Schlagwortarchiv für: Lizenzierung

Nachlizenzierungsverfahren wiha Panthers Schwenningen

Im laufenden Nachlizenzierungsverfahren konnten die wiha Panthers Schwenningen durch Vorlage eines Liquiditätsplans nachweisen, dass sie ihre finanziellen Verpflichtungen innerhalb der laufenden und der kommenden Wettkampfsaison zeitgerecht erfüllen können.

Fristgerecht wurden die Unterlagen durch die Verantwortlichen der wiha Panthers Schwenningen übermittelt, auf deren Basis anzunehmen ist, dass die Liquidität sowohl bis zum heutigen Tage, wie auch für die Saison 2022/2023 gegeben ist.
Somit können die wiha Panthers Schwenningen auch in der kommenden Saison 2022/2023 am Spielbetrieb der BARMER 2. Basketball Bundesliga teilnehmen.

Aufgrund eines massiven Verstoßes gegen § 13 Abs. 1 Lizenzstatut wurden die wiha Panthers Schwenningen jedoch mit einer Geldstrafe i. H. v. 10.000 € belegt.

Lizenzierung 2022/2023 und Ligeneinteilung ProB

Jobstairs GIESSEN 46ers zurück in der ProA – BBG Herford, ROTH Energie Giessen Pointers, BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen, RASTA Vechta Farmteam und die Porsche BBA Ludwigsburg steigen aus den Regionalligen in die ProB auf.

Nach intensiver Prüfung der Lizenzierungsunterlagen kann die BARMER 2. Basketball Bundesliga heute die Lizenzen für die Spielzeit 2022/2023 in der ProA und ProB bekannt geben.

Der sportliche Aufsteiger ROSTOCK SEAWOLVES hat die Lizenz für die easyCredit Basketball Bundesliga erhalten und wird zukünftig dort auf Korbjagd gehen. Der ProA-Vizemeister, Tigers Tübingen, hat keinen Lizenzantrag für die easyCredit BBL gestellt und spielt somit auch in der Saison 2022/2023 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

Die Jobstairs GIESSEN 46ers werden als sportlicher Absteiger aus der easyCredit BBL in der Saison 2022/23 wieder in der BARMER 2. Basketball Bundesliga antreten.

Der ProB-Meister 2021/2022, die Dresden Titans, und der Vizemeister, die ART Giants Düsseldorf, haben sich durch ihren Finaleinzug in der ProB das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA gesichert und werden somit in der Saison 2022/2023 in der Spielklasse ProA an den Start gehen.

Ebenso in der ProA starten werden die Artland Dragons und die WWU Baskets Münster. Durch die Aufstockung der Ligen in Verbindung mit der Verlängerung des Grundlagenvertrags mit dem DBB wurden zwei Wildcards ausgeschrieben, welche an die Artland Dragons und die WWU Baskets Münster vergeben wurden.

Als sportliche Aufsteiger aus den Regionalligen in die ProB haben sich die BBG Herford, ROTH Energie Giessen Pointers, BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen und das RASTA Vechta Farmteam als jeweiliger Meister ihrer Regionalliga qualifiziert. Aufgrund einer ebenfalls für die ProB geplanten Ligenaufstockung haben die eigentlichen sportlichen Absteiger aus der ProB die Möglichkeit erhalten, auch in der kommenden Saison am Spielbetrieb der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB teilzunehmen. Demnach gehen die RheinStars Köln, Dragons Rhöndorf, Arvato College Wizards und der FC Bayern Basketball II weiterhin in der ProB an den Start. Ebenso erhält mit der Porsche BBA Ludwigsburg ein weiterer Regionalligist eine Lizenz für die ProB.

Der ETV Basketball und die scanplus baskets Elchingen werden als sportliche Absteiger der ProB in der kommenden Saison nicht mehr am Spielbetrieb der BARMER 2. Basketball Bundesliga teilnehmen.

Die Depant GIESSEN 46ers Rackelos verzichten zudem auf ihren Startplatz in der ProB und werden kommende Saison ebenfalls kein Teil der BARMER 2. Basketball Bundesliga sein.

