Beiträge

2.13-Meter-Riese Georg Voigtmann verstärkt die NINERS

Der nächste Neuzugang für die Chemnitzer Zweitligabasketballer ist perfekt. Georg Voigtmann wechselt vom Ligakonkurrenten Uni Baskets Paderborn nach Sachsen und unterschrieb bei den NINERS einen Vertrag bis 2019. Gleichzeitig erhielt Nachwuchstalent Leon Hoppe einen Kontrakt über die nächsten drei Spielzeiten und wird künftig ebenso dem festen Trainingskader des ProA-Clubs angehören wie der erst 16-jährige Bruno Albrecht. „Zusammen mit Malte Ziegenhagen, Jonas Richter, Robin Lodders und Lukas Wank haben wir jetzt einen Kern aus sieben deutschen Spielern, der gegebenenfalls noch durch weitere Talente aus dem eigenen Nachwuchs ergänzt wird. Daneben stehen wir mit mehreren ausländischen Akteuren in Verhandlungen und
möchten die Mannschaft bis zum offiziellen Trainingsauftakt am 06. August komplettieren“, gewährt NINERS- Cheftrainer Rodrigo Pastore einen Einblick in den aktuellen Stand der Kaderplanungen.

Ein wichtiges Puzzleteil der neuen „Orange Army“ soll Georg Voigtmann werden. Auf dem Spielfeld kann man den 23-Jährigen jedenfalls kaum übersehen. Beeindruckende 2.13 Meter misst der Neuzugang und ist damit nach Marin Bota (2.14 m) der größte Basketballer, welcher jemals in Chemnitz spielte. Auf die Waage bringt er momentan 102 Kilogramm. „Das wird sich aber sicher noch etwas ändern, weil ich gerade ein mehrwöchiges Athletiktraining bei einem Individualcoach in Berlin absolviere“, verrät Voigtmann, wie er sich während der Sommerpause auf die neue Saison vorbereitet. Schließlich hat der sympathische Rotschopf große Ziele:

„Ich möchte mit den NINERS in die Playoffs und mich persönlich weiterentwickeln. Deshalb habe ich mich bewusst für Chemnitz entschieden, denn Coach Rodrigo Pastore ist dafür bekannt, junge Spieler besser zu machen.“

Gleichzeitig waren frühere Gastauftritte in der Richard-Hartmann-Halle und seine familiären Wurzeln wichtige Faktoren für den Wechsel, erklärt Voigtmann: „Ich habe mit Jena zahlreiche Derbys gegen Chemnitz gespielt und die Stimmung war immer einzigartig. Vor solch euphorischen Fans macht jedes Match noch mehr Spaß. Außerdem bin ich halber Sachse. Mein Großvater, der einst Basketballtrainer und -schiedsrichter war, stammt aus Freiberg. Ebenso wie mein Vater, der in jungen Jahren Handball spielte und später nach Thüringen zog.“ Dort erblickte schließlich auch Georg das Licht der Welt und wandelte in seiner Jugend beim Traditionsverein ThSV Eisenach zunächst auf den sportlichen Spuren seines Vaters. „Erst als ich mit 15 an einem Trainingscamp von Science City Jena teilnahm, wechselte ich vom Hand- zum Basketball und folgte meinem großen Bruder in die Saalestadt.“ Der zwei Jahre ältere Johannes Voigtmann durchlief ebenfalls die Jenaer Basketballschule, ist mittlerweile deutscher Nationalspieler und geht für den spanischen Topclub Baskonia Vitoria auf Korbjagd.

