Beiträge

Nachberichte Nachholspiele Playoffs ProB

07.04.2021 19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. EBBECKE White Wings Hanau 79:80

Nach einer überzeugenden und dominanten Leistung gegen Düsseldorf gewinnt das Team auch gegen die Arvato College Wizards. Endstand: 79:80.

Das Spiel selbst hätte definitiv ein Hallenpublikum verdient: Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe, immer wieder wechselte die Führung, kein Team konnte sich klar absetzen. Für die Spieler, Offiziellen und natürlich auch die Fans war die Partie an Spannung kaum zu überbieten.

Zwei Minuten vor Spielschluss lagen die Karlsruher zwar noch mit 79:74 in Führung – in der Folge leisteten sich die Wizards allerdings zu viele Fehlwürfe und verpassten eine mögliche Vorentscheidung. Dadurch konnten die Hanauer wieder rankommen und erzielten neun Sekunden vor Spielschluss die entscheidenden zwei Punkte und besiegelten die 79:80-Niederlage der KIT-Basketballer.

„Es war eine tolle Leistung der Mannschaft. Wir freuen uns sehr über den heutigen Sieg – und hoffentlich auch über weitere Spiele in den Playoffs“, sagt Piechucki nach dem Spiel. „Jetzt müssen wir natürlich noch abwarten, wie die kommenden Spiele ausgehen. Trotzdem – was das Team heute geleistet hat, dürfen wir auf keinen Fall vergessen.“

„Leider hat unsere Einstellung heute nicht wirklich gepasst und man hat gemerkt, dass die Hanauer den Sieg heute mehr wollten. Gerade in der Verteidigung hatten wir heute große Probleme und gerade auch zu viele Rebounds leichtfertig hergeschenkt. Trotzdem wollen wir uns jetzt noch einmal auf das anstehende Spiel gegen Bochum fokussieren und versuchen nochmal alles zu geben. Aber ein Weiterkommen ist wohl nur noch in der Theorie möglich – dafür hätten wir heute einfach den Sieg gebraucht“, so Wizards-Manger Zoran Seatovic.

10.04.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. EPG Baskets Koblenz 82:69

Es war ein Start-Ziel-Sieg in einer Partie, in der eine Niederlage das Aus bedeutet hätte. Über 7:2 ging es nach den ersten fünf Minuten zum 14:4 durch Chris Hoopers Korbleger. Für einen großen Teil der restlichen Spielzeit war die Führung zweistellig, unter sieben Punkte fiel sie nicht mehr. „Unsere Verteidigung war sehr gut gegen eine sehr gute Offensivmannschaft“, sagte Eagles-Coach Patrick Elzie. Die Trefferquote der Gäste war von Beginn an im Keller, ein Problem waren allerdings viele Offensivrebounds und damit zweite Chancen für die Koblenzer.

Koblenz hat einen stark besetzten Kader, aber: „Unser Kollektiv war besser als die Individualisten“, freute sich Elzie. Eine starke Mannschaftsleistung sei es gewesen von Boksic‘ Punkten über Yasin Kolos 15 Rebounds bis zu den Spielern, die gar nicht eingesetzt wurden, aber auf der Bank voll mitgingen. So stellt es sich der Trainer vor in den Playoffs, die für die Eagles jetzt in einer neuen Vierergruppe weitergehen. In dieser treffen sie erneut auf die EN Baskets Schwelm sowie auf die Dresden Titans und die BSW Sixers.

11.04. 2021 16:00 Uhr Dresden Titans vs. BSW Sixers 94:88

Im Spitzenspiel der Dresden Titans gegen die BSW Sixers konnten sich die sächsischen Hausherren mit 94:88 nach Verlängerung durchsetzen und den Gruppensieg eintüten. In einem packenden Derby mit insgesamt 17 Führungswechseln brauchte es nach 40 Minuten noch die Extrazeit, um den Sieger zu ermitteln. Vor allem starke Verteidigungsarbeit in den letzten vier Minuten der regulären Spielzeit, in denen die Gäste aus Sandersdorf ohne Punkt blieben, erwies sich für Dresden als Erfolgsgarant. Zudem konnten Kapitän Georg Voigtmann und Spielmacher Lenny Larysz zusammen 55 Punkte auflegen. Nun genießen die „Titanen“ auch in der Viertelfinalrunde Heimrecht. Dieses kommt schon kommenden Freitag zum Einsatz, wenn die als Zweitplatzierte ebenfalls weitergekommenen Sixers erneut in der Margon Arena gastieren und ihre Chance auf Revanche erhalten.

Nach dem Abpfiff war Voigtmann indes noch nicht in Gänze mit seiner starken Leistung zufrieden: „Am Anfang war es etwas schleppend. Ich bin persönlich auch noch nicht voll im Rhythmus. Aber das ist unsere Qualität, unsere Stärke diese Saison, sich da durchzubeißen, sich nicht zu beschweren und die Dinge zu nehmen wie sie kommen. Unseren besten Basketball haben wir heute noch nicht gezeigt. Da können wir nächsten Freitag noch was drauflegen, denn phasenweise haben wir schon angedeutet, dass wir schönen Basketball spielen können. Darauf wollen in der zweiten Runde aufbauen.“

Auch Strauß, der übrigens seinen ersten Pflichtspielsieg als Titans-Headcoach vor über einem Jahr gegen die Sixers in dreifacher Verlängerung feiern konnte, sah noch viel Raum für Verbesserungen. „Die Defense war heute stellenweise nicht gut, vor allem in der ersten Hälfte. Wir haben hier am Ende mit Aggressivität und mehr Effektivität den Kopf aus der Schlinge gezogen.  Gut, dass wir dieses Jahr die Dinger hinten raus immer noch ziehen können. Das muss man ganz klar so sagen.“

11.04.2021 17:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. EN Baskets Schwelm 89:99

Die EN Baskets Schwelm qualifizieren sich als Gruppensieger für die nächste Playoff-Runde!

Das war mal ein gelungener Abend! In einer unheimlich ausgeglichenen Begegnung setzten sich die EN Baskets Schwelm gegen die Depant Gießen 46ers Rackelos durch. Der Gameplan der Baskets sah primär vor die Leistungsträger der gegnerischen Mannschaft Johannes Lischka, Donte Nicholas und Tim Uhlemann zu neutralisieren.

Aber genau das klappte in der 1.Halbzeit mal gar nicht. Während bei den Blau-Gelben alle Spieler involviert waren, konzentrierte sich das Geschehen auf der anderen Seite mehr auf das genannte Ausnahme-Trio. Vor allem Johannes Lischka war in den ersten 20 Minuten fast „unstoppable“. Im 2.Viertel ging es munter weiter. Die Defensivarbeit war unter beiden Körben nicht unbedingt das Auszeichnungskriterium an diesem Abend. Das Offensivspektakel sollte die primäre Rolle spielen und das Bild über 40 Minuten prägen.

