Beiträge

Austin Arians wird ein Schalker

Die Basketballer des FC Schalke 04 reagieren auf den Abgang von Mamadou Gueye und verpflichten den US-Amerikaner Austin Arians. Der 25-jährige Forward erhält einen Vertrag für den Rest der Saison 2018/2019 und wird der letzte Neuzugang in dieser Spielzeit sein.

Das letzte Puzzlestück im Kader der Schalker Basketballer ist gefunden. Der US-Amerikaner Austin Arians komplettiert die Mannschaft von Trainer Raphael Wilder und ersetzt den abgewanderten Mamadou Gueye. Aufgrund von unterschiedlichen Vorstellungen von der künftigen Zusammenarbeit, trennten sich der S04 und Kanadier Gueye einvernehmlich und lösten den bestehenden Vertrag auf. Nun gelang es den Verantwortlichen der Königsblauen mit Austin Arians kurzfristig Ersatz zu verpflichten. Arians ist ein gefährlicher Distanzschütze, der auf den Positionen Drei und Vier eingesetzt werden kann und den Knappen mit seiner Erfahrung sofort weiterhelfen soll.

Austin wurde am 12. August in Stoughton, Wisconsin (USA) geboren und entspringt aus einer echten Basketball-Familie. Bereits sein Vater spielte am St. Norbert College Basketball und auch seine Mutter war am Loyola College in Chicago aktiv. Zunächst spielte Austin an der Edgewood Highschool, bevor er auf die University of Milwaukee ging. Dort erzielte er für die Milwaukee Panthers im Schnitt 11,5 Punkte, bevor er zur Wake Forrest University, einem der besten Collegeteams der USA, wechselte. Bei den Demon Deacons glänzte er mit einer Dreierquote von 42,7 Prozent.

Seine erste Profistation fand er beim BC Khimik Yuzhny in der ukrainischen Superleague. Für die Ukrainer erzielte er in 37 Liga-Spielen durchschnittlich 12,5 Punkte und 4 Rebounds. Seine Dreierquote lag bei starken 37,4 Prozent. Mit seinem Team zog er in das Halbfinale der Superleague ein und nahm außerdem am FIBA Europe Cup teil. Dort lieferte Arians in 8 Spielen im Schnitt 8,0 Punkte und 4,4 Rebounds ab. Zuletzt spielte er für Prienu Skycop in Litauen und verließ den Erstligisten im November.

Erfahrung auf höchstem Niveau

Raphael Wilder informierte sich vorab gründlich über seinen Neuzugang und telefonierte unter anderem mit Arians ehemaligem Trainer in Khimik. „Uns war wichtig, einen erfahrenen Spieler und keinen Rookie zu verpflichten. Austin Arians hat eine überragende College-Karriere hinter sich. In Wake Forrest hat er in einer der besten Conferences, gemeinsam mit tollen Spielern gespielt. Dort war er Starter, bevor er dann zu Khimik, einem der Top-3-Teams der Ukraine gegangen ist. Auch da war er Starter und hat seine Qualitäten als Werfer unter Beweis gestellt. Er ist ein Spieler mit sehr hohem Basketball-IQ, daher gehen wir davon aus, dass er kaum Eingewöhnungszeit benötigt“, so der Coach über seinen neuen Schützling.

Abteilungsleiter Tobias Steinert: „Mit Austin Arians haben wir einen Spieler verpflichtet, der bereits als Profi in der Ukraine gespielt hat und sogar Erfahrungen im Europe Cup vorweisen kann. Trotz seines jungen Alters verfügt er also über reichlich Erfahrung auf höchstem basketballerischen Niveau, die uns im Endspurt um den Klassenerhalt weiterhelfen wird.“

 

Letzter Neuzugang in dieser Saison

Da die maximale Anzahl an zu vergebenen Spielerlizenzen mit diesem Transfer erreicht ist, wird Arians der letzte Neuzugang in dieser Saison sein. „Wir sind mit der Kaderplanung durch, Austin erhält den letzten Spot, den wir von der Liga aus vergeben können. Daher haben wir uns nach dem Abgang von Mamadou Gueye für einen Amerikaner entschieden, statt einen weiteren Deutschen zu holen. Ich bin überzeugt davon, dass uns Austin mit seiner Erfahrung und seinen hochprozentigen Dreierwürfen weiterhelfen wird“, so Steinert.

