Nachberichte ProB Süd 9. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 9: 03.12.2022 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. Basketball Löwen 93:90

In einem 40-minütigen Offensivspektakel beider Teams behielten die Oberhachinger Basketballer am Ende die Oberhand und setzen sich mit dem sechsten Saisonsieg in der Spitzengruppe der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd fest.

Gleich zu Beginn des Spiels traf Moritz Noeres zwei Dreier ohne Ringberührung und sorgte für die erste Führung. Bei den Thüringern war es zunächst der junge Forward Pleta, der Punkte auf die Anzeigetafel brachte. Die Hausherren glänzten fortan mit tollem Zusammenspiel. Während Philipp Bode und Jörg Dippold stark zum Korb zogen, trafen Omari Knox, Benjamin Voit und Kapitän Janosch Kögler traumwandlerisch sicher Ihre Distanzwürfe. Am Brett konnte das Duo Fynn Fischer und Ante Buchmann ebenfalls mit einer starken Leistung überzeugen. Vor allem Fischer glänzte mit viel Einsatz am Brett und konnte auch am defensiven Ende mit drei Blockshots wichtige Akzente setzen. Es war die beste Saisonleistung des Tropics Centers. Doch richtig absetzen konnten sich die Gelbhemden trotzdem nicht. Erfurt hatte in der ersten Halbzeit vor allem in Person von Brettcenter Noah Kamdem sowie Edi Guy Landry die richtige Antwort. Während Kamdem sich immer wieder in der Zone durchtankte, traf der Kapitän der Ivory Coast Nationalmannschaft aus allen Lagen. Mit einer knappen 48:44 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Im zweiten Spielabschnitt ein unverändertes Bild. Die Tropics spielten offensiv einen großartigen Basketball. Vor allem Kapitän Kögler nahm das Spiel immer mehr in Hand. Defensivterrier Philipp Bode, an dem sich die deutschen Nationalverteidiger bei der WM in Katar ein Beispiel an Einsatz und Kampfgeist hätten nehmen sollen, sperrte US-Topspieler Tyseem Lyles weiterhin in den Löwenkäfig. Zusammen mit Omari Knox bewachten Sie den ansonsten gefährlichsten Löwen und ließen Lyles nie richtig zur Entfaltung kommen.  Noeres verdiente sich mit starken Rebounds und Steals ein Sonderlob. Doch die Löwen ließen sich nie richtig abschütteln und konterten auf die Läufe der Tropics. Im Schlussviertel übernahm dann Alieu Ceesay für die Gäste. Der athletische Guard war von nun an von den Oberhachingern nicht zu stoppen. Das Spiel war zwei Minuten vor Ende dann auf Messers Schneide und das Momentum war auf Seiten der Erfurter. Doch Dank der Unterstützung der Zuschauer, die den Deisen-Dome in einen Hexenkessel verwandelten, konnten die Oberhachinger Basketballer den Sieg doch noch sichern. Omari Knox und Janosch Kögler behielten bei den Stop-The-Clock Fouls die Nerven an der Freiwurflinie.

Mario Matic:“ Kompliment an mein Team aber auch an Enrico und seine Truppe. Es war offensiv von beiden Seiten ein sehr gutes Spiel. Erfurt ist ein Playoffteam und wenn Sie endlich mal komplett sind auch eine Truppe, die auch um den Aufstieg spielen wird. Wir haben trotz Gegenspielern wie Edi und Kamdem die Rebounds gewonnen und sehr viel Kampfgeist und Willen auf das Parkett gebracht. Nun gilt es in Ehingen nachzulegen.“

03.12.2022 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. FC Bayern Basketball II 94:88

Carl Mbassa hatte deutliche Worte gefunden. In der Halbzeitpause der Partie gegen Bayern München II appellierte der Trainer der Ahorn Camp BIS Baskets Speyer an die Einstellung und den Charakter seiner Schützlinge. Mit Erfolg. Nach einer enttäuschenden Vorstellung in den ersten beiden Vierteln setzten sich die Pfälzer in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd gegen ihre Gäste mit 94:88 (34:50, 84:84) nach Verlängerung durch. Damit überflügelte das Team um Kapitän DJ Woodmore die Erstligareserve von der Isar in der Tabelle und wahrte den Kontakt zu den Playoff-Plätzen.

„Nach der anfänglichen Leistung bin ich letztlich natürlich erleichtert“, sagte Coach Mbassa nach der Begegnung. Dank vieler gelungener Einzelaktionen bot seine Auswahl den Zuschauern in der heimischen PSD Bank-Halle Nord nach dem Seitenwechsel ein Spektakel; die Speyerer entschieden das dritte Viertel mit 37:17 zu ihren Gunsten und drehten die Partie. Die Münchner erzwangen zwar die Verlängerung, hatten in der Schlussphase gegen die zunehmend treffsicheren Gastgeber aber das Nachsehen.

03.12.2022 19:30 Uhr SEEBURGER College Wizards vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors 65:87

Die SEEBURGER College Wizards haben das dritte Spiel in Folge gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors mit 65:87 verloren. Dabei gelang es den Karlsruhern lediglich im ersten und dritten Viertel mit dem Nachwuchsteam des Bundesligisten mitzuhalten. Bester Werfer auf Seiten der Wizards war Point Guard Christian Rodriguez mit 23 Punkten.

Die Frankfurter traten wie schon in den Partien zuvor mit ihren Doppel-Lizenzspielern an, die neben der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auch in der Bundesliga zum Einsatz kommen können. Entsprechend machte sich die physische Unterlegenheit der Wizards bemerkbar. Zunächst gelang es den Gastgebern die Partie im ersten Viertel noch offen zu gestalten (16:15), doch mit zunehmender Spieldauer kippten die Spielanteile in Richtung der Juniors. In den ersten 7:30 Minuten des zweiten Abschnitts glückten den Karlsruhern keinerlei Punkte, die Gäste hingegen trafen durch Justin Onyejiaka nach Belieben. So war es nicht verwunderlich, dass aus einer Ein-Punkte-Führung ein 16-Zähler-Rückstand zur Pause wurde (47:31).

Deutliche Worte in der Kabine brachten die Wizards nach einem katastrophalen zweiten Viertel wieder zurück in die Spur. Rasch verkürzten die KIT-Basketballer den Rückstand auf nur noch sieben Zähler und blieben auch bis zum Ende des dritten Viertels in Schlagdistanz (53:60). Die Wizards witterten nun die Chance, das Spiel vollends zu drehen. Doch nach zu schnellen und unüberlegten Abschlüssen in den Anfangsminuten des vierten Viertels, zogen die Gäste mit zahlreichen Fast Breaks uneinholbar davon. Ein 13:0-Lauf in den ersten vier Minuten des Schlussviertels brachte den Frankfurtern eine komfortable 73:53-Führung. Von diesem Rückschlag erholten sich die Wizards nicht mehr und mussten sich am Ende mit 65:87 geschlagen geben.

„Die Defensive im zweiten Viertel war nicht ProB tauglich. So ehrlich müssen wir sein. Wie wir uns dann zurück ins Spiel gekämpft haben, war beeindruckend. Im Schlussviertel haben wir dann überdreht, zu schnelle Abschlüsse gesucht und uns die Fast Breaks eingefangen“, äußerte sich Geschäftsführer Zoran Seatovic enttäuscht über die Niederlage.

04.12.2022 16:00 Uhr BBC Coburg vs. BG Hessing Leitershofen 91:89

Nach einem Overtime-Krimi gewann der BBC Coburg am späten Sonntagnachmittag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd gegen die BG Hessing Leitershofen mit 91:89 (79:79, 38:32). Die Fans in der HUK-COBURG arena erlebten ein packendes Duell zwischen den Vestestädtern und den Schwaben, das Tyreese Blunt mit einem Dreier aus zehn Metern für Coburgs Basketballer entschied. Der BBC sammelt Big Points gegen die Kangaroos und setzt sich im oberen Tabellendrittel fest. Top-Scorer der Begegnung wurde der Leitershofener Nicolas Lagermann mit 22 Punkten, bei den Hausherren führte einmal mehr Tyreese Bluntsein Team nach Punkten an. Als effektivster Coburger präsentierte sich Leon Bulic mit einem Double-Double aus 16 Punkten elf Rebounds.

Die Kangaroos mussten ersatzgeschwächt nach Oberfranken reisen. Kapitän Max Uhlich und Mario Hack-Vazquez fehlten wegen Krankheit, Marco Hack-Vazquez und Nino Tomic verletzt. Dafür kehrte Marc Kaufeld nach fast 10 Wochen Verletzung erstmals wieder ins Team zurück. Die Coburger hatten ihre beste Kapelle aufgeboten, BBL-Kooperationspartner Brose Bamberg war spielfrei, man konnte auf alle Doppellizenzspieler setzen. Und begannen furios, legte sofort ein 13:3 vor. Die Leitershofer behielten aber die Nerven, kamen besser ins Spiel und glichen bis zum Ende des ersten Viertels zum 18:18 aus. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel, meist waren die Einheimischen einige Zähler voraus. Über eine 38:32 Halbzeitführung zog man auf 54:43 bis zur 27. Minute davon. Dann folgte allerdings die beste Phase der Stadtberger. Ein 17:2 Zwischenrun sorgte dafür, dass man nach dem dritten Viertel nun plötzlich selbst mit 60:56 in Front lag. In dieser Phase lief der Ball gut, die Würfe fanden ihr Ziel und man verteidigte sehr konzentriert und intensiv. Dieser Vorsprung hielt bis 90 Sekunden vor Schluss (76:69), die Partie schien schon fast entschieden. Anschließend lief aber ziemlich alles schief für die Gäste. Unglaubliche Ballverluste, unter anderem beim Einwurf, Konzentrationsschwächen, Ballverluste, man lud die Coburger förmlich ein, nochmals ins Spiel zurückzukehren. Selbst 25 Sekunden vor dem Ende hielt die BG beim 79:74 noch alles in der Hand. Ein Dreier durch Lorber und ein weiterer Korbleger sorgten aber für den fast nicht mehr möglich gehaltenen Ausgleich und die 5-minütige Verlängerung.

Wer nun gedacht hatte, es sei genug der Spannung, sah sich getäuscht. Die Overtime nahm noch einmal an Dramatik zu. Wiederum schien der BBC das Momentum auf seiner Seite, führte mit 88:84 bei eigenem Ballbesitz. Doch die Kangaroos konterten erneut. Lucas Mayer brachte 29 Sekunden vor dem Ende mit zwei Freiwürfen seine Farben erneut mit 89:88 nach vorne, vergab 23 Sekunden vor dem Ende aber dann von der Linie. Coburg blieb bei einem Punkt Rückstand ein Angriff. Sehr schwer zu verteidigen für die Leitershofer, ein taktisches Foul schied aus, da auch keine Auszeit mehr zur Verfügung stand, man musste eher den Zweier als den Dreier verteidigen. Am Ende war es dann aber ein Dreier aus fast 10 Meter von Coburgs Bestem, BBL-Spieler Tyreese Blunt, der eine Sekunde vor dem Ende der Verlängerung unter dem Jubel der rund 400 Fans den Sieg der Franken sicherstellte.

“Mit 27 Ballverlusten wird es eng am Ende, falls man überhaupt noch eine Chance hat. Heute gab es viele Wellen und das Spiel war von davon geprägt, welches Team sich in welcher Phase wie viele Ballverluste leistete. Wir müssen noch an unserer Konstanz arbeiten. Aber am Ende des Tages war es ein Sieg für uns. Es muss nicht immer schön sein”, sagte die BBC-Trainerin direkt nach der Begegnung.

04.12.2022 17:00 Uhr OrangeAcademy vs. WHITE WINGS Hanau 78:82

Der Dezember läutete eine äußerst spielintensive Zeit für die WHITE WINGS Hanau ein, mit fünf Spielen in 25 Tagen. Dabei wurde direkt das erste Spiel dieser Serie ein schweres: Gegen eine äußerst gut aufgelegte OranceAcademy blieb es bis zum Schluss ein offenes Spiel, das die Hanauer erst spät und dank guten Teamgeists mit 78:82 für sich entscheiden konnten.

Gerade in der ersten Hälfte waren beide Teams äußerst ausgeglichen. Dabei bewahrheitete sich eine Warnung des Hanauer Headcoaches Marti Zamora: Werfen die Ulmer von jenseits der Dreierlinie, sind sie brandgefährlich. Offene Würfe wurden entsprechend über den Verlauf des Abends immer wieder abgestraft. Zeitgleich war die OrangeAcademy auf eine stärkere Verteidigung bei Distanzwürfen vorbereitet und griff entsprechend häufiger als in vergangenen Spielen das Brett an – nicht selten per Fast Break. „In der ersten Halbzeit haben wir eine gute Offensivleistung gezeigt. Ulm blieb aber dran, auch, weil sie einige sehr schwere Würfe getroffen haben, was uns zeitweise ein wenig an uns hat zweifeln lassen“, sagt Zamora.

Eine besonders schwere Phase ergab sich zu Beginn des dritten Viertels. Ulm startete ideal mit einem 8:0-Lauf in die zweite Hälfte. „Für uns war das natürlich ein äußerst schlechter Start in die Halbzeit“, so der Hanauer Trainer. Ulm ging mit sechs Punkten in Führung – die höchste für das Team an diesem Abend. Fast vier Minuten dauerte es, ehe Sebastian Brach per Drei-Punkte-Wurf die Durststrecke seines Teams beendete. Anschließend fingen sich die Hanauer wieder und konnten rund eine Minute später auf 52:52 ausgleichen.

Danach entfachte ein stetiges hin und her, das bis spät ins letzte Viertel anhielt. Wann immer es schien, das eines der beiden Teams sich leicht absetzen kann, glich der Gegner immer wieder aus. Erst, als Marko Dordevic und Bruno Albrecht auf ein 82:77 stellten, sollte sich dies als vorentscheidend erweisen. Anschließend gelang es den Hanauern, durch eine starke Defense einen erneuten Ausgleich zu verhindern. „Am Ende waren wir ausdauernd und haben nicht aufgehört, als Team zusammen zu spielen. Wie schon gegen Erfurt haben wir gezeigt, dass wir in besonders engen Phasen noch enger zusammenwachsen und in der Crunchtime hellwach sind. Diese Fähigkeit wird uns im Verlauf der Saison und insbesondere in den Playoffs noch nützlich sein“, so Zamora abschließend.

10.01.2023 19:30 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. TEAM EHINGEN URSPRING –:–

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Vorberichte ProB Süd 9. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 9: 03.12.2022 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. Basketball Löwen

Nach einer Woche Spielpause steht das nächste Heimspiel für Oberhachinger Basketballer auf dem Programm. Am Samstagabend kommt mit den Basketball Löwen Erfurt eine Topmannschaft in die Grundschule Deisenhofen.

Dank der hervorragenden Arbeit der Geschäftsführer Matthias Herzog und Florian Gut haben die Thüringer eine der besten Strukturen in der BARMER Basketball ProB aufgebaut. Neben der guten Zusammenarbeit und Unterstützung der Kommune sowie einem breiten Sponsorenpool haben Herzog und Gut den Standort Jahr für Jahr proffesionell weiterentwickelt.

Mit dem Trio Tyseem Lyles, Noah Kandem und Guy Landry Edi konnten die Löwen Ihr bärenstarkes Trio aus der der letzten Saison halten. US-Boy Lyles ist ein brandgefährlicher Scorer, der im Schnitt 19 Punkte auflegt. Brettcenter Noah Kandem hat sich in den letzten Jahren zu einem der besten deutschen Innenspieler der Liga entwickelt. Mit Landry Edi hat der neue Coach Enrico Kufour einen absoluten Musterprofi in seinen Reihen. Der 33-jährige Forward, aktueller Mannschaftskapitän der Elfenbeinküste, ist sowohl am Korb als auch von der Dreierlinie sehr effektiv. Mit den Neuzugängen Alieu Ceesay (Itzehoe) und Ricky Stafford (SVU College USA) hat Kufour zudem weitere Spieler, die immer für Punkte gut sind. In Abwesenheit des etatmäßigen Aufbauspieler Jan Heber hat sich Leo Döring zudem sehr stark entwickelt und ist der verlängerte Arm des Trainers auf dem Spielfeld.

Bei den Tropics laboriert Kapitän Peter Zeis weiterhin an schmerzhaften Sprunggelenkverletzung. Das Big-Man Quartett Fischer, Pethran, Buchmann und Eklou ist somit erneut gefordert den Ausfall von Zeis erfolgreich zu kompensieren. Die Gelbhemden wollen mit aller Macht den dritten Tabellenplatz verteidigen. Hierfür braucht das Team die Unterstützung der Fans.

