Beiträge

Chris Okolie verlässt die Tigers auf eigenen Wunsch

Die Tigers Tübingen und der SV 03 Tigers Tübingen müssen einen Abgang vermelden. Chris Okolie, der seit dieser Saison zum Kader der Raubkatzen gehörte, hat den Verein auf eigenen Wunsch verlassen. Der 19-Jährige ist bereits aus Tübingen abgereist. Neben dem ProA-Team kam der Big Man auch im Regionalliga-Team von Trainer Manu Pasios zum Einsatz.

Wir bedanken uns bei Chris Okolie für seinen Einsatz und wünschen Ihm für seine private und sportliche Zukunft alles Gute.

(Tigers Tübingen)

Titans müssen trotz ersten Erfolges umdisponieren

Ungeplante Entwicklungen stellten die Dresdner Bundesliga-Basketballer vor schwere Entscheidung /
Titans müssen personell umdisponieren und verpflichten US-Amerikaner Eric Palm

Obgleich des ersten Saisonsiegs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB
am vergangenen Sonntag beim souveränen 85:58-Heimerfolg gegen die TKS 49ers Stahnsdorf, ist den
Dresden Titans aktuell nur nach verhaltenem Jubel. Denn im Hintergrund sind in den letzten Wochen
personelle Fragen aufgekommen, die das Gespann um Geschäftsführer Rico Gottwald und Trainer
Christian Steinberg so nicht geplant hatten. Infolgedessen mussten die beiden Verantwortlichen in
den vergangenen Wochen mehrere schwere Entscheidungen treffen.

 
Nach der zweimonatigen Saisonvorbereitung erfuhren Steinberg und Gottwald letzte Woche, dass
der erst im Sommer aus Bremerhaven nach Dresden gewechselte Forward Vincent Beckmann nicht
wie geplant seine Hochschulausbildung neben dem Basketballdasein in Dresden absolvieren kann.
Deshalb entschied der 19-Jährige mit seiner Familien und in Abstimmung mit den Verantwortlichen,
dass er in seine Heimat zurückkehren und sich beruflich, als auch sportlich neu orientieren wird.
Versöhnlich verabschiedeten sich Beckmann und die Mannschaft noch vor der Partie gegen
Stahnsdorf am vergangenen Freitag. Rico Gottwald bedauert diesen Schritt: „Es ist schade, da
Vincent sich vorbildlich in unser Team eingebracht hat. Jedoch verstehen wir diese Entscheidung und
wünschen ihm auf seinem persönlichen Weg alles erdenklich Gute.“

 
Neben der Entwicklung um Beckmann bereitete jedoch noch eine weitere Personalie den „Titanen“
Sorgen und zwang sie nunmehr zum Umplanen. Seit Anfang August müssen die Elberiesen auf ihren
Kapitän Janek Schmidkunz verzichten, nachdem bei dem 29-Jährigen eine Verletzung diagnostiziert
wurde, die seither nicht absehen lässt, wann der langjährige Spielmacher wieder für die Titans
auflaufen kann. „Das Janek so lange ausfällt war definitiv nicht geplant“, erklärt Trainer Christian
Steinberg, der abseits des Liga-Starts dennoch in engem Kontakt mit seinem Spieler steht. „Janek war
als feste Säule für unsere Spielidee geplant. Er sollte uns durch seine Erfahrung und Führungskraft die
notwendige Stabilität in unserem jungen Kader geben. Daher wiegt sein Ausfall sehr schwer.“
Auch für Geschäftsführer Rico Gottwald kommt die Situation denkbar ungelegen. „Wir wollten in
diesem Jahr eigentlich für personelle Konstanz stehen und hatten uns gewünscht, mit dem Kader so
durch die Saison zu gehen, wie er im Sommer zusammengestellt wurde.“ Doch angesichts dieser
unerwarteten Situation sah sich der Manager zum Handeln gezwungen: „Wir haben jetzt zwei
Monate gewartet, aber nachdem eine Rückkehr von Janek bis heute nicht abzuschätzen ist, mussten
wir uns nunmehr auf dem Spielermarkt umschauen, um einen geeigneten Ersatz zu finden, der seine
Fähigkeiten vereint und adäquat ersetzt. Unabhängig davon werden wir Janek in dieser für ihn nicht
leichten Zeit weiterhin unterstützen.“

