Beiträge

Neuer Zweijahresvertrag für Till Gloger

Die ROSTOCK SEAWOLVES arbeiten weiter am Kader für die neue Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Nach den langfristigen Vertragsverlängerungen von Behnam Yakhchali und Sid-Marlon Theis haben die Ostseestädter einen weiteren deutschen Leistungsträger langfristig gebunden. Center Till Gloger hat bei den Wölfen einen Zweijahresvertrag unterschrieben, der für die 2. und 1. Liga gültig ist.

“Wir sind sehr froh, dass wir Kontinuität in die Mannschaft bringen und viele Spieler der vergangenen Saison halten können. Ich glaube, dass das nicht selbstverständlich ist. Es ist ein großer Erfolg des Clubs ist, der vorhandenen Rahmenbedingungen, aber mit Sicherheit auch, dass die Jungs zusammen arbeiten wollen. Sie wissen, was sie am Standort haben und was sie bekommen. Von daher ist die Vertragsverlängerung von Till ein weiterer wichtiger Schritt im Hinblick auf die kommende Saison”, sagt Coach Christian Held, der mit Gloger bereits in Trier zusammengearbeitet hat.

Gloger kam im Sommer 2020 nach Rostock und zeigte im tiefen Rostocker Kader, warum er in der vorangegangenen Saison in Trier der beste deutsche Punktesammler der gesamten ProA war. Bei den SEAWOLVES konnte der gebürtige Bochumer seine relativ geringe Einsatzzeit von knapp 14 Minuten pro Partie in 7,8 Punkte (bei einer beeindruckenden Wurfquote von über 60 Prozent) und 2,1 Rebounds ummünzen.

„Mit Till Gloger wird ein weiterer Eckpfeiler in Rostock bleiben. Er ist seit vielen Jahren ein gestandener Spieler in der ProA und hat unter Beweis gestellt, was er kann. Wir sind davon überzeugt, dass er das auch wieder sehr eindrucksvoll tun wird.”

Nach seiner College-Zeit an der University of Maine kehrte der 2,04 Meter große Center im Jahr 2016 nach Deutschland zurück und startete bei den Paderborn Baskets seine Profikarriere. Zur Saison 2017/2018 schnupperte Gloger beim Mitteldeutschen Basketball Club Erstligaluft, ehe der A2-Nationalspieler einen Zweijahresvertrag beim ProA-Ligisten RÖMERSTROM Gladiators Trier unterzeichnete. In seiner Zeit an der Mosel kam Gloger auf 58 Einsätze für die Gladiatoren und erzielte dabei insgesamt 767 Punkte (13,2 PpS).

“Ich bin sehr glücklich darüber, zwei weitere Jahre für die SEAWOLVES aufzulaufen. Der Standort Rostock ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich bin mir sicher, dass wir mit der tollen Unterstützung der Fans unsere Ziele nächste Saison erreichen werden. Let‘s go Seawolves!”, freut sich Gloger.


Spielerprofil Till Gloger


Geboren: 26.01.1993
Größe: 2,04 m
Position: Center

Stationen:
seit 2020: ROSTOCK SEAWOLVES (ProA)
2018-2020 Römerstrom Gladiators Trier (ProA)
2017-2018 Mitteldeutscher Basketball Club (BBL)
2016-2017 Uni Baskets Paderborn (ProA)
2012-2016 University of Maine (NCAA)
2011-2012 Paderborn Baskets (NBBL)

Durchschnittliche Statistiken 2020/2021:
34 Spiele; 13:51 Min, 7,8 Punkte; 60,4% FG; 2,1 Rebounds

ROSTOCK SEAWOLVES 2021/2022 (Stand: 10.06.2021):

Christian Held (Head Coach)
Nicolas Buchholz, Chris Carter, Till Gloger, Stefan Ilzhöfer, Sid-Marlon Theis, Behnam Yakhchali