ProA:

Folgende Clubs erhalten eine ProA Lizenz ohne Auflagen:

Eisbären Bremerhaven, VfL SparkassenStars Bochum, Phoenix Hagen, Medipolis SC Jena, VfL Kirchheim Knights, Bayer Giants Leverkusen, Nürnberg Falcons BC, Uni Baskets Paderborn, RÖMERSTROM Gladiators Trier, Tigers Tübingen, RASTA Vechta

Folgende Clubs erhalten eine ProA Lizenz mit Auflagen und/oder unter Bedingungen:

Dresden Titans, ART Giants Düsseldorf, WWU Baskets Münster, Jobstairs GIESSEN 46ers, PS Karlsruhe LIONS, Artland Dragons, wiha Panthers Schwenningen

Aus der easyCredit BBL steigen sportlich in die ProA ab:

Jobstairs GIESSEN 46ers

ProB:

Folgende Clubs erhalten eine ProB Lizenz ohne Auflagen:

BBC Coburg, FRAPORT SKYLINERS Juniors, Iserlohn Kangaroos, EN Baskets Schwelm, AhornCamp BIS Baskets Speyer, TSV Oberhaching Tropics, OrangeAcademy Ulm, RASTA Vechta Farmteam, ROTH Energie Giessen Pointers

Folgende Clubs erhalten eine ProB Lizenz mit Auflagen oder unter Bedingungen:

LOK Bernau, BSW Sixers, TEAM EHINGEN URSPRING, Basketball Löwen, WHITE WINGS Hanau, Itzehoe Eagles, Arvato College Wizards Karlsruhe, EPG Baskets Koblenz, RheinStars Köln, FC Bayern Basketball II, Dragons Rhöndorf, TKS 49ers, SC Rist Wedel, SBB Baskets Wolmirstedt, BBG Herford, BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen, Porsche BBA Ludwigsburg

Sportliche Aufsteiger in die ProB aus der Regionalliga sind:

BBG Herford, ROTH Energie Giessen Pointers, BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen, Rasta Vechta Farmteam

Gegen eine Entscheidung unter Bedingungen oder Auflagen kann Widerspruch einlegt werden. Der Widerspruch ist schriftlich zu begründen. Er muss binnen einer Woche nach Zustellung der Entscheidung bei der BARMER 2. Basketball Bundesliga eingegangen sein.


Die Ligeneinteilung der ProB:

Nachdem damit alle Teams für die Saison 2022/2023 feststehen, konnte die Ligeneinteilung der ProB vorgenommen werden. Die Aufsteiger BBG Herford, ROTH Energie Giessen Pointers und RASTA Vechta Farmteam werden in der ProB Nord antreten und die Dresden Titans und die ART Giants Düsseldorf ersetzen. Die Aufsteiger BG Topstar Leitershofen/Stadtbergen und Porsche BBA Ludwigsburg nehmen die zusätzlichen Plätze in der ProB Süd ein, sodass beide Staffeln in der Saison 2022/2023 aus 13 Mannschaften bestehen werden.

ProB NordProB Süd
BBG HerfordAhornCamp BIS Baskets Speyer
BSW SixersArvato College Wizards Karlsruhe
Dragons RhöndorfBasketball Löwen
EN Baskets SchwelmBBC Coburg
ROTH Energie Gießen PointersPorsche BBA Ludwigsburg
Iserlohn KangaroosEPG Baskets Koblenz
Itzehoe EaglesFC Bayern Basketball II
LOK BernauFRAPORT SKYLINERS Juniors
RASTA Vechta FarmteamBG Topstar Leitershofen/Stadtbergen
RheinStars KölnOrangeAcademy Ulm
SBB Baskets WolmirstedtTEAM EHINGEN URSPRING
SC Rist WedelTSV Oberhaching Tropics
TKS 49ersWHITE WINGS Hanau

Rackelos gehen über in die BBA – ProB-Lizenz wird zurückgezogen

Mit dem Abstieg der JobStairs GIESSEN 46ers aus der easyCredit Basketball Bundesliga in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hat sich die Geschäftsführung, in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat und den Gesellschaftern, der Gießen 46ers GmbH & Co. KG dazu entschlossen, die Lizenz der Depant GIESSEN 46ers Rackelos in die Hände des BBA GIESSEN 46ers e.V. zu geben. Dieser wird die Nachwuchsmannschaft in der Regionalliga Süd-West starten lassen und somit die ProB-Lizenz abgeben. Dies wurde bereits im Vorfeld gegenüber der Liga fristgerecht kommuniziert.

