Beiträge

Brandon Conley zu den LIONS – der Center bringt Power und Erfahrung mit

Auf der Suche nach einer qualitativ hochwertigen Option für die Rotation auf der Center-Position sind die PS Karlsruhe LIONS fündig geworden. Brandon Conley ist ab sofort Teil des Löwenrudels, das nicht optimal in die laufende Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gestartet ist und momentan um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld kämpft.
Der 25-jährige Texaner trifft in Karlsruhe auf einen guten Bekannten und ehemaligen Teamgefährten. Denn Bryan Coleman, der ebenfalls erst vor Kurzem zu den LIONS gestoßen ist, hat in der Saison 2018/2019 gemeinsam mit Conley bei UU-Korihait in der ersten finnischen Liga gespielt. Vor seiner Station in Skandinavien hat Brandon Conley bereits in der Slowakei erste Erfahrungen im europäischen Basketball gesammelt. 2017 war er, im Anschluss an seine College-Ausbildung, zu MBK Zilina in die erste slowakische Liga gewechselt.

Im Sommer 2019 schließlich zog es das 2,01 Meter große und 108 Kilogramm schwere Kraftpaket nach Österreich. Dort stand Conley für den Erstligisten BC Hallmann Vienna auf dem Feld, bevor er den Klub vergangene Woche verließ, um künftig die LIONS zu verstärken. Am Oberrhein ist man nun gespannt, welche Impulse von dem relativ jungen und dennoch bereits gereiften Spieler ausgehen können. Für einen Center ist Conley eher klein. Er zeigt sich auf dem Parkett dennoch äußerst durchsetzungsstark und überzeugt zudem mit einer hohen Dynamik.

Josh Nzeakor verlässt die LIONS – Trennung in beidseitigem Einvernehmen

Josh Nzeakor hat im Sommer mehrere Testspiele für die PS Karlsruhe LIONS bestritten und kam für das Löwenrudel ab September in neun Partien der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zum Einsatz. Dort erreichte er bei durchschnittlich zwölf Minuten Einsatzzeit 5,1 Punkte sowie 3,3 Rebounds pro Spiel. Nun haben der Verein aus der Fächerstadt und der US-amerikanische Center das Ende ihrer Zusammenarbeit verkündet.
Die LIONS, in der Liga nach zuletzt mehreren schwachen Auftritten unter Druck, hatten Nzeakor im Juli direkt von seinem texanischen College an den Oberrhein geholt. Der 22-Jährige konnte sich jedoch trotz einiger guter Ansätze spielerisch selten durchsetzen und stand auf der Center-Position stets im Schatten von Maurice Pluskota. Danijel Ljubic,

Sportlicher Leiter bei den LIONS: „Josh benötigt noch etwas Zeit, um Erfahrung zu sammeln. Aufgrund unserer aktuellen sportlichen Lage ist er bei einem Klub, der ihm diese Zeit gewähren kann, besser aufgehoben. Wir sind ihm trotzdem zum Dank für seinen engagierten Einsatz verpflichtet und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute.“

LIONS vervollständigen Kader und holen Savic aus Valencia

Die PS Karlsruhe LIONS haben pünktlich zum offiziellen Start der Vorbereitung auf die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ihren Kader komplettiert. Der Kroate Emil Savic kommt vom spanischen Spitzenklub Valencia BC, wo er zuletzt in der zweiten Mannschaft auflief.

Als hoch gehandeltes Basketball-Talent kam der inzwischen 21-Jährige im Jahr 2016 nach Valencia, konnte sich aber im dortigen Starensemble, das 2017 den nationalen Meistertitel holte, nicht durchsetzen. Savic wurde bei seinem bisherigen Verein als Forward geführt. Die LIONS-Verantwortlichen betonen jedoch, dass der 2-Meter-Mann variabel auf allen Positionen von eins bis vier einsetzbar ist. In erster Linie soll er als Leistungsträger im Regionalliga-Team des Löwenrudels fungieren, gehört allerdings auch dem ProA-Kader an, um die taktischen Optionen von Headcoach Ivan Rudež zu erweitern. Danijel Ljubic, Sportlicher Leiter bei den LIONS, ist gespannt:

