VORFREUDE AUF DIE PRO B NORD – STEFFEN HAUFS HAT BIS 2022 BEI DEN SBB BASKETS VERLÄNGERT

Eine neue Planungswoche in Wolmirstedt hat begonnen. SBB Baskets Headcoach Eiko Potthast ist intensiv dabei, den Kader für die Saison 2021/2022 in der BARMER 2.Bundesliga Pro B Nord zusammenzustellen.

Im Team-Puzzle ist die nächste Vertragsverlängerung von einem Spieler eingefügt. „Alle sind super froh, dass wir mit Steffen Haufs bis 2022 verlängern konnten und mit ihm in der nächsten Saison spielen. Wir bringen Kontinuität in die Mannschaft und können viele Spieler der vergangenen Saison halten. Die Jungs wissen, was sie bei den vorhandenen Rahmenbedingungen am Standort haben und was sie bekommen. Von daher ist die Vertragsverlängerung von Steffen ein weiterer wichtiger Schritt im Hinblick auf die kommende Saison”, sagt Eiko Potthast.

HALLO NACH GREVENBROICH! „Bei meinen Eltern mache ich Urlaub“, erzählte Steffen in diesen Tagen und blickt schon voraus. „Vor 1,5 Jahren bin ich zu den SBB Baskets Wolmirstedt gekommen, um aufzusteigen. Das haben wir geschafft. Mein Ziel ist nun, dass ich erfolgreich mit den Jungs in der Pro B spielen will.“ Der Auftakt ist gleich fast ein „Heimspiel“ am 25.September um 19 Uhr bei der SG ART Giants Düsseldorf.

Die Landeshauptstadt liegt nur rund eine halbe Stunde Fahrtzeit von Steffens Heimatstadt Grevenbroich entfernt.
Perfekt für den SBB Baskets-Kader 2021/22 sind: Robert Sturcel, Marius Gumpert, Steffen Haufs, Philipp Lieser, Bill Borekambi, Jordan Talbert, Jeramie Woods.

Quelle: SBB Baskets Wolmirstedt

Abdulah Kameric verstärkt die SparkassenStars

Die nächste Neuverpflichtung der VfL SparkassenStars Bochum für die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ist unter Dach und Fach. Von ProB-Ligist Lok Bernau wechselt Point Guard Abdulah Kameric ins Ruhrgebiet und wird bei den SparkassenStars zukünftig die Nummer 21 tragen. Er ist auf beiden Guard-Positionen flexibel einsetzbar.

Der 1,93 Meter große Guard wurde im Jahr 2000 in Seattle in der USA geboren. Er zog im Jahr 2016 mit seiner Familie nach Berlin und absolvierte seitdem das Nachwuchsprogramm von ALBA Berlin, wo er auch in der NBBL aktiv war und dort zum Führungsspieler reifte. Aufgrund der bosnischen Wurzeln seiner Eltern wurde er in die U18-Nationalmannschaft von Bosnien und Herzegowina berufen und war im vergangenen Sommer auch in der A-Nationalmannschaft seines Landes in der Vorbereitung auf die Olympia-Qualifikation aktiv.

Der noch 20-jährige Aufbauspieler besitzt neben der bosnischen auch die amerikanische Staatsbürgerschaft. Da er allerdings seit der Saison 2016/2017 in der Jugend von ALBA Berlin aktiv war, wird er aufgrund der absolvierten Jugendausbildung in der kommenden Spielzeit mit dem Status eines deutschen Spielers im Rahmen der Homegrown-Regelung in der ProA auflaufen dürfen.

In der vergangenen Saison war der Bochumer Neuzugang für Lok Bernau in der ProB aktiv, erzielte in 20 Partien im Schnitt 11,8 Punkte und verteilte 2,4 Assists. Im Gastspiel in der Rundsporthalle erzielte er 16 Punkte und bewies seine Treffsicherheit bereits vorab an neuer Wirkungsstätte.

„Abi ist ein Spieler, der seine persönlichen Ziele kennt und der eine Möglichkeit sucht, seine weitere Karriere zu entwickeln. Sein Erfolgshunger, seine Arbeitseinstellung und sein Talent machen ihn für uns zu einem sehr interessanten Spieler, der uns und dem Team helfen wird. Ich freue mich darauf, ihn zu coachen und ihm dabei zu helfen, seine persönlichen Ziele und unser Teamziel zu erreichen“, freut sich Headcoach Felix Banobre über die Neuverpflichtung.

