Beiträge

Beste Nachwuchsarbeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga Saison 2018/2019

Nachwuchsförderung auch in Zukunft eine wichtige Aufgabe für die Klubs der ProA und ProB

Seit der Saison 2011/2012 beteiligen sich die Clubs der BARMER 2. Basketball Bundesliga am Deutschen Basketball Ausbildungsfonds und haben sich gemeinsam mit den Bundesligisten der easyCredit BBL zum Ziel gesetzt Nachwuchsförderung in Deutschland zu honorieren und zu unterstützen.

Zum mittlerweile vierten Mal wurden die die Klubs der ProA im Rahmen einer Zertifizierung ausgezeichnet. Anhand umfangreicher Fragen sowie individuellen Gesprächen mit den Klubs wurde eine qualitative Analyse der Nachwuchsarbeit in den Kategorien Talentsuche, Talentdiagnose sowie Talentförderung vorgenommen. Je nach erreichter Punktzahl sind Gold-, Silber- und Bronzeauszeichnungen zu erhalten.

Folgende ProA-Klubs wurden als sehr guter Nachwuchsstandort (silber) eingestuft:

  • Hamburg Towers
  • NINERS Chemnitz
  • Rostock Seawolves (neu)
  • Tigers Tübingen (neu)

Folgende ProA-Klubs wurden als guter Nachwuchsstandort (bronze) eingestuft:

  • Artland Dragons (neu)
  • Uni Baskets Paderborn
  • Phoenix Hagen
  • RÖMERSTROM Gladiators Trier

Auf eigenen Wunsch nahmen die folgenden Bundesligisten nicht am Zertifizierungsverfahren teil und konnten somit nicht begutachtet werden:

  • MLP Academics Heidelberg
  • Nürnberg Falcons BC
  • TEAM EHINGEN URSPRING

Der Klub Baunach Young Pikes wurde im Rahmen der Nachwuchszertifizierung in der easyCredit BBL begutachtet.

Die Prämierung der Nachwuchsarbeit der ProB Bundesligisten wurde anhand quantitativer Kriterien, wie Spielzeit junger Spieler, Anzahl der hauptamtlichen Nachwuchstrainer oder auch Anzahl der Jugendmannschaften und Grundschul-AGs vorgenommen.

Folgende ProB-Standorte können sich dieses Jahr über eine Top-Platzierung sowie einen finanziellen Beitrag zum weiteren Ausbau der Nachwuchsförderung vor Ort freuen:

ProB

  • SC Rist Wedel
  • Dresden Titans
  • LOK Bernau
  • VfL SparkassenStars Bochum
  • Bayer Giants Leverkusen

Nur außer Konkurrenz an der Wertung teilnehmen, konnten Standorte, deren Kooperationspartner in der easyCredit BBL prämiert wurden.

Mit dem Ausbildungsfonds werden verschiedene Anreize geschaffen, um die Ausbildung deutscher Nachwuchsspieler zielführend voranzubringen. Durch einen Mix von unterschiedlichen Maßnahmen werden, durch die von den Bundesligisten zur Verfügung gestellten Mittel, unter anderem nationale Projekte initiiert und Prämien an alle bei der Ausbildung eines Bundesligaspielers beteiligten Vereine ausgeschüttet.

Hierzu zählen unter anderem die Förderung von hauptamtlichen Jugendtrainern durch ein neu entwickeltes Nachwuchstrainerausbildungsprogramm sowie Wertschätzungsmaßnahmen für Trainer und Betreuer die sich ehrenamtlich in ihren Vereinen engagieren.

Eine dritte Säule des Gemeinschaftsprojektes ist die Prämierung bzw. Zertifizierung der besten Nachwuchsarbeit in den jeweiligen Ligen, sei es in der 1. Basketball Bundesliga oder in der ProA und ProB.

 

Vertrag verlängert – Artland Dragons binden Pierre Bland

Die Artland Dragons haben den Vertrag mit Point Guard Pierre Bland verlängert. 

Der 26-jährige US-Amerikaner geht somit in seine dritte Saison bei den Quakenbrückern und besetzt den neunten Kaderplatz der Niedersachsen für die anstehende Spielzeit in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Drachen-Headcoach Florian Hartenstein schätzt an Bland insbesondere seine Qualität als Leader und „eine extreme Ruhe am Ball“.

