Beiträge

Baskets landen Transfercoup

Mit dem 24-jährigen Marvin Heckel wechselt einer der besten deutschen Aufbauspieler der ProA nach Koblenz. Für die Eisbären Bremerhaven erzielte der Point Guard in 31 Spielen durchschnittlich 8,2 Punkte und verteilte insgesamt 110 Assists, die viertmeisten aller deutschen Spieler. In zwölf Spielen punktete Heckel zweistellig, gegen den Vizemeister aus Leverkusen erzielte er sein erstes Double-Double in der ProA.

Neben seinen Qualitäten im Spielaufbau überzeugt der Linkshänder, der sich selbst als Late Bloomer (Spätentwickler) bezeichnet, auch als Distanzschütze ­­­– 42 % seiner Würfe von jenseits der Dreierlinie finden ihr Ziel. Heckel, der in der Jugend von Bayer Uerdingen mit dem Basketball begann und nach seinem Wechsel zu Bayer Leverkusen den Gewinn der JBBL-Meisterschaft feiern konnte, lief in der Saison 2016/17 zweimal in der BBL für Würzburg auf und spielte gleichzeitig mit einer Doppellizenz für Würzburgs ProB-Team. Im Anschluss daran ging es für Heckel wieder zurück nach Leverkusen, wo er in der ProB knapp 11 Punkte pro Spiel erzielte. 2018 wechselte der Aufbauspieler zu den Baunach Young Pikes, für die er in der ProA durchschnittlich 7 Punkte erzielte und 3,5 Assists verteilte. Auch nach dem Abstieg in die ProB blieb Heckel in Baunach und arbeitete dort weiterhin mit dem neuen Baskets-Coach Mario Dugandzic erfolgreich zusammen. In der darauffolgenden Saison, die Baunach auf dem vierten Platz in der ProB Süd beendete, konnte Heckel mit 13,5 Punkten und 4,1 Assists seine statistisch besten Werte in der 2. Bundesliga aufweisen, bevor er dann nach dem Aus für Baunach in der ProB zu den Eisbären Bremerhaven in die ProA wechselte.

 Stimmen zur Verpflichtung

Mario Dugandzic: „Ich freue mich wieder mit Marvin zusammen zu arbeiten. Er ist ein Leader, der egal auf welchem Niveau seine Mitspieler und Mannschaften insgesamt besser macht. Dass er dieses Projekt mitgestalten möchte, ist ein tolles Signal.“

Marvin Heckel: „Ich freue mich Teil dieses Projekts zu sein und bin davon überzeugt, dass wir hier die nötigen Mittel haben, um die Ziele des Vereins zu realisieren. Dass ich wieder mit Mario zusammen arbeiten kann, war für mich natürlich auch ein Grund, nach Koblenz zu wechseln. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Team vor den Fans in der CGM-Arena eine erfolgreiche Saison zu spielen.“

Quelle: EPG Baskets Koblenz

SECHSTER DEUTSCHER: JOSCHKA FERNER WIRD RASTANER!

RASTA Vechta hat die sechs für deutsche Profis vorgesehenen Kaderplätze in seinem Team für die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nun vollständig besetzt. Von Liga-Konkurrent Science City Jena kommt Forward Joschka Ferner in den Nordwesten. Der 25-Jährige hat bereits fast 300 Spiele als Profi absolviert, durchlief auch alle Junioren-Nationalmannschaften. 

Derzeit hält sich der in Aalen (Baden-Württemberg) geborene und in Nördlingen (Bayern) aufgewachsene Ferner in Bamberg auf, wo er nach einer Anfang Mai erfolgten Bandscheiben-OP für sein Comeback schuftet. Für Science City Jena hatte der 2.03 Meter große Profi bis dahin seit 2019 34 Spiele (16:12 Minuten) absolviert und dabei im Schnitt pro Partie 4.6 Punkte (32.7% 3er) erzielt. „Joschka passt als Rollen-Spieler in unser Team und er wird alles geben, um Spielzeit zu bekommen. Nach seiner Verletzung fühlt er sich immer besser, der Reha-Prozess liegt also voll im Zeitplan“, so RASTAs Head Coach Derrick Allen.

