Beiträge

LIONS-KADER VORERST KOMPLETT – MATT FREEMAN KOMMT VOM LIGARIVALEN TRIER

Wenige Tage vor dem Saisonstart in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ist das Puzzle bei den PS Karlsruhe LIONS vollständig. Der Neuseeländer Matt Freeman komplettiert als vorerst letzter Neuzugang den Kader der Fächerstädter.

Der 2,07 Meter große und 100 Kilogramm schwere Power Forward wechselt von den RÖMERSTROM Gladiators Trier an den Oberrhein. Zuvor war der heute 23-Jährige bis zum Sommer 2020 am College in den USA – zuerst in Oklahoma, das letzte Jahr dann in Kalifornien, wo er für die UC Santa Barbara Gauchos spielte. Dort kam er in 31 Spielen auf durchschnittlich 9,4 Punkte sowie 4,2 Rebounds. Im vergangenen Dezember hatten die Gladiators mehrere verletzungsbedingte Ausfälle zu beklagen, so dass sie Freeman für die zweite Saisonhälfte nach Europa holten. In den verbliebenen 15 Spielen für Trier bis zum Abschluss der Hauptrunde kam er auf durchschnittlich 22 Minuten Einsatzzeit, 11,7 Punkte und 3,7 Rebounds. Nun geht es für Freeman von der Mosel an den Rhein, von einer der ältesten in eine der jüngsten Großstädte Deutschlands. Bei den LIONS erhofft man sich, dass der Neue insbesondere in der Offense Impulse setzen kann, denn Freeman gilt als guter Dreierschütze und starker Passgeber.

Bereits am kommenden Sonntag wird es ernst, denn die LIONS werden am ersten Spieltag in Leverkusen erwartet. Die dort ansässigen Bayer Giants sind stark einzuschätzen und werden dem Löwenrudel alles abverlangen. Los geht es am 19. September um 16:00 Uhr. Das Spiel ist wie sämtliche anderen Partien im kostenlosen Live-Stream auf sportdeutschland.tv abrufbar. Es wird aber auch ein Fanbus von Karlsruhe nach Leverkusen fahren. Interessierte können sich für 25 € Tickets sichern. Die Anmeldung ist bis 17. September möglich und an norbert.paul@gmx.de zu richten. Der Dauerkarten-Vorverkauf für die Heimspiele der LIONS endet bereits am 14. September.

TRAINERTEAM KOMPLETT – CHASE SANDERS ASSISTANT COACH BEI DEN LIONS

Aleksandar Scepanovic, PS Karlsruhe LIONS-Headcoach, hat einen neuen Assistenten. Der US-Amerikaner Chase Sanders wird in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA Teil des Trainerteams sein. Für Sanders, der aus Fort Wayne im Bundesstaat Indiana stammt, ist es das erste Engagement in Deutschland und der erste Europa-Aufenthalt überhaupt. Der Kontakt kam über LIONS-Athletik-Trainer Andrew Sauer zustande, denn die beiden kennen sich bereits aus ihrer gemeinsamen Zeit in den USA.

Chase Sanders spielte bis 2015 selbst auf semi-professioneller Ebene Basketball. Mit seiner großen und athletischen Erscheinung ist er auch heute noch leicht mit einem Spieler zu verwechseln. Doch seit seiner aktiven Zeit konzentriert er sich vollständig auf seine Karriere als Coach und war in seiner Heimat hauptsächlich im Nachwuchsbereich tätig. Dennoch bringt der 31-Jährige eine Menge Erfahrung mit und scheint gut in das junge Trainerteam der LIONS zu passen. Viel Zeit zum Einarbeiten hat er indes nicht, denn bereits am 19. September beginnt für das Löwenrudel mit einem Auswärtsspiel beim deutschen Rekordmeister Bayer Giants Leverkusen die neue Spielzeit.

Der Dauerkarten-Vorverkauf für die LIONS-Heimspiele in der Karlsruher Lina-Radke-Halle läuft (noch). Wer sich Tickets für alle 16 Partien der Hauptrunde sichern möchte, der sollte schnell auf der LIONS-Homepage unter www.psk-lions/tickets.html bestellen.

