Beiträge

Vorberichte ProA 9. Spieltag Nachholspiel

01.12.2021 19:30 Uhr Bayer GIANTS Leverkusen vs. Medipolis SC Jena

Den ersten Advent verbrachten die Korbjäger der GIANTS im Kreise ihrer Familien. Noch einmal ausspannen und Kräfte sammeln hieß das Motto der Farbenstädter an diesem Wochenende. Jetzt wird es aber wieder ernst, denn am Mittwoch (01.12.2021 / 19:30 Uhr) steht für die Leverkusener eine große Herausforderung auf dem Programm: Im Nachholspiel der ProA empfangen die „Riesen vom Rhein“ in der Ostermann-Arena Medipolis SC Jena.

Es wird ohne jede Frage eine schwere Aufgabe für BAYER in der Ostermann-Arena werden, schließlich sind die Gäste mit einer Bilanz von acht Siegen und einer Niederlage Tabellenführer der Liga. Die Mannschaft des früheren Leverkusener Jugendtrainers Domenik Reinboth besteht aus vielen routinierten Spielern, die über große Erfahrung verfügt. Auf insgesamt 507 BBL-Spiele kann der Kader von Science City zurückblicken. Der bekannteste Akteur der Thüringer ist Brandon Thomas. Der US-Amerikaner lief in insgesamt 304 Begegnungen in der Beletage des deutschen Basketballs auf und spielte u.a. für den FC Bayern Basketball. Mit durchschnittlich 14,9 Punkten pro Spiel ist der inzwischen 37-jährige Small Forward der beste Scorer seiner Farben. Ihm folgt im Scoring Julius Wolf. Der Brettspieler gehört fest zum Inventar der Jenaer, trägt er doch schon seit 2013 das Dress der Thüringer. Mit im Schnitt 12,4 Zählern und 4,8 Rebounds pro Partie ist Wolf ein brandgefährlicher Power Forward, der auch von jenseits der Dreipunktelinie (knapp 30 Prozent) punkten kann. Verzichten muss Coach Reinboth auf Clinton Chapman (früher aktiv für ALBA Berlin und die MHP Riesen Ludwigsburg), nach einer Tätlichkeit für insgesamt 12 Spiele gesperrt wurde. Bis dahin war „CC“ mit 9,4 Punkten pro Begegnung ein wichtiger Aktivposten von Medipolis SC.

GIANTS-Trainer Hansi Gnad weiß, was auf ihn zukommt. Der Headcoach beschreibt den kommenden Gegner wie folgt: „Wir wissen, dass Jena aktuell die Topadresse der gesamten Liga ist. Das Team bringt auf allen Positionen eine große Portion Erfahrung mit und präsentiert sich als geschlossene Einheit. Wir müssen versuchen, die Spieler am Brett sowie die starken Schützen von der Dreierlinie in Schach zu halten. Das wird ein brutal schweres Spiel für uns werden und natürlich möchten wir Science City alles abverlangen um am Ende die Begegnung möglichst offen zu halten.“ BAYER-Guard Luca Kahl ergänzt: „Jena ist vor allem auf den Positionen 4 und 5 unglaublich stark besetzt. Ich glaube, dass wir ein sehr physisches Spiel sehen werden, bei dem sich beide Mannschaften nichts schenken. Wir wissen, dass wir zuhause sehr gut aufspielen. Um eine realistische Chance auf den Sieg zu haben, müssen wir offensiv wie defensiv unseren Job erledigen.“

Vorberichte ProA 3. Spieltag Nachholspiel

27.11.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. VfL SparkassenStars Bochum

Trotz der Situation, in der wir uns gerade befinden, müssen wir dieses Spiel spielen.“ Das sagt nicht Patrick Elzie, Coach der Itzehoe Eagles, sondern Felix Banobre, sein Kollege bei den VfL SparkassenStars Bochum aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Fünf Corona-Infektionen haben den Kader der Westdeutschen deutlich dezimiert. Sonnabend um 19.30 Uhr erwarten die Eagles die Bochumer in der Brokdorfer Halle.

Eigentlich wäre es das erste Heimspiel der Saison gewesen, doch weil die nötige Technik noch fehlte, wurde die Partie verlegt auf dieses Wochenende. Der Rest der ProA hat Pause, weil der Termin für die Nationalmannschaften frei gehalten wurde. Am vergangenen Wochenende fiel das Spiel der Bochumer coronabedingt aus, nach Vereinsangaben fand einige Tage lang auch kein Training statt. Trotz allem müssen sie nach den Regularien jetzt zu den Eagles reisen. Wer letztlich für die SparkassenStars auflaufe, sei offen, sagt Patrick Elzie. „Wir müssen aufpassen und dürfen nicht von einer geschwächten Mannschaft ausgehen.“ Immerhin habe der Gegner einen 15er-Kader mit einem sehr guten Kern aus deutschen Spielern, die Erfahrung aus höheren Klassen mitbringen, und viel versprechenden Neuzugängen: „Diese Mannschaft hat Qualität. Auch wenn die dezimiert sind, sind sie immer noch stark genug, um ein Spiel zu gewinnen.

Gemeinsam sind die Eagles und die SparkassenStars in die ProA aufgestiegen, jetzt sind die Gäste Elfter, die Itzehoer Vorletzter. „Es ist egal, mit wem die kommen – für uns ist es ein Must-win-Spiel“, sagt Elzie. „Nach sieben Niederlagen ist die Situation einfach brenzlig, wir müssen wieder gewinnen.“ Hoffnung machen ihm die Fortschritte in den vergangenen Partien, auch die Neuzugänge Filmore Beck und Petar Aranitovic hätten sich bisher gut präsentiert. Nach wie vor ärgert sich der Eagles-Coach über Fehler in den entscheidenden Phasen der jüngsten Spiele, als die Chance auf den Sieg da war: „Das müssen wir abstellen.“

Vorberichte ProB Süd 5. Spieltag Nachholspiel

27.11.2021 19:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. WHITE WINGS Hanau

Nachdem die WHITE WINGS Hanau im vergangenen Spiel gegen Frankfurt den Schalter umlegen und einen zwischenzeitlichen zweistelligen Rückstand noch in einen Sieg ummünzen konnten, gilt es nun, das Momentum mitzunehmen. Am kommenden Samstag geht es auswärts gegen den FC Bayern Basketball II – und auch dieses Spiel wollen die Hanauer gewinnen.

Das Münchner Team hat sich über den Sommer extrem verjüngt. Mit einem Altersdurchschnitt von 18,2 Jahren sind die Bayern das jüngste Team der Liga. Der Weggang von Führungsspielern wie Erol Ersek, Lennart Weber und dem nun bei den White Wings unter Vertrag stehenden Philipp Walz konnte das Team bislang nur schwer kompensieren. Von den bislang acht Saisonspielen konnte das Team bislang nur eines gewinnen.

Dennoch darf man die Mannschaft von Headcoach Mihajlo Mitic nicht unterschätzen. „Sie spielen schnell und aggressiv. Mit einer toughen Defense versuchen sie, ihre Gegner aus dem Rhythmus zu bringen“, sagt Hanaus Trainer Kamil Piechucki. Offensiv ist vor allem der gerade einmal 15-jährige Ivan Kharchenkov brandgefährlich, der pro Spiel im Schnitt 13,4 Punkte auflegt. Und noch ein anderer herausragender Spieler steht hin und wieder im Aufgebot der Münchner: Der mit Doppellizenz ausgestattete Joshua Obiesie. Das letzte Mal, als dieser gegen die White Wings spielte, stand er noch im Aufgebot der Würzburger ProB-Mannschaft und erzielte dabei ein Double-Double mit 28 Punkten und 10 Rebounds. „Wir müssen gegen München schnell, aber kontrolliert spielen“, so Piechucki weiter.

Unklar ist nicht nur die Zusammenstellung des Münchner Kaders, sondern auch die Bank der Hanauer. „Der Einsatz von Philipp Walz ist weiter fraglich. Auch sind Matthias Fichtner, Jonas Stenger und Dion Braimoh nicht ganz fit. Entsprechend müssen wir abwarten, wie sich das bis Samstag entwickelt“, so Hanaus Headcoach abschließend.

Vorberichte ProA 11. Spieltag

20.11.2021 19:00 Uhr Tigers Tübingen vs. RASTA Vechta

Für RASTAs derzeit besten Mann, Josh Young, wird die Partie bei den Tigers eine ganz besondere sein. Er spielte nämlich drei Jahre für die Baden-Württemberger, von 2011 bis 2014. Für das aktuelle Team von Head Coach Daniel Jansson Hat RASTAs Kapitän viel Lob parat: „Sie sind ein gutes Team, sind jung und spielen aggressiv. Dazu kommt das hohe Tempo und dass sie richtig gut zusammenspielen, sie sind ein echtes Team. Für uns ist ganz wichtig, dass wir sie in ihrem Spiel stören. Außerdem müssen wir unsere Erfahrung ausspielen und versuchen, sie 40 Minuten lang zu zermürben.“

Während RASTA den Weg aus dem Tabellenkeller sucht, haben sich die Tigers Tübingen oben etabliert. Und das, obwohl sie ihre ersten fünf Spiele allesamt auswärts bestreiten mussten. Die Paul-Horn-Arena hatte im Sommer bei einem Sturm schwere Schäden davongetragen, ist erst Ende des Jahres wieder bespielbar. Und so hatten die Tigers bisher sieben Spiele in der Fremde auszutragen, eines in der Nähe von Tübingen, in Rottenburg am Neckar. Sechs Siege aus acht Spielen gelangen, angeführt von Ryan Mikesell. Der US-Amerikaner ist mit 21,1 Punkten und einer Dreierquote von 49,1% sowie 7,4 Rebounds in grandioser Form.

Für Tübingens Co-Trainer Husbo Dassouki steht trotz der Favoritenrolle seines Teams fest, dass das zweite „Heimspiel“ kein leichtes werden wird. „Vechta verfügt über wahnsinnig viel Erfahrung und starke Einzelspieler. Die Tabelle hat zu diesem Zeitpunkt keine Aussagekraft. Mit dem Trainerwechsel hat das Team zudem einen frischen Wind erhalten. Wir werden auf jeden Fall an unsere spielerische und kämpferische Grenze gehen müssen, um gegen Vechta bestehen zu können. Es ist auf jeden Fall eine richtige Herausforderung, auf die wir uns aber alle freuen.“

Auf Seiten RASTA Vechtas ist Josh Young derweil nicht der einzige Rückkehrer in die Universitätsstadt. Auch Tyrone Nash spielte drei Jahre für Tübingen in der easyCredit Basketball Bundesliga, von 2012 bis 2015. 999 Punkte in 99 Spielen gelangen ihm, dazu holte er im Schnitt pro Partie 5,3 Rebounds. „Tübingen war nach meiner Zeit am College meine erste Station als Profi. Und Tübingen war ein großartiger Ort, um ein echter Profi zu werden. Alles, was man lernen muss, um sich professionell zu verhalten, war bei den Tigers möglich. Das ging beim Wäsche waschen und Kochen los. Die Menschen in der Stadt und im Klub selbst waren fantastisch und haben mir dabei geholfen, erwachsen zu werden und eben ein echter Profi zu sein. In meinen drei Jahren dort habe ich sehr viel gelernt und bin sehr dankbar dafür. All das hat mir geholfen, jetzt der zu sein, der ich bin“, sagt der US-Amerikaner.

Das Spiel wird hier live übertragen.

20.11.2021 19:00 Uhr VfL Sparkassenstars Bochum vs. Artland Dragons

ANMERKUNG: Das Spiel wurde aufgrund von Coronafällen abgesagt. Ein neuer Termin wird in Kürze festgelegt.

Das Spiel wird hier live übertragen.

20.11.2021 19:00 Uhr wiha Panthers Schwenningen vs. Medipolis SC Jena

ANMERKUNG: Das Spiel wurde aufgrund von Coronafällen abgesagt. Ein neuer Termin wird in Kürze festgelegt.

20.11.2021 19:00 Uhr VfL Kirchheim Knights vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier

Zehn Partien sind gespielt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und Kirchheims Korbjäger stehen auf dem sechsten Platz der Tabelle. Die Konstellation der Teams ist weiterhin unglaublich eng. Viele Mannschaften wussten mit beeindruckenden Ergebnissen zu überzeugen und die Qualität in Deutschlands zweithöchster Spielklasse ist an vielen Standorten zweifellos vorhanden. Enge Spielausgänge prägen die meisten Begegnungen, weshalb weiterhin jeder Sieg eine große Bedeutung hat. Dies gilt auch für das kommende Aufeinandertreffen der Knights mit den Gladiators. Viele Jahre lang mussten sich die Kirchheimer gegen Trier teilweise deutlich geschlagen geben. Diese Serie wurde in der vergangenen Saison durchbrochen, als sich die Teckstädter mit einer beeindruckenden Leistung den Heimsieg sichern konnten. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Playoffs war getan.

Am Samstag kommt es nun zum Wiedersehen beider Teams. Nach sechs Siegen aus den letzten sieben Spielen haben sich die Ritter viel vorgenommen und können selbstbewusst in das Heimspiel gehen. Die zweifelos positive Entwicklung der letzten Wochen soll fortgesetzt werden. Point Guard Besnik Bekteshi, der mit Nackenproblemen zuletzt nicht zum Einsatz kommen konnte, ist auf dem Weg der Besserung. Mit einem Einsatz des gebürtigen Kirchheimers wird gerechnet.