Sebastian Schmidt (Geschäftsführer & Sportdirektor JobStairs GIESSEN 46ers): „Wir haben uns mit dieser Entscheidung nicht leichtgetan, da natürlich neben der wirtschaftlichen auch die emotionale Komponente mit einfließt. Es waren zum Großteil, aber eben auch nicht nur die wirtschaftlichen Einbußen, die uns zu diesem Weg geführt haben. Vor allem der Nachwuchsgedanke spielt in dieser Hinsicht eine wichtige Rolle. Zwei eigenständige Teams in der ProA und ProB zu haben, macht wirtschaftlich als auch sportlich keinen Sinn. In der Regionalliga soll eine hauptsächlich aus NBBL-Spielern geformte Mannschaft an den Start gehen und mit dem Übergang zum BBA GIESSEN 46ers e.V. wollen wir eine noch engere Bindung dahingehend schaffen. Wir wollen mit der angestrebten Durchlässigkeit einen stabilen Unterbau für die Nachwuchsförderung bieten. Jede Organisation ist autark, dennoch agieren wir eng zusammen, um den jungen deutschen Spielern optimale Plattformen zu geben, um ihr Potenzial zu entdecken und zu vertiefen. Ob sich das Team unter dem Namen Rackelos in der Klasse präsentieren wird, ist aufgrund von Richtlinien in der Lizensierung noch in Klärung. Mit dem Lizenzantrag der Giessen Pointers wird aller Voraussicht nach ein Gießener Club in der ProB spielen, sodass man davon ausgehen kann, dass auch Spieler der Rackelos im Trikot unseres Nachbarn auflaufen könnten. Mit den Pointers sind wir seit Wochen im Austausch. Wir werden gegebenenfalls auch hier gemeinsam Spieler rekrutieren, die für den Standort Gießen interessant sind und mit mehreren Lizenzen ausstatten.“

Das Farmteam der JobStairs GIESSEN 46ers wurde in der Saison 2017/18 unter dem Dach der 46ers eingeführt. Die „Rackelos“, deren Namensfindung mit Hilfe von Fanvorschlägen und einem Gremium bestimmt wurde, etablierten sich schnell in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Mit dem Namenssponsor und Premium-Partner depant Bauträger GmbH & Co. KG, die auf Initiative von Uwe Hess & Kai Bülow ein hohes Engagement an den Tag legten, konnte man in fünf Jahren viermal die Endrunde erreichen und die Entwicklung des Nachwuchses gezielt fördern.  

Spieler wie Alen Pjanic, Bjarne Kraushaar oder Tim Uhlemann werden ebenso mit diesem Nachwuchsprojekt verknüpft werden, wie das Headcoach-Duo Rolf Scholz und Lutz Mandler oder Patrick Unger und Ivica Piljanovic. Einen besonderen Platz wird der Captain der Depant GIESSEN 46ers Rackelos in den Annalen der Rackelos finden: Johannes Lischka. Der Routinier und Topscorer der jungen Truppe ist der einzige Akteur, der alle Spielzeiten im Dress des Gießener Farmteams bestritten hat und mit insgesamt 127 Partien als Rekordspieler in die Geschichtsbücher eingetragen werden kann.

Nun wird ein neues Kapitel für den Gießener Nachwuchs beim BBA GIESSEN 46ers e.V. geschrieben. Die JobStairs GIESSEN 46ers möchten sich bei allen Sponsoren, Förderern, Unterstützern, Dienstleistern und Fans bedanken und hoffen, dass man den „Rackelos“ weiter gewogen bleibt!  

Quelle: GIESSEN 46ers

Nachlizenzierungsverfahren wiha Panthers Schwenningen

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga hat ein Nachlizenzierungsverfahren gegen den ProA-Bundesligisten wiha Panthers Schwenningen nach § 13 Lizenzstatut für die noch bis zum 30.06.2022 laufende Saison 2021/2022 eröffnet. Den wiha Panthers Schwenningen wurde eine erneute Frist zur Einreichung weiterer Unterlagen bis zum 20.06.2022 gesetzt.

2021 kam es bei der Basketball Villingen-Schwenningen GmbH, die wirtschaftlicher Träger des Bundesligisten Basketball Verein Villingen-Schwenningen e.V. ist, in der Geschäftsstelle zu einer Durchsuchung durch das Hauptzollamt und das Finanzamt. Aufgrund der daraus resultierenden Ergebnisse sieht sich die 2. Basketball-Bundesliga GmbH gezwungen, beim Basketball Verein Villingen-Schwenningen e.V. ein Nachlizenzierungsverfahren für die Saison 2021/2022 zu eröffnen.

Die Liga bittet um Verständnis, dass aufgrund des laufenden Verfahrens keine weiteren Angaben zu dem Verfahren gemacht werden können. Das Ergebnis der Nachlizenzierung wird die Liga zu gegebener Zeit bekanntgeben.

