Beiträge

Johannes Konradt fehlt den Eagles bis Saisonende

Seit Dezember verfolgt er die Partien der Itzehoe Eagles bereits in Zivil vom Spielfeldrand, jetzt ist klar: In dieser Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga wird Johannes Konradt nicht mehr für die Eagles auflaufen. Am Mittwoch ist der Flügelspieler von der Anti-Doping-Kommission des Deutschen-Basketball-Bundes für fünf Monate gesperrt worden.
Die Kontrolle war bereits nach dem Spiel der Eagles bei den Dresden Titans am 11. November erfolgt, die die Itzehoer 83:85 verloren hatten. Über das positive Ergebnis wurden die Eagles am 10. Dezember informiert, „daraufhin fiel sofort die Entscheidung, Johannes Konradt bis zum Urteil vereinsintern zu sperren“, sagt Vereinsvorsitzender Volker Hambrock. Mit weiteren Informationen habe sich der Verein auch zum Schutz des Spielers zurückhalten müssen: „Uns ist bewusst, dass dies bei unseren Fans einige Irritationen ausgelöst hat, aber eine andere Möglichkeit gab es nicht.“
Das Urteil der Anti-Doping-Kommission werde von den Eagles selbstverständlich akzeptiert, so Hambrock. Bei anderen Spielern hätte es zur Trennung geführt, nicht aber bei Konradt:

„Johannes ist seit der Kindheit bei uns und hat viel für den Verein geleistet“, sagt der Vorsitzende. „Deshalb überstehen wir auch diese Phase gemeinsam.“

Die Sperre läuft bis zum 14. Mai, weil die fünf Monate ab Konradts geständiger Stellungnahme gegenüber der Kommission gerechnet werden.
Es tue ihm unendlich leid, dass er das Team und die Verantwortlichen vor eine so schwere Aufgabe gestellt habe, sagt Johannes Konradt selbst. Er habe niemals einen leistungssteigernden Effekt erzielen oder der Mannschaft schaden wollen, doch die Konsequenzen seines „leichtsinnigen, aber vor allem kopflosen Handelns“ seien ihm nicht klar gewesen. Er wisse, dass er seiner Vorbildfunktion nicht gerecht geworden sei, sagt der 23-Jährige. „Das bereitet mir große Bauchschmerzen.“ Deshalb wolle er sich besonders bei den Anhängern der Eagles entschuldigen:

„Ich werde diesen Fehler in der kommenden Saison wieder gut machen. Das ist ein Versprechen!“

(Itzehoe Eagles)

Sperre Johannes Konradt

Entscheidung der DBB-ADK: Sperre für Johannes Konradt

Die Anti-Doping-Kommission des Deutschen Basketball Bundes e.V. hat den Spieler Johannes Konradt (Itzehoe Eagles) aufgrund eines Verstoßes gegen Artikel 2.1 DBB-ADC i.V.m. Artikel 10.5. und 10.5.1.1 DBB-ADC für einen Zeitraum von 5 Monaten gesperrt (15.12.2018 bis 14.05.2019).

 

 

 

BBZ bis auf Weiteres gesperrt – Nürnberg Falcons in Wartestellung

Nürnberg – Zwei Wochen vor dem Start der neuen Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga stehen die Nürnberg Falcons ohne Heimspielstätte da. Das BBZ wurde aufgrund baulicher Probleme an der Wandverkleidung bis auf Weiteres gesperrt.

Die Umbaumaßnahmen sollen mehrere Monate dauern. Ein genauer Zeitplan steht bis dato aber noch nicht fest. Gemeinsam mit der Stadt Nürnberg und der 2. Basketball-Bundesliga GmbH wird aktuell nach Alternativen gesucht.