Mario Matic: „Erfurt hat Dank Flo Gut wieder ein starkes Team auf die Beine gestellt. Das Leistungsträger wie zum Beispiel Landry gehalten werden konnten ist ein absolutes Ausrufezeichen. Im Vergleich zum letzten Jahr spielen deutlich teamorientierter. Wir kennen die Stärken des Löwen und müssen Vollgas geben, um die Punkte in Oberhaching zu behalten.“

03.12.2022 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. FC Bayern Basketball II

Carl Mbassa spricht von einem „Schlüsselspiel“. Der Trainer der Ahorn Camp BIS Baskets Speyer ist mit seinen Schützlingen am Samstag in der PSD Bank-Halle Nord Gastgeber der zweiten Mannschaft von Bayern München. Mit einem Heimsieg gegen den Tabellennachbarn soll der Kontakt zu den Playoff-Plätzen in der 2. Basketball-Bundesliga ProB hergestellt werden, so Mbassa.

Nach den beiden deutlichen Niederlagen gegen die BG Leitershofen und bei den White Wings Hanau hoffen die Speyerer auf eine Wende. „Diese Partie ist sehr, sehr wichtig für uns. Die Aufgabe ist durchaus zu bewältigen“, betont der BIS-Trainer. Außer Niclas Gayer, den eine Sprunggelenksverletzung plagt, stehen Mbassa alle Akteure zur Verfügung.

„Die Bayern bringen viel Athletik aufs Feld, und sie machen Druck bis zum Schluss“, warnt der BIS-Coach seine Auswahl vor dem Ranglistenneunten. Die bislang auffälligsten Akteure im Kader von Münchens Trainer Mihajlo Mitic waren in dieser Spielzeit Schütze Ivan Kharchenko, Center Mohammed Sillah und Powerforward Maxwell Temoka. „Die Münchner werden mit zwölf Spielern anreisen, die alle zu beachten sind“, sagt Mbassa beim Gedanken an die Gästeauswahl mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren.

03.12.2022 19:30 Uhr SEEBURGER College Wizards vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors

Nach der knappen Niederlage am vergangenen Wochenende in Ehingen geht es am Samstag für die SEEBURGER College Wizards gegen die Bundesligareserve der Fraport Skyliners aus Frankfurt. Die Gäste konnten letzte Woche einen beeindruckenden Sieg gegen Ulm verbuchen und wollen sicherlich auch in Karlsruhe punkten.

Die Gastgeber aus Karlsruhe stehen aktuell mit zwei Siegen aus den ersten acht Partien auf dem elften Platz der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd. Diese beiden Siege haben sie allerdings gegen zwei Teams erzielen können (Erfurt, Leitershofen), welche derzeit in der oberen Tabellenhälfte zu finden sind. Neu seit dieser Saison an der Seitenlinie der Karlsruher ist Rouven Roessler. In den letzten Jahren noch Topscorer der Wizards, hat der Routinier zum Ende der abgelaufenen Spielzeit seine Basketball-Schuhe an den Nagel gehangen. Ihm stehen insgesamt 13 Akteure zur Verfügung. Topscorer auf Seiten der Gastgeber ist Christoph Rupp, welcher im Schnitt 18,7 Punkte pro Partie erzielt. Ebenfalls zweistellig scoren der US-Amerikaner Christian Rodriguez (18,6), Malik Kudic (13,9) und Jakob Hanzalek (13,3).
Die drei bisherigen Siege der FRAPORT SKYLINERS Juniors resultieren alle aus Heimspielen. Um am kommenden Wochenende den ersten Auswärtserfolg feiern zu können, wird es hier wichtig sein, den Schwung vom vergangenen Wochenende mitzunehmen.

Headcoach Sepehr Tarrah zur kommenden Partie: „Wir wollen es schaffen, auch Auswärts über 40 Minuten eine gute Leistung aufs Parkett zu bringen. Mit Karlsruhe als Gegner ist das auch absolut nötig. Sie haben vor allem im letzten Spiel sehr gut gespielt und andere enge Partien gegen gute Teams gehabt. Wir müssen sie zu Fehlern zwingen, so dass wir ins Laufen kommen.“

„Wir brauchen wieder eine starke Teamleistung. Die unnötigen Fouls und Turnover müssen wir auf ein Minimum reduzieren, wenn wir gegen Frankfurt bestehen wollen. Das Team muss ab der ersten Minute voll da ein“, fordert Coach Roessler von seinen Spielern.

04.12.2022 16:00 Uhr BBC Coburg vs. BG Hessing Leitershofen

Am Nachmittag des 2. Advent trifft der BBC Coburg in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auf die BG Leitershofen/Stadtbergen. Die Gäste aus Schwaben meldeten nach dem diesjährigen Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Ambitionen zum direkten Durchmarsch in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA an. Bislang blieben sie aber hinter den eigenen Zielsetzungen zurück. Für Coburgs Basketballer gilt es, die Schwachstellen aus den zurückliegenden Begegnungen abzustellen und mit einem Sieg im oberen Tabellendrittel festzusetzen.

Nach der knappen Niederlage gegen München möchten die Kangaroos beim Farmteam des Erstligisten Brose Bamberg natürlich schnell auf die Erfolgsspur zurückkehren. Trainer Emanuel Richter: „Die Niederlage im Derby gegen Bayern war schwer zu verdauen. Am Sonntag erwartet uns jedoch ein noch härterer Gegner. Wir müssen ein perfektes Spiel abliefern und die Ballverluste minimieren, wenn wir die Favoriten aus Coburg schlagen wollen. In ihren Reihen befinden sich sehr erfahrene Spieler, wie der erfahrene spanische Spielmacher Jose Joaquin Carrasco. Die Mannschaft ist sehr gut gecoacht und verfügt über wichtige Talente, die auch in den Reihen von Bamberg in der BBL spielen“, so Richter

In der Tabelle ist der BBC aktuell auf Platz vier notiert, mit einem Sieg könnten die Kangaroos aber wieder an den Oberfranken vorbeiziehen. Die fehlende Praxis der Vesetstädter verdeutlichte sich in der letzten Woche trotz des
Auswärtssiegs in Ludwigsburg. 29 Ballverluste sind zu viel für BBC-Trainerin Jessie Miller, deswegen gilt es für sie, hier anzusetzen. “Wir müssen die Turnover in den Griff bekommen. Wir können uns nicht so viele wie in den letzten Spielen leisten, auch wenn wir ein junges Team sind.

BG-General Manager und Mentalcoach Wayne Chico Pittman: „Coburg ist eben kein klassisches Farmteam wie die anderen BBL-Nachwuchsmannschaften, sondern hat zusätzlich etablierte Spieler im Team. Dazu auch ein hervorragendes Umfeld mit toller Halle und vielen Zuschauern. Wir freuen uns auf dieses Auswärtsspiel. Nach der Bayern Niederlage haben wir diese Woche viel im mentalen Bereich gearbeitet und sind für die Reise nach Nordbayern bereit“, blickt Pittman zuversichtlich nach vorne. Personell gibt es keine Veränderungen zum Team der Vorwoche. Allerdings sollen die Rekonvaleszenten Nino Tomic, Marc Kaufeld und Marco Hack-Vazquez nun zeitnah in den Spielbetrieb zurückkehren.

04.12.2022 17:00 Uhr OrangeAcademy vs. WHITE WINGS Hanau

Sieben Spiele, sieben Siege – die White Wings Hanau haben in der Saison 2022/23 einen Lauf hingelegt, den ihnen im Vorfeld wohl kaum jemand zugetraut hätte. Umso wichtiger ist es daher, dass die Spieler sich ihrer Sache in den bevorstehenden Wochen nicht zu sicher sind, sondern weiter konzentriert arbeiten. Insbesondere der Dezember hat es in sich: Fünf Spiele sind innerhalb von 25 Tagen zu absolvieren. Ein straffes Programm. Den Anfang macht das bevorstehende Auswärtsspiel in Ulm.

Die OrangeAcademy hat sich im Vergleich zum Vorjahr noch einmal ein wenig verjüngt und steht mit einem Sieg aus sieben Spielen derzeit auf dem vorletzten Platz. Dieser Zwischenstand spiegelt jedoch nicht das eigentliche Potenzial der Mannschaft wider: „Die Ulmer haben einen extrem talentierten Kader. Einige ihrer Spieler durften bei Ratiopharm Ulm bereits Erstliga-Luft schnuppern“, sagt Hanaus Headcoach Marti Zamora.

Trotz dieser offensichtlichen Qualität klemmt es derzeit noch im Getriebe der Ulmer: „Sie haben starke Spieler. Allerdings merkt man ihnen ihre mangelnde Erfahrung mitunter an. Und im Vergleich zur Vorsaison hat der Wechsel auf der Point Guard Position ihrem Teamplay nicht gut getan“, lautet die Analyse von Zamora. Entsprechend müssen sich die White Wings zum einen auf ihre Stärken besinnen und zum anderen die Schwachpunkte ihrer Gegner ausnutzen. „Wir müssen smart spielen und ein sie durch ein starkes Teamplay zu Fehlern zwingen, die sie in der letzten Zeit des häufigeren gezeigt haben.“

Gleichzeitig warnt der Headcoach vor den Distanzwürfen: „Die Ulmer schließen gerne per Drei-Punkte-Wurf ab und sind dabei auch durchaus erfolgreich. Auch gegen uns werden sie oft von außen werfen wollen. Daher müssen wir sicherstellen, dass sie keine freien Würfe bekommen. Es muss uns gelingen, dass wir die Stärke und den Willen zeigen, wie in der zweiten Halbzeit gegen Speyer.“

10.01.2023 19:30 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. TEAM EHINGEN URSPRING

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Nachberichte ProB Süd 8. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 8: 26.11.2022 15:30 Uhr Porsche BBA Ludwigsburg vs. BBC Coburg 76:87

Am 8. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bekam es die Porsche BBA Ludwigsburg in der Rundsporthalle mit dem BBC Coburg zu tun und musste sich den Gästen am Ende mit 76:87 (53:41) geschlagen geben. Zu viele einfache Fehler und insgesamt 29 Ballverluste besiegelten letztlich die sechste Niederlage in Folge für die junge Mannschaft von Head Coach Kheeryoung Rhee.

Ludwigsburg sorgte in einer zerfahrenen Anfangsphase für einen ausgeglichenen Start (8:8), ehe sich die zuletzt zweimal siegreichen Gäste mit einem 9-0 Lauf erstmals absetzen konnten. Die Coburger Führung hatte jedoch nicht lang Bestand, konnte die Porsche BBA doch mit acht Zählern in Serie kontern und wenig später durch den dritten Dreier von Esli Edigin erstmal selbst in Front (22:20) gehen. In den letzten 60 Sekunden des ersten Viertels leistete sich die Rhee-Truppe dann allerdings mehrere Konzentrationsfehler, die der BBC zum 20:28 Zwischenstand nach den ersten zehn Minuten nutzen konnte. Ballverluste und Schwächen in der Defensive erlaubten es den Gästen im zweiten Spielabschnitt angeführt vom ehemaligen Ludwigsburger Tyresse Blunt weiter davonzuziehen. Nachdem er sich in Ludwigsburg drei Jahre lang als großartiger Mannschaftskollege ausgezeichnet hatte, war der 20-Jährige am Samstag in der ersten Halbzeit erbarmungslos mit seinen ehemaligen Teamkameraden und legte 21 seiner 23 Punkte vor dem Seitenwechsel auf, sodass Coburg mit einem 53:41 Vorsprung in die Pause gehen konnte.

Im 3. Viertel schafften es die Hausherren dann endlich sich in der Verteidigung zu steigern und mit mehr Druck elf gegnerische Ballverluste zu forcieren. Da man selbst jedoch auch weiterhin zu leichtsinnig mit dem Ball umging und sich zu bereits 25 Turnover vor dem Schlussabschnitt auch immer wieder vergebene einfache Korbleger gesellten, konnte man
nicht entscheidend verkürzen, sodass es für die Porsche BBA mit einem 58:67 Rückstand in die letzten zehn Minuten ging. Hier sahen die Zuschauer in der Rundsporthalle dann die beste Phase der Gastgeber, die nach einem Dreier von Nico Santana Mojica bis auf vier Punkte herankommen konnten. Im Anschluss an eine Auszeit hatte Adrian Petkovic mit einem erfolgreichen Dreier allerdings die passende Antwort für Coburg parat, was dem 18-Jährigen viereinhalb Minuten vor dem Ende erneut gelingen sollte, sodass dem Heimteam beim Stand von 68:77 allmählich die Zeit davonzurennen schien. Ludwigsburg warf zwar noch einmal alles in die Waagschale, ein „Last Minute“ Comeback wie gegen Speyer sollte der Porsche BBA aber nicht mehr gelingen, sodass am Ende eine 76:87 Heimniederlage zu Buche stand.

26.11.2022 18:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. SEEBURGER College Wizards 86:80

Dem TEAM EHINGEN URSPRING gelingt nach dem spielfreien vergangenen Wochenende ein erfolgreicher Wiedereinstieg in den Saisonalltag. In der heimischen Sporthalle am JVG besiegt das teamingreen die Gäste aus Karlsruhe mit 86:80 und verbessert somit die eigene Bilanz auf vier Siege bei drei Niederlagen. Für die College Wizards setzte es hingegen bereits die sechste Niederlage im achten Spiel.

Dabei legten die Gäste einen furiosen Start in die Partie hin. Nach einem gemächlichen Beginn beider Mannschaften verschaffte Simon Jaworski den Karlsruhern mit drei schnellen Dreiern eine frühe Führung. Zwar kamen auch die Ehinger nach und nach ins Spiel, ließen im ersten Viertel aber dennoch 26 Punkte zu. Beide Teams sollten sich im Verlauf des Spiels häufig aus der Distanz versuchen, die College Wizards drückten dabei gar ganze 38 mal von jenseits der Dreipunktelinie ab. Die Intensität dieses Matchups wahr jederzeit zu spüren. Durch häufige Fouls schickte man sich gegenseitig beständig an die Freiwurflinie, wo beide Mannschaften allerdings Einiges liegen ließen. Zum Ende der ersten Halbzeit legten die Ehinger aber nochmal einen Run hin, welchen Erik Penteker seinerseits mit drei erfolgreichen Dreiern einleitete. Somit gingen die Gäste nur mit einer knappen 42:40 Führung in die Halbzeitpause.

In Durchgang zwei gestaltete sich die Partie weiterhin ausgeglichen, die Fans bekamen das vor Spielbeginn antizipierte Duell auf Augenhöhe. Das TEAM vermisste dabei offensichtlich die Qualitäten der beiden Führungsspieler Andre Nation und Vincent Neugebauer, was sich beispielsweise im Duell unter den Brettern offenbarte. So ließen die Ehinger etwa ganze 19 Offensivrebounds zu und verschafften den Gästen dadurch häufig zweite Chancen. Im Schlussabschnitt konnte sich zunächst keines der beiden Teams absetzen, das teamingreen blieb jedoch weiterhin gefährlich aus der Distanz und erkämpfte sich in den finalen Minuten die Führung, welche es dann den vehementen Comebackversuchen der Gäste zum trotz über die Zeit brachte. Topscorer auf Seiten der Karlsruher war Shooting Guard Christoph Rupp mit 20 Punkten. Für das TEAM Ehingen Urspring war Erik Penteker mit 21 Punkten erfolgreichster Werfer.

„Die Mannschaft hat die Reaktion auf die Niederlage gegen Hanau gezeigt, die wir sehen wollten. Wir haben über 40 Minuten deutlich besser verteidigt, was uns in dieser Saison in noch keiner Partie gelungen war. Schade, dass sie für diese Leistung nicht belohnt worden ist. Die Ehinger haben in der Schlussphase einfach besser gespielt und bessere Entscheidungen getroffen.“, so das Fazit von Geschäftsführer Zoran Seatovic.

26.11.2022 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. OrangeAcademy 100:72

Die FRAPORT SKYLINERS Juniors haben ihr Heimspiel gegen die OrangeAcademy mit 100:72 gewonnen und feiern damit den dritten Heimsieg in Serie. Mit den Partien in Karlsruhe und in Erfurt stehen für das Team an den kommenden beiden Wochenenden zwei Auswärtsspiele auf dem Programm.

Mit einem 6:0 Lauf direkt zu Spielbeginn (Jordan Samare/ Nolan Adekunle/ Justin Onyejiaka) zeigten die Juniors direkt, was sie sich für das Spiel vorgenommen hatten. Auf Seiten der Gäste war es Antonio Dorn, der die ersten Punkte für seine Farben zum 6:3 erzielte (06:40). Ein 11:0 Lauf auf Seiten der Frankfurter, abgeschlossen durch einen erfolgreichen drei Punkte Wurf von Philipp Hadenfeldt, sollte die Juniors mit 16 Punkten zum 27:11 in Führung bringen (01:41). Ein weiterer erfolgreicher 3er zum Ende des Viertels, dieses Mal von Justin Onyejiaka, sorgte dann sogar für eine 17 Punkte Viertelführung bei Stand 32:15. Zu Beginn des zweiten Viertels sah es zunächst danach aus, dass die Gäste aus Ulm nun besseren Zugriff ins Spiel finden würden. Ein 7:0 Lauf sollte diese wieder bis auf zehn Punkte zum 32:22 heranbringen (06:28). Ein erfolgreicher 3er von Lenny Liedke zu Mitte des Viertels verringerte die Führung der Juniors dann sogar nur auf sieben Zähler zum 36:29 (04:28). Dies beeindruckte die Frankfurter allerdings wenig. Als Antwort lieferten sie einen 9:0 Lauf und erhöhten die Führung damit wieder auf 16 Punkte zum 45:29 (02:35). Der weitere Verlauf bis zur Halbzeitpause sollte dann sehr ausgeglichen sein. Joel Cwik auf Seiten der Gäste erzielte per Korbleger die letzten Punkte der ersten Halbzeit zur 48:34 Pausenführung der Juniors.

