Schlagwortarchiv für: ProB Süd

Vorberichte ProB Süd 1. Spieltag

Spieltag 1: 30.09.2022 19:30 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors

Die Gastgeber aus Koblenz, welcher in der vergangenen Saison erst im Viertelfinale der Playoffs gegen den späteren Finalisten und anschließenden ProA-Aufsteiger ART Giants Düsseldorf gescheitert ist, hat es geschafft, den starken Kern des letztjährigen Kaders zusammenzuhalten. Mit Marvin Heckel, Dominique Kevin Johnson sowie Brian Butler tragen die drei Topscorer der vergangenen Saison auch in der kommenden Spielzeit das Trikot der EPG Baskets aus Koblenz. Zusammen haben sie rund 40 Punkte pro Spiel erzielt. Auch Niclas Sperber, Leo Saffer und Moses Pölking gehen in ein weiteres Jahr bei den Rhein-Mosel-Städtern.

Die wahrscheinlich wichtigste Veränderung auf Seiten der Koblenzer ist die Verpflichtung des neuen Headcoaches Pat Elzie. Elzie, der auf langjährige Erfahrung an der Seitenlinie, sowohl in der zweiten wie auch in der ersten Liga, zurückblicken kann, wechselte nach sieben Jahren bei den Itzehoe Eagles in diesem Sommer nach Koblenz. Mit dem US-Amerikaner Alani Moore, dem Spanier Alejandro Rubiera, Moritz Hübner sowie Milton Heckel hat das Team aus Koblenz vier Neuzugänge verzeichnen können.

Auch die FRAPORT SKYLINERS Juniors haben den Kern des letztjährigen Teams halten können. Mit Matthew Meredith, Risto Vasiljevic, Leon Püllen und Leander Schwalm haben lediglich vier Spieler den Verein verlassen. Neu hinzugekommen sind Nolan Adekunle (Bernau) sowie Justin Onyejiaka (Vechta). Außerdem gehören einige NBBL-Spieler zum Trainingskader von Headcoach Sepehr Tarrah. Hier haben sie die Möglichkeit, sich für Einsätze in der kommenden Saison zu beweisen.

Headcoach Sepehr Tarrah zum Saisonauftakt: „Wir freuen uns sehr auf den Saisonstart, auch wenn die Vorbereitung nicht einfach für uns war. In Koblenz erwartet uns ein sehr stark besetzter Kader. Wir wollen versuchen, so lange wie möglich auf diesem physischen Level mitzuhalten und Koblenz etwas ärgern.“

01.10.2022 18:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. BBC Coburg

Ein ausführlicher Vorbericht folgt in Kürze.

01.10.2022 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. Basketball Löwen

Bei den Ahorn Camp BIS Baskets Speyer steht ein anspruchsvolles Auftaktprogramm im Kalender. Das erste Punktspiel dieser Saison in der Zweiten Basketball-Bundesliga ProB bestreiten die Schützlinge von Cheftrainer Carl Mbassa am Samstag, 1. Oktober, ab 19.30 Uhr in der heimischen PSD Bank-Halle Nord gegen die hoch gehandelten Basketball-Löwen aus Erfurt. Nach dem anschließenden Gastspiel bei der Bundesligareserve der Frankfurt Skyliners gibt am 15. Oktober ein weiteres Schwergewicht der Liga seine Visitenkarte in der Domstadt ab: Titelfavorit EPG Baskets Koblenz.

Coach Mbassa konzentriert sich in diesen Tagen jedoch auf die Aufgabe gegen die Erfurter, die die vergangene Saison als Tabellendritter beendeten. „Dank ihrer starken Starting-Five sind die Basketball-Löwen ein ernstzunehmender Aufstiegsaspirant“, erklärt der BIS-Trainer. Nach dem Abschied von Headcoach Uvis Helmanis gibt Enrico Kufour bei den Erfurtern die Kommandos. Stammkräfte der Löwen sind unter anderem Jan Heber und Edy Guy Landry.

Bei den Gastgebern, die mit einer neu formierten und verjüngten Auswahl die Playoffs anstreben, wollen auch die Zugänge auf sich aufmerksam machen. In den Fokus rückt beispielsweise Quadre Lollis junior, der Darian Cardenas ersetzen soll. Neuer Kapitän der Ahorn Camp BIS Baskets ist Routinier DJ Woodmore.

01.10.2022 19:30 Uhr SEEBURGER College Wizards vs. TSV Oberhaching Tropics

Nach einer intensiven sechswöchigen Vorbereitungsphase starten die SEEBURGER College Wizards am Samstagabend mit einem Heimspiel gegen die Tropics Oberhaching in die neue ProB-Saison. Tip-off in der Lina-Radke-Halle ist um 19:30 Uhr.

Nicht nur der Name ist bei den Karlsruher Basketballern neu, auch Trainer Rouven Roessler geht in seine erste Saison an der Seitenlinie der Wizards und ist vor der ersten Aufgabe Tropics Oberhaching positiv gestimmt. „Insgesamt können wir mit der Vorbereitung zufrieden sein und sind gespannt, wie wir uns gegen den letztjährigen Playoff-Teilnehmer schlagen werden. Die Jungs sind heiß und wissen, was auf sie zukommt“, so Roessler.

Der Wizards-Kader präsentiert sich ebenfalls runderneuert. Mit Christian Rodriguez verpflichtete Manager Zoran Seatovic einen echten Point-Guard, der die Mannschaft führen kann. Der 2,17cm Riese Cian Sullivan soll unter dem Korb für Stabilität sorgen. Die Hoffnungen der Wizards ruhen außerdem auf Malik Kudic, der von den Schwenningen Panthers nach Karlsruhe wechselte und flexibel beide Forward-Positionen spielen kann. Neben den zahlreichen Neuankömmlingen sind Leistungsträger Christoph Rupp sowie die Rotationsspieler Moritz Bär, Marcel Davis und Vincent Hennen die Konstanten im Team der Wizards.

Bei den Gästen aus Oberhaching gab es nach einer starken letzten Saison wenig Grund für einen Umbruch, so dass den Wizards eine eingespielte Truppe mit Play-Off-Erfahrung gegenüberstehen wird und als Favorit in diese Partie geht. 

01.10.2022 19:30 Uhr BG Hessing Leitershofen vs. Porsche BBA Ludwigsburg

Die BG Hessing Leitershofen/Stadtbergen startet am Samstagabend in eigener Halle in die neue Saison. Als Aufsteiger in die BARMER 2. Basketball Bundesliga PRO B empfängt man das Team der Porsche BBA Ludwigsburg (Spielbeginn 19.30 Uhr, Sporthalle Stadtbergen). Exakt acht Jahre nach dem letzten Aufenthalt in der 2. Liga beginnt damit für die Kangaroos das Abenteuer in dieser Spielklasse von Neuem.

Die Mannschaft von Cheftrainer Emanuel Richter scheint für die anspruchsvollen Aufgaben gegen hochkarätige Gegner bereit zu sein. Über den Sommer hinweg wurde individuell trainiert, Mitte August startete das Mannschaftstraining. Anschließend wurden sieben Testspiele bestritten, in welchen man sechs Mal siegreich blieb. „Das Team ist mit einem Durchschnittsalter von 22,8 Jahren sehr jung, dafür aber überaus motiviert und engagiert und absolut bereit, sich jede Woche zu verbessern. Ich bin mit der Vorbereitung zufrieden, nun freuen wir uns auf die Saison, die hoffentlich weitestgehend verletzungs- und coronafrei bleiben wird“, blickt Richter zuversichtlich nach vorne. Der Kader ist mit 16 Spielern breit angelegt. Vier externe Neuzugänge können die Kangaroos begrüßen, nämlich Lukas Mayer (EPG Baskets Koblenz), Nemanja Scekic (KK Leotar Trebinje/Slowenien), Nico Lagermann (Cardinal Stritch University/zuvor Gießen) und Basti März (Oregon Institute/zuvor FC Bayern). Dazu kommen aus den eigenen Reihen Marco Hack-Vazquez (BGL 2) sowie aus der hauseigenen baramundi basketball akademie die Jugendspieler Valentin Limmer, Luis Fend und Nemanja Tumbasevic. Nicht mehr im Kader stehen Kapitän Dominik Veney (nach Karriereende nun BGL 4), Alek Pikl, Kilian Strecker, Niklas Moosrainer (alle BGL2) sowie Richard Hoffmann (Schwaben Augsburg). Neuer Co-Trainer ist Martin Jankov, Michael Dorsch konzentriert sich auf seine Aufgabe als Trainer der zweiten Leitershofer Mannschaft in der 2. Regionalliga Mitte. Das Saisonziel haben die Kangaroos klar definiert, es zählt nur der Klassenerhalt. Dazu ist in der 13-er Südstaffel der PRO B im Schlussklassement der 12. Platz notwendig.

Ebenfalls Aufsteiger, nämlich aus der 1. Regionalliga Südwest, ist der erste Gegner am Samstagabend aus Ludwigsburg. Die Barockstädter sind das Farmteam der MLP-Riesen Ludwigsburg und stellen eines der führenden deutschen Nachwuchsprogramme. Das Durchschnittsalter der BBA ist nochmals niedriger als das der Kangaroos, in dieser Mannschaft sollen Top-Talente an die BBL herangeführt werden sollen. Allerdings kann Trainer Kheeryoung Rhee, den die Stadtberger noch aus den letztjährigen Play-Offs gegen den FC Bayern kennen, auf einige Akteure des Erstligisten bauen. Allen voran auf die Brüder Jacob (18/197) und Johannes Patrick (20/186), Söhne des langjährigen BBL-Trainers John Patrick. Die beiden gehören in der BBL bereits zur festen Rotation. Zum Bundesligakader zählen ebenfalls Sebastian Hartmann (19/195), ebenfalls letztes Jahr noch beim FC Bayern, Emmanuel Ugbo (19/202), Aeneas Jung (20/202) sowie Nico Santana Mojica (20/194). Dazu kommen einige hochtalentierte Neuzugänge wie der holländische Juniorennationalspieler Icke Muek (17/213), Mikey de Sousa (19/198) aus Kaiserslautern oder Juniorennationalspieler Esli Edigin (17/194) aus Rhöndorf. Mit Luca Stübel (17/189) und Luis Nonfon (18/198) hat man weitere Auswahlspieler im Kader, der durch zahlreiche weitere Talente ebenfalls sehr breit aufgestellt ist. Die Leitershofer Fans dürfen sich daher sicherlich auf ein sehr spannendes, dynamisches und temporeiches Spiel freuen.

02.10.2022 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. WHITE WINGS Hanau

Das haben sich die WHITE WINGS Hanau anders vorgestellt: Nach überzeugenden Auftritten in der Vorbereitung muss die Mannschaft zum Start der regulären Saison gleich auf drei Stammspieler verzichten. Felix Baumgarten, der aufgrund einer Infektion bereits in der Vorbereitung fehlte, ist weiterhin nicht einsatzbereit. Zudem verletzten sich Philipp Walz und Sören Urbansky in der vergangenen Woche. Bis wann sie wieder genesen sind, ist derzeit unklar. Somit wird der erste Auftritt in der Spielzeit 2022/23 gleich ein kleiner Charaktertest für das Grimmstädter Team. In ihrem ersten Ligaspiel treffen sie am kommenden Sonntag auswärts auf den FC Bayern Basketball II.

