Beiträge

Saisonaus für Luka Dolman

Er war im Sommer als Rohdiamant aus Kanada in die Doppelstadt gekommen. Nun endet seine Zeit im Schwarzwald verletzungsbedingt überraschend früh. Luka Dolman plagt sich aktuell mit Schmerzen im verletzten Fuß und wird diese Saison nicht mehr zum Einsatz für die wiha Panthers kommen.

Darauf haben sich der 20-Jährige und die Schwenninger Vereinsführung geeinigt. Der gebürtige Kanadier hatte vor über einem Jahr eine schwere und komplizierte Fußfraktur erlitten. Da Dolman durch die stetigen Belastungen im Profialltag wieder Schmerzen im betroffenen Fuß verspürt, steht nun die vollständige Genesung des sympathischen Spielmachers im Vordergrund. Ganz ohne Druck soll sich Luka Dolman darauf konzentrieren können, wieder gesund zu werden.

„Es war für mich eine Ehre, für die wiha Panthers spielen zu können“, betont Luka Dolman. „Ich habe großen Respekt vor der gesamten Panthers-Organisation und es ist sehr unglücklich, dass unsere gemeinsame Zeit nun so plötzlich zu einem Ende gekommen ist. Ich wünsche Coach Alen und dem gesamten Team für den Rest der Saison nur das Beste und werde die Mannschaft von Kanada aus weiter unterstützen. Go Panthers!“

Der jüngste Spieler im Kader der wiha Panthers konnte nur in Vorbereitungsspielen eingesetzt werden und war seither zum Zuschauen verdammt. Gegen die Starwings Basket Regio Basel zeigte er Anfang September mit vier Punkten sein offensiv bestes Spiel.

Die wiha Panthers bedanken sich bei Luka Dolman für seinen Einsatz, wünschen ihm eine schnelle Genesung und alles Gute für seinen weiteren Lebensweg.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen

Schweizer Wochenende endet mit Remis

Nach einer knappen Niederlage am Samstag beim Schweizer Erstligisten Union Neuchatel (63:67) trennen sich die wiha Panthers und BC Boncourt am Sonntag mit einem Unentschieden (80:80).

Nach nur einer Trainingswoche haben die Schwenninger Basketballer bereits die ersten beiden Testspiele absolviert. Unterm Strich steht nach dem Schweizer Wochenende eine Niederlage in Neuchatel (63:67) und ein Remis gegen Boncourt (80:80). Dabei offenbart die neu formierte Panthers-Mannschaft noch Schwächen im Offensivspiel, kann phasenweise aber defensiv schon mit altbekannten Mustern auftrumpfen.

Beim Gastspiel in Neuchatel lief die Mannschaft von Alen Velcic am Samstag bereits früh einem deutlichen Rückstand hinterher. Zwischenzeitlich betrug der Vorsprung des letztjährigen Schweizer Halbfinalisten 20 Zähler (18:38). Beim Stand von 30:41 ging es in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel zeigten die Schwenninger eine kämpferisch ansprechende Leistung und verkürzten den Rückstand zunehmend. Schließlich mussten sich die Doppelstädter aber geschlagen geben und kassierten eine knappe 4-Punkte-Niederlage (63:67) gegen Union Neuchatel. Panthers-Neuzugang Till Isemann markierte als Topscorer der Partie 18 Punkte.

Auch beim tags drauf in der Schwenninger Deutenberghalle stattfindenden Testspiel gegen BC Boncourt taten sich die Panthers zunächst schwer. Beiden Mannschaften merkte man in den ersten Minuten deutlich an, dass sie noch ganz am Anfang der Vorbereitungszeit stehen. Dabei leisteten sich beide Teams zum Auftakt reihenweise Fehlwürfe. Fast vier Spielminuten sollten vergehen, ehe die ersten Punkte auf der Anzeigetafel aufleuchteten. Boncourt ging schnell mit 5 Zählern in Führung, ehe Panthers-Spielmacher Lamonte Bearden die ersten Punkte für die Gastgeber erzielen konnte. In einem wechselhaften Auftaktsviertel behielten zunächst die Gäste aus der Schweiz die Oberhand (14:17).

Im zweiten Viertel wurde das Spiel vom Niveau her besser. Panthers-Center Quatarrius Wilson gelang Mitte des Durchgangs mit einem Korbleger der Ausgleich zum 26:26. Bis zur Halbzeit konnten die Gäste ihre Führung jedoch knapp behaupten (35:37).

In der 2. Halbzeit brachte Till Isemann die Panthers erstmals in Führung (44:43). Während der 2,09 Meter große Neuzugang in der 1. Halbzeit noch reihenweise Abschlüsse verlegt hatte, fielen nun seine Würfe. Angetrieben von Quatarrius Wilson und Raiquan Clark bauten die wiha Panthers nun ihren Vorsprung weiter aus und dominierten die Partie phasenweise (52:45). Doch die Gäste aus dem schweizerischen Boncourt wussten mit vier verwandelten Distanzwürfen in Folge den Panthers das Momentum zu nehmen. Nach einem 14:0-Lauf übernahm Boncourt erneut die Führung und ging anschließend mit einem Vorsprung von 5 Zählern (54:59) ins Schlussviertel.

