Beiträge

FRAPORT SKYLINERS Juniors verpflichten Dennis Mavin Jr.

Die FRAPORT SKYLINERS Juniors sind kurz vor dem Jahreswechsel noch mal auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Mit Dennis Mavin Jr. verplichtet das Frankfurter Leistungsnachwuchsprogramm einen Aufbauspieler mit Liga-Erfahrung. 

Sebastian Gleim (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Aufgrund der hohen Belastung für alle Spieler in den Wertbewerben des Eurocup, der easyCredit BBL, der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, der 2. Regionalliga und der NBBL haben wir noch nach einer Ergänzung auf dem Spielermarkt geschaut. Dennis war kurzfristig verfügbar und bereit sich sofort auf den Weg zu uns zu machen. Wir sind froh, dass wir ihn nun schon einsetzen können. Ein großer Vorteil bei seiner Verpflichtung war, dass er die Liga und die spielweise bereits kennt.“

Dennis Mavin Jr. (FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Ich freue mich sehr in Frankfurt zu sein. Das Programm, das Umfeld und die Trainingsbedinungen sind wirklich toll. Ich werde mein Bestes geben, um unsere Mannschaft im Training weiter nach vorne zu bringen und mit meinen Teamkameraden möglichst viele Spiele zu gewinnen. Vor allem stehe ich unseren jungen Talenten zur Seite, um ihnen mit meiner Erfahrung zu helfen des nächste Level zu erreichen.“

Infos zu Dennis Mavin Jr.
– Führte das Team von ASS Sale (Marokko) in der Saison 2015/2016 zur Meisterschaft
– Wechselte im Anschluss an seine Meistersaison zum Team von FATH US Rabatt (Marokko) und erzielte im Schnitt 24,0 Punkte, ergatterte 6,0 Rebounds und legte 5,0 Assists pro Spiel auf
– Ging in der Saison 2017/2018 für die Depant GIESSEN 46ers Rackelos auf Korbjagd
– Hatte einen maßgeblichen Anteil am erreichen der Playoffs
– Erzielte bei den hessischen Nachbarn in neun Spielen 18,4 Punkte, 2,6 Assists, 3,7 Rebounds und 1,7 Steals im Schnitt
– Spielte im Trikot der scanplus baskets Elchingen in dieser Saison bereits gegen die FRARPORT SKYLINERS Juniors
– Erzielte bei der Niederlage der jungen Frankfurter in Elchingen (80:72) 14 Punkte

Fakten zu Dennis Mavin Jr.
– Geboren am 09.12.1991 in Gainesville, Florida, USA
– US-Amerikaner
– Point Guard
– 190 cm
– 83 kg

Stationen als Spieler
– 2018 – 2019 scanplus baskets Elchingen
– 2017 – 2018 Depant GIESSEN 46ers Rackelos
– 2016 – 2017 FATH US de Rabat (Marokko)
– 2015 – 2016 ASS Sale (Marokko)
– 2015 – 2016 Pleno Zvaigdes Pasvalvs (Litauen)
– 2013 – 2015 Florida International (USA)
– 2010 – 2012 Florida Atlantic University (USA)

Tim Eisenberg verstärkt die TG s.Oliver Würzburg

Mit einem erfahrenen Neuzugang reist die TG s.Oliver Würzburg am Samstag zum ersten Spiel der ProB-Rückrunde ins Rheinland: Tim Eisenberger wechselt vom VfL Treuchtlingen aus der Regionalliga Südost ins Farmteam von s.Oliver Würzburg. Am Samstag um 18:00 Uhr wollen Headcoach Eric Detlev und seine Mannschaft bei den RheinStars Köln den ersten Auswärtssieg der Saison holen.

Der Neuzugang mit der Trikotnummer 16 und sein Trainer kennen sich bereits aus gemeinsamen drei Jahren bei den Dragons Rhöndorf: „Tim bringt einiges an Erfahrung mit, die unsere junge Mannschaft nach dem Ausfall von Julian Albus auch gut gebrauchen kann. Er ist einer der Top-Spieler der Regionalliga und kann auf mehreren Positionen eingesetzt werden“, sagt Eric Detlev. Beim VfL Treuchtlingen war der 27 Jahre alte und 1,97 Meter große Aufbauspieler für knapp 14 Punkte und 7 Korbvorlagen pro Spiel gut. In Würzburg wird er nicht nur Basketball spielen, sondern auch ein Volontariat als Journalist bei der Main Post absolvieren.

