Beiträge

Drittes Testspiel innerhalb weniger Tage – dritter LIONS-Sieg

Man merkt den Spielern der PS Karlsruhe LIONS die intensive Vorbereitungsphase auf den Saisonstart in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA an. Nach zwei klaren Siegen – gegen den Ligakonkurrenten MLP Academics Heidelberg sowie gegen den Schweizer Klub Union Neuchatel Basketball – waren die Beine am vergangenen Sonntag schwer. Und trotzdem behielt das Löwenrudel auch im dritten Testspiel die Oberhand. Gegner waren die TSV Oberhaching Tropics, die in der ProB an den Start gehen. Endstand nach 40 spannenden Minuten in der Karlsruher Wildparkhalle: 74:70.

Wie bereits in den beiden vorangegangenen Partien drückte Pointguard Gregory Foster als Topscorer dem Spiel seinen Stempel auf und sammelte 20 Punkte. Aber auch Maurice Pluskota, Antonio Pilipovic und Tyseem Lyles punkteten zweistellig (je 14). Daniel Norl (9), Matija Stanojcic (2) und Nils Schmitz (1) trugen sich ebenfalls in die Scorerliste ein. Emil Marshall fehlte wegen einer kleineren Verletzung, wird dem Team aber schon bald wieder zur Verfügung stehen. Anders verhält es sich bedauerlicherweise mit Micah Till. Der US-Amerikaner hatte in der Vorbereitung mit starken Trainingsleistungen überzeugt, sich jedoch dann eine Rückenverletzung zugezogen und befindet sich inzwischen wieder in der Heimat.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Rückkehr zu den LIONS – Obed Francisco wieder in Karlsruhe

Das Löwenrudel begrüßt einen alten Bekannten. Der 19-jährige Obed Francisco stand bereits bis zum Sommer 2016 im Aufgebot der PS Karlsruhe LIONS – damals noch im U16-Team, mit dem er in der Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) gegen andere Nachwuchsteams der Top-Klubs antrat. Nach Stationen in Tübingen und Würzburg kehrt der 1,96 Meter große Flügelspieler nun in seine Heimatstadt zu seinem Ausbildungsverein zurück.

Nach dem Durchlaufen der LIONS-Jugendmannschaften zog es Obed Francisco als 15-Jährigen an den Neckar, wo er für die Young Tigers Tübingen ebenfalls in der JBBL und später, mit Erreichen der U18, in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) spielte. 2019 folgte dann der Wechsel zur TG s.Oliver Würzburg. Francisco erhielt erste Einsätze in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Nach dem Corona-bedingten Saisonabbruch erfolgten bei den Franken einige Umstrukturierungen. Das BBL-Farmteam zog seinen Lizenzierungsantrag für die ProB zurück und ging in die Regionalliga. In Karlsruhe ergeben sich für Francisco neue Perspektiven. Bei den LIONS soll er zwar hauptsächlich für die zweite Mannschaft in der Regionalliga auflaufen, gehört aber auch dem Kader des LIONS-Profiteams an und kann sich bei entsprechender Leistungsentwicklung Hoffnung auf Spielminuten in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA machen.

Danijel Ljubic ist schon lange Sportlicher Leiter bei den LIONS und kennt Francisco daher noch von früher. Er ist gespannt: „Obed ist nun bereits etwas herumgekommen. Ich sehe in ihm einen Allrounder, in dem vieles steckt, der sich aber momentan noch auf der Suche nach seiner Spezialität und seinen herausragenden Eigenschaften befindet. Indem er sich durchbeißt und als Leistungsträger in unserem Regionalliga-Team etabliert, kann er sein Profil schärfen und sich als Spieler definieren. Dann wäre er bereit für den nächsten Schritt.“

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Überraschung im ersten Testspiel – LIONS setzen sich gegen Ligakonkurrent Heidelberg durch

Die Saisonvorbereitung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA geht in die heiße Phase. Einen Monat und einen Tag, bevor die PS Karlsruhe LIONS zum Auftakt in der Europahalle gegen die Artland Dragons gefordert sind, gelang dem Löwenrudel am 16. September im Testspiel gegen die MLP Academics Heidelberg ein 104:91-Sieg. Kaum jemand hätte im Vorfeld mit einem derartigen Ausgang gerechnet.