Sein letztes Spiel für die Jenenser bestritt Ferner Ende Februar, der Bandscheibenvorfall machte weiteren Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Jetzt aber geht’s wieder aufwärts für den 2.03 Meter großen Flügelspieler: „Nachdem ich im Juni täglich an meiner Körperstatik gearbeitet habe, bin ich diesen Monat ins dynamische Athletik-Training übergegangen. Wenn mein Körper weiterhin so gut auf die Trainingsreize reagiert, sieht mein Belastungsaufbau vor, im August ins Individualtraining einzusteigen und eventuell schon ins kontaktlose Teamtraining.“

Kontakt mit RASTA Vechta hatte Joschka Ferner in seiner Karriere schon oft, sowohl in der easyCredit BBL mit ratiopharm ulm als auch mit dem Ulmer Farmteam in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. „Von damals ist mir die lautstarke Unterstützung und die Nähe der RASTA-Fans in der für Basketball konzipierten Arena in Erinnerung geblieben. Aus dem jetzigen Kader kenne ich Robin Lodders sehr gut, da ich mit ihm letzte Saison in Jena gespielt habe“, so der frühere Junioren-Nationalspieler.

Joschka Ferner spielte für die deutsche U15, U16, U18, mit der U20 bei zwei Europameisterschaften und 2014 beim berühmten Albert-Schweitzer-Turnier, der inoffiziellen U18-Weltmeisterschaft. 2012 wurde Ferner in seinem ersten Jahr in der JBBL-Mannschaft ratiopharm ulm gleich zum MVP der Jugend Basketball Bundesliga (U16) gewählt. Sein Debüt in der 3. Liga  gab Joschka Ferner am 5. November 2011 – im Alter von gerade einmal 15 Jahren.

Seitdem ging es für den Forward kontinuierlich Richtung Profitum. Mittlerweile hat Joschka Ferner 116 easyCredit BBL-Partie und 36 Europapokal-Spiele gemacht. Mit Mitte Zwanzig schlägt er nun ein neues Kapitel in der norddeutschen Universitätsstadt auf: „In Vechta wird, soweit ich das bis jetzt beurteilen kann, sehr professionell gearbeitet und der Klub hat den Anspruch, zu den Top-Teams in der ProA zu gehören. Ich denke wir werden eine gute, spielfreudige Mannschaft sehen, die – hoffentlich wieder mit Fans im Rücken – alles gibt, um so viele Spiele wie möglich zu gewinnen.“

Joschka Ferner

Geburtstag: 5. Januar 1996

Geburtsort: Aalen (Baden-Württemberg)

Größe: 2.02 Meter

Gewicht: 93 Kilo

Position: Forward

Nation: Deutschland

Stationen: RASTA Vechta (seit 2021), Science City Jena (2019 bis 2021), HAKRO Merlins Crailsheim (2018-19), ratiopharm ulm (2013 bis 2018), Giants Nördlingen (2011-13).

BBL-Spiele: 116

Europapokal-Spiele: 36

ProA-Spiele: 58

ProB-Spiele: 86

RASTA Vechta – 2021/2022 – Der Kader

Sheldon Eberhardt (Guard, 25, D/USA), Joschka Ferner (Forward, 25, D), Jannes Hundt (Guard, 24, D), Kristofer Krause (Guard, 20, D), Robin Lodders (Center, 26, D),  Carlos Medlock (Guard, 34, USA), Nigel Pruitt (Forward, 25, USA/D), Devin Searcy (Center, 31, USA), A.J. Turner (Guard/Forward, 24, USA). Head Coach: Derrick Allen (40, USA). Assistant Coach & Athletic Trainer: Arturo Ruiz (29, ESP).

Quelle: RASTA Vechta

Foto: Science City Jena

Robert Nortmann wechselt von Trier zu den EN Baskets Schwelm!

 

Nach dem Rückzug von Dario Fiorentino aus dem aktiven Sport, mussten sich die EN Baskets Schwelm für die Saison 21/22 auf der Position des Power Forward neuorientieren. Nun haben die Blau-Gelben aber einen sehr erfahrenen Akteur gefunden und gehen mit Robert Nortmann in die im September beginnende Spielzeit. Der 2,05m große Routinier kommt vom ProA-Ligisten Römerstrom Gladiators Trier und soll neben Daniel Mayr für eine Menge Stabilität unter den Körben sorgen. Nortmann ist auf den Bahamas geboren und besitzt unter anderem die deutsche Staatsangehörigkeit. Er fällt nicht unter die „Localplayer-Regelung“, wird aber einen der EU-Spots besetzen. Als „Wühler“ unter den Körben und guter „Pick&Roll-Spieler“ wird er den EN Baskets einige Optionen in der Offensive geben. Auch in der Verteidigung wird Nortmann eine große Hilfe sein und die Defense der Baskets gut zusammenhalten. Mit genügend Jahren als ProA-Akteur und einigen Stationen auf fast allen Kontinenten, hat Robert Nortmann schon viel gesehen, was den Basketball ausmacht. Falk Möller, Head-Coach der EN Baskets kann die Stärken seiner Neuverpflichtung gut einschätzen: „Rob ist das nächste Puzzleteil für die kommende Saison. Er ist physisch sehr stark, ein guter Pick&Roll-Spieler und Verteidiger, dazu finished er am Brett sehr stark. Außerdem viel Erfahrung und gutes Rebounding, ich verspreche mir viel.“