Die Bemühungen der Gießen 46ers waren ungebrochen, das Spiel wieder zu drehen. Doch die EN Baskets fanden immer die richtige Antwort und hielten den Gegner auf Distanz.

Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Es hat nicht sollen sein. Wir hatten ein bisschen Pech, aber Schwelm hat das gut gemacht und das nötige Quäntchen Glück gehabt. Alles in allem war es aber eine ganz tolle Saison. Alle haben sich durch die Bank weg weiterentwickelt. An solchen Niederlagen reift man als Person und das werden sie später mal merken, da haben sie dann ein dickes Fell, wenn es mal nicht so läuft.“

Daraus ergibt sich folgender aktualisierter Playoff-Baum:

Nachberichte Nachholspiele ProA

07.04.2021 19:00 Uhr MLP Academics Heidelberg vs. TEAM EHINGEN URSPRING 97:82

Trotz eines überragenden ersten Viertels war es die hohe Qualität und enorme Tiefe der Gastgeber die am Ende den Sieg sicherte, nach dem diese eine Aufholjagd in den folgenden 30 Minuten hingelegt hatten. In der ersten Minute beim Stand von 4:1 für die Mannschaft von Trainer Domenik Reinboth sah alles noch normal aus. Doch dann war es Matthias Groh der mit vier Punkten einen Lauf initiierte. Dem ließ Kameron Hankerson einen Treffer aus der Distanz folgen und Christian Oshita legte aus selber Entfernung gleich zweifach nach, ehe erneut Hankerson den „Dreier“ versenkte. 25:9 führte die Ehinger Mannschaft damit nach knapp sieben Minuten.
Doch damit nicht genug. Jack Pagenkopf und erneut Oshita waren jetzt so richtig aufgedreht und trafen von außen. Daniel Helterhoff stellte dann gar auf 33:9 (!). Ein 13:0-Lauf der Heidelberger in den letzten zwei Minuten verkürzten den Abstand etwas, dennoch waren es die wohl acht besten und treffsichersten Minuten seit langer Zeit.

Im dritten Viertel blieb es eine ausgeglichene Angelegenheit und ein intensives Spiel in dem gleich acht Mal die Führung wechselte.

Weil erst nach fünf Minuten im Schlussviertel das Team von Domenik Reinboth erstmals punktete, zogen die Heidelberger bis dahin auf 80:73 etwas davon. Obwohl sich die Mannschaft gegen die Niederlage und die starke Aufholjagd der Gastgeber stemmte, spielten die ihre enorme Qualität aus. Den Sieg machten sie aber erst in den letzten zwei Minuten perfekt, denn bis dahin betrug der Rückstand lediglich sieben Punkte.

07.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. Eisbären Bremerhaven 71:89

Nach einem schwachen Auftritt in der ersten Halbzeit, zeigten sich die Eisbären in Halbzeit zwei von ihrer besten Seite und konnten so ihren Siegeslauf auf nunmehr acht Spiele in Folge ausbauen.

Vom Start weg zeigten die Gladiatoren einen guten Rhythmus, ließen den Ball gut laufen und trafen ihre freien Würfen. Nach einem unkonzentrierten Start fanden jedoch auch die Gäste besser ins Spiel. Im zweiten Viertel erhöhten die Bremerhavener den Druck und spielten offensiv deutlich fokussierter. In dieser Phase hatten die Gladiatoren große Probleme am Brett zu scoren, bestimmten dennoch das Spieltempo. Gegen stärker werdende Eisbären verringerte sich die Führung der Trierer Profibasketballer auf 42:37. In der zweiten Halbzeit gelang es den Bremerhavenern immer besser ihre starken Einzelkönner in aussichtsreiche Eins-gegen-Eins Situationen zu bringen. Zur Mitte des dritten Viertels gingen die Gäste dann erstmals in Führung (46:47, 25. Spielminute) und gaben diese auch nicht mehr ab. Die Eisbären hatten nun das Momentum auf ihrer Seite und vor allem Armani Moore war von der Trierer Defensive kaum zu stoppen. Auch im letzten Viertel ließen die Gladiatoren den Ball zu wenig laufen um die gut gestaffelte Zonendefense der Eisbären in Verlegenheit zu bringen. Die letzten Minuten spielten die Bremerhavener den Vorsprung souverän aus und gewannen nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit mit 89:71.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: „Wir haben einfach sehr, sehr schlecht getroffen. So konnten wir nicht mehr in das Spiel zurückfinden. Für uns gilt es nun in Ehingen die Saison gut zu beenden und uns auf die neue Spielzeit vorzubereiten“.

Eisbären-Headcoach Mai freut sich über den Sieg, war jedoch mit der Einstellung seiner Spieler insbesondere in der ersten Halbzeit nicht einverstanden: „Trier hat hart gekämpft und bis zum Ende alles gegeben. Wir konnten in der ersten Hälfte diese Intensität nicht erreichen. Wir müssen lernen, die gesamten 40 Minuten fokussiert zu bleiben. Mit der Leistung und der Verteidigung meiner Mannschaft in der zweiten Hälfte bin ich aber sehr zufrieden.“

07.04.2021 19:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. Bayer Giants Leverkusen 90:97

Am Mittwochabend ging das Abenteuer Eventpalast in der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die Nürnberg Falcons mit einer Niederlage zu Ende. Mit zuletzt zwei Siegen in Folge hatte sich die Mannschaft von Ralph Junge viel vorgenommen gegen das Playoff-Team der Bayer Giants aus Leverkusen, setzte davon aber nur streckenweise etwas um. Nach einer mäßigen Anfangsphase konnte Nürnberg die Partie erst im zweiten Viertel ausgeglichen gestalten. Der Einbruch kam dann nach dem Seitenwechsel während sich der deutsche Rekordmeister quasi in einen Rausch spielte und zwischenzeitlich auf 20 Punkte davonzog. Im Schlussviertel zeigte Nürnberg noch einmal viel Moral, musste sich aber letztlich mit 90:97 (41:44) geschlagen geben. In der kommenden Spielzeit wollen die Falcons ihre Heimspiele in der neuen Halle am Tillypark austragen. 

Nicht nur Head Coach Ralph Junge hätte sich ein anderes Ende gewünscht: „Es ist schade, dass wir heute nicht mehr aus unseren Möglichkeiten gemacht haben. Leverkusen wollte es einfach mehr und wir sind immer wieder in alte Muster verfallen. Samstag geht es weiter in Paderborn bei unserem letzten Saisonspiel. Wir wollen uns ordentlich aus dieser turbulenten Spielzeit verabschieden.“ 

08.04.2021 18:30 Uhr Science City Jena vs. Artland Dragons

Während sich die Saalestädter im Verlauf der gesamten 40 Minuten gegen eine traumwandlerisch sicher Dreierquote der Niedersachsen (15/26, 58 Prozent) wehren mussten, fiel die Entscheidung wie schon gegen Heidelberg erst in der Schlussminute. Trotz der erfreulichen Rückkehr von Demarcus Holland, der aufgrund eines Schienbeinbruchs über Monate ausgefallen war hatten die Thüringer einen Wermustropfen zu verzeichnen. Flügelspieler Stephan Haukohl verletzten sich zu Beginn des dritten Abschnitts und musste von der medizinischen Abteilung vom Parkett getragen werden.

