Beiträge

US-Rookie verstärkt Knights Team

Nachdem Dazon Ingram die Teckstädter zu Beginn des Trainingscamps überstürzt verlassen hatte, haben die Ritter auf der Guardposition nun reagiert und mit Ian Dubose einen weiteren Spieler verpflichtet. Der 22-jährige kommt vom College Wake Forest ins Schwabenland und bringt viel Variabilität mit. Er ist bereits in Kirchheim und wird am Samstag im Testspiel gegen Limburg mit antreten. Eine Rückkehr von Ingram ist weiterhin nicht ausgeschlossen.

Mit Ian Dubose haben die Kirchheimer einen weiteren Spieler in ihren Reihen. Der 1,93m große Guard kann auf allen Positionen flexibel eingesetzt werden. Zu Beginn der Saison wird dies auch auf der Point Guard Position der Fall sein, solange Karlo Miksic verletzungsbedingt noch ausfällt. Für Wake Forest erzielte Dubose 10,9 Punkte, 4,6 Rebounds und 2,4 Assists. In einer der besten Divisions des amerikanischen Collegesports, setzte sich das 100kg schwere Kraftpaket häufig gegen starke Konkurrenz durch. Mit viel Energie und Leidenschaft, gepaart mit bissiger Defensive, überzeugte Dubose die Verantwortlichen. Bereits bei der Verpflichtung von Ingram war der athletische US-Amerikaner ein Kandidat. „Die Vielseitigkeit von Ian spricht für ihn. Er hat Power, kann scoren, verteidigen, hat eine gute Einstellung. Wir sind sehr gespannt,“ sagte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Auch er wird am Samstag beim Testspiel gegen den Regionalligisten aus Limburg zum Einsatz kommen. „Ian kann auf jeder Guard Position eingesetzt werden. Er ist kräftig und kann gut werfen. Imponiert hat uns sein Zug zum Korb. Er hat sehr viele Freiwürfe gezogen. Seine Spielweise hat uns insgesamt sehr gut gefallen und passt zu dem was wir gesucht haben. Deshalb fiel die Wahl auf ihn,“ beschreibt Knights Coach Perovic seinen Neuzugang. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter den Einsätzen von Luka Kamber und Justin Pierce für einen Einsatz im ersten Testspiel. Beide laborierten zur Wochenmitte an leichten Muskelbeschwerden im Rücken.

Die Personalplanungen sind damit vorläufig beendet. Einzig die Rückkehr von Dazon Ingram steht weiterhin im Raum. „Wir hatten einige Gespräche mit Dazon und seinem Berater. Dabei haben wir zumindest ein besseres Gefühl und etwas Verständnis für seine Situation bekommen. Es liegt jetzt an uns eine Entscheidung zu treffen und dafür werden wir die nächsten Tage die Entwicklung abwarten,“ sagte Sportchef Schmidt.

Das Spiel gegen Limburg wird per Livestream übertragen. Den Link dazu findet man unter der Homepage der Bona Limburg Baskets.

Kader der Knights: Till Pape, Luka Kamber, Andi Nicklaus, Tim Koch, Aleksa Bulajic, Akim Jonah, Jalen Fouda, Elijah Strickland, Kilian Fischer, Justin Pierce, Noah Starkey, Karlo Miksic, Ian Dubose

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Der Leitwolf kehrt zurück: Karlo Miksic

Karlo Miksic wird auch in der kommenden Saison für die Knights auf Punktejagd gehen. Der 24-jährige Kroate setzte seine Unterschrift unter einen neuen Ein-Jahresvertrag. Derzeit befindet sich Miksic in der kroatischen Heimat und bestreitet dort seine Reha. Nach einer Sprunggelenksoperation fällt der Point Guard voraussichtlich bis Anfang Oktober aus und kehrt dann nach Kirchheim zurück.

