Beiträge

Spieltag 17 ProB Nord Rückblick

Am 17. Spieltag der ProB Nord schlägt der LOK BERNAU den Tabellenführer EN Baskets Schwelm. Die direkten Verfolger Itzehoe Eagles gewinnen auswärts beim SC Rist Wedel und übernehmen die Tabellenführung. Im unteren Teil der Tabelle bleibt es weiterhin eng. Die WWU Baskets Münster, Dresden Titans und LOK BERNAU untermauern mit ihren Siegen ihre Playoff-Ambitionen im harten Kampf zwischen sechs Teams, die nur maximal ein Sieg trennt.

25.01.2020 19:00 Uhr Baskets Juniors Oldenburg – BSW Sixers 79:85

Die Baskets Juniors haben einen Rückschlag im Kampf um die Playoffs erlitten. Am Samstagabend unterlagen die Oldenburger dem Tabellendritten aus Sandersdorf mit 79:85. In einem emotionalen Spiel verpassten sie dabei ein Comeback nur knapp. Nach einem 15 Punkte Rückstand im letzten Viertel kamen die Gastgeber noch einmal auf zwei Punkte heran, der Sieg allerdings gelang nicht mehr. Das Team von Headcoach Sebastian Ludwig setzte mit großer Disziplin in Offense und Defense den Meilenstein im dritten Viertel. Ohne einige Stammspieler hielten „die jungen Wilden“ Marcel Kessen, der für Oldenburg eine Woche zuvor in Bernau 33 Punkte warf, bei 8 Punkten.

25.01.2020 19:30 Uhr EN BASKETS Schwelm – LOK BERNAU 67:68

Gegen das talentierte Team der LOK Bernau zeigten die EN Baskets Schwelm eine recht glanzlose Vorstellung, die auch nicht ein Happy-End aus Sicht der Heimmannschaft hatte. Dafür fehlten im Spiel der Baskets wichtige Komponenten wie das Zusammenspiel und offensive Ideen, die in der sehr ausgeglichenen ProB-Nord Voraussetzungen sind, um eine Partie erfolgreich zu gestalten. Die Youngsters der LOK hingegen schafften es immer wieder ihre Big-Men gut in Szene zu setzen und hielten den Abstand der Anfangsphase lange konstant. Am Ende wurde es noch einmal richtig knapp, jedoch schafften es die Schwelmer nicht mehr, den letzten Wurf innerhalb der Zeit zu nehmen, um das Spiel für sich zu entscheiden.

25.01.2020 19:30 Uhr Iserlohn KangaroosDresden Titans 76:93

Die Iserlohn Kangaroos mussten einen Rückschlag im Kampf um den Klassenerhalt hinnehmen. Gegen die Dresden Titans verloren die Iserlohner Basketballer ihr drittletztes Heimspiel der Hauptrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB mit 76:93. Ein 18:4-Lauf der Titans im dritten Viertel sorgte für eine zweistellige Führung der Gäste, von denen sich die Iserlohner nicht mehr erholten, weil sie weiterhin keinen Rhythmus in ihrem Offensivspiel fanden und vor allem die Kraft nicht mehr für eine Aufholjagd reichte. „Ich kann meinen Spielern nichts vorwerfen, wir haben alles gegeben. Wir hatten sehr großes Verletzungspech und haben uns einfach viel zu viele Ballverluste geleistet,“ resümiert Stankovic.

25.01.2020 19:30 Uhr WWU Baskets MünsterART Giants Düsseldorf 75:65

Die WWU Baskets bleiben weiter in der Erfolgsspur und verteidigen mit ihrem dritten Sieg in Folge den vierten Tabellenplatz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Gegen ART Giants Düsseldorf dominierten die Münsteraner die ersten drei Viertel und feierten vor 2.720 Zuschauern einen verdienten 75:65-Erfolg. Während den Rheinländern im Offensivspiel im letzten Spielabschnitt nur noch wenig gelingen wollte, brachten die WWU Baskets die nötige Geduld aufs Parkett und sicherten ihre Führung. Für die Düsseldorfer gab es in Münster dennoch einen Grund zur Freude: Nachdem US-Boy Deshaun Cooper rund sechs Monate verletzungsbedingt ausfiel, gab er ein beachtliches Debüt in die Saison.

26.01.2020 17:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum – TKS 49ers 77:99

Die VfL SparkassenStars Bochum haben sich eine auch in dieser Höhe verdiente 77:99-Heimiederlage gegen die TSK49ers eingefangen und damit einen wichtigen Big Point im Kampf um die Play-Offs liegen lassen. Den Brandenburgern gelang im vierten Anlauf das ersehnte erste Erfolgserlebnis in 2020. Von Beginn an wirkten die SparkassenStars nicht fokussiert genug und gerieten  vorentscheidend ins Hintertreffen. Die Nachwirkungen eines desolaten ersten Viertels aus Sicht der Bochumer waren letztlich nicht mehr zu kompensieren. Dies freute dagegen den Stahnsdorfer Coach Coputerco: „Wir sind sehr konzentriert ins Spiel gekommen und haben im ersten Viertel gleich 10 von 12 Würfen getroffen.“

26.01.2020 17:00 Uhr SC Rist Wedel – Itzehoe Eagles 77:80

Am Ende jubelten die Itzehoe Eagles: In einem engen wie umkämpften Spiel verloren die Rister am frühen Sonntagabend gegen den Tabellenzweiten aus dem Nachbarkreis mit 77:80. Für die Entscheidung in den Schlusssekunden sorgte Chris Hooper. Es war der wichtigste, aber nicht der einzige Augenblick, in dem der US-Amerikaner im Adler-Hemd auftrumpfte. Insgesamt war das Spiel durchgehend umkämpft, knapp und spannend. Auch bei den Verlierern bleibt viel Gutes im Gedächtnis. „Wir haben den jetzigen Tabellenführer über weite Strecken des Spiels kontrolliert und über weite Strecken geführt.“ Die Eagles brachte der Derbysieg nach der Schwelmer Heimniederlage an die Spitze der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord.