Die Trierer Gäste erwischten einen Saisonstart nach Maß. Vier ungefährdete Siege zum Auftakt untermauerten die Ambitionen der Gladiators. Doch das Verletzungspech schlug zu und so folgten für die Truppe von Marco van den Berg vier Niederlagen auf den starken Auftakt. Die Trierer fingen sich zuletzt mit zwei Siegen gegen Ehingen (100:76) und Schwenningen (91:77), nachdem einige Leistungsträger zurückgekehrt waren. Darunter Topscorer Brody Clarke. 21,3 Punkte und 8,8 Rebounds in 26 Einsatzminuten pro Partie landen auf dem Konto des Kanadiers. Damit ist der 25-jährige zweifellos einer der effektivsten Spieler der 2. Liga. Nach Clark folgen mit Center Pekovic (13,3), Garai Zeeb (10,2), Thomas Grün (10,5), Derrick Gordon (10,3) und Dan Monteroso (11) weitere Akteure mit doppelter Punkteausbeute, was die Variabilität des Trierer Spiels zeigt.

Guard Gordon verletzte sich zuletzt schwer am Knie und wird noch einige Wochen fehlen. Für ihn wurde mit Parker van Dyke bereits Ersatz verpflichtet. Der US-Amerikaner wird in Kirchheim voraussichtlich sein Debut feiern. Ebenfalls zuletzt verletzt ausgefallen ist Dan Monteroso. Dennoch gehört das breit aufgestellte Trierer Team zu den Topmannschaften der Liga. „Trier hat mit Clark und Pekovic eines der besten Big Man Duos der Liga. Sie sind die beste Mannschaft bei Offensivrebounds und spielen insgesamt sehr physisch. Damit gehören sie definitiv zu den besten Mannschaften der Liga. Wir müssen physisch gewappnet sein und uns dem entgegenstellen,“ erklärte Head Coach Igor Perovic.

Das Spiel wird hier live übertragen.

20.11.2021 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES vs. Uni Baskets Paderborn

Wenn am Samstag um 19:30 Uhr die ROSTOCK SEAWOLVES auf die Uni Baskets Paderborn in der StadtHalle Rostock treffen, kommt es erstmals auch zum Familienduell: Christian Held, Head Coach der Rostocker, trifft auf seinen Bruder Florian, der bei den Ostwestfalen als Cheftrainer einspringt. Grund für das Aufeinandertreffen an der Seitenlinie ist der Ausfall des Paderborner Coaches Steven Esterkamp. Trotz zweifacher Impfung wurde er positiv auf das Corona-Virus getestet und muss das Spiel in häuslicher Quarantäne verfolgen. Bereits im letzten Ligaspiel, das die Paderborner mit 86:81 gegen Bochum gewinnen konnten, war der seit dieser Spielzeit als Co-Trainer aktive Held in die Bresche gesprungen. Nun kommt es in Rostock zum Wiedersehen mit Bruder und Vater. Seit dieser Saison arbeitet Ralph Held als Assistenztrainer bei den SEAWOLVES. Das Duell gegen seinen sieben Jahre jüngeren Bruder sei für Head Coach Christian Held “nichts Alltägliches”. Vor und nach Spiel sei es schon besonders, ihn in einer Sporthalle zu sehen und zu sprechen, doch während der Partie ist der volle Fokus auf das Spiel gerichtet: “Dann beschäftige ich mich mit so vielen anderen Dingen, dass daran nicht zu denken ist.”

Nach zehn Spieltagen belegen die Paderborner den fünften Platz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA mit einer Bilanz von sechs Siegen gegenüber vier Niederlagen. Zuletzt setzten sie sich in Karlsruhe (88:57) und in eigener Halle gegen Bochum durch.
Christian Helds Respekt vor den Uni Baskets ist groß: “Paderborn ist eine extreme starke Mannschaft, die sehr gut verteidigt. Neben Schlüsselspieler Jordan Barnes zählen Jackson Trapp, Brad Greene und Lars Lagerpusch zu den Leistungsträgern. Doch auch die Rollenspieler Johannes Konradt, Chavares Flanigan, Jens Großmann und Peter Hemschemeier können ihren Beitrag leisten. Wir dürfen Paderborn nicht in ihre Ballbewegung kommen lassen und das Drive-and-Kick-Spiel unterbinden. Ansonsten wird es sehr schwer. Wir wollen unser Spiel spielen und nicht reagieren.”

Die SEAWOLVES wollen am Samstag den siebten Sieg in Serie einfahren. Helds Vorgänger Dirk Bauermann gelang dies in der vergangenen Saison zwei Mal. Nach den zuletzt überzeugenden Erfolgen gegen Itzehoe, Hagen und Nürnberg geht es für die Wölfe darum, sich mit den eigenen Fans im Rücken auf ihr Spiel zu konzentrieren. Bis auf Center Gabriel de Oliveira, der wegen einer Fußverletzung ausfällt, sind alle Spieler einsatzbereit und hungrig, die Erfolgssträhne zu verlängern.

Das Spiel wird hier live übertragen.

20.11.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. Nürnberg Falcons BC

Im vierten Versuch soll es gelingen: „Wir sind heiß auf unseren ersten Heimsieg“, sagt Patrick Elzie. Den wollen der Coach der Itzehoe Eagles und sein Team in der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Sonnabend holen. Sechs Spiele in Serie haben die Eagles verloren, als Vorletzter erwarten sie die Falken aus Franken, die mit zuletzt zwei Niederlagen auf Rang elf gerutscht sind. Schlechte Mannschaften gebe es in der ProA ohnehin nicht, die Nürnberger seien das wohl größte Team und sehr athletisch, sagt Elzie. Ihr bester Punktesammler trägt einen bekannten Namen: Antonio Davis, Sohn des gleichnamigen früheren NBA-Stars.

Weiterhin hätten die Itzehoer an der Verteidigung gearbeitet, und zwar hart, sagt der Coach. Denn was dort zuletzt in Hagen geleistet worden sei, insbesondere im ersten Viertel, sei nicht gut gewesen. Es müsse einfach härter gespielt werden: 27 Punkte für den Gegner in den ersten zehn Minuten und die ersten eigenen Fouls kurz vor Viertelende, das dürfe nicht sein.

Die jüngsten Spiele folgten einem sehr ähnlichen Muster: Die Eagles starteten nicht gut und liefen einem Rückstand hinterher, arbeiteten sich aus dem Loch heraus, fielen in einer Schwächephase erneut zurück und schafften bei der erneuten Aufholjagd die Wende nicht ganz. In der ProA könnten eben nicht mehrere Fehler nacheinander gemacht werden, sagt Elzie. Deswegen müsse das Team die Ballverluste, darunter immer wieder unnötige Turnover durch zu viel Risiko, reduzieren und die sich bietenden Chancen nutzen. Er hoffe, dass der neue Aufbauspieler Petar Aranitovic aus Serbien für mehr Stabilität sorgen werde, sagt der Trainer.

Die harte Arbeit in der Trainingswoche lief nicht störungsfrei. Chris Hooper pausierte nach seinen Kreislaufproblemen, die ihn in Hagen außer Gefecht gesetzt hatten, einige Tage, hinzu kamen Krankheiten bei Alieu Ceesay, Leon Fertig und Filmore Beck. Am Ziel ändert das nichts, der erste Sieg in Brokdorf soll endlich gelingen. Elzie: „Ich habe Vertrauen in die Jungs, dass wir das schaffen.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

20.11.2021 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS vs. Eisbären Bremerhaven

ANMERKUNG: Das Spiel wurde aufgrund von Coronafällen abgesagt. Ein neuer Termin wird in Kürze festgelegt.

20.11.2021 20:30 Uhr Bayer GIANTS Leverkusen vs. TEAM EHINGEN URSPRING

Die letzten Wochen waren keine einfachen für Hansi Gnad, doch seit einigen Tagen ist wieder Besserung in Sicht. Der BAYER-Coach hatte sich, und mit ihm einige weitere Spieler im Team der „Giganten“, mit dem Coronavirus infiziert. Inzwischen geht es dem gebürtigen Darmstädter wieder sehr viel besser: „Gott sei Dank ist meine Infektion moderat verlaufen“, freut sich Gnad. „Ich bin sehr froh darüber, dass meine Familie, die ebenfalls betroffen war, und ich geimpft sind. Das hat den Verlauf positiv beeinflusst.“ Ob Hansi Gnad bzw. die infizierten Spieler bei der Partie gegen das TEAM EHINGEN URSPRING dabei sein können, ist aktuell noch nicht abzusehen.

Die Farbenstädter bekommen es mit dem noch letzten sieglosen Klub in der ProA zu tun: Das TEAM EHINGEN URSPRING steht mit einer Bilanz von neun Niederlagen aus ebenso vielen Begegnungen abgeschlagen am Tabellenende der zweithöchsten deutschen Spielklasse. Trainer Felix Czerny, der im Sommer 2021 das Zepter des früheren Leverkuseners Domenik Reinboth in Ehingen übernahm, ist mit seinen Schützlingen noch auf Formsuche. In der Vorwoche verloren die Baden-Württemberger in eigener Halle gegen die Tigers Tübingen mit 83:98. Am Spieltag zuvor gab es in Trier (76:100) eine ähnliche Abreibung. Doch trotz dieser bösen Niederlagenserie entwickelt sich die Talentschmiede Schritt für Schritt weiter. Mit dem Kanadier Munis Mahmoud Tutu verfügt Ehingen über einen variablen Punktesammler, der im Schnitt starke 17,9 Zähler pro Partie markiert. Doch auch der Importspieler Tyler Cheese (14,8 Punkte und 4,5 Rebounds pro Begegnung) und der deutsche Uniabgänger Takiula Fahrensohn (10,8 PpS) haben ihre Qualitäten eindrucksvoll unter Beweis stellen können. Was den Süddeutschen fehlt, ist eine tiefe Rotation, welche den Leistungsträgern genügend Minuten zum Verschnaufen verschafft. Dies ist sicherlich der Hauptgrund, wieso das TEAM EHINGEN URSPRING in der zweiten Liga noch auf Erfolgssuche ist.

Doch für Hansi Gnad ist dies kein Grund den langjährigen ProA-Ligisten (seit 2015 in der Liga) zu unterschätzen: „Natürlich steht Ehingen noch sieglos am Tabellenende, allerdings haben sie nichts zu verlieren. Bekanntlich sind angeknockte Boxer die Gefährlichsten. Wir treffen auf einen Gegner, der sehr engagiert und jung ist. Urspring wird um jeden Ball kämpfen und diesen Kampf müssen wir ohne Zweifel annehmen. Durch die Unerfahrenheit der Gäste entstehen Fehler, welche meine Jungs konsequent in Punkte ummünzen müssen. Dann werden wir das Feld hoffentlich auch als Sieger verlassen. Wir freuen uns nach der zweiwöchigen Zwangspause wieder auf Basketball in unserer Halle und vor allem auf unsere Fans.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

Vorberichte ProB Nord 9. Spieltag

20.11.2021 18:00 Uhr SBB Baskets Wolmirstedt vs. TKS 49ers

„Wir spielen diese Woche gegen keinen typischen Aufsteiger. Wolmirstedt hat sich in kürzester Zeit an das Niveau in der ProB angepasst und brauchte keinerlei Eingewöhnungszeit. Das Team ist stark aufgestellt, wird gut gecoacht und stellte uns schon in den Testspielen vor einige Probleme. Es wird dementsprechend alles andere als einfach diese Woche“, sagt 49ers-Coach Vladimir Pastushenko vor der Begegnung in Wolmirstedt. Die Zahlen sprechen für sich: Von acht Spielen gewannen die SBB Baskets, genau wie die 49ers, sechs und stehen damit auf dem dritten Tabellenplatz – einen vor TKS. Lediglich gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Münster sowie bei den Iserlohn Kangaroos mussten sich die dieswöchigen Gastgeber geschlagen geben.

Im Scoring angeführt wird Wolmirstedt bisher von Center Bill Borekambi (18,8 Punkte) und Aufbauspieler Martin Bogdanov (18,3), welche beide in ihrer Karriere auch schon ein paar Jahre ProA-Erfahrung auf dem Buckel haben. Die Bälle im Team verteilt zum größten Teil Phillip Lieser, welcher durchschnittlich fünf Assists auflegt.

Da es das erste ProB-Jahr in der SBB-Vereinsgeschichte ist, gab es bisher noch keine Pflichtspiele auf diesem Niveau zwischen den 49ers und den Sachsen-Anhaltern. Lediglich in der Saison 2018/19, als der RSV Eintracht für eine Saison in die 1. Regionalliga abstieg, standen sich die Teams zweimal gegenüber – mit zwei knappen besseren Enden für die Eintracht. In der Vorbereitungsphase für die laufende Saison verloren die 49ers jedoch die beiden ausgetragenen Testspiele gegen die Baskets mit 61:64 und 67:71. Spannung vorprogrammiert!

20.11.2021 19:00 Uhr LOK Bernau vs. RheinStars Köln

LOK-Headcoach René Schilling fiebert bereits dem kommenden Heimspiel gegen die RheinStars Köln entgegen. Der Bernauer Trainer verpasste kurzfristig das Auswärtsspiel seiner Mannschaft am letzten Wochenende. Als Vorsichtsmaßnahme blieb er zu Hause, weil er Kontakt zu einer mit Corona infizierten Person hatte. „Ich konnte das Spiel nur im Liveticker verfolgen. Und wie alle anderen Bernauer Anhänger erlebte ich ein Wechselbad der Gefühle. Allein in den Statistiken war unser Rebound-Problem schon zu erkennen. Das war leider spielentscheidend. Für das Team war es sehr schade, weil wir dicht dran waren, ins Tabellenmittelfeld vorzurücken. Diese Chance haben wir aber enttäuschender Weise verpasst“, so Schilling.

Die RheinStars Köln sind der kommende Gegner und ein direkter Tabellennachbar mit ebenso durchwachsenem Saisonverlauf. Bernau und Köln stehen in der ProB Nord punktgleich mit zwei Siegen tief im Tabellenkeller. Entsprechend geht es Samstag für beide Teams darum, sich mit einem Sieg einen Schritt vom Tabellenende zu entfernen und den anderen hinter sich zu lassen. Spannung ist also garantiert.