Lizenzanträge für die Saison 2022/2023

Aufgrund der Osterfeiertage endete die Frist zur Einreichung eines Lizenzantrages für die Teilnahme am Spielbetrieb der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und ProB für die Saison 2022/2023 am 19.04.2022.

Neun Vereine aus der easyCredit BBL haben Lizenzanträge für die ProA eingereicht.

15 der 17 Vereine aus der aktuellen ProA-Saison haben wieder einen Antrag für die ProA eingereicht. Zwei der aktuellen ProA-Ligisten haben einen Lizenzantrag nur für die ProB gestellt.

Darüber hinaus haben 23 der 24 aktuellen Vereine der ProB erneut einen Antrag für die ProB eingereicht.

Sechs der ProB-Ligisten haben zudem einen Antrag für die ProA eingereicht.
Von Vereinen aus den Regionalligen wurden insgesamt 10 Lizenzanträge für die ProB eingereicht.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass auch nach der zweiten „Corona-Saison“ wieder zehn Vereine aus den Regionalligen den Schritt in unsere Liga wagen möchten. Für die Vereine wird es in den nächsten Wochen darum gehen, mit Sponsoren zu sprechen, um bis spätestens zum 01.06.2022 die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die kommende Saison nachweisen zu können“, erklärt Christian Krings, Geschäftsführer der 2. Basketball Bundesliga.

Wir bitten um Verständnis, dass von Ligaseite keine Fragen oder Aussagen zu Lizenzanträgen einzelner Bundesligisten getroffen werden.

Lizenzierung 2021/2022 und Ligeneinteilung ProB

RASTA Vechta zurück in der ProA – scanplusbaskets Elchingen, Dragons Rhöndorf und die SBB Baskets Wolmirstedt steigen aus den Regionalligen in die ProB auf.

Nach intensiver Prüfung der Lizenzierungsunterlagen kann die BARMER 2. Basketball Bundesliga heute die Lizenzen für die Spielzeit 2021/2022 in der ProA und ProB bekannt geben.

Der sportliche Aufsteiger, MLP Academics Heidelberg, befindet sich derzeit noch im Lizenzierungsverfahren bei der easyCredit BBL. Der ProA-Vizemeister, die Bayer Giants Leverkusen, hat keinen Lizenzantrag für die easyCredit BBL gestellt und spielt somit auch in der Saison 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA.

RASTA Vechta wird als sportlicher Absteiger aus der easyCredit BBL in der Saison 2021/22 wieder in der BARMER 2. Basketball Bundesliga antreten. Die schlussendliche Ligenzusammensetzung der ProA bleibt jedoch durch das noch laufende Lizenzierungsverfahren der easyCredit BBL zurzeit noch ungeklärt.

Die VfL SparkassenStars Bochum und die Itzehoe Eagles haben sich durch Ihre Siege in den jeweiligen Halbfinalrunden der ProB das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA gesichert und werden somit in der Saison 2021/2022 in der Spielklasse ProA an den Start gehen.

Als sportliche Aufsteiger aus den Regionalligen in die ProB haben sich die scanplusbaskets Elchingen, die Dragons Rhöndorf und die SBB Baskets Wolmirstedt qualifiziert.

ProA:

Folgende Clubs erhalten eine ProA Lizenz ohne Auflagen:
RASTA Vechta, Basketball Löwen Braunschweig, Eisbären Bremerhaven, TEAM EHINGEN URSPRING, Phoenix Hagen, MLP Academics Heidelberg, Science City Jena, VfL Kirchheim Knights, Bayer Giants Leverkusen, Artland Dragons, ROSTOCK SEAWOLVES, wiha Panthers Schwenningen, RÖMERSTROM Gladiators Trier, Tigers Tübingen

Folgende Clubs erhalten eine ProA Lizenz mit Auflagen und/oder unter Bedingungen:

Nürnberg Falcons BC, PS Karlsruhe LIONS, Uni Baskets Paderborn, VfL SparkassenStars Bochum, Itzehoe Eagles

Aus der easyCredit BBL steigen sportlich in die ProA ab: RASTA Vechta

ProB:

Folgende Clubs erhalten eine ProB Lizenz ohne Auflagen:
Dresden Titans, ART Giants Düsseldorf, Basketball Löwen, Depant GIESSEN 46ers Rackelos, FC Bayern Basketball II, WWU Baskets Münster, EN BASKETS Schwelm, Ahorn Camp BIS Baskets Speyer, TSV Oberhaching Tropics, OrangeAcademy, scanplusbaskets Elchingen

