Beiträge

Chase Griffin bleibt Dragons erhalten

Vorhang auf für die dritte Saison des Chase Griffin bei den Artland Dragons. Die Quakenbrücker verlängern den Vertrag mit dem 36-jährigen Shooting Guard um eine weitere Spielzeit und können auch 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf die Dienste ihres Scharfschützen bauen. Für Griffin ist es die zehnte Saison in Deutschlands zweithöchster Spielklasse, doch nicht nur seine Erfahrung spricht für ihn…

„Dass uns Chase Griffin auch in der anstehenden Spielzeit erhalten bleibt, war uns ein sehr großes Anliegen, schließlich gehörte er in den vergangenen zwei Jahren zu unseren absoluten Leistungsträgern. Wir freuen uns deshalb sehr über seinen Verbleib. Er vereint die nötige Arbeitseinstellung mit maximaler Erfahrung und wird uns deshalb insbesondere in engen Situationen helfen können“, sagt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger nach der Vertragsunterschrift.

Derzeit befindet sich Griffin mit seiner Frau und seinen Töchtern bei seiner Familie in den Vereinigten Staaten – dort, wo für ihn alles begann. Als Profi war der Guard, der gebürtig aus Redmond, Washington stammt, allerdings nie in den USA beschäftigt, zu schnell führte ihn sein Weg nach dem erfolgreichen College-Abschluss an der Pepperdine Universität in Malibu nach Übersee. Phoenix Hagen, Gießen 46ers, Oettinger Rockets Gotha, RASTA Vechta, Crailsheim Merlins: die Liste seiner Stationen in Deutschland ist lang, überall hinterließ der Anfang August 37 Jahre alt werdende Griffin jedoch seine Spuren. Drei Mal stieg der 1,90 Meter große Dreierspezialist aus der ProA in die Basketball Bundesliga auf, drei Mal hatte Griffin entscheidenden Anteil am jeweiligen Erfolg seines Teams. Und wurde im immer weiter fortschreitenden Alter nicht schlechter – im Gegenteil. Wie ein guter Wein reifte auch Griffin mit jeder weiteren Saison, die vergangenen zwei Jahre schließlich im Artland. Für die Dragons stand der zweifache Familienvater bisher in insgesamt 55 Pflichtspielen auf dem Parkett und legte dabei durchschnittlich 14,8 Punkte, 3,1 Assists und 3,2 Rebounds, bei einer Dreierquote von 45,5 Prozent auf.

„Chase ist einfach ein super korrekter Typ. Er kennt das Business, das Alter spricht bei ihm eindeutig für maximale Erfahrung. Dazu kommt, dass er schlicht und ergreifend ein sehr guter Spieler ist. Er weiß, wie man Partien gewinnt. Das ist nichts, was man in die Wiege gelegt bekommt, sondern hängt mit harter Arbeit zusammen. Die Erfahrung erfolgreichen Basketball zu spielen und aufzusteigen muss man sich erarbeiten, so etwas kann man nicht in irgendeinem Buch nachschlagen. In der Vergangenheit hat er diese Erfahrung ein ums andere Mal für uns unter Beweis gestellt – all das macht ihn zu einem Komplettpaket“, findet Drachen-Headcoach Tuna Isler, der noch weiter auf die Stärken seines Guards eingeht: „Chase ist eine Waffe. Er kennt die Liga in- und auswendig und darf sich seit vielen Jahren zu den besten Schützen der ProA zählen. Wir wollen von seinem erfahrenen Auge profitieren, schließlich kann er Dynamiken eines Spiels innerhalb weniger Minuten lesen und diese dann zu seinem und unserem Vorteil nutzen. Dass er mit seiner Erfahrung auch eine Stütze für die jüngeren Spieler sein soll, war für uns dabei auch von Beginn an klar. Er macht genau die Dinge, die erledigt werden müssen – ohne dabei zu sehr auf sich selbst zu achten.“

Chase Griffin ist somit neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding, Zach Ensminger, Danielius Lavrinovicius, Robert Oehle und Leon Okpara der siebte Dragon für die anstehende Saison 2020/21.

Transfercoup: BBL-Aufsteiger Chase Griffin verstärkt die Dragons

Mit Shooting Guard Chase Griffin wechselt eine tragende Säule von BBL-Aufsteiger Crailsheim ins Artland.