Vorschau – 15. Spieltag – ProB Nord

Am kommenden Wochenende startet auch die ProB in das Jahr 2018. Im Zuge des 15. Spieltags kommt es zum Revierderby zwischen Bochum und Essen, Cuxhaven empfängt das Farmteam aus Oldenburg, Wolfenbüttel will durch einen Sieg in Quakenbrück weiter Teil der Spitzengruppe bleiben, Schalke empfängt die Itzehoe Eagles, Rostock trifft auf Stahndorf und Wedel will auch zum zweiten Mal in dieser Saison gegen Bernau gewinnen.

Alle Begegnungen im Überblick:

05.01.2018 19:00 Uhr VfL SparkassenStars BochumETB Wohnbau Baskets Essen

Nach dem Derby ist vor dem Derby. Nach dem begeisternden Spiel und Sieg gegen den FC Schalke 04 empfangen die VfL SparkassenStars Bochum am Freitag, den 05. Januar um 19:00 Uhr in der Bochumer Rundsporthalle die ETB Wohnbau Baskets Essen.

06.01.2018 18:00 Uhr Cuxhaven Baskets – Baskets Akademie Weser-Ems/OTB

Drei Wochen sind vergangen seit dem letzten Punktspiel in der 2. Basketball-Bundesliga. Seit dem 1. Januar des neuen Jahres trainieren die Baskets-Akteure wieder, um sich auf die wichtige Partie am Sonnabend, 6. Januar 2018 um 18:00 Uhr in der Rundturnhalle Cuxhaven gegen die Baskets Akademie Weser-Ems/OTB vorzubereiten.

06.01.2018 19:30 Uhr Artland DragonsMTV Herzöge Wolfenbüttel

Am kommenden Samstag, den 6. Januar 2018, empfangen die Artland Dragons die MTV Herzöge Wolfenbüttel zum ersten Spiel im neuen Jahr. Dabei haben sich die Drachen die Revanche für das verlorene Hinrundenspiel auf die Fahnen geschrieben und wollen ab 19:30 Uhr mit einem Sieg die Heimstärke weiter zementieren.

06.01.2018 19:30 Uhr FC Schalke 04 BasketballItzehoe Eagles

Die kurze Weihnachtspause in der 2. Basketball-Bundesliga ist Geschichte und so empfangen die Basketballer des FC Schalke 04 am 15. Spieltag der ProB am kommenden Samstag um 19:30 Uhr die Itzehoe Eagles. Das Team von Coach Raphael Wilder will als Tabellenführer wieder zurück in die Spur finden, nachdem die Knappen zuletzt zwei Niederlagen in Serie hinnehmen mussten.

07.01.2018 16:00 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES – RSV Eintracht

Das neue Jahr beginnt für die ROSTOCK SEAWOLVES mit einem Heimspiel gegen den RSV Eintracht. Am Sonntag, den 7. Januar, um 16:00 Uhr kommt es in der StadtHalle Rostock zum Ost-Derby gegen die Brandenburger, die derzeit auf dem letzten Tabellenplatz in der 2. Basketball-Bundesliga ProB Nord stehen.

07.01.2018 17:00 Uhr LOK BERNAUSC Rist Wedel

Am Sonntag, den 7. Januar um 17:00 Uhr begrüßen die Bernauer Korbjäger den Tabellenzehnten SC Rist Wedel in der Erich-Wünsch-Halle. Im Hinspiel unterlag die LOK den Schleswig-Holsteinern auswärts mit 71:79 und wird sich als Neujahrsresolution die Revanche auf die Fahnen schreiben.

Rückblick – Doppelspieltag – ProB Nord

Der erste Doppelspieltag der ProB Nord ist Geschichte. Cuxhaven gewinnt zuhause gegen Stahnsdorf, LOK Bernau bewahrt seine weiße Heimspiel-Weste gegen Rostock, Schalke fährt den siebten Sieg in Serie ein und Essen gewinnt souverän gegen Wolfenbüttel.

Alle weiteren Begegnungen im Überblick:

Spieltag 7

31.10.2017 18:00 Uhr Cuxhaven BasketsRSV Eintracht 92:85

Es war lange ein Spiel auf Augenhöhe zwischen beiden Teams, am Ende setzten sich die Cuxhavener knapp mit 92:85 durch und feierten den wichtigen 2. Saisonerfolg vor über 500 Zuschauern in der für ein Dienstagabendspiel gut besuchten Rundturnhalle.

31.10.2017 18:00 Uhr Baskets Akademie Weser-Ems/OTBVfL SparkassenStars Bochum 75:67

Die Bakets Akademie Weser-Ems/OTB hat am Dienstagabend einen wichtigen Heimerfolg gefeiert. Gegen die VfL SparkassenStars Bochum siegten die Oldenburger mit 75:67 und kletterten vorerst in die PlayOff-Ränge.

