Beiträge

Neuer Gegner – Kirchheim springt für Bremerhaven ein

Neuer Gegner für das Heimspiel am Samstag. Die Kirchheim Knights reisen anstelle der Eisbären Bremerhaven nach Trier.

Aufgrund der anhaltenden Quarantäne der Bremerhavener wurde kurzfristig ein neuer Gegner gefunden. Vorverlegung des 14. Spieltages vom 02.01.21 auf den kommenden Samstag.

In der aktuellen Situation rund um Covid-19 gehören Spielverlegungen mittlerweile leider zum Alltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Diesmal betrifft es das zweite Heimspiel der RÖMERSTROM Gladiators, die am Samstag, den 21.11. auf die Eisbären Bremerhaven treffen sollten. Aufgrund der Quarantäne der Eisbären können diese nicht nach Trier reisen, um gegen die Gladiatoren zu spielen.

Jedoch wird am 21.11. trotzdem Profibasketball in der Arena Trier gespielt. Mit den Knights aus Kirchheim konnte man sich kurzfristig auf eine Verlegung des 14. Spieltages (02.01.21 / 19:30 Uhr) einigen. Die Partie wird ebenfalls um 19:30 Uhr stattfinden und wie gewohnt auf www.sportdeutschland.tv live und kostenlos übertragen. „Glücklicherweise konnten wir uns schnell mit den Knights auf eine Vorverlegung des 14. Spieltags einigen. Wir sind froh, dass wir so sportlich wieder in einen Rhythmus finden können, was besonders nach der Quarantäne und den vielen ausgefallenen Spielen enorm wichtig ist“, sagt Geschäftsführer Andre Ewertz über die Neuansetzung des Spiels am Samstag.

Quelle: RÖMERSTROM Gladiators Trier

Ritter gehen neue Wege

Foto von links nach rechts: Paul Brudy (RS Reisen), Chris Schmidt, Brian Wenzel, Igor Perovic (alle Kirchheim Knights), Tobias Schäuble (Inhaber RS Reisen)

Die Basketballer der Kirchheim Knights stellen ihren Club neu auf. Nachhaltigkeit ist der Maßstab der Stunde, denn es geht um Verantwortung und Zukunftsfähigkeit. Bereits im Sommer haben sich  die Knights einer Nachhaltigkeitsprüfung unterzogen und sich dabei die Philosophie der Gemeinwohlökonomie zu Nutze gemacht. Aktuell entsteht der Knights-Nachhaltigkeitsbericht. Aber auch die Umsetzung der ersten Maßnahmen wird umgehend angegangen. Daher wurde mit RS Reisen aus Leinfelden-Echterdingen eine Partnerschaft abgeschlossen, mit deren hochmodernem Bus, der die Ritter zukünftig zu ihren Auswärtspartien bringen wird und dabei fest ihren CO²-Fußabdruck im Blick haben. „Wir stehen am Anfang unseres Weges, den wir aber sehr entschlossen gehen möchten!“

Bereits zum Ende des Jahres 2019 kam das Thema Nachhaltigkeit auf den Tisch der beiden Knights-Geschäftsführer Bettina Schmauder und Chris Schmidt. Motiviert durch viele andere Kirchheimer Unternehmen und die mehr denn je aktuelle Klimakrise, nahm sich das Duo vor, auch die Knights nachhaltiger aufzustellen. „Es gab viele Situationen und Momente, die uns motiviert haben, das Thema anzugehen. Primär war es zunächst das Thema Klimaschutz, aber es kamen immer mehr Facetten hinzu“, beschreibt Schmidt den Start der Überlegungen. Ein weiterer Schlüsselmoment war ein Bericht über Hans-Peter Kastner, einem Getränkehändler aus Stuttgart, der beschlossen hatte, Einwegflaschen aus seinem Sortiment gänzlich zu streichen. Beeindruckt vom Kampfgeist des Stuttgarter Unternehmers nahmen die Ritter Kontakt auf und luden Kastner samt Familie zum letztjährigen Rückrundenduell gegen Leverkusen ein. Es war der Beginn einer neuen Partnerschaft. Über dessen Verbindungen kamen die Teckstädter mit RS Reisen in Kontakt. Ein Busunternehmen aus Leinfelden und seit wenigen Wochen neuer Premium-Partner der Ritter. Die Busse von RS Reisen reduzieren dank einer effizient aufeinander abgestimmten Technik den Schadstoffausstoß auf ein Minimum. Dadurch wird ein CO²-Fußabdruck erreicht, der deutlich geringer ist, als bei Auto, Flugzeug oder sogar der Bahn. „Als Hans-Peter uns von seiner Idee berichtet hat, waren wir sofort begeistert. Wir hatten eigentlich vor, zu den Auswärtsspielen verstärkt mit dem Zug zu fahren. Das hatten wir vergangene Saison bereits getestet, aber hier ist die Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit ein großes Thema, weshalb wir sehr glücklich über unsere neue Partnerschaft sind“, so Schmidt. Ebenfalls wichtig von Bedeutung war das ausführliche Hygienekonzept und die Möglichkeit, die Spieler sowohl auf der Hin- wie auch bei der Rückreise im Bus durch eine vollausgestattete Küche an Bord mit selbst zubereiteten Mahlzeiten versorgen zu können. Eine ideale Situation für die Ritterakteure und zudem ein weiterer Beitrag zur Reduzierung von Verpackungsmüll. Einzig zum Auswärtsspiel nach Bremerhaven geht’s für die Ritter per Zug, da diese Fahrt bereits organisiert und gebucht war.