Auf diese Nachricht haben viele Kirchheimer gewartet. Der sympathische und immer positiv auftretende Miksic wird auch in der kommenden Saison das Knights Jersey überstreifen und das Spiel der Ritter dirigieren. Zunächst wird Miksic jedoch seine Reha in Kroatien beenden. In Absprache mit den Knights wurde der Spielgestalter Anfang Juli am Knöchel operiert. Mehrere freie Knochenfragmente wurden dem 1,93m großen Guard entfernt, was der operierende Arzt mit den Worten kommentierte, es sei ihm ein absolutes Rätsel wie er damit überhaupt spielen konnte. Dies wurde auch bereits von den Kirchheimer Teamärzten während der Saison diagnostiziert, doch Miksic war von einer Operation vor dem Saisonende nicht zu überzeugen. Zu sehr wollte er mit seinem Team die Playoffs spielen. Auch die Worte von Trainer Perovic und Geschäftsführer Schmidt ließen den Vollblutprofi nicht zurückstecken. „Wir wollten Karlo vor den Playoffs rausnehmen aufgrund der gesundheitlichen Problematiken mit seinem Fuß, aber wir hatten keine Chance. Er wollte unbedingt durchziehen,“ so Schmidt. Eine Eigenschaft, für die Miksic wie kein anderer steht. Egal wie groß die Schmerzen, egal wie hoch die Herausforderung, der junge Kroate steckt vor nichts zurück und ist bekannt für offene und klare Kante auch den Teamkameraden gegenüber. „Karlo wirkt wie ein erfahrener, alter Hase, dabei ist er gerade mal 24. Er ist immer ehrlich und gerade heraus. Zudem ist er für jeden Spaß zu haben und sorgt für gute Laune. Solche Spieler kannst du nie genügend im Team haben. Deshalb freuen wir uns sehr, das Karlo zurückkommt und wenn er gesund und schmerzfrei ist, sind wir überzeugt davon, dass er sich noch steigern wird,“ erklärte Kirchheims Sportchef. Sobald er wieder für das Training in der Halle zugelassen wird, wird Miksic nach Kirchheim reisen. „Karlo ist ein Anführer, der in der vergangenen Saison einen großen Einfluss hatte, obwohl er verletzt und mit Schmerzen gespielt hat. Er hat einen enormen Basketball IQ und ist ein Spieler, der immer alles gibt,“ so Head-Coach Igor Perovic. Mit einer Rückkehr nach Kirchheim rechnen die Verantwortlichen Ende September, Anfang Oktober.

Kader der Knights: Till Pape, Luka Kamber, Andi Nicklaus, Tim Koch, Aleksa Bulajic, Akim Jonah, Jalen Fouda, Elijah Strickland, Kilian Fischer, Justin Pierce, Noah Starkey, Karlo Miksic

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Power unter den Körben

Die Knights verstärken nochmals ihren Frontcourt und verpflichten mit Noah Starkey einen weiteren Center. Der 2,11m große Amerikaner verfügt bereits über Erfahrung in Europa und soll für Stabilität und Sicherheit in der Defensive der Knights sorgen. Er ist bereits in Kirchheim angekommen und wird am Samstag im ersten Testspiel mit von der Partie sein.

Neben der Länge bringt Starkey auch einiges an Masse mit sich. 113kg stellt der US-Amerikaner aus der Nähe von Kansas auf die Waage. Bereits seine dritte Profisaison in Europa wird der Center in Kirchheim absolvieren. In einem kleinen Division II College (Southern Nazarene) ausgebildet, führte ihn seine erste Profistation nach Portugal. Dort zeigte er für den unterklassigen Club Dragon Force mit knapp 16 Punkten und zehn Rebounds so gute Leistungen, dass er direkt ins Oberhaus zum FC Porto wechselte. In nur 13 Minuten Einsatzzeit gelangen ihm in der ersten Liga Portugals sieben Punkte und 4,5 Rebounds im Schnitt. Dies machte die montenegrinische Mannschaft aus Lovcen aufmerksam, wohin er zur vergangenen Saison wechselte. In der körperlich anspruchsvollen ABA II Liga gelangen ihm 6,5 Punkte und 5,5 Rebounds. „Noah bringt Physis, Energie und Defense. Wir haben tolles Feedback zu ihm erhalten und sind gespannt wie er sich in der ProA schlagen wird,“ erklärte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt.

Fokus liegt auf Länge und Physis

Ihm nun voll besetzten Frontcourt der Knights tummeln sich mit Akim Jonah, Till Pape, Noah Starkey, Andreas Nicklaus und Luka Kamber große und kräftige Akteure, die allesamt über unterschiedliche Stärken und Qualitäten verfügen und dementsprechend eingesetzt werden können. Je nach Gegner werden dann die Matchups ausgewählt. „Noah spielt sehr physisch. Er verteidigt stark und holt sich viele Rebounds. Seine Aufgabe wird es sein die Zone zu schützen. Wir werden versuchen ihn auch offensiv einzusetzen, “ sagte Knights-Coach Perovic über seinen Neuzugang

Erstes Testspiel steht an

Am Samstag geht es für die Knights nach Limburg. Beim dortigen Regionalligisten findet das erste Testspiel der Vorbereitung statt. Spielbeginn ist um 19 Uhr. Das Spiel wird per Livestream uübertragen. Den entsprechenden Link findet man auf der Homepage der Bona Baskets Limburg.