Auch nach der Halbzeit kamen die Juniors direkt wieder wach aus der Kabine und erzielten durch Korbleger von Justin Onyejiaka und Jordan Samare die ersten Punkte des zweiten Spielabschnitts zum 52:34 (09:51). Im weiteren Laufe des Viertels gelang es den Juniors dann, die Führung kontinuierlich zu erhöhen. Durch zwei erfolgreiche 3er zum Ende des Viertels, auf jeder Seite einen, ging es für die Frankfurter mit einer 20 Punkte Führung bei Stand 75:55 in das abschließende Viertel. Zu Beginn des finalen Viertels sorgten fünf schnelle Punkte auf Seiten der Gäste, welche sie wieder auf 15 Punkte heranbringen sollte, zu einer schnellen Auszeit von Juniors-Coach Sepehr Tarrah. Aus dieser heraus erzielte Marco Völler mit einem erfolgreichen drei Punkte Wurf die ersten Punkte der Juniors im letzten Viertel zum 78:60 (08:28). Im weiteren Verlauf gelang es den Ulmern nicht mehr, noch einmal entscheidend in Schlagdistanz zu kommen. Isaac Obanor war es dann, welcher mit zwei verwandelten Freiwürfen zum Ende des Spiels die 100 Punkte Marke knackte und damit gleichzeitig für den 100:72 Endstand sorgte. 

Sepehr Tarrah (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Wir haben im Großen und Ganzen ein sehr ordentliches Spiel abgeliefert und auch in der Höhe verdient gewonnen. Unser guter Start war dafür ausschlaggebend. Wir wollten die Ulmer von Anfang an unter Druck setzen und im Fastbreak Gas geben. Zwischenzeitlich war es etwas wild und wir wurden etwas nachlässig. Doch dann haben wir als Team immer wieder die richtigen Lösungen gefunden und eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt.“

26.11.2022 19:30 Uhr BG Hessing Leitershofen vs. FC Bayern Basketball II 73:75

Exakt 1033 Zuschauer in der Stadtberger Sporthalle unterstützen ihr Team 40 Minuten lang mit Leibeskräften. Gleichwohl, am Ende musste die BG Hessing Leitershofen/Stadtbergen im Süd-Derby der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Samstagabend gegen den FC Bayern München II in einem packenden Match eine 73:75 (36:34) Niederlage hinnehmen.

Der Abend begann mit Ehrungen: Die Kangaroos wurden von der versammelten Bürgermeistergilde der Stadt Stadtbergen als Mannschaft des Jahres 2022 geehrt, die Schwimmerin Franziska Kolb als Sportlerin des Jahres. Und dann ging es auch gleich los. Die Halle brodelte von der ersten Spielsekunde an unter den Augen aller an diesem Abend gekommenen BG-Sponsoren sowie Landrat Martin Sailer und FCA-Präsident Max Krapf gewaltig. Die BG ging zur Freude der Fans 7:2 in Führung, die Bayern konterten sofort mit einem 13:0 Zwischenrun. Mit der Einwechslung von Jannik Westermeir kam dann wieder etwas mehr Ordnung in das in dieser Phase seitens der Leitershofer etwas zerfahrene Spiel. Über den 17:22 Viertelrückstand kämpfte man sich wieder heran, Lucas Mayer glich per Korbleger zum 24:24 aus. Auch eine weitere 34:28 Führung der Münchner konnte man egalisieren, so dass zur Halbzeit sogar eine 36:34 Führung für die BG Hessing auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Nach dem Seitenwechsel konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Mit praktisch jedem Angriff wechselte die Führung, die Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten. In dieser Phase verteidigten die Stadtberger aber durchaus etwas nachlässig und konnten vor allem unter dem Korb die athletischen Bayern Maxwell Dongmo Temoka und Christian Skladanowski nur schwer stoppen. Überhaupt stellten die Landeshauptstädter ein enorm großgewachsenes Team. Bis auf den überragenden Aufbauspieler Amar Licina war praktisch jeder Spieler um die zwei Meter groß. Nach 30 Minuten führten die Gäste dann 60:56 und hielten den kleinen Vorsprung bis zur 39. Spielminute. Die Kangaroos kämpften und rackerten, versuchten wirklich alles, dem Spiel nochmals eine Wende zu geben, legten nun auch in der Defensive wieder deutlich zu. Als Lewis Londene per Dreier und zwei weiteren Freiwürfen tatsächlich zur 72:71 Führung einnetzte, stand die Halle Kopf und der Sieg schien gerade auch angesichts der „Fan-Wand“ greifbar nahe. Bayern-Supertalent Ivan Kharchenkov, im September gerade erst 16 Jahre alt geworden, konterte aber mit einem Dreier vierzig Sekunden vor dem Ende zum 72:74.

Nun wurde es hochdramatisch, die BG erhielt vier weitere Freiwürfe zugesprochen. Das Nervenkostüm zitterte aber, nur ein Ball fand den Weg in die Reuse. Bayern traf beim folgenden Stop-Clock Freiwurf aber auch nur einmal, beim 73:75 blieben der BG noch vierzehn Sekunden Zeit für den wohl letzten Angriff. Allerdings leisteten sich die Stadtberger dann einen weiteren Ballverlust und kamen dadurch zu keinem weiteren Abschluss mehr. Am Ende stand so eine hauchdünne Niederlage zu Buche und die Münchner konnten sich ausgelassen über einen genauso knappen Sieg freuen, der angesichts ihrer hervorragenden Leistung an diesem Abend aber sicherlich nicht unverdient war. Die vielen Fans der Kangaroos waren enttäuscht, bedachten beide Teams jedoch sehr fair trotzdem mit viel Applaus.

27.11.2022 16:00 Uhr WHITE WINGS Hanau vs. Ahorn Camp BIS Baskets Speyer 100:69

Die WHITE WINGS Hanau stehen auch nach ihrem siebten Spiel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB mit weißer Weste da. Dank einer sehr starken zweiten Halbzeit setze sich das Team von Headcoach Marti Zamora vor heimischem Publikum souverän mit 100:69 gegen die Gäste aus Speyer durch. Mit sieben Siegen aus sieben Spielen stehen die Hanauer damit weiterhin auf Platz 2 der Tabelle.

Im Vorfeld musste Zamora jedoch um den Einsatz einiger Stammspieler zittern. Beinahe das gesamte Team war in dieser Woche von grippalen Infekten geplagt, Philipp Walz und Fabian Baumgarten waren auch am Sonntag nicht fit und mussten sich das Spiel von der Bank aus ansehen. „Es war eine sehr schwere Woche für uns. Alle waren krank und wir konnten in dieser Woche nicht ein einziges Mal fünf gegen fünf trainieren“, sagt Zamora. Entsprechend schwer fiel dem restlichen Team der Start in die Partie: Das erste Viertel blieb insgesamt ausgeglichen, das zweite Viertel entschied Speyer mit 25:26 für sich. Auffällig war insbesondere, dass die White Wings zeitweise zu viele einfache Angriffe zuließen und offensiv mit etwas zu wenig Biss agierten. Viele frühe Fouls brachten die Hanauer zudem in Bedrängnis. Allein Tim Martinez und Marko Dordevic hatten sich bereits im ersten Viertel zwei Fouls geleistet.

„In der ersten Halbzeit waren wir in vielen Situationen einen Schritt zu spät dran, dadurch haben wir insbesondere im Spielaufbau nicht immer die Taktiken angesagt, die wir gewohnt sind“, so Zamora weiter. „Unsere Stärke ist unser Rhythmus und unsere Intensität. Wir haben gegen Speyer mehr Zeit als üblich benötigt, um ins Spiel zu kommen.“ Der Umsturz ereignete sich dann im dritten Viertel. Die Offensive der White Wings wirkte ab diesem Zeitpunkt deutlich sortierter. Immer wieder fand sich eine gute Anspielstation, aber auch Fast Breaks waren regelmäßig von Erfolg gekrönt. Dadurch erarbeiteten sich die White Wings starke Läufe ohne Gegentreffer, etwa ein 10-Punkte-Run zur Mitte des dritten Viertels. Mit 73:60 starteten beide Teams in den letzten Spielabschnitt. Dieser gehörte allein den Hanauern: Mit einem extrem starken 27:9 dominierten sie ihre Gäste. Beinahe alles schien zu gelingen – Distanzwürfe, Freiwürfe, Fast Breaks, aus allen erdenklichen Positionen heraus waren die Hanauer erfolgreich. Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer fanden gegen diese Dominanz kein Mittel und kamen in der Main-Kinzig-Halle nicht zurück ins Spiel – zur Freude der zahlreich anwesenden Hanau-Fans.

Es war am Ende ein Spiel der Rekorde: Mit 31 Punkten Vorsprung war es der bislang höchste Sieg in dieser Spielzeit. Mit elf Punkten, 13 Assists und 10 Rebounds erreichte Sebastian Brach zudem als erster Spieler in dieser Saison ein Triple-Double. „Er hat ein sehr starkes Spiel gemacht“, lobt auch der Coach. „Ich freue mich vor allem darüber, dass alle Spieler heute ihren Anteil am Sieg hatten. Dabei muss man auch hervorheben, dass uns die Youngster der TG Hanau mit vielen Spielminuten geholfen haben.“ Tom Arkan steuerte per And-One ein Triple-Score-Play bei und auch Valentin Konstantinov präsentierte sich in seinen sechs Minuten Einsatzzeit sehr stark.

27.11.2022 16:00 Uhr Basketball Löwen vs. EPG Baskets Koblenz 59:79

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Vorberichte ProB Süd 8. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 8: 26.11.2022 15:30 Uhr Porsche BBA Ludwigsburg vs. BBC Coburg

Die Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ist mittlerweile voll im Gange. Nach sieben Spielen steht die Porsche BBA mit nur einem Sieg auf dem letzten Tabellenplatz, das Team von Head Coach Khee Rhee muss also weiterhin um jeden Punkt und Sieg kämpfen, so auch am kommenden Sonntag gegen den BBC Coburg.

Nach der herben 107:51-Niederlage gegen die ungeschlagenen EPG Baskets Koblenz, wartet mit dem BBC Coburg der nächste Gegner auf die jungen Ludwigsburger. Das Team aus dem Norden Bayerns startete mit nur einem Sieg aus vier Spielen, konnte jedoch die letzten beiden Partien wieder für sich entscheiden und steht dementsprechend nun mit einem ausgeglichenen Verhältnis auf Platz 6 der Tabelle in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB.

Der BBC Coburg stellt mit Jessica Miller die einzige weibliche Trainerin im professionellen deutschen Herren-Basketball. Die US-Amerikanerin übernahm das Team während der letzten Saison und nachdem viele Spieler gehalten werden konnte, kann sie nun auf eins eingespielte Truppe vertrauen. Topscorer Tyreese Blunt spielte selbst früher für die Barockstädter und kennt die Porsche BBA deshalb gut. Mit Jose Joaquin Carrasco Martin haben die Coburger außerdem einen guten Spielmacher in ihren Reihen, der nicht nur seine Mitspieler gut einsetzt, sondern auch selbst beständig punktet. Insgesamt macht das Team im Schnitt die drittmeisten Punkte der Liga, weshalb die Defensive der Ludwigsburger gefordert sein wird.

Statement von Coach Khee: „Mit Tyreese Blunt haben die Coburger ein altes Ludwigsburger Gesicht im Team. Seitdem er gegangen ist, hat er definitiv nochmal einen Schritt nach vorne in seiner Entwicklung gemacht Generell ist Coburg wie wir auch ein jüngeres Team, jedoch mit einem eingespielten Kern, der schon länger dort ist. Das macht natürlich auch viel aus.“

26.11.2022 18:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. SEEBURGER College Wizards

Neues Spiel, neues Glück heißt es für die SEEBURGER College Wizards, wenn es am Samstag beim TEAM EHINGEN URSPRING um die nächsten Punkte in der ProB geht. Für die Karlsruher geht es um nichts mehr als die deutliche Niederlage gegen die Hanau White Wings vom vergangenen Wochenende vergessen zu machen.

„Wir brauchen uns keine Gedanken über einzelne Spieler zu machen, sondern müssen uns auf ein Team einstellen, das als Einheit agiert. Die Ehinger haben einen großen Kader, wo jeder Spieler seine Rolle zu 100 Prozent erfüllt. Das haben wir im letzten Spiel offensiv wie auch defensiv vermissen lassen. Das muss am Samstag ganz anders aussehen. Wir müssen endlich damit anfangen, deutlich physischer an beiden Enden des Spielfeldes zu agieren“, fordert Trainer Rouven Roessler mehr Körpereinsatz von seinen Spielern.

Die Ehinger gehen dabei mit reichlich Rückenwind aus dem nervenaufreibenden Derbysieg gegen die OrangeAcademy in die Partie. Dieser bedeutete gleichzeitig den dritten Sieg in der laufenden Spielzeit, womit das TEAM bei einer ausgeglichenen Bilanz von je drei Siegen und Niederlagen auf dem siebten Tabellenplatz der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd steht. Die Karlsruher hingegen mussten sich zuletzt deutlich den White Wings Hanau geschlagen geben und rangieren derzeit auf Platz 11. Die Mannschaft von Rouven Roessler stellt dennoch zweifelsfrei eine Truppe mit viel Qualität und Erfahrung was sich beispielsweise in einer starken Turnoverquote manifestiert.

Angeführt werden die College Wizards von Point Guard Christian Rodriguez und Small Forward Christoph Rupp. Beide überzeugen in der laufenden Saison mit starkem Scoring und Playmaking-fähigkeiten, welche in einer konsequent attackierenden Offensive gut zur Geltung kommen. Auch dieser Gegner wird den Ehingern also einiges abverlangen. Für diese wird es darauf ankommen weiterhin stark zu Rebounden und in der Defense ihren Mann zu stehen. Vor allem im Verteidigen von Dreipunktversuchen besteht Verbesserungsbedarf.

„Es gibt keine einfachen Spiele in dieser Liga. Uns erwartet eine junge und hungrige Mannschaft, die mit sehr viel Leidenschaft verteidigen wird. Jeder dieser Spieler will seine Chance maximal ausnutzen und wir müssen mit allem, was wir haben, dagegenhalten“, blickt Geschäftsführer Zoran Seatovic voraus.

26.11.2022 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. OrangeAcademy

Nachdem die FRAPORT SKYLINERS Juniors am vergangenen Wochenende stark dezimiert mit 72:62 bei den TSV Oberhaching Tropics verloren haben, steht am kommenden Samstag das nächste Heimspiel auf dem Programm.

Das Farmteam aus Ulm hat in den ersten sechs Spielen fünf Niederlagen einstecken müssen.  Lediglich am zweiten Spieltag haben sie das Team der Porsche BBA Ludwigsburg mit 93:67 besiegen können. Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge werden sie hochmotiviert sein, am kommenden Wochenende wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren.
 Neu in dieser Saison an der Seitenlinie ist Baldur Ragnarsson, welcher den bisherigen Headcoach Anton Gavel, der mittlerweile das BBL-Team der Ulmer trainiert, ersetzt hat. Insgesamt stehen Ragnarsson 18 Spieler zur Verfügung, welche alle im bisherigen Saisonverlauf schon eingesetzt wurden. Topscorer bei den Gästen aus Ulm ist der 18 jährige Däne Tobias Brahe Jensen, welcher im Schnitt knapp 18 Punkte pro Partie erzielt. Ebenfalls zweistellig scoren David Fuchs (17,5) und Maximilian Langenfeld (14,4).

Nach der Niederlage am vergangenen Wochenende wollen die FRAPORT SKYLINERS Juniors am kommenden Samstag den nächsten Heimsieg einfahren, bevor zwei Auswärtsspiele folgen. 