Quelle | Foto: ROSTOCK SEAWOLVES

ROSTOCK SEAWOLVES präsentieren mit Till Gloger ersten Neuzugang

Die ROSTOCK SEAWOLVES freuen sich über die erste Neuverpflichtung der Saison 2020/21. Der 27-jährige Center wechselt von den RÖMERSTROM Gladiators Trier an die Ostseeküste. Mit dem 2,04-Meter großen Big Man, der in der vergangenen Spielzeit als bester deutscher Scorer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA herausragte, wagt der Verein erste Schritte in Richtung Kaderbildung für die kommende Saison, deren Startschuss aufgrund der Corona-Krise noch nicht feststeht.

„Till war in der letzten Saison der beste deutsche Spieler auf der Center-Position. Er hat einen extrem starken Motor, ist immer aktiv, bewegt sich gut in freie Räume und verwandelt hochprozentig. Da seine Einstellung zu hundert Prozent zu unserer Vision vom neuen Team passt, freuen wir uns wirklich sehr, dass er sich für die ROSTOCK SEAWOLVES entschieden hat”, sagt SEAWOLVES Coach Dirk Bauermann zum ersten Neuzugang.

Gloger fand mit sechs Jahren in seiner Heimatstadt Bochum zum Basketball. Hier durchlief er verschiedene Jugendmannschaften. Im Team der Paderborn Baskets 91 e.V. trat der deutsche Korbschütze in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) aufs Parkett. Für seine starken Leistungen verdiente sich Gloger 2012 die Auszeichnung zum wertvollsten Spieler (Most Valuable Player) der NBBL. Damit trat er in die Fußstapfen, des heutigen NBA-Profis Daniel Theis, dem diese Ehre 2011 zuteil wurde.

Im Anschluss führte Glogers Weg in die USA zum Studium an die Maine University, wo er im Trikot der Black Bears in der US-Collegeliga NCAA wertvolle Erfahrungen sammelte. Nach seinem Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften kehrte der Spieler in der Saison 2016/17 zu den Paderborn Baskets zurück. Beim ProA-Ligisten avancierte er mit 14,5 Punkten pro Partie zum Topscorer des Teams und legte einen starken Start in seine Profikarriere hin.

Mit der Unterzeichnung beim Mitteldeutschen Basketball Club wechselte er dann in die 1. Basketball Bundesliga. Im MBC-Dress erhielt der Korbjäger in der Saison 2017/18 mit 8:27 Minuten pro Partie weniger Spielzeit, die er in 3,3 Punkte ummünzte. Zur folgenden Saison unterzeichnete er einen Zweijahresvertrag in Trier. In der Zeit an der Mosel bestritt der Center 58 Spiele für die Gladiatoren und erzielte dabei insgesamt 767 Punkte (13,2 PpS).

In der Saison 2019/20 absolvierte er 27 Spiele und legte dabei pro Begegnung in 26 Minuten 15,8 Punkte auf. Damit war Gloger zweitbester Punktesammler seines Teams und bester deutscher Scorer in der gesamten Liga.

Auch in der Nationalmannschaft sammelte der Profisportler bereits Erfahrungen: 2017 wurde der gebürtige Bochumer in den Kader der deutschen A2 Nationalmannschaft einberufen. Mit der Studierendenauswahl nahm der Korbjäger im August 2017 an der Sommer-Universiade in Taipeh teil.

Gloger blickt gespannt auf seine neue Aufgabe: „Ich freue mich sehr, in der nächsten Saison für die ROSTOCK SEAWOLVES auf Korbjagd zu gehen. An die gute Atmosphäre in der StadtHalle Rostock und den tollen Fansupport erinnere ich mich gerne und kann es kaum erwarten, bis die nächste Saison endlich losgeht. Go SEAWOLVES!”

