Beiträge

ProB Finale Hinspiel –> Rückspiel

Im Hinspiel konnte sich Leverkusen in Münster knapp mit 3 Punkten durchsetzen. Für das Rückspiel ist quasi noch alles offen und somit auch für den Meistertitel der ProB. Ein Vorteil für Leverkusen könnte die ausverkaufte Halle für das Rückspiel sein und somit die große Unterstützung der eigenen Fans im Rücken.

01.05.2019 18:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. Bayer Giants Leverkusen 86:89

Die WWU BASKETS haben im Heimspiel des Playoff-Finales gegen die Bayer Giants Leverkusen einen starken Auftritt abgeliefert. Zwar reichte der sechs Punkte-Vorsprung zwei Minuten vor Spielende nicht zum Sieg. Das 86:89 (50:50) war aber eben nur die erste Hälfte des Finales. In Leverkusen würde dem Team von Philipp Kappenstein ein Sieg mit vier Punkten genügen, um sensationell den Meister-Titel der BARMER 2. Basketball Bundesliga, ProB, zu erreichen.

03.05.2019 20:00 Uhr Bayer Giants Leverkusen vs. WWU Baskets Münster

 

 

ProA PO Halbfinale –> Finale

Die Hamburg Towers stehen nach Nürnberg als zweiter sportlicher Aufsteiger in die 1. Basketball Bundesliga fest. Im fünften Spiel wirkten die Towers sicherer und souveräner als nervöse Chemnitzer. Für Chemnitz ist die Niederlage bitter und die Enttäuschung nach dem zweiten Aufstiegsversuch innerhalb von 2 Jahren groß.

Halbfinale Spiel 5

30.04.2019 19:30 Uhr NINERS Chemnitz vs. Hamburg Towers 72:78

„You can’t guarantee an Aufsteig“, sagte Mike Taylor im vergangenen Frühsommer. Sorry, Mr. Taylor, but you can. Die Hamburg Towers haben sich ihren Traum von der Bundesliga erfüllt. Durch einen hoch dramatischen 78:72 (56:46, 37:27, 21:16)-Erfolg im entscheidenden fünften Spiel des Halbfinales bei den NINERS Chemnitz stehen die Wilhelmsburger als Endspielteilnehmer und Aufsteiger fest.

 

Finale

02.05.2019 19:30 Uhr Nürnberg Falcons BC vs. Hamburg Towers

04.05.2019 19:30 Uhr Hamburg Towers vs. Nürnberg Falcons BC

 

 

 

ProB Finale Hinspiel

Nur noch 2 Spiele bis zum Saisonende: für Münster und Leverkusen geht es ins Finale der ProB. Der Modus ändert sich auf Hin-und Rückspiel. Wer die meisten Punkte erzielt, gewinnt den ProB Meistertitel. Das Rückspiel findet 2 Tage später in Leverkusen statt (20:00 Uhr).

01.05.2019 18:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. Bayer Giants Leverkusen

„Ein größeres Highlight und passenderes Finale kann es kaum geben“, schwärmt WWU-Baskets-Headcoach Philipp Kappenstein vor dem ersten Finalspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Gipfeltreffen am Berg Fidel der Hauptrunden-Tabellenführer Nord und Süd. Und so verwundert nicht, dass die Partie gegen die Bayer Giants Leverkusen am 1. Mai 2019, 18.00 Uhr, in kürzester Zeit ausverkauft war. Über 35.000 Zuschauer werden damit die Heimspiele der WWU Baskets in dieser Saison gesehen haben.

 

RASTA Vechta ist ProA Meister 17/18 – neuer Außenauftritt der 2. Liga ab Juli 2018

RASTA Vechta ist ProA Meister 17/18 – Veröffentlichung des neuen Namens und Logos

Im Rückspiel des ProA Finales unterliegen die RASTAner (62:71) in einer engen und spannenden Partie den Crailsheim Merlins (20:24 – 17:20 – 15:16 – 10:11). Der Vorsprung von 16 Punkten aus dem Hinspiel reichte jedoch für die ProA Meisterschaft. Beide Teams zeigten von Anfang an absoluten Siegeswillen. Zwischenzeitlich führte Crailsheim mit 13 Punkten, konnte aber zum Ende den Vorsprung nicht noch weiter ausbauen. TopScorer im Spiel des neuen ProA Meisters war Youngster Philipp Herkenhoff mit 16 Punkten. Oldie Konrad Wysocki glänzte mit einem Double Double für die Gäste mit 19 Punkten und 21 Rebounds. Nach der Niederlage im eigenen Haus gegen Science City Jena vor 2 Jahren hat es nun geklappt mit dem Titel für RASTA Vechta und dem direkten Wiederaufstieg in die 1. Basketball Bundesliga. Aber auch Crailsheim spielt ab der nächsten Saison nach zweijähriger Abstinenz wieder erstklassig. Alle Stats sind auf unserer Website und im Ticker zu finden: http://bit.ly/BoxscoreFinale