Vorgestellt werden muss Bland an dieser Stelle eigentlich nicht mehr, immerhin ist der 1,88 Meter große Guard mittlerweile einer der dienstältesten Akteure bei den Quakenbrückern. Die Kurzzusammenfassung dennoch in aller Schnelle: Über das Florida State Collage in Jacksonville und die Purdue University Fort Wayne, führte Blands Weg 2014 nach Europa, wo er für LOK BERNAU drei Jahre lang in der ProB aktiv war. Seit der Saison 2017/18 lenkt die Nummer 23 der Dragons inzwischen von der Point Guard-Position aus das Spiel der Niedersachsen. Zunächst ebenfalls in Deutschlands dritthöchster Spielklasse, seit letzter Saison schließlich in der ProA, wo er mit durchschnittlich 6 Assists pro Partie zum fünftbesten Vorlagengeber der Liga avancierte. Gepaart mit 12,9 Punkten, 4,6 Rebounds und einer Feldwurfquote von 53,1 Prozent ergibt dies ein Gesamtpaket, auf das die Dragons auch in der kommenden Spielzeit bauen.

„Pierres Rückkehr freut mich wirklich sehr. Wir kennen uns nun schon einige Jahre, schätzen uns und verstehen Basketball auf dieselbe Art und Weise. Er ist ein Point Guard, der mit extremer Ruhe am Ball auch zukünftig unser Spiel lenken soll – darüber hinaus ist er auf und neben dem Feld ein echter Leader“, sagt Florian Hartenstein, der ausführt und einen kleinen Einblick in seine Pläne mit dem 26-jährigen gewährt: „In der Vorbereitung wollen wir mit Pierre vor allem an seiner Konstanz beim Wurf arbeiten – sei es von der Dreierlinie oder aus der Mitteldistanz. Er soll in der neuen Saison noch häufiger als Scorer in Erscheinung treten, ohne dabei jedoch sein exzellentes Auge für die Mitspieler zu verlieren.“

Und auch Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger ist mit der neusten Vertragsverlängerung äußerst zufrieden: „Neben seiner sportlichen Qualität, von der wir komplett und restlos überzeugt sind, spricht die Vertragsverlängerung auch für den Menschen Pierre Bland. Trotz einiger hochkarätiger Angebote hat er sich dazu entschieden den Quakenbrücker Weg mit uns weiterzugehen. Das zeigt auch, wie Pierre charakterlich tickt und dass er sich mit dem Standort voll und ganz identifiziert.“

Neben Bland stehen für die anstehende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA folgende Spieler unter Vertrag:

Chase Griffin, Paul Albrecht, Danielius Lavrinovicius, Jonathan Malu, Jannes Hundt, Jonas Herold, Thorben Döding und Robert Oehle

 

(Artland Dragons)

Vom Falken zum Drachen: Artland Dragons verpflichten Robert Oehle

Der erste Neuzugang der Artland Dragons für die Saison 2019/20 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA steht fest. Robert Oehle wechselt von den Nürnberg Falcons BC zu den Quakenbrückern, unterschreibt einen Zweijahresvertrag und nimmt somit den achten Kaderplatz der Niedersachsen ein.

„Wir sind unglaublich froh Robert Oehle zukünftig in Quakenbrück begrüßen zu dürfen. Mit seiner enormen Erfahrung aus mehr als zehn Jahren Profibasketball wird er unsere junge Mannschaft exzellent ergänzen und verstärken können. Er kennt die Liga und hat nicht zuletzt im vergangenen Jahr bewiesen, dass er ein Team anführen kann. Wir erhoffen uns von Robert ein Upgrade auf den großen Positionen und sind überzeugt davon, dass er diesen Anforderungen gerecht werden kann“, sagte Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger nach der Vertragsunterzeichnung.