Quelle: Karlsruhe Lions

Kaelon Harris zu den LIONS – erste Europa-Station für den US-Amerikaner

Der Kader der PS Karlsruhe LIONS für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nimmt immer mehr Konturen an. Mit Kaelon Harris, der neuesten Verpflichtung, stößt ein vielseitig einsetzbarer Spieler zum Löwenrudel. Verantwortliche wie Fans sind gespannt, denn der kräftige Mann aus Atlanta stand noch nie zuvor in Europa auf dem Feld.

Auf dem College spielte der heute 24-Jährige für die Citadel Bulldogs in Charleston, South Carolina, die in der starken NCAA Division I antreten. Von 2016 bis 2020 bekam er dort ausreichend Spielzeit, um seine Fähigkeiten zu festigen und weiter zu verbessern. Aufgrund seiner Statur (1,93 Meter bei 100 Kilogramm) kann sich Harris körperlich gut behaupten und gilt als unangenehmer Gegenspieler mit einer starken Defense. Doch Danijel Ljubic, LIONS-Abteilungsleiter, ist vor allem auf seinen Zug zum Korb und die zugehörige Durchsetzungskraft gespannt. Taktisch eröffnet der US-Amerikaner Headcoach Aleksandar Scepanovic mehrere Optionen, denn er kann sowohl als Shooting Guard als auch auf der Position eines Small Forward eingesetzt werden. Kaelon Harris dürfte nach einem Jahr ohne professionelles Engagement reichlich Motivation mit nach Karlsruhe gebracht haben. Die Zahlen aus seiner letzten Saison in der NCAA sind zudem vielversprechend. In 29 Spielen war er auf durchschnittlich 27 Minuten Einsatzzeit gekommen, erzielte 14,3 Punkte und holte 6,9 Rebounds pro Partie.

Quelle: PS Karlsruhe Lions

Verpflichtung im zweiten Anlauf – Leo Behrend spielt künftig für die LIONS

Ursprünglich hätte er bereits vergangenes Jahr für die PS Karlsruhe LIONS spielen sollen. Der US-Amerikaner Leo Behrend war bereits mit dem Löwenrudel in die Saisonvorbereitung gestartet, bevor ihn persönliche Gründe zur Rückkehr in die Heimat zwangen. Nun ist der inzwischen 24-Jährige wieder in Karlsruhe und wird das Team in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA verstärken.

Behrend fällt durch eine äußerst athletische Spielweise auf. Das hat seine Gründe, denn der 1,93-Meter-Mann fand durch die Leichtathletik zum Leistungssport und feierte seine ersten Erfolge als Hochspringer. Trotz seiner inzwischen 95 Kilogramm Gewicht sind die Bewegungen des Shooting Guards von großer Dynamik und Leichtigkeit geprägt. An der Ave Maria University, wo er 2018 bis 2020 regelmäßig zum Einsatz kam, erzielte Behrend in seiner letzten Saison 22,6 Punkte pro Spiel und holte in jeder Partie durchschnittlich 9,1 Rebounds. So weist seine Statistik in der besagten Spielzeit auch zwölf Double-Doubles auf.

LIONS-Abteilungsleiter Danijel Ljubic freut sich: „Wir hatten schon im Herbst 2020 fest mit Leo geplant. Nun hat es endlich geklappt. Unsere Trainer waren bereits vergangenes Jahr von seinen Trainingsleistungen begeistert. Insbesondere seine Sprungkraft und seine allgemeine Athletik sind beeindruckend. Leo hat zudem echte Scorer-Qualitäten und ist nach der langen Wartezeit absolut heiß darauf, für das Löwenrudel auf dem Parkett zu stehen. Zugute kommt ihm dabei, dass er variabel einsetzbar ist, da er sowohl das Handwerk eines Shooting Guards beherrscht als auch eine Position als Forward einnehmen kann.“

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Abschied nach zwei Jahren – Daniel Norl nicht mehr bei den LIONS

Entgegen den ursprünglichen Planungen wird Daniel Norl erst einmal nicht mehr aus den USA zu den PS Karlsruhe LIONS zurückkehren. Noch im Mai hatten sich der Shooting Guard und das Löwenrudel auf eine Fortsetzung der Zusammenarbeit und eine weitere gemeinsame Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA verständigt. Aus persönlichen Gründen hat Norl nun darum gebeten, den Vertrag vorerst ruhen zu lassen.

