Beiträge

Herbstcamp mit Pat Elzie

„Guten Morgen!“ Die Antwort fällt etwas müde aus, dabei sitzen vor Pat Elzie mehr als 50 Kinder und Jugendliche. Im zweiten Versuch ist es schon deutlich lauter: Das Herbstcamp der Itzehoe Eagles hat begonnen. Es ist das erste unter der Regie des Chefcoaches Elzie, und die Werbung auf vielen Ebenen, unter anderem bei den Schulprojekten der Eagles, hat sich ausgezahlt: 55 Teilnehmer sind angemeldet und verbringen eine höchst aktive erste Ferienwoche beim Basketball-Herbstcamp in der Lehmwohldhalle.

Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 17 Jahren, Anfänger und Fortgeschrittene, erleben bis Donnerstag sowohl individuelles Training als auch Übungen mit ihren Teams. In zwei Altersklassen aufgeteilt wurden Mannschaften gebildet, bei den täglichen Partien gilt es Punkte zu sammeln für den Gesamtsieg. Auch die besten Einzelkönner werden ausgezeichnet, darunter der wertvollste und der am meisten verbesserte, aber auch der fairste Spieler. Betreut werden die Teilnehmer unter anderem von den vier Amerikanern im Zweitliga-Kader der Eagles, Courtney Belger, Lester Ferguson, Charles Bronson und Curtis Allen, die sie am Sonnabend dann live in Aktion erleben können beim Spiel der 2. Basketball-Bundesliga ProB gegen die Artland Dragons.

Basketball im Camp Prinovis

AktionDlandHilft

151007Prinovis.jpgKinder wuseln durch die ehemalige Werkshalle. Überall Spielzeug, kleine Fahrzeuge und – Lachen. „Echt schön“, sagt eine Betreuerin. Nicht nur die Kleinsten vergessen für eine Weile ihre Sorgen, auch Jugendliche und Erwachsene genießen die Abwechslung in der Notunterkunft für Flüchtlinge. Endlich einmal ausgelassen austoben, das geht jetzt auch beim Basketball. Die Itzehoe Eagles kamen mit Korb und Bällen.

Schon am vergangenen Wochenende hatten die Eagles Flüchtlinge zum Heimspiel in der 2. Basketball-Bundesliga ProB gegen Citybasket Recklinghausen eingeladen und zu Spenden aufgerufen, Teil einer bundesweiten Initiative der 2. Bundesliga und der „Aktion Deutschland Hilft“. Dazu gehörte auch, acht Basketbälle für Groß und Klein zu übergeben, gestiftet von Molten, dem Ballpartner der Liga. Die neu eingerichtete Notunterkunft auf dem Gelände der früheren Prinovis-Druckerei habe sich als Empfängerin geradezu angeboten, sagt Volker Hambrock, Vorsitzender der Itzehoe Eagles. „Wo so viele Menschen auf engem Raum leben müssen, ist es enorm wichtig, eine Beschäftigung anbieten zu können.“ Das bestätigt Carsten Roeder vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Itzehoe: „Jeder kleine Baustein ist ein großer Gewinn für die Menschen hier.“

Mit Hilfe der Johanniter, die die Einrichtung leiten, wurde der Korb aufgebaut, und kaum war die Halle mit den Spielangeboten geöffnet, ging es auch auf dem Ballspielfeld hinter einem Bundeswehr-Tarnnetz hoch her. Die Eagles-Spieler Curtis Allen und Alexander Witte zogen einige Blicke auf sich, als sie für die Übergabe das „Camp Prinovis“ besuchten. Und ohne Erinnerungsfotos durften sie auch nicht wieder gehen.

Letzter Härtetest vor Saisonstart

Eine sehr gute erste Halbzeit, eine durchwachsene zweite Hälfte, ein gelungener Testlauf für die neuen LED-Banden und ein Sieg vor schon wieder sehr gut gefüllter Halle am Lehmwohld – so sah die Saisoneröffnung der Itzehoe Eagles aus. Im letzten Test vor dem Saisonstart am kommenden Wochenende landete das Team aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB gegen den Ligakonkurrenten und Meister der Vorsaison Baskets-Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB ein 77:70 (19:9, 24:14, 20:29, 14:18).