Die EN Baskets Schwelm werden in der Saison 21/22 sicherlich ein anderes Gesicht bekommen und sich spielerisch etwas verändern müssen. Die Zielsetzung bei den Blau-Gelben ist wie in jedem Jahr die Playoff-Qualifikation und sich in den Serien möglichst in einen „Flow“ zu spielen. Die Phase den Kader zusammenzustellen ist noch nicht beendet – es gibt noch viel zu tun!

HERZLICH WILLKOMMEN Robert Nortmann!

Quelle: EN Baskets Schwelm

Foto: RÖMERSTROM Gladiators Trier

Vom Drachen zum Eisbär: Robert Oehle verstärkt die Eisbären Bremerhaven

Bremerhaven – Der Kader der Hansestädter nimmt weiter Form an. Robert Oehle wird in der Saison 2021/2022 für die Eisbären Bremerhaven in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auflaufen. Der erfahrene deutsche Center kommt von den Artland Dragons. Mit der Verpflichtung von Robert Oehle können sich die Fans der Eisbären Bremerhaven auf einen Routinier des deutschen Profibasketballs freuen. Der Centerspieler verstärkt den Frontcourt und wechselt vom letztjährigen Playoff-Teilnehmer und Derby-Gegner Artland Dragons an die Nordsee. Der Vertrag läuft über die kommende Spielzeit mit einer Option für die Saison 2022/2023. Der 33-Jährige ist mit seiner Erfahrung im deutschen Basketball sicher ein Urgestein und startet in seine nun insgesamt 15. Saison auf Bundesliganiveau.
Center der alten Schule
Der Big Man gehört noch zur alten Generation der Center, welche hauptsächlich unter dem Korb anzutreffen sind. In einem sich auf allen Positionen immer mehr an die Dreierlinie orientierenden Spiel stellt dies heutzutage die Ausnahme dar. Zum Playoff-Einzug der Artland Dragons in der letzten Saison steuerte der Center durchschnittlich 13,4 Punkte und 6,9 Rebounds bei. Dass er dabei auch hochprozentig treffen konnte, stellte er mit 60,5% Trefferquote aus dem Zweierbereich unter Beweis. Seine Dominanz unter dem Korb präsentierte der gebürtige Gütersloher zudem mit insgesamt neun Double-Doubles aus den Kategorien Punkte und Rebounds. Hiermit bereitete er den gegnerischen Coaches ein ums andere Mal Kopfschmerzen. Auch gegen Bremerhaven konnte er mit 18 bzw. 14 Punkten sein Können unter Beweis stellen. Umso mehr weiß Trainer Michael Mai, der Oehle in den vergangenen Jahren als Gegenspieler bestens kennengelernt hat, die Verpflichtung zu schätzen: „Robert gibt uns Härte, Stärke und Erfahrung unter dem Korb. Er ist während seiner gesamten Karriere einer der besten großen Spieler in der ProA gewesen und hat mit mehr als einer Mannschaft den Aufstieg in die BBL gemeistert. Wir freuen uns, dass Robert in der nächsten Saison ein wichtiger Bestandteil der Eisbären sein wird.“. 15 Jahre Erfahrung in BBL und ProA
Bereits in der Saison 2006/2007 stieß Oehle als Nachwuchsspieler zum Kader des damaligen BundesligaAufsteigers Paderborn Baskets. Für diesen lief er insgesamt vier Jahre bis zur Saison 2009/2010 auf, welche jedoch mit dem Abstieg endete. Danach folgte ein Engagement in Homburg in der ProA, wo er sich als Leistungsträger für einen Vertrag in der BBL bei Gießen empfehlen konnte. Diesem folgten zwei weitere Bundesliga-Jahre in Tübingen, in welchen er jedoch nicht über die Position des Rollenspielers hinauskam. Deswegen schloss er sich darauf rent4office Nürnberg an, um sich in der zweiten Liga weiterzuentwickeln. In dieser Zeit konnte er auch sein ProA Carreer-High von 32 Punkten erzielen. Nach diesem Engagement zog es ihn zu den Oettinger Rockets Gotha, wo er als Vizemeister den Bundesligaaufstieg erreichte. In dieser kam er allerdings nicht in dem Maße zum Zuge, wie sich der gebürtige Westfale dies vorgestellt hatte. Deswegen wechselte er nach nur sieben Spieltagen wieder nach Nürnberg, welche mittlerweile als Nürnberg Falcons BC fungierten. Hier konnte er abermals die ProA Vizemeisterschaft gewinnen. Nach dem verwehrten Aufstieg der Mittelfranken verstärkte er die Artland Dragons für die vergangenen beiden Spielzeiten.
Das ist Robert Oehle:
Name: Robert Oehle
Geburtsdatum: 22.05.1988
Größe: 2,09 m
Gewicht: 112 kg
Position: Center
Nationalität: GER
Bisherige Stationen:
2006 – 2010 Paderborn Baskets
2010 – 2011 Saar-Pfalz Braves
2011 – 2012 LTi Giessen 46ers
2012 – 2014 Walter Tigers Tübingen
2014 – 2016 rent4office Nürnberg
2016 – 2018 Oettinger Rockets
2018 – 2019 Nürnberg Falcons BC
2019 – 2021 Artland Dragons

