Schlagwortarchiv für: Nachberichte

Nachberichte ProA 10. Spieltag

Foto: Christina Pohler

Spieltag 10: 03.12.2022 18:30 Uhr Nürnberg Falcons BC vs. RASTA Vechta 73:83

Nur elf Gegenpunkte im 4. Viertel ließ RASTA Vechta am Samstagabend in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nach und sicherte sich so am 10. Spieltag den schon neunten Sieg. Bei den Nürnberg Falcons gewann die Mannschaft von Head Coach Ty Harrelson mit 83:73 (46:40). Top-Scorer der Partie war mit 29 Punkten Vechtas Joel Aminu, Teamkollege Tajuan Agee schaffte ein Double-Double aus 17 Zählern und elf Rebounds.

Es war eine ansehnliche und unterhaltsame Anfangsphase in der die Falcons immer wieder den Korb der Gäste attackierten. So erspielte sich Nürnberg nach gut drei Minuten die erste Führung (8:7), die durch Jones’ Jumper aber schnell wieder passé war (8:9). Die Falcons blieben jedoch bissig und konnten das erste Viertel über weite Strecken offen gestalten. Rocky Kreuser sorgte per Dunk für das erste Highlight des Spiels und eine 15:12-Führung nach fünf Spielminuten. Ferenc Gille legte zum 20:14 nach und zwang Gäste Coach Ty Harrelson zu seiner ersten Auszeit. Diese wirkte. Seine Mannschaft war nun fokussierter, doch Nürnberg hielt als Team dagegen und führte nach dem 1. Viertel 25:21.

Im zweiten Viertel war dann vor den über 1300 Zuschauern erstmal Alarmstufe Orange angesagt! Vechta kam, erzielte schnelle neun Punkte (25:30) und Nürnbergs Coach musste auf diesen Run notgedrungen mit einer Auszeit reagieren. Die Falcons hatten nun Probleme und kamen insbesondere in der Verteidigung mehrfach zu spät. Die Gäste schlugen daraus Kapital und vergrößerten nach und nach den Vorsprung. Bei Nürnberg hielt man mit allem was man hatte dagegen und konnte kurz vor der Pause auf 40:46 aufschließen. Nach dem Seitenwechsel sorgte insbesondere Thomas Wilder dafür, dass die fränkische Sturm-und-Drang-Phase so weiterging. Der Playmaker wirbelte durch die Gäste-Verteidigung und hatte erheblichen Anteil daran, dass Nürnberg nach 24 Spielminuten in unmittelbarer Schlagdistanz war (50:52). Kapitän Basti Schröder folgte dem Beispiel des US-Amerikaners und markierte wenig später die vielumjubelte 53:52-Führung. Es war nun ein Spiel auf Augenhöhe und nach 30 Spielminuten stand es 62:63 zu Gunsten von RASTA Vechta. 

Die Entscheidung musste im Schlussviertel fallen. Hier erwischten die Gäste aus Niedersachen den deutlich besseren Start. Angeführt von Siler Schneider legte Vechta einen 9:2-Run auf das Parkett, der ihnen nach rund 33 Spielminuten erneut eine deutlichere Führung und den Falcons die nächste Auszeit bescherte (64:72). Danach folgte noch einmal ein Aufbäumen der tapferen Mittelfranken, doch Joel Aminu machte wenig später mit seinem Korb zum 67:76 den Deckel auf diese Partie, in der für die Falcons mehr drin gewesen wäre als das 73:83 nach 40 Spielminuten.

Ty Harrelson (Head Coach Vechta): „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, die im 2. und im 4. Viertel vorne wie hinten hart gespielt hat und ehrgeizige war. Außerdem hat Joel Aminu sehr gut gespielt. Zu Beginn war ich nicht damit zufrieden, wie wir in der Defense agiert haben, daher die Auszeit. In der Offense war es bis dahin gut. Nach der Halbzeit haben wir dann Sebastian Schröder ein paar Mal aus den Augen verloren und er hat seine offenen Würfe getroffen. Nürnberg hat da in der Offense ein schönes, variables System gespielt. Wir mussten uns umstellen, haben das geschafft und konnten so dann im 4. Viertel wegziehen. Jetzt geht es Sonntag gegen den Dritten, ein echtes Top-Spiel. Unter Gießens Trainer Frenkie Ignjatovic habe ich noch selber gespielt, als ich Profi in Deutschland war. Er hat ein sehr gutes Team zusammengestellt. Wir werden in dieser Woche wieder alles geben, um besser zu werden, werden daran arbeiten , noch besser als Team zu werden – an beiden Endes des Feldes. Und natürlich hoffe ich, dass auch unsere Fans bereit sind für dieses Spiel und alle in den RASTA Dome kommen.“

03.12.2022 19:00 Uhr JobStairs GIESSEN 46ers vs. WWU Baskets Münster 90:76

Die JobStairs GIESSEN 46ers bleiben zu Hause auch im fünften Spiel ungeschlagen und gewinnen gegen die WWU Baskets Münster auch ihr viertes Pflichtspiel in Folge. Im zweiten Viertel erkämpft sich das Team eine komfortable Führung, die es anschließend souverän verteidigte. Wichtige Faktoren hierfür waren die bessere Nervenstärke an der Freiwurflinie (71%:57%) sowie ein gutes Umschaltspiel (19:9 Fastbreak-Punkte). Neben Topscorer Luis Figge mit 17 Punkten scorten mit Nico Brauner, Jordan Barnes, Roland Nyama und Stefan Fundic gleich fünf Gießener zweistellig. Letzterer erzielte erneut durch seine elf Rebounds ein Double-Double. Das Scoreboard der Münsteraner wurde von Andreas Seiferth mit 18 Punkten angeführt. Kommende Woche wird das Team erneut eine Top-Performance abliefern müssen, um die Serie beim Tabellenführer RASTA Vechta weiter auszubauen.

Die WWU Baskets kamen trotz  zuletzt größerer Offensivprobleme insbesondere offensiv gut ins Spiel und verteidigten im ersten Viertel über lange Zeit ordentlich. Stefan Weß und Thomas Reuter brachten frische Energie ins Spiel und trafen vor allem mit 6:0-Lauf aus der Distanz zur 8:5-Gästeführung (). Jasper Günther zeigte einen ausgezeichnete Leistung in den ersten Minuten. Sinnbildlich sein Steal zum Fastbreak zur 12:7-Fführung. Nach Seiferth-Freiwürfen stellten die Münsteraner auf 17:9, waren vorzüglich in das erste Viertel gestartet und trafen in diesem starke 47% aus dem Feld. Dann aber schlichen sich Konzentrationsfehler ein, die die 46ers gnadenlos mit 9:0-Lauf zur 22:19-Führung bestraften. Cosmo Grühn setzte einen Buzzer-Dreier zum 22:22 nach dem ersten Abschnitt entgegen. Nach der Viertelpause gelang es den Gießenern immer besser, Münsters Kreise einzudämmen, übte wirkungsvoll früh Druck auf den Aufbau mit einer Presse aus. Ballverluste, garniert mit dummen Fouls – logische Folge der erste zweistellige  Rückstand der Uni-Städter nach 16 Minuten (30:40). Es half, dass Connor Harding weiter mutig den Dreier nahm und traf, über die verbesserte Ballbewegung Stefan Weß gesucht wurde. Seine Distanzwürfe hielten die WWU Baskets zur Pause in der Partie (39:49).

Die zweite Hälfte begann unerfreulich für die WWU Baskets, die eine Reihe von Distanzwürfen der 46ers nicht verteidigt bekamen. Zwar können Connor Harding und Jasper Günther die Rückstand kurzzeitig verkleinern (59:48, 23.). Aus der Distanz setzten jedoch der bärenstarke Gießener Topscorer und früheren BBL-Akteur Louis Figge und Roland Nyama dann nächste Nadelstiche zur satten, zwischenzeitlich höchsten Führung des Gastgebers mit 15 Zählern (67:52, 27.). Die Münsteraner gaben keinesfalls klein bei, bekamen – angeführt vom starken Kapitän Andreas Seiferth – den Rückstand reduziert. Zehn seiner 18 Punkte lieferte der vorbildlich vorangehende Center im dritten Abschnitt, im Verbund mit 15 Rebounds zum Double Double. Cosmo Grühn verkürzte aus der Mitteldistanz wieder zum 10-Punkte-Rückstand 61:71 nach Viertel drei. In den Schlussabschnitt starteten die WWU Baskets mit Vorteilen. Nach 33 Minuten Stefan Weß per Fastbreak nach Energieleistung Cosmo Grühns und Adam Touray per Korbleger: Bis auf 74:68 schloss der Gast auf, der sich immer besser gegen Gießens Offensive eingestellt hatte. Doch Gießen reagierte im Stile eines Topteams, fand den offensiven Schlüssel schnell wieder und enteilte vorentscheidend mit einem 10:0-Lauf zur 87:70-Führung. Vier Freiwürfe von Hilmar Pétursson verkürzten zum 76:90-Endstand.

Branislav „Frenki“ Ignjatovic (Cheftrainer JobStairs GIESSEN 46ers):„Wir gewinnen das zweite Spiel in Folge relativ deutlich am Ende. Wenn man das Ergebnis sieht, war es eine deutliche Sache, aber über weite Strecken war es ausgeglichen. Im ersten Viertel war es ein Vorteil für Münster, dann haben wir uns aber bis zur Halbzeit deutlich gesteigert. Ich glaube unsere Defense hat einen besseren Griff zu diesem Zeitpunkt bekommen. Ich möchte dazu Kevin Strangmeyer loben, der uns wertwolle 18 Minuten gegeben hat. Der Ausfall von Cvorovic tut uns richtig weh und trotzdem haben wir das Reboundverhältnis fast ausgeglichen gestalten können, was uns zum Sieg geführt hat.“

03.12.2022 19:00 Uhr Medipolis SC Jena vs. Phoenix Hagen 70:93

Der aktuell stark gehandicapte Kader von Trainer Domenik Reinboth unterlag Phoenix Hagen vor 1.581 Zuschauern mit 70:93, fand speziell im Schlussviertel keine Antworten auf die stärkste Offensive der Liga. Trotz der Ausfälle von Alex Herrera (Handgelenkfraktur), Shaq Hines (Fußverletzung), Storm Murphy (Schulterverletzung) und Björn Rohwer (Grippe) konnten die Thüringer das Duell bis zur letzten Viertelpause (56:62) offen gestalten, bevor im Schlussabschnitt vor allem defensiv alle Dämme brachen.

In einer zunächst punktearmen Partie waren es die Gäste, die den besseren Start erwischten. Von Marcel Keßen und Kyle Catlin angeführt, setzten sich die Feuervögel früh auf 6:13 (4.) ab, bevor sich Medipolis SC Jena langsam aber beständig wieder heranarbeiten konnte. Nach der Einwechslung von Neuzugang Adam Pechacek in der 7. Minute hatten die Hausherren bis zur ersten Viertelpause auf 16:19 verkürzt und blieben auch nach Beginn des zweiten Abschnitts zunächst noch in Reichweite. Während dieser Phase primär durch Stephan Haukohl und Adam Pechacek an der Freiwurflinie erfolgreich, konterten die Nordrhein-Westfalen ab der 15. Minute zunehmend treffsicher aus der Distanz. Nach zwei Dreiern von Kristofer Krause und Grayson Murphy auf 24:35 enteilt, konservierten die Hagener im weiteren Verlauf ihren Vorsprung, erzielten nach einem 3-Punktespiel von Bjarne Kraushaar zum 26:40 (17.) ihre bis dato höchste Führung. Doch das dezimierte Team der Thüringer wehrte sich und verkürzte unmittelbar vor der Halbzeitpause wieder auf 33:42.

Nachdem Medipolis SC Jena die zweite Hälfte durch einen energischen Dunk von Stephan Haukohl eröffnet hatte, war es Nachwuchs-Point-Guard Vuk Radojicic, der mit zehn Punkten innerhalb von nur vier Minuten nachlegte und durch seinen Korb zum 45:49-Anschluss (24.) die Hoffnung auf einen Richtungswechsel zurückkehren ließ. Doch auch im besten Jenaer Viertel der gesamten Partie fand Phoenix Hagen zumeist eine passende Antwort auf die Jenaer Bemühungen, dem Duell eine Wendung zu geben. So konterten die Gäste nach einem bis zur 27. Minute auf 52:54 (Layup, Adam Pechacek) geschrumpften Vorsprung wieder und enteilten bis kurz vor der letzten Viertelpause wieder auf 53:62. Das letzte Wort in dieser umkämpften Phase war Scootie Guyton vorbehalten, der 6.7 Sekunden vor der Sirene via Dreier auf 56:62 verkürzte und für optimistischere Gesichter in der Arena sorgte.

Die Mienen verfinsterten sich allerdings gleich nach dem Auftakt in das Schlussviertel. Keine zwei Minuten waren vergangen, in denen die Gäste dieses Duell vorzeitig entscheiden konnten. Drei Dreier (Lorenz Bank, Marcel Keßen, Kristofer Krause) – nur unterbrochen durch einen Dunk von Taki Fahrensohn – hatten den Hagener Vorsprung erneut auf 58:71 (32.) anwachsen lassen und auch eine anschließende Jenaer Auszeit konnte den effektiven Lauf des Phoenix nicht mehr stoppen. Spätestens nachdem sich mit Tim Uhlemann auch der zweite Phoenix-Center in die Riege der Distanzschützen einreihen konnte und mit seinem Dreier zum zwischenzeitlichen 61:76 traf, war der Widerstand der Thüringer gebrochen.

Chris Harris (Headcoach Phoenix Hagen): „Abgesehen vom Ergebnis, mit dem wir natürlich sehr glücklich sind und auch wenn es sich sicher etwas seltsam anhört, fand ich, dass Jena in Anbetracht der Umstände einen couragierten Auftritt abgeliefert hat. Wie ich mitbekommen habe, war in der zurückliegenden Woche kaum Training möglich. Bis zum dritten Viertel war es ein offenes Duell, bevor unserem Gegner hinten raus die Kraft ausgegangen ist. Darauf kann man sicher stolz sein, auch wenn es sicher nicht das Ergebnis ist, dass sich die Heimfans und der Verein gewünscht haben. Wir sind unsererseits natürlich sehr glücklich darüber, in Jena gewonnen zu haben. Die Höhe ist uns letztendlich egal. Man hat gesehen, dass wir einen tollen Rhythmus hatten, im vierten Viertel Schüsse verwandeln konnten, die wir nicht immer treffen. Es kommt nicht oft vor, dass wir mit einem Sieg aus Jena heimkehren, insofern war es für uns und unseren Verein ein toller Abend.“

03.12.2022 19:00 Uhr wiha Panthers Schwenningen vs. ART Giants Düsseldorf 89:86

Beim 89:86-Heimerfolg über die ART Giants Düsseldorf gelingt den wiha Panthers ein wichtiger Heimsieg gegen einen unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf.

Nach ausgeglichenem Verlauf in den Anfangsminuten setzten sich die Panthers nach dreieinhalb gespielten Minuten erstmals ab. Die Schwenninger ließen den Ball in der Offensive gut zirkulieren und kamen in Korbnähe zu vielen guten Abschlüssen durch Big Man Kotieno und Jones. Auch defensiv rotierten die Schwarzwälder gut und forcierten so viele Düsseldorfer Ballverluste. Innerhalb von nur sechs Spielminuten waren den Gästen bereits sieben Turnover unterlaufen. Nach einem Treffer aus der Distanz von Chatzinikolas bauten die Schwenninger ihren Vorsprung erstmals auf mehr als zehn Zähler aus (20:9). Doch die ART Giants stabilisierten sich und zeigten sich treffsicher aus der Distanz. Dank drei versenkten Dreipunktewürfen in der Schlussphase des 1. Viertels endeten die ersten zehn Minuten mit 26:22. In den zweiten zehn Minuten punkteten die wiha Panthers in den ersten drei Angriffen jeweils durch Mark Kotieno unter den Körben, ließen aber erneut die Düsseldorfer aus der Distanz scoren. Nachdem Travion Hollowell in der 12. Spielminute zum 32:30 verkürzt hatte, beorderte Panthers-Head Coach Alen Velcic seine Mannschaft zur Auszeit. Anschließend blieben die Gäste für dreieinhalb Minuten ohne Zähler und die wiha Panthers bauten ihre Führung nach einem Korbleger von Kotieno erneut auf zehn Punkte aus (44:34). Doch erneut gelang es den Giants, im Schlussspurt den Rückstand zu verkürzen. Beim Stand von 47:42 ging es in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Düsseldorfer den besseren Start in die Partie und kämpften sich nach Zählern von Moreaux und einem Dreipunktewurf von Rigoni in Schlagdistanz (49:47). Die Offensive der Schwenninger wollte nicht richtig in Schwung kommen. Überwiegend waren es Einzelaktionen von Benson und Jones, durch die die Panthers in Front blieben. Zwar konnten die Giants das 3. Viertel für sich entscheiden (22:23), ließen aber einige Punkte an der Freiwurflinie liegen. Auch im Schlussviertel blieb die Partie spannend. Während bei den Schwenningern einige Akteure mit hoher Foulbelastung zu kämpfen hatten, gelang es den Giants zunehmend den Rhythmus der Partie zu bestimmen. Doch in den entscheidenden Phasen gelang es den Rheinländern  nicht, ihre Distanzwürfe zu treffen. Als Ioannis Chatzinikolas in der 35. Spielminute zum 80:70 erhöhte, wähnten die Schwenninger Fans ihr Team bereits auf der Siegerstraße. Doch erneut fand Düsseldorf zurück in die Partie und erzielte sieben Zähler in Folge. Durch Jones und Mayr bauten die Panthers den Vorsprung abermals in den zweistelligen Bereich aus (87:77). Aber ein 9:0-Lauf brachte die Gäste in der Schlussminute wieder bis auf einen Punkt heran (87:86). Benson, McCall und Buck zeigten nun Nerven und verwarfen vier von sechs Freiwürfen. Im letzten Angriff vergab allerdings Vincent Friederici den möglichen Ausgleich und unter dem Jubel der Fans sicherte Daniel Mayr mit einem Rebound den Sieg.

„Wir haben das Spiel zu großen Teilen kontrolliert und sind mit einer ganz anderen Körpersprache rausgekommen als zuletzt gegen Bremerhaven. Offensiv ist es uns gelungen, unseren Gameplan umzusetzen und die Schwachstellen der Düsseldorfer zu attackieren“, kommentierte Head Coach Alen Velcic nach der Partie. „Großes Lob an Mark Kotieno und Daniel Mayr, die einen super Job unter dem Korb gemacht haben. Es darf uns am Ende aber nicht passieren, dass wir Angst vor der eigenen Courage haben und uns das Leben dadurch schwer machen, dass wir die Freiwürfe nicht treffen. Aber trotz Nervosität am Ende haben wir das Spiel gewonnen. Der Druck war immens und dafür haben wir das gut gemacht. Wir müssen hinten raus noch mehr Konstanz in unser Spiel bringen, dann sind wir auf einem guten Weg.“

Florian Flabb (Headcoach): „Es ist sehr enttäuschend, dass wir diese Partie verloren haben. Defensiv sind wir weit unter unseren Möglichkeiten geblieben und habe individuelle Fehler wiederholt gemacht. Dass uns auch einige Unkonzentriertheiten unterlaufen sind, war sicherlich mitbestimmend, das Spiel am Ende nicht mehr drehen zu können.“

03.12.2022 19:30 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. VfL SparkassenStars Bochum 116:110

Zum 10. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA reisten die VfL SparkassenStars Bochum am vergangenen Samstagabend, dem 03.12.2022, zu den RÖMERSTROM Gladiators Trier. Nach einem intensiven Spiel bis in die Schlussminuten hatte der Gastgeber aus der ältesten Stadt Deutschlands die Nase mit 116:110 vorn.

Headcoach Felix Banobre nominierte Conley Garrison, Niklas Geske, Jonas Grof, Bernie Andre und Youngster Fynn Lastring für seine Starting Five. Lastring trug sich mit gerade einmal 15 Jahren als jüngster Starter der SparkassenStars-Geschichte und wohlmöglich auch jüngster Starting-Five-Spieler der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA in die Geschichtsbücher ein.

Die Gladiatoren suchten die Missmatches unter dem Korb, die sich durch die Ausfälle der beiden etatmäßigen Center der Bochumer auftaten. Beide Teams hatten jedoch von Beginn der Partie an große defensive Lücken, die der Gegner jeweils konsequent ausnutzte. Ein echtes Wettschießen im ersten Viertel endete mit einem 30:31 aus Sicht der RÖMERSTROM Gladiators. Auch im zweiten Viertel blieb die Defensive auf Trierer Seite blass. Häufig wurden Helpside-Positionen und Closeouts verschlafen, sodass die Bochumer immer wieder schnell und erfolgreich abschließen konnten. Zwar dominierten die Big Men der Gladiatoren die offensive Zone, defensiv ging man jedoch nicht konsequent genug zum Rebound und gab den SparkassenStars so häufig zweite Wurfchancen. Das Spiel blieb somit weiter offensiv geprägt, denn auch die Gladiatoren zeigten immer wieder gute Ballbewegung und eine hohe Trefferquote aus dem Feld. Bis zum Halbzeitpfiff konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen und mit 57:61 ging es für beide Teams in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel hielten die Gäste das Tempo und die Trefferquoten von jenseits der Dreierlinie hoch. Die Moselstädter fokussierten sich erneut auf das Inside-Spiel, wo sich vor allem Travis Daniels immer wieder geschickt durchsetzen und abschließen konnte. Weiterhin blieb die Defense auf beiden Seiten schwach und die Partie entwickelte sich immer mehr zu einem Offensiv-Spektakel mit vielen schnellen Würfen und Eins-gegen-Eins Aktionen. Dan Monteroso übernahm in dieser Phase die Verantwortung in der Offensive der Gladiatoren und hielt die Partie so weiterhin ausgeglichen. Einige Turnover auf Trierer Seite sorgten aber auch dafür, dass man – trotz einiger Führungswechsel – weiterhin einem minimalen Rückstand hinterherlief. Nachdem die SparkassenStars ihre Führung zum Ende des dritten Viertels nochmal auf 81:87 ausbauen konnten, ging es letztlich mit 88:89 in die letzte Viertelpause.

Auch im letzten Viertel behielten beide Teams ihre Spiellaune und das hohe Tempo bei. Die Gladiatoren zeigten sich bereits über die gesamte zweite Halbzeit deutlich wacher im Rebounding und kontrollierten die Bretter auf beiden Seiten des Feldes. Offensiv blieb das Spiel ein Wettschießen, bei dem die stark verkürzte Rotation der Bochumer trotz schwindender Kräfte eindrucksvoll mitmischte. Die jeweils fünften Fouls von Niklas Geske und Garrett Sams sorgten letztlich dafür, dass die SparkassenStars den Anschluss etwas verloren, was die Gladiatoren spürten und nochmal einen Gang hochschalten. Am Ende einer denkwürdigen und rekordverdächtigen Partie gewinnen die RÖMERSTROM Gladiators Trier ihr Heimspiel gegen die SparkassenStars aus Bochum mit 116:110. Neben dem Karrierebestwert von 37 Punkten für Dan Monteroso überzeugte Travis Daniels mit einem starken Double-Double aus 20 Punkten und 10 Rebounds. Auf Bochumer Seite machte der ehemalige Gladiator Jonas Grof eine herausragende Partie und erzielte mit 29 Punkten ebenfalls ein Career-High bei seiner Rückkehr nach Trier. Das nächste Ligaspiel steht am Samstag bei Aufsteiger WWU Baskets Münster an.

Pascal Heinrichs (Headcoach RÖMERSTROM Gladiators Trier): „Am Ende zählt, dass wir gewonnen haben. In der ersten Hälfte haben wir nicht gut gereboundet, das haben wir in der zweiten Halbzeit sehr viel besser gemacht. Es ist nicht einfach gegen den Wild-West-Basketball, den Bochum heute gespielt hat, mitzuspielen – vor allem wenn man es nicht gewohnt ist. Die Bochumer kamen wie ein Zug auf uns zugerollt und wir haben ihn nicht gestoppt, sondern sind auf ihn aufgesprungen, was natürlich zu vielen Punkten geführt hat. Defensiv können wir selbstverständlich nicht zufrieden sein und weiter arbeiten. Alles in allem haben wir ein sehr, sehr schwieriges Spiel gewonnen und das ist es, was in der aktuellen Situation zählt“.

03.12.2022 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. Dresden Titans 63:68

Erneut reicht den Dresden Titans eine starke zweite Halbzeit, um in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu siegen! Gegen die Gastgeber der Uni Baskets Paderborn kamen Dresdens Korbjäger zu Beginn offensiv nicht in Tritt (nur 28 Punkte). Doch nach der Unterbrechung platzte der Knoten und in einer äußerst spannenden Schlussphase gingen am Ende die „Titanen“ beim 63:68-Auswärtserfolg als verdiente Sieger vom Parkett. Veteran Sebastian Heck glänzte dabei als „Schweizer Taschenmesser“, ersetzte defensiv den verletzten Kapitän Georg Voigtmann, verteilte im Angriff die Bälle (sieben Vorlagen) und traf in der letzten Minute den Korb zur spielentscheidenden Führung!

Über vier Minuten dauerte es, ehe Sebastian Heck die ersten Zähler für Dresden erzielen konnte. Paderborns Marten Linßen hatte da schon dreimal getroffen. Doch nach Hecks Startschuss fielen auch Dreier für Chase Adams und Daniel Kirchner. Die Gastgeber konterten diese Titans-Attacke mit einem eigenen 14:2-Run, führten so zum Viertelende mit 20:12! Dank zwei Dreiern durch Travis Jocelyn blieben die Uni Baskets zunächst am Drücker. Für die Titans hielt Kirchner mit Drive und Fernwurf dagegen. Insgesamt blieben die „Blau-Weißen“ Quoten jedoch im Keller (nur neun Treffer bei 27 Versuchen aus dem Feld) und Paderborn deshalb mit 36:28 in Front.

Die Quote wurde nach der Pause aber schnell nach oben getrieben. Tanner Graham, wunderbar von Heck bedient, netzte zweimal herrlich von außen. Und Lucien Schmikale überzeugte mit cleveren Drives zum Korb. Der so gezündete 10:3-Lauf zwang Baskets-Coach Steven Esterkamp zur Auszeit. Doch Graham blieb heiß, traf sofort erneut von „Downtown“. Kirchner legte noch einen nach und plötzlich führten die Gäste mit 41:44! Connor Van Anthony antwortete mit seinem ersten Dreier der Nacht. Schmikale toppte mit seinem Wurf zur Sirene jedoch Paderborns US-Sensation und brachte Elbflorenz vor dem finalen Durchgang mit 48:51 in Front.

Im selbigen löteten Kirchner und Schmikale fröhlich weiter von außen auf den Paderborner Korb, wurden mit wichtigen Dreipunkttreffern belohnt. Die Gastgeber hielten mit Anthony und Linßen dagegen. Drei Minuten vor Ultimo brachte Marcus Anderson die Baskets mit 63:61 sogar wieder in Führung. Graham glich indes an der Freiwurflinie aus. Die Entscheidung musste also in den letzten 90 Sekunden fallen. Dort überzeugte Heck nach Anspiel Kirchners mit dem extrem wichtigen „And One“. Auch den Bonusfreiwurf verwandelte Dresdens Nummer 25 nervenstark, brachte die Sachsen mit 63:66 nach vorn. Hernach rührten die Titans Beton an, erzwangen bei den Uni Baskets eine Fünf-Sekunden-Regelüberschreitung beim Einwurf. Die anschließende Presse der Gastgeber überwanden Arne Wendler und Blau-Weiß mit cleverem Passspiel. Am Ende stand der verdiente 63:68-Auswärtserfolg zu Buche.

