Beiträge

Dragons verabschieden Quartett

Thorben Döding und Robert Oehle bleiben, Adrian Breitlauch kommt, doch wie steht es rund um den Rest des letztjährigen Kaders der Artland Dragons in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA? Die Quakenbrücker befinden sich derzeit in intensiven Gesprächen und können nun ein erstes Update bezüglich einiger Akteure geben, die in der Saison 2020/21 nicht ins Artland zurückkehren werden.

Nach zwei Jahren wird die Zeit von Paul Albrecht bei den Drachen enden. Der Power Forward kam im Sommer 2018 von den EBBECKE WHITE WINGS Hanau ins Artland und war vor allem in seiner ersten Saison einer der Leistungsträger seines Teams. In der abgelaufenen Spielzeit wurde der 27-jährige immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen und verpasste insgesamt acht Partien. In seinen 21 Einsätzen verbuchte er dennoch durchschnittlich 6,6 Punkte und 5,3 Rebounds, kam in der Rückrunde dabei allerdings vermehrt von der Bank. In beiderseitigem Einvernehmen haben sich die Dragons und Albrecht nun darauf verständigt den auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern und zukünftig getrennte Wege zu gehen.

Den Verein ebenfalls verlassen wird David Röll. Der 19-jährige Point Guard, der 2019/20 hauptsächlich für das NBBL-Team der YOUNG RASTA DRAGONS und die Basketballer vom QTSV in der 2. Regionalliga auflief, wechselt in eine niedrigere Spielklasse, um sich dort mit mehr Spielanteilen unter Beweis zu stellen. In der ProA kam Röll zu zwei Kurzeinsätzen, dem Spitzenteam aus Chemnitz schenkte er trotz Niederlage einen Dreier ein und verbuchte im Heimspiel gegen die NINERS seine ersten und einzigen Zähler der Spielzeit. Der Aufbauspieler lief seit 2015 für diverse Mannschaften der Quakenbrücker auf.

Dass die beiden US-Amerikaner Pierre Bland und Enuoma Ebinum ebenfalls nicht nach Quakenbrück zurückkehren, steht zwar schon längere Zeit fest, soll an dieser Stelle jedoch nicht unerwähnt bleiben. Während Ebinum während der vergangenen Saison von den Svendborg Rabbits aus Dänemark nachverpflichtet wurde, trug Bland insgesamt knapp drei Jahre das Dragons-Trikot und führte seine Mannschaft zwei Spielzeiten lang als Kapitän aufs Parkett. Der Point Guard war zu Beginn der Spielzeit 2017/18 vom ProB-Ligakonkurrenten LOK BERNAU zu den Drachen gewechselt und absolvierte in knapp drei Jahren insgesamt 81 Pflichtspiele für die Quakenbrücker. Dabei stand er durchschnittlich knapp 33 Minuten auf dem Parkett und legte 13,5 Punkte, 5,8 Assists, 4,6 Rebounds und 1,7 Steals auf. Ebinum hingegen war zwar lediglich ein halbes Jahr für die Burgmannstädter aktiv, erfreute sich innerhalb des Vereins jedoch großer Beliebtheit. In 22 Einsätzen kam der Amerikaner mit nigerianischen Wurzeln auf durchschnittlich 3,9 Punkte und 3 Rebounds.

„Im Namen der Artland Dragons möchte ich den genannten Spielern meinen Dank für ihr Engagement im Drachen-Trikot aussprechen“, so Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger. „Im Hinblick auf unsere neu ausgerichtete Philosophie haben wir uns jedoch dafür entschieden den eingeschlagenen Weg ohne Paul, Pierre und Enuoma weiterzugehen. David hat hingegen eine andere sportliche Option gewählt, was wir voll und ganz nachvollziehen können und worüber wir uns für ihn sehr freuen. Wir wünschen den Jungs auf ihrem weiteren beruflichen und privaten Weg nur das Beste.“

Mit Jannes Hundt, Danielius Lavrinovicius und Chase Griffin befinden sich die Quakenbrücker hingegen in Gesprächen, spruchreife Entscheidungen bezüglich dieser Personalien sind bisher jedoch noch nicht getroffen worden. Auch mit dem am Kreuz- und Außenband verletzten Flügelspieler Jonas Herold stehen die Drachen in intensivem Kontakt, ein Update zur Reha des 25-jährigen folgt in den nächsten Tagen.

Quelle: Artland Dragons

Paul Albrecht erster Neuzugang der Artland Dragons

Nach den Weiterverpflichtungen von Danielius Lavrinovicius und Pierre Bland haben die Dragons nun ihren ersten Neuzugang unter Vertrag genommen.

