Beiträge

TV Langen erteilt Cedric Quarshie die Freigabe

Der TV Langen und Power Forward Cedric Quarshie haben sich darauf verständigt, die Vereinbarung für die laufende Spielzeit vorzeitig aufzulösen. Nachdem der 31-Jährige wegen beruflicher und privater Verpflichtungen zuletzt nur eingeschränkt trainieren und spielen konnte, entschlossen sich beide Seiten dazu, die Zusammenarbeit zu beenden.

„Wir bedanken uns bei Cedric für sein Engagement in den vergangenen zweieinhalb Jahren. Mit seiner Athletik und harten Arbeit unter den Körben hat er uns immer viel Energie auf dem Spielfeld gegeben. Leider lässt sich Basketball auf diesem Niveau nicht mehr mit seinem Job und seiner Aufgabe als Familienvater vereinbaren“, sagt TVL-Manager Jürgen Barth. Quarshie wird künftig für den Oberligisten GSU Frankfurt auflaufen.

 

(TV Langen)

„Giraffen“ verstärken sich mit Anish Sharda

Der TV Langen hat auf die angespannte Personalsituation reagiert und Anish Sharda bis Saisonende unter Vertrag genommen. Der 32 Jahre alte Spielmacher ist in der Region kein Unbekannter. Von 2010 bis 2014 spielte Sharda für die Hanau White Wings und führte die Mannschaft als Kapitän vor zwei Jahren zum Aufstieg in die Division ProB. Er glänzte dabei über weite Strecken als Punktelieferant und Vorlagengeber. Im Sommer trennten sich dann die Wege und Sharda suchte eine neue Herausforderung, die er jetzt  beim TV Langen gefunden hat.

„Nach den Ausfällen unserer Aufbauspieler Maxim Schneider und Timothy Chabot sowie der Vertragsauflösung mit Filmore Beck, war es der Wunsch unseres Trainers, dass wir Anish zur Stabilisierung der Mannschaft verpflichten. Mit seiner langjährigen Erfahrung und seinen Führungsqualitäten wird er uns auch kurzfristig helfen“, erklärt TVL-Manager Jürgen Barth.

Sofern die Spielberechtigung bis dahin vorliegt, wird Sharda beim wichtigen Spiel am Samstag in Saarlouis sein Debüt geben.

(TV Langen)

Sperre Filmore Beck bis zum 30.06.2018

Während des Spiels des TV Langen gegen die BG Karlsruhe (15.11.14) beging der Langener Spieler Filmore Beck eine Tätlichkeit an seinem Gegenspieler Paul Brotherson. Nach Auswertung des Vorfalls durch die Spielleitung der 2. Basketball-Bundesliga wird Filmore Beck bis zum 30.06.2018 gesperrt und erhält eine Geldstrafe.

In der 10. Minute des 1. Spielviertels während der Partie Langen vs. Karlsruhe wurde Filmore Beck disqualifiziert. Zuvor stürzte Beck durch ein Foul durch Brotherson. Unmittelbar nach Foulpfiff bewegte sich Beck schnell auf Brotherson zu und schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, woraufhin der Karlsruher Spieler zu Boden ging und notärtzlich behandelt werden musste. Der Vorfall verursachte eine Spielverzögerung von 15 Minuten.

Aufgrund des Verstoßes gegen die Sportdisziplin, der Härte der Tätlichkeit und der Schwere der Verletzungen von Brotherson kommt die Spielleitung zur oben genannten Entscheidung. Die Sperre bis zum 30.06.2018 bedeutet, dass der Spieler Filmore Beck in keiner Deutschen Basketball-Liga bzw. Verband bis zu diesem Zeitpunkt antreten darf. Ferner ist es ihm ebenso untersagt als Trainer, Co-Trainer, Schiedsrichter, Kampfrichter u.ä. in Erscheinung zu treten.

Die 2. Basketball-Bundesliga ist bestürzt und schockiert über diesen Vorfall. Gewalttätige Auseinandersetzungen haben in der ProA und ProB – sowie im Sport generell – keinen Platz. Die Liga wünscht Paul Brotherson gute Besserung und eine schnelle Genesung.

Giraffen trennen sich von Filmore Beck

Aufgrund der äußerst unsportlichen und vollkommen unakzeptablen Aktion ihres Spielers Filmore Beck lösen die Langener Basketballer die Vereinbarung mit sofortiger Wirkung auf.

Dabei spielt aus Langener Sicht überhaupt keine Rolle, ob es bei dem unmittelbar davor von den Schiedsrichtern geahndeten Foul des Australiers an Filmore Beck um Absicht gehandelt oder nicht. Die Schiedsrichter hatten in dieser Situation auf ein persönliches Foul von Brotherson entschieden und das Spiel war zu diesem Zeitpunkt bereits unterbrochen.

Die Langener Verantwortlichen haben sich bereits am Sonntagmorgen mit der Freundin von Paul Brotherson in Verbindung gesetzt, sich für den folgenschweren Faustschlag entschuldigt und ihm baldige Genesung gewünscht.

(TV Langen)

Giraffen zu Gast in Luxemburg

Mit einer weiteren Turnierteilnahme setzen die Langener Giraffen ihre Saisonvorbereitung am kommenden Wochenende fort. Sie nehmen beim „Tournoi d`ouverture Rene Besenius“ beim luxemburgischen Erstligisten BBC Arantia Larochette teil. Insgesamt acht Mannschaften spielen dabei in zwei Vierergruppen um den Turniersieg.

In der Vorrundengruppe 1 haben es die Langener dabei zunächst mit ausschließlich Mannschaften aus Luxemburg zu tun. Gegner am Samstag sind die Hegdehogs Bascharage, ABC Contern, der neue Verein von Ex-Trainer Thomas Glasauer sowie Racing Luxemburg. In der Gruppe zwei gehen mit NOMA Iserlohn Kangaroos (Pro B Gruppe Süd und Auftaktgegner der Giraffen am 3. Oktober) und den Baskets Völklingen (Regionalliga Südwest) weitere deutsche Mannschaften an den Start. Die Gruppenspiele werden allesamt über 4x 7 Minuten ausgetragen.

Am Sonntag finden dann die Platzierungsspiele ab 13.00 Uhr über die volle Spielzeit statt. Betreut wird das Team wieder von Dejan Kostic, der von seinem USA-Aufenthalt am Freitagmorgen zurückkehren wird. Dabei sein wird auch Nick Freer, der einige Tage anlässlich der Hochzeit eines Freundes in den USA verbracht hat. Filmore Beck steht ebenfalls wieder im Training, ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Cedric Quarshie, während der verletzte Nachwuchsspieler Timothy Chabot nach seinem Bänderriß noch eine Zeitlang im Aufbautraining ist.

(TV Langen)