Direkt nach seiner Ankunft in Deutschland reiste Arians gemeinsam mit seinem neuen Team nach Rostock und schaute sich das Duell gegen die Seawolves bereits von der Bank aus an. Die Verantwortlichen der Knappen arbeiten mit Hochdruck an den notwendigen Formalitäten, damit Austin bereits am kommenden Mittwoch (23.01.) gegen Phoenix Hagen auflaufen kann.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Frischer Wind für das Team der EBBECKE WHITE WINGS Hanau

Jarekious Bradley unterschreibt bei den EBBECKE WHITE WINGS Hanau

Im noch jungen neuen Jahr 2019 haben die EBBECKE WHITE WINGS Hanau auf dem Transfermarkt zugeschlagen und einen erfahrenen Spieler verpflichtet. Jarekious Bradley wird in den kommenden Monaten das Team von Headcoach Simon Cote verstärken.

„ Jarekious ist ein talentierter Scorer und Rebounder und kann auf dem Feld verschiedene Positionen einnehmen. Er wird uns in vielerlei Hinsicht im Spiel helfen“ sagt Coach Simon Cote.

Der 1,96 Meter große Small Forward begann seine Profikarriere in der Slowakei bei Iskra Svit und spielte anschließend eine starke Saison beim finnischen Club Kataja Basket. Bei seiner Station – den Basketball Löwen Braunschweig – konnte der 28-Jährige bis Ende November 2017 bereits Erstligaerfahrung in Deutschland sammeln.

„Sehr schön, dass Jarekious wohlbehütet, fit und komplikationslos bereits in Hanau gelandet ist. Er ist eine dringende Neuverpflichtung, die uns in der aktuellen Situation weiter helfen und frischen Wind in das Spiel bringen soll“, sagt Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus.

Dem Hanauer Kader wird er mit seiner Erfahrung, seiner Wurfstärke – in Braunschweig machte er im Schnitt zehn Punkte pro Spiel, in Finnland traf er rund 42 Prozent der Dreier – aber auch seiner Spielübersicht mehr Tiefe verleihen. „Wir brauchen „Fire and Energy“ und Jarekious soll dabei ein wichtiger Akteur sein“, freut sich Coach Simon Cote.

 

(EBBECKE WHITE WINGS Hanau)

Vielseitiger Guard verstärkt die OrangeAcademy

Der 21-jährige Shooting Guard Eric Davis Jr. bringt Erstliga-Erfahrung aus Serbien mit nach Ulm. 

Zu Beginn des neuen Jahres begrüßt die OrangeAcademy einen neuen Spieler: Der US-Amerikaner Eric Davis Jr. wechselt vom serbischen Erstligisten KK Mladost Admiral Zemun nach Ulm und verstärkt den Backcourt der Donaustädter. Head Coach Danny Jansson sieht in der Verpflichtung des Guards vor allem eine Bereicherung für die Offensive:

„Ich bin froh, dass Eric ein Teil unserer Mannschaft wird. Mit ihm gewinnen wir einen talentierten Ball-Handler, der unserem Angriffsspiel neue Variabilität verleiht.“

Der 1,91-Meter große Amerikaner spielte während seiner College-Karriere (2015-2018) für die University of Texas und nahm mit den Longhorns in der Saison 2015/2016 am NCAA Tournament teil. In drei Spielzeiten legte Davis dort 7,6 Punkte und 2,4 Rebounds auf und wurde in seinem Freshman-Jahr (2015/2016) in das All-Rookie Team der Big 12 Conference gewählt. Nachdem Davis im Frühjahr 2018 seinen Abschied vom College bekannt gab, führte ihn die erste Station seiner Profilaufbahn in die höchste serbische Spielklasse (KLS). Bei KK Mladost Admiral Zemun avancierte der Guard in 13 Spielen zum Topscorer und glänzte mit 17,2 Punkten und 4,3 Rebounds pro Partie.

„Ich freue mich sehr darüber, nach Ulm zu kommen und für diesen Verein spielen zu dürfen. Ich weiß um die gute Arbeit des Trainerteams und der Verantwortlichen und sehe in der neuen Herausforderung eine große Chance für mich“, sagt Davis.