Der 25-Jährige Power Forward Paul Albrecht wechselt von den HEBEISEN WHITE WINGS Hanau in die Burgmannstadt. In der vergangenen Saison kam der 2,05-Meter-Mann in 29 Partien auf durchschnittlich 27:06 Minuten Einsatzzeit. Mit erzielten 8,9 Punkte, 4,6 Rebounds, 1,7 Assists sowie einer Dreierquote von 37,5 Prozent trug er maßgeblich zum ersten Playoff-Einzug Hanaus in der ProA bei. In der Spielzeit 2017/2018 nahm der frühere Oldenburger (ProB-Meister 2014) zudem eine bemerkenswerte persönliche Entwicklung: In den Kategorien Punkte (von 5,0 auf 8,9), Rebounds (2,4/4,6) und Assists (0,9/1,7) verdoppelte der flexible Power Forward, der gelegentlich auch auf der Centerposition agieren kann, nahezu seine Ausbeute aus seiner ersten Saison in Hanau.

Dragons Trainer Florian Hartenstein freut sich, den für sein Alter schon sehr erfahrenen Albrecht für die Artland Dragons gewonnen zu haben: „Paul ist ein Athlet, der sich ständig weiterentwickeln will. Außerdem ist er ein Spieler, der ein Team auf und neben dem Platz führen kann. Wir sind uns sicher, mit Paul ein wichtiges Puzzleteil für eine erfolgreiche Saison verpflichtet zu haben.“

Der Spieler selbst freut sich auf seine neue Aufgabe im Artland: „ Ich bin sehr glücklich, in der nächsten Saison im Artland zu spielen. In Quakenbrück findet man ideale Bedingungen vor, um sich zu verbessern und erfolgreich Basketball zu spielen. Natürlich ist es auch toll, dass ich als Oldenburger nun praktisch vor der Haustür meiner Leidenschaft, dem Basketball, nachgehen kann.“

Letzte Stationen:

2014-2015 Paderborn Baskets (ProA)
2015-2016 ETB Wohnbau Essen (ProA)
2016-2018 HEBEISEN WHITE WINGS Hanau (ProA)

 

(Artland Dragons)

Vor Duell mit Ex-Club: Albrecht sieht noch Luft nach oben

Zehn Punkte pro Spiel, fast 60 Prozent seiner Würfe fliegen durch die Reuse – und dennoch, Paul Abrecht sieht bei seinem Spiel noch Luft nach oben. Vor dem Duell mit den ETB Wohnbau Baskets Essen, für die der Power Forward noch in der vergangenen Saison auflief, spricht Albrecht über die Besonderheit des Spiels, den Saisonstart und warnt davor, sich von der Tabelle täuschen zu lassen.

 

 

 

 

 

 

Für ihn sei das Wiedersehen in der Sporthalle „Am Hallo“ (Samstag, 19.30 Uhr, live auf www.sportdeutschland.tv) etwas Besonderes. „Ich denke für jeden Spieler ist es ein besonderes Spiel, wenn man an seine ehemalige Wirkungsstätte zurückkehrt“, so der 23-Jährige. Im selben Atemzug warnt er davor, sich von dem Start der Essener blenden zu lassen. Die stehen zwar mit vier Niederlagen auf dem letzten Tabellenplatz, hatten es aber auch mit den Playoff-Kandidaten Kirchheim und Trier sowie den BBL-Absteigern Mitteldeutscher BC und Crailsheim zu tun.

„Ich denke, die Essener sind definitiv stärker als 0:4, was sie besonders gegen Kirchheim angedeutet haben. Zudem ist es so, dass in dieser Liga jeder gegen jeden gewinnen kann“, meint Albrecht.

Die Niederlage vom Aufstiegsfavoriten MBC in Hamburg am vergangene Wochenende dürfte den HEBEISEN WHITE WINGS Warnung genug sein.

albrecht-vs-mbc

Paul Albrecht

Der Neu-Hanauer hat für Samstag ein relativ simples Erfolgsrezept: „Der Schlüssel zum Sieg ist, dass wir unser Spiel durchsetzen und gut verteidigen.“ Das hat der Mann mit der Trikotnummer 6 an den ersten vier Spieltagen selbst immer wieder getan. Dabei hatte der 2,05-Meter-Mann, der von Headcoach Simon Cote gerne auch mal als Center aufgestellt wird, es durchaus mit größeren Jungs zu tun. Aber selbst der Kölner Dennis Heinzmann mit seinen 2,16 Meter kam gegen Albrecht nicht zum Korberfolg. Aber gerade unter den Körben sieht er selbst noch am meisten Entwicklungspotential bei sich. „Vor allem an meinem Reboundverhalten muss ich noch arbeiten“, sagt der ehemalige U20-Nationalspieler. Dabei greift er sich aktuell schon knapp vier Rebounds und hilft vor allem seinen Teamkollegen, indem er erfolgreich ausboxt – was in keiner Statistik zum Tragen kommt. In den 29 Minuten auf dem Parkett trifft Albrecht 60 Prozent seiner Dreier und zeigt sich in der Zone fast genauso treffsicher.

