Beiträge

Kevin Wohlrath verstärkt Teckstädter

Nach den Neuzugängen Phillip Daubner und Constantin Ebert, verpflichten die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights mit Kevin Wohlrath einen weiteren deutschen Spieler. Der 23-jährige soll dem neuen Team der Schwaben mehr Stabilität und Sicherheit geben.

Die letzten Wochen waren ereignisreich unter der Teck. Nach der Ankunft von Mauricio Parra galt die Aufmerksamkeit der Zusammenstellung des Kaders. Hierbei sind die Ritter nun einen weiteren Schritt vorangekommen. Mit dem 1,97m großen Berliner Kevin Wohlrath verstärken sich die Knights auf den Positionen 2, 3 und 4. „Kevin ist ein sehr vielseitiger Spieler. Er kann mehrere Positionen spielen und ist ein sehr guter Verteidiger. Seine Athletik und Wille sind beeindruckend. Er ist noch sehr jung und muss sich noch weiter entwickeln, aber er wird uns viel Energie geben, “ sagte Christoph Schmidt.

Wohlrath durchlief zunächst die Jugendabteilung von Alba Berlin und ist dem neuen Knights Coach aus der gemeinsamen Zeit daher kein Unbekannter. In Berlin stand er kurz vor dem Sprung in den Bundesligakader. Doch dann folgte der Rückschlag. Ein Kreuzbandriss warf den talentierten Forward zurück. Über das Farmteam der Berliner, LOK Bernau, für die er in der ProB-Saison 2016-2017 spielte, kämpfte sich Wohlrath zurück. Im vergangenen Sommer folgte der Wechsel nach Oldenburg, wo er ebenfalls für das Farmteam des Bundesligisten, Baskets Akademie Weser-Ems/OTB, auflief und in 24 Minuten Spielzeit im Schnitt acht Punkte und 2,8 Rebounds verbuchen konnte. Nun soll der nächste Entwicklungsschritt in Kirchheim erfolgen.

„Kevin ist ein besonderer Spieler, den ich schon sehr lange kenne. Mit ihm werden wir in Kirchheim viel Freude haben. Er ist ein extrem harter Arbeiter und ein exzellenter Verteidiger, der die vielen kleinen Dinge erledigt, die man auf keinem Statistikbogen findet, aber eine Mannschaft besser macht. Ich bin sehr glücklich, dass wir ihn mit an Bord haben, “ so der 45-jährige Spanier

Mit den Neuzugängen Daubner (24), Ebert (22) und Wohlrath (23) wird der erfahrene Kern um Tim Koch (29), Keith Rendleman (27), Andi Kronhardt (28) und Brian Wenzel (27) mit jungen und ambitionierten Spielern ergänzt. „Uns war es wichtig hungrige Spieler zu verpflichten. Sie werden Gas geben und sich jede Minute auf dem Feld verdienen wollen. Das sorgt für eine gewisse Intensität im Training, die sich dann hoffentlich auch aufs Spielfeld überträgt. Wir glauben, dass die Jungs charakterlich und von ihren Positionen und Spielweisen her sehr gut zusammen passen, “ erklärt Christoph Schmidt.

Auch der Neuzugang aus der Hauptstadt freut sich auf die Schwaben. „Mauro hat mir schon viel vom Süden berichtet, daher freue ich mich jetzt darauf in der kommenden Saison das Trikot der Knights zu tragen und dort den nächsten Schritt in meiner persönlichen Entwicklung zu gehen. Wir werden hart arbeiten und versuchen erfolgreich zu spielen, “ so der gebürtige Berliner.

 

(VfL Kirchheim Knights)

ProA Erfahrung für die Knights

Die Zweitligabasketballer der Kirchheim Knights basteln weiter an ihrem Kader für die Saison 2018-19. Mit Phillip Daubner erhalten die Ritter einen jungen Power Forward, der bereits seit 2015 in der 2.Basketball-Bundesliga aktiv ist und sich in der Liga bestens auskennt.