Hier zeigten sich die Doppelstädter nun hellwach und sorgten durch engagierte Verteidigung für viele Ballgewinne und einfache Punkte. Wilson, Clark und Isemann brachten die Schwenninger wieder in Front. Als Raiquan Clark dreieinhalb Minuen vor Spielende mit einem Dreipunktewurf auf 76:64 erhöhte, sahen die wiha Panthers bereits wie die sicheren Sieger aus. Doch Boncourt blieb dran und kämpfte sich angeführt vom überragenden Amerikaner Brent Jackson wieder in die Partie. Die Schwenninger offenbarten dabei große Probleme gegen die Pressverteidigung der Schweizer und kassierten eine Minute vor Ende des Spiels den Ausgleich zum 78:78. Panthers-Trainer Alen Velcic zeigte sich sehr aufgebracht über einige Schiedsrichterentscheidungen und wurde nach zwei technischen Fouls disqualifiziert. In der Schlussminute brachte Quatarrius Wilson die Panthers dann nochmal in Führung, doch Boncourt glich aus. Am Ende verwarf Wilson einen siegbringenden Wurf und beide Mannschaften einigten sich auf das im Basketball sonst so untypische Untentschieden (80:80).

Für die wiha Panthers spielten: Quatarrius Wilson (19 Punkte), Raiquan Clark (17), Till Isemann (16), Lamonte Bearden (9), Chris Frazier (7), Lenny Larysz (6), Adrian Bergmann (4), Luka Dolman (2), Leon Hoppe und Kelvin Okundaye.

„Wir haben phasenweise schon recht gut gespielt, aber dann auch wieder über mehrere Minuten zu viele Fehler gemacht,“ analysierte Panthers-Assistenztrainer Aleksandar Nadjfeji nach Spielende. „Es ist aber am Anfang der Vorbereitungszeit ganz normal, dass die Leistungen noch schwankend sind. Wir haben jetzt vier Wochen Zeit, um weiter hart zu arbeiten und bis zum Saisonstart in guter Verfassung zu sein. Für uns geht es jetzt darum, Schritt für Schritt in allen Spielbereichen besser zu werden.“

Für die wiha Panthers stehen am kommenden Wochenende die nächsten Testspiele an. Dann geht es am Samstag (28.08.) gegen den Ligarivalen aus Tübingen und am Sonntag (29.08.) gegen den Bundesligaaufsteiger aus Heidelberg. Zum Saisonauftakt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA empfangen die wiha Panthers am 18. September Phoenix Hagen in der Deutenberghalle.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen

Kapitän Karamatskos geht von Bord

Nach vier gemeinsamen Erfolgsjahren gehen Kapitän Kosta Karamatskos und die Schwenninger Basketballer getrennte Wege. Doch der verdienstvolle Spieler soll im Lauf der Saison geehrt werden und in anderer Rolle dem Verein erhalten bleiben.

Wenn am 18. September die wiha Panthers zum Saisonauftakt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA Phoenix Hagen empfangen, wird ein bekanntes Gesicht im orangenen Trikot mit der Nummer 22 fehlen. Mit Kosta Karamatskos verlässt der verdienstvolle, dienstälteste Spieler der wiha Panthers den Verein.Die Verhandlungen in den vergangenen Wochen haben beiden Seiten verdeutlicht, dass eine weitere Zusammenarbeit sich trotz gegenseitiger Wertschätzung nicht verwirklichen lässt.

„In Kosta brennt der Wunsch, seine Karriere fortzusetzen und auch wieder größere Spielanteile übernehmen zu können“, schildert Panthers-Trainer Alen Velcic. „Leider können wir ihm nicht die Rolle im Team anbieten, die er sich wünscht. Daher hat sich immer deutlicher abgezeichnet, dass sich unsere Wege leider trennen müssen.“

Kosta und Schwenningen: Das hat vier Jahre lang richtig gut gepasst. Wer die vergangenen Erfolgsjahre in Schwenninger als Fan erlebt hat, für den ist Publikumsliebling Kosta Karamatskos kaum wegzudenken! Im Sommer 2017 wechselte der frühere Erstligaprofi (65 BBL-Einsätze für Ludwigsburg und Trier) in die Doppelstadt und wurde zu einem der prägenden Gesichter und Leistungsträger der Schwenninger Erfolgsgeschichte. Gleich in seinem ersten Jahr in der Neckarursprungsstadt konnte die Regionalligameisterschaft gewonnen werden. In der ProB-Saison 2018/2019 führte Kapitän Kosta die wiha Panthers zu einem grandiosen Saisonstart. Rechtzeitig zu den Playoffs kehrte der gebürtige Stuttgarter nach einem Bizepssehnenriss zurück und führte seine Panthers bis ins Halbfinale. Am Ende der Spielzeit konnte der Aufstieg in Deutschlands zweithöchste Spielklasse gefeiert werden. In den vergangenen beiden Jahren hatte der Deutsch-Grieche mit mehreren Blessuren zu kämpfen und erhielt weniger Spielzeit. Trotzdem blieb er als Kapitän, Wortführer und Motivator integraler Bestandteil der Mannschaft.