Dragons-Headcoach Tuna Isler: „Wir nehmen trotz der Niederlage, die uns definitiv ärgert, viel Positives aus diesem Spiel mit. In Jena einen solchen Auftritt hinzulegen, nötigt mir eine Menge Respekt ab. Die zehn Offensivrebounds in der ersten Halbzeit und insgesamt zu viele Turnover haben uns jedoch schließlich das Genick gebrochen. Dadurch haben wir Jena die Punkte quasi geschenkt und die Angelegenheit zu einem offensiv geprägten Spiel werden lassen. Mit unserer Defense, vor allem im dritten Viertel, bin ich nämlich eigentlich sehr zufrieden. Dazu haben die Jungs hervorragend geworfen, Jena hat vor allem in der zweiten Halbzeit allerdings ebenso gut getroffen und mit Big-Plays das Spiel auf seine Seite gezogen. Trotzdem gilt es erneut zu betonen, dass unsere jungen Spieler, unterstützt durch die Routine der Erfahrenen wie Chase Griffin, abermals viel Verantwortung geschultert haben. Zach Ensminger und Thorben Döding haben stark gearbeitet und insgesamt trotz einiger Fehler sehr smart gespielt. Jacob Knauf hat dazu super von außen getroffen, Rebounds geholt und mit guter Kommunikation in der Defense überzeugt. Wir werden aus unseren Fehlern lernen, weshalb ich finde, dass wir bereit für die Playoffs sind. Wir werden gegen jeden Gegner mit einer Menge Energie auftreten, dazu wissen wir, dass wir guten Basketball spielen können. Unsere Identität, jungen Spielern große Rollen innerhalb des Teams zukommen zu lassen und dabei zuzusehen, wie sie diese auch nutzen, macht uns bislang sehr stolz. Dass wir Teams, deren Priorität klar auf dem Aufstieg liegt, das Leben so schwer machen können, lässt uns positiv auf die kommenden Aufgaben blicken. Wir sind bereit für eine Überraschung, nun gilt es allerdings, diese Auftritte in einer engeren Taktung erfolgreich zu wiederholen. Die Playoffs sind für uns ein Bonus, den wir allerdings maximal nutzen wollen.“

Vorberichte Nachholspiele Playoffs ProB

PO-Gruppe 1 Spieltag 2:

07.04.2021 19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. EBBECKE White Wings Hanau

Eigentlich hätten die Karlsruher die White Wings Hanau bereits am vergangenen Donnerstag in der heimischen Halle empfangen. Coronabedingt wurde die Partie jedoch verschoben. Knapp eine Woche später geht es für die Wizards jetzt in den Playoffs weiter. „Wir kennen das Team bereits aus der Liga und haben in dieser Saison zweimal gegen Hanau gespielt. Ich erwarte eine starke Mannschaft, die Schwächephasen eiskalt bestrafen wird. Daher müssen wir am Donnerstag mit voller Konzentration aufspielen und uns im Vergleich zum Spiel gegen Düsseldorf steigern“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.

Die Hessen schlossen die Saison in der ProB Süd auf dem achten Tabellenplatz ab. Beim letzten Aufeinandertreffen in der Liga, Ende Januar, mussten sich die Karlsruher auswärts mit 80:87 geschlagen geben. „Wir hatten in Hanau ziemliche Probleme mit der Spielweise und haben in der Defensive zu viel zugelassen. Die Hanauer haben einen sehr gefährlichen und breiten Kader und sind sehr variabel. Sie haben nicht den einen Topscorer, sondern die Punkte verteilen sich meist auf mehrere Schultern. Gerade das macht sie gefährlich“, so Seatovic. Für die Hanauer gab es im ersten Playoff-Spiel allerdings eine deutliche Niederlage. In Bochum, dem Tabellenersten der ProB Nord, verloren die Hessen mit 72:104.   

PO-Gruppe 4 Spieltag 1:

10.04.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. EPG Baskets Koblenz

Die Ausgangslage ist eindeutig vor dem letzten Spieltag in der Vierergruppe: Gießen spielt gegen Schwelm, die Eagles gegen Koblenz – und die jeweiligen Sieger sind eine Runde weiter. Denn nach den dramatischen Partien vom vergangenen Wochenende steht jede Mannschaft bei einem Sieg und einer Niederlage.

Die Baskets könnten jede Mannschaft schlagen, so Elzie. Ob Brian Butler, Bill Borekambi, Calvin Oldham jr. oder Anthony Canty: „Wir müssen auf alle achten. Die haben mehrere Leute, die für 20 Punkte gut sind.“ Doch die gebe es im eigenen Team auch, dazu brauche es dieselbe Aggressivität wie am Ostersonntag gegen Gießen. „Wir müssen uns auf uns fokussieren und unsere Leistung bringen.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

11.04.2021 16:00 Uhr Dresden Titans vs. BSW Sixers

Zum Ostermontag musste das Spitzenspiel der Dresden Titans gegen die BSW Sixers Corona-bedingt abgesagt werden. Jetzt gibt es allerdings gute Nachrichten zu vermelden. Zwar wurde die Corona-Infektion des betroffenen Spielers in einer PCR-Testung bestätigt. Aber der Rest der Mannschaft wies in mehreren Testreihen bislang ausschließlich negative Ergebnisse auf. Das Gesundheitsamt Dresden sah deshalb von einer Quarantäne der gesamten Mannschaft ab. Im Zuge dessen einigten sich die BSW Sixers, die BARMER 2. Basketball Bundesliga und die gastgebenden Titans nun auf den kommenden Sonntagnachmittag als Nachholtermin für die finale Partie in der ersten Playoff-Runde.

Beide Mannschaften sind mit zwei Siegen schon sicher für die Viertelfinalrunde qualifiziert. Doch der Gruppensieger muss noch ausgespielt werden, da selbiger auch in der nächsten Runde Heimvorteil genießen wird. Die Verantwortlichen um Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald hoffen nun auf eine ereignislose Woche.

„Wir haben die Taktung der Testreihen erhöht, um böse Überraschungen ausschließen zu können. Wenn alles klappt, dürfen sich die Fans am Sonntag auf ein packendes Derby mit den Sixers freuen!“

Das Spiel wird hier live übertragen.