ProA Meister 17/18 RASTA Vechta

 

Den Saisonabschluss nehmen die 2. Basketball-Bundesliga und die BARMER zum Anlass, weitere Details zur Partnerschaft zu veröffentlichen. Ab Juli 2018 wird die 2. Liga „BARMER 2. Basketball Bundesliga“ – Kurzform „BARMER LIGA“ – heißen und sich mit einem neuen Logo in den Farben Schwarz, Grün und Weiß präsentieren. Ziel ist es die Partnerschaft auch in der Außenerscheinung deutlich zu kennzeichnen und der Namensgebung ein gemeinsames Bild zu geben.

Die 2. Basketball-Bundesliga blickt auf eine spannende Saison zurück und bedankt sich bei allen Beteiligten und Unterstützern. Während der Sommerpause wird intensiv an den Vorbereitungen für die kommende Spielzeit gearbeitet und sich auf die Umsetzung des Naming Rights fokussiert.

Daniel Müller, Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga, freut sich auf die neuen Herausforderungen: „Nach einer so spannenden Saison mit wirklich packenden PlayOffs und RASTA Vechta als ProA Meister 17/18 gibt es für das Office in Köln nicht viel Verschnaufpause. Im Sommer wird es vor allem darum gehen, das neue Logo und den neuen Namen in die Hallen und auf alle Präsentationsflächen – online wie offline – zu bringen. Zum ersten Mal gibt es für die 2. Liga ein Namenssponsoring, welches wir mit aller Professionalität umsetzen wollen.“

 


Über BARMER:

Die BARMER gehört mit ihren 9,3 Millionen Versicherten zu den größten Krankenkassen Deutschlands. Sie bietet eine umfassende Versorgung, die in jeder Lebensphase weit über den gesetzlichen Leistungskatalog hinausgeht. Getreu ihrem Motto „Gesundheit weiter gedacht“ fördert die BARMER den medizinischen Fortschritt und versteht sich als Impulsgeber für innovative Versorgungsformen. Als verlässlicher Partner ihrer Versicherten setzt die Krankenkasse neben einer bestmöglichen medizinischen und pflegerischen Versorgung auch ganz gezielt auf Prävention. Seit Jahren wirbt sie daher über verschiedene Kanäle und Mitmach-Angebote für einen gesunden und aktiven Lebensstil der Bürgerinnen und Bürger.

 

Elchingen ist ProB Meister 17/18

Die scanplus baskets elchingen gewinnen in einem spannenden Rückspiel die ProB Meisterschaft gegen die ROSTOCK SEAWOLVES. Elchingen als Tabellenerster der ProB Süd Hauptrunde setzt sich auch in den PlayOffs als bestes Team durch. In ihrer dritten Saison in der ProB stehen sie nun ganz oben. Die 2. Basketball-Bundesliga gratuliert den Elchingern ganz herzlich und bedankt sich bei allen Teams, Beteiligten und Unterstützern für eine tolle Saison.

Die scanplus baskets Elchingen konnten sich am Samstagabend in ihrer heimischen Brühlhalle mit 85:67 (46:39) gegen ihren Finalgegner ROSTOCK SEAWOLVES durchsetzen. Gut 1100 Besucher fanden zum historischen Basketballfest in die Brühlhalle, um mitzuerleben, wie sich Elchingen mit dem saisonübergreifenden 24 Sieg in Folge zum ersten Mal in der Vereinsgeschichten den Meisterschaftstitel in der ProB sicherte. Neben dem überzeugenden Teamplay war es vor allem die über 40 Minuten konstant stark gespielte Elchinger Defense, die den Rostockern Probleme bereitete und sie nicht recht ins Spiel kommen ließ.

Zu Spielbeginn des Finales schickte Head Coach und sportlicher Leiter Dario Jerkic seine Spieler Stefan Fekete, Brian Butler, Marco Krstanovic, Kristian Kuhn und Hayden Lescault aufs Parkett.