Stück für Stück formiert sich das neue Ritterteam. Eine weitere wichtige Planstelle unter den Körben wird nun mit dem 24-jährigen Franken besetzt. Mit 2,04m und 101kg bringt Daubner die nötigen Voraussetzungen unter die Teck mit. Der Linkshänder startete seine basketballerische Laufbahn in Nürnberg, bevor es ihn zum TSV Breitengüßbach zog, die zum Nachwuchsbereich von Bundesligist Brose Bamberg gehören. 2015 dann sein Wechsel zu den Profis nach Paderborn in die 2.Basketball-Bundesliga.

Im Team der Paderborner sorgte Daubner in der Saison 2016-17 für durchschnittlich 6,3 Punkte und 2,8 Rebounds bei einer Dreierquote von 45,6% in ca. 20 Minuten Spielzeit. In der vergangenen Saison sollte dann der nächste Schritt erfolgen, doch die Saison lief für ihn und die Paderborn Baskets eher ernüchternd. Nur knapp wurde der Abstieg vermieden. Die Werte aus der Vorsaison konnte der Linkshänder zur vergangenen Saison mit 6,9 Punkten und 2,8 Rebounds zwar bestätigen, dennoch schien nun die Zeit für eine Luftveränderung gekommen.

„Phillip ist ein junger Spieler, der sich noch weiter entwickeln kann und muss. Seine Stärke sind der Wurf von außen, sowie seine Robustheit und sein Einsatzwille. Er kann auf den Positionen drei und vier eingesetzt werden. Wir glauben, dass wir mit ihm einen ambitionierten und erfolgshungrigen Spieler dazubekommen, der zeigen möchte was er kann und der bereit ist hart zu arbeiten, “ erklärt Christoph Schmidt.

Trainer Mauricio Parra freut sich ebenfalls über den deutschen Neuzugang. „Phillip wird ein wichtiger Baustein in unserem neuen Team sein. Seine Vielseitigkeit, vor allem auch mit seinem Distanzwurf, wird uns in der Rotation mit Andi und Keith ein variables Spiel ermöglichen, daher sind wir sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat, “ so der Spanier.

Daubner wird am 15.August mit seinen Kollegen in die Saisonvorbereitung starten.

 

(VfL Kirchheim Knights)

Herzöge zukünftig ohne Alte und Ebert

Youngster-Duo wechselt in die 2. Basketball-Bundesliga ProA

Die Fans der MTV Herzöge Wolfenbüttel müssen sich auf neue Gesichter einstellen. Nachdem schon länger klar war, dass Center Tom Alte aufgrund seines Alters nicht mehr für eine Doppellizenz bei Herzögen und Basketball Löwen infrage kommt, verlässt mit Aufbauspieler Constantin Ebert ein weiterer Leistungsträger der letzten Saison die Region und schließt sich den Kirchheim Knights (2. Basketball-Bundesliga ProA) an.

Tom Alte begeisterte in der Lindenhalle vor allem durch seine außergewöhnliche Sprungkraft und zahlreiche spektakuläre Dunks. In seinen zwei Jahren erzielte er für die Lessingstädter in 35 Spielen insgesamt 331 Punkte und entwickelte sich zum absoluten Leistungsträger.

Gleiches gilt für Constantin Ebert. Der quirlige Point Guard avancierte insbesondere in der abgelaufenen Saison unter Trainer Steven Esterkamp zum Denker und Lenker bei den Herzögen, der neben 13 Punkten pro Partie auch respektable 4,7 Assists verteilte. Insgesamt absolvierte Ebert in zwei herzöglichen Spielzeiten 49 Partien und kam dabei auf 558 Punkte.

Während bei Constantin Ebert schon feststeht, dass er in Zukunft für die Kirchheim Knights in der ProA die Sneakers schnürt, ist der neue Club von Tom Alte noch nicht bekannt. Jedoch kann davon ausgegangen werden, dass es auch den 2,07m-Mann in die ProA zieht.