31.10.2017 19:00 Uhr LOK BernauROSTOCK SEAWOLVES 79:73

LOK Bernau bleibt in dieser Saison zu Hause ungeschlagen. In einem attraktiven und spannenden Spiel konnten die ROSTOCK SEAWOLVES am Dienstagabend mit 79:73 bezwungen werden.

31.10.2017 19:30 Uhr Artland DragonsItzehoe Eagles 87:77

2.213 Zuschauer erlebten am Abend des Reformationsfeiertages einen vor allem in der ersten Halbzeit umkämpften Erfolg der Artland Dragons über die Itzehoe Eagles. Mit zunehmender Spielzeit verschafften sich die Hausherren durch schnelles mannschaftliches Zusammenspiel Vorteile und belohnten sich mit dem verdienten 87:77-Heimsieg.

31.10.2017 19:30 Uhr FC Schalke 04 BasketballSC Rist Wedel 77:67

Der siebte Spieltag der 2. Basketball-Bundesliga bescherte dem FC Schalke 04 das nächste Spitzenspiel in der Halle an der Mühlbachstraße. Coach Raphael Wilder warnte vor der Partie eindringlich vor den starken Nordlichtern aus Wedel und konnte sich umso mehr über einen hart erkämpften 77:67-Heimsieg freuen.

31.10.2017 20:00 Uhr ETB Wohnbau Baskets EssenMTV Herzöge Wolfenbüttel 97:82

Auch die zweite Aufgabe der Englischen Woche der 2. Basketball-Bundesliga ProB haben die ETB Wohnbau Baskets souverän gelöst. Das Team von Coach Igor Krizanovic besiegte die MTV Herzöge Wolfenbüttel am Dienstagabend klar mit 97:82 (28:15, 28:13, 24:32, 17:22).

Spieltag 6

28.10.2017 18:00 Uhr MTV Herzöge Wolfenbüttel – FC Schalke 04 Basketball 88:92
28.10.2017 19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum – Artland Dragons 73:88
28.10.2017 19:00 Uhr RSV Eintracht – ETB Wohnbau Baskets Essen 67:78
28.10.2017 19:00 Uhr SC Rist Wedel – LOK Bernau 79:71
28.10.2017 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES – Baskets Akademie Weser-Ems/OTB 80:69
28.10.2017 19:30 Uhr Itzehoe Eagles – Cuxhaven Baskets 104:74

Zwischenfazit – Doppelspieltag – ProB Nord

Nach der ersten Hälfte des Doppelspieltags bleibt Schalke weiterhin ungeschlagen, Quakenbrück gewinnt in Bochum, Bernau verliert bei Wedel und Itzhoe punktet beim Heimsieg gegen Cuxhaven im dreistelligen Bereich. Am kommenden Dienstag geht es bereits weiter. Das erste Duell zwischen Cuxhaven und Stahnsdorf beginnt um 18:00 Uhr.

Alle weiteren Begegnungen im Überblick:

Spieltag 6

28.10.2017 18:00 Uhr MTV Herzöge WolfenbüttelFC Schalke 04 Basketball 88:92

Im letzten Viertel war Lagerpusch-Time: Mit acht Punkten am Stück hielt der Youngster sein Team im Spiel (78:89, 36.). 90 Sekunden vor der Schlusssirene traf Demetrius Ward per Korbleger zum 82:84 – Krimi in der Lindenhalle. Es reichte leider nicht mehr für eine Wende, am Ende leuchtete eine 88:92-Niederlage von der Anzeigetafel.

28.10.2017 19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum – Artland Dragons 73:88

Die VfL SparkassenStars mussten vor knapp 600 Zuschauern am Ende anerkennen, dass die Artland Dragons an diesem Abend die bessere Mannschaft waren. Angeführt von Pierre Bland siegten die Quackenbrücker verdient mit 73:88. Weiter geht es bereits am Dienstag mit der Auswärtsbegegnung in Oldenburg, bevor am kommenden Samstag die Cuxhaven Baskets in der Bochumer Rundsporthalle aufkreuzen.

28.10.2017 19:00 Uhr RSV Eintracht – ETB Wohnbau Baskets Essen 67:78

Mit einem 78:67-Erfolg beim Nord-Schlusslicht RSV Eintracht sind die ETB Wohnbau Baskets in die Englische Woche der 2. Basketball-Bundesliga ProB gestartet. Diese Zahl müssen sie bis zum Heimspiel am Dienstagabend (20:00 Uhr) gegen die MTV Herzöge Wolfenbüttel aus ihren Köpfen kriegen.

28.10.2017 19:00 Uhr SC Rist WedelLOK Bernau 79:71

Der SC Rist bleibt in der Steinberghalle ungeschlagen. In einer lange zerfahrenen Begegnung mit einer Vielzahl von Ballverlusten bezwang die Mannschaft von Trainer Felix Banobre die Bernauer Gäste mit 79:71.

28.10.2017 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVESBaskets Akademie Weser-Ems/OTB 80:69

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben den zweiten Sieg in Folge eingefahren. Vor 2.457 Zuschauern in der StadtHalle Rostock setzten sich die Wölfe souverän gegen die Baskets Akademie Weser-Ems/OTB mit 80:69 (38:39) durch.