Die Rheinländer hatten vor dieser Saison auch einen größeren Umbruch im Team. Nur fünf Spieler aus der letzten Saison sind geblieben. Allen voran zieht der US-Amerikaner Vincent Golson als Aufbauspieler weiter seine Kreise im Kölner Spiel. Er führt die Statistiken mit 19,3 Punkten und 7,4 Assists pro Spiel deutlich an. Dahinter zeigen sich dann Yannick Kneesch, Florian Wendeler und auch Andrej Mangold mit ihrer Erfahrung als wichtige Stützen. Auch Neuzugang Jammal Schmedes aus Wedel hat sich mit seinen 9,7 Punkten bereits gut eingelebt. Und auch an der Seitenlinie gab es vor der Saison mit Simon Cotes einen Neuzugang. Der neue ProA-erfahrene Trainer musste insgesamt acht Neuzugänge ins Team integrieren.

LOK-Coach René Schilling: „Vor einem Jahr konnten wir das Heimspiel gegen Köln nach einem Rückstand in die Verlängerung bringen und am Ende gewinnen. Ich denke, dass es auch dieses Mal wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben wird. Wenn wir uns wie zuletzt weiter steigern und am besten auch bei den Rebounds gut zupacken, sehe ich eine gute Chance, dass wir am Ende vorn liegen.“

20.11.2021 19:00 Uhr ART GIANTS Düsseldorf vs. Dragons Rhöndorf

Hinter der Mannschaft von ART Giants-Headcoach Florian Flabb liegt eine alles andere als normale Trainingswoche. Nachdem das Auswärtsspiel in Iserlohn aufgrund von positiven Corona-Testergebnissen im Team der Giganten in der Vorwoche abgesagt werden musste, fehlten die betroffenen Spieler durch die angeordnete Quarantäne logischerweise auch in vielen Trainingseinheiten. „Unsere Vorbereitung verläuft dadurch natürlich erschwert. Diese Situation klaut einem einfach den gewohnten Rhythmus. Wir haben in einigen Trainingseinheiten auf Spieler verzichten müssen, die aber allmählich aus der Quarantäne zurückkehren“, fasst Flabb die aktuelle Lage zusammen. Trotzdem will man sich auf die anstehende Begegnung gegen Rhöndorf bestmöglich vorbereiten, gerade weil das Duell gegen die Dragons kein unwichtiges ist. „Auf uns wartet eine der wichtigsten Partien, die in diesem Kalenderjahr noch auf uns warten“, stellt der Düsseldorfer Headcoach klar. Als Favorit gegenüber dem Aufsteiger möchten sich die Giganten aber definitiv nicht sehen. „Wir dürfen uns selbst erst gar nicht in eine Favoritenrolle reinsprechen, denn aktuell sind wir Tabellenachter. Da ist jeder Gegner gefährlich und ebenso jeder Sieg immens wichtig für uns“, so Flabb.

In Rhöndorf setzt man als Kooperationspartner des Erstligisten Telekom Baskets Bonn bewusst auf junge und talentierte Spieler, die man über die ProB weiter an den Profi-Basketball heranführen möchte. Darauf lässt nicht zuletzt auch das Durchschnittsalter von 19,6 Jahren des kommenden Gegners schließen. „Sie haben eine sehr interessante Mischung an Spielern zusammengestellt. Aktuell blicken die Dragons auf eine Berg-und Talfahrt im bisherigen Saisonverlauf“, sagt Flabb. Tatsächlich konnten die Rhöndorfer zwar bereits drei Siege verbuchen, dem gegenüber stehen aber vor allem in der Höhe teils sehr deutliche Niederlagen. Insgesamt sieht Düsseldorfs Trainer in den Dragons einen unangenehmen Gegner, der viel Energie aufbringt und ein enormes Talent mit sich bringt.

Beim Blick auf die eigene Entwicklung der letzten Wochen wird bei den Landeshauptstädtern aus Düsseldorf vor allem eines schnell deutlich: Aktuell stellen die Giganten die zweitbeste Offensive der Liga! Ohnehin war in den jüngsten Begegnungen zu erkennen, dass man bei den ART Giants im eigenen Offensivspiel mittlerweile einen guten Rhythmus gefunden hat. Um gegen Rhöndorf den nächsten Heimsieg einfahren zu können, brauchen die Rheinländer laut Flabb aber noch mehr: „Jetzt gilt es für uns auch defensiv eine konstante Leistung abzurufen und in der eigenen Halle mit der nötigen Physis zu agieren.“

20.11.2021 19:30 Uhr WWU Baskets Münster vs. Iserlohn Kangaroos

Eine besondere Atmosphäre wird am Samstagabend in der Halle Berg Fidel auch nötig sein. Denn zum einen ist gegen den Tabellenführer „der Gegner immer total heiß“, so Harmsen. Kangaroos-Headcoach Dennis Shirvan bewertet denn auch die Intensität der Vorbereitung seines Teams auf das Gastspiel in Münster als „übertrieben hoch.“ Zum andern haben die Iserlohn Kangaroos hohe Ansprüche, wollen „nach der Hauptrunde auf einem Playoff-Platz stehen, der uns eine gute Ausgangsposition und Heimrecht ermöglicht“, erklärte Kangaroos-Headcoach Dennis Shirvan vor Saisonbeginn. Bis dato bestätigten seine Schützlinge die Ansprüche. Sie starteten mit zwei hohen Auswärtssiegen in Hamburg und bei LOK Bernau, setzten ihren Siegeszug mit Heimsiegen gegen von Björn Harmsen hoch eingeordnete EN Baskets Schwelm (89:82), starke SBB Baskets Wolmirstedt (79:77) und RheinStars Köln (84:66) fort, unterbrochen nur von den beiden Niederlagen bei den Sixers (85:96) und beim aktuellen Tabellenzweiten Rist Wedel (77:89). Und der ist nach Rückkehr seines Big Man Hendrik Drescher für Harmsen die Mannschaft der Stunde in der Liga. Die Münsteraner treffen mit den Kangaroos auf einen Gegner, der zuletzt vom Spielausfall gegen ART Giants Düsseldorf betroffen war. „Stand jetzt kommt es uns vielleicht sogar ein bisschen entgegen. Die Jungs können nochmal durchschnaufen“, sagte Iserlohn-Coach Dennis Shirvan.

Dass ausgeruhte Kangaroos nach zwei Saisons ohne Platzierungen im Spitzenfeld wieder zu den Top-Teams der ProB gehören, liegt auch an einem Neuzugang aus der ProA: Erfolgreichster Punktesammler und Rebounder ist Tidjan Keita, der bisher 17,1 Punkte und 9,4 Rebounds pro Spiel einsammeln konnte. Damit steht der 24-jährige Franzose auf Rang 10 der ProB-Nord-Rangliste direkt hinter Münsters Ryan Richmond. „Mit Keita haben sie einen sehr athletischen Vierer, der außen wie innen weh tun kann“, beschreibt Harmsen seine Vorzüge. Als zweite Verstärkung auf den Flügeln wechselte Emil Loch von ProA-Ligist Phoenix Hagen nach Iserlohn. Beide Neuzugänge haben sich bestens in das eingespielte Iserlohner Ensemble integriert.

Der Kader von Headcoach Dennis Shirvan umfasst 16 Akteure, die große Stärke der Kangaroos liegt sicherlich auch in der Eingespieltheit der Mannschaft, denn das Grundgerüst steht seit längerem, verfügt über reichhaltige Erfahrung und wurde punktuell vor der Saison verstärkt. „Ich glaube, wir sind das einzige Team in der ProB, dessen Gesicht nur rudimentär verändert worden ist. Elf Spieler der vergangenen Saison stehen auch in diesem Jahr in unserem Kader“, sagte Shirvan zu Saisonbeginn. „Alle Wunschspieler sind geblieben – und wir haben mit Tidjan Keita und Emil Loch zwei weitere Wunschspieler hinzubekommen.

21.11.2021 17:00 Uhr SC Rist Wedel vs. BSW Sixers

Ein ausführlicher Vorbericht folgt in Kürze.

21.11.2021 17:00 Uhr ETV Hamburg vs. EN Baskets Schwelm

Wann kommt der Befreiungsschlag? Die Basketballer des Eimsbütteler TV starten am Sonntag den nächsten Versuch, erstmals in dieser Saison siegreich das Feld zu verlassen. Am 9. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord empfangen sie um 17 Uhr in der Sporthalle Wandsbek die EN Baskets Schwelm.

Zwar fehlen beim ETV mit Jack Fritsche, Leo Eckmann und Mayika Lungongo erneut drei Langzeitverletzte, doch gibt es zumindest zwei gute personelle Nachrichten für die Korbjäger aus dem Herzen Hamburgs: Zum einen bietet sich Headcoach Sükran Gencay mit dem wieder genesenen Center Jan Gust eine Alternative mehr unter dem Korb. Zum anderen hat sich die in Rhöndorf erlittene Knieverletzung von Fabian Paetsch glücklicherweise „nur“ als Prellung mit Bluterguss herausgestellt. Der Flügelspieler wird aber gegen die EN Baskets mit Sicherheit ausfallen. Gencay: „Es hilft nichts, wir müssen einfach kämpfen und weiter durchhalten. Ich hoffe, dass die Verletzten und Angeschlagenen bald zurückkehren.

Auch für Gegner Schwelm verlief die Spielzeit in der ProB bislang alles andere als wunschgemäß. Statt wie geplant in den Play-off-Rängen tummeln sich die EN Baskets aktuell mit nur zwei Siegen auf der Habenseite in der Abstiegszone. Ein Generationswechsel vor der Saison, ein engerer finanzieller Spielraum und einige Verletzungssorgen machen dem Halbfinalisten aus dem Frühjahr bislang das Leben schwer. Verlassen kann sich Cheftrainer Falk Möller indes auf Kapitän Nikita Khartchenkov, US-Shooting-Guard Glen Burns sowie auf die beiden bislang besten Scorer Marco Hollersbacher (17,4 Punkte im Schnitt) und Rupert Hennen (17,0), sodass die Blau-Gelben trotz allem am Sonntag als Favorit ins Spiel gehen.

Vorberichte ProB Süd 10. Spieltag

20.11.2021 16:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Ahorn Camp BIS Baskets Speyer

Nach einem spielfreien Wochenende empfängt der FCBB II an diesem Samstag die Baskets Speyer zum zweiten Heimspiel hintereinander. Vor zwei Wochen gelang den jungen Bayern gegen Karlsruhe im siebten Anlauf der erste ProB-Saisonsieg. Die Münchner sind aber noch Tabellenletzter, allerdings ist das Tableau aufgrund der unterschiedlichen Anzahl absolvierter Spiele noch wenig aussagekräftig. Die Gäste wiederum liegen mit einer Bilanz von vier Siegen und vier Niederlagen auf Tabellenrang sechs. Am vergangenen Spieltag gelang den Gästen ein denkbar glücklicher Sieg: In der Verlängerung gegen Gießen (73:71) entschied Topscorer Cardenas das Duell mit dem letzten Wurf.

Das Spiel der Baskets ist sehr auf Cardenas zugeschnitten: Pro Spiel darf er mehr als 15 Würfe nehmen und nutzt diese bisher zu 16,9 Punkten im Schnitt, kombiniert mit 2,5 Assists und 3,4 Rebounds. Der US-Amerikaner Daryl Woodmore (16,4 PpS, 7,3 RpS) steht ihm kaum nach. An der Freiwurflinie sind die Gäste mit 77,3 Prozent Trefferquote das zweitbeste Team und mit 80,9 Punkten im Schnitt auf Rang drei der Liga.

Bei den Münchner Talenten feierte Luis Wulff am vergangenen Sonntag beim Sieg der U19 gegen Ludwigsburg (87:69) sein Comeback nach mehrmonatiger Verletzungspause. Der junge Aufbauspieler fügte sich mit elf Punkten auch gleich wieder gut ein. Auch Sommer-Neuzugang Martin Kalu ist nach seiner Verletzung (Finger-OP) auf einem guten Weg. Co-Trainer Paulao Prestes erwartet dennoch einen anspruchsvollen Gegner: „In Speyer treffen wir auf einen sehr guten und erfahrenen Gegner um Cardenas. Doch wir hatten eine gute Vorbereitungswoche und wissen, dass uns ein Spiel bevorsteht, in dem wir von Anfang bis Ende die Intensität kontrollieren müssen. Wir wollen den nächsten Heimsieg.“

20.11.2021 16:00 Uhr BBC Coburg vs. TSV Oberhaching Tropics

Im dritten Heimspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB empfängt der BBC Coburg die Tropics des TSV Oberhaching. Gegen die Oberbayern soll es am Samstagnachmittag um 16 Uhr nun endlich mit dem ersten Heimsieg klappen. Nachdem das Ende Oktober angesetzte Heimspiel gegen Hanau wegen eines positiven Coronafalls im Coburger Team abgesagt werden musste, sind die Jungs heiß auf die Tropics! Alle sind wohlauf und obwohl auch nach dem Trainerwechsel noch kein Sieg eingefahren werden konnte, stimmt das Auftreten des Teams in den letzten Begegnungen positiv. 

BBC-Trainerin Jessie Miller hofft, dass der Knoten gegen Oberhaching endlich platzt. “Wenn wir bessere Defense spielen, haben wir in jedem Spiel eine Chance auf den Sieg. Das sollte unser Mindset sein. Wir dürfen jetzt nicht die Köpfe hängen lassen oder wegen der Fehlentscheidung in Karlsruhe sauer sein. Wir müssen weitermachen und gut trainieren.” Jessie übernahm das Team nach dem Auswärtsspiel in Koblenz und tauschte die Posten mit Valentino Lott, der nun als Jugendkoordinator fungiert. Ähnlich wie der BBC hatten die Tropics aus Oberhaching am vergangenen Wochenende Schwierigkeiten im dritten Viertel. Gegen Tabellenführer Dresden verloren die Oberbayern hier den Faden und gaben die zuvor enge Partie ab. Die Dresdner spielten ihre Klasse aus und setzten einen 16:0-Lauf an. Analog zum BBC bewiesen die Oberhachinger aber im Schlussviertel noch einmal Moral und kämpften sich zurück. Am Ende entführten die Titans die Punkte beim Endstand von 86:91 (40:43). 