11.04.2021 17:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. EN Baskets Schwelm

Die bisherigen Ergebnisse aus Gruppe 4 sorgen dafür, dass die Depant GIESSEN 46ers Rackelos gegen die EN BASKETS Schwelm ein Entscheidungsspiel um die Qualifikation für die nächste Runde austragen. Nur mit einem Sieg am Sonntag (11. April, 17 Uhr) können die Mittelhessen das Ticket für selbige ziehen. Gießen, Schwelm, Itzehoe und Koblenz konnten aus ihren bisherigen zwei Spielen jeweils eins gewinnen. Damit ist die Ausgangslage klar: Nur die Sieger des dritten und finalen Spieltags können ihren Playoffausflug fortsetzen. Im Fall einer Niederlage ist die Saison automatisch beendet. Die Ergebnisse des Parallelspiels nehmen keinen Einfluss.

Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Wir erwarten starke Schwelmer mit sehr starken Guards. Für uns wird es darum gehen, fokussiert und mit gutem teamplay durch die Partie zu kommen. Die Jungs sind heiss und wir hoffen auf eine nächste Runde.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

Vorberichte Nachholspiele ProA

Spieltag 11:

07.04.2021 19:00 Uhr MLP Academics Heidelberg vs. TEAM EHINGEN URSPRING

Für Coach Frenki ist die Marschroute klar. Zwar ist ihm an einem Sieg kurz vor Beginn der Playoffs gelegen. Die sichere Platzierung unter den ersten vier lässt es jedoch zu, das ein oder andere auszuprobieren. So können sich die Fans am Livestream auf eine neue Startformation gefasst machen. Das bedeutet mitnichten, dass man den Gegner auf die leichte Schulter nimmt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass jede Mannschaft in der ProA an einem guten Tag gegen die Topteams bestehen kann. Außerdem ist die Bedeutung eines ersten Heimsieges im neuen SNP DOME nicht zu vernachlässigen. Dennoch befinden sich derzeit auch einige Spieler ein wenig in einem Formtief, die man in den Playoffs mit dem engen Zeitplan und den vielen anstrengenden Spielen dringend in guter Form benötigt. Diese werden nun die Chance bekommen, sich wieder in den Fokus zu rücken.

Spieltag 7:

07.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. Eisbären Bremerhaven

Erstmals in der Geschichte der RÖMERSTROM Gladiators sind die Trierer Profibasketballer nicht für die Playoffs qualifiziert und spielen somit ihre letzten Ligaspiele in dieser Saison.

„Bremerhaven gehört zu den Topteams dieser Liga. Sie finden nach Ihrer Quarantäne langsam zurück zu ihrer Form und werden immer gefährlicher. Für uns geht es darum das Spiel und die Herausforderung zu genießen und hoffentlich nochmal gegen die Eisbären gewinnen zu können. Wir wollen die Minuten gut verteilen, was aufgrund der hohen Anzahl an Spielen auch notwendig ist, und die Bremerhavener wirklich sehr, sehr gerne nochmal ärgern“, sagt Headcoach Marco van den Berg über die Zielsetzung im letzten Heimspiel der Saison.

Spieltag 12:

07.04.2021 19:30 Uhr Nürnberg Falcons vs. Bayer Giants Leverkusen

Das erste Aufeinandertreffen mit Nürnberg vor drei Wochen ging mit 87:84 an den deutschen Rekordmeister, dank einer starken Schlussphase und Nürnberger Unzulänglichkeiten. „Den Sieg in Leverkusen haben wir hergeschenkt. Erfreulicherweise sind wir mittlerweile gefestigter und spielen einen guten Basketball. Die Siege in Ehingen und Trier haben das deutlich gemacht. Die Giants sind freilich noch einmal ein ganz anderes Format und zu Recht ein Contender in den Playoffs. Lässt man sie erst ins Laufen kommen, ist es fast schon zu spät“, lobt Ralph Junge das Team um Top-Scorer Haris Hujic. Dieser legte im Hinspiel 13 Punkte und drei Assists auf und wurde tatkräftig von Sheldon Eberhardt & Marko Bacak mit je 16 Zählern sowie Grant Kessler (11 Pts.) und Dennis Heinzmann (10 Pts.) unterstützt. Die Rheinländer gehen als Favorit in diese Partie und wollen sich schon mal warmspielen für die Playoff-Gruppenphase, trotz Verletzungssorgen und dem ein oder anderen angeschlagenen Spieler.

„Wir werden am Mittwoch sicherlich noch mehr rotieren, als es gegen Kirchheim am Wochenende der Fall war“, so Giants-Trainer Gnad. „Vor allem wollen wir aber auch kein großes Verletzungsrisiko im Hinblick auf die Playoffs eingehen. Deshalb werden wir im Trainerstab die Belastung der Spieler genau steuern“.

Spieltag 28:

08.04.2021 18:30 Uhr Science City Jena vs. Artland Dragons

Mit der Gewissheit der ersten Playoff-Teilnahme in der BARMER 2. Basketball Bundesliga treten die Artland Dragons am Donnerstagabend zum letzten ProA-Hauptrundenspiel der Saison 2020/21 an. Bei Science City Jena geht es für die Quakenbrücker in erster Linie darum, sich anständig für die Post-Season einzugrooven, ohne dabei die bestmögliche Platzierung in der nicht unerheblichen Endabrechnung aus den Augen zu verlieren.

Den größten Erfolg seit dem Bundesligarückzug im Jahr 2015 erlebte Dragons-Headcoach Tuna Isler vor dem Handy: „Ich habe den Spielstand und die Statistiken in der App regelmäßig geupdatet, mir das Spiel allerdings nicht angeguckt. Live vor dem Bildschirm hätte ich es wahrscheinlich nicht ausgehalten.“ Durch einen Dreier von Nürnbergs Phillip Daubner wurde die 82:85-Niederlage der RÖMERSTROM Gladiators Trier am Samstagabend schließlich erst in letzter Sekunde besiegelt und gleichzeitig klar, dass die Quakenbrücker Basketballer erstmals seit ihrem ProA-Aufstieg 2018 an den am 17. April startenden Playoffs teilnehmen würden. Und das, obwohl die Drachen nur wenige Stunden zuvor verdientermaßen mit 79:85 gegen ersatzgeschwächte Tigers aus Tübingen verloren hatten und die Stimmung dementsprechend gedämpft war. „Die Jungs freuen sich, wir als Staff freuen uns, und trotzdem hatte das Ganze durch die Niederlage einen gewissen Beigeschmack. Insgesamt ist die Playoff-Teilnahme für uns dennoch ein extrem großer Erfolg. Wir haben viele junge Spieler in der Verantwortung, dass sie ihr Team mit in die Playoffs geführt haben, ist eine mehr als respektable Sache. Trotzdem sind wir alle ehrgeizig, weshalb die erste Frage nach der Gratulation war: warum haben wir eigentlich so unglücklich gegen Tübingen agiert? Es gab keine ausufernde Feier am Tag danach, sondern ein produktives und vorausschauendes Arbeiten“, berichtet Isler.