Doch dies soll nur der erste Schritt auf einem langen Weg der Kirchheimer Basketballer sein. „Wir haben uns dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben und werden versuchen, step by step Fortschritte zu erzielen. Als Sportveranstalter stehen wir im öffentlichen Interesse und wir wollen andere Menschen, Unternehmer und Partner motivieren, das Thema Nachhaltigkeit ernst zu nehmen und aktiv Klimaschutz zu betreiben. Wir möchten unserer Vorbildfunktion nachkommen“, erklärt Bettina Schmauder. Die Ritter haben sich dazu zunächst einer eigenen Prüfung unterzogen. In drei Workshops wurden die Knights von Nachhaltigkeitsexperte Jürgen Linsenmaier auf Herz und Nieren geprüft. „Es gab einige Punkte, da stehen wir schon ganz gut da und andere Bereiche, wo wir viel Nachholbedarf haben. Aber es gab sehr gute Ideen und Denkansätze, die wir weiter vorantreiben werden“, so Schmauder.

Ganz bewusst haben sich die Knights in coronageplagten Zeiten dazu entschlossen, diese Schritte in Angriff zu nehmen. „Wir sind davon überzeugt, dass es Wege gibt, nachhaltig und wirtschaftlich gut durch die Coronakrise zu kommen. Das eine darf das andere nicht ausschließen“, so das Ritter-Duo.

Foto: Tanja Spindler

Verletzungssorgen prägen weiterhin den Ritterkader – Transfercoup sorgt für Aufbruchstimmung

Die turbulenten Wochen im Schwabenland gehen für Kirchheims Basketballer in die nächste Runde. Aufbauspieler Karlo Miksic fällt mit einer Fußverletzung für mehrere Wochen aus. Nach Nico Brauner bereits der zweite etatmäßige Spielgestalter, der dem Ritterteam lange fehlen wird. Doch mit der Verpflichtung von Richie Williams gelingt den Teckstädtern eine große Überraschung. Das Spiel vs. Jena findet kommenden Dienstag statt.

Es will einfach noch nicht so richtig laufen unter der Teck. Einigen positiven Ansätzen in der Vorbereitung folgten die ersten Verletzungsmeldungen. Zunächst fielen Tim Koch mit Rückenbeschwerden, Till Pape mit Fußverletzung und Kyle Leufroy mit Kniebeschwerden aus. Alle drei kehrten noch vor der Quarantäne jedoch in den Trainingsbetrieb zurück. Mit Nico Brauner fehlt bekanntlich ein Aufbauspieler bereits seit einiger Zeit. Nun hat es den nächsten Spielgestalter getroffen.

Ritter ohne Spielmacher

Karlo Miksic wurde kurz vor der Quarantäne aufgrund von Schmerzen im Fuß behandelt und untersucht. Ein Mittelfußbruch vor einigen Jahren wurde damals per Operation behoben und der Bruch mit einer Schraube stabilisiert. Diese bereitet dem Spielmacher der Ritter nun große Schmerzen und muss unerwartet entfernt werden, was eine mehrwöchige Pause zur Folge hat. Eventuell sogar länger, zumal die Operation erst nach der Quarantäne durchgeführt werden kann. Die Verletzung von Miksic reißt ein tiefes Loch auf einer Schlüsselposition. Insgesamt traf es vor allem die Guards, die in der Vorbereitung mit Verletzungen zu kämpfen hatten, weshalb die Knights nochmals auf dem Transfermarkt aktiv wurden und mit Richie Williams einen erfahrenen und ProA erprobten Spieler verpflichten.

Mit dem 33-jährigen US-Amerikaner kehrt ein Publikumsliebling zurück ins Schwabenland. Der Familienvater wird mit seiner Frau und dreijährigen Tochter nach Kirchheim zurückkehren und die Ritter verstärken. Bereits am Mittwoch reist der 1,78m große Guard in die Teckstadt. Da die Familie den Sommer in der österreichischen Heimat von Williams` Frau verbrachte, ging nach der mündlichen Einigung alles sehr schnell über die Bühne. Die Teckstädter hoffen nun, dass alle nötigen Unterlagen vor dem ersten Spiel in der BARMER 2.Basketball Bundesliga rechtzeitig fertig sind und Williams direkt eingesetzt werden kann.

Comeback in Kirchheim

Bereits in der Saison 2015/2016 spielte Williams für die Knights und führte diese in die Playoffs. Nach Stationen in Hagen, Köln, Karlsruhe, Tschechien (Pardubice) und Finnland (Helsinki) nun also das Comeback in Kirchheim. „Richie und ich waren in den letzten Jahren häufig in Kontakt. Auch in den letzten Monaten haben wir viel über die Optionen die er hatte gesprochen und bis vor kurzem war ein Engagement bei uns überhaupt kein Thema. Dann hat sich aber sowohl seine, wie auch unsere Situation drastisch verändert, wodurch dies überhaupt erst möglich geworden ist. Der Markt war jetzt komplett anders wie noch vor wenigen Wochen“, erklärt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Auch Kirchheims Cheftrainer zeigt sich von seinem neuesten Akteur begeistert. „Richie ist ein sehr intelligenter Spieler mit viel Erfahrung. Wir haben einen Spieler gesucht, der nicht lange brauchen wird um sich einzuleben, da wir auf der wichtigsten Position derzeit mit vielen Verletzungen zu kämpfen haben. Er wird uns mit seiner Qualität, Spielverständnis und Erfahrung sehr helfen,“ sagte Igor Perovic.

