Beiträge

Ellbogenbruch bei Kosta Karamatskos

AktionDlandHilft
Das Spiel war gelaufen, da nahm das Unglück für Kosta Karamatskos seinen Lauf. Eine Minute vor Schluss der Partie gegen die Iserlohn Kangaroos in der 2. Basketball-Bundesliga ProB (84:68) hat sich der Kapitän der Itzehoe Eagles schwer verletzt. Noch in der Nacht wurde der Ellbogenbruch notoperiert, jetzt muss der 29-Jährige mehrere Monate pausieren.

So richtig weiß Karamatskos auch nach mehreren Tagen noch nicht, was ihm passiert ist: „Es ging alles ziemlich schnell.“ Iserlohn war im Angriff, nach dem Wurf der Gäste sprang der Eagles-Guard hoch zum Rebound. Durch ein Foul, das als unsportlich geahndet wurde, verlor er in der Luft die Balance. „Ich habe nur noch dran gedacht, sanft aufzukommen“, schildert Karamatskos. Es klappte nicht, dann der Schmerz und ein Blick auf den Ellbogen: „Der liegt komisch.“ Die Physiotherapeuten entschieden, dass der Kapitän ins Klinikum Itzehoe musste, vorher legten ihm die Helfer vom Roten Kreuz eine Schiene an.

Günter Wolf, Praxis Physiotrain, begleitete Karamatskos ins Krankenhaus. Nach dem ersten Röntgenbild bestand noch Hoffnung, dass das Gelenk nur ausgekugelt war, nach dem zweiten nicht mehr: Ein Bruch des Ellbogens, und der Unterarmknochen so verrutscht, dass er in der Notoperation „mit zwei großen Schrauben“ fixiert wurde. Mit einer großen Schiene verließ Karamatskos am Montag das Krankenhaus, froh darüber, dass seine Frau noch am Sonntag von einem Besuch in Stuttgart zurückgekehrt war.

Und nun? „Ich habe eigentlich mit Schlimmerem gerechnet“, sagt der Eagles-Kapitän. Zunächst war davon die Rede, dass es das Aus für diese Saison sei, zwischenzeitlich hieß es sogar, er könnte bis zu einem Jahr ausfallen. Jetzt klingt es freundlicher: Nach sechs bis acht Wochen könne er wohl den Arm wieder bewegen, vielleicht nach drei Monaten wieder Basketball spielen, so Karamatskos. Zum Glück seien nur die Knochen betroffen, keine Bänder oder Nerven. In 22 Jahren Basketball sei es sein erster Knochenbruch – und so ärgerlich die Situation sei, wie er zustande gekommen sei, jetzt setzt der Eagles-Guard darauf, dass der Heilungsprozess so schnell verläuft, wie er es von früheren Verletzungen kennt.

Das Wichtigste sei, dass das Team weiter so hart arbeite und gut zusammenspiele. Die anderen Spieler, gerade auch die Deutschen, „müssen alle einen Tick zulegen, damit wir weiter in der Erfolgsspur bleiben und das Ziel erreichen, in die Playoffs zu kommen“. Dann kann Karamatskos hoffentlich wieder mitmischen, bis dahin will er regelmäßig beim Training und natürlich bei den Spielen dabei sein. Denn er weiß, wie wichtig Unterstützung ist: Die vielen aufmunternden Nachrichten nach seiner Verletzung hätten ihn sehr gefreut und seien auch Motivation. „Ich bleibe am Ball und sehe zu, dass ich so schnell wie möglich wieder aufs Feld komme.“

Alexander Witte verstärkt Itzehoe Eagles

In den vergangenen Jahren hat er den Itzehoe Eagles häufig Probleme bereitet – künftig ist Alexander Witte für die Eagles in der 2. Basketball-Bundesliga ProB am Ball. Der 25-Jährige aus Oldenburg ist die nächste Verstärkung für die kommende Saison.