Wie schon in den vergangenen Jahren sind die Farmteams der Liga auch in der neuen Saison wieder schwer einzuschätzen. Das Münchner BBL-Team spielt am Vortag ebenfalls zu Hause, entsprechend ist unklar, in welcher Besetzung die Mannschaft von Headcoach Mihajlo Mitic auflaufen wird. Klar ist jedoch, dass die Bayern im Vergleich zur Vorsaison auf mehr Kontinuität setzen können: „Für die neue Spielzeit konnten sie wichtige Leistungsträger im Team halten, haben sich zeitgleich aber auch mit einigen internationalen Talenten verstärkt“, sagt White-Wings-Coach Marti Zamora. Hierzu zählen etwa Dan Mantz, der für Luxemburg Teil der U20-Europameisterschaften war, oder der gerade einmal 15-jährige Kroate Didier Mdida.

Was im Vergleich zur Vorsaison ein schwieriger Faktor für die Bayern bleibt, ist jedoch die fehlende Erfahrung: Das Durchschnittsalter des Kaders beträgt gerade einmal 17,6 Jahre. „Dennoch fällt es schwer, die Münchner einzuschätzen. Wir hatten die Möglichkeit, uns zwei ihrer Spiele anzusehen. Dabei haben wir vor allem gesehen, dass es sich um eine sehr athletische Mannschaft handelt“, sagt Zamora.

Aufgrund der verkürzten Rotation und drei fehlenden Big Men kann die Mannschaft derzeit deutlich weniger Körpergröße ins Rennen schicken als geplant. „Wir müssen die Intensität des Spiels der Münchner annehmen, um über Inside nicht in Probleme zu geraten. Drei fehlende Spieler bedeuten natürlich überdies auch mehr körperliche Anstrengung für den Rest. Allerdings ist das Team physisch wie mental in einer sehr guten Verfassung. Die Spieler sind heiß auf die Saison und wollen erfolgreich sein. Entsprechend werden wir den Kampf annehmen“, so der Hanauer Headcoach.

Fynn Fischer geht weiterhin für den TSV Oberhaching auf Korbjagd

Der große Mann in der Mitte bleibt den Tropics

Die Verantwortlichen der TSV Oberhaching Tropics können mit der Zusage von Fynn Fischer eine weitere wichtige Personalentscheidung für die kommende Spielzeit verkünden.

Junge deutsche Centerspieler mit einem Gardemaß von 2,08cm, starken Skills und BBL Erfahrung sind auf dem Markt sehr begehrt. Trotz vieler Angebote anderer Vereine entschied sich der gebürtige Münchener aber für einen Verbleib in seiner Heimat und wird den Gelbhemden somit wieder wichtige Stütze in der BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro B Süd sein.

Der 22-jährige Innenspieler beginnt diesen Herbst sein Lehramtstudium in der bayerischen Landeshauptstadt und wird dem Verein hoffentlich auch über die nächste Saison hinaus erhalten bleiben. Fynn war ein wichtiger Eckpfeiler des letztjährigen Erfolgsteams. Zusammen mit Bernhard Benke war er in vielen Spielen der Turm in der Schlacht unter den Körben. Neben 10,5 Punkten pro Spiel holte der Center auch 5,6 Rebounds pro Partie und zeigte zudem defensiv oft seine Qualität als Ringbeschützer. Auch an der Dreipunktlinie durften die Gegner den Big Man, der über einen starken Distanzwurf verfügt, nicht freistehen lassen. Auch als Passgeber zauberte der ehemalige deutsche Juniorennationalspieler ein ums andere Mal tolle Anspiele heraus.

Dem Tropics-Center war anzumerken, dass er sich in seiner Münchener Heimat und den bei Tropics sehr wohl fühlt. Nach einiger schwierigen Zeit in Nürnberg und Würzburg, blühte Fischer im Laufe der Spielzeit richtig auf und entwickelte sich zu einem Schlüsselspieler der Kyberg-Riesen.

Sportlicher Leiter Mario Matic: „Wir sind froh mit Fynn einen weiteren wichtigen Spieler für die neue Saison verlängert zu haben. Trotz teilweise starken Auftritten sind wir überzeugt, dass Fischer kommende Saison sein Potential noch mehr ausschöpfen kann und einer der besten Big Man der Liga werden wird.“

Vertragsverlängerung von Marvin Heckel

Der Kapitän der Baskets bleibt an Bord. Nur wenige Tage nach dem Last-second-Aus gegen die Art Giants Düsseldorf im Viertelfinale der Playoffs der Barmer 2. Basketball Bundesliga ProB verlängerte Marvin Heckel seinen auslaufenden Vertrag in Koblenz und wird somit auch in der kommenden Saison das Spiel der Baskets organisieren. Damit setzt der, von vielen höherklassigen Vereinen umworbene Aufbauspieler, ein Zeichen, das von großer Signalwirkung für die Attraktivität des Koblenzer Basketballs ist.

Thomas Klein, Vorstand Sport und Marketing der Baskets: „Als Marvin mich ein paar Tage nach dem verlorenenen Viertelfinalspiel anrief, fürchtete ich schon, dass er mich darüber informiert, nun ein höherklassiges Angebot anzunehmen. Es war jedoch völlig anders. Marvin ging als Kapitän voran und hat gesagt, dass er sich intensiv mit dem Thema auseinander gesetzt hat und für ihn nach einigen Tagen ganz klar war, dass er hier mit dem Team, dem Umfeld und vor allem den tollen Zuschauern weiterhin unser Programm Mission Next Level unterstützen möchte. Ich muss sagen, dass mich diese Entscheidung mehr als umgehauen hat und wir sehr stolz sind, dass Marvin als Identitätsfigur weiter an Bord bleibt. Auch wird er in der Pause in Koblenz bleiben und sich mit dem Team intensiv auf die neue Saison vorbereiten. Umso mehr motiviert es uns, das Team um den Kapitän noch einmal auf kritischen Positionen, vor allem den Importpositionen, sehr gezielt zu verstärken.“

Auch sein Mitspieler Dominique Johnson zeigte sich von der Vertragsverlängerung sehr erfreut: „Ich war von seiner Entscheidung überrascht und glücklich zugleich, da ich Marvins Ambitionen kenne und mir sicher war, dass er in der kommenden Saison in einer höheren Liga spielen wird. Marvin hat eine richtig gute, konstante Saison gespielt und stand in jedem Spiel 30 und mehr Minuten auf dem Feld. Wenn wir einen klassischen Point Guard für ihn als Backup gehabt hätten und ihm so mehr Pausen hätten geben können, wäre er noch effektiver gewesen. Seine Entscheidung für die Baskets ist eine große Bereicherung für den Standort Koblenz und zeigt zudem sein Vertrauen, das er in dem Verein gibt und mit ihm gemeinsam wachsen will. Zwischen ihm und mir hat es auf Anhieb geklickt. Ich mag seine Arbeitseinstellung als Sportler und ich mag Marvin als Privatperson. Seine Entscheidung, nochmal zurück zu kommen, da das Ziel der Mission noch nicht erreicht ist, ist ein riesen Charakterzug und ein wichtiges Zeichen von ihm.“

Genauso wie Dominique Johnson war auch Brian Butler über die Entscheidung Heckels glücklich: „Als Marvin mich informiert hatte, dass er noch ein weiteres Jahr mit uns in Koblenz spielen wird, hatte ich mich riesig gefreut. Gleichzeitig fragte ich aber sofort nach, ob er sich 100 %ig sicher sei, da ich ihn und seine Ziele gut kenne. Für mich ist er der beste deutsche Guard in der ProB, der auch in der Bundesliga seine Einsatzzeit bekommen würde. Umso glücklicher war ich, als er sagte, er sei sich sicher, da er hier noch nicht fertig ist und mit uns hier noch etwas zu erledigen hat. In der abgelaufenen Saison war Marvin ein sehr guter Teamkollege, die Chemie in der Mannschaft hat gestimmt und Marvin ist für mich mittlerweile wie ein kleiner Bruder. Mit ihm haben wir ein weiteres sehr wichtiges Puzzlestück, das uns dabei helfen wird, unser Ziel in der kommenden Saison zu erreichen.“

Der im Sommer 2021 vom ProA-Ligisten Eisbären Bremerhaven nach Koblenz gewechselte Heckel überzeugte in seinem ersten Jahr am Deutschen Eck, das er als Topscorer (14,4 Punkte) und bester Assistgeber (5,7 Assists) der EPG Baskets Koblenz beendete. Ligaweit stand der 25-jährige Aufbauspieler die fünftmeisten Minuten auf dem Feld und war mit insgesamt 159 Korbvorlagen hinter dem Iserlohner Toni Prostran der zweitbeste Assistsgeber der Liga. Neben seinem guten Auge für seine Mitspieler, weiß Heckel auch als Balldieb zu überzeugen und weist zudem unter den 20 besten Scorern der Liga nach dem Dresdner Grant Teichmann und dem Gießener Johannes Lischka mit knapp 50% die drittbeste Wurfquote aus dem Feld auf. Durch die Vertragsverlängerung von Marvin Heckel haben die Koblenzer auf einer Schlüsselposition Planungssicherheit und können nun um Heckel und die weiteren Leistungsträger aus der Vorsaison, die einen laufenden Vertrag haben, ein schlagkräftiges Team auf die Beine stellen, das den nächsten Schritt in der Mission Next Level fest anvisiert.

Fynn Fischer geht weiterhin für den TSV Oberhaching auf Korbjagd

Der große Mann in der Mitte bleibt den Tropics

Die Verantwortlichen der TSV Oberhaching Tropics können mit der Zusage von Fynn Fischer eine weitere wichtige Personalentscheidung für die kommende Spielzeit verkünden.

Junge deutsche Centerspieler mit einem Gardemaß von 2,08cm, starken Skills und BBL Erfahrung sind auf dem Markt sehr begehrt. Trotz vieler Angebote anderer Vereine entschied sich der gebürtige Münchener aber für einen Verbleib in seiner Heimat und wird den Gelbhemden somit wieder wichtige Stütze in der BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro B Süd sein.

Der 22-jährige Innenspieler beginnt diesen Herbst sein Lehramtstudium in der bayerischen Landeshauptstadt und wird dem Verein hoffentlich auch über die nächste Saison hinaus erhalten bleiben. Fynn war ein wichtiger Eckpfeiler des letztjährigen Erfolgsteams. Zusammen mit Bernhard Benke war er in vielen Spielen der Turm in der Schlacht unter den Körben. Neben 10,5 Punkten pro Spiel holte der Center auch 5,6 Rebounds pro Partie und zeigte zudem defensiv oft seine Qualität als Ringbeschützer. Auch an der Dreipunktlinie durften die Gegner den Big Man, der über einen starken Distanzwurf verfügt, nicht freistehen lassen. Auch als Passgeber zauberte der ehemalige deutsche Juniorennationalspieler ein ums andere Mal tolle Anspiele heraus.