Denn nun geht es für dieses junge Quakenbrücker Team am Donnerstag noch um nicht weniger als die letztendliche Platzierung im ProA-Klassement. „Wir werden dieses Spiel mit dem maximalen Ernst angehen, um präzise beobachten zu können, was funktioniert und was nicht. Bei einem Sieg hätten wir den 6. Platz sicher, was bei der derzeitigen Ausgangslage sicherlich nicht unattraktiv ist. Unabhängig davon sind wir Sportler und wollen die Hauptrunde mit einem Sieg beenden.“ Denn um zu erkennen, dass den Dragons zum Hauptrundenabschluss auf ein absolutes ProA-Spitzenteam entgegentreten wird, müssen große Rechnungen gar nicht erst aufgestellt werden. Science City steht mit einer Bilanz von 18 Siegen und 6 Niederlagen momentan auf dem 4. Platz und ist dementsprechend ebenso noch auf die bestmögliche Endplatzierung aus.

Alle Spiel werden LIVE und KOSTENLOS bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachberichte Nachholspiele ProA

31.03.2021 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. Nürnberg Falcons 68:83

Die Nürnberg Falcons haben ihr Auswärtsspiel mit 68:83 (31:37) gegen Ehingen gewonnen und damit den ersten Sieg 2020/2021 in fremder Halle eingefahren. Schon das Hinspiel konnten die Mittelfranken für sich entscheiden und sich nun in der Tabelle um einen Rang, auf Platz 14 verbessern. Tabellenschlusslicht ist nun Ehingen.

In einer sehr fehlerhaften Partie, in der zusammen knapp 40 Ballverluste den beiden Teams unterliefen, waren es die Nürnberger, die am Ende mit mehr Willen und Durchsetzungsvermögen agierten und sich im Schlussviertel den Sieg sicherten.

„Wir haben heute gut begonnen, es aber versäumt uns im weiteren Spielverlauf entscheidend abzusetzen. In der Schlussphase waren wir dann präsenter, zielstrebiger und haben deutlich besser verteidigt, was am Ende auch den Unterschied ausmachte. Wir nehmen diesen Sieg gerne mit und freuen uns nun auf den Endspurt“, resümierte Falcons-Coach Ralph Junge.

31.03.2021 19:30 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. Phoenix Hagen 86:80

Die Eisbären konnten ihren Siegeslauf am Leben halten und sind nun seit mittlerweile sechs Spielen ungeschlagen. Eisbären-Headcoach Mai war nach dem unnötig knappen Sieg erleichtert und hatte ein paar mahnende Worte für sein Team: „Wir hatten das Spiel gegen Ende  der zweiten Halbzeit in unserer Hand. Denn wir waren das bessere Team und hatten das Spiel unter Kontrolle, allerdings haben wir in den letzten zwei bis drei Minuten unser Ziel und unseren Fokus verloren und Hagen zurück ins Spiel finden lassen. Wir müssen lernen, wie man so ein Spiel besser beendet“.

Phoenix-Headcoach Chris Harris: „ Da hat man gesehen, dass unser Team mit viel Willen und Mut immer zurück ins Spiel kommen kann. Aber letztlich hat uns das dritte Viertel das Genick gebrochen. Da haben wir komplett den Faden verloren. In der Offense fielen die freien Würfe nicht und in der Defense waren wir nicht wach. Das darfst du dir gegen so ein Team nicht erlauben.“

01.04.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. ROSTOCK SEAWOLVES

Heute Abend LIVE und KOSTENLOS bei Sportdeutschland.TV

Nachberichte Nachholspiele ProA

Spieltag 15:

24.03.2021 19:00 Uhr Tigers Tübingen vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier

Zu Beginn ergab sich ein offener Schlagabtausch und beide Mannschaften suchten schnelle Abschlüsse. Die Gastgeber erwischten den besseren Start und ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, während die Trierer Defensive oft zu spät kam. Auch der Beginn des zweiten Viertels gehörte den Tübingern, die immer noch stark von außen trafen und jede Nachlässigkeit in der Defense der Gladiatoren ausnutzen konnten. So erspielten sich die Tigers zwischenzeitlich eine Führung von 12 Punkten (22:32) und setzten sich langsam ab. Nach der Halbzeitpause hatten die Gladiatoren immer noch kein Glück im Abschluss und auch die Defensive stabilisierte sich kaum. Aber auch die Tigers zeigten zu Beginn der zweiten Hälfte eine kurze Schwächephase, die letztlich dazu führte, dass die Trierer zur Mitte des dritten Viertels wieder etwas herankamen (44:51).

Selbst im letzten Viertel gelang es den Trierern nicht in die Partie zurückzufinden oder die Wurfquoten zu verbessern. Defensiv fand man kein Mittel gegen Elias Valtonen, der das Spiel letztlich mit 30 erzielten Punkten beendete. Bis zum Ende der Partie konnten sich die Gladiatoren nicht mehr gegen die Niederlage wehren. Die letzten Minuten verwalteten die Tübinger ihren Heimsieg und verpassen den Playoff-Hoffnungen der RÖMERSTROM Gladiators einen herben Dämpfer.

Marco van den Berg, Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier: “Eine peinliche Niederlage. Wir hatten eine unglaublich schlechte Wurfquote und haben Tübingen frei aufspielen lassen. Valtonen haben wir zu keinem Zeitpunkt in den Griff bekommen. Jetzt braucht das Team etwas Erholung, damit wir hoffentlich nächse Woche nochmal eine Serie starten können”.

Spieltag 12:

24.03.2021 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES vs. Phoenix Hagen

Die ROSTOCK SEAWOLVES sind nach einem hart erkämpften 86:82-Sieg gegen Phoenix Hagen wieder Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Ein 18:0-Lauf brachte die Wölfe in der ersten Hälfte zweistellig in Führung. Hagen kam zurück und hätte den Rostockern beinahe die zweite Heimniederlage der Saison zugefügt. Chris Carter entschied das Spiel mit einem Dreier und einem Ballgewinn in der Schlussphase.