Wie bereits 2019/2020 hat der 26-Jährige in der abgelaufenen Saison der ProA kein Pflichtspiel verpasst. Seine Punkte-Bilanz konnte er im Vergleich noch steigern – von guten 10 Punkten auf 12,1. Dieses konstante Leistungsniveau und sein Trainingsfleiß haben ihm sowohl bei den LIONS-Verantwortlichen als auch bei den Fans am Oberrhein Respekt eingebracht. Das Löwenrudel bedankt sich bei Daniel Norl für die zwei gemeinsamen Jahre und wünscht ihm alles Gute für die weitere Zukunft.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Topscorer mit bewegender Geschichte – Stanley Whittaker zu den LIONS

Hinter der neuesten Verpflichtung der PS Karlsruhe LIONS verbirgt sich ein hochinteressanter Spieler. Stanley Whittaker musste nach seiner College-Ausbildung mehrere berufliche und private Rückschläge verkraften. Seit knapp zwei Jahren ist der 26-jährige US-Amerikaner in Europa, wo der Knoten schließlich in der österreichischen Bundesliga platzte. Mit über 21 Punkten pro Spiel war Whittaker in der abgelaufenen Spielzeit bester Werfer der Liga und Kapitän seines Teams UBSC Raiffeisen Graz. Für die LIONS könnte er in der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ebenfalls eine wichtige Rolle spielen.

Der 1,85 Meter große Point Guard erhielt in den USA zunächst die typische College-Basketballausbildung und spielte für die Keiser University Seahawks aus Florida. Doch nach dem College erhielt er 2017 nirgends einen Vertrag. Sein Trainer verstarb und Whittaker fand zwei Jahre lang keinen Job im Basketball. Mit Trainings für Kinder hielt er den Kontakt zu seinem Sport. 2019 folgte dann endlich das erste Engagement bei Jonavos CBet in der zweiten litauischen Liga. Der Zufall wollte es, dass der UBSC Raiffeisen Graz im Januar 2020 kurzfristig Ersatz benötigte, da mehrere Spieler des Teams aus der Steiermark in einen Wettskandal verwickelt waren. Whittaker nutzte seine Chance und schlug in Österreich voll ein. Obwohl er kaum Zeit hatte, sich dort einzuspielen, erzielte er in seiner ersten Saison über 18 Punkte pro Spiel und gab durchschnittlich acht Assists. Diese Bilanz verbesserte er 2020/2021 sogar noch, als im Schnitt über 21 Punkte und ebenfalls acht Assists für Whittaker zu Buche standen.

Nun also die LIONS. Am Oberrhein würde man sich natürlich über eine Fortsetzung des Basketball-Märchens um Whittaker freuen. Die Verantwortlichen setzen einige Hoffnung in den Aufbauspieler. „Stanley hat sich in kurzer Zeit spielerisch enorm entwickelt, gilt als Punktegarant und starker Assist-Geber. Er musste sich sein jetziges Standing hart erarbeiten und ist charakterlich gereift. Es wäre eine wunderbare Geschichte, wenn Stanley bei uns seine Spielstärke auch in der ProA bestätigen könnte“, kommentiert Danijel Ljubic, LIONS-Abteilungsleiter den Transfer.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Jung, selbstbewusst und BBL-erfahren – Ferdinand Zylka ab sofort bei den LIONS

Mit gerade einmal 23 Jahren kann Ferdinand Zylka schon auf einige Stationen als Basketball-Profi zurückblicken. Nun haben sich die PS Karlsruhe LIONS die Dienste des gebürtigen Berliners gesichert. Zylka kommt von den Gießen 46ers aus der easyCredit Basketball-Bundesliga (BBL) und spielt eine wichtige Rolle in den Karlsruher Planungen für die anstehende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Bereits mit 15 Jahren stand Ferdinand Zylka für ALBA BERLIN, den Top-Klub seiner Heimatstadt, auf dem Parkett und sammelte Erfahrung in dessen U16- bzw. U18-Teams in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) und der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL). Aufgrund seiner Leistungen wurde der 1,90 Meter große Aufbauspieler in die Jugendnationalmannschaft berufen. Seine dortige Karriere krönte er im Juni 2018 bei der U20-Europameisterschaft mit der Bronzemedaille. In der Zwischenzeit hatte es Zylka bereits in die BBL geschafft, nachdem er seine Profilaufbahn 2016 beim SSV Lok Bernau in der ProB begonnen hatte. Nach einigen Monaten im Bundesliga-Oberhaus bei den Rockets aus Erfurt folgte der Wechsel zum Liga-Konkurrenten Mitteldeutscher BC. Dort traf er auf Coach Aleksander Scepanovic, der seinerseits von den LIONS gekommen war. Es folgten zwei Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit, bevor Zylka 2020 für eine Spielzeit bei den Gießen 46ers unterschrieb.