Headcoach Sepehr Tarrah: „Ulm spielt definitiv besser als es der aktuelle Tabellenstand aussagt. Sie spielen sehr schnell, verteidigen mit sehr viel Druck und haben sehr gefährliche Doppellizenz-Spieler in ihren Reihen. Wir müssen stark mit dem Ball sein und den Druck attackieren, um den Ball bewegen zu können. Auf jeden Fall wollen wir zu Hause zurück in die Erfolgsspur.“

26.11.2022 19:30 Uhr BG Hessing Leitershofen vs. FC Bayern Basketball II

Auf ein echtes Highlight dürfen sich die Fans der BG Hessing Leitershofen/Stadtbergen am Samstagabend freuen. Am 8. Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga steigt in der Sporthalle Stadtbergen das Süd-Derby gegen den FC Bayern München Basketball II. Die Kangaroos rechnen bei diesem Match mit einer randvollen Halle.

Die Voraussetzungen für die BG sind dabei durchaus günstig. Vor Wochenfrist feierte man einen, wenn überhaupt, aber zumindest in dieser Höhe sicherlich keinesfalls erwarteten 88:69 Auswärtssieg beim direkten Tabellennachbarn BIS Baskets Speyer und überzeugte dabei mit der bisher besten Saisonleistung. Die Spieler von Headcoach Emanuel Richter scheinen schnell aus Erfahrungen zu lernen, hatten die unnötige Niederlage aus dem Karlsruhe Heimspiel verarbeitet und dieses Mal gezielt die Fehler aus diesem Match reduziert. Ein ähnlicher Effekt wie am 2. Spieltag, als man in Oberhaching hoch verlor, im nächsten Heimspiel gegen Frankfurt aber ebenfalls wieder überzeugen konnte. Mit jedem Sieg wächst der Abstand der Leitershofer nach hinten in der Tabelle, und mit 8:6 Punkten ist der Druck des Gewinnen Müssens erst einmal nicht direkt da. Dieser liegt eher auf Seiten der Münchner.

Die Bayern haben bei einem Spiel weniger bisher 2 Siege und 4 Niederlagen auf dem Konto und belegen Platz neun in der Tabelle. Mit der besten Mannschaft hat das BBL- und Euro League Farmteam aber unglaubliches Potential. Erkennbar war dies beim hohen Heimsieg gegen Oberhaching. Dementsprechend nötigt der Gegner den Stadtbergern auch durchaus Respekt ab: „Gegen den FCB wird es eine schwierige Aufgabe werden. Sie spielen 40 Minuten lang mit einer beeindruckenden Intensität. Es ist auch eine gut gecoachte Mannschaft mit vielen zukünftigen Champions wie Martin Kalu, Ivan Kharchenkov, Luis Wulff oder Amar Licina. Und da nenne ich nur einige. Es wird wichtig sein, dass alle unsere Spieler voll konzentriert sind. Wir werden selbstverständlich alles für den Sieg geben. Ich denke, wir sind unseren Fans, und das werden ja am Samstag wieder einige sein, noch etwas aus dem Karlsruhe Spiel schuldig“, so Trainer Emanuel Richter. Voraussichtlich können die Kangaroos dasselbe Team aufs Feld schicken wie letzte Woche in Speyer.

27.11.2022 16:00 Uhr WHITE WINGS Hanau vs. Ahorn Camp BIS Baskets Speyer

Am 8. Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd treffen die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer am Sonntag, auswärts auf die WHITE WINGS Hanau. Die „Schwäne“ aus der Brüder-Grimm-Stadt sind in der aktuellen Saison noch ungeschlagen und stehen mit 6:0 Siegen auf Platz 2 der Tabelle.

Während es für die White Wings also gerade kaum besser laufen könnte, plagen die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer nach holprigem Saisonstart (2:4 Siege) aktuell Verletzungssorgen. Neben Samuel Schally (Schulter) wird auch Niclas Geier mit einer Fußverletzung am Wochenende pausieren. Dazu fielen in dieser Woche weitere Spieler krankheitsbedingt aus. Hier hofft Head Coach Carl Mbassa auf rechtzeitige Genesung: „Hanau ist der klare Favorit. Wir können daher ohne großen Druck in die Partie gehen. Gerade auswärts hat sich die Mannschaft bisher teuer verkauft. Wir hatten viele verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle in dieser Trainingswoche. Ich hoffe, dass bis auf Niclas (Geier) und Samuel (Schally) trotzdem alle Spieler am Wochenende wieder einsatzbereit sind und wir Hanau etwas ärgern können.“

Das Team des spanischen Trainer-Duos Marti Zamora & David Martinez-Morant ist momentan die wohl ausgeglichenste Mannschaft der Liga. Topscorer des Teams ist Bruno Albrecht (22,8ppg), der letzte Saison noch für die Dragons Rhöndorf wirbelte. US-Boy Bubba Furlong legt für die White Wings Woche für Woche ein Double-Double auf (14,5ppg und 11,5rpg). Daneben punkten mit Sebastian Brach (12,8ppg), Tim Martinez (12,2ppg), Gabriel Kuku (10,6ppg) und Philip Hecker (10,0ppg) gleich vier weitere Spieler zweistellig. Am letzten Wochenende gesellte sich Center Sören Urbansky in seinem ersten Saisonspiel nach überstandener Verletzung direkt mit 10 Punkten dazu.

Nachdem in der vergangenen Woche Gabriel Kuku und Sebastian Brach krankheitsbedingt zu Hause bleiben mussten, gibt es ein klares erstes Ziel für dieses Wochenende: „Wir wollen am Sonntag nach Möglichkeit endlich mit einem vollständigen Kader auflaufen.“ Abseits dessen gibt es jedoch auch taktisch einiges, dass es umzusetzen gilt: „Wie schon in der vergangenen Woche müssen wir es vermeiden, einfache Spielzüge und freie Wurfpositionen zuzulassen. Wir wissen, dass wir eine exzellente Defense Spielen können – und das in einem Tempo, das Speyer nur schwer mitgehen kann. Das müssen wir ausnutzen“, so Zamora weiter.

27.11.2022 16:00 Uhr Basketball Löwen vs. EPG Baskets Koblenz

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Nachberichte ProB Süd 7. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 7: 19.11.2022 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors 72:62

Mit dem Heimerfolg über die Fraport Skyliners Juniors kehrten die Oberhachinger Basketballer wieder in die Erfolgsspur zurück und verteidigten den dritten Tabellenplatz in der BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB.

Die Gäste aus Hessen reisten wie angekündigt aufgrund von eigenen Verletzungsproblemen und dem Abstellen von Spielern für den Erstligakader, die zeitgleich bei Brose Bamberg antraten, mit einer sehr ersatzgeschwächten Aufstellung an. Doch die verbliebene Truppe von Coach Sepehr Tarrah, der sein Team hervorragend eingestellt hatte, spielte mit viel Kampfgeist völlig befreit auf. Von Anfang an war zu erkennen, dass die Skyliners die Punkte nicht kampflos in Oberhaching lassen würde. Die angeschlagenen Omari Knox und Moritz Noeres konnten im Laufe der Woche nicht trainieren und die Klasse und Führungsqualität vom weiterhin verletzten Peter Zeis fehlte den Kyberg-Riesen erneut. Ein an diesem Abend überragender Jörg Dippold, der zu keinem Zeitpunkt durch die Frankfurter zu stoppen war, sprang offensiv in die Bresche und brachte wichtige Punkte auf die Anzeigetafel. Dank zwei Ballgewinnen von Phillip Bode, die zu Korberfolgen führten, ging man mit einer knappen 39:37 Führung in die Halbzeitkabine. Zufrieden konnte man jedoch nicht sein mit der Vorstellung.

In den zweiten 20 Minuten dann ein komplett anderes Gesicht der Tropics. Defensiv zeigten die Oberhaching nun eine völlig andere Aggressivität und brachten den Gegner mit einer Ganzfeldpresse komplett aus dem Konzept. Im Angriff glänzten Kapitän Kögler und Phillip Bode mit tollen Anspielen zu Centerspieler Ante Buchmann. Der 203cm Hüne räumte unterm Brett auf und schloss hochprozentig in der Zone ab. Zusammen mit Thomas Pethran nutze Buchmann konsequent die körperlichen Größenvorteil aus und profitierte vom tollen Zusammenspiel mit den Aufbauspielern. Als Benjamin Voit, der frischen Wind ins Spiel brachte, per Dreier zur 68:49 Führung traf war die Vorentscheidung bereits in der 33.ten Minute gefallen. Zwar konnten die tapfer kämpfenden Gäste in den letzten Minuten noch Ergebniskosmetik betreiben, aber der Sieg der Tropics war nicht mehr gefährdet.

Mario Matic:“ Glückwunsch an meine Mannschaft. Nach einer schwachen ersten Halbzeit haben wir nach der Pause die Intensität deutlich erhöht und uns durch Stopps in der Verteidigung das Selbstvertrauen für die Offense geholt. Auch wenn die Gäste ersatzgeschwächt waren, muss man so ein Spiel erstmal gewinnen. Es war ein Arbeitssieg. Frägt Morgen keiner mehr danach und es ist lediglich wichtig, dass wir uns die Punkte gesichert haben. Mit Erfurt wartet in 2 Wochen ein ganz anderes Kaliber auf uns. Wir müssen uns steigern.“

19.11.2022 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. BG Hessing Leitershofen 69:88

Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer warten in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProB Süd weiter auf ihren ersten Heimerfolg in dieser Saison. Am 7. Spieltag unterlag das Team von Headcoach Carl Mbassa Aufsteiger BG Hessing Leitershofen zuhause deutlich mit 69:88 (32:50).

Den Leitershofern schien die Pause während dem Länderspielwochenende gut getan zu haben. Einige Verletzungen konnten auskuriert, die Akkus wieder geladen werden, die notwendige Frische für die sehr intensiven Spiele in der 2. Bundesliga war wieder hergestellt. Gegen den bisherigen Tabellennachbarn aus Rheinland-Pfalz ging man sofort mit 4:0 in Führung, bis zum 13:9 für die Stadtberger blieb das Match aber zunächst ausgeglichen. Danach lag das Momentum aber klar auf der Seite der Gäste. Man zog das Tempo an, kreierte zahlreiche wirklich sehenswerte Angriffe, die fast alle erfolgreich abgeschlossen wurden. Eine 29:14 Viertelführung war der Lohn dafür. In der kurzen Pause zu den zweiten zehn Minuten schien das BG-Trainerteam die Mannschaft wohl noch einmal darauf hingewiesen zu haben, dass man beim letzten Spiel gegen Karlsruhe zu diesem Zeitpunkt auch mit 18 Punkten in Front lag, am Ende es aber eine Niederlage zu verzeichnen gab. Demzufolge blieb das Team um Kapitän Max Uhlich hochkonzentriert und setzte im zweiten Viertel da an, wo man im ersten aufgehört hatte. Bis zur Halbzeit konnte man den Vorsprung sogar noch ausbauen, beim Spielstand von 50:32 ging es zum Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gastgeber vor rund 400 Zuschauern alles, das Blatt noch einmal zu wenden. Doch vergeblich, die Leitershofer hatten auf jede Variante der BIS Baskets eine passende Antwort bereit. Dreizehn Punkte Differenz (50:63/28. Minute) sollte der kleinste Vorsprung der BG bleiben, kurz darauf lief dann bereits das Schlussviertel. Als Teathloach Pal mit einem spektakulären Dunking in der 33. Minute auf 71:55 erhöhte, war die Partie endgültig entschieden. Überhaupt waren Pal und Aufbauspieler Lucas Mayer an diesem Abend von den Pfälzern nie zu stoppen. Der Vorsprung der Leitershofer wuchs noch auf 22 Punkte an, ehe Speyer zum Schluss noch eine kleine Ergebnisverbesserung gelang. Entscheidend für den Leitershofer Erfolg war sicher auch, dass man sich deutlich weniger Fouls als in den Spielen zuvor leistete und nur 10 Ballverluste hinnehmen musste.

BG-Headcoach Emanuel Richter: „Kompliment an meine Mannschaft, das war unsere bisher beste Leistung in dieser Saison. Wir haben eine extrem geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, jeder Spieler hat seinen Teil zum Sieg beigetragen. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Es ist keinesfalls versselbstverständlich, hier in Speyer in dieser Höhe zu gewinnen, denn die Baskets haben eine gute Mannschaft.“

Headcoach Carl Mbassa: „Heute haben wir das Spiel im 1. Viertel verloren. Danach hat meine Mannschaft eine deutlich bessere kämpferische Einstellung gezeigt. Nach Samuel Schally hat sich mit Niclas Geier ein weiterer wichtiger Spieler verletzt. Ich hoffe, dass es kein längerfristiger Ausfall ist und wir weiter geschwächt in die nächsten Spielen gehen.“

20.11.2022 16:00 Uhr BBC Coburg vs. OrangeAcademy 76:63

Den ersten Heimsieg der laufenden Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB sicherte sich der BBC Coburg am Sonntagnachmittag in der HUK-COBURG arena gegen die Orange Academy aus Ulm. Die Hausherren übernahmen die Führung im ersten Viertel und gaben sie bis zum Ende nicht mehr ab.

Die Begegnung begann zerfahren und sollte auch bis zum Ende geprägt von Fouls und Fehlversuchen bleiben. Allein im ersten Viertel leistete sich der BBC zwölf Fouls, die Gäste deren fünf. Coburgs Center Leon Bulic verließ den Court bereits nach zweieinhalb Minuten mit drei Fouls auf dem Konto. Sein Gegenpart seitens der jungen Ulmer, Antonio Dorn, drückte
dem Defensivspiel seines Teams hingegen von Beginn an seinen Stempel auf und dominierte die Bretter. Am Ende wies das Konto des 19-jährigen Talents atemberaubende 20 Rebounds und 15 Punkte auf. Bereits im ersten Durchgang kämpften die Ulmer an der Freiwurflinie, trafen hier nur elf von 22 Versuchen. Die Quote besserte sich auch im weiteren Verlauf der
Begegnung nicht, schlussendlich gingen nur 14 von 28 Versuchen für die Schwaben rein. Aus dem Auftaktviertel nahm der BBC eine 22:13-Führung mit.

Bis zur Halbzeit stabilisierten sich Coburgs Basketballer in der Offensive und konnten die Gäste auf Distanz halten. Für Lucas Wobst war der zweite Durchgang der beste der laufenden Saison, mit neun Punkten trug er maßgeblich zur 43:31-Pausenführung seines Teams bei. Den komfortablen Vorsprung zur Halbzeit setzten Coburgs Basketballer dann in der zweiten Hälfte noch einmal aufs Spiel. Weil die Schwaben nun besser von jenseits der Dreierlinie trafen, wurde die Begegnung noch einmal spannend. Nach einem Triple von Thomas Müller schmolzndie BBC-Führung auf 51:47 (28.). In dieser wichtigen Phase fand der BBC aber immer rechtzeitig die richtigen Antworten. Adrian Worthy behielt an der Freiwurflinie die Nerven und baute den Coburger Vorsprung postwendend wieder aus. Im Schlussviertel übernahm dann der Spanier Joaquin Carrasco die Regie. Neun seiner insgesamt 19 Punkte verbuchte er im letzten Durchgang. Mit 47 Prozent Wurfquote aus dem Feld war er zudem deutlich effizienter als der Rest des Teams, das einige Hochkaräter liegen ließ und teilweise auch Pech bei den Würfen hatte. Vor allem bei den Dreiern lief es wieder nicht so gut für den BBC. Hier fanden nur 22 Prozent der Würfe das Ziel. Die Freude über die am Ende deutliche Niederlage konnten diese Tatsachen am Sonntagnachmittag allerdings nicht trüben. Knapp 500 BBC-Fans freuten sich über den 76:63-Erfolg, mit dem die Vestestädter die Sieg-Niederlagen-Bilanz ausgleichen und den Blick nun nach oben richten können.

BBC-Coach Jessie Miller sah beim Sieg ihres Teams gegen den Tabellenvorletzten noch Verbesserungspotential und war insbesondere mit der Ausbeute bei den Rebounds unzufrieden. “Wir haben heute nicht gut gereboundet. Wir müssen dieses Problem in den Griff bekommen. Speziell wenn es wie heute gegen ein Team geht, die gut bei den Rebounds sind. Das bringt die Gegner zurück ins Spiel”, analysierte die Texanerin nach der Partie. Man habe außerdem einige Korbleger liegen lassen. Die Defensive sei zeitweise gut gewesen, man müsse aber die schwachen Phasen minimieren, erklärte sie weiter.

20.11.2022 17:00 Uhr SEEBURGER College Wizards vs. WHITE WINGS Hanau 86:106

Die SEEBURGER College Wizards haben das Aufeinandertreffen mit den Hanau White Wings mit 86:106 verloren. Über die gesamte Spieldauer fanden die Karlsruher in der Offensive nie zu ihrem Rhythmus und hatten auch in der Verteidigung gegen die physisch starken Gäste wenig entgegenzusetzen. Damit stehen die KIT-Basketballer nach sieben Spieltagen mit einer negativen Bilanz von 2 Siegen bei 5 Niederlagen auf Tabellenplatz 11 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB.