Artland Dragons verpflichten Daniel Zdravevski

Daniel Zdravevski ist der dritte externe Neuzugang der Artland Dragons für die anstehende Spielzeit 2021/22 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Der 20-jährige Flügelspieler wechselt von Phoenix Hagen nach Quakenbrück und unterschreibt in der Burgmannstadt einen Zweijahresvertrag. Bevor Zdravevski allerdings zu den Drachen stößt, absolviert der Forward in dieser Woche einen Lehrgang mit der deutschen U20-Nationalmannschaft im kroatischen Zagreb.

„Mit Daniel Zdravevski gewinnen wir einen weiteren hochveranlagten jungen Spieler für uns, den wir in seiner Entwicklung in den kommenden zwei Jahren bestmöglich fördern wollen. Wir freuen uns sehr darauf, zukünftig mit Daniel zusammenarbeiten zu können. Er zeigt enormes Potenzial, das wir zusammen mit ihm in Zukunft ausschöpfen wollen, damit während seines Engagements in Quakenbrück für alle Seiten das Maximum herausspringt. Der Übergang in das Profitum ist Daniel in Hagen hervorragend gelungen, nun soll er bei und mit uns den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen“, sagt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Den richtigen Umgang mit dem Basketball erlernte Zdravevski früh in seiner Geburtsstadt Hagen, wo er bis zu seinem 16. Lebensjahr für die dort beheimatete BG spielte. Im Sommer 2017 folgte schließlich der Schritt weg aus der Heimat, hin zur Nachwuchsabteilung des FC Bayern München Basketball. Den Abschluss seiner Zeit in der bayrischen Landeshauptstadt feierte der 2,07 Meter große Flügelspieler nach zwei Jahren mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Nachwuchs Basketball Bundesliga. Nachdem Zdravevski für die zweite Mannschaft der Münchener bereits zu sieben Kurzeinsätzen in der ProB gekommen war, führte es ihn zur Saison 2019/20 wieder zurück nach Hagen, wo er sich Schritt für Schritt im ProA-Profiteam etablierte. Parallel schnürte der Sohn von Ex-Phoenix-Coach Tome Zdravevski seine Sneaker auch für das Hagener NBBL-Team, dem er im Schnitt mit 25 Punkten und 10 Rebounds half, was ihm einen Platz in der Starting Five des Jahres bescheren sollte. In seinem zweiten ProA-Jahr war Zdravevski schließlich Vollzeitprofi im Team von Cheftrainer Chris Harris, der ihn in der abgelaufenen Saison in 22 Partien zum Einsatz brachte, der Youngster dankte es ihm in knapp 14 Minuten Spielzeit mit 4 Punkten, 2,1 Rebounds und einem Assist im Schnitt.