28.10.2017 19:30 Uhr Itzehoe EaglesCuxhaven Baskets 104:74

Für die mehr als 600 Zuschauer fühlte es sich wie ein Befreiungsschlag an: Die Eagles spielten stark und siegten 104:74 (26:21, 24:22, 31:16, 23:15). Bereits am Dienstag geht es weiter mit der Partie bei den Artland Dragons, am Sonnabend folgt das nächste Heimspiel gegen Bernau.

Spieltag 7

31.10.2017 18:00 Uhr Cuxhaven Baskets – RSV Eintracht
31.10.2017 18:00 Uhr Baskets Akademie Weser-Ems/OTB – VfL SparkassenStars Bochum
31.10.2017 19:00 Uhr LOK Bernau – ROSTOCK SEAWOLVES
31.10.2017 19:30 Uhr Artland Dragons – Itzehoe Eagles
31.10.2017 19:30 Uhr FC Schalke 04 Basketball – SC Rist Wedel
31.10.2017 20:00 Uhr ETB Wohnbau Baskets Essen – MTV Herzöge Wolfenbüttel

Vorschau – Doppelspieltag – ProB Nord

Am ersten Wochenende des Doppelspieltags in der ProB Nord müssen die bisher noch ungeschlagenen Schalker zum Auswärtsspiel nach Wolfenbüttel, Bochum will mit einem Heimsieg über die Artland Dragons mit dem aktuell Zweitplatzierten gleichziehen und im Nord-Duell treffen Itzehoe und Cuxhaven aufeinander.

Alle weiteren Begegnungen im Überblick:

Spieltag 6

28.10.2017 18:00 Uhr MTV Herzöge WolfenbüttelFC Schalke 04 Basketball

Für die MTV Herzöge geht es Schlag auf Schlag. Nur eine Woche nach dem schweren Auswärtsspiel in Bernau gilt es die makellose Heimbilanz in der Lindenhalle gegen Tabellenführer Schalke zu wahren. Tip-Off ist am Samstag um 18:00 Uhr.

28.10.2017 19:00 Uhr VfL SparkassenStars BochumArtland Dragons

Am Samstag kommt es in der Bochumer Rundsporthalle zu einem der Saisonhöhepunkte, wenn der ehemalige Bundesligist Artland Dragons mit seinen reiselustigen Fans in der Bochumer Rundsporthalle aufkreuzt. Tip-Off ist um 19:00 Uhr.

28.10.2017 19:00 Uhr RSV EintrachtETB Wohnbau Baskets Essen

Eine sogenannte englische Woche mit drei Spielen in nur acht Tagen beginnt am Samstag um 19:00 Uhr für den RSV Eintracht in der 2.Basketball-Bundesliga ProB. Dabei steht zum Auftakt das Heimspiel in der Sporthalle der Berlin Brandenburg International School auf dem Kleinmachnower Seeberg gegen die ETB Wohnbau Baskets aus Essen auf dem Programm.

28.10.2017 19:00 Uhr SC Rist WedelLOK Bernau

Trotz Quakenbrück und trotz Rostock: „Bernau wird die bislang schwerste Aufgabe in dieser Saison“, sagt Felix Banobre, Trainer des SC Rist Wedel, vor dem Heimspiel gegen die Brandenburger am Sonnabend (28. Oktober, 19:00 Uhr, Steinberghalle).

28.10.2017 19:30 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES – Baskets Akademie Weser-Ems/OTB

Nach dem Comeback-Sieg in Cuxhaven (83:77), bei dem die Wölfe einen 16-Punkte-Rückstand aufholen konnten, soll nun der erste Heimsieg der Saison 2017/2018 folgen. Etwa 2.500 Zuschauer werden in der umgebauten Arena am Hauptbahnhof erwartet.

28.10.2017 19:30 Uhr Itzehoe EaglesCuxhaven Baskets

Erst ein Sieg aus fünf Spielen – das ist die Bilanz der Itzehoe Eagles in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Nicht anders sieht es beim nächsten Gegner aus: Die Cuxhaven Baskets rangieren nur einen Platz hinter den Eagles. Sonnabend erwarten die Itzehoer die Niedersachsen im Sportzentrum am Lehmwohld.

Spieltag 7

31.10.2017 18:00 Uhr Cuxhaven Baskets – RSV Eintracht
31.10.2017 18:00 Uhr Baskets Akademie Weser-Ems/OTB – VfL SparkassenStars Bochum
31.10.2017 19:00 Uhr LOK Bernau – ROSTOCK SEAWOLVES
31.10.2017 19:30 Uhr Artland Dragons – Itzehoe Eagles
31.10.2017 19:30 Uhr FC Schalke 04 Basketball – SC Rist Wedel
31.10.2017 20:00 Uhr ETB Wohnbau Baskets Essen – MTV Herzöge Wolfenbüttel

Rückblick PlayDowns Spiel 1

Citybasket Recklinghausen muss nach einer 55:81-Niederlage gegen Stahnsdorf bereits am ersten Spieltag der PlayDowns den Abstieg hinnehmen. Wolfenbüttel sicherte sich im zweiten Duell der Nordstaffel einen 85:77-Erfolg und zog mit Tabellenführer Itzehoe punktgleich. Im Süden konnte Lich einen 69:79-Auswärtserfolg in Rhöndorf feiern und platziert sich auf der Spitzenposition. Nördlingen ließ Leipzig keine Chance (94:64) und verringerte den Abstand auf den Kontrahenten auf zwei Punkte.