Der Saisonstart mit dem Team ist angesichts der Gegner geglückt. „Meinen eigenen Saisonstart bewerte ich erstmal als ‚ok‘“, ist Albrecht selbstkritisch.

„Ich habe definitiv noch mehr vor dieses Jahr und hoffe, dass ich meine Leistungen noch steigern kann.“

Nächste Gelegenheit dazu hat er am Samstag – an alter Wirkungsstätte.

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

Albrecht wird Flügelträger – HEBEISEN WHITE WINGS präsentieren Neuzugang live auf Facebook

Der Wechsel hat sich angebahnt, nun ist die Tinte trocken: Die HEBEISEN WHITE WINGS verpflichten Paul Albrecht vom Ligakonkurrenten Essen. Vorgestellt wurde der Power Forward mit einer Live-Schalte auf Facebook aus dem Headquarter von Hauptsponsor Unitymedia.

 

 

 

 

 

2,05 Meter groß, 105 Kilogramm schwer, 9,2 Punkte pro Spiel, 4,6 Rebounds – das sind die Zahlen, mit denen sich Albrecht beworben hat. Der flexible Forward, der auch direkt unter den Körben eingesetzt werden kann, bringt trotz seiner erst 23 Jahren reichlich Erfahrung mit. 2014 ist er mit Oldenburg Meister in der ProB geworden, die letzten zwei Spielzeiten lief er in der ProA auf. Zuletzt ging er für Essen auf Korbjagd, war dort nach Importspieler Tre Bowman der beste Punktesammler. In den direkten Duellen mit den HEBEISEN WHITE WINGS überzeugte Albrecht mit zwölf respektive elf Punkten.

Eine Verpflichtung, die auch bei Hauptsponsor Unitymedia auf Begeisterung stößt. „Die HEBEISEN WHITE WINGS richten ihren Blick in die Zukunft – genau wie Unitymedia. Mit Paul Albrecht verpflichten sie wieder einmal einen Top-Spieler – abermals ein Qualitätssprung der Mannschaft, der uns in unserem Sponsoring-Engagement weiterhin bestätigt“ freut sich André Schlömer, Leiter des Bereichs Brand Management & Corporate Communications bei Unitymedia.

Beim langjährigen Hauptsponsor wurde dann auch der sechste Spieler im Kader der Grimmstädter vorgestellt. Und das nicht irgendwie, sondern via Facebook-Live. „Unitymedia steht für Fortschritt. So wie wir das Team sportlich entwickeln, helfen uns Partner wie Unitymedia, auch unsere Infrastruktur zu entwickeln“, sagt Manager Jens Gottwald. Zu dieser Entwicklung zähle er auch eine Vorstellung wie diese via Facebook. „So können unsere Fans mal live bei einer Vertragsunterschrift dabei sein“, freut sich Gottwald. Auch in Sachen der Digitalisierung des TV-Programms gehen Unitymedia, die Stadt Hanau und die HEBEISEN WHITE WINGS gemeinsam voran und gestalten die Zukunft: Hanau ist Pilotstadt und wird als erste Stadt in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg ab September nur noch digitales Fernsehen schauen.

Freuen darf sich auch Headcoach Simon Cote, der mit Albrecht bereits den sechsten deutschen Akteur im Kader hat. „Paul ist ein bewährter Spieler in der ProA. Er ist trotzdem noch jung, kann und will sich immer noch verbessern“, sagt Cote über seinen neuen Schützling. „Er ist ein weiterer Spieler mit großartigem Charakter. Einer, der genau in unsere Vorstellungen passt. Er wird ein auf und neben dem Platz ein wichtiger Bestandteil des Teams sein“, ist der Coach überzeugt.

Albrecht selbst ist „sehr glücklich, dass ich in Hanau gelandet bin“. „Die Coaches haben sich von Anfang an um mich bemüht und mir ein sehr gutes Gefühl gegeben. Dazu habe ich das Gefühl, dass hier etwas Großes entsteht und dazu will ich meinen Teil beitragen“, gibt sich Albrecht angriffslustig.