Ganz so steil verlief die Karriere des zwei Jahre jüngeren Georgs noch nicht, aber auch der „kleine Voigtmann“ kann bereits 117 ProA-Einsätze vorweisen und feierte 2016 mit Jena den Aufstieg in die BBL. Anschließend wechselte der Hüne zu s.Oliver Würzburg, wo er mit seinem neuen Teamkameraden Lukas Wank vornehmlich im ProB-Team aktiv war (28 Spiele, Ø 9.2 Punkte und 6.7 Rebounds) sowie vier Kurzeinsätze in der ersten Bundesliga bestritt. Letzten Sommer zog es Voigtmann dann nach Paderborn, für das er in der abgelaufenen Saison 26 Partien absolvierte und dabei in durchschnittlich 20 Minuten Spielzeit auf 7.9 Punkte, 4.5 Rebounds sowie 1.3 Assists kam und fast 40 Prozent seiner Dreipunktewürfe verwandelte. „Eine derartige Treffsicherheit
aus der Distanz ist bei Akteuren dieser Größe sehr selten. Aber gerade jene Fähigkeit kann Georg für uns so wertvoll machen, weil er die gegnerischen ‚Big Men‘ fordert und bis raus an den Perimeter zieht“ verdeutlicht Pastore, welche Optionen man mit Voigtmann auf dem Feld hat. Gleichwohl betont der Chemnitzer Trainer,„dass Georg an seiner Physis und Beweglichkeit arbeiten muss, um uns an beiden Enden des Feldes auf den großen Positionen weiterzuhelfen. In Kombination mit Jonas Richter, Robin Lodders sowie einem talentierten Importspieler hätten wir dann im Idealfall einen sehr vielseitigen Frontcourt.“ An Voigtmanns Lernbereitschaft lässt Pastore ohnehin keinen Zweifel:

„Er war in den letzten Wochen zweimal zum Probetraining hier und hat dabei eine vorbildliche Arbeitseinstellung, großen Leistungswillen und echte Teamfähigkeit gezeigt. Genau solche hungrigen Jungs mit einem hohen Maß an Eigenmotivation möchten wir in der Mannschaft haben!“

Auf die Lernbereitschaft legt Pastore bei der aktuellen Spielersuche besonders großen Wert: „Akteure, die in unser Budget passen, werden immer Stärken, aber auch Schwächen haben, weshalb wir sie individuell sowie gleichermaßen teamorientiert entwickeln müssen, um im ProA-Wettstreit erfolgreich zu sein.“ Dies gilt für alle, jedoch in besonderem Maße für die jüngsten Spieler wie den 18-jährigen Leon Hoppe und den nochmals 22 Monate jüngeren Bruno Albrecht. Beide trainieren derzeit täglich mit Pastore, U19-Headcoach Mohammed Hajjar sowie Sportdirektor Konstantin Lwowsky in der Halle und zeigen die richtige Einstellung, wie Albrecht bestätigt:

„Ich arbeite hart, möchte jeden Tag besser werden, mich weiter an den Profikader herankämpfen und vor allem im U19-Team noch mehr Verantwortung übernehmen, damit wir sowohl in der ProA wie auch in der Nachwuchsbasketballbundesliga gemeinsam die bestmöglichen Ziele erreichen.“

 

(NINERS Chemnitz)

Ein Guard für alle Fälle

Die Crailsheim Merlins haben noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen, um sich im Hinblick auf die anstehenden Aufgaben in den PlayOffs zu verstärken. Derrick Marks heißt der neue Mann, der von den Erie BayHawks der NBA G-League zu den Merlins wechselt.

Besonders die Mischung aus „jungen Beinen“ und der bereits gesammelten Europaerfahrung war ausschlaggebend dafür, dass Derrick Marks ins Visier der Crailsheim Merlins geriet. Der 24-Jährige lief vor seinem Wechsel in den Unterbau der stärksten Liga der Welt bereits zwei Jahre lang in Italiens zweiter Liga auf. Dort bestätigte der Guard seine konstanten Leistungen, die ihn bereits zu College-Zeiten ausgezeichnet hatten. Als Absolvent der Boise State University spielte er in einem europäisch geprägten Team und wurde in seinem Abschlussjahr zum „Player of the year“ in der „Mountain West Conference“ der höchsten US-Collegeliga NCAA I gewählt. Insgesamt legte er in seinen vier Jahren für die „Broncos“ 15 Punkte, 2,9 Assists, 3,6 Rebounds sowie 1,5 Steals pro Partie auf.

Am morgigen Donnerstag wird Marks in Deutschland landen und zur Mannschaft stoßen, allerdings zunächst noch nicht zum Einsatz kommen. Grund dafür ist eine Sperrfrist für die Freigabe von Spielern in den Regularien der NBA G-League.

Im Unterbau der stärksten Liga der Welt ging der Guard zuletzt für das Farmteam der Atlanta Hawks auf Korbjagd. Bis Marks in zwei Wochen dann auch für seinen neuen Verein ins Spielgeschehen eingreifen darf, wird er sich im Trainingsbetrieb unter Headcoach Tuomas Iisalo akklimatisieren.

