Beiträge

Sperre Johannes Konradt

Entscheidung der DBB-ADK: Sperre für Johannes Konradt

Die Anti-Doping-Kommission des Deutschen Basketball Bundes e.V. hat den Spieler Johannes Konradt (Itzehoe Eagles) aufgrund eines Verstoßes gegen Artikel 2.1 DBB-ADC i.V.m. Artikel 10.5. und 10.5.1.1 DBB-ADC für einen Zeitraum von 5 Monaten gesperrt (15.12.2018 bis 14.05.2019).

 

 

 

Milen Zahariev kommt nach Itzehoe

„Es ist ein guter nächster Schritt für meine Karriere.“ Deshalb kam Milen Zahariev nach Itzehoe. Der 26-jährige Aufbauspieler läuft künftig für die Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf.

Zahariev ist Bulgare und stammt aus der Hauptstadt Sofia. Mit den Grevenbroich Elephants aus der 1. Regionalliga West spielte er seine dritte Saison in Deutschland, doch sein Ziel war Basketball auf noch höherem Level. In Itzehoe bekommt er die Gelegenheit dazu: „Wir helfen ihm, den nächsten Schritt zu machen, er hilft uns“, sagt Eagles-Coach Patrick Elzie. Der Bulgare ist gerade erst angekommen, die ersten Eindrücke sind positiv: Zahariev sei ebenso vernünftig wie sympathisch und passe menschlich in die Mannschaft. Sportlich werde er hoffentlich das fehlende Puzzlestück für das Team, so Manager Stefan Flocken.

Gegenüber dem Saisonstart hat sich das Gesicht der Eagles deutlich verändert, weil immer wieder reagiert werden musste: Erst verletzte sich Frederik Henningsen, dann fiel Justinas Zirlys aus, schließlich musste Anthony McDonald zurück in die USA. Der Handlungsbedarf wurde analysiert, so kam zunächst Kevin Mickle für die Positionen auf dem Flügel und in Korbnähe, nun folgte Milen Zahariev für den Aufbau.

Er erhoffe sich viel Tempo vom Neuzugang, sagt Flocken. Energie auf das Feld zu bringen, sei eines seiner Ziele, sagt Zahariev. Rebound, Fastbreak und Verteidigung nennt der Bulgare als seine Stärken, aber werfen kann er auch.

„Wenn er an die Statistiken aus der 1. Regionalliga anknüpfen kann, ist er auf jeden Fall eine Verstärkung für uns“, sagt Elzie über seinen neuen 1,90 Meter großen Spieler, der in Grevenbroich bester Punktesammler war. Er wolle so gut spielen und die Saison so gut abschließen wie möglich, sagt Zahariev: „Ich bin bereit, diese Gelegenheit zu nutzen.“

Der 26-Jährige mache einen sehr guten Eindruck und sei heiß auf die Chance, sagt Elzie. Am Sonnabend in Oldenburg werde sich zeigen, ob der Bulgare gleich eine gute Rolle bei den Eagles spielen könne.

 

(Itzehoe Eagles)

Itzehoe Eagles verstärken sich – Kevin Mickle kommt

Der Wechsel bei den Itzehoe Eagles ist vollzogen. Anthony McDonald ist aus familiären Gründen in die USA zurückgereist. Neu bei dem Team aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist sein Landsmann Kevin Mickle. Der 25-Jährige ist allerdings nicht Aufbauspieler wie McDonald, sondern als Small und Power Forward auf dem Flügel und in Korbnähe einsetzbar.

McDonald habe eine sehr gute Rolle bei den Eagles gespielt, sagt Coach Patrick Elzie. „Jetzt nutzen wir die Chance, unsere Mannschaft ein bisschen zu justieren.“ Denn sowohl beim Punkten unter dem Korb als auch beim Rebound habe es im bisherigen Saisonverlauf Probleme gegeben. Mickle soll helfen, sie zu lösen: Der Neuzugang ist 2,01 Meter groß, athletisch und voller Energie am Werk, wie Elzie schon in den ersten Trainingseinheiten feststellte. Ebenfalls sehr wichtig: „Menschlich passt er in die Mannschaft. Ich bin guter Dinge.“