Als sportlicher Aufsteiger und mit der statistisch betrachtet besten Saison seiner Karriere im Gepäck, betritt der 31-jährige Oehle ab der kommenden Spielzeit also das Parkett der Artland Arena. Mit 13,7 Punkte bei einer Feldwurfquote von 67,1 Prozent avancierte der gebürtige Ostwestfale zum zweitbesten Scorer der Nürnberger und war so einer der Leistungsträger beim fränkischen Hauptrundendritten – 6,4 Rebounds inklusive. Und auch die Dragons haben in der abgelaufenen Spielzeit die Wucht Oehles bereits zu spüren bekommen. Vor allem im Rückspiel Anfang Februar stellte der 2,09 Meter große Big Man seine Qualität gegen sein neues Team mit 16 Punkten und 4 Rebounds unter Beweis und hatte so maßgeblichen Anteil an der 66:79-Niederlage der Dragons. Nach Paderborn, Homburg, Gießen, Tübingen, Gotha und Nürnberg, wird Quakenbrück die siebte Station in der Laufbahn Oehles, der im Artland einen Zweijahresvertrag unterschrieben hat.

Dragons-Headcoach Florian Hartenstein freut sich bereits auf die Ankunft seines neuen Centers:

„Wir versprechen uns von Robert in erster Linie ein Upgrade in der Verteidigung. Mit seiner Erfahrung soll und wird er das Team darüber hinaus anführen, den jungen Spielern Ratschläge geben und helfen die Mannschaft weiterzuentwickeln. Dazu hat er über Jahre hinweg bewiesen, dass er weiß wo der Korb hängt. Wir freuen uns sehr darüber Robert von unserem Konzept und der Dragons-Philosophie überzeugt zu haben.“

Und auch der Neuzugang selbst fiebert dem ersten Heimspiel in seinem neuen Wohnzimmer schon jetzt entgegen: „Nach dem Finale gegen Hamburg brauchte ich zunächst ein paar Tage Pause, mittlerweile bin ich allerdings schon wieder heiß auf Basketball und freue mich auf das erste Heimspiel in der Artland Arena. Die Professionalität der Infrastruktur und die persönlichen Gespräche mit Marius Kröger und Florian Hartenstein haben mich von den Dragons überzeugen können. Dazu kommt die Nähe zu meiner Familie, was als frisch gewordener Vater ebenfalls in die Überlegungen mit eingeflossen ist.“ Seine Erwartungen und Ziele sind dazu passenderweise deckungsgleich mit denen der Quakenbrücker Entscheidungsträger: „Wir haben viele junge Spieler, denen ich als erfahrener Akteur so gut es geht in ihrer Entwicklung helfen möchte. Jungs wie Chase Griffin oder ich müssen diesbezüglich vorangehen und die Richtung vorgeben. Das wollen wir angehen und schlussendlich die Früchte unserer Arbeit ernten.“

Robert Oehle ist somit neben Chase Griffin, Paul Albrecht, Danielius Lavrinovicius, Jonathan Malu, Jannes Hundt, Jonas Herold und Thorben Döding der achte Dragon für die Saison 19/20.

 

(Artland Dragons)

Thorben Döding bleibt ein Drache

Der Nächste, bitte: nach Jannes Hundt und Jonas Herold hat auch Drachen-Eingewächs Thorben Döding seinen Vertrag bei den Artland Dragons verlängert. Der 20-jährige Point Guard bleibt den Quakenbrücker Basketballern für die kommenden zwei Jahre erhalten und unterschreibt ein Arbeitspapier bis 2021.

Thorben Döding und die Artland Dragons. Eine Kombination, die schon über Jahre hinweg besteht und seitdem durchaus von Erfolg gekrönt ist. Seit 2012 schnürt der Point Guard seine Schuhe mittlerweile für die Drachen – und wird dies auch in den kommenden zwei Jahren tun:

„Wir freuen uns sehr darüber, dass Thorben Döding auch weiterhin mit an Bord ist. Wie nur wenige andere Spieler steht Thorben aufgrund seiner Treue zum Verein seit dem Rückzug aus der Bundesliga für die Artland Dragons und den Quakenbrücker Basketball. Er ist bei uns auch durch schwierige Zeiten gegangen, durch eine konstante Leistungsentwicklung ist Thorben mittlerweile allerdings zu einem vollwertigen Mitglied unserer Rotation geworden. Die Verlängerung des Vertrags um zwei weitere Jahre ist eine bewusste Entscheidung von uns gewesen, da wir davon überzeugt sind, dass Thorben zukünftig in eine noch größere Rolle wachsen wird“, ist Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger überzeugt.

