Beiträge

Drachen fahren zweiten Pre-Season-Sieg ein

Die Artland Dragons haben das nächste Vorbereitungsspiel auf die Saison 2021/22 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA gewonnen. Bei den Eisbären Bremerhaven gewann das Team von Headcoach Tuna Isler am Sonntagnachmittag mit 92:88 (53:34). Grundstein für den insgesamt zweiten Pre-Season-Erfolg war eine starke erste Halbzeit, in der sich die Quakenbrücker ein Polster erarbeiteten, das sie schließlich nicht mehr aus der Hand geben sollten.

Im Vergleich zum vergangenen Dienstag, als die Drachen mit dem ETV Hamburg einen ProB-Ligisten in Quakenbrück begrüßen durften und diesen schließlich deutlich besiegt hatten, wartete im Bremerhavener Trainingscenter mit dem Team der Eisbären ein anderes Kaliber auf die Burgmannstädter. Die Mannschaft von Headcoach Michael Mai schloss die vergangene Spielzeit auf dem dritten Rang der ProA ab und war trotz eines nicht ganz kompletten Kaders ein guter Gratmesser für die Dragons. Der Ball lief im ersten Viertel abermals gut durch die eigenen Reihen, sodass die Quakenbrücker nach den ersten zehn Minuten bereits sieben Assists und die 25:22-Führung innehatten. Auch das zweite Viertel verlief in der Folge ganz nach Drachen-Geschmack: Aus einem Polster von drei Zählern entwickelte sich bis zur Halbzeitpause eine 19-Punkte-Führung – Spielzeiten und Scoring teilten sich die Gäste dabei erneut gut auf. Im zweiten Durchgang hatte die Quakenbrücker Defense schließlich wieder mehr zu tun. Die Eisbären kämpften sich immer weiter an die Dragons heran, die Führung ließ sich das Team von Cheftrainer Isler jedoch nicht mehr nehmen. 92:88 hieß es nach 40 Minuten, die den Kenntnisstand des Coaching-Staffs wieder einmal deutlich erweitert hatten…

Dragons-Headcoach Tuna Isler:

„Das heutige Testspiel war einmal mehr ein sehr guter Wettkampf-Indikator für uns. Auch wenn Bremerhaven nicht mit dem vollen Kader angetreten ist, besitzt die Mannschaft eine hohe Qualität. Deshalb konnten und mussten wir gegen einen solchen Gegner zwangsläufig besser auf unsere Defense achten, was in der ersten Halbzeit sehr gut funktioniert hat. In der zweiten Hälfte hatten wir schließlich ein paar mehr Probleme, konnten das Eisbären-Spiel jedoch gut adaptieren. Wir haben den Jungs in ihrer Entscheidungs- und Lösungsfindung wieder mehr Freiräume gelassen – insbesondere defensiv. In der Offensive sind wir relativ sicher zu Punkten gekommen, wobei der Dreier heute einen größeren Raum beim Scoring eingenommen hat. Wir haben wieder einige Dinge ausprobiert, wodurch sich auch die hohe Anzahl an Turnovern erklären lässt. Die Jungs sind noch immer dabei die Dynamiken untereinander zu erkunden: wann ist welche Aktion angebracht? Welche Vorlieben haben meine Mitspieler? Unter diesem Aspekt war dieser Test deshalb extrem viel wert. Insgesamt bin ich mit dem Spiel zufrieden, weil wir wieder im Training erarbeitete Dinge auf dem Parkett gesehen haben. Dazu ist die Aufgabenaufteilung innerhalb einer Partie bei den Jungs nun deutlich klarer. Und sie haben unser Zusammenspiel nochmals mehr verinnerlicht. Das sind Erfahrungswerte, an denen wir weiterwachsen werden.“

Für die Dragons spielten:

#0 Adam Pechacek (7 PKT / 0 ASS / 2 REB)
#1 Zach Ensminger (23 PKT / 2 ASS / 1 REB)
#3 Daniel Zdravevski (4 PKT / 1 ASS / 3 REB)
#4 Thorben Döding (4 PKT / 2 ASS / 1 REB)
#5 Chase Griffin (19 PKT / 4 ASS / 3 REB)
#7 Adrian Breitlauch (9 PKT / 2 ASS / 3 REB)
#9 Darren Aidenojie (DNP)
#13 Taren Sullivan (6 PKT / 0 ASS / 3 REB)
#22 Marvin Möller (DNP)
#25 Jacob Knauf (4 PKT / 2 ASS / 7 REB)
#27 Jonas Weitzel (10 PKT / 2 ASS / 5 REB)
#45 Demetrius Ward (6 PKT / 3 ASS / 1 REB)

Viertelstände (BHV : ART)

(22:25 / 12:28 / 26:21 / 28:18)


Dragons-Testspiele im Überblick


14. August, 19:30 Uhr @ Itzehoe Eagles – 93:93
17. August, 20 Uhr vs. ETV Hamburg – 90:54
22. August, 17 Uhr @ Eisbären Bremerhaven – 88:92
28. August, 17 Uhr @ RASTA Vechta – nicht öffentlich
1. September, 16 Uhr vs. Itzehoe Eagles – nicht öffentlich
5. September, 17 Uhr vs. Eisbären Bremerhaven – voraussichtlich öffentlich
11. September, 18:30 Uhr @ VfL SparkassenStars Bochum – nicht öffentlich