Mickle spielte mit dem Florida Gulf Coast College erfolgreich in der ersten Division der amerikanischen College-Liga NCAA, danach lief er für die Ohio University auf. Seine Profikarriere startete er beim Schweizer Spitzenclub BC Boncourt, wo der Vertrag endete, als ein Mitspieler nach Verletzung zurückkehrte und ein Ausländer zu viel im Kader war. Mickles Agent gehört zum großen Netzwerk von Eagles-Coach Elzie in der Basketballszene, vom Trainer in der Schweiz hörte Elzie nur Gutes – so kam es zur Verpflichtung. Mickle reiste am Montag an, war nach der Durchreise von Hamburg begeistert und fühlte sich auch in Itzehoe von Beginn an wohl: Das gilt für die Stadt und die Menschen genauso wie für seine Mitspieler, die ihn sehr gut aufgenommen hätten. Der 25-Jährige beschreibt sich selbst als energiegeladenen, schnellen Spieler mit vielen Möglichkeiten, der sowohl innen als auch außen eingesetzt werden könne.

Die größten Stärken? Das Agieren aus der Mitteldistanz und sein Tempo auf dem Feld, sagt der Neu-Eagle. In Itzehoe wolle er mit dem Team erfolgreich sein und dabei sein Können demonstrieren, um weiter auf sich aufmerksam zu machen. Damit er schon am kommenden Sonnabend beim Auswärtsspiel in Bochum mitwirken kann, ist viel zu tun. Für die Einsatzberechtigung sind eine Reihe von Formalitäten zu erledigen.

 

(Itzehoe Eagles)

Anthony McDonald verlässt die Itzehoe Eagles

Einmal noch wurde er nach dem Sieg gegen Wolfenbüttel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga von den Fans bejubelt – der verdiente Lohn zum Abschied. Anthony McDonald verlässt die Itzehoe Eagles. Aus familiären Gründen muss der 26-jährige Amerikaner in wenigen Tagen nach Hause fliegen.

„Anthonys Entscheidung ist absolut nachvollziehbar, es gibt Wichtigeres als Basketball“, sagte Eagles-Teammanager Stefan Flocken. Ganz genauso sieht es Eagles-Coach Patrick Elzie, „auch wenn wir natürlich unseren Leistungsträger nur äußerst ungern ziehen lassen“. McDonald ist der viertbeste Punktesammler der Liga mit im Schnitt 20,1 Zählern. Er habe eine sehr gute Zeit in Itzehoe gehabt, so der Aufbauspieler: „Es hat großen Spaß gemacht, mit dieser tollen Truppe zu spielen.“

Auch Coach Elzie sei ein großartiger Mensch, „ich habe sehr gern für ihn gespielt“. Ein Extra-Lob hatte McDonald zudem für das Management und das „sehr professionelle Umfeld“ parat.

„Wir sind dankbar, dass Anthony bei uns war und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft“, sagte Flocken. An einer Nachfolge werde natürlich gearbeitet: „Wir hoffen, schon sehr bald Neuigkeiten für unsere Fans zu haben.“

 

(Itzehoe Eagles)

Flavio Stückemann ist zurück!

Die Nachricht von Frederik Henningsens Achillessehnenriss war ein Schock für die Itzehoe Eagles. Jetzt ist ein Ersatz für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga gefunden – und diese Nachricht freut den gesamten Verein: Flavio Stückemann ist zurück! Nach der Saison 2016/17 hatte er seine Karriere beendet, nun holt er seine Basketballschuhe doch noch einmal zurück vom berühmten Nagel.

„Es ist eine Herzensangelegenheit“, sagt der 33-Jährige. Henningsens Verletzung habe eine tiefe Lücke gerissen, zu seinem Comeback sei es dann sehr plötzlich gekommen. „Feuerwehrmann“ sei da wohl die richtige Bezeichnung. Sein Startup – mit einem Partner vertreibt Stückemann die  beMOOKY-Box mit gesünderen und fitteren Snacks für Unternehmen – sei auf einem guten Weg, und was noch wichtiger sei, auch seine Frau habe zugestimmt. So könne er den Aufwand leisten, denn: „Ich komme sicherlich nicht zurück, um mich als Dienstältester auf irgendetwas auszuruhen. Ich selbst stelle den Anspruch an mich, dem Team mit alter Stärke und neuer Frische zu helfen auf den Gebieten, wie Pat und Timo es vorsehen.“

