Beiträge

Sperber aus Schalke, Nzeakor frisch vom College – zwei Youngster für die LIONS

Beide sind jung, beide sind über zwei Meter groß: Der 22-jährige US-Amerikaner Josh Nzeakor und der 23-jährige gebürtige Berliner Niclas Sperber verstärken in der kommenden Saison das Team der PS Karlsruhe LIONS in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Josh Nzeakor wurde 1997 in Texas geboren, wo er auch bis zuletzt auf dem College war. Von 2015 bis 2019 spielte der 2,03-Meter-Mann für die Lamar Cardinals in der College-Liga NCAA. Dort verbesserte er von Saison zu Saison seine Statistik und kam 2018/2019 schließlich in 32 Spielen auf durchschnittlich 31 Minuten Einsatzzeit, 15 Punkte sowie 7,8 Rebounds. Nun fühlt sich Nzeakor bereit fürs Profi-Geschäft und wagt den Sprung über den Atlantik – direkt ins Karlsruher Löwenrudel.

Niclas Sperber lernte das Basketball spielen in der Jugend von ALBA Berlin, bevor er zu den Eisbären Bremerhaven wechselte, wo er in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) sowie im Regionalliga-Team zum Einsatz kam. 2016 erhielt er seinen ersten Profi-Vertrag, und zwar beim württembergischen Ligakonkurrenten der LIONS, den VfL Kirchheim Knights. 2017 ging die Reise weiter nach Schalke, wo er im Frühjahr 2018 am Aufstieg in die ProA beteiligt war. So kennt Sperber bereits aus der vergangenen Saison seine künftige Heimspielstätte, die Karlsruher Europahalle.

Beide Neuzugänge, Nzeakor und Sperber, spielen auf der Forward-Position. Nzeakor kommt aufgrund seiner Fähigkeit, schnell und effektiv mit dem Rücken zum Korb zu agieren, auch als Center infrage. „Niclas und Josh haben bei uns die Möglichkeit, sich im Verbund mit erfahrenen Spielern zu beweisen und bei entsprechender Leistung unserem Kader die in der vergangenen Saison zeitweise so schmerzlich vermisste Tiefe zu verleihen“, schätzt LIONS-Abteilungsleiter Danijel Ljubic die Situation ein.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Heindel und Ihle rücken in den ProA Kader auf!

Der Kader für die kommende Saison nimmt weiter seine Formen an. Nachdem David Aichele den Weg in die ProB zu den BIS Baskets Speyer eingeschlagen hat, gibt es nun jungen Nachwuchs für die Heidelberger Mannschaft der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Mit Marjan Heindel und Jonas Ihle stoßen zwei Spieler der NBBL Mannschaft zur Profimannschaft in der kommenden Saison hinzu.

Am vergangenen Wochenende zeigten sowohl Marjan Heindel als auch Jonas Ihle sehr gute Leistungen beim NBBL Qualifikationsturnier in Weiterstadt und konnten damit auf sich aufmerksam machen. Dort sah auch Headcoach Branislav Ignjatovic die Spiele der NBBL-Mannschaft, der damit in der kommenden Saison wieder auf mindestens zwei junge Talente aus dem Nachwuchsbereich setzen kann.

Der 18-jährige Marjan Heindel verbrachte seine Jugend sowohl bei der SG Kirchheim als auch im Jugendbereich des USC Heidelbergs. In der vergangenen Saison stand der Small Forward im Regionalliga Kader vom hauptamtlichen Jugendtrainer Albin Mauz, wo er im Trainingsbetrieb einige Erfahrungen sammeln konnte.

Der 16-jährige Jonas Ihle sammelte bereits im vergangenen Jahr erste Erfahrungen, als er gemeinsam mit der ProA Mannschaft das Trainingslager in Tschechien absolvierte. Nun soll der nächste Schritt seiner Entwicklung anvisiert werden durch die Berufung in den Profikader. Jonas Ihle spielte in den Jugendmannschaften der KuSG Leimen und der SG Kirchheim. In der vergangenen Saison lief er zudem in der Oberliga Mannschaft Kirchheims auf, sowie unter Albin Mauz in der Regionalliga Baden Württemberg.

Beide Spieler freuen sich in der kommenden Saison auf ihre Aufgaben. Marjan Heindel ist besonders auf den Trainingsalltag mit Branislav Ignjatovic und Albin Mauz gespannt. Er möchte die Herausforderung annehmen und sich im Training Stück für Stück verbessern, um erste ProA-Minuten schnuppern zu dürfen.