Kader der Knights: Till Pape, Luka Kamber, Andi Nicklaus, Tim Koch, Aleksa Bulajic, Akim Jonah, Jalen Fouda, Elijah Strickland, Kilian Fischer, Justin Pierce, Noah Starkey

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Justin Pierce verstärkt Ritterkader

Das Warten hat sich gelohnt. Nach der ersten Woche der Vorbereitung haben die Teckstädter auf der Flügelposition zugeschlagen und mit Justin Pierce einen ausgewiesenen Scorer verpflichtet. Der 23-jährige US-Amerikaner spielte zuletzt in der ersten finnischen Liga und erzielte dort 16,6 Punkte pro Partie. Vor wenigen Wochen schien ein Engagement in der ProA noch ausgeschlossen.

Lange hat es gedauert, doch das Warten der Knights auf dem immer noch erhitzten Transfermarkt könnte sich gelohnt haben. Bereits vor zwei Monaten hatten die Schwaben das erste Mal bei Pierce Berateragentur angeklopft. Doch nach einer tollen Debutsaison in Europa, schien der Weg des 2,00m großen Guards in eine europäische Topliga zu gehen. Ein spannender Spieler, der mit einem ungewöhnlichen Skillset glänzt, war allenthalben zu vernehmen. Seine Ausbildung genoss Pierce an der berühmten University of North Carolina, eine der besten Sportuniversitäten des Landes, für die Michael Jordan bereits in der NCAA auf Punktejagd ging. In einer kleineren Rolle zeigte Pierce ansprechende Leistungen und erzielte fünf Punkte und vier Rebounds in 15 Minuten Spielzeit pro Partie. Dies reichte aus, um die erste Liga Finnlands auf ihn aufmerksam zu machen. Für Kobrat lief Pierce in 16 Partien auf und erzielte 16,6 Punkte, 5,2 Rebounds und 3,5 Assists. Eine Gehirnerschütterung während der Saison zwang ihn zu einer etwas längeren Pause während der Saison. Vor dieser Verletzung war der aus Illinois stammende Guard auf Kurs von 20 Punkten pro Spiel. In einer Liga, die qualitativ nochmal etwas höher anzusetzen ist im Vergleich zur BARMER 2. Basketball Bundesliga, kämpfte sich Pierce durch seine erfolgreiche Debutsaison. Nun also der Wechsel in die Kirchheimer Teckstadt. „Wir haben sehr lange um Justin gekämpft und natürlich hat das für uns bedeutet, dass wir zum Preseason Start noch nicht alle Akteure zusammen hatten. Aber schon die letzte Saison hat gezeigt, dass wenige Wochen vor dem Saisonstart noch Optionen auf den Tisch kommen, die es vorher einfach nicht gibt. Man kann sich also überlegen was wichtiger ist: Zum Start des Trainings viele Spieler zu haben, oder die Hoffnung darauf einen qualitativ sehr guten Spieler verpflichten zu können. Ein Risiko geht man immer ein. Wir freuen uns sehr das es mit Justin geklappt hat,“ erklärt Sportchef Chris Schmidt das Vorgehen der Korbjäger.

Vielseitigkeit ist die große Stärke

Pierce besticht vor allem durch offensive Fähigkeiten. Die knapp 62% Wurfquote sprechen eine deutliche Sprache und stehen für eine extrem effektive Spielweise, die bei Guards eher selten zu finden ist. Der 2,00m große Spieler ist ständig unterwegs und schafft Räume für sich und seine Mitspieler. Zudem verfügt der für einen Guard ungewöhnlich große Amerikaner über ein ausgezeichnetes Ballhandling und spielte in Finnland ab und an auch auf der Position des Spielgestalters. Seine Passfähigkeiten, die Integration ins Mannschaftsspiel, der unermüdliche Einsatz beim Rebound und die Fähigkeit für Punkte zu sorgen, überzeugte die Verantwortlichen der Ritter sofort. 30% von jenseits der Dreierlinie passen ebenfalls ins positive Bild von Pierce. Er wird am Montag in Kirchheim erwartet und direkt ins Training mit seinen Teamkameraden einsteigen. „Justin ist ein sehr talentierter Spieler mit verschiedensten Fähigkeiten. Er ist ein guter Werfer, attackiert den Korb, hat ein Auge für seine Mitspieler und arbeitet gut beim Rebound. Uns gefällt seine Vielseitigkeit und Größe. Er ist sehr engagiert und aktiv. Seine Ausbildung am College und seine erste Saison in Finnland waren sehr erfolgreich und wir hoffen das er daran anknüpfen kann, “ sagte Knights Coach Igor Perovic über seinen Neuzugang. Am kommenden Samstag findet das erste Testspiel in Limburg statt. Derzeit wird noch geklärt, ob das Spiel per Livestream übertragen werden kann. Spielbeginn ist um 19 Uhr.