Folgende Clubs erhalten eine ProB Lizenz mit Auflagen oder unter Bedingungen:
LOK BERNAU, BSW Sixers, BBC Coburg, ETV Hamburg, FRAPORT SKYLINERS Juniors, WHITE WINGS Hanau, Iserlohn Kangaroos, Arvato College Wizards, EPG Baskets Koblenz, RheinStars Köln, TKS 49ers, SC Rist Wedel, Dragons Rhöndorf, SBB Baskets Wolmirstedt

Sportliche Aufsteiger in die ProB aus der Regionalliga sind: Dragons Rhöndorf, scanplusbaskets Elchingen; SBB Baskets Wolmirstedt

Folgende Clubs haben keine sportliche Qualifikation für die ProB erworben:
SV Fellbach Basketball, Basketballgemeinschaft Herford, Wohnsportgemeinschaft 1981


Gegen eine Entscheidung unter Bedingungen oder Auflagen kann Widerspruch einlegt werden. Der Widerspruch ist schriftlich zu begründen. Er muss binnen einer Woche nach Zustellung der Entscheidung bei der BARMER 2. Basketball Bundesliga eingegangen sein.


Die Ligeneinteilung der ProB:

Nachdem damit alle Teams für die Saison 2021/2022 feststehen, konnte die Ligeneinteilung der ProB vorgenommen werden. Die Aufsteiger „Dragons Rhöndorf“ und “SBB Baskets Wolmirstedt“ werden in der ProB Nord antreten und die VfL SparkassenStars Bochum und die Itzehoe Eagles ersetzen. Der Aufsteiger „scanplusbaskets Elchingen“ nimmt einen zusätzlichen Platz in der ProB Süd ein, sodass diese Staffel in der Saison 2021/2022 aus 13 Mannschaften bestehen wird.

ProB NordProB Süd
ART Giants DüsseldorfArvato College Wizards Karlsruhe
BSW SixersBasketball Löwen
Dragons RhöndorfBBC Coburg
EN Baskets SchwelmDepant GIESSEN 46ers Rackelos
Eimsbütteler TVDresden Titans
Iserlohn KangaroosWHITE WINGS Hanau
LOK BernauEPG Baskets Koblenz
RheinStars KölnFC Bayern Basketball II
SC Rist WedelFRAPORT SKYLINERS Juniors
TKS 49ersAhornCamp BIS Baskets Speyer
SBB Baskets WolmirstedtOrangeAcademy Ulm
WWU Baskets Münsterscanplusbaskets Elchingen
 TSV Oberhaching Tropics

Lizenzanträge für die Saison 2021/2022

Am 15.04.2021 endete die Frist zur Einreichung eines Lizenzantrages für die Teilnahme am Spielbetrieb der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und ProB für die Saison 2021/2022.

Acht Vereine aus der easyCredit BBL haben Lizenzanträge für die ProA eingereicht.

Alle aktuellen Vereine der ProA, haben wieder einen Antrag für die ProA eingereicht.

Darüber hinaus haben alle aktuellen Vereine der ProB erneut einen Antrag für die ProB eingereicht.

Fünf der ProB-Ligisten haben zudem einen Antrag für die ProA eingereicht.
Von Vereinen aus den Regionalligen wurden insgesamt 10 Lizenzanträge für die ProB eingereicht.

„Wir freuen uns, dass auch nach diesem sehr, sehr schwierigen Jahr alle bisherigen Vereine der BARMER 2. Basketball Bundesliga erneut einen Lizenzantrag gestellt haben. Auch freuen wir uns sehr darüber, dass in diesen schwierigen Zeiten zehn Vereine aus den Regionalligen den Schritt in unsere Liga wagen möchten. Für die Vereine wird es in den nächsten Wochen weiter darum gehen, mit Sponsoren zu sprechen, um bis spätestens zum 01.06.2021 die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit für die kommende Saison nachweisen zu können“, erklärt Christian Krings, Geschäftsführer der 2. Basketball Bundesliga.

Wir bitten um Verständnis, dass von Ligaseite keine Fragen oder Aussagen zu Lizenzanträgen einzelner Bundesligisten getroffen werden.

Lizenzierung und Ligeneinteilung der Saison 2020/21 stehen fest

Keine Absteiger aus der ProA und der ProB – RheinStars Köln, Eimsbütteler TV, Arvato College Wizards (Karlsruhe) und die EPG Baskets Koblenz steigen aus den Regionalligen in die ProB auf. Die Eisbären Bremerhaven ziehen ihren Lizenzantrag für die easyCredit BBL zurück.