Nach insgesamt 81 Einsätzen für die Schwenninger Basketballer ist für Kosta Karamatskos nun die Zeit im orangenen Panthers-Trikot vorbei. Doch wer mitgeholfen hat, so viele bleibende Erinnerungen und Erfolge zu schaffen, den lässt man nicht einfach so gehen.

„Wir hoffen, Kosta langfristig in einer noch nicht genau definierten Rolle an den Verein binden zu können“, betont Alen Velcic. „Außerdem möchten wir Kostas großartige Leistungen und allgemeine Bedeutung für die wiha Panthers nochmal richtig würdigen. Sein Trikot soll im Lauf der kommenden Spielzeit einen Ehrenplatz unter dem Hallendach erhalten. Wir werden die Nummer 22 zu Ehren Kostas nicht mehr vergeben.“

„Meine Frau und ich wurden hier vor vier Jahren mit offenen Armen empfangen und wir haben uns sehr schnell im schönen Villingen eingelebt“, betont Kosta Karamatskos. „Wir haben viele tolle Menschen und neue Freunde kennengelernt und sind dafür sehr dankbar. Wenn ich zurückschaue, dann waren es nur tolle und erfolgreiche Jahre. Zwei Aufstiege in Folge und auch erfolgreiche zwei Jahre in der ProA. Kapitän und Gesicht der Panthers gewesen zu sein, war mir eine Ehre. Es war immer ein geiles Gefühl, in der Deutenberghalle vor so tollen Fans alles auf dem Feld gegeben zu haben und Teil dieser Erfolgsgeschichte im Schwarzwald zu sein. Vielen herzlichen Dank an die gesamte Panthers-Familie und alle Fans, die immer hinter uns standen. Ich wünsche dem Team, Trainerstab, Verein und den Fans alles Gute und nur das Beste!“

Die wiha Panthers bedanken sich bei Kosta Karamatskos für seinen vorbildlichen Einsatz für den Basketball in Villingen-Schwenningen und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute für die Zukunft.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen

Lennard Larysz komplettiert Panthers-Backcourt

Mit der Verpflichtung von Lennard Larysz ist den wiha Panthers ein echter Transfercoup gelungen. Der 23-jährige Guard kommt als Wunschspieler zu den Schwarzwäldern und will in der Doppelstadt den nächsten Schritt in seiner Karriere machen.

Nun steht auch der elfte Spieler im Kader der wiha Panthers Schwenningen fest. Lenny Larysz hat einen Einjahresvertrag bei den Doppelstädtern unterschrieben.

Der gebürtige Hamburger ist schon in frühen Kindesjahren zum Basketball gekommen. Als Sohn des Trainers Paul Larysz, der u.a. als Head Coach in Hannover und Itzehoe aktiv war, ist er als „Coaches Son“ schon in jungen Jahren mit dem Basketball in den Händen aufgewachsen. In seiner Heimatstadt absolivierte Larysz bei den BC Hamburg Tigers die Nachwuchsprogramme und lief an der Seite von Nationalspieler Louis Olinde für die Hamburg Pirates in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) auf. Bereits als 17-Jähriger debütierte der Aufbauspieler für Rist Wedel in der ProB. Nach einem Zwischenstopp in Würzburg gelang Larysz bereits als 19-Jähriger der Sprung in die Basketball Bundesliga. Für die BG Göttingen lief der Rechtshänder zwischen 2017 und 2019 in 20 BBL-Partien auf, erhielt aber meist nur Kurzeinsätze. Um größere Spielanteile erhalten zu können und auch sein Studium der Molekularen Biologie und Mikrobiologie mehr in den Fokus zu rücken, entschloss sich Larysz zum berühmten Schritt zurück.

In den vergangenen beiden Jahren reifte Lenny Larysz bei den Dresden Titans zu einem der besten Guards in der ProB. Seine starke Debütsaison in Dresden toppte der 1,94 Meter große Aufbauspieler in der vergangenen Spielzeit mit durchschnittlich 16,5 Punkten und 5,7 Assists. In beiden Kategorien führte Larysz sein Team an, das die Hauptrunde in der Süd-Staffel auf Rang 1 beendete. Nun möchte der 23-Jährige den nächsten Schritt in seiner Karriere bei den wiha Panthers machen. Sich selbst bezeichnet Larysz als „sehr teamdienlichen, kommunikativen Spieler, der seine Mitspieler in gute Situationen bringt und das Tempo und den Rhythmus des Spiels kontrolliert. Dabei bin ich sehr variabel und kann sowohl mit als auch ohne Ball für mich und meine Mitspieler kreieren.“

Für die wiha Panthers hat sich der Aufbauspieler entschieden, „weil für ehrgeizige Spieler hier ein perfektes Umfeld geschaffen wurde. Die Panthers sind ein ambitioniertes Programm, das sich von Jahr zu Jahr steigert, oben angreifen will und eine „Winning Culture“ etabliert hat, von der ich Teil sein will. Als Team muss es unser Ziel sein, eine Identität aufzubauen, bei der wir immer intensiver spielen als der Gegner, in jeder Situation einander den Rücken stärken und in jedes Spiel mit absolutem Siegeswillen gehen. Persönlich möchte ich in Schwenningen den nächsten Schritt machen und beweisen, dass ich auf dem ProA-Level ein Leistungsträger sein kann.“