 
Fündig wurden die Titans in Person von Eric Palm. Der 32-jährige US-Amerikaner ist bereits seit neun
Jahren Basketballprofi und hat in Deutschland auf höchstem Level gespielt. Nach einer Saison beim
sächsischen Nachbarn Chemnitz, verhalf Palm den Gießen 46ers zum Aufstieg in die Bundesliga. In
Deutschlands höchster Spielklasse erzielte der 1,88 Meter große Shooting Guard im Schnitt 8,1
Punkte in 23 Erstligaeinsätzen. Die vergangenen zwei Saison lief Palm für Heidelberg in der ProA auf
und gehörte dort zu den Leistungsträgern (in 55 Spielen 9,4 Punkte im Schnitt bei 35,4 Prozent von
der Dreierlinie).

 

Geschäftsführer Gottwald geht davon aus, dass sich der Neuverpflichtete schnell
integrieren wird. „Wir haben die letzten Wochen den Transfermarkt akribisch sondiert, um die
fehlenden Qualitäten von Janek bestmöglich ersetzen zu können. Da auf dem deutschen
Spielermarkt aktuell kein adäquater Ersatz vorhanden ist, haben wir unsere Suche auf den
internationalen Markt erweitert. Wir sind froh, mit Erics Verpflichtung den Spieler gefunden zu
haben, der mit seiner Erfahrung helfen wird, das Konzept in Dresden umzusetzen. Er kennt den
deutschen Basketball sehr gut, wie seine Erfolge und Statistiken in Gießen, Chemnitz und Heidelberg
eindrucksvoll zeigen. Mit seinen Qualitäten wird er sich bestimmt schnell in Dresden zurechtfinden.“

 

Nach seiner Landung am Dienstag sorgten schnelle Behördengänge dafür, dass Palm schon morgen in
Sandersdorf spielberechtigt sein wird. Beim Auswärtspiel gegen die BSW Sixers am Samstagabend
wird er also aller Voraussicht nach sein Debüt für die Titans geben können.

Vertragsauflösung – Dragons trennen sich von Kevin Bracy-Davis

Die Artland Dragons und Kevin Bracy-Davis gehen fortan wieder getrennte Wege. Beide Seiten einigten sich einvernehmlich auf eine vorzeitige Auflösung des bis Ende September laufenden Tryout-Vertrages.

Der 24-jährige US-Amerikaner war erst in der Sommerpause vom finnischen Erstligisten Kataja Basket Club zu den Quakenbrückern gewechselt.

„Leider hat sich seit Kevins Ankunft immer weiter herauskristallisiert, dass es sportlich nicht in der Form klappt, wie sich das beide Parteien vorgestellt haben. Menschlich hat er sich stets vorbildlich verhalten und sich schnell und gut in das Team integriert, auf dem Feld sah dies jedoch anders aus“, erklärt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Die Suche nach einem Nachfolger auf der Position des Small Forwards ist im vollen Gange, laut Kröger wolle man „den Markt jedoch genau beobachten und keine unbedachte Kurzschlusshandlung tätigen.“

Die Artland Dragons bedanken sich bei Kevin Bracy-Davis für sein Engagement und wünschen ihm auf seinem sportlichen und privaten Weg nur das Beste.