Crailsheims sportlicher Leiter Ingo Enskat: „Wir haben Derrick verpflichtet, um unseren Kader abzurunden. Natürlich ist der Blick hier auch in Richtung der PlayOffs gerichtet. Die zwei Wochen, in denen wir Derrick nicht einsetzen können, sehen wir als Chance, ihn ohne Druck in unser Team integrieren zu können.“

Für die Verantwortlichen ist Derrick Marks ein absoluter Wunschspieler, den man schon im vergangenen Sommer auf dem Schirm hatte. „Umso mehr freut es uns, dass es jetzt für die entscheidende Phase der Saison geklappt hat“, so Enskat.

Tuomas Iisalo begründet die Verpflichtung: „Es waren ein paar Dinge entscheidend. Zu allererst muss der Spieler natürlich ins Team passen, sowohl von der Persönlichkeit als auch von der Arbeitseinstellung. Zum anderen gibt Derrick uns noch einmal eine weitere Dimension in unserem Spiel, in dem wir einen weiteren starken Ballhandler dazubekommen, der auch seinen Wurf kreieren kann. Und schließlich hat es uns überzeugt, dass er trotz seiner jungen Jahre schon zwei Jahre Erfahrung auf hohem europäischem Level mitbringt. Wir freuen uns auf einen jungen, hungrigen Spieler, der auch zu diesem Saisonzeitpunkt gut ins Team passt und durch den direkten Wechsel aus der G-League voll im Saft steht.“

Steckbrief – Derrick Marks

  • Position:              Guard
  • Geburtsdatum:  14. September 1993
  • Größe:                 1,90m
  • Letzte Vereine:  Erie BayHawks (NBA G-League), Basket Ravenna (ITA), Derthona Tortona (ITA), Boise State Broncos (NCAA)

(Crailsheim Merlins)

„Cha Cha“ Zazai verstärkt TEAM EHINGEN URSPRING

Das TEAM EHINGEN URSPRING reagiert auf das verletzungsbedingte Saison-Aus von Aufbauspieler Devon Moore und verpflichtet den bundesligaerfahrenen Achmadschah Zazai für den Rest der Saison.

„Cha Cha“, der zuletzt in Weißenfels für den MBC spielte und maßgeblichen Anteil am Aufstieg in die easyCredit BBL hatte, wird das Team um Headcoach Domenik Reinboth mit seiner Schnelligkeit, seinem guten Spielverständnis, aber vor allem mit seiner Erfahrung unterstützen. Durchschnittlich erzielte der 31-jährige gebürtige Berliner in der vergangenen Saison 7,3 Punkte und 4,6 Assists pro Spiel.

„Wir sind froh, mit Cha Cha einen mehr als adäquaten Ersatz für Devon gefunden zu haben. Er kennt die Liga und weiß genau, auf was es ankommt“, so Domenik Reinboth.

Sein Debüt für die Steeples gibt er bereits am kommenden Sonntag (Tip-Off: 17:30h) im Heimspiel gegen die OrangeAcademy aus Ulm.

(TEAM EHINGEN URSPRING)

 

Verstärkung für die LIONS: US-Boy Joshua Greene ab sofort im Karlsruher „Löwenrudel“

Kurz vor Ende der Transferperiode am 31. Januar ist den PS Karlsruhe LIONS ein echter Transfersteal gelungen. Der Kalifornier Joshua Greene geht ab sofort für die ProA-Basketballer vom Oberrhein auf Korbjagd. Der 25-jährige Combo Guard ist vielseitig einsetzbar und folglich eine Ergänzung im Saisonendspurt.

Verstärkt ab sofort die PS Karlsruhe LIONS: Neuzugang Joshua Greene.