„Mit Lenny Larysz hat ein weiterer Wunschspieler bei uns unterschrieben“, freut sich Panthers-Trainer Alen Velcic. „Lenny bringt sehr viel Erfahrung im professionellen Basketball mit. Er hat trotz seines jungen Alters bereits 93 Spiele in der ProB und 20 Spiele in der Basketball Bundesliga absolviert. Dabei ist er relativ früh als großes Talent entdeckt worden und hat sich dann etwas verlaufen und den Kompass verloren. Da wir als guter Ausbildungsverein bekannt sind, der Spieler entwickelt und wieder auf Kurs bringt, hat er sich dafür entschieden, bei uns seine Karriere fortzusetzen. Auf den Guard-Positionen wird uns Lenny viel Qualität, Erfahrung und Tiefe verleihen. Als guter Schütze und Ballverteiler wird er uns taktisch viel Variabilität geben.“

Lennard Larysz
Geburtstag: 25.11.1997
Größe: 1,94 m
Gewicht: 84 Kilogramm
Position: Point Guard/Shooting Guard

Quelle: wiha Panthers Schwenningen

Kelvin Okundaye ergänzt Panthers-Kader

Die nächste Personalie bei den wiha Panthers ist geklärt: In der am 18. September startenden Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA wird Kelvin Okundaye das Trikot der Schwenninger tragen.

Bis zum offiziellen Trainingsauftakt der Schwenninger Basketballer am 16. August vergehen noch einige Tage. Der Kader der wiha Panthers nimmt jedoch weiter konkrete Züge an. Mit Kelvin Okundaye stößt nun ein weiterer deutscher Guard zum Team.

Dabei kann der 28-Jährige auf viel Erfahrung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga setzen. Nachdem Okundaye in der Jugend für die BIS Baskets Speyer aufgelaufen ist, absolvierte er 2012 seine ersten ProA-Spiele für Heidelberg. Auf einen US-Aufenthalt an der Western Oregon University folgten für den gebürtigen Lörracher weitere Erfahrungen in der ProB in Saarlouis, Recklinghausen und Essen. 2019 schloss Okundaye sich den PS Karlsruhe Lions an und beendete die Spielzeit in Italien. In der letzten Saison lief der Defensivspezialist in der Schweiz auf. Dort erzielte der Shooting Guard für die Bären Kleinbasel in der 2. Liga durchschnittlich 17,7 Punkte. Im Dress von BC Boncourt absolvierte Okundaye am Ende der Saison einige Einsätze im Schweizer Oberhaus. Dort schied die Mannschaft in den Playoffs gegen den späteren Meister aus Freiburg aus.

„Durch die Verpflichtung von Kelvin Okundaye haben wir mehr Tiefe in unserem Backcourt“, urteilt Panthers-Trainer Alen Velcic. „Kelvin ist ein Spieler, der charakterlich gut zu uns passt. Er ist als erfahrener, knallharter Verteidiger bekannt und ergänzt unseren Kader damit ideal.“

Kelvin Okundaye
Geburtstag: 12.04.1993
Größe: 1,87 m
Gewicht: 82 Kilogramm
Position: Shooting Guard

Im Kader der wiha Panthers Schwenningen stehen bislang mit Grant Sitton, Lamonte Bearden, Quatarrius Wilson, Luka Dolman, Leon Hoppe, Adrian Bergmann, Till Isemann, Raiquan Clark, Chris Frazier und Kelvin Okundaye zehn Spieler. Zwei weitere Plätze im Aufgebot der Schwenninger sollen bis zum Saisonstart noch besetzt werden.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen

Grant Sitton verstärkt Schwenninger Frontcourt

Knapp zwei Monate vor Beginn der neuen Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga vermelden die wiha Panthers die nunmehr achte Neuverpflichtung. Mit Grant Sitton haben die Schwenninger einen ligaerfahrenen Amerikaner verpflichtet, der mit seiner Variabilität den Frontcourt ideal ergänzen soll.

Achteinhalb Wochen vor Saisonstart haben die wiha Panthers ihre Kaderplanungen für die neue ProA-Saison bereits kräftig vorangetrieben. Binnen weniger Tage hat nun nach Quatarrius Wilson und Adrian Bergmann mit Grant Sitton ein weiterer großer Spieler bei den Doppelstädtern einen Einjahresvertrag unterschrieben.

Der 28-jährige Amerikaner ist kein Unbekannter in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Bereits in der Saison 2019/2020 lief der Forward für die Rostock Seawolves auf und überzeugte dort vor allem als variabler Offensivspieler. Für die Hansestädter erzielte Sitton in 26 Partien durchschnittlich 9,2 Punkte und brillierte besonders durch seinen exzellenten Wurf. Starke 46% seiner Distanzwürfe fanden ihr Ziel und machten Sitton zu einem der besten Werfer der Liga.

Mit seiner Körpergröße von 2,06 Meter, dem hervorragenden Wurf und der guten Beinarbeit verkörpert Grant Sitton einen Spielertyp, gegen den sich die wiha Panthers in der Vergangenheit häufig schwertaten. Nun haben die Schwarzwälder selbst einen großen, starken Schützen im Kader.

