Beiträge

Phillipp Heyden kehrt in die Kurpfalz zurück – Vertrag bis 2020

Die MLP Academics Heidelberg haben den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit unter Dach und Fach gebracht: Center Phillipp Heyden kehrt nach seinem einjährigen Gastspiel in Tübingen in die Kurpfalz zurück. Damit steht auch fest, dass die Zusammenarbeit mit Martin Seiferth nicht fortgesetzt wird.

Als Phillipp Heyden sich am 20. Mai 2017 aus Heidelberg via Video-Botschaft mit den Worten „vielleicht sieht man sich mal wieder“ in Richtung easyCredit Basketball-Bundesliga und Walter Tigers Tübingen verabschiedete, klang dies nicht nur nach einem sehr höflichen Abschied. Heyden wusste, was er an den MLP Academics hatte – und diese wussten umgekehrt, was sie am 29-Jährigen hatten. Der Schwabe hatte sich mit viel Einsatz und sportlich guten Leistungen (12.2 PpS, 6.0 RpS) nach einigen verletzungsgeplagten Spielzeiten in der ProA zurückgemeldet und sich folgerichtig ein Engagement in der Beletage des deutschen Basketballs verdient.

Die Lücke, welche er hinterließ, war entsprechend groß. In der kommenden Spielzeit soll Heyden, gemeinsam mit seinem alten, aber um zwei Jahre gereiften Center-Kollegen Niklas Ney, unter den Körben wieder für Furore sorgen. Und dies bis mindestens 2020, denn er unterschrieb bei seinem alten und neuen Arbeitgeber einen Zweijahresvertrag. Headcoach Frenki Ignjatovic ist über die Rückkehr seines ehemaligen Schützlings hörbar erfreut:

„Nach seinem Abgang waren Phillipp und ich die ganze Zeit über in Kontakt. Die Verbindung ist nie abgerissen – und es ist dennoch ein großes Kompliment, dass wir ihn von einem Konkurrenten, der ebenfalls deutsche Leistungsträger für den Neustart in der ProA braucht und über einen großen Etat verfügt, zu uns holen konnten. Über seine Qualitäten brauche ich nichts sagen, die kennt jeder hier in Heidelberg. Für uns ist das ein ganz, ganz großes Zeichen.“

Heyden selbst ist sehr dankbar für die Chance, die ihm Tübingen in der ersten Liga gegeben hat, blickt nun aber nach vorn. „Frenki und ich haben uns in der ganzen Spielzeit immer ausgetauscht. Am Ende der Saison hat er mich dann schließlich gefragt, ob ich wieder in Heidelberg spielen möchte. Er und Matthias [Lautenschläger] haben dann mit meinem Agenten gesprochen, sich viel Mühe gegeben und mir am Ende ein super Angebot unterbreitet. Mit Christos [Karavssilis], Serena [Benavente] und Phillipp Haas gibt es zudem drei Leute im medizinischen Staff, auf die ich mich immer verlassen kann, die mir viel geholfen haben. Das ist für mich wichtig“, so der Rückkehrer.

Anders als bei seiner ersten Anstellung pendelt Heyden in der kommenden Saison nicht zwischen Bayreuth und der Kurpfalz. Seine Familie zieht mit nach Heidelberg. „Das ist natürlich ein großer Schritt, gerade für meine Frau. Wir verlegen schließlich unseren Lebensmittelpunkt und sind aktuell auf Wohnungssuche. Allerdings freuen wir uns auf die neue Aufgabe, die neue Herausforderung. Heidelberg hat sich jährlich verbessert – und ich freue mich, dass ich ein weiterer Teil dieser Entwicklung sein kann.“

Tipps und Hinweise, welche Heydens Wohnungssuche positiv beeinflussen, leitet der Klub gerne an den 29-Jährigen weiter (E-Mail an lr@mlp-academics.de).

