Beiträge

Justinas Zirlys verstärkt die Itzehoe Eagles

Es ist sein erstes Jahr in einem anderen Land – und Deutschland sei genau der richtige Ort, um diese Karriere zu starten, sagt Justinas Zirlys. Der 25-Jährige aus Litauen verstärkt die Itzehoe Eagles aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga unter dem Korb.

Eagles-Coach Pat Elzie kennt Zirlys‘ Spielweise nur aus Videos. Und das habe viel versprechend ausgesehen: Mit seiner Größe von 2,04 Metern und seiner Energie passe der Litauer zu den Anforderungen der Itzehoer. Der Neuzugang sei sehr athletisch und beidhändig stark. „Ich hoffe, dass er das gewisse Plus bringt“, sagt Elzie. Gemeinsam mit Stefan Schmidt solle Zirlys die Bank in der Zone und unter dem Korb sein, „das macht es viel leichter für alle anderen“. Auf dieser Position seien die Eagles mit zusätzlich Lars Kröger und Joachim Feimann gut bestückt, zumal Johannes Konradt und Fabio Galiano dort auch noch aushelfen könnten. Galiano musste die Rolle in der Vergangenheit oft ausfüllen und habe das gut gemacht, sei aber eigentlich eher ein Flügelspieler.

Zirlys bringt Erfahrung aus der ersten und zweiten Liga Litauens mit, zuletzt war er in der dritten Liga aktiv. „Alles beginnt in der Defensive“, sagt der sprunggewaltige Mann, der Stärken beim Rebound und im Blocken von Würfen hat und in der Offensive gern zum Dunk ansetzt. Zudem kenne und verstehe der 25-Jährige das europäische Spiel, sagt Elzie und bemüht dazu noch eine Basketball-Binsenweisheit: „Alle Litauer können werfen.“ Er sei gespannt, ob das bei Zirlys auch so sei, doch selbst wenn nicht: „Wir haben genug Leute, die werfen können.“

Mit Litauern gebe es in Itzehoe nur gute Erfahrungen, sagt Teammanager Stefan Flocken in Erinnerung an frühere Spielzeiten mit Tomas Milinskas, Vilius Sumskis und Aivaras Galkauskas. Der Neuzugang kommt mit klaren Zielen: „Ich will dem Team so viel helfen, wie ich kann, und mich als Spieler weiterentwickeln“, sagt Zirlys. Und sein neuer Trainer hofft auf eine weitere Qualität: „Das A und O ist, dass er menschlich zu uns passt.“

 

 

(Itzehoe Eagles)

 

Schwere Verletzung bei Kapitän Frederik Henningsen

Schlimme Nachricht für die Itzehoe Eagles: Als Kapitän sollte Frederik Henningsen sie in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf das Feld führen. Doch nun ist es sehr unwahrscheinlich, dass der Flügelspieler in der kommenden Saison überhaupt zum Einsatz kommt: Der 30-Jährige hat beim Testspiel in Wedel einen Achillessehnenriss erlitten.

Es war nur ein leichter Schritt zurück, eine harmlose Aktion mit schweren Folgen.

„Das ist eine ganz bittere Nachricht für Fredi und natürlich auch für uns“, sagt Eagles-Teammanager Stefan Flocken.

Von einem „herben Rückschlag“ spricht auch Coach Pat Elzie. In seinen beiden Jahren bei den Eagles gehörte Henningsen zu den besten Deutschen in der 2. Basketball-Bundesliga ProB, auch in der kommenden Saison sollte er eine zentrale Rolle einnehmen. Gegen eine solche Verletzung sei nichts zu machen, sagt Henningsen. Es sei frustrierend: Er habe sich sehr gut gefühlt, die Vorbereitung sei sehr gut angelaufen, er habe das Team als Kapitän führen wollen und eigens seine Stundenzahl als Lehrer reduziert, um noch mehr für den Basketball tun zu können.