Nicolas Grundmann, Bundesligabeauftragter der MTV Herzöge:

„Tom und Consti haben bei den Herzögen gezeigt, was sie draufhaben und uns allen damit viel Spaß bereitet. Für ihre weitere Entwicklung ist es aber sicher sinnvoll, dass sie sich auf höherem Niveau beweisen – dafür wünschen wir ihnen alles Gute.“

Die Verantwortlichen der MTV Herzöge arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Zusammenstellung des Teams für die neue Saison. In den kommenden Tagen wird es hierzu erste Neuigkeiten geben.

 

(MTV Herzöge Wolfenbüttel)

Deutscher Point Guard kommt unter die Teck

Nachdem mit Mauricio Parra der neue Head-Coach der Ritter feststeht, nimmt nun auch der Kader weiter Formen an. Mit Constantin Ebert verpflichten die Kirchheim Knights ein deutsches Talent, das in der kommenden Saison den Spielaufbau der Ritter leiten soll.

Für die Teams der 2.Basketball-Bundesliga stehen gerade intensive Wochen an. Die Besetzung der jeweiligen Kader steht ganz oben auf der to-do-Liste und traditionell sind es die Positionen der deutschen Spieler, die früh ausgewählt werden. Eine zentrale Position haben die Kirchheimer Ritter nun besetzt. Mit dem 22-jährigen Constantin Ebert kommt ein Spieler in die Teckstadt, der in Braunschweig bereits Bundesligaluft schnuppern durfte und der sich in der vergangenen Saison in der ProB profilierte.

„Constantin hat beim Farmteam der Braunschweiger sehr gute Leistungen gezeigt. Er strahlt auf dem Court Ruhe und Selbstbewusstsein aus, hat dazu ein sehr gutes Ballgefühl und Übersicht über das Spielgeschehen. Die ProA wird für ihn vor allem körperlich eine Herausforderung, aber wir glauben, dass er diesen Schritt mit uns gehen kann. Daher haben wir uns für ihn entschieden, “ so Christoph Schmidt.

Mit 13 Punkten und 4,7 Assists spielte der deutsche Point Guard eine entscheidende Rolle beim MTV Herzöge Wolfenbüttel. In Würzburg geboren und aufgewachsen, startete der 1,83m große Guard im Alter von 13 Jahren mit Basketball in der Jugendabteilung des Bundesligisten aus Würzburg und entwickelte sich dort sehr schnell zum hoffnungsvollen Talent. 2014 stand er im Aufgebot des damaligen ProA-Ligisten und erreichte mit den Würzburgern den Aufstieg in die BBL. Mit der deutschen Nationalmannschaft nahm Ebert an der U16-EM 2011, der U18 EM 2014 und U20-EM 2015 teil. 2016 dann der Wechsel nach Braunschweig, wo er mit einer Doppellizenz ausgestattet wurde, um für Wolfenbüttel Erfahrungen im Profibereich zu sammeln. Nun also der Wechsel ins Schwabenland. „Constantin ist ein sehr intelligenter junger Spieler. Ihm war bewusst, dass der direkte Schritt in die BBL zu früh sein könnte und die ProA als nächster Entwicklungsschritt für ihn durchaus Sinn macht, “ erklärt Schmidt.

Ihm persönlichen Gespräch konnten ihn die Ritter um Trainer Parra von Kirchheim überzeugen.

„Ich freue mich sehr, dass sich Constantin für unser Projekt entschieden hat. Er ist ein junger, sehr hungriger Spieler mit viel Spielraum nach oben sich individuell noch sehr zu entwickeln. Das war auch einer der Hauptgründe, warum er unsere erste Wahl war. Seine Spielanlage und seine individuellen Fähigkeiten werden sehr gut in unser Spielkonzept passen“, erklärte Knights-Trainer Parra.

Ebert wird Ende Juli nach Kirchheim ziehen, um dann Mitte August mit seinen neuen Teamkollegen in die Vorbereitung zu starten.

„Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe in Kirchheim. Als ich die Knights besucht habe, hatte ich schnell ein gutes Gefühl. Die Verantwortlichen haben sich sehr um mich bemüht und der Trainer hat mich von der neuen Herausforderung überzeugt. Ich hoffe, dass ich mich schnell einleben kann und wir eine tolle Saison spielen. Ich bin bereit und freue mich hart zu arbeiten, um unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen, “ so Ebert nach der Vertragsunterzeichnung.

 

(VfL Kirchheim Knights)

Knights finden neuen Head Coach

Die Kirchheim Knights präsentieren mit Mauricio Parra ihren neuen Head Coach. Wenige Tage nach der Vertragsauflösung von Anton Mirolybov besetzen die Zweitligabasketballer die vakante Position neu. Mit dem 45-jährigen Spanier kommt ein Basketballfachmann unter die Teck, der in den vergangenen Jahren wichtige Erfahrungen an den Bundesligastandorten EWE Baskets Oldenburg und Alba Berlin sammeln konnte.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Mauricio für unser Projekt gewinnen konnte. Bereits in den ersten Gesprächen konnten wir feststellen, dass wir alle auf derselben Wellenlänge liegen. Unsere Ideen und Ansichten stimmen überein und wir haben einen klaren Plan wo wir gemeinsam hinwollen. Als Mauro dann in der vergangenen Woche in Kirchheim war und ihm hier alles sehr gut gefallen hat ging es sehr schnell, “ so Geschäftsführerin Bettina Schmauder.

Die Trainerlaufbahn des Familienvaters (verheiratet, Sohn (3 Jahre alt)) begann in Österreich. Nach einigen Jahren in Wels und St. Pölten führte sein Weg nach Tübingen. Dorthin hat Parra noch heute sehr gute Kontakte. „Die Zeit in Tübingen war super. Ich mag das Schwabenland enorm, daher war es auch nicht schwer meine Familie davon zu überzeugen in den Süden zu gehen, “ so Parra, dessen Familie im August nach Kirchheim ziehen wird.

Von Tübingen aus ging es in die ProA zu den Niners aus Chemnitz. Ein Abenteuer wie der fließend deutsch sprechende Spanier heute erklärt. „Chemnitz kam für mich zu früh. Ich bin zu naiv an diese Aufgabe herangegangen und habe Lehrgeld bezahlt, “ erklärt Parra. Über die Rückkehr nach Tübingen führte sein Weg zum FC Bayern München. Anschließend für fünf Jahre zu Alba Berlin wo er unter Sasa Obradovic und Gordon Herbert als Assistent Coach arbeitete. Vor drei Jahren dann der Wechsel nach Oldenburg. „Ich habe mit beeindruckenden Trainern zusammen arbeiten dürfen und habe dort viel gelernt. Das dort Erlernte möchte ich jetzt auch als Head Coach umsetzen. Ich bin stolz und dankbar Teil des ambitionierten Projektes der Kirchheim Knights zu sein und werde alles daran setzen, gemeinsam mit dem Klub den nächsten Schritt in unserer Entwicklung zu gehen, “ sagte Parra.

„Mauricio und wir haben lange darüber gesprochen, wo wir aktuell stehen und wo wir hin wollen. Das hat sehr gut zueinander gepasst. Er ist ein junger Trainer, der uns mit seiner detaillierten Art zu arbeiten überzeugt hat. Wir sind alle gemeinsam in einem Entwicklungsprozess und diesen wollen wir in den kommenden Monaten, und wenn möglich Jahren, gemeinsam gehen und gestalten, “ sagte Christoph Schmidt.

