Beiträge

Ein Franke wird Falke: Nürnberg Falcons verpflichten Phillip Daubner 

Die Nürnberg Falcons haben einen weiteren Transfer-Coup gelandet. Flügelspieler Phillip Daubner wechselt aus Kirchheim zurück in seine Heimat und wird den ProA-Vizemeister in der kommenden Spielzeit auf dem Flügel unterstützen. Damit ist das deutsche Gerüst der Mittelfranken für die Saison 2019/2020 komplett. Vielseitigkeit und Treffsicherheit zeichnen den 25-jährigen gebürtigen Fürther aus, der bereits letzte Woche in Bayreuth für die Falcons debütierte. 

Phillip Daubner, so heißt der nächste Neuzugang der Nürnberg Falcons, der hervorragend in das Anforderungsprofil der Coaches Ralph Junge und Vytautas Buzas passt. Mit seinen erst 25 Jahren bringt Daubner bereits viel ProA-Erfahrung mit. Einsetzbar ist der ehemalige Kirchheimer auf beiden Forward-Positionen.

„Philipp ist ein weiterer großer Flügel mit gutem Wurf, was uns sehr variabel machen wird. Mich freut es zudem einen weiteren Nürnberger im Team zu haben“, so Junge.

Willkommen daheim

Phillip Dauber spielte einst bei den Franken Hexern, wurde mit dem TSV Tröster Breitengüßbach im Jahr 2012 NBBL-Meister und ist seit 2015 in der ProA. Drei Jahre lang trug er das Trikot der Uni Baskets Paderborn, bevor er im vergangenen Jahr zu den Kirchheim Knights wechselte. Für die Ritter lief er insgesamt 29-mal auf und kam dabei pro Partie durchschnittlich auf 7,7 Punkte und 3,4 Rebounds, bei einer hervorragenden Dreierquote von 42 Prozent. Am Mittwoch wird der 25-Jährige mit seinem neuem Team beim nicht öffentlichen Testspiel gegen die Rostock Seawolves in Crailsheim auflaufen, nachdem er bereits am vergangenen Freitag in Bayreuth sein Debüt im Falken-Dress gegeben hatte. Willkommen zurück in Franken, Phillip Daubner!

Das ist Phillip Daubner

Vorname: Phillip

Nachname: Daubner

Position: Forward

Nationalität: Deutschland

Große: 2,04 m

Gewicht: 101 kg

 

(Nürnberg Falcons BC)

Eisbären verpflichten US-Guard Rohndell Goodwin

Noch knapp eine Woche, dann beginnt die Vorbereitung der Eisbären Bremerhaven auf die Saison 2019/2020 in BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und noch sind einige Positionen im neuen Team von Trainer Michael Mai offen. Mit dem 28-jährigen Rohndell Goodwin stößt nun ein 1.95m großer Guard zu den Eisbären.

Der in Oakland geborene Goodwin spielte zuletzt in der ProA für die Kirchheim Knights und erzielte im Schnitt 18,1 Punkte. Dabei fanden 37,8 Prozent seiner Drei-Punkt Würfe den Weg durch die Reuse. Besonders beeindruckend waren die zusätzlichen 5,6 Rebounds.

„Goodwin hat sich bereits in dieser Liga als vielseitiger Scoring Guard erwiesen. Er füllt das Statistikblatt auf beiden Enden des Spielfeldes und tut alles, was ein Team braucht, um zu gewinnen. Am wichtigsten ist, dass er ein großartiger Typ und Teamkollege ist, der Bremerhaven und die Eisbären gut vertreten wird!“

Doch nicht nur in der ProA sondern auch am College konnte Goodwin als Scorer überzeugen. 20,7 Punkte bei einer Dreierquote von über 40% und 6,6 Rebounds pro Partie konnte der Kalifornier im Schnitt verbuchen.

Steckbrief:
Name: Rohndell Goodwin (US)
Geburtsdatum: 23. Mai 1991
Alter: 28 Jahre
Größe: 1.95 m
Gewicht: 90 kg
Position: Guard

Bisherige Stationen:
2018-2019 Kirchheim Knights (ProA)
2017-2018 Bristol Academy Flyers (United Kingdom BBL)
2015-2017 Chaminade (NCAA2)
2014-2015 (JUCO)
bis 2012 BSG Bremerhaven (NBBL)

 

(Eisbären Bremerhaven)

Knights holen weiteren Forward

Kurz vor dem Start in die Vorbereitung präsentieren die Ritter ihren letzten Neuzugang. Vom Omaha College in Nebraska wechselt Mitchell Hahn zu den Teckstädtern. Der 2,04m große Power Forward verfügt ebenfalls über ein gutes Händchen von jenseits der Dreierlinie. Das Zustandekommen des Transfers ist kurios.