„Wir hatten Abi bereits während der letztjährigen ProB-Saison auf unserem Radar, da er eine sehr dominante und sichere Rolle für seine erst 20 Jahre in Bernau gespielt hat und man sein Talent sehr gut erkennen konnte. Als wir erfahren haben, dass er für die kommende Saison verfügbar sein wird, war uns bewusst, dass er eine sehr gute Ergänzung für unser Team sein wird. Sein Status als deutscher Spieler, ohne einen deutschen Pass zu besitzen, macht ihn in unserer Rotation noch einmal wertvoller. Ich bin sehr froh, dass er sich für uns entschieden hat und ich bin mir sicher, dass er hier in Bochum auf dem ProA-Parkett den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird“, so Geschäftsführer Tobias Steinert

Kameric wird mit seinen Teamkollegen am 2. August in die Vorbereitung auf die Saison 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA starten. Bis dahin werden die Verantwortlichen den Kader der SparkassenStars noch komplettieren.

Quelle: VfL SparkassenStars Bochum

Andrija Matic: Ein neuer Center für die Itzehoe Eagles

Eine gute College-Karriere in den USA, der Start in die Profi-Karriere, ein herber gesundheitlicher Rückschlag und das Comeback: Andrija Matic hat in seiner Basketball-Karriere schon Einiges erlebt. Jetzt kommt er als neuer Center aus Österreich zu den Itzehoe Eagles in die BARMER BARMER 2. Basketball Bundesliga.

Der 25-Jährige wuchs in Deutschland auf, machte hier Abitur und hielt den Kontakt auch, als er in die Welt hinauszog. Im Mai 2019 schloss Matic sein Psychologiestudium an der Keiser University in Florida mit dem Bachelor ab, seine Leistungen wurden auch mit den Auszeichnungen NAIA All American und NAIA Academic All American anerkannt. Genau deshalb sei er auf das College gegangen, sagt Matic: „Dort kann man sich zur gleichen Zeit auf das Studium sowie Basketball konzentrieren.“

Es folgte die erste Profi-Saison für Graz in der österreichischen Superliga. Matic spielte gut – dann brach er sich bei einem Autounfall in Belgrad im November 2019 ein Bein. Es dauerte mehr als ein Jahr, bis er wieder aufs Feld konnte: In der zweiten Hälfte der vergangenen Saison war der Center zurück in Graz und half dem Team auf dem Weg zur ersten Playoff-Teilnahme und zum ersten Sieg in den Playoffs.

Vor seiner Verletzung habe Matic sehr gute Statistiken gehabt und auch danach wieder sehr ordentliche Leistungen gezeigt, sagt Eagles-Coach Patrick Elzie, der die österreichische Liga in etwa auf ProA-Niveau sieht. Der 2,08 Meter große Neuzugang sei eine sehr gute Ergänzung für die Centergarde der Eagles, sehr aktiv auf dem Feld und mit einem guten Wurf ausgestattet. Die Gefährlichkeit von der Dreierlinie wie auch im Bereich um den Korb herum nennt Matic selbst als eine Stärke. Zudem sei er gut darin, sich ohne Ball eine Position zu erobern.

Sein Ziel sei, persönlich und mit dem Team in jedem Training und jedem Spiel 100 Prozent zu geben. Die Itzehoer hätten ihn sehr respektvoll angesprochen und starkes Interesse gezeigt, schildert der 25-Jährige. Ihm gefalle die Kultur, die Elzie und Teammanager Stefan Flocken bei den Eagles aufbauen wollten: „Ich wollte ein Teil davon sein.“

Quelle: Itzehoe Eagles

Adam Pechacek wird ein Drache

Der vierte Neuzugang der Artland Dragons für die anstehende Saison 2021/22 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga heißt Adam Pechacek. Der 26-jährige Center kommt mit der Erfahrung aus drei ProA-Spielzeiten nach Quakenbrück und soll in den kommenden zwei Jahren für Qualität und Routine unter dem Korb sorgen. Dass er das Zeug dazu hat, bewies der tschechische Big Man zuletzt unter anderem in Baunach, Hagen und Karlsruhe.