Es tue ihm leid für den 30-Jährigen, sagt Elzie:

„So eine Verletzung zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere ist tragisch – da wird es für ihn nicht einfach zurückzukommen.“

In jedem Fall werde Henningsen von den Eagles alle Unterstützung erhalten, die er brauche, betont Flocken. Noch in dieser Woche ist die Operation geplant, dann steht die Reha an. #

„Ich versuche, alles reinzustecken, was geht, um besser zurückzukommen“, sagt Henningsen.

Vielleicht schaffe er es zu den Playoffs, in jedem Fall wolle er in der Saison 2019/2020 wieder voll am Ball sein: „So gebe ich mich nicht geschlagen!“

So etwas passiere im Sport, „man muss nach vorne schauen“, sagt Elzie. Das heißt für die Eagles: Sie brauchen einen starken Spieler, um Henningsen adäquat zu ersetzen. „Wir werden auf jeden Fall auf den Markt gehen und suchen“, so der Coach. Ein deutscher Akteur werde schwer zu finden sein, im Notfall müsse also nach einem EU-Spieler Ausschau gehalten werden. Und Flocken unterstreicht: „Wir werden uns genau überlegen, was die richtige Lösung ist, und nicht in Hektik verfallen.“

 

(Itzehoe Eagles)

Timo Völkerink ist künftig Co-Trainer der Itzehoe Eagles

Ein neuer Mann an der Seitenlinie neben Pat Elzie: Timo Völkerink ist künftig Co-Trainer der Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Das sei die logische Entscheidung gewesen, als es darum ging, das Coaching der ersten Herrenmannschaft neu zu strukturieren, sagt Elzie. „Timo hat bewiesen, dass er auf diesem Niveau gut coachen und vorbereiten kann.“ Bevor er zu den Eagles kam, hatte Völkerink das Team aus Ibbenbüren in der 1. Regionalliga betreut. Und schon im ersten Jahr in Itzehoe konnte er große Erfolge feiern: Die zweite Herrenmannschaft führte er als Aufsteiger auf den sechsten Platz in der 2. Regionalliga, mit der U19 der Eagles Basketball Academy schaffte er danach überraschend die Qualifikation für die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga NBBL.

Die Eagles hätten hohe Ziele, da sei es wichtig, dass sie auch bei den Coaches gut aufgestellt seien, betont Elzie. Timo Völkerink verfüge über sehr gute Basketball-Kenntnisse, er solle sich im Team mehr um die Defensivarbeit kümmern, während Elzie selbst sich mehr der Offensive widmen will. Auch außerhalb der Trainingshalle soll der 34-jährige Co-Trainer eine wichtige Stütze sein. „Ich sehe meine primären Aufgaben darin, den Coach in allen Bereichen zu entlasten, Scouting, Analyse, Vorbereitung, und dem Team dabei zusätzlichen Input zu geben“, sagt Völkerink. „Aber ich möchte auch die kurzen Kommunikationswege nutzen, um schnellstmöglich ein Team zu sehen, das konstant spielt und füreinander arbeitet.“

Es sei sehr gut, dass Völkerink in Itzehoe wohne, sagt auch Elzie. So könne er sich auch weiterhin gut einbringen in das Nachwuchsprogramm Assist mit den Angeboten in den Schulen sowie geplante neue Projekte. Völkerink geht mit voller Motivation in die neue Aufgabe: „Für mich persönlich ist es eine tolle Möglichkeit, an der Seite von Pat Elzie arbeiten zu dürfen.“

 

(Itzehoe Eagles)