13,6 Punkte und 6,3 Rebounds in der Collegeliga NCAA I so lauten die reinen Statistiken des 23-jährigen Amerikaners. 38% Dreier und 53% innerhalb des Drei-Punkte Territoriums lesen sich ebenfalls sehr gut. Doch es ist die Spielanlage des Mannes aus Nebraska, die die Verantwortlichen aus Kirchheim von Beginn an überzeugt hat.

„Mitch ist genau das fehlende Puzzleteil für unseren Kader. Ein Stretch-Four mit den Charakteristiken, die wir gesucht haben. Er wird diese Saison der einzige amerikanische Rookie im Team sein, allerdings ist er für sein Alter ein sehr reifer und smarter Typ. Er hat einen sehr guten Wurf, ist zudem aber auch schnell und abgezockt. In der Verbindung mit Till, Keith und Andi passt er sehr gut,“ ist sich Knights-Trainer Parra sicher.

Variationsmöglichkeiten in der Offensive

Damit spielt der Trainer auf die Flexibilität der einzelnen Spieler an. Während Rendleman und Kronhardt ihre Stärken unter dem Korb haben und über die körperliche Physis kommen, und mit Till Pape ein sehr vielseitiger Spieler zu den Knights gestoßen ist, bringt Hahn andere Qualitäten mit.

„Mitch ist aus der Distanz sehr gefährlich, aber uns hat vor allem gefallen was er für Entscheidungen trifft. Er kann sehr gut mit dem Ball umgehen, spielt schnell und intelligent. Wir wollten einen Spieler, der auch mal direkt Tempo machen kann und seine Mitspieler gut in Szene setzt. Außerdem hat uns seine Clutchness beeindruckt. Er hat in einigen Spielen, als es darauf ankam, Verantwortung übernommen und die entscheidenden Würfe getroffen. Er hat richtig Mumm in den Knochen. Ich kann mir diese vier in jeder Kombination vorstellen und auch Andi Nicklaus will sich Minuten verdienen,“ erklärt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt.

Dass die Knights überhaupt auf Hahn kamen, war eher dem Zufall geschuldet. „Wir hatten die Position zunächst zurückgestellt und haben uns Guards in der gleichen Liga angekuckt und da waren auch Spiele von Omaha dabei. Dabei ist er uns sofort ins Auge gesprungen. Wir haben uns dann parallel nach ihm erkundigt und als alles mit Erik (Durham) geklärt war und wir das finale Profil des letzten Spielers festgelegt hatten, ging es relativ schnell. Er bringt genau das mit was wir für diese Position wollten, weshalb wir uns sehr darüber gefreut haben das es geklappt hat,“ so Schmidt. Deshalb entschieden sich die Ritter auch für eine frühzeitige und schnelle Verpflichtung.

Während seine amerikanischen Kollegen Durham, McCloud und Rendleman am 11. August in Kirchheim erwartet werden, wird Hahn bereits einige Tage früher nach Kirchheim reisen. Dort wird er dann direkt an den ersten Trainingseinheiten teilnehmen. Bereits am 29.7. startete Knights-Coach Parra mit einigen Spielern (Andi Kronhardt, Brian Butler, Nico Brauner und Kevin Wohlrath) ein freiwilliges Trainingsprogramm. Am darauffolgenden Freitag stießen Till Pape und Tim Koch dazu. „Es ist eine tolle Sache, dass die Jungs schon früher starten und ambitioniert an die Sache herangehen. Das freut uns sehr und zeigt, dass wir alle gemeinsam etwas erreichen wollen,“ so Parra.

Nachwuchsspieler rücken nach

Den Kader ergänzen werden Tiziano Palmieri (17) und Mirsad Haziri (18). Die beiden Nachwuchsakteure, die in der Oberligamannschaft des VFL Kirchheim auf Punktejagd gehen, haben bereits im Sommercamp der Ritter einen positiven Eindruck hinterlassen und werden als Trainingsspieler für die Knights aktiv sein.

„Tizi und Mirsad haben sich im letzten Jahr und in den letzten Monaten gut entwickelt. Wir wollen sie im Training weiter fördern und ausbilden,“ so Parra.

Fazit sehr positiv

Die beiden Kaderverantwortlichen sehen positiv auf die vergangenen Wochen zurück. „Ich glaube wir haben einen extrem spannenden Kader, der jede Menge Flexibilität mitbringt. Die Erfahrungen und Erkenntnisse des letzten Sommers und der vergangenen Saison waren für uns sehr wichtig. Offensiv waren wir in der letzten Saison häufig abhängig von Einzelleistungen. Wir wollen als Team auftreten und schwer berechenbar sein. Jeder dieser Jungs ist für uns und den Teamerfolg sehr wichtig. Sie werden alle eine besondere Rolle einnehmen und haben an jedem Tag die Chance Spielanteile zu verdienen. Wir werden jetzt daran arbeiten schnell zusammen zu finden und hoffen, dass das Verletzungspech dieses Mal ausbleibt,“ erklärte der Geschäftsführer.