Heyden kommt, Seiferth geht

Durch die Rückkehr von Heyden gibt es auch Gewissheit bezüglich der Person von Martin Seiferth. Der Arbeitskontrakt des 27-Jährigen wird nicht verlängert. „Es ist schade, dass wir, damit wir Phillipp bekommen, Martin abgeben müssen. Er hat sich innerhalb des Trainings und im Spiel stets vorbildlich verhalten. Er war ein wichtiger Teil einer erfolgreichen Mannschaft. Auch deshalb wünsche ich ihm alles, alles Gute“, sagt Ignjatovic.

Die MLP Academics Heidelberg schließen sich diesen Wünschen an und wünschen Seiferth sportlich und privat nur das Beste.

Team 2018/2019

Bleibt: Frenki Ignjatovic (Headcoach), Niklas Würzner (Guard), Eric Palm (Guard), Jaleen Smith (Guard), Niklas Ney (Center).

Kommt: Phillipp Heyden (Center).

Geht: Lennart Steffen (Guard), Lukas Rosenbohm (Forward), Martin Seiferth (Center).

 

(MLP Academics Heidelberg)

Eins, zwei, drei: Niklas Ney bleibt in Heidelberg

ProA-Ligist MLP Academics Heidelberg und Center Niklas Ney setzen ihre Zusammenarbeit auch in der kommenden Spielzeit fort: Der 22-Jährige hat seinen auslaufenden Vertrag bis 2019 verlängert.

Er freue sich auf das dritte Jahr „da unten“, sagte Niklas Ney im Anschluss an seine Vertragsunterschrift. Der 22-jährige Berliner fühlt sich in der Kurpfalz sichtlich wohl – und wird im Herbst in seine dritte Saison im Dress der MLP Academics gehen. Heidelbergs beste Basketballer setzen damit auf Kontinuität und haben gleichzeitig Planungssicherheit auf den Positionen unter dem Korb. Ney ist der erste Big Men, der für die kommende Spielzeit unterschrieben hat.

Für Manager Matthias Lautenschläger und Headcoach Frenki Ignjatovic war die Verlängerung mit Ney eine klare Sache. In den vergangenen Jahren wurde der 22-Jährige zuerst an die ProA herangeführt und schließlich in die Verantwortung genommen. Zuletzt konnte er Bestmarken in allen statistischen Werten (8.1 PpS, 3.7 RpS, 0.6 ApS) aufstellen. Trotzdem ist seine Entwicklung noch lange nicht am Ende angekommen – was für beide Seiten ein positives Zeichen ist. Wie bereits im Sommer 2017 arbeitet Ney deshalb aktuell an sich und seinem Körper, packt (Muskel-) Masse drauf.

„Yoshi hat sich in den letzten beiden Jahren so entwickelt, wie wir uns das gewünscht haben. Nach seiner ersten, schwierigen Saison im Herrenbereich hat er im vergangenen Sommer viel gearbeitet und sich seine Spielzeit verdient. Wir kennen seine Qualitäten, aber auch seine Defizite. Ihm ist das aber auch bewusst, weshalb er auch in diesem Sommer wieder viel arbeiten wird“, lobt Ignjatovic seinen ehrgeizigen Schützling.

„Ganz generell ist seine – und auch die Entwicklung von Niki Würzner – in den letzten Jahren eine Sache, die mich stolz macht. Der sportliche Erfolg und Platz drei waren super, die Entwicklung junger Spieler ist es aber auch.“ Während sich Ignjatovic entsprechend zufrieden zeigt, ist auch Ney positiv gestimmt: „Ich freue mich schon auf ein weiteres Jahr mit den Academics. Der Verein ist in den letzten Jahren sehr gewachsen und ich bin froh ein Teil davon zu sein. Frenki hat mir bei dem Schritt, welchen ich letzte Saison machen konnte, sehr geholfen. Ich denke, dass ich in meinem dritten Jahr meine Rolle noch konstanter spielen kann. Es ist gut, dass Eric und Jaleen für ein weiteres Jahr verlängert haben, da ich mit beiden eine gute Verbindung auf und neben dem Feld habe. Im Sommer werde ich nun genauso hart trainieren wie im letzten Jahr, um einer größeren Rolle auch gewachsen zu sein.“

Die MLP Academics Heidelberg haben auch im Trainerstab für die Saison 2018/2019 weitere Gewissheit: Athletik-Trainerin Serena Benavente bleibt an Board – und baut ihr Engagement weiter aus.  