 

Abschied von Tom Alte
Mit der Verpflichtung von Till Gloger geht einher, dass Tom Alte nicht mehr zu den Wölfen zurückkehren wird. Der deutsche Center bestritt im Dress der Wölfe in zwei Spielzeiten 58 Partien und verzeichnete dabei in der Saison 2019/20 im Schnitt in 13:31 Minuten sechs Punkte. Insgesamt netzte der Linkshänder 435 Punkte für die Wölfe ein.

 

“Es waren zwei tolle Jahre in Rostock. Ich habe gern vor und für die Fans gespielt”, bedankt sich Tom Alte. “Wir werden uns sicher irgendwann wiedersehen.”

 

„Wir bedanken uns bei Tom für seinen beide Jahren bei den Wölfen. Leider konnten wir Toms Wunsch nach mehr Spielanteilen nicht erfüllen. Für seine weitere Entwicklung ist es wichtig, zu einem Standort zu wechseln, an dem er mehr Minuten sieht”, erklärt Manager Jens Hakanowitz.

 

Die ROSTOCK SEAWOLVES bedanken sich bei Alte und wünschen ihm auf seinem weiteren beruflichen und privaten Weg alles Gute.
Spielerprofil Till Gloger
Geboren: 26.01.1993
Größe: 2,04 m
Position: Center

 

Stationen:
2018-2020 Römerstrom Gladiators Trier (ProA)
2017-2018 Mitteldeutscher Basketball Club (BBL)
2016-2017 Uni Baskets Paderborn (ProA)
2012-2016 University of Maine (NCAA)
2011-2012 NBBL Paderborn Baskets (NBBL)

 

Durchschnittliche Statistiken 2019/2020:
27 Spiele; 25:56 Minuten; 15,8 Punkte; 4,8 Rebounds

 

Quelle: ROSTOCK SEAWOLVES

Zwei weitere Abgänge bei den RÖMERSTROM Gladiators. Gloger und Schmikale verlassen Trier.

Schmikale spielte seit 2017, Gloger seit 2018 für die Gladiators. Dritter und Vierter Abgang für die Saison 2020/2021.

 

Mit Lucien Schmikale und Till Gloger verlassen zwei weitere Spieler die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Neben Jordan Geist und Kyle Dranginis werden auch Schmikale und Gloger für die Saison 2020/2021 nicht an die Mosel zurückkehren. „Sowohl Lucien als auch Till haben sich in ihrer Zeit in Trier sehr gut weiterentwickelt und waren sowohl auf, als auch neben dem Platz wichtige Akteure der letztjährigen Teams. Da die beiden sehr sympathische Jungs sind und sich als höchst professionell und ehrgeizig präsentiert haben sind wir sicher, dass sie ihren Weg machen werden und weiterhin erfolgreich Basketball spielen werden“, so Geschäftsführer Achim Schmitz.

 

Lucien Schmikale stand seit 2017 im Kader der RÖMERSTROM Gladiators Trier. In den drei Saisons an der Mosel entwickelte sich Schmikale stetig weiter und kam in der abgelaufenen Saison auf durchschnittlich 3,9 Punkte und 1,7 Rebounds in 12:33 Minuten Spielzeit. Wohin der Weg des 23-jährigen Flügelspielers nun führt ist noch nicht klar. Mein Dank gilt allen Mitspielern, Angestellten der Gladiators und den Fans, die jedes Heimspiel zu etwas Besonderem gemacht haben. Leider trennen sich unsere Wege nun und ich wünsche an dieser Stelle allen nur das Beste“, so Schmikale zu seinem Abschied.