Chukuka Emili ersetzt Alex Hicks / Richard Steinmetz neuer Co-Trainer

Knapp drei Wochen vor dem Saisonstart mit dem Heimspiel am 22.9. gegen die WWU Baskets Münster haben die Basketballer des RSV Eintracht doch noch einmal personell reagieren müssen. Aufgrund einer alten und wieder aufgebrochenen Knieverletzung bei Alex Hicks hat man von der Ausstiegsklausel Gebrauch machen und sich nach Ersatz umschauen müssen.

„Wir haben uns fast 100 Spieler angeschaut und uns am Ende für Chukuka Emili entschieden.“, beschreibt der sportliche Leiter Vladimir Pastushenko den nötig gewordenen erneuten Scouting-Prozess. Der 23-jährige Emili hat im Sommer in der Eastern New Mexico University seine College-Karriere beendet. In seiner Abschlusssaison als Senior legte er für die in der NCAA 2nd Division aktiven Greyhounds Durchschnittswerte von 11,3 Punkten, 7,9 Rebounds und 2,2 Blocks pro Spiel auf. Für den 2,01m großen ursprünglich aus New York stammenden Flügel- und Centerspieler wird die BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB die erste Station außerhalb der USA sein.

„Wir hoffen, dass er sich schnell ins Team hereinfinden und akklimatisieren kann. Sportlich erhoffen wir uns, dass er uns sowohl offensiv als auch defensiv die nötige Stabilität auf den großen Positionen geben wird.“, erklärt Trainer Kai Buchmann.

Der neue Coach erhält dabei zukünftig Unterstützung durch Richard Steinmetz, der sich nach seinem Freiwilligen Sozialen Jahr 2017/18 und der dort erworbenen C-Lizenz auch in der letzten Saison im RSV-Jugendbereich viel eingebracht hatte und nun Co-Trainer wird. „Die AssistenztrainerPosition in der ProB haben wir ja schon sehr oft an junge und engagierte Trainer vergeben.“, beschreibt Vladimir Pastushenko diese Maßnahme. Für das Team geht es indes weiter mit nicht öffentlichen Testspielen gegen Königs Wusterhausen am Freitag und Ligakonkurrent BSW Sixers am Sonntag. Nachdem man zuletzt gegen Wolmirstedt und Bernau unterlag, möchte man nun natürlich auch wieder Erfolgserlebnisse einfahren.

(RSV Eintracht)

Phoenix Hagen löst den Vertrag mit Abdul Lewis auf

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich am Montag durch ein eigens anberaumtes MRT bewahrheitet: Aufgrund eines Schadens am Außenmeniskus des linken Kniegelenks und einer nicht vorhersehbaren Rückkehr unter vollständiger Belastbarkeit hat Abdul Lewis den Medical Check-Up bei den Feuervögeln nicht bestanden.

Phoenix Hagen macht deshalb von seiner Option Gebrauch und trennt sich in der Probezeit von Lewis. Parallel hat die Suche nach einem Ersatz bereits begonnen.

Mannschaftsarzt Dr. Helmut Queckenstedt: „Nach intensivem Check-Up ist folgender Sachverhalt festzustellen: Nach gut überstandener OP im März dieses Jahres hat es Abdul Lewis nicht geschafft, für die intensive Vorbereitungsphase und die anstehende Saison wieder vollständig fit zu werden. Wir bedauern diesen Sachverhalt sehr, aber es besteht keine andere Entscheidungsmöglichkeit.“

„Abdul hat sportlich und menschlich in den ersten Tagen einen guten Eindruck hinterlassen. Wenn er beschwerdefrei ein paar Wochen mit unseren Jungs trainiert hätte, wäre er für die Pro A ein wirklich guter Spieler gewesen. Leider ist es nun anders gekommen, so dass wir hier im Sinne von Phoenix schnell die Reißleine ziehen mussten. Wir wünschen Abdul alles Gute für die Zukunft“, so Geschäftsführer Patrick Seidel.

Abdul Lewis wird am Donnerstag zurück nach New Jersey fliegen.