Ausgebildet wurde Greene in der US-Collegeliga NCAA und spielte danach zwei Jahre in der zweiten italienischen Liga sowie ein Jahr in Frankreich. Seine letzten Stationen in der Saison 2017/2018 waren der rumänische Club SCM CSU Craiova und der ungarische Erstligist Sopron KC. Glückliche Umstände führten Greene nun nach Karlsruhe, denn LIONS-Headcoach Michael Mai hält seit mehreren Jahren Kontakt zu seinem neuen Spieler und hätte ihn bereits in der Vergangenheit gerne nach Deutschland geholt. Nun schien die Zeit gekommen und auch für den Neu-Löwen bietet sich mit dem Engagement eine reizvolle Perspektive. Denn als Aufsteiger sind die LIONS die Überraschung der Saison und halten sich nach 20 Spieltagen auf dem dritten Tabellenplatz mit besten Aussichten auf die PlayOffs.

Verletzungssorgen bei Tate, Teka und Orlovic 

Joshua wird die Rotation der LIONS unterstützen. Im letzten Spiel gegen den Nürnberg Falcons BC hat sich Center Cyrus Tate am Ellenbogen verletzt. Sein Einsatz im Auswärtsspiel gegen die Hamburg Towers ist ungewiss. Des Weiteren ist der Youngstar Patrick Teka wegen einer Sprunggelenksverletzung indisponiert und Toni Orlovic steht eine OP an der Hüfte bevor, sodass dieser bis Saisonende ausfällt.

(PS Karlsruhe LIONS)

„Jacko“ verstärkt die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau

Fünf Tage vor Transferschluss präsentieren die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau einen Neuzugang auf der großen Position. Mit Adom Garey Jacko – Spitzname „Jacko“ – kommt ein großer, offensivstarker Spieler nach Südhessen. Der 23-jährige 2,03-Meter-Mann hat zuvor am Loyola Marymount College sowie bei Bnei Herzliya in der starken ersten und zweiten israelischen Liga Erfahrung gesammelt.

Headcoach Simon Cote freut sich über die Verstärkung: „Ich bin sehr glücklich, mit Adom einen sehr athletischen high energy Player in unser Team zu integrieren. Adom kann verschiedene Positionen verteidigen und hilft uns immens, die Rotation zu erweitern.“ Neben der sportlichen Komponente hat Jacko auch menschlich einen guten Eindruck hinterlassen. „Sowohl im Vorfeld, aber auch nach dem ersten Training bin ich überzeugt, dass Adom auch charakterlich prima zum Team passt und das Teamklima entsprechend bereichert“, sagt Cote.

Der Kalifornier hat Vorstellungen davon, was er mit den White Wings erreichen möchte: die PlayOffs. Er möchte sich in das Team integrieren und mit seinen Mitspielern gute Leistungen zeigen.

„I am very happy for this opportunity to play for the White Wings! I look forward to good things from the team“, sagt Jacko.

Für die anstehende Aufgabe wird er sich an sein Lebensmotto halten: „Hard work beats talent when talent doesn’t work hard.“

Auch Geschäftsführer Sebastian Bartholomäus freut sich über die Verstärkung: „Die Nachverpflichtung und die Verstärkung des Kaders ist ein wichtiger Schritt für uns, den Rest der Saison gut aufgestellt zu spielen. Jacko ist ein erfahrener, körperlich sehr starker Spieler mit Charakter, der gut in das Hanauer Team passt und sicher auch für das ein oder andere Highlight während der Spiele sorgen wird.“

(HEBEISEN WHITE WINGS Hanau)

Mehr Größe für mehr Tiefe

Die Crailsheim Merlins verstärken sich im Kampf um die PlayOffs in der 2. Basketball-Bundesliga. Der 2,09 m große Center Philipp Neumann kommt zu den Merlins. Zuletzt war der fünfmalige Nationalspieler für RASTA Vechta in der vergangenen BBL-Saison aktiv.

Bevor Ende des Monats die Transferfrist in der 2. Basketball-Bundesliga ProA endet, sind die Crailsheim Merlins noch einmal aktiv geworden. Mit Philipp Neumann erhält die Riege der Big Men der Zauberer einen Neuzugang, der das Team von Tuomas Iisalo nominell ergänzt und das Spiel der Merlins um eine neue Option erweitert. „Ich bin sehr zufrieden, dass wir mit ihm noch einen ganz anderen Spielertypen als Sherman und Patrick dazugewinnen konnten. Er bringt offensiv und defensiv ein Paket an Fertigkeiten mit, die uns in einigen Spielen bisher gefehlt hatten.“