Mit der Verpflichtung von Albrecht gibt Cote dem Team immer mehr Profil. Schon jetzt ist klar, die Fans der HEBEISEN WHITE WINGS werden vor allem ein Team sehen, das aufopferungsvoll und vor allem mit viel Enthusiasmus die Aufgaben angehen wird. „Wir haben unsere Planungen, was die deutschen Spieler betrifft, damit abgeschlossen. Ich bin mit Charakter und Talent der Spieler sehr glücklich“, blickt Cote auf die sechs Akteure im Kader. Neben Albrecht sind dies Christian von Fintel, Till-Joscha Jönke und Josef Eichler sowie die Neuzugänge Ruben Spoden und Julian Albus. „Wir haben eine großartige Basis gelegt und ich bin zuversichtlich, dass die Jungs sehr gut zusammen arbeiten werden“, so Cote, der sogar noch einen Schritt weitergeht: „Ich weiß, die Jungs werden in einer Art und Weise spielen und agieren, die unsere Fans und Sponsoren Stolz machen wird.“

 

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

Albrecht und Wenzel wechseln den Verein

Die ETB Wohnbau Baskets Essen müssen für die deutschen Positionen in der Spielzeit 2016/2017 anderweitig planen. Denn mit Paul Albrecht und Brian Wenzel wechseln zwei Spieler aus der engen Rotation innerhalb der ProA den Verein.

 

 

 

 

Der 23-jährige Power Forward Paul Albrecht kam vor der Saison 2015/2016 aus Paderborn in das Ruhrgebiet. In knapp 24 Minuten Einsatzzeit verbuchte er durchschnittlich 9,2 Punkte und 4,6 Rebounds. Damit war Albrecht zweitbester Scorer seiner Mannschaft.

Brian Wenzel war zuvor verletzungsbedingt vereinslos und nutzte die Chance bei den Schwarz-Weißen, im Profibasketball wieder Fuß zu fassen. In 21 Minuten kam Wenzel auf 6,4 Rebounds/4,1 Assists und war vor allem mit seiner eingebrachten Energie und Teamgeist wichtiger Bestandteil im Kampf um den Klassenerhalt.

Zu welchen Clubs die Spieler wechseln werden, bleibt den aufnehmenden Vereinen überlassen bekannt zu geben.

Geschäftsführer Patrick Seidel: „Natürlich hätten wir beide Spieler sehr gerne behalten und in unsere Gedankenspiele für 2016/2017 fest eingebaut. Paul Albrecht bringt trotz seiner jungen Jahre bereits viel Erfahrung mit und ist immer noch nicht am Ende seiner persönlichen Entwicklung. Diese Kombination hat ihn für viele Clubs interessant gemacht. Brian Wenzel ist ein sehr flexibler Spieler, was ihn für jede ProA Mannschaft sehr wertvoll macht. Die neuen Vereine dürfen sich auf charakterlich einwandfreie Typen freuen! Wir möchten uns bei beiden für ihren großen Einsatz in der letzten Saison herzlich bedanken und wünschen Ihnen privat und sportlich alles Gute für den weiteren Werdegang.“

Bei den ETB Wohnbau Baskets wird die spielfreie Zeit mit Blickrichtung Kaderplanung intensiv genutzt. Letzte Woche wurden einige Kandidaten in einem Probetraining auf ihre Skills und Athletik  getestet. Am kommenden Wochenende wird Cheftrainer Igor Krizanovic an einem zweitägigen Try Out Camp in Düsseldorf teilnehmen.

 

(ETB Wohnbau Baskets Essen)

Daubner verstärkt die Baskets – Albrecht geht

Die finke Baskets haben den ersten externen Neuzugang für die kommende Spielzeit verpflichtet. Von den BSW Sixers aus der ProB wechselt Phillip Daubner nach Paderborn. Der 21-Jährige stammt aus der Bamberger Schule und schaffte dort sogar den Sprung in die Jugendnationalmannschaft. Im letzten Jahr war der 2,04 Meter große Flügelspieler einer der Leistungsträger bei seinem Verein und überzeugte mit knapp 10 Punkten pro Spiel, bei durchschnittlich 26 Minuten Einsatzzeit. Zusätzliche sammelte er wichtige Erfahrungen als regelmäßiger Trainingsspieler beim Bundesligisten und Kooperationspartner Mitteldeutscher BC. Headcoach Uli Naechster ist überzeugt davon, dass Daubner zu seinem jungen Team passen wird: „Mit der Verpflichtung von Phillip setzen wir unser Konzept fort mit deutschen Talenten zu arbeiten. Er ist ein gut ausgebildeter Spieler mit viel Potenzial und hat sowohl sportlich, als auch persönlich beim Tryout hier in Paderborn einen guten Eindruck hinterlassen.“