Effektivität gesteigert

Der Spielmacher glänzte bei seiner letzten Station bei den Helsinki Seagulls durch eine für seine Position ungewohnte Effektivität. Mit 11,8 Punkten bei guten Wurfquoten (36,4% Dreier), 6,2 Assists und 3,9 Rebounds im Schnitt pro Partie, erzielte der von Kampfgeist geprägte Guard sehr gute Statistiken in Finnlands erster Liga. „Richie hat sich in den letzten Jahren nochmals weiterentwickelt. Er spielt kontrollierter, hat aber immer noch das gewisse Extra an Qualität. Ich freue mich sehr, dass der Transfer geklappt hat und bin sehr zuversichtlich, dass sich Richie ins Mannschaftsgefüge einordnen wird“, so Kirchheims Sportchef. Körperlich ist der US-Amerikaner in guter Verfassung, aber nach einigen Monaten ohne richtiges Spiel wird auch Williams die eine oder andere Woche benötigen, um seinen Rhythmus zu finden.

Wirtschaftliche Vorsicht hat Vorrang

Die Ritter gehen mit der Verpflichtung kein zusätzliches finanzielles Risiko ein. Der Vertrag von Williams beinhaltet Optionen für die Ritter, die die wirtschaftliche Sicherheit im Blick haben. „In dieser Phase wo niemand genau weiß was noch kommt müssen wir uns in alle Richtungen absichern. Das haben wir getan und wir werden jetzt abwarten müssen, wie sich die nächsten Wochen und Monate entwickeln und dann dementsprechend reagieren. Wie viele andere Bereiche fahren auch wir derzeit nur auf Sicht“, so Schmidt.

Jena-Spiel neu angesetzt

Hinter einer bislang offenen Frage steht nun zumindest ein Datum. Der Saisonauftakt der Ritter findet am kommenden Dienstag 27. Oktober um 20 Uhr in der Sporthalle Stadtmitte statt. Noch ist offen, ob Zuschauer zugelassen werden. „Wir haben ein weiteres Hygienekonzept für 98 Zuschauer erstellt und hoffen, das dem zugestimmt wird. Natürlich sind die Maßnahmen nochmals intensiviert worden, um das möglich zu machen,“ erklärt Schmidt.

Kader der Knights:
Brauner, Koch, Williams, Leufroy, Mahoney, Kronhardt, Nicklaus, Pape, Wohlrath, Keita, Miksic, Fouda, Haziri

Foto: sport-px

Schwere Knieverletzung schockt Kirchheimer Ritter

Nach der Verletzung von Nico Brauner erreicht die Kirchheim Knights einen Monat vor dem ersten Saisonspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga eine weitere Hiobsbotschaft. Center Ed Morrow fällt mit einer Knieverletzung mehrere Monate aus und wird in dieser Saison nicht für die Teckstädter auflaufen. Die Ritter bemühen sich nun um Ersatz.

Nachdem der 23-jährige bei den Medical-Checks bereits Auffälligkeiten am Knie zeigte, wurden Folgeuntersuchungen unternommen. Diese zeigten eine Verletzung am Knorpel, die eine Operation notwendig macht und eine Pause von mehreren Monaten mit sich bringt. Der US-Amerikaner wird in den nächsten Tagen in die USA zurückkehren um sich dort einer Operation zu unterziehen. „Ed hat sich super in die Mannschaft eingebracht. Es hat uns sehr getroffen, dass dieses Ergebnis bei den Untersuchungen herausgekommen ist. Er ist ein toller Kerl mit beeindruckender Einstellung, der sehr gut zu uns gepasst hätte. Wir werden seinen weiteren Weg sicher verfolgen und wer weiß ob sich nochmal eine Möglichkeit ergibt, aber zunächst hoffen wir auf einen guten Heilungsprozess. Er muss jetzt erstmal vollständig gesund werden, “ erklärte Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Die Verantwortlichen prüfen bereits Alternativen. „Der Markt an sich ist in diesem Jahr außergewöhnlich, was auch damit zusammen hängt, das die Spielzeiten in den Ländern unterschiedlich beginnen. Wir prüfen verschiedene Optionen und werden dann versuchen eine gute Entscheidung zu treffen, “ so Schmidt.

In den kommenden beiden Vorbereitungsspielen werden die Ritter somit auf zwei Schlüsselspieler verzichten müssen. Los geht die Testspielserie heute Abend mit dem Duell vs. Oberhaching (ProB).

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Foto: Kilian Filip

Distanzspezialist rundet Knights-Kader ab

Der Kader der Kirchheim Knights ist nahezu komplett. Kyle Leufroy rundet das Team aus der Teckstadt ab. Der 23-jährige US-Amerikaner kommt vom Ligakonkurrenten Phoenix Hagen unter die Teck und bringt neben einem Jahr Zweitligaerfahrung beeindruckende Statistiken mit. Leufroy besetzt die Position des Combo-Guards. Neben zwei Nachwuchsakteuren, wird zusätzlich auf die Verletzung von Nico Brauner reagiert.

Die Amerikaner nennen es den 50-40-90 Club. Mitglied in diesem elitären Club wird man nur, wenn man über 50% aller Zwei-Punkte Würfe, über 40% Dreier und über 90% Freiwürfe trifft. Eine enorm schwierige Herausforderung diese Werte im Verlauf einer ganzen Saison aufrecht zu erhalten. In der NBA beispielsweise trifft das nur auf sehr wenige Spieler zu. Seit 1980 ist es insgesamt nur acht Akteuren gelungen diese Werte zu erzielen. Darunter Spieler wie Dirk Nowitzki, Steve Nash oder Stephen Curry. In der vergangenen BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison gelangen diese beeindruckenden Statistiken Kyle Leufroy. 51,9% Zweier, 42,4% Dreier und sagenhafte 94,5% Freiwürfe versenkte der Guard im Trikot der Hagener und erzielte dabei im Schnitt 14,7 Punkte, 3,2 Rebounds und 3,0 Assists pro Partie. Herausragende Statistiken die bei Kirchheims Basketballern für reges Interesse sorgten.