Als erste Aufgabe wartet am Samstag ein Auswärtsspiel beim Tabellenletzten: Die RheinStars Köln haben in der Hinrunde nur ein Spiel gewonnen – Ende Oktober zuhause gegen den FC Bayern München II. „Trotzdem gehen wir nicht als Favorit in das Spiel, schließlich konnten wir auswärts noch keinen Sieg holen“, warnt Co-Trainer Sepehr Tarrah vor dem Start in die Rückrunde der ProB Süd. Das Hinspiel war außerdem eine enge und spannende Angelegenheit – die Unterfranken konnten sich erst nach Verlängerung knapp mit 93:87 durchsetzen.

 

TG s.Oliver Würzburg

 

New Rackelo in Town – Jordan Kevin Williams verstärkt Team von Headcoach Rolf Scholz

 Die Depant GIESSEN 46ers Rackelos sind auf dem Transfermarkt noch einmal tätig geworden, um im Kampf um den achten Tabellenplatz weiter gut gerüstet zu sein. Mit Jordan Kevin Williams sicherte sich das 46ers-Farmteam einen dynamischen Spieler für die Power Forward Position. Der athletische Williams agierte zuletzt in seinem Heimatland bei den Surrey Scorchers in der British Basketball League.

Rolf Scholz (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Die letzten Wochen haben gezeigt, dass wir nach dem dauerhaften Ausfall von Leon Bahner und den zeitweisen Ausfällen von Thomas Tshikaya dringend Verstärkung brauchen. Allerdings ist es in dieser Saisonphase nicht ganz einfach, jemand passenden zu finden. Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit Jordan einen Spieler gefunden haben, der uns mit seiner Athletik und seinen Qualitäten Stabilität unter den Körben geben wird.“

Zuletzt bestritt der Rackelo-Neuzugang neun Partien für das Team der Surrey Scorchers in der britischen ersten Liga. Dabei markierte der gebürtige Londoner im Durchschnitt 11.0 Punkte pro Begegnung und schnappte sich zudem 6.9 Rebounds. Seine professionelle Basketballkarriere begann der Engländer mit 17 Jahren in Belgien. Nach Stationen bei Oostende und Oostkamp ging es für den 23-Jährigen weiter nach Deutschland. Bei den BG Eisbären kam er trotz guter Werte – 13.0 PpS und 5.2 RpS – nicht über eine handvoll Spiele hinaus und begab sich von Karlsruhe wieder in Richtung Heimat.

Bereits beim heutigen Heimspiel in der Sporthalle Gießen-Ost um 20.00 Uhr gegen den FC Bayern Basketball II könnte Willams sein Debüt im Depant GIESSEN 46ers Rackelos-Trikot geben.

Spielerdaten:

Jordan Kevin Williams

Geboren am 16.10.1995, London (England)

Nationalität: britisch

Position: Power Forward (4)

Größe: 203 cm

Gewicht: 109 kg

Stationen als Spieler:

Seit 2018 Depant GIESSEN 46ers Rackelos (ProB)

2017 – 2018 Surrey Scorchers (British Basketball League)

2017 BG Eisbären Karlsruhe (Regionalliga)

2015 – 2016 KBBC Oostkamp (Belgien)

2013 – 2015 Duva Oostende (Belgien)

(Depant GIESSEN 46ers Rackelos)

Kelvin Okundaye kehrt zu den ETB Wohnbau Baskets zurück

Kelvin Okundaye kehrt nach seinem Auslandsaufenthalt zurück zu den ETB Wohnbau Baskets.

Die beiden Teammanager der Baskets haben dafür gesorgt, dass der Rückkehrer sehr kurzfristig seine Spielberechtigung erhielt und bereits am Abend gehen Münster spielberechtigt ist. Bereits im letzten Jahr stand Okundaye bei den Baskets im Kader und gehörte zu den Spielern, die effektive und energiegeladene Impulse, vor allem in der Play-Down-Runde, in das Team brachten.