Quelle: Artland Dragons

Aidenojie und Cymbal ergänzen Drachen-Kader

Darren Aidenojie und Jegor Cymbal werden den Kader der Artland Dragons für die anstehende Saison 2021/22 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ergänzen. Die beiden Jugendspieler stammen aus dem Nachwuchsprogramm der Quakenbrücker und sollen zukünftig ihre ersten Erfahrungen im Profibereich sammeln. Neben ihrem Engagement in der Mannschaft von Headcoach Tuna Isler werden Aidenojie und Cymbal jedoch vorrangig im NBBL-Team bzw. in der Herrenmannschaft des QTSV zum Einsatz kommen.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass in Darren Aidenojie und Jegor Cymbal zwei Spieler aus unserem Jugendprogramm den Sprung zu den Profis geschafft haben. Wir sind gespannt, wohin unser gemeinsamer Weg in der kommenden Zeit führen wird. Darüber hinaus unterstreicht diese Entscheidung einmal mehr unsere Identität, die Entwicklung junger Spieler, auch aus der Region, maßgeblich zu fördern“, erklärt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Der 16-jährige Darren Aidenojie hat sich mittlerweile zu einem der Leistungsträger des NBBL-Teams der YOUNG RASTA DRAGONS entwickelt und unterstützt zukünftig auch das ProA-Team der Drachen. Im Team von Headcoach Marius Graf war der Point Guard, der auch als Shooting Guard eingesetzt werden kann, beispielsweise mit 22 Punkten Topscorer im letzten Spiel der Nachwuchs Basketball Bundesliga-Summer League gegen die Eisbären Bremerhaven. Und auch in den beiden bisherigen Dragons-Testspielen gegen die Itzehoe Eagles und den ETV Hamburg durfte der 1,88 Meter große Aufbauspieler erstmals Profiluft schnuppern – gegen den ETV war Aidenojie sogar für fünf Zähler in zehn Minuten Spielzeit gut. „Darren ist ein sehr interessanter junger Spieler, den wir bei uns zukünftig bestmöglich fördern wollen. Trotz seines jungen Alters bringt er schon jetzt ein gutes Skill-Set mit und ist vielen Gegenspielern seiner Altersklasse physisch und athletisch überlegen. Er lernt wirklich sehr schnell, bei uns soll er sich nun auf einem kompetitiven Niveau entwickeln. Er bringt definitiv das Fundament mit, um sich Spieleinsätze auf diesem Level zu verdienen, auch wenn die Konkurrenz auf seiner Position sehr groß ist“, so Dragons Cheftrainer Tuna Isler.

Und auch Jegor Cymbal wird die Quakenbrücker in der kommenden Saison unterstützen. Der 17-jährige Forward war seit 2017 Teil der YOUNG RASTA Dragons und wird zukünftig neben seinem Engagement bei den Drachen-Profis für die erste Mannschaft des QTSV in der 2. Regionalliga auflaufen. „Jegor bringt vielversprechende Anlagen mit, steht allerdings noch am Anfang seiner Entwicklung. Dennoch hat uns sein interessantes Fundament überzeugt. Er besitzt eine Qualität in seinem Wurf und soll sich mit seiner basketballerischen Intuition bei uns im Training bestmöglich weiterentwickeln“, erklärt Isler.

Der Dragons-Kader für die anstehende Saison 2021/22: Darren Aidenojie, Adrian Breitlauch, Jegor Cymbal, Thorben Döding, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Marvin Möller, Taren Sullivan, Adam Pechacek, Leon Okpara, Demetrius Ward, Jonas Weitzel und Daniel Zdravevski.

Quelle: Artland Dragons

Taren Sullivan komplettiert Dragons-Kader

Mit der Verpflichtung von Taren Sullivan komplettieren die Artland Dragons ihren Kader für die anstehende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Der 26-jährige Small Forward wechselt nach zwei Spielzeiten in der US-Amerikanischen G-League ins Artland und unterschreibt in Quakenbrück einen Einjahresvertrag. Drachen-Headcoach Tuna Isler verspricht sich von seinem Neuzugang unter anderem „Power, ein breites Skill-Set in der Offense und einen smarten Verteidiger.“