Zusammen mit seinem heutigen Headcoach Florian Hartenstein gewann der 20-jährige 2014 in eigener Halle die JBBL-Meisterschaft und hat darüber hinaus vier weitere Top4-Teilnahmen in den jeweiligen Jugend- und Nachwuchsbundesligen in seiner Vita stehen. Und auch den Weg der Profis begleitet die Quakenbrücker Nummer 4 seit dem BBL-Rückzug kontinuierlich, konnte immer mehr Spielanteile für sich verbuchen und war in der ProA-Premierensaison schließlich für 2,9 Punkte und 2,2 Assists pro Partie gut. Dabei sorgten vor allem immer wieder die Behind-The-Back-Pässe des gebürtigen Cuxhaveners für Begeisterung in der Artland Arena.

„Ich bin mit 13 Jahren nach Quakenbrück gekommen, habe hier mein Abitur gemacht und viele Freunde gefunden. Die Stadt bedeutet mir dementsprechend viel. Und natürlich waren auch die Dragons immer mit dabei: drei Jahre in der JBBL, drei Jahre in der NBBL und jetzt gehe in bereits in die fünfte Saison bei den Profis. Die Entscheidung meinen Vertrag zu verlängern fiel mir deshalb nicht sonderlich schwer. Ich fühle mich in Quakenbrück extrem wohl, dazu kommt das Vertrauen vom Coach. Mit Florian Hartenstein arbeite ich bereits seit meiner Anfangszeit hier zusammen und auch zu Assistenztrainer Tuna Isler und meinen Teamkollegen habe ich ein super Verhältnis“, so Döding, der sowohl zurück-, als auch nach vorne blickt:

„Von meiner Meniskusverletzung zu Beginn der Saison konnte ich mich gut erholen. Anschließend habe ich gut ins Team gefunden und bewiesen, dass ich in der ProA mithalten kann. Daran will ich anknüpfen, weiter von meinen erfahrenen Mitspielern lernen und zukünftig hoffentlich eine noch größere Rolle einnehmen.“

Der Kader der Artland Dragons umfasst nach jetzigem Stand folgende sieben Spieler:

Chase Griffin, Paul Albrecht, Danielius Lavrinovicius, Jonathan Malu, Jannes Hundt, Jonas Herold und Thorben Döding

 

(Artland Dragons)

Artland Dragons binden Jonas Herold

Die Personalplanungen der Artland Dragons für die anstehende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA schreiten weiter voran. Die Quakenbrücker setzten die Zusammenarbeit mit Small Forward Jonas Herold auch in der kommenden Spielzeit fort und verlängern das Arbeitspapier des 24-jährigen um ein weiteres Jahr.

Zur Saison 2018/19 wechselte der gebürtige Bielefelder zusammen mit Paul Albrecht und Tuna Isler aus Hanau ins Artland, und genauso wie der Power Forward und der Assistenztrainer bleibt auch Herold den Drachen im nächsten Jahr erhalten. „Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit Jonas Herold über einen neuen Vertrag haben einigen können. Mit Jonas binden wir einen jungen und entwicklungsfähigen Spieler, in dem viel Potenzial schlummert und der in der zweiten Saison bei uns den nächsten Schritt in seiner Karriere machen soll und wird“, so Geschäftsführer Marius Kröger, der ausführt: „Obwohl für ihn in der letzten Saison nicht immer die gewünschte Spielzeit abgefallen ist, hat sich Jonas stets vorbildlich verhalten und das Team auch von außen gepusht. Die Entwicklung junger Spieler liegt uns naturgemäß am Herzen, weshalb er sich auch in Zukunft in Quakenbrück beweisen soll.“

Trotz seines noch jungen Alters hat Herold bereits einige Ecken Basketballdeutschlands gesehen. Über Herford führte es die Nummer 10 der Drachen nach Bremerhaven, Salzkotten, Crailsheim und Hanau, ehe er im Sommer 2018 schließlich in der Samtgemeinde landete. Eine Kapselverletzung am Zeh setzte den Flügelspieler Mitte der Hinrunde für vier Partien außer Gefecht, in seinen 20 Saisonspielen erwies sich Herold mit durchschnittlich knapp 8 Minuten Spielzeit jedoch als absolute Bereicherung von der Bank.