„In der ersten Halbzeit haben wir die bisher beste Verteidigung in der Vorbereitung gespielt“, sagte Eagles-Coach Pat Elzie. Im Spiel Eins gegen Eins konnten die Itzehoer ihre jungen Gegner meist halten – und wenn sie doch einmal überspielt wurden, klappten die Hilfen und Rotationen in der Defensive, sodass die Gäste viele Bälle verloren oder oft nur zu schwierigen Würfen kamen. Die Eagles versuchten es mit Tempo-Spiel, was nicht immer gelang, zudem wurden einige Chancen vergeben. So stand es nach fast fünf Minuten erst 4:1, doch zusehends zahlte sich die Überlegenheit unter dem Korb aus. Charles Bronson tat das, wofür er geholt worden war, dominierte unter den Brettern und stand schon zur Halbzeit bei 16 Punkten und sieben Rebounds. Auch Lars Kröger zeigte eine gute erste Hälfte, in der zweiten hatte er viel Pech im Abschluss, reboundete aber gut.

Überlegen gestalteten die Gastgeber auch das zweite Viertel, vergrößerten den Vorsprung unter anderem durch zwei Dreier von Curtis Allen immer weiter bis auf 20 Punkte und blieben im Rhythmus, auch wenn viel gewechselt wurde. Elzie setzte alle Spieler ein, „das war mir auch wichtig“. So kam auch Nachwuchsakteur Jonas Böhm zu seinem Debüt vor vollen Rängen. Mit 43:23 ging es in die Pause, in der Hallensprecher Peter Poppe unter großem Beifall der Zuschauer einen besonderen Gast begrüßte: Jonathon Williams, Topscorer der vergangenen Saison, nutzte ein ausgefallenes Testspiel seines neuen Teams, der Hamburg Towers aus der ProA, zu einem Besuch.

Danach wurde es mühsamer. Wie immer stellen die Oldenburger als Unterbau der Erstliga-Mannschaft ein junges Team, das sich im Verlauf der Saison entwickeln wird – in den vergangenen beiden Jahren stand am Ende die Meisterschaft in der ProB, auf den Aufstieg wurde verzichtet. Am Lehmwohld lernte das Team schnell aus der ersten Halbzeit, spielte ruhiger und zielstrebiger, während Elzie bei seiner Mannschaft nun die Cleverness vermisste: „Das war alles ein bisschen zu überhastet“, was aber nach der hohen Führung verständlich sei. Darunter litt auch die Wurfquote der Eagles: Fast 30 Mal mehr als der Gegner warfen sie auf den Korb, vieles ging aber jetzt, teils mit viel Pech, daneben. Trotzdem war Elzie zufrieden, dass bei dieser Trefferquote am Ende noch 77 Punkte herauskamen.

Oldenburg holte auf, im letzten Viertel stand es auf einmal nur noch 63:60. Doch Elzie hatte denselben Eindruck wie manch anderer Beobachter: „Ich hatte nicht das Gefühl, dass wir verlieren könnten.“ Mit einem konzentrierten Auftritt in den letzten Minuten brachten die Eagles die Partie sicher nach Hause.

Fazit des Coaches: „Ich bin guter Dinge.“ Eine Woche Training liegt noch vor den Eagles – dann wird es am kommenden Sonntag um 18 Uhr bei den MTV Herzögen Wolfenbüttel ernst.

Itzehoe Eagles: Charles Bronson (20, 9 Rebounds), Adrian Breitlauch (10), Curtis Allen (10, 2 Dreier), Courtney Belger (9, 7 Rebounds), Lars Kröger (7, 7 Rebounds), Patrick Wischnewski (6, 2 Dreier), Alexander Witte (6, 2 Dreier), Lester Ferguson (4), Kosta Karamatskos (3, 8 Assists), Johannes Konradt (2), Jonas Böhm.

Noch mehr Power unter dem Korb

„Genau das, was wir brauchen.“ Pat Elzie, Coach der Itzehoe Eagles, ist sehr zufrieden mit einer weiteren Neuverpflichtung für die nahende Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Der Amerikaner Charles Bronson ist frisch eingeflogen und ergänzt die lange Garde der Eagles.

CharlesDas war sogar etwas, was sie dringend brauchten, um eine empfindliche Lücke zu schließen: Yannick Evans will sich voll auf sein duales Studium der Betriebswirtschaft konzentrieren, das lässt sich derzeit nicht mit leistungsorientiertem Basketball vereinbaren. „Deshalb war es vonnöten, dass wir uns unter dem Korb verstärken“, sagt Elzie. Einen deutschen Center zu bekommen, wäre sehr schwierig gewesen, so ging der Blick erneut nach
Übersee. Bronson ist der vierte Amerikaner der Eagles, das sei in der ProB nicht normal, so Elzie mit Blick auf die Regelung, dass nur zwei Ausländer gleichzeitig auf dem Feld sein dürfen. Doch er habe es schon bei seiner vorherigen Tätigkeit in Vechta erlebt, dass sich so gut arbeiten lasse – zudem sei das Team nun besser aufgestellt für den Fall einer Verletzung, was Unruhe während der Saison verhindere.