Daubner äußert sich zu den Gründen seines Wechsels wie folgt: „Ich freue mich sehr auf die nächste Saison in Paderborn. Der Trainer und das Konzept haben mich einfach überzeugt. Es gefällt mir sehr gut, dass hier so viel mit jungen deutschen Spielern gearbeitet wird. Ich werde alles geben, um der Mannschaft dabei zu helfen eine erfolgreiche Saison zu spielen.“

Dagegen wird Paul Albrecht die Baskets nach nur einem Jahr leider wieder verlassen und in der kommenden Saison für den Ligakonkurrenten ETB Wohnbau Essen auflaufen. Wir bedanken uns bei Paul für seinen stets vorbildlichen Einsatz und wünschen ihm auf seinem Weg alles Gute!

 

(finke baskets)

Paul Albrecht wechselt

Nach Kevin Smit ist Paul Albrecht der zweite Oldenburger, der in der Saison 2014/2015 in der ProA auflaufen wird. Der Flügelspieler, in der Vorsaison mit der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB Meister der ProB geworden, geht ab sofort für den Zweitligisten finke Baskets Paderborn auf Korbjagd. „Eine gute Chance, sich auf höherem Niveau zu beweisen“, so EWE Baskets-Nachwuchskoordinator Ralph Held. „Paul gilt ein Dankeschön für seine Zeit in Oldenburg, er war ein wichtiger Bestandteil unserer zwei erfolgreichen Jahre in der ProB. Momentan arbeiten wir an der Zusammenstellung eines schlagkräftigen Kaders für die kommende Saison.“

 

(Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB)

ProB Meister kommt nach Paderborn – Barnes wechselt ligaintern

Die finke baskets haben ein weiteres Mal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und sich mit dem 21 Jahre alten Power Forward Paul Albrecht ein vielversprechendes Talent gesichert.
Albrecht kommt vom Farmteam der EWE Baskets Oldenburg und wurde mit der Weser Ems Akademie in der abgelaufenen Spielzeit ProB Meister. In 25 Spielen und rund 23 Minuten Einsatzzeit kam Albrecht 2013/2014 auf 9,5 Punkte und 4,5 Rebounds. Zudem gehörte Paul Albrecht dem BBL Kader um Julius Jenkins und Co an.
Der 205 cm große Forward durchlief von der U16 – U20 alle Auswahlteams des DBB und passt damit hervorragend in das Konzept der finke baskets.
Paul Albrecht bindet sich zunächst für eine Spielzeit in Paderborn und wird fest für die Position vier im Kader von Uli Naechster und Niko Milosevic eingeplant.

 

Trainer Naechster: „Ich habe mich länger mit Paul und seinem sportlichen Werdegang beschäftigt und bin froh, ihn in meinem Kader zu haben. Ich bin davon überzeugt, dass er in der ProA den nächsten Schritt machen wird und seine stabilen Leistungen aus dem Vorjahr auch eine Liga höher abrufen kann. Die gewonnene ProB Meisterschaft als Stammkraft sollte für sein Selbstvertrauen sicher kein Nachteil sein.“

 

Barnes wechselt ligaintern
Unterdessen ist das Kapitel von Will Barnes in Paderborn beendet. Nach einer sehr erfolgreichen Spielzeit bricht er seine Zelte in Ostwestfalen ab und bindet sich an einen Ligakonkurrenten.
„Wir haben wirklich alles an Argumenten in die Waagschale geworfen, um Will hier zu halten. Am Ende konnten wir mit unseren wirtschaftlichen Mitteln nicht mithalten. Will hatte einige, deutlich bessere Angebote vorliegen. Wir haben vollstes Verständnis für seinen Schritt, bedanken uns für eine tolle, erfolgreiche Spielzeit und wünschen ihm viel Erfolg. Sein neuer Club kann sich auf einen guten Typen freuen“,  so finke baskets Geschäftsführer Patrick Seidel.
Das erste Saisonpflichtspiel im Sportzentrum Maspernplatz findet am 03.10.2014 um 17:00 Uhr gegen Science City Jena statt.

 

Kader finke baskets 2014/2015
Neu:
Paul Albrecht (EWE Baskets Oldenburg II) , Ivan Buntic (Kirchheim Knights), Moritz Hübner, Till Pape, Luis Figge (alle eigene Jugend)
Bleibt: Morgan Grim, Fredi Henningsen, Lars Kamp

 

(Presseinfo: Paderborn Baskets Team GmbH)