Die Schlüssel für eine lange und erfolgreiche Basketball-Saison liegen (oftmals) bereits in der Saisonvorbereitung. Im Trainingslager und in den Wochen danach werden Grundlagen und Reserven aufgebaut, welche die Spieler fit halten, die Verletzungsgefahr minimieren – und dafür sorgen, dass die Luft nicht in der Crunchtime ausgeht. In der vergangenen Spielzeit lag all dies im Verantwortungsbereich von Serena Benavente. Die 33-jährige US-Amerikanerin lieferte im Anschluss an ihre Profi-Karriere eine tolle Debüt-Saison als Athletik-Trainerin der MLP Academics und hatte ihren Anteil an der sportlich erfolgreichsten ProA-Saison der Vereinsgeschichte. Umso schöner ist es, dass das Engagement der US-Amerikanerin kein einjähriges Intermezzo bleibt. Auch in der kommenden Spielzeit wird Benavente Heidelbergs beste Basketballer fordern und fördern. Mehr noch: Sie erweitert ihr Aufgabengebiet und wird nun auch regelmäßig mit den Jugendmannschaften zusammenarbeiten. Zudem bekommt sie mehr Verantwortung übertragen und wird die Profis nun auch regelmäßig zu den Auswärtsspielen begleiten. „Die bisherigen Erfahrungen mit Serena waren gut und positiv. Auch deshalb wollten wir und ich hier so schnell wie möglich Klarheit schaffen. Ich bin froh, dass auch sie als einer der Erfolgsfaktoren weiter dabeibleibt. Davon werden alle Spieler profitieren“, lobt Headcoach Frenki Ignjatovic seine Kollegin.

Team 2018/2019

Bleibt: Frenki Ignjatovic (Headcoach), Serena Benavente (Athletic Coach), Niklas Würzner (Guard), Eric Palm (Guard), Jaleen Smith (Guard), Niklas Ney (Center).

Geht: Lennart Steffen (Guard), Lukas Rosenbohm (Forward)

 

(MLP Academics Heidelberg)

Rosenbohm legt Augenmerk aufs Studium

Die MLP Academics Heidelberg müssen in der kommenden Spielzeit ohne Lukas Rosenbohm auskommen. Der 20-Jährige treibt seine akademische Karriere weiter voran und wird nicht mehr im Aufgebot von Headcoach Frenki Ignjatovic stehen.

Im Vorlauf der vergangenen Saison war Lukas Rosenbohm der letzte Neuzugang – und kam eher unverhofft in die Kurpfalz. Den 20-Jährigen zog es zum BWL-Studium nach Mannheim. Die MLP Academics bekamen einen an Jahren zwar noch jungen Spieler, der jedoch von Anbeginn an menschlich und sportlich zu überzeugen wusste. Der gebürtige Ulmer sorgte für wichtige Entlastung von der Bank, brachte Energie und Einsatz. Während Rosenbohm in der Defensive bereits auf ProA-Niveau agierte, war am offensiven Ende des Parketts die noch fehlende Erfahrung sichtbar. Zweifelsohne zeigte der Forward aber mehr als vielversprechende Ansätze, kam für die MLP Academics auf 27 Einsätze (0.5 PpS, 0.7 RpS) – und war parallel dazu bei den Herren des USC Heidelberg II unumstrittener Leistungsträger.