Eric Davis Jr.
Position: Shooting Guard
Nationalität: USA
Geboren: 26.05.1997
Größe: 1,91 m
Gewicht: 86 kg
Bisherige Teams: University of Texas, NCAA (2015-2018), KK Mladost Admiral Zemun, SRB (2018)

 

(OrangeAcademy)

Jestin Lewis ab sofort ein Rackelo

Gießener legen auf der Backcourt-Position nach

 Nach dem kurzfristigen Abgang von Aufbauspieler Adam Klie konnte man auf der Position des Point Guards noch einmal nachlegen. Mit dem US-Amerikaner Jestin Lewis kommt ein Europa-erfahrener Spielmacher an die Lahn, der sich bereits seit mehreren Wochen im Training bei den Depant GIESSEN 46ers Rackelos befindet. Somit wurde die zwischenzeitliche Vakante Position wiederum durch einen Importspieler besetzt. Lewis wechselte aus seinem Heimatland von den Richmond Elite nach Gießen und wird am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen Würzburg (Tip-Off 18.00 Uhr) zum Aufgebot von Headcoach Rolf Scholz gehören.

Rolf Scholz (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos):

„Jestin ist ein vielseitiger Spieler. Wir sind zuversichtlich, dass er uns dabei helfen wird, unsere Saisonziele zu erreichen.“

Zuletzt agierte der agile Lewis bei den Richmond Elite in der ABA. Dort legte im Durchschnitt 36.8 PpS, 3.9 RpS und 4.2 ApS auf das Parkett. Zuvor brachte er bei seiner ersten Profistation in Ungarn (DivB) ähnliche Statistiken auf die Anzeigetafel. Für die OSE Lions markierte der Aufbauspieler 25.6 PpS, 4.1. RpS, 5.5 ApS und 3.8 SpS.

Am College wirkte der Neu-Rackelo von 2014 bis zu seinem Abschluss 2016 für die Mercer University. In seinem letzten Jahr als Student hatte er auf dem Statistikbogen 14.0 PpS, 3.6 RpS und 1.8 ApS stehen.

Spielerdaten Jestin Lewis

Geboren am 02.06.1994, Richmond (Virgina)

Nationalität: US-Amerikaner

Position: Point Guard (1)

Größe: 186 cm

Gewicht: 86 kg

Stationen als Spieler:

Seit 2019 Depant GIESSEN 46ers Rackelos (ProB)

2017 – 2019 Richmond Elite (US ABA)

2016 – 2017 OSE Lions (Ungarn)

2014 – 2016 RSV Mercer (NCAA)

2013 – 2014 Wallace State CC (NJCAA)

Bis 2013 John Marshall Highschool (US)

 

(Depant GIESSEN 46ers Rackelos)

SparkassenStars verstärken sich mit Adrian Lind – Arbnor Voca erhält Doppellizenz

Die VfL SparkassenStars Bochum haben kurz vor Ablauf des Transferfensters in der BARMER 2. Basketball Bundesliga noch zwei Personalentscheidungen auf den großen Positionen getroffen.

Vom Ligakonkurrenten ETB Wohnbau Baskets Essen wechselt Adrian Lind an den Stadionring. Der 24-jährige brachte es beim Reviernachbarn auf 10,9 Punkte und 6 Rebounds im Schnitt und stand dabei 21 Minuten auf dem Parkett.

Der 2,06 Meter große Innenspieler startete seine Karriere bei der BG Karlsruhe in der ProA. Nach einem erfolgreichen Jahr als Leistungsträger in der ProB in Nördlingen wechselte er nach Tübingen wo er überwiegend für die zweite Mannschaft spielte, aber auch zum Bundesligakader der Tübinger gehörte. Sein Debüt in der BBL gab er in einem Spiel gegen Bayern München. Nach der Trennung von den Essenern im Dezember einigte er sich nach positiven Gesprächen mit Headcoach Gary Johnson mit Teammanager Cham Korbi auf eine Fortsetzung seiner Karriere bei den VfL SparkassenStars Bochum.