Zu früh gefreut hatten sich die Verantwortlichen jedoch bezüglich der Spielerrotation. Nachdem Sören Urbansky wieder einsatzbereit war, hätte das Team eigentlich in Bestbesetzung auflaufen sollen. Allerdings waren Sebastian Brach und Gabriel Kuku kurzfristig erkrankt, insofern fehlten den Grimmstädtern zwei Stammkräfte. Trotzdem gelang es, bereits früh kleinere Ausrufezeichen zu setzen: „Wir hatten einen guten Start. Wir haben zwar hier und da ein paar Fehler gemacht, aber früh gezeigt, warum wir bislang ungeschlagen sind.“ Dabei zeigte sich bereits früh, welches Spiel für Hanau besonders gut funktionieren sollte: Immer wieder attackierten die Spieler das Brett oder erarbeiteten sich freie Wurfpositionen aus der Halbdistanz. Mit 27 erfolgreichen Zwei-Punkte-Würfen bei 34 Wurfversuchen war die Mannschaft an diesem Abend brandgefährlich. Zumindest im ersten Viertel zogen die White Wings jedoch noch nicht vollends davon und gingen mit 21:25 in den zweiten Spielabschnitt.

Dieser sollte vorentscheidend sein: Mit einer sehr starken Defensivleistung bei gleichzeitig sehr effizienten Offense-Plays setzten die White Wings ihre Kontrahenten unter Druck. So starteten die Gäste bärenstark mit einem 11:0-Lauf ins zweite Viertel – und auch im Anschluss blieben die Hanauer das bestimmende Team. Karlsruhe fand dabei kaum ein Mittel gegen die starken Angriffe ihrer Gegner und konnten diese letztlich häufig nur per Foul unterbinden. Ganze neun Mal wurden die Hanauer allein in diesem Viertel an die Freiwurflinie geschickt. Die White Wings entschieden den zweiten Spielabschnitt mit 21:34 klar für sich.

Die zweite Hälfte fiel zumindest hinsichtlich der Punkteausbeute deutlich ausgeglichener aus, mit 17:20 Punkten im dritten Viertel und 27:27 im vierten Viertel. Nachdem die White Wings sich zur Halbzeitpause bereits mit einen komfortablen 17-Punkte-Vorsprung erarbeitet hatten, stellte das Team im dritten Spielabschnitt zwischenzeitlich sogar auf ein 52:79. Karlsruhe antwortete mit einem guten Zehn-Punkte-Lauf, schaffte es jedoch nicht mehr, das Momentum kippen zu lassen. Am Ende gewannen die WHITE WINGS Hanau mit einer starken Teamleistung verdient mit 86:106. „Dadurch, dass uns zwei Spieler gefehlt haben, war es natürlich deutlich schwieriger, über 40 Minuten eine hohe Intensität aufrecht zu erhalten. Wir wissen, dass uns dies gegen eines der Top-Teams nicht gelungen wäre. Umso mehr freuen wir uns über diesen Sieg. Wichtig ist es, an diesem Punkt bescheiden zu bleiben, weiter hart zu arbeiten und weitere Siege zu verdienen“, sagt Zamora nach dem Spiel.

Sören Urbanskys regulären Liga-Einstand bewertet der Headcoach positiv: „Alle Spieler sind für uns äußerst wichtig. Sören nun wieder schmerzfrei an Bord zu haben, ist super für die Teamchemie und macht uns noch besser. Er hat auf einem guten Level performt.“

20.11.2022 17:00 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. Porsche BBA Ludwigsburg 107:51

Am siebten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd trafen die EPG Baskets Koblenz auf die Porsche BBA Ludwigsburg. Die Gastgeber aus Koblenz spielten sich vor einer schönen Kulisse schnell eine deutliche Führung und bewiesen dabei vor allem aus der Distanz ein sicheres Händchen.

Neuzugang Leon Friederici erwischte dabei einen Traumstart und erzielte in der ersten Halbzeit 16 Punkte. Auch der amerikanische Guard Alani Moore und Flügelspieler Moritz Hübner sowie der Ludwigsburger Jugendnationaler Esli Edigin punkteten bis zur Halbzeit (55-30) zweistellig. Auch im dritten Viertel ließen die Baskets nichts anbrennen und punkteten durch gutes Transitiongame konstant, sodass die Führung nach 30 Minuten beim ja Stand von 80-41 auf 39 Punkte anwuchs. Im Schlussabschnitt wechselte Baskets Coach Pat Elzie viel durch, gönnte den Startern ausreichend Ruhepausen, ohne dass ein Bruch im Spiel zu erkennen war. Am Ende siegten die Baskets deutlich mit 107-51 und bleiben somit auch im siebten Saisonspiel ungeschlagen. Mit Leon Friederici, Alani Moore (je 18), Marvin Heckel (15) und Moritz Hübner (14) punkteten bei den Baskets vier Spieler zweistellig, bei Ludwigsburg wiesen Esli Edigin (20) und Abdulhay Kömürkara (15) zweistellige Werte auf.

20.11.2022 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Basketball Löwen 71:76

Nach dem freien Wochenende sind die Basketball Löwen am Sonntag auswärts beim FC Bayern Basketball 2 gefordert. Die Farmmannschaft des europäischen Spitzenklubs steht aktuell mit zwei Siegen aus fünf Partien auf dem achten Tabellenplatz in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Für die Thüringer steht das Spiel im Münchner Audi Dome jedoch unter äußerst schwierigen Vorzeichen. Neben den beiden noch länger ausfallenden Spielern Jan Heber (Handverletzung) und Ricky Stafford (Fingerverletzung) muss auch Routinier Guy Landry Edi aufgrund einer Fußverletzung pausieren. Zudem sind gleich fünf Löwen-Spieler (Lorenz Schiller, Dominykas Pleta, Friedrich Radefeld, Tim Herzog, Lenni Kunzewitsch) krankheitsbedingt nicht einsatzfähig.

Dementsprechend reist das Team des Trainer-Duos Enrico Kufuor und Andreas Fischer stark dezimiert mit sieben Spielern in die bayerische Landeshauptstadt. Mit dabei ist auch Tobias Bode. Der 30-jährige Erfurter war ein den ersten drei Jahren des jungen Vereins einer der zentralen Leistungsträger und spielt seit der letzten Saison als erfahrener Routinier im Herren-Regionalligateam des Löwen-Kooperationspartners BC Erfurt. Er bekam am Freitag eine Aushilfslizenz für die Profimannschaft erteilt und kann dadurch insgesamt fünf Partien in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bestreiten.

Aus den Reihen der zweiten Mannschaft des FC Bayern Basketball durften sich am Samstagabend die beiden Jugendlichen Luis Wulff (18 Jahre) und Ivan Kharchenkov (16 Jahre) über einen Kurzeinsatz in der easyCredit BBL freuen. Beim 82:69-Sieg der Münchner gegen den Mitteldeutschen Basketball Club erzielte Kharchenkov fünf Punkte und ist damit zugleich der jüngste Scorer in der Geschichte der 1. Liga.

Vorberichte ProB Süd 7. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 7: 19.11.2022 19:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. FRAPORT SKYLINERS Juniors

Nach der Länderspielpause am vergangenen Wochenende geht es für die FRAPORT SKYLINERS Juniors am kommenden Samstag wieder in die Ferne. Mit der Partie bei den TSV Oberhaching Tropics steht das am weitesten entfernte Auswärtsspiel auf dem Programm. Der Gastgeber aus Bayern hätte nicht besser in die Saison starten können. In den ersten vier Partien gingen die Tropics jeweils als Sieger vom Feld. In den letzten beiden Partien gab es dagegen jeweils Niederlagen zu verzeichnen (79:72 in München/ 77:106 gegen Koblenz).

Insgesamt stehen Headcoach Mario Matic 13 Spieler zur Verfügung. Mit dem 35 jährigen US-Amerikaner Omari Knox kann er dabei auf einen der aktuellen Topscorer der Liga zurückgreifen. In den ersten sechs Partien hat dieser im Schnitt 25,5 Punkte pro Partie erzielt. Ihm zur Seite stehen vor allem Moritz Noeres (14,3) sowie Janosch Kögler (13,5), welche im Schnitt ebenfalls zweistellig scoren. Trotz Länderspielpause wird es für die FRAPORT SKYLINERS Juniors wichtig sein, den positiven Trend der letzten beiden Spiele mitzunehmen, um diese Partie siegreich gestalten zu können.

Headcoach Sepehr Tarrah zur kommenden Aufgabe: „Wir haben großen Respekt vor Oberhaching und deren beindruckenden Saisonstart. Auch wenn sie die letzten beiden Spiele verloren haben, zähle ich sie zu einer der Top-Mannschaften der Liga. Sie sind gut gecoacht, sehr erfahren und haben mit Omari Knox einen der momentan besten Spieler der Liga. Wir werden viele Ausfälle kompensieren müssen. Nichtsdestotrotz werden wir schauen, dass wir gut ins Spiel starten. Das wird ein sehr schweres Auswärtsspiel werden.“

Mario Matic: „Es ist zwar derzeit noch unklar, mit welchem Team die Frankfurter kommen. Ihr Kader ist jedoch sehr tief und Sie werden Qualität mitbringen. Zudem haben Sie mit Sepehr einen Topcoach, von dem man in den nächsten Jahren noch viel hören wird.“

19.11.2022 19:30 Uhr Ahorn Camp BIS Baskets Speyer vs. BG Hessing Leitershofen

Mit einem Sieg gegen Liga-Neuling Ludwigsburg haben sich die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer zurück auf einen Playoff-Platz gekämpft (Platz 7). In der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProB geht es nun nach der Länderspielpause am Samstag, den 19. November um 19.30 Uhr gegen die BG Hessing Leitershofen.

Die Kangaroos haben die Zeit genutzt, die Akkus wieder aufzuladen und diverse kleinere Verletzungen im Team auszukurieren. Mit frischen Kräften kann man nun die Reise nach Rheinland-Pfalz antreten. „Die Pause kam uns sehr gelegen, zuletzt haben wir der hohen Intensität in der Liga doch ein wenig Tribut zollen müssen. Nun sind wir bereit, nach zwei Niederlagen in Folge möglichst bereits am Samstag wieder Pluspunkte in der Tabelle einzufahren und so die gute Ausgangslage in der Liga zu untermauern“, blickt BG-Headcoach Emanuel Richter zuversichtlich nach vorne. Aktuell liegen die Leitershofer noch auf Tabellenplatz vier mit drei Siegen und drei Niederlagen. Auf Speyerer Seite hat der Auswärtssieg in Ludwigsburg vor allem den jungen Spielern sehr viel Selbstvertrauen zurückgebracht. So konnte in der letzten Woche weiter gezielt an den eigenen Stärken (und Schwächen) gearbeitet werden. „Phasenweise haben wir gegen Ludwigsburg bereits sehr guten Basketball gespielt. An diese Entwicklung gilt es gegen Leitershofen anzuknüpfen“, zeigt sich BIS-Coach Carl Mbassa optimistisch für das Spiel. Ihm stehen aller Voraussicht nach alle Stammkräfte zur Verfügung.

Mbassa hat als Saisonziel mindestens das erneute Erreichen der Play-Offs ausgegeben. Der 44-jährige liebäugelt aber laut einem Bericht auf der Webseite der Baskets auch mit dem Viertelfinale, da er sein Team stärker einschätzt als die Mannschaft des Vorjahrs. Mit dieser war man knapp am Viertelfinaleinzug gescheitert. In erster Linie bauen die Pfälzer dabei auf das routinierte Duo Daryl Woodmoore (30/190/13,8 Punkte durchschnittlich) und Quadre Lollis (28/196/17,6 Punkte), die in erster Linie vom dritten Topscorer, dem Franzosen Hugo Cluysen (24/203) und dem Ex-Heidelberger David Aichele (23/212) unterstützt werden. Aber auch auf die Nachwuchsakteure der Domstädter Dejan Bruce (20/207), Samuel Schally (18/198) und Niclas Geier (20/192) müssen die Kangaroos sicher ein Auge werfen. Alles in allem werden die Stadtberger wohl auf ein sehr spielstarkes Team treffen, welches mit hohem Engagement den ersten Heimsieg anstrebt.

20.11.2022 16:00 Uhr BBC Coburg vs. OrangeAcademy

Nach einer dreiwöchigen Verschnaufpause kehren Coburgs Basketballer am kommenden Sonntag zurück auf den Court in der HUK-COBURG arena. Im dritten Heimspiel der laufenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB soll es für den BBC Coburg dann auch mit dem ersten Heimsieg klappen. Die Gäste von der Orange Academy aus Ulm stehen mit nur einem Sieg aus fünf Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Die Vestestädter wollen mit einem Sieg die Erfolgsbilanz ausgleichen und im Kampf um die Playoffs zurück in die Spur finden.

Das Heimspiel des BBC gegen Ulm am kommenden Sonntag wird für das Team auch das erste ohne US-Forward William Vedder. Der 25-Jährige verließ den Club nur wenige Tage nach dem 108:80-Auswärtssieg in Karlsruhe in Richtung Heimat. Sein Vertrag wurde einvernehmlich aufgelöst, von Vedder erwartete man seitens der BBC-Führungsebene auch im Miteinander mehr Engagement. “Als professioneller Spieler hat man auf und neben dem Court Verantwortung und die vermissten wir vor allem abseits des Spielgeschehens oft. Natürlich hat sich sein Weggang im Team bemerkbar gemacht, weil er einfach seit Beginn der Saison ein Teil davon war. Jetzt liegt es in der Verantwortung des restlichen Teams, seinen Wegfall zu kompensieren und es ist auch eine Möglichkeit für andere Spieler, sich für mehr Spielzeit zu empfehlen“, erklärte Jessie Miller hinsichtlich der Vertragsauflösung mit Vedder. Man sei auf der Suche nach einem Ersatz, aber bis dato noch nicht fündig geworden.

Nun soll sich der Blick aber nach vorne richten und am Sonntag der erste Heimsieg in trockene Tücher gebracht werden. Auf dem Papier ist der BBC dieses Mal auch der Favorit. Die jungen Ulmer von der Orange Academy konnten bislang nur ihr Heimspiel gegen Ludwigsburg gewinnen. Vor der Nationalmannschafts-Pause unterlagen zu Hause im Derby dem Team
Ehingen Urspring knapp mit 89:93. Die Schwaben hängen bis dato noch deutlich hinter der Pace aus der starken Vorsaison her, in der sie ins Halbfinale der Playoffs eingezogen und erst dort den ART Giants Düsseldorf unterlagen.

Bei aller Qualität seitens der Gegner liegt der Fokus für Jessie Miller aber wie gewohnt auf der eigenen Einstellung. “Wir freuen uns sehr auf das Heimspiel. Die Fans haben uns bisher immer super unterstützt und es war eine tolle Stimmung in der Arena. Und das wollen wir jetzt mit einem Sieg belohnen!”

20.11.2022 17:00 Uhr SEEBURGER College Wizards vs.WHITE WINGS Hanau

Nach einer kurzen Verschnaufpause am vergangenen Wochenende geht es für die Wizards wieder um wichtige Punkte in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Doch der nächste Gegner hat es in sich. Denn mit den Hanau White Wings wartet am Sonntag, 17 Uhr in der Lina-Radke-Halle ein noch ungeschlagenes Team auf die SEEBURGER College Wizards.

Die Stimmung im Team der WHITE WINGS Hanau könnte kaum besser sein: Nach mittlerweile fünf Spieltagen sind die Grimmstädter weiterhin ungeschlagen. Nach dem nervenaufreibenden Overtime-Krimi in Erfurt konnte die Mannschaft eine zusätzliche Woche regenerieren, ehe es in dieser Woche wieder zurück auf den Platz geht. Auswärts treffen die White Wings dabei auf die SEEBURGER College Wizards aus Karlsruhe. Besonders positiv für die Hanauer ist neben dem Rückenwind von fünf Siegen in Folge der Umstand, dass Sören Urbansky wieder genesen ist. Somit laufen die Hanauer in dieser Woche also in Bestbesetzung auf. „Wir sind sehr happy, dass Sören wieder Teil des Teams ist. Er wird einen tollen Job abliefern und uns weiter verstärken“, sagt Hanaus Headcoach Marti Zamora.

Das Wizards-Team um Trainer Rouven Roessler geht jedoch keinesfalls chancenlos in die Partie. Die Schwächen aus den ersten Partien wurden sukzessive ausgemerzt. Im Rebounding zeigten sich die Wizards bereits gegen Leitershofen stark verbessert und agierten deutlich besser als Team. Auch offensiv haben die Karlsruher einen Schritt nach vorne gemacht, attackierten den Korb zuletzt deutlich aggressiver und zeigten eine verbesserte Wurfauswahl.

Die Devise für Sonntag ist klar: „Wir dürfen uns keine Schwäche-Phase in der Defensive leisten und uns zu keinem Zeitpunkt aufgeben. Das haben wir in Leitershofen geschafft und drei Viertel lang eine Team-Defense auf hohem Level gezeigt. Wir müssen aber nochmal eine Schippe drauflegen, wenn die Punkte hierbleiben sollen“, so Seeatovic.