Neuzugang Thorben Haake

Er war schon ein Eagle – jetzt ist er wieder einer: Thorben Haake kehrt zurück zu den Itzehoe Eagles und in die BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Der 27-jährige Guard war zuletzt für die BBC Rendsburg Twisters in der 1. Regionalliga aktiv. Seine Basketball-Laufbahn begann Haake in seiner Heimatstadt Kiel, als 18-Jähriger kam er nach Itzehoe zu den Eagles. Dort war er eine tragende Säule des Teams, das in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga spielte, zudem war er fester Bestandteil der Herrenmannschaft, die damals noch der 1. Regionalliga angehörte. Danach studierte Haake Sportmanagement und Kommunikation an der Sporthochschule Köln und lief für Schwelm in der BARMER Liga auf, danach für die Sechtem Toros und den ASC Düsseldorf in der 1. Regionalliga. Jetzt wolle er wieder die sportliche Herausforderung in der 2. Liga annehmen, sagt der 27-Jährige. „Ich weiß, dass ich auf dem Niveau spielen kann.“

Entscheidend für ihn: Bei den Eagles habe er gleichzeitig die Möglichkeiten, sich beruflich zu orientieren und weitere Erfahrungen zu sammeln. Die Stellensuche läuft, unterstützt vom Verein. Dessen Entwicklung habe er in den vergangenen Jahren stets „positiv verfolgt“, sagt Haake: „Ich habe höchsten Respekt dafür, wie sich die Eagles Stück für Stück mit den Ehrenamtlern weiterentwickelt haben und immer professioneller geworden sind.“

Teammanager Stefan Flocken freut sich sehr über den Rückkehrer: „Bei Thorben wissen wir, was wir bekommen: Einen Spieler, der sportlich und menschlich hervorragend zu uns passt. Es ist auch ein schönes Signal für uns, wenn Spieler gern wieder zu den Eagles zurückkommen.“ Haakes klares Ziel sind die Playoffs – er wolle dazu beitragen, dass sich die Mannschaft als Team präsentiere und ihr mit positiver Energie zu Siegen verhelfen. Anfang August steigt er voll mit ein in die Vorbereitung: „Ich freue mich, wieder da zu sein.“

 

(Itzehoe Eagles)

Johannes Konradt bleibt!

Die Itzehoe Eagles ohne ihre Nummer 9 – unvorstellbar. Zum Glück muss sich niemand umgewöhnen: Johannes Konradt läuft auch in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga für die Eagles auf.

„Es ist eine Freude für mich, eine weitere Saison hier spielen zu dürfen und mich mit dem Verein weiterzuentwickeln“, sagt der 23-Jährige. Der Grund dafür, dass es bis zur Unterschrift etwas gedauert hat: Nach dem Abschluss der Ausbildung zum Industriekaufmann bei der Firma Pohl-Boskamp habe er nicht vorschnell entscheiden und auch die berufliche Entwicklung abwarten wollen, sagt Konradt. Jetzt will er mit Praktika weitere Erfahrungen sammeln, perspektivisch peilt er ein Studium an. So konnte die Entscheidung fallen für den Verein, in dem er als Basketballer groß geworden ist, aber auch für das Umfeld mit Familie, Freunden, den Verantwortlichen bei den Eagles und den Fans.

„Was lange währt, wird endlich gut“, sagt Eagles-Teammanager Stefan Flocken. Natürlich seien die Eagles sehr froh, dass ihr Eigengewächs ihnen treu bleibe: „Johannes ist eines der Gesichter dieses Vereins. Und abgesehen davon hat er sich auch sportlich in der vergangenen Saison sehr gut entwickelt.“ Im Schnitt stand Konradt fast 28 Minuten pro Spiel auf dem Feld und erzielte 8,4 Punkte bei einer Dreierquote von fast 37 Prozent.

Er habe Aufgaben bekommen, mit denen er weiter wachsen könne, sagt Konradt. Jetzt suche er die nächste Herausforderung: „Ich möchte mehr Verantwortung übernehmen und wieder ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft werden.“ Mit dieser will er wieder in die Playoffs einziehen, möglichst mit einer deutlich besseren Platzierung als Platz 8. Denn: „Als Team strebt man natürlich an, sich von Saison zu Saison zu steigern.“

 

 

(Itzehoe Eagles)

Neuzugang Lucas Wilke

Im Profi-Basketball ist er ein unbeschriebenes Blatt, dennoch darf er sich Deutscher Meister nennen: Lucas Wilke ist der nächste Neuzugang der Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Der 24-jährige Flügelspieler kommt aus Berlin.