„Bei Emil handelt es sich um einen Spieler, der in sehr jungen Jahren bereits sehr hoch gehandelt wurde. Auch wenn sein weiterer Weg bisher nicht so verlaufen ist, wie er es sich wohl erhofft hat, so ist er nach wie vor hungrig und möchte in Karlsruhe seine zweite Chance auf den Durchbruch nutzen. Hier bekommt er die Möglichkeit, sich zu beweisen.“

 

(PS Karlsruhe LIONS)

LIONS mit neuem Co-Trainer – Samuel DeVoe auch für die zweite Mannschaft verantwortlich

Ivan Rudež, Headcoach der PS Karlsruhe LIONS, hat in diesen Tagen viel zu tun. Nicht nur, dass sein eben erst vervollständigter Kader gestern vor zahlreichen Zuschauern in der Karlsruher Wildparkhalle im Rahmen eines Showtrainings offiziell die Vorbereitungen für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA aufgenommen hat. Denn mit einem der neuen Mitarbeiter herrscht aktuell besonders viel Austausch. Der US-Amerikaner Samuel DeVoe – erst vergangene Woche in Deutschland gelandet – ist 2019/2020 Rudež´ Assistent an der Seitenlinie und wird zudem als verantwortlicher Trainer das Regionalliga-Team der LIONS führen.

International herumgekommen ist der 27-jährige DeVoe noch nicht. Dafür stammt er aus dem US-Bundesstaat Indiana, wo der Basketball einen derart hohen Stellenwert genießt, dass zuweilen sogar zu Highschool-Spielen mehrere tausend Zuschauer erscheinen. Einige dieser Highschool-Teams hat DeVoe in seiner bisherigen Karriere bereits sehr erfolgreich gecoacht, zuletzt die Grassroots Indiana und den EG10 (Eric Gordon Basketball Club). Die Affinität zum Basketball wurde dem jungen Trainer praktisch schon in die Wiege gelegt. Denn sein Großvater war im Jahr 1967 einer der Mitgründer der Indiana Pacers, die heute in der NBA – der weltbesten Basketballliga – zuhause sind. Am Oberrhein ist man nun sehr gespannt auf die Zusammenarbeit zwischen Rudež und DeVoe, insbesondere da eine gewisse Durchlässigkeit zwischen zweiter und erster Mannschaft der LIONS besteht. Gleich mehrere Spieler sind zwar als Stammkräfte für das Regionalliga-Team vorgesehen, gehören aber gleichzeitig dem ProA-Kader an, um dort gegebenenfalls die Möglichkeiten in der Rotation zu erweitern.

Mit seiner unkonventionellen Art hat sich der Mann aus dem mittleren Westen der USA jedenfalls schon bei seiner Ankunft Sympathien erworben.

„Er stieg aus dem Flugzeug und hatte sein eigenes Fahrrad dabei! Damit hat er in den folgenden Tagen selbstständig Karlsruhe erkundet und scheint sich in unserer fahrradfreundlichen Stadt bereits bestens einzuleben“, ist aus dem Kreis der LIONS-Verantwortlichen zu hören.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Point Guard aus den USA – Stroman zu den LIONS

Mit der Verpflichtung von Marcus Stroman ist der Kader der PS Karlsruhe LIONS nun auf allen wichtigen Positionen besetzt und weitgehend komplett. Der 22-jährige US-Amerikaner kommt direkt vom College und spielt zum ersten Mal in Deutschland. Als Point Guard soll er in der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA für den Spielaufbau zuständig sein.

Marcus Stroman stammt aus Columbia in South Carolina, wo er auch erstmals hochklassig Basketball spielte. Für die University of South Carolina stand er von 2014 bis 2016 auf dem Parkett. Mit dem Wechsel zum NCAA-Konkurrenten Louisiana Ragin´ Cajuns erhöhten sich die Einsatzzeiten des 1,88 Meter großen Aufbauspielers, der zuletzt sehr überzeugende Statistiken vorzuweisen hatte. 2018/2019 kam er auf 32 NCAA-Spiele. Sein Durchschnittswert von 11,1 Punkten, 4,3 Rebounds sowie 6,7 Assists pro Partie macht Stroman zu einem vielseitigen und wertvollen Spieler, von dem die LIONS-Verantwortlichen hoffen, dass er sich im Löwenrudel schnell zurechtfinden wird und eine tragende Rolle übernehmen kann. Danijel Ljubic, Abteilungsleiter Basketball bei den LIONS, ist optimistisch:

„Die Kaderplanung ist in diesem Jahr zu einem relativ frühen Zeitpunkt bereits weitgehend abgeschlossen. Das gibt dem Trainerstab mehr Spielraum in der Trainingsgestaltung und bei der Integration aller Spieler“.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Noah Kamdem komplettiert den Panthers-Kader

Mit der Verpflichtung von Noah Kamden haben die wiha Panthers Schwenningen ihre Kaderplanung für die im September startende ProA-Saison abgeschlossen. Trotz seines jungen Alters verfügt der 21-jährige Deutsche mit kamerunischen Wurzeln über einige Erfahrung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga und soll bei den Panthers für Entlastung auf den großen Positionen sorgen.

In genau 60 Tagen starten die wiha Panthers Schwenningen in ihre erste Saison in der 2. Basketball Bundesliga ProA. Zum Auftakt steht in der Deutenberghalle das Schwaben-Derby gegen die Kirchheim Knights an. Im orangefarbenen Jersey mit der Nummer 17 wird dann auch Noah Kamdem mitmischen. Der gebürtige Nürnberger, der in der letzten Saison noch für PS Karlsruhe Lions auf Korbjagd gegangen ist, hat in der Doppelstadt einen Ein-Jahresvertrag unterschrieben.

Seit seinem elften Lebensjahr spielt Noah Kamdem Basketball und hat die Grundlagen des Sports beim TSV Tröster Breitengüßbach erlernt. Sein Talent brachte ihm bereits in jungen Jahren eine Nominierung für die U16-Juniorennationalmannschaft ein. Nach zwei Jahren in seiner Heimatstadt Nürnberg wechselte Kamdem zur Saison 2016/2017 zum Team Ehingen Urspring und konnte dort seine ersten Minuten in der ProA verzeichnen. Überwiegend wurde er in Ehingen aber in der U19Mannschaft in der NBBL (Nachwuchs Basketball Bundesliga) eingesetzt und avancierte dort mit durchschnittlich 17 Punkten und 8,6 Rebounds zum absoluten Leistungsträger.  Im Jahr 2018 gelang Kamdem an der Seite von Panthers-Forward Bill Borekambi mit den Rostock Seawolves der Aufstieg in die ProA. „Bill ist für mich wie ein großer Bruder. Er hat mich in Rostock unter seine Fittiche genommen“, erinnert sich der athletische 21-Jährige.

„Auch schon während meiner Zeit in Nürnberg war er eine sehr wichtige Bezugsperson und ist auch heute noch wie ein großer Bruder für mich. Ich freue mich riesig darauf, nun mit ihm in Schwenningen wieder zusammenspielen zu können. Für mich persönlich ist das Engagement bei den Panthers eine tolle Gelegenheit, den nächsten Schritt in meiner Entwicklung machen zu können.“

Die ProA kennt Noah Kamdem bereits aus der vergangenen Saison, als er für die PS Karlsruhe Lions aufgelaufen ist. Dort konnte der Modellathlet als wichtiger Impulsgeber von der Bank fungieren und in knapp 13 Minuten Einsatzzeit durchschnittlich 3,5 Punkte und 2,7 Rebounds auflegen. Eines seiner besten Saisonspiele zeigte der Big Man bei der knappen Auswärtsniederlage gegen den späteren ProA-Meister und Bundesligaaufsteiger Hamburg Towers mit 8 Punkten und 6 Rebounds. Auch gegen den Hauptrundenersten Chemnitz Niners zeigte der 21-Jährige in den Play-Offs eine starke Partie mit 9 Punkten.

Alen Velcic freut sich, mit Noah Kamdem einen jungen, hungrigen Spieler verpflichtet zu haben, den er schon länger beobachtet hat.