Für die das Team aus Oberhaching um Head-Coach Mario Matic stand Rückkehrer Omari Knox erstmals wieder auf dem Court. In der letzten Saison lief der 34-jährige Guard für die WHITE WINGS Hanau auf. Zuvor stand er bereits seit Dezember 2019 bei den Tropics unter Vertrag. Am letzten Spieltag gelangen ihm 15 Punkte und drei Steals. Topscorer wurde Janosch Kögler mit 21 Zählern. Der effektivste Hachinger im Team war Philipp Bode mit 12 Punkten, sechs Assists, vier Rebounds und vier Steals. Während die Tropics dem ungeschlagenen Tabellenführer aus Dresden keine Niederlage abringen konnten, verzeichneten sie am vorherigen Spieltag einen Achtungserfolg gegen Koblenz und bescherten den bis dato ungeschlagenen Rheinländer ihre erste Saisonniederlage. Diese fiel mit 87:64 auch nicht gerade knapp aus. Der BBC sieht sich also einmal mehr vor einer schweren Aufgabe im Kampf um die Playoff-Plätze.

20.11.2021 19:00 Uhr Orange Academy Ulm vs. EPG Baskets Koblenz

Noch vergangene Woche besiegte die Koblenzer Mannschaft die WHITE WINGS Hanau mit 30 Punkten Differenz – nun treffen sie im Main Court des OrangeCampus auf die jungen Uuulmer. Während der zweiwöchigen Spielpause konnte die Mannschaft von Headcoach Anton Gavel Kraft für das kommende Topspiel sammeln und sich mental auf die Herausforderung einstimmen. Warum die EPG Baskets als Aufstiegsaspiranten gehandelt werden, verrät ein Blick in die Stats der Koblenzer. Viele Assists (16,4) und Steals (9,1) zeigen die Stärken des Teams als Gemeinschaft auf. Noch viel beeindruckender sind die Einzelleistungen: Vier der Spieler scoren durchweg zweistellig – ihnen voran Moritz Heckel, der mit durchschnittlich 18 Punkten und sechs Assists der Top-Performer der Gäste ist.

Bisher schaffte es die OrangeAcademy jedoch, in fünf von sieben Spielen ihr junges Alter und ihre Unerfahrenheit auf dem Court durch Einsatz und ein aggressives physisches Spiel auszugleichen. Dies bewährte sich auch im Duell mit den Dresden Titans, dem derzeitigen Tabellenführer der ProB Süd. Dort gelang es einem jungen und noch frisch zusammengewürfelten Uuulmer Team über 40 Minuten hinweg auf Augenhöhe mit der Dresdner Übermacht zu bleiben. „Mit diesem Kampfgeist werden wir auch an Koblenz rangehen. Mittlerweile sind wir in der ProB angekommen und haben uns als Team aufeinander eingespielt. Unter diesen Bedingungen haben wir gute Chancen“, so Nachwuchskoordinator Chris Ensminger.  

Koblenz ist eine unglaublich starke Mannschaft. Wir müssen offensiv couragiert agieren und gegen ihre starke Defense ankommen. Fehler wie Turnover dürfen uns nicht unterlaufen – um gegen Koblenz zu gewinnen, brauchen wir quasi ein perfektes Spiel. Das wird eine große Herausforderung.“

20.11.2021 19:00 Uhr WHITE WINGS Hanau vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors

Die WHITE WINGS Hanau haben einige schwierige Wochen hinter sich. Nach einem guten Heimerfolg gegen Karlsruhe folgte für das Hanauer Team eine Reihe ärgerlicher Niederlagen, allen voran gegen Speyer und Ulm. Gegen den Favoriten EPG Baskets Koblenz gingen die Grimmstädter chancenlos unter. Dennoch: Es herrscht Aufbruchstimmung im Team. Bereits in Koblenz hatte sich die Mannschaft geschworen, in der kommenden Woche wieder eine bessere Leistung zu zeigen. Im Südhessen-Derby gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors sollen nun also Punkte her.

Wie bereits gegen Ulm weiß Headcoach Kamil Piechucki erst am Spieltag selbst, welche Spieler der Frankfurter Coach mitnehmen kann. Da das BBL-Team der Skyliners erst am Sonntag ein Auswärtsspiel in Würzburg antritt, könnte es zumindest sein, dass Tarrah Sepehr die Chance hat, aus dem Vollen zu schöpfen. Möglich ist dabei auch, dass das Hanauer Team auf einen alten Bekannten trifft. Im Aufgebot des ProB-Teams steht nämlich auch Marco Völler, der von 2012 bis 2014 im Aufgebot der WHITE WINGS stand. Felix Hecker hingegen werden sie diese Saison voraussichtlich nicht mehr zu Gesicht bekommen, da er mittlerweile mit einem BBL-Vertrag ausgestattet wurde und im Basketballoberhaus auf Punktejagd geht.

Der Frankfurter Kader verfügt überdies noch über weitere Talente, darunter etwa Point Gurad Philipp Hadenfeldt, Small Forward Konstantin Schubert oder Power Forward Alexander Richardson. „Gegen das großgewachsene Frankfurter Team wird es für uns vor allem darauf ankommen, das Rebound-Duell zu gewinnen“, sagt der Hanauer Headcoach. „Auch diese Woche müssen wir das Spiel wieder schnell machen und beim Zug zum Korb gute Entscheidungen treffen.

Schlechte Nachrichten gibt es bezüglich der Hanauer Kadertiefe. Nicht nur ist der Einsatz von Philipp Walz weiterhin fraglich, auch Dion Braimoh und Jonas Stenger kurieren derzeit Verletzungen aus. Ob sie bis Samstag fit sind, ist aktuell unklar.

21.11.2021 16:00 Uhr Dresden Titans vs. Basketball Löwen Erfurt

Es könnte durchaus ein Duell auf Augenhöhe werden, denn nach zwei eher durchwachsenen Saisons haben sich die Löwen mit Gebrüll in der ProB-Süd zurückgemeldet! Für den guten 5:2-Saisonstart Erfurts sorgten bislang  vor allem drei Neuzugänge. So stieß im Sommer aus der isländischen ersten Liga der Franzose Guy Edi zum Team von Headcoach Uvis Helmanis. Edi erzielt 20,3 Punkte und 9,5 Rebounds im Schnitt, trifft 41,3 Prozent von der Dreipunktlinie. Ebenfalls schnell akklimatisieren konnte sich der US-Amerikaner Tyseem Lyles (16,4 PTS), der als 1,85 Meter „großer“ Wirbelwind starke 5,1 Freiwürfe pro Partie zieht und diese mit 86,1 Prozent extrem sicher verwertet.

Dann ist da noch Noah Kamdem. Der deutsche Perspektivspieler wechselte von den FRAPORT SKYLINERS Juniors nach Thüringen (nachdem Elchingen zurückzog) und erzielte beim letztwöchigen 61:77-Auswärtssieg gegen seinen alten Arbeitgeber 16 Punkte. So viel legt das 1,98 Meter große und 108 Kilogramm schwere Kraftpaket auch im Schnitt auf (16.8 PTS). Und das bei äußerst effizienten 61,4 Prozent aus dem Feld.

Fabian Strauß (Headcoach Dresden Titans): „Unser Gegner hat sich auf zwei Schlüsselpositionen mit sehr guten Imports verstärkt. Und mit Kamdem steht einer der besten deutschen Center im Erfurter Kader. Wir wissen, dass wir unseren Ball spielen, von Beginn an defensiv voll da sein müssen. Zudem wollen wir noch mehr Konstanz zeigen und unsere guten Phasen auf die gesamte Spieldauer ausdehnen.“

Vorberichte ProB Süd 9. Spieltag

13.11.2021 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. Basketball Löwen

Die Ausgangslage ist ähnlich der vom vergangenen Wochenende. Mit Erfolgen gegen Speyer, Gießen, Coburg und Bayern II haben die Gäste aktuell vier Siege auf ihrer Habenseite und liegen damit auf Platz fünf der Tabelle. Mit einem Auswärtserfolg würden diese mit den Juniors gleichziehen. Mit einem Durchschnittsalter von 20,8 Jahren ist das Team aus Erfurt sogar etwas jünger aufgestellt als das der Frankfurter. Im Fokus des Teams stehen allerdings die älteren Akteure, welche auch, steigend mit dem Alter, die meisten Punkte der Gäste erzielen. Diese Liste wird angeführt von Guy Landry Edi. Der 32 jährige Franzose markiert rund 21 Punkte pro Spiel, gefolgt vom US-Amerikaner Tyseem Lamel Lyles mit 18 Punkten sowie Noah Kamden, der im Schnitt 16 Punkte erzielt. Mit 14 Punkten komplettiert der 19 jährige Miles Osei die Riege der Spieler, welche bisher durchschnittlich zweistellig punkten konnten.

Für die FRAPORT SKYLINERS Juniors gilt es, die freigesetzte Energie des vergangenen Wochenendes, wo trotz dezimiertem Kader der fünfte Erfolg in Serie eingefahren werden konnte, mit in die Partie gegen die Basketball Löwen zu nehmen. Vor allem müssen die zuvor genannten Spieler der Gäste gut verteidigt werden, um den Court am Ende als Sieger zu verlassen. Headcoach Sepehr Tarrah zur kommenden Aufgabe: „Erfurt hat sich bisher sehr gut und vor allem kämpferisch präsentiert. Sie spielen sehr intensiv und das übers ganze Spiel, obwohl sie eine kleine Rotation haben. Wir müssen es schaffen, die erste fünf zu kontrollieren. Diese scort im Schnitt über 75 Punkte pro Partie. Daher müssen wir dem Spiel unser Tempo aufsetzen, Erfurt müde machen und darüber hinaus in der Offense den Ball so gut bewegen wie in den vergangenen Wochen. Wir haben erneut ein Heimspiel und sind heiß auf Sieg Nummer sechs in Folge!“

13.11.2021 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. Dresden Titans

Nach dem Sensationserfolg gegen die EPG Baskets aus Koblenz können sich die Fans des TSV Oberhaching auf das nächste Highlight in der Grundschule freuen. Am Samstag Abend ist mit den Dresden Titans erneut der ungeschlagene Tabellenführer zu Gast in der Grundschule. Ähnlich wie die Koblenzer haben die Dresden Titans große sportliche Ziele und peilen den Aufstieg in die BARMER 2.Basketball Bundesliga ProA. Die Sachsen setzen auf Kontinuität und haben mit Manager Rico Gottwald einen Obertitan, der in den letzten Jahren hervorragende Aufbauarbeit am Standort geleistet hat. Mit vielen neuen Partner, einer tollen Jugendarbeit mit vier hauptamtlichen Jugendtrainern sowie eine BBL tauglichen Halle haben die Titans alle Voraussetzungen um den nächsten Schritt zu gehen.

Der ohnehin bereits starke Spielerkader, der vergangene Saison auf Platz 1 nach der Hauptrunde stand und unglücklich gegen Itzehoe in den Playoffs ausschied, wurde von Trainer Fabian Strauß und Gottwald entsprechend nochmals verstärkt. Mit Deutsch-Ami Grant Teichmann (MLP Academics Heidelberg, Schwenningen Panthers), Kanadier Tanner Graham (Iserlohn,Tübingen Tigers) und Nico Wenzl (BBC Bayreuth) konnte namhafte Neuzugänge aus höherklassigen Teams an die Elbflorenz gelockt werden. Die Titanen haben einen tiefen Kader und profitieren besonders davon, dass der Kern bereits seit Jahren zusammenspielt und sich blind versteht. Auch wenn die Mannen um die beiden Kapitäne Janosch Kögler und Peter Zeis als krasser Außenseiter in die Partie gehen, ist der Basketball rund und das Spiel geht 40 Minuten. Die Gelbhemden werden sich mit allem was Sie haben gegen die übermächtigen Titanen stemmen und wollen den Kampf annehmen

Mario Matic (HC Tropics): „Rico hat mir versprochen einen leckeren Dresdner Weihnachtstollen mitzubringen, aber die Punkte werden Sie uns sicherlich nicht schenken. Dresden gehört zusammen mit Koblenz und Münster zu den besten drei Teams der gesamten Liga. Die Ausgangslage ist klar. Aber wir werden uns sicherlich nicht bereits vor dem Spiel kampflos ergeben, sondern im Rahmen unser Möglichkeit versuchen das Spiel offen zu halten.“

13.11.2021 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. Depant GIESSEN 46ers Rackelos

Im letzten Jahr verpassten die BIS Baskets als Tabellenneunter knapp die Qualifikation für die Playoffs. Es war das Jahr nach ihrem Wiederaufstieg. Speyer ist eine Art Liga-Urgestein: Der Club ist Gründungsmitglied der ProB. Mitte der Zehnerjahre lieferte man sich manch heißes Duell mit den Licher BasketBären. Nur einer der bislang drei eingefahrenen Siege konnte auf heimischen Parkett eingefahren werden. Gegen die Oberhaching Tropics hieß es Mitte Oktober dafür 88:60 – eine deutliche Angelegenheit. Schon zuvor gegen Hanau und danach gegen Ulm konnten sich die Baskets in der Fremde durchsetzen. Zuletzt musste man sich dem starken Koblenzer Team beugen, bevor mit Frankfurt ein weiteres Topteam zum Tanz bat. Bei den Südhessen hatte Darian Cardenas Ruda mit der Sirene den Ausgleich auf der Hand. Bei einem erfolgreichen Dreier wären die Teams in die zweite Verlängerung gegangen. So hieß es am Ende 94:97.