Auch neben dem Feld strahlt der Point-Guard immer eine positive Energie und gute Laune aus und dies alles ohne das Ziel der Mannschaft aus den Augen zu verlieren. Trainer Philipp Stachula ist froh den quirligen Spieler wieder im Kader zu wissen: „Kelvin ist ein guter bekannter Spieler für uns und bei seinem Auslandaufenthalt standen wir in permanenten Kontakt. Er hat ein Angebot in Straßburg angenommen, weil es für Ihn eine interessante Erfahrung bringen sollte. Schade für uns war es, dass wir ihn dadurch nicht von Beginn der Saison an einsetzen konnten.“

Für die Rotation der Baskets bedeutet dies eine zusätzliche starke Option. Dies sieht auch der Coach: „Die Rückkehr ist ein fehlendes Puzzleteil bei uns, sowohl auf dem Feld als auch abseits davon. Er wird uns viel geben können. Er kennt das Umfeld und wir erhoffen auf seine Energie sowohl offensiv als auch defensiv. Kelvin ist ein Spieler, den wir in unserer Situation sehr gut gebrauchen können.“ Kelvin Okundaye wird mit der Nummer 9 auflaufen und bereits heute Abend gegen Münster zum Einsatz kommt.

 

(ETB Wohnbau Baskets)

NINERS reagieren auf Verletzungsmisere – Josh Fortune verpflichtet

Die NINERS Chemnitz, ungeschlagener Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA, mussten ihren jüngsten Erfolg gegen Baunach sehr teuer bezahlen. US-Guard Matt Vest zog sich während der Partie einen Mittelhandbruch zu und wird rund drei Monate ausfallen. Powerforward Ivan Elliot erlitt eine starke Schulterprellung, die ihn voraussichtlich drei Wochen zum Zuschauen zwingt. Weil obendrein auch Lukas Wank nach seinem Bandscheibenvorfall noch einige Zeit pausieren muss, haben die Verantwortlichen der NINERS reagiert und hoffen nach all dem Verletzungspech auf etwas mehr Fortune.

Genauer gesagt auf Josh Fortune, einen 24-jährigen US-Boy, den man bis Saisonende unter Vertrag nahm und der bereits Mittwoch in Chemnitz eintrifft. Ob bis zum Spiel in Hanau am Samstag schon der Aufenthaltstitel für den 1.96 Meter großen und 91 Kilogramm schweren Shootingguard erteilt und so eine Spielerlaubnis ausgestellt werden kann, ist noch offen. „Unsere Saison läuft bislang herausragend gut und wir möchten auch weiterhin so erfolgreich wie möglich sein. Nach den ganzen Verletzungen hatten wir aber nur noch sieben gestandene Akteure im Kader, von denen sich einige zuletzt auch schon mit kleineren Blessuren durchbeißen mussten. Das geht auf Dauer nicht gut, weshalb wir uns nach einem Neuzugang umschauten“, erklärt Rodrigo Pastore.

Wie schnell es dann aber wirklich ging, überraschte selbst den erfahrenen Cheftrainer: „Wir hatten Josh Fortune bereits im Sommer auf dem Schirm und obwohl wir damals nicht zusammen kamen, blieben wir weiter in Kontakt. Nach den jüngsten Diagnosen haben wir ihn gleich am Sonntagabend angerufen, uns zügig geeinigt und Dienstag saß er schon im Flieger.“

