Beiträge

S04 verlängert mit Björn Rohwer

Björn Rohwer verlängert seinen Vertrag beim FC Schalke 04 um ein weiteres Jahr und trägt auch in der kommenden Saison Königsblau.

Mit starken Leistungen zählte Björn Rohwer in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern bei den Schalker Basketballern in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Der vor der abgelaufenen Saison vom easyCredit Basketball Bundesligisten Ratiopharm Ulm gekommene Rendsburger erzielte im Schnitt 8,8 Punkte pro Spiel und sicherte sich 5,9 Rebounds. Nun steht fest: Auch in der kommenden Saison wird der viel umworbene Center für die Knappen spielen.

Raphael Wilder: „Björn und ich hatten ein sehr offenes Gespräch und ich habe ihn nicht überreden müssen bei uns zu bleiben. Er weiß, wie hart wir mit ihm gearbeitet haben und er weiß es sehr zu schätzen, dass wir alle unsere Zusagen gehalten und darüber hinaus auch noch mehr mit ihm gearbeitet haben. Ein weiteres Jahr bei uns wird ihm und seiner Entwicklung gut tun und wir werden alles daran setzen, dass er bei uns den nächsten Schritt macht.“

Rohwer musste nicht lange überlegen, bevor er seine Unterschrift unter den neuen Vertrag setzte. „Ich fühle mich wirklich sehr wohl auf Schalke. Coach Raffi und Alexander Osipovitch geben mir das Gefühl, dass sie mich sportlich weiterbringen können und arbeiten sogar über den Sommer viel mit mir. Auch das Drumherum im Verein passt für mich. Man spürt bei allen Mitarbeitern, Helfern und Fans, dass sie alle mit viel Herzblut bei der Sache sind“, schwärmt der Big-Man vom Einsatz aller Beteiligten.

Wilders Worte sprachen Rohwer aus der Seele

Besonders überzeugt hat ihn auch die Rede von Raphael Wilder nach dem letzten Saisonspiel in der Halle: „Mir ging es genauso wie dem Coach, dass ich unter den erschwerten Bedingungen zufrieden mit der Saison war, aber irgendwie das Gefühl hatte, dass hier noch mehr geht. Ich konnte mich sehr gut mit seinen Worten identifizieren. In der kommenden Saison möchte ich mehr Konstanz zeigen, früh den Klassenerhalt perfekt machen und dann schauen, was darüber hinaus noch möglich ist.“

Um seine Ziele zu erreichen hat der Big-Man mit dem gefährlichen Distanzwurf bereits vor dem offiziellen Trainingsstart mit individuellen Einheiten begonnen. Momentan schuftet er einerseits im Kraftraum, um an Muskelmasse zuzulegen und absolviert andererseits schon individuelle Einheiten auf dem Parkett, um an seiner Technik zu arbeiten.

Wilder honoriert diesen Einsatz und baut auf den 23-jährigen.

„Björn wird wieder eine wichtige Hauptrolle in der Mannschaft einnehmen. Es liegt nun auch an ihm, die Erwartungen zu erfüllen und die Ziele, die er sich selbst gesteckt hat, zu erreichen und konstant gute Leistungen zu bringen. Ich freue mich sehr, dass er bei uns bleibt und denke, wir sind auf einem sehr guten Weg“, so der erfahrene S04-Coach über seinen Schützling.

Abteilungsleiter Tobias Steinert freut sich ebenfalls über die Vertragsverlängerung des Center-Juwels: „Björn hat großes Potenzial und braucht ein Umfeld, das ihm dabei hilft, seine Möglichkeiten auch abzurufen. Bei uns auf Schalke ist er genau an der richtigen Adresse und wir sind sehr glücklich, dass es uns gelungen ist, einen Spieler seiner Klasse halten zu können.“

Kaderplanung schreitet voran

Die Vorbereitungen auf die kommende Spielzeit laufen derweil auf Hochtouren und die Verantwortlichen basteln hinter den Kulissen fleißig am Kader. Mit der Vertragsverlängerung von Rohwer konnte nun der erste Leistungsträger der vergangenen Saison gehalten werden, weitere sollen in Kürze folgen.

Verlassen wird die Knappen dagegen, neben Patrick Carney, der seine Karriere beendet und künftig im Nachwuchsbereich als Trainer arbeiten wird, auch Jacob Mampuya. Der 24-jährige stieß im Dezember zu den Königsblauen und ersetzte Tibor Taras, der sich aus privaten Gründen für eine Pause seiner Karriere entschied. Nachdem Mampuya sich zunächst gut einfand, zwangen ihn im letzten Saisondrittel immer wieder Verletzungen zum Zuschauen.