„Wir freuen uns sehr auf die künftige Zusammenarbeit mit Adam Pechacek, der sich in den vergangenen Jahren einen anerkannten Namen in der Liga gemacht hat. Er gehörte in den letzten drei Spielzeiten jeweils zu den dominanten Akteuren seines Teams, weshalb wir uns in Jonas Weitzel und ihm ein starkes Center-Duo erhoffen. Adam bringt eine Menge Erfahrung in unser junges Team, die wir zusammen bestmöglich nutzen wollen, um gemeinsam erfolgreich zu sein“, bekräftigt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.
 
Pechacek hat im europäischen Basketball nämlich schon so einiges gesehen. Ausgebildet wurde der 2,06 Meter große Big Man im italienischen Bologna, wo er insgesamt drei Jahre lang spielte. In Gänze durfte der Tscheche, der sämtliche Nationalmannschaften seit der U16 durchlief, fünf Jahre im Land des Stiefels auflaufen, im Anschluss an seine Zeit in Bologna ging es für ihn nämlich für zwei weitere Jahre zu Pallacanestro Reggiana. Über eine Kurzstation in Polen bei AZS Koszalin führte es Pechacek 2016 schließlich in die spanische ACB, wo er zwei Jahre lang für Obradoiro CAB spielte. Es folgte ein kurzer Abstecher zum Araberri BC und zum Mitteldeutschen BC in die BBL, ehe er im Dezember 2018 schließlich bei den Baunach Young Pikes in der ProA landete – und diese Liga bis dato nicht mehr verlassen sollte. Zwar spielte Pechacek in jedem Jahr für ein anderes Team, dass der Tscheche jedoch ligaweit zu den besten Centern gehörte, war auch bei Phoenix Hagen (2019/20) und den PS Karlsruhe LIONS nicht zu übersehen. Die vergangene Spielzeit beendete er aufgrund einer Hüft-OP zwar verfrüht, jedoch nicht weniger erfolgreich: auf seiner Habenseite stehen 21 absolvierte Partien mit durchschnittlichen 12,2 Punkten, 6,5 Rebounds und 1,3 Assists bei einer Feldwurfquote von 50,5 Prozent. Dass in Pechacek ein brandgefährlicher Spieler steckt, mussten die Dragons zuletzt im Februar am eigenen Leib erfahren, als er Karlsruhe mit starken 26 Punkten zum 91:89-Auswärtssieg in der Artland Arena führte.
 
„In Adam Pechacek bekommen wir einen ProA-erfahrenen Spieler, der für uns das passende Puzzlestück für unsere angestrebte Big-Men-Rotation darstellt. Er ist ein mobiler Center, der sich mit seiner körperlichen Präsenz vor keinem Gegner in dieser Liga verstecken muss. Dazu befindet sich auch der Distanzwurf in seinem offensiven Repertoire, generell schafft er es stets auf diverse Art und Weise zu scoren. Dass er den deutschen Basketball seit nunmehr drei Jahren kennt, ist sicherlich von Vorteil, da er sich nur bedingt akklimatisieren muss. Wir werden in der bald anstehenden Vorbereitung intensiv mit Adam arbeiten, damit er sich bestmöglich an unsere Systeme gewöhnt. Nach einer Hüft-OP im April werden wir ihn zudem in den ersten paar Wochen wieder zu einhundert Prozent auf sein athletisches und spielerisches Potenzial zurückverhelfen“, so Dragons-Headcoach Tuna Isler.
 
Adam Pechacek ist neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Marvin Möller, Leon Okpara, Demetrius Ward, Jonas Weitzel und Daniel Zdravevski der elfte Dragon für die anstehende Saison 2021/22.  

Quelle: Artland Dragons

Tidjan Keita komplettiert den Kangaroos-Kader

Das Puzzle ist komplett: Der 23-jährige Franzose Tidjan Keita komplettiert den Kader der Iserlohn Kangaroos für die Saison 2021/22 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Er ist der absolute Wunschkandidat von Headcoach Dennis Shirvan. Und bringt den Waldstadt Basketballern die zusätzliche Athletik, die sie gesucht haben. 

Tidjan Keita hat Power. Wie viel Power und Potenzial in ihm stecken, hat er nicht zuletzt in der Saison 2019/20 bewiesen, als er für den BBC Coburg in der Südstaffel der ProB auf Korbjagd ging. 15,7 Punkte erzielte er durchschnittlich, sammelte zudem 7,5 Rebounds ein und verteilte knapp zwei Assists. Das sind jedoch nicht die beeindruckendsten Zahlen des jungen Franzosen.