Gleich zu Beginn des ersten Viertels machten die Elche deutlich, dass sie den Pokal in Elchingen behalten wollten. So wurde der erste Rostcker Korblegerversuch direkt geblockt, wenig später war es dann Kristian Kuhn nach Vorlage von Marco Krstanovic vorbehalten, die ersten 2 Punkte der Finalpartie zu machen- und zwar für die Elchinger. Mit ihrer intensiven Verteidigung zwangen die Elche Rostock immer wieder zu schweren Würfen von außen, die nicht fallen wollten. Dazu sicherten sie sich die Rebounds, die per fast break mit äußerst ansehnlichem Teamplay geschickt in Punkte verwandelt wurden.

Rostock sah sich schnell zu einer ersten Auszeit gezwungen, doch dennoch gelang ihnen in den ersten 5 Minuten können nur einen erfolgreicher Dreipunktwurf und so konnten sich die Elche mit 10:3 erstmals etwas absetzen. Der Ex-Elchinger Brandon Lockart beendete diese erste Rostocker Durststrecke und verkürzte auf 10:5. Doch die scanplus baskes hielten die Intenistät hoch und konnten ihren Vorsprung bereits nach sieben gespielten Minuten auf 11 Punkte ausbauen.

Mit 26:12 ging es in die erste Viertelpause.

Zu Beginn des zweiten Viertels gelang es den Rostockern dann etwas besser, die Verteidigung der Elchinger zu umspielen. Sie setzten zu einem 8:0 Lauf an und konnten auf 26:20 verkürzen. In den letzten Minuten der ersten Spielhälfte entwickelte dann ein etwas zerfahrenes Spiel. Edin Alispahic mit dem erfolgreichen Dreipunktwurf kurz vor Ende des zweiten Viertels sorgte für den Halbzeitstand von 46:39.

Die Elche wussten die Pause zu nutzen und kamen sehr konzentriert aus den Kabinen. Nach gut 2 gespielten Minuten konnten sie ihren Vorsprung wieder auf die magische 10-Punkte Marke ausbauen (51:41, 12 Spielminute). Mit 18:10 entschieden sie das dritte Viertel wieder klar für sich und starteten mit einem komfortablen 15 Punkte-Vorsprung ins letzte Viertel.

Innerhalb der ersten drei gespielten Minuten des letzten Viertels kassierten die Elche dann satte 4 Teamfouls, dadurch begünstigt gelang den Rostockern ein ein 9:0 Lauf, der die Hoffnung der Rostocker Fans auf den Meistertitel nochmals kurz ganz aufkeimen ließ – doch mit 10 schnellen Punkten in kurzer Zeit sorgten die abgezockten Elchinger für die Vorentscheidung des Spiels bereits drei Minuten vor Ende des Spiels. Vor allem Hayden Lescault nahm hier das Heft nochmals in die Hand und versenkte drei wichtige Würfe, insbesondere ein 3er mit Ablauf der 24 Sekunden-Uhr.

 

ProB Finale Rückspiel Saison 2017 2018 zwischen den scanplus Baskets Elchingen und den Rostock Seawolves am 5.518

 

Finale ProA Hinspiel –> Rückspiel

Im Hinspiel des ProA PlayOff Finals setzen sich die RASTAner deutlich gegen die Crailsheim Merlins durch. Im Rückspiel im Kampf um die Meisterschaft müssten die Merlins somit mindestens 17 Punkte gut machen. Das letzte Spiel der aktuellen Saison findet am Sonntag um 15 Uhr in Vechta statt –> wie gewohnt auf airtango.live.

04.05.2018 19:30 Uhr Crailsheim Merlins RASTA Vechta 87:103

Aus dem Traum-Finale wurde ein kleiner Final-Albtraum: In einem zerfahrenen Hinspiel unterlagen die Crailsheim Merlins gegen RASTA Vechta mit 87:103. Beim Rückspiel in Vechta am Sonntag (06.05., 15 Uhr) braucht es nun ein Basketball-Wunder, um den Titel zu holen.

 

 

06.05.2018 15:00 Uhr RASTA Vechta – Crailsheim Merlins

 

ProB Finale Hinspiel –> Rückspiel

Mit nur knapp einem Punkt liegen die Rostocker im Kampf um den ProB Meistertitel vorn. Das Rückspiel entscheidet am Sonntag in Elchingen wer zur Meisterfeier antreten kann.