Ruda verfügt über jede Menge ProB-Erfahrung. Dennoch gehört der Small Forward mit 25 Jahren noch lange nicht zum alten Eisen. Mit knapp 15 Punkten pro Spiel ist er drittbester Scorer seiner Farben, sucht derzeit aber noch seine Stabilität aus der Dreipunktedistanz. Fast siebenmal pro Partie steigt Ruda empor und trifft bislang nur 21%. So kommt es, dass Daryl Woodmore die Rolle des Topscorers zufällt. Der 29-jährige US-Guard kehrte nach einem Abstecher zu Koblenz zurück in die Domstadt, wo er bereits zwischen 2014 und 2020 aktiv war. Neben 17 Punkten pro Einsatz ist er auch einer der besseren Rebounder seines Teams, sieben sind es im Schnitt. Zudem ist Woodmore ein agiler Balldieb, der es nach Steals gerne im Fastbreak klingeln lässt. Mbassa vertraut im Kern einer Sieben-Mann-Rotation, zu der des Weiteren Michael Acosta Marte, Marc Liyanage und David Aichele zählen. Marte und Aichele bringen dafür viele Zentimeter aufs Parkett und sind fleißige Reboundsammler des Clubs. Die Depant GIESSEN 46ers Rackelos werden mit viel Fokus zu Werke gehen müssen. Gemeinsam soll der erste Auswärtssieg gelingen.

Patrick Unger (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Wir drehen gerade an den richtigen Stellschrauben und sprechen über Details, um die Jungs weiterzubringen. Das schlägt auch an. Wir wissen, dass wir den vollen Fokus bringen müssen, vor allem in der Verteidigung. Sonst wird es ganz, ganz schwer. Wir wollen offensiv als Team zusammenspielen, in der Hoffnung am Samstag mit der vollen Kapelle auflaufen zu können. Vielleicht findet ja auch der ein oder andere Fan den Weg nach Speyer. Dort wollen wir mit viel Emotion, viel Energie und nicht zuletzt gutem Basketball überzeugen.“

13.11.2021 19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. BBC Coburg

Am 9. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd empfangen die Arvato College Wizards den BBC Coburg. Nach drei Heimniederlagen und insgesamt 7 Niederlagen in Folge, möchten die Karlsruher endlich den ersten Heimsieg und zweiten Saisonsieg in der Lina-Radke-Halle feiern. Die Karlsruher stehen unter Zugzwang und müssen ihre Niederlagenserie stoppen, um den Tabellenanschluss nicht zu verlieren. Aktuell stehen die KIT Basketballer auf dem letzten Tabellenplatz. Da die letzten vier Tabellenplätze allesamt nur 1 Sieg aufweisen, könnten die College Wizards mit einem Sieg gegen Coburg die Lage vorerst entschärfen.

Die Coburger, ebenfalls nur ein Sieg aus fünf Spielen, werden alles daran setzen, die Punkte aus Karlsruhe mitzunehmen, um sich unter den ersten acht Play-off Plätzen zu etablieren. Der junge Kader um Chef-Trainerin Jessica Miller wird die Karlsruher vor einige Herausforderungen stellen. Allen Voraus der US-Amerikaner Princeton Onwas und der 2,11m große Leon Bulic, die mit einem Schnitt von über 17 Punkten pro Spiel die korbgefährlichsten Coburger darstellen. Auf Karlsruher Seite hofft man auf einen Einsatz des Neuzugangs Thomas Bruce.

Wir werden alles versuchen, die Spielberechtigung für Thomas bis Samstag zu erlangen. Wir werden die Coburger nicht unterschätzen und sind in unserer aktuellen Situation auf jeden Spieler angewiesen“, so Wizards-Geschäftsführer Zoran Seatovic.

14.11.2021 17:00 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. WHITE WINGS Hanau

Nach einer ärgerlichen Niederlage gegen Ulm treffen die WHITE WINGS Hanau am kommenden Wochenende auf die EPG Baskets Koblenz. Das Team von Headcoach Mario Dugandzic hat sich über die Sommerpause massiv verstärkt und möchte langfristig die BBL erreichen. In der aktuellen Saison zündet das Konzept schon einmal: Bislang haben die Baskets erst ein Spiel verloren. „Nach ihrer Niederlage vergangene Woche wird Koblenz heiß darauf sein, schnell wieder zu gewinnen“, sagt White-Wings-Headcoach Kamil Piechucki.

Der Kader von Koblenz ist gespickt mit vielen namhaften Profis. Dazu zählen etwa Point Guard Marvin Heckel, Small Forward Dominique Johnson oder Center Moses Pölking. Und auch die Importspieler Shembari Phillips, Indrek Sunelik und Benjamin Marello performen bislang stark. Das Team ist auf quasi jeder Position brandgefährlich und dadurch nur schwer zu kontrollieren.

Wollen die WHITE WINGS Hanau dem Aufstiegsaspiranten ein Bein stellen, müssen sie dabei vor allem mit einer starken Defense überzeugen: „Um Chancen zu haben, müssen wir das physische Spiel von Koblenz annehmen und matchen. Allen voran müssen wir aber darauf achten, keine einfachen Fast Breaks und Turnover zuzulassen“, so Piechucki weiter. Und auch die Reboundstatistik muss stimmen. Unklar ist derzeit auch der Einsatz von Philipp Walz. Dieser kuriert nach wie vor seine Verletzung aus dem Heimspiel gegen Karlsruhe aus.

Vorberichte ProB Nord 8. Spieltag

13.11.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. LOK BERNAU

Für die LOK-Basketballer wird es am Samstag zum einen ein Wiedersehen mit Evans Rapieque und Hendrik Warner. Beide ehemalige LOK-Spieler kommen aus dem Jugendprogramm von ALBA BERLIN und spielten vergangene Saison noch im Bernauer Dress. Zum anderen treffen im Auswärtsspiel bei den Sixers die beiden Berliner Zwillingsbrüder Marc Friederici (LOK BERNAU) und Vincent Friederici (BSW Sixers) zum ersten Mal überhaupt in einem Ligaspiel als Gegner aufeinander. Die beiden 20-jährigen Friederici-Zwillinge gingen bis vor zwei Jahren gemeinsam auf Korbjagd.

Nach einem starken Saisonstart mussten die BSW Sixers in den letzten Wochen etwas federn lassen. Vier Siegen stehen nunmehr drei Niederlagen gegenüber. Für die Gastgeber laufen in der ProB gerade die brandenburgischen Wochen mit zwei Ost-Derbys in Serie. Nach der ärgerlichen 66:70-Niederlage gegen die TKS 49ers am letzten Wochenende werden die Sandersdorfer nun auf Wiedergutmachung aus sein. Dabei wird Vincent Friederici die Bernauer Defensive am Samstag auf jeden Fall beschäftigen. Der 20-Jährige führt das ProB-Team der Sixers offensiv an (18,6 Punkte). Aber auch der litauische Aufbauspieler Lukas Kazlauskas, der mit seinen 28 Jahren der erfahrenste Akteur im jung besetzten Team von Trainer Christopher Schreiber ist, liefert neben durchschnittlich 12 Punkten noch starke 6,4 Assists pro Spiel. Daneben setzen aber auch Evans Rapieque und Robin Danes wichtige Akzente.

LOK-Coach René Schilling: „Wir werden auf jeden Fall als Underdog ins Spiel gehen und um unsere Chance kämpfen. Unser Spiel ist auf viel Tempo ausgelegt. Sandersdorf schafft es aber, mit ihrer kompakten Defensive das Spiel der Gegner langsam zu machen. Dagegen werden wir eine gute Lösung finden müssen. Aktuell ringen wir immer noch um einen guten Trainingsrhythmus. Es gab diese Woche wieder einzelne Ausfälle, aber mit Mauricio Marin und Max Rockmann glücklicherweise auch Rückkehrer.“

13.11.2021 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. SBB Baskets Wolmirstedt

Erstmals überhaupt treffen die RheinStars auf die SBB Baskets Wolmirstedt. Eine ungewöhnlich gut besetzte Mannschaft aus der Magdeburger Börde – und damit aus einer Region Deutschlands, die sich gerade erst aufmacht, ein fester Bestandteil der Basketball-Karte zu werden. „Sie haben eine Menge sehr guter und sehr erfahrener ProB-Spieler in ihrem Team“, sagt Headcoach Simon Cote über den Aufsteiger in BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB – und zählt dann ohne groß nachdenken zu müssen eine Handvoll Akteure auf, die wahrscheinlich in jeder Mannschaft willkommen wären. Nicht allein in denen der Gruppe Nord.

Die SBB Baskets reisen mit 5:2-Siegen im Gepäck an den Rhein, haben am vergangenen Wochenende den Tabellenletzten ETV Hamburg in dessen Halle mit 115:79 besiegt. Und an der Elbe fehlten mit Bill Borekampi (Rückenbeschwerden) und Roberts Dembskis (gesperrt für ein Spiel) nicht nur zwei Leistungsträger, sondern damit auch beide Center. Allein gegen Topfavorit WWU Baskets Münster und die Iserlohn Kangaroos gab es bisher Niederlagen.

Simon Cote: „Ungeachtet unseres Gegners geht es uns aber vor allem weiterhin darum, unsere Leistung zu verbessern.“ Beim wichtigen 74:68 über die EN Baskets Schwelm am vergangenen Samstag notierten die Coaches vor allem Steigerungen in der Teamdefense. In der Post-Verteidigung, beim 1:1, beim Pick and roll. „Und wir haben den Ball  besser bewegt als in den Spielen vorher“, stellte auch Manager Stephan Baeck fest.  Cote ergänzt: „Wenn wir den Ball nicht nur besser bewegen, sondern dann auch unsere freien Schüsse treffen, haben wir auch gegen Wolmirstedt eine Chance.“

13.11.2021 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. ETV Hamburg

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie wollen die Drachen vom Menzenberg zurück in die Erfolgsspur. Gegen den bislang sieglosen Mit-Aufsteiger ETV Hamburg gilt es für Bruno Albrecht & Co das Feuer im DragonDome zu entfachen und den Funken vom Parkett auf die Ränge überspringen zu lassen. Überragender Akteur der Gäste von der Küste ist Guard Mubarak Salami, der mit überragenden 31,6 Punkten pro Spiel der beste Scorer der gesamten ProB ist. Neben massig Punkten bringt der 25 Jahre alte Local Player zudem noch solide 5,1 Vorlagen an den Mann und sammelt allabendlich 5,9 Rebounds ein. Dahinter kommt jedoch in Sachen Punkteausbeute erstmal
nicht viel, da lediglich Jack Fritsche (14,3 PPG) und Marcel Hoppe (13,1 PPG) noch zweistellige Ausbeuten auflegen. Bestens bekannt am Menzenberg düfte noch Karl Mamady Dia sein, der zwischen 2017 und 2019 für die Dragons auflief und nach zwei Jahren im Trikot der RheinStars nun im hohen Norden basketballerisch aktiv ist. Als Mann für Spezialaufgaben fällt der Ex-Drachen zwar statistisch mit 1,3 Punkten und 2,4 Rebounds eher weniger auf, weiß aber jederzeit mit viel Einsatz zu überzeugen.

Sportlich mussten die bislang sieglosen Hamburger zuletzt zwei deutliche Niederlagen in Düsseldorf (121:68) und gegen Wolmirstedt (79:115) einstecken und halten die rote Laterne fest in den eigenen Händen. Bei den Hausherren muss Headcoach Julius Thomas neben dem verletzten Ralph Hounnou ebenfalls wieder auf seinen Capitano Paul Albrecht verzichten, der verletzungsbedingt erneut einige Wochen nicht zur Verfügung stehen wird.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Es sind schwierige Zeiten aktuell, aber es gibt für uns keine Ausreden. Mit viel Aggressivität und Einsatz wollen wir uns den Sieg erarbeiten und verdienen und die Fans hinter uns bringen. Obwohl Hamburg noch sieglos ist müssen wir hellwach sein und jede Aktion mit 100% Wille ausführen. Nur so kann man Erfolge in der ProB einfahren!

13.11.2021 19:30 Uhr EN Baskets Schwelm vs. WWU Baskets Münster

Die letzten Wochen liefen für die EN Baskets Schwelm alles andere als ideal. Die Niederlagen gegen Wedel und vor knapp einer Woche in Köln konnten recht schnell auf eine schlechte Rebound-Ausbeute und einem dünnen Kader zurückgeführt werden. Gerade im wichtigen Bereich des „Reboundings“ gehören die Baskets zu den schlechteren Teams der Liga und müssen sich hier im Verlauf der nächsten Monate sehr steigern. Vor allem am kommenden Wochenende, wenn die WWU Baskets Münster anreisen, möchte Head-Coach Falk Möller ein anderes Auftreten seiner Mannschaft sehen und erkennen, ob seine Spieler das beherzigen, was in den letzten Tagen Inhalt der Übungseinheiten war – Hauptthema: Mal wieder Rebound! Ebenso muss von der Bank sowie den erfahrenen Akteuren im Team noch mehr kommen.

