Beiträge

Fischer am Strand – Namhafter Neuzugang am Tropical Beach

208cm Power Forward/Center Fynn Fischer verstärkt die Tropics

Fischer am Strand dürfte Kunstliebhabern ein bekanntes Gemälde sein. Auch am Tropics Beach wird künftig ein Fischer am Werk sein. Der TSV Oberhaching sicherte nämlich sich für die kommende Saison die Dienste des 22-jährigen Fynn Fischer. Der gebürtige Münchener bringt sogar BBL-Erfahrung mit an den Kyberg und war ein absoluter Wunschkandidat der sportlichen Leitung.

BBL-Erfahrung in Würzburg –  Lehrmeister Moritz Wohlers

Fynn misst stolze 208cm und durchlief in München das Nachwuchsprogramm der Internationalen Basketball Akademie (IBAM). Mit dem U19-Team, das von Trainerikone Robby Scheinberg gecoacht wurde, erreichte er 2017 das NBBL Finale. Unter anderem wurde der Modellathlet zu seiner Ausbilungszeit auch von Moritz Wohlers betreut. Die Tropics-Legende war seinerzeit auch für Schwabing in der Regionalliga aktiv und arbeite individuell mit Fischer. Ähnlich wie der Tropics-Kapitän spielt der Brettspieler sehr physisch und verfügt über einen starken Mitteldistanzwurf. 2018 folgte dann der Wechsel zu s.Oliver Würzburg, wo er mit einer Doppellizenz für BBL und die BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB ausgestattet wurde. In der ersten Bundesliga kam der variable Innenspieler zu mehrenen Kurzeinsätzen im Team von Dennis Wucherer und deutete immer wieder sein großes Potential an. Nach zwei Spielzeiten in Unterfranken wechselte der ehemalige Juniorennationalspieler nach Nürnberg in die BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro A. Bei den Falcons sollte er dann den Sprung vom Talent zu einen gestandenen Profi-Basketballer machen. Genau wie für den Rest des Nürnberger Teams von Trainer Ralph Junge war es auch für Fynn eine Seuchensaion. Mehrere Coronaerkrankungen mit schweren Verläufen innerhalb des Teams sowie wochenlange Quarantäne verhinderten für Fischer und seine Teamkollegen einen regulären Verlauf der Spielzeit.

Berufliche Perspektive rückt für Fischer in den Vordergrund

Die Verantwortlichen der Tropics hatten die Entwicklung von Fischer immer im Auge und der 208cm Hüne war immer ein gern gesehener Gast bei den Heimspielen der Gelbhemden. Eine Verpflichtung des aufstrebenden Talent, der zweifelsohne alle Voraussetzung mitbringt um ein BBL-Spieler zu werden, war jedoch eher unrealistisch. Als sich der mittlerweile 22-jährige Forstenrieder diesen Sommer jedoch entschloss, seinen Fokus künftig eher auf sein Lehramtstudium zu richten und mit einer Rückkehr nach München liebäugelte, reagierte der Vorstand  des TSV sehr schnell und bemühte sich um die Dienste des Power Forward/Centers. In gewohnten familiären Umfeld soll Fischer wieder zu seiner alten Leistungsstärke zurückfinden und sich um sein berufliche Perspektive kümmern. Der Neuzugang der Tropics kommt übrigens aus seiner basketballbegeisterten Familie, die sicherlich kein einzigen Heimspiel des ehemaligen BBL-Spielers verpassen wird.

Neben Bernhard Benke, Moritz Wohlers und Thomas Pethran bekommen die Gelbhemden somit einen weiteren Riesen unter den Körben. Das Quartett an Big-Guys erfordert nun vom Trainerteam nun die Aufgabe das Systems sowohl offensiv als auch defensiv anzuassen und die geballte Kraft sowie Größe am Brett gekonnt auszunutzen.

Willkommen bei den Tropics Fynn!

Sportlicher Leiter Mario Matic: “ Als sich für uns die Möglichkeit ergab Fynn zu verpflichten, haben wir keine Sekunde gezögert. Obwohl er bereits viel Erfahrung gesammelt hat und sogar BBL-Luft schnupperte, darf man nicht vergessen dass er erst 22 Jahre ist und seine ganze basketballerische Zukunft noch vor sich hat. Wie bei vielen Profibasketballern hat die Corona-Zeit auch bei Fynn dafür gesorgt, sich Gedanken über ein zweites berufliches Standbein zu machen. Wird sind froh Ihn bei uns zu haben und ich freue mich auf die Zusammenarbeit.”

Neuzugang Fynn Fischer: “Ich bin sehr froh zurück in meiner Heimatstadt zu sein und in der kommenden Spielzeit für Oberhaching spielen zu können. Bereits seit dem Aufstieg der Tropics in die ProB 2019 verfolge ich das Team mit Begeisterung. Ich freue mich nun ein Teil davon zu sein. Die Mannschaft dieses Jahr hat einen guten Mix aus erfahrenen und jungen Spielern und besitzt auf jeden Fall das Potenzial einige vermeidlich großen Namen zu ärgern. Ich bin hoch motiviert und kann es kaum erwarten mit den neuen, aber auch vielen bekannten Gesichtern in die Saison zu gehen!“

Quelle: TSV Oberhaching Tropics

Topscorer Janosch Kögler und Phillip Bode bleiben den Tropics erhalten

Aufatmen bei den Tropics – Topspieler Kögler bleibt beim TSV

Erfreuliche Neuigkeiten am Kyberg ! Sowohl Kapitän und Topscorer Janosch Kögler, als auch der junge Aufbauspieler Phillip Bode unterzeichneten vergangene Woche Ihre Arbeitsverträge für die kommende Spielzeit. Mit dem Verbleib der beiden Guards nimmt der Kader der Gelbhemden finale Konturen an.