Philipp Neumann im Merlins-Trikot. Foto: Philipp Reinhard

Mit 2,09 m und 112 kg bringt der gebürtige Kölner echtes Center-Gardemaß mit nach Hohenlohe. Obwohl er erst 25 Jahre jung ist, hat Neumann zudem jede Menge hochklassige Erfahrung in seiner Vita stehen. 226 Spiele in der easycredit BBL hat Neumann absolviert, wurde mit Brose Bamberg dreimal deutscher Meister, zweimal gelang dabei das „Double“ mit dem Pokalsieg. Nach seinem Wechsel zu den EWE Baskets Oldenburg kam ein weiterer Pokalerfolg hinzu. Bei den Oldenburgern stand er auch mit seinem künftigen Teamkameraden Konrad Wysocki auf dem Parkett.

Über ratiopharm Ulm kam Neumann schließlich zu RASTA Vechta. Nach dem Abstieg der Niedersachsen war der passionierte Hobbyfotograf zunächst vereinslos und will nun bei den Merlins neu angreifen. „Zuletzt war ich mit Breitengüßbach in der ProB hier“, freute sich der Center beim Betreten der HAKRO Arena Crailsheim und erinnerte sich grinsend an die lautstarken Fans, „die einem hier direkt im Rücken saßen.“ Auch in der Arena Hohenlohe war Neumann bereits mit den Oldenburgern und Ulmern zu Gast. Am Mittwochabend kam er nun dorthin zurück, allerdings noch „in Zivil.“ Merlins-Hallensprecher Daniel Feuchter nahm „Familienzuwachs“ aber unter dem Applaus der Fans kurzerhand als Assistent an der Shirt-Kanone mit aufs Parkett.

Dort wird Neumann künftig im „richtigen“ Trikot auf Korbjagd gehen.

Sportdirektor Ingo Enskat mahnt zu etwas Geduld: „Philipp kommt in ein gut funktionierendes Team. Daher wird es eine große Herausforderung sein, ihn erstmal richtig zu integrieren.“

Bis zu den PlayOffs sollen alle Zahnräder greifen, sodass „Neumann dann mit seiner Größe und Energie eine zusätzliche Option ist“, so Enskat.

Steckbrief – Philipp Neumann

  • Position: Center
  • Geburtsdatum: 20. Februar 1992
  • Größe: 2,09 m
  • Letzte Vereine: Brose Baskets, EWE Baskets Oldenburg, ratiopharm Ulm, RASTA Vechta

(Crailsheim Merlins)

Neuer Allrounder für die NINERS

Die NINERS Chemnitz haben sich für den Saisonendspurt in der 2. Basketball-Bundesliga ProA noch einmal verstärkt und den 28-jährigen US-Amerikaner Hugh Robertson unter Vertrag genommen. Der 1.95 Meter große sowie 93 Kilogramm schwere Modellathlet spielte bis Mitte November beim griechischen Erstligisten Rethymno Cretan Kings und einigte sich nun mit Chemnitz auf einen Kontrakt bis zum Ablauf der aktuellen Spielzeit.

„Hugh kann offensiv als Smallforward oder Shootingguard eingesetzt werden, hinten aber fast alle Positionen verteidigen. Mit seiner Vielseitigkeit und Athletik bringt er jene Qualitäten mit, die uns bislang auf den kleinen Positionen etwas fehlten“, hofft Cheftrainer Rodrigo Pastore, dass der Neuzugang, welcher letzte Saison bereits für Köln in der ProA spielte, den sächsischen Korbjägern entscheidend helfen wird.