 

Neben Schmikale verlässt auch Centerspieler Till Gloger die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Der 2,04 Meter große Gloger spielte seit 2018 in Trier und entwickelte sich schnell zu einem Leistungsträger im Kader der Gladiators. Mit durchschnittlich 15,8 Punkten pro Partie war der 27-jährige Center nicht nur zweitbester Punktesammler der Trierer, sondern auch bester deutscher Scorer der gesamten BARMER 2.Basketball-Bundesliga. Gloger kam nach Stationen in Bochum, der University of Maine, Paderborn und beim Mitteldeutschen BC an die Mosel. Zu seinem Abschied sagt Gloger:“Die zwei Jahre in Trier haben nicht nur sehr viel Spaß gemacht, sondern waren auch extrem hilfreich in meiner sportlichen Entwicklung. Ich möchte mich beim Trainergespann um Christian Held und Jonas Borschel, sowie allen Mitspielern, Mitarbeiten und natürlich den Fans für diese schöne Zeit bedanken“.

Quelle: RÖMERSTROM Gladiators Trier

Pressemitteilung: Gloger fällt aus – Vince Boumann nachverpflichtet

Schlechte Nachricht für die RÖMERSTROM Gladiators Trier. Center Till Gloger, der im Sommer zu den Gladiatoren an die Mosel gewechselt ist, fällt zum Saisonstart aus. Trier wird aufgrund der Verletzung nochmal auf dem Transfermarkt aktiv. Der Amerikaner Vince Boumann wird zum Wochenende hin zum Kader dazu stoßen.

Aufgrund einer schon älteren Verletzung am Ellenbogen, die bei weitergehenden Medizin-Checks in Trier aufgefallen war, muss sich Gloger schon kommende Woche einer Operation unterziehen. Der Center wird deshalb einige Wochen ausfallen und zum Saisonstart auf jeden Fall nicht zur Verfügung stehen.

„Das ist zwar eine bittere Nachricht, doch wir wollen auch in Tills Interesse kein Risiko eingehen. Wir sind nach wie vor von seiner Qualität überzeugt und geben ihm nun die Zeit, die er zur vollständigen Genesung benötigt“, erklärt RÖMERSTROM Gladiators-Manager Andre Ewertz.

Aufgrund des Ausfalls werden die Gladiatoren nochmal auf dem Transfermarkt aktiv und verpflichten den Amerikaner Vince Boumann. Der 2,06m große Center kommt von der Western Oregon University, wo er für die WOU Wolves in der NCAA D2 aufgelaufen ist. Dort erzielte er als Senior in der vergangenen Saison in 33 Spielen mit durchschnittlich 16 Minuten Spielzeit, 10,4 Punkte, 5,4 Rebounds und 1,3 Assists im Schnitt. Vor allem seine Quote aus der Zone ist mit 63 % besonders stark und stellt in der Geschichte der Universität Die zweitgrößte Trefferquote aller Zeiten dar. Zusätzlich wurde er beim Great Northwest Atheltic Conference (GNAC)-Tournament zum Most Valuable Player (MVP) gewählt.

RÖMERSTROM Gladiators-Headcoach Christian Held ist überzeugt von der Neuverpflichtung: „Wir freuen uns, dass wir schnell einen starken Ersatz für Till gefunden haben. Vince passt als Center, der vor allem mit dem Rücken zum Korb agiert, voll in unser Profil. Er bringt viel Körper mit, kommt frisch vom College und sucht eine Chance. Er wird die Aufgabe bei uns also voll motiviert angehen“.

Boumann soll bereits am Wochenende bei den Testspielen in Belgien gegen den BC Oostende und Belfius Mons-Hainaut zum Einsatz kommen. „Ich freue mich auf die Aufgabe bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier und werde zusammen mit dem Team alles geben, damit wir gut in die Saison starten“, erklärt der Center abschließend.

(RÖMERSTROM Gladiators Trier)

Till Gloger wird ein Gladiator

 Die RÖMERSTROM Gladiators Trier setzen auf der Center-Position in der kommenden Saison auf den deutschen Till Gloger. Der 25-jährige kommt vom Mitteldeutschen BC und unterschreibt einen Vertrag über zwei Jahre.