Kooperation mit MTV Stuttgart wird weiter ausgebaut

Den nächsten Schritt in ihrer Kooperation gehen die Kirchheim Knights und der MTV Stuttgart. Nachdem bereits im Nachwuchsbereich, gemeinsam mit Hellas Esslingen, eine Zusammenarbeit besteht, wird dies nun auf die Profis ausgeweitet. Die Ritter kooperieren ab der kommenden Saison mit der Regionalligamannschaft des MTV Stuttgart. „Unser Ziel ist es hoffnungsvolle Talente, die auf dem Sprung zum Profibasketball sind, gemeinsam auszubilden. Daher werden wir einige Spieler mit Doppellizenz ausstatten. Diese werden dann an Trainingseinheiten beider Teams teilnehmen und auch bei beiden Teams zum Einsatz kommen. Wir werden mit diesen Jungs individuell sehr intensiv arbeiten, “ erklärt der neue Knights Head Coach, der sich bereits mit Knights-Jugendkoordinator Frank Acheampong und MTV Stuttgart Trainer Torsten Böhringer ausgetauscht hat.

„Ich freue mich sehr auf die kommende Saison in der Kooperation und ich denke, dass wir gemeinsam jungen Talenten eine sehr gute Möglichkeit bieten, den Weg vom Jugend- in den Profibereich zu nehmen“, sagte MTV Trainer Torsten Böhringer.

Try-Outs

Der MTV Stuttgart und die Knights werden hierzu auch gemeinsame Try-Outs veranstalten. Am kommenden Mittwoch 6.6.2018 findet in der Sporthalle West (Bebelstraße 24 in 70193 Stuttgart) ab 20 Uhr ein öffentliches Try-Out statt. Einen Tag später findet der zweite Teil des Try-Outs in Kirchheim statt. Um 19 Uhr starten die beiden Trainer Böhringer und Parra mit den Übungseinheiten in der Sporthalle Stadtmitte. Interessierte Spieler können sich per Mail an gs@kirchheim-knights.de anmelden und an beiden Terminen teilnehmen, um sich für die Regionalligamannschaft des MTV oder die Bundesligamannschaft der Ritter empfehlen.

 

(VfL Kirchheim Knights)

Knights und Anton Mirolybov beenden Zusammenarbeit

Die Saison 2017-18 liegt bereits einige Wochen hinter den Mannschaften der 2.Basketball-Bundesliga, doch die Aufarbeitung der vergangenen Monate dauerte bei den Rittern weiterhin an. Nach einigen Meetings und persönlichen Gesprächen, stand die Entscheidung fest: Die Ritter und Head Coach Anton Mirolybov beenden die Zusammenarbeit und gehen getrennte Wege. Die Entscheidung dazu fiel einvernehmlich, nachdem man unterschiedliche Auffassungen bei der Saisonanalyse, sowie den Planungen zur kommenden Saison und der Weiterentwicklung des Clubs feststellen musste.

„Wir haben nach der Saison sehr viele Gespräche geführt. Dabei haben wir einige Themen diskutiert und darüber beraten, wie wir die Zukunft angehen wollen. Es gab Bereiche in denen wir konform gingen, aber auch Punkte wo es anders aussah. Dabei wurde deutlich, dass es unterschiedliche Auffassungen über den zukünftigen Weg gibt. Daher haben wir gemeinsam beschlossen, dass es für alle Beteiligten besser ist, nicht auf dieser Basis in die kommende Saison zu gehen. Anton hat bei uns einen sehr guten Job gemacht. Er hat alles gegeben und sich für den Club unglaublich engagiert. In einer Saison mit vielen kritischen und schwierigen Situationen hat er dennoch ein absolut respektables Ergebnis eingefahren, das aufgrund der vielen verschiedenen kritischen Gegebenheiten während der Saison nicht selbstverständlich war. Wir wünschen ihm für seine Zukunft Alles Gute, “ so der sportliche Leiter der Knights Christoph Schmidt.

Der 40-jährige Mirolybov wird nun zunächst nach Finnland zu seiner Familie reisen. „Ich möchte mich bei meinen Spielern und dem Club für eine gute Saison bedanken. Wir hatten mit vielen Verletzungen zu kämpfen, aber die Spieler waren jederzeit dazu bereit hart zu arbeiten und für die Mannschaft zu kämpfen. Ich bin nun sehr gespannt was für neue Herausforderungen auf mich warten, “ so Mirolybov.