Das Spiel fand pandemiebedingt unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Die wenigen Beobachter in der Karlsruher Wildparkhalle am Adenauerring sahen zwei Teams, die von Anfang an viel Wert auf die Offense legten, und damit in unterhaltsamen zehn Auftaktminuten für einen 29:28-Zwischenstand zur ersten Pause sorgten. In der Folge gelang es lediglich den LIONS, ihre starke Wurfquote aufrechtzuerhalten und somit den Vorsprung zur Spielmitte zweistellig zu machen. Mit 56:45 ging es in die zweite Hälfte, in der die Gäste viel Druck auf das junge Team aus der Fächerstadt ausübten. Doch die Mannschaft des Trainertandems Drazan Salavarda und Samuel DeVoe brach keineswegs auseinander, sondern behauptete sich erfolgreich. So erhielten die Academics zu keinem Zeitpunkt der Partie eine realistische Chance, das Spiel zu drehen.

DeVoe räumte im anschließenden Interview ein, dass er in den vergangenen Wochen einen Trainingsschwerpunkt auf die konditionellen Aspekte gelegt habe. Dieser Umstand scheint der körperlichen Entwicklung zahlreicher junger Spieler in der Mannschaft gutgetan zu haben. Für einen Großteil der Punkteausbeute hatten indes die erfahrenen Kräfte im Team gesorgt. Neuzugang Gregory Foster – der mit seinen 31 Jahren bereits auf fast allen Kontinenten gespielt hat – trumpfte mit 31 Zählern auf. Zweitbester Werfer war der Dienstälteste im Löwenrudel. Maurice Pluskota holte sich 26 Punkte. Ein Testspielsieg zählt am Ende nichts, doch in diesem Fall tut er den LIONS sehr gut. Angesichts einer bisher schwierigen Saisonvorbereitung und eines im Ligavergleich äußerst schmalen Budgets schenkt der Triumph über die favorisierten Kurpfälzer der Mannschaft wertvolles Selbstvertrauen.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

LIONS MADNESS in der „BLUE BUBBLE“ – Fans sind digital dabei

Der Countdown läuft, denn in nur etwas mehr als einem Monat treten die PS Karlsruhe LIONS zum Auftakt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gegen die Artland Dragons an. Klar, dass die Fans nun möglichst viel über das auf vielen Positionen neu aufgestellte Löwenrudel erfahren wollen.

Damit in dieser Saison möglichst viele Karlsruher Basketball-Interessierte ihrem Team ganz nah sein können, stehen die kommenden Monate für die LIONS unter dem Motto „BLUE BUBBLE“. Der Fokus liegt somit verstärkt auf digitalen Inhalten, die dennoch Löwenkäfig-Atmosphäre und authentisches Basketball-Gefühl vermitteln. Daher wird die LIONS MADNESS – der traditionelle Start in die Saisonvorbereitung – am Dienstag, 15. September erstmals auf dem offiziellen LIONS-Youtube-Channel übertragen.

Das Event in der „BLUE BUBBLE“ startet um 20:15 Uhr und bietet einen umfangreichen Überblick. Sämtliche Spieler des vorläufigen Kaders werden vorgestellt und interviewet. Zudem gibt es ein ausführlicheres Gespräch mit Danijel Ljubic, der die Geschicke der LIONS seit vielen Jahren lenkt und sich exklusiv zum aktuellen Kader sowie der allgemeinen Situation äußern wird. Und schließlich dürfen sich die Zuschauer auch noch auf etwas handfeste Basketball-Action freuen.

Unter diesem Link sind LIONS-Fans dabei:

https://www.youtube.com/channel/UCwd0J4lYZnp1hey6ry73Jpg

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Erfahrener Routinier für die LIONS – Gregory Foster kommt nach Karlsruhe

Salopp formuliert könnte man Gregory Foster als Weltenbummler bezeichnen, denn der 31-jährige US-Amerikaner hat bereits auf mehreren Kontinenten und in zahlreichen Ländern Profi-Basketball gespielt. Nun haben sich die PS Karlsruhe LIONS seine Dienste für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gesichert.