(Phoenix Hagen)

Tigers und Juan Davis gehen getrennte Wege

Die Tigers Tübingen und Juan Davis gehen fortan wieder getrennte Wege.
Beide Seiten einigten sich einvernehmlich auf eine vorzeitige Auflösung des
eigentlich bis Saisonende datierten Vertrages. Davis wechselte erst in der
Sommerpause vom finnischen Erstligisten BC Nokia zu den Tigers.

„Die ersten Wochen haben gezeigt, dass es sportlich leider nicht so gepasst hat,
wie sich das beide Seiten vorgestellt haben. Das ist im Sport leider manchmal
der Fall. Um unsere Ziele zu erreichen, reagieren wir deshalb bereits früh“, erklärt ProBasket Geschäftsführer Robert Wintermantel. Die Tübinger sind bereits auf der Suche nach Verstärkung unter den Körben, werden laut Wintermantel jedoch „keinen Schnellschuss machen.“
Wir bedanken uns bei Juan Davis für seinen Einsatz in den letzten Wochen und wünschen ihm auf seinen weiteren sportlichen und privaten Werdegang alles Gute.

(Tigers Tübingen)

Jalen Ross für Casey Teson

Der Kader des SC Rist ist noch einmal verändert worden: Jalen Ross ersetzt seinen Landsmann Casey Teson.

„Wir haben Casey jetzt vier Wochen beobachten können und haben gesehen, dass er die Anforderungen leider nicht vollends erfüllen kann“, sagt Christoph Roquette, der Sportliche Leiter des SC Rist. Trainer Benka Barloschky ergänzt: „Wir sind eine sehr junge Mannschaft und haben an die Ausländerposition einen extrem hohen Anspruch und eine extrem hohe Erwartung. Wir brauchen da jemanden, der die Mannschaft führt, an dem sich junge Spieler aufrichten können und der auch in Stresssituationen bereit und gewillt ist, anzuführen.“ Diese Aufgabe wird nun Jalen Ross übertragen, der Vertrag mit Teson wurde aufgelöst. Barloschky: „Casey ist ein super Junge, er hat sich überhaupt nichts zu Schulden kommen lassen. Er ist ein guter Basketballer, aber er ist von seinem Naturell und seiner Spielveranlagung her doch nicht der Spieler, den wir brauchen und von dem wir gehofft haben, dass er es ist. Das ist nun mal ein Geschäft, und wir wollen erfolgreich sein und deshalb ist das nichts Persönliches. Das ist keine Situation, die sich jemand gewünscht hat, die im Profisport aber passiert“, erläutert der Trainer.

Der 26-jährige und 1,80 Meter große Ross soll „Verantwortung auf dem Feld übernehmen und das Team führen“, er bringe Schnelligkeit und Dynamik mit, könne sich seine Würfe selbst herausarbeiten und habe seine Offensivkraft bei seinen bisherigen Stationen unter Beweis gestellt, so Roquette. „Wir denken, dass er uns das bringen kann, was unserer jungen Truppe noch fehlt“, sagt der Sportliche Leiter.

Ross ist seit 2017 Profi, trumpfte sowohl in seinem ersten Jahr beim bosnischen Verein KK Student Mostar als auch nach seiner Rückkehr nach Mostar im Dezember 2018 als korbgefährlicher Spieler auf den Positionen eins und zwei auf. In der abgelaufenen Spielzeit führte er die Korbjägerliste der bosnischen Liga mit 18,4 Punkten pro Spiel an. Zwischen seinen Vertragszeiten in Mostar spielte er kurzzeitig in Karlsruhe in der ProA (drei Spiele: 6,7 Punkte im Schnitt).

Ross spielte in seinem Heimatland an der Eastern Michigan University und legte nach seinem Wechsel an die University of Hartford einen großen Entwicklungssprung hin: In der Saison 2016/17 erzielte er im rot-weißen Dress der Mannschaft aus Connecticut 19,9 Punkte pro Spiel: Bestwert in der America East Conference! Er kommt aus Greenbelt (US-Bundesstaat Maryland) und ist der Spross einer Basketballfamilie. Mutter Kim spielte an der Saginaw Valley State University, Vater Frank an der American University und wurde 1987 beim NBA-Draft von den Philadelphia 76ers ausgewählt.