Seine basketballerische Entwicklung wird Rosenbohm (vorerst) auf einem anderen Niveau fortsetzen. Der Schwabe legt den Fokus auf die akademische Karriere und verlässt den Klub. „Lukas` Abgang ist für uns ein herber Verlust. Er ist ein guter Junge, der nicht nur im Training ein wichtiger Spieler war. Es ist schade, dass wir ihn verlieren. Aber das lässt sich nun mal nicht ändern. Er ist unumstritten ein schlauer Kopf. Deshalb kann ich nachvollziehen, dass er den Fokus noch mehr auf das Studium legen möchte“, sagt Headcoach Frenki Ignjatovic zum Abgang des Youngsters. Dieser blickt ebenfalls mit  positiven Emotionen auf das Jahr zurück: „Ich hatte hier bei den MLP Academics ein super Jahr und ein tolles Team. Neben meinen Teamkollegen möchte ich mich deshalb bei den Verantwortlichen herzlich bedanken.“ Die MLP Academics wünschen Lukas Rosenbohm für die berufliche und private Zukunft nur das Beste – und freuen sich, falls sich die Wege in der Kurpfalz wieder kreuzen sollten.

Team 2018/2019

Bleibt: Frenki Ignjatovic (Headcoach), Niklas Würzner (Guard), Eric Palm (Guard), Jaleen Smith (Guard).

Geht: Lennart Steffen (Guard), Lukas Rosenbohm (Forward).

 

(MLP Academics Heidelberg)

Eric Palm verlängert vorzeitig

Während die Playoffs auf Hochtouren laufen, haben die MLP Academics Heidelberg auch die Kaderplanungen für die kommende Spielzeit vorangetrieben. Nun gibt es erste Ergebnisse: Eric Palm hat seinen zum Saisonende auslaufenden Arbeitskontrakt verlängert und bleibt bis (mindestens) Sommer 2019.

Er kam, sah und half auf Anhieb: Als Eric Palm Anfang Dezember Heidelbergs beste Basketballer verstärkte, nahm die Saison der MLP Academics Fahrt auf. Bis zu diesem Zeitpunkt lieferte der Playoff-Viertelfinalist eine solide Saison ab, doch dann folgte eine exzellente Rückrunde, in welcher sich die Kurpfälzer bis auf Tabellenplatz drei vorarbeiteten. Der 30-Jährige fügte sich von Beginn an nahtlos ins Teamgefüge von Headcoach Frenki Ignjatovic ein – und war einer der vielen Erfolgsfaktoren für die beste ProA-Hauptrunde der Geschichte. Weiterhin gedanklich den Gegnern einen Schritt voraus: Eric Palm. Foto: Alfred Gerold. Umso schöner ist es jetzt, dass der Shooting Guard sich bereits vor dem Saisonende zu den MLP Academics bekannt hat: Palms neues Arbeitspapier läuft nun bis Sommer 2019.

Der weit gereiste US-Amerikaner fühlt sich in Heidelberg sichtlich wohl. Dies ist auch auf dem Parkett zu sehen. Palm kommt auf 11.4 Punkte und 3.0 Assists pro Partie – und weiß seinen Erfahrungsvorteil zu nutzen. Die frühzeitige Vertragsverlängerung freut entsprechend auch seinen Übungsleiter: „Es ist toll, dass wir im Winter einen solch erfahrenen Mann auf dem Transfermarkt bekommen haben. Seine Erfahrung, seine Spielintelligenz und sein Schuss haben uns wie erwartet sehr geholfen. Zudem ist er ein trainingsfleißiger Spieler und von unserer Entwicklung hier in Heidelberger überzeugt, diesen Weg möchte er weiter mit uns gehen“, berichtet der Serbe. Palm selbst ist über die Planungssicherheit und die Kontinuität ebenfalls hoch erfreut: „Es tut gut zu wissen, dass ich auch in der kommenden Saison hier in Heidelberg spielen werde. Ich bin in den letzten zwei Jahren viel in Europa herumgekommen – und es ist toll, dass ich zurück in Deutschland bin und mit den MLP Academics nun ein Team habe, welches ich mein Zuhause nennen kann. Bis jetzt war die Saison wirklich gut und ich gehe davon aus, dass es noch besser werden wird. Wir haben als Verein Ambitionen und wollen gemeinsam vorankommen. Ich bin glücklich, dass ich ein Teil davon bin.“

 

(MLP Academics Heidelberg)

Kapselbandverletzung bremst Lennart Steffen

Die MLP Academics müssen in den kommenden Spielen auf Swingman Lennart Steffen verzichten. Der 24-Jährige erlitt eine Sprunggelenksverletzung und fällt mindestens zwei bis drei Wochen aus.

