Schlagwortarchiv für: PS Karlsruhe LIONS

Ein neuer Löwe für das Rudel – LIONS erweitern ihren Trainerstab

Die Basketballer der PS Karlsruhe LIONS reagieren auf die rasante Entwicklung der Vergangenheit. Der ProA-Neuling entwickelt aktuell Strukturen, die dem sportlichen Erfolg und den Ambitionen für die Zukunft Rechnung tragen sollen. Im Zuge der Professionalisierung wird Karim El-Wakil, der bisher die zweite Mannschaft in der Regionalliga gecoacht hat, als Teammanager für die Belange des ProA-Teams zuständig sein. Er soll auch als Bindeglied zu Danijel Ljubic fungieren, und mit ihm bei der Abteilungsleitung im Stammverein Post Südstadt Karlsruhe zusammenarbeiten.

Gleichzeitig verstärken die LIONS ihr Trainerteam mit Enrico Kufuor, der sowohl Co-Trainer von Michael Mai in der ProA, als auch Headcoach der zweiten Mannschaft wird, die sich in der abgelaufenen Saison erfolgreich in der Regionalliga Baden-Württemberg etabliert hat. Der 29Jährige mit deutschem Pass und internationaler Erfahrung übernimmt zudem den Löwennachwuchs und wird das U18-Team in der Jugend Oberliga (JOL) betreuen. Angepeilt ist die Qualifikation für die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) im kommenden Frühjahr. Kufuor stammt aus Berlin, hat seine Basketballausbildung bei ALBA erhalten und sich bis in die U18-Nationalmannschaft hochgespielt. Nachdem er einige Jahre in den USA verbrachte, wo er College-basketball spielte, zog es ihn wieder zurück in die Heimat, wo er eine Trainerkarriere bei seinem alten Verein ALBA Berlin startete. Dort begann er als Assistenztrainer des NBBL-Teams und sammelte auch bereits früh Erfahrung als verantwortlicher Coach der Regionalliga-Mannschaft. Nach einer weiteren Station in Bremerhafen, wo er Headcoach des NBBL-Teams war, wagt er nun den nächsten Karriereschritt in Karlsruhe. Kufuor ist bestens mit den Spielklassen vertraut, in denen er künftig das Löwenrudel führen soll. Jung und dennoch erfahren, sympathisch und erfolgshungrig – mit diesen Eigenschaften passt er hervorragend in das strategische Konzept der LIONS.

Am Montag, 17. Juli werden die LIONS ihren nächsten Wunschspieler präsentieren. Ab 20:00 Uhr gibt es im Karlsruher Friedrich-List-Gymnasium bei einem Fototermin Gelegenheit, das neue Mitglied des ProA-Kaders zu begutachten.

(PS Karlsruhe LIONS)

Mampuya und Talbert verlassen die LIONS

Das Personalkarussell in Karlsruhe dreht sich weiter. Jacob Mampuya und Jordan Talbert werden in der kommenden ProA-Saison nicht mehr für die Basketballer der PS Karlsruhe LIONS auflaufen. Beide waren in der vergangenen Spielzeit von den Giants TSV 1861 Nördlingen an den Oberrhein gewechselt und konnten sich dort als Leistungsträger etablieren. Sie hatten damit maßgeblich Anteil an der Meisterschaft in der ProB Süd und am Erreichen des Play-Off-Finales. Der Shooting Guard Mampuya folgt dem Ruf der Walter Tigers Tübingen und wird für die Schwaben in der BBL antreten. Die LIONS beglückwünschen ihn zu diesem Karriereschritt. Danijel Ljubic, Abteilungsleiter Basketball beim LIONS-Stammverein PSK, ist sich sicher: „Der Junge ist reif für die erste Liga und wird sich in Tübingen durchsetzen.“ Der Amerikaner Talbert hat als Power Forward in der abgelaufenen Saison ebenfalls eine gute Visitenkarte abgegeben und wird angesichts seiner Fähigkeiten sicherlich nicht lange auf dem Markt sein. Die LIONS bedanken sich bei beiden Spielern für ihr Engagement und wünschen ihnen alles Gute für die Zukunft.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Neuzugang bei den LIONS: Jung, erfahren und erfolgsorientiert