Go to Guy und Topscorer Kögler bekennt sich zu Oberhaching

Mit 17,3 Punkten pro Spiel war er einer der besten Scorer der gesamten BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro B. Mit knapp vier Rebounds und drei Assists pro Spiel wusste der gebürtige Germeringer auch in vielen anderen Bereichen zu überzeugen. Dass es für Kögler nach der Saison auch Anfragen aus der Pro A gab, war die logische Konsequenz. Als einer der stärksten deutschen Spieler der Liga weckte der 194cm große Außenspieler die Begehrlichkeit und das Interesse der Konkurrenz. Doch der Kapitän bekannte sich zum TSV und verlängerte seinen Vertrag und geht nun in seine siebte Saison am Kyberg.

Neben seinem Job als Projektleiter beim größten deutschen Personenbeförderungsunternehmen hat der 28-jährige mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Raffaela auch privat sein Glück in der bayerischen Landeshauptstadt gefunden. Da er sich auch in Oberhaching wohlfühlt waren die Wechselgedanken schnell vom Tisch. Die Fans können sich somit zumindest für ein weiteres Jahr auf spektakuläre Flugeinlagen und die vielseitigen Skills des Highflyers freuen. Nicht nur spielerisch sondern auch menschlich ist Kögler seit vielen Jahren eine absolute Bereicherung für den Oberhachinger Basketball. Der TSV wünscht sich noch viele gemeinsame und erfolgreiche Jahre mit dem Kapitän.

Aufbauspieler Phillipp Bode bleibt bei den Tropics

Im Zuge der Kooperation mit TS Jahn München wurde Phillipp Bode als damals erst 16-jähriger in den Trainingsbetrieb der Tropics intergriert. Bereits vor einigen Jahren war zu erkennen, dass der Wirbelwind das Talent hat um ein Bundesligaspieler zu werden. Während er sich bei den Trainingseinheiten der Tropics mit der Klasse eines John Boyer, Ognjen Zoric oder auch Justin Hedley messen konnte und viel gelernt hat, explodierten zudem seine Leistungen bei seinem Stammverein Jahn München. Neben Jahn-Legende Armin Sperber waren vor allem die Heinrichs-Brüder entscheidend an der Entwicklung von Phillipp Bode beteiligt. In der vergangenen Spielzeit machte der 179cm große Point Guard einen weiteren großen Schritt in seiner Entwicklung und erkämpfte sich einen festen Platz in der Rotation der Gelbhemden. In der kommenden Spielzeit soll sich der 20-jährige die Spielzeit mit dem erfahrenen Job Boyer teilen. Boyer ist übrigens nicht nur ein Mannschaftskollege, sondern auch sowas wie der Mentor des quirligen Aufbauspielers. Da Bode im Sommersemester sein Studium in München beginnt, hoffen die Verantwortlichen der Tropics auf einen längerfristigen Verbleib des Zauberzwergs.

Kaderplanung fast abgeschlossen

Mit den Personalien Kögler und Bode nimmt die Kaderplanung der Kyberg-Riesen finale Konturen an. Neben mehreren talentierten Doppellizenzspielern von Kooperationspartner Jahn München, die hauptsächlich jedoch beim Ihrem Stammverein spielen werden, soll noch ein weiterer gestandener Neuzugang zu den Oberhachinger Basketballern stoßen. Hier befinden sich die Verantwortlichen in guten Gesprächen mit einigen potentiellen Kandidaten.

Aktueller Tropics Kader 2021/22 : Moritz Wohlers, Thomas Pethran, Bernhard Benke, Janosch Kögler, John Boyer, Phillip Bode, Lauris Eklou, Moritz Noares, Peter Zeis, Jan Holleman

Quelle: TSV Oberhaching Tropics

Basketballfachmann Toni Hed wird neuer Jugendkoordinator – Danke Basti Beckenbauer

Erfahrener und diplomierter Basketballcoach folgt auf Beckenbauer

Knapp ein Jahr musste die Jugendarbeit und der Breitensport beim TSV Oberhaching ruhen. Die über 200 Kinder und Jugendlichen durften Ihren geliebten Sport aufgrund der Pandemieregeln nicht ausführen. Seit einigen Wochen wird am Kyberg wieder fleißig trainiert und die Vorbereitungen auf die neue Saison sind im vollen Gange. Nach der Sommerpause werden die Kids jedoch ein altbekanntes und beliebtes Gesicht nicht mehr antreffen.