Glücklicherweise wurden Heidelbergs beste Korbjäger in der laufenden Spielzeit nicht gerade vom Verletzungspech verfolgt. Neben dem bitteren Ausfall von Jelani Hewitt gab es kleinere Verletzungen bei Lennart Steffen und Martin Seiferth. Außer Hewitt fehlte jedoch kein Spieler langfristig. Das Glück, welches die MLP Academics auf ihrer Seite hatten, holt den Tabellendritten der ProA nun ausgerechnet in der Endphase der Saison ein. Wie bereits im Trainingslager ist es Swingman Steffen, der sich im Rahmen einer Trainingseinheit verletzt hat. Der 24-Jährige erlitt am Dienstagabend eine für den Basketball typische Umknickverletzung am Sprunggelenk und wird Headcoach Frenki Ignjatovic, so ergab die Untersuchung von Teamarzt Dr. Markus Weber, mindestens zwei bis drei Wochen nicht zur Verfügung stehen. Die ursprüngliche Vermutung, dass auch der Knochen betroffen sei, bestätigte sich derweil nicht. Damit fehlt Steffen in den noch ausstehenden zwei Hauptrunden-Partien sowie vermutlich zum Auftakt der Playoff-Viertelfinal-Serie.

(MLP Academics Heidelberg)

Leichte Entwarnung bei Martin Seiferth

Die MLP Academics Heidelberg mussten weite Teile des Heimspiels gegen Crailsheim ohne Center Martin Seiferth bestreiten. Wie das MRT am Montag ergab, wird die Ausfallzeit voraussichtlich nur von kurzer Dauer sein.

Als Martin Seiferth in Spielminute acht das Parkett des OSPs humpelnd verlassen musste, bildeten sich bei den Verantwortlichen der MLP Academics erste Sorgenfalten. Ein langfristiger Verlust ihres Starting Centers wäre für die Heidelberger ein merklicher Dämpfer im Kampf um die PlayOffs gewesen. Doch nachdem Seiferth am Sonntagabend bereits etwas weniger beschwerlich die Halle verlassen konnte, gab auch das MRT am Montag leichte Entwarnung. Die Außenbandverletzung zwingt den 27-Jährigen nur zu ein paar Tagen Ruhe. Aller Voraussicht nach kann Seiferth im Heimspiel gegen Trier (Sonntag, 11.02.18) wieder mitwirken.

„Selbstverständlich sind wir extrem froh, dass sich Martins Verletzung als weniger kritisch herausgestellt hat. Wir geben ihm nun alle Zeit, die er zur Regeneration braucht – bei unserem medizinischen Staff um Phillipp Haas, Christos Karavassilis und der Sportopaedie Heidelberg sind die Voraussetzungen für eine schnelle Wiederkehr natürlich optimal“, sagt Manager Matthias Lautenschläger.

(ML Academics Heidelberg)

Erste Campus Tour erfolgreich beendet

Die MLP Academics Heidelberg haben gemeinsam mit der MLP Finanzberatung SE und der Baier Digitaldruck GmbH in den letzten Monaten erstmalig eine große Campus Tour bestritten. Die diversen Stops an den Bildungseinrichtungen der Region waren erfolgreich, sodass das Fazit positiv ausfällt – und die erste Campus Tour nur der Auftakt zu einer Serie gewesen sein soll.

Die MLP Academics Heidelberg sind aufgrund ihrer Ursprünge seit jeher im universitären Umfeld verwurzelt. Auch deshalb war es höchste Zeit, diesen Bezug mit weiterem Leben zu füllen – die Campus Tour bildete dabei den Grundstein für eine intensivere und engere Partnerschaft mit den Bildungsreinrichtungen der Metropolregion Rhein-Neckar.