Als sich rund um den Jahreswechsel der Abgang von Jacob Parker abzeichnete, streckten die NINERS sofort ihre Fühler aus und wurden bei Hugh Robertson hellhörig. „Wir kannten ihn ja schon aus dem Vorjahr und wussten um seine Qualitäten“, erinnert sich Pastore, dass Robertson in den beiden Partien gegen Chemnitz mit zusammen 43 Punkten, elf Rebounds, acht Steals, drei Assists und zwei Blocks bei weitem auffälligster Spieler der RheinStars war. So intensivierte man nun die Gespräche und einigte sich letztlich am Montag auf einen Vertrag. Dann ging alles ganz schnell. Bereits am Dienstagabend stieg Robertson in seiner Heimatstadt Atlanta in den Flieger und sollte eigentlich schon am Mittwoch in Chemnitz eintreffen. Allerdings kam seine Maschine zu spät für den Anschlussflug in Istanbul an, so dass er eine Nacht im Hotel verbringen musste, ehe Robertson letztlich am Donnerstagmorgen in Prag landete. Nach einer abenteuerlichen Autofahrt quer durchs winterliche Erzgebirge hinein ins sturmverwehte Chemnitz erreichte der US-Boy gegen Mittag und nach nunmehr rund 40-stündiger Odyssee dann endlich sein Ziel. Es folgte ein Unterschriften-Marathon durch die NINERS-Geschäftsstelle und zahlreiche Behörden, den der US-Boy jedoch mit großer Gelassenheit absolvierte und anschließend sogar darauf bestand, beim abendlichen Mannschaftstraining dabei zu sein.

„Wir haben keine Zeit zu verlieren und ich wollte unbedingt das Team kennenlernen“, freut sich Robertson auf die neue Herausforderung. Ob er schon am Samstag gegen Paderborn zum Einsatz kommt, ist indes noch offen. „Alle Anträge sind gestellt, sämtliche Unterlagen eingereicht. Nun warten wir nur noch auf den Erhalt der Aufenthaltsgenehmigung und Arbeitserlaubnis“, erläutert NINERS-Geschäftsführer Steffen Herhold das übliche Prozedere bei der Verpflichtung ausländischer Akteure. Spätestens nächstes Wochenende in Hagen soll Robertson dann aber seine Premiere feiern.

„Er wird der Mannschaft sicher neue Impulse geben, auf beiden Seiten des Feldes. Denn Hugh ist nicht nur ein exzellenter Verteidiger, sondern auch vorn aus allen Lagen ein gefährlicher Scorer, der obendrein in engen Situationen die Verantwortung übernehmen kann. Wir hoffen deshalb, dass er sich hier schnell akklimatisiert und gut ins Team integriert“, unterstreicht Pastore.

Für Robertson selbst ist Chemnitz die siebte Station als Basketballprofi. Nach seinem Abschluss an der South Florida Universität (NCAA 1) ging der sprunggewaltige Flügel zunächst für den slowenischen Erstligisten Hopsi Polzela auf Korbjagd und kam dabei in 34 Einsätzen auf durchschnittlich 17.4 Punkte. Nach weiteren Stationen in Cognac (Frankreich) und Zouk (Libanon) zog es Robertson abermals nach Slowenien zum Topteam Helios Domzale, für das er im Ligabetrieb, im FIBA Europe-Cup und im Alpen-Adria-Cup wettbewerbsübergreifend auf 12.7 Zähler pro Partie bei 49 Einsätzen kam. Seine Allrounder-Qualitäten stellte er dann endgültig in der Folgesaison 2016/17 bei den RheinStars Köln unter Beweis, für die er alle 33 Pflichtspiele bestritt und hierbei durchschnittlich 14.4 Punkte, 5.7 Rebounds, 2.6 Assists, 1.6 Steals sowie 0.6 Blocks auflegte und zudem mit Trefferquoten von 51 Prozent aus dem Zweierbereich, 33 Prozent von der Dreier- sowie 74 Prozent von der Freiwurflinie überzeugte.

Folgerichtig weckte Robertson das Interesse finanzstärkerer Clubs und durfte sich mit einem Wechsel auf die griechische Trauminsel Kreta belohnen. Auch dort gelang ihm ein guter Start mit durchschnittlich 10.3 Zählern, 4.5 Rebounds sowie 1.7 Steals in den ersten sechs Partien in Griechenlands höchster Spielklasse. Ein Todesfall in seiner Familie zwang den US-Boy dann jedoch, Kreta schon im November wieder Richtung Heimat zu verlassen.

„Nun will ich aber unbedingt zurück aufs Feld und freue mich, mit den NINERS einen tollen Club gefunden zu haben. Trainer Rodrigo Pastore ist ein echter Fachmann, der mich in unseren Telefonaten schnell von seiner Philosophie überzeugte. Außerdem kann ich mich noch gut an unser letztjähriges Gastspiel mit Köln erinnern. Wir hatten lange geführt, aber die Chemnitzer Fans haben ihr Team unglaublich gepusht und so konnten die NINERS noch gewinnen. Vor dieser Kulisse möchte ich unbedingt spielen und dem Team zum Erfolg verhelfen“, kann Robertson seinen ersten Einsatz kaum noch erwarten.