ProB Nord

18.03.2017 19:30 Uhr Citybasket RecklinghausenRSV Eintracht 55:81

Das Kapitel ProB endet nach Ablauf dieser Saison für Citybasket Recklinghausen: Mit der 55:81 (33:40)-Niederlage gegen den RSV Eintracht ist der Abstieg in die 1. Regionalliga besiegelt. Insbesondere nach der Pause war der Gastgeber gegen Stahnsdorf ohne Chance.

19.03.2017 17:00 Uhr MTV Herzöge WolfenbüttelItzehoe Eagles 85:77

Das war ein hartes Stück Arbeit! Nachdem die MTV Herzöge zwischenzeitig schon mit 20 Punkten führten, verkürzten die Gäste aus Itzehoe im ersten PlayDown-Spiel in der Schlussphase noch einmal bis auf sechs Punkte. Letztlich sicherten sich die Gastgeber jedoch an der Freiwurflinie einen 85:77-Erfolg.

ProB Süd

18.03.2017 19:00 Uhr Dragons RhöndorfLicher BasketBären 69:79

Vor der beeindruckenden Kulisse von 1.340 Zuschauern im DragonDome zeigten die Dragons Rhöndorf, dass sie den Abstiegskampf in der ProB angenommen haben. Aber trotz einer kämpferisch einwandfreien Vorstellung unterlagen die Dragons letztlich verdient mit 69:79 gegen Gäste aus Mittelhessen, die in der entscheidenden Spielphase cleverer und abgezockter agierten.

19.03.2017 18:00 Uhr Giants TSV 1861 NördlingenUni-Riesen Leipzig 94:64

Die nahezu 14-tägige Spielpause hat den Giants TSV Nördlingen sichtlich gut getan. Zum Auftaktspiel um den Klassenerhalt waren nahezu alle Blessuren abgeklungen, sodass Trainer Daniel Nelson mit Ausnahme von Johannes Raab auf seinen kompletten Spielerkader zurückgreifen konnte. Die Zuschauer konnten sich beim ersten Spiel um den Klassenerhalt gegen die Uni-Riesen Leipzig davon überzeugen, dass auch bei Spielen in den „PlayDowns“ attraktiver Basketball geboten wird und hatten ihre helle Freude an der geschlossenen Mannschaftsleistung der Einheimischen.

Vorschau PlayDowns Spiel 1

Während der Norden und der Süden in den PlayOffs gegeneinander spielen, treten die Teams in den PlayDowns in ihren Divisionen an. Die Punkte aus der bisherigen Tabelle werden mitgenommen. Alle Teams treffen in einem Hin- und Rückspiel aufeinander. Die 2 letztplatzierten nach 6 Spieltagen steigen ab. Für Recklinghausen wird es schon am ersten Spieltag ernst: bei einer Niederlage stehen die Citybasket als erster Absteiger der ProB fest.

ProB Nord

18.03.2017 19:30 Uhr Citybasket Recklinghausen – RSV Eintracht

Nach dem mit 92:70 gegen die Iserlohn Kangaroos erfolgreichen Abschluss der regulären Saison gehen die Korbjäger des RSV Eintracht 1949 nun mit viel Selbstbewusstsein in die am Wochenende startenden PlayDowns. Hier duellieren sich vier Teams, welche alle den Abstieg in die Regionalliga verhindern wollen. Der RSV als einziges noch vorhandenes Ligaurgestein möchte dabei die sportliche Qualifikation für eine elfte Saison in der 2.Basketball-Bundesliga ProB erkämpfen.

19.03.2017 17:00 Uhr MTV Herzöge WolfenbüttelItzehoe Eagles

Im ersten Spiel der ProB-Abstiegsrunde geht es für die MTV Herzöge Wolfenbüttel gegen die Itzehoe Eagles. Dass das Team von Trainerfuchs Pat Elzie die PlayOffs im letzten Moment verpasste, ist schon eine Überraschung.

ProB Süd

18.03.2017 19:00 Uhr Dragons Rhöndorf – Licher BasketBären

Es ist ein Krimi in 6 Teilen: Die PlayDowns der ProB-Süd. Um sich schnellstmöglich in eine gute Ausgangslage zu bringen, gilt es für die Dragons einen optimalen Auftakt im Heimspiel gegen die Licher BasketBären zu erwischen. Helfen soll dabei die Erinnerung an den Sieg im Karnevalsspiel, als die Dragons einen 77:70-Heimerfolg gegen die Mittelhessen landen konnten.

19.03.2017 18:00 Uhr Giants TSV 1861 Nördlingen – Uni-Riesen Leipzig

„Alles für den Klassenerhalt“ lautet das Motto bei den Uni Riesen Leipzig. Zum Auftakt der Play-downs der 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd sind die Messestädter am Sonntag zu Gast bei den Giants TSV 1861 Nördlingen. Angesichts von vier Zählern Rückstand auf den zehnten Platz, der den Klassenerhalt bringen würde, zählt für die Leipziger gegen den Tabellenletzten nur ein Sieg.