Die Knights starten am 12. August mit ihrem Vorbereitungsprogramm. Zunächst stehen Leistungstests und medizinische Untersuchungen auf dem Programm, bevor es am Abend ein erstes Team-BBQ geben wird.

Die erste Möglichkeit die Mannschaft kennen zu lernen, bietet sich für die Fans der Ritter beim öffentlichen Training am Sonntag den 18. August in der Sporthalle Stadtmitte. Los geht`s um 18 Uhr. Auf die Besucher wartet zudem eine besondere Überraschung.

Kader der Knights: McCloud, Wohlrath, Hahn, Koch, Rendleman, Kronhardt, Butler, Brauner, Nicklaus, Durham, Pape, Haziri, Palmieri

 

(VfL Kirchheim Knights)

Scharfschütze verstärkt Ritterteam

Die Aktivitäten der Kirchheim Knights auf dem Transfermarkt führen zu weiteren Ergebnissen. Mit Erik Durham wird ein deutschlanderfahrener US-Amerikaner verpflichtet, der für seine Effektivität bekannt ist. Der 24-jährige soll bei den Rittern für mehr Gefahr aus der Distanz sorgen.

 33,7% trafen die Kirchheimer Korbjäger in der vergangenen Saison von jenseits der Drei-Punkte-Linie als Team. Eine Quote, die in der kommenden Saison angehoben werden soll. Darauf haben die Kirchheimer nun reagiert und mit Erik Durham einen Spezialisten verpflichtet. In der vergangenen Saison spielte der Shooting Guard für den ProB-Ligisten aus Schwelm und erreichte dort die Playoffs, wo gegen den letztlichen Aufsteiger aus Leverkusen früh Schluss war. Dennoch beeindruckte der 1,93m große Amerikaner mit seiner selbstlosen Spielweise. „In Schwelm war Erik nicht die erste Option und hat dennoch sehr effektiv produziert. Er ist immer konzentriert und engagiert auf dem Parkett, auch wenn er nicht immer im direkten Mittelpunkt steht. Wir wollen das er bei uns noch mehr Verantwortung übernimmt und sich entwickelt. Dass er die Qualität dazu hat, hat er bereits gezeigt,“ erklärt Geschäftsführer Christoph Schmidt. Mit 45% Dreierquote und 57% von innerhalb der Dreierlinie lieferte Durham beeindruckende Zahlen ab. Insgesamt 15,3 Punkte, 4,6 Rebounds und 2,9 Assists erzielte der US-Amerikaner. „Wir haben uns sehr viele Spiele angeguckt und uns auch mit den Verantwortlichen aus Schwelm ausgetauscht, um ein konkretes Bild von Erik zu bekommen.“

„Er ist ein sehr reifer und intelligenter Kerl, der sich in ein Teamgefüge einordnet und den Ball nicht ständig in der eigenen Hand braucht um Einfluss aufs Spielgeschehen zu nehmen. Wir wollen variabler, teamorientierter und schneller agieren wie in der Vorsaison. In dieses Konzept passt er sehr gut. Außerdem haben wir durchweg positives Feedback zu ihm als Person bekommen, was uns ebenfalls sehr wichtig war,“ erklärt Schmidt.

Über das College nach Europa

Ausgebildet wurde Durham am Jacksonville State College für die er in seinem Abschlussjahr 10,7 Punkte und 4,9 Rebounds erzielte. Es folgte der erste Schritt nach Europa in Spaniens zweite Liga. Doch der erste Erfolg im Ausland blieb aus. Einem enttäuschenden Jahr in Spanien folgte der Wechsel in die ProB nach Schwelm, wo Durham ein erstes Statement setzen konnte.

Auch Trainer Mauro Parra freut sich auf seinen Neuzugang. „Ich bin sehr froh, dass sich Erik für uns entschieden hat. Ich wollte unbedingt einen hochprozentigen Schützen, der auch für sich selbst und seine Mitspieler kreieren kann. Das wird uns erlauben einen schnelleren Basketball zu spielen. Wir hatten einige Optionen auf dieser Position und uns die Auswahl nicht leicht gemacht. Ich bin überzeugt davon, dass sich Erik perfekt zu unserer Philosophie, sowie unserem Spielstil passen wird,“ so der Spanier, der seit dieser Woche wieder in Kirchheim zurück ist.

Durham wird am 12. August in Kirchheim erwartet und mit seinem neuen Mitspielern die Vorbereitung beginnen.