(NINERS Chemnitz)

Ante Gospic – Das fehlende Puzzleteil im RheinStars-Spiel

Der kroatische Power Forward Ante Gospic verstärkt ab sofort den Kader der RheinStars Köln in der 2. Basketball Bundesliga ProA. „Wir freuen uns sehr, dass wir ihn von einem Engagement in unserem Programm überzeugen konnten. Mit Ante erhöhen wir unsere Intensität und Kraft unter dem Korb“, sagte Manager Stephan Baeck, der den Neuzugang von KK Cibona Zagreb am späten Mittwoch im Office im Hürther Trainingszentrum begrüßte. Der Vertrag mit Gospic läuft bis Saisonende, die RheinStars können zudem eine Option für eine weitere Spielzeit ziehen.

„Uns begleitet das Thema der großen Positionen ja durch die komplette Saison. Dennis Heinzmann ist spät eingestiegen nach seiner Verletzung, Andi Wenzl ist weiterhin raus. Deshalb wollten wir hier bei einer guten Gelegenheit noch einmal tätig werden, um unsere Physis in Brettnähe zu erhöhen“, erklärt Cheftrainer Denis Wucherer. Wucherer und Baeck hatten den 28 Jahre alten Kroaten bereits seit einiger Zeit im Fokus.

„Schön, dass das geklappt hat. Ante kann die beiden großen Positionen sehr gut ausfüllen. Ich bin sicher, dass sein körperliches, athletisches und intelligentes Spiel genau dieses noch fehlende Puzzleteil ist, um in den Playoffs Serien auch wirklich gewinnen zu können“, beschreibt Wucherer seine Erwartungen.

Gospic war für den mehrfachen kroatischen Meister Cibona in allen Wettbewerben aktiv. Sowohl in der FIBA Europe League, in der überregionalen adriatischen ABA League sowie in der kroatischen ersten Liga und im Pokal. Für Gospic ist der Wechsel nach Köln auch ein Statement für die Zukunft.

„Ich will in die Bundesliga, Köln will nach oben. Das ist unser gemeinsames Ziel“, sagte Gospic, der am heutigen Donnerstag das Training mit dem Team aufnahm.

Ob er am Samstag bei den Römerstrom Gladiators Trier spielen kann, ist noch offen und hängt davon ab, ob bis zum Tippoff um 20 Uhr in der Arena Trier alle Formalitäten erledigt werden können.

Ante Gospic, Kroatien

  • geb. 25. 8. 1990
  • Power Forward
  • 203cm

Stationen

  • 2015 – 2018 – KK Cibona VIP Zagreb (Kroatien/FIBA Europe Cup/ABA League/Premiere League)
  • 2015 – 2016 – KK Zabok (Kroatien)
  • 2014 – 2015 – Horsens IC (Dänemark/Basketligaen)
  • 2013 – 2014 – Cocinas.com CB Clavijo Logrono (Spanien/LEB Gold)
  • 2011 – 2013 – Flagler University (NCAA II)
  • 2010 – 2011 – Polk CC

Stats 17/18 ABA League

  • 12 Spiele
  • Spielzeit: 7.9min
  • 2er: 60,9 %
  • FT: 66,9%
  • PPG 3.0
  • APG: 0.5
  • RPG: 1.7

(RheinStars Köln)

Jannik Freese verstärkt Hamburg Towers

Die Hamburg Towers erhalten hochkarätige Verstärkung unter dem Korb. Center Jannik Freese schließt sich der Mannschaft von Headcoach Hamed Attarbashi an. Der 31-Jährige, der den Großteil seiner Karriere in der Bundesliga verbracht hat, erhält einen Vertrag bis Saisonende. Freese war zu Saisonbeginn für sechs Wochen bei RASTA Vechta aktiv und ist seit November vereinslos gewesen. Seinen ersten Auftritt im Towers-Trikot gibt er bereits am Samstag, 20. Januar, beim Heimspiel gegen die Baunach Young Pikes.