Dem Tropics-Center war anzumerken, dass er sich in seiner Münchener Heimat und den bei Tropics sehr wohl fühlt. Nach einer schwierigen Zeit in Nürnberg und Würzburg, blühte Fischer im Laufe der Spielzeit richtig auf und entwickelte sich zu einem Schlüsselspieler der Kyberg-Riesen.

Sportlicher Leiter Mario Matic: „Wir sind froh mit Fynn einen weiteren wichtigen Spieler für die neue Saison verlängert zu haben. Trotz teilweise starken Auftritten sind wir überzeugt, dass Fischer kommende Saison sein Potential noch mehr ausschöpfen kann und einer der besten Big Man der Liga werden wird.“

Nachberichte ProB Playdowns

ProB Nord

07.05.2022 19:30 Uhr LOK BERNAU vs. Dragons Rhöndorf 84:69

Vor einer Rekordkulisse mit über 800 Zuschauern in der Erich-Wünsch-Halle erkämpfte sich das Team von LOK BERNAU im entscheidenden Spiel der Playdowns gegen die Dragons Rhöndorf den Klassenerhalt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Mit 84:69 konnten sich die Bernauer am Ende durchsetzen und verdient jubeln. Christoph Tilly war am Samstag mit 20 Punkten bester LOK-Werfer. Zum Showdown um den Klassenerhalt in der ProB pilgerten 813 Basketballfans in die Erich-Wünsch-Halle. Unter die Bernauer Fans mischte sich auch das komplette Profiteam von Kooperationspartner ALBA BERLIN. LOK lief wie zuletzt auch in identischer Formation auf, um den entscheidenden Sieg für den Klassenerhalt einzufahren. In den Playdowns der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB war es die letzte offene Entscheidung. Der Gewinner des Duells Bernau gegen Rhöndorf würde dem Abstieg in die Regionalliga entgehen.

Entsprechend beherzt traten die Hausherren von Beginn an auf. Nach einem ersten Abtasten auf beiden Seiten setzten sich die Dragons mit einem 6:0-Lauf erstmals ab (6:12). Bernau fand aber schnell die richtigen Antworten in der Verteidigung. Zur ersten Viertelpause ließ Gian Aydinoglu die Halle beben. Mit der Schlusssirene verwandelte der 18-jährige Berliner einen Distanzwurf aus der gegnerischen Hälfte und bescherte seinem Team eine zweistellige 22:12-Führung. Das zweite Viertel war überschattet durch eine lange Spielunterbrechung. Rhöndorfs Esli Edigin hatte während eines Bernauer Angriffs einen Schlag abbekommen und musste medizinisch behandelt werden. Nach der Unterbrechung behauptete LOK die Führung bis zur Halbzeit. Mit 44:33 ging es in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel konnte Bernau den Schwung der ersten Halbzeit zunächst noch aufnehmen und sich bis auf 54:37 absetzen. Rhöndorf kämpfte sich aber zurück und verkürzte bis zum Schlussviertel auf 66:59. LOK blieb trotz der aufkommenden Spannung unbeeindruckt und verteidigte den wichtigen Heimsieg über die Zeit. Christoph Tilly und Nolan Adekunle sorgten für den 84:69 Endstand, der gleichbedeutend mit dem ersehnten Klassenerhalt war. Das gesamte Team ließ sich anschließend von den Fans ausgelassen feiern. Durch den abschließenden Sieg in den Playdowns sichert sich LOK BERNAU den Gruppensieg in der Nordgruppe und wird auch kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB an den Start gehen können..

LOK-Coach René Schilling: „Wir haben unser Saisonziel Klassenerhalt mit einem großen blauen Auge erreicht. Das war unser Ziel heute. Ich freue mich aber auch über die Leistung, denn es war ein starker Auftritt des gesamten Teams in diesem so wichtigen Spiel. Wir haben unseren Plan vollends umgesetzt. Jeder Einzelne hat seinen Impact gegeben und dazu beigetragen, dass wir uns am Ende den Sieg und den Klassenerhalt gesichert haben. Die grandiose Kulisse und die Unterstützung unserer Fans war dabei immens wichtig.“

07.05.2022 19:30 Uhr RheinStars Köln vs. ETV Hamburg 92:68

Die RheinStars Köln verabschieden sich mit einem am Ende deutlichen Heimsieg aus der ProB. Gegen den ETV Hamburg gewinnen die Kölner Basketballer am letzten Playdowns-Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord mit 92:68 (42:33). „Wir hatten einen schwierigen Start und eine schwierige erste Halbzeit. Aber am Ende waren wir noch in der Lage, das zu zeigen, was wir zeigen wollten“, kommentiert Manager und Cheftrainer Stephan Baeck nach Spielende. „Ich bin froh, dass wir es geschafft haben, einen einigermaßen versöhnlichen Abschluss für das Spiel und auch die ganze Saison zu erarbeiten.“

Die RheinStars starten mit Vincent Golson, Elijah Schmidt, Thomas Michel, Darius Pervan und Jannis von Seckendorff, der die ersten Punkte beisteuert. Im Laufe des ersten Viertels entwickelt sich zwischen beiden Teams ein enges Spiel, in dem sich keine Mannschaft richtig absetzen kann. Trotz Startschwierigkeiten erarbeiten sich die RheinStars dann spät im zweiten Spielabschnitt erstmals einen Vorsprung von zehn Punkten. Letztendlich geht es mit einer 42:33-Führung in die Halbzeit.

Hamburg kommt aufgeweckt aus der Kabine, doch auf die Versuche der Gäste, den Vorsprung zu verkürzen, antworten die RheinStars mit wichtigen Punkten und halten den Gegner punktetechnisch auf Abstand. Dabei gelingt es den Kölnern, das Scoring auf viele Schultern zu verteilen. Gleich fünf Spieler punkten am Ende zweistellig. Dazu kommt das Profidebüt von Leo Trierscheidt, der dieses auch mit seinen ersten ProB-Punkten krönt. „Wir wollten heute viel mit unseren jungen Spielern spielen. Dementsprechend haben Darius, Jannis, John und auch Leo viel Einsatzzeit bekommen“, erklärt Stephan Baeck.

Im letzten Viertel ziehen die Kölner dann Stück für Stück davon und erarbeiten sich einen letztendlich deutlichen Sieg über den ETV. Für Stephan Baeck steht fest, dass auch die Bedeutung der Partie seinen Einfluss auf den Spielverlauf hatte: „Man darf nicht unterschätzen, dass das nach den letzten Wochen heute für uns ein sehr schweres Spiel war. Wenn es um nichts mehr geht, ist es immer schwer, nochmal alles zu geben. Aber genau das ist für uns und unsere Spielweise enorm wichtig, um am Ende erfolgreich zu sein.“

ProB Süd

06.05.2022 19:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Arvato College Wizards 45:70 &

08.05.2022 17:30 Uhr Arvato College Wizards vs. FC Bayern Basektball II 83:58

Eine in jeder Hinsicht schwierige Saison hat für den FCBB II am Wochenende ihren Abschluss gefunden. Auch in den letzten beiden ProB-Spielen gegen Karlsruhe konnte Coach Mihajlo Mitic nur auf einen reduzierten Kader zurückgreifen. Mehrere Stammkräfte der jungen zweiten Mannschaft wie Ivan Kharchenkov, Martin Kalu und Christian Skladanowski kamen in der zweiten Saisonhälfte verletzungs- bzw. -krankheitsbedingt gar nicht mehr zum Einsatz. Wie sich das Nachwuchsteam, das insgesamt nur vier Siege feierte, für die kommende Saison aufstellt, wird nun geklärt.

Im letzten Heimspiel fanden die jungen Bayern von Anfang an keinen offensiven Rhythmus (2:11/7.). Immerhin kam Daniel Helterhoff nach seinem Comeback in der Vorwoche zu seinen ersten beiden ProB-Punkten seit Anfang Januar  2022 (10:23/10.). Dank eines gut aufgelegten Luis Wullf, der zur Halbzeit 13 Punkte auf dem Konto hatte, hielt sich der Rückstand im Rahmen (25:33/20.). Im zweiten Durchgang erzielten die Münchner Talente nur 20 Punkte und mussten eine empfindlich 45:70-Heimniederlage hinnehmen.

Keine 48 Stunden später stand das abschließende Rückspiel in Karlsruhe an. Die Bayern kamen mit neuer Energie aufs Feld und verdienten sich eine Führung nach den ersten zehn Minuten (21:16/10.). Wie die gesamte Saison konnte man gute Phasen nicht kompensieren und leistete sich im zweiten Abschnitt fast fünf Minuten ohne Korberfolg (23:28/16.). Dennoch blieb man zur Halbzeit in Schlagdistanz (31:36/20.). Bis zum 44:51 (28.) war die Partie noch offen. Erneut waren es aber wieder fünf Minuten ohne Punkte, in denen Karlsruhe sich entscheidend absetzen konnte (46:72/34.). Amar Licina wurde mit 14 Punkte der letzte Topscorer des FCBB II (58:83/40.).

06.05.2022 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. Depant GIESSEN 46ers Rackelos 82:84

Mit einem 84:82-Auswärtssieg im Hessenderby gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors in Frankfurt schlossen die Depant GIESSEN 46ers Rackelos die Spielzeit 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd. Damit gehen die Mittelhessen als bestes Team der PlayDowns – auch im Vergleich mit der Nordstaffel – als Neunter ins Ziel. Besonders schön: Am Ende war es die junge Garde der Rackelos, die den Unterschied machte. Sebastian Brach und Tim Schneider überragten in der Schlussphase.

Coach Patrick Unger hatte generell viel Spielzeit an die zweite Fünf der Rackelos verteilt. Diese lief über 28 Minuten einem Rückstand hinterher, bekam eine zweistellige Führung der Frankfurter im ersten und zweiten Viertel aber jeweils in den einstelligen Bereich reduziert. Für den ersten Führungswechsel zeichnete sich dann Karl Maruschka verantwortlich, der an der Linie auf 61:60 stellte. Bis zur Viertelpause vor dem Schlussquarter enteilten die Hausherren, die an diesem Abend von Ex-46er Marco Völler gecoacht wurden, wieder auf 69:62. In einem punktearmen vierten Viertel war es Johannes Lischka, der mit vier Punkten in Folge an der Linie zur Aufholjagd blies. Bei einem der Foulcalls war der Kapitän der Rackelos beim Fastbreakdunk unsanft von Frankfurts Alvin Onyia zu Boden geschickt worden.

In den verbliebenen fünf Restminuten war dann richtig Feuer im Spiel. Obwohl es für beide Teams um nichts mehr ging, warfen alle Beteiligten alles in die Waagschale. Brach eröffnete den letzten Run der Rackelos per Korbleger kurz vor Beginn der 39. Minute, Schneider legte per Dreier nach (79:79). Zwei Frankfurter Auszeiten konnten nicht verhindern, dass Gießen den eigenen Korb sauber hielt und auf der Gegenseite Brach zum 84:79 auflegte. Vor rund dreißig mitgereisten Fans feierten die Depant GIESSEN 46ers Rackelos den 13. Saisonsieg. Es war das letzte Spiel des Clubs in dieser Spielzeit.