Hinspiel

01.05.2018 16:00 Uhr ROSTOCK SEAWOLVESscanplus baskets elchingen

Die ROSTOCK SEAWOLVES haben das erste Finalspiel gegen die ScanPlus Baskets Elchingen mit 94:93 (43:49) gewonnen. Vor der Rekordkulisse von 4.550 Zuschauern in der StadtHalle Rostock kontrollierten die Gäste aus Bayern das Spiel vor der Halbzeit. Nach der Pause drehten die Hausherren die Partie, zogen zweistellig davon und verteidigten die Führung bis zum Ende, um den hauchdünnen Sieg davonzutragen.

Rückspiel

05.05.2018 19:00 Uhr scanplus baskets elchingen – ROSTOCK SEAWOLVES

 

Aufstieg für Vechta & Crailsheim

In Spiel 4 setzen sich die Crailsheim Merlins und RASTA Vechta durch und beenden die Serien mit 3:1. Dadurch ziehen sie ins Finale der 2. Basketball-Bundesliga ein und spielen um den Meistertitel der ProA. Darüberhinaus haben sie sich das sportliche Aufstiegsrecht in die 1. Basketball Bundesliga gesichert. Die Finalspiele finden am 04. & 06.05.18 statt.

29.04.2018 17:00 Uhr RÖMERSTROM Gladiators Trier  – Crailsheim Merlins 75:97

Mit mehr als 250 Fans im Rücken haben die Crailsheim Merlins im 320km entfernten Trier ihr großes Ziel erreicht: Rückkehr in die 1. Liga! Vor insgesamt mehr als 5000 Zuschauern verwandelte das Team um Headcoach Tuomas Iisalo den ersten Matchball zum 3:1 in der „best-of-five“-Serie.

29.04.2018 17:30 Uhr PS Karlsruhe LIONS – RASTA Vechta 73:91

RASTA Vechta steigt in die easyCredit Basketball Bundesliga auf! Am Sonntagabend gewann das Team von Coach Doug Spradley Spiel 4 der Halbfinalserie in der 2. Basketball-Bundesliga ProA mit 91:73 (45:35) bei den PS Karlsruhe LIONS und setzte sich damit in der Best-of-Five-Serie mit 3:1-Siegen durch. In den Endspielen um die Meisterschaft trifft RASTA am Freitag auswärts auf die Crailsheim Merlins und empfängt den zweiten Aufsteiger am Sonntag (15 Uhr) zum Rückspiel in Vechta.

 

Vor orangener Wand: MBC krönt sich zum ProA Champion!

Der MBC gewinnt auch das Rückspiel des ProA Finals gegen die Oettinger Rockets und sichert sich somit die Meisterschaft in der 2. Basketball-Bundesliga. Vor 2.900 Zuschauern siegte das Team von Headcoach Igor Jovovic in der Stadthalle Weißenfels mit 84:62. Beide Teams standen bereits vor den beiden Finalbegegnungen als Aufsteiger in die easyCredit Basketball Bundesliga fest. Der Mitteldeutsche BC sicherte sich vor heimischem Publikum den 35. Saisonerfolg und stellte damit einen neuen Rekord in der ProA auf.

Die Gäste mussten wie schon im Hinspiel auf die verletzten Darrel Mitchell und Grant Gibbs verzichten. Beim MBC fehlte Marcus Hatten verletzt. Er hatte sich im ersten Viertel des Hinspiels eine Adduktorenzerrung zugezogen.

Sergio Kerusch zeigte sich von Beginn an besonders heiß auf den ProA Titel und besorgte binnen 1:10 Minute die 5:0-Führung für den MBC. Doch die Gäste hatten in der Folge die passenden Antworten parat und hielten den Abstand gering. Erst als jener Sergio Kerusch erneut mit einem Korbleger erfolgreich war, zogen die Wölfe erstmals leicht davon und erspielten sich zum Ende des ersten Viertels einen Neun-Punkte-Vorsprung. In der Viertelpause eine besondere Geste aus dem Gästeblock: Die Fans der Oettinger Rockets enthüllten einen Banner mit der Aufschrift „Danke den Wölfen“ und bekamen von den Wölfe-Fans anerkennenden Applaus. Trotz der Freundschaft beider Teams ging es auf dem Parkett weiter heiß her. Nachdem sich der Gastgeber einen 34:20-Vorsprung erspielte, starteten die Rockets einen 9:0-Lauf und hielten das Spiel weiter offen. Doch die orangene Wand beflügelte die Wölfe zu einem Endspurt kurz vor der Halbzeitpause, durch den der Gastgeber das Ergebnis auf 46:34 hochschraubte.