20.11.2022 17:00 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. Porsche BBA Ludwigsburg

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

20.11.2022 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. Basketball Löwen

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

Nachberichte ProB Süd 6. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 6: 05.11.2022 15:30 Uhr Porsche BBA Ludwigsburg vs. Ahorn Camp BIS Baskets Speyer 80:81

Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer gewinnen ihr Auswärtsspiel in der BARMER 2. Basketball-Bundesliga ProB bei Aufsteiger Porsche BBA Ludwigsburg mit 81:80 (41:38). Nach zwei Heimniederlagen in Folge hat das Team von Headcoach Carl Mbassa damit in die Erfolgsspur zurückgefunden.

Das Duo Mbassa/Kalamorz begann das Spiel mit einer neuen Starting Five. Neben dem Trio Woodmore, Lollis und Aichele spielten sich unter der Woche auch Samuel Schally und Dejan Bruce in die Startformation. Nach ausgeglichenem Start (10:9) setzten sich die Speyerer mit einem 12:0 Lauf Mitte des 1. Viertels auf 10:21 ab. Angeführt von Quadre Lollis (9 Punkte) und David Aichele (8 Punkte) bauten die Ahorn Camp BIS Baskets die Führung bis zum Ende des 1. Viertels auf 15:27 aus. Zu Beginn des 2. Viertels gelang Schally mit einem Korbleger zum 17:31 die höchste Führung des Abends. Danach trumpfte die Heimmannschaft auf. Mit insgesamt vier erfolgreichen Dreiern verkürzten die Ludwigsburger bis zur Halbzeitpause auf 38:41.

Auch in der zweiten Halbzeit knüpfte Ludwigsburg and die Leistung aus dem 2. Viertel an. Angeführt vom niederländischen Juniorennationalspieler Emmanuel Ugbo (Topscorer der BBA mit 23 Punkten) bauten die Barockstädter nun ihrerseits die Führung bis auf 56:47 aus. Die Spieler um DJ Woodmore hielten dieses Mal dagegen und verkürzten mit 3 erfolgreichen Körben in Serie auf 56:53. Durch ein Foul an Lollis nach erfolgreichem Wurf ging Speyer sogar kurzfristig wieder mit 58:59 in Führung, bevor der Ludwigsburger Paqarada mit einem Dreier den Pausenstand zum 61:59 herstellte. Nach der letzten Pause blieb das Spiel weiter eng. Die Führung wechselte bis zum 66:65 (33. Minute) hin und her. Während Niclas Geier die Ahorn Camp BIS Baskets zu Beginn des Viertels mit 4 Punkten im Spiel hielt, übernahm DJ Woodmore nun die Verantwortung. Mit 7 Punkte beim 11:2 Lauf hatte er maßgeblich Anteil an der 68:76 Führung 3 Minuten vor dem Ende. Bis 1:35 min vor dem Ende konnte das Team von Carl Mbassa diese Führung nicht nur halten, sondern sogar leicht ausbauen (72:81).  Mit einem letzten 8:0 Run kamen die Hausherren noch einmal auf 80:81 heran, der Sieg ging an diesem Abend aber nach Speyer.

Headcoach Carl Mbassa: „Wir haben heute sehr viel besser in das Spiel gefunden als das zuletzt der Fall war. Mit dem 1. Viertel bin ich daher sehr zufrieden. Danach haben wir etwas unseren Rhythmus verloren. Der kämpferische Einsatz meiner Mannschaft hat jedoch gestimmt.“

05.11.2022 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. FC Bayern Basketball II 86:75

Die FRAPORT SKYLINERS Juniors haben mit dem 86:75 Heimerfolg über den FC Bayern Basketball II den zweiten Sieg in Serie feiern können. Nach der Länderspielpause geht es am 19. November mit dem Auswärtsspiel bei den TSV Oberhaching Tropics weiter.

Nachdem der Münchener Amar Licina die ersten Punkte des Spiels per Sprungwurf erzielte (09:51), sollte ein 5:0 Lauf der Frankfurter (Korbleger Jordan Samare, Sprungwurf Marco Völler, ein verwandelter Freiwurf Jordan Samare) die 5:2 Führung bringen (08:27). Diesen konterten die Gäste mit einem 6:0 Lauf, abgeschlossen von Amar Licina per Korbleger, zum 5:8 (06:43). Im weiteren Verlauf des Viertels gelang es den Gästen dann, sich kontinuierlich weiter abzusetzen. Ein erfolgreicher drei Punkte Wurf von Jeremia Osei Agyepong (00:42) sollte schließlich für die 15:22 Viertelführung sorgen. Auch wenn Ivan Kharchenkov zu Beginn des zweiten Viertels per 3er die Führung zweistellig machen sollte (15:25/09:25), gelang es den Frankfurtern in der Folge den Abstand wieder zu verringern. Ein Dunk von Nolan Adekunle sorgte Mitte des Viertels dann für die 33:31 Führung der Juniors (04:14). Diese Führung sollte bis zur Habzeitpause Bestand haben. Durch einen Korbleger von Alvin Onyia mit Ablauf der Zeit ging es bei Stand 42:38 in die Kabine.

Im dritten Viertel dauerte es knapp zwei Minuten, bis Amar Licina mit einem 3er die ersten Punkte des Spielabschnitts erzielte (08:15). Ein weiterer erfolgreicher drei Punkte Wurf von Christian Skladanowski brachte im weiteren Verlauf dann 44:47 Führung der Gäste (44:47). Durch einen 3er auf Seiten der Frankfurter durch Jordan Samare kurz vor Ablauf der Zeit sollte es mit 59:61 ins letzte Viertel gehen. Zu Beginn des finalen Spielabschnitts war es Nolan Adekunle, der per 3er wieder die 62:61 Führung der Juniors erzielte (09:48). In der weiteren Folge gelang es zunächst keinem Team, sich entscheidend abzusetzen. Philipp Hadenfeldt war es dann schließlich, der mit zwei Korblegern in Folge die Juniors mit 78:70 spielentscheidend Führung in Führung bringen sollte (02:31). Ein weiter 8:0 Lauf kurz vor Ende sorgte dann für die finale Entscheidung. Mit Ablauf der Zeit war es dann Ivan Kharchenkov auf Seiten der Gäste, der per 3er die letzten Punkte des Spiels zum 86:75 erzielte.

Sepehr Tarrah (Headcoach FRAPORT SKYLINERS Juniors): „Es war das erwartet hart umkämpfte Spiel. Bayern hatte einen guten Start, doch wir haben es geschafft im zweiten Viertel zu antworten. In der zweiten Halbzeit war es dann ähnlich, zur richtigen Zeit haben wir vor allem über die Defensive Stops generiert und das Spiel mit gutem Team-Basketball verdient gewonnen. Ich bin stolz auf meine Jungs, jetzt ist eine Woche spielfrei – Doch wir wollen den Schwung mitnehmen und so weitermachen.“

05.11.2022 19:30 Uhr BG Hessing Leitershofen vs. SEEBURGER College Wizards 73:77

Erste Heimniederlage für die BG Hessing Leitershofen/Stadtbergen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Am Samstagabend unterlagen die Kangaroos den Seeburger College Wizards Karlsruhe in einer hochspannenden, mitunter aber zerfahrenen Partie knapp mit 73:77 (36:30). Zumindest über einen Zuschauerrekord konnte man sich bei der BG freuen. Exakt 824 Fans hatten den Weg in die Stadtberger Sporthalle gefunden, der bisher beste Wert in dieser Saison.

Ohne Elan und einer sehr verhaltenen Defensive starteten die Karlsruher denkbar schlecht in die so wichtige Partie. Die Gastgeber nutzten die Schwächephase eiskalt aus und trafen nahezu jeden Wurf. Nach zwei gespielten Minuten stand es bereits 15:4 für den Aufsteiger. Erst gegen Ende des ersten Viertels Minute kam der KIT-Motor etwas ins Laufen und die Defensive fing an zu funktionieren. Mit einigen erfolgreichen Aktionen durch Rodriguez und Hanzalek konnte der Vorsprung der Gastgeber nach den ersten zehn Minuten auf 26:12 eingedämmt werden. Im zweiten Viertel begannen die Karlsruher die Intensität in der Defensive zu steigern und kamen dadurch zu leichteren Punkten. Mit einem 8:2-Lauf konnten die Wizards die Lücke immer mehr schließen. Beide Teams hatten in der Folge Probleme in der Offensive und produzierten zahlreiche Ballverluste. Die Wizards konnten aber aus dieser Phase mehr für sich rausholen und beendeten die erste Halbzeit in Schlagdistanz (30:36).

Mit dem klaren Ziel, das Spiel in Hälfte zwei noch zu drehen, starteten die Wizards konzentriert und kämpferisch ins 3. Viertel. Die Defensive knüpfte an die Leistung aus Halbzeit eins an und auch die Offensive traf endlich ihre Würfe. Angeführt von Rodriguez und Neuzugang Hanzalek schmolz der Vorsprung der Gastgeber dahin und das Spiel nahm einen anderen Verlauf. Moritz Bär setzte in dieser Phase gute Akzente in der Defensive und gab gemeinsam mit Kapitän Rupp die notwendige Stabilität beim Rebounding. Das dritte Viertel gehörte damit klar den Wizards, die zum ersten Mal in die Führung gingen und mit einem 54:50-Vorsprung ins Schlussviertel starteten. Im letzten Abschnitt merkte man beiden Teams an, dass sie das Spiel für sich entscheiden wollten. Die Führung wechselte immer wieder, begleitet von kleinen Läufen auf beiden Seiten. Der offene Schlagabtausch zog sich bis zum Ende des Spiels. Die Gastgeber konnten 1:30 Minuten vor dem Ende den kleinen Vorsprung der Wizards aufholen und mit einem Dreier auf 69:66 stellen. Trainer Rouven Roessler stoppte den kleinen Lauf der Gastgeber mit einer Auszeit. Beim anschließenden Einwurf stahl sich Hanzalek gut frei und wurde beim Dreierversuch gefoult. Der 19-Jährige zeigte keine Nerven von der Linie und glich aus. Leitershofen scheiterte beim Versuch auszugleichen und schickte Malik Kudic mit einem Foul an die Linie. Kudic traf einen der beiden Freiwürfe und sicherte den Wizards den zweiten Saisonsieg.

BG-Headcoach Emanuel Richter: „Wir hatten leider sehr viele Ausfälle unter der Woche und wenn man in dieser Liga bestehen will, bedarf es einem harten und konzentrierten Training. Das hatten wir nicht und deswegen haben wir heute sicher nicht so gut gespielt wie in den Matches zuvor. Ich muss den angeschlagenen Jungs trotzdem Respekt zollen, dass sie heute überhaupt aufgelaufen sind. Der Kampfgeist und das Engagement meiner gesamten Mannschaft war auch absolut in Ordnung. Die Turnovers dürfen in dieser Vielzahl so trotzdem nicht passieren, dazu haben wir vielen offene Würfe nicht getroffen. 73 selbst erzielte Punkte haben dann heute nicht zum Sieg genügt.“

06.11.2022 16:00 Uhr Basketball Löwen vs. WHITE WINGS Hanau 98:103

Ein wahrer Basketball-Thriller spielte sich am späten Sonntagnachmittag in der Riethsporthalle zu Erfurt ab. Nach 50 intensiven, hart umkämpften und von Führungswechseln geprägten Minuten waren die Hanauer der glückliche, und über die gesamte Dauer des Spiels auch der verdiente Sieger zweier aufopferungsvoll kämpfender Teams.

Die Grimmstädter gingen fast in Bestbesetzung ins Spiel, lediglich Sören Urbansky musste noch passen, er wird aber aller Voraussicht nach in 2 Wochen beim nächsten Spiel in Karlsruhe wieder im Kader stehen. Somit fehlte es ein wenig an Größe und Power unter dem Korb, was die Erfurter in Person von Noah Kamden kontinuierlich zu Nutzen wussten. Er alleine war für die ersten 10 Zähler der Basketball Löwen verantwortlich. Auch dies verhinderte einen besseren Start für die Mannen von Headcoach Marti Zamora, die sich in der gesamten ersten Halbzeit schwer taten einen Spielfluss zu finden. Somit ging ein zerfahrenes erstes Viertel mit 15:14 hauchdünn für die Gastgeber.

Nach einem zwischenzeitlichen Run und dem allerersten getroffenen Drei Punkte Wurf im gesamten Spiel von Sebastian Brach, konnten sich die Gäste aus Hanau auf 23:17 absetzen. Was folgte, waren aber wiederum Unkonzentriertheiten in der Offensive und auch die bis dato solide agierende Abwehr wies nun vermehrt Lücken auf. Was dabei nicht half, waren die 3 schnellen Fouls von Bubba Furlong, der damit gezwungen war, lange auf der Bank Platz zu nehmen. Somit zeigte Erfurt was sie zu einem vermeintlichen Topteam der Liga macht, innen wirbelten der schon angesprochene Kamden und Power Forward Guy Edi, von außen kam Tyseem Lyles immer besser zum Zug. Trotz einer Erfurter 36:28 Führung 40 Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit, wussten die White Wings noch einmal zurück zu schlagen und konnten auf einen Punkt Rückstand zum Pausentee verkürzen.

Was nun folgte, war eine von Spannung kaum zu übertreffende zweite Halbzeit und auch das spielerische Niveau und die Trefferquote beider Teams ging merklich nach oben. So waren es auf Seiten der Hanauer vor allem Tim Martinez und Marko Dordevic, die sich in den Vordergrund spielten, bei den Löwen bestach Lorenz Schiller durch eine herausragende Bilanz von der Drei Punkte Linie. Hanau konnte auf 14 Punkte wegziehen, Erfurt konterte jedoch und holte Punkt für Punkt auf. Kurz vor Schluss schienen die Basketball Löwen als Sieger vom Platz zu gehen, doch mit schnellen Händen klaute Kapitän Philip Hecker einen Ball und assistierte direkt auf Brach, der mit einem 3-Punkt-Spiel ausgleichen konnte. Durchatmen auf Seiten der White Wings.

Beide folgenden Verlängerungen waren durch Kampf und Führungswechsel geprägt, beide Teams waren am Rande der Erschöpfung. Ausschlaggebend für den knappen Erfolg der Gäste waren zum einen, dass sowohl Kamden, also auch Edi mit 5 Fouls vom Feld mussten, als auch die tiefere Bank der Hanauer. So fällt das Fazit von Coach Zamora positiv aus: „Wir mussten 50 Minuten hart für den Sieg kämpfen. Was mich besonders stolz macht, ist die Tatsache, dass wirklich jeder Spieler seinen Beitrag dazu geleistet hat. Das war ein Charaktertest heute, den wir nicht immer mit Bravour, jedoch stets selbstbewusst und siegessicher bestanden haben. Und wir wollen mehr!“

06.11.2022 16:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. EPG Baskets Koblenz 77:106

Die Rollen waren am Sonntag beim Spitzenspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd zwischen den Tropics aus Oberhaching und dem Tabellenführer EPG Baskets Koblenz klar verteilt . Bei der deftigen 77:106 (42:53) Heimniederlage der Kyberg-Riesen gegen den weiter verlustpunktfreien Tabellenführer aus Rheinland-Pfalz vor rund 200 Zuschauern in der Deisenhofener Grundschule stieß das Team von TSV-Coach Mario Matic trotz eines starken 5:1-Starts und weiterer guter Phasen im Spiel insgesamt gegen einen bärenstarken Gegner an seine Grenzen. Vor allem beim Rebound hatten die Gäste vom Rhein klare Vorteile.

Auch der immer noch angeschlagene Peter Zeis fehlte als wichtiger Eckpfeiler.  Beste Scorer bei den Kyberg-Riesen waren Janosch Kögler mit 17 und Omari Knox mit 16 Punkten. Bei den Baskets um ihren überragenden Lenker Alani  Moore trafen insgesamt sechs Akteure zweistellig. Trotz der zweiten Niederlage im sechsten Saisonspiel stehen die Landkreis-Riesen weiterhin mit jetzt  4:2 Siegen auf Platz drei im Vorderfeld des Liga-Tableaus. „Wir gratulieren den Koblenzern um ihre Macher mit Thomas Kleine und Headcoach Patrick Elzie zu ihrer tollen Leistung“, zeigte sich TSV-Cheftrainer Mario Matic in der Niederlage fair. „Dieses Team gehört gehört nicht in die ProB und wird heuer sicher aufsteigen“, rief Matic dem Gegner hinterher.   Beim Landkreis-Team hat man jetzt etwas länger Zeit, sportliche Wunden zu lecken. Die Männer vom Tropical Beach sind am kommenden Wochenende spielfrei. „Für uns geht es jetzt darum, Kräfte zu sammeln, uns  neu zu sortieren und das Spiel schnellstmöglich abzuhaken“, blickte Matic bereits wieder nach vorne,

06.11.2022 17:00 Uhr OrangeAcademy vs. TEAM EHINGEN URSPRING 89:93

„Ein ausfürhlicher Spielbericht folgt in kürze“

Vorberichte ProB Süd 6. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 6: 05.11.2022 15:30 Uhr Porsche BBA Ludwigsburg vs. Ahorn Camp BIS Baskets Speyer

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB geht in den fünften Spieltag und für die Porsche BBA Ludwigsburg steht ein entscheidendes Spiel gegen einen Tabellennachbarn an. Die Ahorn Camp BIS Baskets Speyer sind Gäste in der Rundsporthalle und konnten bisher ebenfalls nur ein Spiel gewinnen. Nach der herben 77:56-Niederlage gegen die FRAPORT SKYLINERS Juniors muss für das Ludwigsburger Nachwuchsteam endlich wieder ein Sieg her.