Patrick Unger (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Ich freue mich, weil wir das Beste daraus gemacht und am Ende sogar mit unserem Nachwuchs den Sieg geholt haben. Wir waren ohne Maximilian Begue und Tim Uhlemann angetreten, am Ende stand auch Johannes Lischka nicht mit auf dem Feld – und die restlichen Jungs haben das toll gelöst! Gratulation an die Mannschaft. Dass wir jetzt auch noch Neunter geworden sind, darüber freuen wir uns natürlich.“

Nachberichte ProB Playdowns

ProB Nord

22.04.2022 20:30 Uhr ETV Hamburg vs. Dragons Rhöndorf 87:98

Der Eimsbütteler TV hat im vorletzten Heimspiel der Saison erneut seine Daseinsberechtigung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord nachgewiesen – auch wenn es gegen die Dragons Rhöndorf am Ende nicht zum Sieg reichte. Die bereits als Absteiger feststehenden Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs unterlagen am Freitagabend vor 100 Zuschauern in der Sporthalle Wandsbek dem Farmteam von Bundesliga-Spitzenreiter Telekom Baskets Bonn mit 87:98 (44:54), gaben aber mit einer guten Leistung die passende Antwort auf die deutlich höhere Niederlage sechs Tage zuvor im Playdown-Hinspiel in Rhöndorf (74:116).

Wieder ohne Vladi Migurnov (Prüfungen), dafür aber mit dem wiedergenesenen Mayika Lungongo als Big Man in der Startipg Lineup begann der ETV die Partie. Lungongo hatte auch gleich in der ersten Defense-Sequenz die Finger am Ball, im folgenden Angriff versenkte ETV-Kapitän Leo Eckmann einen Dreier zur Führung. Eine Disziplin, die auch Dragon Nicolas Buchholz beherrscht, wie er in den ersten fünfeinhalb Spielminuten gleich viermal gegen die Eimsbütteler 2-3-Zone unter Beweis stellte. Da wollte sich der eigentliche Eimsbütteler Long-Distance-Spezialist Jack Fritsche nicht lumpen lassen und verwandelte ebenfalls zweimal von Downtown. Mit anderen Worten: Es entwickelte sich im ersten Viertel ein munterer Schlagabtausch, der erst beim Stand von 23:29 endete, nach einem Buzzerbeater von Viktor Frankl-Maus – natürlich von hinter der Dreierlinie. Nach der ersten kleinen Pause ging das Tempo im Spiel etwas verloren. Genau wie phasenweise die Ordnung in der Hamburger Verteidigung, in der die Help Defense wie auch die Reboundarbeit zu wünschen übrig ließen. Die Dragons-Defense wiederum verbiss sich von Beginn an vehement an Liga-Topscorer Mubarak Salami. Und das mit Erfolg. Mitte der zweiten Viertels stand der Combo Guard erst bei mageren vier Punkten, allerdings war er durch eine früh erlittene Fingerverletzung arg gehandicapt. Dafür sprangen die gut aufgelegten Fritsche und Marcel Hoppe in die Bresche, die zur Halbzeit bereits bei 14 und 16 Punkten standen. Nur dank eines weiteren Threeballs von Buchholz, erneut fast mit der Schlusssirene, war die Führung der Rhöndorfer zur Pause zweistellig (44:54).

Den besseren Start in den dritten Durchgang erwischten dann die Eimsbütteler – vor allem dank „Hot Hand“ Hoppe, der per Layup, Midrange Jumper oder Dreier traf. Beim Stand von 53:56 war die Partie plötzlich wieder ein „One possesion game“, der Gegner also wieder in Wurfweite. Und so blieben die Kräfteverhältnisse auch im weiteren Verlauf des Viertels. Die Eimsbütteler hatten sowohl vorne ihren Wurftouch als auch hinten ihren Spaß an einer aggressiven Small-Ball-Defense gefunden. Ein Dreier von Fritsche (5 Treffer bei 8 Versuchen; 21 Punkte am Ende) brachte den ETV gar auf einen Punkt heran (69:70), ehe beim Stand von 69:75 zum letzten Mal die Kräfte gesammelt wurden. Und während bei den Dragons immer mehr Hektik einkehrte, witterten die Schützlinge von ETV-Trainerin Sükran Gencay mehr und mehr ihre Chance. Dabei fungierte der sonstige Scorer Salami (18 Punkte am Ende) überwiegend als kluger Initiator, ließ allerdings ärgerlicherweise gleich vier Freiwürfe in Serie liegen. Doch dann traf er doch: Ein Dreipunktespiel und ein Drive von ihm brachten die Gastgeber erstmals seit der Anfangsphase wieder in Führung (80:79). Die jedoch nicht lange anhielt. Sieben schnelle Punkte der Dragons wendeten das Blatt wieder (80:86). Entschieden war jedoch noch nichts. Zwar war das Feuer bei Hoppe (29 Punkte; 13:24 aus dem Feld) inzwischen erloschen, doch blieben die Eimsbütteler zumindest dran (87:92 nach einem Salami-Dreier/38. Minute). Zum ganz großen Wurf sollte es dann aber doch nicht reichen. Zu oft ging der Ball in der entscheidenden Phase verloren, die Dragons retteten sich schließlich dank konsequentem Finishing mit 87:98 ins Ziel.

„Ich bin ingesamt zufrieden mit den Jungs. Das war gute Reaktion auf das Spiel vor einer Woche“, sagte ETV-Headcoach Gencay nach der lange Zeit umkämpften Partie. Auch ETV-Leader Salami fand durchaus lobende Worte: „Unsere Leistung war wirklich okay. Ich denke, wir hätten das Spiel auch gewinnen können.“ 

24.04.2022 17:00 Uhr LOK BERNAU vs. RheinStars Köln 87:68

Mit einer starken Teamleistung und einem deutlichen Heimsieg gegen die RheinStars Köln meldete sich LOK BERNAU in den Playdowns der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zurück. Im Rückspiel revanchierten sich die Bernauer mit einem deutlichen 87:68 für die Oster-Niederlage in der Vorwoche. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Max Rockmann mit 14 Punkten heraus – insgesamt scorten fünf Bernauer zweistellig. Die Vorzeichen standen gut, weil das LOK-Team in nahezu identischer Besetzung wie bei Auswärtsspiel in Köln auflaufen konnte. Einzig Rikus Schulte fehlte vor einer Woche, stand am Sonntag aber wieder im Bernauer Kader.

Das Spiel war zunächst eine Blaupause des Hinspiels. Bernau tat sich anfangs wieder schwer und brauchte über fünf Minuten sowie eine eindringliche Auszeit von Trainer René Schilling, um ins Spiel zu finden. Köln hatte sich da bereits ein kleines 4:12 Polster erspielt. Max Rockmann, Robert Kulawick und auch Tjark Lademacher zeigten sich aber schon früh treffsicher von Außen. Bis zur ersten Viertelpause hatte sich LOK bereits herangekämpft. Die Partie blieb ausgeglichen und wie erwartet umkämpft. Bernau konnte sich zwar mit einem Zwischenlauf kurzzeitig auf 39:31 absetzen. Bis zur Halbzeit waren die RheinStars, die mit Selbstvertrauen aus zuletzt vier Siegen am Stück anreisten, aber wieder auf 41:39 dran. Auch nach dem Seitenwechsel suchten die Bernauer geduldig ihre Chancen und behaupteten auch lange die knappe Führung. LOK suchte konsequent den Weg zum Korb und baute gegen Viertelende so die Führung von der Freiwurflinie auf 64:55 aus. Auch im entscheidenden Schlussviertel blieben die Hausherren am Drücker. Gut vier Minuten vor Ende netzte Malte Delow mit Ende der Angriffszeit einen weiten Dreier ein und riss damit auch die 540 Zuschauer in der Erich-Wünsch-Halle von den Sitzen. Mit einem 12:0-Lauf in dieser Phase setzte sich LOK vorentscheidend 83:62 ab. Köln fand zwar durch ihre beiden Topscorer Vincent Golson und Andrej Mangold Lücken in der Verteidigung. Am verdienten 87:68 Heimsieg der Bernauer änderte das nichts mehr.

In den Playdowns der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB sind in der Nordgruppe die Teams aus Köln, Rhöndorf und Bernau mit jeweils 10 Siegen (20 Punkte) gleichauf. Den Dreiervergleich führen aktuell die Dragons Rhöndorf an. In den beiden verbleibenden Spielen treffen die Korbjäger von LOK BERNAU am kommenden Wochenende auswärts auf Schlusslicht ETV Hamburg, die bereits als Absteiger feststehen. Im letzten Saisonspiel treffen die Brandenburg in eigener Halle am 7. Mai um 19.30 Uhr auf die Dragons Rhöndorf.

LOK-Coach René Schilling: “Ich bin absolut zufrieden mit der Teamleistung heute. Abgesehen vom Ergebnis haben wir 25 Assists verteilt und auch in der Verteidigung einen guten Job gemacht. Das stimmt mich positiv und hoffnungsvoll. Wir haben es mit kleinen Umstellungen geschafft, Malte besser ins Spiel zu integrieren. Das hat uns enorm geholfen, weil wir so über das gesamte Spiel viel Druck machen konnten. Jetzt gilt es, mit dem gleichen Fokus und der gleichen Energie in die beiden genauso wichtigen letzten Spiele zu gehen.“

ProB Süd

22.04.2022 20:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Depant GIESSEN 46ers Rackelos 82:97

Nach der Niederlage am Ostersonntag nahmen die Depant GIESSEN 46ers Rackelos am Freitagabend Revanche im Rückspiel beim FC Bayern Basketball II. Am vierten Spieltag der PlayDowns der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd hieß es 97:82 (52:44) nach vierzig Minuten. Damit sammelten die Mittelhessen wichtige Punkte im Abstiegskampf. Eine entscheidende Rolle spielte dabei Rückkehrer Montrael Scott: Der US-Guard war nach seinem Sturz im Karlsruhe-Spiel erstmals wieder zum Einsatz gekommen und hielt mit 14 Punkten in der Schlussphase den Sieg fest. Topscorer wurde Johannes Lischka mit 29 Zählern.

Nach Dreipunktespielen durch Tim Uhlemann und Maximilian Begue etablierte Gießen eine frühe 6:2-Führung, die bis zum Viertelende bestand hatte. Nach schönem Ableger nach Abrollen durch Youngster Fabian Baumgarten war man dabei zwischenzeitlich bereits auf 21:13 enteilt (8.). Bayern fing sich aber und konterte bis zum Viertelende auf 23:27.Begue und Uhlemann sorgten auch im zweiten Durchgang mit Dunks für einen Blitzstart ihrer Farben. Nach einem Dreier durch Uhlemann zum 37:29 ging München in die Auszeit und wirkte anschließend agiler. Die Gäste erwischten aber den besseren Schlussrun und wären mit einer zweistelligen Führung in die Kabine gegangen, hätte Jonas Sauer für den FCB kurz vor der Sirene nicht auf 44:52 gestellt.

Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild: Die Rackelos stellten angeführt von Uhlemann und Scott auf 62:52, nach einer Auszeit aber gewann München wieder an Zutrauen und verkürzte bis auf 64:65. Als die Isarstädter im Schlussabschnitt getragen von einem wie entfesselte agierenden Luis Wulff auf 76:69 (34.) konterten, schienen die Gießener den Fehler des Hinspiels zu wiederholen. Dieses Mal aber hatte man Scott in den eigenen Reihen. Der genesene Gurad trug das Team mit 14 Punkten in den letzten fünf Minuten in sensationeller Manier – und hielt den Sieg für die Depant GIESSEN 46ers Rackelos damit fest.Weiter geht es für die Lahnstädter am kommenden Samstag zu Hause gegen die Wizards aus Karlsruhe. Patrick Unger (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Das war ein wichtiger Sieg für uns! Jeder hat gekämpft und darum konnten wir schlussendlich gewinnen. Jetzt konzentrieren wir uns auf Karlsruhe, um daran anzuknüpfen und unsere Position zu festigen.“

24.04.2022 18:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. Arvato College Wizards 90:77

Die FRAPORT SKYLINERS Juniors haben ihr viertes Playdown-Spiel zu Hause gegen die Arvato College Wizards aus Karlsruhe mit 90:77 gewonnen. Headcoach Sepehr Tarrah schickt zu Beginn der Partie Matthew Meredith, Nils Leonhardt, Philipp Hadenfeldt, Calvin Schaum und Jordan Samare auf das Parkett. Zunächst tun sich beide Teams in der Offense schwer und einige Ballverluste und Fehlwürfe auf beiden Seiten führen zu einem unruhigen Beginn. Insgesamt entwickelt sich aber im weiteren Verlauf ein ausgeglichenes Spiel und so steht es nach sieben gespielten Minuten 15:14. Kurz darauf führt die erste Führung der Gäste zur ersten Auszeit der Juniors. Diese zeigt Wirkung und so verwandeln die Juniors zunächst einen Dreier und dann einen sehenswerten Alley Oop Dunk nach Zuspiel von Matthew Meredith auf Alexander Richardson. Und so gehen die Frankfurter mit einem 25:19 Vorsprung in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt zeigen die Hausherren in der Offensive zunächst tolles Teamplay und erspielen sich ein ums andere Mal freie Würfe von außen oder finden den Mitspieler direkt unter dem Korb. Dann führen 3:30 Minuten ohne Korberfolg aufseiten der Juniors jedoch dazu, dass die Karlsruher wieder bis auf zwei Punkte herankommen können (32:30). Auch im weiteren Verlauf kann sich keins der beiden Teams entscheidend absetzen und mit einer knappen 45:41 Führung geht es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel legen die Juniors einen guten Start hin und können mit zwei Dreiern in Serie die Führung ausbauen und zwingen die Gäste zu einer schnellen Auszeit (53:46). Durch ihre gute Quote jenseits der Dreipunktelinie bleiben die Wizards immer in Schlagdistanz, können jedoch nie die Führung erobern. Und so entscheiden die Frankfurter das dritte Viertel wieder knapp für sich und nach 30 gespielten Minuten steht es 68:62 für die Juniors. Im letzten Abschnitt zeigen die Hausherren von Beginn an, dass sie sich für das verlorene Spiel in der vergangenen Woche revanchieren wollen. Durch einen 10:2 Lauf können sie ihren Vorsprung fünf Minuten vor dem Ende der Partie auf 78:66 ausbauen. Doch Karlsruhe gibt sich noch nicht geschlagen und versuchen erneut den Rückstand zu verkürzen. Doch die Juniors behalten die Nerven und spielen ihre Führung am Ende souverän nach Hause. So steht am Ende ein 90:77 Sieg auf der Anzeigetafel und der sportliche Klassenerhalt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd ist fast perfekt.

Sepehr Tarrah (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Eine Woche später konnten wir uns gegen einen Gegner, der uns offensiv das Leben sehr schwer gemacht hat eine gute Antwort finden. Wir haben zurück in unsere offensive Form gefunden, den Ball bewegt, offene Würfe besser getroffen und schneller gespielt. Leider haben wir den Ball zu oft verloren. Das müssen wir vor allem nächste Woche besser machen. Das war ein wichtiger Sieg in Richtung Klassenerhalt.“

Vorberichte ProB Playdowns

ProB Nord

22.04.2022 20:30 Uhr ETV Hamburg vs. Dragons Rhöndorf

Nach den Heimspiel-Wochen folgen für Rhöndorf drei Auswärts-Partien zum Ende der Playdowns der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB. Den Auftakt bildet das Gastspiel der Dragons Rhöndorf bei Schlusslicht ETV Hamburg, die erst am vergangenen Samstag im DragonDome deutlich geschlagen wurden.

Trotz 33 Punkten durch ihren Topscorer Mubarak Salami (28,5 PPG) war das Team um Headcoach Sükran Gencay am Ende chancenlos und unterlag auch in der Höhe verdient mit 116:74 am Menzenberg. Doch mit der möglichen Rückkehr einiger angeschlagener Akteure kann das sportliche Gesicht der Gastgeber sich nochmals durchaus wandeln, fehlte doch mit Vladimir Migunov (5,4 PPG & 5,8 RPG) unter anderem ein wichtiger Big Man in der Rotation der Nordlichter. Doch Bange machen gilt nicht, zu wichtig ist ein möglicher Erfolg für die Mannen von Headcoach Julius Thomas.

Ein erneuter Erfolg bietet die Chance den zweiten Rang der Tabelle zu festigen und bei einer Kölner Niederlage in Bernau sogar die Tabellenführung zu übernehmen aufgrund des direkten Vergleichs. Sportlich können die Dragons mit nahezu voller Kapelle planen, lediglich der Einsatz von Youngster Ousmane N’Diaye steht noch in den Sternen. Hier gilt es das große Nachwuchs-Talent nicht unnötig zu früh wieder in den Wettkampf zu werfen.

Oshane Drews (#12 Dragons Rhöndorf): „Es ist wichtig, dass wir mit der gleichen Energie und dem gleichen Fokus in das Spiel gehen, wie am vergangenen Samstag. Wir haben unseren Gameplan letztes Wochenende gut umgesetzt, aber dürfen jetzt nicht davon ausgehen, dass das Rückspiel leicht wird. Wir haben in Hamburg schon verloren und haben da noch eine Rechnung offen! Schlüssel ist, dass es wir Mubarak Salami stoppen, der offensiv unglaublich stark ist und wir smart mit unseren Fouls gegen ihn umgehen müssen. Offensiv gilt es an die Leistungen vom deutlichen Sieg anzuknüpfen.“

23.04.2022 17:00 Uhr LOK BERNAU vs. RheinStars Köln

Die Korbjäger von LOK BERNAU kämpfen am Sonntag in den Playdowns der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB um wichtige Zähler für die verbliebene Chance auf den Klassenerhalt. Im direkten Rückspiel nach der Oster-Niederlage sind RheinStars Köln am Sonntag in Bernau zu Gast. Nach der Niederlage vom vergangenen Osterwochenende können sich die Bernauer Basketball im Rückspiel gegen die RheinStars Köln revanchieren und bei einem Sieg mit direktem Vergleich in der Playdown-Tabelle vorbeiziehen.

Das Duell vor einer Woche versprach nicht nur Spannung, sondern bot nach einer umkämpften und ausgeglichenen ersten Spielhälfte eine echte Achterbahnfahrt. Köln spielte sich nach der Halbzeitpause in einen Rausch, während die LOK-Basketballer minutenlang ohne Punkte blieben und reihenweise Ballverluste produzierte. „Es war einmal mehr auch für mich enttäuschend“, erinnert sich Trainer René Schilling. „Um so mehr, dass wir uns dann im Schlussviertel steigerten und mit einer starken Aufholjagd sogar die Chance hatten, das Spiel doch noch einmal zu drehen. Das Ergebnis kennen wir. Leider hat es dann doch nicht gereicht.“

Das soll sich nach Möglichkeit am Sonntag nicht wiederholen. Nach drei Spieltagen ist LOK BERNAU in der Nordgruppe der Playdowns auf den 3. Platz abgerutscht, hat aber noch alle Chancen. Dafür ist dann nicht nur ein Sieg gegen die RheinStars Köln Pflicht, sondern auch Punkte aus den dann noch verbleibenden Rückspielen gegen Hamburg und Rhöndorf. Besonderes Augenmerk gilt am Sonntag nicht nur den beiden Kölner Topscorern Vincent Golson (22,5 Punkte im Schnitt) sowie Andrej Mangold (10,8 Punkte). Große Probleme bereitete den Brandenburgern im Hinspiel auch der französische Flügelspieler Ron Mvouika, der am Ostersamstag 21 Punkte auflegte.

LOK-Coach René Schilling: „Ich hoffe und zähle nicht nur auf eine Leistungssteigerung meines Teams, sondern auch auf die Unterstützung unserer Fans, die uns diese Saison durch viele Heimspiele getragen haben. Wir nutzen die Trainings in dieser Woche auch, um die Rückkehrer Christoph Tilly und Nolan Adekunle wieder weiter in die Rotation zu integrieren.“

ProB Süd

22.04.2022 20:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Depant GIESSEN 46ers Rackelos

In den PlayDowns der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Süd sind die Depant GIESSEN 46ers Rackelos am vierten Spieltag erneut gegen den FC Bayern Basketball II gefordert. Nach der Niederlage im Heimspiel gegen die Münchener hat sich die Lage im Abstiegskampf verschärft. Anstatt dem zunächst veröffentlichen Samstagtermin, findet der Sprungball bereits am morgigen Freitag, den 22. April um 20.00 Uhr im Audi Dome statt. Während München selbst trotz des Sieges weiter ganz unten in der PlayDown-Tabelle steht, hat sich auch die Position der Rackelos verkompliziert. Grund dafür ist nicht die Lage im Süden der Liga, sondern in ihrer Nordstaffel. Nur die drei besten Teams der beiden Vierergruppen halten sportliche die Klasse.

Gießen war nach dem PlayDown-Auftaktsieg über Frankfurt zwischenzeitlich staffelübergreifend Erster. Nach jetzt zwei Niederlagen in Folge rutschte man nicht nur im Süden auf den zweiten Rang. Mit zehn Siegen auf dem Konto steht man nur noch knapp vor den Nord-Teams aus Rhöndorf und Bernau (jeweils 9), während Köln nach dem vierten Sieg in Folge gleichzog (10). Für die Rackelos leitet sich daraus ab, dass ein Sieg gegen das junge Bayern-Team Pflicht ist. Ausgerechnet gegen die Isarstädter tat man es sich in dieser Saison aber in allen drei Begegnungen schwer – und das unabhängig vom aktuellen Formstand. Der Sieg in der Hinrunde wurde erkämpft, als die Gießener gerade eine Niederlagenserie abzuschütteln versuchten. Vor dem Punktgewinn in der Rückrunde waren die Lahnstädter in Spitzenform, mussten aber dennoch bis in die Schlussphase zittern. Am letzten Sonntag wurde man durch die Sechser-Rotation der Bayern eiskalt erwischt. Es war erst der vierte Sieg des Farmteams im 24. Spiel.