Joshua Demetri Fortune, wie er mit vollem Namen heißt, stammt aus Hampton in Virginia, wo er an der High School erstmals basketballerisch von sich reden machte. Infolgedessen erhielt er 2012 ein Stipendium am renommierten Providence College, mit dem er zwei Jahre später den Titel der starken Big-East-Conference gewann und anschließend in die Pac-12 zur noch namhafteren Universität von Colorado wechselte. Für beide Teams bestritt Fortune insgesamt 137 Spiele in der höchsten US-College-Liga NCAA-1 mit durchschnittlich 25 Minuten Einsatzzeit, in denen er es auf 7.6 Punkte, 3.1 Rebounds und 1.8 Assists pro Partie brachte. Auch die Quoten von 43.7 Prozent aus dem Zweierbereich, 33.7 Prozent Dreier und 76.3 Prozent von der Freiwurflinie konnten sich sehen lassen, weshalb er sich im Sommer 2017 sein erstes Profi-Engagement in Europa verdiente. Jenes führte ihn in die ungarische 170.000-Einwohner-Metropole Szeged zum dort beheimateten Erstligisten Naturtex SZTE Szedeak. Bei den Magyaren, die knapp den Playoffeinzug verpassten, kam Fortune auf 25 Spiele mit je 30 Minuten Einsatzzeit und Durchschnittswerte von 15.8 Punkten, 4.1 Rebounds, 2.7 Assists, 1.4 Steals, 47.8 Prozent verwandelte Zweipunktwürfe, 37.5 Prozent Dreier sowie 84.9 Prozent Freiwürfe. Im Spätsommer absolvierte er dann ein Probetraining beim israelischen Zweitligisten Hapoel Haifa, kehrte aber noch vor Saisonbeginn in die Staaten zurück und war somit aktuell vertragsfrei.

„Ein Glücksfall für uns, denn Josh ist ein äußerst vielseitiger Akteur. Er hat einen guten Distanzwurf und ein tolles Spielverständnis, ist schnell, athletisch sowie für einen Guard relativ groß. Mit seiner Spielweise bringt er nochmal eine neue Varianz in unseren Kader und wird uns deshalb auch helfen können, wenn die Verletzten wieder zurückkehren“, ist Pastore überzeugt.

 

(NINERS Chemnitz)

Neuzugang mit großem Namen – Panthers verpflichten Anell Alexis

Die wiha Panthers Schwenningen haben auf den Langzeitausfall von Point Guard Kosta Karamatskos (32) auf dem Transfermarkt schnell reagiert und einen neuen Spieler verpflichtet, der einen im deutschen Basketball bekannten Namen trägt: Anell Alexis, zuletzt international in Panama bei Universitarios aktiv.

Der 28-jährige ist der Sohn von ALBA Berlin-Legende Wendell Alexis, der mit dem Hauptstadtclub sechsmal deutscher Meister wurde. Nun ist der Filius im Schwarzwald gelandet: „Diese Verpflichtung war notwendig und macht Sinn für uns“, so Panthers-Coach Alen Velcic. Der gebürtige US-Amerikaner, der auch die Staatsbürgerschaft Panamas besitzt, weil seine Mutter aus Panama stammt, hat dennoch den Status eines „Lokal Player“ und wird am heutigen Dienstag Vormittag via Norfolk (USA) nach einem Zwischenstopp auf Island mit dem Flieger in Frankfurt erwartet. „Wir freuen uns auf den neuen Spieler. Unser Trainer hat wie immer seine hervorragenden Kontakte aus einem breiten Netzwerk kurzfristig nutzen können und einen Ersatzmann für Kosta Karamatskos gefunden“, so Geschäftsstellenleiter Holger Rohde.

Für Alexis ist der deutsche Vereinsbasketball keine Unbekannte. Der Neuzugang, bis 2013 an der Norfolk State University spielte, danach auch in Panama bei Caballos de Cocle aktiv war, mit denen er in der südamerikanischen Liga gegen Teams aus Venezuela, Chile oder Mexiko spielte und somit schon eine Menge Länder in seinem Basketballleben gesehen hat. Bis Ende der vergangenen Runde war er beim Ligakonkurrenten BBC Coburg unter Vertrag, lief davor in der Spielzeit 2015/16 bei der zweiten Mannschaft der Eisbären Bremerhaven auf. Dort war der Flügelspieler in der 1. Regionalliga durchschnittlich starke 22.7 Punkte und 8.6 Rebounds markierten konnte.