Kader der Knights:

McCloud, Wohlrath, Koch, Rendleman, Kronhardt, Butler, Brauner, Nicklaus, Durham, Pape

 

(VfL Kirchheim Knights)

Ritter besetzen Spielmacherposition

Kirchheims Zweitligabasketballer haben eine weitere Schlüsselposition besetzt. Mit Jalan McCloud kommt ein junger und schneller Point-Guard in die Teckstadt, der in der vergangenen Saison Erfahrungen in England gesammelt hat. Drei Wochen vor Beginn der Preseason gestalten die Ritter also Stück für Stück ihren Kader. Noch zwei weitere Spieler sind geplant.

Die NBA Summer League ist vorbei und dieser Zeitpunkt ist für die Verantwortlichen der Kirchheim Knights so etwas wie der Startschuss in eine weitere intensive Saisonphase. „Man kann sich grob daran orientieren, das mit dem Ende der Summer League die Preise für uns erschwinglicher werden und wir dann sehr intensiv scouten,“ erklärt Geschäftsführer Christoph Schmidt. Über viele Kontakte richtete sich der Blick nach England. Genauer gesagt nach Bristol. Dort fanden die Verantwortlichen Jalan McCloud. Der 1,80m große US-Amerikaner stach bereits bei den ersten Spielsequenzen durch seine Explosivität ins Auge.

„Jalan ist sehr schnell und wendig. Er verfügt über eine sehr hohe Ballsicherheit und ein gutes Auge für seine Mitspieler. Er kreiert mit seiner Schnelligkeit viele Abschlüsse für sich und seine Mitspieler,“ beschreibt Schmidt den Neuzugang.

Dieser tritt unter der Teck in große Fußstapfen. Dajuan Graf, Charles Barton, Carrington Love und Richie Williams sind die Vorgänger des 24-Jährigen Amerikaners. Bei der Verpflichtung von McCloud wurden auch in der Vorsaison aufgebaute Kontakte genutzt. Damals verpflichteten die Knights Rohndell Goodwin, der ebenfalls für Bristol spielte.

„Wir haben uns viele Informationen über Jalan eingeholt und natürlich auch selber mit ihm gesprochen. Er ist ein smarter, aufgeschlossener junger Kerl, der zu Beginn seines Rookie Jahres mit der Umstellung auf den europäischen Basketball zunächst mal zu kämpfen hatte, sich dann im Laufe der Saison aber an die Spielweise gewöhnt hat, was auch ein wichtiger Punkt in unserer Entscheidung für ihn war. Wir glauben das er eine Menge Potenzial hat,“ so Schmidt.

Für die Bristol Flyers erzielte der gebürtige Texaner 15,3 Punkte bei einer Dreierquote von 33%, 4,0 Assists und 2,7 Rebounds in der britischen BBL. Auch die Statistiken des letzten Collegejahres zeigen die Qualitäten des Point Guards. In der NCAA erzielte er für East Tennessee State 11,9 Punkte bei einer Dreierquote von 39,7%, 3,4 Assists und 2,8 Rebounds.

Für die Ritter soll McCloud die Rolle des Point Guards einnehmen und gemeinsam mit Nico Brauner für die Spielgestaltung des Ritterteams verantwortlich sein.

„Mit Jalan haben wir das gefunden, was uns wichtig war. Einen echten Point Guard für eine Schlüsselposition. Ein vielseitiger Spielgestalter mit ausgezeichneter Ballbeherrschung, der kreieren und scoren kann. Das er bereits eine Saison in Europa gespielt hat war für uns ebenfalls sehr wichtig.“

„Ich denke wir werden mit Jalan viel Spaß in Kirchheim haben,“ erklärte Knights-Coach Mauro Parra, der bereits in der kommenden Woche mit den ersten Spielern ein Trainingsprogramm absolvieren wird.

Bis zum Saisonstart wollen die Ritter zwei weitere Spieler verpflichten. Dabei handelt es sich um einen Shooting/Combo-Guard und einen Forward/Center. „Wir würden gerne die Guard Position noch vor Beginn der Vorbereitung besetzen. Bei der letzten Planstelle kann es auch sein, dass wir länger warten. Wir werden Augen und Ohren offenhalten,“ erklärt Schmidt

Die Vorbereitung der Ritter startet am 12. August. Informationen zum Dauerkartenverkauf und dem Vorbereitungsplan werden ebenfalls in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Ritter-Kader:

Kronhardt, Rendleman, Koch, Wohlrath, Nicklaus, Pape, Brauner, Butler, McCloud

 

(VfL Kirchheim Knights)

Showtime für die Knights – das deutsche Gerüst steht

Die Kirchheim Knights verpflichten einen weiteren Neuzugang und besetzen die letzte deutsche Position. Mit Brian Butler erhalten die Ritter einen Forward, der für seine Sprunggewalt bekannt ist. Er soll den Positionen drei und vier mehr Tiefe geben und für athletische Highlights sorgen.