Schon zu Beginn suchten die Gäste aus Hagen ihr Glück im Angriff. Mit schnellem Passspiel fanden sie die offenen Schützen und versenkten im ersten Durchgang acht ihrer zwölf Dreipunktewürfe. Die SEAWOLVES blieben auf Tuchfühlung, wenngleich sie in der Verteidigung gegen die nur mit acht Spielern angereisten Hagener ihre Schwierigkeiten hatten. Im zweiten Abschnitt wendete sich das Blatt: Tyler Nelson lief heiß und versenkte innerhalb von fünf Minuten fünf Dreier bei fünf Versuchen. So drehten die SEAWOLVES während eines 18:0-Laufs das Spiel und lagen in der 14. Minute zweistellig vorn (42:30). Bis zur Halbzeit behaupteten die Hausherren ihre Führung, Hagen arbeitete sich aber Punkt um Punkt heran. Das Schlussviertel entwickelte sich zur Nervenschlacht. Hagen holte sich nach Freiwürfen von Joel Aminu die Führung kurzzeitig zurück, ehe es Hin und Her ging. 55 Sekunden vor dem Ende versenkte Carter einen weiten Dreier zur 84:80-Führung. Nach einer Hagener Auszeit punkteten die Gäste. Laceys Distanzwurf verfehlte 24 Sekunden vor Schluss das Ziel und nach einer weiteren Auszeit hatten die Feuervögel die Chance auf den potenziellen Ausgleich oder sogar die Führung. Aminu beging jedoch sieben Sekunden vor Schluss einen Schrittfehler. Der Ballbesitz wechselte; die Rostocker konnten allerdings den Einwurf nicht an den Mann bringen, weil eine Hagener Hand dazwischen war. Carter stibitzte sich jedoch den Ball zurück und passte ihn auf Jarelle Reischel, der nach einem Foul ohne Restspielzeit an der Freiwurflinie den Endstand herstellte.

Head Coach Dirk Bauermann nach dem Spiel: “Es war ein typisches Spiel gegen eine Mannschaft, die eigentlich nichts mehr zu verlieren hat und locker drauf los spielt. Wir haben es in der ersten Halbzeit nach dem schlechten defensiven ersten Viertel deutlich besser gemacht. Wir haben es aber mehrfach verpasst, den zweistelligen Vorsprung richtig auszubauen und Hagen den Zahn zu ziehen. Das lag an individuellen Fehlern, die uns bei unserer Klasse nicht passieren dürfen. Am Ende – wie in so vielen Spielen zuvor – haben wir offensiv wie defensiv die Big Plays gemacht und dann dieses Spiel gewonnen. Insofern ist es gut, auch solche Spiele zu gewinnen und jetzt wieder sechs Spiele hintereinander gewonnen zu haben. Die Tabelle sieht gut aus. Nun heißt es: volle Konzentration auf Schwenningen.”

Spieltag 15:

25.03.2021 20:00 Uhr MLP Academics Heidelberg vs. Eisbären Bremerhaven

Lange Zeit sah es nach einem souveränen Heimsieg der Heidelberger aus, die fast das gesamte Spiel über in Führung lagen. Im letzten Viertel wachten die Eisbären dann schließlich auf und krönten, dank einer ausgeglichenen Mannschaftsleistung, eine tolle Aufholjagd mit einem 85:81-Sieg.

Den Heidelbergern ging am Ende die Kraft aus und Trey Davis sowie Armani Moore übernahmen dann auf Seiten der Eisbären die Verantwortung und führten ihr Team mit sieben Punkten in Folge in der letzten Spielminute auf die Siegerstraße. Somit konnten die Eisbären einen wichtigen 85:81-Erfolg aus Heidelberg mitnehmen, was auch Headcoach Mai freute: „Wir haben in der ersten Halbzeit nicht mit dem richtigen Fokus und der richtigen Einstellung gespielt. In der zweiten Halbzeit kamen wir dann mit einer ganz anderen Energie zurück ins Spiel. Wenn wir es schaffen, ein komplettes Spiel über 40 Minuten konstant zu spielen, sieht man, wie stark wir sein können.“

Alle Spiele werden live und kostenlos auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Vorberichte Nachholspiele ProA

Spieltag 15:

24.03.2021 19:00 Uhr Tigers Tübingen vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier

Die Gäste stehen auf Tabellenrang neun und dürfen sich noch kleine Hoffnungen in Sachen Playoffs machen.

Bei den Tübingern fallen im Vergleich zum vergangenen Spiel gegen Schwenningen zwei weitere Spieler aus. Für Troy Simons (Achillessehnenprobleme) ist die Saison ebenfalls beendet wie für Ryan Mikesell (Syndesmoseband). Zudem wird am morgigen Mittwoch gegen Trier auch Besnik Bekteshi fehlen, der sich seit dem heutigen Dienstag in Quarantäne befindet.

Für Jansson wird die Situation somit nicht einfacher: „Ich habe morgen noch zwei Spieler von der Bank. Das ist schon der helle Wahnsinn. Die Situation ist wahnsinnig schwierig. Wir werden jedoch versuchen, gegen Trier alles in die Waagschale zu werfen. Jeder Spieler weiß: er muss viel spielen.“

„Es ist sehr schwer etwas über die Tigers zu sagen, da wir nicht wissen, mit welchem Personal sie am Mittwoch auflaufen werden. Sie haben aktuell ein sehr hartes Programm und ähnlich wie wir mit vielen verletzten Leistungsträgern zu kämpfen. Auch wir wissen noch nicht, ob und wie unsere Verletzten wieder mitwirken können. Tübingen ist eine Mannschaft mit einem sehr guten Coach, die immer gefährlich ist. Wir müssen uns auf einen harten Kampf einstellen“, sagt Headcoach Marco van den Berg über den nächsten Gegner der Gladiatoren

Spieltag 12:

24.03.2021 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES vs. Phoenix Hagen

Zum zweiten Mal in diesem Monat spielen die ROSTOCK SEAWOLVES gegen Phoenix Hagen.

Das Hinspiel konnten die Wölfe am 5. März mit 78:65 für sich entscheiden. Seitdem haben die SEAWOLVES kein Spiel mehr verloren. Aktuell reiten sie auf einer Welle von fünf Siegen in Serie. Auch Hagen, derzeit Zwölfter der Rangliste, ist seit drei Partien ungeschlagen: Alle drei Heimspiele gegen Tübingen (91:65), Karlsruhe (79:78) und Kirchheim (70:67) konnten die Feuervögel gewinnen.

“Hagen ist eine Mannschaft, die von ihren Guards dominiert wird und die wir kontrollieren müssen. Wir müssen besser rebounden als in den letzten Spielen und konstanter über 40 Minuten sein”, gibt SEAWOLVES-Coach Dirk Bauermann die Marschroute vor. Bis auf Behnam Yakhchali, der seit kurzem wieder ins Lauftraining eingestiegen ist, sind alle Wölfe fit und hungrig.