Eagles-Coach Pat Elzie, der Stückemann seit Kindertagen kennt, wäre selbst nicht auf die Idee gekommen, ihn zu reaktivieren, wie er sagt. Den Anstoß gab Stückemanns Freund Timo Völkerink, Co-Trainer der Eagles, und die Freude bei Elzie ist groß: „Wie ein Familienmitglied“ sei der 33-Jährige für ihn. Nüchtern betrachtet sei es wichtig gewesen, einen deutschen Spieler für die Eagles zu gewinnen, sodass jetzt in einer schwierigen Situation noch mit der Verpflichtung eines EU-Spielers reagiert werden könne. Der aber hätte aufgrund der Bestimmungen in der Liga den jungen deutschen Akteuren Spielzeit genommen, die ihre Chance bekommen sollen.

Er hoffe, dass Stückemann nach gut einem Jahr Basketball-Pause an seine Leistungen anknüpfen könne, sagt Elzie. Eine gute Verpflichtung sei er allemal: „Wie er trainiert, ist vorbildlich für alle jungen Leute.“ Der 33-Jährige, der auf der Aufbauposition und auf dem Flügel zu Hause ist, sei bei allen beliebt und bringe Führungsqualitäten mit. Er wird neben Stefan Schmidt Co-Kapitän, beide sind ehemalige A2-Nationalspieler. Elzie ist sich sicher: „Flavio wird der Mannschaft gut tun.“

Und ganz nebenbei läuft ein Publikumsliebling wieder für die Eagles auf.

 

(Itzehoe Eagles)

Justinas Zirlys verstärkt die Itzehoe Eagles

Es ist sein erstes Jahr in einem anderen Land – und Deutschland sei genau der richtige Ort, um diese Karriere zu starten, sagt Justinas Zirlys. Der 25-Jährige aus Litauen verstärkt die Itzehoe Eagles aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga unter dem Korb.

Eagles-Coach Pat Elzie kennt Zirlys‘ Spielweise nur aus Videos. Und das habe viel versprechend ausgesehen: Mit seiner Größe von 2,04 Metern und seiner Energie passe der Litauer zu den Anforderungen der Itzehoer. Der Neuzugang sei sehr athletisch und beidhändig stark. „Ich hoffe, dass er das gewisse Plus bringt“, sagt Elzie. Gemeinsam mit Stefan Schmidt solle Zirlys die Bank in der Zone und unter dem Korb sein, „das macht es viel leichter für alle anderen“. Auf dieser Position seien die Eagles mit zusätzlich Lars Kröger und Joachim Feimann gut bestückt, zumal Johannes Konradt und Fabio Galiano dort auch noch aushelfen könnten. Galiano musste die Rolle in der Vergangenheit oft ausfüllen und habe das gut gemacht, sei aber eigentlich eher ein Flügelspieler.

Zirlys bringt Erfahrung aus der ersten und zweiten Liga Litauens mit, zuletzt war er in der dritten Liga aktiv. „Alles beginnt in der Defensive“, sagt der sprunggewaltige Mann, der Stärken beim Rebound und im Blocken von Würfen hat und in der Offensive gern zum Dunk ansetzt. Zudem kenne und verstehe der 25-Jährige das europäische Spiel, sagt Elzie und bemüht dazu noch eine Basketball-Binsenweisheit: „Alle Litauer können werfen.“ Er sei gespannt, ob das bei Zirlys auch so sei, doch selbst wenn nicht: „Wir haben genug Leute, die werfen können.“

Mit Litauern gebe es in Itzehoe nur gute Erfahrungen, sagt Teammanager Stefan Flocken in Erinnerung an frühere Spielzeiten mit Tomas Milinskas, Vilius Sumskis und Aivaras Galkauskas. Der Neuzugang kommt mit klaren Zielen: „Ich will dem Team so viel helfen, wie ich kann, und mich als Spieler weiterentwickeln“, sagt Zirlys. Und sein neuer Trainer hofft auf eine weitere Qualität: „Das A und O ist, dass er menschlich zu uns passt.“

 

 

(Itzehoe Eagles)

 

Schwere Verletzung bei Kapitän Frederik Henningsen

Schlimme Nachricht für die Itzehoe Eagles: Als Kapitän sollte Frederik Henningsen sie in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf das Feld führen. Doch nun ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Flügelspieler in der kommenden Saison überhaupt zum Einsatz kommt: Der 30-Jährige hat beim Testspiel in Wedel einen Achillessehnenriss erlitten.