Marco van den Berg, zum damaligen Zeitpunkt Cheftrainer der Gladiators Trier, sprach in den vergangenen ProA-Halbfinals ein unübliches Sonderlob für zwei Spieler der gerade in die Finals eingezogenen Crailsheim Merlins aus: „Ich möchte etwas sagen über Konrad Wysocki und Chase Griffin. Die zwei Spieler haben eine so wichtige Rolle gespielt in dieser Serie. Ich finde, dass Chase ein bisschen unterschätzt wird. Man reduziert ihn oft auf seine Quoten und seine Fähigkeit als Shooter. Aber er hat einen unglaublichen Killerinstinkt. Wenn es um alles geht, steht er immer auf und spielt immer besser. Er macht, was getan werden muss, um zu gewinnen.“

Wahrscheinlich spielte van den Berg bei seinen Aussagen vor allem auf Spiel zwei der Halbfinalserie zwischen Trier und Crailsheim an. Nachdem Trier überraschenderweise die erste Partie in Crailsheim gewonnen hatte, standen Chase Griffin und seine Merlins unter immensem Zugzwang. Doch Chase Griffin nahm den Druck vom Kessel und trug seine Mannschaft in jenem Spiel zwei. Mit 24 Punkten, durch mitunter sechs verwandelte Dreier, und fünf Rebound avancierte Griffin zum Matchwinner. Für Crailsheim ging es durch den späteren Seriensieg in die BBL, für Chase Griffin nun ins Artland.

„Wir schätzen uns ungemein froh, einen Spieler vom Kaliber eines Chase Griffin in unseren Kader willkommen heißen zu dürfen. Chase gehörte in den vergangenen Jahren zu den konstantesten Spielern der ProA“, freut sich Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger über den gelandeten Transfercoup.

Die Artland Dragons sind für den 1,90 Meter großen Dreierexperten die sechste Station in Deutschland, die fünfte in der ProA. Mit Hagen, Vechta und Crailsheim stieg der 34-Jährige jeweils in die BBL auf. In der vergangenen Saison kam er für die Crailsheim Merlins im Schnitt auf 21:31 Minuten, 12,1 Punkte, 2,9 Rebounds, 2,1 Assists und 0,8 Ballverluste pro Partie. Bemerkenswert sind seine Quoten von 56,3 Prozent aus dem Zweierbereich, 39,3 Prozent jenseits der Dreierlinie sowie 92,7 Prozent von der Freiwurflinie. Generell kratzte Griffin in den vergangenen Jahren fast immer an Quoten von 50/40/90 in Bezug auf Zweier, Dreier und Freiwürfe. Nicht nur in der ProA hinterließ der verheiratete Chase Griffin Eindruck: Zwischen 2009 und 2011 lief der US-Guard für Phoenix Hagen und die GIESSEN 46ers 56-mal in der BBL auf. Dabei kam er insgesamt auf einen zweistelligen Punkteschnitt (11,4 Zähler pro Partie).

Drachen-Cheftrainer Florian Hartenstein freut sich über die Verpflichtung des Shooting Guards: „Chase ist ein absoluter Musterprofi, was sich nicht nur darin zeigt, dass er in den vergangenen vier Jahren nur vier Pflichtspiele verpasst hat. Er kann ein Vorbild für unsere relativ junge Mannschaft sein. Mit seiner Gewinnermentalität, Spielintelligenz und seiner großen Qualität als Dreierschütze ist er ein ideal passender Eckpfeiler.“

Der aktuelle Dragons-Kader umfasst nun folgende Akteure: Danielius Lavrinovicius, Pierre Bland, Paul Albrecht, Max Rockmann, Eric Curth, Jonas Herold, Jonathan Malu, Kaimyn Pruitt, Thorben Döding und Chase Griffin.

 

(Artland Dragons)

Chase Griffin weiter auf Korbjagd für die Merlins

Die Crailsheim Merlins können auch in der ProA-Saison 2017/2018 auf die Qualitäten von Chase Griffin zählen. Der erfahrene Shooting Guard bleibt bei den Zauberern.

Crailsheim, 11.07.2017. Er gehört seit mehreren Spielzeiten zu den konstantesten und besten Korbschützen der 2. Basketball-Bundesliga: Chase Griffin. Umso erfreulicher ist es für die Crailsheim Merlins, dass der US-Amerikaner den Zauberern auch in der kommenden Runde treu bleibt. Merlins-Headcoach Tuomas Iisalo: „Das war eine wichtige Entscheidung. Als einer der gefürchtetsten Werfer in der Liga öffnet er unserer ganzen Offense die Räume, um optimal zu agieren. Das ist äußerst wichtig im modernen Basketball. Darüber hinaus kennt er unser Spielsystem nun gut, wodurch er mit seiner Erfahrung helfen kann, neue Spieler einfacher zu integrieren.“

In seiner ersten Saison für die Merlins legte Griffin herausragende Wurfquoten auf: Mit 48% aus dem Feld, 89% Freiwürfe und starke 46% Dreier bestätigte der Guard seine Leistungen aus den vorangegangenen Jahren. An diese Konstanz will der 33-jährige auch in der kommenden Saison anknüpfen und gleichzeitig dem Team helfen, noch besser zu werden: „Es gibt hier noch Arbeit, die noch nicht erledigt ist – die letzte Saison ist nicht so zu Ende gegangen wie wir das erhofft haben. Aber jetzt freue ich mich auf die neue Saison mit den Merlins und hoffe natürlich, dass uns die Fans weiter so toll unterstützen.“