„Wir freuen uns sehr über die Verpflichtung von Taren Sullivan und die finale Zusammenstellung unseres Kaders für die kommende Saison. Wir glauben in ihm das passende und verbliebene Puzzleteil für unsere Gruppe gefunden zu haben, das uns insgesamt nochmal eine andere Variabilität in unserem Spiel verleihen wird. Nun können wir es kaum abwarten ab Montag zusammen in die Vorbereitung zu starten und auf den Saisonstart am 18. September bei den Nürnberg Falcons hinzuarbeiten“, sagt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Sullivan, der heute seinen 26. Geburtstag feiert, kam 1995 in Lima, Ohio in den Vereinigten Staaten von Amerika zur Welt. Im Mittleren Westen der USA ging der Flügelspieler ab 2014 ebenfalls zur Universität und lief insgesamt drei Jahre lang für die Findlay Oilers in der NCAA Division II auf. In seinem Junior-Year legte der 1,98 Meter große Small Forward im Schnitt 18,1 Punkte, 7,7 Rebounds und 3,9 Assists auf, war somit ein entscheidender Akteur seines Teams und empfahl sich so für ein Engagement in der US-amerikanischen G-League, dem Unterbau der NBA. Zunächst machte er sich dort bei den Stockton Kings einen Namen und wechselte zur Saison 2019/20 schließlich zu den Erie BayHawks. In 33 Partien stand Sullivan im Schnitt 20 Minuten auf dem Parkett und überzeugte mit 7,1 Punkten, 3,7 Rebounds und 1,8 Assists. Ein Kreuzbandriss stoppte den Flügelspieler im April 2020 zwar zunächst aus, die Folgesaison nutze er jedoch für eine gewissenhafte Regeneration, die sich spätestens in diesem Frühjahr bezahlt machen sollte. Für die nigerianischen Rivers Hoopers lief Sullivan in drei Spielen in der Basketball Africa League auf und kam dort trotz kurzer Eingewöhnungszeit auf starke 14,3 Zähler, 3,3 Rebounds und 1,3 Vorlagen.

„Taren ist ein wirklich sehr interessanter Spieler. Er hat auf dem College bewiesen, dass er gut von außen werfen kann, dazu überzeugt er mit Kraft und Athletik. In seiner bisherigen Karriere hat er sich als sehr vielseitiger Spieler präsentiert, der sowohl als Small- als auch als Power Forward agieren kann. Dadurch verschafft er uns eine gewisse Flexibilität in unseren Line-Ups. Dennoch ist er primär auf der drei vorgesehen, wo er ein breit aufgestelltes spielerisches Repertoire einbringt. Er ist ein absoluter Arbeiter, schließlich landen nicht viele Spieler von einem Division II-College später in der G-League. Außerdem zeugt dieser Erfolg von einem außerordentlichen Ehrgeiz, wovon man schließlich nie genug in einer Mannschaft haben kann. Ich denke, dass Taren insgesamt sehr gut zu uns passen wird. Zwar steht er nun vor seiner ersten Station in Europa, allerdings weiß er wie es ist in kleineren Städten zu leben. Wir freuen uns auf Power, ein breites Skill-Set in der Offense, einen smarten Verteidiger und insgesamt auf einen guten Typen“, bekräftigt Drachen-Headcoach Tuna Isler.

Sullivan wird am 3. August in Quakenbrück erwartet und stößt anschließend zum Rest des Dragons-Teams, das bereits am kommenden Montag in die knapp siebenwöchige Vorbereitung starten wird.

Taren Sullivan ist neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Marvin Möller, Adam Pechacek, Leon Okpara, Demetrius Ward, Jonas Weitzel und Daniel Zdravevski der zwölfte Dragon für die anstehende Saison 2021/22.

Quelle: Artland Dragons

Adam Pechacek wird ein Drache

Der vierte Neuzugang der Artland Dragons für die anstehende Saison 2021/22 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga heißt Adam Pechacek. Der 26-jährige Center kommt mit der Erfahrung aus drei ProA-Spielzeiten nach Quakenbrück und soll in den kommenden zwei Jahren für Qualität und Routine unter dem Korb sorgen. Dass er das Zeug dazu hat, bewies der tschechische Big Man zuletzt unter anderem in Baunach, Hagen und Karlsruhe.

„Wir freuen uns sehr auf die künftige Zusammenarbeit mit Adam Pechacek, der sich in den vergangenen Jahren einen anerkannten Namen in der Liga gemacht hat. Er gehörte in den letzten drei Spielzeiten jeweils zu den dominanten Akteuren seines Teams, weshalb wir uns in Jonas Weitzel und ihm ein starkes Center-Duo erhoffen. Adam bringt eine Menge Erfahrung in unser junges Team, die wir zusammen bestmöglich nutzen wollen, um gemeinsam erfolgreich zu sein“, bekräftigt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.
 