Kader der Knights: Till Pape, Luka Kamber, Andi Nicklaus, Tim Koch, Aleksa Bulajic, Akim Jonah, Jalen Fouda, Elijah Strickland, Kilian Fischer, Justin Pierce

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Ingram verlässt Knights

Die Kirchheim Knights müssen die Besetzung der Point Guard Position neu vornehmen. Dazon Ingram verließ die Teckstadt auf eigene Initiative bereits am zweiten Tag. Gesundheitliche Probleme zwangen den Guard nach eigener Aussage zur Rückkehr in die amerikanische Heimat. Die Ritter werden die Position nun neu besetzen.

Ein altes Sprichwort besagt, dass man Reisende nicht aufhalten soll. Am Samstagnachmittag landete der 24-jährige US-Amerikaner Dazon Ingram in Stuttgart. Etwas mehr als 48 Stunden später saß der 1,96cm große Spieler bereits wieder im Flieger zurück in die USA. „Dazon hat praktisch mit seiner Ankunft über mentale Schwierigkeiten geklagt. Wir haben ihm sofort Hilfe und Unterstützung angeboten, die er allerdings abgelehnt hat. Wir wissen nicht, ob noch etwas anderes dahintersteckt und wollen da auch nicht spekulieren,“ erklärte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Die Ritter haben sich unverzüglich auf die Suche nach Ersatz begeben.

Fouda und Strickland wieder im Kader

Unterdessen sind mit Elijah Strickland und Jalen Fouda zwei letztjährige Ritter wieder im Kader der Knights. Strickland wird zunächst für zwei bis drei Monate unter Vertrag genommen. Jalen Fouda wird ebenfalls die Vorbereitung mit den Korbjägern absolvieren. Wie es dann mit ihm im Saisonverlauf weitergeht wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden. Weiterhin arbeiten die Knights an der Verpflichtung eines Combo-Guards und eines weiteren Centers/Power Forwards.

Kader der Knights: Till Pape, Luka Kamber, Andi Nicklaus, Tim Koch, Aleksa Bulajic, Akim Jonah, Jalen Fouda, Elijah Strickland, Kilian Fischer

Ritter verpflichten neuen US-Guard

Nur noch wenige Tage dann startet die Vorbereitung der Kirchheim Knights auf die kommende Saison. Und noch sind einige Positionen im Team der Teckstädter zu besetzen. Die Ritter wollen sich dabei Zeit lassen. Eine offene Stelle konnten die Verantwortlichen vor dem Trainingsstart nun besetzen. Dazon Ingram verstärkt das Ritterteam in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2021-2022.

Die erste Station außerhalb der USA führt Dazon Ingram nach Kirchheim. Der Point Guard der renommierten University of Central Florida musste im vergangenen Jahr pausieren. Nachdem er für UCF in der Saison 2019/2020 pro Spiel 8,3 Punkte, sieben Rebounds und knapp vier Assists auflegte, galt der heute 24-jährige als später Draft Kandidat in der NBA. Workouts bei einigen NBA Teams folgten. Doch der athletische Guard wurde nicht ausgewählt. Die Optionen in Europa zu diesem Zeitpunkt waren bereits überschaubar und so musste Ingram aussetzen. Ein Grund weshalb der 196cm große Point Guard überhaupt für die Knights nun in Frage kam. Der sympathische Amerikaner möchte nochmal neu angreifen und entschloss sich trotz anderer Angebote aus europäischen Ligen für die Teckstadt. „Wir hatten Dazon früh auf der Liste und uns einige seiner Workouts angesehen. Er hat ein sehr komplettes Spiel, ist athletisch, kräftig, mit gutem Ballhandling und fantastischer Courtvision. An seinem Wurf hat er gearbeitet. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt. Vieles erinnert an Ahmad Smith, “ erklärte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Die Quote von nur 24% Dreiern zeigt auch, dass die Stärke von Ingram im Zug zum Korb liegt. Dass er jedoch auch von außen gefährlich sein kann zeigten die 38% Dreierquote im Jahr zuvor. Den Kontakt zu Ingram stellte ein ehemaliger Ritter her, der auch bei Ingram selbst Überzeugungsarbeit leistete. Corban Collins, mit dem die Knights seit der gemeinsamen Saison 2017-2018 weiterhin regelmäßigen Kontakt pflegen, spielte im College gemeinsam mit Ingram für Alabama und empfahl den Knights seinen ehemaligen Teamkameraden. „Dazon ist sehr talentiert. Er kann alle drei Guard Positionen verteidigen und hat eine tolle Größe für einen Point Guard. Dazu spielt er sehr physisch und reboundet ausgezeichnet. Seine Spielweise ist selbstlos und er möchte Teambasketball spielen. Er sucht eher den Pass wie den Abschluss. Am College hat er für Alabama und UCF eine große Rolle gespielt. Das Feedback von Corban zu ihm als Person war ebenfalls ein wichtiger Faktor. Unsere Erwartungen an ihn sind hoch, “ beschreibt Head Coach Igor Perovic den Neuzugang. Der US-Amerikaner aus Florida wird am kommenden Wochenende in Kirchheim erwartet und startet am Montag gemeinsam mit seinen Teamkameraden in die Vorbereitung.