Gegen den Tabellenführer aus Münster, der einen extrem schnellen und aggressiven Spielstil pflegt, muss bei den EN Baskets einiges zusammenpassen, wenn sie auch nur den Hauch einer Chance haben wollen. Die Domstädter werden in der Saison 21/22 vom ehemaligen BBL-Coach Björn Harmsen betreut und sind das „Team to beat“ in der gesamten ProB. So sieht es auch Trainer Möller: „Münster ist das Topteam der Liga und ist für mich der Favorit, nicht nur in diesem Spiel, sondern für die ganze Saison. Für uns wird es darauf ankommen, dem enormen Druck standzuhalten und gute Entscheidungen im Angriff zu treffen, vor allem zu Beginn des Spiels.“

Bei den EN Baskets konnten bis auf Daniel Mayr alle Akteure die Trainingseinheiten unter der Woche absolvieren. Der Kader ist vom Zusammenhalt her völlig intakt und muss so schnell wie möglich wieder ein Erfolgserlebnis genießen. Dass dieses gerade gegen den Tabellenführer sehr schwierig sein kann, ist allen Beteiligten bewusst aber kein Grund die Flügel zu strecken. Khartchenkov und Co. kennen die WWU Baskets 21/22 und werden sich der Aufgabe entsprechend stellen. Das erste Aufeinandertreffen zwischen den Blau-Gelben und dem Aufstiegsaspiranten aus Münster gab es schon in der Preseason beim Turnier der BG Hagen. Damals gewannen die WWU-Basketballer deutlich und wurden Gesamtsieger der Veranstaltung.

13.11.2021 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. ART Giants Düsseldorf

ANMERKUNG: Das Spiel wurde aufgrund von Coronafällen bei den ART Giants Düsselfdorf abgesagt. Ein neuer Termin wird in Kürze festgelegt.

14.11.2021 16:00 Uhr TKS 49ers vs. SC Rist Wedel

Nachdem man am vergangenen Samstag gegen die BSW Sixers den zweiten Auswärtssieg der Saison einfahren konnte, heißt es für die 49ers nun am Sonntag um 16 Uhr in der BBIS Halle im ProB-Rekordduell gegen den SC Rist Wedel seiner weißen Heimweste treu zu bleiben und das insgesamt fünfte Spiel in Folge für sich zu entscheiden. Mit dem SC Rist Wedel stoßen die Gastgeber jedoch auf eine andere Mannschaft als die, die man aus der Vorsaison kennt. Die ganze vergangene Saison lang befanden sich die Gäste im Abstiegskampf und wurden mit insgesamt nur sechs Siegen am Ende 10ter. Diese Marke ist in der neuen Saison mit fünf Siegen aus sieben Spielen schon fast geknackt und man ist den 49ers dicht auf den Fersen.

Grund für die starke Verbesserung ist eine personalpolitisch sehr aktive Sommerpause, in der viele neue und wichtige Spieler verpflichtet worden sind. Vor allem auf der Guard-Position konnte Wedel aufstocken. Mit dem Amerikaner Jordan Walker (20,7 Punkte, 5,1 Rebounds) und dem ehemaligen Oldenburger Jacob Hollatz (7,1 Punkte, 6,4 Assists) wurden zwei Spieler verpflichtet, die beide das Spiel der Gäste lenken können. Mit Martin Jelic, welcher letzte Saison noch das Trikot der Sixers trug, haben die Wedeler jetzt von jenseits der Dreierlinie einen weiteren gefährlichen Schützen. Auch Ex-Alba Spieler Hendrik Drescher, der in der Vorsaison nach nur einem Spiel mit einem Kreuzbandriss die gesamte Saison fehlte, überzeugt bisher mit 12,6 Punkten und 6,8 Rebounds im Schnitt. Klar ist, dass die 49ers ein sehr interessantes und vor allem intensives Spiel erwartet, in dem das Team von Vladimir Pastushenko hofft, sein Momentum beibehalten und sich von den Verfolgern weiter absetzen zu können.

Vorberichte ProA 10. Spieltag

13.11.2021 19:00 Uhr Phoenix Hagen vs. Itzehoe Eagles

Mit einer Bilanz von zwei Siegen und fünf Niederlagen befindet sich der Aufsteiger aktuell auf dem 15. Tabellenplatz. Das letzte Erfolgserlebnis der Truppe von Trainerfuchs Pat Elzie datiert mittlerweile auf den 9.10.2021, als es auswärts ein 86:74 über die Artland Dragons zu feiern gab. Auch der zweite Sieg auf der Habenseite kam seinerzeit gegen Ehingen (94:78) auf fremden Parkett zustande, so dass Phoenix mehr als gewarnt sein dürfte. In welcher personellen Konstellation die Gäste am Ischeland auflaufen werden, steht jedoch in den Sternen. Unlängst trennte sich der Club von Vance Johnson, der immerhin für durchschnittlich 10,9 Punkte und 4,6 Rebounds verantwortlich zeichnete.

Umso mehr wird das defensive Auge auf Chris Hooper liegen, dessen Ausbeute von 19,3 Punkten ligaweit den fünfthöchsten Wert darstellen. Nur selten verirrt sich der Forward hinter die Dreierlinie, weswegen er auch auf satte 11,1 Abschlussversuche aus dem Zweierbereich kommt – nur Schwenningens Raiquan Clark drückt dort häufiger ab (11,3 Versuche). Sind die Eagles bei alledem zu abhängig von ihrem Topscorer? Diese Diskussion darf gerne geführt werden, immerhin verteilt er bei den Nordlichtern mit 3,7 Assists auch die meisten Korbvorlagen. Diese Aufgabe übernimmt bei Phoenix mit Marquise Moore klassischerweise ein Guard, der seinen 4,1 Assists zudem 10,3 Punkte beistellt. Ob Coach Harris am Wochenende seine Forward-Rotation wird erweitern können, entscheidet sich kurzfristig. Hagens Topscorer Karrington Ward (16,4 Punkte) konnte aufgrund einer Überdehnung des rechten Innenbandes die letzten vier Partien nur in zivil verfolgen, Mannschaftskapitän Dominik Spohr fehlte drei Begegnungen ob eines grippalen Infektes.

Chris Harris (HC Phoenix Hagen): „Die Sachlage ist klar: Mit einem Sieg können wir uns einen direkten Verfolger auf Distanz halten und gleichzeitig Anschluss zum breiten Mittelfeld bewahren. Mit der Spielpause im Hinterkopf gibt es nochmal weniger Gründe, am Samstag nicht alles auf dem Platz zu lassen, was wir haben. Das wird gegen eine gefährliche Mannschaft wie Itzehoe auch nötig sein, denn sie haben auswärts schon mehrfach ihre Qualität unter Beweis gestellt.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

13.11.2021 19:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. Tigers Tübingen

Auch am Dienstagabend klappte es für das #teamingreen nicht mit dem ersten Saisonsieg. Dort unterlag man bei den Gladiators Trier mit 76:100. Dabei gelang der Start in die Partie richtig gut. In den ersten 19 Minuten des Spiels hielt man auch die Führung, doch dann folgte der Einbruch, den man auch in der zweiten Halbzeit nicht aufhalten konnte. Erneut war es die deutliche Reboundüberlegenheit des Gegners die den Ausschlag gab. Denn die Trierer holten insgesamt doppelt so viele Rebounds und gleich 18 Stück davon waren unter dem Ehinger Korb. Ein Punkt an dem es schon einigen Wochen zu arbeiten gilt. Doch leider gelang es bisher in keiner der acht Spiele sich in diesem statistischen Duell durchzusetzen. Das wäre umso wichtiger, will man Siegchancen haben. Eine schwere Aufgabe, wenn es dann gegen den derzeitigen Tabellenzweiten geht, der seinem Gegner nur rund 76 Punkte pro Partie erlaubt. Die Mannschaft von Trainer Danny Jansson ging erst aus zwei Begegnungen in dieser noch jungen Spielzeit als Verlierer hervor. Beim Aufsteiger in Bochum, sowie beim Überraschungsteam der Uni Baskets Paderborn, als die Tübinger aber mit nur sieben Spielern antraten.

Für einige der Beteiligten wird es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, ganz sicher für das Ehinger Trainerteam. Denn mit Tigers-Kapitän Gianni Otto kommt ein Spieler den viele Fans in der JVG-Halle auch durch seine kämpferische Spielweise in guter Erinnerung haben wieder zurück, an die Stätte in der er zwei Jahre erfolgreich spielte. Dazu treffen Felix Czerny und Johannes Hübner auf Tübingens Forward Mateo Seric, den beide in der NBBL der Ludwigsburger trainierten.Mit Ryan Mikesell befindet sich auch der derzeit wohl beste und vielseitigste Spieler der Liga in ihren Reihen, der unter den besten Scorern und Reboundern ist. Dazu fehlen mit Jekabs Beck und Timo Lanmüller zwei Spieler beinahe schon die komplette Runde. Und Forward Isaiah Crawley hat noch kein einziges Spiel für sein Team bestreiten können.

Mit 21 Punkten liegt Ryan Mikessel nur knapp hinter dem Ex-Ehinger Kevin Yebo auf Platz zwei der besten Scorer in der ProA. Doch der US-Amerikaner scheint überall zu sein auf dem Feld. Denn es kommen noch 7 Rebounds und mehr als 3 Assists pro Partie und eine Dreierquote von 46 Prozent hinzu, die den 24-jährigen für sein Team so wertvoll machen. Ebenfalls auf der Forward Position spielt Mateo Seric der neben 15,6 Punkten mit seinen 7,9 Rebounds auch noch siebtbester Spieler der Liga in dieser Statistik ist. Mit Aatu Kivimäki setzte Trainer Jansson erneut auf einen finnischen Landsmann. Diesmal auf der Point Guard Position. Mit 12,4 Punkten, sowie 4 Assists und 2,3 Steals hat sich der Tigers-Spielmacher gut in die Liga eingefunden. Mit Daniel Keppeler und dem vom FC Bayern gekommenen Erol Ersek erzielen zwei Spieler 8,4 Punkte in jeweils rund 22 Minuten Spielzeit. Nach vielen Jahren in Hanau ist Till-Joscha Jönke sechs Jahre nach seiner letzten Spielzeit wieder zurück in der Neckarstadt. Der fast 30-jährige spielt mit viel Energie und soll als Teamaältester, neben seinen 7 Punkten im Schnitt, die Mannschaft führen. Ebenfalls mit Bundesligaerfahrung, für Göttingen, Bayreuth und Bamberg, ausgestattet ist Joanic Grüttner Bacoul der 6 Punkte bei einer Dreierquote von 42 Prozent erzielt. Wie auch schon in seiner Ehinger Zeit arbeitet Gianni Otto viel auf dem Feld und ist für Energie und Intensität auf dem Feld verantwortlich, die er dem Team zu seinen 4,7 Punkten gibt.

Das Spiel wird hier live übertragen.

13.11.2021 19:00 Uhr Medipolis SC Jena vs. PS Karlsruhe LIONS

Nachdem das für Mittwochabend angesetzte Auswärtsspiel bei den BAYER GIANTS Leverkusen aufgrund einiger positiver Covid19-Befunde innerhalb des Staff sowie im Kader der Rheinländer abgesagt werden musste, entwickelte sich die als englische Woche geplante Abfolge des 8. bis 10. Spieltages in der BARMER 2. Basketball Bundesliga für Medipolis SC Jena eher in Richtung regulärer Spielrhythmus.

Karlsruhe ist eine Mannschaft im Umbruch. Sie absolvieren derzeit noch einer Art Findungsphase. Auch wenn für die Lions in ihrem letzten Spiel gar nichts oder nur sehr wenig funktionierte, hat das für unsere Duell am Samstag absolut keine Relevanz. Normalerweise gehst du aufgrund so eines Spiels noch stärker motiviert in die nächste Partie,“ sagt Jenas Cheftrainer Domenik Reinboth vor dem Schlagabtausch am 13. November. Gemeint ist die deftige Karlsruher 57:88-Heimpleite gegen Paderborn, in der es für die Lions primär in der Zone eher wenig zu erben gab  (7/29), sich das Team 22 Ballverluste leistete und sie von den wurfstarken Westfalen am Ende mit 31 Punkten Differenz demontiert wurden. Dennoch warnt Domenik Reinboth vor den „potentiellen Mikrowellen“ im Kader von Ex-MBC-Coach Aleksandar Scepanovic. „Sie sind offensiv gefährlich, haben mit Ferdinand Zylka u.a. einen Spieler, der, wenn er heißläuft, auch mal 30 Punkte einstreuen kann. Mit Stanley Whittaker verfügen sie über einen sehr starken Point Guard und auch Maurice Pluskota gehört bereits seit Jahren zu den dominantesten deutschen Centern. In Summe erwarten wir eine gefährliche Mannschaft, die wir auf keinen Fall unterschätzen sollten. So müssen und werden wir auch in das Spiel starten.“

Während Whittaker (19.6 PpG, 5.8 ApG 4.3 RpG), Zylka (18.9 PpG, 4.6 RpG) und der aus Trier nach Karlsruhe gewechselte „Kiwi“ Matthew Freeman (9.6 Ppg, 51.7% 3PTs) die offensive Hauptschlagader der Gäste bilden, bringt auch die „Abteilung Schrankwand“ mit Maurice Pluskota und Tom Alte (Paderborn, Rostock) genügend Länge, Gewicht und Physis aufs Parkett. Nicht die besten Erinnerungen an Jenas Sparkassen-Arena dürfte Karlsruhes alter und neuer Headcoach Aleksandar Scepanovic mitbringen, der die Baden-Württemberger in der Saison 2017/2018 zu ProB-Silber und dem ProA-Aufstieg führte, bevor er anschließend nach Weißenfels wechselte. Als BBL-Cheftrainer der Wölfe mussten er und sein ehemaliges Team am 13. Oktober 2018 mit einer 81:64-Niederlage die Heimreise antreten. Die Namen der Jenaer Topscorer Dru Joyce und Ike Iroegbu wirken mittlerweile jedoch wie aus der Zeit gefallen. Ziemlich aktuell ist weiterhin die Bilanz der bisherigen Begegnungen. Nach einem glatten Dutzend direkter Duelle stehen beide Kontrahenten bei jeweils sechs Siegen und Niederlagen. Ähnlich knapp summieren sich die Körbe der zwölf Begegnungen, bei denen die Badener derzeit jedoch noch mit 1027:1019 in Front liegen.

Das Spiel wird hier live übertragen.