Zu einem frühen Zeitpunkt haben die Kirchheimer damit ihre Planungen auf den deutschen Positionen abgeschlossen. Butler wechselt aus der ProB in die Teckstadt. Dort spielte der 27-Jährige in den letzten Jahren für den Nachbarn aus Elchingen. In 27 Minuten Spielzeit pro Partie erzielte Butler in der vergangenen Saison 12,6 Punkte und 6,8 Rebounds im Schnitt. „Wir freuen uns sehr, dass wir unsere deutschen Positionen mit diesen Jungs besetzen konnten. Wir haben einen tollen Mix aus Erfahrung und jungen ambitionierten Talenten, die sich etablieren wollen. Alle Spieler haben unterschiedliche Stärken und wir glauben, dass sie sich sehr gut ergänzen werden. Brian gibt uns eine Menge Energie, Athletik, Power und Emotionen. Mit seinen Plays wird er für einige Highlight-Momente in der Sporthalle Stadtmitte sorgen. Zudem ist er ein sehr angenehmer Typ, der auch charakterlich zu unseren Jungs passen wird, “beschreibt Geschäftsführer Christoph Schmidt den Neuzugang und beschreibt damit auch Attribute, die auf den letztjährigen Kapitän Brian Wenzel zutreffen, der verletzungsbedingt die kommende Saison verpassen wird.

Für Trainer Mauro Parra ist Butler kein Unbekannter. Die Beiden haben eine gemeinsame Vergangenheit. Ausgebildet wurde Butler in den Nachwuchsmannschaften der BG Leitershofen und vom FC Bayern München. Bei den Münchnern trafen sich dann auch die Wege von Parra und Butler.

„Ich kenne Brian noch aus meiner Zeit als NBBL-Trainer bei Bayern München vor 10 Jahren. Den Kontakt haben wir über die Jahre nie verloren. Brian verkörpert das, was uns letzte Saison nach der Verletzung von Brian Wenzel gefehlt hat. Seine Energie, Physis und Emotionen machen ihn für uns zu einem sehr wichtigen Baustein in unserem Konstrukt. Er kann auf beiden Forward-Positionen spielen, ist ein exzellenter Verteidiger und Rebounder. Er ist der Typ von Spieler, der mit seiner Energie ein Spiel in entscheidenden Phasen drehen kann,“ freut sich der Spanier über seinen Neuzugang.

Nach den Jahren in München folgte 2010 der Wechsel nach Weißenhorn in die ProB und somit in die Nachbarschaft der Ritter. Über die Stationen Ehingen und Elchingen führte Butlers Weg nun nach Kirchheim. „Für Brian ist es nach einigen Jahren in der ProB eine Umstellung. Wir sind sehr gespannt, wie die Anpassung für ihn wird, aber wir trauen ihm diesen Schritt absolut zu,“ so Schmidt.

Der gebürtige Augsburger befindet sich derzeit im Urlaub in den USA und wird gemeinsam mit seinen Kollegen am 12. August in die Vorbereitung starten.

„Ich freue mich riesig, dass Kirchheim mir die Chance gibt, meinen großen Wunsch zu erfüllen in der ProA auf dem Parkett stehen zu dürfen. Darüber hinaus liebe ich Herausforderungen und möchte mich stetig weiterentwickeln. Daher denke ich, dass Kirchheim hierfür der richtige Ort ist, da ich mit meinem alten (NBBL) und jetzt wieder neuem Trainer Mauro Parra zusammenarbeiten kann. Ich freue mich also auf eine erfolgreiche und hightlightvolle Saison mit den Knights!“

Damit steht auch fest, dass die letztjährigen Ritter Constantin Ebert, Max Rockmann und Phillip Daubner nicht weiterverpflichtet werden. „Phillip hat bei uns eine tolle Saison gespielt und wir wünschen ihm und natürlich auch Max und Consti nur das Beste für die kommende Saison,“ so Schmidt.

Auf die Verantwortlichen wartet nun die Aufgabe, die richtigen Importspieler zu finden. „Wir sind sehr früh dran und so wie sich alles in den letzten Jahren entwickelt hat, sind wir vermutlich gezwungen, lange zu warten. Wir werden die Augen und Ohren offenhalten, aber im Moment rechnen wir damit, dass es noch etwas dauern wird, bevor wir die letzten Kaderspieler verpflichten,“ erklärt Schmidt die weiteren Planungen.