„Schon letztes Jahr war Noah ein Kandidat für uns. Ich habe seine weitere Entwicklung genau verfolgt und bin froh, dass er sich nun den Panthers angeschlossen hat. In Karlsruhe hat er eine tolle ProA-Saison gespielt. Als sich dort im Saisonverlauf ein Center verletzt hat, konnte Noah seine Chance nutzen und zeigen, was in ihm steckt. Wir erhoffen uns von ihm, dass er mit seiner Athletik – ähnlich wie in Karlsruhe – richtig viel Energie von der Bank bringen und darüber hinaus sich bei uns auch weiterentwickeln kann.“

Noah Kamdem
Geburtstag: 04.05.1998
Größe: 1,97 Meter
Gewicht: 111 Kilogramm
Position: Power Forward / Center

 

(wiha Panthers Schwenningen)

LIONS-Kader bald vollständig – Saddedine und Okundaye stoßen zum Löwenrudel

Der eine hat als Jugendlicher beim PSK das Basketballspielen gelernt und kehrt nach Stationen in Tübingen und beim KIT zurück, der andere ist bereits viel in Deutschland herumgekommen. Sven Saddedine und Kelvin Okundaye heißen die aktuellen Neuzugänge der PS Karlsruhe LIONS, die nun kurz davorstehen, ihren Kader für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu komplettieren.

Sven Saddedine kennt die Fächerstadt bereits gut. Der 2,04 Meter große und 100 Kilogramm schwere Center hatte seine sportliche Karriere als Fußball-Torwart bei der SG Siemens im Karlsruher Nordwesten begonnen, bevor er in die U16 der Basketballabteilung beim LIONS-Stammverein Post Südstadt Karlsruhe (PSK) wechselte. Dort sammelte er in der Jugend Oberliga (JOL) erste Spielpraxis, bevor er sich der U18 der Tigers Tübingen anschloss und am Neckar drei Jahre lang in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) aktiv war. Vor zwei Jahren zog es den heute 22-jährigen zurück an den Oberrhein, wo er bei den Arvato College Wizards am KIT anheuerte. Nun ist er zurück bei den LIONS und soll in deren zweiter Mannschaft in der Regionalliga als Leistungsträger fungieren. Saddedine trainiert jedoch gemeinsam mit dem Kader des ProA-Teams und wird Headcoach Ivan Rudež bei Bedarf zur Verfügung stehen.

Kelvin Okundaye ist 26 Jahre alt und gilt als Defense-Spezialist. Der gebürtige Lörracher kann auf Stationen in der US-amerikanischen College-Liga NCAA sowie bei mehreren ProB-Klubs in Deutschland zurückblicken. Wie Sven Saddedine spielte er in seiner Jugend in der NBBL, bei den BIS Baskets Speyer. Nach seinem USA-Aufenthalt ging es über die Saarlouis Royals und Citybasket Recklinghausen zu den Wohnbau Baskets Essen. 2018/2019 machte er elf Spiele in der ProB für den Ruhrgebietsklub, kam dabei durchschnittlich 20 Minuten zum Einsatz und erzielte pro Partie im Schnitt 8,5 Punkte sowie 3,6 Rebounds.

„Kelvin ist mit 1,88 Meter nicht der Größte, jedoch sehr variabel als Combo-Guard sowohl im Spielaufbau als auch im Defense-Bereich einsetzbar“, freut sich Danijel Ljubic, Abteilungsleiter Basketball bei den LIONS, über den Neuzugang.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Sperber aus Schalke, Nzeakor frisch vom College – zwei Youngster für die LIONS

Beide sind jung, beide sind über zwei Meter groß: Der 22-jährige US-Amerikaner Josh Nzeakor und der 23-jährige gebürtige Berliner Niclas Sperber verstärken in der kommenden Saison das Team der PS Karlsruhe LIONS in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Josh Nzeakor wurde 1997 in Texas geboren, wo er auch bis zuletzt auf dem College war. Von 2015 bis 2019 spielte der 2,03-Meter-Mann für die Lamar Cardinals in der College-Liga NCAA. Dort verbesserte er von Saison zu Saison seine Statistik und kam 2018/2019 schließlich in 32 Spielen auf durchschnittlich 31 Minuten Einsatzzeit, 15 Punkte sowie 7,8 Rebounds. Nun fühlt sich Nzeakor bereit fürs Profi-Geschäft und wagt den Sprung über den Atlantik – direkt ins Karlsruher Löwenrudel.