Roland Nyama heißt das neueste Mitglied im „Löwenrudel“. Auf der Suche nach einem Shooting Guard wurden die ProA-Aufsteiger von den PS Karlsruhe LIONS in den USA fündig. Dort spielte der 23-jährige Deutsche mit Kameruner Wurzeln in den vergangenen vier Jahren sehr erfolgreich College-Basketball. Der neue LIONS-Headcoach Michael Mai hatte Nyama an der Stoney Brook University in New York entdeckt und konnte ihn sofort für einen Wechsel an den Oberrhein gewinnen. Ausschlaggebend war für Nyama einerseits die Entwicklung der LIONS in den vergangenen Jahren und die Aussicht, zusammen mit anderen jungen und erfolgshungrigen Spielern den Aufbau weiter voranzutreiben. Doch auch die Nähe zu Frankfurt, seinem Geburtsort, sowie zu seiner dort lebenden Mutter spielten bei der Entscheidung eine Rolle. Seine Basketballkarriere begann für Nyama im Rahmen einer Kooperation der Frankfurter Eintracht mit den ebenfalls am Main ansässigen Skyliners, wo er schnell überzeugen konnte und sich bis in die U16/U17-Nationalmannschaft hocharbeite. Nach dem längeren Aufenthalt in New York fühlt er sich bereit für die Zweite Basketball Bundesliga. „Die Herausforderung reizt mich. Am College sind die Spieler mit 18 bis 23 Jahren noch sehr jung. In der ProA sind eine stärkere Physis sowie ein tieferes Spielverständnis gefragt. Ich fühle mich bereit für diesen Schritt,“ kommentiert Nyama die Frage nach seinen Erwartungen für die nahe Zukunft.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Michael Mai neuer Coach in Karlsruhe

Trainerfrage geklärt und Sponsorenpool erweitert – konkrete Saisonvorbereitungen bei den LIONS

Michael Mai lautet der Name, den sich die Fans der PS Karlsruhe LIONS in Zukunft merken müssen. Der 42-jährige US-Amerikaner übernimmt ab sofort die Position des Cheftrainers beim ProA-Neuling aus der Fächerstadt. Der Posten war neu zu besetzen, da der bisherige Headcoach Aleksandar Scepanovic in die BBL zum Mitteldeutschen BC wechselt. Scepanovic war maßgeblich für das „Basketballwunder“ von drei Aufstiegen in Serie verantwortlich. Michael Mai bringt Einiges an ProA-Erfahrung mit, coachte er doch bis vor Kurzem hauptverantwortlich die VfL Kirchheim Knights, die er in der abgelaufenen Spielzeit bis ins Playoff-Halbfinale der ProA geführt hat. Mai begann seine Karriere als College-Basketballer im US-Bundesstaat Illinois. Aufgrund einer Verletzung orientierte er sich jedoch bereits 1997 um und war fortan als Lehrer und Trainer an der Damascus Christian High School in Portland tätig. 2007 folgte der Wechsel nach Deutschland, wo Michael Mai unter anderem mehrere Jahre in der ProA und ProB Cheftrainer beim UBC Hannover war, bevor er nach Kirchheim kam. Die LIONS-Verantwortlichen sind überzeugt, mit ihm die richtige Mischung aus Erfahrung und Erfolgshunger gefunden zu haben, um 2017/2018 in der ProA zu bestehen.

Mit der igroup Internetagentur GmbH & Co. KG aus dem 35 km entfernten Bad Schönborn hat die Sponsorenriege der LIONS Zuwachs bekommen. Das 1999 gegründete Unternehmen hat sich auf die Bereiche Webdesign, Webentwicklung sowie Online-Marketing spezialisiert und fungiert in Zukunft als exklusiver Internet Partner der LIONS. igroup bietet seinen Kunden, zu denen zahlreiche führende Betriebe und Institutionen gehören, maßgeschneiderte Lösungen für digitales Marketing. Im Zuge der neuen Partnerschaft trifft ein junges Unternehmen aus einer dynamischen Branche auf ein junges Team einer nicht weniger dynamischen Sportart. Gemeinsam nach vorne blicken, heißt nun die Devise!

(PS Karlsruhe LIONS)

Finale ProB: Hinspiel –> Rückspiel

Es bleibt spannend im ProB Finale. Mit nur 4 Punkten erzielten die Karlsruher einen wichtigen Auswärtssieg. Der Vorsprung ist nicht zu hoch, dass die Weissenhorner nicht noch einmal angreifen könnten. Das Rückspiel folgt am 06.05.17 in Karlsruhe, wo die 2. Basketball-Bundesliga dann den ProB Meister küren wird.