Mit einer Spannweite von 2,17 Metern ist der athletische Vierer ein Albtraum für jeden Gegenspieler. Auf beiden Seiten des Feldes. Ebenso beeindruckend ist, dass er den Basketball erst mit 16 Jahren für sich entdeckt hat. Entsprechend rasant ist seine Entwicklung. Nach seinem Gastspiel in Coburg wechselte Tidjan Keita zu den VfL Kirchheim Knights in die ProA, kam dort aber nicht richtig zum Zug. Trotzdem hat er sich auch bei den Rittern weiterentwickelt. Auch Kirchheims Coach Igor Perovic ist voll des Lobes, wenn er über Keita spricht: „Tidjan hat enormes Talent und viel Upside. Er kann alle Positionen verteidigen, ist athletisch, groß, schnell, hat das Ballhandling eines Guards. Durch seine Flexibilität ist er ein sehr moderner Spieler, der einen Unterschied ausmachen kann. Er bringt Fähigkeiten mit, die schwer zu finden sind.“

Und genau diese Fähigkeiten sieht auch Kangaroos-Headcoach Dennis Shirvan in dem 23-Jährigen: „Nach langem, intensiven Video- und Spielerstudium war Tidjan der Spieler, der mir am meisten ins Auge gestochen ist. Und der mit seinen Fähigkeiten perfekt in unser Team passt. Zudem ist er ein wirklich feiner, sympathischer Kerl.“

Der 2,07 Meter große Forward ist ein Energizer. „Ich hasse es zu verlieren. Also werde ich in jedem Spiel alles dafür tun, damit wir das Feld als Sieger verlassen können. Es ist bereits meine dritte Station in Deutschland. Und ich freue mich sehr darüber, in Iserlohn die Chance für diese Saison zu erhalten“, sagt Tidjan Keita.

Bevor er allerdings nach Deutschland kam, wurde er von den Phoenix Suns, die erst vor wenigen Tagen den Kampf um die NBA-Championship gegen die Milwaukee Bucks verloren haben, zur NBA-Summer League eingeladen. Und war auch für das G-League-Team der Suns vorgesehen. Nach seinem Ausflug in die Staaten kehrte Keita zurück nach Frankreich, wo er für GET Vosges auflief, um dann schließlich im Dezember 2019 in Coburg zu landen. „Ich bin sehr gespannt darauf, endlich meine Teamkollegen kennenzulernen. Bislang weiß ich, dass es eine eingeschworene und eingespielte Truppe ist. Und ich denke, dass das ein ganz wichtiger Punkt für unser Spiel und unseren gemeinsamen Erfolg als Team sein wird“, so der Power Forward.

Er kann das Spiel schnell machen, mit dem Ball umgehen – und spektakulär finishen. „Außerdem kann ich das Feld für meine Mitspieler breiter machen“, sagt Keita. Denn auch aus der Distanz kann er eine Verteidigung vor Probleme stellen, da sein Distanzwurf mehr als solide ist. Aktuell befindet sich der junge Franzose mit afrikanischen Wurzeln noch für die Nationalmannschaft Guineas beim Africa Cup im Einsatz, so dass er erst in ein paar Wochen in Iserlohn ankommen wird. Doch trotz der räumlichen Distanz steht er im engen Austausch mit Headcoach Shirvan. „Ich freue mich sehr darauf, mit den Kangaroos loszulegen“, so Keita. Und Shirvan ergänzt: „Tidjan wird uns einen enormen Push geben. Er möchte sich entwickeln – und ist deshalb bei uns genau richtig. Er ist ein unglaublicher Athlet, ein bissiger Verteidiger. Einfach ein Typ, an dem wir in Iserlohn sehr viel Spaß haben werden.“

Team Iserlohn Kangaroos Saison 2021/2022:  #2 Elias Marei, #3 Emil Loch, #7 Joshua Dahmen, #8 Emanuel Francisco, #10 Toni Prostran, #11 Moritz Hübner, #13 Tidjan Keita, #15 Linus Trettin, #17 Alexander Möller, #19 David Pavljak, #20 Jonas Buss, #21 Benjamin Dizdar, #22 Ruben Dahmen, #55 Moritz Schneider, HC Dennis Shirvan