Charles Bronson bringt viel Erfahrung mit. Der 32-Jährige absolvierte das Xavier College in Cincinnati, spielte in Österreich, Serbien, dem Kosovo sowie Spanien, zuletzt sicherte er sich mit dem zypriotischen Team Mapfree Life den Ligatitel. Mit seiner Größe von 2,08 Metern füllt der Amerikaner die Positionen Power Forward und Center aus – ein vielseitiger großer Spieler , athletisch und korbgefährlich, so beschreibt sich Bronson selbst. Eigentlich stand er vor einem Engagement in der Türkei, aber Eagles-Guard Courtney Belger, mit dem er einen Sommer lang trainierte, lockte ihn nach Itzehoe.

So freut sich Coach Elzie, einen erfahrenen „Brettcenter“ hinzubekommen zu haben: „Das gibt uns spielerisch eine ganz neue Dimension.“ Darüber hinaus passe Bronson in die gute Mischung aus älteren und jungen Spielern im Team: „Ein feiner Kerl.“

Curtis Allen ersetzt Landsmann Simpson

Fliegender Wechsel bei den Itzehoe Eagles: Kurz nach dem Trainingsauftakt gibt es bei dem Team aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB ein neues Gesicht im Kader. Der US-Amerikaner Curtis Allen ersetzt seinen Landsmann Geoff Simpson, der wegen eines medizinischen Notfalls in seiner Familie um Auflösung seines Vertrags gebeten hatte und in die USA zurückflog.

Curtis Allen bringt viel Erfahrung mit, „er soll der Leader sein“, sagt Eagles-Coach Pat Elzie. Der 28-Jährige spielte zuletzt in Kosice in der 1. slowakischen Liga, andere Stationen in Europa waren Island und Estland. Auch in Libyen war Allen aktiv, der das renommierte College Kansas State besuchte. Der 1,93 Meter große „super Athlet“ (Pat Elzie) spielt auf den Positionen Guard und Flügel und sieht sich selbst als Führungsspieler mit Stärken sowohl in der Offensive wie in der Defensive.

Sein Trainer setzt einige Hoffnungen in den Neu-Adler und seine Spielintelligenz, fasst zudem Allens großen Vorzug in drei Worte: „Er kann scoren.“ Die Bekanntheit und das Renommee des Coaches wiederum waren ein Grund für den 28-Jährigen, zu den Eagles zu kommen. Von ihm wolle er weiter lernen und noch mehr Erfahrung sammeln. Außerdem könne er sich auf diese Weise noch besser in Europa zeigen – „es ist eine großartige Gelegenheit für mich, hier zu spielen“.

Lester Ferguson verstärkt Itzehoe Eagles

Mit Basketball ist er schon weit herum gekommen in der Welt – jetzt verstärkt Lester Ferguson die Itzehoe Eagles in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Der 27-Jährige nimmt nach Courtney Belger und Geoff Simpson die dritte Ausländerposition bei den Eagles ein.

Ferguson stammt aus Baton Rouge im Bundesstaat Louisiana, besuchte das College Robert Morris in Illinois, wo die Sportteams passenderweise Eagles heißen. Dann war er international unterwegs: In der Mongolei und dem Irak spielte Ferguson ebenso wie in der Dominikanischen Republik. Als die Saison dort zu Ende war, kehrte er zurück zu einem Team aus Illinois, das in der amerikanischen PBL spielt. Und jetzt also Europa:

„Ich habe immer wieder gehört, dass Europa einige der besten Profiligen der Welt hat“, sagt Ferguson. In Deutschland sei er noch nie gewesen, „aber es soll ein schönes Land sein“. Er ist gespannt auf die Aufgabe und hat klare Ziele: Ferguson will mit den Eagles die Playoffs erreichen und so weit wie möglich kommen.

Mit seiner Größe von 2,08 Metern sei der Amerikaner eine gute Ergänzung unter dem Korb, sagt Eagles-Coach Pat Elzie. Der Spieler suche seine Chance in Europa, die Empfehlung kam von einem guten Freund des Trainers. Ferguson kann nicht nur nah am Korb agieren, sondern dank großer Beweglichkeit auch von außen ziehen, hinzu kommt eine gute Hand beim Werfen. „Ein langer Kerl mit guter Qualität von außen als auch innen“, sagt Elzie.