Pechacek hat im europäischen Basketball nämlich schon so einiges gesehen. Ausgebildet wurde der 2,06 Meter große Big Man im italienischen Bologna, wo er insgesamt drei Jahre lang spielte. In Gänze durfte der Tscheche, der sämtliche Nationalmannschaften seit der U16 durchlief, fünf Jahre im Land des Stiefels auflaufen, im Anschluss an seine Zeit in Bologna ging es für ihn nämlich für zwei weitere Jahre zu Pallacanestro Reggiana. Über eine Kurzstation in Polen bei AZS Koszalin führte es Pechacek 2016 schließlich in die spanische ACB, wo er zwei Jahre lang für Obradoiro CAB spielte. Es folgte ein kurzer Abstecher zum Araberri BC und zum Mitteldeutschen BC in die BBL, ehe er im Dezember 2018 schließlich bei den Baunach Young Pikes in der ProA landete – und diese Liga bis dato nicht mehr verlassen sollte. Zwar spielte Pechacek in jedem Jahr für ein anderes Team, dass der Tscheche jedoch ligaweit zu den besten Centern gehörte, war auch bei Phoenix Hagen (2019/20) und den PS Karlsruhe LIONS nicht zu übersehen. Die vergangene Spielzeit beendete er aufgrund einer Hüft-OP zwar verfrüht, jedoch nicht weniger erfolgreich: auf seiner Habenseite stehen 21 absolvierte Partien mit durchschnittlichen 12,2 Punkten, 6,5 Rebounds und 1,3 Assists bei einer Feldwurfquote von 50,5 Prozent. Dass in Pechacek ein brandgefährlicher Spieler steckt, mussten die Dragons zuletzt im Februar am eigenen Leib erfahren, als er Karlsruhe mit starken 26 Punkten zum 91:89-Auswärtssieg in der Artland Arena führte.
 
„In Adam Pechacek bekommen wir einen ProA-erfahrenen Spieler, der für uns das passende Puzzlestück für unsere angestrebte Big-Men-Rotation darstellt. Er ist ein mobiler Center, der sich mit seiner körperlichen Präsenz vor keinem Gegner in dieser Liga verstecken muss. Dazu befindet sich auch der Distanzwurf in seinem offensiven Repertoire, generell schafft er es stets auf diverse Art und Weise zu scoren. Dass er den deutschen Basketball seit nunmehr drei Jahren kennt, ist sicherlich von Vorteil, da er sich nur bedingt akklimatisieren muss. Wir werden in der bald anstehenden Vorbereitung intensiv mit Adam arbeiten, damit er sich bestmöglich an unsere Systeme gewöhnt. Nach einer Hüft-OP im April werden wir ihn zudem in den ersten paar Wochen wieder zu einhundert Prozent auf sein athletisches und spielerisches Potenzial zurückverhelfen“, so Dragons-Headcoach Tuna Isler.
 
Adam Pechacek ist neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Marvin Möller, Leon Okpara, Demetrius Ward, Jonas Weitzel und Daniel Zdravevski der elfte Dragon für die anstehende Saison 2021/22.  

Quelle: Artland Dragons

Vom Drachen zum Eisbär: Robert Oehle verstärkt die Eisbären Bremerhaven

Bremerhaven – Der Kader der Hansestädter nimmt weiter Form an. Robert Oehle wird in der Saison 2021/2022 für die Eisbären Bremerhaven in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auflaufen. Der erfahrene deutsche Center kommt von den Artland Dragons. Mit der Verpflichtung von Robert Oehle können sich die Fans der Eisbären Bremerhaven auf einen Routinier des deutschen Profibasketballs freuen. Der Centerspieler verstärkt den Frontcourt und wechselt vom letztjährigen Playoff-Teilnehmer und Derby-Gegner Artland Dragons an die Nordsee. Der Vertrag läuft über die kommende Spielzeit mit einer Option für die Saison 2022/2023. Der 33-Jährige ist mit seiner Erfahrung im deutschen Basketball sicher ein Urgestein und startet in seine nun insgesamt 15. Saison auf Bundesliganiveau.
Center der alten Schule
Der Big Man gehört noch zur alten Generation der Center, welche hauptsächlich unter dem Korb anzutreffen sind. In einem sich auf allen Positionen immer mehr an die Dreierlinie orientierenden Spiel stellt dies heutzutage die Ausnahme dar. Zum Playoff-Einzug der Artland Dragons in der letzten Saison steuerte der Center durchschnittlich 13,4 Punkte und 6,9 Rebounds bei. Dass er dabei auch hochprozentig treffen konnte, stellte er mit 60,5% Trefferquote aus dem Zweierbereich unter Beweis. Seine Dominanz unter dem Korb präsentierte der gebürtige Gütersloher zudem mit insgesamt neun Double-Doubles aus den Kategorien Punkte und Rebounds. Hiermit bereitete er den gegnerischen Coaches ein ums andere Mal Kopfschmerzen. Auch gegen Bremerhaven konnte er mit 18 bzw. 14 Punkten sein Können unter Beweis stellen. Umso mehr weiß Trainer Michael Mai, der Oehle in den vergangenen Jahren als Gegenspieler bestens kennengelernt hat, die Verpflichtung zu schätzen: „Robert gibt uns Härte, Stärke und Erfahrung unter dem Korb. Er ist während seiner gesamten Karriere einer der besten großen Spieler in der ProA gewesen und hat mit mehr als einer Mannschaft den Aufstieg in die BBL gemeistert. Wir freuen uns, dass Robert in der nächsten Saison ein wichtiger Bestandteil der Eisbären sein wird.“. 15 Jahre Erfahrung in BBL und ProA
Bereits in der Saison 2006/2007 stieß Oehle als Nachwuchsspieler zum Kader des damaligen BundesligaAufsteigers Paderborn Baskets. Für diesen lief er insgesamt vier Jahre bis zur Saison 2009/2010 auf, welche jedoch mit dem Abstieg endete. Danach folgte ein Engagement in Homburg in der ProA, wo er sich als Leistungsträger für einen Vertrag in der BBL bei Gießen empfehlen konnte. Diesem folgten zwei weitere Bundesliga-Jahre in Tübingen, in welchen er jedoch nicht über die Position des Rollenspielers hinauskam. Deswegen schloss er sich darauf rent4office Nürnberg an, um sich in der zweiten Liga weiterzuentwickeln. In dieser Zeit konnte er auch sein ProA Carreer-High von 32 Punkten erzielen. Nach diesem Engagement zog es ihn zu den Oettinger Rockets Gotha, wo er als Vizemeister den Bundesligaaufstieg erreichte. In dieser kam er allerdings nicht in dem Maße zum Zuge, wie sich der gebürtige Westfale dies vorgestellt hatte. Deswegen wechselte er nach nur sieben Spieltagen wieder nach Nürnberg, welche mittlerweile als Nürnberg Falcons BC fungierten. Hier konnte er abermals die ProA Vizemeisterschaft gewinnen. Nach dem verwehrten Aufstieg der Mittelfranken verstärkte er die Artland Dragons für die vergangenen beiden Spielzeiten.
Das ist Robert Oehle:
Name: Robert Oehle
Geburtsdatum: 22.05.1988
Größe: 2,09 m
Gewicht: 112 kg
Position: Center
Nationalität: GER
Bisherige Stationen:
2006 – 2010 Paderborn Baskets
2010 – 2011 Saar-Pfalz Braves
2011 – 2012 LTi Giessen 46ers
2012 – 2014 Walter Tigers Tübingen
2014 – 2016 rent4office Nürnberg
2016 – 2018 Oettinger Rockets
2018 – 2019 Nürnberg Falcons BC
2019 – 2021 Artland Dragons