Der FC Schalke 04 wünscht Jacob Mampuya für seine sportliche und private Zukunft alles Gute und bedankt sich für seinen Einsatz in der vergangenen Saison.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Verpflichtung von Björn Rohwer

Björn Rohwer wird neuer Big-Man auf Schalke!

Die Basketballer des FC Schalke 04 können einen weiteren Top-Neuzugang verzeichnen. Björn Rohwer (23) wechselt vom easyCredit Basketball Bundesligisten Ratiopharm Ulm nach Gelsenkirchen und unterschreibt einen Vertrag für die kommende Saison.

Rohwer stellte sich vor einigen Wochen bei einem zweitägigen Tryout auf Schalke vor und konnte Raphael Wilder neben seinen starken Statistiken auch vor Ort von seinen Qualitäten überzeugen. Nach vielen Gesprächen mit Rohwer und seinem Berater, erhielt der S04 trotz weiterer Angebote den Zuschlag für den begehrten 23-Jährigen. Coach Wilder konnte beide davon überzeugen, dass Schalke 04 der richtige Platz für den 2,13 Meter großen Center ist, um sich bestmöglich weiterzuentwickeln und den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen.

„Björn ist eine Top-Verpflichtung für uns, denn es gibt nur sehr, sehr wenige junge deutsche Center, die auf dem Level spielen können, auf dem er in seinem Alter bereits ist. Wir werden alles daransetzen ihn zu fördern und weiterzuentwickeln. Er wird eine tragende Rolle in unserem Spiel einnehmen und viel Verantwortung bekommen“, so Raphael Wilder über den Neuzugang, der über seine Größenvorteile hinaus, das Spiel der Knappen auch mit einem für diesen Spielertypen vergleichsweise guten Wurf bereichern wird.

Für seinen Wechsel zu den Königsblauen waren einerseits die therapeutischen Gegebenheiten mit dem medicos.AufSchalke und andererseits die Zusammenarbeit mit dem erfahrenen S04-Coach Wilder ausschlaggebend. „Nach drei Jahren bei Ratiopharm Ulm habe ich nach einer neuen Herausforderung gesucht um aus meiner Komfortzone herauszukommen. Über Raffi habe ich viel Positives gehört und dass er ein Coach ist, der gerade junge Spieler entwickeln kann und viel Wert auf Zusammenhalt und Teamchemie legt. Ich denke, dass ich mit Schalke 04 den richtigen Verein und mit ihm den richtigen Trainer gefunden habe um weiterzukommen und mein Potenzial voll auszuschöpfen“, erläutert der ambitionierte Schleswig-Holsteiner die Gründe für seinen Wechsel an die Emscher.

Erfahrung im Eurocup

Der Big-Man bringt neben seinem Talent auch viel Erfahrung mit nach Gelsenkirchen. Nachdem er im Alter von zwölf Jahren mit dem Basketballspielen begann, durchlief er zunächst die Jugendausbildung bei seinem Heimatverein in Rendsburg. Dort spielte er in der Jugend-Basketball-Bundesliga bevor er für dessen erste Herrenmannschaft zunächst in der 2. Regionalliga debütierte und nach dem Aufstieg später auch in der 1. Regionalliga auflief. In der Saison2012/2013 spielte er zeitweilig für das Jugendteam der Hamburg Towers, den Piraten Hamburg, in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga.

Im Jahr 2013 wurde das junge Center-Talent darüber hinaus für die U18 Nationalmannschaft nominiert und fuhr mit dem Team des DBB zur Europameisterschaft nach Mazedonien, bei der er acht Spiele bestritt.

Zwei Jahre später wurde dann Ratiopharm Ulm auf Rohwer aufmerksam und nahm ihn zur Saison 2015/2016 unter Vertrag. Dort kam er per Doppellizenz meist bei den Weißenhorn Youngsters (heute OrangeAyademy) zunächst in der 2. Basketball Bundesliga ProB und nach dem Aufstieg auch in der ProA zum Einsatz. Aber auch in der easyCredit BBL stand Rohwer in seiner Karriere insgesamt 22 Mal auf dem Parkett und absolvierte gar acht Partien im Eurocup für die Ulmer. In der vergangenen Saison erzielte er in der ProA im Schnitt starke 10,2 Punkte und schnappte sich 4,9 Rebounds. Den Abstieg der OrangeAcademy konnte er damit jedoch nicht verhindern.