Witte war vor zwei Jahren Kapitän der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB, als diese die ProB-Meisterschaft errang. In der vergangenen Saison spielte der 25-Jährige beim Bürgerfelder TB in der 1. Regionalliga, um sich mehr auf den Beruf konzentrieren zu können. Jetzt kommt er nach Itzehoe, „weil ich eine neue Herausforderung suche und gerne mal etwas anderes sehen möchte als Oldenburg“. Außerdem freut er sich auf die Atmosphäre und die Unterstützung bei den Heimspielen: „Es war in Itzehoe immer schwer als Gegner, weil die Fans immer richtig laut waren.“

Freude auch bei den Eagles: „Eine richtig gute Verpflichtung für uns“, sagt Teammanager Stefan Flocken. Mit seiner Länge von 2,07 Metern bringe Witte einerseits noch mehr Stabilität unter dem Korb, wo deutsche Spieler dieser Güte schwer zu bekommen seien. Andererseits ist der Forward auch von außen gefährlich, „damit haben wir noch mehr Optionen“. Der Neuzugang bringt eine sehr gute Basketball-Ausbildung und viel Erfahrung mit, durchlief er doch in Oldenburg alle Jugendteams und spielte dort drei Jahre in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga. Jetzt will er in Itzehoe sesshaft werden, die Eagles helfen ihm bei der Suche nach einer Arbeitsstelle als Groß- und Außenhandelskaufmann.

Itzehoe Eagels verpflichten Courtney Belger

Courtney Belger ist der erste neue Amerikaner bei den Itzehoe Eagles aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Der 1,87 Meter große Aufbauspieler, der in einigen Tagen 26 Jahre alt wird, kommt vom TV Ibbenbüren aus der 1. Regionalliga West.

Beim TV Ibbenbüren hat Courtney Belger zwei herausragende Spielzeiten abgeliefert und war mit zuletzt mehr als 20 Punkten im Schnitt maßgeblich am Aufstieg und anschließendem Klassenerhalt beteiligt. Der Ibbenbürener Coach Timo Völkering lässt Belger ungern ziehen: „Er war zu jeder Zeit ein absolutes Vorbild.“ Zuvor spielte Belger für das Quincy College aus Illinois, wo er einen Bachelor in Sportmanagement machte.

Pat Elzie kennt seinen neuen Spieler seit einigen Jahren und ist nicht nur von der Statistik angetan: „Er weiß, wie man punktet, er weiß, wie man eine Mannschaft führt.“ Zudem sei Belger ein sehr guter Verteidiger. Die Eagles brauchten so einen Spieler, der das Heft in die Hand nehmen könne, sagt der Trainer. Denn auf der Aufbauposition klafft neben Kosta Karamatskos nach dem Kreuzbandriss von Nick Tienarend eine Lücke.

Pat Elzie sei der Grund, warum er nach Itzehoe komme, sagt Belger. Der Coach glaube an ihn als Spieler, und er könne von ihm lernen. „Außerdem suchte ich die Herausforderung, eine Liga höher zu spielen.“ Bei den Eagles wolle er sich weiter verbessern und zeigen, dass er einem Team.

(Itzehoe Eagles)

Yannick Evans verletzt

Es passierte noch vor der Halbzeit der Partie in Braunschweig: Im Kampf um den Ball verletzte sich Yannick Evans, Leistungsträger der Sport-Club Itzehoe Eagles, am Daumen. Nach mehreren Untersuchungen steht fest: Ein Band ist abgerissen, „eine Schocknachricht“, sagt Paul Larysz, Coach des Teams aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Kommenden Dienstag muss der Power Forward operiert werden, es folgen mindestens acht Wochen Pause: „Die reguläre Saison ist für ihn vorbei.“

 

(SC Itzehoe Eagles)

 

Jeff Wherry verstärkt die Sport-Club Itzehoe Eagles

In der Landesliga in Westfalen war er völlig falsch. Jetzt ist Jeffrey, genannt Jeff, Wherry in der 2. Basketball-Bundesliga  ProB angekommen: Der 23-jährige Guard aus dem US-Bundesstaat Alabama verstärkt die Sport-Club Itzehoe Eagles.

Den Tipp bekam Coach Paul Larysz von Pat Elzie aus Vechta. Besser hätte das Timing nicht sein können, denn gerade reifte die Entscheidung, sich von dem Italo-Amerikaner Paolo Mancasola zu trennen. „Beide Seiten waren unglücklich über die sportliche Situation“, sagt Larysz. Es habe nicht gepasst, auch nicht innerhalb der Mannschaft. Die Eagles lösten den Vertrag mit Mancasola auf, parallel spielte Jeff Wherry im Training vor – und überzeugte.

Schon vorher hatte Larysz in sportlicher und menschlicher Hinsicht nur Gutes über den 23-Jährigen gehört. Das bestätigte sich: „Er hat sich als sympathischer, spielstarker junger Mann herausgestellt.“ Mit seinen Stärken in der Verteidigung und beim Wurf aus dem Dribbling sowie der Fähigkeit, aus dem Dribbling die richtigen Entscheidungen zu treffen, sei Wherry das Puzzlestück, das den Eagles gefehlt habe. Der Amerikaner ist knapp 1,80 Meter groß, bringe aber eine Athletik mit, die ihn zu einer weiteren wichtigen Waffe für die Eagles mache. Sie seien nun noch flexibler, freut sich der Trainer. Es sei auch bereits zu sehen, dass er mit der Umstellung vom College-Basketball auf Europa keine Probleme haben werde. Und mit seinem Landsmann Jonathon Williams verstehe sich der Neuzugang bereits blendend.