Grant Sitton wuchs im US-Staat Washington auf und spielte von Kindesbeinen an Basketball. Seine Collegezeit verbrachte der Forward nach einem Jahr am Clackamas Community College (Portland/USA) in Kanada und ging für die Victoria Vikes auf Korbjagd. Dort gewann er 2015 die CanWest-Meisterschaft und erzielte in seinem Abschlussjahr beeindruckende 19,2 Punkte und 6,9 Rebounds.

Seine Profilaufbahn in Europa begann Sitton in der Saison 2017/2018 in der Slowakei. Sein starkes erstes Profijahr (14,2 Punkte bei 43% Trefferquote aus der Distanz) brachte ihm ein Engagement beim niederländischen Erstligisten Donar Groningen ein. Mit den Niederländern wurde Sitton Vizemeister und konnte zudem 17 internationale Einsätze in Basketball Champions League und Fiba Europe Cup feiern. Nach dem anschließenden Jahr in Rostock verbrachte Sitton die vergangene Spielzeit wieder beim slowakischen Erstligisten BC Prievidza und spielte erneut eine starke Saison mit durchschnittlich 18,5 Zählern, 5,5 Rebounds und knapp 46%iger Trefferquote aus der Distanz.

Über seine Rückkehr nach Deutschland und das Engagement bei den wiha Panthers ist Sitton überglücklich. „Ich bin sehr froh darüber, in der kommenden Spielzeit für die wiha Panthers spielen zu können“, betont der 28-Jährige nach der Vertragsunterzeichnung. „Nachdem die Saison in Rostock damals durch den Ausbruch der Corona-Pandemie abgebrochen wurde, habe ich immer nach einer Möglichkeit gesucht, wieder in Deutschland spielen zu können. Es ist toll, dass das jetzt geklappt hat und ich in Schwenningen auflaufen kann. Ich bin überzeugt davon, dass wir eine starke Saison spielen werden und ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir unsere Ziele erreichen können.“

„Ich habe Grant Sitton schon länger auf dem Schirm gehabt, weil mir gefallen hat, mit welcher Intensität er Basketball spielt“, erklärt Panthers-Trainer Alen Velcic. „Er hat ein sehr gutes Spielverständnis und einen hervorragenden Wurf von außen. Als moderner Power Forward ist er mit seinem schnellen Wurf aus der Distanz brandgefährlich im Pick and Pop. Zudem spielt er einen guten Transition-Basketball und hat in Groningen auch internationale Erfahrung sammeln können. Grant wird uns als jemand, der polyvalent auf verschiedenen Positionen spielen und sehr viel mit dem Ball machen kann, viel Freude machen.“

Grant Sitton
Geburtstag: 27.04.1993
Größe: 2,06 m
Gewicht: 80 Kilogramm
Position: Power Forward

Während ein Grant neu zu den wiha Panthers stößt, muss ein anderer Grant verabschiedet werden. Nicht mehr für die Schwenninger Basketballer auflaufen wird in der kommenden Spielzeit Grant Teichmann. Der Deutsch-Amerikaner hat sich einem anderen Zweitligisten angeschlossen. Die wiha Panthers bedanken sich bei Grant Teichmann für seinen Einsatz im orangenen Trikot und wünschen ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen

Adrian Bergmann wird ein Panther

Die wiha Panthers Schwenningen haben ein weiteres Puzzleteil für ihren neuen Kader gefunden. Der aus dem Bamberger Nachwuchsprogramm stammende Adrian Bergmann hat einen Einjahresvertrag bei den Doppelstädtern unterschrieben.

Die Kaderplanungen für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA nehmen bei den wiha Panthers weiter kräftig Fahrt auf. Nach der Verpflichtung des Amerikaners Quatarrius Wilson hat sich nun mit Adrian Bergmann ein junger deutscher Perspektivspieler den Schwarzwäldern angeschlossen.

Seine basketballerische Grundausbildung erhielt der 20-jährige Forward in der mittelfränkischen Heimat Schwabach und bei der SpVgg Roth. An der Seite von Talenten wie Elias Baggette, Moritz Plescher und den Zwillingen Nicholas und Brandon Tischler durchlief Bergmann die JBBL- und NBBL-Mannschaften von Brose Bamberg. Im Jahr 2019 konnte der Mittelfranke im Dress der Brose Bamberg Youngster (TSV Tröster Breitengüßbach) den Gewinn der deutschen U19-Vizemeisterschaft feiern.