Wie schon zuvor ließ die Porsche BBA in der ersten Hälfte die nötige Aggressivität vermissen und kam überhaupt nicht ins Spiel. Die Frankfurter starteten gut in die Partie und konnten bereits im ersten Viertel, dank eines 10:2-Laufs gegen Ende, mit 20:10 in Führung gehen. Im zweiten Abschnitt wurde es aus Ludwigsburger Sicht nicht besser, denn es konnten nur 9 Punkte erzielt werden, sodass in Halbzeit eins insgesamt nur 19 Punkte erzielt wurden. Die Frankfurter zogen indes davon. Halbzeitstand: 40:19. Im dritten Viertel konnten sich die Ludwigsburger etwas fangen und das Spiel ausgeglichen gestalten. Mit dem gleichen Abstand von 21 Punkten ging es ins Schlussviertel (56:35). Auch hier waren beide Teams nicht zu trennen (21:21 im Viertel) und das Spiel endete mit einem 77:56-Sieg der Frankfurter.

Die Speyerer sind in einer ähnlichen Situation wie die Porsche BBA. Sie sind ähnlich jung wie die Ludwigsburger, auch wenn sie ein paar ältere und erfahrene Spieler dabei haben. Quadre Lollis und insbesondere Daryl Woodmore bringen viel Erfahrung mit. Auf Lollis muss die Porsche BBA aufpassen, denn der Topscorer der Baskets (16,3 Punkte) ist nicht nur deren bester Werfer, sondern auch der effizienteste Spieler. Woodmore steht ihm fast in nichts nach. Er trifft zwar nicht so regelmäßig wie Lollis, dafür ist er unter dem Brett etwas stärker. Dort ist auch David Aichele zuhause. Der 2,12 m große Center schnappt sich im Schnitt 9 Rebounds pro Spiel und ist auch jemand, auf den man achten muss. Den letzten Einsatz hatten die Baskets vor zwei Wochen bei der 72:82-Niederlage gegen das TEAM EHINGEN URSPRUNG. Letzte Woche hatten die Speyerer also spielfrei, weshalb sie ausgeruht in die Partie gehen werden. Deshalb ist es ungemein wichtig, direkt hellwach in die Partie zu gehen und ordentlich Dampf zu machen.

Statement von Coach Khee: „Auch wenn wir eine Serie von drei Niederlagen haben, ist die Stimmung dennoch gut. Mit dem Verlieren nicht klarzukommen kann Probleme bereiten, vor allem bei jungen Spielern aus einem so erfolgreichen Programm wie der Porsche BBA, aber Stand jetzt gehen die Jungs gut damit um, sind sehr fokussiert und ehrgeizig. Wir alle wollen das Derby gegen Speyer unbedingt gewinnen.“

BIS-Coach Carl Mbassa: „Auch wenn wir in der Vorbereitung in Ludwigsburg gewonnen haben, müssen wir sehr konzentriert in das Spiel gehen. Zuhause hat unser Gegner gegen Karlsruhe gewonnen und gegen den Dritten aus Oberhaching nur knapp verloren,“ warnt Mbassa seine Mannschaft zur Vorsicht und ergänzt: „Wir werden wieder auf eine sehr junge Mannschaft treffen. Sie werden versuchen, uns von Beginn an unter Druck zu setzen und ihre Größenvorteile uns gegenüber auszuspielen. Wenn wir dagegenhalten und dem Gegner keine einfachen Körbe erlauben, können wir erfolgreich sein.“

05.11.2022 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. FC Bayern Basketball II

Nach dem ersten Saisonerfolg gegen die Porsche BBA Ludwigsburg am vergangenen Wochenende bestreiten die FRAPORT SKYLINERS Juniors am kommenden Samstag gleich ihr nächstes Heimspiel in Basketball City Mainhattan. Am sechsten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd empfängt das Team den FC Bayern Basketball II.

Nachdem die Gäste aus München ihre ersten beiden Saisonspiele verloren haben (65:78 gegen Hanau/ 99:70 in Ehingen), hat man die letzten beiden Partien für sich entscheiden können (83:78 gegen Ulm/ 79:72 gegen Oberhaching). Mit dieser ausgeglichenen 2:2 Bilanz stehen die Gäste aktuell auf dem sechsten Platz der Tabelle. Insgesamt stehen Headcoach Mihajlo Mitic 21 Spieler mit einem Durchschnittsalter von 17,8 Jahren zur Verfügung. Mit knapp 17 Punkten pro Partie ist der erst 16 jährige Ivan Kharchenkov aktuell Topscorer seiner Farben. Mit 14 Punkten steht ihm der 17 jährige Martin Kalu zur Seite. Ebenfalls zweistellig (10,3) scort Maxwell Dongmo Temoka. Durch einen Sieg am kommenden Samstag würden es die FRAPORT SKYLINERS Juniors schaffen, mit den Gästen aus München gleichzuziehen.

Headcoach Sepehr Tarrah zum kommenden Spiel: „Bayern spielt wie erwartet sehr hart und intensiv. Sie haben bereits jetzt schon bewiesen, dass sie mit ihrer jungen Mannschaft Siege einfahren können. Es ist nie einfach gegen sie zu spielen. In erster Linie müssen wir deren Intensität und Physis matchen und auf das Spiel der letzten Woche aufbauen.“

05.11.2022 19:30 Uhr BG Hessing Leitershofen vs. SEEBURGER College Wizards

Auf die SEEBURGER College Wizards wartet am Samstag eine schwere Aufgabe beim Liganeuling aus Leitershofen. Während die Gastgeber den Aufstiegsschwung in die neue Spielklasse mitnehmen konnten, herrscht bei den Wizards nach dem verkorksten Saisonstart Tristesse. Nur mit dem ersten Auswärtssieg könnte bei den Karlsruhern wieder etwas Ruhe einkehren.

Die BG Hessing Leitershofen gehört zu den positiven Überraschungen der noch jungen Spielzeit. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen befindet sich die BG auf einem hervorragenden vierten Platz. Die Entwicklung kommt nicht von ungefähr. Die Aufstiegshelden konnten gehalten, das Team gezielt durch zwei „Big Man“ aus dem Ausland verstärkt werden. Nemanja Scekic und Teatloach Pal bilden ein starkes Duo unter den Brettern. Dazu haben die Gastgeber Lucas Mayer aus Koblenz verpflichtet, einen erfahrenen Point-Guard, der in der vergangenen Saison zu überzeugen wusste.

Für die Karlsruher war die Leistung am vergangenen Samstag im wichtigen Heimspiel gegen Coburg ein Rückschritt. Trainer Rouven Roessler und Wizards-Geschäftsführer Zoran Seatovic nutzen die Woche für zahlreiche Einzelgespräche, um die Situation zu beleuchten und die Spieler auf die kommende Partie einzuschwören. „Die Halle in Leitershofen wird voll und laut, die Gastgeber motiviert und kämpferisch sein. Wir müssen diese Herausforderung annehmen. Wir brauchen jeden einzelnen Spieler in Bestform. Nur so können wir bestehen. Das Rebound-Verhältnis aus dem Spiel gegen Coburg darf nicht nochmal passieren und die Defensive kann sich auf keinen Fall nur auf drei Viertel erstrecken“, fordert Seatovic.

Die Wizards haben nach dem Spiel in Leitershofen ein spielfreies Wochenende, das für einige Änderungen genutzt werden soll. Die bisherigen Leistungen waren nicht zufriedenstellend, so dass das Management zum Handeln gezwungen ist. „Wir sind natürlich mit den bisherigen Leistungen nicht zufrieden und haben uns in Absprache mit dem Trainer entschieden zu reagieren. Wir werden unser Team auf den großen Positionen und im Spielaufbau verstärken und befinden uns gerade in finalen Gesprächen. Dadurch erhoffen wir uns mehr Stabilität und eine größere Rotation“, so Seatovic.

06.11.2022 16:00 Uhr Basketball Löwen vs.WHITE WINGS Hanau

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

06.11.2022 16:00 Uhr TSV Oberhaching Tropics vs. EPG Baskets Koblenz

Am kommenden Sonntag wartet ein absoluter Leckerbissen auf die Oberhachinger Basketball Fans. Mit Tabellenführer Koblenz kommt der aktuelle Tabellenführer, gespickt mit vielen ehemaligen Erstligaspielern und starken ausländischen Profis, nach Oberhaching. Die Voraussetzungen und Unterschiede der beiden Vereine sind nicht in Vergleiche zu setzten. Anstatt einer 4000 Mann Arena wie bei Heimspielen, wartet auf die Gäste eine kleine Schulturnhalle. Mit der Unterstützung der Zuschauer kann sich die Grundschule jedoch schnell in einen Hexenkessel verwandeln. Die Oberhachinger Fans sind diesmal also mehr denn je gefordert Ihre Mannschaft zu unterstützen. Um dem Favoriten Paroli zu bieten, müssen Kögler und Co. über sich hinauswachsen und brauchen die Fans als sechsten Mann.

In den bisherigen sechs Saisonspielen traten die Koblenzer wie ein Dreamteam auf. Es stand nie in Frage, ob die Baskets gewinnen, sondern nur wie hoch. Dank Thomas Klein, einem Vollblutbasketballer und Geschäftsmann, wurden an der Mosel Strukturen geschaffen wie bei einem Erstligaverein. Dort will der ehrgeizige Macher und ehemalige Nationalspieler mittelfristig auch hin. Mit einem BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA tauglichen Kader ist der diesjährige Aufstieg nur eine Formsache. Wie man Klein kennt, wird der Koblenzer Weg auch eine Liga höher nicht enden. Viele Leistungsträger wie Marvin Heckel (BBL-Erfahrung aus Bamberg ), Dominique Johnson ( BBL Erfahrung MBC und Bremerhaven ) Sprungwunder Brian Butler  oder auch Centerspieler Moses Pölking konnten gehalten werden. Mit Moritz Hübner konnte ein weiterer starker deutscher Akteur mit Erstligavergangenheit vom Konzept überzeugt werden. Mit Alani Moore nutze der neuer Trainer Pat Elzie seine internationalen Kontakte und verpflichte einen hochklassiger US-Point Guard.

Mario Matic:“ Auch wenn mein Freund Thomas Klein wieder sagen wird, dass ich Understatement betreibe muss ich anerkennen, dass die Koblenzer einfach in einer anderen Liga spielen. Wir müssen 150% Leistung geben und die Baskets Ihrerseits einen schwachen Tag erwischen. Dann besteht die Möglichkeit das Spiel offen zu halten. Eigentlich haben wir keine Chance, aber genau diese wollen wir nutzen. Für uns ist es das einfachste Spiel der Saison und Koblenz ist nur einmal Jahr.“

06.11.2022 17:00 Uhr OrangeAcademy vs. TEAM EHINGEN URSPRING

„Spielbericht folgt in kürze“

Nachberichte ProB Süd 5. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 5: 27.10.2022 19:30 Uhr FC Bayern Basketball II vs. TSV Oberhaching Tropics 79:72

Nach einer schwierigen Vorsaison mit insgesamt nur drei gewonnenen Spielen und zwei sehr wechselhaften Partien auch zum Start in die aktuelle Saison hat sich die zweite Mannschaft der Bayern-Basketballer bemerkenswert stabilisiert: Im ProB-Derby gegen die in den ersten vier Partien erfolgreichen Tropics aus Oberhaching gelang dem jüngsten Team der Liga nach dem ersten Saisonsieg gegen Ulm gleich der nächste Erfolg. Mit dem 79:72 (40:28)-Erfolg vor 250 Zuschauen glich der FCBB II seine Bilanz auf 2:2 Siege aus. Topscorer war diesmal Martin Kalu mit 23 Punkten, Center Mohamed Sillah holte 14 Rebounds. 

Die erste Fünf von Trainer Mihajlo Mitic bildeten Amar Licina, Ivan Kharchenkov, Lenny Anigbata, Sillah und Kapitän Maxwell Dongmo Temoka. Die Parallele zum Premierensieg gegen Ulm war offensichtlich: Die jungen Bayern starteten extrem gut in die Partie, nach den ersten zehn Minuten hatten sie sich elf Korbabschlüsse mehr als der Gegner erarbeitet und waren bereits viermal aus der Distanz erfolgreich (24:10). Licina, Luis Wulff und Youngster Kharchenkov eröffneten das zweite Viertel mit je einem erfolgreichen Dreier (33:19/13.). Die Gäste blieben über Freiwürfe in der Partie, erzielten bis zur Pause 16 ihrer 28 Punkte an der Linie. Die Münchner hielten ihre Dreier-Quote bei guten 42 Prozent (40:28/20.).

Zum Start ins dritte Viertel war eine veränderte Hachinger Mannschaft auf dem Parkett des Audi Dome. Angeführt von Topscorer Knox (18 Punkte) und dem ehemaligen FCBB-Spieler Moritz Noeres (15) gehörten die Anfangsminuten ihnen (43:39/34.) – und nach einem Dreier von Kapitän Kögler holten sie sich gar die Führung (48:50/28.). Doch wie bereits gegen Ulm bewahrten die FCBB-Talente um Mitic kühlen Kopf und hielten dagegen (57:54/30.). Perfekt gemacht wurde der umjubelte Erfolg durch einen Dreier von Kalu, der einen 12:0-Lauf der Bayern beendete und den Hachingern ein weiteres Comeback verwehrte (72:60/37.). Insgesamt trafen die Gastgeber zwölf Dreier bei einer ordentlichen Quote von 34 Prozent. Dazu hatten sie zwölf Steals und eine sehr solide Freiwurfquote (75 %).  

Mario Matic:“ Glückwunsch an Coach Mihajlo Mitic und die Bayern. Wir haben Heute vor allem in den ersten 20 Minuten weit unter unseren Möglichkeiten gespielt. Das lag aber auch daran, dass der Gegner dafür gesorgt hat uns nicht ins Spiel kommen zu lassen. Mit 22 Turnover, von denen viele unnötig waren, und schlechtem Abschluss am Korb gewinnt man auswärts schwer ein Spiel. Mund abwischen und den Fokus auf Koblenz richten.“

29.10.2022 18:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. Basketball Löwen 70:88

Die Basketball Löwen gewinnen am Samstagabend auswärts mit 88:70 beim TEAM EHINGEN URSPRING. Damit stehen die Erfurter aktuell weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd. ersatzgeschwächt startete das #teamingreen ins dritte Heimspiel der noch jungen Saison. Nachdem sich Topscorer Andre Nation bereits am vergangenen Wochenende am Oberschenkel verletzt hatte, mussten die Ehinger unter der Woche zwei weitere Ausfälle verkraften. Sowohl Johann Walter (erneut Schulter) als auch Ivan Delgado (Sprunggelenk) konnten gegen die Basketball Löwen Erfurt verletzungsbedingt nicht auflaufen. So kämpfte man sich mit einer äußerst jungen Truppe durch, verlor letztendlich aber deutlich mit 70:88.

Dabei verlief die erste Hälfte für die Gastgeber durchaus vielversprechend. Den besseren Start erwischte mit einem 12:4 Lauf zwar die Mannschaft aus Erfurt, doch in der Folge spielten sich die Ehinger nach und nach in die Partie. Dank einer nun besseren Verteidigung und zielgerichtetem Offensivspiel entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, wobei Ehingen mit einer knappen Führung aus dem ersten Viertel gehen konnte.

Auch im zweiten Viertel blieb die Begegnung spannend. Auf eine solide Anfangsphase der Erfurter konnten die Gastgeber antworten, indem sie selbst einen kleinen Run starteten. Somit konnte man knappe 3 Minuten vor der Pause erneut in Führung gehen und diese auch bis zum Ende der ersten Halbzeit verteidigen.