Kader Knights 2019/2020:

Andreas Kronhardt, Tim Koch, Andreas Nicklaus, Kevin Wohlrath, Till Pape, Nico Brauner, Brian Butler, Keith Rendleman

 

(VfL Kirchheim Knights)

Ein neuer Denker und Lenker

Nur wenige Tage nach der Verpflichtung von Till Pape haben Kirchheims Korbjäger erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen und Nico Brauner unter Vertrag genommen. Der 24-jährige kehrt vom College aus Kanada zurück nach Deutschland. Kirchheims Sporthalle Stadtmitte kennt er bereits.

Mit Keith Rendleman, Tim Koch und Andi Kronhardt stehen bereits seit längerer Zeit drei Ritter für die Saison 2019/2020 fest. Nach den Vertragsverlängerungen von Kevin Wohlrath und Andi Nicklaus verpflichteten die Knights zunächst Center Till Pape. Nun wurde auch die vakante Position des Aufbauspielers neu besetzt. Mit Nico Brauner kommt ein talentierter Spieler unter die Teck, der bereits 2014 erstmalig in der Sporthalle Stadtmitte zugange war. Damals nahm der 19-jährige Brauner an einem Try-Out in Kirchheim teil. „Ich kann mich noch sehr gut an sein Try-Out erinnern. Er hatte schon damals jede Menge Talent, aber vor allem die Einstellung und sein Wille mit der er gegen die anderen angetreten ist, sind uns in Erinnerung geblieben. Wir hätten ihn gerne verpflichtet, aber sein Weg führte zunächst nach Würzburg,“ erinnert sich Geschäftsführer Christoph Schmidt. In Würzburg sammelte Brauner wertvolle Erfahrungen in der ProB. Doch der Wunsch in Nordamerika aufs College zu gehen setzte sich letztlich durch und so zog es den gebürtigen Wiesbadener nach Kanada.

Führungsrolle auf dem College

Dort erzielte er in der vergangenen Saison 12,9 Punkte, 5,9 Rebounds und 3,9 Assists im Schnitt pro Partie. Als Point Guard leitete er die Spiele seiner Mannschaft.  Nun also der Weg zurück nach Deutschland und in die ProA.

„Nach vier Jahren in Kanada freue ich mich sehr darauf wieder zurückzukehren. Die 2.Liga ist eine tolle Herausforderung für mich und ich kann es kaum erwarten loszulegen. Es freut mich sehr, dass ich das nächste Kapitel meiner Basketballkarriere zusammen mit den Rittern angehen werde,“ sagte Brauner.

„Auf Nico warten in der ProA einige Herausforderungen. Es wird körperbetonter gespielt als in der kanadischen Liga, aber wir trauen ihm diese Umstellung absolut zu und freuen uns sehr darauf ihn in der Mannschaft zu haben,“ so Schmidt.

Brauner wird am 12.August zum Auftakt der Vorbereitung in Kirchheim erwartet. „Seit wir Nico das erste Mal gesehen haben war er für uns die klare erste Wahl auf der Position des deutschen Point Guards. Ein echter Playmaker mit den Führungsqualitäten die er am College gezeigt hat, wird in unserem Teamkonstrukt enorm wichtig sein. Seine Übersicht, seine Fähigkeit aus dem Pick`n Roll zu kreieren, sowie seine exzellente Verteidigung zeichnen ihn aus. Ich denke wir werden mit Nico noch viel Freude in Kirchheim haben,“ freut sich Knights-Coach Mauro Parra über seinen nächsten Neuzugang.

Damit sind die Ritter einen weiteren großen Schritt bei ihren Kaderplanungen vorangekommen. Ein weiterer deutscher Spieler soll noch verpflichtet werden. „Bei der letzten deutschen Position können wir sehr flexibel agieren. Anschließend werden wir uns intensiv mit den Importspielern beschäftigen,“ erklärte Schmidt.

Ritter-Kader:

Kronhardt, Rendleman, Koch, Wohlrath, Nicklaus, Pape, Brauner

 

(VfL Kirchheim Knights)

Till Pape bleibt im Ländle

Der 21-jährige Center wechselt nach vier Jahren in Ulm zur kommenden Saison zum ProA-Ligisten Kirchheim Knights.

Die Playoffs wird Till Pape noch für ratiopharm ulm spielen, dann wird der gebürtige Paderborner nach Kirchheim wechseln und dort in der BARMER 2. Basketball Bundesliga in der ProA auflaufen. Nach vier Jahren in Ulm wird der sympathische Medizinstudent also weiterhin seine Basketball-Schuhe im „Ländle“ schnüren. „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, so Pape, der als Doppellizenz-Spieler für die OrangeAcademy und für ratiopharm ulm in insgesamt 141 nationalen und internationalen Spielen eingesetzt wurde.