Effektivität als Schlüssel zum Erfolg

„Kyle ist ein extrem effektiver Spieler. Alles was er macht ist überlegt und souverän. Er spielt mannschaftsdienlich und erfüllt seine Aufgaben. Wir wollten auf dieser Position mehr Struktur, Effektivität im Scoring und einen engagierten Verteidiger. Er war von Anfang an auf unserer Liste und mit der Zeit wurden unseren Chancen stetig höher, bis es dann letztlich geklappt hat, “ berichtet Geschäftsführer Chris Schmidt. Trotz der beeindruckenden Zahlen war Leufroy in der ProA Landschaft nicht als herausragender Akteur bekannt. Die unauffällige, mannschaftsdienliche Spielweise des Kaliforniers und die dominante und teilweise spektakuläre Spielweise seiner Mitspieler, wie u.a. Jonathan Octeus, sorgten dafür, das Leufroy nicht allzu oft im Mittelpunkt stand. „Wir wollten einen Spieler, der die Dinge nicht forciert, sondern ins Teamgefüge passt. Wir werden ihn auf allen Guard Positionen einsetzen. Das Kyle bereits ein Jahr ProA-Erfahrung mitbringt ist ein enormer Vorteil, “ erläutert Schmidt die Überlegungen der Ritter. „Kyle ist ein herausragender Schütze. Er ist ein Combo-Guard, der uns in den Bereichen Scoring und Spielorganisation sehr helfen wird. Er hatte eine tolle Rookiesaison in Hagen, “ so Knights Head Coach Igor Perovic, der in den letzten Wochen häufig mit Leufroy im Austausch war. Ausgebildet wurde Leufroy an der Lehigh University. Bereits dort sorgte er mit 13,8 Punkten und 3,4 Assists bei ähnlichen Statistikwerten für Aufsehen und fand so seinen Weg nach Hagen. Nun möchte der Kalifornier unter der Teck den nächsten Schritt gehen und mit seiner neuen Mannschaft für Furore sorgen. „Wir wollen für ein paar Überraschungen sorgen und als Team erfolgreich sein. Die letzten Monate waren für alle ungewohnt und ich kann es kaum erwarten wieder loszulegen, “ sagte der US-Guard.

Junger Back-up Point Guard soll noch kommen

Mit der Verpflichtung Leufroys waren die Positionen im Kader der Knights eigentlich besetzt. Durch die Verletzung von Nico Brauner besteht jedoch Handlungsbedarf auf der Position des Point Guards. Hier arbeiten die Schwaben an einer Lösung. Des Weiteren werden noch zwei weitere Nachwuchsakteure den Kader der Ritter auffüllen. Infos dazu folgen in den nächsten Tagen.

Kader: Kyle Leufroy, Ed Morrow Jr., Karlo Miksic, Till Pape, Andi Nicklaus, Andi Kronhardt, Tim Koch, Nico Brauner, Kevin Wohlrath, Tidjan Keita

Foto: Jörg Laube

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Lokal ist in – Ritter setzen auf Nachwuchs

Die Kirchheim Knights investieren weiter in den Nachwuchsbereich. Mit Brian Wenzel und David Rösch werden weitere Schlüsselpositionen im Nachwuchsprogramm der Ritter besetzt. Die Teckstädter wollen damit den Kirchheimer Basketball, sowie die Spielgemeinschaft SEK weiter entwickeln.

Seit 2016 ist Brian Wenzel Kirchheimer. Und der gebürtige Berliner empfindet dies nicht als vorübergehenden Zustand. Wenzel hat Kirchheim als sein Zuhause ausgewählt und lebt mit seiner Familie in der Teckstadt. Zunächst als Spieler ins Schwabenland gekommen und dort zum Kapitän herangewachsen, übernahm der 29-jährige nach seiner schweren Rückenverletzung die Leitung der neugegründeten JBBL Mannschaft der Spielgemeinschaft SEK. In der vergangenen Saison sprang Wenzel im Dezember für den erkrankten Head-Coach Mauro Parra als Knights-Coach ein und führte die Ritter nach einem schwierigen Saisonstart (4:8) zurück in die Erfolgsspur. Vier Siege aus vier Spielen lautete seine Bilanz als Head-Coach der Schwaben. Darunter auch das famose Derby in Tübingen, an das sich viele Ritterfans gerne zurück erinnern. Zurück in der Erfolgsspur, kämpften die Ritter um die Playoffs, doch diese Jagd wurde jäh unterbrochen. Die Saison musste aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen werden. Dies sorgte auch in der Teckstadt und bei den Basketballern für viel Ungewissheit. „Eigentlich war für uns vollkommen klar, dass wir Brians Vertrag verlängern wollen. Nachdem sich die Situation jedoch so dramatisch verändert hat, mussten wir abwarten wie sich alles entwickelt“, erklärt Geschäftsführer Chris Schmidt die Situation der letzten Monate. Mit Wenzel war man jedoch regelmäßig im Austausch. Nun wurde der Vertrag für die kommende Saison verlängert. Wenzel wird weiterhin die JBBL Mannschaft als Head-Coach führen. Unterstützung erhält er von Pete Raizner, der auch in Zukunft als Assistant Coach der JBBL fungieren wird. Ebenfalls übernimmt Wenzel die Position des Assistant Coaches der Profimannschaft der Ritter. In den vergangenen Wochen konnten er und Head-Coach Igor Perovic sich gegenseitig kennenlernen. Die Harmonie stimmt und so gab es von allen Seiten den Daumen nach oben.