Staffelübergreifend ist der sportliche Abstieg für den FCB damit nicht mehr abzuwenden. Alles läuft auf einen Vergleich zwischen Gießen, Frankfurt, Köln, Bernau und Rhöndorf hinaus. Nur die zwei besten Teams halten die Klasse. Die Depant GIESSEN 46ers Rackelos treffen dabei nach dem Bayern-Spiel am Samstag noch auf die FRAPORT SKYLINERS Juniors sowie die ebenfalls abgeschlagenen Karlsruher.

Patrick Unger: „Wir müssen mit mehr Energie spielen. Mit Blick auf den Norden ist die Lage jetzt schwerer, aber wir haben unser Schicksal weiter in der eigenen Hand und wollen es sportlich daher auch aus eigener Kraft regeln.“

23.04.2022 18:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. Arvato College Wizards

Zwei Spiele, zwei Siege. Die PlayDowns verlaufen für die Arvato College Wizards bisher optimal. Die Siegesserie soll auch im Rückspiel in Frankfurt nicht abreißen. Nach verletzungs- und coronabedingten Ausfällen kann Headcoach Igor Starcevic wieder auf den kompletten Kader zurückgreifen. Die Ausgangslage für den dritten Erfolg im dritten Spiel ist somit ideal.

Im Hinspiel überzeugten die KIT Basketballer mit einem strukturierten Zusammenspiel in der Offensive und konsequenter Reboundarbeit. Die Top-Performer waren Zaire Thompson (25 Punkte), Christian Okolie (9 Rebounds) und Abdulai Abaker (7 Assists). Auf Frankfurter Seite überzeugten Jordan Samare (13 Punkte), Alexander Richardson und Nils Leonhardt (beide 7 Rebounds) und Philipp Hadenfeldt (6 Assists).  

Für die College Wizards ist nach wie vor jedes Spiel entscheidend. Verlieren sie das Spiel gegen Frankfurt und Gießen gewinnt gleichzeitig gegen München, stehen die College Wizards bereits vor Abschluss der PlayDowns als sportliche Absteiger fest. Für die Hessen um Headcoach Sepehr Tarrah geht es darum, sich an der Tabellenspitze der PlayDowns zu etablieren, um den ersten Tabellenplatz der PlayDowns und somit den sicheren Verbleib in der Liga zu garantieren.

Nachberichte ProB Playdowns

ProB Nord

16.04.2022 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. LOK BERNAU 76:69

Am Ende einer wilden Achterbahnfahrt steht für die RheinStars der vierte Sieg in Folge. Im dritten Playdowns-Spiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord schlagen die Kölner den direkten Konkurrenten LOK BERNAU mit 76:69 (44:43). Damit zieht das Team von Manager und Cheftrainer Stephan Baeck erstmal an den Brandenburgern vorbei und führt die Playdowns-Tabelle im Norden an.

Trotz zerfahrener erster Angriffe erwischen die Kölner den besseren Start in die Partie und gehen nach knapp dreieinhalb Minuten mit 8:2 in Führung. Im Anschluss kommt auch Bernau besser rein. Bis zur Halbzeit entwickelt sich ein umkämpftes und völlig offenes Spiel, bei dem sich keine Mannschaft einen wirklichen Vorsprung verschaffen kann. Schon früh geraten die RheinStars in Foulprobleme. Gleich drei Spieler haben nach den ersten 20 Minuten drei persönliche Fouls. Doch unter dem Korb hilft erneut Elijah Schmidt mit wichtigen Defensiv-Rebounds und offensiv führt unter anderem Vincent Golson die Mannschaft mit einer knappen 44:43-Führung in die Halbzeitpause. Bereits im ersten Durchgang sticht dabei auch Youngster Darius Pervan heraus, der immer wieder seine Einsätze bekommt und es am Ende auf 17 Minuten Spielzeit bringt.

Nach der Pause ist das Spiel weiterhin ausgeglichen, doch Mitte des dritten Viertels ziehen entschlossene Kölner erstmal auf zwischenzeitlich 68:47 (27. Minute) weg. Angeführt von einem starken Andrej Mangold, der am Ende des Abends ein Double-Double beisteuert (10 Punkte, 10 Assists), domieren die RheinStars das Spiel in Angriff und Verteidigung. Dazu kommen ein sich defensiv abrackernder Jannis von Seckendorff und Ron Mvouika, der mit seiner Energie die gesamte Mannschaft mitreißt. Doch im letzten Spielabschnitt provoziert Bernau einige Ballverluste und kann den eigentlich komfortablen Kölner Vorsprung Stück für Stück verkürzen. Kurz vor Ende ist Bernau wieder auf drei Punkte dran. Nach einer engen Schlussphase entscheiden die RheinStars das direkte Duell gegen die Bernauer aber mit den eigenen Fans im Rücken für sich und sichern sich so den vierten Sieg in Folge und weitere wichtige Punkte. Die Topscorer auf Kölner Seite sind Ron Mvouika (21 Punkte) und Vincent „Two Two“ Golson (19 Punkte).

16.04.2022 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. ETV Hamburg 116:74

750 Fans erlebten beim letzten Heimspiel der Saison im DragonDome einen wahren Kantersieg der Dragons Rhöndorf, die sich im Duell mit Tabellenschlusslicht ETV Hamburg keine Blöße gaben und einen wichtigen Star-Ziel-Sieg feierten. Nach der bitteren Niederlage gegen Köln waren die Dragons auf Wiedergutmachung aus und wollten sich vom Tip-Off weg mit einem Erfolgserlebnis von den eigenen Fans verabschieden. Entsprechend engagiert starteten die Mannen von Headcoach Julius Thomas in die Partie und zeigten sich fokussiert und motiviert gegen die bereits als Absteiger feststehenden Nordlichter aus Hamburg. Mit dem 116:74-Erfolg feiern die Dragons den höchsten Sieg der bisherigen Spielzeit und rücken wieder auf den zweiten Platz der Playdown-Tabelle vor. Statistisch konnten die Dragons jedes Duell klar für sich entscheiden und unter anderem ein Plus von 23 Rebounds verbuchen.

Bereits im ersten Viertel nahm der Offensiv-Express der Dragons die nötige Fahrt auf und ließ Gästetrainerin Sükran Gencay keine andere Wahl als beim Stand von 14:6 die erste Auszeit des Abends zu nehmen. Besonders Topscorer Mubarak Salami hatte auf Seiten der Gäste einen schweren Stand und hatte immer wieder teils mehrere Drachen defensiv gegen sich stehen, die ihn zu schlechten Entscheidungen verleiteten. Auf der Gegenseite waren die Dragons alles andere als eine One-Man-Show und verteilten die offensive Last auf viele Schultern. Besonders von jenseits der 6,75-Meterlinie zeigten sich die Hausherren treffsicher und schraubten ihre Führung durch einen Korbleger von Viktor Frankl-Maus zur Halbzeitpause auf 57:40 in die Höhe.

Nach der Pause kam der gefürchtete Ein-Mann-Angriff der Gäste in Person von Mubarak Salami zwar besser in Fahrt, aber vor allem offensiv hielten die Drachen den Fuß auf dem Gaspedal und überrannten die defensiv teils indisponierten Gäste förmlich. Egal ob Inside oder von Downtown, nahezu jeder Wurf fand nun sein Ziel und brachte bereits im dritten Viertel die Vorentscheidung. Zu deutlich war die Überlegenheit der Gastgeber und zu klar der gebrochene Wille der Gäste erkennbar. Besonders Youngster Esli Edigin ergriff die Gelegenheit und legte mit 18 Punkten bei 57,1%-Trefferquote von Downtown sein bisheriges Career-High in der ProB auf. Ebenso nutzten mit Lars Brodisch und Kai „Mr. Bankshot“ Müller zwei weitere junge Drachen ihre Chance und belohnten sich mit ihren ersten Zählern im Drachen-Trikot unter dem lautstarken Applaus der Fans und Mitspieler.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Es war wichtig heute hier einen solchen Erfolg zu feiern. Unsere Jungs sind so in die Partie gegangen, wie wir es von ihnen verlangt haben und haben viele Dinge sehr erfolgreich umgesetzt. Besonders freut es mich, dass Esli Edigin hier heute so auftrumpfen konnte und sich alle Spieler mit Punkten belohnt haben. Jetzt gilt unser Fokus sofort dem Rückspiel in Hamburg, damit wir dort den nächsten Schritt machen können.“

Sükran Gencay (Headcoach ETV Hamburg): „Ich kann meinen Jungs heute keinen Vorwurf machen. Wir waren mit knapper Rotation hier und wir haben alles gegeben. In der zweiten Halbzeit hatten die Dragons einfach mehr Energie. Das konnten wir nicht mehr matchen. Daher Gratulation an die Dragons zum heutigen Sieg.“

ProB Süd

16.04.2022 19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors 74:60

Nach dem erfolgreichen PlayDown Auftakt gegen Gießen, konnten die Arvato College Wizards auch gegen die Fraport Skyliners Juniors eine überzeugende Leistung abrufen und das Spiel mit 74:60 gewinnen.

Die Frankfurter starteten nach gewonnenem Sprungball mit Ballbesitz in die Partie. Doch die KIT Basketballer gingen von Beginn an fokussiert in die Begegnung und konnten durch konsequente Reboundarbeit einfache Punkte erzielen. Den Frankfurtern fehlte das Wurfglück und somit fiel der erste Punkt auf Seiten der Gäste erst nach drei gespielten Minuten durch zwei getroffene Freiwürfe von Nils Leonhardt (8:2). Der weitere Verlauf des ersten Viertels war durch viele Foulpfiffe auf Karlsruher Seite und einer souveränen Freiwurfquote der Hessen geprägt. Mit einem Spielstand von 14:11 ging es in die Viertelpause. Zu Beginn des zweiten Viertels lag das Momentum auf Frankfurter Seite. Durch Punkte von Alvin Onyia und Alexander Richardson gingen die Gäste in Führung (14:15). Rouven Rößler und Zaire Thompson, der mit 25 Punkten Topscorer der Begegnung wurde, konterten daraufhin und konnten die College Wizards wieder in Führung bringen. Es folgten mehrere Führungswechsel und ein Spiel auf Augenhöhe. 29:32 ging es in die Halbzeitpause.