Nach intensiver Prüfung der Lizenzierungsunterlagen kann die BARMER 2. Basketball Bundesliga heute die Lizenzen für die Spielzeit 2020/2021 in der ProA und ProB bekannt geben.

Der sportliche Aufsteiger, NINERS Chemnitz, befindet sich derzeit noch im Lizenzierungsverfahren bei der easyCredit BBL. Der ProA-Tabellenzweite der durch die Corona-Pandemie abgebrochenen Saison 2019/2020, die Eisbären Bremerhaven, verzichtet auf das sportliche Aufstiegsrecht in die 1. Liga und spielt somit auch in der Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. In dieser Spielzeit wird es zudem keinen sportlichen Absteiger aus der easyCredit BBL in die BARMER 2. Basketball Bundesliga geben. Die schlussendliche Ligenzusammensetzung der ProA bleibt durch das noch laufende Lizenzierungsverfahren der easyCredit BBL zurzeit noch ungeklärt.

Zudem hat die BARMER 2. Basketball Bundesliga beschlossen, dass es aufgrund der vorzeitigen Beendigung der Saison 2019/2020 keine Absteiger aus der ProA in die ProB und keine Absteiger aus der ProB in die Regionalligen geben wird.

Mit dem Schalke 04 Basketball hat ein Verein aus der vergangenen ProA-Saison keinen Lizenzantrag für die Saison 2020/21 eingereicht und verzichtet damit auf das sportliche Teilnahmerecht am Spielbetrieb der ProA.

Der Erstplatzierte aus der ProB Nord, die Itzehoe Eagles, verzichten auf das Aufstiegsrecht in die ProA und werden in der Saison 2020/2021 wieder in der ProB an den Start gehen. Die scanplus baskets Elchingen haben als Erstplatzierter der ProB Süd während des Lizenzierungsverfahrens einen Verzicht auf das sportliche Teilnahmerecht in der ProA und ProB erklärt und werden somit nächste Saison nicht mehr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga starten.  

Mit den Baunach Young Pikes, der TG s.Oliver Würzburg II und den Baskets Juniors Oldenburg haben drei weitere ProB-Ligisten den Lizenzantrag für die ProB zurückgezogen und spielen somit in der kommenden Saison nicht mehr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Die sportlichen Aufsteiger in die ProB aus den Regionalligen sind die drei Regionalligameister RheinStars Köln, Eimsbütteler TV und die Arvato College Wizards. Die EPG Baskets Koblenz erhalten zudem eine Lizenz als 24. Mannschaft für die ProB der BARMER 2. Basketball Bundesliga.

ProA:

Folgende Clubs erhalten eine ProA Lizenz ohne Auflagen:

Eisbären Bremerhaven, NINERS Chemnitz, TEAM EHINGEN URSPRING, Phoenix Hagen, Science City Jena, VfL Kirchheim Knights, Nürnberg Falcons BC, Uni Baskets Paderborn, Artland Dragons, ROSTOCK SEAWOLVES, RÖMERSTROM Gladiators Trier, Tigers Tübingen

Folgende Clubs erhalten eine ProA Lizenz mit Auflagen und/oder unter Bedingungen:

MLP Academics Heidelberg, Bayer Giants Leverkusen, PS Karlsruhe LIONS, wiha Panthers Schwenningen

ProB:

Folgende Clubs erhalten eine ProB Lizenz ohne Auflagen:

VfL SparkassenStars Bochum, Dresden Titans, FRAPORT SKYLINERS Juniors, Depant GIESSEN 46ers Rackelos, Itzehoe Eagles, FC Bayern Basketball II, EN BASKETS Schwelm, OrangeAcademy, SC Rist Wedel

Folgende Clubs erhalten eine ProB Lizenz mit Auflagen oder unter Bedingungen: 

LOK Bernau, BSW Sixers, BBC Coburg, Basketball Löwen, ART Giants Düsseldorf, EBBECKE WHITE WINGS Hanau, Iserlohn Kangaroos, WWU Baskets Münster, MORGENSTERN BIS Baskets Speyer, TKS 49ers, TSV Oberhaching Tropics, Eimsbütteler TV, RheinStars Köln, Arvato College Wizards Karlsruhe, EPG Baskets Koblenz

Folgende Clubs haben keine sportliche Qualifikation für die ProB erworben: 

Dragons Rhöndorf, MTB Baskets Hannover SC Langenhagen

Gegen eine Entscheidung unter Bedingungen oder Auflagen kann Widerspruch einlegt werden. Der Widerspruch ist schriftlich zu begründen. Er muss binnen einer Woche nach Zustellung der Entscheidung bei der BARMER 2. Basketball Bundesliga eingegangen sein.