Nachwuchs bekommt neue sportliche Leitung

Ende Dezember übernahm dann David Rösch die Leitung der Knights-Truppe. Er führte die Ritter zu konstanten Leistungen und wurde dadurch zum Kandidaten der Head-Coach Position für die Saison 2020/2021. Durch seine Promotion an der Universität Tübingen waren jedoch die zeitlichen Kapazitäten von Rösch so eingeschränkt, dass die ohnehin schwere „Coronasaison“ mit all ihren Unwägbarkeiten nicht der richtige Zeitpunkt für eine weitere Zusammenarbeit im Profiteam sei. Dennoch will man unter der Teck auf das Potential von Rösch nicht verzichten und schnell war man sich klar darüber, dass der gemeinsame Weg weitergehen soll. Der 31-jährige Familienvater wird die neu geschaffene Funktion des Sportdirektors Nachwuchs übernehmen und für die weitere Entwicklung des Kirchheimer Jugendprogrammes verantwortlich sein. „David hat bereits viele Erfahrungen im Nachwuchsbereich gesammelt, die uns fehlen. Er wird die Ausbildung der jungen Trainer leiten und überwachen, sowie das sportlich inhaltliche Konzept für den Nachwuchsbereich in Kirchheim erstellen, an dem sich die Trainer orientieren werden. So schaffen wir eine konstante Durchlässigkeit im Nachwuchsbereich“, freut sich Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt über die Verpflichtung, der Rösch als rechte Hand für sich und VfL-Basketball Abteilungsleiter Marco Wanzke betrachtet. Dabei erhält der Sportwissenschaftler umfangreiche Verantwortungsbereiche. „Ich freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben und bedanke mich herzlich für das Vertrauen und die Wertschätzung der Verantwortlichen. Kirchheim ist eine Basketballstadt, in der viele Kinder und Jugendliche vom orangenen Leder begeistert sind. Zudem gibt es zahlreiche Vereine in der Umgebung, die tolle Nachwuchsarbeit leisten. In meiner Funktion als Sportlicher Leiter Nachwuchs möchte ich dazu beitragen die vorhandenen Strukturen weiterzuentwickeln, um das Kirchheimer Profil als Ausbildungs- und Entwicklungsstandort für junge Spieler zu schärfen, “ sagte der 31-jährige. Startschuss für die neue Aufgabe die Rösch nebenberuflich ausüben wird ist der 1. Oktober. 

Jugendbereich wird weiter ausgebaut

Mit Desmond Strickland (Jugendkoordinator), Pete Raizner (hauptamtlicher Nachwuchstrainer), Brian Wenzel (hauptamtlicher Nachwuchstrainer und Knights Assistant Coach) und David Rösch (Sportdirektor Nachwuchs) erweitern die Ritter damit ihr Team an qualifizierten und professionellen Nachwuchstrainern, die auch als Vorbild und Motivator für die jungen engagierten Nachwuchstrainer aus dem eigenen Verein fungieren sollen. „In den vergangenen beiden Jahren haben wir enorm viel Zeit, Energie und Geld in den Jugendbereich investiert. Wir übererfüllen die Lizenzvorgaben der Liga und tun das aus der absoluten Überzeugung heraus, dass der Nachwuchsbereich unsere Zukunft ist und dass wir diesen Kraftakt auch für den Sportstandort Kirchheim stemmen möchten“, erklärt Schmidt. In den kommenden Monaten soll dieses Team den Kirchheimer Basketball und die Spielgemeinschaft SEK weiter voranbringen, um jungen Talenten aus der Region die bestmögliche basketballerische Ausbildung zu ermöglichen, aber auch, um bei den Jüngsten für Begeisterung im Basketball zu sorgen.

Nachwuchstrainer aus den USA

Weitere Unterstützung erhält der Nachwuchsbereich durch Josiah Ahart. Der 27-jährige US-Amerikaner wird den Kirchheimer Basketball in der kommenden Saison als Jugendtrainer unterstützen. Den Kontakt hergestellt hat Nachwuchskoordinator Desmond Strickland. Beide kennen sich aus der gemeinsamen Zeit in Lörrach, wo Ahart bereits diverse Kinder vom Grundschulalter bis zur U16 trainiert hat. Er wird in Kirchheim die Mannschaften U12-2, U14-1 und U14-2 als Head-Coach übernehmen. „Josiah ist ein sehr guter Trainer. Er achtet auf seine Kids und wird uns inhaltlich eine große Unterstützung sein“, ist sich Koordinator Strickland sicher.

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Foto: Tanja Spindler

Neue Power in der Zone

Die Zweitligabasketballer aus Kirchheim vermelden den nächsten Neuzugang. Ed Morrow Jr. kommt vom renommierten Marquette-College in die Teckstadt und wird dort auf der Centerposition zum Einsatz kommen. Mit 2,01m und 110kg bringt der US-Amerikaner aus Chicago ideale Voraussetzungen für die angedachte Position mit.  