Danke Sebastian Beckenbauer – Die Tür für eine Rückkehr steht dir offen

Der bisherige hauptamtliche Jugendkoordinator Sebastian Beckenbauer verlässt den TSV und stellt sich einer neuen Herausforderung. Als Jugendspieler durchlief der 31-jährige gebürtige Oberhachinger alle Jugendteams der Young Tropics, bevor es Ihn studienbedingt nach Passau verschlug. Dem Verein blieb „Becken“ jedoch immer treu verbunden. Nach der Rückkehr aus Niederbayern engagierte er sich als Übungsleiter in der Jugendarbeit. Als die Tropics im Jahr 2018 erstmals einen hauptamtlichen Jugendkoordinator einstellten, fiel die Wahl folgerichtig auf das Eigengewächs aus dem eigenen Verein. In den vergangenen Jahren leistete Basti hervorragende Arbeit im Jugendbereich. Vor allem vor der Pandemie stieg die Anzahl der Jugendlichen in der Basketballabteilung stetig an. Ob in den Schul AGs, Training mit den Magic Kids oder den Basketballeinheiten von der U10 – U18 war Beckenbauer durch seine offene und sympathische Art sehr beliebt bei den Kindern. Nach vielen Jahren im Verein stellt er sich nun einer neuen Herausforderung im Basketball.

Bernd Schubert 1.ter Vorstand:“ Der TSV möchte sich in aller Form bei Sebastian für sein Engagement in den letzten Jahren bedanken. Oberhachinger sollten beim TSV sein und die Türen stehen weit offen, wenn er irgendwann zu uns zurückkehren will. Wir wollen im Jugendbereich nicht nur Spieler ausbilden, sondern auch junge Trainer. Das ist uns mit Beckenbauer gelungen. Für seine neue Aufgabe wünschen wir Ihm alles erdenklich Gute und sind sehr stolz auf die Entwicklung, die er in den letzten Jahren genommen hat.“

Rückkehr von Erfolgscoach Toni Hed – 61:5 Siegesbilanz in seiner ersten Amtzeit

Obwohl der Abschied von Beckenbauer nicht offiziell war, waren innerhalb von wenigen Tagen mehrere interessante Bewerbungen auf dem Tisch des Vorstands. Die Verantwortlichen hatten jedoch einen Kandidaten ins Auge gefasst, den man in Oberhaching kennt und schätzt. Vor 15 Jahren übernahm ein gewisser Spielertrainer Toni Hed das Trainerzepter beim TSV und war verantwortlich für den Durchmarsch bis in die Bezirksliga. Unvergessen sind noch seine überraschenden Einwechslungen als er in wichtigen Phasen des Spiels mehrere Dreier blitzartig einstreute und auch auf dem Spielfeld selber eingriff. Mit lediglich fünf Niederlagen in drei Spielzeiten ebnete er somit den Weg nach oben für die Basketballabteilung, den später weitere hochklassige Trainer wie Coran Culum, Misel Lazarevic und Robert Maras fortführten. Nun kehrt der B-Lizenz Inhaber nach Oberhaching zurück und wird der neue hauptamtliche Jugendkoordinator bei den Tropics. Der Basketballfanatiker wird drei Jugendteams der Young-Tropics hauptverantwortlich im Trainings- und Spielbetrieb betreuen. Neben koordinativen Arbeiten wird Hed zusammen mit Milos Kandzic auch für die interne Trainerfortbildung verantwortlich sein.

Höchstes kroatisches Basketball Diplom und deutsche B-Lizenz

Nach einer erfolgreichen Spielerkarriere, bei der Hed unter anderem für den kroatischen Topklub Cibona Zagreb aktiv war sammelte er erste Trainererfahrungen in seiner kroatischen Heimat. An der renommierten Universität Zagreb erlangte der Fachmann neben seinem Abschluss als Sportlehrer zudem auch das Diplom als Basketballtrainer und somit die höchstmögliche Lizenz im kroatischen Basketball. Mit Ihm studiert hat übrigens ein gewisser Dimitris Itsoudis. Mit dem aktuellen Cheftrainer von CSKA Moskau, der mehrfach mit Panathinaikos Athen und dem Armeeklub der russischen Landeshaupt die Euroleague gewann, hat der neue Jugendkoordinator der Tropics immer noch Kontakt.  Nach seinem Studium verlagerte Toni Hed vor 20 Jahren seinen Lebensmittelpunkt nach München. Nach seiner Zeit am Kyberg war er für mehrere Vereine im Münchener Raum aktiv. Neben Engagements als Jugendtrainer, Cheftrainer bei einigen Klubs war der 52-jährige Vollblutbasketballer auch Co-Trainer der ersten Mannschaft des FC Bayern Basketballs. Neben seiner erstklassigen Qualifikation als Basketballtrainer machte sich Toni auch als diplomierter Tennislehrer einen Namen im Raum München. Vor allem bei Kindern- und Jugendlichen kommt der Basketballfanatiker mit seiner sympathischen Art und innovativen Methoden sehr gut an. Von Svetislav Pesic, bei dem der neue Jugendkoordinator der Gelbhemden ein halbes Jahr hospitierte, holte sich Hed zudem neue Ideen für die tägliche Arbeit mit den Jugendlichen.