Mit dem gebürtigen Oldenburger, der über das Gardemaß von 2,11 Meter verfügt, stopfen die Wilhelmsburger nicht nur die Lücke, die seit dem Kreuzbandriss von Justin Raffington auf den großen Positionen klafft, sondern bekommen auch einen extrem erfahrenen Akteur. Sein Debüt in der Basketball-Bundesliga feierte Freese schon 2007 bei den Phantoms Braunschweig. Es schlossen sich Engagements bei den LTi Gießen 46ers, EWE Baskets Oldenburg, Crailsheim Merlins, ALBA Berlin, Eisbären Bremerhaven, Basketball Löwen Braunschweig und abermals Oldenburg an. Während seiner Zeit in der Hauptstadt kam der 112-Kilo-Big-Man auf drei Einsätze in der Euroleague.

In der aktuellen Saison sprang Freese beim Aufstiegsaspiranten Vechta als Ersatz für den verletzten Kapitän Dirk Mädrich ein. Während der sechs Wochen, die sein Kontrakt Gültigkeit besaß, bewies der Absolvent der Betriebswirtschaftslehre eindrucksvoll seine Fertigkeiten. Als dominanter Inside-Scorer und kräftiger Rebounder brachte es der Routinier auf durchschnittlich 14,7 Punkte sowie 5,2 Rebounds und war maßgeblich daran beteiligt, dass sich die Rastamen an der Tabellenspitze festsetzten. Zweifelsohne zählt Freese auf seiner Position zur Elite der ProA.

„Wir wollten den besten Spieler, der auf dem Markt verfügbar war. Das ist uns mit der Verpflichtung von Jannik gelungen. Zudem war es uns wichtig, bewusst auf einen deutschen Akteur zu setzen, der mit seiner Erfahrung und offensiven wie defensiven Qualität sofort helfen kann. Das Loch, das Justins Ausfall gerissen hat, kann so gefüllt werden. Darüber hinaus brauchen wir einen charakterstarken Typen und glauben, ihn in Jannik gefunden zu haben“, sagt Towers-Sportdirektor Marvin Willoughby.

Auch Attarbashi ist überzeugt von seinem neuen Center: „Jannik wird uns mit seiner Erfahrung eine Stütze auf und neben dem Feld sein.“ Freese selbst freut sich auf seine Zeit bei den Towers.

„Ich laufe in einer schönen Stadt für eine professionelle Organisation auf, das Gesamtpaket Hamburg passt einfach. Was an Vertrauen in mich gesetzt wurde, möchte ich zurückzahlen und dem Team helfen, die angestrebten Saisonziele zu erfüllen und eventuell zu übertreffen“, betont Freese.

Jannik Freese

  • Geburtstag: 13. August 1986
  • Größe: 2,11 Meter
  • Gewicht: 112 Kilogramm
  • Position: Center
  • Herkunft: Deutschland
  • Stationen:
    • 2005 – 2008 SG Braunschweig
    • 2006 – 2008 Phantoms Braunschweig
    • 2008               LTi Lich
    • 2008 – 2011  LTi Gießen 46ers
    • 2011 – 2014   EWE Baskets Oldenburg
    • 2014 – 2015  Crailsheim Merlins
    • 2015                ALBA Berlin
    • 2015 – 2016  Eisbären Bremerhaven
    • 2016                Basketball Löwen Braunschweig
    • 2016 – 2017  EWE Baskets Oldenburg
    • 2017                RASTA Vechta

(Hamburg Towers)

Talent Matej Rudan neu im NBBL- und ProB-Kader

Neu im ProB-Kader wird künftig Matej Rudan stehen. Der kroatische Jugend-Nationalspieler gilt als großes Talent auf der Forward-Position. Der 16-Jährige wechselte zum Jahresende von den Junioren des Traditionsklubs Cibona Zagreb und debütierte bereits für die U16-Mannschaft aus der Nachwuchs-Bundesliga von Coach Demond Greene.

An die ProB um FCBB-Trainer Oliver Kostic wird der derzeit 2,04 Meter große Small Forward in den nächsten Wochen herangeführt.

Bei der U16-Europameisterschaft 2017 erzielte Rudan für Halbfinalist Kroatien als viertbester Werfer des Turniers 17,1 Punkte und 6,7 Rebounds pro Spiel.

(FC Bayern Basketball II)