Der vorletzte Neuzugang der Kirchheim Knights für die BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2020/2021 steht fest. Mit Edward Morrow Jr. verpflichten die Teckstädter einen kraftvollen und athletischen Center, der am US-College Marquette ausgebildet wurde. In der sehr guardlastigen Spielweise des berühmten Colleges, wo unter anderem NBA Spieler Jimmy Butler spielte, wurde Morrow nur selten in Szene gesetzt, konnte aber in seiner Einsatzzeit wertvolle Akzente setzen „Wir sind seit einigen Wochen mit Ed im Austausch. Er hat uns viele Trainingsvideos geschickt, in denen wir uns einen Eindruck von ihm machen konnten. Durch seine Athletik und Power bringt er die Anforderungen mit, die wir an diese Position gestellt hatten, “ erklärt Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Seine ersten Collegejahre verbrachte Morrow in der NCAA an der University of Nebraska und erzielte dort 9,4 Punkte und 7,5 Rebounds pro Partie. Einen Namen macht sich Morrow durch seine Reboundstärke und unglaubliche Athletik. Es folgte der Wechsel nach Marquette. Nach einem Jahr Pause aufgrund der Wechselregularien im Collegebasketball, schien die steile Karriere Fahrt aufzunehmen. Während der Pause hatte Morrow an Muskelmasse zugelegt. 5,6 Punkte und 4,5 Rebounds pro Partie, in gerade einmal 15 Minuten Spielzeit, verdeutlichten das Potenzial des jungen Amerikaners. Doch im Folgejahr reduzierten sich die Spielanteile auch aufgrund von Verletzungen, weshalb Morrow unter den Radar rutschte. „Wir haben nach einem engagierten Verteidiger und Rebounder gesucht und dabei sehr viele Spiele gesehen. Er hat immer sehr aufmerksam und intelligent verteidigt, und war der Stabilisator in der Defensive. Überrascht waren wir von seinen offensiven Fähigkeiten, die auf dem College kaum eingesetzt wurden, aber in den Trainingsvideos deutlich wurden. Wir freuen uns sehr, dass es geklappt hat, “ ergänzt Schmidt. „Ed gibt unserem Team Physis und Toughness. Er ist sehr kräftig und athletisch. Wir haben nach einem starken Rebounder und Verteidiger gesucht und glauben ihn gefunden zu haben. Er kommt von einem renommierten Programm und die Conference in der er gespielt hat (Big East), ist bekannt für die physischen und athletischen Anforderungen, “ so Head-Coach Igor Perovic. Der 23-jährige wird am kommenden Montag in Kirchheim erwartet.  

Nico Brauner mit Verletzung

Den ersten Nackenschlag müssen die Ritter schon vor dem Start der Preseason einstecken. Durch die coronabedingten Einsparmaßnahmen setzen die Ritter in der kommenden Saison auf eine kürzere Rotation. Die größten Sorgenfalten bereiten den Kirchheimer Verantwortlichen daher Verletzungen.

Die Erste müssen die Teckstädter nun verdauen. Nico Brauner verletzte sich im Training am Mittelfuß. Eine Fraktur am Knochen wird einen Einsatz von Brauner zum Saisonstart verhindern. Nach einer notwendigen Operation fällt der Aufbauspieler für einige Zeit aus. In den kommenden sechs Wochen wird Brauner einen Spezialschuh tragen, bevor der Rehaprozess beginnt. „Wenn alles gut läuft, ist Nico nach drei Monaten wieder zurück auf dem Parkett. Für uns ist das natürlich der Worst Case, aber Verletzungen gehören dazu. Er wird sich zurückkämpfen und wir die Zeit bis zu seiner Rückkehr überbrücken, “ so Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt. Ob ein Ersatz verpflichtet wird steht derzeit noch nicht fest. Im Kader der Schwaben ist noch eine weitere Planstelle offen. Gesucht wird ein Combo-Guard.

Kader: Ed Morrow Jr., Karlo Miksic, Till Pape, Andi Nicklaus, Andi Kronhardt, Tim Koch, Nico Brauner, Kevin Wohlrath, Tidjan Keita

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Foto: VfL Kirchheim Knights

Europäisches Flair unter der Teck

Die Kirchheim Knights verpflichten mit Karlo Miksic einen weiteren Point Guard. Der  22-jährige Kroate folgt Head-Coach Igor Perovic von Elchingen nach Kirchheim und soll gemeinsam mit Nico Brauner in der kommenden Saison die Geschicke des Knights-Teams lenken. Neben dem Franzosen Tidjan Keita ist Miksic bereits der zweite europäische Neuzugang im Ritterteam.

Etwas ruhig geworden war es um die Kaderplanungen der Kirchheim Knights für die BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2020/2021 in den letzten Wochen. Nachdem nun endgültig feststeht, dass Mitte Oktober gestartet wird, nehmen auch die Personalplanungen wieder an Fahrt auf. Noch drei Positionen sind unter der Teck zu besetzen und hinter die erste Position wurde nun ein Ausrufezeichen gesetzt. Mit Karlo Miksic verpflichten die Ritter den Wunschkandidaten von Trainer Perovic, der bereits in der vergangenen Saison gemeinsam mit Miksic die Elchinger Basketballer zu einer tollen Saison geführt hatte. „Karlo ist ein selbstloser Spieler, der nach dem richtigen Play zur richtigen Zeit sucht und den Fokus darauf legt, seine Mitspieler in Szene zu setzen. Er sucht weniger den Abschluss, sondern mehr den richtigen Pass, ist aber dennoch ein guter Distanzschütze. In der Defensive ist er immer mit vollem Einsatz dabei und geht voran. Er führt seine Mannschaft mit der richtigen Einstellung. Wir verfügen über sehr talentierte Spieler und haben nach einem Guard gesucht, der weiß wie man die Stärken unserer Jungs einsetzt, “ sagte Geschäftsführer Chris Schmidt über den Neuzugang. Mit 10,6 Punkten (37% Dreierquote) und 5,0 Assists lieferte der Kroate in der ProB eher unauffällige Statistiken auf, leistete jedoch einen erheblichen Beitrag zum Mannschaftserfolg. Erfahrungen sammelte Miksic bereits zuvor in der kroatischen Premijer Liga für Gorica, wo er im Schnitt sechs Zähler bei einer Dreierquote von 45% erzielen konnte. „Karlo ist ein sehr intelligenter Spieler, der auf dem Parkett das Team führt und leitet. Er ist ein sehr guter Distanzschütze, exzellenter Passgeber und verteidigt sehr klug und engagiert. Das haben wir für diese Position gesucht, “ berichtet Perovic. Mit 1,92m verfügt der Guard zudem über ein Gardemaß für diese Position. Auch er soll einen Beitrag dazu leisten, die Schwachstelle der vergangenen Saison, dass Rebounding, auszumerzen. Der geplante Trainingsstart ist der 7. September, doch bereits kommende Woche starten die Knights mit einem optionalen Trainingsprogramm, an dem auch Miksic und Tidjan Keita teilnehmen werden. „Ich freue mich sehr auf die kommende Saison. Ich möchte den nächsten Entwicklungsschritt gehen und als mich Igor angerufen hat habe ich keine Sekunde gezögert. Er hat mir viel von Kirchheim, dem Club und dem Umfeld berichtet. Das hat mir sehr gefallen und ich bin sehr gespannt. Das so viele Spieler aus dem Vorjahr bleiben spricht ohnehin für sich selbst. Ich kann es kaum erwarten das es los geht und freue mich kommende Woche in Kirchheim anzukommen, “ sagte Miksic, der derzeit noch in Zagreb weilt.