Itzehoe Eagles setzen auf Kontinuität

Die letzte Unterschrift ist trocken, und die Freude bei den Itzehoe Eagles ist groß: Alle sieben deutschen Spieler, die zum Ende der vergangenen Saison dabei waren, tragen auch in der zweiten Spielzeit in der 2. Basketball-Bundesliga ProB das Eagles-Trikot.

Diese Kontinuität sei sehr wichtig, betont Coach Pat Elzie. Und sie zieht sich durch alle Positionen von Lars Kröger (24) und Yannick Evans (29) unter dem Korb über Adrian Breitlauch (21), Johannes Konradt (20) und Patrick Wischnewski (28) auf dem Flügel bis zu den Aufbauspielern Nick Tienarend (21) und Kosta Karamatskos (29). Das Prinzip, den Spielern auch eine Perspektive abseits des Basketballs zu bieten, habe sich bewährt, sagt Teammanager Stefan Flocken: Kröger und Evans absolvieren ein duales Studium als Betriebswirte bei Pohl-Boskamp und an der Nordakademie Elmshorn, Wischnewski lernt Wirtschaftsingenieur bei den Stadtwerken Itzehoe und an der Nordakademie, Karamatskos ist Auszubildender als Sport- und Fitnesskaufmann bei Clever fit, und auch Konradt wird nach seinem Abitur jetzt in eine Ausbildung starten. Tienarend, der nach seinem Kreuzbandriss im neuen Jahr wieder einsteigen wird, und Breitlauch studieren in Kiel. Letzterer liebäugelte mit einem Wechsel in eine höhere Liga, entschied sich dann aber doch für die Eagles. Ein Grund dafür sei die gute Möglichkeit, sein Studium zu beenden und dabei Basketball auf hohem Niveau und unter einem guten Coach zu spielen. Weitere Erklärungen folgen, und sie klingen, als spreche Breitlauch auch für seine Teamkollegen: „Außerdem hat sich der Verein in den letzten Jahren toll entwickelt, und es macht Spaß, von immer mehr Zuschauern bei den Spielen unterstützt zu werden. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir uns in der ProB etablieren.“

Es sei sehr gut, dass so viele Spieler aus Itzehoe und bekannte Gesichter zum Team gehören, sagt Elzie. „Sie sind echte Identifikationsfiguren.“ Und die nächsten Akteure wachsen aus den eigenen Reihen bereits nach: Jonas Böhm und Leon Hutter zum Beispiel werden bei den Eagles mittrainieren, aber nicht nur das: „Das sind Jungs von hier, die ihre Chance bekommen werden.“ Insgesamt sei er sehr zufrieden mit den deutschen Spielern, die zum Kader des Zweitligisten gehören, sagt der Coach. „Ich freue mich auf die Arbeit mit ihnen.“ Anfang August beginnt die

Geoff Simpson verstärkt die Itzehoe Eagles

Er wollte zu den Itzehoe Eagles, deshalb schrieb Geoff Simpson an Coach Pat Elzie. Dieser war interessiert und schaute sich den Spieler genauer an. Ergebnis: Der 23-jährige Amerikaner ist nach Landsmann Courtney Belger der nächste Neuzugang der Eagles für die zweite Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB.

Sein neuer Trainer war sehr anGeoff Basketballgetan von seinem Werdegang: „Er hat sich jedes Jahr verbessert.“ Schon auf der Highschool in Connecticut war Simpson ein Leistungsträger, dasselbe galt für seine Zeit am Oberlin College in Ohio, das er mit Abschlüssen in Betriebswirtschaft und Politikwissenschaft verließ. „Ein Führungsspieler, er kann einfach scoren“, sagt Elzie. Der 1,96 Meter große Simpson ist sowohl auf der Aufbauposition als auch in Korbnähe eine Waffe. „Ein Allrounder, der gut werfen kann“, sagt sein neuer Coach. Das zeigte Simpson in der vergangenen Saison auch bei London Westside aus der zweiten englischen Liga: Als Leistungsträger führte er das Team nach mehreren Jahren wieder in die Playoffs.
Dabei kam er auf mehr als 20 Punkte im Schnitt sowie gute Statistiken auch bei Rebounds und Assists. Elzie freut sich zudem auf einen cleveren Spieler mit viel Basketball-Intelligenz und verlässt sich auf sein Bauchgefühl, das ihm sagt: „Ein sehr, sehr guter Spieler.“