Ferdinand Zylka bringt die Erfahrung von 77 BBL-Spielen mit in die Fächerstadt. Dennoch ist er auch in der ProA hungrig auf möglichst viel Spielzeit. Denn der gelernte Shooting Guard gilt als ehrgeizig und trifft in Karlsruhe zudem auf einen Headcoach, mit dem ihn viel verbindet. Aleksander Scepanovic ist vor wenigen Wochen zu den LIONS zurückgekehrt und hält viel von seinem ehemaligen und neuen Schützling. Zylka ist bekannt für seine bissige Defense, zeigt aber auch in der Offense Qualität. In Gießen kam er in der vergangenen Saison bei 29 Einsätzen auf durchschnittlich zehn Minuten Einsatzzeit und fünf Punkte pro Partie. Außerdem ist er als Combo Guard und angesichts seines deutschen Passes überaus vielseitig einsetzbar. Fans des Löwenrudels dürfen gespannt sein!

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Rückkehr nach vier Jahren – Aufstiegstrainer Scepanovic zurück bei den LIONS

Der Sport schreibt seine eigenen, emotionalen Geschichten. Eine dieser Geschichten erfährt nun eine Fortsetzung, denn Aleksander Scepanovic, unter dessen Führung die PS Karlsruhe LIONS 2015/2016 in die BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB und 2016/2017 in die ProA aufgestiegen waren, kehrt nach vier Jahren beim Mitteldeutschen Basketball Club (MBC) aus Weißenfels an den Oberrhein zurück. Der inzwischen 38-jährige Kroate hatte 2015 die Nachfolge von LIONS-Abteilungsleiter Danijel Ljubic als Headcoach angetreten. Diesem war es unmittelbar zuvor gelungen, das Team aus der 2. Regionalliga in die 1. Regionalliga zu führen. Unter Scepanovic´ Regie folgten direkt die Meisterschaft in der neuen Spielklasse, der Aufstieg in die ProB und – ein Novum in der deutschen Basketball-Geschichte – ein Jahr später der Durchmarsch in die ProA. Danach wagte der junge Erfolgscoach den Sprung in die Basketball Bundesliga (BBL).

Nach seiner aktiven Zeit in den ersten Ligen Kroatiens, Sloweniens und Ungarns hospitierte Scepanovic zunächst bei verschiedenen Topteams in ganz Europa. Seinen ersten Cheftrainer-Posten bekam er 2014 in Karlsruhe, beim damaligen LIONS-Stadtrivalen KIT SC. Nach seinem Abschied vom Oberrhein im Sommer 2017 heuerte Scepanovic als Assistenz-Coach beim MBC an, der gerade in die BBL aufgestiegen war. Es folgten lehrreiche Jahre, in denen sich sein Team oftmals großem Druck im Kampf um den Klassenerhalt ausgesetzt war. Zweimal – 2018 und 2019 – stand er aufgrund personeller Umbrüche für mehrere Monate als Hauptverantwortlicher an der Seitenlinie. Nach insgesamt 128 Spielen in Weißenfels beendete er die dortige Arbeit im vergangenen Frühjahr.

„Diese Personalie ist allein schon vor dem Hintergrund der gemeinsamen Geschichte spektakulär. Ausschlaggebend für die künftige Zusammenarbeit waren jedoch allein die sachlichen und konstruktiven Gespräche mit Aleksander. Seit seinem Abschied ist sowohl in seiner Karriere als auch bei den LIONS viel passiert. Heute kehrt ein etablierter Coach zu einem etablierten Team zurück. In dieser Kombination steckt viel Potenzial für einen gemeinsamen erfolgreichen Weg in der ProA,“ resümiert Danijel Ljubic, unter dessen Regie die Verpflichtung von Scepanovic zustande kam.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Herzlich willkommen in Ehingen – Antonio Pilipović

Der 23-jährige deutsche Forward verstärkt das TEAM EHINGEN URSPRING zur Saison 2021/22.
In der vergangenen und gleichzeitig seiner ersten ProA-Saison 2020/21 bei den PS Karlsruhe Lions kam der 2,00m große Rheinländer in durchschnittlich 18 min Spielzeit auf 6,3 Punkte, 2,3 Rebounds, 1,6 Assists und einer Feldwurfquote von 39,2 %. Die drei Jahre davor verbrachte Antonio an der Drake University in Des Moines in Iowa, wo er für die dortigen Bulldogs auflief.