Artland Dragons verpflichten Daniel Zdravevski

Daniel Zdravevski ist der dritte externe Neuzugang der Artland Dragons für die anstehende Spielzeit 2021/22 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Der 20-jährige Flügelspieler wechselt von Phoenix Hagen nach Quakenbrück und unterschreibt in der Burgmannstadt einen Zweijahresvertrag. Bevor Zdravevski allerdings zu den Drachen stößt, absolviert der Forward in dieser Woche einen Lehrgang mit der deutschen U20-Nationalmannschaft im kroatischen Zagreb.

„Mit Daniel Zdravevski gewinnen wir einen weiteren hochveranlagten jungen Spieler für uns, den wir in seiner Entwicklung in den kommenden zwei Jahren bestmöglich fördern wollen. Wir freuen uns sehr darauf, zukünftig mit Daniel zusammenarbeiten zu können. Er zeigt enormes Potenzial, das wir zusammen mit ihm in Zukunft ausschöpfen wollen, damit während seines Engagements in Quakenbrück für alle Seiten das Maximum herausspringt. Der Übergang in das Profitum ist Daniel in Hagen hervorragend gelungen, nun soll er bei und mit uns den nächsten Schritt in seiner Entwicklung gehen“, sagt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Den richtigen Umgang mit dem Basketball erlernte Zdravevski früh in seiner Geburtsstadt Hagen, wo er bis zu seinem 16. Lebensjahr für die dort beheimatete BG spielte. Im Sommer 2017 folgte schließlich der Schritt weg aus der Heimat, hin zur Nachwuchsabteilung des FC Bayern München Basketball. Den Abschluss seiner Zeit in der bayrischen Landeshauptstadt feierte der 2,07 Meter große Flügelspieler nach zwei Jahren mit dem Gewinn der Meisterschaft in der Nachwuchs Basketball Bundesliga. Nachdem Zdravevski für die zweite Mannschaft der Münchener bereits zu sieben Kurzeinsätzen in der ProB gekommen war, führte es ihn zur Saison 2019/20 wieder zurück nach Hagen, wo er sich Schritt für Schritt im ProA-Profiteam etablierte. Parallel schnürte der Sohn von Ex-Phoenix-Coach Tome Zdravevski seine Sneaker auch für das Hagener NBBL-Team, dem er im Schnitt mit 25 Punkten und 10 Rebounds half, was ihm einen Platz in der Starting Five des Jahres bescheren sollte. In seinem zweiten ProA-Jahr war Zdravevski schließlich Vollzeitprofi im Team von Cheftrainer Chris Harris, der ihn in der abgelaufenen Saison in 22 Partien zum Einsatz brachte, der Youngster dankte es ihm in knapp 14 Minuten Spielzeit mit 4 Punkten, 2,1 Rebounds und einem Assist im Schnitt.

Aktuell befindet sich Zdravevski beim Lehrgang der deutschen U20-Nationalmannschaft in Zagreb. Zusammen mit der Mannschaft von Bundestrainer Patrick Femerling trifft der Flügelspieler dort in zwei aufeinanderfolgenden Partien auf die gastgebenden Kroaten. Bereits Anfang Juli besiegte das DBB-Team Belgien während eines Lehrgangs doppelt, dabei war Zdravevski für sechs bzw. sieben Punkte gut.