Wilke gehörte mit sieben Jahren zu den ersten Minis im Nachwuchsprogramm von Alba Berlin und durchlief alle Jugendteams im Trikot des Hauptstadtclubs. In der U14 holte er mit seinem Team die Deutsche Meisterschaft, war danach in der Jugend- sowie in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga aktiv. Nach dem Abitur ging Wilke ans College in die USA, zuletzt war er am Manhattan College und machte seinen Abschluss in Economics, vergleichbar mit Volkswirtschaft.

Im Basketball kam Wilke während des Studiums kaum zum Zug, in den Semesterferien hielt er sich in Berlin fit. Schon vor einem Jahr hatte er Kontakt zu Eagles-Coach Pat Elzie, jetzt nach dem Abschluss wurde dieser intensiviert. „Ich wollte immer Basketballprofi werden“, sagt der 24-Jährige. Nun sei für ihn die letzte Chance, dieses Ziel anzugehen: „Ich will sehen, wie weit es gehen kann.“ Mit Elzie bekomme er einen sehr guten Trainer, der gesamte Kontakt mit den Eagles um Teammanager Stefan Flocken habe ihm gefallen. „Deswegen wollte ich hier unbedingt spielen.“

Als junger deutscher Spieler, der Ausbildung oder Job mit Zweitliga-Basketball verbinde, passe Wilke sehr gut in das Profil der Eagles, sagt Elzie. Der Neuzugang beginnt im Oktober ein Fernstudium der Elektrotechnik. Wilke ist 2,01 Meter groß, und er bringe ein gutes Basketballverständnis mit, sagt Elzie. „Ich bin überzeugt von seinem Talent. Was er hier im Training gezeigt hat, hat mich beeindruckt.“

Für diese Einheiten fühlte sich Wilke schon gut in Schuss, sagt aber auch: „Ich kann auf jeden Fall noch besser werden. Das regelmäßige Training habe ich sehr vermisst.“ In Itzehoe wolle er ein fester Bestandteil des Teams werden – und dabei helfen, die Ziele zu erreichen.

 

(Itzehoe Eagles)

Neuzugang Anthony McDonald

Vor jeder Saison eine spannende Frage: Wer besetzt die Ausländerposition im Team? Bei den Itzehoe Eagles ist sie beantwortet. Der Amerikaner Anthony McDonald wird als Aufbauspieler der Kopf des Teams in der 2. Basketball-Bundesliga ProB.

Nur noch ein Nicht-EU-Ausländer ist in der kommenden Spielzeit auf dem Feld erlaubt, Eagles-Coach Pat Elzie entschied sich, ihn für die Guard-Position zu suchen. Zu McDonald habe er schon länger Kontakt gehabt, da aber sei die Konstellation noch nicht so günstig gewesen. Jetzt ist er überzeugt, mit dem 26-Jährigen den richtigen Lenker für das Spiel der Eagles nach Itzehoe zu holen. McDonald könne ebenso gut Vorlagen geben wie werfen und sei auch körperlich der ProB gewachsen.

Der 1,85 Meter große Neuzugang stammt aus Aberdeen im US-Bundesstaat Mississippi. Er spielte College-Basketball für die North Carolina Central University und sammelte bereits Profi-Erfahrung in Spanien, Asien und Afrika. Elzie war nach einigen Telefonaten sehr angetan von der positiven Einstellung des Amerikaners, der wiederum hatte sofort einen guten Draht zu seinem künftigen Trainer. Seine Führungsqualitäten und seine Wurfstärke nennt McDonald als größte Stärken, er wolle den Eagles zu so vielen Siegen wie möglich verhelfen: „Ich möchte in dieser Saison für das Team den Unterschied ausmachen.“