Foster stammt – wie LIONS-Coach Sam DeVoe – ursprünglich aus Indianapolis und hat die ersten Karriere-Schritte ganz klassisch in den amerikanischen College-Ligen gemacht. Doch anschließend zog es den 1,88 Meter großen und 84 Kilogramm schweren Point Guard in die weite Welt. Im Lauf der Jahre kamen zahlreiche Stationen in europäischen, asiatischen, lateinamerikanischen und nordamerikanischen Ligen zusammen. Zuletzt war er in der Dominikanischen Republik für den Erstligaklub Indios de San Francisco im Einsatz.

Danijel Ljubic, der bei den LIONS für Spielertransfers verantwortlich ist, setzt bei der Teamzusammenstellung auf Ausgewogenheit: „Wir haben in den vergangenen Wochen einige junge Spieler verpflichtet, die ohne Zweifel talentiert und erfolgshungrig sind. Doch ein erfahrener Spielmacher wie Greg könnte vorteilhaft für das Mannschaftsgefüge sein. Angesichts der noch nie dagewesenen Bedingungen für alle Vereine weiß niemand, was die Saison genau bringt. Sicher werden in einigen Situationen routinierte Akteure gefragt sein, die in der Lage sind, sich schnell auf unterschiedlichste Gegebenheiten einzustellen. Greg ist vielleicht der Richtige für solch eine Rolle.“

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Von der Alster an den Oberrhein – Regionalliga-Topscorer Tyseem Lyles wechselt zu den LIONS

Hinter der neuesten Personalie bei den PS Karlsruhe LIONS verbirgt sich ein spannender Spieler. Der US-Amerikaner Tyseem Lyles kommt vom ETV Hamburg. Das Team aus dem Stadtteil Eimsbüttel hat sich in der im vergangenen März abgebrochenen Saison 2019/2020 souverän den Titel in der Regionalliga Nord gesichert. Lyles präsentierte sich dabei als der überragende Akteur im Aufgebot der Hansestädter. Mit durchschnittlich 25,8 Punkten pro Spiel – er verpasste keine der 20 Partien – krönte sich der 28-Jährige zum besten Werfer der Liga.

Natürlich ist das allgemeine Spielniveau in der vierten Spielklasse ein anderes als bei den LIONS, die in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA antreten. Doch Lyles könnte über das Potenzial verfügen, sich auch im Profilager durchzusetzen, ist sich LIONS-Abteilungsleiter Danijel Ljubic sicher: „Auch wenn Tyseem aus der Regionalliga kommt: Das allein erklärt keinesfalls seine bärenstarke Saisonleistung beim ETV. Im Hinblick auf Schnelligkeit, Durchsetzungsvermögen, Spielverständnis und Spielwitz hat er wirklich überzeugende Maßstäbe gesetzt. Als vielseitig einsetzbarer Combo Guard eröffnet er unserem Trainerteam taktische Optionen und unsere jungen Spieler könnten zudem von seiner Erfahrung profitieren. Tyseem hat sich seine Chance im Profigeschäft hart erarbeitet und wird bei uns die Gelegenheit bekommen, sein Potenzial voll auszuschöpfen.“

Tyseem Lyles stammt ursprünglich aus Brooklyn, New York und erhielt seinen Feinschliff als Basketballer am Mercy College in der Nähe seiner Heimatstadt. Dort spielte er von 2014 bis 2016 in der NCAA Division II, punktete im Schnitt immer zweistellig und stellte somit bereits damals seine Scorer-Qualitäten unter Beweis.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

LIONS verpflichten nächstes Talent – Emil Marshall erhält Zweijahres-Vertrag

Das Löwenrudel der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundeliga ProA wird vielleicht eines der jüngsten Teams in Deutschlands zweithöchster Spielklasse sein. Denn mit Emil Marshall stößt das nächste aufstrebende Basketball-Talent zu den PS Karlsruhe LIONS.

Marshall wurde in der Großstadt Baltimore geboren, besitzt aber einen deutschen Pass und kam bereits als Kind nach Norddeutschland. Dort begann er früh mit dem Basketball. So führte der Weg des heute 20-Jährigen über die Jugend Basketball Bundesliga (JBBL) und Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) bereits 2017 bis in den ProB-Kader des SC Rist Wedel im südlichen Schleswig-Holstein. Da der 1,95-Meter-Forward dort regelmäßig zum Einsatz kam, wurden auch die Hamburg Towers auf ihn aufmerksam. Ab 2018 ergänzte Marshall deren ProA-Kader und fand nach dem Aufstieg der Towers 2019 sogar im Kader für die Basketball Bundesliga (BBL) Berücksichtigung. Während er dort keine Einsatzzeit erhielt, etablierte sich Marshall in Wedel und erzielte in der abgelaufenen Saison bei 20 Einsätzen über fünf Punkte pro Partie.