Ein weiteres Mal sehen sich die Nürnberg Falcons mit einer Herkules Aufgabe konfrontiert. Durch die kurzfristige Sperrung des BBZ stehen Ralph Junge und sein Team zwei Wochen vor dem ersten Heimspiel 2018/2019 buchstäblich auf der Straße. „Die Sperrung des BBZ kommt natürlich zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Nicht nur für uns, sondern auch für andere Vereine und den Schulsport. Aktuell steht auch noch gar nicht fest, wie lange die Halle nicht zugänglich sein wird. Selbstverständlich suchen wir nach Alternativen und sind dabei auch in guten und konstruktiven Gesprächen mit der Stadt Nürnberg und der Liga“, erklärt Nürnbergs Geschäftsführer. Wie eventuelle Alternativen aussehen und ab wann darin gespielt werden kann, soll zeitnah geklärt werden. In Absprache mit den Kirchheim Knights und den MLP Academics Heidelberg wurden die beiden ersten Heimspiele aber vorsichtshalber schon einmal abgesagt beziehungsweise verlegt. Wann und wo sie nachgeholt werden, steht jetzt zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Tageskartenverkauf gestoppt

Konsequenzen hat die Sperrung des BBZ für den gesamten Spielbetrieb der Nürnberg Falcons – vom Training über das Ticketing bis hin zum Live-Stream und Catering. Der Einzelkartenverkauf die die Saison 2018/2019 wurde vorsorglich gestoppt. Auch den Versand der Dauerkarten hat man auf Eis gelegt. „Wir bitten unsere Fans hier noch um etwas Geduld. Bevor wir nicht genau wissen, wo und wann wir spielen, müssen wir mit den Saisonund Tageskarten noch warten. Sobald es dazu etwas Neues gibt, geben wir das bekannt“, so Junge. Bis es soweit ist, liegt noch viel Arbeit vor den Nürnberg Falcons und Partner werk :b events. Gemeinsam mit der Stadt Nürnberg will man zeitnah eine tragfähige Lösung finden, um den Spielbetrieb für die Saison 2018/2019 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu sicher

 

(Nürnberg Falcons BC)

Sperre Marvin Boadu

Die Anti-Dopingkommission (ADK) des Deutschen Basketball Bundes e.V. hat Marvin Boadu (Hertener Löwen) aufgrund eines Verstoßes gegen Art. 2.1 in Verbindung mit Art. 10.2 des Anti-Doping-Codes des Deutschen Basketball-Bundes e.V. bis zum 1. Mai 2015 gesperrt.

Der Spieler musste sich im Rahmen der Partie seines Clubs bei den Itzehoe Eagles einer Dopingkontrolle unterziehen. Hierbei wurde ein erhöhter Tetrahydrocannabinol-Wert (THC) nachgewiesen.

 

Sperre Filmore Beck bis zum 30.06.2018

Während des Spiels des TV Langen gegen die BG Karlsruhe (15.11.14) beging der Langener Spieler Filmore Beck eine Tätlichkeit an seinem Gegenspieler Paul Brotherson. Nach Auswertung des Vorfalls durch die Spielleitung der 2. Basketball-Bundesliga wird Filmore Beck bis zum 30.06.2018 gesperrt und erhält eine Geldstrafe.

In der 10. Minute des 1. Spielviertels während der Partie Langen vs. Karlsruhe wurde Filmore Beck disqualifiziert. Zuvor stürzte Beck durch ein Foul durch Brotherson. Unmittelbar nach Foulpfiff bewegte sich Beck schnell auf Brotherson zu und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, woraufhin der Karlsruher Spieler zu Boden ging und notärtzlich behandelt werden musste. Der Vorfall verursachte eine Spielverzögerung von 15 Minuten.

Aufgrund des Verstoßes gegen die Sportdisziplin, der Härte der Tätlichkeit und der Schwere der Verletzungen von Brotherson kommt die Spielleitung zur oben genannten Entscheidung. Die Sperre bis zum 30.06.2018 bedeutet, dass der Spieler Filmore Beck in keiner Deutschen Basketball-Liga bzw. Verband bis zu diesem Zeitpunkt antreten darf. Ferner ist es ihm ebenso untersagt als Trainer, Co-Trainer, Schiedsrichter, Kampfrichter u.ä. in Erscheinung zu treten.

Die 2. Basketball-Bundesliga ist bestürzt und schockiert über diesen Vorfall. Gewalttätige Auseinandersetzungen haben in der ProA und ProB – sowie im Sport generell – keinen Platz. Die Liga wünscht Paul Brotherson gute Besserung und eine schnelle Genesung.