„Schmeiss das Ding doch einfach drauf!“

Im Interview mit giants-leverkusen.de berichtet Matchwinner Kai Behrmann über seinen Jahrhundertwurf gegen die Giessen 46ers und erzählt, wie er seinen Wurf selbst erlebte.

Frage: Kai, herzlichen Glückwunsch zum Sieg gegen die Giessen 46ers und deinem Wahnsinnswurf aus der eigenen Hälfte. Du liefst nach Spielende etwas ungläubig durch die Smidt-Arena. Hast Du schon alles ein wenig verarbeitet?

Kai Behrmann (21): „Zu diesem Zeitpunkt war ich völlig verwirrt und habe das Ganze gar nicht realisieren können, was gerade innerhalb weniger Sekunden passiert ist. Klar war es toll, kurzzeitig im Rampenlicht zu stehen, aber das Wichtigste war der enorm wichtige Sieg der gesamten Mannschaft im ersten Heimspiel vor dem fantastischen Publikum.“

Kai Behrmann

Kai Behrmann

Frage: Das Video vom Wurf kursiert seit einigen Tagen auf vielen Plattformen im Internet. Auf Youtube wurde dein Wurf innerhalb weniger Tage über 12 Tausend Mal angeklickt. Was ist das für ein Gefühl?

Behrmann: „Das ist natürlich absoluter Wahnsinn und richtig cool. Mit so einer großen Reichweite habe ich überhaupt nicht gerechnet. Aber wie gesagt, der Erfolg der Mannschaft steht klar an erster Stelle.“

Frage: Du kamst in der Verlängerung für den verletzten Willy Manigat kalt von der Bank. Wie war die Situation für dich, urplötzlich in der Crunchtime gefordert zu sein?

Behrmann:„Das war schon ziemlich schwierig, weil ich davor 44 Minuten auf der Bank saß und nach der Einwechslung gedanklich direkt von 0 auf 100 musste. Natürlich versuche ich sofort mein Bestes zu geben. Das Spiel dann aber durch solch einen Wurf zu gewinnen, ist einfach Wahnsinn!“

Frage: Hattest Du schon ein gutes Gefühl, als der Ball beim letzten Wurf deine Hand verlassen hat?

Behrmann (lacht): Zu diesem Zeitpunkt hatte ich gar kein Gefühl. Ich versuche immer noch diesen Wurf zu reflektieren, doch ich kann bis heute nicht sagen, was ich in dieser Sekunde gefühlt habe. Als wir den Ausgleich kassiert hatten, ließen wir schon die Köpfe ein bisschen hängen, wie man unschwer erkennen konnte. Wir hatten jedoch nichts zu verlieren, die zweite Verlängerung war quasi sicher, es waren aber eben noch diese 0.7 Sekunden auf der Uhr und da dachte ich mir: ‚Schmeiß das Ding doch einfach drauf!‘. Im Nachhinein war es die vollkommen richtige Entscheidung.“

Frage: Insgesamt standest Du nur ganze 57 Sekunden auf dem Parkett, machtest vier Punkte und eben jenen Buzzerbeater zum Sieg. Geht es überhaupt noch effizienter in dieser kurzen Zeit?

Behrmann (lacht):„Eigentlich nicht. Hätte ich vielleicht meinen zweiten Freiwurf noch getroffen und im letzten Angriff von Giessen meinen Gegenspieler besser verteidigt, wäre es wahrscheinlich perfekt gewesen. Aber auch so hat letztendlich alles sehr, sehr gut geklappt.“

Frage: Nach der Verletzung von Willy Manigat bist Du nun im Aufbau mehr gefordert. Inwiefern pusht dich der Buzzerbeater persönlich für die nächsten Spiele?

Behrmann: „Für die nächste Spiele hat das glaube ich keine große Bedeutung. Ich denke, dass wir jetzt als Mannschaft noch enger zusammenrücken müssen. Wenn man den Kopf der Mannschaft verletzungsbedingt verliert (Manigat; Anm. d. Red.), ist es immer schwierig, dies zu kompensieren, aber ich werde versuchen, meine Aufgabe im Aufbauspiel so gut wie möglich zu meistern und der Mannschaft bestmöglich zu helfen, um weitere Siege einzufahren.“

(Bayer Giants Leverkusen)

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. ccn2785xdnwdc5bwedsj4wsndb

    […]we like to honor lots of other net web-sites around the net, even if they aren’t linked to us, by linking to them. Under are some webpages worth checking out[…]

Kommentare sind deaktiviert.