Seinen nächsten Entwicklungsschritt geht er nun in Ehingen unter Trainer Felix Czerny. „Antonio ist ein sehr interessanter Mensch und Spieler. Er ist ein guter Schütze und hat sehr viel Potenzial als Verteidiger und Spieler mit dem Ball. Er passt mit seiner Vielseitigkeit und seiner Ruhe hervorragend in unsere Mannschaft. Antonio will bei uns besser werden und wir freuen uns darauf ihm dabei zu helfen“, so Trainer Felix Czerny zum Neuzugang. „Ich freue mich riesig auf das Team und die kommende Saison, für die ich mir einiges vorgenommen habe. Ebenso freue ich mich auf Ehingen, Trainer Felix Czerny und die ersten Trainingseinheiten. Ich bin vom Programm überzeugt und denke, dass wir für einige Überraschungen sorgen werden. Die basketballlose Zeit hat zum Glück bald ein Ende“, freut sich Antonio schon jetzt auf den Trainingsbeginn Anfang August.

Quelle: TEAM EHINGEN URSPRING

Foto: PS Karlsruhe LIONS

Als Youngster gegangen, als Profi heimgekehrt – Tom Alte zurück in Karlsruhe

Er gilt als einer der momentan stärksten Center in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und wird in der kommenden Saison für die PS Karlsruhe LIONS auf dem Parkett stehen. Nach mehreren Stationen in ganz Deutschland und einer starken Entwicklung kehrt Tom Alte in seine Geburtsstadt Karlsruhe zurück.

Begonnen hatte für den heute 26-Jährigen alles im Jahr 2008 bei der Turnerschaft Durlach. Nächste Station war der SSC Karlsruhe, bevor Alte 2013 beim TV Langen in der 2. Basketball Bundesliga ProB unterschrieb, wo er sowohl in der ersten Mannschaft als auch im U19-Team in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) eingesetzt wurde. Von Experten mit besten Noten versehen, folgte 2015 der Wechsel zum Bundesligisten ratiopharm Ulm. Dort etablierte er sich im Farmteam, den Weißenhorn Youngstars, als Leistungsträger, bekam jedoch in der ersten Liga nur Kurzeinsätze. Dies sollte sich mit dem Engagement beim BBL-Klub Basketball Löwen Braunschweig 2016 eigentlich ändern, doch eine Verletzung warf den inzwischen 2,07 Meter großen „Big Man“ zurück. Dennoch wurde er im dortigen Farmteam unverzichtbar und kam in der ProB-Saison 2017/2018 durchschnittlich auf 12,4 Punkte sowie acht Rebounds pro Begegnung.

Endgültig im Profi-Bereich angekommen war Alte 2018, als er zu den ROSTOCK SEAWOLVES in die ProA ging, sich dort ebenfalls als starker Scorer auszeichnete und dies auch ab 2020 beim Liga-Konkurrenten Uni Baskets Paderborn bestätigte. Bei seiner Rückkehr an den Oberrhein hat der Badener folglich viel Erfahrung und exzellente Fähigkeiten im Gepäck. Entsprechend angetan von dem Transfer ist man in der neuen LIONS-Trainings- und Spielstätte, der Lina-Radke-Halle. „Als spiel- und durchsetzungsstarker Center mit deutschem Pass erweitert Tom den taktischen Spielraum des Trainerstabs enorm“, stellt Abteilungsleiter Danijel Ljubic fest. „Er hat sich proaktiv dafür entschieden, wieder in seiner Heimatstadt zu spielen und damit ein starkes Signal gesetzt.“ Fans müssen sich allerdings noch etwas gedulden, bis Tom Alte sein erstes Punktspiel für die LIONS bestreitet. Voraussichtlich Ende September ist es soweit – vor hoffentlich 1.500 Zuschauern in der Lina-Radke-Halle.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Foto: Uni Baskets Paderborn