Mehr Athletik: Dragons holen Big Man Mark Nwakamma

Die Artland Dragons rüsten noch einmal nach und verpflichten mit Mark Nwakamma einen Spieler für die großen Positionen. Während der Winterpause in der ProB-Nordstaffel haben die Burgmannsstädter den Spielermarkt sondiert, um den Kader für den Saisonschlussspurt entsprechend zu wappnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Da uns Greg Graves länger fehlen wird, sahen wir uns sowieso gezwungen, noch einmal einen Blick auf den Markt zu werfen“, erklärt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger die nach Stacy Wilson zweite Nachverpflichtung im laufenden Wettbewerb und erläutert: „Wir haben uns aber nicht explizit nach einem Eins-zu-Eins-Ersatz für Greg umgeschaut, sondern nach jemandem, der uns insgesamt nochmal eine neue Komponente unter dem Korb geben kann.“

Die Wahl für die vakante Position fiel auf Mark Nwakamma (Aussprache: /nwə‘kaːmə/), einem 23-jährigen Modellathleten aus Leander (Texas/USA), der vor seiner zweiten Spielzeit als professioneller Basketballer steht. Sein basketballerisches Handwerk erlernte der robuste, sogleich quirlige Allrounder in seiner Heimat an der Leander Highschool. Nach einer erfolgreichen Highschool-Zeit, in der er 2011 unter anderem zum besten Defensivspieler seiner Spielklasse gekürt wurde, wechselte der US-Amerikaner mit nigerianischen Wurzeln 2011 an die University of Hartford in Connecticut. Während seiner vier Jahre am College, von denen er drei Jahre lang als Co-Kapitän der Hartford Hawks fungierte, traf Nwakamma sogar schon einmal auf einen aktuellen Dragons-Spieler: Am 9. Januar 2013 schenkte Mark Nwakamma der University of Maine um Jonathan Mesghna 23 Punkte (darunter zwei Dreier), 7 Rebounds und 8 Assists ein – die Hartford Hawks gewannen auch dank Nwakamma 68:61.

Ganz im Stile eines Kapitäns gehörte der inzwischen 23-Jährige in seinen letzten drei Spielzeiten in der höchsten College-Liga (NCAA 1) zu den absoluten Leistungsträgern seiner Mannschaft. Drei Jahre lang legte er mindestens 12,5 Punkte und 5,5 Rebounds pro Spiel auf. Dementsprechend wurde er in der American East Conference zweimal in das Team der Saison (2013 und 2014) und einmal in die zweite Fünf der Saison (2015) berufen. Vor allem in der Spielzeit 2013/2014 glänzte der 1,98-Meter-Athlet in sämtlichen statistischen Kategorien: 15,3 Zähler, 5,8 Rebounds, 1,9 Assists, 0,7 Blocks und eine passable Dreierquote von 31,7 Prozent standen für ihn in jenem Jahr zu Buche. Seine größten Erfolge mit den Hawks errang Nwakamma in den Jahren 2011/2012 sowie 2013/2014, als seine Mannschaft jeweils das Halbfinale ihrer Conference erreichte.

Im Sommer 2015 arbeitete Nwakamma folglich an einem erfolgreichen Start in seine Profi-Karriere. Beim ‚Worldwide Invitational Camp‘ in Las Vegas wurde er von Würzburgs BBL-Headcoach Doug Spradley ins Team berufen. Anschließend begann Nwakamma seine Profi-Karriere bei Hapoel Ramat Gan in der zweiten israelischen Liga. Mit erzielten 12,3 Punkten, 6,0 Rebounds und 1,5 Ballgewinnen pro Partie an der Seite von Ex-NBA-Profi Derrick Caracter empfahl sich der vielseitige US-Amerikaner für höhere Aufgaben. So wechselte der Neu-Drache zum Ende der Saison 2015/2016 zum ungarischen Playoff-Teilnehmer MAFC Budapest, für den er in durchschnittlich 14,3 Minuten Einsatzzeit auf 5,4 Punkte sowie 4,1 Rebounds je Einsatz kam.

In Quakenbrück soll Mark Nwakamma den Dragons-Frontcourt mit seiner Athletik und seinen Fähigkeiten im Eins-gegen-Eins gegen größere Gegenspieler bereichern – so Quakenbrücks Trainer Dragan Dojcin: „Mark ist ein extrem harter Arbeiter. Er kann uns mit seiner Schnelligkeit aktuell auf der Position Vier helfen, aber uns nach Gregs Genesung gerade auf der Center-Position neue Impulse verleihen. Er ist nur 1,98 Meter groß, aber sehr kräftig und schnell. Sein geringer Körperschwerpunkt macht ihn eher zu einer noch größeren Gefahr für Gegenspieler. Wir haben zudem auch die Geschehnisse in der Südstaffel immer im Blick gehabt. Dort spielen einige Teams kontinuierlich Small Ball mit Spielern von maximal zwei Metern Gardemaß auf der Center-Position. Im Hinblick darauf kann uns Mark ebenfalls helfen.“

Im gleichen Atemzug gibt Dojcin auch zu bedenken, dass dem Neuzugang einige Integrationszeit zugestanden werden muss: „Man muss davon ausgehen, dass ein Spieler, der in dieser Saison noch nicht gespielt hat, einige Wochen braucht, um einen optimalen Fitnesszustand und Draht zu der Mannschaft zu erreichen. Wir arbeiten gemeinsam darauf hin, dass uns Mark vor allem zu den Playoffs entscheidend weiterhelfen kann.“

Steckbrief

Name: Mark Nwakamma
Geburtstag: 01.04.1993
Nationalität: USA/NGA
Größe: 198 cm
Gewicht: 107 kg
Position: Center/Power Forward

