste der 30-Jährige wegen eines Bänderrisses pausieren, jetzt ist er wieder fit. Und zu was er in der Lage ist, haben die Eagles erst vor kurzem erlebt: In einem Vorbereitungsspiel in Ibbenbüren versenkte Stückemann acht Dreier.

„Ich freue mich, wieder mit Flavio zusammenarbeiten zu können“, sagt Elzie. Und der Neu-Eagle ist voll motiviert: „Ich bin nach Itzehoe gekommen, um mir hier etwas aufzubauen.“

 

(Itzehoe Eagles)

Herbstcamp mit Pat Elzie

„Guten Morgen!“ Die Antwort fällt etwas müde aus, dabei sitzen vor Pat Elzie mehr als 50 Kinder und Jugendliche. Im zweiten Versuch ist es schon deutlich lauter: Das Herbstcamp der Itzehoe Eagles hat begonnen. Es ist das erste unter der Regie des Chefcoaches Elzie, und die Werbung auf vielen Ebenen, unter anderem bei den Schulprojekten der Eagles, hat sich ausgezahlt: 55 Teilnehmer sind angemeldet und verbringen eine höchst aktive erste Ferienwoche beim Basketball-Herbstcamp in der Lehmwohldhalle.

Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 17 Jahren, Anfänger und Fortgeschrittene, erleben bis Donnerstag sowohl individuelles Training als auch Übungen mit ihren Teams. In zwei Altersklassen aufgeteilt wurden Mannschaften gebildet, bei den täglichen Partien gilt es Punkte zu sammeln für den Gesamtsieg. Auch die besten Einzelkönner werden ausgezeichnet, darunter der wertvollste und der am meisten verbesserte, aber auch der fairste Spieler. Betreut werden die Teilnehmer unter anderem von den vier Amerikanern im Zweitliga-Kader der Eagles, Courtney Belger, Lester Ferguson, Charles Bronson und Curtis Allen, die sie am Sonnabend dann live in Aktion erleben können beim Spiel der 2. Basketball-Bundesliga ProB gegen die Artland Dragons.