Willkommen zurück in Oberhaching Toni

Tropics Legende Tommy Nibler: „Als ich gehört habe, dass Toni zurückkommt habe ich mich sehr gefreut. Gerne erinnere ich mich an die Zeiten zurück als ich als Jugendlicher in der U16 von Ihm viel lernen durfte. Er war sehr streng aber hat auch immer wieder viel Spaß reingebracht und war sehr beliebt. Mit seinem Fachwissen wird er viel im Jugendbereich bewegen. Zudem ist er ein absoluter Basketballfanatiker, der versuchen wird das Beste aus den Kids rauszuholen.“

Sportlicher Leiter Mario Matic: „Ich möchte mich erstmal bei Basti bedanken für die super Arbeit, die er im Verein geleistet hat. Das irgendwann auch Vereine aus Leistungsprogrammen der Easycredit-BBL auf Ihn aufmerksam werden wird, war die logische Konsequenz. Er ist ein Freund, dem ich persönlich nur das Beste wünsche. Mit Toni Hed standen wir die letzten Jahre immer wieder in Kontakt. Die letzten 10 Jahre hat er in mehreren Sportarten vorwiegend mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet. Sein Fachwissen als Basketballtrainer ist unumstritten und wir freuen uns so einen Fachmann von unserem Programm überzeugt zu haben.“

Quelle: TSV Oberhaching Tropics

Es war uns eine Ehre! Vorbildhafter Musterprofi Torsten Walter tritt künftig kürzer

Abschied auch von Lukas Dollinger

Torsten Walter war die letzten sechs Spielzeiten ein wichtiger Teil der Tropics-Familie. Als absoluter Mannschaftsspieler, der immer den Teamgedanken vor seine eigenen Interessen stellte, war der gebürtige Rheinländer sowohl innerhalb der Mannschaft als auch im Verein eine anerkannte Persönlichkeit. Vor allem zu Regionalligazeiten bewies der 1,88 cm Shooting Guard in wichtigen Momenten seine spielerische Klasse. In der Verteidigung war er ein absoluter Kettenhund und gewann den Gelbhemden offensiv so manches Spiel mit seiner eiskalten Ruhe bei spielentscheidenden Würfen. Wenn man in der Crunchtime einen Dreier brauchte, bewies Walter oft seine Clutch-Fähigkeiten und hatte großen Anteil am Aufstieg in die BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro B.

Nach dem Bundesligaaufstieg war der mittlerweile 30-jährige jedoch von großem Verletzungspech geplagt. In der Saison 2019/2020 konnte der Distanzwurfspezialist lediglich ein Saisonspiel mitmachen und verletzte sich im Heimspiel gegen die Orange Academy Ulm schwer an der Achillessehne. Trotzdem kämpfte sich die Nummer 7 monatelang durch die Reha und arbeitete hart an seinem Comeback. Der frisch gebackene Familienvater war im Laufe der Saison sowohl privat als auch beruflich sehr eingespannt. Zudem hatte die lange Verletzungspause auch bei einem Musterprofi wie Ihm Spuren hinterlassen. Trotz Schmerzen stellte sich Walter immer in den Dienst des Teams und deutete in vielen Spielen an, dass er unter anderen Umständen auch in der Bundesliga regelmäßig ein absoluter Leistungsträger wäre.

Sechs Jahre lang war Torsten Walter absolut loyal gegenüber dem Verein und mit vollem Herzen dabei. Ein absoluter Teamplayer und großes Vorbild für die jungen Spieler. Neben seiner Tätigkeit als Jugendtrainer betreute der IT-Fachmann auch die Website der Tropics. Dass er sich nun vermehrt um seine Familie kümmern will und die Verletzungsproblematik in Griff bekommen möchte ist völlig verständlich. Der erste Vorstand Bernd Schubert überreichte dem Rheinländer nach dem letzten Saisonspiel eine lebenslange Dauerkarte. Danke für deine großen Verdienste für den Verein Torsten!

Lukas Dollinger verabschiedet sich studienbedingt

Der 22-jährige Lukas Dollinger wird kommende Saison nicht mehr für die Tropics spielen. Mit großen Hoffnungen wurde der Nachwuchscenter vor der letztjährigen Runde verpflichtet. In den Testspielen bestätigte er die in Ihn gesetzten Erwartungen und war die große Überraschung der Vorbereitung. Bei den Duellen gegen die Pro A Teams zeigte er seine ganze Klasse. Punktete zweistellig und behauptete sich mit seinem wuchtigen Körper auch unter den Brettern um beim Kampf um die Rebounds. Dann jedoch traten Knieprobleme, mit denen er auch zu Beginn seiner Karriere immer zu kämpfen hatte, auf. Monatelang kämpfte sich der sympathische Innenspieler, der auch über einen soliden Distanzwurf verfügt, durch die Reha. Als er endlich wieder fit war, war die Saison jedoch gelaufen. Aufgrund eines Studiumwechsels verlässt der gebürtige Kaufbeurer nun die bayerische Landeshauptstadt und somit auch die Tropics. Der TSV bedankt sich bei Lukas für seinen Einsatz und wünscht Ihm sowohl privatlich als auch beruflich alles Gute.