„Es ist kein Geheimnis, dass man sich in Quakenbrück ausgezeichnet auf den Basketball konzentrieren kann. Meiner Meinung nach ist die Heimat der Dragons strukturell der beste Standort in der ProA. Seit meiner Ankunft im letzten Jahr habe ich mich hier äußerst wohl gefühlt – auch abseits des Parketts. Der Mix aus professionellen Strukturen und familiärem Feeling ist einzigartig. Nicht nur zu Hause, auch auswärts war die Unterstützung unserer Fans immer gegeben, selbst wenn es auf dem Feld mal nicht so gut für uns lief. Der Verbleib der Coaches hat meine Entscheidung bei den Dragons zu verlängern darüber hinaus definitiv verstärkt. Tuna Isler kannte ich noch aus Hanau, aber auch mit Chefcoach Florian Hartenstein habe ich mich von Anfang an bestens verstanden. Er hat großen Anteil an meiner Entwicklung im letzten Jahr – ich habe definitiv einen Schritt nach vorne gemacht“, so der 1,98 Meter große Flügel, der ambitioniert in die neue Saison starten möchte: „Ich will selbstverständlich immer mehr erreichen und bin mit dem Status Quo nie zufrieden. Die Verletzung hat mich im Dezember leider etwas zurückgeworfen, aber vor allem gegen Ende der Saison konnte ich nochmal zeigen, was ich kann. Darauf möchte ich aufbauen. Die Offseason steht ganz im Zeichen des Trainings, um bereits zum Start der Vorbereitung auf einem optimalen Level zu sein. Natürlich muss ich mir meine Spielzeit verdienen, mein Ziel ist es allerdings dem Team im neuen Jahr häufiger und länger auf dem Feld behilflich sein zu können. Aus der Rolle der letzten Saison möchte ich herauswachsen und Stück für Stück mehr Verantwortung übernehmen. Ich freue mich auf meine zweite Saison in Quakenbrück und eine Sache kann ich bereits jetzt sagen: es kribbelt definitiv schon wieder.“

Herold ist neben Chase Griffin, Paul Albrecht, Danielius Lavrinovicius, Jonathan Malu und Jannes Hundt der sechste Spieler aus der Vorsaison, der auch 2019/2020 das Trikot der Artland Dragons tragen wird.

 

(Artland Dragons)

 

 

Artland Dragons nehmen Dreierspezialisten Brian Oliver unter Vertrag

Das letzte Spiel des Jahres 2018 ging am Samstagabend zwar mit 83:85 in Ehingen verloren, ganz ohne Weihnachtsgeschenk verabschieden sich die Artland Dragons dennoch nicht in die kurze Winterpause. Die Quakenbrücker verpflichten Small Forward Brian Oliver und füllen mit dem US-amerikanischen Dreier- und Defensivspezialisten so den zuletzt freigewordenen Kaderplatz.

Aufgrund von Verletzungen traten die Drachen die Partien in Chemnitz und gegen Ehingen zuletzt nur mit einer Achterrotation an – durch die Verpflichtung des 28-jährigen Brian Oliver steht Headcoach Florian Hartenstein im neuen Jahr nun eine weitere Option zur Verfügung. „Durch die Abgänge von Kaymin Pruitt und Max Rockmann im Laufe der Hinrunde brauchten wir natürlich einen Ersatz. Wir haben die Augen auf der Suche nach einem größeren Guard offengehalten und sind in Brian Oliver fündig geworden. Er kann auf drei Positionen spielen und ist somit sehr flexibel einsetzbar“, weiß Hartenstein und ergänzt: „Mit ihm werden auf den Guard-Positionen nicht mehr so häufig Mismatches gegenüberstehen, was vor allem unserer Verteidigung sehr zugutekommen wird.“

Zuletzt war Oliver in Österreich bei den Kapfenberg Bulls aktiv, wo er im Juni 2018 unter Coach Mike Coffin sogar die österreichische Meisterschaft plus den Pokalwettbewerb gewann. Seit diesem Triumph hielt sich der 2,01 Meter große und 102 Kilogramm schwere US-Amerikaner bei verschiedenen Tryouts in Kanada fit – und tritt ab sofort eine neue Aufgabe bei den ProA-Basketballern aus Quakenbrück an. „Wir sind uns alle einig, dass Brian gut in unser System und zur Organisation der Artland Dragons passt. Es war nicht schwer ihn von unseren Spielvorstellungen zu überzeugen, weshalb ich mir sicher bin, dass Brian vom ersten Tag an alles geben und sich voll und ganz mit den Dragons und der Stadt Quakenbrück identifizieren wird. Durch seine errungenen Erfolge im letzten Jahr bringt er außerdem eine gewisse Siegermentalität mit ins Team, die uns mit Sicherheit guttun wird“, findet Hartenstein.