13.11.2021 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. wiha Panthers Schwenningen

Für die RÖMERSTROM Gladiators steht am Wochenende das nächste schwere Spiel in der ProA an. Mit den wiha Panthers Schwenningen empfangen die Trierer den aktuell viertplatzierten der BARMER 2. Basketball Bundesliga in der heimischen Arena Trier. Bereits in der letzten Saison hatte der Schwenninger Headcoach Alen Velcic eine starke Mannschaft beisammen, die erstmal in der Vereinsgeschichte den Einzug in die Playoffs der ProA erreichte – auch dank Gladiators-Neuzugang Jonas Niedermanner, der vergangene Saison für die Schwarzwälder auflief. Nach einem guten Saisonstart mit fünf Siegen aus sieben Spielen mussten sich die Schwenninger am Mittwoch mit 55:99 den Artland Dragons geschlagen geben und werden in Trier darauf aus sein in die Erfolgsspur zurückzufinden. Dies ist den Gladiatoren mit dem Heimsieg gegen Ehingen gelungen und gegen die Panthers soll erneut ein wichtiger Sieg eingefahren werden. Auf Seiten der Trierer werden gegen Schwenningen weiterhin Austin Wiley, Enosch Wolf, Dan Monteroso und auch Derrick Gordon fehlen, der sich im Spiel gegen das TEAM EHINGEN URSPRING am Knie verletzte.

Bei den Panthern aus Villingen-Schwenningen stechen aktuell Raiquan Clark, Justin Pierce und David Cohn statistisch heraus. Power Forward Clark trägt durchschnittlich 19,1 Punkte und 6,1 Rebounds pro Partie zum guten Saisonstart der Doppelstädter bei. Justin Pierce wechselte erst vor kurzem nach Schwenningen, nachdem er sich mit seinem vorherigen Arbeitgeber – den Kirchheim Knights – auf eine vorzeitige Vertragsauflösung einigte und stellt dort mit 18 Punkten pro Spiel seine offensiven Fähigkeiten unter Beweis. Point Guard David Cohn lenkt die Offensive der Schwarzwälder, scort durchschnittlich 15,1 Punkte pro Spiel und ist mit 9,3 Vorlagen pro Partie aktuell der beste Ballverteiler der gesamten Liga. Aber auch der Rest der Panthers-Rotation strahlt große Gefahr aus und darf nicht vernachlässigt werden. Mit Scharfschütze Chris Frazier, Big Man Quatarrius Wilson, Grant Sitton und Till Isemann stehen weitere Akteure im Aufgebot der wiha Panthers, die über viel Erfahrung beziehungsweise großes Talent verfügen.

Schwenningen ist eine sehr kluge Mannschaft, die an beiden Enden des Feldes sehr intelligent agiert. Sie haben einen sehr guten Coach und eine klare Rollenverteilung im Kader. Es hilft uns nicht, dass die Panthers gegen Artland so hoch verloren haben, sie werden hochmotiviert nach Trier reisen. Aber wir schauen nur auf unsere eigene Entwicklung und wollen gegen Schwenningen den nächsten Schritt gehen. Wir müssen einen Weg finden das Spiel zu gewinnen, auch wenn mit Derrick Gordon leider ein weiterer wichtiger Spieler fehlen wird“, sagt Headcoach Marco van den Berg über den nächsten Gegner der Gladiatoren.

Das Spiel wird hier live übertragen.

13.11.2021 19:30 Uhr Artland Dragons vs. VfL Kirchheim Knights

Den Sonnenaufgang hätten sie beinahe noch mitbekommen. Als der Quakenbrücker Reisetross am Donnerstagmorgen gegen 6:30 Uhr am Dragons Center angekommen war, steckten in den Beinen der Protagonisten zwar mehr als 650 Autobahnkilometer, dafür aber auch die Attestierung, dass der angedachte Drachen-Basketball funktionieren kann – wenn nur ein Rädchen ins andere greift. Und das tat es am Mittwochabend in der Schwenninger Deutenberghalle. Gegen die wiha Panthers offerierte das Team von Headcoach Tuna Isler erstmals in dieser Spielzeit sein komplettes offensives wie defensives Potenzial und fuhr somit den zweithöchsten Sieg in der kompletten Quakenbrücker ProA-Historie ein. Prinzipiell wäre da natürlich erstmal großer Jubel angesagt, der Drachen-Cheftrainer blickt jedoch schon weiter und weiß, was in solchen Situationen zählt: „Es kommt für uns jetzt darauf an in unseren Köpfen den Reset-Knopf zu drücken. Wir verschwenden keinen Gedanken daran das Spiel vom Mittwoch in irgendeiner Art reproduzieren zu wollen, weil uns schon in so kurzer Zeit ein anderer Gegner mit einer anderen Spielweise erwartet. Es geht für uns darum, uns mental so auf den Kontrahenten einzustellen, ohne von unserem Stil abzuweichen. Die Tools, von denen wir denken, dass sie am Samstag effektiv sein werden, wollen wir uns greifen und in der kurzen Vorbereitungszeit auffrischen. Essenziell ist es jedoch, dass wir nicht von der Art und Intensität, wie wir als Team zusammen agieren und auch harmonieren, abrücken. Die Ausrichtung in den Köpfen wird für uns maßgeblich sein.“ Der letzte ansatzweise ähnlich hohe Erfolg der Dragons datiert übrigens aus dem Januar dieses Jahres. 107:70 in einem Heimspiel gegen, wie passend, die Kirchheim Knights.

Die Ritter werden nämlich am Samstagabend in Quakenbrück gastieren, dabei im Gepäck: eine Serie von fünf Siegen aus den letzten sechs Partien. Das lässt die Teckstädter derzeit auf dem 9. Tabellenplatz rangieren, nach einem tendenziell unglücklichen Saisonstart mit drei teils hohen Niederlagen gegen Tübingen, Karlsruhe und Jena, hat sich die Mannschaft von Trainer Igor Perovic jedoch gefangen und kratzt mittlerweile an den ProA-Playoffplätzen. Mitverantwortlich dafür sind maßgeblich die Nachverpflichtungen Rohndell Goodwin, Jonathon Williams und Besnik Bekteshi. Alle drei liefen bereits in der Vergangenheit für Kirchheim auf und alle drei führen die Knights nun bereits nach wenigen Spielen im Scoring an. Im Schnitt erzielt das Trio zusammen knapp 47 Punkte – brandgefährlich also und das weiß auch Isler: „Kirchheim hat bereits früh in der Saison nachjustiert und insbesondere mit Goodwin und Williams zwei ProA-Veteranen nachverpflichtet. Beide haben in der Vergangenheit hocheffektiv und dominant geliefert. Auch Bekteshi ist gut in Kirchheim eingeschlagen, er ist schon lange als starker Schütze bekannt. Und auch Pape macht einen sehr guten Job auf den großen Positionen. Insgesamt wirkt das Kirchheimer Roster wirklich harmonisch, wir wollen jedoch mit unseren Waffen und einer gewissen Härte vor unseren Fans dagegenhalten.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

13.11.2021 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. VfL SparkassenStars Bochum

Der zurückliegende Doppelspieltag begann für die Baskets zwar frustrierend, das Selbstbewusstsein und die Erkenntnis, dass man es sehr viel besser kann, holte sich das Team dann auswärts in Karlsruhe zurück. Paderborn kann sich mit dieser Leistung wieder Richtung Playoff-Platzierung orientieren. Die Offensivstärke der Gastgeber ist seit Saisonbeginn beeindruckend und schlägt sich auch in den aktuellen Statistiken nieder: Mit 774 Zählern die zweitmeisten Punkte erzielt, immer noch führend in der Assist-Wertung (23,9 pro Partie) und mit 38,0 Prozent auch bei der Dreierquote weiterhin vorn dabei. Dennoch: Teamplay, effektive Defense und konzentriertes Spiel mit möglichst wenig überflüssigen Ballverlusten sind für Paderborn in jedem Spiel die Schlüssel zum Erfolg.

Der Gegner VfL SparkassenStars Bochum spielt als Aufsteiger eine bisher absolut solide Saison: Mit einer aktuell ausgeglichenen Bilanz von vier Siegen und vier Niederlagen ist das Team von Headcoach Felix Banbore definitiv in der ProA angekommen und belegt momentan mit nur einem Sieg weniger auf dem Konto knapp hinter den Baskets den zehnten Tabellenrang. Nach Paderborn reisen die Ruhrgebietler mit einem knappen, umkämpften 70:67-Heimsieg gegen BBL-Absteiger Rasta Vechta im Rücken. Uni Baskets Paderborns Headcoach Steven Esterkamp hofft, dass sein Team den Schwung aus dem Sieg in Karlsruhe mit in die bevorstehende Partie nimmt, und warnt davor, den Aufsteiger zu unterschätzen: „Bochum ist eine sehr starke Mannschaft, die mit ihrem guten Saisonstart gezeigt hat, dass sie in diese Liga gehört. Wir wollen genau dort weitermachen, wo wir in Karlsruhe aufgehört haben: Mit hoher Konzentration und dem absoluten Fokus auf unser Spiel und unsere Entwicklung. Wenn wir so wie am Sonntag mit Intensität und Disziplin spielen– und zwar über die gesamten 40 Minuten hinweg – werden wir definitiv mithalten und am Ende eine Siegchance haben.“

Esterkamp wird voraussichtlich auf die weiterausfallenden Aaron Kayser (Muskelverletzung) und Vincent Neugebauer (Daumenverletzung) verzichten müssen. Beim Auswärtserfolg in Karlsruhe zeigte jeder Paderborner auf dem Court eine tolle Leistung, aus dem überzeugenden Kollektiv ragten dennoch die folgenden Spieler heraus: Jordan Barnes (23pt, 8as, 9rb, 3st), Jackson Trapp (16pt, 2as, 2rb, 1st), Jens Großmann (15pt, 1as, 1rb, 1st) und Brad Greene (15pt, 8rb). Die Bochumer Gäste besaßen beim knappen Heimsieg gegen Rasta Vechta in Tony Hicks (21pt), Niklas Geske (10pt, 6as), Kilian Dietz (9pt, 9rb) und Johannes Joos (9pt) ihre auffälligsten Akteure.

Das Spiel wird hier live übertragen.

13.11.2021 19:30 Uhr RASTA Vechta vs. Eisbären Bremerhaven

Sahen sich die Eisbären Bremerhaven zu Saisonbeginn nach drei Niederlagen noch im Tabellenkeller der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA, finden sie sich nun auf den Playoff-Plätzen wieder. Ihre letzten fünf Spiele gewannen die Norddeutschen allesamt, in den letzten vier Partien lag ihr Punkteschnitt bei unfassbaren 110.3. Der Knoten platzte ausgerechnet in der Partie gegen Aufstiegskandidat Medipolis SC Jena, welches am 10. Oktober mit 89:84 auswärts gewonnen wurde. Am Freitag vor einer Woche dann der bis hierhin letzte Erfolg, ein 102:88 gegen die VfL SparkassenStars Bochum – also jenes Team, das 48 Stunden später RASTAs Aufwärtstrend stoppte.

Nach oben soll es jetzt aber auch endlich wieder mit RASTA Vechta gehen. Mit Vladimir Lucic leitet erstmals ein Serbe das Training, ein erfrischender Ostwind weht an der Pariser Straße. Dass für den aus einem völlig Basketball-verrückten Land stammenden neuen Head Coach sogleich ein Derby vor Saison-Rekordkulisse ansteht, freut den 39-Jährigen besonders: „Als ich jetzt das Angebot von RASTA Vechta bekommen habe, habe ich mich sehr gefreut, weil hier Basketball ebenfalls gelebt wird. Ich verfolge den Klub seit Jahren, habe viele Spiele gesehen und bin begeistert, wie die Fans den Klub unterstützen. Von der Atmosphäre her ist das schon nah dran an Serbien: die Halle ist voll, das Team wird immer angefeuert. Ich hoffe, das wird auch in Zukunft so sein und dass wir noch viele Spiele, gerade zu Hause, gewinnen werden.“

Dies verhindern wollen die von Michael Mai trainierten Eisbären – und kommen mit einem Kader voller Leistungsträger in die Universitätsstadt. Kevin Yebo (25) ist mit 21.1 Punkten nicht nur der bester Scorer der Bremerhavener, sondern gleich der ganzen Liga. Der 2.07 Meter große Power Forward greift sich auch noch 8.3 Rebounds und bildet zusammen mit Routinier Robert Oehle (33), der auf 9.8 Punkte und 5.1 Rebounds kommt, ein brandgefährliches, deutsches Frontcourt-Duo. Aber nicht nur Inside ist das Mai-Team derzeit kaum zu stoppen. Jenseits des Perimeters darf Carrington Love nicht eine Sekunde aus den Augen gelassen werden, der US-Amerikaner trifft 51.2% seiner Dreier, erzielt 17.0 Punkte pro Partie und gibt 4.9 Vorlagen. easyCredit BBL-Erfahrung haben derweil Ex-RASTAner Jarelle Reischel (16.0 Punkte) und Konstantin Konga (8.0 Punkte). 

Gegen die Aufsteiger aus Bochum gewannen die Eisbären Bremerhaven sogar ohne Konga und Kraftpaket Daniel Laster (8.4 Punkte & 2.9 Rebounds in 16:30 Minuten), ihr Einsatz am Samstag ist noch ungewiss. „Vechta ist ein Team mit hoher individueller Qualität und hat viel Spieler, die schon höherklassig gespielt haben. Natürlich ist es nie leicht, bei einer Mannschaft anzutreten, die gerade den Trainer gewechselt hat, da dies immer für neuer Energie in sorgen- und ungeahnte Kräfte freisetzen kann. Man kann sich somit nur schwer auf den Gegner einstellen, weiß nicht, was einen erwartet und kann in so einem Spiel eigentlich nur verlieren. Gewinnt man, war es ‚business as usual‘, verliert man, ist man der Depp“, sagt Bremerhavens Head Coach Michael Mai.