Im zweiten Durchgang zeigten die Gäste dann aber ein anderes Gesicht. Besonders beim Spiel im Low-Post nutzten sie ihre Physis, um die jungen Ehinger vor Probleme zu stellen. Gleichzeitig gelang es dem #teamingreen nicht mehr, den offensiven Plan mit letzter Konsequenz auszuführen. Als Erfurt folglich Punkt für Punkt davonzog, war dem nicht mehr viel entgegenzusetzen. Das dritte Viertel verloren die Hausherren deutlich und sahen sich zu Beginn des letzten Spielabschnitts mit einem 19-Punkte-Rückstand konfrontiert. Diese Führung gaben die Basketball Löwen bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand, wodurch Ehingen letztendlich eine deutliche Heimniederlage zu verkraften hat.

29.10.2022 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. Porsche BBA Ludwigsburg 77:56

„Ein ausführlicher Spielbericht folgt in kürze“

29.10.2022 19:00 Uhr WHITE WINGS Hanau vs. BG Hessing Leitershofen 86:74

Die BG Hessing Leitershofen/Stadtbergen muss in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ihre zweite Saisonniederlage hinnehmen. Am Samstagabend unterlag man bei den White Wings Hanau mit 74:86 (35:45). Die Niederlage war dabei auf eine kurze Schwächephase bereits im ersten Viertel zurückzuführen. Während die Hessen weiterhin ungeschlagen vom dritten auf den zweiten Tabellenplatz vorrückten, verbleiben die Kangaroos erst einmal auf Platz vier im Tableau und führen ein breites Mittelfeld in der Liga an.

Das Spiel entwickelte sich von Beginn an zu einer hochklassigen Partie vor knapp 500 Zuschauern in der Main-Kinzig-Halle. Im ersten Viertel gelang vor allem auf Seiten der Grimmstädter offensiv fast alles. Bereits 29 Punkte erzielte das Team in den ersten 10 Minuten. Angeführt von den erneut leistungsstarken Bruno Albrecht und Bubba Furlong wurde früh ein vermeintlich beruhigender Vorsprung herausgespielt.

Von nun an wurde es schwierig für die Kangaroos. Immer wieder gelang es den Leitershofern zwar, den Rückstand zu verkürzen. 29:36 nach 15. Minuten, zehn Punkte negative Differenz zur Halbzeit, nach dem dritten Viertel dann 59:66, Hoffnung bestand zu jeder Zeit, das Blatt vielleicht noch zu wenden. Dazwischen blitzte aber immer wieder die Klasse der Hanauer auf, die dann immer wieder auf zwölf oder dreizehn Punkte Vorsprung wegzogen. Die Stadtberger zeigten sich durchaus kämpferisch, waren zwischenzeitlich auch gut im Spiel und setzen die Marschroute der Trainer um. Das große Momentum, in direkte Schlagdistanz zu gelangen und den Gegner vielleicht etwas nervös zu machen, trat aber nicht ein. Dazu forderte das fortlaufende Hinterherjagen des Rückstands auch seinen Tribut. Sehr früh geriet man in Foulbelastungen, während die Gastgeber im dritten Viertel zum Beispiel erst in der 10. Minute ihr erstes Teamfoul in diesem Abschnitt überhaupt erhielten. Am Ende bekam die BG auch die beiden Topscorer des Gegners, Johann Albrecht und Jesse Bubba Furlong, nicht wirklich in den Griff, welche zusammen 47 Punkte der White Wings erzielten. Bester Werfer auf Seiten der Kangaroos war Nicolas Lagermann mit 17 Punkten, Lucas Mayer verbuchte 16 Zähler, Teathloach Pal schaffte erneut 18 Rebounds. Demzufolge musste man dann die Rückreise aus Hessen ohne Punkte antreten.

Unter dem Strich ging der Sieg für den Gegner an diesem Abend in Ordnung. Die Kangaroos boten bis auf die drei Minuten Ende des ersten Viertels eine ordentliche Leistung und gewinnen aus dieser Situation sicherlich weiter an Erfahrung. Die hatte Hanau, die zwar auch eine sehr junge, aber eben auch schon mit vielen Zweitligaspielen auf dem Rücken versehene Mannschaft aufgeboten hatten, den Leitershofern voraus.

29.10.2022 19:30 Uhr SEEBURGER College Wizards vs. BBC Coburg 80:106

Die SEEBURGER College Wizards haben das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn BBC Coburg nach einer enttäuschenden Vorstellung mit 80:106 deutlich verloren. Es hätte der große Befreiungsschlag für die Wizards werden sollen, viel hatte man sich angesichts von drei Niederlagen aus den ersten vier Spieltagen vorgenommen. Doch aus dem erhofften zweiten Saisonsieg wurde nichts. 

Wizards-Geschäftsfüherer Zoran Seatovic ging nach der Partie keineswegs zur Tagesordnung über, sondern legte den Finger direkt in die Wunde. „Wir können gegen Coburg verlieren. Doch die Art und Weise hat mir überhaupt nicht gefallen“, sagte Seatovic und kündigte für die kommende Woche eine umfassende Aufarbeitung an. „Wir werden viele Einzelgespräche führen, denn mit der Leistung einiger Spieler bin ich überhaupt nicht einverstanden. Wir haben die Basics vermissen lassen. Das ist für mich ein Alarmsignal.“

Dabei fanden Wizards erneut richtig gut in die Partie. Schnell führten die Karlsruher mit 16:7 und zeigten sich insbesondere von außen treffsicher. Die ersten vier Dreier fanden ihr Ziel. Und auch die Defensive zeigte sich in den ersten Minuten stabil. Mit zunehmender Spieldauer fielen auch die Würfe der Gäste, so dass sich eine enge Partie entwickelte. Mit einer knappen 51:50-Führung ging es in die Pause. 

Ein Spiegelbild der bisherigen Saison sahen die Zuschauer in der Lina-Radke-Halle in der zweiten Halbzeit. Der Rhythmus war ab Mitte des 3. Viertels wie weggeblasen. Offensiv fanden die Würfe immer seltener ihr Ziel, während das Roessler-Team dem starken Tyreese Blunt in der Defensive nichts entgegenzusetzen hatte. Dennoch war die Partie am Ende des dritten Viertels (67:72) noch lange nicht entschieden. 

Dies änderte sich jedoch rasch. Die Gäste trafen nach Belieben, auch von Downtown landeten die Würfe treffsicher im Korb. Die Wizards hatten den Drive völlig verloren und konnten sich der starken Offensive nicht mehr erwehren. Die 106:80-Heimniederlage war daher absolut verdient. 

30.10.2022 17:00 Uhr OrangeAcademy vs. EPG Baskets Koblenz 77:87

„Ein ausfürhlicher Spielbericht folgt in kürze“

Vorberichte ProB Süd 5. Spieltag

Foto: Gerd Käser

Spieltag 5: 27.10.2022 19:30 Uhr FC Bayern Basketball II vs. TSV Oberhaching Tropics

Nach dem Spiel ist bereits vor dem Spiel. So groß die Freude im Lager der Tropics nach dem Auswärtssieg in Ludwigsburg mit nur sieben Spielern auch war, lagen die Gespräche und der Fokus auf der Rückfahrt bereits auf das kommende Spiel. Am Donnerstagabend steigt das Münchener Stadtderby im Audi Dome. Das Team würde sich über eine zahlreiche Unterstützung der Fans vor Ort freuen.

Unsere Nachbarn konnten am vergangenen Sonntag gegen Ulm den ersten Saisonsieg einfahren. Dabei zeigten die kleinen Bayern erstmals ansatzweise Ihr großes Potential auf das Parket. Mit einem Trainerstab von einigen hochklassigen Trainern ist unser kommender Gegner zweifelsohne aufgestellt wie kein anderes Team in der Liga. Neben dem bereits bekannten Duo Cheftrainer Mihaljo Mitic und seinem Assistent Paolo Prestes verpflichtete der sportliche Leiter und Fachmann Andreas Wagner weitere hochklassige Übungsleiter für das Bundesligateam. Aus Ulm kam mit Moris Hadzija einer der besten Individualltrainer Europas in die bayerische Landeshauptstadt. Der aus Pula stammende Kroate verbindet die alte jugoslawische Basketballschule mit den neuesten Technologien und hatte im Sommer Angebote aus ganz Europa vorliegen. Mit Damir Zeljkovic ist ein weiterer absoluter Fachmann im Trainerteam. Der Bosnier coachte in seinem Heimatland bereits Erstligisten sowie die bosnische Jugendnationalmannschaft. Für das Scouting ist David Bunkowski, der von der IBAM zum FCBB wechselte, zuständig.

Der Spielerkader von Mitic und seinen Trainerkollegen hat ebenfalls in sich. Mit Ivan Kharchenkov und Martin Kalu haben die Münchener mit die größten Talente Europas in Ihrem Programm. Brettcenter Mo Sillah sowie Jugendnationalspieler Luis Wulf konnten sich zuletzt immer wieder für Minuten in der ersten Mannschaft empfehlen. Scharfschütze Amar Licina und Power Forward Temoka Maxwell, sowie die Anigbate Brüder bringen weitere Qualität in den Kader. Mit Luca Pesic, der Sohn von Marko Pesic und Enkel von Trainerlegende Svetislav Pesic, steht das nächste große Talent aus der Pesic-Familie in den Startlöchern und bekommt regelmäßige Einsatzzeit.

Mario Matic: „Bayern hat eine Armada von mehreren hochklassigen Trainern in Ihrem Stuff. Zudem einige Toptalente, von denen viele Jungs später in der BBL oder sogar Euroleague spielen werden. Trainerkollegen Mitic hat es geschafft diese Spieler kontinuierlichen weiterzuentwickeln und viele der Talente werden Ihren Weg gehen. Aber im Sport zählt nur das jetzt und Heute. Wir sind die erfahrenere Mannschaft und müssen dies in die Waagschlage werfen am Donnerstag. Wir müssen der Aggressivität und dem Druck der Bayern standhalten. Wir freuen uns sehr auf das Derby und hoffen auf zahlreiche Unterstützung unserer Fans.“

29.10.2022 18:00 Uhr TEAM EHINGEN URSPRING vs. Basketball Löwen

„Ein ausführlicher Bericht folgt in kürze“

29.10.2022 19:00 Uhr FRAPORT SKYLINERS Juniors vs. Porsche BBA Ludwigsburg

Nach dem zuletzt spielfreien Wochenende steht für die FRAPORT SKYLINERS Juniors am kommenden Samstag das nächste Heimspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd auf dem Programm.

Die Gäste aus Ludwigsburg, welche bisher schon vier Partien bestritten haben, haben am zweiten Spieltag ihren ersten und bisher einzigen Sieg gegen die SEEBURGER College Wizards aus Karlsruhe einfahren können. Gegen Mitaufsteiger Leitershofen, Ulm sowie Oberhaching am vergangenen Wochenende ging man als Verlierer vom Feld. Headcoach Kheeryoung Rhee, der das Team zu Saisonbeginn übernommen hat und gleichzeitig Coach des Ludwigsburger NBBL-Team ist, war zuvor als NBBL-Coach beim FC Bayern Basketball tätig. Ihm stehen insgesamt 21 Spieler mit einem Durchschnittsalter von 18 Jahren zur Verfügung. Aktueller Topscorer ist Sebastian Hartmann, welcher ebenfalls zu Saisonbeginn vom NBBL-Team des FC Bayern Basketballs nach Ludwigsburg gewechselt ist. Er hat bisher rund 17 Punkte pro Partie erzielt. Ebenfalls zweistellig scoren aktuell Johannes Patrick (16 Punkte im Schnitt) und Nico Santana Mojica (11).

Nach drei Niederlagen zu Saisonbeginn wollen die FRAPORT SKYLINERS Juniors am kommenden Samstag die ersten Punkte der noch jungen Saison einfahren. Nach dem zuletzt spielfreien Wochenende wird es vor allem darauf ankommen, gut in die Partie zu starten, um so den Grundstein für den möglichen Sieg zu legen.

Hedcoach Sepehr Tarrah zum Spiel: „Ludwigsburg spielt sehr schnell und hat vor allem gefährliche Schützen vorzuweisen. Wir müssen dieses Spiel defensiv gestalten und 40 Minuten konzentriert spielen, um bestehen zu können.“

29.10.2022 19:00 Uhr WHITE WINGS Hanau vs. BG Hessing Leitershofen

Drei Spiele, drei Siege – die bisherige Saisonbilanz der WHITE WINGS Hanau sieht äußerst gut aus. Und das, obwohl das Team in den vergangenen Wochen immer wieder auf wichtige Akteure auf dem Feld verzichten musste. Leider wird die White Wings dieses Verletzungspech auch in dieser Woche wieder begleiten: Nachdem Bubba Furlong bereits in der Vorwoche angeschlagen war, wird er beim Heimspiel am kommenden Samstag ausfallen. Für die Mannschaft wird dies entsprechend eine Herausforderung, treffen sie doch auf die BG Hessing Leitershofen.

Die Aufsteiger aus dem Großraum Augsburg haben in den vergangenen Wochen bewiesen, dass die Liga definitiv mit ihnen rechnen muss. Mit drei Siegen aus vier Spielen, darunter einem Auswärtssieg gegen die starken Löwen aus Erfurt, steht Leitershofen derzeit auf Platz vier der Tabelle. „Sie sind ein gutes Team und man merkt ihnen an, dass viele Spieler bereits seit einiger Zeit zusammen auf dem Feld stehen“, sagt White-Wings-Headcoach Marti Zamora. Neben Point Guard Lucas Mayer stechen vor allem Center Nemanja Šcekic und Power Forward Teathloach Gatkuoth Pal heraus. „Beide Spieler machen Leitershofen auf den großen Positionen brandgefährlich. Sie sind starke Rebounder mit guten Händen. Für uns ist das natürlich ein Nachteil, da wir neben Bubba nach wie vor auf Sören Urbansky verzichten müssen“, so Zamora weiter. Auf den Guard-Positionen agieren die Kangaroos schnell und smart – doch das trifft auch auf die White Wings zu.

Nach dem überraschenden Auswärtssieg in Erfurt vor einer Woche war die Stimmung in der Trainingswoche bestens bei der BG. Auch weil Headcoach Pal Dank seines Effizienzwertes von 29 in dieser Partie anschließend von der Ligaleitung noch zum „Player oft he Week“ ernannt wurde. „Der unglaubliche Sieg bei den Basketball Löwen in Thüringen gibt uns Selbstvertrauen und bestätigt, worauf wir zuletzt hingearbeitet haben. Vor uns liegt jedoch ein weiteres schwieriges Auswärtsspiel. Hanau ist bisher ungeschlagen, und unsere Videoanalyse hat gezeigt, dass die White Wings eine Mannschaft sind, die schnellen und modernen Basketball spielt. Es wird unsere Aufgabe sein, die Defensivleistung von Erfurt zu wiederholen und zu versuchen, uns im Angriff weiter zu verbessern. Dann sind wir vielleicht auch am Samstag nicht chancenlos“, zeigt BG-Headcoach Emanuel Richter Respekt vor dem Gegner, aber durchaus auch Zuversicht, was sein eigenes Team angeht.

29.10.2022 19:30 Uhr SEEBURGER College Wizards vs. BBC Coburg

Die SEEBURGER College Wizards erwarten am Samstagabend den BBC Coburg. Für beide Teams geht es um viel, will man einen Fehlstart in die Saison doch tunlichst vermeiden. Gegen den Aufstiegsaspiranten aus Koblenz reichten zwei gute Viertel nicht für einen Auswärtssieg, doch es gilt das Positive mitzunehmen und vor heimischem Publikum eine konstante Leistung über die gesamten 40 Minuten zu zeigen.

Für die Wizards gab es in Koblenz nichts Zählbares zu holen und so steht man im Heimspiel gegen Coburg unter Druck. „Gegen die Teams auf Augenhöhe gilt es zu punkten“, gibt Wizards-Geschäftsführer Zoran Seatovic die Richtung vor. Doch bei aller Zuversicht weiß man im Wizards-Lager um die „Wundertüte“ Farmteam. So auch beim Nachwuchsteam des Bundesligisten Brose Baskets Bamberg, bei denen ebenfalls wie in Ludwigsburg Doppellizenzspieler aus dem Bundesligakader zum Einsatz kommen werden.

Das Team von Rouven Roessler muss sich aber keineswegs verstecken. Aus der der zweiten Hälfte gegen Erfurt sowie den zwei Vierteln in Koblenz konnte viel Positives mitgenommen werden. „Wir müssen unsere Wurfauswahl verbessern und geduldiger in der Offensive sein. Dazu muss unsere Defensive aus dem ersten Viertel in Koblenz konstant über das gesamte Spiel funktionieren. Auch von der Bank muss mehr kommen. Daran haben wir in dieser Woche intensiv gearbeitet“, so Roessler und Seatovic ergänzt: „Wir hoffen wieder auf eine volle Halle und eine gute Stimmung wie beim letzten Sieg gegen Erfurt. Und natürlich sollen die Punkte wieder in Karlsruhe bleiben.“

30.10.2022 17:00 Uhr OrangeAcademy vs. EPG Baskets Koblenz

„Spielbericht folgt in kürze“