 Er ist der erste Neuzugang für die kommende Saison. Till Gloger wechselt vom Mitteldeutschen BC an die Mosel und trägt in der Saison 2018/2019 das Gladiatoren-Dress. Der 25-jährige bringt BBL-Erfahrung mit und soll in der kommenden Saison für die nötige Gefahr in der gegnerischen Zone sorgen.

 Christian Held, Headcoach der RÖMERSTROM Gladiators Trier, erklärt zur Verpflichtung:

„Wir freuen uns sehr, dass sich Till entschieden hat, in Trier zu spielen. Er bringt als BBL- und A2-Nationalspieler bereits sehr viel Erfahrung mit, auch auf internationalem Niveau, und wird uns auf Anhieb weiterhelfen. Darüber hinaus ist er aber auch noch in der Lage weitere Schritte in seiner Entwicklung zu machen. Wir wollen ihn dabei unterstützen und sind davon überzeugt, dass Till auch menschlich gut in das Mannschaftsgefüge passt“.

 Der 2,04m große Big Man hatte in der abgelaufenen BBL-Saison für den MBC in durchschnittlich acht Minuten Spielzeit 3,7 Punkte erzielt. Vor allem zu Beginn der Saison deutete Gloger sein großes Potential an, als er in den ersten beiden Spielen 17 und 18 Punkte erzielte. Der Center hat eine starke Ausbildung durchlaufen. Von Paderborn wechselte er in die USA und spielte dort von 2012 bis 2016 an der University of Maine. Der Deutsche überzeugte dabei auch in Übersee und erzielte in der Saison 2014/2015 in 30 Spielen 11,5 Punkte und 4,8 Rebounds pro Partie. Der A2-Nationalspieler kennt auch die ProA sehr gut. 2016 ging er wieder für die Uni Baskets Paderborn auf Korbjagd. Mit 14,5 Punkten pro Spiel war er Topscorer der Westfalen und viertbester deutscher Punktesammler in der Saison 2016/2017 der 2. Basketball-Bundesliga. Dazu holte er 4,5 Rebounds im Schnitt.

 Für Gloger selbst, ist der Schritt in die ProA vor allem aufgrund der guten Voraussetzungen in Trier der Richtige:

„Ich habe sehr gute Gespräche mit Christian Held und den Verantwortlichen gehabt und bin davon überzeugt, dass wir auf einer Wellenlänge liegen. Trier bietet beste Voraussetzungen, damit ich mich persönlich weiter entwickeln kann. Ich will noch mehr Verantwortung übernehmen, als Leader wachsen und noch flexibler werden. Diese Möglichkeit wird mir bei den Gladiatoren gegeben. Darüber hinaus freue ich mich sehr auf die Zusammenarbeit mit dem Team. Die RÖMERSTROM Gladiators sind eine Mannschaft mit viel Potential, die auch in der neuen Saison für Furore sorgen kann. Dabei möchte ich gerne helfen“.

 Für Achim Schmitz passt Till Gloger voll in das Anforderungsprofil und die Philosophie des Clubs. „Till ist ein Spieler, der zwar schon viel Erfahrung mitbringt, gleichzeitig aber noch Entwicklungsfähig und -willig ist. Er ist ehrgeizig und genau solche Spielertypen brauchen wir. Wir sind sehr froh, dass er sich für den Wechsel nach Trier entschieden hat“, erklärt der Geschäftsführer der RÖMERSTROM Gladiators Trier abschließend.

 Mit der Verpflichtung von Till Gloger geht einher, dass Center Justin Alston nicht mehr an die Mosel zurückkehren wird. Zu welchem Club Alston wechselt, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Der Amerikaner spielte bei den Gladiatoren in 25 Spielen im Schnitt 21 Minuten und erzielte dabei 11,9 Punkte. Die RÖMERSTROM Gladiators bedanken sich bei Justin für seinen tollen Einsatz und wünschen ihm für seinen weiteren Weg alles Gute.