Quelle | Foto: TSV Oberhaching Tropics

Wunschkandidat Bernhard Benke bleibt bei den Tropics

Oberhaching kann den umworbenen Big Man für eine weitere Saison halten

Am Wochenende führte das Management des TSV Oberhaching per Videokonferenz ein wichtiges Gespräch nach Südamerika. An der anderen Leitung war Bernhard Benke, der sich derzeit in Guatemala Urlaub macht und durch den Dschungel wandert. Bevor es für den Center der Gelbhemden auf einen 4000 Meter hohen Vulkan geht und er zusammen mit seiner Freundin weitere Länder des Kontinents kennenlernen will, klärten beiden Parteien noch die finalen Details für eine Verlängerung der Zusammenarbeit.

Wunschspieler verlängert für eine weitere Saison

Die Tropics freuen sich nun die Vertragsverlängerung mit Ihrem absoluten Wunschspieler auf der großen Position verkünden zu können. Der 209 cm gebürtige Ulmer, der bei seinem Heimatverein als junger Spieler sogar Europapokaleinsätze verbuchen konnte, wechselte vor der letzten Saison aus Leitershofen mit vielen Vorschusslorbeeren an den Kyberg. Jahrelang galt Benke als einer der besten Insidespieler der Regionalliga und zeigte von Anfang an auch in der BARMER 2.Basketball Bundesliga seine Qualitäten. Gebremst von einer Knieverletzung, die den athletischen Powerforward/Center für knapp zwei Monate außer Gefecht setzte, stieß er im Januar wieder zum Team und überzeugte neben starker seiner starken Reboundarbeit auch mit variablem Offensivspiel. Im Schnitt konnte er 10,3 Punkte sowie 7,7 Rebounds pro Spiel verbuchen.

Benke bleibt trotz vieler höher dotierter Angebote in Oberhaching

Das ein junger deutscher Spieler mit Gardemaß und nahezu einem Double-Double im Schnitt Begehrlichkeiten bei der Konkurrenz weckt, war die logische Folge. Mehrere Vereine aus der Südstaffel sowie zwei Vereine aus dem Norden haben um die Dienste des Schwaben gebuhlt. Auch ein Verein aus der BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro A zeigte konkretes Interesse am Big Man der Gelbhemden. In vielen Gesprächen hat man immer offen und ehrlich miteinander kommuniziert. Die sportliche Leitung hoffte zwar insgeheim zwar den Führungsspieler zu halten, musste jedoch realistischerweise gleichzeitig den Spielermarkt nach anderen Lösungen sondieren.

Benke schlug am Ende mehrere Profiangebote aus, da er sich für nächstes Jahr bewusst die Priorität auf die Beendigung seines Studiums gesetzt hat. Während die Profiteams der Liga zweimal am Tag trainieren, ist das Trainingspensum bei den Gelben deutlich geringer. Eine optimale Situation für berufstätige oder mit Studium stark eingebundene Akteure. Die Möglichkeit in Oberhaching eine zentrale und wichtige Rolle einzunehmen sowie die Nähe zu seiner Freundin, die in Augsburg lebt, waren weitere wichtige Argumente, die am Ende den Ausschlag zugunsten der Tropics gegeben haben.

Sportlicher Leiter Mario Matic:“ Wir freuen uns sehr, dass sich Berni für einen Verbleib in Oberhaching entschieden hat. Auch wenn uns bewusst war, dass wir mit den anderen Angeboten finanziell nicht mithalten können, haben wir die Hoffnung nie ganz aufgegeben um Ihm immer signalisiert, dass er unsere Wunschlösung ist. Neben einem familiären Umfeld ermöglichen wir es Spielern, Leistungssport und Beruf zu kombinieren und es hatte natürlich auch private Gründe warum er weiterhin in München bleibt. Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr mit Ihm und können nun voller Vorfreude in die Vorbereitung starten.“

Quelle | Foto: TSV Oberhaching Tropics

Moritz Noeres verstärkt die Tropics – Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg bleibt Sponsor

Junger Neuzugang kommt vom FC Bayern Basketball

Die Oberhachinger Basketballer freuen sich zwei sehr positive Nachrichten vermelden zu können. Die Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg wird Ihr Engagement bei den Oberhachinger Basketballern verlängern und auch in der Saison 2021/2022 den Spitzenbasketball im Landkreis unterstützen. Mit dem 20-jährigen Moritz Noeres stößt ein hochinteressanter Nachwuchsmann zu den Gelbhemden.

Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg bleibt treuer Unterstützer des Vereins

Die Kreissparkasse ist einer der wichtigsten Förderer von Kultur, Bildung, Sport und Sozialem in den Landkreisen München, Starnberg und Ebersberg. Als treuer Premium Partner begleitet Sie nicht nur die Bundesligamannschaft der Kyberg-Riesen, sondern ermöglicht mit Ihrem Engagement auch die umfangreiche Förderung der Nachwuchsarbeit und Breitensports.

Als einer von drei bayerischen Vereinen in der BARMER 2.Basketball Bundesligen sind die Basketballer des TSV das sportliche Aushängeschild der Gemeinde und mittlerweile ein fester Bestandteil auf Deutschlands Basketballkarte. Der Verein bedankt sich bei der KSK MSE für die Unterstützung und treue Partnerschaft.

