Beiträge

Saisonaus für Luka Dolman

Er war im Sommer als Rohdiamant aus Kanada in die Doppelstadt gekommen. Nun endet seine Zeit im Schwarzwald verletzungsbedingt überraschend früh. Luka Dolman plagt sich aktuell mit Schmerzen im verletzten Fuß und wird diese Saison nicht mehr zum Einsatz für die wiha Panthers kommen.

Darauf haben sich der 20-Jährige und die Schwenninger Vereinsführung geeinigt. Der gebürtige Kanadier hatte vor über einem Jahr eine schwere und komplizierte Fußfraktur erlitten. Da Dolman durch die stetigen Belastungen im Profialltag wieder Schmerzen im betroffenen Fuß verspürt, steht nun die vollständige Genesung des sympathischen Spielmachers im Vordergrund. Ganz ohne Druck soll sich Luka Dolman darauf konzentrieren können, wieder gesund zu werden.

„Es war für mich eine Ehre, für die wiha Panthers spielen zu können“, betont Luka Dolman. „Ich habe großen Respekt vor der gesamten Panthers-Organisation und es ist sehr unglücklich, dass unsere gemeinsame Zeit nun so plötzlich zu einem Ende gekommen ist. Ich wünsche Coach Alen und dem gesamten Team für den Rest der Saison nur das Beste und werde die Mannschaft von Kanada aus weiter unterstützen. Go Panthers!“

Der jüngste Spieler im Kader der wiha Panthers konnte nur in Vorbereitungsspielen eingesetzt werden und war seither zum Zuschauen verdammt. Gegen die Starwings Basket Regio Basel zeigte er Anfang September mit vier Punkten sein offensiv bestes Spiel.

Die wiha Panthers bedanken sich bei Luka Dolman für seinen Einsatz, wünschen ihm eine schnelle Genesung und alles Gute für seinen weiteren Lebensweg.

Quelle: wiha Panthers Schwenningen

Niclas Sperber verlässt die Itzehoe Eagles Richtung Koblenz

Ein Jahr lang spielte er bei den Itzehoe Eagles in der BARMER 2. Basketball Bundesliga und war ein wichtiger Baustein beim Aufstieg in die ProA. In der neuen Saison ist Niclas Sperber wieder in der ProB aktiv: Er wechselt zu den EPG Baskets Koblenz.

Dort habe er die Möglichkeit, den Sport mit einer sehr guten Ausbildung zu kombinieren, sagt der 25-Jährige. Sperber verabschiedet sich mit einem Dank an den ganzen Verein vom Manager über die Trainer bis zu den Helfern „für diese doch sehr außergewöhnliche, aber auch sehr erfolgreiche Saison“. Sein großer Respekt gelte allen, die es ermöglichten, trotz der Pandemie zu spielen, ein Dank gehe an die Fans für die Unterstützung „leider nur vom Bildschirm aus“. Und an das Team, verbunden mit einem Augenzwinkern: „Ich hoffe, ihr verzeiht mir meine einen oder anderen launischen Ausrutscher.“

Seinen Coach vergisst Sperber nicht: Patrick Elzie habe ihn neues Selbstvertrauen schöpfen lassen und ihm die Freude am Spiel wiedergegeben. „Mir war von Anfang an klar, dass Itzehoe ein Familienverein ist, und das hat sich nach nur einem Jahr auch so bestätigt“, sagt der Flügelspieler. „Itzehoe wird immer einen Platz in meinem Herzen haben.“

Bei den Eagles wird Sperbers Abschied bedauert, betonen unisono Patrick Elzie, Teammanager Stefan Flocken und auch Vereinsvorsitzender Volker Hambrock. Er habe das Itzehoer Spiel bereichert, stellt Hambrock fest. „Niclas hat seinen Teil zum Aufstieg in die ProA geleistet und die Herzen der Eagles-Fans trotz Pandemie gewonnen. Es ist schön, dass er bei uns war – wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft und seine weitere Karriere.“

Quelle: Itzehoe Eagles

Trainer-Legende Philipp Kappenstein übergibt ‒ Doppelfunktion für Björn Harmsen

Enormes Pensum in neunjähriger Erfolgsära: Philipp Kappenstein sieht nach reiflichen Überlegungen den Zeitpunkt gekommen, den Staffelstab des Headcoaches der WWU Baskets weiterzureichen. Der Herzblut-Trainer hat zum ersten Mal ein gutes Gefühl, seine Doppelbelastung am Limit zurückfahren und die sportlichen Geschicke in sichere Hände legen zu können. Björn Harmsen, der zu Beginn dieses Monats als Sportdirektor der WWU Baskets eingestiegen ist, übernimmt neben diesem Posten auch die vakant gewordene Position des Headcoaches.