„Mit Adrian Lind bekommen wir deutlich mehr Tiefe auf der großen Position in dieser mehr als anspruchsvollen ProB-Saison. Das kann noch mal sehr wichtig werden“ erläutert Cham Korbi die späte Entscheidung.

Ebenfalls zum Bundesligakader gehört nun Arbnor Voca. Der 2,03 Meter große Centerspieler wird mit einer Doppellizenz ausgestattet und wird weiter vorrangig bei seinem Stammverein BG Dorsten in der Regionalliga aktiv sein. Der 19-jährige kommt aus dem NBBL-Programm der Phoenix Hagen Juniors und spielte zeitgleich für den SV Hagen Haspe. Im vergangenen Sommer folgte dann der Wechsel zur BG Dorsten. Arbnor Voca wird zunächst zwei Mal wöchentlich in Bochum trainieren, um die nötige Förderung zu erhalten und gilt als Investition in die Zukunft.

 

(VfL SparkassenStars Bochum)

Vladimir Nemcok bleibt bis Saisonende ein RheinStar

Mit einer weiteren guten Nachricht nach dem Sieg im Kellerduell endet das Jahr 2018 für die RheinStars. Vladimir Nemcok wird die Kölner im Kampf um den Klassenerhalt in der Gruppe Süd der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bis zum Saisonende begleiten.

Beim 89:85-Erolg bei den Dragons Rhöndorf hatte der 23 Jahre alte Pointguard nach nur wenigen Tagen der Eingewöhnungszeit einen überzeugenden Einstand gegeben und sich als Erfolgsfaktor gleich mit seinem neuen Team als Derbysieger feiern lassen können.

„Vladi hat Sicherheit und Ruhe ausgestrahlt in den entscheidenden Phasen und unser Spiel organisiert“, sagt Cheftrainer Matt Dodson. Nach einer kurzen weihnachtlichen Trainingspause der RheinStars, die Nemcok bei seiner Familie in seiner slowakischen Heimatstadt Ziar nad Hronom (Heiligenkreuz an der Gran) verbrachte, sind alle Akteure seit Freitag wieder im Training. „Wir bereiten uns gezielt auf unseren nächsten Gegner vor und wollen die Zeit vor allem nutzen, um Vladi weiter in unsere Mannschaft zu integrieren“, sagt Dodson vor dem nächsten Heimspiel am 5. Januar 2019 gegen den BBC Coburg (18 Uhr/ASV Sporthalle).

Nemcok hatte nach wochenlangen Bemühungen den RheinStars zugesagt und war am Montag vor dem wegweisenden Duell mit dem Tabellenvorletzten Rhöndorf in Köln eingetroffen. Schon nach den ersten Trainingseinheiten mit dem Team war klar, dass er die vakante Spielmacher-Position wird ausfüllen können – und unterstrich das in seinem Premierenspiel nicht allein durch seine acht Assists.

„Die Mannschaft hat ihn toll aufgenommen. Vladi macht seine Mitspieler besser, spielt gute Pässe und versprüht große Spielfreude. Er ist durch seine Schnelligkeit und Ballsicherheit jederzeit in der Lage zum Korb zu kommen und einfache Punkte zu generieren. Das hat uns zuletzt gefehlt“, sagt Manager Stephan Baeck über den 23 Jahre alte Slowaken.

Bevor sich Nemcok endgültig für die RheinStars entschied, lief er zu Saisonbeginn 2018/2019 überzeugend für HLA Alicante auf, den Tabellenzweiten in der spanischen LEB-Silver-Liga. Er kehrt aber trotzdem nach wenigen Wochen zurück in seine Heimat, für die er als Nachwuchsspieler alle Nationalteams durchlaufen hatte. Bis zum vergangenen Sommer lebte er in den USA im Bundesstaat Oklahoma, nördlich von Texas. Dort absolvierte er in Bethany die Highschool (Southwestern Christian University). Anschließend spielte er drei Jahre lang in Shawnee an der Oklahoma Baptist University (NCAA2) und studierte mit ausgezeichneten Noten Kinesiologie.