Aktuell befindet sich Zdravevski beim Lehrgang der deutschen U20-Nationalmannschaft in Zagreb. Zusammen mit der Mannschaft von Bundestrainer Patrick Femerling trifft der Flügelspieler dort in zwei aufeinanderfolgenden Partien auf die gastgebenden Kroaten. Bereits Anfang Juli besiegte das DBB-Team Belgien während eines Lehrgangs doppelt, dabei war Zdravevski für sechs bzw. sieben Punkte gut.

„In Daniel Zdravevski erwartet uns ein wirklich spannender junger Spieler, über dessen Ankunft ich mich sehr freue. Wir haben seine bisherige Entwicklung genau verfolgt und sind davon überzeugt, dass die kommenden zwei Jahre bei uns genau das Richtige für seine Entwicklung sein werden. Er bringt diverse Anlagen mit, an denen wir zukünftig gemeinsam arbeiten wollen, um sein Spiel auf ein neues Level zu heben. Gleichzeitig soll er jedoch auch wertvoll für unser Team sein – es gilt also die richtige Balance zu finden. Mit ihm wollen wir in der neuen Saison auf den Flügelpositionen breiter aufgestellt sein, um besser auf gewisse Situationen eines Spiels reagieren zu können. Neben seinem Potenzial besitzt Daniel allerdings auch eine Menge Fleiß – die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung bei Spielern in seinem Alter“, erklärt Dragons-Headcoach Tuna Isler.

Daniel Zdravevski ist neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Marvin Möller, Leon Okpara, Demetrius Ward und Jonas Weitzel der zehnte Dragon für die anstehende Saison 2021/22.

Quelle: Artland Dragons

Foto: Phoenix Hagen

C.J. Oldham Jr. ist zurück an Bord

Nach nur einem Jahr bei den EPG Baskets Koblenz kehrt C.J. Oldham Jr. wieder nach Elchingen zu den scanplus baskets zurück. Der athletische und flexible Flügelspieler, der in den zwei Jahren in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB starke spielerische Akzente setzte und als Kapitän auch wichtig für die so wichtige Chemie im Elchinger Team war, freut sich bereits auf sein Comeback in der Brühlhalle. „Das Team, die Fans, der Ort – ich fühle mich in Elchingen richtig wohl“, sagt Calvin Eugene Oldham Junior, der davon überzeugt ist, dass er in der kommenden Saison Teil einer sehr starken Mannschaft sein wird.

Der mittlerweile 30-Jährige, der von seinem Vater den Basketball sozusagen in die Wiege gelegt bekam, hofft nach dem auch für ihn sehr schwierigen Corona-Jahr auf Spiele vor Publikum, denn „Basketball lebt von Emotionen, und die Fans, ob in der eigenen Halle oder auswärts, haben einen großen Effekt auf uns Spieler.“ Das bekam er sogar während des Lockdowns am heimischen Rechner zu spüren, wenn ihm die Decke auf den Kopf fiel. „Da schaute ich mir Videos von Spielen in der Brühlhalle an und drehte die Lautstärke richtig auf.“

Auf seine neuen Team-Kollegen freut sich C.J. genauso wie auf die Zusammenarbeit mit den Trainern. „Dario kenne ich ja schon sehr lange, und Dino habe ich bereits als Assistant Coach erlebt. Er hat sich in einem sehr schwierigen Jahr als Head Coach bewiesen“, betont der in Berlin geborene Mann aus Ohio, der im vergangenen Jahr besonders an seinem Wurf und seinen Qualitäten in der Defense gearbeitet hat. „Ich kann verschiedene Positionen spielen, vielleicht auch auf dem Flügel. Wichtig ist nur, dass wir die Spiele gewinnen.“

C.J. wurde am 26. Februar 1991 in Berlin geboren. Aufgrund der wechselnden beruflichen Stationen seiner Eltern spielte C.J. Ende der 1990er-Jahre unter anderem auch in den Jugendmannschaften des TSV Bayer 04. Gemäß Liga-Definition ist er auch deshalb ein Local Player. Vor seinen beiden Jahren in Elchingen und der vergangenen Saison in Koblenz spielte Oldham nach verschiedenen Stationen in den USA und in Deutschland unter anderem in der ersten norwegischen Liga und bei Bayer Leverkusen. Und nun will er in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB für die Elche und deren Fans wieder alles geben.

Quelle | Foto: scanplus baskets Elchingen

Frische Power auf dem Uuulmer Flügel

Der deutsche U-18 Nationalspieler Michael Rataj wechselt zur kommenden Saison von München an die Donau.  