Es gebe sehr viele Point Guards auf dem Markt, sagt Elzie. Doch McDonald kombiniere Schnelligkeit mit einer gewissen Ruhe im Spiel, habe schon im College gute Statistiken hingelegt und sei ein Siegertyp. Zum Trainingsauftakt Anfang August wird der 26-Jährige in Itzehoe erwartet, und Elzie sagt: „Ich glaube, wir haben einen guten Mann ausgesucht.“

 

(Itzehoe Eagles)

 

 

Neuzugang Stefan Schmidt

Fast 140 Spiele für Bayreuth und Trier in der 1. Basketball-Bundesliga. Viele Einsätze für Deutschland in den Nachwuchs-Nationalteams sowie in der Studierenden- und in der A2-Nationalmannschaft. Mit diesen Empfehlungen kommt Stefan Schmidt nach Itzehoe. Der 29-jährige und 2,07 Meter große Center verstärkt die Itzehoe Eagles aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB.

Neben Flavio Stückemann vor einigen Jahren sei Schmidt die bislang prominenteste Verpflichtung der Eagles, sagt Cheftrainer Pat Elzie. „Stefan ist unser absoluter Wunschspieler“, freut sich Teammanager Stefan Flocken. „Wir sind sehr froh, dass wir ihn von den Eagles und unserem Projekt überzeugen konnten.“

Elzie und Flocken hätten schon sehr früh Kontakt mit ihm aufgenommen, das sei ein deutliches Signal für einen Spieler, sagt Schmidt. Der Umgang, die Atmosphäre, die Perspektive, alles habe ihm zugesagt. Und Itzehoe sei für ihn die perfekte Anlaufstelle: „Ich fühle mich in Hamburg sehr wohl und wollte die Schuhe noch nicht an den Nagel hängen.“ Drei Jahre lang war der gebürtige Franke für die Hamburg Towers in der 2. Basketball-Bundesliga ProA aktiv, verpasste dabei die vorletzte Saison komplett wegen eines Kreuzbandrisses und kehrte im vergangenen Oktober auf das Feld zurück.

Jetzt wolle er die Aufgabe in Itzehoe mit voller Motivation angehen und den Spaß am Spiel zurückzugewinnen. Denn dafür und für den Wettbewerb spiele er Basketball: „Wenn man keinen Spaß am Basketball hat, ist man auch nicht bereit, alles zu geben.“ Mit 29 Jahren und nach der Verletzung müsse er aber auch sehen, was nach dem Sport komme. Die Eagles böten ihm die Möglichkeit, Basketball und die berufliche Entwicklung zu verbinden, sagt Schmidt. „Und diese Mischung aus allem hat überzeugt.“

Pat Elzie ist „froh, dass wir so einen Spieler bei uns in der Mannschaft haben“. Er setzt auf mehr Stabilität unter dem Korb in der Verteidigung, zusammen mit Lars Kröger könne Schmidt ein „defensives Bollwerk“ bilden. Das tägliche Training mit dem erfahrenen Mitspieler werde zudem auch Kröger in seiner Entwicklung noch weiter voranbringen. Denn dass der Neuzugang der Leitwolf im Team werden soll, ist klar: „Ich hoffe auf seine Führungsqualität“, sagt Elzie.

Schmidt freut sich auf diese Rolle: „Es ist eine, die mir gut liegt und auf die ich viel Lust habe.“ Die Herausforderung nehme er gern an und wolle sie so gut wie möglich ausfüllen. Konkrete sportliche Ziele hat sich der 29-Jährige noch nicht gesetzt, „dafür kenne ich die Liga und die Mitspieler noch zu wenig“. Aber das Ziel müsse sein, mit einer möglichst guten Platzierung in die Playoffs einzuziehen – und das sei auch realistisch.

 

(Itzehoe Eagles)

 

Feimann bleibt für erneute Playoffs

Für seine Teamkollegen ist er nur „Fridge“, der Kühlschrank. Und der 2,04 Meter große Modellathlet bleibt: Joachim Feimann spielt auch in der kommenden Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProB für die Itzehoe Eagles.