Wherry spielte für das Stillman College aus Tuscaloosa in Alabama und rangierte in der zweiten College-Division landesweit unter den ersten Zehn bei Ballgewinnen, getroffenen Dreiern und dem Verhältnis von Vorlagen zu Ballverlusten. Von dort kam er nach Deutschland zum Landesligisten Westfalen Mustangs, überragte zwar in den ersten Spielen, machte aber mit seinem Arbeitgeber keine guten Erfahrungen. Er sei sehr froh, bei den Eagles nun in einer viel besseren Situation zu sein, sagt Wherry. Die familiäre Atmosphäre und das herzliche Willkommen von Teamkollegen, Trainer und dem Umfeld hätten ihm den Übergang leicht gemacht: „Ihnen liegt etwas an mir als Mensch und nicht nur als Spieler.“ Nach den Gesprächen mit dem Trainer habe er das Gefühl, der Mannschaft und den Fans genau das geben zu können, was  gebraucht werde. Dafür werde er hart arbeiten, auch um seine Familie stolz zu machen und ein Vorbild für seine jüngeren Geschwister zu sein: „Ich freue mich auf den Neuanfang!“

Ehrgeizig, arbeitswillig, hoch motiviert und dankbar für die Chance – genau das wünscht sich Larysz von dem Neuzugang: „Wir wollten einen Spieler, der sich für die Sache zerreißt.“ Und die ersten Eindrücke sind mehr als positiv: „Ein unheimlich guter Typ!“

 

(SC Itzehoe Eagles)

Sport-Club Itzehoe Eagles sind auf gutem Weg

Nicht einmal mehr zwei Wochen bis zum Saisonstart der 2. Basketball-Bundesliga ProB – und die Sport-Club Itzehoe Eagles sind auf gutem Weg. Mit drei Siegen in drei Partien gewannen sie ein Vorbereitungsturnier beim Ligakonkurrenten SC Rist-Wedel.

Erster Gegner war das Team von Værløse Basketball aus Dänemark, das in der dänischen Meisterschaft die Play-Offs anstrebt. Das junge Team mit vielen Junioren-Nationalspielern zeigte ebenso schnellen wie strukturierten Basketball, es entwickelte sich eine intensive Partie. Die Eagles taten sich schwer, ihren Rhythmus zu finden, das Team habe zu sehr mit sich und seinen Entscheidungen gehadert, sagte Coach Paul Larysz. Im dritten Viertel lagen die Itzehoer mit acht Punkten zurück, schafften aber bis zum Ende des Abschnitts einen leichten Vorsprung. Am Ende hieß es 72:71, doch ganz so knapp war das Ergebnis nicht: Mit der Schlusssirene versenkten die Dänen einen bedeutungslosen Dreier. Beste Werfer in dieser Partie waren Jonathon Williams (18) und Yannick Evans (14). Letzterer allerdings musste sich mit Adduktorenproblemen verabschieden.
Im zweiten Spiel des Tages trafen die Eagles auf Wolfenbüttel, Absteiger aus der ProB, aber für den Angriff auf den Wiederaufstieg deutlich verstärkt. Die Itzehoer siegten mit 103:83 in einer Begegnung, die sie mit gutem Tempo und effektiver Verteidigung im Griff hatten. Besonders am Brett hatten die Eagles Vorteile, ein Sonderlob des Trainers bekam der an diesem Wochenende stark auftrumpfende Lars Kröger, der auf 17 Punkte kam: „In diesem Spiel hat er einfach dominiert.“ Zur Halbzeit stand es 54:36, nach einer nachlässigen Phase im dritten Viertel zogen die Eagles wieder an und gerieten nicht in Gefahr, gestützt auch auf 22 Punkte von Jonathon Williams und 18 Zähler von Paolo Mancasola. Doch erneut gab es einen Ausfall: Robert Daugs knickte um.