„In Daniel Zdravevski erwartet uns ein wirklich spannender junger Spieler, über dessen Ankunft ich mich sehr freue. Wir haben seine bisherige Entwicklung genau verfolgt und sind davon überzeugt, dass die kommenden zwei Jahre bei uns genau das Richtige für seine Entwicklung sein werden. Er bringt diverse Anlagen mit, an denen wir zukünftig gemeinsam arbeiten wollen, um sein Spiel auf ein neues Level zu heben. Gleichzeitig soll er jedoch auch wertvoll für unser Team sein – es gilt also die richtige Balance zu finden. Mit ihm wollen wir in der neuen Saison auf den Flügelpositionen breiter aufgestellt sein, um besser auf gewisse Situationen eines Spiels reagieren zu können. Neben seinem Potenzial besitzt Daniel allerdings auch eine Menge Fleiß – die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Entwicklung bei Spielern in seinem Alter“, erklärt Dragons-Headcoach Tuna Isler.

Daniel Zdravevski ist neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Marvin Möller, Leon Okpara, Demetrius Ward und Jonas Weitzel der zehnte Dragon für die anstehende Saison 2021/22.

Quelle: Artland Dragons

Foto: Phoenix Hagen

Demetrius Ward verstärkt Artland Dragons

Nächste Verstärkung für die Artland Dragons: die Quakenbrücker haben Demetrius Ward verpflichtet und können in den kommenden zwei Jahren auf die Dienste des US-Amerikanischen Routiniers in der BARMER 2. Basketball Bundesliga bauen. Der 30-jährige Allrounder kommt mit der Erfahrung von 79 ProA-Spielen in den vergangenen drei Jahren ins Artland und soll seinen jungen Mitspielern bei seiner dritten Station in Deutschland als Vorbild auf und abseits des Parketts dienen.

„Die Verpflichtung von Demetrius Ward ist für uns ein elementarer Schritt in der Kaderplanung für die kommenden zwei Jahre, der uns eine gewisse Kontinuität und Planungssicherheit verspricht und über dessen Umsetzung wir uns sehr freuen. Mit ihm fügen wir unserem jungen Roster eine unheimlich erfahrene Komponente hinzu, die darüber hinaus sportlich über jeden Zweifel erhaben ist. Demetrius hat seinen Wert innerhalb einer Mannschaft in Wolfenbüttel und Paderborn zu einhundert Prozent unter Beweis gestellt, sich stets loyal präsentiert, und dazu auch gezeigt, dass in ihm ein wahrer Leader steckt. Diese Rolle erhoffen wir uns auch bei den Dragons von ihm und freuen uns bereits jetzt darauf gemeinsam in die Vorbereitung zu starten“, bekräftigt Drachen-Geschäftsführer Marius Kröger.

Bereits seit 2013 lebt und spielt Ward in Deutschland, der 30-jährige hat bislang sogar seine komplette Profikarriere im deutschen Basketball verbracht und kennt sich dementsprechend gut aus. Nach seinem Abschluss an der Western Michigan University, wo der Aufbauspieler mit seiner Mannschaft in der renommierten NCAA First Division spielte, wechselte Ward im Sommer 2013 zum MTV Herzöge Wolfenbüttel. Schon dort stellte er seine Führungsqualitäten in jungen Jahren unter Beweis, als er die Mannschaft nicht nur als Kapitän auf dem Parkett zum ProB-Wiederaufstieg führte, sondern zeitweise auch parallel als Spielertrainer fungierte. Nach dominanten Jahren in Wolfenbüttel folgte 2018 schließlich der Schritt in die ProA zu den Uni Baskets Paderborn, wo er sich ebenso schnell etablierte und zu einem der besten Allrounder der Liga wurde. So legte der 1,88 Meter große „Warrior“ in der abgelaufenen Spielzeit in knapp 27 Spielminuten durchschnittlich 13,5 Punkte, 4,6 Assists, 3,9 Rebounds und einen Steal bei starken Wurfquoten von 39,8 Prozent (Dreipunktewurf) und 91,3 Prozent (Freiwurf) auf.

„In Demetrius Ward stößt ein wirklich außergewöhnlicher Spieler zu uns. Er verfügt über ein breit aufgestelltes Skillset, das es ihm erlaubt mehrere Positionen auf dem Feld zu bekleiden und dabei an beiden Enden des Parketts effektiv zu agieren. Demetrius hat sich in der Liga nicht nur als Scorer etabliert, sondern darüber hinaus auch seine Fähigkeiten als passgebender Guard unter Beweis gestellt. Durch ihn werden wir in unserer Guard-Rotation noch variabler und unvorhersehbarer, was definitiv von Vorteil ist. Außerdem ist er unheimlich charakterstark und geht stets mit gutem Beispiel voran. Neben seinem sportlichen Mehrwert soll er das Team mit anführen und für unsere jungen Spielern ein erfahrener Anker sein, an dem sie sich orientieren können“, erklärt Dragons-Headcoach Tuna Isler.