Jonas Ihle sagt zu seiner ProA-Berufung:

“Ich habe letztes Jahr bereits erste Erfahrungen sammeln können und freue mich nun ein fester Bestandteil der Mannschaft zu sein. Durch meine gesammelten Erfahrungen kenne ich schon die Trainer und einige Spieler, die immer für eine positive Stimmung im Team gesorgt haben. Ich danke den Verantwortlichen, dass mir das Vertrauen geschenkt worden ist, in den ProA Kader aufsteigen zu können. Nun heißt es für mich sowohl in der NBBL als auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga mein Bestes zu geben, um Stück für Stück ein bisschen besser zu werden.”

Auch Branislav Ignjatovic freut sich über den Nachwuchs in seinem Kader:

“Zunächst möchte ich sagen, dass ich mich sehr über die erfolgreiche NBBL Qualifikation gefreut habe. Wir haben einige talentierte Spieler in unserern Reihen, die wir nun nach und nach an den Profikader heranführen möchten. Die Berufung in den ProA Kader ist auf jeden Fall eine Belohnung für Marjan und Jonas, die weiterhin in der Regionalliga und der NBBL Spielpraxis sammeln werden.”

 

(MLP Academics Heidelberg)

Drei Nachwuchsspieler schaffen Sprung in den Profikader

Piet Kahl, Hasan Demirbas und Christopher Kleinkes: Das sind die Namen der drei Nachwuchstalente, die den Profikader der Uni Baskets Paderborn für die kommende ProA-Saison 2018/19 ergänzen werden.

Der 18jährige waschechte Paderborner Piet Kahl spielte sich im vergangenen Jahr mit einer starken Entwicklung in den Fokus: Sowohl in der NBBL (Nachwuchs Basketball Bundesliga) als auch in der 2. Herrenmannschaft zeigte er in diversen Spielen sein großes Potential. Mit starken Leistungen in den entscheidenden beiden NBBL Playdown-Spielen um den Klassenerhalt bewies er beeindruckende Nervenstärke und war mit 17 und 26 Punkten der jeweils effektivste Spieler auf dem Platz.

Hasan Demirbas stand aufgrund seiner Leistungen in der NBBL und im 2. Herrenteam schon länger auf dem Radar des Profitrainerteams. Mit sehr guten Spielen in den diesjährigen NBBL Playdowns gegen die RheinStars Köln setzte er nochmals zusätzliche Akzente und steigerte sich in allen relevanten Statistiken. Gerade volljährig, soll jetzt mit der Aufnahme in den erweiterten ProA-Kader der nächste wichtige Schritt in seiner Karriere folgen.

Der gebürtige Bielefelder Christopher Kleinkes begann beim SV Brackwede mit dem Basketball. Er machte seitdem einen gewaltigen Sprung nach vorn und spielte für die Baskets in der NBBL, in der 2. Herrenmannschaft und für das Kooperationsteam Accents Salzkotten in der Regionalliga. Christopher besucht das Sportinternat Paderborn und wurde Ende 2016 bereits für einen U18 Nationalmannschaftslehrgang nominiert. Mit der Aufnahme in den ProA-Kader will das Trainerteam ihn jetzt auf einem höheren Spielniveau für zukünftige sportliche Aufgaben und Herausforderungen vorbereiten.

Baskets Coach Uli Naechster freut sich über den eigenen Nachwuchs im Profikader:

„Die drei Jungs sind wirklich klasse und bekommen nun die Gelegenheit, sich im Training mit den erfahreneren Profis zu beweisen. Ich bin gespannt, wie sie sich entwickeln und welche Rolle sie im Team einnehmen können. Aus meiner Sicht ist es immens wichtig, unseren Nachwuchsspielern zu signalisieren, dass es sich lohnt, hart an sich zu arbeiten und für jede Einsatzminute zu kämpfen!“

Naechster kündigte für die kommende Woche zum Trainingsstart noch einen weiteren finalen Neuzugang an, mit dem der Kader der Uni Baskets für die kommende ProA-Saison 2018/19 komplett wird.