Dreierspezialist Moritz Noares verstärkt die Tropics

Vom FC Bayern Basketball, wo der Distanzwurfspezialist in der BARMER 2.Basketball Bundesliga spielte, wechselt Moritz Noeres zu den Gelbhemden. Der 200cm große Flügelspieler machte seine erste basketballerischen Schritte in der Jugendabteilung des deutschen Rekordmeisters Bayer Leverkusen. Bereits in der JBBL wechselte der gebürtige Rheinländer in das renomierte Nachwuchsprogramm von Urspring Ehingen. Bei den Schwaben konnte der Dreipunktspezialist bereits als damals 17-jähriger regelmäßige Einsätze in der Pro A verbuchen. Nach einer Saison bei der IBAM unter Trainerikone Robby Scheinberg wechselte der 20-jährige zum FC Bayern, wo er vor allem in seiner ersten Pro B Saison mit knapp sieben Punkten pro Spiel auf sich aufmerksam machen konnte. Trotz seines jungen Alters bringt der variable Außenspieler bereits viel Bundesligaerfahrung mit nach Oberhaching und soll mit seinem Distanzwurf das Offensivspiel des TSV beleben. Seine größten Fans sind seine Eltern, die trotz großer Entfernung zu jedem Spiel Ihres Zöglings anreisen wollen.

Milos Kandzic:“ Offensiv war vergangene Saison unsere größte Baustelle, dass wir von der Dreierlinie viel zu ungefährlich waren und uns somit das Spacing fehlte. Als sich die Möglichkeit ergab Noeres zu verpflichten haben wir nicht lange gezögert und zugeschlagen. Neben Peter Zeis haben wir nun einen weiteren klassischen Shooter, der uns variabler macht.

Quelle | Foto: TSV Oberhaching Tropics

Gemeinde Oberhaching und Moritz Wohlers bleiben an Bord

GWO bleibt Tropics Hauptsponsor – Kapitän Wohlers hängt noch eine Saison dran

In den Räumen der Gemeindewerke Oberhaching, einem treuen Hauptsponsor und Förderer des Vereins, wurden im Rahmen eines Pressetermins weitere Personalentscheidungen für die neue Bundesligaspielzeit verkündet.

Moritz Wohlers hängt noch eine Saison dran

Kapitän Moritz Wohlers, der seine Basketballschuhe eigentlich an den berühmten Nagel hängen wollte, darf noch nicht in den Basketball Ruhestand. Der mittelweile 37-jährige ehemalige A2-Nationalspieler, der seit nunmehr 10 Jahren dem Oberhachinger Basketball die Treue hält, wird weiterhin gebraucht und muss sein Karriereende zumindest um ein weiteres Jahr nach hinten schieben. Den Großteil der vergangenen Spielzeit musste der zweifache Familienvater aufgrund einer Ellbogenoperation verletzungsbedingt zuschauen. Sein Lowpostscoring und die geballte Erfahrung des 203cm großen Brettspielers fehlten den Tropics an allen Ecken und Enden. Anders als die Jahre zuvor, soll der gebürtige Wolfenbütteler jedoch eine kleinere Rolle einnehmen und mit seiner Klasse für wichtige Punkte sowie entscheidende Impulse von der Bank sorgen. Durch die enorme berufliche Belastung kann Wohlers nämlich eine Vielzahl von Auswärtsspielen nicht mitmachen und wird auch bei zwei Heimspielen fehlen. Die sportliche Leitung ist trotzdem sehr dankbar, dass sich der Kapitän nochmal in den Dienst der Mannschaft stellt und mithelfen wird den Klassenerhalt zu schaffen.

Gemeindewerke Oberhaching bleiben Hauptsponsor

Die Gemeindewerke Oberhaching (GWO) als moderner Energiedienstleister bleiben als treuer Partner des Oberhachinger Basketballs auch weiterhin als fester Unterstützer an Bord. Ohne Partner wie die GWO wäre Bundesligabasketball in Oberhaching undenkbar.

Die Gemeindewerke Oberhaching (GWO) wurden 2006 als lokaler, gemeindeeigener Energieversorger gegründet, um einen Großteil der Bürgerinnen und Bürger Oberhachings mit regenerativer Energie zu günstigen und möglichst stabilen Preisen zu versorgen und gleichzeitig den Ausstoß von Kohlendioxid zu senken.

Bernd Schubert, 1.ter Vorstand: „Wir bedanken uns recht herzlich bei den Gemeindewerken, dass Sie den Verein weiterhin unterstützen und uns eine wichtige Säule des Oberhachinger Basketballs erhalten bleibt. Großen Dank auch an Moritz Wohlers, dass er noch eine weitere Saison für den Verein alles geben wird. Auch mit verringertem Pensum wird er der Mannschaft mit viel Erfahrung und seinem Können weiterhin helfen.“

Quelle | Foto: TSV Oberhaching Tropics

Tropics verabschieden Spieler-Trio

Vielen Dank an Bent Leuchten, Sebastian Rauch und Joris Ortega

Die Oberhaching Tropics werden die kommende Saison der BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro B ohne Bent Leuchten, Joris Ortega und Sebastian Rauch bestreiten.