Cheftrainer Fabian Strauß – „Ich denke zu Beginn hat man gemerkt, dass wir frisch aus dem Bus gestiegen sind. Die Beine waren müde, unsere Guards nicht aggressiv genug. Das lief dann in Hälfte zwei viel besser. Daniel [Kirchner] und Chase [Adams] haben attackiert, Lücken gerissen. Und das hilft natürlich auch Spielern wie Tanner [Graham], offene Würfe zu bekommen. Defensiv war es vor allem Seb [Sebastian Heck], der da einfach einen Bombenjob gemacht hat, uns im Spiel gehalten hat.“

04.12.2022 16:00 Uhr Bayer Giants Leverkusen vs. Eisbären Bremerhaven 85:91

Im ersten Spiel der langen Bremerhavener Auswärtsserie setzt Head Coach Steven Key auf Matthew Frierson, Adrian Breitlauch, Matthew Freeman, Daniel Norl und Tryout-Neuzugang Justin Stovall. Anders als Jarelle Reischel war der deutsche Center Robert Oehle noch nicht von seiner Erkältung genesen, weshalb die Nordseestädter auf seine Unterstützung verzichten mussten. Somit waren die Eisbären wieder einmal nicht komplett und auf eine Zehnerrotation limitiert. Topscorer der Partie wurde Daniel Norl mit 21 Punkten, während Lennard Larysz sein Comeback nach mehr als einmonatiger Spielpause feierte.

Die erste Hälfte des ersten Viertels startete stark aus Sicht der Eisbären. Mit dem ersten Angriff erzielt Daniel Norl sogleich die ersten zwei Punkte. Nachdem die Bayer Giants Leverkusen etwas holprig ins Spiel starteten, verzeichnete Bremerhaven eine solide 5 Punkte Führung (6:11). Auf einen getroffenen Dreier der Gastgeber (9:11) antwortete Matt Freeman prompt mit einem Selbigen (9:14) und hielt Leverkusen auf Abstand. Vier Minuten vor Ende des Viertels standen nun auch die Giants mit beiden Beinen in der Partie. Beide Mannschaften trafen solide aus dem 2-Punkte-Bereich und auch von zwölf gegebenen Freiwürfen traf Leverkusen zehn. Insgesamt verschafften jedoch eine 100%-Freiwurfquote sowie drei getroffene Dreier den Gästen eine 24:27 Führung. Ausgeglichen ging es auch im zweiten Viertel des Adventspiels weiter. Die ersten Punkte erzielte Adrian Breitlauch dank zwei Foul-Freiwürfen. Beide Mannschaften treffen sowohl aus dem 2- als auch dem 3-Punkte-Bereich. Der 2,18-Meter-große Jonas Gottschalk hält die Leverkusener durch seine Offensivrebounds im Spiel. Bremerhaven glänzt währenddessen erneut mit einer fehlerfreien Freiwurfperformance sowie fünf Steals und erkämpft sich konstant eine knappe Führung. Dank eines Buzzerbeaters der Bayer Giants Leverkusen gehen beide Mannschaften jedoch mit 44 Punkten in die Halbzeitpause.

Nach der Pause setzt das Bremerhavener Trainerduo erneut auf Justin Stovall, der nach seinem Starting Five-Debüt erstmalig wieder den Court betritt. Die Gastgeber gehen dank zwei getroffener Freiwürfe (Foul durch Daniel Norl) das erste Mal in Führung (45:44). Es folgt ein enger Kampf beider Teams, jedoch kann Bremerhaven in der ersten Viertelhälfte nur sechs Punkte erzielen und muss daher immer wieder die Führung abgeben. Sechs Steals und eine erneut perfekte Freiwurfquote (7/7, insgesamt 13/13) sichern den Eisbären Bremerhaven jedoch erneut die Führung zur Pause (65:68). Das letzte Viertel der Partie ist von Flüchtigkeitsfehlern geprägt. Immer wieder gibt es Phasen, in denen beide Mannschaften fortwährend den Ball verlieren und übereilt in ihren Abschlüssen agieren. Einige wichtige Treffer der Giants machen den positiven Ausgang aus Sicht der Eisbären nochmal spannend, jedoch treffen die Eisbären erfolgreicher und erneut stärkt ihnen eine gute Darstellung von der Freiwurflinie (insgesamt 90%) den Rücken. Kurz vor Ende wird Simon Krajcovic noch ein persönliches Foul zugesprochen, auf welches er mit dem letzten Steal der Partie antwortet. Insgesamt bringen die Eisbären Bremerhaven einen verdienten 85:91-Sieg mit in den Norden.

Headcoach Steven Key ist zufrieden mit der Leistung seines Teams: „Zunächst bin ich froh, dass wir zwei wichtige Punkte mit nach Hause nehmen können. Eine Mannschaft, der wichtige Siege fehlen, darf man vor allem in eigener Halle nicht unterschätzen. (…) Wir wussten, dass Leverkusen trotz dezimiertem Kader hart kämpfen wird und genau diese erwartete Performance haben wir heute gesehen. Als Antwort fünf Spieler zu haben, die zweistellig scoren, war hier ein enormer Vorteil. (…) Nächste Woche hoffen wir auf die Rückkehr von Robert Oehle und wollen dann das erste Mal mit komplettiertem Kader den Sieg in Kirchheim holen.“

04.12.2022 17:00 Uhr Artland Dragons vs. VfL Kirchheim Knights 77:88

Die Artland Dragon müssen die nächste unglückliche Niederlage hinnehmen. Nach 45 Minuten Zweitligabasketball unterlag man in der heimischen Artland Arena vor 1900 Zuschauern mit 77:88. Jalen Bradley war mit 20 Punkten Topscorer bei den Dragons.

Die bisherige Auswärtsbilanz der schwäbischen Basketballer war bis vor dem Duell in Quakenbrück äußerst dürftig. Gegen die Top Teams aus Giessen, Hagen und Jena hagelte es Niederlagen, ebenso gegen Aufsteiger Münster. Nur in Düsseldorf zeigten die Ritter eine konzentrierte und ansprechende Leistung und gewannen auswärts. Dieser Liste konnte nun ein zweiter Erfolg hinzugefügt werden. Mit 88:77 setzte sich die Mannschaft von Head Coach Perovic nach Verlängerung durch und steht nun mit einer ausgeglichenen Bilanz (5-5) auf Platz acht der Tabelle. Perovic überraschte mit Kayne Henry in der Starting Five und der junge Brite übernahm vor allem in der Offensive Verantwortung. Während bei seinen Kollegen wenig bis gar nichts zusammen lief, erzielte Henry zehn der insgesamt 14 Knights Punkte. Viele Ballverluste und ein verschlafener Start sorgten für den 21:14 Rückstand nach dem ersten Viertel. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Teckstädter dann auch ein wenig besser ins Spiel, während nun bei den Dragons Sand im Getriebe war. Punkt für Punkt robbten sich die Knights heran und gingen zur Pause tatsächlich mit 39:38 in Führung.

Doch es sollte sich zunächst nur um ein Strohfeuer handeln. Bereits im dritten Viertel war die Offensivgefahr wieder wie weggeblasen. Nur sieben Punkte erzielten Williams und Co. in Abschnitt drei. Immerhin hielt die Verteidigung gut dagegen und verhinderte einen großen Rückstand. Beim 53:46 war noch alles möglich. Perovic wandte sich nun an das Ende seiner Bank und wechselte Daniel Loh ein. Der Deutsch-Amerikaner, der bislang selten zum Einsatz kam, war sofort hellwach und bereit Gas zu geben. Acht Punkte, davon zwei Dreier, steuerte Loh zum Comeback bei und leistete damit einen entscheidenden Beitrag zum späteren Erfolg. Endlich fanden die Kirchheimer ein weiteres Mittel zum Erfolg. Ab Mitte des vierten Viertels ging nahezu jeder Angriff in die gegnerische Zone. Insbesondere Tyrone Nash machte sich nun daran das Spiel zu drehen und der Kirchheimer Center drehte nun auf. Ebenfalls acht Zähler erzielte Nash in dieser wichtigen Phase. Erneut kämpften sich die Ritter zurück und es war nun an Kapitän Williams 0,3 Sekunden vor Spielende an der Freiwurflinie für den Ausgleich zu sorgen.

Aufgrund technischer Probleme zog sich die Ausführung lange hin, dennoch behielt der Routinier die Nerven, auch wenn beim zweiten Freiwurf eine Menge Glück mit im Spiel war. Nach den Duellen gegen Bochum und Hagen ging es also erneut in die Verlängerung für die Schwaben und die Verteidigung übernahm nun komplett die Kontrolle. Zwar ging offensiv zunächst auch nicht viel bei den Rittern, aber defensiv wurde nun nichts mehr erlaubt. Mit 13:2 ging die Zusatzzeit an die Kirchheimer. „Wir haben insgesamt über den Großteil des Spiels eine schlechte Leistung gezeigt. Positiv war das wir ruhig waren und drangeblieben sind, aber mit unserer Leistung sind wir nicht zufrieden,“ analysierte Perovic nach Spielende.

Headcoach Patrick Flomo zum Spiel: „Eine weitere schmerzhafte Niederlage, insbesondere zu Hause. Kirchheim hat die nötigen Qualitäten gezeigt, um das Spiel in der Overtime zu entscheiden. Der letzte Ballbesitz von Kirchheim lief natürlich sehr unglücklich für uns, allerdings haben wir auch 29 Punkte im vierten Viertel zugelassen. Unsere Offensive hatte in diesem Spiel einige Probleme, die man allerdings nicht alleine auf das Fehlen von William Christmas zurückführen kann. Wir haben es verpasst, unseren Basketball konstant auf das Feld zu bringen und für unsere Verhältnisse viele Turnover begangen. Wir müssen daran arbeiten, solche Spiele über die Zeit zu bringen. Am Ende haben wir den Ball nicht mehr genug bewegt und uns keine guten Würfe mehr erarbeiten können. Wir konnten defensiv gut mit Kirchheim mithalten, vor allem physisch, doch auch dort hat uns in den entscheidenden Momenten die Konstanz gefehlt.“

04.12.2022 17:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS vs. Tigers Tübingen 95:92

Zweite Niederlage für die Tigers Tübingen. Vor 1.500 Zuschauern in der ausverkauften Lina-Radtke-Halle hat die Mannschaft von Trainer Danny Jansson bei den PS Karlsruhe LIONS mit 92:95 (52:55) verloren. Der Gastgeber musste kurzfristig ohne Bazoumana Koné antreten. Doch dieser Verlust kompensierte der überragende Lovell Cabbil, dem mit 30 Punkten, acht Assists und vier Rebounds ein besonders starkes Spiel gelang.

Schon nach wenigen Sekunden eröffnete Lorenzo Cugini mit einem Dreier die Punktejagd für das Löwenrudel. Doch die Führung wechselte schon bald zu den Gästen, die von Beginn an viel Druck in der Offense machten. Dank weiterer guter Distanzwürfe konnten die LIONS aber mithalten und waren beim Stand von 14:15 nach fünf Minuten auch endgültig im Spiel angekommen. In der Folge ließ die Trefferquote auf beiden Seiten etwas nach, das Tempo hingegen nicht. Die Tigers fielen mit den etwas präziseren Aktionen auf, waren aber in einem ansonsten ausgeglichenen Spiel nach den ersten zehn Minuten beim Stand von 25:28 lediglich leicht im Vorteil. Allerdings schien die kurze Viertelpause den LIONS nicht gutgetan zu haben. Die Schützlinge von Headcoach Aleksandar Scepanovic verschliefen förmlich den Start in den zweiten Spielabschnitt. So musste der Trainer bereits eine Minute nach Wiederbeginn die erste Auszeit nehmen. Doch auch danach konnte sein Team zunächst nicht an das druckvolle Spiel aus der Anfangsphase anknüpfen. Aber auch den Gästen gelang nicht alles. Nachdem die Tigers bis auf elf Punkte davongezogen waren, leisteten sie sich Nachlässigkeiten im Aufbau, die von den Hausherren mit effektiven Tempogegenstößen bestraft wurden. Auch die erste Tübinger Auszeit nach 13 Minuten konnte den sich abzeichnenden LIONS-Run nicht stoppen. Mit einer 16:0-Serie ging Karlsruhe nun in Front. Es sollte gleichzeitig ihre höchste Führung in einer von nun an stehts engen Begegnung sein. Die turbulente erste Halbzeit endete beim Stand von 55:52.

Die Hausherren wirkten nicht mehr so präsent wie in Hälfte eins, machten aber trotzdem vieles richtig, indem sie Nachlässigkeiten im Tübinger Spiel meist umgehend bestraften. In dieser Phase zeichnete sich der in Tübingen aufgewachsene Julian Albus aus, als er binnen zwei Minuten drei Dreier für Karlsruhe verwandelte. Da aber die Gäste ebenfalls konstant scorten, passte es zur Dramaturgie der Begegnung, dass es zu Beginn der abschließenden zehn Minuten 73:73 stand. Erneut war es ein Dreier zum richtigen Zeitpunkt, diesmal wieder von Cugini, der für den Anschluss sorgte. Die Spannung war inzwischen förmlich greifbar, sowohl auf dem Court als auch auf den Rängen. Das Duell wurde endgültig zur Nervenschlacht. Beide Teams vergaben zahlreiche Freiwürfe und gingen mit 89:89 in die letzten beiden Minuten der Crunchtime. 14 Sekunden vor der Schlusssirene markierte Lovell Cabbil mit einem weiten, riskanten Dreier den entscheidenden Wirkungstreffer zum 93:92 und machte kurz darauf mit zwei Freiwürfen alles klar.

Danny Jansson (Trainer Tigers Tübingen): „Karlsruhe hat heute ein wirklich gutes Spiel absolviert. Dazu hatten wir gegen Lovell Cabbil enorme Probleme. Dennoch hatten wir mehrfach die Möglichkeit, das Spiel auf unsere Seite zu bringen und auch zu gewinnen. In der Schlussphase konnten wir jedoch in der Offensive nicht mehr die notwendigen Akzente setzen, dazu hat das uns das verlorene Duell um die Rebounds schlussendlich das Spiel gekostet.“

Alle Spiele werden Live und kostenlos bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachberichte ProB Nord 9. Spieltag

Foto: LOK Bernau

Spieltag 9: 03.12.2022 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. BSW Sixers 77:70

Tabellenführer geschlagen, Spieler glücklich, Trainer stolz, Zuschauer begeistert – die RheinStars erlebten alle zusammen einen rundum gelungenen Samstagabend am neunten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord. Mit 77:70 (41:37) besiegten die Kölner die BSW Sixers und fügten dem Kooperationsteam von Erstligist Mitteldeutscher BC nach sechs Siegen in Folge die zweite Saisonniederlage zu.

Die harte Trainingsarbeit nach der klaren Heimniederlage gegen die EN Baskets Schwelm vor zwei Wochen sowie der „Brustlöser“ mit dem 102:63 beim Tabellenletzten Gießen Pointers haben das Spiel der RheinStars auf ein neues Niveau in dieser Spielzeit gehoben. In der Offense wurde der Ball bewegt, alle waren am Spiel beteiligt. In der Defense ging die Mannschaft geschlossen und mit Verve zur Sache. „Unser Schlüssel ist die Defense. Wenn wir hier uns weiter so entwickeln, hat es jede Mannschaft schwer mit uns“, freute sich Trainer und Manager Stephan Baeck nach der Partie.

„Wenn wir unter die ersten acht Teams wollen, dann müssen wir in der Lage sein, auch vermeintlich stärkere Mannschaften zu schlagen. Vor allem in eigener Halle. Dazu brauchen wir die Intensität und die Defense der Jungs und natürlich die Fans“, hatte Baeck mit Blick auf den Besuch des Tabellenersten gefordert. Und seine Mannschaft zeigte vor den 450 Zuschauern in der ASV-Sporthalle von Beginn an, dass sie verstanden hatte, was sich die Trainer wünschten. In der Verteidigung wurde mit Donte Nicholas der Kopf des Sixers-Spiels bearbeitet und im Angriff ging es zielstrebig zur Sache.

Mit 17:6 führten die Kölner nach sechs Minuten. Doch weil die Gäste ebenfalls viel Qualität in ihren Reihen haben, entwickelte sich ein Spiel auf sehr ansprechendem Niveau, bei dem das Zuschauen lohnte. So blieb es weiter eng bis zum Ende des dritten Viertels als den RheinStars ein 11:2-Lauf zum 65:52 (28.) gelang. Eine Vorentscheidung? Von wegen. Obwohl Nicholas mit vier Fouls auf der Bank saß, robbten sich die Gäste heran. Neun lange Minuten kamen die Hausherren zu keinem Korb. Die Sixers schlossen zum 65:64 auf – mit zwei weiteren Chancen zum Führungswechsel. Doch was Nicholas bei den Sixers ist, sind Ali Sow und Rupert Hennen bei den Kölnern: Hennen traf zum 67:64 drei Minuten vor Schluss. Danach war Ali Sow dran, der alle weiteren Kölner Punkte markierte, bis auf die zwei, die er Elijah Schmidt auflegte – und die Fans waren dann auch zur Stelle in der Crunchtime.

03.12.2022 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. LOK BERNAU 69:77

Vor 511 Zuschauern im DragonDome mussten sich die Dragons Rhöndorf nach der schwächsten ersten Halbzeit der Saison den Gästen aus Bernau geschlagen geben. Ein Comeback im Spitzenspiel blieb trotz Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit aus.

Das Team von Davide Bottinelli begann mit der gewohnt erfolgreichen Starting Five, in persona von Isiah Small, Rikus Schulte, Rafail Lanaras, Abi Kameric und AkimJamal Jonah. Und wie gewohnt zeigten die Jungs von Beginn an eine äußerst starke Defense und ein absolut hohes Maß an Energie. Und das erzielte beim Gegner eine sehr deutliche Wirkung. Konnten die Dragons in den ersten Minuten die Schlagzahl noch halten, so wurde es für sie von Minute zu Minute immer schwerer. Der Druck in der Defensive blieb konstant hoch und zwang den Gastgeber erst zu schwierigen Würfen und dann zu leichten Fehlern. Diese wurden dann konsequent von Bernau ausgenutzt und so konnte man, vor allem durch starke 8 Punkte von Rafail Lanaras, das erste Viertel mit 26:17 gewinnen. Und das Bild änderte sich auch im 2. Viertel nicht. Die große Stärke unserer Mannschaft – die tiefe Bank – machte sich bereits hier bemerkbar.

Coach Bottinelli konnte munter durchwechseln und es gab keinen Bruch im Spiel. Es wurde weiterhin stark verteidigt und stark gepunktet. Damit konnte man schlussendlich auch das 2. Viertel mit 19:10 gewinnen. Aber das Spiel war noch lange nicht entschieden. Rhöndorf kam mit neuer Energie und Siegeswillen aus der Kabine und kämpfte sich Punkt um Punk heran. Aber im Gegensatz zum vergangenen Wochenende ließ sich Bernau davon nicht aus dem Konzept bringen. Nach kurzem Justieren legte man ebenfalls noch zu und konnte so die Drachen in der 2. Hälfte des 3. Viertels wieder unter Kontrolle bringen. Und diese Kontrolle gab man bis zum Ende auch nicht mehr aus der Hand. Damit erkämpfte man sich völlig verdient den Sieg und zog wieder an die Tabellenspitze.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Wir müssen ehrlich zugeben, dass wir genervt sind. Die erste Halbzeit haben wir schlechten Basketball gespielt und Bernau damit stark gemacht. Dies gilt es aufzuarbeiten, denn unser Gameplan sah eindeutig anders aus. Bernau hat eine gute Defense gespielt und sich letztlich den Sieg auch verdient, aber es waren vor
allem unsere Fehler, die uns um den Sieg gebracht haben.“

Coach Davide Bottinelli:
„Wir sind extrem froh und stolz auf unsere Mannschaft. Das Team hat unseren Gameplan hervorragend umgesetzt und damit verdient gewonnen. Wir haben in einem schwerem Spiel Ruhe und Konzentration bewiesen und somit die Kontrolle über das
Spiel gehabt. Auch heute war unsere Stärke als Team wieder der ausschlaggebende Faktor. 5 Spieler konnten zweistellig punkten. Das sagt sehr viel über unsere Stärke als Mannschaft aus.“

Dem haben wir wie immer nichts hinzuzufügen.

03.12.2022 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. Itzehoe Eagles 72:76

Die Itzehoe Eagles haben sich in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord den zweiten Auswärtserfolg gesichert. Bei den Iserlohn Kangaroos machten sie einen Rückstand wett und gewannen mit 76:72 (21:20, 11:21, 21:16, 23:15).

Im ersten Viertel starteten die Kangaroos defensiv sehr konzentriert, bei den Pässen der Itzehoer war immer wieder eine Iserlohner Hand dazwischen. Auch an den Brettern zeigten sie sich wach und konnten sich im ersten Durchgang gleich drei Offensivrebounds greifen. Das Highlight der ersten zehn Minuten war ein Play von Mike Cubbage, der dem Gegner den Ball klaute, allein auf den Korb zulief und einen krachenden Dunk verwandelte. Dem US-Amerikaner gelangen im Spiel insgesamt drei Steals. Das erste Mal richtig davonziehen konnten die Kangaroos zum Ende der ersten Halbzeit, es war wohl die beste Minute der Iserlohner im Duell mit Itzehoe. Marko Boksic traf gegen sein Ex-Team erst per And-One, kurz darauf einen Dreier und nach einem Turnover der Eagles machte Patrick Teka die Zehn-Punkte-Führung perfekt. Die Shirvan-Schützlinge brachten letztlich eine 41:32-Führung in die Halbzeit. Mike Cubbage (13 Punkte) und Marko Boksic (12) führten die Kangaroos bis dato im Scoring an. Die Hausherren zeichneten sich vor allem durch eine starke Dreierquote von 42 Prozent in den ersten 20 Minuten aus, Itzehoe traf nur 23 Prozent ihrer Würfe von Downtown.

Das dritte Viertel mussten die Kangaroos abgeben, defensiv lief es nicht mehr so gut wie noch zuvor. „Das frühe vierte Foul von Marko Boksic hat uns richtig wehgetan“, bedauert Headcoach Shirvan. „Marko war unser defensiver Anker, er hat viel gearbeitet und ausgeholfen.“ Die ersten drei Viertel bekamen sie auch Eagles-Topscorer Walter J. McBride sehr gut unter Kontrolle, der vor dem Spieltag 21.1 Punkte im Schnitt auflegte, bis dahin waren es nur vier Punkte. Stattdessen glänzte bei Itzehoe Emil Marshall, der mit 24 Punkten ein Careerhigh auflegte, McBride stand am Ende bei zwölf Punkten, lieferte aber auch sieben Assists. Nach einem langen Kampf mussten die Iserlohner 5:41 Minuten vor dem Ende das erste Mal wieder den Ausgleich hinnehmen und gerieten bei 2:30 Minuten mit fünf Punkten in den Rückstand, von dem sie sich mangels Kraft nicht mehr erholen konnten.

„Die Niederlage tut richtig weh jetzt, die Jungs haben so viel reingesteckt“, ärgerte sich Dennis Shirvan, dem vor allem vier unnötige Turnover in der Schlussphase böse aufstoßen. „Das sind vier Angriffe, die wir nicht hatten und der Gegner macht mehrere Punkte daraus.“ Der Coach hofft aber, dass er nächste Woche bei Rist Wedel wieder eine größere Rotation spielen kann. Topscorer des kleinen Kaders war Mike Cubbage mit 25 Punkten, starken sieben Rebounds und drei Steals, aber auch der angeschlagene Samuel Mpacko stach mit 16 Punkten heraus. Auch wenn es trotz einer guten Leistung der Kangaroos nicht zum Sieg reichte, gab Shirvan ein Versprechen ab: „Den geilen Support, den wir jede Woche von unseren Fans bekommen, werden wir auf jeden Fall zurückzahlen.“

„Ich bin stolz auf die Jungs, wie sie zum Schluss gefightet haben“, sagte Völkerink. Die Eagles hatten den längeren Atem, wackelten zwar noch, hielten den Gegner aber mit starken Aktionen in der Defensive auf Distanz. Schließlich war es Marshall, der nervenstark mit zwei Freiwürfen den Sieg sicherte, der die Eagles auf einen Playoff-Platz bringt.

03.12.2022 19:30 Uhr BBG Herford vs. EN BASKETS Schwelm 73:98

BARMER 2. Basketball ProB Nord: BBG Herford enttäuscht bei blutleerer 73:98-Heimpleite gegen die mit nur acht Akteuren angereisten Baskets Schwelm auf ganzer Linie.

Head-Coach Falk Möller schickte somit Johan Flaa, Viktor Ziring, Chris Frazier, Marius Behr und CJ Oldham aufs Parket und diese Fünf legten los wie die Feuerwehr. Es fielen die ersten Dreier (Flaa, Frazier), Fast-Breaks, so dass es nach wenigen Minuten 17:4 für die Gäste stand. Eine Herforder Auszeit brachte keinen Bruch und die Schwelmer führten nach dem ersten Viertel mit 25:14. Herford kam mit einer Zonenpresse aus der Viertelpause, die den Gästen zunächst gar nicht schmeckte. Schlechte Würfe und Ballverluste zwangen Coach Möller bereits nach 4 Minuten zur zweiten Auszeit. Diese fruchtete und CJ Oldham schraubte den Vorsprung erneut auf 33:23. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Viktor Ziring mit 2 erfolgreichen Dreiern den Vorsprung weiter ausbauen und die EN Baskets führten zur Halbzeit mit 56:37. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten schon drei Spieler zweistellig gepunktet: Flaa 13, Frazier 13 und Oldham 16!

Dass eine so hohe frühe Führung trügerisch sein kann, zeigte sich zu Beginn der zweiten Halbzeit. Herford probierte es immer wieder mit einer Zonenverteidigung und der Baskets-Angriff geriet ins Stocken. Auch trafen die Gastgeber erstmals aus der Distanz und kamen zu einfachen Fast-Breaks. Aber die Blau-Gelben fingen sich wieder, attackierten den Korb und verteidigten nun weiterhin aggressiv und bekamen Stops oder zwangen Herford zu schwierigen Würfen. Nach drei Viertel wuchs der Vorsprung auf 76:54. Im viertel Viertel gab es dann ein letztes Aufbäumen der Ostwestfalen, doch Schwelm ließ sich nicht beirren und zog weiter davon. Am Ende hieß es dann Auswärtssieg mit 98:73, der mit den zahlreichen mitgereisten Fans gefeiert wurde. Insgesamt waren am Ende fünf Spieler in den Punkten zweistellig, CJ Oldham als Top-Scorer mit 26 Punkten und 9 Rebounds schrammte knapp am double-double vorbei.

Head-Coach Falk Möller: „Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment machen. In der personellen Situation, die wir ohne die verletzten Spieler hatten, ein solches Spiel abzuliefern, war super. Heute freuen wir uns über den dritten Sieg in Folge, ab Montag beginnt die Vorbereitung auf Stahnsdorf. Ich hoffe, dass zumindest Brett und Till am kommenden Samstag wieder spielen können.“

„Wir haben sehr schlecht gespielt und sind in kein Viertel gut reingekommen. So etwas ist aber Voraussetzung, um in dieser Liga zu bestehen. Leider hat die Mannschaft nicht das umgesetzt, was sie kann. Wir haben heute eine  große Chance vertan, uns dabei auch zu viele Ballverluste geleistet und Schwelm zu viele Möglichkeiten gewährt. Das ist sehr schade. „, so BBG-Trainer Bunts.