Hinspiel

30.04.2017 17:00 Uhr Weißenhorn Youngstars – PS Karlsruhe LIONS 67:71

Ohne Wurfglück von außen (1/25) unterliegen die Weißenhorn Youngstars der PS Karlsruhe im Final-Hinspiel mit 67:71 (33:38) und sind im Rückspiel zum Siegen verdammt. Die Weißenhorn Youngstars müssen weiterhin auf ihren ersten Erfolg gegen die PS Karlsruhe Lions warten: Das erste Finale um die ProB-Meisterschaft verlor die Mannschaft von Head Coach Danny Jansson mit 67:71. Damit endet auch die Weißenhorner Heimserie, die den Gastgebern zuvor in fünf PlayOff Heimspielen in der Dreifachturnhalle fünf Siege beschert hatte.

Rückspiel

06.05.2017 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS – Weißenhorn Youngstars

 

 

Finale ProB – Hinspiel – Vorschau

Im Finale um die ProB Meisterschaft treffen in einem Hin-und Rückspiel der zweite gegen den ersten aus dem Süden aufeinander. In der laufenden Saison konnten die Lions die Youngstars zwei mal schlagen. Um so größeren Ansporn hat Weissenhorn dies zu ändern.

30.04.2017 17:00 Uhr Weißenhorn Youngstars – PS Karlsruhe LIONS

Es ist angerichtet: Im Finale der ProB treffen die Youngstars auf PS Karlsruhe. Das Duell zwischen dem Zweiten und dem Erstplatzierten der Süd-Hauptrunde verspricht ein heißer Kampf zu werden. Hinspiel am Sonntag um 17 Uhr in Weißenhorn.

Im Finale der ProB Playoffs ändert sich der Modus. Die Youngstars kämpfen gegen PS Karlsruhe nicht mehr in einer best-of-three-Serie, sondern nur in Hin- und Rückspiel um den Titel. Entscheidend ist die Punktedifferenz aus beiden Spielen.

 

 

Sensation in Karlsruhe! Basketballteam nach drei Aufstiegen in Folge für ProA qualifiziert

Die PS Karlsruhe LIONS haben am vergangenen Wochenende Sportgeschichte geschrieben. Mit dem Sieg im Halbfinale der ProB PlayOffs erspielte sich die Mannschaft aus dem Süden der Fächerstadt das Aufstiegsrecht in die ProA, nach der BBL die höchste deutsche Spielklasse.

Das Besondere dabei: Noch vor gut zwei Jahren gingen die LIONS als reine Amateure auf Korbjagd. In der Saison 2014/2015 bejubelte man frenetisch die Meisterschaft in der Regionalliga II. Ein Jahr später fand sich die Mannschaft erneut an der Tabellenspitze wieder, diesmal in der Regionalliga I. Was nun folgte, gilt als Novum in der deutschen Basketballgeschichte. Schon wieder als Aufsteiger in die Saison gestartet, schlossen die LIONS im März auch ihre erste Hauptrunde in der ProB als Meister ab. In den darauffolgenden PlayOffs lief es weiterhin wie geschmiert für das seit zwei Spielzeiten von Headcoach Aleksandar Scepanovic betreute Team. Mit dem Triumph im Halbfinale am 22. April und der sportlichen Qualifikation für die ProA gelang den LIONS nun, was noch keiner Basketballmannschaft in Deutschland zuvor gelungen war.

Dabei handelt es sich in keiner Weise um ein Retortenteam, denn der über 4 500 Mitglieder starke Mutterverein Post Südstadt Karlsruhe (PSK) blickt bereits auf eine lange Basketballtradition zurück. Seit der Abteilungsgründung im Jahr 1961 erlebte der Sport hier viele Höhen und Tiefen. In den 1990er Jahren war der PSK an der Gründung der BG Karlsruhe beteiligt, die es zwischenzeitlich bis in die BBL gebracht hatte und früh ausgegliedert wurde. Schon immer legt man beim PSK Wert auf eine differenzierte und nachhaltige Jugendarbeit, so dass die LIONS von einem in der Breite und in der Spitze starken Unterbau profitieren. Die U16 konnte sich bereits mehrfach für die Jugend Basketball Bundesliga (JBBL und NBBL) qualifizieren. Ohne Sponsoren geht es natürlich nicht. Auf diesem Feld hat sich die PSD Bank Karlsruhe-Neustadt eG als langjähriger und zuverlässiger Partner des Gesamtvereins bewährt und die Entwicklung der LIONS immer unterstützend begleitet. Der Erfolg machte weitere Unternehmen auf den Basketball in Karlsruhe und insbesondere auf die LIONS aufmerksam.