Rataj will mit einer Doppellizenz für die OrangeAcademy und den Profikader von ratiopharm ulm den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen. Der 17-jährige Flügelspieler kommt aus dem Nachwuchs des FC Bayern Basketball und hat in der vergangenen Saison eine enorme Entwicklung durchgemacht. Mit durchschnittlich 10 Punkten, 5,5 Rebounds und 1,2 Assists pro Spiel zog der Youngster in der ProB die Aufmerksamkeit auf sich, dazu noch Einsätze in der NBBL mit 7,5 Punkten pro Partie. Chris Ensminger, Direktor für Spielerentwicklung der OrangeAcademy freut sich gleichzeitig auf Rataj als Spielertyp: „Michael präsentiert sich selbstsicher auf dem Feld und hat außerdem bei seinen vorangegangenen Stationen immer auch mit seiner Teamfähigkeit überzeugt. Das können wir in unserem Pro B-Team gut gebrauchen.“  

Quelle: OrangeAcademy

Foto: FC Bayern Basketall II

Von der Ostsee an die Nordsee: Jarelle Reischel verstärkt die Eisbären Bremerhaven

Bremerhaven – Die Kaderplanungen für die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nehmen erste Form an. Nach der erfolgreichen Lizenzierung ohne Auflagen und Bedingungen können die Verantwortlichen der Seestädter den ersten Neuzugang vorstellen: Jarelle Reischel kommt vom Ligakonkurrenten ROSTOCK SEAWOLVES für mindestens eine Saison an die Nordsee.

Etwas über zwei Monate vor Saisonstart können die Eisbären Bremerhaven ersten Vollzug in der Kaderplanung melden. Der vielseitige Small Forward Jarelle Reischel kommt von Ligakonkurrent ROSTOCK SEAWOLVES in die Seestadt. Der Vertrag läuft über die kommende Spielzeit mit einer Option für die Saison 2022/2023.

Starke Saison als Nachverpflichtung

Zu den ROSTOCK SEAWOLVES stieß der gebürtige Amerikaner mit deutschem Pass Ende November 2020, wo er sich schnell einfügen konnte. Mit insgesamt 10 Punkten und 5,2 Rebounds pro Partie unterstrich der Flügelspieler seine Qualitäten auf dem Feld. Lediglich eine Handverletzung Mitte Januar bremste ihn für knapp vier Wochen aus. Hinzu kommt eine exzellente Freiwurfquote von 87% sowie 42% Dreierquote in den Playoffs. Dies unterstreicht die Allround-Qualitäten des Absolventen der Eastern Kentucky University. Über diese Verpflichtung freut sich auch Trainer Michael Mai, unter dem Jarelle Reischel 2017/18 bereits bei den PS Karlsruhe Lions spielte: „Ich hatte bereits vor vier Jahren das Privileg Jarelle coachen zu dürfen. Er bringt vielseitige offensive Fähigkeiten mit, die für den Gegner schwer zu verteidigen sind. Auch seine große Athletik gepaart mit der Fähigkeit im entscheidenden Moment in den Passweg des Gegners zu kommen, macht ihn auch in der Defensive zu einem starken Spieler. Mit drei Jahren Erfahrung in der BBL im Gepäck, sind wir sehr glücklich, dass Jarelle in der kommenden Saison zu einem Eisbär wird“.

Über die BBL in die ProA

Im Jugendbereich spielte der heute 29-Jährige, welcher die U16- bis U20-Nationalmannschaften des DBB durchlief, für Eintracht Frankfurt bevor es ihn für insgesamt neun Jahre in sein Geburtsland Amerika zog. In diesen war der Sohn einer Deutschen und eines in Deutschland stationierten US-Soldaten in der High School und an verschiedenen Colleges aktiv. 2016 kehrte er nach Deutschland zurück und schloss sich RASTA Vechta in der easycredit BBL an. Dieses Engagement und das Folgende für die Westchester Knicks in der D-League währten aber jeweils nur für kurze Zeit. Im Anschluss nahm der in Frankfurt aufgewachsene Reischel ein Angebot aus Karlsruhe mit dem damaligen Coach und jetzigem Heradcoach Michael Mai an, für die er starke 13,9 Punkte pro Partie auflegen konnte. Dadurch wurden auch verschiedene BBL Vereine auf ihn aufmerksam, wodurch sich ein Engagement bei den Telekom Baskets Bonn ergab. Im Zuge dessen verbuchte der 29-Jährige sein BBL Carreer-High von 14 Punkten bei einem Heimsieg gegen die Eisbären Bremerhaven. Im Anschluss wurde er erneut vom zukünftigen ProA-Konkurrenten RASTA Vechta verpflichtet und konnte 2,7 Punkte pro Partie in der easycredit BBL erzielen. Nachdem Reischel zuerst vereinslos blieb, wurde er im November 2020 als Nachverpflichtung in Rostock vorgestellt. Nun will er seinen nächsten Karriereschritt in Bremerhaven gehen.