Es war nur ein leichter Schritt zurück, eine harmlose Aktion mit schweren Folgen.

„Das ist eine ganz bittere Nachricht für Fredi und natürlich auch für uns“, sagt Eagles-Teammanager Stefan Flocken.

Von einem „herben Rückschlag“ spricht auch Coach Pat Elzie. In seinen beiden Jahren bei den Eagles gehörte Henningsen zu den besten Deutschen in der 2. Basketball-Bundesliga ProB, auch in der kommenden Saison sollte er eine zentrale Rolle einnehmen. Gegen eine solche Verletzung sei nichts zu machen, sagt Henningsen. Es sei frustrierend: Er habe sich sehr gut gefühlt, die Vorbereitung sei sehr gut angelaufen, er habe das Team als Kapitän führen wollen und eigens seine Stundenzahl als Lehrer reduziert, um noch mehr für den Basketball tun zu können.

Es tue ihm leid für den 30-Jährigen, sagt Elzie:

„So eine Verletzung zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere ist tragisch – da wird es für ihn nicht einfach zurückzukommen.“

In jedem Fall werde Henningsen von den Eagles alle Unterstützung erhalten, die er brauche, betont Flocken. Noch in dieser Woche ist die Operation geplant, dann steht die Reha an. #

„Ich versuche, alles reinzustecken, was geht, um besser zurückzukommen“, sagt Henningsen.

Vielleicht schaffe er es zu den Playoffs, in jedem Fall wolle er in der Saison 2019/2020 wieder voll am Ball sein: „So gebe ich mich nicht geschlagen!“

So etwas passiere im Sport, „man muss nach vorne schauen“, sagt Elzie. Das heißt für die Eagles: Sie brauchen einen starken Spieler, um Henningsen adäquat zu ersetzen. „Wir werden auf jeden Fall auf den Markt gehen und suchen“, so der Coach. Ein deutscher Akteur werde schwer zu finden sein, im Notfall müsse also nach einem EU-Spieler Ausschau gehalten werden. Und Flocken unterstreicht: „Wir werden uns genau überlegen, was die richtige Lösung ist, und nicht in Hektik verfallen.“

 

(Itzehoe Eagles)

Timo Völkerink ist künftig Co-Trainer der Itzehoe Eagles

Ein neuer Mann an der Seitenlinie neben Pat Elzie: Timo Völkerink ist künftig Co-Trainer der Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Das sei die logische Entscheidung gewesen, als es darum ging, das Coaching der ersten Herrenmannschaft neu zu strukturieren, sagt Elzie. „Timo hat bewiesen, dass er auf diesem Niveau gut coachen und vorbereiten kann.“ Bevor er zu den Eagles kam, hatte Völkerink das Team aus Ibbenbüren in der 1. Regionalliga betreut. Und schon im ersten Jahr in Itzehoe konnte er große Erfolge feiern: Die zweite Herrenmannschaft führte er als Aufsteiger auf den sechsten Platz in der 2. Regionalliga, mit der U19 der Eagles Basketball Academy schaffte er danach überraschend die Qualifikation für die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga NBBL.

Die Eagles hätten hohe Ziele, da sei es wichtig, dass sie auch bei den Coaches gut aufgestellt seien, betont Elzie. Timo Völkerink verfüge über sehr gute Basketball-Kenntnisse, er solle sich im Team mehr um die Defensivarbeit kümmern, während Elzie selbst sich mehr der Offensive widmen will. Auch außerhalb der Trainingshalle soll der 34-jährige Co-Trainer eine wichtige Stütze sein. „Ich sehe meine primären Aufgaben darin, den Coach in allen Bereichen zu entlasten, Scouting, Analyse, Vorbereitung, und dem Team dabei zusätzlichen Input zu geben“, sagt Völkerink. „Aber ich möchte auch die kurzen Kommunikationswege nutzen, um schnellstmöglich ein Team zu sehen, das konstant spielt und füreinander arbeitet.“

Es sei sehr gut, dass Völkerink in Itzehoe wohne, sagt auch Elzie. So könne er sich auch weiterhin gut einbringen in das Nachwuchsprogramm Assist mit den Angeboten in den Schulen sowie geplante neue Projekte. Völkerink geht mit voller Motivation in die neue Aufgabe: „Für mich persönlich ist es eine tolle Möglichkeit, an der Seite von Pat Elzie arbeiten zu dürfen.“