Die Feuervögel indes werden am Dienstag wohl nur zu acht die Fahrt in den Norden antreten: Neben den beiden Nachwuchsspielern Emil Loch und Jordan Iloanya (Schule) fehlt auch Forward Daniel Zdravevski, der nach seinem unglücklichen Sturz am Samstag gegen Kirchheim aus Sicherheitsgründen pausiert. „Wir haben im Hinspiel gesehen, dass Rostock eine sehr physische, starke Mannschaft hat, die eine souveräne Verteidigung spielt“, sagt Phoenix-Headcoach Chris Harris. „Die Seawolves haben sich gegen Nürnberg zuletzt zwar schwer getan, aber ich rechne nicht damit, dass sich so etwas wiederholt. Wir werden alle Energie aufbringen müssen, um den Gegner ärgern zu können. Aber wir haben an einigen taktischen Stellschrauben gedreht, sodass uns das ja vielleicht gelingt. Dafür werden wir auf jeden Fall alles tun und unser Bestes geben!“

Spieltag 15:

25.03.2021 20:00 Uhr MLP Academics Heidelberg vs. Eisbären Bremerhaven

Um sich eine möglichst gute Ausgangslage für die bevorstehenden Playoffs zu schaffen, wollen die Eisbären ihre aufsteigende Form mit dem vierten Sieg in Folge gegen die Tabellenzweiten aus Heidelberg bestätigen.

Für beide Mannschaften ist es in dieser Saison das erste Aufeinandertreffen, dementsprechend schwierig gestalten sich sowohl die Vorbereitung auf das Spiel als auch die Einordnung der Stärken und Schwächen des Teams von Headcoach Branislav Ignjatovic.

Eisbären-Headcoach Michael Mai sieht den Schlüssel zu einem möglichen Sieg in der Verteidigungsleistung seiner Mannschaft: „Heidelberg ist ein sehr dynamisches Team. Sie spielen defensiv sehr solide, machen wenig Fehler und zwingen den Gegner zu vielen schweren Würfen. Offensiv spielen sie sehr ausgeglichen und werden von einer talentierten Guard-Riege und großartigen Schützen getragen. Entscheidend wird für uns sein, wie wir ihre Schützen kontrolliert bekommen.“

Alle Spiele werden live und kostenlos auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachberichte ProB Süd Nachholspiele

20.03.2021 14:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. TSV Oberhaching Tropics 55:63

Nach 40 hart umkämpften Minuten sicherten sich die Oberhachinger Basketballer den Derbysieg bei den Bayern. Angeführt vom alles überragenden Kapitän Janosch Kögler ( 26 Punkte, 8 Rebounds, 3 Assists ) zeigten die Tropics im Prestigeduell am letzten Spieltag der Hauptrunde vor allem defensiv eine eindrucksvolle Vorstellung.

Nach der Halbzeit erhöhten die Bayern mit deutlich agressiverer Spielweise die Intensität. Die Tropics mussten zudem nun auf Bent Leuchten, der verletzt ausgeschieden war, verzichten. Als die Gastgeber mit 45-44 in Führung gingen schien die Partie zu kippen. Doch ein wichtiger Dreier von Bernhard Benke gab der Kögler-Truppe wieder Luft zum atmen. Die Gelbhemden kontrollierten die knappe Führung nun bis ins Ende des entscheidenen Viertels. Auf Seiten der Tropics war nun Benny Schröder der Mann der Stunde. Das 17 jährige Ausnahmetalent, der in den ersten 30 Minuten unglücklich und etwas übermotiviert gegen sein Ex-Team agierte, war fortan trotz Sonderbewachung  nicht mehr stoppen. Mit 10 Punkten in der Crunchtime brachte er die Bayern zur Verzweiflung und untermaueret einmal mehr die große Zukunft, die er vor sich hat. Dank einer tollen mannschaftlichen Leistung sicherten sich die Tropics am Ende den Derbysieg.

„Ich bin mit der Leistung meines Teams in weiten Teilen unzufrieden“, sagte Wagner nach dem Spiel bedient. „Wir haben eine unterirdische Leistung abgeliefert und so wenig Punkte wie nie in dieser Saison erzielt. Die Wurfquoten waren eine einzige Katastrophe. Die Verteidigung war zufriedenstellend. Aber ich denke, wir haben die Aufgabe zu locker genommen. Der ein oder andere war mit dem Kopf eventuell schon in den Playoffs. Wir wollten eigentlich das Spiel nutzen, um uns auf die Playoffs vorzubereiten. Jetzt haben eine Woche Zeit, dann werden die Karten neu gemischt und wir wollen angreifen.“

21.03.2021 16:00 Uhr Basketball Löwen vs. Arvato College Wizards 77:68

Die Arvato College Wizards haben das letzte Saisonspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB verloren. Auswärts unterlagen die KIT-Basketballer im Nachholspiel mit 68:77 (43:37) gegen die Basketball Löwen aus Erfurt. An der Ausgangsposition ändert die Niederlage nichts mehr: Die Karlsruher hatten den vierten Platz bereits vor dem Spiel sicher, stehen in den Playoffs und spielen um den Aufstieg in die ProA. „Der Sieg hatte für uns heute nicht oberste Priorität. Viel mehr wollten wir das Spiel nutzen, um auch einige Dinge für die anstehenden Playoffs auszuprobieren. Darüber hinaus haben mit Rouven Roessler und Sean Flood auch zwei Starting-Five-Spieler gefehlt. Beide wollten wir heute schonen“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.

„Wir haben im ersten Viertel einen sehr guten Start erwischt und gerade in der Offensive sehr gut und konzentriert gepunktet. Dadurch haben wir es dann auch geschafft, die Einsatzminuten etwas zu teilen und den anderen Spielern eine Pause zu gönnen. Jetzt liegt unser Fokus natürlich auf den anstehenden Playoffs und wir wollen die Trainingswoche nutzen, um uns möglichst gut auf unseren ersten Playoff-Gegner Düsseldorf vorbereiten“, so Wizards-Headcoach Daniel Nelson.

Nachberichte ProB Nord Nachholspiele

20.03.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. ETV Hamburg 84:69

Die Sixers sicherten sich den Heimsieg und starten nächste Woche mit einem guten Gefühl in die PLayoffs.

In den letzten beiden Vierteln ging es hoch und runter, die Wurfquoten beim ETV sanken jetzt langsam aber merklich, man spürte, dass die Sixers diese Partie nun im Griff hatten, das 66:49 nach drei Vierteln entsprach ziemlich genau dem, was sich auf dem Feld abspielte. Ein paar Highlights inklusive: Marco Rahn testeste bei einem seiner 3 Blocks die Festigkeit des Korbbrettes, Yasin Turan verteilte fünf Assists, Lucien Schmikale und Vincent Friederici markierten beide als Topscorer je 14 Punkte und insgesamt schenkten wir den Ball nur neunmal per Turnover dem Gegner.