 

(Uni Baskets Paderborn)

2. Basketball-Bundesliga bekennt sich zur Nachwuchsarbeit

Ligatagung der 2. Basketball-Bundesliga in Gießen mit Beschlüssen zur Ausländerregelung und Lizenzstatut

Am 25.03.2017 fanden sich die Vereine der ProA und ProB zur außerordentlichen Tagung in Gießen ein.  Auf der Agenda standen die strittigen Themen zum Einsatz Deutscher Spieler sowie eine mögliche Anpassung des Lizenzstatuts im Hinblick auf Insolvenzfälle bei Bundesligisten.

Durch die Insolvenz des ehemaligen Erstligisten Phoenix Hagen und dessen Ausscheiden aus dem Spielbetrieb der easyCredit BBL steht der Club als erster sportlicher Absteiger in die ProA fest. Einige Bundesligisten stehen einem Hagener Neustart unter diesen Vorzeichen kritisch gegenüber. Nach einer intensiven Diskussion sprach sich die Mitgliederversammlung der 2. Basketball-Bundesliga dennoch gegen eine kurzfristige Änderung des Lizenzstatuts aus. Die grundsätzliche Problematik soll nun aktiv und in Zusammenarbeit mit der easyCredit BBL angegangen und Lösungsansätze gefunden werden, die in der Sitzung im September zur Abstimmung kommen sollen. Hinsichtlich Hagen und der anstehenden Lizenzierung für die ProA 17/18 wird die Entwicklung des Planinsolvenzverfahrens aufmerksam beobachtet werden. Alle Entscheidungen zur Lizenzierung für die kommende Spielzeit werden bis Mitte Mai getroffen.

Ein weiterer Tagungspunkt war das durch den Meister der Regionalliga Südwest – Wiha Panthers Villingen-Schwenningen – angedrohte Rechtsverfahren zum Einsatz Deutscher Spieler. Die 2. Basketball-Bundesliga bekannte sich gemeinsam mit Vertretern der 1. Basketball Bundesliga und des DBB zur Nachwuchsarbeit und Ausbildung von Spielern als wesentliche Aufgabe für ProA und ProB. Der Vorstand wurde beauftragt die bisherige Ausländerregelung in der ProB nicht mehr anzuwenden und eine diskutierte Alternative im Rahmen einer kommenden Gesellschafterversammlung umzusetzen. Aufgrund der aktuell ungeklärten Lage mit Schwenningen können keine weiteren Informationen bezüglich dieser Thematik herausgegeben werden.

Die Sitzung hat gezeigt, dass die easyCredit BBL, der DBB und die 2. Basketball-Bundesliga sich auf einem gemeinsamen Weg befinden zur Weiterentwicklung des Deutschen Basketballs.

Nachwuchsprogramm der Kirchheimer Basketballer wird neu aufgestellt

In den vergangenen Wochen gab es viel zu tun für Kirchheims Ritter. Das neue Nachwuchskonzept, insbesondere die Verbindung zwischen der ProA Mannschaft und der Regionalligamannschaft, durch die eine Einbeziehung von hoffnungsvollen Talenten in den Knights-Kader ermöglicht werden soll, hatte dabei absolute Priorität. Eine zentrale Rolle dabei spielt Benjamin Zieker. Der letztjährige Trainer-Hospitant wird in der kommenden Saison Assistenztrainer von Knights-Trainer Michael Mai. Zusätzlich übernimmt der 28-jährige die Aufgabe des Team-Managers der Regionalligamannschaft. Diese Position wurde von den Knights neu geschaffen um eine Verbindungsstelle zwischen Knights und Regionalligamannschaft herzustellen. Zieker bringt dabei die Erfahrungen von mehreren Trainerstationen mit. Unter anderem war er für den ASV Aichwald, BG Endersbach, VfL Waiblingen sowie die TuS Stuttgart aktiv. „Benni hat in den vergangenen Monaten Beeindruckendes für uns geleistet. Obwohl er fast vollständig ehrenamtlich tätig war, hat er sehr wichtige Aufgaben übernommen und einen großen Beitrag zu unserem Erfolg und dem jetzigen Knights-Regionalliga-Konzept geleistet. Wir werden nun gemeinsam mit dem e.V. die kommende Saison angehen und hoffen dabei erste Erfolge erzielen zu können, “ sagte Knights
Geschäftsführer Christoph Schmidt. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits auf Hochtouren.

Zwei Spieler sollen per Doppellizenz sowohl für die Knights, wie auch in der Regionalligatruppe auflaufen. „Wir sind hier sehr weit und werden sicher in den nächsten Tagen etwas verkünden
können“, so Zieker.