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Neuer Vertrag für Bela Wenczel

Berliner Forward Bela Wenczel bleibt für weiteres Jahr bei den Dresden Titans | Der 20-Jährige geht damit in seine zweite Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB

Die Dresden Titans setzen in ihrer Saisonpause weiterhin auf Konstanz. Mit Bela Wenczel verlängert das nächste junge Talent bei den “Titanen”. Das 1,95 Meter große und 97 Kilogramm schwere Kraftpaket will in seinem zweiten Jahr an der Elbe voll durchstarten und konstanter seine Leistung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB abrufen.

Das wünscht sich auch sein Trainer Fabian Strauß für und von ihm: “Bela hat einen guten Körper und die passende Athletik für die ProB. Das muss er jetzt aggressiver und besser ausnutzen, sein Spiel an den Männerbereich anpassen. Zudem statten wir ihn mit einer Doppellizenz für die 2. Regionalliga aus, damit er, falls erforderlich, genügend Spielpraxis bekommt.”

In seinem ersten vollen Jahr im Profibereich kam der gebürtige Berliner immerhin auf 18 Einsätze mit im Schnitt knapp acht Minuten Einsatzzeit. Und immer mal wieder ließ der sympathische Lockenkopf seine beachtliche Athletik und Kraft aufblitzen, wenn er brachial zum Dunk einflog oder sich am Block gegen gestandene Männer keinen Zentimeter in der Verteidigung bewegen ließ. Das will der 20-Jährige kommendes Jahr noch viel häufiger zeigen: “Ich möchte meinen Wert im Team steigern, möchte eine größere Rolle einnehmen und mich bestmöglich entwickeln. Dafür ist Dresden weiterhin der perfekte Standort für mich.”

Abseits vom Feld hatte Bela zunächst den Studiengang “Molekulare Biologie und Biotechnologie” an der TU Dresden aufgenommen. “Ich habe dann aber relativ schnell gemerkt, dass dieses Fachgebiet nicht meinen Vorstellungen entspricht. Dementsprechend wechsle ich im kommenden Semester zu Architektur, ebenfalls an der TU.”

In den kommenden Wochen werden wir Stück für Stück alle weiteren Dresden Titans 2021/2022 präsentieren. Das ist der bisher bekannte Kader:

Big Men: Georg Voigtmann

Forwards/Wings: Arne Wendler, Julius Stahl, Bela Wenczel

Guards: Daniel Kirchner, Bryan Nießen, Nico Wenzl, Georg Kupke


Quelle: Dresden Titans

Welcome back Karrington Ward.

Bleibt er oder geht er? Diese Frage beschäftigte viele Fans von Phoenix Hagen in den vergangenen Wochen. Nun ist die Tinte trocken und alle haben Gewissheit. Karrington Ward hat seinen auslaufenden Vertrag mit Phoenix Hagen um eine weitere Spielzeit verlängert.

Damit bleiben den Feuervögeln gleich sieben Spieler aus dem Vorjahr erhalten. Mit Karrington Ward verlängert zudem eine Säule, der im letzten Saisondrittel erfolgreichen Achse Cartwright-Ward-Kessen. In der Saison 2020/2021 absolvierte Ward die letzten neun Spiele für Phoenix Hagen und erzielte im Schnitt 13 Punkte, 4,9 Rebounds und 38,7% (12/31 Würfe) von der Dreierlinie.

Zusammen mit Ward wird diesmal seine Lebensgefährtin Rebecca mit nach Hagen kommen.
Beide werden im gleichen Flieger mit Kyron Cartwright am 10.August in Hagen erwartet.

Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris: „Karrington hat hier in seiner Zeit sportlich wie menschlich absolut überzeugt. Wir haben den ganzen Sommer daraufhin gearbeitet ihn zurückzuholen. Er hat relativ schnell sein Herz hiergelassen und permanent Interesse an einer Rückkehr gezeigt. Dennoch musste er zunächst seine familiäre Situation klären und mit seiner Lebensgefährtin sprechen. Gleichzeitig hatte er einige andere Angebote auf dem Tisch. Sportlich soll er da anknüpfen, wo er aufgehört hat. Athletik, Defense, Spektakel. All dies soll er wieder einbringen. Wir freuen uns, dass wir mit dem Kader nicht bei Null anfangen müssen.“

„Neben den genannten sportlichen Aspekten verfügt Karrington über einen soliden Wurf. Darüber hinaus ist er echt ein guter Typ, der sehr schnell positiv in der Mannschaft aufgenommen wurde und Eindruck hinterlassen hat. Er war zu jeder Zeit unser 1a-Plan für diese Position und wir sind sehr stolz darauf, dass er zurückkommt und mit uns eine erfolgreiche Saison spielen will“, ergänzt Geschäftsführer Patrick Seidel.

Neben sieben verbliebenen Spieler und den vier Neuzugängen wird Phoenix Hagen noch mindestens einen weiteren Doppellizenzspieler verpflichten. Die Personalplanungen der Kernrotation sind mit Wards Verpflichtung abgeschlossen.

Nochmal Seidel zur Kaderplanung: „Wir sind dieses Jahr sehr zufrieden damit, wie der Transfersommer für uns verlaufen ist. Neben einem bewährten Kern und einer eingespielten Achse konnten wir dem Kader durch die Neuzugänge Talent, Athletik und Charakter hinzufügen. Wir sehen in jedem einzelnen Spieler im Vergleich zum Vorjahr Steigerungspotenzial. Alle bringen den absoluten Ehrgeiz mit, ein tolles Jahr zu spielen. Jetzt liegt es an uns, es auf´s Feld zu bringen.“

Team 2021/2022

Bleibt:  Dominik Spohr (19), Javon Baumann (34), Marcel Keßen (8), Paul Giese (7), Kyron Cartwright (11), Jordan Iloanya (4), Karrington Ward (14)

Kommt: Shawn Occeus (1, Rio Grande Valley, G League), Marquise Moore (22, Iowa Wolves, G League), Phillip Daubner (13, Nürnberg Falcons), Melkisedek Moreaux (23, Mercyhurst University)

Trainer: Headcoach Chris Harris, Johannes Hülsmann (Recklinghausen, HC 1.Regionalliga), Stanley Witt, Jonas Müller-Preuss (Athletik)

Quelle: Phoenix Hagen

Oshane Drews geht seinen Weg als Drache weiter

Oshane Drews wird auch in der Saison 2021/22 das Trikot der Dragons Rhöndorf überstreifen. Der athletische Combo-Guard geht damit in seine zweite Spielzeit am Bad Honnefer Menzenberg.

Der 20 Jahre alte und vielseitig einsetzbare Guard war im vergangenen Sommer aus dem Basketball-Programm der Basketball Löwen Braunschweig zu den Dragons gewechselt. In seiner durch die Corona-Pandemie stark verkürzten Premieren-Saison kam Oshane Drews aufgrund von Blessuren auf lediglich zwei Einsätze im Trikot der Dragons, in denen er jedoch mit durchschnittlich 11 Punkten und 4 Assists sein enormes Potential mehr als nur andeuten konnte.

Nach einer langen Offseason will der 1,98 Meter große Drache nun erneut angreifen und sich auf dem Parkett der ProB erneut beweisen. Gänzlich unbekannt ist die dritthöchste Spielklasse der Basketball-Republik für Oshane Drews jedoch nicht, konnte er doch in der Spielzeit 2017/18 im Trikot des RSV Eintracht Stahnsdorf mit gerade einmal 16 Jahren solide 6,7 Punkte in der ProB Nord auflegen.

Ausgestattet mit einer Doppellizenz wird Oshane Drews zudem 2021/22 im erweiterten Bundesliga-Kader von Kooperationspartner Telekom Baskets Bonn stehen.
Yassin Idbihi (Geschäftsführer Sport & Associate Headcoach): „Oshane konnte in der vergangenen Saison andeuten welches Potential er besitzt und wir werden nun gemeinsam daran arbeiten, dass er dieses in der ProB voll entfalten kann. Oshane bringt alle Veranlagungen für einen sehr guten Basketballer mit und ich freue mich sehr, dass wir mit ihm weiterhin einen weiteren jungen deutschen Basketballer in unseren Reihen haben.“