Damit fehlte er wie Evans im abschließenden Spiel am Tag darauf gegen Gastgeber Wedel, zudem verzichteten die Eagles auf Johannes Konradt für einen Einsatz in der zweiten Mannschaft. So blieb für die Position des Power Forwards nur Levi Levine, der mit zwölf Punkten ein gutes Spiel machte. Dennoch musste viel improvisiert werden – und das gelang. Beide Teams hatten schwere Beine, erst lag Wedel vorn, dann übernahmen die Eagles, aber es blieb eng. Zwar hatten die Itzehoer beim 77:67 fünf Minuten vor Schluss einen komfortablen Vorsprung, brachten sich aber mit einer Reihe von Fehlwürfen von der Freiwurflinie in Schwierigkeiten. Dennoch reichte es zum Sieg: 87:83. Beste Werfer waren Williams (24) und Kosta Karamatskos (13).

Mit Wedel sei ein etablierter ProB-Ligist geschlagen worden, sagte Larysz, erfreut über die drei Partien: „Eine sehr gute Leistung von uns.“ Nun hofft er, dass Evans und Daugs schnell wieder im Training sind. Das nächste Testspiel führt die Eagles nach Dänemark: Sonnabend geht es zum dänischen Vizemeister Horsens.

 

(SC Itzehoe Eagles)

Karamatskos ist eine echte Verstärkung für die Sport-Club Itzehoe Eagles

Seinen ersten Auftritt im Trikot der Adler hatte er bereits, nur kurz nach der Ankunft. Und schon in diesen Minuten gegen die Hamburg Towers zeigte sich: Kosta, eigentlich Konstantin, Karamatskos ist eine echte Verstärkung für die Sport-Club Itzehoe Eagles.

Diese stehen vor ihrer ersten Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB, umso mehr freut sich Coach Paul Larysz über die Verpflichtung des 28-jährigen Guards aus Stuttgart. Der 1,98 Meter große und durchtrainierte Deutsch-Grieche bringt Erfahrung aus der Bundesliga mit nach einigen Jahren beim TBB Trier, zuletzt spielte er in der 2. Basketball-Bundesliga ProA und stieg mit den Crailsheim Merlins in die Beko Basketball-Bundesliga auf. Zudem durchlief Karamatskos als eine der zentralen Figuren die deutschen Jugend-Nationalmannschaften und ist seither mit Eagle Yannick Evans befreundet.

Larysz wollte ursprünglich seinen Kader mit dem 28-Jährigen noch breiter aufstellen – doch als Jakob Krumbeck seinen Ausstieg verkündete, war der Zugang auf der Guard-Position noch wichtiger. Und mit Karamatskos kam ein Modellathlet: „Seine überragende Physis wird uns ganz klar vor allem defensiv helfen und die Stärke des Teams in diesem Jahr stabilisieren“, sagt Larysz. Zudem könne der vielseitige Neuzugang offensiv wie defensiv fast alle Positionen ausfüllen, und er sei ein sehr sympathischer, positiv emotionaler und kämpferischer Typ.

Karamatskos reizte der Norden: „So weit oben war ich noch nie.“ Sportlich habe er sich gewünscht, wieder mehr Spielanteile zu bekommen, denn das habe er in den vergangenen Jahren vermisst. „Ich denke auch, dass ich den Eagles mit meiner Erfahrung weiterhelfen kann.“

Doch die Itzehoer konnten ihm noch einen anderen „großen, großen Pluspunkt“ bieten: Sie vermittelten Karamatskos eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann bei ihrem Partner „clever fit“. Er müsse auch an die Zukunft denken, sagt der 28-Jährige, für den im kommenden Jahr die Hochzeit ansteht. Seine ersten Tage in Itzehoe haben ihm uneingeschränkt gefallen: „Ich wurde sehr, sehr nett empfangen.“ Es gehe sehr familiär und angenehm zu, „ich fühle mich echt wohl“.
Sein Trainer freut sich über den Zugang eines reifen und erfahrenen Akteurs, der zum Führungsspieler werden könne. Diese Verstärkung kurz vor Saisonbeginn sei auch bitter nötig, sagt Larysz angesichts der Ausgeglichenheit der Liga: „Menschlich passt er, sportlich bringt er uns weiter – eine tolle Verpflichtung.“

 

Kosta Karamatskos

Kosta Karamatskos

(SC Itzehoe Eagles)

Duales Studium: Eagles-Neuzugang Patrick Wischnewski

Bei den Sport-Club Itzehoe Eagles steckt Neuzugang Patrick Wischnewski schon mitten im Training für die erste Saison in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Ein anderer Lebensabschnitt hat gerade erst begonnen: Der 27-Jährige hat seine Ausbildung bei der Stadtwerke Steinburg GmbH angetreten, ein duales Studium als Wirtschaftsingenieur in Kooperation mit der Nordakademie, Hochschule der Wirtschaft in Elmshorn. Die Zusage der Stadtwerke machte es den Eagles möglich, den zweitligaerfahrenen Akteur nach Itzehoe zu holen.