Das dritte Viertel dominierten die College Wizards. Sowohl die Centerarbeit von Moritz Bär und Christian Okolie unter dem Korb als auch die Würfe außerhalb der Zone fanden ihr Ziel im Korb. Allen voran die 3-Punkte-Würfe von Zaire Thompson, der bis zum letzten Viertel keinen seiner Würfe verfehlte. Auf Frankfurter Seite fehlte die Struktur in der Offensive. Die KIT Basketballer gewannen das dritte Viertel 26:12 und konnten sich erstmals deutlicher absetzen. Mit einem 11-Punkte Vorsprung starteten die Gastgeber in die letzten zehn Minuten. Die Gäste aus Hessen legten nochmal alles in die Waagschale, wurden von der starken Defensive der Karlsruher aber zu schweren Würfen gezwungen. Die College Wizards blieben souverän, hielten an ihrer erfolgreichen Offensive fest und festigten ihren Vorsprung.

17.04.2022 15:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. FC Bayern Basketball II 69:73

Im dritten Spiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd PlayDowns unterlagen die Depant GIESSEN 46ers Rackelos am Sonntagnachmittag dem FC Bayern Basketball II mit 69:73 (37:35). Die Gäste waren nur zu sechst angereist und machten einen fantastischen Job. Topscorer wurde Sebastian Hartmann mit 32 Punkten. Für Gießen markierte Tim Uhlemann 20 Zähler.

Über die gesamte Spielzeit verschanzten sich die Bayern in eine Zonenverteidigung, die die Kräfte und das Foulkonto schonen sollte. In der Anfangsphase misslang das. Früh lag Gießen mit 7:2 in Front, gleich zwei Bayern-Spieler haderten früh mit zwei persönlichen Fouls. Schon ab der siebten Minute machte München aber einen verbesserten Eindruck. Die Führung wechselte allein bis zur Halbzeit neunmal, wobei Gießen mit 37:35 in die Kabine ging.

Ein 5:0-Run auf 48:44 ließ hoffen, dass der Knoten bei den Rackelos jetzt geplatzt sei. Zwei Hartmann-Dreier brachten dann aber wieder die schnelle Münchener Führung. Mit 54:54 ging es ausgeglichen ins finale Quarter. Im Fastbreak verkürzte Fritz Rostek auf 60:63, bevor er wenig später unglücklich umknickte und verletzt ausgewechselt werden musste. Dreier von Tim Schneider und Maximilian Begue zeigten ein letztes Gießener Hurra (67:65, 38.). Danach gelangen den Hausherren nur noch zwei magere Punkte, weshalb Bayern taktisch klug den Sieg nach Hause spielte.

Patrick Unger (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Wir haben zu Beginn ohne Energie gespielt, obwohl wir da noch eine Führung hatten. Am Ende haben wir keine Stops bekommen. Wir sind immer wieder in Einzelaktionen verfallen – das Thema der Saison eigentlich. Das funktioniert nicht und am Ende des Tages haben die Münchener mehr Rebounds, gerade in der Crunchtime. Wir haben das Schicksal aber weiter in der eigenen Hand.“

Vorberichte ProB Playdowns

ProB Nord

09.04.2022 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. RheinStars Köln

Am 2. Spieltag der Playdowns der ProB kommt es auf dem Parkett des DragonDome am Menzenberg zum ewig jungen Duell zwischen den Korbjägern vom Nizza vom Rhein und den selbsternannten Basketball-Sternen aus der rheinischen Dom-Metropole. Mit gleicher Bilanz rangieren nach dem ersten Spieltag die Teams aus Rhöndorf, Bernau und Köln tabellarisch hintereinander, wobei die Dragons aufgrund der gewonnenen direkten Vergleiche den Platz an der Nicht-Abstiegs-Sonne innehaben. Es wartet also abermals eine richtungsweisende Partie, wollen die Mannen um die beiden Coaches Julius Thomas und Martin Otto ihre gute Ausgangslage nicht aufs Spiel setzen.

Die Gäste vom Dom konnten ebenfalls am ersten Spieltag einen Erfolg verbuchen und gewannen deutlich mit 63:96 beim Tabellenschlusslicht ETV Hamburg. Bester Spieler beim wichtigen Sieg war abermals US-Boy Vincent Golson, der mit 16 Punkten, 6 Assists und 7 Rebounds abermals eine solide Allround-Performance aufs Feld zauberte, auch wenn er deutlich unter seinem Schnitt von 22,7 Punkten pro Spiel blieb. Im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen ist mit Yannick Kneesch ein weiterer Ex-Drache rechtzeitig für die Playdowns wieder fit geworden und bringt seine allabendlichen 7,9 Punkte und 3,4 Rebounds wieder zum Wohle seines Teams ein. Nicht unterschätzen darf man zudem den Einfluss von Ex-Nationalspieler und Bachelor Andrej Mangold, der mit 10,2 Punkten und 4,9 Assists zweitbester Scorer seines Teams ist und im vorangegangenen Duell im DragonDome einen rabenschwarzen Tag erwischte. Mit Ron Mvouika (9,9 PPG & 3,9 RPG) und Thomas Michel (8,3 PPG & 4,6 RPG) stehen weitere routinierte und vielfältige Spieler zur Verfügung, die jederzeit in Sachen Scoring einer Partie ihren Stempel aufdrücken können.

Viktor Frankl-Maus (#8 Dragons Rhöndorf): „Wir müssen uns erneut auf ein hitziges Derby einstellen, vermutlich noch intensiver als vor einigen Wochen. Die Kölner haben ebenfalls die Playdowns mit einem Erfolg starten können und wittern nach einem guten Saisonendspurt wieder ihre Chance. Wir müssen jede Sekunde alles in die Waagschale werfen und als Mannschaft zusammenhalten, getreu unserem Gameplan. Unsere Fans im Rücken sind dabei unser Bonus!“

Tip-Off zur Partie gegen die RheinStars Köln ist am kommenden Samstag um 19:00 Uhr im DragonDome (Menzenberger Straße 70, 53604 Bad Honnef). Tickets im Rahmen der Zulassung von 750 Zuschauerinnen und Zuschauer sind im Online-Shop verfügbar. Eine Abendkasse zur Partie gibt es nicht. Im und um den DragonDome gilt eine 2G+-Regelung. Weitere Informationen zum Hygiene-Konzept an Heimspieltagen sind der Homepage der Dragons Rhöndorf zu entnehmen. Die Partie wird via Livestream auf Sportdeutschland.TV übertragen. Die Übertragung beginnt um 18:30 Uhr. Ein Liveticker ist über die Homepage der BARMER 2.Basketball Bundesliga verfügbar.

09.04.2022 19:00 Uhr LOK BERNAU vs. ETV Hamburg

Im zweiten Spiel der Playdowns in der BARMER 2. Basketball Bundesliga trifft LOK BERNAU an diesem Wochenende auf das abgeschlagene Schlusslicht ETV Hamburg. Spielbeginn in der Erich-Wünsch-Halle ist am Samstag um 19:00 Uhr. Nach der aktuellen Landesverordnung und den gültigen Basismaßnahmen gibt es für die Heimspiele von LOK BERNAU keine Einschränkungen mehr.

Für die ETV Basketballer aus Eimsbüttel geht es bereits vor dem 2. Spieltag der Playdowns in der ProB sportlich nur noch um die Ehre. Sie stehen als erster Absteiger aus der Nordstaffel fest und hatten bereits in der Vorwoche ihren Verzicht auf das Lizenzierungsverfahren für die nächste Saison erklärt. Die Hamburger sind auf ihrer „Ehrenrunde“ am Samstag in Bernau zu Gast. Die bisherigen beiden Partien in der Hauptrunde konnte LOK für sich entscheiden. Das Auswärtsspiel beim ETV im Februar endete in einem 107:113-Offensivspektakel.

Trotz der sportlich mageren Ausbeute von nur zwei Saisonsiegen führt ETV-Topscorer Mubarak Salami auch weiterhin den Ligavergleich an. Mit 27,6 Punkten pro Spiel ist der 25-Jährige die zweite Saison in Folge der ligaweit gefährlichste Schütze. Daneben sind im Team von Cheftrainerin Sükran Gencay die beiden Distanzspezialisten Jack Fritsche (15,3 Punkte pro Spiel) und Marcel Hoppe (13,8 Punkte) die wichtigsten offensiven Stützen. LOK BERNAU hat mit der Niederlage bei den Dragons Rhöndorf die Ausgangsposition mit einem Sieg Vorsprung verspielt. In der Nordgruppe der Playdowns gibt es nun einen offenen Dreikampf zwischen Rhöndorf, Köln und Bernau um den Gruppensieg, der den Klassenerhalt garantiert. Dazu benötigen die LOK-Korbjäger am Samstag gegen Hamburg dringend einen Sieg.

LOK-Coach René Schilling: „Es wird ein alles andere als leichtes Spiel. Wir kämpfen weiter mit einer dünnen Personaldecke. Das krankheitsbedingte Fehlen von Christoph Tilly und Nolan Adekunle sowie die Verletzung von Jonathon Mines – also gleich drei „Starting Five“-Spielern – konnten wir letzte Woche nicht kompensieren. Dazu kommt, dass wir nach der Auftaktniederlage unter Druck stehen und in unseren Heimspielen jetzt regelrecht zum Siegen verdammt sind. Gegen Hamburg brauchen wir auf jeden Fall eine effiziente und stabile Leistung vom gesamten Team.“ Für alle Fans, die nicht live in der Halle dabei sein können, wird das Spiel am Samstag im kostenfreien Livestream bei YouTube, Sportdeutschland.TV und Facebook übertragen.

ProB Süd

09.04.2022 18:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. FC Bayern Basketball II

Nach der Playdown-Auftaktniederlage in Gießen empfangen die FRAPORT SKYLINERS Juniors am kommenden Samstag den FC Bayern Basketball II. Spielbeginn in Basketball City Mainhattan ist 18:00 Uhr.

Durch die 88:66 Niederlage im kleinen Hessenderby sind die FRAPORT SKYLINERS Juniors auf Platz zwei der Playdown-Gruppe Süd gerutscht. Nach den Ergebnissen der parallelen Nord-Gruppe liegen sie mit zehn Siegen aktuell noch zwei Siege vor dem möglichen, schlechteren zehnten Platz, welcher in dieser Saison ebenfalls ein Abstiegsplatz sein wird. Die Gäste aus München, welche mit drei Siegen auf dem vierten und somit letzten Platz der Playdown-Tabelle Süd liegen, haben dagegen kaum noch eine realistische Chance, die Klasse zu wahren. Dementsprechend können diese auch in jedem Spiel befreit und ohne Druck aufspielen, was natürlich zusätzliche Energie freischalten könnte. Hinzu kommt der naturgemäß breite Kader eines Farmteams, welcher die Vorbereitung entsprechend nicht vereinfacht.