04.12.2022 15:00 Uhr SBB Baskets Wolmirstedt vs. ROTH Energie Giessen Pointers 103:61

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

04.12.2022 16:00 Uhr TKS 49ers vs. RASTA Vechta II 70:75

Den schon sechsten Sieg hat Aufsteiger RASTA Vechta II am Sonntagnachmittag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord errungen. Im Top-Spiel bei den TKS 49ers in Kleinmachnow, südwestlich von Berlin, gewann die Mannschaft von Head Coach Hendrik Gruhn mit 75:70 (44:35) und eroberte so am 9. Spieltag Platz 3 in der 13er-Staffel.

Zwei Dreier von Kevin Smit, zwei Zweier von Roman Bedime: RASTA führte in der 5. Minute mit 10:3. Die Hausherren antworteten mit einem 8:0-Lauf, angeführt von Kozhemiakin, der die ersten neun Punkte der 49ers machte. Die Niedersachsen holten sich die Führung allerdings umgehend zurück (13:11, 9.) und führten auch zur Pause. Anschließend fielen fünf Vechtaer Dreier in den ersten gut sechs Minuten des 2. Viertels – zum Zunge schnalzen. Das Gruhn-Team führte in Minute 17 mit 40:26, war absolut Herr der Lage. Währen auf Seiten der 49ers Kozhemiakin offensiv den Alleinunterhalter spielte, wurde bei RASTA nahezu jeder eingebunden. Und so hatten sich bis zur Halbzeit schon neun von zehn eingesetzte Vechtaer in die Liste der Scorer eingetragen. Lohn des team-Plays: Die Gäste führten 44:35.

Nach der 15-Minuten-Pause brauchten die Vechtaer reichlich Anlaufzeit. Erst in der 24. Minute kamen sie wieder zu Punkten: Noah Jänen traf von jenseits der 6.75 Meter zum 47:39. Ein weiterer 8:0-Lauf der Stahnsdorfer brachte diesen den in dieser Phase verdiente Ausgleich (47:47, 27.). Mit aller Kraft stemmten sich die Vechtaer nun gegen das Aufbäumen der Brandenburger. Sie holten aus zum nächsten Schlag – und trafen. 56:49 hieß es in der 30. Minute, aber: Aus ihren Chancen hatten die Vechtaer zu wenig gemacht. Das Auf und Ab sollte weitergehen. Plötzlich sah sich RASTAs Farmteam mit einem Rückstand konfrontiert, 56:58 in der 32. Minute. Dann übernahm US-Profi J.J. Culver für die Vechtaer, machte sechs Punkte in Serie und Leon Okpara legte noch zwei Zähler zum 64:58 oben drauf. Kozhemiakin  brachte Stahnsdorf per Dreier zum 63:66 (36.) wieder nah dran an die Gäste, Okparas Threeball zum 72:67 bei noch 17 Sekunden auf der Uhr war dann aber die Vorentscheidung.

Hendrik Gruhn (Head Coach Vechta II): „Es war ein sehr hart erkämpfter Arbeitssieg. In der 1. Halbzeit haben wir über weite Strecken das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben Stahnsdorf und das Spiel als solches im Griff gehabt. Die Führung zur Halbzeit hätte sehr viel höher ausfallen können. Leider jedoch haben wir zu viele Offensiv-Rebounds zugelassen, wir haben Freiwürfe nicht getroffen. Und so kam dann eines zum anderen. Stahnsdorf kam mit mehr Energie und Intensität aus der Halbzeitpause. Es ärgert mich schon, dass wir es im 3. Viertel nicht geschafft haben, an unsere gute Leistung aus Halbzeit eins anzuknüpfen. So wurde es dann wieder ein offenes Spiel. Stahnsdorf hat seine Würfe getroffen, hat zehn bis 15%, gerade in der Defense, zugelegt. Mein Respekt gilt meiner Mannschaft. Dafür, dass sie den Kopf aus der Schlinge gezogen und sich auswärts gegen ein so erfahrenes, abgezocktes Team durchgesetzt hat. Das ist sehr bemerkenswert und ich bin unfassbar stolz auf meine Mannschaft. Damit haben wir gezeigt, dass wir auch ein Top-Team schlagen können. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle einmal Karl Bühner. Er heute genau das getan, was ich von einem 17-Jährigen in seiner Rolle erwarte. Er hat zwei Dreier getroffen, hatte von der Bank kommend eine sehr gute Einstellung und Präsenz. Außerdem hat es uns gut getan, dass sich Leon Okpara nach seiner Verletzung sogleich mit zwölf Punkten zurückgemeldet hat.“

Nachberichte ProB Süd 9. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 9: 03.12.2022 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. Basketball Löwen 93:90

In einem 40-minütigen Offensivspektakel beider Teams behielten die Oberhachinger Basketballer am Ende die Oberhand und setzen sich mit dem sechsten Saisonsieg in der Spitzengruppe der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd fest.

Gleich zu Beginn des Spiels traf Moritz Noeres zwei Dreier ohne Ringberührung und sorgte für die erste Führung. Bei den Thüringern war es zunächst der junge Forward Pleta, der Punkte auf die Anzeigetafel brachte. Die Hausherren glänzten fortan mit tollem Zusammenspiel. Während Philipp Bode und Jörg Dippold stark zum Korb zogen, trafen Omari Knox, Benjamin Voit und Kapitän Janosch Kögler traumwandlerisch sicher Ihre Distanzwürfe. Am Brett konnte das Duo Fynn Fischer und Ante Buchmann ebenfalls mit einer starken Leistung überzeugen. Vor allem Fischer glänzte mit viel Einsatz am Brett und konnte auch am defensiven Ende mit drei Blockshots wichtige Akzente setzen. Es war die beste Saisonleistung des Tropics Centers. Doch richtig absetzen konnten sich die Gelbhemden trotzdem nicht. Erfurt hatte in der ersten Halbzeit vor allem in Person von Brettcenter Noah Kamdem sowie Edi Guy Landry die richtige Antwort. Während Kamdem sich immer wieder in der Zone durchtankte, traf der Kapitän der Ivory Coast Nationalmannschaft aus allen Lagen. Mit einer knappen 48:44 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Spielabschnitt ein unverändertes Bild. Die Tropics spielten offensiv einen großartigen Basketball. Vor allem Kapitän Kögler nahm das Spiel immer mehr in Hand. Defensivterrier Philipp Bode, an dem sich die deutschen Nationalverteidiger bei der WM in Katar ein Beispiel an Einsatz und Kampfgeist hätten nehmen sollen, sperrte US-Topspieler Tyseem Lyles weiterhin in den Löwenkäfig. Zusammen mit Omari Knox bewachten Sie den ansonsten gefährlichsten Löwen und ließen Lyles nie richtig zur Entfaltung kommen.  Noeres verdiente sich mit starken Rebounds und Steals ein Sonderlob. Doch die Löwen ließen sich nie richtig abschütteln und konterten auf die Läufe der Tropics. Im Schlussviertel übernahm dann Alieu Ceesay für die Gäste. Der athletische Guard war von nun an von den Oberhachingern nicht zu stoppen. Das Spiel war zwei Minuten vor Ende dann auf Messers Schneide und das Momentum war auf Seiten der Erfurter. Doch Dank der Unterstützung der Zuschauer, die den Deisen-Dome in einen Hexenkessel verwandelten, konnten die Oberhachinger Basketballer den Sieg doch noch sichern. Omari Knox und Janosch Kögler behielten bei den Stop-The-Clock Fouls die Nerven an der Freiwurflinie.

Mario Matic:“ Kompliment an mein Team aber auch an Enrico und seine Truppe. Es war offensiv von beiden Seiten ein sehr gutes Spiel. Erfurt ist ein Playoffteam und wenn Sie endlich mal komplett sind auch eine Truppe, die auch um den Aufstieg spielen wird. Wir haben trotz Gegenspielern wie Edi und Kamdem die Rebounds gewonnen und sehr viel Kampfgeist und Willen auf das Parkett gebracht. Nun gilt es in Ehingen nachzulegen.“

03.12.2022 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. FC Bayern Basketball II 94:88

Carl Mbassa hatte deutliche Worte gefunden. In der Halbzeitpause der Partie gegen Bayern München II appellierte der Trainer der Ahorn Camp BIS Baskets Speyer an die Einstellung und den Charakter seiner Schützlinge. Mit Erfolg. Nach einer enttäuschenden Vorstellung in den ersten beiden Vierteln setzten sich die Pfälzer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd gegen ihre Gäste mit 94:88 (34:50, 84:84) nach Verlängerung durch. Damit überflügelte das Team um Kapitän DJ Woodmore die Erstligareserve von der Isar in der Tabelle und wahrte den Kontakt zu den Playoff-Plätzen.

„Nach der anfänglichen Leistung bin ich letztlich natürlich erleichtert“, sagte Coach Mbassa nach der Begegnung. Dank vieler gelungener Einzelaktionen bot seine Auswahl den Zuschauern in der heimischen PSD Bank-Halle Nord nach dem Seitenwechsel ein Spektakel; die Speyerer entschieden das dritte Viertel mit 37:17 zu ihren Gunsten und drehten die Partie. Die Münchner erzwangen zwar die Verlängerung, hatten in der Schlussphase gegen die zunehmend treffsicheren Gastgeber aber das Nachsehen.

03.12.2022 19:30 Uhr SEEBURGER College Wizards vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors 65:87

Die SEEBURGER College Wizards haben das dritte Spiel in Folge gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors mit 65:87 verloren. Dabei gelang es den Karlsruhern lediglich im ersten und dritten Viertel mit dem Nachwuchsteam des Bundesligisten mitzuhalten. Bester Werfer auf Seiten der Wizards war Point Guard Christian Rodriguez mit 23 Punkten.

Die Frankfurter traten wie schon in den Partien zuvor mit ihren Doppel-Lizenzspielern an, die neben der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auch in der Bundesliga zum Einsatz kommen können. Entsprechend machte sich die physische Unterlegenheit der Wizards bemerkbar. Zunächst gelang es den Gastgebern die Partie im ersten Viertel noch offen zu gestalten (16:15), doch mit zunehmender Spieldauer kippten die Spielanteile in Richtung der Juniors. In den ersten 7:30 Minuten des zweiten Abschnitts glückten den Karlsruhern keinerlei Punkte, die Gäste hingegen trafen durch Justin Onyejiaka nach Belieben. So war es nicht verwunderlich, dass aus einer Ein-Punkte-Führung ein 16-Zähler-Rückstand zur Pause wurde (47:31).

Deutliche Worte in der Kabine brachten die Wizards nach einem katastrophalen zweiten Viertel wieder zurück in die Spur. Rasch verkürzten die KIT-Basketballer den Rückstand auf nur noch sieben Zähler und blieben auch bis zum Ende des dritten Viertels in Schlagdistanz (53:60). Die Wizards witterten nun die Chance, das Spiel vollends zu drehen. Doch nach zu schnellen und unüberlegten Abschlüssen in den Anfangsminuten des vierten Viertels, zogen die Gäste mit zahlreichen Fast Breaks uneinholbar davon. Ein 13:0-Lauf in den ersten vier Minuten des Schlussviertels brachte den Frankfurtern eine komfortable 73:53-Führung. Von diesem Rückschlag erholten sich die Wizards nicht mehr und mussten sich am Ende mit 65:87 geschlagen geben.

„Die Defensive im zweiten Viertel war nicht ProB tauglich. So ehrlich müssen wir sein. Wie wir uns dann zurück ins Spiel gekämpft haben, war beeindruckend. Im Schlussviertel haben wir dann überdreht, zu schnelle Abschlüsse gesucht und uns die Fast Breaks eingefangen“, äußerte sich Geschäftsführer Zoran Seatovic enttäuscht über die Niederlage.

04.12.2022 16:00 Uhr BBC Coburg vs. BG Hessing Leitershofen 91:89

Nach einem Overtime-Krimi gewann der BBC Coburg am späten Sonntagnachmittag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd gegen die BG Hessing Leitershofen mit 91:89 (79:79, 38:32). Die Fans in der HUK-COBURG arena erlebten ein packendes Duell zwischen den Vestestädtern und den Schwaben, das Tyreese Blunt mit einem Dreier aus zehn Metern für Coburgs Basketballer entschied. Der BBC sammelt Big Points gegen die Kangaroos und setzt sich im oberen Tabellendrittel fest. Top-Scorer der Begegnung wurde der Leitershofener Nicolas Lagermann mit 22 Punkten, bei den Hausherren führte einmal mehr Tyreese Bluntsein Team nach Punkten an. Als effektivster Coburger präsentierte sich Leon Bulic mit einem Double-Double aus 16 Punkten elf Rebounds.

Die Kangaroos mussten ersatzgeschwächt nach Oberfranken reisen. Kapitän Max Uhlich und Mario Hack-Vazquez fehlten wegen Krankheit, Marco Hack-Vazquez und Nino Tomic verletzt. Dafür kehrte Marc Kaufeld nach fast 10 Wochen Verletzung erstmals wieder ins Team zurück. Die Coburger hatten ihre beste Kapelle aufgeboten, BBL-Kooperationspartner Brose Bamberg war spielfrei, man konnte auf alle Doppellizenzspieler setzen. Und begannen furios, legte sofort ein 13:3 vor. Die Leitershofer behielten aber die Nerven, kamen besser ins Spiel und glichen bis zum Ende des ersten Viertels zum 18:18 aus. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, meist waren die Einheimischen einige Zähler voraus. Über eine 38:32 Halbzeitführung zog man auf 54:43 bis zur 27. Minute davon. Dann folgte allerdings die beste Phase der Stadtberger. Ein 17:2 Zwischenrun sorgte dafür, dass man nach dem dritten Viertel nun plötzlich selbst mit 60:56 in Front lag. In dieser Phase lief der Ball gut, die Würfe fanden ihr Ziel und man verteidigte sehr konzentriert und intensiv. Dieser Vorsprung hielt bis 90 Sekunden vor Schluss (76:69), die Partie schien schon fast entschieden. Anschließend lief aber ziemlich alles schief für die Gäste. Unglaubliche Ballverluste, unter anderem beim Einwurf, Konzentrationsschwächen, Ballverluste, man lud die Coburger förmlich ein, nochmals ins Spiel zurückzukehren. Selbst 25 Sekunden vor dem Ende hielt die BG beim 79:74 noch alles in der Hand. Ein Dreier durch Lorber und ein weiterer Korbleger sorgten aber für den fast nicht mehr möglich gehaltenen Ausgleich und die 5-minütige Verlängerung.

Wer nun gedacht hatte, es sei genug der Spannung, sah sich getäuscht. Die Overtime nahm noch einmal an Dramatik zu. Wiederum schien der BBC das Momentum auf seiner Seite, führte mit 88:84 bei eigenem Ballbesitz. Doch die Kangaroos konterten erneut. Lucas Mayer brachte 29 Sekunden vor dem Ende mit zwei Freiwürfen seine Farben erneut mit 89:88 nach vorne, vergab 23 Sekunden vor dem Ende aber dann von der Linie. Coburg blieb bei einem Punkt Rückstand ein Angriff. Sehr schwer zu verteidigen für die Leitershofer, ein taktisches Foul schied aus, da auch keine Auszeit mehr zur Verfügung stand, man musste eher den Zweier als den Dreier verteidigen. Am Ende war es dann aber ein Dreier aus fast 10 Meter von Coburgs Bestem, BBL-Spieler Tyreese Blunt, der eine Sekunde vor dem Ende der Verlängerung unter dem Jubel der rund 400 Fans den Sieg der Franken sicherstellte.

“Mit 27 Ballverlusten wird es eng am Ende, falls man überhaupt noch eine Chance hat. Heute gab es viele Wellen und das Spiel war von davon geprägt, welches Team sich in welcher Phase wie viele Ballverluste leistete. Wir müssen noch an unserer Konstanz arbeiten. Aber am Ende des Tages war es ein Sieg für uns. Es muss nicht immer schön sein”, sagte die BBC-Trainerin direkt nach der Begegnung.

04.12.2022 17:00 Uhr OrangeAcademy vs. WHITE WINGS Hanau 78:82

Der Dezember läutete eine äußerst spielintensive Zeit für die WHITE WINGS Hanau ein, mit fünf Spielen in 25 Tagen. Dabei wurde direkt das erste Spiel dieser Serie ein schweres: Gegen eine äußerst gut aufgelegte OranceAcademy blieb es bis zum Schluss ein offenes Spiel, das die Hanauer erst spät und dank guten Teamgeists mit 78:82 für sich entscheiden konnten.

Gerade in der ersten Hälfte waren beide Teams äußerst ausgeglichen. Dabei bewahrheitete sich eine Warnung des Hanauer Headcoaches Marti Zamora: Werfen die Ulmer von jenseits der Dreierlinie, sind sie brandgefährlich. Offene Würfe wurden entsprechend über den Verlauf des Abends immer wieder abgestraft. Zeitgleich war die OrangeAcademy auf eine stärkere Verteidigung bei Distanzwürfen vorbereitet und griff entsprechend häufiger als in vergangenen Spielen das Brett an – nicht selten per Fast Break. „In der ersten Halbzeit haben wir eine gute Offensivleistung gezeigt. Ulm blieb aber dran, auch, weil sie einige sehr schwere Würfe getroffen haben, was uns zeitweise ein wenig an uns hat zweifeln lassen“, sagt Zamora.

Eine besonders schwere Phase ergab sich zu Beginn des dritten Viertels. Ulm startete ideal mit einem 8:0-Lauf in die zweite Hälfte. „Für uns war das natürlich ein äußerst schlechter Start in die Halbzeit“, so der Hanauer Trainer. Ulm ging mit sechs Punkten in Führung – die höchste für das Team an diesem Abend. Fast vier Minuten dauerte es, ehe Sebastian Brach per Drei-Punkte-Wurf die Durststrecke seines Teams beendete. Anschließend fingen sich die Hanauer wieder und konnten rund eine Minute später auf 52:52 ausgleichen.

Danach entfachte ein stetiges hin und her, das bis spät ins letzte Viertel anhielt. Wann immer es schien, das eines der beiden Teams sich leicht absetzen kann, glich der Gegner immer wieder aus. Erst, als Marko Dordevic und Bruno Albrecht auf ein 82:77 stellten, sollte sich dies als vorentscheidend erweisen. Anschließend gelang es den Hanauern, durch eine starke Defense einen erneuten Ausgleich zu verhindern. „Am Ende waren wir ausdauernd und haben nicht aufgehört, als Team zusammen zu spielen. Wie schon gegen Erfurt haben wir gezeigt, dass wir in besonders engen Phasen noch enger zusammenwachsen und in der Crunchtime hellwach sind. Diese Fähigkeit wird uns im Verlauf der Saison und insbesondere in den Playoffs noch nützlich sein“, so Zamora abschließend.

10.01.2023 19:30 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. TEAM EHINGEN URSPRING –:–

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Nachberichte ProB Süd 8. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 8: 26.11.2022 15:30 Uhr Porsche BBA Ludwigsburg vs. BBC Coburg 76:87

Am 8. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bekam es die Porsche BBA Ludwigsburg in der Rundsporthalle mit dem BBC Coburg zu tun und musste sich den Gästen am Ende mit 76:87 (53:41) geschlagen geben. Zu viele einfache Fehler und insgesamt 29 Ballverluste besiegelten letztlich die sechste Niederlage in Folge für die junge Mannschaft von Head Coach Kheeryoung Rhee.

Ludwigsburg sorgte in einer zerfahrenen Anfangsphase für einen ausgeglichenen Start (8:8), ehe sich die zuletzt zweimal siegreichen Gäste mit einem 9-0 Lauf erstmals absetzen konnten. Die Coburger Führung hatte jedoch nicht lang Bestand, konnte die Porsche BBA doch mit acht Zählern in Serie kontern und wenig später durch den dritten Dreier von Esli Edigin erstmal selbst in Front (22:20) gehen. In den letzten 60 Sekunden des ersten Viertels leistete sich die Rhee-Truppe dann allerdings mehrere Konzentrationsfehler, die der BBC zum 20:28 Zwischenstand nach den ersten zehn Minuten nutzen konnte. Ballverluste und Schwächen in der Defensive erlaubten es den Gästen im zweiten Spielabschnitt angeführt vom ehemaligen Ludwigsburger Tyresse Blunt weiter davonzuziehen. Nachdem er sich in Ludwigsburg drei Jahre lang als großartiger Mannschaftskollege ausgezeichnet hatte, war der 20-Jährige am Samstag in der ersten Halbzeit erbarmungslos mit seinen ehemaligen Teamkameraden und legte 21 seiner 23 Punkte vor dem Seitenwechsel auf, sodass Coburg mit einem 53:41 Vorsprung in die Pause gehen konnte.

Im 3. Viertel schafften es die Hausherren dann endlich sich in der Verteidigung zu steigern und mit mehr Druck elf gegnerische Ballverluste zu forcieren. Da man selbst jedoch auch weiterhin zu leichtsinnig mit dem Ball umging und sich zu bereits 25 Turnover vor dem Schlussabschnitt auch immer wieder vergebene einfache Korbleger gesellten, konnte man
nicht entscheidend verkürzen, sodass es für die Porsche BBA mit einem 58:67 Rückstand in die letzten zehn Minuten ging. Hier sahen die Zuschauer in der Rundsporthalle dann die beste Phase der Gastgeber, die nach einem Dreier von Nico Santana Mojica bis auf vier Punkte herankommen konnten. Im Anschluss an eine Auszeit hatte Adrian Petkovic mit einem erfolgreichen Dreier allerdings die passende Antwort für Coburg parat, was dem 18-Jährigen viereinhalb Minuten vor dem Ende erneut gelingen sollte, sodass dem Heimteam beim Stand von 68:77 allmählich die Zeit davonzurennen schien. Ludwigsburg warf zwar noch einmal alles in die Waagschale, ein „Last Minute“ Comeback wie gegen Speyer sollte der Porsche BBA aber nicht mehr gelingen, sodass am Ende eine 76:87 Heimniederlage zu Buche stand.

26.11.2022 18:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. SEEBURGER College Wizards 86:80

Dem TEAM EHINGEN URSPRING gelingt nach dem spielfreien vergangenen Wochenende ein erfolgreicher Wiedereinstieg in den Saisonalltag. In der heimischen Sporthalle am JVG besiegt das teamingreen die Gäste aus Karlsruhe mit 86:80 und verbessert somit die eigene Bilanz auf vier Siege bei drei Niederlagen. Für die College Wizards setzte es hingegen bereits die sechste Niederlage im achten Spiel.

Dabei legten die Gäste einen furiosen Start in die Partie hin. Nach einem gemächlichen Beginn beider Mannschaften verschaffte Simon Jaworski den Karlsruhern mit drei schnellen Dreiern eine frühe Führung. Zwar kamen auch die Ehinger nach und nach ins Spiel, ließen im ersten Viertel aber dennoch 26 Punkte zu. Beide Teams sollten sich im Verlauf des Spiels häufig aus der Distanz versuchen, die College Wizards drückten dabei gar ganze 38 mal von jenseits der Dreipunktelinie ab. Die Intensität dieses Matchups wahr jederzeit zu spüren. Durch häufige Fouls schickte man sich gegenseitig beständig an die Freiwurflinie, wo beide Mannschaften allerdings Einiges liegen ließen. Zum Ende der ersten Halbzeit legten die Ehinger aber nochmal einen Run hin, welchen Erik Penteker seinerseits mit drei erfolgreichen Dreiern einleitete. Somit gingen die Gäste nur mit einer knappen 42:40 Führung in die Halbzeitpause.

In Durchgang zwei gestaltete sich die Partie weiterhin ausgeglichen, die Fans bekamen das vor Spielbeginn antizipierte Duell auf Augenhöhe. Das TEAM vermisste dabei offensichtlich die Qualitäten der beiden Führungsspieler Andre Nation und Vincent Neugebauer, was sich beispielsweise im Duell unter den Brettern offenbarte. So ließen die Ehinger etwa ganze 19 Offensivrebounds zu und verschafften den Gästen dadurch häufig zweite Chancen. Im Schlussabschnitt konnte sich zunächst keines der beiden Teams absetzen, das teamingreen blieb jedoch weiterhin gefährlich aus der Distanz und erkämpfte sich in den finalen Minuten die Führung, welche es dann den vehementen Comebackversuchen der Gäste zum trotz über die Zeit brachte. Topscorer auf Seiten der Karlsruher war Shooting Guard Christoph Rupp mit 20 Punkten. Für das TEAM Ehingen Urspring war Erik Penteker mit 21 Punkten erfolgreichster Werfer.

„Die Mannschaft hat die Reaktion auf die Niederlage gegen Hanau gezeigt, die wir sehen wollten. Wir haben über 40 Minuten deutlich besser verteidigt, was uns in dieser Saison in noch keiner Partie gelungen war. Schade, dass sie für diese Leistung nicht belohnt worden ist. Die Ehinger haben in der Schlussphase einfach besser gespielt und bessere Entscheidungen getroffen.“, so das Fazit von Geschäftsführer Zoran Seatovic.

26.11.2022 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. OrangeAcademy 100:72

Die FRAPORT SKYLINERS Juniors haben ihr Heimspiel gegen die OrangeAcademy mit 100:72 gewonnen und feiern damit den dritten Heimsieg in Serie. Mit den Partien in Karlsruhe und in Erfurt stehen für das Team an den kommenden beiden Wochenenden zwei Auswärtsspiele auf dem Programm.

Mit einem 6:0 Lauf direkt zu Spielbeginn (Jordan Samare/ Nolan Adekunle/ Justin Onyejiaka) zeigten die Juniors direkt, was sie sich für das Spiel vorgenommen hatten. Auf Seiten der Gäste war es Antonio Dorn, der die ersten Punkte für seine Farben zum 6:3 erzielte (06:40). Ein 11:0 Lauf auf Seiten der Frankfurter, abgeschlossen durch einen erfolgreichen drei Punkte Wurf von Philipp Hadenfeldt, sollte die Juniors mit 16 Punkten zum 27:11 in Führung bringen (01:41). Ein weiterer erfolgreicher 3er zum Ende des Viertels, dieses Mal von Justin Onyejiaka, sorgte dann sogar für eine 17 Punkte Viertelführung bei Stand 32:15. Zu Beginn des zweiten Viertels sah es zunächst danach aus, dass die Gäste aus Ulm nun besseren Zugriff ins Spiel finden würden. Ein 7:0 Lauf sollte diese wieder bis auf zehn Punkte zum 32:22 heranbringen (06:28). Ein erfolgreicher 3er von Lenny Liedke zu Mitte des Viertels verringerte die Führung der Juniors dann sogar nur auf sieben Zähler zum 36:29 (04:28). Dies beeindruckte die Frankfurter allerdings wenig. Als Antwort lieferten sie einen 9:0 Lauf und erhöhten die Führung damit wieder auf 16 Punkte zum 45:29 (02:35). Der weitere Verlauf bis zur Halbzeitpause sollte dann sehr ausgeglichen sein. Joel Cwik auf Seiten der Gäste erzielte per Korbleger die letzten Punkte der ersten Halbzeit zur 48:34 Pausenführung der Juniors.