Karlsruhe ist eine interessante Adresse für junge Spieler mit Potenzial, die weiter nach oben wollen. Danijel Ljubic, LIONS-Abteilungsleiter, erklärt: „aufgrund der außergewöhnlichen Situation, in der sich auch der Basketball befindet, ist die kommende Saison kaum vorhersehbar. Emil bringt sehr gute Anlagen mit und bekommt bei uns die Chance, viel Spielpraxis zu sammeln. Zusätzlich zu unserem ProA-Team wird er sicher auch viel Einsatzzeit in der Regionalliga-Mannschaft bekommen. Bei entsprechenden Leistungen können er und auch andere junge Spieler dies als Sprungbrett ins Profi-Geschäft nutzen.“

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Jung, schnell, erfolgshungrig – Basketball-Talent Nils Schmitz wechselt zu den LIONS

Begonnen hat seine Karriere als Tiger, nun wird er ein Löwe. Die PS Karlsruhe LIONS aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA haben den 19-jährigen Point Guard Nils Schmitz verpflichtet und mit einem Zweijahres-Vertrag ausgestattet.

Trotz seines jungen Alters bringt der 1,86 Meter große Schmitz bereits einiges an Erfahrung mit. Von 2017 bis Juni 2019 spielte er für die Tigers Tübingen in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL). Dann wurde der FC Bayern auf das Talent aufmerksam, das schließlich als einer der deutschlandweit Besten seines Jahrgangs in der Saison 2019/2020 von den Münchnern verpflichtet wurde. Dort bekam Schmitz vorrangig in der U19 Spielpraxis – bei seinen NBBL-Einsätzen erzielte er durchschnittlich zehn Punkte. Aber auch in der zweiten Mannschaft, dem ProB-Team des FC Bayern, vertraute man auf die Fähigkeiten des Aufbauspielers. Schmitz bedankte sich für dieses Vertrauen mit durchschnittlich sechs Punkten pro Partie, in der er auf dem Parkett stand.

Vom Neckar über die Isar an den Rhein: Nun kann sich Nils Schmitz auch in Deutschlands zweithöchster Spielklasse beweisen. Er soll fest in den Kader des ProA-Teams integriert werden, aber auch die Regionalliga-Mannschaft der Karlsruher unterstützen. Danijel Ljubic, LIONS-Abteilungsleiter, geht davon aus, dass sein neuer Schützling durch diese Kombination sein gesamtes Entwicklungspotenzial ausschöpfen kann. „Nils ist quirlig und schnell. Wir wollen ihm möglichst viel Spielpraxis ermöglichen, um weiter zu reifen und seine Fähigkeiten vollständig zu entfalten. Der Einsatz in zwei Teams erscheint hierfür ideal“, konstatiert Ljubic.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Premiumsponsor weiterhin an Bord – LIONS und Fiducia & GAD IT AG setzten Zusammenarbeit fort

Es ist ein wichtiges Zeichen, das angesichts der vielen Unsicherheiten, welche die Corona-Krise mit sich gebracht hat, für Erleichterung bei den Verantwortlichen der PS Karlsruhe LIONS sorgt: Die Fiducia & GAD IT AG, als Premiumsponsor einer der wichtigsten Förderer der Basketballer aus der Fächerstadt, verlängert ihr Engagement um weitere zwei Jahre.