Julius Thomas (Headcoach Dragons Rhöndorf): „Bei Oshane war schon im letzten Jahr zu sehen, was für einen positiven Einfluss er auf das Spiel haben kann. Seine Athletik, die gepaart ist mit einem wahnsinnigen Spielverständnis, macht ihn zu einem unglaublich effektiven Spieler. Darüber hinaus freue ich mich, dass wir ihn als sehr positiven Charakter und hervorragendem Teammate weiterhin an Board haben.“


Profil
Name: Oshane Drews
Position: Guard
Geburtsdatum: 01.04.2001
Größe: 1,98 Meter
Nationalität: deutsch


Der aktuelle Kader der Dragons Rhöndorf:

Nicolas Buchholz, Marek Mboya Kotieno, Bruno Albrecht, Nikola Petojevic, Paul Albrecht, Ousmane Ndiaye, Ralph Immacule Hounnou, Esli Edigin, Oshane Drews

Quelle: Dragons Rhöndorf

Alieu Ceesay macht den nächsten Schritt mit den Itzehoe Eagles

„Ich fühle mich in Itzehoe sehr wohl und möchte mit den Eagles den nächsten Schritt in der ProA machen.“ Deshalb bleibt Alieu Ceesay den Itzehoe Eagles nach dem Aufstieg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga erhalten, als Spieler ebenso wie als Coach im Jugendbereich.

Mit der vergangenen Saison ist der 24-Jährige sehr zufrieden. Es sei eine gute Lehre gewesen, trotz Corona immer fokussiert zu bleiben, hart zu arbeiten und die Leistung zu zeigen. Das Team habe erneut seine Fähigkeiten abrufen können und mit dem Aufstieg das Ziel erreicht. „Jetzt müssen wir in der ProA als Mannschaft gut zusammenfinden auf dem neuen Niveau und zeigen, dass wir da hingehören“, sagt Ceesay. Sein Ziel ist es, um die Playoffs mitzuspielen.

Er will „die Mannschaft unterstützen, wo ich gebraucht werde“, vor allem mit guter Defensive und sicherem Ballvortrag. Wie in den Jahren zuvor gehe es darum, jeden Tag und jede Woche zu lernen und besser zu werden. Obwohl er schon oft gegen ProA- oder Erstliga-Akteure gespielt habe, werde er sich an die rauere Luft in der neuen Liga erst gewöhnen müssen, sagt Ceesay. Doch die Gelegenheit dazu gebe es schon im Training mit noch athletischeren und besseren Teamkollegen und in den Vorbereitungsspielen. Er werde sich an die Aufgabe herantasten: „Ich will beweisen, dass ich fähig bin, in der ProA meine Leistung zu  bringen.“

Sein Trainer Patrick Elzie ist überzeugt: Der 1,95 Meter große Ceesay werde sich weiter steigern und die Rolle als Backup im Spielaufbau gut ausfüllen. Das Talent des 24-Jährigen sei nicht zu übersehen, er sei sehr lernfähig und habe viel von Flavio Stückemann profitiert, so Elzie. „Alieu hat sich gut in das Team eingefügt und letzte Saison richtige Impulse gesetzt.“

Das macht Ceesay auch weiterhin im Nachwuchsbereich der Eagles, er wird die U12 coachen. Zudem plant er, die Lizenz als C-Trainer zu erwerben und sich – wenn es die Zeit und die Verpflichtungen in der ProA zulassen – bei den schleswig-holsteinischen Auswahlteams zu engagieren.

Quelle: Itzehoe Eagles

Re-Start in klarer Rolle: Adam Touray verlängert bei den WWU Baskets

Adam Touray bleibt in der Heimatstadt: Der gebürtige Münsteraner und die WWU Baskets haben sich auf eine Verlängerung des ausgelaufenen Vertrages geeinigt. Das Vertrauen des Clubs weiß der Center zu schätzen. „Es ist etwas komisch im Sommer in Münster zu sein und zu wissen, dass es nicht die letzten Wochen sind, bevor es wieder losgeht. Normalerweise hab ich Ende Juli immer meine Taschen gepackt und bin umgezogen. Deswegen bin ich etwas entspannter und kann mich besser drauf konzentrieren, mich auf die Saison vorzubereiten“, freut sich der 27-Jährige.