Barloschky kennt Ross aus dessen Karlsruher Zeit, als dieser 13 Punkte gegen die Hamburg Towers erzielte. „Das war eines unserer ersten Spiele, deswegen habe ich mich vor der Saison auch intensiv mit ihm beschäftigt. Wenn man in der ProA ein sehr guter Spieler ist, der einem als Gegner Probleme bereitet, dann kann man sich sicher sein, dass er das natürlich auch in der ProB aufs Feld kriegt“, sagt der Trainer.

Eine weitere Personalmeldung gibt es: Auch Aleksandar Postic hat den SC Rist verlassen. Er entschloss sich zum Wechsel zum Regionalligisten Eimsbütteler TV. Der 18-Jährige bestritt in der vergangenen Saison sechs Einsätze für die 1. Herren und spielte ebenfalls in der „Zweiten“. Wir danken Casey und Aleks für ihren Einsatz und wünschen ihnen für die Zukunft alles Gute!

 

(SC Rist Wedel)

Robert Kulawick verlässt die Basketballbühne

Nach drei Jahren im Trikot des SSV LOK BERNAU wird Robert Kulawick künftig nicht mehr für die Bernauer spielen. Der 33-jährige ehemalige Bundesligaprofi ist inzwischen dreifacher Familienvater und wird sich zukünftig auch auf seine berufliche Karriere als Grundschullehrer konzentrieren.

Mit dem Abschied von Robert Kulawick endet zugleich auch die beeindruckende Sportlerkarriere des 33-jährigen Berliners. Zehn Jahre lang stand Kulawick in 299 Spielen in der BBL auf dem Feld. In der höchsten deutschen Spielklasse war “Kulle” insgesamt für vier Vereine auf dem Parkett aktiv.

Seine Basketballkarriere begann bei den Marzahner Basket Bären. Über den TuS Lichterfelde schaffte es Robert Kulawick mit einer Doppellizenz schon in jungen Jahren in den Profikader von ALBA BERLIN. Nach kurzen Gastspielen in Cuxhaven, Bremerhaven und Den Helder (Niederlande), feierte der 1,92m große gebürtige Berliner in der Saison 2008/2009 bei der BG Göttingen seinen Durchbruch in der BBL. 2010 erlebte er bei den Veilchen mit dem Gewinn der EuroChallenge seinen Karrierehöhepunkt. 2011 wechselte er nach Braunschweig, kehrte dann aber 2014 noch einmal für zwei Jahre zur BG Göttingen nach Niedersachsen zurück.

Ausgerechnet in seinem letzten Bundesligaspiel Anfang Mai 2016 wurde der ausgewiesene Dreierspezialist zum großen Helden, als er den Göttingern mit starken 20 Punkten, darunter sechs von neun Dreiern, den Klassenerhalt in der deutschen Königsklasse sicherte. Wenige Wochen später gab er seinen Abschied und die Rückkehr nach Berlin bekannt, wo seine Basketball-Karriere begann.

Drei Jahre, 72 Spiele und 815 Punkten in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB später verlässt Robert Kulawick nun auch die Bernauer Basketballbühne, um sich fortan voll seiner Familie und der beruflichen Karriere als Grundschullehrer widmen zu können. In der vergangenen Saison war Kulawick Mannschaftskapitän und mit seinen durchschnittlich 11,5 Punkten, aber eben auch 1,5 Steals pro Spiel mitverantwortlich, dass LOK bis ins Halbfinale der ProB-Playoffs gekommen ist.