„Wir haben jetzt mit Vladimir Nemcok eine starke Option auf der Guard-Position, mit der sich Filip Kukic und auch Tim van der Velde noch weiter entwickeln werden“, sagt Trainer Dodson. Manager Baeck ergänzt: „Wenn wir nicht die ganzen Verletzungen gehabt hätten, dann wäre das unsere Plan zu Saisonbeginn mit Leon Baeck gewesen. Aber jetzt sind wir mit einem jungen, dynamischen Spieler wie Vladimir es ist, wunschgemäß aufgestellt.“

Vladimir Nemcok
geb. 1. August 1995, Ziar nad Hronom, Slowakei
Pointguard. Größe: 1,80 m, Gewicht: 75 kg

Stationen, u.a.:
08/2018 – 10/2018 – HLA Alicante (LEB Silver, Spanien)
08/2015 – 05/2018 – Oklahoma Baptist University (NCAA 2, USA)

Saison 2018/2019 – LEB Silver (Spanien)
4 Spiele, 19:51 Min pro Spiel, 12 Punkte, 50% 2er, 44% 3er, 73% Freiwürfe, 2 Assists, 1.5 Rebounds

 

(RheinStars Köln)

Schalker Basketballer verpflichten Shavar Newkirk

Neuzugang auf Schalke! Die Basketballer des FC Schalke 04 reagieren erneut auf das anhaltende Verletzungspech und verpflichten den 22-jährigen Point Guard Shavar Newkirk.

Der US-Amerikaner spielte zuletzt an der St. Josephs University und absolvierte bereits erste Trainingseinheiten mit seinem neuen Team.

Die Saison 2018/2019 ist für die Basketballer des FC Schalke 04 vor allem durch Verletzungspech geprägt. Shawn Gulley zog sich bereits vor Saisonstart einen Kreuzbandriss zu, Lars Wendt verletzte sich bereits am 5. Spieltag am Außenband und fällt voraussichtlich ebenfalls für den Rest der Saison aus. Hinzu kamen immer wieder kürzere Ausfallzeiten nach kleineren Verletzungen und zwei Nasenbeinbrüche. Darüber hinaus musste man die unerwarteten Abgänge von Dominique Collier und Tibor Taras verkraften. Um das Saisonziel Klassenerhalt nicht zu gefährden, reagieren die Verantwortlichen der Schalker Basketballer erneut und verpflichten den 22-jährigen Point Guard Shavar Newkirk.

„Shavar ist ein Guard, der bei uns in erster Linie eigene Würfe kreieren und punkten soll. Er hat bereits viel Verantwortung in einer sehr guten Conference übernommen und dort auch gut gescored. Wir hoffen, dass er uns Impulse in der Offense geben wird und sich möglichst schnell an unser Spiel anpasst“, so S04-Coach Raphael Wilder über den königsblauen Neuzugang, der bei seinem Trainer bislang einen guten Eindruck hinterlassen hat. Dennoch bleibt, wie immer bei Rookies aus Übersee, abzuwarten, wie die ersten Spiele verlaufen.

Abteilungsleiter Tobias Steinert ist bereits gespannt, wie sich der New Yorker in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA schlagen wird:

„Bedingt durch unsere personelle Situation und das anhaltende Verletzungspech war es notwendig, sich noch einmal Gedanken über eine Neuverpflichtung zu machen, um unser Saisonziel nicht zu gefährden. In Shavar Newkirk haben wir nun einen sehr gut ausgebildeten Guard gefunden, der uns innerhalb der Rotation in den restlichen Spielen dieser Saison weiterhelfen kann.“

Teilnahme am Albert-Schweitzer-Turnier

Shavar Newkirk wurde am 06. Mai 19996 in der New Yorker Bronx geboren und besuchte die Cardinal Hayes Highschool. Anschließend ging er auf die St. Josephs University und spielte dort in der NCAA Atlantic 10 Conference. In seinem Senior-Year am College kam Newkirk im Schnitt auf 17,4 Punkte, 4,3 Rebounds und 3,9 Assists. Mit starken Leistungen führte er sein Team bis in das Halbfinale der Atlantic 10 Conference und wurde dafür in das All-Atlantic 10 2nd Team berufen. Im Sommer nahm er an Pre-Draft-Workouts der Brooklyn Nets und der New York Knicks teil.