Auch nach der Halbzeit kamen die Juniors direkt wieder wach aus der Kabine und erzielten durch Korbleger von Justin Onyejiaka und Jordan Samare die ersten Punkte des zweiten Spielabschnitts zum 52:34 (09:51). Im weiteren Laufe des Viertels gelang es den Juniors dann, die Führung kontinuierlich zu erhöhen. Durch zwei erfolgreiche 3er zum Ende des Viertels, auf jeder Seite einen, ging es für die Frankfurter mit einer 20 Punkte Führung bei Stand 75:55 in das abschließende Viertel. Zu Beginn des finalen Viertels sorgten fünf schnelle Punkte auf Seiten der Gäste, welche sie wieder auf 15 Punkte heranbringen sollte, zu einer schnellen Auszeit von Juniors-Coach Sepehr Tarrah. Aus dieser heraus erzielte Marco Völler mit einem erfolgreichen drei Punkte Wurf die ersten Punkte der Juniors im letzten Viertel zum 78:60 (08:28). Im weiteren Verlauf gelang es den Ulmern nicht mehr, noch einmal entscheidend in Schlagdistanz zu kommen. Isaac Obanor war es dann, welcher mit zwei verwandelten Freiwürfen zum Ende des Spiels die 100 Punkte Marke knackte und damit gleichzeitig für den 100:72 Endstand sorgte. 

Sepehr Tarrah (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Wir haben im Großen und Ganzen ein sehr ordentliches Spiel abgeliefert und auch in der Höhe verdient gewonnen. Unser guter Start war dafür ausschlaggebend. Wir wollten die Ulmer von Anfang an unter Druck setzen und im Fastbreak Gas geben. Zwischenzeitlich war es etwas wild und wir wurden etwas nachlässig. Doch dann haben wir als Team immer wieder die richtigen Lösungen gefunden und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt.“

26.11.2022 19:30 Uhr BG Hessing Leitershofen vs. FC Bayern Basketball II 73:75

Exakt 1033 Zuschauer in der Stadtberger Sporthalle unterstützen ihr Team 40 Minuten lang mit Leibeskräften. Gleichwohl, am Ende musste die BG Hessing Leitershofen/Stadtbergen im Süd-Derby der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Samstagabend gegen den FC Bayern München II in einem packenden Match eine 73:75 (36:34) Niederlage hinnehmen.

Der Abend begann mit Ehrungen: Die Kangaroos wurden von der versammelten Bürgermeistergilde der Stadt Stadtbergen als Mannschaft des Jahres 2022 geehrt, die Schwimmerin Franziska Kolb als Sportlerin des Jahres. Und dann ging es auch gleich los. Die Halle brodelte von der ersten Spielsekunde an unter den Augen aller an diesem Abend gekommenen BG-Sponsoren sowie Landrat Martin Sailer und FCA-Präsident Max Krapf gewaltig. Die BG ging zur Freude der Fans 7:2 in Führung, die Bayern konterten sofort mit einem 13:0 Zwischenrun. Mit der Einwechslung von Jannik Westermeir kam dann wieder etwas mehr Ordnung in das in dieser Phase seitens der Leitershofer etwas zerfahrene Spiel. Über den 17:22 Viertelrückstand kämpfte man sich wieder heran, Lucas Mayer glich per Korbleger zum 24:24 aus. Auch eine weitere 34:28 Führung der Münchner konnte man egalisieren, so dass zur Halbzeit sogar eine 36:34 Führung für die BG Hessing auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Nach dem Seitenwechsel konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Mit praktisch jedem Angriff wechselte die Führung, die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. In dieser Phase verteidigten die Stadtberger aber durchaus etwas nachlässig und konnten vor allem unter dem Korb die athletischen Bayern Maxwell Dongmo Temoka und Christian Skladanowski nur schwer stoppen. Überhaupt stellten die Landeshauptstädter ein enorm großgewachsenes Team. Bis auf den überragenden Aufbauspieler Amar Licina war praktisch jeder Spieler um die zwei Meter groß. Nach 30 Minuten führten die Gäste dann 60:56 und hielten den kleinen Vorsprung bis zur 39. Spielminute. Die Kangaroos kämpften und rackerten, versuchten wirklich alles, dem Spiel nochmals eine Wende zu geben, legten nun auch in der Defensive wieder deutlich zu. Als Lewis Londene per Dreier und zwei weiteren Freiwürfen tatsächlich zur 72:71 Führung einnetzte, stand die Halle Kopf und der Sieg schien gerade auch angesichts der „Fan-Wand“ greifbar nahe. Bayern-Supertalent Ivan Kharchenkov, im September gerade erst 16 Jahre alt geworden, konterte aber mit einem Dreier vierzig Sekunden vor dem Ende zum 72:74.

Nun wurde es hochdramatisch, die BG erhielt vier weitere Freiwürfe zugesprochen. Das Nervenkostüm zitterte aber, nur ein Ball fand den Weg in die Reuse. Bayern traf beim folgenden Stop-Clock Freiwurf aber auch nur einmal, beim 73:75 blieben der BG noch vierzehn Sekunden Zeit für den wohl letzten Angriff. Allerdings leisteten sich die Stadtberger dann einen weiteren Ballverlust und kamen dadurch zu keinem weiteren Abschluss mehr. Am Ende stand so eine hauchdünne Niederlage zu Buche und die Münchner konnten sich ausgelassen über einen genauso knappen Sieg freuen, der angesichts ihrer hervorragenden Leistung an diesem Abend aber sicherlich nicht unverdient war. Die vielen Fans der Kangaroos waren enttäuscht, bedachten beide Teams jedoch sehr fair trotzdem mit viel Applaus.

27.11.2022 16:00 Uhr WHITE WINGS Hanau vs. Ahorn Camp BIS Baskets Speyer 100:69

Die WHITE WINGS Hanau stehen auch nach ihrem siebten Spiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB mit weißer Weste da. Dank einer sehr starken zweiten Halbzeit setze sich das Team von Headcoach Marti Zamora vor heimischem Publikum souverän mit 100:69 gegen die Gäste aus Speyer durch. Mit sieben Siegen aus sieben Spielen stehen die Hanauer damit weiterhin auf Platz 2 der Tabelle.

Im Vorfeld musste Zamora jedoch um den Einsatz einiger Stammspieler zittern. Beinahe das gesamte Team war in dieser Woche von grippalen Infekten geplagt, Philipp Walz und Fabian Baumgarten waren auch am Sonntag nicht fit und mussten sich das Spiel von der Bank aus ansehen. „Es war eine sehr schwere Woche für uns. Alle waren krank und wir konnten in dieser Woche nicht ein einziges Mal fünf gegen fünf trainieren“, sagt Zamora. Entsprechend schwer fiel dem restlichen Team der Start in die Partie: Das erste Viertel blieb insgesamt ausgeglichen, das zweite Viertel entschied Speyer mit 25:26 für sich. Auffällig war insbesondere, dass die White Wings zeitweise zu viele einfache Angriffe zuließen und offensiv mit etwas zu wenig Biss agierten. Viele frühe Fouls brachten die Hanauer zudem in Bedrängnis. Allein Tim Martinez und Marko Dordevic hatten sich bereits im ersten Viertel zwei Fouls geleistet.

„In der ersten Halbzeit waren wir in vielen Situationen einen Schritt zu spät dran, dadurch haben wir insbesondere im Spielaufbau nicht immer die Taktiken angesagt, die wir gewohnt sind“, so Zamora weiter. „Unsere Stärke ist unser Rhythmus und unsere Intensität. Wir haben gegen Speyer mehr Zeit als üblich benötigt, um ins Spiel zu kommen.“ Der Umsturz ereignete sich dann im dritten Viertel. Die Offensive der White Wings wirkte ab diesem Zeitpunkt deutlich sortierter. Immer wieder fand sich eine gute Anspielstation, aber auch Fast Breaks waren regelmäßig von Erfolg gekrönt. Dadurch erarbeiteten sich die White Wings starke Läufe ohne Gegentreffer, etwa ein 10-Punkte-Run zur Mitte des dritten Viertels. Mit 73:60 starteten beide Teams in den letzten Spielabschnitt. Dieser gehörte allein den Hanauern: Mit einem extrem starken 27:9 dominierten sie ihre Gäste. Beinahe alles schien zu gelingen – Distanzwürfe, Freiwürfe, Fast Breaks, aus allen erdenklichen Positionen heraus waren die Hanauer erfolgreich. Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer fanden gegen diese Dominanz kein Mittel und kamen in der Main-Kinzig-Halle nicht zurück ins Spiel – zur Freude der zahlreich anwesenden Hanau-Fans.

Es war am Ende ein Spiel der Rekorde: Mit 31 Punkten Vorsprung war es der bislang höchste Sieg in dieser Spielzeit. Mit elf Punkten, 13 Assists und 10 Rebounds erreichte Sebastian Brach zudem als erster Spieler in dieser Saison ein Triple-Double. „Er hat ein sehr starkes Spiel gemacht“, lobt auch der Coach. „Ich freue mich vor allem darüber, dass alle Spieler heute ihren Anteil am Sieg hatten. Dabei muss man auch hervorheben, dass uns die Youngster der TG Hanau mit vielen Spielminuten geholfen haben.“ Tom Arkan steuerte per And-One ein Triple-Score-Play bei und auch Valentin Konstantinov präsentierte sich in seinen sechs Minuten Einsatzzeit sehr stark.

27.11.2022 16:00 Uhr Basketball Löwen vs. EPG Baskets Koblenz 59:79

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Nachberichte ProB Nord 8. Spieltag

Foto: LOK Bernau

Spieltag 8: 26.11.2022 15:00 Uhr RASTA Vechta II vs. Iserlohn Kangaroos 76:70

RASTA Vechta II hat nach zuvor zwei Niederlagen in Serie zurück in die Erfolgsspur gefunden. Am Samstagnachmittag gewann die Mannschaft von Head Coach Hendrik Gruhn vor rund 100 Zuschauern im RASTA Dome mit 76:70 (36:37) gegen die Iserlohn Kangaroos. Zum entscheidenden Mann der Partie des 8. Spieltages in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord wurde Vechtas Kevin Smit, der alle seine 16 Punkte in der 2. Halbzeit machte. J.J. Culver gelang derweil ein starkes Double-Double aus 18 Punkten und 14 Rebounds – plus acht Assists und sechs Steals.

In einer Partie, in der sich kein Team wirklich absetzen konnte, verlegten die Iserlohner viele einfache Layups. Umso überraschender, dass sie mit einer knappen 37:36-Führung in die Halbzeit gingen. Mit ein Grund dafür war auch, dass die Kangaroos den Dreh- und Angelpunkt der Vechtaer, Point Guard Kevin Smit, in der ersten Hälfte bei null Punkten halten konnten und ihn komplett aus dem Spiel nahmen. Im letzten Viertel hatten die Iserlohner einige gute Verteidigungssequenzen, in der anschließenden Offense jedoch oft zu einfach den Ball verloren.

„Am Ende haben wir das Spiel aus der Hand gegeben“, konstatierte Shirvan. „Wir wollten am Ende zu oft mit dem Kopf durch die Wand und waren nicht mannschaftsdienlich.“ Kämpferisch wollte der Coach seinen Schützlingen keinen Vorwurf machen, man müsse allerdings wieder zielstrebiger in den Angriffen werden. „So wie wir zuletzt drauf waren, kann man nicht so viel schwierige Dreier nehmen, da muss man eher mal den Korb attackieren“, erläuterte Dennis Shirvan, der mehr offensive Beweglichkeit seiner Mannschaft fordert.

Topscorer der Iserlohner war Toni Prostran mit 16 Punkten, gefolgt von Joshua Dahmen und Michael Cubbage mit jeweils zwölf Punkten. Prostran wurde im gesamten Spiel nur von Vechta-Spieler J.J. Culver (18) übertroffen. Samuel Mpacko (9) traf in der zweiten Halbzeit gar nicht mehr, steuerte aber starke sechs Vorlagen bei. „Das Team hatte heute eine sehr gute Einstellung. Damit hätten wir von den letzten drei Spielen mindestens zwei gewonnen“, bemerkte Shirvan, der gegen Vechta II mit einer tieferen Bankbesetzung auflief.

Hendrik Gruhn (Head Coach Vechta): „Entscheidend war, dass wir am Ende unsere Würfe getroffen haben – so doof das auch klingt. Iserlohn hat in der Defense sehr gut geswitched, was die Zone sehr dicht gemacht hat. Wir mussten am Ende die sich außen bietenden Freiräume nutzen. Kilian Brockhoff und Kevin Smit haben dann wichtige Dreier getroffen. Das war es, worauf es in der Phase ankam. Zudem haben wir gegen Ende immer besser gereboundet, in der 1. Halbzeit war das noch nicht der Fall. Also, es waren die Rebounds und die in den letzten Minuten gefallenen Würfe, die dafür gesorgt haben, dass wir dieses Spiel gewinnen.“

26.11.2022 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf vs. SC Rist Wedel 102:97

350 Zuschauer erlebten eine famose und spannende Rückkehr der Dragons Rhöndorf in den Bad Honnefer DragonDome. Angetrieben vom überragend aufspielenden Routinier Flo Koch (31 Punkte) sicherten sich die Drachen nach Verlängerung den fünften Erfolg der Saison.

Die Rolle des Spielgestalters übernahm an seiner Stelle erneut Doppellizenzspieler Jonas Falkenstein, der sein bis dato bestes Spiel im Drachen-Jersey zeigen sollte. Mit Umsicht und Spielwitz dirigierte der junge Guard die Drachen und legte auch direkt die ersten Punkte durch Flo Koch per Assist auf. (2:3) Es entwickelte sich eine dauerhaft enge und spannende Partie, in der die Gäste mit ihrer intensiven Spielweise immer wieder Nadelstiche zu setzen wussten und in ihrem US-Boy Harrison Clearly den überragenden Akteur des Abends in ihren Reihen hatten. Satte 41 Punkte legte der smarte Guard auf und war über weite Strecken des Spiels von der Drachen-Defense nicht zu kontrollieren. Mit wichtigen Akzenten von Downtown durch Flo Koch, Nicolas Buchholtz und Jonas Falkenstein erarbeiteten sich die Drachen ein leichtes Zwischen-Momentum und beendeten die erste Halbzeit per Buzzerbeater durch Florian Koch zur 46:42-Führung

Nach dem Pausentee legten die beiden Big Man Paul Albrecht und Florian Wendeler umgehend nach, ehe Marc Nagora von jenseits des 6,75-Meterlinie für die Gäste wieder zählbares aufs Tableau zauberte. Ein zwischenzeitlicher 8:0-Lauf markierte die wohl beste Phase der Gäste, die das dritte Viertel ob vieler Fehler der Drachen klar für sich entscheiden konnten und mit
einer 6-Punkte-Führung in die vermeidlich letzten 10 Minuten des Abends gingen. Dort galt es nun Charakter zu zeigen und dies taten die Drachen mit Bravour. Angetrieben von Rückkehrer Flo Koch, der 13 seiner 31 Punkte im vierten Viertel auflegte, stemmten sich die Dragons gegen die drohende Niederlage und bewegten sich nach schneller Aufholjagd nahezu immer auf Augenhöhe mit den Gästen des SC Rist Wedel. Der ebenfalls gewohnt stark aufspielende Zaba Bangala markierte von der Freiwurflinie 7 Sekunden vor Ende des Spiels die 87:84-Führung der Drachen unter lauten Jubel der Fans, doch Al-Fayed Alegbe hatte noch etwas gegen einen vorzeitigen Sieg der Dragons und schickte per 3er die Partie in die Overtime. Dort legten Flo Koch & Co mit einem frühen 7:2-Lauf letztlich den Grundstein für den späteren Heimsieg, denn den Gästen fehlten nun merklich die Körner, um sich abermals in die Partie zurückzukämpfen. Zaba Bangala machte mit seinen Punkten 21 und 22 noch die 100 Punkte für Dragons voll, ehe das Spiel beim Stand von 102:97 sein Ende fand.

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Wir sind sehr froh über den Sieg. Als großes Ziel hatten wir diese Woche ausgegeben unsere hohe Intensität aus dem Training aufs Parkett zu übertragen und aggressiver zu spielen. Das ist uns über weite Strecken gut gelungen. Ich bin besonders stolz auf die mentale Stärke unserer Jungs. Auch wenn einiges heute gegen uns lief und Wedel eine starke Leistung gezeigt hat, haben wir immer wieder antworten können und haben unser Maximum gegeben.“

Spieltag 8: 26.11.2022 19:30 Uhr EN Baskets Schwelm vs. SBB Baskets Wolmirstedt -:-

„Spielausfall gemäß gemäß § 49 Nr. 2.1 SuVO „

26.11.2022 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. LOK BERNAU 91:88

„Was für ein Spiel!“ Der begeisterte Kommentar eines Fans sagte alles: Rund 500 Besucher im Sportzentrum am Lehmwohld hatten ein denkwürdiges Basketballspiel gesehen. Und zwar eines mit dem richtigen Ende: Die Itzehoe Eagles haben am Pohl-Heimspieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga den bisherigen Spitzenreiter Lok Bernau mit 91:88 besiegt.

Es war ein Krimi, der den Zuschauern in der Sporthalle am Lehmwold geboten wurde. Über die gesamte Partie hinweg konnte sich keine Mannschaft zweistellig absetzen. Keines der beiden Teams machte große Fehler (12:9 Turnovers). Und daher war es bis zum Schluss nicht klar, wer denn als Sieger vom Feld gehen würde. Bernau stach auch diesmal im offensiven Rebounding hervor (12:21) aber anders als in den vergangenen Partien, konnte man diesmal kein Kapital daraus schlagen. Es fehlte an diesem Abend einfach die Treffsicherheit – gerade aus der Distanz. Trotzdem hat man 88 Punkte erzielt, was über dem Schnitt der Mannschaft liegt. Dabei ragten vor allem Isiah Small (15/12) und Rikus Schulte (16/11) – beide mit einem Double-Double – hervor. Defensiv bereiteten vor allem Trey McBride und Shaquille Rombley unseren Jungs immer wieder Probleme. Beide erzielten zusammen fast die Hälfte der Itzehoer Punkte. Da half auch leider die Anfeuerung durch unsere Bernauer Fangruppe nicht. Knapp 20 Fans waren mit der LOK mitgereist. Vielen Dank an Euch, Euren Support und vor allem auch an den Itzehoer Bürgermeister Ralf Hoppe. Der gebürtige Bernauer hat unseren „Fan-Block“ sehr herzlich und warm willkommen geheißen und ist natürlich zum Rückspiel eingeladen.

Coach Davide Bottinelli: „Eine knappe Niederlage gegen einen Gegner in starker Form (Glückwünsch an Itzehoe) lässt uns die Niederlage in einem positiven Rahmen betrachten. Wir können daraus lernen und uns nicht davon beeindrucken lassen. Die Jungs haben bis zum
Ende gekämpft. Wir konnten uns heute nicht immer zu 100% auf unsere Defense verlassen, in Pick’n’Roll-Situationen haben wir zu viel Raum gelassen. Offensiv hat unsere suboptimale Trefferquote natürlich eine Rolle gespielt, dennoch
waren wir in der Lage, 88 Punkte zu erzielen. Ich hätte mir mehr Low Post Aktionen gewünscht und mehr Balance zwischen Dreier- und Zweier-Versuchen. Wir nehmen die Erfahrung mit und ab Montag werden wir uns in der Halle weiter verbessern.“

26.11.2022 20:00 Uhr ROTH Energie Giessen Pointers vs. RheinStars Köln 63:102

Einen in vielerlei Hinsicht lohnenden Ausflug zu den Gießen Pointers erlebten die RheinStars am Samstagabend. Ganz oben auf der Habenseite stand dabei der erste Auswärtssieg der laufenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Gruppe Nord. 102:63 (48:32) zeigten die Lettern auf der Anzeigetafel in der Sporthalle Ost. Abgesehen von einem nun klaren Vorsprung im direkten Vergleich legten die Kölner mit dem vierten Saisonerfolg zwei weitere Zähler zwischen sich und den einzigen Abstiegsplatz, auf dem die Pointers punkt- und sieglos liegen. Außerdem verwandelten die mitgereisten Flying Flönz den Auftritt von einigen Hundert Zuschauern zu einem Heimspiel.

Nach solch einem Happyend hatte es kurz vor Abfahrt der Mannschaft am Samstag noch nicht ausgesehen. Zwar lief die Vorbereitung unter der Woche auf das wegweisende Spiel sehr zielgerichtet. Doch am Morgen mussten aus dem Trainerteam sowohl Headcoach Stephan Baeck als auch Zoran Kukic krank die Segel für den Tag streichen. So übernahm Katharina Arnold zum dritten Mal in ihrer Amtszeit den Job an der Seitenlinie. „Da ich immer die Spiele und den Gegner vorbereite, war das inhaltlich kein Problem. Und dann hat sich die Mannschaft mit einer sauberen Teamleistung den Sieg geholt“, sagte Arnold über ihren ersten Erfolg als allein verantwortlicher Coach in der dritthöchsten Spielklasse.

Entscheidender Faktor für den Erfolg wurde dabei die Defense. „Unsere Verteidigung ist die Basis für unser Spiel. Wenn wir die Stopps bekommen, dann haben wir gegen jedes Team eine Chance“, erklärte Arnold. „Heute haben wir dann zusätzlich in der Offensive den Ball gut bewegt. So hatten alle ihren Anteil am Spiel und damit am Sieg.“ Die Zahlen belegen das: Fünf Spieler punkteten zweitstellig, alle zwölf Akteure trugen sich mit Punkten ein. Und auf der anderen Seite des Feldes hinterließen sie ratlose Hausherren, die mit der im Laufe des Spiels immer intensiver werdenden Defense nicht mehr zurechtkamen. So verloren die Pointers nach einem ordentlichen Startviertel erst den Anschluss an die Kölner und in den abschließenden zehn Minuten komplett den Zugriff auf das Geschehen. Die RheinStars hingegen nutzten ihre Chancen konzentriert und zelebrierten nach der Partie mit ihren Fans die erste Auswärtssieg- „Humba“ der Saison.

27.11.2022 16:00 Uhr BSW Sixers vs. BBG Herford 87:69

„Ein ausfürhlicher Spielbericht folgt in kürze“

Nachberichte ProA 9. Spieltag

Foto: Christos Creates

Spieltag 9: 26.11.2022 19:00 Uhr Eisbären Bremerhaven vs. wiha Panthers Schwenningen 98:72

Bremerhaven bleibt weiterhin ein schwieriges Pflaster für die Schwenninger Basketballer. Auch in der Saison 2022/2023 gelingt es den Doppelstädtern nicht, Punkte aus dem hohen Norden zu entführen. Bei einem ernüchternden Auftritt in der Seestadt lassen die wiha Panthers am Samstagabend jegliche Konzentration und Entschlossenheit vermissen, die sie beim Heimsieg gegen Leverkusen sechs Tage zuvor noch gezeigt haben. Folglich muss das Team beim 98:72 einen herben Rückschlag hinnehmen.

Beide Teams starteten ausgeglichen in die Partie, die Eisbären Bremerhaven zeigten direkt mit dem ersten Dreier und einem energiegeladenen Auftritt, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Trotz zwischenzeitlichem 9:12 Rückstand, zeigten die Eisbären sich deutlich verbessert in ihrer offensiven Ausbeute, als bereits am Ende des ersten Viertels 26 Punkte auf das Eisbärenkonto gingen. Simon Krajcovic, der nach seiner Erkrankung wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte, zeigte einen sehenswerten Abschluss alleine vor dem Korb, nachdem er den Ball durch einen Steal erobern konnte. In den zweiten zehn Minuten zeigten die Team defensiv eine starke Leistung. Nach zwei Minuten erzielte Jarelle Reischel nach schnellem Umschalten dann die ersten Punkte des Viertels zum 28:17. Der Gegner aus der Doppelstadt kam durch das frühe Attackieren der Eisbären, seltener zu eigenen Punkten. Zudem zeigten die Bremerhavener mehr Konstanz in ihren Freiwürfen. Die letzten Punkte des Viertel gehörten zwar den wiha Panthers aus Schwenningen, änderten aber nichts an der Bremerhavener Halbzeitführung. Mit 46:30 ging es in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit haben die Eisbären ihre gute Defense aufrechterhalten und machten es den Schwenningern schwierig, Zählbares auf die Anzeigetafel zu bringen. Zudem gelangen viele Würfe, die in den Spielen zuvor das Ziel verfehlten. Neuzugang Justin Stovall kam immer besser zurecht und konnte nach eigenem Defensivrebound seine ersten Punkte beisteuern. Der spektakulärste Wurf der Partie gelang Adrian Breitlauch jedoch Hundertstelsekunden nach der Sirene, als er mit einem Rückwärtswurf von weit hinter der Dreierlinie in den Korb traf. Im letzten Viertel ließ die Heimmannschaft nichts mehr anbrennen und bewies gute Defensivarbeit bis zuletzt. Zudem hingen die Eisbären dem Gegner bereits nach 40 Sekunden das vierte Teamfoul an. Die 854 Fans in der Stadthalle Bremerhaven genossen es sichtlich, nicht mehr zittern zu müssen. Matt Freeman zeigte ein starkes Viertel, indem er alleine acht Punkte beisteuern konnte. Am Ende stand ein ungefährdeter 98:72 Heimsieg zu Buche.

So konnte Head Coach Steven Key mit dem Ergebnis zufrieden sein: „Heute waren wir in der Offense und Defense voll da und haben den ersten Schritt gemacht, um uns aus dem Tal in dem wir steckten heraus zu kämpfen. Wir wussten, dass wir nur als Einheit etwas Zählbares erreichen würden. Geholfen hat uns zudem, dass Justin frische Power in unser Spiel brachte.“

26.11.2022 19:00 Uhr Phoenix Hagen vs. ART Giants Düsseldorf 109:100

Am 9. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA mussten die Zweitliga-Aufsteiger der ART Giants Düsseldorf ihre fünfte Saisonniederlage einstecken. Bei Phoenix Hagen unterlagen die Giganten nach großem Kampf mit 109:100.

Zum Start ins Westderby bei Phoenix Hagen übernahm zunächst Vincent Friederici Verantwortung bei den Giganten. Er legte den ersten Dreier aus der Ecke ein und sorgte per Korbleger für weitere Zähler (2:5). Das gute Rebounding der ART Giants unter dem offensiven Korb brachte viele zweite Chancen ein, die man nutzen konnte, um die Begegnung nach dem ersten Viertel offen zu gestalten (25:21). Im zweiten Viertel brachten die Hausherren vor 2.115 Zuschauern in der Krollmann-Arena mehr Intensität aufs Parkett und bauten ihre Führung nach wenigen Minuten erstmals zweistellig aus (31:21). Düsseldorfs Ryan Richmond zeigte von der Dreierlinie die richtige Reaktion und rüttelte seine Teamkollegen wach. In dieser Phase überzeugte auch Chris Rollins mit einem wichtigen Monsterblock, den sein Landsmann Booker Coplin dann im Gegenzug mit einem frechen Dreier vollendete. Die Giganten nutzten vermehrt ihr gutes Händchen aus der Ferne, auch Mark Gebhardt legte aus der Ecke nach (38:35). Zur Halbzeitpause lief das Flabb-Team dann einem Rückstand von acht Zählern hinterher (52:44).

Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Distanzwürfe zunächst das Mittel zum Erfolg für die Düsseldorfer. Tray Hollowell und Coplin netzten aus der Distanz ein, um weiterhin in Schlagdistanz bleiben zu können (60:54). Ein 11:3-Lauf sorgte dann kurzzeitig für leichte Ernüchterung bei den ART Giants, ehe Richmond und Coplin erneut wichtige Würfe einnetzten (71:62). Kurz darauf gelang es den Rheinländern immer wieder ihren Centerspieler Lennart Boner erfolgreich in Szene zu setzen, der unter den Körben einen guten Job machte. Dennoch wusste Hagen seinen Gameplan weiter geduldig durchzuziehen, weshalb das Flabb-Team vor dem Schlussviertel, trotz eines weiteren Dreiers von Hollowell, mit 86:75 im Hintertreffen lag.