Letzte Stationen (von neu nach alt):
Leander High School (Texas/USA)
Hartford Hawks (NCAA 1/USA)
Hapoel Ramat Gan Givatalm (2. Liga Israel)
MAFC Budapest (Ungarn)


Aktuelle Statistiken

Saison 2014/2015:
Hartford (NCAA 1):
27 Spiele, 12,5 Punkte, 5,8 Rebounds, 2,0 Assists, 2,7 Ballverluste, 1,2 Ballgewinne, 0,3 Blocks pro Spiel, 5,2 % Zweierquote, 42,1 % Dreierquote (0,7 Versuche pro Spiel), 61,8 % Freiwurfquote

Saison 2015/2016:
Ramat Gan/2. Liga Israel:
21 Spiele, 12,3 Punkte, 6,0 Rebounds, 1,2 Assists, 1,8 Ballverluste, 1,5 Ballgewinne, 0,5 Blocks pro Spiel, 53,8 % Zweierquote, 22,7 % Dreierquote, 73,1 % Freiwurfquote
Budapest (Ungarn): 14 Spiele, 5,4 Punkte, 4,1 Rebounds, 0,6 Assists, 1,2 Ballverluste, 0,2 Ballgewinne, 0,6 Blocks pro Spiel, 53,3 % Zweierquote, 57,1 % Dreierquote (4/7), 84,2 % Freiwurfquote

 

(Artland Dragons)

ALBA-Talente Glöckner, Schneider und Zylka als Doppellizenzspieler für die ProB

Am kommenden Montag beginnt beim SSV Lok Bernau mit dem ersten Mannschaftstraining offiziell die Vorbereitung auf den Saisonstart in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Im Rahmen der Kooperation mit ALBA BERLIN werden die besten Nachwuchstalente aus dem Jugendprogramm des Bundesligisten für die Lok auflaufen. Robert Glöckner, Tim Schneider und Ferdinand Zylka gehören in der kommenden Spielzeit als Doppellizenzspieler zum Bernauer ProB-Kader.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit der Kooperation beschreiten ALBA BERLIN und der SSV Lok Bernau zukünftig einen neuen Weg in der Nachwuchsförderung. Im Rahmen dieser intensiven Zusammenarbeit werden talentierte Spieler aus dem Berliner Nachwuchsprogramm wichtige Erfahrungen in der 2. Basketball-Bundesliga sammeln können und für den ProB-Aufsteiger SSV Lok Bernau auflaufen. Kurz vor dem Start in die Vorbereitung auf die am 25. September startende Saison, wo der SSV im ersten Spiel auf den Brandenburg-Rivalen RSV Eintracht Stahnsdorf trifft, stehen die Doppellizenzspieler aus dem ALBA-Programm fest. Der 19-jährige Robert Glöckner sowie die beiden 18-Jährigen Tim Schneider und Ferdinand Zylka gehören in der neuen Spielzeit zum Bernauer Mannschaftskader. Gleichzeitig gehören sie weiterhin dem ALBA-Programm an, trainieren und spielen bei den ALBA-Profis sowie in der Regionalliga oder in der Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL).

Robert Glöckner gehört seit Februar 2016 zum Profi-Kader von ALBA BERLIN. Am kommenden Dienstag feiert das ALBA-Eigengewächs seinen 20. Geburtstag. Als Siebenjähriger gehörte er 2004 zu den ersten Kindern, die das Basketball-Einmaleins bei den Minis erlernten. „Vorher war ich zwei, drei Jahre schwimmen. Aber das war einfach nicht mein Ding.“, erinnert sich Glöckner, der dann mit dem Basketballvirus infiziert alle Nachwuchsmannschaften von ALBA durchlief. Als Doppellizenzspieler wird er ab September erstmals außerhalb Berlins beim SSV Lok Bernau an den Start gehen. Als Mannschaftskapitän der jungen Regionalligamannschaft übernahm 2,02m große Flügelspieler in der letzten Saison bereits viel Verantwortung und konnte auch in der Rolle des Leistungsträgers die Erwartungen erfüllen. Zu seinen persönlichen Karriere-Highlights gehören neben der Deutschen Meisterschaft in der NBBL (2014) natürlich die ersten Spielminuten auf dem BBL-Parkett in der letzten Saison. „Das war Wahnsinn. Ich durfte im allerersten Saisonspiel gegen Ulm tatsächlich am Ende rein. Ich hatte Angst, aber als ich aufs Parkett ging, habe ich mich umgeschaut und konnte alles ausblenden. Dieses Erlebnis war unbeschreiblich“, erzählt Glöckner. Seine ersten Profi-Punkte erzielte der Youngster Ende Januar dieses Jahres im Qualifikationsspiel für das Top4 um den BBL-Pokal gegen Würzburg. Robert Glöckner gilt als beweglicher Flügelspieler, der in Brettnähe sehr effektiv punkten kann. Er freut sich seit Bekanntgabe der Kooperation, Teil der Bernauer Mannschaft sein zu dürfen. „Ich kenne Bernau und die große Fan-Basis schon seit vier Jahren aus der 1. Regionalliga. Ich habe mich auf diese Spiele immer mit am meisten gefreut. Bernau war stets ein sehr guter Gegner und die Stimmung bei den Spielen war herausragend. Ich denke, die Saison kann sehr erfolgreich werden. Ich werde auf jeden Fall meinen Teil auf den großen Positionen dazu beitragen.“, sagt Robert Glöckner.