Nach knapp 3:30 Minuten im dritten Viertel erreichten die Rockets ihre Teamfoulgrenze und schickten die MBC-Akteure fortan bei jedem Foul an die Freiwurflinie. Mit diesem Vorteil zog der Gastgeber auf 65:47 davon und sorgte somit bereits für die Vorentscheidung. Im Abschlussviertel drehten die Wölfe weiter auf und erhöhten auf 80:59. Dann verließ Sergio Kerusch unter Szeneapplaus das Parkett. Er zeichnete sich mit 27 Punkten als Topscorer aus, reboundete 12 Mal und sicherte sich somit ein Double-Double. 49 Sekunden vor dem Ende sorgte Rockets-Akteur Tobias Bode mit einem Korbleger für den Schlusspunkt. Dann kannte der Jubel auf der Gegenseite keine Grenzen mehr. Dominique Johnson bekam auf der abschließenden Zeremonie den Meisterpokal der 2. Basketball-Bundesliga ProA von Geschäftsführer Daniel Müller überreicht. Der Mitteldeutsche BC krönte sich mit den beiden Finalerfolgen zum dritten Mal nach 2009 und 2012 zum ProA-Champion.

Der Weg des Champions erscheint schlichtweg makelos. Nach dem ersten Platz in der Hauptrunde erspielten sich die Weißenfelser einen 3:0-„Sweep“ im Viertelfinale gegen die RheinStars Köln ebenso im Halbfinale gegen die Kirchheim Knights. Atemberaubend auch der Weg der Rockets: Sie schafften nach einer zähen Hauptrunde im Schlussspurt den siebten Platz und sprangen somit in die PlayOff Ränge. Im Viertelfinale schalteten sie kein geringeres Team als den BBL-Absteiger aus Crailsheim aus. Gegen die NINERS Chemnitz bewiesen sie ihre Comeback-Qualitäten, wehrten nach einem 0:2-Rückstand drei Matchbälle ab, drehten, wie in der Vorsaison gegen Hamburg, die Serie und besiegelten dadurch den Aufstieg in die 1. Basketball Bundesliga.

Die 2. Basketball-Bundesliga wünscht beiden Teams eine erholsame Sommerpause und viel Erfolg für die neue Saison in der höchsten Deutschen Spielklasse.

 

Der Weg des MBC zum ProA-Titel und Aufstieg

Hauptrunde | 1. Platz  – 27 Siege / 3 Niederlagen – 54 Punkte

Viertelfinale | Mitteldeutscher BC vs. RheinStars Köln 3:0

Halbfinale | Mitteldeutscher BC vs. Kirchheim Knights 3:0

Finale | Mitteldeutscher BC vs. Oettinger Rockets 87:80 / 84:62

 

Der Weg der Rockets zum Aufstieg

Hauptrunde | 7. Platz – 16 Siege / 14 Niederlagen – 32 Punkte

Viertelfinale | Oettinger Rockets vs. Crailsheim Merlins 3:1

Halbfinale | Oettinger Rockets vs. NINERS Chemnitz 3:2

Finale | Oettinger Rockets vs. Mitteldeutscher BC 80:87 / 62:84

ProA Meisterschaft Hin- und Rückspiel

Die Pflicht haben der MBC und die Rockets bereits geschafft: durch den Einzug ins ProA Meisterschaftsfinale erwarben die Clubs gleichzeitig das sportliche Aufstiegsrecht in die 1. Basketball Bundesliga. Nun folgt die Kür – denn es gibt noch einen Titel zu holen. In einem Hin- und Rückspiel wird um die ProA Meisterschaft gekämpft. Wer am Ende nach Punkten aus beiden Spielen vorn liegt, erhält den Pokal.

Der MDR überträgt das finale Endspiel am Sonntag via Livestream.

 

Hinspiel

05.05.2017 19:30 Uhr Oettinger Rockets – Mitteldeutscher Basketball Club 80:87

Rückspiel

 07.05.2017 16:30 Uhr Mitteldeutscher Basketball Club – Oettinger Rockets