Hagen präsentierte sich weiterhin selbstbewusst vor den heimischen Zuschauern. Immer wieder nutzte Phoenix schnelle Ballgewinne um zu einfachen Punkten zu kommen. Zwar streute Coplin dann mal wieder einen Dreier ein, doch die Gastgeber waren an diesem Abend unheimlich abgezockt vor dem gegnerischen Korb. Bereits sechs Minuten vor Spielende knackte Bjarne Kraushaar per Dreier die 100-Punkte-Marke für die Feuervögel (100:84). Weiterhin warf das Flabb-Team alles rein und wollte sich zu keinem Zeitpunkt geschlagen geben. Nun kam auch Melkisedek Moreaux bei seinem Ex-Club nochmal in Spiellaune und steuerte gleich fünf wichtige Zähler für die Gäste bei. Düsseldorf blieb weiter dran (105:98), versuchte den Rückstand bis in die Schlussminute weiter zu verkürzen, doch am Ende ging Phoenix Hagen als verdienter Sieger in einer spannenden Partie vom Parkett (109:100).

Chris Harris (HC Phoenix Hagen): „Es ist uns im dritten Viertel gelungen, mit einigen Stopps hintereinander einen genügend großen Puffer zwischen uns und Düsseldorf zu legen. Dieser Vorsprung war auch mehr als nötig, denn die Giants haben sich nie aufgegeben und mit ihren Dreiern immer eine Gefahr dargestellt.  Wir haben – vor allem auch dank des großartigen Publikums – mit viel Energie dagegen gehalten und konnten so einen unheimlich wichtigen Sieg einfahren.“

26.11.2022 19:00 Uhr Medipolis SC Jena vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier 101:86

Medipolis SC Jena kann sich auf die heimische Sparkassen-Arena verlassen. Das Team von Kapitän Brandon Thomas kehrte gegen die RÖMERSTROM Gladiators Trier nach zwei Auswärtsniederlagen in die Erfolgsspur zurück, bezwang die Rheinland-Pfälzer vor 1.726 Zuschauern am Samstagabend verdient mit 101:86. Obwohl sich der erfolgreiche Richtungswechsel mit einem Hunderter letztendlich souveräner liest, als die Begegnung tatsächlich verlief, bestanden die Thüringer diesen anspruchsvollen Stresstest mit Bravour.

 Die Moselstädter fanden gut in die Partie und brachten von Beginn an viel Intensität auf das Parkett der Jenaer Sparkassen-Arena. Mit kompakter Defense, konsequenter Reboundarbeit und simplen aber effektiven Spielzügen in der Offensive erspielten sich die Gladiatoren im Laufe des ersten Viertels eine erste Führung – nach sechs Spielminuten stand es 16:8 aus Trierer Sicht. Trotz einer stärker werdenden Jenaer Defensive blieb das Team von Headcoach Pascal Heinrichs fokussiert und beendeten den ersten Spielabschnitt mit einer 21:13 Führung. Im zweiten Viertel wachten die Gastgeber dann endgültig auf und schalteten auch offensiv mindestens einen Gang hoch. Während die Gladiatoren nun große Probleme hatten ihre Big Men am Korb anzuspielen, fiel auf Jenaer Seite ein Dreier nach dem anderen. Schon nach vier Minuten im zweiten Viertel hatten die Thüringer die Partie gedreht und auf 25:31 gestellt. Während man das Pick and Roll von Medipolis im ersten Viertel noch erfolgreich verteidigte, kamen die Jenaer nun immer wieder zu einfachen Korblegern und freien Dreiern. Über das gesamte zweite Viertel blieb die Gladiators-Defense zu inkonsequent und so ging es mit einem Rückstand von 37:46 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gladiatoren erneut ein anderes Gesicht und präsentierten sich – wie zu Beginn des Spiels – hellwach in der Defensive und konsequent in der Offensive. Vor allem Parker van Dyke war immer wieder aus der Distanz erfolgreich und führte die Moselstädter innerhalb von nur dreieinhalb Minuten zurück ins Spiel. Per Mitteldistanzwurf stellte er beim Stand von 52:50 die erneute Trierer Führung her. Medipolis blieb jedoch weiterhin sehr treffsicher von außen und hielt die Partie so weiter offen. Am Ende des dritten Viertels stand ein 66:67 auf der Anzeigetafel und versprach einen spannenden Schlussabschnitt in Jena. Der Start ins letzte Viertel gehörte wieder den Gastgebern. Defensiv hatten die Gladiatoren wieder vermehrt Probleme das Pick and Roll zu verteidigen, blieben offensiv aber weiter konzentriert und kämpften um jeden Ball. Zur Mitte des letzten Viertels stand es so 72:77 aus Trierer Sicht. Dank fokussierter Defense, hoher Trefferquoten von außen und ihres stark aufgelegten Point Guards Vuk Radojicic setzten sich die Jenaer jedoch weiter ab. Die Gladiatoren versuchten das Spieltempo noch einmal zu erhöhen, hatten jedoch nicht das nötige Wurfglück um noch einmal einen Lauf starten zu können. So spielte Medipolis die Zeit clever runter und erhöhte am Ende nochmal deutlich auf den 86:101 Endstand aus Sicht der RÖMERSTROM Gladiators.

Vuk Radojicic (Medipolis SC Jena): „Das war ein enorm wichtiger Sieg für uns, vor allem nach den beiden toughen Auswärtsniederlagen in Quakenbrück und Leverkusen. Trotz dieses positiven Resultats liegt aber noch sehr viel Arbeit vor uns. Wir werden dieses Spiel und seinen Verlauf zunächst analysieren, werden uns anschließend auf den nächsten Samstag vorbereiten und den vollen Fokus auf das Duell gegen Hagen legen, um alles für einen erneuten Heimsieg zu tun.“

26.11.2022 19:00 Uhr VfL Kirchheim Knights vs. Bayer Giants Leverkusen 79:52

Am vergangenen Samstagabend konnten sich Kirchheims Zweitligabasketballer am 9. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA mit 79:52 gegen die Bayer Giants aus Leverkusen durchsetzen. Nach schwacher Anfangsphase dominieren die Ritter das Spielgeschehen und drücken dem Spiel vor allem defensiv ihren Stempel auf.

Angeführt von Neuzugang Kadre Gray, der insgesamt einen sehr guten Eindruck hinterlassen konnte und mit 15 Punkten die meisten Zähler der Giants erzielte, starteten die Gäste mit einem 9:2 Lauf in das Spiel und zwangen Head Coach Igor Perovic zur ersten Auszeit. Nervosität und Anspannung prägten das Kirchheimer Offensivspiel. Kirchheims Coach musste die richtigen Worte gefunden haben, den innerhalb kürzester Zeit egalisierten die Teckstädter den Rückstand und gingen ihrerseits in Führung. Zum Viertelende lagen dennoch die Giants in Front (15:13). Nun übernahmen jedoch die Routiniers der Schwaben das Kommando. Angetrieben von Richie Williams und Ty Nash fanden die Kirchheimer die nötige Ruhe im Spiel und suchten nun ihre Stärken in der Zone. Und hier dominierte Mitch Lightfoot. Der US-Amerikaner, mit dem unter der Woche einige Einzelgespräche stattgefunden hatten, zeigte sich vor allem defensiv deutlich präsenter wie in den Wochen zuvor und fand durch engagierten Einsatz auch in der Offensive gute Wurfoptionen, die der US-Amerikaner zu nutzen wusste und insgesamt 15 Punkte im zweiten Viertel zur 42:25 Halbzeitführung beitragen konnte.

Zu Beginn des dritten Viertels merkte man den Gästen an, dass Sie gewillt waren nochmals alles in die Waagschale zu werfen, aber die Hausherren agierten nun abgeklärt und souverän. Zwar war der Schwung des zweiten Viertels offensiv etwas verflogen, aber in der Verteidigung waren die Kirchheimer hellwach und wann immer es nötig war fiel auch der Ball durch die gegnerische Reuse. Dadurch erhöhten die Knights den Vorsprung auf 62:40 nach 30 gespielten Minuten. Die Partie war entschieden. „Der Lauf zum Ende der ersten Halbzeit war entscheidend. Das hat uns Selbstvertrauen gegeben und die Leverkusener ins Zweifeln gebracht. Für uns ist es wichtig das Spiel richtig einzuordnen. Wie wir in den Vorwochen, hatte dieses Mal der Gegner Verletzungspech. Das hat natürlich Auswirkungen aufs Ergebnis,“ so Sportchef Chris Schmidt. Im bisherigen Saisonverlauf bleiben die Teckstädter damit in der heimischen Sporthalle Stadtmitte ungeschlagen. Nun wollen die Ritter auch auswärts nachlegen. Am kommenden Sonntag geht es zum Duell bei den Artland Dragons. Diese zeigten erneut ihr enormes Potenzial und mussten sich denkbar knapp Tabellenführer Tübingen geschlagen geben (73:70), nachdem sie zuvor fünf Spiele in Serie gewinnen konnten.

„Es war wichtig unsere Hausaufgaben zuhause zu erledigen. Wenn wir den nächsten Schritt gehen wollen, müssen wir gegen die Dragons nachlegen. Das wird sehr schwierig, ist aber für unsere junge Mannschaft eine Art Standortbestimmung,“ ergänzt Head Coach Igor Perovic. 

26.11.2022 19:30 Uhr Tigers Tübingen vs. Artland Dragons 73:70

Die fünf Spiele anhaltende Siegesserie der Artland Dragons ist gerissen. Gegen Spitzenreiter Tübingen verlor man denkbar knapp mit 73:70. Dabei waren vor allem die Wurfquoten in der ersten Halbzeit ausbaufähig. Topscorer bei den Dragons waren William Christmas und Kapitän Demetrius Ward mit jeweils 15 Punkten.

Beide Mannschaften starteten extrem kalt in die Partie. Es dauerte dreieinhalb Minuten, ehe der erste Versuch aus dem Feld den Weg durch die Reuse fand. Die Drachen hatten vor allem mit der aggressiven Defensive der Gastgeber zu kämpfen. William Christmas zeigte sich mit drei Freiwürfen und einem Layup für die ersten fünf Punkte der Burgmannsstädter verantwortlich. Zwar erarbeiteten sich die Drachen mehrere Gelegenheiten von der Freiwurflinie, zeigten allerdings auch dort Nerven. So ging es mit einem 9:13 aus Sicht der Dragons ins zweite Viertel. Auch das zweite Viertel begann mit stockender Offensive seitens der Drachen. Kapitän Ward traf zwar nach einer gespielten Minute im zweiten Viertel den ersten Dreier im Spiel für die Dragons, dies blieb jedoch der einzige erfolgreiche Wurf vom Perimeter in der gesamten ersten Hälfte. Tübingen hingegen hatte jetzt den eignen Rhythmus gefunden. Keppler und Ersek sorgten gemeinsam für die erste zweistellige Führung im Spiel (22:12) und zwangen Headcoach Patrick Flomo zu einer Auszeit. Aus dieser kamen die Dragons leicht verbessert zurück aufs Spielfeld. In dieser Phase des Spiels suchten die Drachen immer wieder ihre Big Men, die für nahezu alle Punkte im zweiten Viertel sorgten. In einem wirklichen Rhythmus konnte man sich jedoch nicht spielen, weswegen Tübingen die Führung souverän verwalten konnte. Zumindest sorgte Marko Bacak kurz vor Ende des Viertels mit einem krachenden Dunk dafür, dass man mit einem einstelligen Rückstand in die Pause ging (38:29).
 
Perry und Bradley läuteten zu Beginn der 2. Halbzeit mit zwei getroffenen Dreiern die Aufholjagd ein. Auch defensiv zogen die Dragons jetzt die Daumenschrauben an und ließen in den ersten vier Minuten des dritten Viertels nicht einen einzigen Punkt der Gastgeber zu. Center Marko Bacak sorgte mit einem Layup kurz darauf für die erste Führung der Burgmannsstädter seit Beginn des Spiels (38:39). Allmählich fanden die Tübinger ihren Rhythmus wieder und schafften es, beständig zu scoren. In dieser Phase übernahm der starke Demetrius Ward Verantwortung und baute die Führung mit fünf Punkten in Folge aus (43:48). Den Schlusspunkt des Viertels setzte US-Big De’Vondre Perry mit einem weiteren Dreier (47:54).
 
Zu Beginn des Schlussabschnittes erhöhten beide Mannschaften die Intensität in der Verteidigung und ließen in den ersten zwei Minuten keinen erfolgreichen Wurf aus dem Feld zu. Die Tübinger Offensive hatte sich nun allerdings wieder gefangen und glich das Spiel  mit einem 10:1 Lauf aus. Nun waren die Drachen wieder an der Reihe und setzten sich mit zwei getroffenen Versuchen vom Perimeter etwas ab (58:64). In der Folge gelang es den Drachen jedoch nicht mehr, die Intensität in der Defensive aufrecht zu erhalten, weswegen man die Tübinger ein ums andere Mal an die Linie schickte. Erol Ersek gelang es, mit zwei gut herausgespielten Dreiern das Spiel auszugleichen, ehe er mit einem weiteren Dreier 18 Sekunden vor der Schlussirene zur erneuten Führung der Tübinger scorte. Den letzten Angriff der Drachen unterbanden die Gastgeber mit ihrem letzten zu gebenden Foul. Bei noch 2,6 Sekunden auf der Uhr gelang es den Drachen nicht mehr, sich einen guten Wurf herauszuspielen und so endete das Spiel nach hartem Kampf in einer Niederlage für die Artland Dragons.

26.11.2022 19:30 Uhr RASTA Vechta vs. PS Karlsruhe LIONS 102:86

Am 9. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hat RASTA Vechta seine bis dato wohl beste Saisonleistung gezeigt. Gegen die zuvor in ihren letzten sechs Spielen fünfmal siegreichen PS Karlsruhe LIONS gewann der Tabellenzweite in zum großen Teil begeisternder Manier mit 102:86 (51:31). Joel Aminu führte die Vechtaer mit 23 als Top-Scorer zum achten Saisonsieg, sieben seiner Teamkollegen machten acht oder mehr Punkte. 

Nach einem munteren Beginn gelang es den LIONS, die Führung zu erobern, die jedoch angesichts mehrerer darauf folgender Fehlwürfe schnell verloren ging. Die Zuschauer im RASTA Dome sahen einen tempo- und ereignisreichen ersten Spielabschnitt, in dem sich ihre Mannschaft gut erholt von der ersten Saisonniederlage in der Vorwoche zeigte. Vechta führte nach zehn Minuten mit 23:18 und kam auch besser als die Gäste in das zweite Viertel. Ein Neun-Punkte-Run brachte das Löwenrudel in Bedrängnis. Headcoach Aleksandar Scepanovic sah viele Ballverluste seiner Schützlinge, die sich zudem sehr schwer mit der aggressiven Defense des Gegners taten. Erst kurz vor der Halbzeit stabilisierte sich die Mannschaft etwas. Insbesondere der begeisternd aufspielende Ivan Karacic hatte daran maßgeblichen Anteil. Der Pausenstand von 51:31 las sich dennoch ernüchternd aus Karlsruher Sicht. Umso frischer und mutiger starteten die LIONS in die zweite Hälfte. Die Gastgeber sahen sich erstmals an diesem Abend selbst unter Druck und mussten beim Stand von 61:46 in Minute 25 ihre erste Auszeit nehmen. Doch die Badener, die nun deutlich griffiger agierten, erzwangen Ballverlust um Ballverlust der Hausherren. So kam Karlsruhe in einem wilden Spielabschnitt zwischenzeitlich bis auf vier Punkte heran. Binnen zehn Minuten registrierte die Anzeige 27:38 Punkte. So ging RASTA Vechta mit einem kleinen Polster von 78:69 in das letzte Viertel und holte sich sofort schnelle Punkte. Die LIONS fighteten und hielten sich weiterhin im Spiel, konnten den Vorsprung des Favoriten jedoch nicht mehr ernsthaft gefährden.

Gerrit Kersten-Thiele (Sportdirektor Vechta): „Über drei Viertel war das heute ein super Spiel von uns. Da haben wir den Ball sehr gut laufen lassen und das gemacht, worüber wir in den letzten Wochen oft geredet haben. Heute war es also deutlich besser als zuletzt. Die Stimmung in der Halle hat ihr übriges getan und die Jungs nochmal weiter gepusht. Die Spielweise von Siler Schneider, wie er seine Mitspieler eingesetzt und sich schnell eingefügt hat, hat gleich Früchte getragen. Wir haben den Ball gut bewegt, zum freien Mann gespielt, gute Würfe kreiert und hatten heute deutlich länger gute Phasen. Dafür, dass er erst zwei Trainingseinheiten mit uns absolviert hat, hat das mit ihm schon sehr, sehr gut funktioniert.“

26.11.2022 19:30 Uhr WWU Baskets Münster vs. Uni Baskets Paderborn 58:69

Eine deutliche Leistungssteigerung nach der Pause konnte die missratenen ersten 20 Minuten nicht wettmachen: Die WWU Baskets Münster unterlagen im stimmungsvollen Westfalenduell vor 2.600 Zuschauern den Uni Baskets Paderborn 58:69 (20:37). Drei Minuten vor Spielende hatte das Team von Björn Harmsen auf 54:57 aufgeschlossen und geriet dann ins Hintertreffen. Dem Münsteraner Kampfgeist begegneten die Ostwestfalen auch in engen Momenten mit dem besseren Teambasketball und ihrer individuellen Qualität

Zunächst setzten die Gäste die Duftmarken, die defensiv Münster zusetzten und offensiv sicher spielten (2:8, 4.). Dann aber fanden die WWU Baskets über einen Fastbreak mit Jasper Günther und Adam Touray und einem schweren Günther-Wurf aus der Mitteldistanz zunächst in die Partie (6:8). Erneut Jasper Günther versenkte ein Dreipunktspiel kurz vor Viertelende zum 13:16. Der Rückstand fiel angesichts sechs Turnover und dem Dreier-Blackout (0 von 5) nach dem Auftaktviertel glimpflich aus. Die WWU Baskets sahen sich im zweiten Abschnitt mit Gästen konfrontiert, die giftig verteidigten und im Angriff effizient agierten. Schlechte Nachricht nach dem 16:16-Ausgleich von Thomas Reuter durch einen der raren Dreiererfolge: Münster kassierte zunächst einen 0:10-Lauf zum 18:28, Connor Anthony und Nicolas Marty-Decker waren federführend auf Seiten der Paderborner Baskets. In einer Auszeit korrigierte Cheftrainer Björn Harmsen zunächst die Defensive, die es den Ostwestfalen nicht mehr so leicht machen sollten. Schlechte Nachricht, die zweite, sie verhinderte nicht, dass die WWU Basktes weit ins Hintertreffen gerieten. Lediglich ein Korbleger von Andreas Seiferth unterbrach den desaströsen Viertelverlauf. Nach einem nächsten 0:9-Lauf war der Rückstand dann auf 17 Punkte zur Pause angewachsen (20:37).  

Wer ein Münsteraner Aufbäumen in der zweiten Halbzeit erhofft hatte, wurde nicht enttäuscht. Die Turnover sanken rapide von neun auf nur drei in Halbzeit zwei, die Freiwurfquote lag an diesem Samstagabend bei 95% (20 von 21). Defensive und zuvor  schwache Wurfquoten aus dem Feld waren immerhin verbessert. Für Erlösung auf den Rängen sorgte der ganz weite Dreier von Cosmo Grühn zum 25:41. Das Publikum hatte ein feines Gespür, honorierte, dass das Harmsen-Team alles versuchte und sich langsam heranpirschte. Andreas Seiferth, der sich härtestem Zugriff am offensiven Brett gegenübersah, stellte den Rückstand auf 33:46 (26.), Hilmar Pétursson diesen mit seinen Zählern fünf und sechs des Viertels sieben Sekunden vor der Viertelsirene schon in den einstelligen Punktebereich (41:50). Und als der Isländer dann noch den Gäste-Turnover erzwang, den Stefan Weß zum Buzzer-Korbleger vollendete, bebte die Halle Berg Fidel. Nur noch 43:50 nach Viertel drei.

Einen kleinen Anlauf brauchten die Münsteraner im Schlussviertel, dann hatten sie mit  ihrem 7:0-Lauf nach „Wessis“ Dreier den 17-Punkte-Rückstand zur Pause beinahe pulverisiert (50:52). Die Uni Baskets wirkten beachtlich souverän und spielten ihr Klasse aus. Münster rang noch einmal um Rhythmus, war nach vier weiteren Seiferth-Zählern gut drei Minuten vor dem Ende noch einmal dran (54:57), hatte weitere gute Wurfchancen, traf allerdings nicht. Ungenutzte Gelegenheiten bestrafte das harmonische Paderborne Ensemble umgehend und ziemlich gewitzt zum am Ende ungefährdeten 68:59-Auswärtserfolg.

27.11.2022 16:00 Uhr Dresden Titans vs. Nürnberg Falcons BC 72:69

Nach 30 Sekunden führten die Titans an diesem Adventsnachmittag mit 2:0. Dann sahen knapp 1300 Zuschauer in der Margon Arena jedoch lange Zeit nur die Nürnberg Falcons treffen und dominieren. Zwischenzeitlich führten die Franken Mitte des dritten Viertels gar mit 22 Zählern. Doch dann fielen die ersten Dreier Dresdens und den Blau-Weißen gelang tatsächlich noch das unglaubliche Comeback! Am Ende triumphierten die „Titanen“ in einer nervenaufreibenden Schlussphase mit 72:69, durften zum neunten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ihren fünften Saisonsieg feiern.

Die Gastgeber verschliefen den Auftakt ins Spiel völlig, gerieten dank des treffsicheren Moritz Krimmer schnell mit 4:12 ins Hintertreffen. Auch Falcon Sebastian Schröder hatte Zielwasser getrunken, bestrafte die nachlässige Titans-Defensive Punkt um Punkt. Blau-Weiß blieb wiederum gänzlich ohne Treffer von jenseits der Dreipunktlinie. Entsprechend deutlich lag Dresden mit 24:40 zur Halbzeit zurück. Viel Titans-Energie war nach dem Seitenwechsel zunächst nicht zu spüren. Im Gegenteil – über Jackson Kreuser, der erst brutal stopfte und im Anschluss Daniel Kirchner blockte, dominierten weiter die Falcons. Doch dann kam er, der viel zitierte „Run“. Initiiert von Lucien Schmikale und dem eingewechselten David Kachelries zündeten die Titans einen 13:1-Lauf, verkürzten so in der 27. Minute auf 39:49. Über Kirchner (tiefer Dreier) und den aktiven Lukas Zerner („And One“) blieb Dresden dran, war nun voll im Spiel (50:58).

Nürnberg wirkte konsterniert, fassungslos ein zwischenzeitliche 22-Punkte-Führung aus der Hand gegeben zu haben. Zerner witterte deshalb Morgenluft, belohnte das Vertrauen seines Coaches Fabian Strauß mit einem wuchtigen Dunk. Als nun Kirchner in der 34. Minute aus acht Metern eiskalt zum 59:60 verwandelte, stand die Halle endgültig Kopf. In der hernach komplett offenen Schlussphase besorgte Schmikale drei Minuten vor Ultimo per Dreier sogar den Ausgleich (65:65). Und dann, 38 Minuten nach der ersten und bis dato einzigen Führung (2:0 durch Kirchner), holte Kapitän Georg Voigtmann die zweite Führung (66:65) an der Freiwurflinie! Kachelries baute selbige per Layup aus – sollte das Comeback des Jahres gelingen? Ja, denn Kachelries wurde 17 Sekunden vor Schluss im Dreier gefoult, netzte alle drei Freiwürfe und brachte sein Team so mit 71:67 in Front. Kirchner traf dann noch einen aus zwei, Nürnbergs letzter Korbleger zum 72:69 blieb bedeutungslos.

Point Guard Daniel Kirchner – „Wir haben in der ersten Hälfte nicht gespielt, wie wir wollten, waren nicht schnell genug. Aber wir haben nie aufgegeben und wussten, dass nach drei Niederlagen mal wieder ein Sieg hermusste. Unser Zusammenhalt und unsere Fans im Rücken, die uns trotz schlechter ersten Halbzeit nie aufgegeben haben, waren ausschlaggebend. So konnten wir das Ding noch drehen.“

27.11.2022 17:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum vs. JobStairs GIESSEN 46ers 89:108

Die JobStairs GIESSEN 46ers konnten am ersten Advent ihre Erfolgsserie in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf drei Siege am Stück ausbauen. Beim VfL SparkassenStars Bochum zeigten sich die Mittelhessen angriffslustig und siegten am Ende mit 108:89. Über weite Strecken des Spiels konnten sich die Hausherren immer wieder den Gießenern annähern, doch am Ende zeigten sich die Gäste clever und nervenstark. Luis Figge mit 24, Jordan Barnes mit 19 und Nico Brauner mit ebenfalls 19 Punkten setzten die großen Ausrufezeichen bei den Lahnstädtern, für die es am kommenden Samstag zuhause gegen Münster weiter geht.

Ein zaghafter Beginn von beiden Teams, wobei die Hausherren sowie auch die Gießener mit Ballverlusten zu kämpfen hatten. Barnes und Brauner sorgten mit Layups zwar für Zähler, aber Andre von jenseits der Dreipunktelinie bescherte für seine Farben die 9:5-Führung (3.). Andre hatte seine Hand schon früh in der Begegnung justiert und nach dem zweiten Dreier in Folge forderte Cheftrainer Ignjatovic die 46ers zum Gespräch (12:7, 4.). Nach diesem Austausch setzte Figge Akzente und übernahm zum 12:12 (5.). Während die Mittelhessen ihre Fehler eindämmten, folgten bei den Bochumern weitere Ballverluste, sodass der Gießener 9:0-Lauf zum 16:12 (5.) führte. Es blieb dennoch eine enge Partie, auch weil der VfL aus der Distanz mit einer Wurfquote von 75% überzeugte. Die mittelhessischen Guards Barnes, Karlo Miksic und der gut aufgelegte Figge (13 Punkte) lieferten entscheidend zum 32:25. Der muntere Punktereigen ebbte etwas ab, bis Geske mit schnellen Schritten Richtung Korb zog und so den 36:36-Ausgleich initiierte (13.). Der Offensivmotor der Gießener kam komplett zum Stocken und die abermalige Überschreitung der Teamfoulgrenze führte zu einem 37:36-Führungswechsel (14.). Den Fluss ins Spiel brachte dann Spielmacher Barnes wieder ins 46ers-Spiel. Der Guard zeichnete sich mit gutem Drive zum Korb aus und brachte seine Farben mit 40:37 wieder in Führung (15.). In der intensiv geführten Partie übernahm Geske und war von Downtown präsent, sodass Gießen nach dem 48:49 (18.) eine Auszeit forderte. Den kurzzeitigen Führungswechsel konnte diese Pause zwar nicht verhindern, doch Figge (17 Punkte) und Kevin Strangmeyer lieferten gewinnbringende Argumente, die zum 53:53-Halbzeitstand führten.       