Kader weiter unvollständig

Im Kader der Teckstädter sind noch drei Positionen unbesetzt. Weiterhin arbeiten die Kirchheimer an der Verlängerung von Karlo Miksic, der sich Anfang Juli einer Knöcheloperation unterziehen musste und bis Mitte Oktober ausfallen wird. Die beiden weiteren Spots, darunter die Position des Combo-Guards und des Power Forward/Centers, werden wohl erst später besetzt, auch wenn die Vorbereitung bereits starten sollte. „Letztes Jahr haben wir Max Mahoney und Richie Williams zwei bzw. eine Woche vor dem ersten Spieltag verpflichtet. Ich würde sagen, dass sich das rückblickend gelohnt hat. Ähnliches haben wir mit Seth Hinrichs, Jonathon Williams und Corban Collins erlebt, die ebenfalls erst kurz vor dem ersten Spiel nach Kirchheim gekommen sind. In diesem Sommer wurden heftige Preise aufgerufen, die wir nicht bereit waren zu zahlen, deshalb warten wir. Das kann natürlich dazu führen, dass es am Anfang etwas unruhig wird, aber auch das kennen wir aus den Vorjahren. Wenn sich etwas Passendes ergibt machen wir das, wenn nicht warten wir, “ ergänzt der Sportchef der Ritter.

Mahoney entscheidet sich für Wechsel

Die Hoffnung auf eine Rückkehr von Max Mahoney mussten die Schwaben indes begraben. Der US-Amerikaner wird in einer europäischen ersten Liga für die kommende Saison unterzeichnen. „Wir haben viel Zeit und Energie investiert, um Max zu überzeugen. Wir waren auch bereit wirtschaftliche Grenzen anzugreifen, aber letztlich konnten wir im finanziellen Bereich bei ihm einfach nicht mithalten. Wir wünschen ihm viel Erfolg für seine weiteren Stationen und bedanken uns für eine tolle Saison, “ erklärt Schmidt.

Ritter setzen auf Jugendspieler

Ebenfalls neu Im Knights Kader ist der 19-jährige Guard Kilian Fischer. Der ehemalige NBBL Spieler der Tigers aus Tübingen wechselt unter die Teck und wird in der kommenden Saison für die Oberligamannschaft des VfL Kirchheim und die Knights auf Korbjagd gehen. „Kilian hat in den letzten Wochen in beiden Mannschaften mittrainiert und einen guten Eindruck hinterlassen. Er ist zuverlässig und talentiert, “ sagt Perovic. Er wird Mirsad Haziri ersetzen, der sich seiner Berufsausbildung verstärkt widmen wird.

Kader der Knights:

Till Pape, Luka Kamber, Tim Koch, Andreas Nicklaus, Akim Jonah, Aleksa Bulajic, Dazon Ingram, Kilian Fischer

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Wachablösung unter den Körben

Knapp zwei Monate vor dem ersten Saisonspiel vermelden die Kirchheim Knights einen weiteren Neuzugang. Mit Akim-Jamal Jonah verpflichten die Schwaben ein Centertalent, das in den vergangenen beiden Spielzeiten bereits ProA Erfahrung sammeln konnte und für den nächsten Entwicklungsschritt bereit ist. Im Zuge dessen widmet sich der langjährige Ritter Andi Kronhardt neuen Aufgaben.