Joris Ortega – Es war uns eine Ehre

Der 27-jährige Franzose, der mit Limoges 2013 die französische Meisterschaft feierte, wurde vor der Saison als Führungsspieler verpflichtet. Der baskische Wirbelwind konnte die Erwartungen voll erfüllen und war mit 12,5 Punkten ein wichtiger Leistungsträger im Team der Gelbhemden. Nicht nur spielerisch, sondern auch menschlich integrierte sich der Shooting Guard ins Team und war eine große Bereicherung für den Oberhachinger Basketball. Gerne hätten die Verantwortlichen den Symphatieträger weiterhin am Kyberg gehalten. Doch die Leistungen des 189cm großen Scorers weckten bei der Konkurrenz Begehrlichkeiten und der Marktwert des Franzosen stieg in eine Dimmension, bei der die Tropics nicht mehr mithalten können. Zusammen mit seinem Agenten sondiert Joris derzeit Angebote und wird seine Basketballkarriere in Europa fortsetzen.

Bent Leuchten – Viel Erfolg bei der UC-Irvine

Als Bent Leuchten Mitten in der Saison auf Leihbasis von der IBAM zum TSV stieß, war der 214cm Hüne ein unbeschriebenes Blatt in der BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro B. Diese Tatsache änderte ich jedoch sehr schnell. Offensiv wurde der 19-jährige Centerspieler schnell eine wichtige Option und zeigte hier sein ganzes Repertoire. Neben Scoring im Lowpost bewies der deutsche U20 Nationalspieler immer wieder seine Pass- und Wurffähigkeiten. Bereits vor seinem Wechsel zu Oberhaching stand fest, dass der blonde Hüne ab der Saison 2021/22 über den großen Teich an ein College wechselt. Zusammen mit Robert Scheinberg, seinem Ausbilder und Förderer, entschied sich Bent für University California Irvine. Dort trifft Leuchten übrigens auf einen weiteren Spieler mit deutschen Wurzeln. Collin Welp, Sohn des mittlerweile verstorbenen Ex-Nationalspielers Chris Welp, wird Bents neuer Teamkollege und Ihm die Integration in Kalifornien erleichtern. Harte Arbeit und der entsprechende Feinschlief werden Bent hoffentlich zu einer großen Karriere verhelfen. Alles Gute Junge!

Sebastian „Locke“ Rauch – Großen Dank für deinen Einsatz

In der ersten Bundesligasaison stieß Sebastian Rauch in einer schwierigen Lage zu den Tropics. Auf den großen Positionen waren mehrere Spieler verletzt und Locke, wie er liebevoll genannt wird, war ohne jegliche Saisonvorbereitung bereit einzuspringen und der Mannschaft zu helfen. Obwohl er als gelernter Flügelspieler auf der Centerposition aushelfen musste, brachte er mit seiner geballten Erfahrung aus unzähligen Bundesligaspielen Stabilität am Brett. Aufgrund seiner absolut professionellen Einstellung war er auch in der Folgesaison immer ein Vorbild für die jungen Spieler. Der 199cm große Flügelspieler hat nun mehrere Angebote von Vereinen aus der ersten Regionalliga vorliegen, wo der 33-jährige sicherlich eine große Führungsrolle einnehmen wird und auf seiner angestammten Forward-Position Verantwortung übernehmen kann. Sein neuer Club bekommt einen Vollblutprofi, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stellen wird. Danke Locke!

1.Vorstand Bernd Schubert: „Der TSV bedankt sich recht herzlich bei Joris, Bent und Locke. Wir wünschen den Akteuren sowohl privat als auch sportlich alles erdenklich Gute.“

Quelle | Foto: TSV Oberhaching Tropics

Thomas Pethran kehrt zu den Tropics zurück – Wertvolle Ergänzung auf der Centerposition

201cm großer Brettspieler gibt dem Kader Tiefe

Bereits zu Regionalligazeiten galt Thomas Pethran als ein Spieler, der sich immer in den bedingungslos in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und seine Rolle voll akzeptierte. Wenn der 201cm große Innenspieler gebraucht wurde, war er jedoch immer zur Stelle und brachte viel Energie auf Feld. Offensiv hat der Rückkehrer einen starken Mitteldistanzwurf im Repertoire und ist zudem als Trailer immer für schnelle Fastbreak-Punkte gut. In der Verteidigung verfügt der Neuzugang, der bei einem großen deutschen Logistikunternehmen angestellt ist, über gute Fußarbeit und eine körperbetonte Spielweise.

Gerne hätte man den Megatower, so der Spitzname des blonden Hünen, auch vor zwei Jahren schon mit in die Bundesliga mitgenommen. Doch der mittelweile 30-jährige musste damals aus verständlichen persönlichen Gründen absagen und hielt sich bei seinem Heimatverein Milbertshofen unterklassig fit. Der Kontakt mit dem sympathischen Centerspieler riss jedoch niemals ab. Der Sohn des ehemaligen deutschen Nationalspielers Rainer Pethran brennt seinerseits auf die Herausforderung BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro B. Der Rückkehrer wird bei den Tropics die Rolle des dritten Centerspielers einnehmen. Die sportliche Leitung suchte nach einem zuverlässigen Rollenspieler, der eine undankbare aber zugleich wichtige kleine Rolle akzeptiert. Gleichzeitig aber zur Stelle sein wird, wenn man Ihn braucht. Innerhalb der Mannschaft genießt er zudem eine hohe Wertschätzung, da er sich immer loyal in den Dienst des Teams stellt.