Die ersten Frequenzen gehörten Spielmacher Barnes, der fünf Punkte produzierte und so gegen die hartnäckigen Bochumer einen marginalen Vorteil erarbeitete (58:57, 22.). Das Duo Martin und Barnes zeigten sich hellwach und setzten ein 66:57-Zwischenspurt auf das Parkett (24.). Während die Hausherren einen 4:0-Lauf zum Anschluss nutzten, waren die Gießener mit dem Pick-&-Roll unterwegs, was Fundic per Korbleger zu Ende brachte (68:61, 26.). Es folgte ein munterer Dreier-Shootout zwischen Roland Nyama, Nico Brauner und Garrett Matthew Sams zum 74:68-Zwischenergebnis (27.). Die Scoring-Optionen der beiden Teams sollten bis zum Viertelende aus der Distanz oder von der Freiwurflinie erzwungen werden, wobei die JobStairs GIESSEN 46ers ihren Vorsprung beim 82:76 manifestieren konnten.      

Es dauerte bis in die zweite Spielminute des finalen Viertels rein, bis Grof die ersten Zähler markierte und die Gießener zu einer Auszeit bewegte (78:82, 32.). Gestärkt kam Figge wieder zurück auf das Parkett und netzte per Freiwürfe zum 84:78 (33.) ein. Der Deutsche blieb in der Offensive weiter agil und passte zu Barnes, der aus der Halbdistanz zuschlug (86:80, 33.). Es war bezeichnet, dass bis Mitte des Viertels sich die 46ers nicht absetzen und der VfL unermüdlich dranblieb. Auch nach einer Auszeit kam der Offensivmotor der Mittelhessen nicht zum Erliegen und Figge baute den 8:0-Lauf zum 94:84 (35.) aus. Am Ende bewiesen die JobStairs GIESSEN 46ers eine smarte Spielweise und siegten in einem Highscoring-Spiel mit 108:89.

Alle Spiele werden Live und kostenlos bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachberichte ProB Süd 7. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 7: 19.11.2022 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors 72:62

Mit dem Heimerfolg über die Fraport Skyliners Juniors kehrten die Oberhachinger Basketballer wieder in die Erfolgsspur zurück und verteidigten den dritten Tabellenplatz in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB.

Die Gäste aus Hessen reisten wie angekündigt aufgrund von eigenen Verletzungsproblemen und dem Abstellen von Spielern für den Erstligakader, die zeitgleich bei Brose Bamberg antraten, mit einer sehr ersatzgeschwächten Aufstellung an. Doch die verbliebene Truppe von Coach Sepehr Tarrah, der sein Team hervorragend eingestellt hatte, spielte mit viel Kampfgeist völlig befreit auf. Von Anfang an war zu erkennen, dass die Skyliners die Punkte nicht kampflos in Oberhaching lassen würde. Die angeschlagenen Omari Knox und Moritz Noeres konnten im Laufe der Woche nicht trainieren und die Klasse und Führungsqualität vom weiterhin verletzten Peter Zeis fehlte den Kyberg-Riesen erneut. Ein an diesem Abend überragender Jörg Dippold, der zu keinem Zeitpunkt durch die Frankfurter zu stoppen war, sprang offensiv in die Bresche und brachte wichtige Punkte auf die Anzeigetafel. Dank zwei Ballgewinnen von Phillip Bode, die zu Korberfolgen führten, ging man mit einer knappen 39:37 Führung in die Halbzeitkabine. Zufrieden konnte man jedoch nicht sein mit der Vorstellung.

In den zweiten 20 Minuten dann ein komplett anderes Gesicht der Tropics. Defensiv zeigten die Oberhaching nun eine völlig andere Aggressivität und brachten den Gegner mit einer Ganzfeldpresse komplett aus dem Konzept. Im Angriff glänzten Kapitän Kögler und Phillip Bode mit tollen Anspielen zu Centerspieler Ante Buchmann. Der 203cm Hüne räumte unterm Brett auf und schloss hochprozentig in der Zone ab. Zusammen mit Thomas Pethran nutze Buchmann konsequent die körperlichen Größenvorteil aus und profitierte vom tollen Zusammenspiel mit den Aufbauspielern. Als Benjamin Voit, der frischen Wind ins Spiel brachte, per Dreier zur 68:49 Führung traf war die Vorentscheidung bereits in der 33.ten Minute gefallen. Zwar konnten die tapfer kämpfenden Gäste in den letzten Minuten noch Ergebniskosmetik betreiben, aber der Sieg der Tropics war nicht mehr gefährdet.

Mario Matic:“ Glückwunsch an meine Mannschaft. Nach einer schwachen ersten Halbzeit haben wir nach der Pause die Intensität deutlich erhöht und uns durch Stopps in der Verteidigung das Selbstvertrauen für die Offense geholt. Auch wenn die Gäste ersatzgeschwächt waren, muss man so ein Spiel erstmal gewinnen. Es war ein Arbeitssieg. Frägt Morgen keiner mehr danach und es ist lediglich wichtig, dass wir uns die Punkte gesichert haben. Mit Erfurt wartet in 2 Wochen ein ganz anderes Kaliber auf uns. Wir müssen uns steigern.“

19.11.2022 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. BG Hessing Leitershofen 69:88

Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer warten in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd weiter auf ihren ersten Heimerfolg in dieser Saison. Am 7. Spieltag unterlag das Team von Headcoach Carl Mbassa Aufsteiger BG Hessing Leitershofen zuhause deutlich mit 69:88 (32:50).

Den Leitershofern schien die Pause während dem Länderspielwochenende gut getan zu haben. Einige Verletzungen konnten auskuriert, die Akkus wieder geladen werden, die notwendige Frische für die sehr intensiven Spiele in der 2. Bundesliga war wieder hergestellt. Gegen den bisherigen Tabellennachbarn aus Rheinland-Pfalz ging man sofort mit 4:0 in Führung, bis zum 13:9 für die Stadtberger blieb das Match aber zunächst ausgeglichen. Danach lag das Momentum aber klar auf der Seite der Gäste. Man zog das Tempo an, kreierte zahlreiche wirklich sehenswerte Angriffe, die fast alle erfolgreich abgeschlossen wurden. Eine 29:14 Viertelführung war der Lohn dafür. In der kurzen Pause zu den zweiten zehn Minuten schien das BG-Trainerteam die Mannschaft wohl noch einmal darauf hingewiesen zu haben, dass man beim letzten Spiel gegen Karlsruhe zu diesem Zeitpunkt auch mit 18 Punkten in Front lag, am Ende es aber eine Niederlage zu verzeichnen gab. Demzufolge blieb das Team um Kapitän Max Uhlich hochkonzentriert und setzte im zweiten Viertel da an, wo man im ersten aufgehört hatte. Bis zur Halbzeit konnte man den Vorsprung sogar noch ausbauen, beim Spielstand von 50:32 ging es zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gastgeber vor rund 400 Zuschauern alles, das Blatt noch einmal zu wenden. Doch vergeblich, die Leitershofer hatten auf jede Variante der BIS Baskets eine passende Antwort bereit. Dreizehn Punkte Differenz (50:63/28. Minute) sollte der kleinste Vorsprung der BG bleiben, kurz darauf lief dann bereits das Schlussviertel. Als Teathloach Pal mit einem spektakulären Dunking in der 33. Minute auf 71:55 erhöhte, war die Partie endgültig entschieden. Überhaupt waren Pal und Aufbauspieler Lucas Mayer an diesem Abend von den Pfälzern nie zu stoppen. Der Vorsprung der Leitershofer wuchs noch auf 22 Punkte an, ehe Speyer zum Schluss noch eine kleine Ergebnisverbesserung gelang. Entscheidend für den Leitershofer Erfolg war sicher auch, dass man sich deutlich weniger Fouls als in den Spielen zuvor leistete und nur 10 Ballverluste hinnehmen musste.

BG-Headcoach Emanuel Richter: „Kompliment an meine Mannschaft, das war unsere bisher beste Leistung in dieser Saison. Wir haben eine extrem geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, jeder Spieler hat seinen Teil zum Sieg beigetragen. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Es ist keinesfalls versselbstverständlich, hier in Speyer in dieser Höhe zu gewinnen, denn die Baskets haben eine gute Mannschaft.“

Headcoach Carl Mbassa: „Heute haben wir das Spiel im 1. Viertel verloren. Danach hat meine Mannschaft eine deutlich bessere kämpferische Einstellung gezeigt. Nach Samuel Schally hat sich mit Niclas Geier ein weiterer wichtiger Spieler verletzt. Ich hoffe, dass es kein längerfristiger Ausfall ist und wir weiter geschwächt in die nächsten Spielen gehen.“

20.11.2022 16:00 Uhr BBC Coburg vs. OrangeAcademy 76:63

Den ersten Heimsieg der laufenden Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB sicherte sich der BBC Coburg am Sonntagnachmittag in der HUK-COBURG arena gegen die Orange Academy aus Ulm. Die Hausherren übernahmen die Führung im ersten Viertel und gaben sie bis zum Ende nicht mehr ab.

Die Begegnung begann zerfahren und sollte auch bis zum Ende geprägt von Fouls und Fehlversuchen bleiben. Allein im ersten Viertel leistete sich der BBC zwölf Fouls, die Gäste deren fünf. Coburgs Center Leon Bulic verließ den Court bereits nach zweieinhalb Minuten mit drei Fouls auf dem Konto. Sein Gegenpart seitens der jungen Ulmer, Antonio Dorn, drückte
dem Defensivspiel seines Teams hingegen von Beginn an seinen Stempel auf und dominierte die Bretter. Am Ende wies das Konto des 19-jährigen Talents atemberaubende 20 Rebounds und 15 Punkte auf. Bereits im ersten Durchgang kämpften die Ulmer an der Freiwurflinie, trafen hier nur elf von 22 Versuchen. Die Quote besserte sich auch im weiteren Verlauf der
Begegnung nicht, schlussendlich gingen nur 14 von 28 Versuchen für die Schwaben rein. Aus dem Auftaktviertel nahm der BBC eine 22:13-Führung mit.

Bis zur Halbzeit stabilisierten sich Coburgs Basketballer in der Offensive und konnten die Gäste auf Distanz halten. Für Lucas Wobst war der zweite Durchgang der beste der laufenden Saison, mit neun Punkten trug er maßgeblich zur 43:31-Pausenführung seines Teams bei. Den komfortablen Vorsprung zur Halbzeit setzten Coburgs Basketballer dann in der zweiten Hälfte noch einmal aufs Spiel. Weil die Schwaben nun besser von jenseits der Dreierlinie trafen, wurde die Begegnung noch einmal spannend. Nach einem Triple von Thomas Müller schmolzndie BBC-Führung auf 51:47 (28.). In dieser wichtigen Phase fand der BBC aber immer rechtzeitig die richtigen Antworten. Adrian Worthy behielt an der Freiwurflinie die Nerven und baute den Coburger Vorsprung postwendend wieder aus. Im Schlussviertel übernahm dann der Spanier Joaquin Carrasco die Regie. Neun seiner insgesamt 19 Punkte verbuchte er im letzten Durchgang. Mit 47 Prozent Wurfquote aus dem Feld war er zudem deutlich effizienter als der Rest des Teams, das einige Hochkaräter liegen ließ und teilweise auch Pech bei den Würfen hatte. Vor allem bei den Dreiern lief es wieder nicht so gut für den BBC. Hier fanden nur 22 Prozent der Würfe das Ziel. Die Freude über die am Ende deutliche Niederlage konnten diese Tatsachen am Sonntagnachmittag allerdings nicht trüben. Knapp 500 BBC-Fans freuten sich über den 76:63-Erfolg, mit dem die Vestestädter die Sieg-Niederlagen-Bilanz ausgleichen und den Blick nun nach oben richten können.

BBC-Coach Jessie Miller sah beim Sieg ihres Teams gegen den Tabellenvorletzten noch Verbesserungspotential und war insbesondere mit der Ausbeute bei den Rebounds unzufrieden. “Wir haben heute nicht gut gereboundet. Wir müssen dieses Problem in den Griff bekommen. Speziell wenn es wie heute gegen ein Team geht, die gut bei den Rebounds sind. Das bringt die Gegner zurück ins Spiel”, analysierte die Texanerin nach der Partie. Man habe außerdem einige Korbleger liegen lassen. Die Defensive sei zeitweise gut gewesen, man müsse aber die schwachen Phasen minimieren, erklärte sie weiter.

20.11.2022 17:00 Uhr SEEBURGER College Wizards vs. WHITE WINGS Hanau 86:106

Die SEEBURGER College Wizards haben das Aufeinandertreffen mit den Hanau White Wings mit 86:106 verloren. Über die gesamte Spieldauer fanden die Karlsruher in der Offensive nie zu ihrem Rhythmus und hatten auch in der Verteidigung gegen die physisch starken Gäste wenig entgegenzusetzen. Damit stehen die KIT-Basketballer nach sieben Spieltagen mit einer negativen Bilanz von 2 Siegen bei 5 Niederlagen auf Tabellenplatz 11 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB.

Zu früh gefreut hatten sich die Verantwortlichen jedoch bezüglich der Spielerrotation. Nachdem Sören Urbansky wieder einsatzbereit war, hätte das Team eigentlich in Bestbesetzung auflaufen sollen. Allerdings waren Sebastian Brach und Gabriel Kuku kurzfristig erkrankt, insofern fehlten den Grimmstädtern zwei Stammkräfte. Trotzdem gelang es, bereits früh kleinere Ausrufezeichen zu setzen: „Wir hatten einen guten Start. Wir haben zwar hier und da ein paar Fehler gemacht, aber früh gezeigt, warum wir bislang ungeschlagen sind.“ Dabei zeigte sich bereits früh, welches Spiel für Hanau besonders gut funktionieren sollte: Immer wieder attackierten die Spieler das Brett oder erarbeiteten sich freie Wurfpositionen aus der Halbdistanz. Mit 27 erfolgreichen Zwei-Punkte-Würfen bei 34 Wurfversuchen war die Mannschaft an diesem Abend brandgefährlich. Zumindest im ersten Viertel zogen die White Wings jedoch noch nicht vollends davon und gingen mit 21:25 in den zweiten Spielabschnitt.

Dieser sollte vorentscheidend sein: Mit einer sehr starken Defensivleistung bei gleichzeitig sehr effizienten Offense-Plays setzten die White Wings ihre Kontrahenten unter Druck. So starteten die Gäste bärenstark mit einem 11:0-Lauf ins zweite Viertel – und auch im Anschluss blieben die Hanauer das bestimmende Team. Karlsruhe fand dabei kaum ein Mittel gegen die starken Angriffe ihrer Gegner und konnten diese letztlich häufig nur per Foul unterbinden. Ganze neun Mal wurden die Hanauer allein in diesem Viertel an die Freiwurflinie geschickt. Die White Wings entschieden den zweiten Spielabschnitt mit 21:34 klar für sich.

Die zweite Hälfte fiel zumindest hinsichtlich der Punkteausbeute deutlich ausgeglichener aus, mit 17:20 Punkten im dritten Viertel und 27:27 im vierten Viertel. Nachdem die White Wings sich zur Halbzeitpause bereits mit einen komfortablen 17-Punkte-Vorsprung erarbeitet hatten, stellte das Team im dritten Spielabschnitt zwischenzeitlich sogar auf ein 52:79. Karlsruhe antwortete mit einem guten Zehn-Punkte-Lauf, schaffte es jedoch nicht mehr, das Momentum kippen zu lassen. Am Ende gewannen die WHITE WINGS Hanau mit einer starken Teamleistung verdient mit 86:106. „Dadurch, dass uns zwei Spieler gefehlt haben, war es natürlich deutlich schwieriger, über 40 Minuten eine hohe Intensität aufrecht zu erhalten. Wir wissen, dass uns dies gegen eines der Top-Teams nicht gelungen wäre. Umso mehr freuen wir uns über diesen Sieg. Wichtig ist es, an diesem Punkt bescheiden zu bleiben, weiter hart zu arbeiten und weitere Siege zu verdienen“, sagt Zamora nach dem Spiel.

Sören Urbanskys regulären Liga-Einstand bewertet der Headcoach positiv: „Alle Spieler sind für uns äußerst wichtig. Sören nun wieder schmerzfrei an Bord zu haben, ist super für die Teamchemie und macht uns noch besser. Er hat auf einem guten Level performt.“

20.11.2022 17:00 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. Porsche BBA Ludwigsburg 107:51

Am siebten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd trafen die EPG Baskets Koblenz auf die Porsche BBA Ludwigsburg. Die Gastgeber aus Koblenz spielten sich vor einer schönen Kulisse schnell eine deutliche Führung und bewiesen dabei vor allem aus der Distanz ein sicheres Händchen.

Neuzugang Leon Friederici erwischte dabei einen Traumstart und erzielte in der ersten Halbzeit 16 Punkte. Auch der amerikanische Guard Alani Moore und Flügelspieler Moritz Hübner sowie der Ludwigsburger Jugendnationaler Esli Edigin punkteten bis zur Halbzeit (55-30) zweistellig. Auch im dritten Viertel ließen die Baskets nichts anbrennen und punkteten durch gutes Transitiongame konstant, sodass die Führung nach 30 Minuten beim ja Stand von 80-41 auf 39 Punkte anwuchs. Im Schlussabschnitt wechselte Baskets Coach Pat Elzie viel durch, gönnte den Startern ausreichend Ruhepausen, ohne dass ein Bruch im Spiel zu erkennen war. Am Ende siegten die Baskets deutlich mit 107-51 und bleiben somit auch im siebten Saisonspiel ungeschlagen. Mit Leon Friederici, Alani Moore (je 18), Marvin Heckel (15) und Moritz Hübner (14) punkteten bei den Baskets vier Spieler zweistellig, bei Ludwigsburg wiesen Esli Edigin (20) und Abdulhay Kömürkara (15) zweistellige Werte auf.

20.11.2022 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Basketball Löwen 71:76

Nach dem freien Wochenende sind die Basketball Löwen am Sonntag auswärts beim FC Bayern Basketball 2 gefordert. Die Farmmannschaft des europäischen Spitzenklubs steht aktuell mit zwei Siegen aus fünf Partien auf dem achten Tabellenplatz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Für die Thüringer steht das Spiel im Münchner Audi Dome jedoch unter äußerst schwierigen Vorzeichen. Neben den beiden noch länger ausfallenden Spielern Jan Heber (Handverletzung) und Ricky Stafford (Fingerverletzung) muss auch Routinier Guy Landry Edi aufgrund einer Fußverletzung pausieren. Zudem sind gleich fünf Löwen-Spieler (Lorenz Schiller, Dominykas Pleta, Friedrich Radefeld, Tim Herzog, Lenni Kunzewitsch) krankheitsbedingt nicht einsatzfähig.

Dementsprechend reist das Team des Trainer-Duos Enrico Kufuor und Andreas Fischer stark dezimiert mit sieben Spielern in die bayerische Landeshauptstadt. Mit dabei ist auch Tobias Bode. Der 30-jährige Erfurter war ein den ersten drei Jahren des jungen Vereins einer der zentralen Leistungsträger und spielt seit der letzten Saison als erfahrener Routinier im Herren-Regionalligateam des Löwen-Kooperationspartners BC Erfurt. Er bekam am Freitag eine Aushilfslizenz für die Profimannschaft erteilt und kann dadurch insgesamt fünf Partien in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bestreiten.

Aus den Reihen der zweiten Mannschaft des FC Bayern Basketball durften sich am Samstagabend die beiden Jugendlichen Luis Wulff (18 Jahre) und Ivan Kharchenkov (16 Jahre) über einen Kurzeinsatz in der easyCredit BBL freuen. Beim 82:69-Sieg der Münchner gegen den Mitteldeutschen Basketball Club erzielte Kharchenkov fünf Punkte und ist damit zugleich der jüngste Scorer in der Geschichte der 1. Liga.

Nachberichte ProB Nord 7. Spieltag

Foto: LOK Bernau

Spieltag 7: 19.11.2022 18:00 Uhr BSW Sixers vs. Dragons Rhöndorf 87:78

Die BSW Sixers haben das Topspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gegen die Dragons Rhöndorf für sich entscheiden können. Vor 350 Zuschauern in der Ballsporthalle Sandersdorf war es eine starke zweite Halbzeit, die den Sixers den fünften Sieg in Folge bescherte. Durch den Erfolg über den bisherigen Tabellenzweiten schoben sich die Sixers an den Gästen vorbei und belegen nun selbst Platz zwei der Tabelle.

Für die ersten Punkte des Abends zeichnete sich Kristaps Kilps verantwortlich, als er nach einem Offensivrebound hellwach war und die erste Sixers-Führung besorgte. Nach guter Defense belohnte sich Ralph Hounnou im Anschluss im Fastbreak selber und erhöhte auf 4:0. Veteran Florian Koch markierte die ersten Zähler der Gäste und fortan entwickelte sich ein munteres Spiel im Sixers-Dome. Mit fast jedem Angriff wechselte die Führung. Als Marco Rahn jedoch einen Distanzwurf nach cleverem Anspiel von Aleksa Kovacevic verwandelte, bat Dragons-Trainer Julius Thomas zur Auszeit. In der Folge suchte Rhöndorf vermehrt den Abschluss von außen und konnte dabei auf den treffsicheren Nicolas Buchholz setzten. Defensiv bekamen sie jedoch weiter die Sixers nicht unter Kontrolle und so ging es mit einer 22:18-Führung in das 2. Viertel. Erneut starten die Sixers treffsicher und zwangen den Gästetrainer zu einer frühen Auszeit. Diese zeigte erneut Wirkung, doch die Sixers kämpften weiter verbissen und behielten die Führung auf ihrer Seite. Rund zwei Minuten vor der Halbzeit war es dann Florian Koch, der die erste Führung für die Gäste besorgte. Zu sorglos agierten die heimischen Sixers in dieser Phase und vertendelten die eigene Führung fahrlässig. Durch einen Dreier mit Ablauf der Uhr erhöhte Nicolas Buchholz die Dragons-Führung sogar noch auf sechs Punkte. Es war bis dahin spielerisch nicht das erwartete Topspiel, doch beide Mannschaften fighteten um jeden Zentimeter auf dem Feld.

Donte Nicholas startete zu Beginn der zweiten Halbzeit die Sixers-Aufholjagd, doch sein erfolgreicher Korbleger wurde postwendend durch Florian Koch gekontert. So verliefen die ersten Minuten des 3. Viertels nach einem ähnlichen Schema: Die Sixers wollten den Rückstand verkürzen, doch die starken Gäste hatten häufig die richtige Antwort parat. Ex-Drache Ralph Hounnou fasste sich dann ein Herz und holte die 350 Zuschauer im Sixers-Dome mit einem krachenden Dunking von ihren Sitzen. Beide Mannschaften kämpften verbissen um jeden Ball und jeden Angriff. Sixers-Kapitän Marco Rahn war es vorbehalten, die letzten Punkte des 3. Viertels per Korbleger zu erzielen. Mit einem knappen 61:62-Rückstand war vor Beginn des 4. Viertels noch alles offen. Nachdem Zaba Bangala für die Gäste das 70:71 besorgt hatte, war es Ralph Hounnou, der von der Freiwurflinie erneut zum Ausgleich traf. Nachdem sich Gästetrainer Julius Thomas ein technisches Foul einfing, holte Routinier Donte Nicholas die Führung für die Sixers zurück. Nicholas auf Marco Rahn für einen Korbleger und einen Angriff später Aleksa Kovacevic auf Marco Rahn – und die Sixers lagen mit fünf Zählern in Führung. Die Gäste versuchten durch schnelle Distanzwürfe noch mal zurück ins Spiel zu kommen, doch auch fünf Punkte in Folge durch Nicholas Buchholz sorgten für keine Sorgenfalten bei den Sixers. Sicher und clever spielten die Gastgeber die Partie herunter. Ralph Hounnou stellte von der Freiwurflinie den 87:78-Endstand her.

Julius Thomas, Headcoach Dragons Rhöndorf: „Wir haben das über Phasen heute sehr gut gelöst. Wir wussten, dass wir ohne unseren Aufbauspieler eine andere Idee von unserem Basketball brauchten. Aber ich denke, da haben wir gute Lösungen gefunden, leider sind wir am Ende des Spiels davon sehr weggegangen. Es ist schwierig zu gewinnen, wenn man 54 Punkte in der Zone zulässt.“

19.11.2022 18:00 Uhr RheinStars Köln vs. EN BASKETS Schwelm 81:96

Am Ende einer intensiven Auseinandersetzung kassierten die RheinStars am Samstagabend ihre erste Heimniederlage. Die Kölner unterlagen am siebten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Gruppe Nord den EN BASKETS Schwelm mit 81:96 (45:49). Dabei sahen die 650 Zuschauer in der ASV-Sporthalle eine gute Partie, bei der die Gäste verdient die Punkte mit auf die Heimreise nehmen konnten. Sie waren an diesem Abend einfach besser.

Dass die RheinStars aber bis zum Schluss alles versuchten, dokumentierte die Schlusssequenz. Als Ali Sow, Topscorer mit beeindruckenden 40 Punkten, wenige Sekunden vor Spielende fragend zur Trainerbank blickte, ob man denn nun den Ball stoppen und die Zeit auslaufen lassen wolle, gab es eine klare Ansage: Weitermachen. So zog er nochmal zum Korb, markierte nach Foul seine Zähler 39 und 40 – wer weiß, wozu es im Verlaufe der Saison noch mal gut ist. An diesem Abend zumindest zur leichten Ergebniskorrektur.

Wobei die Fans der RheinStars vielleicht auch nicht ganz unglücklich nach Hause gingen. Mannschaft und Trainer hatten schließlich alles versucht, was ihnen in dieser Begegnung zur Verfügung stand. „Zone, Manndeckung, Zone, wieder Manndeckung. Wir haben uns alles abverlangt“, sagt Headcoach Stephan Baeck. Im Angriff war es ok. Aber was die Kölner in der Defense auch versuchten, Schwelm fand die Antwort. Nicht immer sofort, aber immer schnell genug, um nicht wirklich ins Straucheln zu geraten. Wirklich mal gestoppt bekamen die RheinStars sie nicht. Insbesondere in der zweiten Hälfte als der Vorsprung zeitweise über 20 Punkte betrug. Köln kam nochmal auf 13 Zähler heran (73:86). Doch das Momentum wollte nicht wechseln. Wo Schwelm traf, scheiterten die Kölner in den entscheidenden Momenten. Wo die Baskets Brett Reed (14 von 16 Treffer aus den Nahdistanz) oder Johann Flaa (6 von 8 Dreier) erfolgreich punkteten, ließen die Kölner gute Chancen aus.

„Schwelm war heute besser. Wir wussten vorher, dass wir auf ein starkes Team treffen werden“, sagt Stephan Baeck. „Das hat sich bewahrheitet. Bei allem Einsatz waren wir heute nicht gut genug. Leider kann ich das auch über die Schiedsrichter sagen.“

19.11.2022 18:00 Uhr SBB Baskets Wolmirstedt vs. BBG Herford 83:99

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

19.11.2022 19:00 Uhr LOK BERNAU vs. RASTA Vechta II 89:61

RASTA Vechta II hat am 7. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord eine deutliche Niederlage kassiert. Beim ungeschlagenen Tabellenführer LOK BERNAU, dem Farmteam von easyCredit Basketball-Bundesligist ALBA Berlin, mussten sich die Niedersachsen um Head Coach Hendrik Gruhn mit 61:89 (28:47) geschlagen geben. RASTA II rutschte in der Tabelle vom vierten auf den 5. Platz, steht als Aufsteiger mit 4:3-Siegen aber weiter glänzend dar. 