„Er wird uns weiterhelfen und ist eine echte Verstärkung“, freut sich Velcic über den Coup. Kontakt bestand mit Alexis schon länger, „wir hatten bereits im Sommer ursprünglich den Plan ihn zu verpflichten. Dort hat es noch nicht geklappt ihn nach Schwenningen zu holen.“

Nun macht es für beide Seiten Sinn. „Unser Kader ist zu klein, wir brauchen Qualität in den Alternativen und zudem natürlich dringend einen Lokal Player, da wir ohne Koste nur noch fünf „Deutsche“ im Kader stehen haben. Viel zu wenig, um in der ProB auf einen weiter erfolgreichen Saisonverlauf betrachtet ganz oben mitzumischen.“

Der Neuzugang erfüllt die neuen Anforderungen der ProB und geht somit als „Local Player“ ins Rennen, da der am 28. Februar 1990 in Ney Jersey geborene Akteur in seiner Jugendzeit auch bei ALBA Berlin ausgebildet wurde. Anell Alexis kann auf der Position des Shooting Guard, Small Forward und Power Forward eingesetzt werden.

(wiha Panthers Schwenningen)

Kirchheim Knights – Rockmann kehrt zurück

Die Kirchheim Knights haben auf die jüngsten Verletzungen reagiert und Max Rockmann verpflichtet. Der 29-jährige Berliner spielte bereits in der Saison 2013-2014 für die Teckstädter. Beim Auswärtsspiel am Samstag in Ehingen steht der Forward den Rittern wahrscheinlich zur Verfügung.

Mit Constantin Ebert und Brian Wenzel mussten die Zweitligabasketballer aus Kirchheim früh zwei langfristige Verletzungen hinnehmen. Nachdem auch die

Prognose bei Tim Koch eher in Richtung Ende Dezember tendiert, haben die Verantwortlichen der Teckstädter nun reagiert und Max Rockmann bis Saisonende unter Vertrag genommen. Dieser stand bis vor wenigen Tagen bei Ligakonkurrent Artland Dragons unter Vertrag, für die er in den letzten 2,5 Jahren spielte und in der aktuellen Saison auch das Kapitänsamt inne hatte. Die Dragons und Rockmann einigten sich zu Wochenanfang auf eine Vertragsauflösung. Nun also die Rückkehr ins Schwabenland.

Erfahrung und Charakter sprechen für Rockmann

Max und ich sind über die Jahre in Kontakt geblieben und haben uns immer mal wieder ausgetauscht. So auch in diesem Sommer. Nachdem wir jedoch früh mit Brian und Tim verlängert hatten hat es von der Position her nicht gepasst. Nach Brians schwerer Verletzung mussten wir neu bewerten. Unser vorrangigstes Ziel war es einen Spieler zu finden, der vom Typ her in unsere Mannschaft passt,“ berichtet Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Rockmann wird am Donnerstag nach Kirchheim kommen und bereits am Abend die erste Trainingseinheit mit seinen neuen Teamkollegen absolvieren. Vorbehaltlich der rechtzeitigen Abwicklung aller Formalien, könnte der langjährige Zweitligaakteur bereits am Samstag beim Auswärtsspiel in Ehingen eingesetzt werden. „Ich kenne Max noch aus meiner Zeit in Berlin und glaube das er sehr gut in unser Teamgefüge passt. Er ist ein harter Arbeiter und bringt viel Erfahrung mit. Nachdem wir gehört haben das er verfügbar wird mussten Chris und ich nicht lange überlegen. Er wird uns helfen,“ ist sich Knights-Trainer Parra sicher.

Immer mal wieder der Süden

Die Karriere von Rockmann begann in Berlin und führte ihn schnell ans College in den USA. Über Stationen u.a. in Hagen, Cuxhaven, Kirchheim, Hamburg und Heidelberg ging sein Weg nach Quakenbrück und nun zurück nach Kirchheim.

 

(Vfl Kirchheim Knights)

Chris Hortman wird ein Schalker

Was lange währt, wird endlich gut! Chris Hortman unterschreibt einen Vertrag bei den Basketballern des FC Schalke 04 und ist damit auch spielberechtigt für das kommende Duell bei den Hamburg Towers.