Seit 2015 spielt Andreas Kronhardt unter der Teck. Der Halbfinaleinzug 2017 und die Playoffs 2021 gehören zu den größten Erfolgen der Ritter in dieser Zeit, bei denen Kronhardt einen wesentlichen Beitrag leisten konnte. Nachdem der 2,05m große Center vor drei Jahren den Schritt in die Vollzeitbeschäftigung bei Knights Hauptsponsor Kreisbaugenossenschaft Kirchheim-Plochingen eG wagte, spielte Kronhardt als Teilzeitprofi und überraschte mehr als einmal mit der gelungenen Verbindung von Arbeit und Sport. Nun entschieden die Teckstädter gemeinsam, das es Zeit für einen Wechsel wird. „Andi hat in den vergangenen Jahren Herausragendes für uns geleistet und eine Ära geprägt. Niemand hätte vor drei Jahren gedacht, dass diese Konstellation solange so gut funktioniert und keine negativen Auswirkungen auf die Leistungen auf dem Parkett hat. Doch wir wollen es nicht überreizen. Irgendwann kommt der Punkt, an dem es schwierig wird und der kam bereits zum vergangenen Saisonende. Die Belastung und das Pensum waren enorm hoch. Zudem ist die Problematik mit den Trainingszeiten in Kirchheim groß und die Verfügbarkeiten von Andi eingeschränkt. Das war für alle anderen eine enorme Herausforderung und ein Bereich, in dem wir uns weiter professionalisieren wollen und müssen, deshalb haben wir uns jetzt für diesen Schritt entschieden, solange das Konstrukt noch gut funktioniert hat, “ erklärt Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Kronhardt soll auch weiterhin unter der Teck eingebunden werden. In welchen Bereichen genau, das wird in den kommenden Wochen und Monaten gemeinsam erörtert werden. „Andi ist Vollblutritter mit vielen Qualitäten auf und abseits des Courts. Natürlich wollen wir, dass er weiterhin für uns aktiv ist und im Club eingebunden wird, “ ergänzt Schmidt. Der Familienvater wird sich nun weiteren Aufgaben widmen. „Rein sportlich betrachtet traue ich mir die ProA noch absolut zu, aber die zeitliche Belastung ist enorm. Da muss man irgendwann auch mal sagen, dass es das jetzt war und die Familie mehr Zeit bekommt. Die letzte Saison war nochmal ein absolutes Highlight, “ so Kronhardt.

Ritter leiten Umbruch ein – Junger Center mit viel Talent

Den Rittern ist es auf der Suche nach Ersatz gelungen, ein hoffnungsvolles Talent nach Kirchheim zu lotsen. Mit Akim Jonah kommt ein 2,10m großer und 110kg schwerer Center in die Teckstadt. Zwei Jahre lang wurde Jonah bei Ligakonkurrent und Nachbar Ehingen ausgebildet und entwickelt. Acht Punkte und sieben Rebounds pro Partie wanderten auf das Konto des 22-jährigen gebürtigen Berliners in der vergangenen Saison. „Akim ist ein sehr talentierter Spieler. Ich glaube, dass er einer der besten Center in der Liga sein kann, wenn er sich in bestimmten Bereichen steigert. Seine Motivation härter zu arbeiten wird für ihn ausschlaggebend sein, ob er diesen Schritt geht oder nicht. Wir wollen ihm dabei helfen, “ sagte Knights Head Coach Igor Perovic über seinen Neuzugang. Jonah glänzt durch eine ausgefeilte Technik, durch die er in der vergangenen Saison auch den einen oder anderen Distanzwurf zu seinem Repertoire ergänzen konnte. Auch in Low Post Situationen zeigte der Center in den vergangenen Monaten sein Arsenal. Doch die große Stärke liegt in der Physis und Athletik in Korbnähe, wo Jonah als Rim-Protector und Rebounder glänzt. Mehr Aktivität und Athletik erhofft man sich von Jonah unter den Kirchheimer Körben. Insbesondere an der Tempoverschärfung wollen die Coaches der Knights mit ihm arbeiten und den hoch veranlagten Spieler weiter entwickeln. Jonah wird wie seine neuen Teamkameraden am 09.08. in die Vorbereitung starten. Doch bereits vor Trainingsbeginn reist er für zwei Wochen in die Teckstadt, um mit einigen Akteuren diverse Individualtrainings zu absolvieren und sich mit der neuen Umgebung vertraut zu machen. „Ich freue mich sehr, den nächsten Schritt in meiner Karriere in Kirchheim zu gehen. Die erfolgreiche letzte Saison der Knights, sowie die Art und Weise wie Igor das Team spielen lässt, haben mich überzeugt hier zu unterschreiben. Ich kann es kaum erwarten vor hoffentlich vielen Zuschauern beim ersten Heimspiel auf dem Feld zu stehen, “ sagte Jonah nach der Vertragsunterzeichnung.