Mario Matic: „Wir kennen Thomas als Spieler und als Menschen und wissen was wir mit Ihm bekommen. Seine Rolle ist klar definiert. Die Saison ist lang und er wird in einigen Spielen als Backup einspringen, wenn er gebraucht wird. Wir haben hier vollstes Vertrauen, dass er seinen Job dann erledigen wird und physisch am Brett agieren wird. Pethran ist ein absoluter Teamplayer, der in seinen Minuten für die Drecksarbeit unter den Körben zuständig sein wird und immer mit 100% Einsatz spielen wird. Wir freuen uns, dass er wieder da ist.“

Thomas Pethran: „Nach zwei Jahren Pause wieder zurück bei den Tropics zu sein, freut mich riesig! Ich hoffe mit Einsatz und Kampfgeist dem Team helfen zu können!“

Quelle | Foto: TSV Oberhaching

John Boyer is back – Hautum Infrastruktur GmbH bleibt Tropics Hauptsponsor

Die Firma Hautum Infrastruktur GmbH ist seit der ersten Stunde ein treuer Unterstützer des TSV Oberhaching. Seit über einem Jahrzehnt unterstützen Andreas und Martina Hautum großzügig die Basketballabteilung und ermöglichten mit Ihrem Engagement den Bundesligabasketball in Oberhaching. John Boyer war ebenfalls ein wichtiger Teil der Erfolgsgeschichte der Gelbhemden. Der US-Amerikaner, der auch über die tschechische Staatsbürgerschaft verfügt, führte die Tropics zur Regionalligameisterschaft und spielte auch in der ersten Bundesligasaison eine wichtige Rolle am Kyberg. Nach einer einjährigen Auszeit wechselt der 33-jährige Spielmacher nun wieder nach Oberhaching zurück.

Aufgrund von beruflichen Verpflichtungen im Außendienst war es dem zweifachen Familienvater vergangene Saison nicht mehr möglich den hohen Aufwand, den eine Profiliga wie die BARMER 2.Basketball Bundesliga erfordert, weiter zu betreiben. Der Aufbauspieler wechselte somit vor der Spielzeit zu seinem Ex-Verein nach Vilsbiburg in die erste Regionalliga. Für die Niederbayern machte der ehemalige Profi, der unter anderem Stationen in Spanien und der Slowakei hatte, jedoch lediglich ein Saisonspiel. Danach wurde die Saison unterbrochen.

Der in der IT-Branche tätige Boyer, trat vor kurzem eine neue Arbeitsstelle an, bei der er wieder vermehrt im Münchener Raum tätig sein wird und somit regelmäßig am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen kann. Die hartnäckige Oberschenkelverletzung, die den 185cm großen Wirbelwind in der Oberhachinger Bundesliga Premiere-Saison ein ums andere Mal stark ausbremste, ist zudem komplett ausgeheilt und der ehemalige Profi will nochmal angreifen. Mit der Rückkehr des US-Amerikaners erhoffen sich die Verantwortlichen Stabilität und Kreativität auf der Aufbauposition.

John Boyer:“ „Ich freue mich darauf, wieder bei den Tropics zu spielen.  Da wir mehr junge Spieler integrieren werden, möchte ich bei der Entwicklung helfen und etwas Erfahrung mitbringen.  Wir haben nächstes Jahr das Ziel die Playoffs zu erreichen und ich kann es kaum erwarten, wieder in der Halle zu sein!“

Sportlicher Leiter Mario Matic:“ Der Dank an die Familie Hautum ist schwer in Worte zu fassen. Wir wissen die Unterstützung und das Vertrauen sehr zu schätzen und bedanken uns recht herzlich. Wir hatten dieses ja zu wenige Spielerpersönlichkeiten, die sich voll mit dem Verein identifizieren konnten. John Boyer ist einer unserer Aufstiegshelden und verkörpert diesen kämpferischen Charakter, den wir wieder mehr auf dem Feld sehen wollen in der kommenden Spielzeit. Auch wenn seine Rolle kleiner ausfallen soll als in der Vergangenheit, wird er vor allem in wichtigen Phasen eines Spiels mit seiner geballten Erfahrung und seiner Fähigkeit ein Spiel zu lenken ein wichtiger Faktor werden. Wir freuen uns, dass John wieder dabei ist.“

Firma Hautum Infrastruktur GmbH bleibt Hauptsponsor der Tropics

Dass die Oberhaching Tropics überhaupt für Ihre Bundesligasaison planen können wäre ohne Unterstützer wie die Firma Hautum Infrastruktur GmbH nicht möglich. Neben dem Bundesligateam fördert die Firma Hautum Infrastruktur GmbH durch Ihr großzügiges Sponsoring auch die Jugendabteilung und den Amateurbereich der Gelbhemden.

In den Büroräumen des Hauptsponsors, der seinen Sitz in der Kreillerstraße in München hat, wurde nun in einem Pressetermin die Rückholaktion von Boyer sowie die Verlängerung des Sponsorings präsentiert.

Quelle | Foto: TSV Oberhaching Tropics