„Ich bin jung, ich will spielen und der tief besetzte Profi-Kader von ratiopharm ulm lässt das nicht in dem Maße zu, wie ich es mir wünsche“, erklärt Pape. „Die Playoffs will ich jetzt genießen und werde Ulm immer als den Ort in Erinnerung behalten, an dem mir das nötige Vertrauen geschenkt wurde, um überhaupt über eine Profi-Karriere nachzudenken.“

Dr. Thomas Stoll, der Pape dabei geholfen hat, sein Medizinstudium in Ulm zu beginnen, sagt: „Ich hätte Till natürlich gerne weiterhin bei uns gehabt, aber die ProB ist für ihn nächstes Jahr eventuell zu wenig. Deshalb kann ich seine Entscheidung nachvollziehen“, so der Geschäftsführer von BBU ’01. Mit dem Abgang von Till Pape steht der Kader der OrangeAcademy vor einem Umbruch. Mit Chrissi Philipps und Marius Stoll, die ihre Verträge um ein Jahr verlängert haben, stehen zwei Leistungsträger fest. Darüber hinaus haben Nico Bretzel, Mate Fazekas und Zach Ensminger noch laufende Verträge.

 

(ratiopharm ulm)

Knights rüsten in der Zone auf

Der erste Neuzugang der Kirchheimer Zweitligabasketballer für die kommende Saison steht fest. Mit Till Pape kommt ein neuer Center unter die Teck, der bereits in der BBL und in internationalen Wettbewerben Erfahrungen sammeln konnte. Der 21-jährige kommt vom Bundesligisten Ratiopharm Ulm unter die Teck und wird mit Andi Kronhardt und Keith Rendleman unter den Körben für Gefahr sorgen.

Die Basketballkarriere des gebürtigen Paderborners begann bereits sehr früh. Schon im Alter von sechs Jahren startete Till damit den orangenen Ball durch die Sporthallen Paderborns zu dribbeln. In jungen Jahren wurde sein außergewöhnliches Talent erkannt und es folgten zwei Meisterschaften in der Jugend-Basketball-Bundesliga. Anschließend winkten sogar die ersten Minuten in der 2.Basketball-Bundesliga ProA für die Paderborn Baskets.

Karriere im Nationalteam

Von der U16 bis zur U20 durchlief Pape die Jugend-Nationalmannschaften Deutschlands. Nach seinem erfolgreichen Abitur folgte der Wechsel zu ratiopharm Ulm. Dort gelang ihm mit dem damaligen Kooperationspartner Weißenhorn die ProB-Meisterschaft und der Aufstieg in die ProA. In den beiden Duellen gegen die Knights setzte sich jeweils die neugegründete Orange Academy der Ulmer durch. Zum Leidwesen der Ritter. Dennoch mussten die jungen Ulmer am Ende der Saison nach dem sportlichen Abstieg den Schritt zurück in die ProB antreten. Der Plan für Pape beinhaltete jedoch auch die Perspektive Basketball-Bundesliga. Nach einer tollen Vorbereitung im vergangenen Sommer stand Pape auf dem Sprung in den BBL Kader des erfolgreichen Erstligisten, für den er bereits in den Monaten zuvor als Kaderspieler zur Verfügung stand und in der BBL und in den europäischen Wettbewerben einige Kurzeinsätze sammeln konnte. Doch es folgte der erste kleine Knick in der Karriere. Eine Verletzung warf den Center zurück und erneut kämpfte sich Pape über die ProB zurück in den Profikader. Nachdem in den vergangenen Wochen einige Spieler der Ulmer mit Verletzungen ausfielen, rückte Pape wieder in den Kader und wird sein Team im Saisonendspurt unterstützen. Dabei gelangen ihm im Topspiel gegen Tabellenführer Bayern München sieben Zähler in elf Minuten Spielzeit (3/4 FG) und drei erfolgreiche Dreier (3/5) und sechs Rebounds am vergangenen Wochenende gegen Vechta, wo er knapp 15 Minuten auf dem Parkett stand. Nach der BBL-Saison folgt dann der Wechsel unter die Teck, um in der BARMER 2.Basketball Bundesliga weitere Spielzeit und Erfahrungen zu sammeln.

„Wir haben Till natürlich schon länger verfolgt und waren von seiner Entwicklung beeindruckt. Er spielt sehr übersichtlich, effizient und intelligent. Seine Arbeitseinstellung ist hervorragend und als wir ihn persönlich kennengelernt haben war uns sehr schnell klar, dass er unsere Nummer eins für die Verpflichtung eines deutschen Centers sein würde. Wir sind davon überzeugt, dass Till sowohl sportlich wie auch charakterlich hervorragend in unser Team passt. Er ist jung, hungrig und ambitioniert. Daher freuen wir uns sehr, dass es geklappt hat. Natürlich ist es für uns von großem Vorteil so früh schon Planungssicherheit auf dieser wichtigen Position zu haben,“ berichtet Geschäftsführer Christoph Schmidt.