Die Ligeneinteilung der ProB:

Nachdem damit alle Teams für die Saison 2020/2021 feststehen, konnte die Ligeneinteilung der ProB vorgenommen werden. Die Aufsteiger RheinStars Köln und Eimsbütteler TV werden in der ProB Nord antreten. Die Aufsteiger Arvato College Wizards und EPG Baskets Koblenz nehmen Plätze in der ProB Süd ein. Zudem werden die Dresden Titans in der kommenden Saison in die ProB Süd wechseln.

ProB NordProB Süd
ART Giants DüsseldorfArvato College Wizards Karlsruhe
BSW SixersBasketball Löwen
EN BASKETS SchwelmBBC Coburg
Eimsbütteler TVDepant GIESSEN 46ers Rackelos
Iserlohn KangaroosDresden Titans
Itzehoe EaglesEBBECKE WHITE WINGS Hanau
LOK BernauEPG Baskets Koblenz
RheinStars KölnFC Bayern Basketball II
SC Rist WedelFRAPORT SKYLINERS Juniors
TKS 49ersMORGENSTERN BIS Baskets Speyer
VfL SparkassenStars BochumOrangeAcademy Ulm
WWU Baskets MünsterTSV Oberhaching Tropics

Eisbären Bremerhaven nehmen sportliches Aufstiegsrecht nicht wahr

Nach gründlicher Prüfung – insbesondere vor dem Hintergrund der weltweiten Corona-Krise und der damit verbundenen Unsicherheiten – haben sich die Verantwortlichen der Eisbären Bremerhaven entschlossen, 2020-21 in der 2. BARMER Basketball Bundesliga ProA anzutreten.

Durch die Corona-bedingte Aussetzung zentraler Gesichtspunkte der BBL-Lizenzstatuten hatte sich zunächst im Frühjahr 2020 das Fenster eines direkten Wiederaufstiegs geöffnet. Denn nach dem Abbruch der ProA-Saison am 17.03.2020 wurden die Eisbären Bremerhaven als Tabellenzweiter geführt und hatten das damit verbundene sportliche Aufstiegsrecht erteilt bekommen. Nun wird aber Planungssicherheit – soweit in Corona-Zeiten möglich – für die Saison 2020-21 geschaffen.
Im Sommer 2019 hatten sich die Eisbären in Zeiten großen Umbruchs neu aufgestellt und einen Prozess der Konsolidierung gestartet, der noch nicht abgeschlossen ist. Ziel war und bleibt es, das Umfeld weiter aufzubauen, die Eisbären-Community enger zusammenzubringen, das Vertrauen der Partner in eine nachhaltige Entwicklung zu festigen und
eine sportlich ambitionierte Perspektive mit der Vision der Bundesliga-Tauglichkeit zu entwickeln.

Nach nahezu drei Jahrzehnten im unermüdlichen Einsatz für die Eisbären Bremerhaven hat sich Eisbären-Gründer Wolfgang Grube aus Altersgründen entschlossen, seinen Ruhestand zu genießen. Nach zweieinhalb Jahren intensiver Begleitung in der Übergangsphase haben Wolfgang Grube und Marc Bergmann die Geschäftsführung nun
abgegeben und Nils Ruttmann wird als alleiniger Geschäftsführer die Eisbären Bremerhaven weiterführen.

Wolfgang Grube: „Es war mir sehr wichtig, dass die Eisbären Bremerhaven nach dem Abstieg im vorigen Jahr nicht aufgegeben, sondern mit neuen Zielen weitergeführt wurden. Nach dieser schweren Übergangszeit kann der Weg der Eisbären nun weitergegangen werden. Selbstverständlich werde ich den Eisbären als Sponsor und Unterstützer erhalten bleiben – das ist eine Herzensangelegenheit für mich.“

Darüber hinaus haben sich Wolfgang Grube und Marc Bergmann aus Verärgerung über die BBL wegen der für 20-21 geltenden Lizenzstatuten, die alleine den Eisbären Bremerhaven die Lizenzerlangung mit einer im Sport einzigartigen Regelung zum positiven Eigenkapital unmöglich machen – entschlossen, ihre Gesellschaftsanteile an den Eisbären Bremerhaven abzugeben: „Die Enttäuschung über das Verhalten der BBL im Umgang mit den Eisbären Bremerhaven in den letzten Jahren und insbesondere in jüngster Zeit haben uns in diesem Schritt bekräftigt. Trotzdem ist die Zukunft der Eisbären Bremerhaven gesichert – sowohl für die Profiabteilung als auch die umfangreiche Nachwuchsarbeit.“