 

(Itzehoe Eagles)

Neuzugang Thorben Haake

Er war schon ein Eagle – jetzt ist er wieder einer: Thorben Haake kehrt zurück zu den Itzehoe Eagles und in die BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Der 27-jährige Guard war zuletzt für die BBC Rendsburg Twisters in der 1. Regionalliga aktiv. Seine Basketball-Laufbahn begann Haake in seiner Heimatstadt Kiel, als 18-Jähriger kam er nach Itzehoe zu den Eagles. Dort war er eine tragende Säule des Teams, das in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga spielte, zudem war er fester Bestandteil der Herrenmannschaft, die damals noch der 1. Regionalliga angehörte. Danach studierte Haake Sportmanagement und Kommunikation an der Sporthochschule Köln und lief für Schwelm in der BARMER Liga auf, danach für die Sechtem Toros und den ASC Düsseldorf in der 1. Regionalliga. Jetzt wolle er wieder die sportliche Herausforderung in der 2. Liga annehmen, sagt der 27-Jährige. „Ich weiß, dass ich auf dem Niveau spielen kann.“

Entscheidend für ihn: Bei den Eagles habe er gleichzeitig die Möglichkeiten, sich beruflich zu orientieren und weitere Erfahrungen zu sammeln. Die Stellensuche läuft, unterstützt vom Verein. Dessen Entwicklung habe er in den vergangenen Jahren stets „positiv verfolgt“, sagt Haake: „Ich habe höchsten Respekt dafür, wie sich die Eagles Stück für Stück mit den Ehrenamtlern weiterentwickelt haben und immer professioneller geworden sind.“

Teammanager Stefan Flocken freut sich sehr über den Rückkehrer: „Bei Thorben wissen wir, was wir bekommen: Einen Spieler, der sportlich und menschlich hervorragend zu uns passt. Es ist auch ein schönes Signal für uns, wenn Spieler gern wieder zu den Eagles zurückkommen.“ Haakes klares Ziel sind die Playoffs – er wolle dazu beitragen, dass sich die Mannschaft als Team präsentiere und ihr mit positiver Energie zu Siegen verhelfen. Anfang August steigt er voll mit ein in die Vorbereitung: „Ich freue mich, wieder da zu sein.“

 

(Itzehoe Eagles)

Johannes Konradt bleibt!

Die Itzehoe Eagles ohne ihre Nummer 9 – unvorstellbar. Zum Glück muss sich niemand umgewöhnen: Johannes Konradt läuft auch in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die Eagles auf.

„Es ist eine Freude für mich, eine weitere Saison hier spielen zu dürfen und mich mit dem Verein weiterzuentwickeln“, sagt der 23-Jährige. Der Grund dafür, dass es bis zur Unterschrift etwas gedauert hat: Nach dem Abschluss der Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Firma Pohl-Boskamp habe er nicht vorschnell entscheiden und auch die berufliche Entwicklung abwarten wollen, sagt Konradt. Jetzt will er mit Praktika weitere Erfahrungen sammeln, perspektivisch peilt er ein Studium an. So konnte die Entscheidung fallen für den Verein, in dem er als Basketballer groß geworden ist, aber auch für das Umfeld mit Familie, Freunden, den Verantwortlichen bei den Eagles und den Fans.

„Was lange währt, wird endlich gut“, sagt Eagles-Teammanager Stefan Flocken. Natürlich seien die Eagles sehr froh, dass ihr Eigengewächs ihnen treu bleibe: „Johannes ist eines der Gesichter dieses Vereins. Und abgesehen davon hat er sich auch sportlich in der vergangenen Saison sehr gut entwickelt.“ Im Schnitt stand Konradt fast 28 Minuten pro Spiel auf dem Feld und erzielte 8,4 Punkte bei einer Dreierquote von fast 37 Prozent.

Er habe Aufgaben bekommen, mit denen er weiter wachsen könne, sagt Konradt. Jetzt suche er die nächste Herausforderung: „Ich möchte mehr Verantwortung übernehmen und wieder ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft werden.“ Mit dieser will er wieder in die Playoffs einziehen, möglichst mit einer deutlich besseren Platzierung als Platz 8. Denn: „Als Team strebt man natürlich an, sich von Saison zu Saison zu steigern.“

 

 

(Itzehoe Eagles)