Gemeinsam mit Namenspartner MLP und Goldpartner Baier Digitaldruck präsentierte sich der Klub an insgesamt sechs Hochschulen. Studierende hatten die Gelegenheit, das orange Leder aus nächster Nähe durch die Reuse zu werfen und ins Gespräch zu kommen. Garniert wurde das Ganze mit einigen tollen Gewinnspielen und attraktiven Preisen. Für jeden Teilnehmer gab es ein kleines Präsent, für einige Glückliche sogar einen der Hauptpreise. Die Gewinner dieser Hauptpreise wurden während des Heimspiels gegen das TEAM EHINGEN URSPRING vor Weihnachten gezogen, die Preisverleihung erfolgte im Rahmen der Partie gegen RASTA Vechta.

„Das Feedback zur Tour war äußerst positiv“

Stephan Peters, Marketingchef der MLP Academics: “Das Feedback zur Tour war, sowohl von Seiten der Studentenschaft als auch von Seiten der Einrichtungen, äußerst positiv. Entsprechend zufrieden sind wir mit dieser ersten Campus Tour, welche wir in den nächsten Jahren fortsetzen und ausbauen wollen. Unser großer Dank geht selbstverständlich an unsere beiden Partner, welche die Tour möglich gemacht und erneut gezeigt haben, dass wir auch abseits des Parketts gemeinsam tolle Projekte verwirklichen können.“

Uwe Jasmund, Vertriebsleiter von Baier Digitaldruck: „Baier Digitaldruck unterstützt als etablierter Druckpartner im universitären Umfeld gerne die MLP Academics Campus Tour, die eine noch stärkere Wahrnehmung des Basketball-Sports in der vielfältigen Hochschullandschaft der Rhein-Neckarregion zum Ziel hat.  Wir freuen uns, dass bei zahlreichen Studenten Interesse für diesen traditionellen Hochschulsport geweckt werden konnte.“

Maik Brian, Vertriebsmarketing und Sponsoring bei MLP: „Wir freuen uns, dass so viele Studierende an der ersten Campus-Tour teilgenommen haben und wir einige von ihnen bereits beim Academics-Heimspiel wiedergesehen haben.“

(MLP Academics Heidelberg)

Dem Krebs einen Korb (ge-)geben

BASKETBALL AID International Tour unterstützt in Kooperation mit den Heidelberger Institutionen ISSW, NCT und der Kinderklinik das Sportprogramm der Heidelberger Kinderonkologie.

Mit der Diagnose Krebs beginnt ein langer, beschwerlicher Weg – vor allem, wenn die tückische Krankheit bei Kindern zuschlägt. Das Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, der Alltag spielt sich nicht mehr zwischen Kindergarten, Schule, Freunden oder Sportaktivitäten ab, sondern auf einer Station in einem Krankenhaus. Neben Untersuchungen, Operationen und Arztgesprächen motivieren die Beteiligten auch zu Bewegung mit maßgeschneiderten Sportprogrammen für die kleinen Patienten. Bewegung und Sport bei Kindern mit Krebs? Lange hielt man diese Kombination für risikoreich. Inzwischen ist jedoch wissenschaftlich nachgewiesen, dass Bewegung und Sport den Krankheitsverlauf tatsächlich beeinflussen – und zwar positiv.

Vor diesem Hintergrund unterstützt Hans Beth, Chairman der BASKETBALL AID International Tour das Kinderkrebszentrum die Universitätsmedizin Mainz und ab sofort auch die Heidelberger Kinderonkologie. Auch er ist davon überzeugt, dass körperliche Aktivität wichtig für eine schnelle Genesung der Kinder ist und möchte das dort laufende Sportprojekt für krebskranke Kinder und Jugendliche nachhaltig unterstützen. Geplant ist jetzt im Rahmen eines Projekts, den Kindern und Jugendlichen auf der Kinderkrebsstation in Heidelberg regelmäßige Sporteinheiten vor allem im Basketball anzubieten. Diese Sport- und Basketball-Einheiten werden von Simon Feißt (Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen – AG „Onkologische Sport- und Bewegungstherapie“) durchgeführt.