Für den Neuzugang ist das Engagement beim FC Schalke 04 nicht der erste Besuch auf deutschem Boden. Im Jahr 2014 nahm er mit der U18-Auswahl der USA am renommierten Albert-Schweitzer-Turnier teil, welches als inoffizielle Weltmeisterschaft in dieser Altersklasse gilt. Dort zog das Team der USA bis in das Finale, in dem man sich schließlich Italien geschlagen geben musste. Shavar erzielte dabei in sieben Spielen durchschnittlich 12,9 Punkte, holte 5,3 Rebounds und legte 4,6 Assists auf.

Spielgenehmigung steht noch aus

Der 22-jährige ist bereits auf Schalke angekommen und konnte schon die ersten Trainingseinheiten mit seinem neuen Team absolvieren. Die Verantwortlichen arbeiten mit Hochdruck an der notwendigen Spielgenehmigung, um einen Einsatz gegen die PS Karlsruhe Lions am 05.01.2019 zu ermöglichen.

„Wir hoffen natürlich, dass er schon gegen Karlsruhe für uns auflaufen kann. Aufgrund der aktuellen Bearbeitungszeiten der zuständigen Behörden über den Jahreswechsel, ist jedoch noch nicht gesichert, dass die notwendigen Papiere bis dahin vorliegen“, so Tobias Steinert.

Newkirk erhält auf Schalke die Trikotnummer 1.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Neuzugang im Doppelpack

Gestern noch hat Interimscoach René Naumann die Mannschaft beim Auswärtsspiel in Wedel betreut. Jetzt kann er sich wieder dem Tagesgeschäft widmen, denn mit Markus Röwenstrunk steht der offizielle Nachfolger von Nenad Josipovic nach länger andauernder Suche fest. Der Abgang von US-Import Brandon Watkins stellte Titans-Geschäftsführer Jörn Müller zudem vor die Aufgabe, auch am Kader nachzubessern. Mit Julian Scott wurde der passende Kandidat gefunden und vertraglich zunächst bis Saisonende an die „Titanen“ gebunden.

Auch Röwenstrunk verpflichtet sich zunächst bis Saisonende die Geschicke der Titans als neuer Cheftrainer zu lenken. Der 40-jährige hat die schwierige Aufgabe, die Mannschaft mitten in der Saison zu übernehmen und in erfolgreichere Bahnen zu lenken. Müller verspricht sich trotz der schwierigen Ausgangslage viel vom neuen Trainer: „Ich erwarte mir von Markus, dass er es mit seiner analytischen und ruhigen Art schafft, Julian schnell zu integrieren und dem gesamten Team zu mehr Konstanz verhilft. Dass wir definitiv ein Team sind, welches in der Pro B vorn mitspielen kann, haben wir bereits bewiesen. Bislang fehlt aber einfach die Konstanz.“
Der diplomierte Psychologe ist ein sehr erfahrener Übungsleiter und spielte in der Vergangenheit zudem selbst unter anderem vier Jahre an der California State Stanislaus University in Turlock, Kalifornien und bei diversen Vereinen in Deutschland und in der zweiten Liga für Paderborn und Kronberg. Gecoacht hat der A-Lizenz-Trainer schon im Jugendbereich von Bundesligist RASTA Vechta, beim BBG Herford in der 1. Regionalliga West sowie in der vergangenen ProB-Nord-Saison für Rot-Weiss Cuxhaven. Der 2,00 Meter große gebürtige Herdecker kennt Liga und Strukturen also ganz genau.

Das lässt sich ebenfalls über Scott sagen. Der 28-jährige Amerikaner spielte bereits für mehrere deutsche Vereine in ProA und ProB. In der Saison 2015/2016 legte er für die Uni-Riesen Leipzig starke 20 Punkte und 10 Rebounds im Schnitt auf. Der 2,03 Meter große und 110 Kilogramm schwere „Big Man“ ist tatsächlich eine Macht unter den Körben und sollte den Titans mit seiner Physis und Erfahrung sofort weiterhelfen können. Letzte Saison trat er mit den Iserlohn Kangaroos sogar gegen seinen neuen Arbeitgeber an und beeindruckte Müller schon damals. „Julian kennt Europa und er kennt Deutschland. Zu diesem Saisonzeitpunkt konnten wir uns auf keinen unerfahrenen Amerikaner einlassen, dem Land und Liga völlig fremd wären“, erläutert Müller die Verpflichtung. Zuletzt war der in Sacramento, Kalifornien geborene Profispieler in der ersten slowakischen Liga für den BC Prievidza aktiv. Nun freut er sich auf die Rückkehr nach Deutschland und seine neue Aufgabe bei den Dresden Titans.