Demetrius Ward ist neben Adrian Breitlauch, Thorben Döding, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Marvin Möller, Leon Okpara und Jonas Weitzel der neunte Dragon für die anstehende Saison 2021/22.

Quelle: Artland Dragons

Foto: Uni Baskets Paderborn

Leon Okpara erleidet schwere Knieverletzung

Leon Okpara hat sich während des U23-3×3-Lehrgangs vom Deutschen Basketball Bund am Wochenende des 3. bis 6. Juni das vordere Kreuzband, sowie das Innenband gerissen. Das ergaben eingehende Untersuchungen in den vergangenen Wochen. Der 23-jährige Flügelspieler, der seit 2020 das Drachen-Trikot trägt, wird für mindestens sechs Monate ausfallen und somit den Start der kommenden ProA-Saison verpassen.

„Diese schwere Knieverletzung ist sowohl für Leon als auch für uns als Mannschaft unglaublich bitter. Er hat sich in der vergangenen Saison zu einer wichtigen Stütze unseres Teams entwickelt, dazu hätte sich seine Rolle im kommenden Jahr definitiv erweitert. Wir wünschen ihm eine gute und schnelle Genesung, Leon kann sich unserer vollen Unterstützung auf seinem Weg zurück aufs Parkett sicher sein“, betont Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Über den genauen Therapieverlauf werden die Quakenbrücker zusammen mit Okpara und Mannschaftsarzt Dr. Heinz Gerd Grotepaß in den kommenden Tagen entscheiden.

Leon Okpara hat in der abgelaufenen Spielzeit 29 Spiele für die Artland Dragons absolviert und stand in seinen Einsätzen durchschnittlich 18 Minuten auf dem Parkett. Dabei legte der Flügelspieler im Schnitt 7 Punkte und 3,1 Rebounds bei einer Dreierquote von 45,2 Prozent auf.

Quelle | Foto: Artland Dragons

Marvin Möller bleibt Dragons erhalten

Die Artland Dragons haben den Vertrag von Marvin Möller um ein weiteres Jahr verlängert. Das aus der Jugendabteilung des QTSV stammende Eingewächs geht somit in seine zweite volle Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA und ist das insgesamt siebte Mitglied des Quakenbrücker Kaders für die anstehende Spielzeit 2021/22.

„Wir freuen uns sehr drüber, zukünftig auch weiter mit Marvin Möller zusammenarbeiten zu können. Er ist das beste Beispiel dafür, wie weit man es mit Fleiß, Ehrgeiz und harter Arbeit bringen kann und steht darüber hinaus sinnbildlich für die Philosophie unseres Vereins. Wir sehen in ihm noch eine Menge Entwicklungspotenzial und sind gespannt, wohin sein Weg bei den Dragons in der neuen Saison führen wird“, sagt Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.
Dass Möller jedoch nicht ausschließlich ein talentierter Jugendspieler ist, sondern darüber hinaus auch eine legitime Option in der Rotation eines ProA-Playoffteilnehmers darstellt, bewies der 18-jährige bereits in der abgelaufenen Spielzeit. Zuletzt absolvierte der Shooting Guard insgesamt acht Kurzeinsätze in Deutschlands zweithöchster Basketball-Spielklasse, ganz besonders dürften ihm dabei die beiden Post-Season-Auftritte gegen die ROSTOCK SEAWOLVES und die Bayer Giants Leverkusen in Erinnerung geblieben sein. Innerhalb von 24 Sekunden überzeugte der 1,90 Meter große Möller beispielsweise in Rostock mit giftiger Defense, zwang seinen Gegenspieler zum Rückspiel und dem damit einhergehenden Ballverlust, und stellte so seinen Wert für das Quakenbrücker Team unter Beweis. In der regulären Saison war er dazu gegen den späteren Meister und Aufsteiger aus Heidelberg für fünf Punkte in knapp zwei Minuten gut und offenbarte so auch seine Qualitäten in der Offensive.

„Marvin ist ein wirklich extrem disziplinierter Spieler. Wenn man ihm als Coach eine Aufgabe überträgt, setzt er diese stets richtig und gewissenhaft um. Der Umgang mit ihm ist wirklich sehr angenehm, er hört gut zu und kennt seine Rolle, weshalb ich mich sehr auf die neue Saison mit ihm freue“, erklärt Dragons-Headcoach Tuna Isler und ergänzt: „In den Trainingseinheiten hält er das Niveau durch hundertprozentigen Einsatz stets hoch, dazu hat er auch in den bisherigen Pflichtspielauftritten seinen Wert für unsere Mannschaft demonstriert. Der Übergang vom Jugend- in den professionellen Herrenbasketball ist erfahrungsgemäß nicht immer leicht, Marvin hat ihn in der zurückliegenden Spielzeit jedoch exzellent gemeistert.“
Marvin Möller ist neben Adrian Breitlauch, Zach Ensminger, Chase Griffin, Jacob Knauf, Leon Okpara und Jonas Weitzel der siebte Dragon für die anstehende Saison 2021/22.