Defensiv war der SSV zwar vom Tip Off an voll konzentriert und dominant, aber im Angriff lief der Ball noch nicht wie gewohnt. Erst nach 4 Minuten fing unser Team an, sich langsam in einen Rhythmus und damit zur Führung zu spielen. Dabei begann vor allem das Inside Spiel um unsere „großen“ Jungs Wirkung zu zeigen. Entweder konnten Rikus, Akim oder Isiah selber punkten oder es kam der Pass auf die freien Mitspieler. Damit ging das 1. Viertel mit 19:10 zu uns. Und ab Viertel 2 brach die volle Power des Bernauer Spiels über die Gäste aus Vechta herein. Konnte das Team von Hendrik Gruhn in der 1. Minute noch punkten, so gelang es ihnen in den kommenden 5 Minuten nur noch einmal. Bernau spielte intensive und hochkonzentrierte Verteidigung, ließ dem Gegner an den Brettern keine Chance und zwang die Vechtaer immer wieder zu schwierigen Würfen oder schlechten Entscheidungen. Am anderen Ende des Spielfelds zeigte die LOK dafür
eine perfekte Ballbewegung und eine sehr starke Präsenz unter dem Korb. 13 offensive Rebounds am Ende des Spiels sprechen eine deutliche Sprache. Dadurch konnte man auch das 2. Viertel deutlich mit 28:18 für sich entschieden und erspielte sich eine Halbzeitführung von 47:28.

Und die „Großen Bernauer“ machten genau da weiter, wo sie in Hälfte 1 aufgehört hatten. Druckvolle Defense und schnelles Umschalten hielten den Gegner weiter fest im Griff und erlaubten kein Herankommen. Und die Energie vom Feld übertrug sich ohne Reibungsverlust direkt auf die Ränge. Spektakuläre Dunkings, Fastbreaks mit Alley Oop abgeschlossen und tiefe Dreier, rissen die Fans ein ums andere Mal von den Sitzen. Mit einem Spielstand von 73:42 zum Ende des 3. Viertels war das Spiel entschieden. Die LOK konnte endgültig allen Spielern ausreichend Spielzeit gewähren und das gesamte Team spielte das Spiel solide mit einem Punktestand von 89:61 zu Ende.

Assistant Coach Dan Oppland: „Mit diesem Spiel haben wir einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und vor allem auch ein deutliches Zeichen gesetzt. Wir konnten unseren Focus das gesamte Spiel über aufrechterhalten. Es war uns vor allem wichtig, die Dinge, die wir im Training geübt haben, auf dem Feld umzusetzen. Das gilt für die kleinen Sachen in der Verteidigung, für das schnelle Umschalten in den Angriffen und unsere einstudierten Angriffsmodelle. Es war für uns auch extrem wichtig, allen Spielern viel Spielzeit geben zu können. Jetzt geht unser Blick nach vorne auf unser Spiel am kommenden Wochenende in Itzehoe. Dort gilt es unseren Schwung mitzunehmen und genauso konzentriert aufzutreten, wie wir das gestern getan haben.“

19.11.2022 19:30 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. TKS 49ers 64:82

Am Samstagabend wurden die TKS 49ers zum siebten Spieltag der 2. Basketball Bundesliga ProB Nord von den Iserlohn Kangaroos empfangen und haben ein weiteres Mal ihre bisherige Auswärtsstärke bewiesen. Im dritten Auswärtsspiel der laufenden Saison konnte man sich bereits in der ersten Halbzeit zweistellig absetzen und am Ende souverän bei einem Spielstand von 82:64 (49:32) den fünften Sieg einfahren.

Die Kangaroos ließen in eigener Halle im ersten Viertel vor allem viele einfache Punkte zu. Acht Teamfouls in den ersten zehn Minuten sorgten für viele Freiwürfe auf Seiten der Stahnsdorfer. So kam es, dass die Iserlohner bei 5:39 im ersten Viertel schon mit zehn Punkten zurücklagen. Herausragend war Joshua Dahmen, der durch seinen Buzzerbeater zum
Viertelende bereits bei 14 Punkten stand. Den Kangaroos gelang es, im Verlauf des zweiten Abschnitts bis auf vier Punkte zu
verkürzen, die 49ers konnten den Vorsprung bis zur Halbzeit allerdings wieder auf 17 Punkte ausbauen. „Heute war es einfach nicht genug“, musste Headcoach Dennis Shirvan anerkennen. „Eineinhalb gute Viertel reichen da leider nicht.“

Shirvan sprach damit auf den 8:0-Lauf seiner Schützlinge zu Beginn der zweiten Halbzeit an, der für einen einstelligen
Rückstand sorgte. „Im dritten Viertel haben wir auch gute Defense gespielt“, erklärte Shirvan. „Aber dann gehen wir weg von dem, was gut läuft. Das geht einfach nicht.“ Zum Viertelende sorgte ein später Dreier der Gäste für einen 12-Punkte-Rückstand. Den Stahnsdorfern schien der Treffer noch einmal einen Schub zu geben, denn sie starteten mit einem 8:0-Lauf in den letzten Abschnitt. Die Iserlohner benötigten über drei Minuten, bis sie das erste Mal wieder trafen. „Uns fehlte
dann etwas die Kraft, die Matchups waren nicht mehr so gut“
, analysierte der Headcoach. Anstatt näher heranzukommen, wurde der Abstand zu den Gästen wieder größer.

Head Coach Vladimir Pastushenko hatte im Nachhinein folgendes zum Spiel zu sagen: „Heute haben wir ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Vor allem unsere Teamleistung und die Defensive haben mir gefallen und sorgten dafür, dass wir als verdienter Sieger die Heimreise antreten können.“

20.11.2022 17:00 Uhr SC Rist Wedel vs. Itzehoe Eagles 96:92

Vier Punkte weniger als der Gegner. Es fehlte nur ein bisschen zum Derby-Sieg, doch die Itzehoe Eagles haben das Aufeinandertreffen mit dem SC Rist Wedel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga verloren. Die Gastgeber gewannen die umkämpfte Partie mit 96:92 (23:27, 20:12, 33:25, 20:28).

„Durch die Reboundgeschenke und die Ballverluste haben wir es Itzehoe weniger schwer gemacht, als es eigentlich möglich gewesen wäre“, meinte Rist-Trainer Stephan Blode im Anschluss an eine stimmungsvolle Partie in der Steinberghalle. „Es war ein sehr lebhaftes Ereignis und eine tolle Atmosphäre. Danke an alle Zuschauer, die uns unterstützt haben!“, sagte er.

Von Anfang an war seine Mannschaft im Angriff treffsicher. Dem 11:3-Vorsprung des SC Rist setzten die Gäste zunächst insbesondere Dreier von Jack Fritsche entgegen. Später übernahmen andere wie Emil Marshall, der den Seinen rund zwei Minuten vor dem Ende des Auftaktviertels die erste Führung einbrachte. Und das gefiel Blode nicht. Denn anders als der Korbabschluss sagte ihm die Verteidigung seiner Mannschaft streckenweise gar nicht zu. „Da hatten wir im ersten Viertel nicht das Niveau, das wir offensiv hatten“, erläuterte er. Im Laufe der Partie steigerte man sich diesbezüglich zwar, „aber es hat sich durch das Spiel gezogen“, sagte Blode und brachte die Ballverluste seiner Mannschaft (insgesamt 19) als Kritikpunkt an. „Wir haben den Ball ja wirklich hergeschenkt. Und Itzehoe hat das jedes Mal bestraft“, so der Rist-Trainer. Hinzutrat, dass die Gäste auch Würfe aus mitunter fast unmöglicher Lage trafen. „Das muss man erst mal schlucken. Das hat das Team super gemacht, das haben wir gut weggesteckt“, meinte er.

In der Mitte des zweiten Abschnitts herrschte mehr als drei Minute Angriffsdürre, kurz darauf gewannen die Rister mit einem kleinen 6:0-Lauf die Oberhand, der zur 43:39-Halbzeitführung beitrug. Itzehoes besten Korbschützen Trey McBride hatte man bis dahin weitgehend im Griff und bearbeitete ihn derart, dass ihm in den ersten 20 Spielminuten sechs Ballverluste unterliefen. Wedel knapp vorn, Itzehoe immer auf Tuchfühlung: Daran änderte sich im Anschluss an die Halbzeit zunächst nichts. McBride hatte inzwischen seine Treffsicherheit zurückerlangt, konnte aber nicht verhindern, das Gelb und Grün erhöhte und zeitweise bis zu 14 Zähler zwischen sich und die Steinburger brachte. Linus Hoffmann, der nach Blodes Dafürhalten eine überragende Leistung brachte und das Publikum ein ums andere Mal mitriss, war wie Harrison Cleary, Michal Kozak und Leif Möller einer von vier Ristern mit zweistelliger Punktausbeute. Marc Nagora und Christian Okolie kratzten mit neun Zählern ebenfalls daran. Dass Kozak angeschlagen in die Begegnung gegangen war, merkte man dem Tschechen nicht an. Da Okolie einen Schlag abbekam und verletzt ausschied, musste Kozak sogar noch mehr spielen als vorgesehen. Drei Minute vor dem Ende der Partie war der zeitweilige 14-Punkte-Vorsprung auf die Hälfte geschrumpft. Aber wegschnappen ließen sich die Rister den Sieg nicht mehr, auch wenn Marshall für Itzehoe mit zwei Dreiern kurz vor knapp noch einmal kräftig nachlegte.

Nachberichte ProA 8. Spieltag

Foto: Christoph Worsch

Spieltag 8: 19.11.2022 19:00 Uhr JobStairs GIESSEN 46ers vs. VfL Kirchheim Knights 86:74

Am 8. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2022/2023 mussten sich die Kirchheim Knights im Auswärtsspiel bei Aufstiegskandidat Giessen mit 86:74 geschlagen geben. Nach zwischenzeitlicher Führung im dritten Viertel dominieren die Gastgeber das Schlussviertel. Die Kirchheimer erlauben sich defensiv zu viele individuelle Fehler.

Ohne Kayne Henry, der kurzfristig wegen Rückenbeschwerden absagen musste, Paul Giese (Sprunggelenk) und Tim Koch (Nachwirkungen einer Corona Erkrankung), begab sich der Rittertross am Samstag auf den Weg nach Giessen. Dort erwartete die Mannschaft von Head Coach Perovic der letztjährige Bundesligaaufsteiger. Von Beginn an merkte man, dass beiden Mannschaften der Rhythmus fehlte. Auf beiden Seiten lief vieles nicht rund, aber die Giessener waren wacher, fokussierter und erspielten sich dementsprechend eine 22:16 Führung. Besonders offensiv klappte bei den Teckstädtern nicht allzu viel. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein kampfbetontes und intensives Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten nun Probleme zu Punkten zu kommen und die Defensivreihen dominierten das Spielgeschehen. Den Korbjägern geling es den Rückstand marginal auf 40:35 zu verkürzen.

Nach der Pause erwischten die Schwaben ihre beste Phase. Der Rückstand wurde relativ schnell egalisiert und man ging selbst in Führung. Besnik Bekteshi mit einigen wichtigen Punkten übernahm Verantwortung und zeigte seine bis dato beste Saisonleistung. Doch mit zunehmender Spieldauer übernahmen die Hausherren wieder die Kontrolle über das Spiel. Neuzugang und ehemaliger Ritter Karlo Miksic kontrollierte das Tempo und setzte seine Mannen gekonnt und klug ein. Die Kirchheimer hingegen patzten in dieser Phase oft in der Verteidigung. Waren häufig zu spät dran oder machten taktische Fehler. „In den letzten 13 Spielminuten hat Giessen dominiert. Sie haben die wichtigen Würfe getroffen und unsere Fehler ausgenutzt. Gerade unsere Guards haben davon viel zu viele gemacht,“ analysierte Sportchef Chris Schmidt. Noch vor dem Start ins vierte Viertel war Giessen wieder in Front und stellte den alten Abstand her (63:58). Im letzten Abschnitt ging dann offensiv bei Kirchheim kaum etwas. Obwohl teilweise gut herausgespielt, schien der Korb wie vernagelt. Ganz anders das Bild auf der Gegenseite. Die 46ers trafen nun auch teils schwierige Würfe und erhöhten Schritt für Schritt den Vorsprung.

Bereits einige Minuten vor dem Ende der Partie stand der Sieger fest. „Es ist für uns nicht einfach mit den vielen Ausfällen, Unterbrechungen und verschiedenen Lineups zu arbeiten, aber wir hatten heute eine gute Möglichkeit das Spiel zu gewinnen. Wenn dann die Spieler die verfügbar sind, die Dinge falsch machen an denen wir jeden Tag arbeiten, dann ist es auch eine Konzentrationsfrage die sich jeder einzelne Spieler stellen muss,“ so Schmidt.

19.11.2022 19:00 Uhr ART Giants Düsseldorf vs. Dresden Titans 90:83

Zum achten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA kassieren die Dresden Titans die dritte Niederlage in Folge. Gegen Mitaufsteiger ART Giants Düsseldorf kommen die Elbriesen auswärts nicht über ein 90:83 hinaus. An Kampfgeist und Leidenschaft mangelte es indes nicht, denn im Schlussviertel holten die „Titanen“ fast einen zweistelligen Rückstand wieder auf. Vor allem Daniel Kirchner überzeugte mit Schnelligkeit beim Zug zum Korb (28 Zähler). Die Show stahl ihm jedoch die nordamerikanische Flügelzange der Giants: Kanadier Ryan Richmond (29 Zähler) und US-Boy Booker Coplin (24 Zähler) erzielten zusammen mehr als die Hälfte aller Düsseldorfer Punkte!

Für die Giganten aus Düsseldorf startete die Partie erfolgreich, nach ersten Zählern durch Alexander Möller und weiteren erfolgreichen Würfen vom Geburtstagskind Booker Coplin, der an diesem Tag seinen 25. Geburtstag feierte, konnte man schnell die Führung übernehmen (6:4). Offensiv fand das Flabb-Team einen guten Rhythmus und präsentierte sich flexibel im Scoring, weshalb man eine 24:20-Führung mit in die erste Viertelpause nehmen konnte. Besser zurück ins Spiel fanden dann die Gäste aus Dresden, ein 0:7-Lauf aus Düsseldorfer Sicht sorgte für die schnelle erste Auszeit von Headcoach Flabb. Die Titans machten es den Hausherren nun schwerer in deren Angriffsspiel, dennoch fanden die ART Giants immer wieder die richtigen Lösungen unter dem gegnerischen Korb (30:29). Als Coplin es dann mit einem Monsterdunk über den 2,13m groß gewachsenen Georg Voigtmann krachen ließ, riss es die rund 480 Zuschauer im Castello erstmals von den Sitzen. Lennart Boner legte einen genau solchen Ball nach und die Gastgeber kontrollierten wieder die Partie. Bis zur Halbzeitpause gelang es den Rheinländern sich auf 51:38 abzusetzen.

Zurück aus der Kabine zogen die Schützlinge um Headcoach Flabb ihren Gameplan weiter gnadenlos durch. Defensiv hatte man die Titans nun besser im Griff, während man offensiv Geduld bewies und der Ball gut lief (61:44). Trotzdem steckten die Gäste zu keinem Zeitpunkt auf und hielten sich zum Ende des dritten Abschnitts weiterhin in Schlagdistanz (69:59). Mit einer komfortablen, aber niemals zu sicher geglaubten Führung, ging es für die ART Giants in ein Schlussviertel, in dem es nochmal richtig spannend werden sollte. Dresden bestrafte nun vermehrt leichtsinnige Fehler im Aufbauspiel der Giganten und konnte den Rückstand so schnell verkürzen (69:64). Als der erneut starke Boner, der mit 11 Punkten und 10 Rebounds abermals ein Doube Double auflegte, für einen wichtigen Block und anschließendem Dunking im Gegenzug sorgte, konnte man den Gegner wieder etwas ins Distanz halten (77:68). Dennoch blieb es weiter eng, da sich die Titans nicht zu früh geschlagen geben wollten. Auf den letzten Metern sorgte Coplin, nach ausgezeichnetem Zusammenspiel nach einem Einwurf mit Teamkollege Boner, für die Entscheidung zum verdienten und wichtigen Heimsieg (90:83).

Florian Flabb (Headcoach): „Ich bin super stolz auf meine Mannschaft. Nach zuletzt drei schweren Spielen, haben die Jungs heute sehr solide gespielt und den Gameplan umgesetzt. Es gab kurze Phasen im Spiel, in denen wir die Kontrolle etwas verloren haben. Die Leistungen von Richmond und Coplin muss man heute etwas herausheben, aber insgesamt war das eine ordentliche Teamleistung, die uns letztlich diesen Arbeitssieg beschert hat.“

Cheftrainer Fabian Strauß – „Die zweite Halbzeit war das, was wir uns vorgenommen haben, was wir machen wollten. Doch gerade der Run am Ende des zweiten Viertels hätte nicht passieren dürfen. Viele mentale, individuelle Fehler in der der Defense haben uns das Ding gekostet. Und am Ende haben wir nicht die Plays umgesetzt, nicht smart genug verteidigt. Das hat uns dann um den Sieg gebracht.“

19.11.2022 19:30 Uhr Tigers Tübingen vs. Phoenix Hagen 91:61

Wie eine Dampfwalze kamen die Tigers Tübingen aus der Kabine und sorgten mit einem fulminanten dritten Viertel (32:12) für die Entscheidung im Spitzenspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga zwischen dem Zweiten aus Tübingen und dem Dritten aus Hagen. Vor der Saison-Rekordkulisse von 2278 Fans stand am Ende ein so nicht zu erwartender überdeutlicher 91:61 (43:34)-Sieg gegen die Feuervögel auf der Anzeigentafel.

Beide Teams starteten offensiv mit Sand im Getriebe ins Spiel, sodass erfolgreiche Korbaktionen Mangelware waren. So stand es nach knapp zweieinhalb Minuten lediglich 2:1 für die Tigers, ehe Kivimäki mit einem Dreipunktspiel auf 5:1 nach drei Minuten erhöhen konnte. Die Raubkatzen spielten offensiv nicht geduldig genug und erlaubten sich zudem einige Ballverluste, während Hagen zurück ins Spiel finden konnte. Zwei weitere Dreier von Mateo Šerić und Dibby brachten die Tübinger in den letzten 78 Sekunden des ersten Abschnitts dann mit 18:12 in Führung. Kurz darauf ging es mit einer 20:14-Führung in die erste Viertelpause. Die Tigers versuchten zu Beginn des zweiten Abschnittes weiterhin, schnell zu spielen, produzierten zum Leidwesen von Coach Jansson aber den ein oder anderen Ballverlust. In dieser Phase setzte Youngster Dibba immer wieder Nadelstiche und erzielte vier Zähler, einige Rebounds und einen schönen Assist auf Šerić – Spielstand 29:21 nach 13 Minuten. Die letzten 60 Sekunden des Viertels gehörten dann Daniel Keppeler. Der Center erzielte fünf Punkte in Folge und sorgte fast im Alleingang dann doch für die einigermaßen komfortable 43:34-Pausenführung.

Gerade einmal fünf Sekunden waren in der zweiten Halbzeit gespielt, ehe Zac Seljaas nach einem steril von Kivimäki per Dunking zum 45:34 erfolgreich war. Für den Tübinger Neuzugang, der in der ersten Halbzeit blass blieb,  waren es zugleich die ersten Zähler der Begegnung. Nach nur 100 Sekunden bat Gäste-Coach Harris bereits zur Auszeit – die Tigers hatten sich auf 52:36 abgesetzt. Die Gäste hatten dem Offensiv-Feuerwerk kaum noch etwas entgegenzusetzen. Drei Minuten waren im dritten Durchgang noch zu spielen, die Tigers hatten bereits 30 Punkte im Viertel erzielt (73:44). In den letzten 180 Sekunden ließen es die Hausherren dann etwas ruhiger angehen. So ging es mit einer 75:46-Führung ins letzte Viertel.Die Tigers verwalteten nun die Führung, die Gäste aus Hagen konnten bis zur Schlusssirene noch etwas verkürzen. Coach Jansson gefiel das sichtbar gar nicht, doch am Ende stand der auch in dieser Höhe verdiente 91:61-Erfolg.

Danny Jansson (Trainer Tigers Tübingen): „Wir haben ein hartes Spiel erwartet. Auch wenn es die Anzeigetafel nicht zeigt, war es nicht so einfach. Speziell am Ende der ersten Halbzeit hatten wir etwas Glück und konnten eine Führung mit in die Pause nehmen, obwohl auch Hagen hätte führen können. Im dritten Viertel sind dann die Würfe gefallen und das Momentum war auf unserer Seite. Wir haben uns dann in einen Lauf gespielt. Treten wir so auf, sind wir nur schwer zu schlagen. Mit der Leistung von meiner Mannschaft kann ich heute zufrieden sein. Hervorheben möchte ich neben Aatu Kivimäki noch Timo Lanmüller, der zwar in 24 Minuten zwar keine Punkte erzielt hat, aber eine Plus-Minus-Wertung von 41 als bester Spieler meines Teams hatte.“

Chris Harris (HC Phoenix Hagen): „Tübingen hat uns vor allem in der zweiten Hälfte offensiv viel weggenommen, wogegen wir nie das richtige Mittel gefunden haben. Wir haben es im Angriff mit verschiedenen Plays versucht, haben in der Defensive zwischendurch sogar auf Zonenverteidigung umgestellt – nichts hat den Rhythmus der Tigers gebrochen.“

19.11.2022 19:30 Uhr Artland Dragons vs. Medipolis SC Jena 85:80

Die Artland Dragons haben den fünften Sieg in Serie geholt. Gegen den Aufstiegsfavoriten Medipolis SC Jena setzte man sich mit 85:80 durch. In einer umkämpften Schlussphase behielten die Drachen am Ende die Nerven. Jalen Bradley avancierte mit 19 Punkten zum Topscorer auf Seiten der Dragons.

Nachdem sich beide Teams zunächst ein enorm offensiv geprägtes Auftaktviertel geliefert hatten, sechs Führungswechsel sowie ebenso viele ausgeglichene Zwischenstände größere Differenzen verhinderten, lagen die Dragons zur ersten Pause knapp mit 27:26 in Front. Angeführt von Point Guard Jalen Bradley, der bis dahin bereits acht Punkte erzielt hatte, gelang es den Gastgeber im zweiten Abschnitt konstant nachzulegen. Zunehmend auch von der Rebound- und Offensivstärke ihres Centers Marko Bacak profitierend, setzten sich die Niedersachsen bis zur 18. Minute auf 46:36 ab. Wegbereiter dieses erstmals zweistelligen Vorsprungs war die eher einseitig für Quakenbrück sprechende Statistik im Kampf um die Rebounds, die in dieser Phase klar mit 17:7 für die Hausherren sprach. Nachdem Jenas Trainer Domenik Reinboth anschließend die taktische Notbremse eines Timeouts zog, konnte Medipolis SC Jena bis zur Halbzeit auf 49:41 verkürzen.

Während die Gastgeber zu Beginn des dritten Viertels an ihre starke Vorstellung der ersten Hälfte zunächst anschließen konnten und sich bis zur 24. Minute auf 57:44 abgesetzt hatten, sprach auch das Reboundverhältnis mit 24:12 (9:0 OR) klar für die Niedersachsen. Erst nach einer weiteren, durch Domenik Reinboth genommenen Auszeit fanden die Gäste wieder besser in die Partie. Vorweggenommen war es die beste Phase der Thüringer, die sich beim Stand von 59:46 (25.) mit einem eindrucksvollen 15:0-Lauf zurückgemeldet hatten und das Duell auf 59:60 (28.) kippen konnten. Von Brandon Thomas mit einem Dreier eingeleitet, hatte Point Guard Storm Murphy elf unbeantwortete Punkte nachgelegt und Jena erstmalig seit der Anfangsphase wieder in Front gebracht. Drei Führungswechsel später verabschiedeten sich beide Kontrahenten mit einem hauchdünnen Quakenbrücker 63:62-Vorsprung in die letzte Viertelpause, bevor die zehnminütige Crunchtime begann.

Der vielzitierten Analogie eines Boxkampfes gleichend, setzten beide Teams nun abwechselnd Haken und Schwinger die bis zur letzten Minute anhalten sollten. Beim Stand von 78:75 (37.) hatten die Thüringer zunächst ihr finales Timeout genommen, bevor Moritz Plescher 82 Sekunden vor dem Ende aus der Distanz auf 78:78 ausglich. Der eigentlich schönste Spielzug des Abends – Storm Murphy hatte auf Brandon Thomas gepasst, der den Ball in der Luft via Touch Pass auf Moritz Plescher weiterleitete – entwickelte sich jedoch leider nur zur Randnotiz, da die Artland Dragons den Jenaer Korb postwendend konterten. De’Vondre Perry stieg 64 Sekunden vor der Schlusssirene hinter der Dreierlinie hoch und verwandelte unter dem Jubel der Quakenbrücker Fans den wichtigsten Wurf des Duells zum 81:78. Trotz mehrfacher Gelegenheiten im Anschluss verpassten es die Jenaer, noch einmal zu verkürzen oder auszugleichen und mussten sich am Ende geschlagen geben.

Headcoach Patrick Flomo zum Spiel: „Ich bin stolz auf die Jungs und auf die Arbeit, die sie in den 40 Minuten auf dem Feld investiert haben. Wir haben eins der besten Teams der Liga geschlagen und vor allem defensiv eine hervorragende Leistung gezeigt. Wenn wir im ersten Viertel ein wenig besser verteidigen, hätten wir eine so starke Offensivmannschaft wie Jena sogar unter 70 Punkte halten können. Im dritten Viertel haben wir dann zu viele Offensiv Rebounds zugelassen, was Jena dann zurück ins Spiel brachte. Aber wir haben aus den vergangenen Spielen gelernt und die Contenance bewahrt. Wir werden den Sieg genießen und Montag dann den Fokus auf das Auswärtsspiel in Tübingen legen.“

19.11.2022 19:30 Uhr Uni Baskets Paderborn vs. RASTA Vechta 86:80

Am Samstagabend hat RASTA Vechta den anvisierten Klubrekord von acht Siegen in Serie zum Saisonauftakt verpasst. Bei den Uni Baskets Paderborn verlor der Tabellenführer der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA trotz einer zweistelligen Führung neun Minuten vor Schluss noch mit 80:86 (51:41). Die erste Saisonniederlage kostete das Team von Head Coach Ty Harrelson die Tabellenführung, welche sich die Tigers Tübingen durch einen Heimsieg über Phoenix Hagen holten.

RASTA traf in den ersten gut zwei Minuten der Partie erst durch Joschka Ferner und dann durch Andrew Jones schon zweimal von jenseits der 6.75 Meter und eroberte sich so eine 8:7-Führung (3. Minute). Zwei aufeinanderfolgende Blocks von Tajuan Agee und dessen Punkte zum 12:7 zeugten vom guten Start der Vechtaer. Aber: Gegen die als nicht sonderlich stark beim Rebound geltenden Paderborner machten die in dieser Disziplin eigentlich sehr gut aufgestellten Gäste zunächst keinen guten Job. Sie holten nur drei von zwölf möglichen Rebounds im 1. Viertel, Paderborn nutzte dies und hielt die Partie komplett offen. Zudem hatten die Vechtaer große Probleme mit Connor van Anthony, der ihnen drei Dreier und elf Punkte insgesamt einschenkte. Ein Dreier, ein Dunk und ein einfacher Korbleger der Uni Baskets Paderborn in den ersten 54 Sekunden des 2. Viertels brachten Vechta mit 22:29 in Rückstand – Auszeit. Ty Harrelson muss dann die richtigen Worte parat gehabt haben. Denn von der Bank zurückkommend agierten die Vechtaer die nächsten Minuten wie ausgewechselt. RASTA spielte sich in einen Rausch, verteidigte aggressiv, attackierte des Gegners Korb und brillierte minutenlang durch sehr schön anzusehendes Team-Play. Innerhalb von 6:12 Minuten legte RASTA einen 23:4-Lauf aufs Parkett, führte in der 18. Minute mit 45:33 – Riesenjubel im Gästeblock. Fünf Steals holten die Vechtaer im 2. Viertel, forcierten sieben Paderborner Ballverluste und hatten endlich auch bei den Rebounds die Oberhand. Die Folge: eine zweistellige Halbzeitführung (51:41).