Kader der Knights: Andi Nicklaus, Till Pape, Tim Koch, Aleksa Bulajic, Luka Kamber, Akim-Jamal Jonah

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Flügelposition erhält Verstärkung

Die Kaderplanungen der Kirchheim Knights nehmen weiter Fahrt auf. Nachdem bislang ausschließlich letztjährige Akteure für die kommende Saison feststehen, folgt nun der erste Neuzugang. Luka Kamber wird in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2021-2022 für die Teckstädter auflaufen. Der 26-jährige Deutsch-Kroate wechselt aus Österreich ins Schwabenland. Head-Coach Igor Perovic und sein neuer Schützling haben eine gemeinsame und erfolgreiche Vergangenheit.

Noch knapp sechs Wochen, dann beginnt für Kirchheims Korbjäger die Vorbereitung auf die neue Saison. Durch die Teilnahme an den Playoffs gab es für die Ritter eine vermeintlich kurze Sommerpause. Am Mittwoch versammelte Head Coach Igor Perovic erstmals einige Nachwuchsakteure aus der eigenen Jugend für ein Individualtraining in der Sporthalle Stadtmitte. Mit dabei waren auch die Knights Akteure Andi Nicklaus, Tim Koch und Till Pape, um sich so langsam auf die kommenden Monate vorzubereiten. Pünktlich zum Start des Sommertrainings steht nun auch der erste Neuzugang der Knights fest. Mit Luka Kamber wechselt ein 2,03m großer Flügelspieler in den Süden Deutschlands, der zuletzt für Arkadia Traiskirchen Lions aktiv war und in der ersten Liga Österreichs knapp zehn Punkte und fünf Rebounds pro Partie auflegte. Kamber besticht durch seine Physis. Der Modellathlet ist ein Verfechter der engagierten und intensiven Spielweise, wie sie Knights Coach Perovic gerne spielen lässt. Beide verbindet eine erfolgreiche Saison in der ProB für Elchingen. In der Saison 2019-2020 erreichten sie gemeinsam die Meisterschaft in Deutschlands dritthöchster Spielklasse. Einzig der Aufstieg blieb aus lizenztechnischen Gründen verwehrt. Nun also doch noch der Schritt in der ProA für den gebürtigen Berliner. „Luka kann offensiv auf verschiedenste Weise eingesetzt werden. Er ist körperlich sehr kräftig, hat einen sehr guten Distanzwurf und reboundet stark. Defensiv wird er sehr wichtig sein, da er verschiedene Positionen verteidigen kann. Außerdem ist er ein angenehmer Typ, der sehr gut ins Team passt, “ so beschreibt Perovic den ersten Ritter Neuzugang. Mit 2,03m bringt Kamber eine außergewöhnliche Größe und Physis für die Position des Flügelspielers mit. Eine Option, die Kirchheims Coach offensiv immer mal wieder einwerfen und nutzen möchte, da Kamber auch in Zonennähe mit dem Rücken zum Korb durchaus Fähigkeiten mitbringt. Die große Stärke von Kamber ist jedoch der Distanzwurf. Für Elchingen erzielte er 41% seiner Drei-Punkte Würfe, während es in Österreich knapp 36% waren. Auch hier möchte Perovic den im amerikanischen College Nicholls State ausgebildeten Kamber sinnvoll einsetzen. Die Variabilität war ein entscheidendes Kriterium. Sowohl auf den Flügeln, wie auch – insbesondere im Verletzungsfall – auf der Position des Power Forwards kann Kamber bedenkenlos agieren und gibt dem Ritterteam zusätzliche Variationsmöglichkeiten. „Nach der erfolgreichen letzten Saison der Ritter und einigen guten Gesprächen mit Igor, fiel es mir sehr leicht mich für Kirchheim zu entscheiden. Ich bin mir sicher, dass wir kommende Saison wieder oben mitspielen werden und ich als Spieler den nächsten Schritt nach vorne machen kann. Ich freue mich sehr darauf die Knights in der kommenden Saison repräsentieren zu dürfen, “ so Luka Kamber.

Kader der Knights: Andi Nicklaus, Till Pape, Tim Koch, Aleksa Bulajic, Luka Kamber

Quelle | Foto: VfL Kirchheim Knights

Weitere Abgänge bei den Knights

Unabhängig von der Weiterverpflichtung von Tim Koch stehen zwei weitere Personalentscheidungen fest. Nico Brauner und Kevin Wohlrath werden in der kommenden Saison nicht mehr für die Knights aktiv sein. „Wir wollten Nico sehr gerne verlängern und haben ihm ein für unsere Verhältnisse sehr gutes Angebot gemacht, aber er hatte andere Optionen und wollte etwas Neues angehen. Das müssen wir akzeptieren. Bei Kevin war der gemeinsame Plan vor der Saison 20-21, dass er im Sommer 21 den nächsten Schritt, wenn möglich in die BBL, geht. Beide Spieler haben in den letzten Jahren die Knights geprägt und für tolle und außergewöhnliche Momente gesorgt. Wir sind sehr glücklich Nico und Kevin bei uns gehabt zu haben, drücken Ihnen die Daumen, das sie ihre Träume erfüllen können und werden ihren weiteren Weg natürlich verfolgen, “ erklärte Schmidt.