Steckbrief // Position: Power Forward, Geboren am 09.08.1996 in Berlin, Größe: 2,02m

Tim Schneider ist vor wenigen Tagen erst von den U20-Europameisterschaften aus Finnland zurückgekehrt. Unter Trainer Henrik Rödl hat die deutsche Auswahl den vierten Platz und damit das beste Ergebnis seit 30 Jahren erreicht. Schneider stand bei der EM rund 13 Minuten auf dem Feld und kam gegen die physisch starken Gegner auf insgesamt 13 Punkte. Die ersten Erfahrungen mit dem orangenen Lederball sammelte Tim Schneider in Teltow beim RSV Eintracht. Seit 2011 ist der 18-jährige Teil des ALBA-Jugendprogramms. Neben seinen internationalen Einsätzen in den Jugendnationalmannschaften, hat er 2014 zusammen mit Robert Glöckner seinen ersten großen Titel einfahren können. Mit gerade einmal 16 Jahren steuerte Schneider in seiner ersten NBBL-Saison im Schnitt fast acht Punkte und drei Rebounds zum Gewinn der U19-Meisterschaft bei. Der 2,05m große Innenspieler wird sich nach bestandenem Abitur in der kommenden Saison ausschließlich auf Basketball konzentrieren. Der Einsatz als Doppellizenzspieler beim SSV in der ProB stellt auch für ihn einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zum Basketball-Profi dar. „Ich will mich dort etablieren und Erfahrungen sammeln.“, sagte Schneider der Märkischen Allgemeinen Zeitung, die ihn nach der Rückkehr von der Europameisterschaft interviewte. Die freien Tage bis zum Trainingsstart in Bernau nutzt er noch zur Erholung.

Steckbrief // Position: Power Forward, Geboren am 01.09.1997 in Berlin, Größe: 2,05m

Ferdinand Zylka ist mit 18 Jahren das jüngste ALBA-Talent aus dem Trio. Sein Weg führte ihn über die Jugendmannschaften des TuS Lichterfelde und der IBBA bis in den Berliner Profi-Kader ALBA BERLINs. Zylka hat seit 2013 eine steile Entwicklung genommen und auch schon auf internationaler Ebene für Aufsehen gesorgt. Mit der U18-Nationalmannschaft holte Ferdinand Zylka im April 2016 beim renommierten Albert Schweitzer Turnier zum ersten Mal überhaupt den Turniersieg. Er selbst steuerte dabei im Schnitt 8,0 Punkte, 3,7 Rebounds und 2,1 Assists bei. Auch beim europäischen Jugendclub-Turnier der Euroleague (ANGT) wenige Wochen später glänzte Zylka mit starken Auftritten gegen die internationale Konkurrenz. In den drei Spielen avancierte der 1,90m große Berliner mit durchschnittlich 25 Punkte, 3,7 Rebounds und 2,7 Assists zum Topscorer des Turniers und wurde zusammen mit den europäischen Toptalenten in das „All-Tournament Team“ berufen. Die tolle Entwicklung in der letzten Saison blieb auch der Konkurrenz bei seinen Auftritten in der Regionalliga nicht verborgen. Die Trainer der Regionalliga wählten Ferdinand Zylka gemeinsam mit dem Basketball-Portal „eurobasket.com“ sowohl zum „Domestic Player of the Year“ (bester deutscher Spieler) als auch zum „Most Improved Player“ (Spieler mit der größten Verbesserung). Als zusätzliches i-Tüpfelchen wurde er ins „All-RLN 2nd Team“ der 1. Regionalliga Nord berufen. Er selbst sieht die Auszeichnungen als große Motivation für seine weitere Karriere. „Mein Ziel ist es natürlich, solche Leistungen in Zukunft auch auf viel höherem Niveau abzurufen. Persönlich freue ich mich, den nächsten Schritt in der ProB machen zu können und mich hier zu beweisen. Ich hoffe auf eine starke und erfolgreiche Saison in Bernau, die Stimmung und die Fans in der Halle sind genial“, fiebert er dem Saisonstart bereits entgegen.

Steckbrief // Position: Shooting Guard, Geboren am 11.04.1998 in Berlin, Größe: 1,90m

Auch die Trainerteams beider Vereine werden ab dieser Saison intensiv zusammenarbeiten und sich austauschen. Eine wesentliche Schnittstelle wird dabei ALBA-Trainer Sebastian Trzcionka sein, der Lok-Headcoach René Schilling als Assistent zur Seite stehen wird. Trzcionka trug selbst 12 Jahre lang das Lok-Trikot. Fünf Jahre lang, bis zu seinem Abschied 2012, führte er die Mannschaft auf dem Feld als Kapitän an. Seit dem Ende seiner aktiven Spielerkarriere ist er fester Teil des ALBA-Trainerteams für den Nachwuchs in der NBBL und Regionalliga.

 

Der Kader des SSV Lok Bernau sieht momentan wie folgt aus: Nino Valentic, Jonas Böhm, Timajh Parker-Rivera, Nico Adamczak, Robert Kulawick, Pierre Bland, Jannes Hundt, Robert Glöckner*, Tim Schneider*, Ferdinand Zylka*

 

(* Doppellizenzspieler ALBA BERLIN)

 

(Lok Bernau)

Schalke sucht einen Mitarbeiter

Zur Verstärkung der Abteilung Basketball sucht Schalke zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Mitarbeiter (m/w) in Vollzeit.