(RÖMERSTROM Gladiators Trier)

Till Gloger wechselt in die easyCredit BBL

Nach den Vertragsverlängerungen der letzten Wochen müssen die Uni Baskets Paderborn heute ihren ersten Abgang verkünden. Till Gloger hat sich nach „einer herausragenden ProA-Spielzeit“ (Uli Naechster) dazu entschieden, den nächsten Entwicklungsschritt zu machen und wechselt in die Beletage des deutschen Basketballs.

Gloger spielte bereits in der NBBL für die Paderborn Baskets und absolvierte im Anschluss vier Spielzeiten am College bei den Maine Black Bears. Nach seiner Zeit an der US-Uni kehrte der 2,04m-Power Forward in die Domstadt zurück und zeigte in der ProA durchweg starke Leistungen. 14.5 Zähler pro Partie bei sicheren Quoten von 53% aus dem Feld und 80% von der Freiwurflinie machten Gloger zum Topscorer seines Teams, dazu sammelte der Big Man im Schnitt 4.5 Rebounds. Seine Auftritte bescherten dem gebürtigen Bochumer zunächst die Berufung in die A2-Nationalmannschaft und nun auch mehrere Angebote aus der easyCredit BBL.

Coach Uli Naechster wünscht dem 24-jährigen nur das Beste für die Zukunft: „Till hat sich diesen Schritt zu hundert Prozent verdient. Wir freuen uns sehr für ihn und hoffen, dass er in der BBL genug Chancen bekommt, seine starke Entwicklung fortzuführen und sich durchzusetzen.“

 

 

(Uni Baskets Paderborn)

MVP-Gloger kehrt zurück nach Paderborn

Nach sieben Vertragsverlängerungen präsentieren die Baskets ihren ersten Neuzugang.

 

 

 

 

 

Zur Freude von Präsident Christoph Schlösser handelt es sich dabei um einen guten Bekannten: „Till ist uns allen sportlich und menschlich in bester Erinnerung geblieben und dies gilt sicher auch im Umkehrschluss. Der Kontakt ist auch während seiner Zeit am College nie ganz abgebrochen und wir freuen uns sehr, dass er Paderborn als Startpunkt seiner Profikarriere gewählt hat.“

Zwischen 2010 und 2012 trug Till Gloger bereits das Baskets-Trikot und war besonders in der NBBL (Top 4 Teilnahme 2011, MVP 2012) sehr erfolgreich.

Zusammen mit Trainer Uli Naechster und seinem zukünftigen Mannschaftskollegen Dominik Wolf stand der 23-jährige Power Forward zudem im Endspiel um den Deutschen U18 Pokal 2011.

„Wir haben mit Till tolle Erfolge in der Jugend gefeiert und wissen, welche Qualitäten er mitbringt. Er kennt das Umfeld hier sehr gut und wird sich sicher schnell integrieren“, ist Naechster überzeugt,  in dem 2,01m-Mann eine sinnvolle Verstärkung des Kaders gefunden zu haben.

Seine Rückkehr an die Pader ist für Gloger ein wohlüberlegter Schritt: „Ich hatte eine sehr schöne und erfolgreiche Zeit in Paderborn und freue mich nun wieder für die Paderborn Baskets spielen zu können. Trotz anderer Optionen hat mir das Paderborner Gesamtkonzept mit Studium und Basketball am besten zugesagt.“

In den vergangenen vier Jahren war der gebürtige Bochumer in der NCAA Div. I für die Maine Black Bears aktiv. Dort legte er als Junior starke 11.5 Punkte und 4.8 Rebounds auf. Im Senior-Jahr kam er auf 8.9 Punkte und 2.7 Rebounds.

Währenddessen absolvierte er erfolgreich sein Bachelor-Studium und wird neben der Basketballkarriere an der Universität Paderborn einen Master anstreben.

(finke baskets)