Die Ziele für die anstehende Spielzeit sind für den Neu-Schalker jedoch bereits klar: „Ich bin heiß auf die kommende Saison, hoffe wir finden uns als Team schnell zusammen und gewinnen möglichst viele Spiele!“

Einer der begehrtesten Center

Auch bei Abteilungsleiter Tobias Steinert ist die Freude über die Verpflichtung eines „der begehrtesten jungen deutschen Center“ groß. „Ich bin sehr stolz, dass wir einen so talentierten und ambitionierten Spieler verpflichten konnten. Björn ist ein Juwel und befindet sich in einer Phase, in der er noch den letzten Feinschliff bekommen muss. Da ist er bei uns und unserem erfahrenen Coach bestens aufgehoben und ich bin fest davon überzeugt, dass er sich bei uns noch steigern wird“, so Steinert.

Mit Björn Rohwer und Adam Touray setzt der S04 auf ein starkes deutsches Center-Duo, das von Niclas Sperber unterstützt wird. Der letzte deutsche Spieler im Kader von Coach Raphael Wilder soll darüber hinaus ein weiterer Center sein, der den nach Düsseldorf abgewanderten Michael Agyapong ersetzen soll. Hier befinden sich die Verantwortlichen bereits in intensiven Gesprächen und sind optimistisch diesbezüglich bald Vollzug melden zu können. Anschließend soll der Kader noch mit drei weiteren Amerikanern neben Patrick Carney und Courtney Belger verstärkt werden.

Der aktuelle Kader des FC Schalke 04: Patrick Carney, Thomas Szewczyk, Adam Touray, Shawn Gulley, Niclas Sperber, Lutz Walhöfer, Nils Peters, Lars Wendt, Courtney Belger, Björn Rohwer.

Abgänge: Salman Manzur, Timo Volk, Coheen Kalondji, Jonas Peters, Lennart Weichsel, Leon Friederici, Michael Agyapong.

 

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Doppelte Vertragsverlängerung: Marcell Pongo und Björn Rohwer setzen ihre Ausbildung als Doppellizenzspieler in der easyCredit BBL und der ProA fort

Nach jeweils zwei Jahren bei ratiopharm ulm und den Weißenhorn Youngstars gehen Marcell Pongo (20) und Björn Rohwer (21) in ihre dritte Spielzeit an der Donau. Als Doppellizenzspieler werden Pongo und Rohwer zukünftig sowohl in der höchsten (BBL) als auch in der zweithöchsten deutschen Spielklasse (ProA) zum Einsatz kommen. Sowohl der 1,93 Meter große Aufbauspieler Marcell Pongo als auch der 20 Zentimeter größere Center Björn Rohwer kamen in der aktuellen Spielzeit auch auf ihre ersten Eurocup-Minuten. So stand Rohwer in drei Eurocup-Partien auf dem Parkett, Pongo gar bei fünf Begegnungen.

„Sowohl Marcell als auch Björn haben sich in diesem Jahr gut entwickelt“, so Head Coach Thorsten Leibenath. „Ich freue mich für die beiden, dass sie ihre nächsten Karriereschritte weiter in Ulm machen können und bin mir sicher, dass sie sowohl bei mir, als auch bei Danny Jansson in der ProA nächstes Jahr ihre positive Entwicklung fortsetzen können“, blickt der Head Coach von ratiopharm ulm über die aktuelle Saison hinaus.

„Die beiden Jungs haben sich bisher nicht nur ihrer eigenen Entwicklung als Basketballer verschrieben, sondern auch unserem Club mit ihren Persönlichkeiten sehr geholfen“, sagt Danny Jansson. „Teil ihrer Entwicklungsgeschichte gewesen zu sein, hat mir großen Spaß gemacht und ich bin froh, dass diese Geschichte hier in Ulm fortgeschrieben wird“, freut sich der finnische Youngstars Trainer.

„Das Zusammenspiel zwischen Profi- und Nachwuchsbereich klappt perfekt in Ulm. Mit dem Aufstieg in die ProA wird das Ganze noch interessanter. Ich wüsste nicht, wo ich mich in Deutschland als junger Spieler derzeit besser aufgehoben fühlen sollte“, erklärt Björn Rohwer.

Und auch Marcell Pongo, der in der ProB zum „Most Improved Player“ ausgezeichnet wurde, sagt: „In Ulm habe ich meine ersten Schritte als Jungprofi gemacht. Es gibt keinen Grund, warum ich diesen Weg nicht hier fortsetzen sollte.“


Marcell Pongo

Alter: 20 | Größe: 1,93m | Bestleistung ProB: 25 Pkt (ø 11,6) | Bestleistung BBL 3 Pkt (ø 1) | Bestleistung Eurocup: 6 Pkt (ø 3,2).
Björn Rohwer   
Alter: 21 | Größe: 2,13m | Bestleistung ProB: 22 Pkt (ø 9,8)| Bestleistung BBL: 7 Pkt (ø 2,4)| Bestleistung Eurocup: 5 Pkt (ø 2,7).

 

(Weissenhorn Youngstars)