Das Spendenbudget von insgesamt 5.000,00 Euro kam durch eine gemeinsame Charity-Veranstaltung der BASKETBALL AID International Tour und den MLP Academics Heidelberg zustande. Rund 800 Zuschauer waren Anfang August in die Halle des Olympiastützpunktes Rhein-Neckar gekommen, um das renommierte NCAA-Team der Iowa Hawkeyes gegen die BASKETBALL AID All-Stars zu erleben. Maßgeblichen Spendenanteil hatten neben dem Eintrittsgeld auch einige Partner und Sponsoren des Klubs, welche ebenfalls der Einladung gefolgt waren. Zudem wurde ein Nationalmannschaftstrikot von Maik Zirbes mit allen Unterschriften der Nationalspieler versteigert. Hans Beth ist positiv gestimmt: „Ich freue mich, dass wir mit insgesamt 5.000 Euro (Trainer-) Budget den Kindern die Möglichkeit bieten können, unterhaltsame Sport- und Basketballluft zu schnuppern. Vielleicht findet der ein oder andere darin eine neue Leidenschaft und in den Ballsportarten ein neues Hobby.“

Erfreut, dass sich aus dem Benefizspiel im August ein solches Projekt entwickelt hat, zeigte sich dementsprechend auch Matthias Lautenschläger: „Die Organisation und Mitwirkung an der BASKETBALL AID International Tour war im vergangenen Sommer für uns eine Herzensangelegenheit. Nachdem wir im Vorfeld der Saison allen kurpfälzischen Basketballfans ein attraktives Spiel zeigen konnten, freut es uns nun natürlich besonders, dass die Einnahmen in die Gründung eines solchen Projektes fließen. Die Arbeit dort werden wir selbstverständlich auch in Zukunft wohlwollend begleiten.“

Kommentar Dr. Joachim Wiskemann, NCT Heidelberg, AG „Bewegung & Krebs: „Wir haben bereits im Jahr 2009 angefangen körperliches Training und Sport in die Kinderonkologie zu tragen. Damals auf die Isolationsstation bei Knochenmarkstransplantationspatienten. Mit der jetzigen Spende wollen wir all diejenigen Kinder und Jugendlichen in den Mittelpunkt stellen, die die Behandlung abgeschlossen haben und wieder den Anschluss an ein normales und körperlich aktives Leben suchen“, Joachim Wiskemann (Leiter der Arbeitsgruppe Onkologische Sport- und Bewegungstherapie am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen).

(MLP Academics Heidelberg)

Lücke gefüllt: Eric Palm bis Saisonende verpflichtet

Die MLP Academics Heidelberg haben die Lücke, welche nach dem Abgang von Carson Puriefoy III entstanden ist, geschlossen. Eric Palm hat bei den Kurpfälzern einen Vertrag bis zum Saisonende unterzeichnet.    

In den vergangenen Tagen lief das Telefon von Manager Matthias Lautenschläger regelrecht heiß – auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz für den verletzten Jelani Hewitt arbeitete der 37-Jährige akribisch. Letztlich entstand aus der Recherche und dem Scouting eine kurze Shortlist, auf welcher Eric Palm ganz oben stand. Denn der US-Amerikaner war die Wunschpersonalie von Headcoach Frenki Ignjatovic. Umso schöner ist es, dass die Verpflichtung mit Palm am Ende auch klappte: Der 30-jährige Shooting Guard schließt sich mit sofortiger Wirkung den MLP Academics an – und wird bereits am Donnerstagvormittag in der Kurpfalz erwartet.

„Anders als bei der letzten Nachverpflichtung wollten wir uns dieses Mal nicht auf die Rookie-Lotterie verlassen. Wir haben einen Guard gesucht, der schon Europa-Erfahrung hat. Mit Eric bekommen wir sogar deutlich mehr. Aufgrund seiner Stationen in Gießen und Chemnitz ist er in Deutschland bestes bekannt und hat uns in den PlayOffs auch schon ordentlich weh getan. Auch deshalb bin ich froh, dass er nun ein Teil des Teams ist“, sagt Ignjatovic über die Verpflichtung des 1,88 Meter großen Guards. Palms Stärke ist unumstritten der Distanzwurf, welchen er sowohl in Chemnitz als auch bei den GIESSEN 46ers für sich zu nutzen wusste.