Quelle | Foto: Artland Dragons

Drachen verabschieden Spieler-Quartett

Die Artland Dragons werden in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf die Dienste des Quartetts um Danielius Lavrinovicius, Gerel Simmons, Marius Lau und Quadir Welton verzichten müssen. Alle vier werden sich zukünftig neuen Herausforderungen fernab der Quakenbrücker Artland Arena stellen – die Beweggründe dafür sind allerdings vielfältig.

Der erste Abgang im Bunde ist ein Spieler, der mit dem Quakenbrücker Basketball bereits seit Jahren eng verbunden ist. Danielius Lavrinovicius kam im Alter von 17 Jahren aus seiner litauischen Heimat in die Burgmannstadt und bereicherte die verschiedenen Drachen-Teams seitdem auf der Position des Power Forwards. 2017 feierte er sein Profidebüt in der ProB, steigerte seine Rolle in der Mannschaft kontinuierlich von Jahr zu Jahr und kann nach fünf Spielzeiten auf 108 Pflichtspiele für die Dragons zurückblicken. Zuletzt stand der 22-jährige pro Partie knapp 22 Minuten auf dem Parkett und legte im Schnitt 6,6 Punkte 4,9 Rebounds und 1,3 Assists auf. „Daniel war in den vergangenen Jahren eine der prägenden Figuren der Artland Dragons. Er hat unseren Weg aus der ProB von Beginn an begleitet und sich mit seinen Leistungen auch außerhalb Quakenbrücks einen Namen gemacht. Manchmal ist es allerdings an der Zeit sich zu trennen und neue Pfade zu beschreiten, wozu sich beide Seiten nun entschieden haben. Wir danken Daniel für seinen Einsatz im Drachen-Trikot und wünschen ihm für seine sportliche und private Zukunft nur das Beste. Er wird in Quakenbrück und in der Artland Arena immer herzlich Willkommen sein“, betont Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger.

Und auch die Zeit von Gerel Simmons bei den Artland Dragons kommt nach einer Saison zu einem Ende. Die Verpflichtung des US-Amerikanischen Combo Guards im vergangenen Sommer entpuppte sich schnell als absoluter Glücksgriff, schließlich war Simmons von Beginn an einer der Leistungsträger im Team von Headcoach Tuna Isler und krönte sich nach Ablauf der Spielzeit verdientermaßen zum ProA-Topscorer. In 33 Einsätzen legte er im Schnitt 19,6 Punkte, 3,9 Assists und 3,5 Rebounds pro Partie auf und überzeugte dazu mit einer starken Dreierquote von 42,5 Prozent. „Gerel ist mit absoluter Sicherheit einer der herausragenden Spieler der vergangenen Dragons-Jahre. Er hatte einen maßgeblichen Anteil an unserem Playoff-Einzug, wodurch er immenses Interesse anderer Klubs auf sich gezogen hat, die nicht unserer Kragenweite entsprechen. Wir werden seinen Weg genau verfolgen und freuen uns darüber, dass die Zusammenarbeit für beide Seiten durchweg gewinnbringend war“, so Kröger.

Die Drachen ebenfalls verlassen wird Marius Lau. Der 21-jährige stieß im November 2019 in den Quakenbrücker Profikader vor und stand seitdem in 18 Pflichtspielen für die Burgmannstädter auf dem ProA-Parkett. Zuvor durchlief Lau sämtliche Jugendmannschaften des QTSV und war ebenfalls für die YOUNG RASTA DRAGONS in der JBBL und NBBL aktiv. Doch nicht nur auf dem Spielfeld hinterließ der Small Forward seine Spuren: Maskottchen, Wischer, Fanclub-Mitglied, Trommler, Parkettaufbauer – es gibt quasi keine Aufgabe, die Lau bei den Dragons noch nicht innehatte. „Marius möchte seinen Fokus zukünftig auf andere Dinge, vor allem auf seine Ausbildung zum Erzieher, richten, wofür wir selbstverständlich volles Verständnis haben. Er ist ein waschechter Quakenbrücker Junge, den mit den Dragons eine einzigartige Geschichte verbindet – das wird immer so bleiben“, bekräftigt Kröger.

Der vierte Quakenbrücker Abgang ist Quadir Welton. Der US-Amerikaner stieß im vergangenen August als letzter Neuzugang zum Team von Cheftrainer Isler, aufgrund diverser Verletzungen kam der Center in der abgelaufenen Saison jedoch lediglich zu 22 Einsätzen im Drachen-Trikot. Welton schaffte es so nie in einen richtigen Rhythmus zu kommen, wenn er auf dem Parkett stand, überzeugte er allerdings vor allem mit enormem defensivem Einfluss. Im Schnitt kam Welton auf 6,3 Punkte und 5,6 Rebounds pro Partie. „Wir haben uns dazu entschieden uns auf der Center-Position neu aufzustellen und anderweitig zu orientieren. Auch bei Quadir bedanken wir uns für seinen Einsatz in der vergangenen Spielzeit und wünschen ihm für seine sportliche und private Zukunft alles Gute“, so Kröger abschließend.

Quelle | Foto: Artland Dragons