Chris Hortman wurde am 13. September 1988 in Milwaukee (USA) geboren und spielte in seiner Heimat zunächst an der Wauwatosa East High School Basketball und wechselte danach aufs College. Dort ging er Milwaukee Area Tech JC, Missouri Valles und Wisconsin Stout auf Korbjagd. Seine Profi-Karriere begann er bei den Gold Coast Rollers in der australischen SBL und erzielte im Schnitt 28,6 Punkte in „Downunder“. Im Anschluss ging es für ihn in der Saison 2016/2017 in die deutsche 1. Regionalliga West zum TV Ibbenbüren, wo auch der Schalker Courtney Belger seine Deutschlandkarriere startete. Beim TVI kam er auf 25 Punkte im Schnitt und wurde damit Tobscorer aller Regionalligen in Deutschland. Grund genug für das Portal Eurobasket, ihn in das All-Regionalliga West 1st Team zu berufen und ihm den Titel „Newcomer oft the Year 2017“ zu verleihen.

Aufgrund seiner starken Leistungen wurden die EN Baskets Schwelm auf den Amerikaner aufmerksam und holten ihn in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, wo er in elf Partien 18,6 Punkte im Schnitt erzielte, bevor er sich eine Knieverletzung zuzog, welche das Saisonaus bedeutete. Auch in der ProB wurde er für seine Leistungen ausgezeichnet und erhielt den Preis für den Spieler der Woche.

Zu Beginn dieser Saison wechselte Hortman nach Kroatien zum zweitklassigen KK Pula 1981 und wechselt nun nach dem Abgang von Dominique Collier zum FC Schalke 04. Coach Raphael Wilder erwartet Allrounder-Guard für sein Team Coach Raphael Wilder freut sich bereits auf seinen neuen Schützling.

„Chris hat schon zwei Jahre Erfahrung in Deutschland gesammelt und kommt mit der Empfehlung von guten Statistiken in der ProB und der Regionalliga zu uns. Wir hatten ihn vor einem Jahr bereits schon zu Tryout in Gelsenkirchen und ich stand mit ihm seit der damaligen Zeit in Kontakt. Wir bekommen mit ihm einen guten Allrounder auf der Guard-Position, der einen guten Distanzwurf, ein gutes Passverhalten und ein starkes Reboundverhalten vorweisen kann. Er muss sich jetzt natürlich an das Niveau der ProA gewöhnen, aber ich traue ihm zu, dass er uns auf Dauer bei unserem Ziel, den Klassenerhalt zu erreichen, weiterhelfen kann“, so Wilder, der Hortman bereits seit letzter Woche Montag im Training hatte.

„Die Verpflichtung von Chris ist für uns ein Glücksfall gewesen, da er kurzfristig verfügbar war und kein Rookie ist. Somit konnten wir den Abgang von Dominique Collier nun kompensieren und können nun unseren Kader mit einem erfahrenen Importspieler auffüllen, der diese Möglichkeit als große Chance ansieht“, freut sich auch Abteilungsleiter Tobias Steinert über den Neuzugang, der ab sofort spielberechtigt ist.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Knights nehmen Kaderveränderung vor

Die Kirchheim Knights haben Austin Luke von VEF Riga aus Lettland verpflichtet. Der 24-jährige Guard ersetzt Caleb Oetjen, der die Knights verlässt und in die USA zurückkehrt.

Nach den ersten Saisonspielen und einer Bilanz von drei Siegen und drei Niederlagen, nehmen die Knights im Kader nochmals eine Veränderung vor. Der für den verletzten Constantin Ebert nachverpflichtete Caleb Oetjen bat die Verantwortlichen der Knights um die Auflösung seines Vertrages, um in die USA zurückkehren zu können. Er wird voraussichtlich den Einstieg ins Berufsleben wagen. Bereits in Kirchheim angekommen ist Austin Luke, der nun bis zum Saisonende das Trikot der Ritter überstreifen wird.

„Wir hatten uns bereits mit dem Gedanken beschäftigt ob wir noch eine Änderung vornehmen oder nicht. Als Caleb dann mit seinem Wunsch auf uns zu kam, haben wir dem entsprochen und entsprechend reagiert. Austin hat in seinen Trainingseinheiten einen guten Eindruck hinterlassen, weshalb wir ihn fest verpflichtet haben. Wir sind Caleb sehr dankbar für seinen Einsatz. Wir wünschen ihm und seiner Familie Alles Gute, “ erklärt Knights-Geschäftsführer Christoph Schmidt.