Der Dragons Coach sieht in Oliver einen hervorragenden Dreierschützen, der darüber hinaus stark verteidigt – quasi ein klassischer 3-and-D Spieler. „Durch seine Größe können wir ihn in Zukunft auf mehreren Positionen einsetzten: als Forward, aber auch als Entlastung für Chase Griffin und Pierre Bland als Guard. Mit ihm auf dem Feld werden wir jetzt eine Option mehr haben, die von außen respektiert werden muss und auch körperlich überzeugen kann“, sagte Hartenstein nach der Vertragsunterzeichnung.

Erstmals unter Beweis stellen kann Oliver sei Talent am 29.12 zum Trainingsstart der Artland Dragons. Die erste Begegnung in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA steht dann am 6.1.2019 an, wenn die Drachen in der Artland Arena die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau empfangen. Bis dahin danken die Dragons ihren Anhängern und Fans für die tatkräftige Unterstützung im Kalenderjahr 2018 – sowohl bei den Heim-, als auch bei den Auswärtsspielen. Wir wünschen allen Drachen-Unterstützern fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

(Artland Dragons)

 

Vertragsauflösung – Max Rockmann verlässt die Artland Dragons

Max Rockmann und die Artland Dragons haben ihr Vertragsverhältnis in beiderseitigem Einvernehmen beendet. Der 29-jährige Small Forward kam zur Saison 16/17 aus Heidelberg und wurde später sogar Kapitän der Mannschaft.

„Die Entscheidung die Dragons zu verlassen ist mir extrem schwergefallen. Ich habe mich im Verein und im Umfeld immer sehr wohl gefühlt“, sagt Rockmann und ergänzt: „Ich bin allerdings nicht mehr mit mir selbst und meiner Rolle zufrieden gewesen, weshalb ich mich für einen Neuanfang entschieden habe.“ In der aktuellen Spielzeit stand der gebürtige Berliner in neun von zehn Partien für die Quakenbrücker auf dem Parkett und legte durchschnittlich 4,2 Punkte, 0,6 Assists und 1,2 Rebounds auf.

Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger betont: „Zunächst möchte ich Max für die zweieinhalb gemeinsamen Jahre danken. Er hat sich stets vorbildlich verhalten und tolle Leistungen im Trikot der Drachen gezeigt. Wir bedauern seine Entscheidung zwar sehr, in langen und intensiven Gesprächen mit Max und seinem Agenten sind wir allerdings zu dem Entschluss gekommen, dass eine Trennung für beide Seiten der richtige Schritt ist.“

Und auch Rockmann blickt positiv auf die Jahre im Artland zurück: „Ich hatte hier eine schöne Zeit, in der ich viele Erfahrungen sammeln konnte und tolle Leute kennengelernt habe. Mein Verhältnis zum Verein ist nach wie vor bestens, weshalb mir die Entscheidung natürlich umso schwerer gefallen ist.“

 

(Artland Dragons)

Artland Dragons nehmen Radii Caisin unter Vertrag

Die Artland Dragons haben Radii Caisin vom SC RASTA Vechta verpflichtet. Der 17-jährige Shooting Guard, der auch auf der Position des Small Forwards spielen kann, verstärkt ab sofort das ProA-Team von Trainer Florian Hartenstein.

Wer einen Blick auf die Statistiken der bisherigen Spielzeit der YOUNG RASTA DRAGONS in der NBBL wirft, dem wird der Name Radii Caisin unweigerlich ins Auge fallen. Der 1,95 Meter große Nachwuchsspieler legte in den ersten vier Spielen der Saison durchschnittlich 24,3 Punkte, 10,3 Rebounds, 4 Assists und 4,5 Steals auf, und hat mit diesen Zahlen gehörigen Anteil am guten Saisonstart seines Teams, das mit drei Siegen und einer Niederlage derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Der athletische Shooting Guard wechselte im Sommer 2016 aus Hannover in das Nachwuchsprogramm von RASTA Vechta, durch die Kooperation mit den Artland Dragons seit der Saison 16/17 ist der Jugendnationalspieler auch im Artland kein Unbekannter. Im Mai dieses Jahres wurde Caisin zusammen mit seinen Mitspielern in der heimischen Artland Arena NBBL-Vizemeister – nun folgt also der Schritt in den Seniorenbereich.