Niclas Sperber lernte das Basketball spielen in der Jugend von ALBA Berlin, bevor er zu den Eisbären Bremerhaven wechselte, wo er in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) sowie im Regionalliga-Team zum Einsatz kam. 2016 erhielt er seinen ersten Profi-Vertrag, und zwar beim württembergischen Ligakonkurrenten der LIONS, den VfL Kirchheim Knights. 2017 ging die Reise weiter nach Schalke, wo er im Frühjahr 2018 am Aufstieg in die ProA beteiligt war. So kennt Sperber bereits aus der vergangenen Saison seine künftige Heimspielstätte, die Karlsruher Europahalle.

Beide Neuzugänge, Nzeakor und Sperber, spielen auf der Forward-Position. Nzeakor kommt aufgrund seiner Fähigkeit, schnell und effektiv mit dem Rücken zum Korb zu agieren, auch als Center infrage. „Niclas und Josh haben bei uns die Möglichkeit, sich im Verbund mit erfahrenen Spielern zu beweisen und bei entsprechender Leistung unserem Kader die in der vergangenen Saison zeitweise so schmerzlich vermisste Tiefe zu verleihen“, schätzt LIONS-Abteilungsleiter Danijel Ljubic die Situation ein.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Neu auf dem Kontinent und in der ProA – Daniel Norl unterschreibt bei den LIONS

Die jüngste Verpflichtung der PS Karlsruhe LIONS ist zwar in Würzburg geboren, hat aber noch nie ernsthaft in Deutschland Basketball gespielt.

Daniel Norl, Jahrgang 1995, ist mit zwei Pässen ausgestattet und hat seine Jugend in den USA verbracht. Dort durchlief er zunächst die traditionell hochwertige sportliche Ausbildung im Highschool- und College-System. Von 2014 bis 2018 spielte er in der NCCA. Vergangenes Jahr wagte der damals 23-jährige den Schritt ins Profi-Geschäft und ging zu Cheshire Phoenix, einem etablierten Klub in der British BBL. Nun kehrt Norl nach Deutschland zurück und wird ab September für die LIONS in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auflaufen, wo er insbesondere für Spielaufbau und -Gestaltung zuständig sein wird.

„Daniel hat sich in seiner Rookie-Saison in England bewiesen und gezeigt, dass er zum Leistungsträger reifen kann. Mit durchschnittlich 15 Punkten pro Partie bringt er zudem gute Scorer-Qualitäten mit“, beurteilt LIONS-Abteilungsleiter Danijel Ljubic den Neuzugang. „Mit 1,91 m Größe ist er als klassischer Aufbauspieler, als Point Guard, einsetzbar. Er kann aber auch als Shooting Guard spielen und erhöht so die Flexibilität unseres Headcoachs Ivan Rudež in der Rotation.“

Bei den LIONS hat man aus der abgelaufenen Saison gelernt. Aufgrund von Verletzungen fehlten in der entscheidenden Phase die Alternativen im ohnehin nicht sehr tief besetzten Kader. Dieser Umstand hätte das Löwenrudel leicht die Qualifikation für die PlayOffs kosten können. Die derzeitige Kaderplanung soll dafür sorgen, dass solche Lücken gar nicht erst entstehen.

 

(PS Karlsruhe LIONS)

Deutsches Kraftpaket für den Flügel

Es geht Schlag auf Schlag. Pünktlich zum Wochenende können die NINERS Chemnitz den nächsten Neuzugang für die bevorstehende Saison vermelden. Flügelspieler Dominique Johnson kommt vom Ligakonkurrenten PS Karlsruhe Lions und unterschrieb bei Sachsens erfolgreichsten Korbjägern einen Kontrakt bis 2021. Der 1.94 Meter große sowie 95 Kilogramm schwere Basketballer soll dem Team vor allem mit seiner Erfahrung und körperlichen Präsenz helfen.

„Dominique ist ein bissiger Verteidiger mit gutem Distanzwurf und kann auch dagegenhalten, wenn es einmal etwas physischer zur Sache geht. Genau solch einen Spielertypen haben wir gesucht, um noch variabler zu sein“, freut sich Pastore über die geglückte Verpflichtung des 26-Jährigen.