Es waren noch genau 1:19 Minuten zu spielen, als der 36-Jährige Vidmantas Uzkuraitis unter Standing Ovations der gesamten ETV-Crew ein letztes Mal vom Feld ging und somit fünf erfolgreiche Jahre unter den Eimsbütteler Körben beschloss. Zuvor war der Routinier fast 39 Minuten wie ein Young Gun übers Feld gejagt und hatte noch einmal sein gesamtes Repertoire der hohen Basketballkunst gezeigt: einen Bounce-Pass quer durch die Zone auf Fabian Paetsch, reichlich Rebounds auf Ringniveau, einen Coast-to-Coast-Sprint plus Layup vom einen Korb zum anderen und natürlich vier Treffer (bei 14 Versuchen) von jenseits der Dreierlinie – ein Gebiet, in dem sich der Ex-Profi stets am wohlsten fühlte. Am Ende standen mit 18 Punkten und 10 Rebounds ein Double Double und das Prädikat Topscorer des Spiels auf dem Konto des Litauers, der aus familiären Gründen in seine Heimat zurückkehren wird.

„Ich bin etwas traurig, dass wir verloren haben“, sagte Uzkuraitis nach dem Spiel am Livestream-Mikrofon der Sixers. „Das Schönste war und ist für mich immer gewinnen, egal, ob Spiele oder Titel.“

„Wir sind eben keine echten Profis. Für die meisten Jungs war die neue Liga mit mehr Physis und Taktik etwas ganz Neues, für uns alle war die Saison eine gute Erfahrung. Ich liebe und lebe Basketball und möchte noch ein, zwei Jahre spielen. Mal sehen, was mein Körper so sagt.“ Und wie es sich für den Abschied eines ganz Großen gehört,  dürfen natürlich auch die passenden Abschiedsworte nicht fehlen: „Ich möchte allen Fans danken, ob in Hamburg, Litauen, Belgien oder England. Dieser Dank kommt von Herzen.“

21.03.2021 16:00 Uhr SC Rist Wedel vs. RheinStars Köln 85:66

Die Rister bestimmten das Geschehen, ließen zu keinem Zeitpunkt etwas anbrennen und strebten ab dem zweiten Viertel einem sicheren Sieg entgegen. Gegen Mitte des Abschnitts ließ Mario Blessing den Vorsprung per Dreier zum 30:19 erstmals zweistellig werden. Bei den Gästen fehlten mehrere Stammspieler, Yannick Kneesch und Max Dohmen trugen in Abwesenheit ihrer Kollegen im Angriff die Hauptlast. 41:28 hieß es nach 20 Spielminuten, auf Wedeler Seiten hatten sich zu diesem Zeitpunkt mit Ausnahme von Ole Schrader bereits sämtliche Spieler auf dem Punktezettel eingetragen. Neben der Ausgeglichenheit sprach auch die bis dahin deutlich höhere Trefferquote der Wedeler für die Heimmannschaft.

Die Rist-Vorteile blieben bestehen, Köln wurde bis zum Schluss durchgehend souverän auf Abstand gehalten. Linus Hoffmann nutzte die letzte Gelegenheit 2020/21, um seine bisher beste Punktausbeute (16) in der ProB zu erreichen.

Er gehe mit einem guten Gefühl aus der Saison heraus, so Trainer Benka Barloschky. „Ich habe der Mannschaft direkt nach dem Spiel gesagt: Klar bin ich superhappy, dass wir am Ende noch mal ein Spiel gewinnen konnten, auch in dieser Form, aber vor allem die Entwicklung zu sehen, die wir als Mannschaft gemacht haben. Ich habe den Spielern angeraten, dass sie sich noch mal eines der ersten Spiel und dann das Spiel von heute angucken. Wie viele Schritte wir gemacht haben, wie wir als Mannschaft gewachsen sind, macht mich unglaublich froh, darauf bin ich stolz. Es ist schön, mit einem solchen Spiel aus der Saison zu gehen“, erläuterte der Wedeler Trainer.

„Eine schwere Saison geht zu Ende“, sagt Headcoach der RheinStars, Johannes Strasser. „Heute hatten wir nicht genug Energie und Fokus, um hier in Wedel zu bestehen. Ich habe aber auch die Möglichkeit genutzt, viel zu wechseln und allen genug Spielanteile zu geben.“

Vorberichte Nachholspiele ProB Süd

Spieltag 12: 20.03.2021 14:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. TSV Oberhaching Tropics

Während es für die Truppe um Kapitän Janosch Kögler nach dem Spiel in die Sommerpause geht, bereiten sich unsere Nachbarn bereit intensiv auf die anstehenden Playoffs vor. Die Mannschaft von Trainer Andreas Wagner blickt auf eine durchaus erfolgreiche Saison zurück und sicherte sich relativ früh das Ticket für die Meisterschaftsrunde. Unabhängig davon welches Aufgebot die Gastgeber aufstellen werden, gehen die Gelbhemden als Außenseiter in die Partie. Über die Saison gesehen, waren die Auftritte der Matic-Truppe zu unkonstant und wechselhaft. Doch ein Derby hat bekannterweise immer eigene Gesetze und die Mannschaft will sich unbedingt mit einem positiven Erlebnis in die Sommerpause verabschieden.

Mario Matic: „Wir haben uns für das Spiel nochmal viel vorgenommen und werden mit allen Mitteln dagegenhalten. Mit den Spielern aus dem Euroleague-Kader hat Andy Wagner den wohl stärksten Kader der Liga und mich würde es nicht wundern, wenn die Bayern einen tiefen Playoff-Run hinlegen. Aber auch ohne George & Co. hat man tolle Spiele abgeliefert und junge Spieler entwickelt. Für den ein oder anderen Spieler, die Ihr Karriereende angekündigt haben, wird es das letzte Spiel im Tropics Trikot werden. Wir wollen zum Abschluss der Saison noch einmal richtig Gas geben und freuen uns auf das Spiel.“

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

Spieltag 22: 16:00 Uhr EBBECKE White Wings Hanau vs. Dresden Titans

Zum letzten Spieltag der regulären Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, müssen die Dresden Titans diesen Samstag noch einmal in Hanau antreten. Dresden erspielte sich bereits vergangene Woche gegen Ulm die Hauptrundenmeisterschaft der ProB-Südstaffel, während die achtplatzierten „Weißflügel“ zwar ebenfalls sicher an den Playoffs teilnehmen werden, ihren Rang aufgrund der Tabellenkonstellation aber nicht mehr verbessern können. Unter Makulatur sollte die Partie trotzdem nicht verbucht werden, wollen doch beide Mannschaften selbstbewusst und mit gutem Rhythmus in die Meisterschaftsendrunde gehen.

„Wir hatten jetzt nach harten Wochen eine längere Pause von 10 Tagen, konnten unsere Wunden lecken, uns regenerieren. Nun wollen wir optimal vorbereitet und mit bestmöglichem Rhythmus in die Playoffs gehen“, fordert Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald. „Da kommt uns das Timing vom Nachholspiel gegen Hanau gerade recht.“

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

Spieltag 12: 21.03.2021 16:00 Uhr Basketball Löwen vs. Arvato College Wizards

Vorbericht folgt.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.