(Dresden Titans)

Itzehoe Eagles verstärken sich – Kevin Mickle kommt

Der Wechsel bei den Itzehoe Eagles ist vollzogen. Anthony McDonald ist aus familiären Gründen in die USA zurückgereist. Neu bei dem Team aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist sein Landsmann Kevin Mickle. Der 25-Jährige ist allerdings nicht Aufbauspieler wie McDonald, sondern als Small und Power Forward auf dem Flügel und in Korbnähe einsetzbar.

McDonald habe eine sehr gute Rolle bei den Eagles gespielt, sagt Coach Patrick Elzie. „Jetzt nutzen wir die Chance, unsere Mannschaft ein bisschen zu justieren.“ Denn sowohl beim Punkten unter dem Korb als auch beim Rebound habe es im bisherigen Saisonverlauf Probleme gegeben. Mickle soll helfen, sie zu lösen: Der Neuzugang ist 2,01 Meter groß, athletisch und voller Energie am Werk, wie Elzie schon in den ersten Trainingseinheiten feststellte. Ebenfalls sehr wichtig: „Menschlich passt er in die Mannschaft. Ich bin guter Dinge.“

Mickle spielte mit dem Florida Gulf Coast College erfolgreich in der ersten Division der amerikanischen College-Liga NCAA, danach lief er für die Ohio University auf. Seine Profikarriere startete er beim Schweizer Spitzenclub BC Boncourt, wo der Vertrag endete, als ein Mitspieler nach Verletzung zurückkehrte und ein Ausländer zu viel im Kader war. Mickles Agent gehört zum großen Netzwerk von Eagles-Coach Elzie in der Basketballszene, vom Trainer in der Schweiz hörte Elzie nur Gutes – so kam es zur Verpflichtung. Mickle reiste am Montag an, war nach der Durchreise von Hamburg begeistert und fühlte sich auch in Itzehoe von Beginn an wohl: Das gilt für die Stadt und die Menschen genauso wie für seine Mitspieler, die ihn sehr gut aufgenommen hätten. Der 25-Jährige beschreibt sich selbst als energiegeladenen, schnellen Spieler mit vielen Möglichkeiten, der sowohl innen als auch außen eingesetzt werden könne.

Die größten Stärken? Das Agieren aus der Mitteldistanz und sein Tempo auf dem Feld, sagt der Neu-Eagle. In Itzehoe wolle er mit dem Team erfolgreich sein und dabei sein Können demonstrieren, um weiter auf sich aufmerksam zu machen. Damit er schon am kommenden Sonnabend beim Auswärtsspiel in Bochum mitwirken kann, ist viel zu tun. Für die Einsatzberechtigung sind eine Reihe von Formalitäten zu erledigen.

 

(Itzehoe Eagles)

Aleek Joseph-Pauline vertritt auf Spielmacher-Position Leon Baeck

Aleek Joseph-Pauline wird bei den RheinStars Köln die freie Spielmacher-Position besetzen.

Der 31 Jahre alte US-Amerikaner mit französischem Pass soll den Kölnern weitere Sicherheit im Spiel geben.

„Aleek ist nicht allein ein routinierter Spieler, sondern hat bereits Basketball in Deutschland gespielt und viel Erfahrung damit, sich schnell in einer neuen Mannschaft zurechtzufinden“, sagt Manager Stephan Baeck.

Seit Dienstag ist Joseph-Pauline in Köln, trainiert seit Mittwoch mit dem Team und kann am Samstag beim BBC Coburg (19 Uhr) eingesetzt werden. Cheftrainer Matt Dodson fasst seine Eindrücke so zusammen: „Aleek ist ein klassischer Pointguard. Er hat gut mit der Mannschaft trainiert und wird seine Rolle gut ausfüllen können. Er gibt uns mehr Optionen im Spiel und zudem die Möglichkeit, anderen Spielern etwas mehr Pausen zu geben.“

 

(RheinStars Köln)