Der aus Dallas stammende Point Guard kommt aus Lettland unter die Teck, wo er sich zunächst nicht durchsetzen konnte. In vier Einsätzen erzielte Luke drei Punkte und fünf Assists pro Partie, in durchschnittlich 16 Minuten Einsatzzeit. „Die erste Liga in Lettland ist ein enorm hohes Niveau für einen Rookie. Dieser Schritt kam etwas früh. Aber alleine die Assistzahl zeigt, was für einen Spieler wir dazubekommen. Austin hat ein sehr gutes Auge für seine Mitspieler, “ berichtet Knights-Trainer Mauro Parra. Der Texaner wurde am renommierten Belmont College ausgebildet. Für die zu den Top Division I Basketball Colleges zählende Universität erzielte der 1,90cm große Guard 9,4 Punkte und 7,5 Assists pro Partie bei einer Dreierquote von 43%. „Wir haben einen Spieler gesucht der seine Mitspieler gut in Szene setzen kann und dazu von außen gefährlich ist. Beide Attribute bringt Austin mit. Er ist nicht der Spieler der seinen Gegner im eins gegen eins versucht zu schlagen und auch nicht zu vergleichen mit den Guards der letzten Jahre in Kirchheim. Er versucht seine Mitspieler einzubinden und den richtigen Pass im richtigen Moment zu finden. Dazu strahlt er Gefahr von außen aus. Wir glauben, dass seine Spielweise sehr gut in unser Team passt und er uns besser machen wird, “ so Schmidt.

Ob er bereits am kommenden Doppelspieltag eingesetzt werden kann ist bislang noch unklar und hängt an den verschiedenen Dokumenten die nachgewiesen werden müssen.

 

(VFL Kirchheim Knights)

Artland Dragons nehmen Radii Caisin unter Vertrag

Die Artland Dragons haben Radii Caisin vom SC RASTA Vechta verpflichtet. Der 17-jährige Shooting Guard, der auch auf der Position des Small Forwards spielen kann, verstärkt ab sofort das ProA-Team von Trainer Florian Hartenstein.

Wer einen Blick auf die Statistiken der bisherigen Spielzeit der YOUNG RASTA DRAGONS in der NBBL wirft, dem wird der Name Radii Caisin unweigerlich ins Auge fallen. Der 1,95 Meter große Nachwuchsspieler legte in den ersten vier Spielen der Saison durchschnittlich 24,3 Punkte, 10,3 Rebounds, 4 Assists und 4,5 Steals auf, und hat mit diesen Zahlen gehörigen Anteil am guten Saisonstart seines Teams, das mit drei Siegen und einer Niederlage derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Der athletische Shooting Guard wechselte im Sommer 2016 aus Hannover in das Nachwuchsprogramm von RASTA Vechta, durch die Kooperation mit den Artland Dragons seit der Saison 16/17 ist der Jugendnationalspieler auch im Artland kein Unbekannter. Im Mai dieses Jahres wurde Caisin zusammen mit seinen Mitspielern in der heimischen Artland Arena NBBL-Vizemeister – nun folgt also der Schritt in den Seniorenbereich.

„Radii und ich kennen uns bereits aus der NBBL und haben den Kontakt zueinander in den letzten Jahren nie verloren“, sagte Dragons-Coach Florian Hartenstein nach der Vertragsunterzeichnung. „Caisin bringt großes Potenzial mit, deshalb freue ich mich sehr, dass er sich für uns entschieden hat. Wir wollen ihm bei seiner Entwicklung und bei seinem Schritt zum Profi helfen.“ Die Stärken seines Neuzugangs sieht Hartenstein im Drive zum Korb und seiner körperlichen Robustheit. Dazu verweist der Trainer auf Caisins ausgesprochen großes Kämpferherz.

Und auch Geschäftsführer Marius Kröger ist voll und ganz vom Neuzugang überzeugt: „Wir freuen uns, dass sich Radii Caisin für uns entschieden hat und der Wechsel so kurzfristig zustande kommt. Wir glauben, dass der Schritt nach Quakenbrück für ihn genau richtig ist. Die ProA ist für junge Spieler eine tolle Liga um sich weiterzuentwickeln. Wir sind froh diese Verpflichtung getätigt zu haben und glauben fest, dass er bei uns den nächsten Schritt gehen wird.“

 

(Artland Dragons)