„Radii und ich kennen uns bereits aus der NBBL und haben den Kontakt zueinander in den letzten Jahren nie verloren“, sagte Dragons-Coach Florian Hartenstein nach der Vertragsunterzeichnung. „Caisin bringt großes Potenzial mit, deshalb freue ich mich sehr, dass er sich für uns entschieden hat. Wir wollen ihm bei seiner Entwicklung und bei seinem Schritt zum Profi helfen.“ Die Stärken seines Neuzugangs sieht Hartenstein im Drive zum Korb und seiner körperlichen Robustheit. Dazu verweist der Trainer auf Caisins ausgesprochen großes Kämpferherz.

Und auch Geschäftsführer Marius Kröger ist voll und ganz vom Neuzugang überzeugt: „Wir freuen uns, dass sich Radii Caisin für uns entschieden hat und der Wechsel so kurzfristig zustande kommt. Wir glauben, dass der Schritt nach Quakenbrück für ihn genau richtig ist. Die ProA ist für junge Spieler eine tolle Liga um sich weiterzuentwickeln. Wir sind froh diese Verpflichtung getätigt zu haben und glauben fest, dass er bei uns den nächsten Schritt gehen wird.“

 

(Artland Dragons)

Vertragsauflösung – Kaimyn Pruitt verlässt die Artland Dragons

Forward Kaimyn Pruitt und die Artland Dragons gehen ab sofort getrennte Wege.

Der 28-Jährige US-Amerikaner war vor der Saison von den Itzehoe Eagles ins Artland gewechselt, kam jedoch nur in der Vorbereitung zum Einsatz.

Dazu Dragons Geschäftsführer Marius Kröger: „ Kaimyn hat sich immer vorbildlich verhalten. In sehr offenen Gesprächen mit seinem Agenten haben beide Seiten festgestellt, dass eine sofortige Trennung die beste Lösung ist. Wir wünschen Kaimyn auf seinem weiteren Lebensweg alles Gute, sowohl privat als auch sportlich.“

Eine Nachverpflichtung für Kaimyn Pruitt ist aktuell nicht geplant.

(Artland Dragons)

Artland Dragons starten mit neuem Slogan in die ProA

„Kleine Stadt, große Liebe“ auf allen Kanälen
Es herrscht Aufbruchsstimmung bei den Artland Dragons. Die Vorbereitungen auf die 2. Basketball-Bundesliga ProA laufen auf Hochtouren. Beim heutigen Saisonauftakt der Sponsoren und Unterstützer im Fotostudio der Werbeagentur Blueprint stellte Geschäftsführer Marius Kröger zusammen mit Head-Coach Florian Hartenstein das gesamte Team sowie den neuen Slogan vor: „Kleine Stadt, große Liebe“. Damit machen die Artland Dragons deutlich, unter welchem Zeichen die Saison 2018/19 steht – weg von der Bundesliga-Nostalgie und den Hochs und Tiefs der letzten Jahre, hin zur vollen Konzentration auf die 2. Liga.

Geschäftsführer Marius Kröger erläutert, was im neuen Slogan steckt: „Quakenbrück mag eine Kleinstadt in der Provinz sein. Doch Quakenbrück ist auch die Heimat echter Basketball-Leidenschaft. Diese Leidenschaft wollen wir als Team zusammen mit unseren Fans in den Fokus stellen.“ Die Rückbesinnung auf das Spiel an sich ist es, die die Köpfe frei machen soll für eine erfolgreiche Spielzeit in der ProA.

Der Slogan „Kleine Stadt, große Liebe“ wird die gesamte Kommunikation der Artland Dragons prägen. Fan-Artikel, Artland Arena, Social Media – an dem prägnanten Schriftzug kommt kein Basketball-Fan vorbei. „Wir blicken motiviert nach vorne – und wollen das auch nach außen tragen“, unterstreicht Kröger.

 

(Artland Dragons)