Im Profibereich sammelte Bergmann seine ersten Erfahrungen bei den Baunach Young Pikes und dem BBC Coburg in der ProB. Nun will der talentierte Forward sich bei den wiha Panthers in der ProA beweisen und freut sich auf die neue Herausforderung: „In Schwenningen finde ich die optimalen Bedingungen vor, um mich weiterentwickeln und die nächsten Schritte in meiner Karriere machen zu können“, betont der talentierte Forward. „Ich will hier basketballerisch und auch menschlich wachsen. Mit Alen Velcic als Head Coach habe ich einen Trainer, der mir das nötige Vertrauen gibt. Ich bin sehr froh darüber, für die Panthers spielen zu können!“

Sich selbst beschreibt Bergmann als Spieler, „der sich sehr viel durch hartes Training und Ehrgeiz erarbeitet, das Team in jeder Lage unterstützt und sich als Erster auf den Boden wirft, um einem Loose Ball hinterherzugehen. Ich habe mich schon immer eher als Rollenspieler definiert, der sich gut an verschiedene Situationen anpassen kann und das erledigt, was dem Team weiterhilft.“

Mit dieser vorbildlichen Einstellung und seinem Basketballtalent wusste Bergmann beim Probetraining in Schwenningen zu überzeugen. „Adrian Bergmann hat beim Tryout einen starken Eindruck hinterlassen”, betont Panthers-Trainer Alen Velcic. „Als harter Arbeiter ist er in der Verteidigung flexibel einsetzbar und verfügt über einen zuverlässigen Wurf. Auch charakterlich passt er hervorragend zu uns und wird als Ergänzungsspieler auf den Forward-Positionen seine Chance erhalten.“

Adrian Bergmann
Geburtstag: 15.04.2001
Größe: 1,99 m
Gewicht: 95 Kilogramm
Position: Power Forward

Neben Adrian Bergmann stehen für die am 18. September 2021 beginnende ProA-Saison bislang Chris Frazier, Lamonte Bearden, Luka Dolman, Till Isemann, Leon Hoppe, Raiquan Clark und Quatarrius Wilson im Kader der wiha Panthers. Bereits am kommenden Montag wird der neunte Spieler der Schwenninger vorgestellt.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen | Manuel Schust / FOTO: BBC Coburg

Big Man Wilson unterschreibt in Schwenningen

Mit der Verpflichtung von Quatarrius Wilson haben sich die wiha Panthers die Dienste eines heiß umworbenen Big Man gesichert. Zuletzt machte der 25-Jährige als Schlüsselspieler beim niederländischen Pokalsieger auf sich aufmerksam und soll den Panthers nun zu mehr Stabilität unter den Brettern verhelfen.

Spätestens nach der gestrigen Veröffentlichung des Spielplans für die Saison 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA fiebern die Basketballfans auf den Saisonstart hin. Am Samstag, den 18. September 2021, beginnt für die wiha Panthers die neue Spielzeit mit einem Heimspiel in der Deutenberghalle gegen Phoenix Hagen.

Mit am Start ist dann auch Neuzugang Quatarrius Wilson. Der 25-jährige Amerikaner hat in der vergangenen Saison in der 1. niederländischen Liga für Furore gesorgt. In seinem ersten Profijahr führte der 2,04 Meter große Big Man die Basketball Academie Limburg zum Gewinn des niederländischen Pokalwettbewerbs. Als Überraschungsteam gelang es dabei der in Weert beheimateten Mannschaft, den späteren Meister ZZ Leiden im Halbfinale zu besiegen und das Endspiel gegen Yoast United klar zu gewinnen. Im Finale trumpfte Quatarrius Wilson mit einem Double-Double bestehend aus 14 Punkten und 12 Rebounds auf und steuerte zudem 5 Assists zum ersten Titelgewinn in der Vereinsgeschichte seines Klubs bei.

Der aus Mobile im US-Bundesstaat Alabama stammende Wilson hatte zuvor vielversprechende Leistungen an den NCAA Division 1-Colleges McNeese State und Southeastern Missouri State gezeigt. Gleich in seinem ersten Jahr als Profi wusste er vollends zu überzeugen. Seine Debütsaison in Europa beendete der Amerikaner mit beeindruckenden 14,7 Punkten und dem ligaweiten Bestwert von 10,1 Rebounds. Wer als Rookie in Europa solche Zahlen auflegt, dessen Name landet automatisch in den Notizbüchern und auf den Wunschlisten verschiedener Trainer.

Auch Panthers-Trainer Alen Velcic hatte schon früh ein Auge auf Quatarrius Wilson geworfen. „Quatarrius war in dieser Transferperiode von Anfang an meine Wunschverpflichtung für die Position 5. Wir freuen uns riesig darüber, dass ein so vielversprechender Spieler sich für uns entschieden hat“, berichtet Velcic. „In der vergangenen Saison haben wir oft zu schlecht bei den Rebounds gearbeitet. Quatarrius Wilson wird uns dabei helfen, mehr Präsenz unter den Körben zu haben. Mit seiner guten Beinarbeit passt er hervorragend zu unserem schnellen Umschaltspiel und kann die Fastbreaks mitlaufen. Darüber hinaus ist er ein guter Pick and Roll-Spieler, der in der Zone auf vielseitige Weise konstant punkten kann.“

Quatarrius Wilson
Geburtstag: 26.06.1996
Größe: 2,04 m
Gewicht: 97 Kilogramm
Position: Center/Power Forward

Neben Quatarrius Wilson stehen für die kommende ProA-Saison Chris Frazier, Lamonte Bearden, Luka Dolman, Till Isemann, Leon Hoppe und Raiquan Clark im Kader der Schwenninger Basketballer. Die Verhandlungen mit weiteren Spielern sind bereits in einem fortgeschrittenen Stadium und die wiha Panthers hoffen, schon bald weitere Verpflichtungen vermelden zu können.