Nach zwei Siegen in der Hauptrunde gilt es für die FRAPORT SKYLINERS Juniors auch im dritten Aufeinandertreffen, dieses Spiel von Beginn an konzentriert und fokussiert anzugehen, um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenverbleib zu sammeln. Headcoach Sepehr Tarrah zum Spiel: „Nach dem Spiel in Gießen gilt es vor allem auf uns selbst zu schauen. Wir wollen zu Hause einiges besser machen und zurück auf die Erfolgsspur. Die Jungs arbeiten hart und trainieren sehr intensiv. Das ist auch nötig, denn mit Bayern erwartet uns ein Team das von Tag eins hart spielt und immer competet. Ich erwarte ein intensives Spiel.“

09.04.2022 19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. Depant GIESSEN 46ers Rackelos

PlayDown-Auftakt vor heimischem Publikum – Depant Gießen 46ers zu Gast in der Lina-Radke-Halle. Am 9. April empfangen die Arvato College Wizards die Depant GIESSEN 46ers Rackelos zum zweiten Playdown Spieltag der ProB Süd.

Nachdem das erste Playdown Spiel der KIT Basketballer in München abgesagt wurde, starten das Team um Headcoach Igor Starcevic erst am Samstag in die PlayDowns. Die Gäste aus Gießen konnten am vergangenen Wochenende bereits den ersten Sieg gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors einfahren und sich somit an die Spitze der Playdown-Tabelle setzen. Um den Verbleib in der Liga zu sichern, steht für die Karlsruher bereits jetzt schon alles auf dem Spiel. Mit einer weiteren Niederlage ist das Verlassen der Abstiegsplätze nicht mehr möglich und der sportliche Abstieg beschlossen.

Dass ein Sieg gegen die Gäste aus Gießen kein leichtes Unterfangen ist, ist spätestens beim Blick auf die Ergebnisse der Begegnungen in der Hauptrunde deutlich. In beiden Spielen konnten sich die Mittelhessen durchsetzen. Dabei hatten die Karlsruher vor allem mit den beiden Centern Tim Uhlemann und Johannes Lischka ihre Probleme. Igor Starcevic nutze die vergangenen Tage und das spielfreie Wochenende, um sein Team bestmöglich auf die Gegner und die anstehende Partie vorzubereiten. Nach einer weiteren Covid-Erkrankung kann er allerdings nach wie vor nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen.

Nachberichte ProB Playdowns

ProB Nord

02.04.2022 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. LOK BERNAU 92:74

275 Zuschauer erlebten im DragonDome zum Auftakt der Playdowns einen der stärksten Auftritte der Dragons Rhöndorf seit mehreren Wochen. Vom Start weg kontrollierten die Drachen vom Menzenberg die Partie und konnten mit einem letztlich nie gefährdeten Sieg den ersten Rang der Playdowns-Tabelle übernehmen. Mit einem satten 10:0-Lauf starteten die Hausherren in die Partie und sorgten bereits früh für Sorgenfalten auf der Stirn von Gästetrainer Rene Schilling. Vor allem von Downtown brannten die Dragons ein wahres Feuerwerk ab. Egal ob Nicolas Buchholz, Oshane Drews oder Marek Mboya Kotieno, nahezu jeder Wurf von jenseits der 6,75-Meterlinie fand seinen Weg in den Korb der Gäste aus Bernau. Eine starke 3er-Quote von 85% und eine 33:21-Führung waren der verdiente Lohn für eine in dieser Saison selten gesehene Offensivleistung. Auch im zweiten Viertel blieben die Dragons am Drücker und agierten offensiv wesentlich variabler und vielseitiger als die Gäste, die vor allem von der Freiwurflinie ihre Punkte verbuchten. Zwei weitere 3er durch Youngster Esli Edigin schraubten die Führung erstmals auf 20 Punkte Abstand in die Höhe, die auch zum Pausentee Bestand haben sollte. (56:36)

Nach der Halbzeit erhöhten die Korbjäger aus Brandenburg ihre defensive Intensität merklich und starteten mit einem 9:2-Lauf ins dritte Viertel. Capitano und Geburtstagskind Paul Albrecht hatte jedoch nach der Auszeit die passende Antwort und legte einen weiteren sicher verwandelten 3er nach. (61:45) Gute Aktionen des umtriebigen Gian Aydinoglu sorgten dafür, dass die basketballerischen Lokomotiven nicht vollends den Anschluss verloren, ohne jedoch auch wirklich in Schlagdistanz kommen zu können. Mit einem Buzzerbeater 3er setzte Maximilian Rockmann den letzten Akzent des dritten Spielabschnitts, der deutlich zu Gunsten der Gäste ausfiel. (75:63) Große Sorgen sollten jedoch nicht mehr aufkommen, denn zu abgezockt und fokussiert präsentierten sich die Dragons unter lautstarken Anweisungen ihres Coaching-Duos Julius Thomas und Martin Otto. Ein Dunk durch Oshane Drews sorgte für ein Stimmungshoch im Rund des DragonDome und spätestens nach einem weiteren Korbleger des immer wieder mutig attackierenden Guards war der Wille der Gäste an diesem Abend endgültig gebrochen.

Mit dem 92:74-Erfolg sichern sich die Dragons Rhöndorf die Tabellenführung in der Playdowns-Tabelle der ProB Nord und verdrängen die Gäste von LOK BERNAU vom Platz an der Klassenerhalts-Sonne bei gleicher Bilanz von Siegen und Niederlagen. Ausschlaggebend für den Auftakt-Erfolg war vor allem die starke Performance von jenseits der 3er-Linie (50% – 16/32), sowie das gewonnene Rebound- und Assist-Duell. Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Glückwunsch an unsere Jungs für die heutige Leistung. Genau diesen Einsatz und Hustle braucht es in den Playdowns. Martin Otto hat uns schnell unglaublich viel Energie gegeben und man sieht, wie er die Mannschaft mit seiner Erfahrung und seinen Ansprachen erreicht. Wir haben schnell einen guten Draht in der Zusammenarbeit gefunden und die Mannschaft profitiert davon. Jetzt gilt es den Fokus zu halten und die nächste Aufgabe mit der gleichen Konzentration und Einstellung anzugehen.“

03.04.2022 17:00 Uhr ETV Hamburg vs. RheinStars Köln 63:96

Fehlstart in die Ehren-Runde: Der Eimsbütteler TV hat die für ihn bedeutungslosen Play-downs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB am Sonntag mit einer 63:96 (32:58)-Niederlage gegen die RheinStars Köln begonnen. Die Hamburger standen bereits vorher als So-gut-wie-sicher-Absteiger fest und hatten zudem den Verzicht auf einen möglichen Lizenzantrag für die kommenden Saison erklärt. Verbunden war die Partie wie die gesamte Spielrunde in der ProA und ProB mit einem Spendenaufruf für die Ukraine-Nothilfe.

Auch wenn es sportlich für die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs nur noch um die Ehre geht, war vor rund 150 Zuschauern in der Sporthalle Wandsbek von Beginn an eine ordentliche Intensität zu spüren. Dies übrigens vor den Augen von Towers-Profi Max DiLeo und seinen Eltern Ana (Ex-Serienmeisterin mit Agon Düsseldorf) und Tony (Coaching-Legende; 1 Jahr NBA, mehrfacher deutscher Meister bei den Damen und Herren), die familiäre Wurzeln in Köln haben. Vor allem die RheinStars machten deutlich, wie bedeutsam für sie der Klassenerhalt wäre, den sie sich gegen die Dragons Rhöndorf und Lok Bernau erkämpfen müssen. Zwei Dunks von Jannis von Seckendorff in den ersten zwei Minuten waren Statements, denen bis Ende des ersten Viertels weitere folgen sollten. Der ETV hingegen fand nur sehr schwer ins Spiel. Nach achteinhalb effektiven Minuten stand lediglich ein Feldkorb durch den Ex-Kölner Karl Dia auf dem Scoreboard, bis dahin war beim Stand von 5:23 die Frage nach dem späteren Sieger schon fast beantwortet. Immerhin brachten ein Dreier sowie fünf verwandelte Freiwürfe von ETV-Leader Mubarak Salami (27 Punkte am Ende) bis zur kleinen Pause (15:25) noch einen Hoffnungsschimmer.

Der sollte jedoch im zweiten Durchgang wieder am Horizont versinken. Zu viele Ballverluste (21 am Ende, Köln 14) reihten sich aneinander, zu wenig aggressiv zeigte sich die Eimsbütteler Defense in dieser Phase. Die Kölner dagegen machten – angeführt vom gut aufgelegten Vincent „Two two“ Golson – immer wieder Tempo und zogen in dem mit 33:17 gewonnenen Viertel praktisch uneinholbar davon. Allerdings bewiesen die Domstädter mit drei missratenen Special-Dunk-Versuchen auch leichte Anflüge von Leichtigkeit, was die Hamburger möglicherweise zu einem Zwischenspurt motiviert haben mag. Mit 24:17 ging der dritte Abschnitt an den ETV. Das Schlussviertel (7:21) war schließlich bedeutungslos.

ProB Süd

03.04.2022 17:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors 88:66

Mit 88:66 (50:23) siegten die Depant GIESSEN 46ers Rackelos am ersten Spieltag der PlayDowns in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Süd über Frankfurt. Entscheidend war hierbei die exzellente Dreierquote in der ersten Hälfte. Topscorer wurde Johannes Lischka mit 27 Punkten. Die nächste Begegnung der Mittelhessen findet am kommenden Samstag in Karlsruhe statt. Nach ausgeglichenem Start setzten sich die Gießener zur Viertelmitte ab. Von außen lag die Quote zwischenzeitlich bei 80%, wobei es allein Viktor Ziring mehrmals einschlagen ließ. Tim Uhlemann setzte mit einem kraftvollen Dunk zum 28:17 Akzente. Der Lohn war eine 31:17-Führung zur Viertelpause.

Gießen machte danach auch weiter einen guten Job, den Gästen den Dreier wegzunehmen. Bis zur Halbzeit glückte Frankfurt nur ein Treffer aus 14 Versuchen. Zwischenzeitlich spielten sich die 46ers II über die Stationen 40:22 und 50:23 in einen Rausch. Zu einem kleinen Bruch kam es, nachdem Montrael Scott nach einer Kollision mit Calvin Schaum auf einer Trage aus der Halle transportiert werden musste. Zur Pause stand es 55:30 für die Mittelhessen. Nach Dreiern durch Sebastian Brach und Uhlemann war das Spiel bereits vorentschieden (64:35, 23.). Gießen ließ danach tiefer durchrotieren, weshalb Frankfurt mit einem 18:10-Lauf bis zum Viertelende leicht aufholte. Die letzten Zähler des dritten Quarters gehörten aber Begue, der zum 76:53 ablegte.

Im Schlussviertel kamen ebenfalls viele Youngster zum Einsatz. Lischka via Tip-in markierte das 81:57, Tim Schneider per Dreier das 86:62 (37). Am Ende hieß es 88:66 für die Depant GIESSEN 46ers Rackelos, die ihr erstes PlayDown-Spiel damit gewinnen. Weiter geht die Reise am kommenden Samstag. Dann gastiert das Team in Karlsruhe. Patrick Unger (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Wir haben mit viel Energie gespielt und das Spiel so ab dem zweiten Viertel an uns gerissen. Wir haben dabei gut gereboundet und Frankfurts beste Leute rausgenommen. Jetzt gilt es, unsere angeschlagenen Spieler wieder fit zu kriegen.“