In der vergangenen Saison erzielte Pape für die Orange Academy in 22 Minuten im Schnitt pro Spiel 13,8 Punkte und 5,1 Rebounds. Besonders die Effektivität macht Pape enorm wertvoll. Im Zwei-Punktebereich liegt seine Erfolgsquote bei 57,6%. Doch auch aus der Distanz weiß der 100kg schwere Center mit 35,3% Dreierquote durchaus für Gefahr zu sorgen.

Und auch Trainer Mauro Parra hat lobende Worte für den 2,04m großen Spieler.

„Mit Till bekommen wir unseren absoluten Wunschspieler! Nicht nur seine spielerische Qualität, sondern auch sein Basketballverständnis werden uns als Mannschaft sehr viel geben. Trotz seines jungen Alters hat Till bereits viel Erfahrung in der ProB, BBL und International unter einem ausgezeichneten Coach gesammelt. Wir sind sehr stolz, dass er sich für unser Programm bei den Knights entschieden hat, “ so Parra.

Hochgesteckte Ziele

Auch neben dem Parkett machte der 21-jährige früh auf sich aufmerksam. Das Abitur bestand Pape mit einem Notendurchschnitt von 1,6. Nicht „nur“ die Prof-Basketballkarriere ist ein Ziel des ambitionierten Studenten. In den vergangenen zwei Jahren sammelte Pape fleißig Studienpunkte im Fach Molekulare Medizin an der Uni Ulm. Ein Medizinstudium zu absolvieren ist das große Ziel. Doch zunächst liegt der Fokus auf Basketball und den Kirchheim Knights. „Ich freue mich sehr auf die kommende Saison und die Chance mich in der ProA beweisen zu können. Ich bin stolz ein Mitglied der Knights Familie zu sein und ich werde alles für eine erfolgreiche Saison geben“ erklärte der Center.

Pape wird gemeinsam mit seinen neuen Teamkameraden am 12. August in die Vorbereitung starten.

Ritter-Kader:

Kronhardt, Rendleman, Koch, Wohlrath, Nicklaus, Pape

 

(VfL Kirchheim Knights)

Ritter basteln weiter an Kader

Kirchheims Fans dürfen sich auch in der kommenden Saison auf ein weiteres bekanntes Gesicht freuen. Kevin Wohlrath verlängert unter der Teck für eine weitere Saison und wird damit auch in der Saison 2019/2020 auf Korbjagd für die Knights gehen.

Der 24-jährige Berliner erzielte in der vergangenen Saison 5,8 Punkte im Schnitt pro Partie und musste nach den schweren Verletzungen von Constantin Ebert, Tim Koch und Brian Wenzel viel Verantwortung übernehmen. Gerade zu Saisonbeginn zeigte Wohlrath in den Spielen gegen Trier (18 Punkte) und Karlsruhe (26) tolle Leistungen. Darauf soll nun in der kommenden Saison aufgebaut werden. „Kevin hat in seiner ersten ProA Saison einen großen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Ohne ihn hätten wir nach den vielen Verletzungen große Probleme gehabt. Ich bin sehr froh darüber, dass sich Kevin entschieden hat unserem Programm bei den Knights treu zu bleiben. Es steckt noch sehr viel Potenzial in ihm,“ erklärte Knights-Coach Mauro Parra, der Wohlrath bereits seit dessen ersten Jahren in Berlin kennt und trainiert.

Trainingscamp unter der Teck

Um diese Entwicklung weiter zu fördern wird Wohlrath, der sich bereits im heimischen Berlin befindet, im Mai für drei Wochen nach Kirchheim kommen um mit dem Trainerteam individuell zu arbeiten. Während diesem dreiwöchigen Camp, an dem unter anderem auch Andreas Nicklaus und weitere Spieler teilnehmen, soll an den individuellen Stärken und Schwächen der Spieler gearbeitet werden. „Wir wollen auch weiterhin unser Programm verbessern und mit unseren Spielern individuell arbeiten um sie weiter zu entwickeln“, erklärte Geschäftsführer Christoph Schmidt. Ebenfalls am Camp teilnehmen werden einige hoffnungsvolle Nachwuchstalente aus der eigenen Jugend. Neben Wohlrath steht mit Andreas Nicklaus, Tim Koch, Andreas Kronhardt und Keith Rendleman ein erster Kern der Mannschaft der Saison 2019/2020. „Da ich mich in Kirchheim sehr wohl fühle, war es eine leichte Entscheidung für eine weitere Saison zu verlängern. Ich freue mich riesig auf die kommende Saison und hoffe das ich hier den nächsten Schritt machen kann, “ so Wohlrath.

 

(VfL Kirchheim Knights)