„Mit seiner ganz klaren Rolle als erster Big Man, werden wir einen ganz anderen Adam als letzte Saison sehen, die für ihn aus vielerlei Gründen sehr schwierig war“, setzt Manager Helge Stuckenholz auf einen Neustart Tourays. Dieser war zu Beginn der vergangene Saison nach Münster zurückgekehrt und hatte Verletzungsprobleme. Sechs Wochen fiel der Center nach einem Innenbandriss im Knie aus (zur Extra-Meldung). „Ich wünsche mir natürlich, dieses Jahr verletzungsfrei zu bleiben. Damit hatte ich ja sehr Pech“, so Adam Touray.

Der aus dem UBC-Nachwuchsprogramm stammende Touray sammelte seine ersten Meriten im Herrenbereich beim UBC Münster – den heutigen WWU Baskets – bereits gemeinsam mit Jan König und Andrej König. „Mit Andrej und Jan habe Ich ja schon in ihren ersten zwei Jahren hier in Münster zusammen gespielt und schon damals waren sie super wichtig fürs Team. Ihre Trikotnummern werden zurecht nicht mehr vergeben“, zollt Touray der zu Ende gegangenen achtjährigen „Könige“-Ära Respekt (zur Extra-Meldung).

Besonders dankbar ist der 27-Jährige seinem langjährigen Mentor Philipp Kappenstein: „Es ist natürlich schade dass er aufhört. Er hat mich damals in die erste Herren geholt, viel mit mir gearbeitet. Ich glaube, meine Karriere wäre ohne ihn anders gelaufen. Es freut mich aber, dass ich sein letztes Jahr noch miterleben durfte, auch wenn sich, glaube ich, alle ein anderes Ende gewünscht hätten. Aber es hat immer Spaß gemacht unter ihm zu spielen.“

Für den gebürtigen Münsteraner ist die Vertragsverlängerung der logische Schritt. Ein Argument nach Münster zurückzukehren, war auch die Entwicklung des Münsteraner Basketballs samt Begeisterung der Fans. Und die hat er noch gar nicht persönlich erleben können. „Meine Hoffnung ist zuerst mal, dass wir nächste Saison wieder Zuschauer in der Halle haben und es hoffentlich nach und nach auch immer mehr werden können“, freut sich Touray auf ein Kennenlernen des „Tollhauses“ Berg Fidel.

Seine sportlichen Ambitionen sind hoch: „Mein Ziel ist der Aufstieg. Wir sind letztes Jahr ganz knapp dran gescheitert, und ich glaube, alle wollen dieses Jahr zustande bringen, was wir letzte Saison nicht geschafft haben.“ Adam Touray blickt optimistisch auf die neue Saison, setzt auch auf eine fruchtbare Verbindung des veränderten Teams mit dem neuen Headcoach Björn Harmsen: „Björn ist ein junger, aber trotzdem sehr erfahrener Trainer, der schon in der BBL und ProA erfolgreich trainiert hat. Ich glaube, dass ich und das ganze Team viel von ihm lernen können.“

Adam Touray lernte das Basketballspielen beim UBC Münster (2004-2015). Für seinen Heimatclub spielte er in der JBBL und ab der Saison 2012/13 für die 1. Herren (seit 2015 WWU Baskets) in der 1. Regionalliga mit insgesamt 52 Einsätzen. Gleichzeitig war er Leistungsträger der Artland Dragons Quakenbrück in der NBBL. 2015 wechselte er zum Bundesligisten Mitteldeutscher BC. Mit einer Doppellizenz spielte er bis 2017 mehrheitlich für die BSW Sixers. Den Center zog es zur Saison 2017/18 zu ETB Essen in die 2. Bundesliga ProB, bevor er 2018 zum FC Schalke 04 wechselte und zwei Jahre in der ProA auflief. Im Sommer 2020 wechselte der 26-Jährige zum Erstligisten MHP Riesen Ludwigsburg, der jedoch noch vor Saisonbeginn den 36-fachen deutschen Nationalspieler und NBA-erfahrenen Center Elias Harris verpflichtete, deshalb von der im Zweijahresvertrag vereinbarten Tryout-Option Gebrauch machte. Insgesamt kann Adam Touray auf 5 BBL-Spiele, 58 ProA-Spiele, 42 ProB-Spiele und 103 Spiele in der 1. Regionalliga zurückblicken. Der 2,06m große Adam Touray erzielte in bisher 18 Einsätzen für die WWU Baskets in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB 116 Punkte.

Quelle: WWU Baskets Münster