Quelle: Manuel Schust | wiha Panthers Schwenningen

FOTO: Matt Maxey

Senkrechtstarter Raiquan Clark unterschreibt bei den Panthers

Mit Raiquan Clark steht der nächste hochkarätige Neuzugang der wiha Panthers für die kommende Saison fest. Der 25-jährige Amerikaner kann eine außergewöhnliche Collegekarriere aufweisen und bringt die nötigen Attribute mit, um seine Aufstiegsgeschichte auch in Deutschland fortzuschreiben.

In den vergangenen Wochen hat Panthers-Trainer Alen Velcic mehrfach betont, dass die wiha Panthers aktuell ein neues Level an Wertschätzung in Spieler- und Agentenkreisen erfahren. Es hat sich längst in der Szene herumgesprochen, dass lernwillige Spieler in Schwenningen große Entwicklungsschritte machen können. Nachdem Rasheed Moore im vergangenen Sommer nach drei Jahren im Schwarzwald der Sprung in die Basketball Bundesliga gelang, haben in dieser Woche zwei weitere Ex-Panther Erstligaverträge unterzeichnet. Leon Friederici wechselt zu Syntainics MBC nach Weißenfels und Courtney Stockard schließt sich Bundesligaaufsteiger MLP Academics Heidelberg an.

Für das Basketballprogramm in Schwenningen sind solche Wechsel ein Kompliment. Dennoch gilt es nach Abgängen von Leistungsträgern, die im Kader entstandenen Lücken zu schließen und große Fußstapfen neu auszufüllen. Ein Spieler, der die Qualitäten mitbringt, um der nächste Senkrechtstarter aus dem Panthers-Programm zu werden, ist Raiquan Clark. Der Small Forward hat einen Einjahresvertrag bei den Doppelstädtern unterschrieben und passt spielerisch als vielseitiger Forward perfekt ins Schwenninger Konzept.

Dass Clark eines Tages eine Profikarriere im Basketball einschlagen würde, schien lange Zeit ungewiss. Trotz guter Statistiken in seinen letzten High School-Jahren erhielt Clark seinerzeit kein einziges Stipendienangebot von Division 1-Colleges. Um auf sich aufmerksam zu machen, schrieb er in tagelanger Fleißarbeit über 1000 Colleges an. Doch die Mühe blieb vergebens und der aus dem US-Staat Connecticut stammende Clark musste sich zunächst als „normaler“ Student an der Long Island University einschreiben. Seiner Mutter gab er das Versprechen, sich ein Stipendium nachträglich zu erarbeiten. Tatsächlich gelang es dem 1,98 großen Flügelspieler, sich als sogenannter „Walk on“, als nicht rekrutierter Spieler ins Team zu spielen und sich das ersehnte Stipendium zu sichern.

Doch die kleine Erfolgsgeschichte nimmt plötzlich immer größere Dimensionen an, als Clark bereits in seinem zweiten kompletten Jahr zum Leistungsträger wird und durchschnittlich 17 Punkte und 7 Rebounds beisteuert. Im NEC-Tournament Finale legt er zum Sieg 20 Punkte auf und führt die LIU Sharks bis ins NCAA Turnier. In den darauffolgenden Spielzeiten verbessert er stets seinen Punkteschnitt (zuletzt 19,5 Zähler) und wird in zwei aufeinanderfolgenden Jahren ins First-Team All-NEC gewählt. Am Ende seiner Collegekarriere wird der Small Forward, dem niemand ein Stipendium geben wollte, mit über 2000 erzielten Punkten der beste Scorer in der fast hundertjährigen Geschichte seiner Universität. Im vergangenen Sommer hoffte Clark lange auf die Chance bei einem NBA-Team und plante in der G-League aufzulaufen. Nachdem der Start der Liga aber Corona-bedingt zunächst verschoben wurde und dann nur wenige Kaderplätze zur Verfügung standen, ging Clark leer aus. Nun will der 25-Jährige bei den wiha Panthers durchstarten und beweisen, dass seine „Cinderella story“ in Europa fortgeschrieben werden kann.

Panthers-Head Coach Alen Velcic schwärmt in höchsten Tönen von seinem jüngsten Neuzugang: „Raiquan Clark erinnert mich mit seinem athletischen Zug zum Korb, der guten Übersicht und Führungsqualität an Rasheed Moore. Neben seiner basketballerischen Klasse hat mir Raiquans Arbeitseinstellung imponiert. Er hat sich stets durchgebissen und durch harte Arbeit alle Zweifler und Skeptiker widerlegt. Im Grunde trägt er die Panthers-DNA bereits in sich und wir freuen uns sehr darüber, einen so talentierten Spieler in unserer Mannschaft zu haben.“

„Nach dem ersten Gespräch mit Coach Velcic war für mich klar, dass ich in Schwenningen spielen möchte“, betont Raiquan Clark. „Seine Gewinnermentalität und Hingabe für den Sport sind etwas, in dem ich mich wiedererkannt habe und von dem ich ein Teil sein will. Als Spieler zählen für mich nur Siege und ich bin überzeugt davon, dass wir eine sehr erfolgreiche Saison spielen werden.“

Raiquan Clark
Geburtstag: 01.01.1996
Größe: 1,98 Meter
Gewicht: 88 Kilogramm
Position: Small Forward

Raiquan Clark ist der sechste Spieler im Panthers-Kader für die Spielzeit 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA, zu dem bereits Chris Frazier, Lamonte Bearden, Luka Dolman, Till Isemann und Leon Hoppe gehören.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen / FOTO: www.liuathletics.com

Trainer-Trio bleibt Panthers treu

Nachdem die wiha Panthers bereits fünf Spieler für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA verpflichtet haben, sind nun auch die Personalien auf der Trainerbank geklärt. Head Coach Alen Velcic und seine beiden Assistenten Boyko Pangarov sen. und Aleksandar Nadjfeji haben neue Verträge unterzeichnet.