Nach zunächst vier Punkten in Serie zu Beginn der zweiten Halbzeit verlor RASTA den Faden. Der 14-Punkte-Vorsprung (55:41, 21.) schmolz Mitte des 3. Viertels nach sieben Paderborner Punkten  in Serie – binnen einer Minute – auf 51:57 (25.) Ty Harrelson nahm die nächste Auszeit, um sein Team wieder in die Spur zu bekommen. Ein Lauf wie noch im 2. Viertel gelang den Vechtaern im Anschluss zwar nicht. Aber immerhin konnten sie die Paderborner nach deren 57:61 (28.) wieder etwas weiter von sich fern halten. Chip Flanigan und Ryan Schwieger trafen in der 30. Minute ganz wichtige Würfe, RASTA führte vor dem Schlussabschnitt mit 68:60. Das große Manko der Gäste: Dreier. Im 2. und 3. Viertel waren nur zwei von elf Würfen erfolgreich gewesen. Die Uni Baskets Paderborn hingegen standen nach 30 Minuten bei schon neun Treffern aus nur 20 Versuchen.Sieben Punkte von Andrew Jones in den ersten gut zweieinhalb Minuten des Schlussabschnittes schienen RASTA in der Spur zu halten. Doch was nach dem 75:68 (33.) des US-Rookies passierte, erinnerte an die erste Minute des 2. Viertels – nur dauerte diese schlechte Phase nun viel länger. Die Vechtaer kassierten einen 0:9-Lauf, lagen knapp vier Minuten vor dem Ende mit 75:77 (37.) zurück. In der Crunchtime schien den Vechtaern im zweiten Spiel binnen vier Tagen dann endgültig Esprit und Sprit auszugehen, währen die Uni Baskets Paderborn von ihren begeisterten Fans zum Sieg getrieben wurden. Nur zwölf Punkte hatte RASTA im 4. Viertel gemacht, nur vier von 18 Würfen getroffen. Dass so kein achter Sieg in Serie und somit kein neuer Klubrekord möglich war, war spätestens 35 Sekunden vor dem Ende jedem klar, als van Anthony zwei Freiwürfe zum 85:78 für Paderborn eingenetzt hatte.

Ty Harrelson (Head Coach Vechta): „Niederlagen sind immer enttäuschend. Aber ich bin mir sicher, dass wir aus unseren Fehlern lernen und in Zukunft besser sein werden. Zudem muss man Paderborn gratulieren, sie haben im 4. Viertel richtig gut gespielt. Wir hingegen haben uns sowohl in der Offense als auch in der Defense zu viele Aussetzer geleistet. In den Spielen zuvor war es uns zumeist gelungen, das Spiel über unsere Defense zu gewinnen. Da hätten wir heute besser agieren müssen. Und im 4. Viertel haben wir den Ball in der Offense nicht mehr so gut bewegt, wie wir es gemusst hätten, um zu punkten. Es ist klar, dass wir unseren Spielstil durchziehen müssen, wir uns nicht nur auf individuelle Qualität verlassen dürfen. Ich glaube aber auch, dass wir uns von diesem Abend erholen und am Samstag bereit sein werden für ein weiteres schweres Spiel.“

19.11.2022 19:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS vs. VfL SparkassenStars Bochum 103:79

Am achten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA taten sich die PS Karlsruhe LIONS 30 Minuten lang schwer gegen ihre Gäste, die VfL SparkassenStars Bochum. Die Fans in der Lina-Radke-Halle sahen, wie ihr Team dem Gegner immer wieder Chancen gewährte und mussten sich in Geduld üben. In der Schlussphase der bis dahin äußerst engen Begegnung wurden die 1.375 Zuschauer jedoch gebührend entschädigt und feierten gemeinsam mit ihrer Mannschaft einen am Ende deutlichen 103:79-Sieg. Es war der dritte Erfolg in Serie für das Löwenrudel, das sich damit vorerst in der vorderen Tabellenhälfte festsetzt.

Die ersten Punkte des Abends sicherten sich die Gäste, bevor die LIONS mit wenigen schnellen Aktionen die Initiative ergriffen und knapp drei Minuten nach Beginn mit 9:4 in Front lagen. Dank mehrerer Ballgewinne, bei denen die SparkassenStars nicht gut aussahen, schien es zunächst, als könne das Löwenrudel seinen Vorsprung zügig ausbauen. Doch Bochum hielt mit engagierter Defense dagegen und kam seinerseits immer wieder mit schnellen Gegenstößen durch. So spiegelte der Zwischenstand von 21:17 nach dem ersten Viertel die Spielanteile recht gut wider. Das Problem der LIONS über lange Zeit hinweg: Einer guten Rebound-Statistik stand eine schwache Trefferquote aus dem Feld gegenüber. Dies hatte zur Folge, dass die Gäste trotz eigener Defizite bei der Ballkontrolle und im Abschluss voll im Spiel blieben und sogar mehrfach eine knappe Führung erobern konnten. Die Begegnung zog ihre Spannung aus dem stets engen Spielstand. Keinem der beiden Teams gelang es, einen Run anzusetzen, bis das Löwenrudel wenige Minuten vor der Halbzeitpause etwas zwingender im Abschluss wurde und sich einen Vorsprung von sechs Punkten erspielte. Eigene Fehler machten diesen jedoch schnell wieder zunichte. Der Ruhrgebiets-Klub lauerte auf seine Chancen und bestrafte die LIONS für ihre Nachlässigkeit. So war die Partie mit 42:40 nach 20 Minuten weiterhin völlig offen.

Die Hausherren starteten zunächst besser in Hälfte zwei, büßten ihre Vorteile allerdings erneut schnell ein. So ging es weiter hin und her, bis sich Karlsruhe wieder vermehrt durchsetzen konnte und in Minute 26 mit 55:48 vorn lag. Die SparkassenStars setzten ihre Auszeiten jedoch bis zu diesem Zeitpunkt geschickt ein und verhinderten so erneut einen Run der LIONS. Doch drei erfolgreiche Distanzwürfe in den letzten 2 ½ Minuten vor Ende des dritten Viertels (Julian Albus, Lorenzo Cugini und wieder Albus mit Buzzer Beater) brachten die Gastgeber zur letzten Pause mit 68:60 in Front. Das Team machte zu Beginn des Schlussabschnitts da weiter, wo es zuvor aufgehört hatte. Lovell Cabbil gab mit zwei Dreiern in der ersten Minute die Richtung vor. Bochum geriet nun zunehmend unter Druck. Die LIONS hingegen ließen sich von der eigenen Leistungssteigerung und der fast ausverkauften Halle beflügeln. Vier Minuten vor der Schlusssirene war der Vorsprung bereits auf fast 20 Punkte angewachsen. Die Gäste stemmten sich gegen die Niederlage und fighteten bis zum Schluss, konnten aber nichts mehr ausrichten.

„Man hat in der zweiten Halbzeit gemerkt, dass unsere Beine aufgrund der kurzen Rotation schwer wurden und die Würfe einfach nicht fallen wollten, nachdem wir in der ersten Halbzeit noch gut im Spiel waren. Wir haben uns durch die zwanzig Ballverluste selbst das Leben schwer gemacht. Hinzu kam die aus unserer Sicht sehr deutliche Foulverteilung gegen uns. Daraus ergaben sich für Karlsruhe 23 Versuche mehr von der Freiwurflinie einen Punkt zu erzielen. Das ist einmal mehr in dieser Saison sehr deutlich! In einem Spiel zweier Mannschaften mit einer hohen Intensität in der Defense auf beiden Seiten kann dies normalerweise nicht das Ergebnis sein! Aber es passiert uns nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Es freut mich dennoch, dass wir mit Luka Petronic und Fabian Liedtke zwei weitere ProA-Debütanten am heutigen Abend gesehen haben. Jetzt drücke ich beide Daumen, dass bei Hendrik Drescher nichts Schlimmes am Ende des Spiels passiert ist und hoffe, dass wir in der kommenden Woche ein Stück weit das Lazarett lichten können“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.

20.11.2022 17:00 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier vs. Eisbären Bremerhaven 84:69

Die Vorzeichen standen denkbar schlecht vor der Auswärtspartie in Trier. Mit nur neun Spielern im Kader machten sich die Eisbären Bremerhaven auf den Weg in die älteste Stadt Deutschlands. Neben dem weiterhin verletzten Lennard Larysz, musste Trainer Steven Key auch auf den erkrankten Spielmacher Simon Krajcovic verzichten. Tryout Spieler Justin Stovall bekam zudem keine Freigabe der FIBA und konnte nur von der Seitenlinie zuschauen.

Die Starting Five des Spiels bildeten Matt Frierson, Jarelle Reischel, Matt Freeman, Robert Oehle und Daniel Norl, auf dessen Konto auch die ersten zwei Punkte der Eisbären gingen. Schon in den ersten zehn Minuten wurde deutlich, dass die Partie kein Punktefestival werden würde. Für die Eisbären schien der Korb teilweile wie vernagelt, der Gegner kam nur etwas besser zum Zug. Zum Ende des ersten Viertels stand es 20:14. Topscorer Matt Frierson fand mit zunehmender Spielzeit mehr in seinen Rhythmus und konnte seine Dreierstärke besser ausspielen, meist blieb es jedoch bei guten Einzelaktionen mit denen die Bremerhavener auf dem Scoreboard landen konnten. Die Trierer hingegen verbesserten ihrerseits ebenfalls die Dreierquote und konnten zur Pause mit einigen Fastbreak Punkten auf 45:31 davonziehen.

Zur zweiten Halbzeit kamen die Eisbären mit einem umgestellten System aus der Kabine und erzielten auch gleich die ersten vier Punkte des dritten Viertels. Damit nahmen sie den Gladiatoren zunächst offensiv den Wind aus den Segeln, konnten aber nicht genug Kapital daraus schlagen. Die Trierer Führung blieb weiter bestehen, mit 60:46 ging es in die letzten 10 Minuten. Die Eisbären starteten mutig in das letzte Viertel und es gelang Ihnen besser zum Korb zu ziehen. Es war mit 23 Zählern das punktereichste Viertel der Bremerhavener, mit noch 1 Minute 14 auf der Uhr stand nur noch ein 9-Punkte-Rückstand zu buche. Die Heimmannschaft setzte dann allerdings noch einmal zum Schlussspurt an.  Somit konnten sich die 1600 Zuschauer in der Arena Trier mit ihrer Mannschaft letztendlich über einen 84:69 Heimsieg freuen. 

Head Coach Steven Key war sichtlich enttäuscht nach der erneuten Niederlage: „Die erste Halbzeit war heute ausschlaggebend. Wir haben zu viele Turnover produziert und selbst den Korb nicht getroffen. Wir müssen uns auf dem Weg zum Brett besser durchsetzen und die Punkte nah am Korb machen. Dem sind wir dann hinterhergelaufen, auch wenn wir das Spiel in der zweiten Halbzeit weit mehr auf Augenhöhe gestalten konnten.“ 

20.11.2022 17:00 Uhr Nürnberg Falcons BC vs. WWU Baskets Münster 59:54

Die Vorzeichen für eine Überraschung waren nicht optimal, dennoch fehlte nicht viel: Angeschlagene WWU Baskets Münster haben bei Nürnberg Falcons BC ihren dritten Auswärtserfolg im fünften Gastspiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA verpasst. Vor 1.507 Zuschauern unterlag das Team von Björn Harmsen im neuen Nürnberger Schmuckstück KIA Metropol Arena 54:59 (29:25).

Die Nürnberg Falcons kommen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA immer besser in Fahrt. Und auch das FIBA-Fenster konnte die Mittelfranken nicht ausbremsen. Erneut zählte man über 1500 Fans am Tillypark, die zwar keinen Basketballleckerbissen, dafür aber ein sehr intensives Spiel zweier Gegner auf Augenhöhe zu sehen bekamen. Die Mittelfranken starteten mit Rückkehrer Thomas Wilder, Justinas Ramanauskas, Sheldon Eberhardt, Moritz Krimmer und Jonathan Maier und hatten ebenso große Mühe in die Partie zu kommen wie ihre Gäste. Beiden Mannschaften fehlte der Rhythmus und so gab es im ersten Viertel viel Stückwerk zu sehen. Ein Dreier von Ferenc Gille brachte Nürnberg nach sieben Spielminuten mit 13:11 in Front, doch das Team von Björn Harmsen konterte und holte sich die Führung kurze Zeit später wieder zurück (13:15). Der Lauf der Münsteraner setzte sich auch im zweiten Viertel fort und bescherte ihnen rasch eine 7 Punkte-Führung (15:22). Nürnberg lief diesem Rückstand im weiteren Verlauf der ersten Hälfte hinterher, war aber in der Lage aufzuschließen und zur Pause auf 25:29 heranzukommen.

D

Nürnberg kam mit mehr Energie aus der Kabine und hatte in Thomas Wilder und Sheldon Eberhardt zwei Spieler, die früh offensive Akzente setzen konnten. Bei den Baskets ging derweil nicht allzu viel zusammen, was auch an der merklich besseren Verteidigung der Falken lag. Diese gewannen das dritte Viertel mit 17:8 und gingen mit einer 42:37-Führung in den Schlussabschnitt. Hier versenkte Rocky Kreuser früh einen wichtigen Dreier zum 45:37 und gab damit die Richtung für dieses Viertel vor. Beide Mannschaften spielten nun so engagiert, wie es ihre Trainer an der Seitenlinie vorlebten, was auch die Fans zu beflügeln schien. Moritz Krimmer traf fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit zum 51:43 und nach zwei Freiwürfen von Jonathan Maier lag der Vorsprung der Falken erstmals an diesem Abend im zweistelligen Bereich (53:43). Münster stand nun unter Druck, kam durch Adam Touray noch einmal auf vier Zähler heran (53:57), musste aber im Gegenzug den Dagger durch Sheldon Eberhardt hinnehmen. Am Ende stand ein 59:54 auf der Anzeigetafel der Kia Metropol Arena. 

20.11.2022 17:00 Uhr wiha Panthers Schwenningen vs. Bayer Giants Leverkusen 84:67

Der Bann ist endlich gebrochen: Im achten Saisonspiel sicherten sich die wiha Panthers mit einem überzeugenden Heimsieg über die Bayer Giants Leverkusen den ersten Sieg der Spielzeit. Beim 84:67-Erfolg lagen die Schwenninger über den gesamten Spielverlauf in Führung und hatten mit Neuzugang Delante Jones (22 Punkte)den Topscorer der Partie in ihren Reihen.

In einer etwas fahrigen Anfangsphase markierte Devonte McCall die ersten Zähler für die Schwenninger nach gelungenem Fastbreak. Chatzinikolas nutzte die schlechte Zuordnung der Leverkusener Verteidigung zweimal hintereinander eiskalt aus und baute die Führung der Gastgeber auf 6:2 aus. Die Panthers brachten den Ball weiter geschickt unter den Korb für einfache Punkte, während die Gäste aus Leverkusen durch zwei erfolgreiche Distanzwürfe zunächst dranblieben (10:8). Mit seiner ersten Aktion im Dress der Panthers versenkte Delante Jones gleich einen Korbleger. Durch starkes Umschaltspiel und deutliche Überlegenheit unter den Körben bauten die Doppelstädter ihren Vorsprung nach zehn Minuten auf 24:14 aus.

In den zweiten zehn Minuten stabilisierte sich Leverkusens Spiel zunehmend. Zwar versuchten die wiha Panthers weiter von ihrer Stärke unter dem Korb Gebrauch zu machen. Doch die Verteidigung der Rheinländer stellte sich nun besser auf das Innenspiel der Gastgeber. Dass die Panthers lange Zeit ohne einen Treffer aus der Distanz blieben, verstärkte diesen Trend. Angetrieben von Spielmacher Xavier Bishop arbeiteten sich die Gäste langsam wieder in Schlagdistanz (35:30). Die Schwenninger fanden aber die richtigen Antworten: Jacob Knauf zeigte sich treffsicher von der Freiwurflinie und Delante Jones erlöste die Fans in der Deutenberghalle mit dem ersten getroffenen Dreipunktewurf der Panthers im zwölften Versuch. Nach einem ausgeglichenen 2. Viertel ging es mit 44:34 in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel nahm das Spiel zunächst etwas Tempo auf. Leverkusen ließ den Ball gut zirkulieren und punktete zweimal in Korbnähe durch Abdul Mohamed. Die Panthers bauten nach Punkten von Kapitän Badu Buck und Jacob Knauf den Vorsprung jedoch weiter aus (51:38). Delante Jones sorgte per Distanzwurf für die höchste Führung des Spiels (54:40). Dank getroffener Freiwürfe von Dejan Kovacevic verkürzten die Gäste bis zum Viertelende auf 58:47. Ein letztes große Aufbäumen der Leverkusener blieb im Schlussabschnitt aus. Während die Gäste ihre Distanzwürfe nicht mehr trafen, gewannen die Hausherren wieder Kontrolle über das Spiel. Mit seinem dritten versenkten Dreipunktewurf schraubte Delante Jones die Führung der Schwenninger fünf Minuten vor Spielende auf 15 Zähler (68:53). In der Schlussphase ließen die wiha Panthers dann nichts mehr anbrennen. Der überragende Jacob Knauf (Double Double mit 20 Punkten und 11 Rebounds) sorgte mit zwei Freiwürfen für den Schlusspunkt zum 84:67 Endstand.

„Ich habe immer gesagt, wir müssen geduldig arbeiten“, betonte Head Coach Alen Velcic nach dem Heimsieg. „Wir haben eine gute Mannschaft und spielen guten Basketball. Mit Delante Jones haben wir eine richtig gute Verstärkung dazu bekommen. Eines unserer Ziele heute bestand darin, das Rebound-Duell zu gewinnen. Das haben wir geschafft. Außerdem haben wir die Zahl der Ballverluste geringer als sonst halten können. Wir haben heute verdient gewonnen und bedanken uns für die tolle Unterstützung unserer Fans!“

Alle Spiele werden Live und kostenlos bei Sportdeutschland.TV übertragen.

Nachberichte Nachholspiele ProA 7. Spieltag

16.11.2022 19:30 Uhr Bayer Giants Leverkusen vs. Medipolis SC Jena 95:88

Die Erkenntnis, dass Favoritenrollen vor Begegnungen der BARMER 2. Basketball Bundesliga keinerlei Aussagekraft besitzen, mussten die Basketballer von Medipolis SC Jena einmal mehr am Mittwochabend in der Leverkusener Ostermann Arena erfahren. Das Team von Kapitän Brandon Thomas unterlag den gastgebenden BAYER GIANTS aufgrund einer dürftigen ersten Halbzeit letztendlich verdient mit 95:88 und kassiert somit die zweite Niederlage der Saison.

Von Kapitän Brandon Thomas durch den ersten Wurf der Partie zunächst noch mit 3:0 in Führung gehend, kippte das Duell im Verlauf des Startviertels früh zu Gunsten der Giants. In erster Linie durch das Guard-Center-Tandem Xavier Bishop und Dejan Kovacevic getragen, legte Marius Stoll an der Freiwurflinie auf 18:8 (6.) nach, um die Leverkusener erstmals zweistellig in Front zu bringen. Medipolis SC Jena versuchte zu kontern, kam sowohl offensiv als auch in der Defense jedoch meist nicht über die Zuschauerrolle hinaus. Bis zur ersten Viertelpause hatten die Rheinländer auf 29:15 vorgelegt und knüpften auch zu Beginn des zweiten Abschnitts nahtlos an ihre intensive Vorstellung an. Mit einem 8:0-Zwischenspurt war das Team von Hansi Gnad bis zur 12. Minute bereits auf 39:18 enteilt, nutzte dabei immer wieder Schwächen in der Jenaer Verteidigung, die zu diesem Zeitpunkt noch im Bus zu sitzen schien. Ein erfolgreicher Distanzwurf von Xavier Bishop zum 45:22 (14.) markierte schließlich die statistische Talsohle der Gäste, die bis zum Kabinengang und einem 54:35-Halbzeitrückstand kaum ein Bein auf den Boden gebracht hatten.

Neben einem deutlichen Reboundverhältnis von 20:11 pro Leverkusen war es den Giants mit traumwandlerisch sicheren Wurfquoten gelungen, sich während der ersten 20 Minuten in einen Rausch zu spielen. Die Thüringer hatten sich unterdessen ein tiefes Loch gegraben, aus dem es sich in der zweiten Hälfte schrittweise zu befreien galt.

Als erster Spieler der Gäste nahm Stephan Haukohl eine Schaufel zur Hand, um sein Team wieder in Schlagdistanz zu bringen. Mit sechs Punkten innerhalb von zwei Minuten verkürzte Jenas Flügelspieler, inklusive eines Korblegers von Alex Herrera, auf 56:43. Doch die Riesen vom Rhein ließen sich noch nicht aus dem Rhythmus bringen, konservierten ihren Vorsprung und legten erneut auf 69:51 (27.) vor. Erst eine durchaus stabile Jenaer Dreier-Serie durch Shaq Hines, Vuk Radojicic und Carlton Guyton sorgte unmittelbar vor der letzten Viertelpause dafür, dass die Hoffnung auf ein spätes Comeback wieder konkrete Formen annahm. Bis zur 33. Minute schienen die Thüringer tatsächlich noch einmal die Tür zum Auswärtssieg öffnen zu können. Moritz Plescher hatte mit fünf Punkten auf 78:71 verkürzt, bevor Carlton Guyton an der Freiwurflinie auf 78:72 nachlegen konnte. Schlussendlich blieb es dann aber doch beim Sieg der Rheinländer, die aufgrund ihrer treffsicheren ersten Hälfte und dem zu späten Erwachen der Jenaer als verdienter Gewinner vom Parkett gingen.

Domenik Reinboth (Headcoach Medipolis SC Jena): „Leverkusen kam mit deutlich mehr Intensität raus, hat sich während der ersten beiden Viertel in einen kleinen Rausch gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir das umgesetzt, was wir machen wollten, aber wenn man schon so weit hinten liegt, muss einfach alles klappen. In dieser Phase hat es Leverkusen geschafft, auch die toughen Würfe zu treffen. Wir wollten physisch spielen. Die 41 Freiwürfe lass ich jetzt mal so stehen und das ist auch nicht das, was wir wollen. Nichtsdestotrotz geht es für uns darum, physisch und aggressiv zu verteidigen. Das ist uns bis zur Pause nicht gelungen. Die erste Halbzeit darf uns so nicht passieren, die zweite Hälfte war deutlich besser“.

16.11.2022 20:00 Uhr RASTA Vechta vs. RÖMERSTROM Gladiators Trier 83:71

Mit einem 83:71-Heimerfolg über die RÖMERSTROM Gladiators Trier hat RASTA Vechta seinen eigenen Startrekord in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA eingestellt. Vor 2.819 Zuschauern im RASTA Dome, darunter gut 200 eingeladene Erstsemester-Studierende der Universität Vechta, machten sechs Vechtaer neun oder mehr Punkte. RASTA steht nun weiter ungeschlagen an der Tabellenspitze, während Verfolger Medipolis SC Jena seine Nachholpartie des 7. Spieltages verlor und auf den 4. Platz abrutschte.

Der Spielbeginn gestaltete sich ausgeglichen, beide Teams benötigten etwas Zeit um in die Partie zu finden. Vor allem defensiv zeichnete sich ein hart umkämpftes Spiel ab. Vechta gelang es, die zuletzt starken Schützen der Trierer aus dem Spiel zu nehmen, aber auch die Gäste hatten dank ihrer gut organisierten Teamdefense guten Zugriff auf die individuell sehr starken Akteure des Tabellenführers. Offensiv kamen die Moselstädter hauptsächlich durch gutes Inside-Spiel mit den Big Men Dylan Painter und Travis Daniels zum Erfolg. Am Ende des ersten Viertels stand es letztlich 14:18 aus Trierer Sicht. Die Gladiatoren erwischten den besseren Start in das zweite Viertel und konnten das Spieltempo etwas erhöhen. Beide Teams leisteten sich zwar einige Turnover und auch die Wurfquoten aus der Distanz blieben ausbaufähig, dennoch gelang es den Trierern aus dieser etwas wilderen Phase Kapital zu schlagen. Nach fünf Minuten im zweiten Viertel ging man so erneut in Führung (27:26). Im weiteren Verlauf des Viertels nahm das Spieltempo wieder etwas ab und die Vechtaer kamen besser in ihre Systeme. Weiterhin blieb auch die Defense der Gastgeber fokussiert und ließ kaum freie Würfe von Parker van Dyke oder Dan Monteroso auf dem Flügel zu. Eine kurze unkonzentrierte Phase der Gladiatoren nutzte Rasta nochmals aus und erspielte sich so eine 33:38 Halbzeitführung.

Auch der Beginn des dritten Viertels gehörte den Gladiatoren, die offensiv weiterhin mit einigen Turnovern zu kämpfen hatten, dafür defensiv aber sehr kompakt standen und das Eins-gegen-Eins der Rastaner gut verteidigten. Nico Wenzl konnte in gleich mehreren Angriffen nacheinander gute Akzente setzen und einen kleinen Lauf starten, der die Moselstädter erneut in Führung brachte (46:42, 25. Spielminute). Bis zum Ende des dritten Viertels kam aber auch der Tabellenführer zu besseren Lösungen gegen die Trierer Defensive und schaffte es ebenfalls einen Lauf zu starten. Somit ging es mit einem 52:55 aus Sicht der RÖMERSTROM Gladiators in das letzte und entscheidende Viertel.

Diesmal kam Rasta besser aus der Viertelpause und erhöhte die Intensität nochmals deutlich. Schon nach 45 Sekunden im letzten Viertel zogen die Gastgeber erneut etwas davon (52:61). Aber auch jetzt gaben sich die Gladiatoren nicht auf, fokussierten sich erneut stärker auf die Defensive und zwangen die Vechtaer zu Fehlern. Nach einer hektischen Phase auf beiden Seiten kamen die Trierer Profibasketballer erneut zurück und läuteten fünf Minuten vor Spielende beim Spielstand von 60:61 eine spannende Schlussphase ein. Aber besonders in den letzten Minuten des Spiels zeigte sich die große Stärke des ungeschlagenen Tabellenführers: die individuelle Klasse. In den entscheidenden Momenten trafen die bisher glücklosen Distanzschützen von Rasta gleich mehrere Dreier in Folge und den Gladiatoren gelang es auf der Gegenseite nicht die richtigen Antworten zu finden. So setzte sich Rasta Vechta zum Ende der Partie noch auf 71:83 ab.

Ty Harrelson (Head Coach Vechta): „Das war eine sehr umkämpfte Partie, ein ganz hartes Stück Arbeit für uns. Pascal Heinrichs hat sein Team sehr gut eingestellt, Trier hat diszipliniert gespielt und uns in der Zone attackiert. Die Gladiators haben auch sehr physisch gespielt, es uns sehr schwer gemacht. Aber wir haben eben einen guten Job bei den Rebounds gemacht, das war entscheidend.“