Mais Team wird im RASTA Dome von gut 60 Fans unterstützt werden, aber auch mehr als 2.700 gegen sich haben. Dass daraus auch wirklich ein Heimvorteil wird, darauf hofft natürlich Vladimir Lucic: „Bremerhaven hat eine wirklich gute Mannschaft, mit sehr guten Spielern, einige haben schon BBL-Erfahrung. Aber das hier wird ein Derby und ich habe meinen Spielern gesagt: Im RASTA Dome müssen wir vor niemandem Angst haben!

Das Spiel wird hier live übertragen.

14.11.2021 17:00 Uhr Nürnberg Falcons BC vs. ROSTOCK SEAWOLVES

Die ROSTOCK SEAWOLVES reiten derzeit auf einer Siegesserie; seit fünf Spielen haben die Wölfe nicht mehr verloren. Am Sonntag um 17:00 Uhr soll das halbe Dutzend vollgemacht werden. Gegner im Auswärtsspiel sind die Nürnberg Falcons. Nach den überzeugenden Siegen gegen Itzehoe und Hagen am zurückliegenden Doppelspieltag wartet mit den Mittelfranken einer schwer zu spielender Gegner. Der Tabellenelfte der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hat bislang vier von acht Partien für sich entscheiden können und überzeugt mit strukturiertem Systembasketball und einem tiefen Kader. Vier Nürnberger punkten im Schnitt zweistellig, vier weitere Akteure markieren mindestens sieben Zähler pro Begegnung. Das US-Duo Antonio Davis (17,3 Punkte pro Spiel) und DuPree Mc Brayer (13,3) wie auch das deutsche Tandem Jonathan Maier (12,6 PpS, 5,9 Rebounds pro Spiel) und Roland Nyama (11,0) zählen zu den tragenden Säulen im Team des litauischen Coaches Vytautas Buzas.

Die SEAWOLVES haben trotz einiger leicht angeschlagener Spieler eine gute Trainingswoche hinter sich. Zwar musste das Mannschaftstraining am Mittwochabend aufgrund des Gaslecks im Heizungssystem des Trainingszentrum Bargeshagen abgebrochen werden, dennoch haben sich die Wölfe gut vorbereitet auf die Falcons. In den bisherigen sechs Duellen in der ProA konnten sich die SEAWOLVES vier Mal durchsetzen.

Nürnberg ist eine Mannschaft, die mit vielen Athleten spielt, sehr physisch verteidigen will und offensiv viel zum Ring und Fouls ziehen will. Da müssen wir sie stoppen”, warnt Coach Christian Held. “Sie sind relativ strukturiert in ihrem Spiel. Für uns geht es darum, ihnen ihre Stärken zu nehmen und sie nicht allzu oft an die Linie zu schicken. Für uns wird es darum gehen, unser Spiel durchzusetzen, unser Tempo zu laufen und uns nicht an Nürnberg anzupassen.”

Das Spiel wird hier live übertragen.

Vorberichte ProB Süd 8. Spieltag

06.11.2021 14:00 Uhr FC Bayern München II vs. Arvato College Wizards

Am Samstag, 06.11.21, treffen die Karlsruher auf das Tabellenschlusslicht FC Bayern München 2. Die Ausgangslage beider Mannschaften ist ähnlich: Nach 6 Niederlagen in Folge stehen beide Teams enorm unter Druck. Das Spiel im Münchner Audi Dome wird demnach für eines der Teams zum Wendepunkt werden und den Abwärtstrend beenden. Coach Kristiyan Borisov nutzte die Trainingstage nach dem Spiel gegen Oberhaching intensiv, um sein Team bestmöglich auf die Partie vorzubereiten.

Denn die Aufgabe wird alles andere als einfach. Mit einem Durchschnittsalter von 18,2 Jahren wartet auf die Karlsruher ein junges und dynamisches Team mit vielen individuellen Stärken. Gefährlichster Mann auf Seite der Bayern ist Joshua Obiesie mit 20,5 Punkten pro Spiel. Außerdem haben die Bayern mit Mohamed Sillah einen starken Rebounder (9 Rebound im Schnitt pro Spiel) unter dem Korb. Die Karlsruher müssen bereits am Samstag auf ihren US-Amerikaner Richaud Gittens verzichten. Aus persönlichen Gründen und beidseitigem Einvernehmen wird er zukünftig nicht mehr im Trikot der KIT Basketballer auflaufen.

Für den bestehenden Kader gilt es, zusammenzuhalten und als geschlossenes Team aufzutreten, um die Punkte mit nach Karlsruhe zu nehmen. „Wir müssen zusammenrücken und den Negativlauf beenden. Gegen die junge Münchner Mannschaft wird das nicht einfach. Das Team ist eingespielt und wird seinen Gameplan konsequent durchspielen“, so Wizard-Geschäftsführer Zoran Seatovic.

06.11.2021 18:00 Uhr Dresden Titans vs. Depant GIESSEN 46ers Rackelos

Nach dreiwöchiger Pause geht es in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB für die Dresden Titans endlich weiter! Zuletzt spielten die „Elbriesen“ in Karlsruhe, fuhren dort mit 69:74 ihren fünften Sieg im fünften Spiel ein. Im Klassement der ProB hat sich seitdem aber einiges getan. So mussten die „Titanen“ ihren Platz an der Tabellenspitze der Südstaffel an die ebenfalls ungeschlagenen Koblenzer abtreten. Die Titans wollen nun möglichst nahtlos an ihre Frühform anknüpfen und beim samstägigen Heimspiel gegen die Depant GIESSEN 46ers Rackelos ihre Siegesserie fortsetzen, um den sechsten Erfolg in Serie einzufahren. Das Team um EX-BBL-Spieler Johannes Lischka (21.5 Punkte und 10.3 Rebounds im Schnitt) kam nach schlechtem Saisonstart und vier Niederlagen in Folge zuletzt langsam in Schwung. Erst gewannen die Hessen mit 68:70 auswärts knapp gegen Oberhaching. Und letzte Woche folgte gegen den FC Bayern II beim 81:71 gleich der zweite Sieg. Zeitgleich zum ProB-Team spielt indes die erste Mannschaft der 46ers gegen Crailsheim. Ob die Leistungsträger Maximilian Begue (12.2 PTS, 6.2 REB) und Tim Uhlemann (18.2 PTS, 6.8 REB) mit nach Dresden reisen oder im Erstligaaufgebot stehen ist deshalb noch offen.

Doch egal gegen welche Iteration Giessens es in zwei Tagen gehen wird: Vor Dresdens Basketballern liegt eine schwere Aufgabe. Drei Wochen ohne Punktspiel vermögen Fokus und Rhythmus empfindlich zu stören. Können die Titans ihren Gegner wieder unter 30 Prozent von der Dreierlinie halten? Werden die defensiven Rotationen nach so langer Pause sofort greifen? Und können die Leistungsträger um Kapitän Georg Voigtmann (16.2 PTS, 9.2 REB), Tanner Graham (16.0 PTS, 9.0 REB), Topscorer Grant Teichmann (17.2 PTS, 58.8 FG3%) sowie Top-Vorbereiter Daniel Kirchner (12.0 PTS, 6.0 AST) an ihre starken Auftritte im Oktober anküpfen? Antworten auf diese spannenden Fragen gibt es spätestens Samstagabend.

Headcoach Fabian Strauß freut sich in jedem Fall auf das Duell und darauf, endlich wieder Basketball spielen zu dürfen: „Wir steigen nach unserer Pause jetzt wieder voll ein, wollen unseren Rhythmus schnell aufnehmen.“ Die Pause verging dabei natürlich nicht ungenutzt: „Unsere angeschlagenen Spieler haben in den letzten Wochen ihre Verletzungen und kleineren Blessuren auskuriert. Zudem haben wir weiter an unserem Spiel gearbeitet. Hoffentlich können wir das offensiv wie defensiv sofort umsetzen und zeigen.“ Den Gegner unterschätzt Strauß nämlich keinesfalls: „Da kommen mit Lischka, Uhlemann und Begue drei sehr gute Akteure. Vor allem gegen Giessens Big Men müssen wir mit aller Kraft gegenhalten, sie von Beginn an hart angehen.“

06.11.2021 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. Ahorn Camp BIS Baskets Speyer

Am kommenden Samstag steht für die FRAPORT SKYLINERS Juniors das fünfte Heimspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auf dem Programm. Mit einem Sieg könnten sie die Hand voll machen und Sieg Nummer fünf in Folge einfahren. Verwehren wollen dies allerdings die Gäste, die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer.

Die Gäste aus Speyer haben am vergangenen Wochenende ihr Heimspiel gegen das bisher ungeschlagene Spitzenteam der EPG Baskets Koblenz mit 73:81 verloren. Mit Siegen gegen Hanau, Oberhaching und Ulm haben sie allerdings schon drei Siege auf ihrem Konto und wollen mit einem Erfolg am kommenden Wochenende gegen die Juniors mit diesen gleichziehen. Mit Daryl Woodmore, Darian Cardenas Ruda sowie Kelvin Lucas Omojola haben sie gleich drei Spieler, welche im bisherigen Saisonverlauf eine zweistellige Punkteausbeute pro Spiel im Schnitt erzielen konnten.

Für die FRAPORT SKYLINERS Juniors ist es wichtig, das Selbstbewusstsein der vergangenen Siege mitzunehmen, um Sieg Nummer fünf in Folge einzufahren. Headcoach Sepehr Tarrah zur kommenden Aufgabe: „Speyer ist eine Mannschaft, welche in der Lage ist viele Punkte zu erzielen. Sie haben mit Woodmore, Cardenas und Omojola drei vielseitige Scorer in ihren Reihen. Dazu sind sie sehr physisch und spielen hauptsächlich in großen Line-Ups. Es wird demnach eine Herausforderung sein, Speyer defensiv zu kontrollieren. Wir spielen zu Hause, wollen an unsere guten Leistungen anknüpfen und Speyer das Leben so schwer wie möglich machen.“

06.11.2021 19:00 Uhr WHITE WINGS Hanau vs. Orange Academy Ulm

Die Unregelmäßigkeiten im Spielplan der WHITE WINGS Hanau reißen nicht ab. So fiel aufgrund eines positiv getesteten Spielers des Heimteams das Auswärtsspiel gegen den BBC Coburg am vergangenen Sonntag aus. An dieser Stelle wünschen wir dem Betroffenen eine gute und schnelle Genesung. Somit folgt das vierte Saisonspiel der White Wings erst an diesem Samstag erneut zu Hause in der Main-Kinzig-Halle. Dabei treffen die Hanauer auf die OrangeAcademy aus Ulm. Mit vier Siegen aus sechs Spielen belegen die Ulmer derzeit den vierten Tabellenplatz. Die Performance-Kurve des Teams zeigt aktuell klar nach oben. Auf eine knappe Niederlage gegen Speyer folgte umgehend wieder ein souveräner Sieg gegen Erfurt. Und: „In den ersten drei Spielen haben sie im Schnitt 70 Punkte gemacht, in den darauffolgenden drei über 90 Punkte. Das Team ist seit Saisonbeginn bereits besser und schneller geworden“, sagt Hanaus Headcoach Kamil Piechucki.

Der Ulmer Kader ist gespickt mit jungen, talentierten Spielern. Viele verfügen über eine Doppellizenz und wollen sich mit guten Leistungen in der ProB für einen BBL-Einsatz bei ratiopharm ulm empfehlen. Dazu zählen etwa der von Ligakonkurrenten FC Bayern Basketball II verpflichtete Michael Rataj (durchschnittlich 14,3 Punkte/4 Rebounds), Power Forward Moritz Krimmer (11 Punkte/3 Assists/3 Rebounds) oder Mannschaftskapitän Marius Stoll (9,4 Punkte/6,6 Rebounds). Mit Jacob Ensminger (9 Punkte/7,3 Rebounds) empfiehlt sich überdies auch der zweite Sohn von Ex-BBL-Spieler Chris Ensminger in Ulm für eine Basketball-Profikarriere. Da ratiopharm Ulm parallel ebenfalls spielt, ist es gut möglich, dass Headcoach Anton Gravel am Samstag auf das ein oder andere Talent verzichten muss.

Ulm ist ein körperlich sehr großes Team. Je nachdem, welche Spieler zum Einsatz kommen, haben sie die Möglichkeit, fünf Spieler mit über zwei Metern aufs Feld zu bringen“, so Piechucki weiter. „Für uns wird es darauf ankommen, schnell zu spielen und so die Partie in puncto Fast Breaks und Rebounds mindestens ausgeglichen zu halten.“

06.11.2021 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. EPG Baskets Koblenz

Mit den EPG Baskets kommt der absolute Topfavorit auf die Meisterschaft nach Oberhaching. Manager Thomas Klein, der nicht nochmal eine Ehrenrunde in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB laufen will, holte einige absolute Hochkaräter an zu den Baskets. Deutsche Topspieler wie Dominique Johnson (Chemnitz), Marvin Heckel (Bamberg, Bremerhaven) oder Moses Pölking (Bremerhaven) wurden mit längerfristigen Verträgen ausgestattet und sollen die Koblenzer bis in die BBL begleiten. Mit der Weiterverpflichtung von Sprungwunder Brian Butler sowie starken ausländischen Neuzugängen wie US-Boy Shembari Phillips, Italy-Amerikaner Ben Marello sowie dem estnischen Toptalent Indrek Sunelik will der ehrgeizige Thoms Klein dieses Jahr auf Nummer sicher gehen. Mit Mario Dugandzic wurde zudem ein anerkannter Fachmann als Cheftrainer verpflichtet.

Mario Matic: „ Gegen Koblenz können wir eigentlich nur gewinnen. Wir haben eigentlich keine Chance, aber genau die wollen wir versuchen irgendwie zu nutzen.“