In den kommenden Tagen wird nun die Suche nach einem neuen Trainer im Vordergrund stehen. Parallel dazu laufen die Kaderplanungen weiter. Mit Tim Koch, William Darouiche, Andi Kronhardt, Brian Wenzel und Keith Rendleman stehen derzeit fünf Spieler unter Vertrag für die kommende Saison.

 

(Kirchheim Knights)

Der erste Neuzugang ist gefunden! Elijah Allen kommt aus Kirchheim

Der erste Neuzugang für die neue Spielzeit 2018/2019 ist gefunden: Mit Elijah Allen wechselt ein variabler Forward vom Zweitliga-Mitstreiter Kirchheim Knights zu den WALTER Tigers Tübingen. Allen, seit 2016 im Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft, hat bei den Raubkatzen einen Ein-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Geballte Deutschland-Erfahrung

In der unlängst beendeten Saison 2017/2018 ging der 28-Jährige wie erwähnt für Kirchheim auf Korbjagd. Mit den Knights scheiterte Allen nur hauchdünn aufgrund eines Dreiervergleichs an den Playoffs und beendete die Runde auf dem neunten Rang. Für die Ritter stand der Combo-Forward, der sich auf der Position des Power Forwards am wohlsten fühlt, in allen 30 Partien auf dem Parkett und erzielte dabei durchschnittlich 9,8 Punkte, 5,0 Rebounds und 1,6 Assists. Allen ist zwar „nur“ 1,94 Meter groß, doch bringt stolze 100 Kilogramm auf die Waage und gilt als sehr physischer Spieler, wie Tigers-Cheftrainer Aleksandar Nadjfeji erklärt: „Allen ist ein „undersized“ Power Forward, der aber auch problemlos als Small Forward spielen kann. Er trifft den Dreier gut, aber auch sein Zug zum Korb ist aggressiv und effektiv.“ Mit einer Trefferquote von 40 Prozent von jenseits der 6,75-Meter-Linie hat sich der aus Columbus, Ohio/USA stammende Deutsch-Amerikaner in der abgelaufenen Saison einmal mehr als sicherer Distanzschütze bewiesen. Dass Allen über großen Kampfgeist verfügt, zeigt nicht zuletzt, dass er sich innerhalb von wenigen Jahren von der Regionalliga bis in die BARMER 2. Basketball-Bundesliga hochgearbeitet hat. Insgesamt ist der Forward seit 2012 in Deutschland aktiv und lief dabei bereits für die Gießen Pointers, die Licher BasketBären und während der Aufstiegssaison in die easyCredit BBL für die Rockets aus Gotha/Erfurt auf.

Ein echter Teamplayer

Emotionen und eine verschworene Einheit – Begriffe, die bei den WALTER Tigers Tübingen in der Abstiegssaison schmerzlich vermisst wurden. Umso besser, dass mit Allen nun ein Spieler an Land gezogen wurde, der als sehr emotional gilt und stets als guter Teamkollege gelobt wird. Für Nadjfeji wichtige Faktoren bei der Verpflichtung des 28-Jährigen: „Mit seinen Emotionen wird Allen auch neben seinen sportlichen Fähigkeiten sehr wichtig für uns sein. Er macht alles für das Team und ist ein echter Teamplayer.“ Auch für die defensiven Fertigkeiten seines Neuzugangs findet der 41-Jährige lobende Worte: „Als beweglicher „undersized“ Power Forward ist Allen sehr gut darin, nach dem Switchen im Pick-and-Roll den Guard zu übernehmen.“

Auch der Protagonist selbst meldete sich in einem ersten kurzen Statement zu Wort:

„Ich freue mich sehr, für Tübingen zu spielen. Über den Club und Head Coach Nadjfeji habe ich viel Positives gehört. Am liebsten würde ich gleich losgehen und anfangen, mit dem Team Spiele zu gewinnen.“

Zur Person:

Elijah Gabriel Allen wurde am 18. September 1989 in Columbus, Ohio/USA geboren. Nachdem er die St. Francis DeSales High School in seiner Heimatstadt besucht hatte, studierte Allen an der Northwest Missouri State University. An seiner High School ist er noch heute bester Punktesammler aller Zeiten. 2012 wagte der Forward den Sprung über den großen Teich und startete seine Profi-Karriere bei den Gießen Pointers in der Regionalliga. Über die nächsten Stationen Licher BasketBären in der ProB, wo Allen zwei Jahre verweilte, empfahl er sich für die Rockets in der ProA. In derselben Spielklasse ging der 1,94-Meter-Mann zuletzt ein Jahr lang für die Kirchheim Knights auf Korbjagd. Allens Frau Maria ist Deutsche, das Paar hat zwei Kinder.

 

(WALTER Tigers Tübingen)

Ritter verlängern mit zwei wichtigen Leistungsträgern

Das Saisonende liegt schon einige Wochen hinter Kirchheims Zweitligabasketballern, doch hinter den Kulissen haben bereits vor dem letzten Heimspiel gegen Baunach die Planungen für die kommende Saison begonnen. Bei zwei entscheidenden Personalfragen wurden nun Entscheidungen getroffen. Tim Koch und Andi Kronhardt werden auch in den kommenden Jahren das Rittertrikot tragen.

Vor drei Jahren wechselten Koch und Kronhardt nahezu zeitgleich unter die Teck und prägten ab diesem Zeitpunkt das Bild der Kirchheimer Ritter. Der 29-jährige Koch kam vom Bundesligisten aus Ludwigsburg, während der 28-jährige Kronhardt von den Crailsheim Merlins den Weg in die Teckstadt fand. Mit den Ergebnissen Platz drei und vier, sowie Platz neun in der abgelaufenen Saison, stehen die beiden Spieler sinnbildlich für den Erfolg der vergangenen Jahre. Nun wollen beide ein weiteres Kapitel ihrer persönlichen Knights Historie schreiben.

„Meine Verlobte und ich fühlen uns in Kirchheim sehr wohl. Der Club hat sich enorm um mich bemüht und ich möchte jetzt den Einstieg ins Berufsleben mit dem Basketballsport verbinden. Dabei war es mir sehr wichtig, diesen Schritt mit einem Partner anzugehen, auf den ich mich verlassen kann. Bei den Knights hatte ich dieses Gefühl, “ sagte der 2,06m große Center, der sich nach seinem erfolgreich absolvierten Master-Studium bereits in ersten konkreten Gesprächen für die anstehende Berufswahl befindet. Er setzte seine Unterschrift bei den Rittern unter einen neuen Zwei-Jahresvertrag.

Noch ein Jahr länger läuft das Arbeitspapier von Tim Koch. „Ich stand im Sommer vor der Entscheidung langfristig hier zu bleiben oder nochmal etwas ganz anderes zu machen. Die Knights haben mir ihr Konzept vorgestellt und ich konnte spüren wie wichtig es Ihnen ist, das ich ein Teil davon bin. Daher habe ich mich für Kirchheim entschieden und ich freue mich sehr auf die kommenden drei Jahre. Wir wollen hier einiges erreichen, “ so der für seine Treffsicherheit bekannte Guard.

Die Verantwortlichen der Knights freuten sich ebenfalls sehr über die Verpflichtung der beiden Leistungsträger. „Andi und Tim waren in der Vergangenheit Herz und Seele unserer Mannschaften. Sie stehen für Werte wie Identifikation, Loyalität und Ehrgeiz. Das gilt auch für Brian und Keith und da dies ein wichtiger Bestandteil unserer Philosophie ist, gab es für uns keinen Zweifel daran, dass wir die Jungs halten wollen. Wir freuen uns sehr, dass das geklappt hat und wir nun Stück für Stück unseren Kader planen und weiter aufbauen können, “ so der sportliche Leiter der Knights Christoph Schmidt.

In der vergangenen Saison erzielte Tim Koch 9,3 Punkte und 4,2 Rebounds. Centerkollege Andi Kronhardt erzielte 11,8 Punkte und 6,2 Rebounds.