Stadtwerke-Geschäftsführer Manfred Tenfelde wünschte ihm einen erfolgreichen Start: „Ich halte die Ausbildung in einem dualen Studium für sehr wichtig, da wir den Studenten bereits Praxiserfahrung mit auf den Weg geben. Nach Studienabschluss kennen sie bereits die internen Prozesse und können sich effektiv in verschiedene Projekte einarbeiten.“

Über diese Möglichkeit freue er sich sehr, sagte Wischnewski und gab zu, immer noch aufgeregt zu sein. Im Einführungsprogramm steht für ihn das Kennenlernen im Mittelpunkt, sowohl der Kollegen als auch der Bereiche des Unternehmens vom Wasserwerk Twietberg über das Kundencenter bis zum Schwimmzentrum. „Sehr interessant“ sei das alles, sagte der 27-Jährige, weiß aber auch, dass viel Arbeit vor ihm liegt: „Die dualen Studiengänge sind sehr anspruchsvoll und bedürfen eines guten Zeitmanagements – insbesondere in Verbindung mit dem Leistungssport. Aber mit Ehrgeiz und Disziplin ist es möglich, das duale Studium mit dem Basketball unter einen Hut zu bringen – eine tolle neue Herausforderung für mich.“ Seinen ersten Studienabschnitt an der Nordakademie absolviert er ab Januar. Er ist der dritte Eagles-Akteur, der bei diesem Partner des Zweitligateams studiert, nach den angehenden Betriebswirten annick Evans und Lars Kröger, beide beschäftigt beim Pharmaunternehmen Pohl-Boskamp in Hohenlockstedt.

Aktive Nachwuchsförderung sei für die Stadtwerke selbstverständlich und spiele für die Entwicklung und das Wachstum des Unternehmens eine wichtige Rolle, betonte Tenfelde. Neben Wischnewski sind bei den Stadtwerken Steinburg und Itzehoe sowie beim Kommunalservice Itzehoe zehn Auszubildende an den Start gegangen; Kaufleute für Büromanagement, Fachangestellte für Bäderbetrieb, Garten- und Landschaftsbauer, Fachkraft für Abwassertechnik und Elektroniker für Betriebstechnik. Auch eine Ausbildung zum Bauingenieur ist möglich. Tenfelde: „Die gezielte Heranbildung des internen Nachwuchses hat bei uns Tradition. Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben ihre berufliche Laufbahn bei uns als Auszubildende begonnen – dies soll auch zukünftig so bleiben. So stellen wir sicher, dass unsere Mitarbeiter zielgenau die von uns geforderten Qualifikationen erlernen.“ Schon jetzt ist die Bewerbungsrunde für 2015 eingeläutet.

 

(SC Itzehoe Eagles)

ProB Nord: Der SC Itzehoe Eagles ersetzt die UBC Tigers Hannover

Finale Ligeneinteilung ProB Nord:
Der SC Itzehoe Eagles ersetzt die UBC Tigers Hannover

Die UBC Tigers Hannover machen von der Möglichkeit eines Tausches des Teilnahmerechts mit einem Verein aus der Regionalliga Gebrauch und ermöglichen somit dem Vizemeister der letztjährigen Regionalliga Nord, dem SC Itzehoe Eagles, die Teilnahme am Wettbewerb der ProB in der Saison 2014/2015.

Damit steht das Teilnehmerfeld für die bevorstehende Saison endgültig fest.
Möglich wurde dies durch eine Vereinbarung zwischen der 2. Basketball-Bundesliga und den Regionalligen, die einen solchen Tausch vorsieht. Ein solcher Tausch ist nur mit einem Regionalligisten des gleichen Bereiches zulässig, der das Lizenzierungsverfahren erfolgreich durchlaufen hat und nur aufgrund der fehlenden sportlichen Qualifikation nicht berücksichtigt wurde.

Der SC Itzehoe nimmt den Platz der Tigers in der ProB Nord ein und wird deren Termine im Spielplan, bis auf minimale Änderungen, wahrnehmen können.

Ab dem 15.08.14 führt die Website der 2. Basketball-Bundesliga den SC Itzehoe Eagles als 13. Team in der ProB Nord. Die Logoleiste sowie der Spielplan werden entsprechend angepasst.

Die Saison startet für die Eagles direkt mit einem Heimspiel am ersten Spieltag der ProB Nord am 27. September gegen die Dresden Titans.