LOK-Coach René Schilling: „Mit seiner Erfahrung und Routine hat er den jungen Talenten in unserem Team viel Sicherheit gegeben. Dazu ist er auch abseits des Feldes ein Vorbild und Teamplayer. Von daher ist es für uns schon ein riesiger Verlust. In jedem Training – egal wie viel Stress er in der Uni hatte – hat er immer 100 Prozent gegeben und mit dieser Einstellung natürlich auch die anderen Spieler im Team mitgerissen.“

Robert Kulawick: „Es ist für mich nicht einfach diesen Schritt zu gehen, jedoch möchte ich nicht mehrere Sachen halbherzig machen. Daher haben jetzt meine Familie und das Studium Priorität. Ich danke LOK BERNAU und ALBA BERLIN für die tollen drei Jahre und bin sehr stolz auf das, was wir in den letzten Jahren bewirken konnten und erreicht haben. Ich wünsche den Jungs viel Erfolg für die kommende Saison. Die Schuhe bleiben noch griffbereit…“

Der SSV LOK BERNAU bedankt sich für die Leistungen und seinen Einsatz auf und abseits des Feldes und wünscht Robert Kulawick für die Zukunft alles Gute.

 

(SSV LOK BERNAU)

 

Vertrag von Brandon Parker aufgelöst

Brandon Parker verlässt die Basketballabteilung des FC Schalke 04. Der Vertrag des US-Amerikaners wurde innerhalb der Probezeit aus Leistungsgründen aufgelöst.

„Brandon hat die Leistungen, die er am College gezeigt hat, bisher leider nicht abrufen können. Uns ist natürlich bewusst, dass Rookies aus den USA eine gewisse Eingewöhnungszeit benötigen, allerdings waren wir mit seiner Leistung einfach nicht zufrieden und sind nicht überzeugt gewesen, dass sich dies kurzfristig ändern wird. Wir haben daher schnell und entschlossen gehandelt und seinen Vertrag innerhalb der Probezeit aufgelöst.“

Parker kam von der Francis Marion University zu den Königsblauen und sollte das Team von Coach Raphael Wilder als gefährlicher Distanzschütze bereichern. Die in ihn gesetzten Erwartungen konnte er in den ersten Trainingswochen jedoch nicht erfüllen, weshalb sein Vertrag von Vereinsseite innerhalb der vertraglich fixierten Probezeit aufgelöst wurde.

Ersatz soll Europa-Erfahrung mitbringen

„Wir werden nun in Ruhe nach Ersatz suchen“, so Wilder, der dabei keinen Zeitdruck empfindet. „Wir haben ein sehr gutes Team, mit dem wir in den kommenden Wochen arbeiten werden und wollen dies mit dem richtigen Guard komplettieren.“ Wilder hat dabei ein klares Anforderungsprofil:

„Es soll ein starker Verteidiger sein, der uns weiterbringt und möglichst bereits Erfahrungen in Europa gesammelt hat, damit wir wissen, was wir bekommen.“

„Ich möchte mich bei Brandon für sein, wenn auch kurzes, Engagement beim FC Schalke 04 bedanken. Brandon hat sich nichts zu Schulde kommen lassen und diese Entscheidung hat rein sportliche Gründe. Wir wünschen ihm für seine weitere Zukunft alles Gute“, so Abteilungsleiter Tobias Steinert.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

Oberhaching Tropics verpflichten Kleber – Stolte verlässt die Tropics

Kader nimmt konkrete Formen an

Knapp zwei Wochen vor dem offiziellen Trainingsstart für die Premeriesaison der Tropics in der BARMER 2. Basketball Bundesliga kommt noch unerwartet Bewegung in den Kader der Gelbhemden.