Das erste Jahr bei den Eagles sei ebenso schön wie erlebnisreich gewesen, sagt der 24-Jährige. Tiefen habe es gegeben, aber auch den Einzug der Playoffs. Für ihn waren es die ersten:

„Das möchte ich wieder erreichen und ausbauen mit Itzehoe. Ich werde weiter hart an mir arbeiten und hoffe auf ein noch besseres Abschneiden diese Saison.“

In seinem ersten Jahr in der ProB habe sich der Power Forward und Center schon sehr weiterentwickelt, sagt Eagles-Coach Pat Elzie.

„Fridge ist immer mit vollem Einsatz dabei und hat sich bestens in das Team eingefügt.“

Sehr wichtig dabei: Feimann habe seine Rolle angenommen und trotz nur geringer Spielzeitanteile sich nicht etwa beklagt, sondern immer weiter gearbeitet. „Das ist eine besondere Qualität für einen Mannschaftssportler“, lobt sein Coach. Die Atmosphäre in Itzehoe machte es Feimann dabei leicht, wie er sagt: „Die tollen Fans sind mir auch sehr ans Herz gewachsen. Man wird direkt aufgenommen in die Eagles-Familie auf dem Feld und abseits davon.“

 

(Itzehoe Eagles)

Nick Tienarend beendet seine Karriere als Profi-Basketballer

In der vergangenen Saison der 2. Basketball-Bundesliga ProB war er der Kapitän der Itzehoe Eagles. In der neuen Spielzeit wird er nicht mehr dabei sein: Nick Tienarend beendet seine Karriere als Profi-Basketballer.

„Eine unglaublich schwere Entscheidung“, sagt der 24-jährige Aufbauspieler, der sechs Jahre für die Eagles am Ball war. Seit dem Saisonende habe er sich viele Gedanken gemacht. Das Ergebnis: Er wolle sich auf seine berufliche Zukunft konzentrieren. Nach einem Bachelor-Studium der Politikwissenschaft und Soziologie in Kiel absolviert Tienarend jetzt ein Duales Studium an der Nordakademie Elmshorn und im Klinikum Itzehoe. Die Möglichkeiten, die ihm dort geboten würden, könne er aber nicht mehr optimal nutzen, wenn er weiter den Aufwand als Profi-Basketballer betreibe. Zudem wünsche er sich mehr Zeit für die Familie, Freundin und Freunde – Zeit, die er in neun Jahren im Leistungssport zu wenig gehabt habe, so Tienarend. Als Basketballer habe er stets 100 Prozent gegeben, doch dies sei ihm künftig wegen der anderen Schwerpunkte nicht mehr möglich: „Das wäre gegenüber meinen Mitspielern und den Verantwortlichen unfair.“

Coach Pat Elzie und Teammanager Stefan Flocken wurden von der Entscheidung des 24-Jährigen überrascht, akzeptieren sie aber voll und ganz.

„Wir kennen Nick als ebenso reflektierten wie ambitionierten Menschen“, sagt Flocken. „Wir wissen auch, dass ihm dieser Entschluss sehr schwer gefallen ist, umso größer ist unsere Hochachtung.“

In seinen sechs Jahren in Itzehoe sei Tienarend eines der Gesichter der Eagles geworden und habe stets vollen Einsatz für den Verein gezeigt – besonders beeindruckend in der Phase, als er sich nach seinem Kreuzbandriss wieder zurückgekämpft habe.

„Die Itzehoe Eagles haben Nick viel zu verdanken, und wir werden ihn sicher noch gebührend verabschieden“, sagt Flocken. Aber zum Glück bleibe Tienarend ja Itzehoe und den Eagles verbunden. Das kann der 24-Jährige nur unterstreichen:

„Ich werde Teil der Eagles-Familie bleiben, besonders die Zeit mit meinen Mitspielern und die Spiele in der Lehmwohlhalle vermissen und öfter vorbeischauen. Es war eine unglaubliche Zeit!“

 

(Itzehoe Eagles)