Die erste Aufgabe bestand für den neuen Teammanager jedoch zunächst bei der Trainersuche. Und auch hier gibt es bereits eine Entscheidung. Felix Jung wird neuer Head-Coach der Regionalligamannschaft. Der 27-jährige kommt aus Stuttgart und sammelte erste Erfahrungen als Trainer bei der SV Möhringen. Anschließend zog es Jung nach Tübingen. Als dortiger JBBL
Assistenztrainer machte er seine B-Trainerlizenz. In der vergangenen Saison übernahm er diePosition des NBBL Assistenztrainers der Porsche BBA in Ludwigsburg. Nun also die erste Aufgabe als Cheftrainer einer jungen und ambitionierten Regionalligamannschaft. „Wir haben uns früh auf Felix festgelegt. Er passt sehr gut in unser Anforderungsprofil und wir trauen ihm absolut zu, den nächsten Schritt in seiner persönlichen Entwicklung zu gehen. Neben der Regionalligamannschaft wird er sich intensiv in das weitere Nachwuchskonzept einbinden und auch bei den Knights aktiv sein, “ so der neue Team-Manager, der gemeinsam mit dem neuen Trainer für die Kaderzusammenstellung des Regionalligateams verantwortlich sein wird. „ Ich freue mich sehr auf Kirchheim und die kommende Saison. Wir wollen das Team in der Liga etablieren und das Nachwuchskonzept vorantreiben. Ziel muss es sein, jungen Spielern eine Möglichkeit zu geben sich zu entwickeln. Es ist eine große Herausforderung, “ erklärte der neue Trainer. E.V.-Geschäftsführer Uli Tangl zeigt sich ebenfalls positiv gestimmt. „„Wir haben in den letzten zwei Jahren große Anstrengungen unternommen, um die Regionalliga als Unterbau für die Knights zu erreichen. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, unsere besten Talente auf ihrem Weg nach oben in Kirchheim zu halten. Den Grundstein haben wir jetzt gemeinsam mit den Knights gelegt, aber das war erst der Anfang. Es kommen weitere Aufgaben auf uns zu, vor allem bei der Ausbildung unserer Jugendspieler, bei denen wir die Unterstützung von Sponsoren und Partnern benötigen, “ so Tangl. Diese Aufgaben werden nun gemeinsam angegangen. „Ich freue mich sehr auf die
Zusammenarbeit und die kommenden Monate. Basketball in Kirchheim ist ein spannendes Projekt. Ich hoffe, dass wir viele Partner und Sponsoren finden, die uns unterstützen, “ so Zieker.

Alle interessierten Spieler können sich unter f.jung@kirchheim-knights.de an den Trainer der Regionalligamannschaft wenden. Das erste Try-Out ist für den 14.8. von 18 Uhr bis 19:30 Uhr in
der Sporthalle Stadtmitte angesetzt.

 

(VfL Kirchheim Knights)

Prämierung beste Nachwuchsarbeit innerhalb der 2. Basketball-Bundesliga

Nachwuchsförderung bleibt auch weiterhin eine wichtige Aufgabe für die Clubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der 2. Basketball-Bundesliga am nationalen Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der Beko BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.
Nachdem sich die Clubs der Beko BBL bereits zur Fortführung dieses wohl einzigartigen Modells entschlossen hatten, bekannten sich auch die Clubs der ProA und ProB Ende letzten Jahres mit einem eindeutigen Votum zum Deutschen Basketball Ausbildungsfonds.
Mit dem Fonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderen nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der Beko BBL oder in der ProA und ProB.
Mittels eines breit gefächerten Kriterienkatalogs wird die Qualität der Nachwuchsarbeit am jeweiligen Standort ebenso bewertet wie die Einsatzzeiten junger deutscher Spieler in den Teams der Bundesligisten.

Auch in diesem Jahr wurden in der ProA drei Clubs ausgezeichnet und mit einer Prämie für die von Ihnen geleistete Arbeit zur Förderung des Basketballnachwuchses belohnt. In der ProB wurden die besten fünf Standorte für Ihre Arbeit berücksichtigt.

Folgende Standorte konnten sich über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

ProA
1. Erdgas Ehingen/Urspringschule
2. Science City Jena
3. Bayer Giants Leverkusen

ProB

(punktgleich)
1. SC Rist Wedel
1. RSV Eintracht

(punktgleich)
3. Dragons Rhöndorf
3. Giants TSV 1861 Nördlingen

5. Citybasket Recklinghausen

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der Beko BBL prämiert wurden.