Johnson wuchs als Kind einer deutschen Mutter und eines amerikanischen Vaters in Bremerhaven auf, wo er schon frühzeitig für die Jugendteams der Eisbären auf Korbjagd ging. Im Alter von 18 Jahren bestritt der bullige Forward dann sein erstes Pflichtspiel in der easyCredit Basketball Bundesliga, dem fünf weitere Kurzeinsätze im Oberhaus folgten, ehe Johnson 2012 nach Braunschweig wechselte. Dort absolvierte er in den folgenden drei Spielzeiten 74 ProB-Partien, in denen er im Schnitt 9.7 Punkte, 4.5 Rebounds, 1.9 Assists sowie 1.0 Steals auflegte, und kam parallel 16 Mal für die Löwen in der ersten Liga zum Einsatz. Der richtige Durchbruch gelang Johnson dann 2015/16, als er für den Mitteldeutschen BC alle 34 BBL-Partien bestritt und durchschnittlich 7.4 Punkte erzielte. Zwar konnte das Kraftpaket den Abstieg des MBC nicht verhindern, hatte im Folgejahr jedoch beträchtlichen Anteil am direkten Wiederaufstieg der Weißenfelser, stand in jedem der 38 ProA-Pflichtspiele durchschnittlich 29 Minuten auf dem Feld und markierte dabei 8.1 Punkte, 3.7 Rebounds sowie 2.3 Assists.

Anschließend wechselte Johnson wieder in seine Heimatstadt Bremerhaven und schaffte mit den Eisbären den BBL-Klassenerhalt. Auf der Suche nach einer größeren Rolle ging er letzten Sommer erneut in die ProA und wurde umgehend eine tragende Stütze im Karlsruher Team. Dabei kam Johnson für die Lions regelmäßig auf beiden Forwardpositionen zum Einsatz und zeigte ausgerechnet im Viertelfinale gegen Chemnitz, dass er als „Streaky Shooter“ bisweilen auch richtig heiß laufen kann. Gleich acht seiner 14 Dreipunktwürfe fanden in den drei Playoff-Duellen mit Chemnitz den Weg durch die Reuse. „Dominique war gegen uns einer der besten Akteure auf Karlsruher Seite“, erinnert sich Pastore zurück. Dem NINERS-Coach imponierte dabei vor allem Johnsons Mentalität:

„Er hat sich immer gegen die Niederlagen gestemmt und uns mit seiner einsatzfreudigen, physischen Spielweise einige Probleme bereitet.“

Neben jenen Qualitäten soll der variable Flügel auch seine große Erfahrung künftig gewinnbringend für Chemnitz einbringen. Denn obwohl Johnson erst 26 Jahre alt ist, kann er bereits auf 234 Einsätze in den drei höchsten deutschen Ligen zurückblicken (89 x BBL, 71 x ProA, 74 x ProB). Über seine komplette Profikarriere hinweg versenkte er in den letzten acht Jahren durchschnittlich 40 Prozent seiner Zweipunktwürfe, 33 Prozent aller Dreierversuche und 70 Prozent von der Freiwurflinie.

„Daneben ist Dominique ein guter Rebounder und mental sehr stark“, verweist Pastore auf den Umstand, dass Johnson beim Aufstieg des Mitteldeutschen BC 2017 eine wichtige Rolle hatte. Mit seiner Verpflichtung sind die NINERS nunmehr auf den Positionen 1 bis 3 komplett, während man für die Spots am Brett noch zwei große Spieler holen möchte. Den größten Akteur der letzten Saison werden die Chemnitzer Fans jedoch nicht mehr wiedersehen. 2.13-Meter-Hüne Georg Voigtmann entschloss sich, seine Karriere in der ProB fortzusetzen, wo er künftig neben Basketball auch noch ein Vollzeitstudium absolvieren möchte.

„Das ist ein guter Weg für Georg und obendrein kann er eine Liga tiefer sicher auch sportlich eine größere Rolle einnehmen, als er sie bei uns hatte. Dafür wünschen wir ihm alles erdenklich Gute und möchten uns noch einmal ausdrücklich für seine Leistungen im NINERS-Trikot bedanken“, verabschiedet Pastore den Center mit warmen Worten.

 

(NINERS Chemnitz)