„Chase war in der vergangenen Saison von allen Leistungsträgern am konstantesten. Daher haben wir uns auch dazu entschlossen, gemeinsam weiterarbeiten zu wollen und freuen uns sehr, dass es geklappt hat“, so Crailsheims sportlicher Leiter Ingo Enskat, der anmerkt, dass neben Griffin kein weiterer ausländischer Kaderspot mit einem Spieler aus dem letztjährigen Team besetzt werden wird. Damit verabschieden sich die Merlins auch von Kevin Tiggs und Tuukka Kotti. Wohin es die beiden Routiniers ziehen wird, steht aktuell noch nicht fest, die Crailsheimer Basketball-Familie wünscht den Jungs jedoch alles Gute für ihren weiteren Weg. Die Wechsel von Nimrod Hilliard (nach Schweden) und Christopher Dunn (nach Ungarn) waren bereits zuvor bekanntgegeben worden.

(Crailsheim Merlins)

The Big Chase – Merlins-Neuzugang kommt von BBL-Aufsteiger Vechta

Chase Griffin ist der erste US-Amerikaner der Merlins für die neue ProA-Saison. Allerdings einer, der sich im deutschen Basketball bereits bestens auskennt. Seit 2008 spielt Griffin fast durchgehend in der Bundesrepublik und stieg sowohl mit Phoenix Hagen, als auch mit RASTA Vechta in die BBL auf.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Er gehört seit Jahren zu den konstantesten Topspielern der Pro A, umso erfreulicher ist es, dass Chase Griffin künftig für die Crailsheim Merlins auf Korbjagd gehen wird. Der 32-jährige spielte in den vergangenen beiden Jahren für RASTA Vechta und war zuvor bereits für Gotha und Hagen in der Pro A aktiv. Zudem stand der 1,88m große Shooting Guard in 56 BBL-Partien auf dem Erstligaparkett.

Ein echter Punktegarant

Mit Ausnahme der BBL-Saison 2010/2011, die für Griffin von einer längeren Verletzung gekennzeichnet war, erzielte der Guard bislang in jeder Spielzeit als Profi mehr als 10 Punkte pro Spiel. Viel beachtenswerter sind aber die starken Wurfquoten des Amerikaners. Knapp 50% aus dem Zweipunktebereich, 40% von der Dreierlinie und 81% von der Freiwurflinie waren es in der vergangenen Spielzeit in Vechta. Mit 12,4 Punkten pro Partie trug er so maßgeblich zum Aufstieg der Niedersachsen in die BBL bei.

Schon 2009 hatte er Phoenix Hagen mit durchschnittlich 17,1 Zählern pro Partie in die erste Liga geführt (56% aus dem Feld, 41% Dreier, 78% Freiwürfe).

Mitglied im 50-40-90-Club

Gegen die Merlins stand Griffin bereits achtmal auf dem Parkett – jedesmal für die Oettinger Rockets Gotha. 2012 war er nach einem Gastspiel in Finnland nach Thüringen gewechselt und spielte dort bis 2014. Mit Gotha traf er viermal in der Hauptrunde auf Crailsheim, dazu kamen vier Begegnungen im Viertelfinale der Playoffs 2014 (3:1 für die Merlins in der Best-of-five Serie). In derselben Saison trat der 1,88m große Shooter dem exklusiven „50-40-90“-Club bei. Der Formel entsprechend traf Griffin 2013/2014 mindestens 50% seiner Würfe aus dem Feld (51%), mindestens 40 % seiner Dreier (46%) sowie 90 % Freiwürfe (92%) – bei 18 Punkten pro Spiel. Es sei die Anmerkung erlaubt, dass es beispielsweise in der besten Liga der Welt, der NBA, bislang gerade einmal sieben Spielern gelungen ist, diesem „Club“ beizutreten (u.a. Steve Nash (4x), Dirk Nowitzki und Stephen Curry).

Enskats Einschätzung

„Die Quoten, die Chase Jahr für Jahr liefert, sind sensationell. Er war immer einer der Garanten für den Erfolg seiner Teams. Aber er ist keiner, der Situationen erzwingt. Er profitiert vielmehr davon, wenn das Team gut zusammenspielt und sich dadurch Chancen ergeben.

Zudem bringt er eine unglaubliche Erfahrung in Deutschland mit und wird daher von der Spielintelligenz hervorragend in das Zusammenspiel mit unseren Routiniers Tuukka, Konrad und Patrick hinein.“

 

 

(Crailsheim Merlins)