 

(VfL Kirchheim Knights)

Brian Wenzel bleibt Kirchheimer

Am Dienstag feierte er noch seinen Geburtstag und einen Tag später gibt es erneut Grund zur Freude bei Brian Wenzel und den Kirchheim Knights. Der 27-jährige wird auch in der kommenden Saison das Rittertrikot überstreifen und für die Ritter auf Korbjagd gehen. Der gebürtige Berliner ist bereits seit zwei Jahren fester Bestandteil der Teckstädter und wird nun auch in der Saison 2018-2019 für die Knights antreten. Kaum ein Ritter identifiziert sich so sehr mit Kirchheim wie der sympathische Athlet. Mit unbändigen Einsatz hat sich der Energizer einen ausgezeichneten Ruf bei allen Knights Anhängern erarbeitet und durch sein Engagement und Willen zum Publikumsliebling entwickelt. In der aktuellen Saison erzielt Wenzel im Schnitt 3,4 Punkte und 3,2 Rebounds für die Knights. Doch es sind vielmehr die kleinen Dinge, die Trainer Anton Mirolybov am 1,98m großen Forward schätzt. „Brian gibt immer Gas. Er versucht zu jedem Zeitpunkt seiner Mannschaft einen Push und neue Energie zu geben. Es ist für jedes Team extrem wichtig solche Spieler zu haben. Er ist nicht derjenige der oft im Mittelpunkt steht, aber er ist ein unglaublich harter Arbeiter, der jeden Tag versucht besser zu werden, “ freut sich Mirolybov über die Vertragsverlängerung. Wenzel und seine Frau Tugce haben sich in Kirchheim sehr gut eingelebt und so war für Brian schnell klar weiter in Kirchheim bleiben zu wollen. „Wir fühlen uns hier sehr wohl und es war mir wichtig in Kirchheim zu bleiben. Wir haben hier viele Beziehungen und Freundschaften aufgebaut, die uns wichtig sind. Ich freue mich daher sehr, dass es mit der Verlängerung geklappt hat. Wir haben mit den Knights noch einiges vor und ich will meinen Beitrag zum Erfolg leisten, “ so Wenzel nach Unterzeichnung des Vertrages. Das erste Ziel ist dabei nicht in allzu großer Ferne. „Wir wollen alles dafür tun, um noch in die Playoffs zu kommen. Dafür müssen wir Baunach schlagen und danach gucken wir was Hanau gemacht hat. Aber der Sieg ist Pflicht und ich hoffe, dass die Halle voll wird. Wir haben hier schon einige tolle Abende erleben dürfen und ich finde es wird Zeit für das nächste Highlights, “ sagte Wenzel.

 

(VfL Kirchheim Knights)

Köppl sucht neue Herausforderung

Kurz vor dem Ende der Wechselfrist hat sich Knights-Forward Florian Köppl dazu entscheiden, nochmals das Trikot zu wechseln und für Haiterbach in der Regionalliga auf Korbjagd zu gehen. Der 24-jährige Stuttgarter wechselte im Sommer zu den Rittern, um im Training der Knights wichtige Erfahrungen zu sammeln. Nach Absprache mit den Knights Verantwortlichen und Trainer Mirolybov wird Köppl weiterhin bei einzelnen Trainingseinheiten der Ritter dabei sein, jedoch zusätzlich für Haiterbach am Spielbetrieb teilnehmen.

„Wir glauben, dass wir so eine gute Lösung für uns und Florian gefunden haben. Bereits im Sommer hatten wir seine Rolle klar definiert und er hat diese sehr gut ausgefüllt und immer vollen Einsatz gezeigt. Dass er in der Rückrunde auch spielen will ist absolut legitim, daher haben wir dem auch entsprochen,“ erklärte Knights-Trainer Mirolybov.

Bereits am vergangenen Samstag trat Köppl für Haiterbach aufs Parkett und erzielte beim 81:76 Sieg 10 Punkte.

(VfL Kirchheim Knights)