Stolte verlässt die Tropics studienbedingt

Youngster Jakob Stolte, der als Doppellizenzspieler von Jahn München eine hervorragende Entwicklung genommen und in den Planungen eine feste Rolle gespielt hat, bekam kurzfristig noch einen Studiumplatz in Würzburg. In Unterfranken beginnt Jakob, der ein begabter Violoncello-Spieler ist, ein Lehramtstudium mit der Fachrichtung Musik. Nach erfolgreichem Abitur, Ende der NBBL Zeit mit Jahn München und dem Meistertitel mit den Gelbhemden beginnt für den 192cm großen Flügelspieler nun ein neuer Lebensabschnitt. Mit bissiger Verteidigung und zuverlässigem Wurf hat sich Stolte in der Rotation der Oberhachinger Basketballer einen festen Platz erkämpft. Unvergessen wird sein legendärer Auftritt gegen IBAM Schwabing bleiben. Mit sieben erfolgreichen Dreiern bei einem einzigen Fehlwurf bereinigte der Distanzwurfspezialist auch die letzten theoretischen Zweifel am Gewinn der Meisterschaft und machte sich endgültig einen Namen in der Münchener Basketballszene. Danke Jakob und viel Erfolg in Würzburg.

Ferdi Kleber unterschreibt 1-Jahresvertrag bei den Tropics

Während der letzten Wochen boten die Tropics wie jedes Jahr ein Open-Gym im Gymnasium Oberhaching an. Neben aktuellen Kaderspielern und Spielern der Herren2 waren auch regelmäßig Gäste von anderen Vereinen am Kyberg. Ferdi Kleber, dessen Bruder Max Kleber bei den Dallas Mavericks in der NBA spielt, wusste bei den lockeren Trainingseinheiten von Anhieb an auf sich aufmerksam zu machen. Neben einem starken Dreipunktwurf war vor allem athletische Spielweise des gebürtigen Würzburgers unverkennbar. Fortan wurde der 194cm große Forward von der sportlichen Leitung intensiv beobachtet. Nachdem er das Trainerteam überzeugen konnte und der Abgang von Stolte feststand, einigte man sich mit dem Flügelspieler relativ schnell auf ein Engagement für die Bundesligamannschaft. Nach erfolgreicher NBBL Zeit (FC Bayern Basketball und IBAM München) konzentrierte sich der 24-Jährige zuletzt auf seine berufliche Laufbahn bei einem großen bayerischen Automobilhersteller und spielte daher nur in unterklassigen Ligen. Nun will es der Allrounder nochmal wissen und sich zusammen mit den Tropics in der Bundesliga beweisen.

Die Planungen der Gelbhemden sind mit der Verpflichtung von Kleber jedoch noch nicht komplett abgeschlossen. Das Management der Tropics befindet sich derzeit in finalen Gesprächen mit einem ehemaligen deutschen BBL-Profi und hoffen bereits kommende Woche Vollzug zu melden.

Jugendkoordinator Basti Beckenbauer: “Schade das Jakob Stolte geht. Er hat wirklich eine tolle Entwicklung genommen und hat sich hohe Wertschätzung innerhalb des Vereins und der Mannschaft erarbeitet. Zu Kleber kann ich die Eindrücke von Mario und Milos nur bestätigen. Ich war bei vielen Trainings dabei und bin überzeugt, dass Ferdi sehr gut zu uns passt. Mit seiner athletischen Spielweise gibt er uns sowohl offensiv als auch defensiv eine Komponente, die unserem bisherigen Spiel gefehlt hat. Als Scorer von Option von der Bank wird er uns sehr gut und passt zudem menschlich sehr gut rein.”

Ferdi Kleber:” Mit vielen der Jungs wie Janosch, Chris Hustert oder Würmseher habe ich ja bereits zusammengespielt während meiner Jugendzeit. Während des Sommers hat es mir sehr viel Spaß gemacht und ich bedanke mich für das Vertrauen des Vereins. Nachdem ich aufgrund meines Studiums und beruflichen Verpflichtungen basketballtechnisch etwas zurücktreten musste die letzten Jahre, will ich nun nochmal angreifen und mich zusammen mit den Tropics in der Liga beweisen.”

 

(TSV Oberhaching Tropics)