Das ist Jarelle Reischel:

Name: Jarelle Reischel
Geburtsdatum: 17.05.1992
Größe: 2,00 m
Gewicht: 97 kg
Position: Small Forward
Nationalität: GER


Bisherige Stationen:

2016 RASTA Vechta
2017 Westchester Knicks
2017 – 2018 PS Karlsruhe LIONS
2018 – 2019 Telekom Baskets Bonn
2019 – 2020 RASTA Vechta
2020 – 2021 ROSTOCK SEAWOLVES

Quelle: Eisbären Bremerhaven

Foto: ROSTOCK SEAWOLVES | Sylvia Funk

Jammal Schmedes kommt von Liga-Konkurrenten

Die nächste gute Nachricht zum Sonntag. Mit Samuel Jammal Schmedes schließt sich ein talentierter Flügelspieler den RheinStars für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Nord an. Der 20 Jahre alte Niedersachse kommt vom Ligarivalen SC Rist Wedel nach Köln, um hier die nächsten Schritte in seiner Sportlerkarriere gehen zu können. „Jammal ist jung, hungrig und will sich weiter verbessern. Er hat einen guten Charakter und passt damit hervorragend zu unserem Programm“, sagt Headcoach Simon Cote über den Zugang aus dem Norden, der zudem in den vergangenen Jahren als Doppellizenzspieler auch beim Erstligisten Hamburg Towers trainierte.

„Die zwei Jahre mit der Doppellizenz waren eine gute Erfahrung. Ich habe auch einige Pre-Sesaon-Spiele mit den Towers gemacht. Aber letztlich war ich in beiden Teams kein wirklich fester Bestandteil der Mannschaft, sondern in so einem Zwischenraum unterwegs. Deshalb freue ich mich jetzt richtig darauf, mich auf eine Mannschaft konzentrieren zu können“, erzählt Schmedes. Mit 16 Jahren hatte er sein deutsch-iranisches Elternhaus in Hannover verlassen, um bei RASTA Vechta den Grundstein für eine sportliche Laufbahn zu legen, die ihn irgendwann mal an die oberste Spielklasse heranbringt. Vielleicht ja sogar in Köln und mit den RheinStars. Schließlich verändern sich hier die Möglichkeiten gerade grundlegend mit dem Basketball Campus Köln powered by Flossbach von Storch und dem Gestaltung des Radstadions als Spielhalle mit bundesligatauglichen Zuschauerkapazitäten.

„In Vechta habe ich zudem mein Abitur gemacht und ich denke aktuell ernsthaft darüber nach, ein Fernstudium aufzunehmen. Auch wenn ich das sicherlich strecken werde, um mit dem Basketball weiter voranzukommen“, sagt Schmedes. Headcoach Cote jedenfalls ist von dem Potenzial seines Spielers überzeugt: „Jammal bringt eine Menge mit, um ein kompletter Basketballspieler zu werden. Er ist schon ein guter Schütze. Aber wir glauben, er kann auch ein guter Rebounder und Verteidiger werden.“ Schmedes, der aktuell in seiner freien Zeit täglich am LSB-Stützpunkt in Hannover trainiert, hat aber noch einen anderen Grund, warum er sich auf die RheinStars freut: „Am allermeisten freue ich mich darauf, mit den Jungs zu zocken.“

Samuel Jammal Schmedes, Shooting Guard/Small Forward
17.07.2000 – 2,02 Meter, 85 kg

Stationen:
Seit 2021 RheinStars Köln
2019 – 2021 SC Rist Wedel (ProB) I Hamburg Towers (BBL)
2017 – 2019 RASTA Vechta (NBBL I Regio)

Stats 2020/2021
ProB 16 Spiele, 26:52 min (im Schnitt), 36.2% FG, 82.4 FT, 10.8 Pkt, 0.8 As, 2.4 Reb, 1.1.St. 6.8 Eff.