Den entscheidenden Faktor für die Woge, die das Team trägt, sieht Abteilungsleiter Danijel Ljubic jedoch im ehrenamtlichen Engagement der Basis: „Wenn man hinter die Kulissen blickt wird deutlich, wieviel persönlicher Einsatz hinter dem Projekt steckt.“ In der Tat. Ob Ticketverkauf, Catering, Fanbetreuung, Dokumentation oder Öffentlichkeitsarbeit – einzelne Vereinsmitglieder und ganze Mannschaften haben die im Herbst 2014 ausgegebene Parole „next level teamwork“ mit Leben gefüllt und ernten mit dem Erfolg ihrer LIONS auch den Lohn und die Bestätigung für ihren individuellen Beitrag. Denn eines ist klar: Die PS Karlsruhe LIONS haben sich zum festen Bestandteil der deutschen Basketballlandkarte gemausert.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

BILL BOREKAMBI UNTERZEICHNET BEI DEN LIONS

Die Gerüchteküche brodelte schon auf Hochtouren, jetzt ist es offiziell: Bill Borekambi stößt zum Löwenrudel. Der 92 Geborene wechselt von rent4office Nürnberg (ProA) zu den PSK LIONS und gibt dem bisherigen Kader den letzten Schliff. Das riesen Talent mit BBL-Erfahrung wurde von Experten schon in der ProA bzw. in der ersten Liga gesehen: Für die Löwen ist dies, neben der Verpflichtung von Jordan Talbert, der spektakulärste Coup seit Jahren in der Karlsruher Basketball-Szene.

 

 

„Es war klar, dass wir ihn herholen wollen und wir alle bei den LIONS freuen uns sehr auf Bill, in ihm steckt großes Talent! Das Löwenrudel bietet die optimalen Voraussetzungen ihm die Chance zu geben mit uns zu wachsen“, gibt Abteilungsleiter Danijel Ljubic zum Besten.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Aus Arkansas nach Karlsruhe – Jordan Talbert wird ein Löwe

„JT“ geboren in Little Rock (Arkansans, USA) „Spieler des Monats“ und „Defense Player of the Year“ der vergangenen Spielzeit, kommt von den Giants Nördlingen in die Fächerstadt und wird mit den Raubkatzen auf Beutejagd gehen. Der 91 Geborene Zwei-Meter-Mann gilt als einer der besten Power-Forwards der Liga und besticht mit vornehmen Statistiken und Skills in der Offensive und, wer hätte es gedacht, in der Verteidigung. „Er bringt Allround-Qualitäten auf den Court, wie nur sehr wenige Spieler! Außerdem ist er ein harter Arbeiter und Teamplayer, er passt in das LIONS-Konzept“, berichtet Abteilungsleiter Danijel Ljubic.

 

Die Power und den Feinschliff bekam Jordan auf dem College Missouri Southern State und kämpfte sich daraufhin Stück für Stück in die Profiligen, wo er sich inzwischen als einer der dominantesten Spieler der ProB entwickeln konnte. Wir heißen Mr. Talbert herzlich willkommen im Löwenrudel und freuen uns auf die kommende Saison.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

DINO JAKOLIS BLEIBT DEM RUDEL TREU

„DJ“ wird auch im dritten Jahr in Folge die PSK LIONS mit seinem Talent und Athletik bereichern. Der 1.98 Meter große Power Forward ist seit Tag eins mit dabei und hat sich als Publikumsliebling etabliert. Der charismatische Kroate mit College und Erstliga-Erfahrung in seiner Heimat stoßt am Donnerstag, 04.08 zum offiziellen Vorbereitungsstart zum Löwenrudel. „Er ist einer der Spieler mit dem größten Potential, mit seiner Größe, Technik und Schnelligkeit besitzt er ein breites Spektrum an Skills“, lobt Abteilungsleiter Danijel Ljubic den 91 Geborenen Shooter.