Die LIONS starten Mitte Oktober in ihre vierte Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Da Deutschlands zweithöchste Spielklasse im internationalen Vergleich auf recht hohem Niveau agiert, stellt eine wirtschaftlich solide Basis die Grundlage mittel- und langfristigen Erfolgs für jedes teilnehmende Team dar. Das „Löwenrudel“, in finanzieller Hinsicht alles andere als ein Schwergewicht der Liga, erhält durch die Zusagen der Fiducia & GAD den dringend benötigten finanziellen Spielraum sowie Planungssicherheit in der Saisonvorbereitung. Danijel Ljubic, Abteilungsleiter Basketball bei den LIONS, zeigt sich optimistisch: „Die Fortsetzung der Unterstützung durch die Fiducia & GAD IT AG eröffnet uns die Chance, weiterhin in der ProA mitzuhalten. In den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam viel bewegt und den Basketball-Standort Karlsruhe stetig weiterentwickelt. Ich bin froh, dass wir dank der starken Partnerschaft weiterhin über die Ressourcen verfügen, Basketball in der Region zu fördern und zu stärken.“

Martin Beyer, Vorstandssprecher von Fiducia & GAD: „Als Teil der genossenschaftlichen Finanzgruppe stehen wir zu den genossenschaftlichen Werten Solidarität und Partnerschaftlichkeit und somit ist für uns klar: Wir stehen unseren Partnern zur Seite, auch in außergewöhnlichen Zeiten und Situationen. Da gehören die Lions und der regionale Sport in Karlsruhe selbstverständlich dazu. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind eng eingebunden, was das Engagement bei dem Verein angeht. Mittlerweile ist aus dem Sponsoring eine echte Herzensangelegenheit geworden und wir freuen uns schon sehr darauf, die Löwen bald wieder am Court anzufeuern!“

Fiducia & GAD-Unternehmensgruppe:

Die Fiducia & GAD IT AG ist der Dienstleister für Informationstechnologie innerhalb der genossenschaftlichen Finanzgruppen. Das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Karlsruhe und Münster sowie Niederlassungen in München, Frankfurt und Berlin beschäftigt in der Unternehmensgruppe gegenwärtig 7.370 Mitarbeiter, die gemeinsam einen jährlichen Konzernumsatz von 1,7 Milliarden Euro erwirtschaften. Zur Unternehmensgruppe gehören auch die ebenfalls in Münster ansässigen Ratiodata GmbH und die GWS mbH.

Zum Kundenkreis der Fiducia & GAD zählen rund 850 Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland, die Unternehmen der genossenschaftlichen Finanzgruppe sowie zahlreiche Privatbanken und Unternehmen anderer Branchen, darunter auch der ADAC. Die Fiducia & GAD betreut mehr als 160.112 Bankarbeitsplätze, verwaltet 81 Millionen Kundenkonten und stellt mit bundesweit rund 33.000 eigenen Selbstbedienungsgeräten flächendeckend eine reibungslose Bargeldversorgung sicher.

In ihren Hochsicherheitsrechenzentren betreibt die Fiducia & GAD derzeit das Bankverfahren agree21.

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Zurück in der ProA – Antonio Pilipovic wechselt vom College zu den LIONS

Über drei Jahre nach seinem letzten Spiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA – damals noch für die RheinStars Köln – wird Antonio Pilipovic im Oktober wieder in Deutschlands zweithöchster Spielklasse auf dem Parkett stehen. Das Team der PS Karlsruhe LIONS nimmt mit der Verpflichtung des 22-jährigen Power Forwards weiter Kontur an.

Bereits 2015 kam Pilipovic als NBBL-Spieler zu ersten Einsätzen im ProA-Team der Rheinstars. Nach zwei Spielzeiten im Kader der Profis verließ der gebürtige Kölner mit kroatischen Wurzeln seine Heimatstadt, um sich an der renommierten Drake University in des Moines, Iowa, den dortigen Drake Bulldogs anzuschließen. Die folgenden drei Jahre sammelte das 2,01 Meter große und inzwischen 103 Kilogramm schwere Talent Erfahrung in der NCAA Division 1. In der Saison 2019/2020 kam er auf 33 Einsätze und durchschnittlich elf Minuten Spielzeit. Nun geht es für Pilipovic wieder zurück an den Rhein, allerdings 250 Kilometer flussaufwärts, in die Fächerstadt.

LIONS-Abteilungsleiter Danijel Ljubic kommentiert: „Antonio verfügt über alle Anlagen, um in der richtigen Teamkonstellation zu einem Leistungsträger zu reifen. Er vereint Spielübersicht mit körperlicher Robustheit und der nötigen Aggressivität. Wir sind sehr gespannt auf seine Entwicklung.“

Quelle: PS Karlsruhe LIONS

Foto: Antonio Pilipovic (IG)