Zum Highlightvideo 2020/2021 geht es hier

RheinStars-Kader 21/22: Vincent Golson, Yannick Kneesch, Thomas Michel, John Joseph Saigge, Samuel Jammal Schmedes, Elijah Schmidt

Quelle: RheinStars Köln

Foto: SC Rist Wedel

Demetrius Ward verstärkt Artland Dragons

Nächste Verstärkung für die Artland Dragons: die Quakenbrücker haben Demetrius Ward verpflichtet und können in den kommenden zwei Jahren auf die Dienste des US-Amerikanischen Routiniers in der BARMER 2. Basketball Bundesliga bauen. Der 30-jährige Allrounder kommt mit der Erfahrung von 79 ProA-Spielen in den vergangenen drei Jahren ins Artland und soll seinen jungen Mitspielern bei seiner dritten Station in Deutschland als Vorbild auf und abseits des Parketts dienen.

„Die Verpflichtung von Demetrius Ward ist für uns ein elementarer Schritt in der Kaderplanung für die kommenden zwei Jahre, der uns eine gewisse Kontinuität und Planungssicherheit verspricht und über dessen Umsetzung wir uns sehr freuen. Mit ihm fügen wir unserem jungen Roster eine unheimlich erfahrene Komponente hinzu, die darüber hinaus sportlich über jeden Zweifel erhaben ist. Demetrius hat seinen Wert innerhalb einer Mannschaft in Wolfenbüttel und Paderborn zu einhundert Prozent unter Beweis gestellt, sich stets loyal präsentiert, und dazu auch gezeigt, dass in ihm ein wahrer Leader steckt. Diese Rolle erhoffen wir uns auch bei den Dragons von ihm und freuen uns bereits jetzt darauf gemeinsam in die Vorbereitung zu starten“, bekräftigt Drachen-Geschäftsführer Marius Kröger.

Bereits seit 2013 lebt und spielt Ward in Deutschland, der 30-jährige hat bislang sogar seine komplette Profikarriere im deutschen Basketball verbracht und kennt sich dementsprechend gut aus. Nach seinem Abschluss an der Western Michigan University, wo der Aufbauspieler mit seiner Mannschaft in der renommierten NCAA First Division spielte, wechselte Ward im Sommer 2013 zum MTV Herzöge Wolfenbüttel. Schon dort stellte er seine Führungsqualitäten in jungen Jahren unter Beweis, als er die Mannschaft nicht nur als Kapitän auf dem Parkett zum ProB-Wiederaufstieg führte, sondern zeitweise auch parallel als Spielertrainer fungierte. Nach dominanten Jahren in Wolfenbüttel folgte 2018 schließlich der Schritt in die ProA zu den Uni Baskets Paderborn, wo er sich ebenso schnell etablierte und zu einem der besten Allrounder der Liga wurde. So legte der 1,88 Meter große „Warrior“ in der abgelaufenen Spielzeit in knapp 27 Spielminuten durchschnittlich 13,5 Punkte, 4,6 Assists, 3,9 Rebounds und einen Steal bei starken Wurfquoten von 39,8 Prozent (Dreipunktewurf) und 91,3 Prozent (Freiwurf) auf.

„In Demetrius Ward stößt ein wirklich außergewöhnlicher Spieler zu uns. Er verfügt über ein breit aufgestelltes Skillset, das es ihm erlaubt mehrere Positionen auf dem Feld zu bekleiden und dabei an beiden Enden des Parketts effektiv zu agieren. Demetrius hat sich in der Liga nicht nur als Scorer etabliert, sondern darüber hinaus auch seine Fähigkeiten als passgebender Guard unter Beweis gestellt. Durch ihn werden wir in unserer Guard-Rotation noch variabler und unvorhersehbarer, was definitiv von Vorteil ist. Außerdem ist er unheimlich charakterstark und geht stets mit gutem Beispiel voran. Neben seinem sportlichen Mehrwert soll er das Team mit anführen und für unsere jungen Spielern ein erfahrener Anker sein, an dem sie sich orientieren können“, erklärt Dragons-Headcoach Tuna Isler.

Demetrius Ward ist neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Marvin Möller, Leon Okpara und Jonas Weitzel der neunte Dragon für die anstehende Saison 2021/22.

Quelle: Artland Dragons

Foto: Uni Baskets Paderborn