Keine weiteren Rückkehrer

Die Ritter planen noch zwei weitere Positionen zu besetzen. Darunter die Position des Centers und des Combo-Guards. Bereits jetzt steht fest, dass neben Dajuan Graf, der in der kommenden Saison in der Ukraine spielen wird, auch Jalan McCloud und Keith Rendleman nicht unter die Teck zurückkehren werden. „Jalan hat außergewöhnliches Talent und Fähigkeiten, aber wir suchen einen anderen Spielertypen mit anderer Einstellung. Bei Keith konnten wir trotz aller Anstrengungen nicht den finanziellen Rahmen schaffen, um eine weitere Zusammenarbeit möglich zu machen. Es ist sehr selten in unserer Branche, dass man über einen so langen Zeitraum zusammen arbeitet. Er ist ein toller Spieler und ein besonderer Mensch. Er wird in Kirchheim immer ein gern gesehener Gast sein. Wir wünschen Beiden das Beste für ihre sportliche und private Zukunft, “ so Schmidt.

Kader: Karlo Miksic, Till Pape, Andi Nicklaus, Andi Kronhardt, Tim Koch, Nico Brauner, Kevin Wohlrath, Tidjan Keita

Quelle: VfL Kirchheim Knights

Tidjan Keita verstärkt Knights-Kader

Der Kader der Ritter nimmt weiter Formen an. Mit Tidjan Keita wurde nun ein Spieler für die Position des Forwards verpflichtet. Der 23-jährige Franzose spielte zuletzt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB für Coburg. In einem dreitägigen Try-Out überzeugte der Athlet die Knights-Verantwortlichen. Durch die Verpflichtung von Keita steht fest, dass Brian Butler und Mitchell Hahn nicht zurückkehren werden. 

Mit 2,07m Körpergröße und einer Spannweite von unglaublichen 2,17m, einem guten Distanzwurf (36% Dreier) und einer beeindruckenden Athletik, bringt der junge Franzose, dessen Wurzeln im Senegal liegen, alles mit, was man sich unter der Teck für die Positionen des Power Forwards und Small Forwards vorgestellt hatte. 15,1 Punkte und 7,5 Rebounds in 24 Minuten Einsatzzeit produzierte der in der Nähe von Paris aufgewachsene Keita für den BBC Coburg, für die er seit Dezember des vergangenen Jahres aufgelaufen war.

„Tidjan bringt eine unglaubliche Vielseitigkeit mit. Er kann letztlich alle Positionen spielen. Für einen Spieler seiner Größe hat er ein fantastisches Ballhandling, er ist schnell und hat einen sehr stabilen Distanzwurf. Er ist noch jung, entwicklungsfähig und bringt eine sehr gute Arbeitseinstellung mit“, berichtet Knights-Sportchef Chris Schmidt.

Seine basketballerischen Wurzeln hatte der große Fußballfan (Lieblingsspieler Kilian Mbappe) relativ spät. Erst mit 16 entdeckte er seine Liebe für den Basketballsport. Scouts entdeckten früh das Talent, das in dem schlaksigen Franzosen steckte und rieten ihm zu einem Wechsel nach Kanada. 2015 dann der Wechsel zur Basketballakademie von Thetford. In den folgenden beiden Jahren legte Keita eine beeindruckende Entwicklung hin, die so weit ging, dass ihn die Phoenix Suns 2017 zur NBA Summer League einluden. Es folgte der Rückschlag. Eine Stressfraktur im Schienbein verhinderte den großen Wurf und sorgte für eine acht Monate lange Pause. Zur Saison 2018-2019 ging es zurück nach Frankreich zu Vosges. Doch eine schwierige Rolle und wenig Einsatzzeit sorgten für eine gewisse Stagnation in seiner Entwicklung. Im vergangenen Dezember dann der Wechsel nach Coburg, für die er sehr gute Leistungen zeigte und sich dadurch auf den Radar der Knights-Verantwortlichen spielte. Nachdem es die Corona-Regeln wieder erlaubten, wurde Keita zu einem dreitägigen Try-Out nach Kirchheim eingeladen, wo er sich in einigen Duellen Till Pape, Tim Koch und weiteren Knights-Akteuren erwehren musste und seine Stärken zeigen konnte.