Die Spatzen hatten es bereits von den Dächern gepfiffen und im Umfeld der wiha Panthers war es längst keine Überraschung mehr: Das erfolgreiche Trainer-Trio der Schwenninger Basketballer hat neue Verträge unterschrieben! Auch in der Saison 2021/2022 werden Alen Velcic, Boyko Pangarov sen. und Aleksandar Nadjfeji die sportliche Leitung innehaben. Dabei unterschrieb Alen Velcic einen unbefristeten Vertrag bei den wiha Panthers. Die Kontrakte von Pangarov sen. und Nadjfeji sind für die kommende Spielzeit gültig.

Die Erfolgsgeschichte der wiha Panthers ist ohne sein Wirken gar nicht vorstellbar. Mit kurzer Unterbrechung ist Alen Velcic seit 1997 die treibende Kraft im Basketball in Villingen-Schwenningen. Als wohl sportartübergreifend einzigem Trainer im deutschen Profigeschäft, ist es dem 50-Jährigen gelungen, in seiner Heimatstadt einen Verein von den Niederungen der Kreisklasse bis in die zweithöchste Spielklasse zu führen.

An Velcics Seite steht seit der Saison 2015/2016 mit Boyko Pangarov sen. ein früherer bulgarischer A-Nationalspieler mit viel Erfahrung im Trainerbereich. Bevor Pangarov sen. nach Deutschland kam, trainierte er als Cheftrainer in seinem Heimatland verschiedene Mannschaften der 1. Und 2. Liga Bulgariens. Gemeinsam gelang dem Duo Velcic/Pangarov mit den wiha Panthers der zweifache Gewinn der Regionalligameisterschaft (2017 und 2018) und die Aufstiege in die ProB (2018) und die ProA (2019). Auch über die Profimannschaft hinaus ist der 61-Jährige fest verwurzelt im Verein. Neben Jugendkoordinator Sergey Tsvetkov ist Pangarov sen. als Cheftrainer für die Jugendabteilungen tätig. Unter anderem leitet der Bulgare die bei Schülerinnen und Schülern sehr beliebten Basketball Jugendcamps der Panthers.

Seit der vergangenen Spielzeit ist aus dem erfolgreichen Duo ein Trio auf Trainerbank geworden. Mit Aleksandar Nadjfeji stieß vergangenen Sommer ein deutschlandweit bekannter Name als weiterer Assistant Coach zum Trainerteam. Während seiner aktiven Laufbahn konnte Nadjfeji je zweimal die Deutsche Meisterschaft (2006 mit Köln, 2008 mit Berlin) und den Pokalsieg (2007 mit Köln, 2009 mit Berlin) feiern und gilt mit über 400 Erstligaeinsätzen als einer der prägenden Spieler im deutschen Basketball der letzten 20 Jahre. In der Saison 2018/2019 trainierte der 44-Jährige die Tigers Tübingen als Head Coach. In der zurückliegenden Saison fungierte „Coach Sasa“ auch in Schwenningen zweimal als Cheftrainer für den krankheitsbedingt verhinderten Alen Velcic.

Als Trio gelang es dem Trainerteam in der vergangenen Spielzeit, die wiha Panthers erstmals in in die Playoff-Runde der ProA zu führen und somit den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte zu erreichen. Zu dritt will das Trainerteam auch in Zukunft die Erfolgsgeschichte der Doppelstädter weiterschreiben.

„Wir haben in Villingen-Schwenningen einen erfolgreichen Basketball-Standort etabliert und werden deutschlandweit als solcher wahrgenommen“, betont Panthers-Trainer Alen Velcic. „Nun haben wir die Weichen dafür gestellt, um in den nächsten Jahren den Bundesligaaufstieg anvisieren und gleichzeitig auch als Ausbildungsverein nachhaltige Entwicklungsarbeit gestalten zu können. Ich freue mich sehr darauf, zusammen mit Boyko und Sasa weiterzuarbeiten und gemeinsam die nächsten Schritte in der Entwicklung des Vereins initiieren zu können.“

„Ich fühle mich bei den Panthers sehr wohl und freue mich auf das zweite gemeinsame Jahr mit Alen und Boyko“, erklärte Aleksandar Nadjfeji nach der Vertragsunterschrift. „Wir ergänzen uns hervorragend, lernen täglich voneinander und wollen gemeinsam noch viel erreichen.“

Die neue Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA beginnt am 17. September 2021. Für die wiha Panthers Schwenningen wird es die dritte Saison in Deutschlands zweithöchster Spielklasse sein.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen / FOTO: Michael Kienzler