Rückkehr in die „zweite Heimat“

Der US-Amerikaner ist jedoch nicht nur ein guter Schütze: „Eric kann auch durchaus gefährlich zum Korb ziehen, seinen eigenen Wurf kreieren und aufgrund seiner robusten Statur mehrere Positionen verteidigen. Zudem erwarten wir, dass er dabei hilft, unser Spiel zu stabilisieren – und endlich der dringend benötigte Ersatz für Jelani ist“, so der Serbe.

Bis zuletzt zeigte Palm seine Qualitäten in der Slowakei. Für Slavia Kosice kam er durchschnittlich auf 7.8 Punkte und 2.3 Assists. Der Wechsel zurück nach Deutschland bringt auch ihm ein gutes Gefühl. „Heidelberg hat innerhalb der Liga einen guten Ruf. Während meiner zwei Jahre in der ProA waren das immer harte Duelle. Wenn ich mir nun das Team anschaue, kann ich mit meiner Erfahrung sicherlich dabei helfen, dass sie in der Saison vorankommen. Auch die Stadt ist wunderschön. Ich war schon einmal dort. Das ist wirklich eine schöne Gegend, umgeben von anderen, tollen Gegenden. Alles in allem, ich habe ja schon drei Jahre in Deutschland gelebt, ist es ist fast wie ein zweites Zuhause, in dem ich mich wohlfühle“, sagt Palm.

Gemeinsam mit seinen neuen Mannschaftskameraden wird sich der 30-Jährige auf den Auswärtstrip nach Ulm begeben – dort jedoch nicht zum Einsatz kommen. Bis alle bürokratischen Prozesse abgeschlossen sind und die Spielgenehmigung vorliegt, dürfte noch etwas Wasser den Neckar herunterfließen, sodass Palm im Heimspiel gegen Ehingen debütieren wird.

(MLP Academics Heidelberg)

Vertrag mit Carson Puriefoy III aufgelöst

Die MLP Academics Heidelberg und Carson Puriefoy III gehen ab sofort getrennte Wege. Der kurpfälzische Zweitligist zog die Option auf eine Vertragsverlängerung bis zum Saisonende nicht.

Die komplexe Knieverletzung von Jelani Hewitt hält die MLP Academics Heidelberg weiter auf Trab. Während die medizinische Abteilung um Dr. Markus Weber (Sportopaedie) und Christos Karavassilis (karafit&physio) voll und ganz mit der Reha des 26-Jährigen beschäftigt ist, müssen Manager Matthias Lautenschläger und der Trainerstab um Headcoach Frenki Ignjatovic nochmals auf dem Transfermarkt tätig werden. Denn der Heidelberger Zweitligist hat die mit Hewitt-Ersatz Carson Puriefoy III vertraglich vereinbarte Option auf eine Verlängerung bis zum Saisonende nicht gezogen. „Wir bedauern diese Entscheidung sehr, aber es hat sich in den letzten Wochen abgezeichnet, dass Carson nicht die entstandene Lücke würde ausfüllen können“, sagt Lautenschläger.

Der 37-Jährige teilte die Entscheidung am Samstagabend nach dem Spiel in Baunach (73:83) dem Spieler und seinem Agenten mit und ist bereits seit dem Wochenende in intensiven Gesprächen, um zeitnah die letzte Verpflichtung der laufenden Spielzeit unter Dach und Fach zu bringen.

Puriefoy absolvierte in der ProA sieben Spiele. In durchschnittlich 10:19 Minuten kam er auf 4.7 Punkte, 1.6 Rebounds und 1.0 Assists. Die MLP Academics wünschen ihm beruflich wie privat auf seinem weiteren Lebensweg nur das Beste.

(MLP Academics Heidelberg)