„Tidjan hat enormes Talent und viel Upside. Er kann alle Positionen verteidigen, ist athletisch, groß, schnell, hat das Ballhandling eines Guards. Für uns wird er primär auf der Position vier und drei spielen. Er ist noch jung und wird körperlich zulegen müssen, aber durch seine Flexibilität ist er ein sehr moderner Spieler, der einen Unterschied ausmachen kann. Er bringt Fähigkeiten mit, die schwer zu finden sind, deshalb freuen wir uns sehr“, sagte der neue Ritter-Coach Igor Perovic.

Derzeit befindet sich Keita in Kirchheim, wo er mit den anderen Knights-Akteuren und ausgewählten Nachwuchsspielern regelmäßig trainiert und sich auf die Saison vorbereitet. „Ich möchte der Knights-Organisation danken, dass ich hier die Chance erhalte, den nächsten Schritt in meiner Karriere zu gehen. Ich freue mich total darauf Teil der Knights-Familie zu werden. Meine ersten Tage hier sind toll und ich hoffe, dass noch viele mehr folgen werden, “ sagte Keita. Vor dem Start in die neue Saison wird es für den Franzosen nochmals in seine Heimat nach Paris gehen, bevor er dann mit seinen neuen Teamkollegen in die Vorbereitung starten wird. In der kommenden Saison nicht mehr für die Knights auflaufen werden hingegen Brian Butler und Mitchell Hahn. „Gerade die Entscheidung bei Brian war enorm schwierig. Er ist ein Wahnsinnstyp mit toller Einstellung. Ein Teamplayer, der immer hart arbeitet und für unsere Mannschaft in der vergangenen Saison sehr wertvoll war. In einer schwierigen Situation hat er seinen Mann gestanden und sich durchgebissen. Aufgrund der finanziellen Situation und der neuen Kaderstruktur mussten wir uns nun dagegen entscheiden, aber ich bin mir sicher, dass er seinen Weg in der ProA machen kann und wird. Auch Mitch wünschen wir nur das Beste. Er hat immer hart an sich gearbeitet und ist ein sehr guter Spieler. Wir glauben, dass seine Position eher auf der Drei liegt und er dort für Gefahr sorgen kann. Diese Position ist bei uns allerdings schon relativ tief besetzt und wir haben einen Spieler gesucht, der auch auf den großen Positionen spielen kann, deshalb hat es hier nicht gepasst“, erklärte Schmidt die Entscheidungen der beiden sportlich Verantwortlichen.

(Kirchheim Knights)

Igor Perovic wird neuer Knights-Coach

An der Seitenlinie der Kirchheim Knights wird in der kommenden Saison ein Head-Coach mit Bundesligaerfahrung stehen. Igor Perovic übernimmt die Leitung der Zweitligabasketballer. Für den 46-jährigen Serben ist es die erste Station als Head-Coach in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProA.

Paukenschlag unter der Teck. Nach einigen Wochen Unklarheit was die Besetzung des Cheftrainerpostens anging, gaben die Ritter am Donnerstagabend im Rahmen der Kirchheimer Basketball Helden die Verpflichtung von Igor Perovic bekannt. In einem ersten Interview stand Perovic Hallensprecher Daniel Zirn Rede und Antwort und stellte sich den Knights-Fans vor.

„Ich freue mich sehr ein Teil der Kirchheimer Basketball Familie zu sein. Ich glaube, dass wir in einer sehr guten Ausgangssituation sind mit den Spielern die aus der Vorsaison gehalten werden konnten. Wir konzentrieren uns nun darauf, fehlende Puzzleteile zu ergänzen und das Team so stark wie möglich zu machen. Von Kirchheim habe ich immer gehört, das der Fansupport unglaublich ist und wir werden die Unterstützung der Fans brauchen, so wie sie es in der Vergangenheit getan haben. Wir werden körperbetont spielen. Wir wollen eine Mannschaft aufbauen, die gut verteidigt und über eine Menge Talent in der Offensive verfügt“, so der neue Ritter-Coach.

Der verheiratete, zweifache Familienvater startete seine aktive Karriere in Belgrad, wo er als junger Point Guard schnell viel Verantwortung erhielt und seine Chance nutzte. Über Stationen in Frankreich und Israel führte sein Weg schließlich in die erste Bundeliga nach Deutschland. Zunächst für Würzburg, später dann in Tübingen, ging Perovic auf Korbjagd, bevor ihn Verletzungen dazu zwangen die Karriere zu beenden.

Von 2009 bis 2015 übernahm er den Cheftrainerposten in Tübingen und führte die Nachbarn der Ritter in über 200 BBL-Spielen als Head-Coach zu vielen tollen und teilweise überraschenden Ergebnissen. Nach einer Pause von mehreren Monaten zog es ihn in das Nachwuchsprogramm von ratiopharm Ulm, bevor im vergangenen Sommer der Wechsel nach Elchingen folgte. Die Elchinger führte er mit 20 Siegen aus 22 Spielen an die Tabellenspitze. Nun übernimmt Perovic sein erstes Team in der ProA.

„Wir waren bereits vor drei Jahren in Kontakt und hatten uns damals schon kennen gelernt. Igor ist ein sehr ruhiger, sachlicher Typ, der seine Vorstellungen und Ziele klar definiert und rüberbringt. Die bisherigen Gespräche sind sehr beeindruckend. Es ist eine tolle Sache für die Knights und den Kirchheimer Basketball, dass sich Igor für uns entschieden hat. Ich persönlich kann es kaum erwarten, dass die Saison losgeht“, berichtet Knights-Geschäftsführer Chris Schmidt.

Der derzeit geplante Start für die Saisonvorbereitung ist der 7.September.

(VfL Kirchheim Knights)