Die Vorstellungen des Trainers über die Rolle im Team und seine Fähigkeiten auf dem Feld hätten zueinander gepasst, sagt Simpson. Elzie habe die gleiche Leidenschaft für Basketball wie er selbst, und deshalb komme er mit großen Erwartungen nach Itzehoe. Die Vorfreude sei bereits groß: „Ich kann es nicht erwarten, mit dem Training zu beginnen und für unsere Ziele als Mannschaft zu arbeiten.“

„Es gefällt mir sehr gut – klein, aber fein.“

Die Sonne strahlt über Itzehoe – kann das Omen besser sein zum Start? Seit dieser Woche ist der neue Verein Itzehoe Eagles offiziell aktiv. In ihm hat der Basketball in Itzehoe und damit auch das Team aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB eine neue Heimat gefunden, die Abteilung im Sport-Club Itzehoe gibt es nicht mehr. „Wir waren dort wie auch zuvor im MTV immer gut aufgehoben“, sagt Volker Hambrock, Vorsitzender der Itzehoe Eagles. Doch um den Basketball in Itzehoe weiterentwickeln zu können, sei die Gründung des eigenen Vereins der nächste logische und wichtige Schritt gewesen.

Pat Elzie

„Ab jetzt kann die Aufbauarbeit mit noch mehr Schwung und kürzeren Wegen weitergehen“, sagt Hambrock. Die Voraussetzungen dafür seien bestens, nachdem mit Pat Elzie eine echte Galionsfigur als Trainer gewonnen werden konnte. Der neue Headcoach habe schon viel in Bewegung gebracht, als er noch gar nicht richtig in Itzehoe war, sagt Hambrock. Künftig kann sich Elzie mit voller Energie dem Basketball in Itzehoe widmen – er ist gerade in seine Wohnung in der Steinburger Kreisstadt eingezogen, die kaum mehr als einen Drei-Punkte-Wurf entfernt liegt vom Sportzentrum am Lehmwohld, der Heimspielstätte der Eagles. In seiner neuen Heimat ist der Headcoach bereits angekommen:

„Ich freue mich, hier zu sein. Die Leute sind sehr nett, ich bin sehr gut aufgenommen worden.“ Auch die Stadt habe er bereits ein wenig erforscht: „Es gefällt mir sehr gut – klein, aber fein.“

Pat Elzie hat sich vorgenommen, in der Stadt, für sie und für die Region etwas aufzubauen: „Ich bin voller Tatendrang, unser Projekt hier in Itzehoe zu starten.“ Er habe Großes vor und sehe auch Bedarf für eine solche Entwicklung des Basketballs und der Eagles. Das gelte es zu realisieren. Einige Förderer aus der Wirtschaft hätten die Itzehoe Eagles dorthin gebracht, wo sie heute seien. „Um den nächsten Schritt zu machen, brauchen wir weitere Unterstützung aus der Wirtschaft und aus unserem Publikum.“

Besondere Bedeutung hat für ihn die Jugendarbeit, und auch Vereinsvorsitzender Hambrock betont: „In diesem Bereich werden wir stark zulegen.“ Sehr positiv gestimmt ist Hambrock ebenso, was die kommende Saison der Eagles in der 2. Basketball-Bundesliga ProB angeht: „Die Kaderplanung schreitet voran – in Kürze werden wir gute Neuigkeiten für unsere Fans haben.“

(Itzehoe Eagles)

Tryout im hohen Norden

Die Itzehoe Eagles aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB laden Spieler ab dem Niveau 1. Regionalliga sowie ambitionierte Jugendspieler am Sonnabend, 20. Juni, in die Gutenberghalle ein. Die Leitung hat Pat Elzie, neuer Headcoach der Eagles. Interessierten Basketballern bieten die Eagles mehr als nur die Chance, hochklassig zu spielen und sich bei einem renommierten Coach weiterzuentwickeln. „Dank unserer guten Kontakte in die regionale Wirtschaft konnten wir auch schon diversen Spielern eine Ausbildung oder einen Job vermitteln“, betont Teammanager Stefan Flocken.

Das Tryout beginnt am 20. Juni um 14 Uhr und ist auf rund drei Stunden angesetzt. Die Kosten für Anreise und gegebenenfalls Unterkunft tragen die Teilnehmer selbst; sie sind gebeten, ein schwarzes und ein weißes Shirt mitzubringen. Eine Anmeldung ist erforderlich per Mail an itzehoe-eagles@gmx.de – bitte bis zum 18. Juni.

 

(Itzehoe Eagles)