Inzwischen zählt der 2015 gegründete Eisbären Bremerhaven e.V. 463 Mitglieder, die in 32 Teams spielen. Zahlreiche Teams trainieren und spielen in der Eisbären Grundschulliga, während Projekte wie das GEWOBA-Camp, Basketballnächte, Körbe gegen Gewalt, das Betreute Wohnen oder die Kooperation mit dem Schulzentrum Carl-von-Ossietzky nur einige Meilensteine des sozialen Engagements der Eisbären darstellen. Nicht zuletzt konnte die CvO-Spielhalle gemeinsam mit Seestadt Immobilien mit einer modernen Korbanlage ausgestattet werden. Insgesamt liegt das jährliche Fördervolumen für den Nachwuchs bei nahezu einer halben Million Euro. Die Übernahme sozialer Verantwortung in der Nachwuchsarbeit wird damit auch künftig festes Ziel der Eisbären Bremerhaven sein.

(Eisbären Bremerhaven)

LOK BERNAU plant für ProB / Zusammenarbeit mit René Schilling läuft weiter

Der SSV LOK BERNAU hat seinen Lizenzantrag für die kommende Saison fristgerecht bis zum 15. April bei der BARMER 2. Basketball Bundesliga in Köln eingereicht und plant somit weiter für die ProB. LOK-Coach René Schilling wird dabei auch weiterhin federführend an der Seitenlinie stehen.

Anders als in den vorherigen Jahren haben die Vereine der ProA und ProB in der Corona-Krise nun noch bis Juni Zeit weitere Planzahlen und wirtschaftliche Nachweise bei der Liga einzureichen. Die Bernauer Verantwortlichen gehen zwar auch von Einschnitten aus, setzen aber alles daran, den Basketball auf hohem Niveau in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zu erhalten. Entscheidend wird dabei die Unterstützung aus der lokalen und regionalen Wirtschaft sein. „Wir halten gerade zu vielen unserer Sponsoren Kontakt und hören da auch von unterschiedlichsten wirtschaftlichen Auswirkungen durch die Coronavirus-Pandemie“, berichtet Teammanager Christian Leschke. „Nach und nach werden wir aber erst in den nächsten Wochen und Monaten konkrete Gespräche führen. Wir hoffen und wünschen uns natürlich, dass möglichst viele die Krise gut überstehen und uns weiterhin unterstützen können.“

Die in dem Zusammenhang vor gut zwei Wochen vom SSV LOK BERNAU initiierte Spendenaktion „LOKalpatriot“ brachte bisher schon eine Spendensumme von deutlich über 4.000,00 Euro ein. Der Verein bedankt sich ausdrücklich bei allen Fans für die Unterstützung. Die angebotenen Shirts befinden sich gerade in der Herstellung und werden dann voraussichtlich in der kommenden Woche an die Spender versendet.

Fest steht darüberhinaus, dass René Schilling die Bernauer Basketballer auch weiterhin als Headcoach betreuen wird. Er geht in seine neunte Saison bei LOK BERNAU. 2012 übernahm der 40-Jährige das Traineramt in der Hussitenstadt und ist seitdem nicht nur für die 1. Herrenmannschaft verantwortlich, sondern begleitete auch etliche Teams im Nachwuchsbereich. Der gebürtige Cottbusser schaffte 2016 mit den Bernauern nach einer makellosen Saison ohne Niederlage den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse Deutschlands. In den vier abgelaufenen Spielzeiten in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB qualifizierte sich LOK unter Schilling drei Mal für die Playoffs und sicherte sich damit vorzeitig den Klassenerhalt.

LOK-Coach René Schilling: „Trotz des abrupten Saisonendes hat mir die Arbeit mit dem Team viel Spaß gemacht. Ich war positiv überrascht, dass es nach dem großen Umbruch in der Mannschaft und vieler junger Spieler so gut lief. Die Hälfte der Spiele haben wir gewonnen, auch wenn wir nur selten komplett gespielt haben. Und trotzdem waren wir immer auch in der Lage, die Spiele zu gewinnen. Die nächste Saison wird ganz sicher auf vielen Ebenen eine große Herausforderung. Darauf freue ich mich aber jetzt schon. Zumal durch die lange Zwangspause gerade viel Zeit bleibt, um Kraft zu tanken.“