Ebenfalls fest steht, das Tidjan Keita und Richie Williams in der kommenden Saison nicht in Kirchheim spielen werden. Williams unterzeichnete bereits vor wenigen Wochen in der ersten Liga Finnlands einen Vertrag für die Saison 2021/2022 und auch bei Tidjan Keita stehen die Zeichen auf Abschied. „Wir hatten selten einen freundlicheren Kerl wie Tidjan in unseren Reihen. Ein fabelhafter Mensch. Er hat sich nie beschwert oder hängen lassen und Extraschichten eingelegt. Er war einer der Ersten, der sich auf der Bank für seine Teammates gefreut hat. Wir hätten uns gewünscht, dass ihm bei uns der Durchbruch gelingt, aber es hat nicht ganz gereicht. Richie ist ein außergewöhnlicher Leader. Ich kenne wenige Spieler mit einer solchen Willensstärke und Ausstrahlung wie Richie. Bei dem Angebot aus Finnland konnten wir schlicht nicht mithalten. Es hat uns enorm viel Spaß bereitet ihn nochmal im Knights Trikot zu sehen, “ so Schmidt.

Quelle | Foto: VfL Kirchheim Knights

Routinier bleibt unter der Teck

Die Kirchheim Knights und Tim Koch verlängern ihre Zusammenarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga um ein weiteres Jahr. Die Kirchheimer Identifikationsfigur geht damit bereits in seine insgesamt neunte Knights Saison. Der 32-jährige Routinier konnte seine Leistungen nach zwei von Verletzungen geprägten Jahren stabilisieren und soll die junge Rittertruppe der kommenden Saison mit Erfahrung und Zuverlässigkeit ergänzen.

Eine schwierige Zeit liegt hinter Tim Koch. Nach seiner Vertragsverlängerung vor drei Jahren hatte der sympathische aus Dürrn stammende Flügelspieler in der Folgesaison mit einer hartnäckigen Rückenverletzung zu kämpfen, die ihn beinahe die gesamte Saison kostete. Auch im Folgejahr hatte Koch noch mit den Nachwirkungen zu kämpfen. Im vergangenen Jahr stabilisierten sich dann die Leistungen und der 1,96m große Guard verpasste verletzungsbedingt nur ein Saisonspiel. Immer häufiger blitzten die außergewöhnlichen Fähigkeiten des Scharfschützen wieder auf und er leistete einen wichtigen Beitrag zum Einzug in die Playoffs. Im fast schon historischen Playoff Spiel in Heidelberg, sorgte Koch mit einem Buzzer Beater Dreier für die Verlängerung. Ein Muskelfaserriss in der Wade aus dieser Partie beendete seine Playoffs frühzeitig, bevor dann auch der Rest der Mannschaft coronabedingt die Segel streichen musste. „Tim hat sich stabilisiert und es steckt noch eine Menge guter Basketball in ihm. Charakterlich steht er ohnehin völlig außer Frage. Solche Typen kann man in einem Team nie genug haben. Die Rotation in der kommenden Saison wird kleiner ausfallen und jeder Spieler wird seine Möglichkeiten bekommen sich eine größere Rolle zu verdienen, “ erklärte Knights Geschäftsführer Chris Schmidt. Bereits in jungen Jahren spielte Koch zwei Saisons als Kooperationsspieler des Bundesligisten aus Ludwigsburg für die Kirchheimer. Im Sommer 2015 folgte dann der Wechsel zu den Rittern, wo er seitdem auf Korbjagd geht. Eine Partnerschaft, wie es sie im Sportbusiness selten gibt. Der mittlerweile in Kirchheim fest verwurzelte Koch freut sich ebenfalls auf die kommende Saison. „Ich bin sehr froh und glücklich darüber ein weiteres Jahr für die Knights zu spielen. In den vergangenen Jahren habe ich hier einiges erlebt und verbinde viele tolle Momente mit dem Club. Ich fühle mich hier sehr wohl und will mit der Mannschaft an den Erfolg der letzten Saison anknüpfen. Ich hoffe vor allem darauf, dass die Fans wieder in die Halle können und ein Stück weit Normalität zurückkehrt, “ sagte Koch.

Quelle | Foto: VfL Kirchheim Knights