Die Wochen nach der Schlusssirene des letzten Saisonspiels sind bei den WWU Baskets Münster immer welche zwischen Vorfreude auf Urlaub und Wehmut. Zeit für Abschied, auch dieses Jahr wieder. Diesmal Abschiede besonderer Persönlichkeiten. Zeit für Dank und um das ein oder andere Geheimnis zu lüften. Kein Geheimnis war, dass sich Philipp Kappenstein als zeitweise einziger nicht-hauptamtlicher ProB-Trainer und als Lehrer in Grenzbereichen seiner Belastung bewegte, sich jährlich neu mit seiner Familie über das Weitermachen beriet. Zeit zum Durchatmen und Reflektieren gab es für den 42-Jährigen seit 2012 nicht, der zudem sieben Jahre in Folge mit seinem Team die Herausforderungen im Kampf um Meisterschaften und Aufstiege stemmte. Zeit, die er sich nun nehmen möchte.

Kappenstein: „Habe alles was ich hatte, an der Seitenlinie gelassen“

Philipp Kappenstein erklärt: „Die berufliche Doppelbelastung war in den letzten drei Jahren gerade mit der ProB extrem, als einer von teilweise gar keinem nicht-hauptamtlichen Trainer der Liga. Und da ist für mich ein absolutes Limit erreicht, was ich da geben kann. Gerade nach diesem Corona-Jahr, was in allen Belangen sehr belastend war, ist einfach Zeit, einmal durchzuatmen. Das zählt eben auch für die neun Jahre als Trainer, von denen wir die letzten sieben durchgängig um Meisterschaften gespielt haben, es nicht ein Spiel gab, was nicht wichtig war in den letzten sieben Jahren. Es ging immer weiter, es war immer das nächste Spiel, über 270 Meisterschafts- oder Pokalspiele mit über 200 Siegen, seit 2012 Fünfter, Vierter, Zweiter, Zweiter, Zweiter, Erster, Erster, Dritter, Dritter. Ich kann wirklich, glaube ich, stolz gehen und ich kann wirklich sagen, dass ich alles was ich hatte, auf dem Platz beziehungsweise an der Seitenlinie gelassen hab was Energie, Emotionen und Power angeht. Es ist jetzt einfach an der Zeit, nach dem Ganzen was man erreicht hat, durchzuatmen, auch mal sich die Chance zu nehmen, zu reflektieren, was als Trainer nie möglich war.“

Eine Ära endet

Nach dem Abschied von Kapitän Jan König und Andrej König (zur Extra-Meldung) schmerzt Manager Helge Stuckenholz mit dem Rückzug seines kongenialen Partners der Verlust eines eine Ära prägendes Trios. „In einem so persönlichen, leidenschaftlichen Kontext, wie er bei den WWU Baskets zu finden ist, schmerzt es zuerst, wenn man über einen Umbruch nachdenkt, und umso mehr, wenn er dann tatsächlich passiert. Alle drei haben sich dazu aus eigenen Stücken entschieden, was auch dem entspricht, wofür wir stehen.“

Den sportlichen Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA hatten die WWU Baskets unter Philipp Kappenstein bereits 2019 überraschend als ProB-Aufsteiger erreicht. Das Kappenstein-Team spielte eine fulminante Saison, löste einen Basketball-Hype in Münster aus. Der Club entschied sich wegen noch nicht gegebener struktureller und wirtschaftlicher Voraussetzungen gegen den Aufstieg. Inzwischen hat sich der Club mit seinem Umfeld und der neuen Geschäftsstelle auf dem Campus der WWU Münster zu einem möglichen ProA-Standort weiterentwickelt. Ein zweiter wesentlicher Baustein, der Philipp Kappenstein sehr wichtig ist und erleichtert, das sportliche Zepter nun zu übergeben.

„Nichts hätte mich glücklicher gemacht, wenn wir ihren Einsatz in der letzten Dekade mit einer Meisterschaft oder einem Aufstieg hätten belohnen können. Am Ende fehlte ein Spiel, was das Grauenhafte am Sport ist. Dieses Spiel wird aber nichts an dem Status von Andrej, Jan und Philipp ändern, auf deren Schultern der bisherige Erfolg maßgeblich lag“, bedauert Helge Stuckenholz das knappe Scheitern in den diesjährigen Aufstiegsendspielen zur ProA.

„Für Philipp hätte ich mir persönlich gewünscht, dass er in seinem 10. Jahr, wieder vor Publikum, der Stadt einen weiteren Aufstieg schenkt, für den er sich stets zerrissen hat. Einmal hat er es schon in der ersten ProB-Saison geschafft, was wir nicht vergessen dürfen. Nur war das Umfeld noch nicht soweit. Egal wann wir möglicherweise hoch gehen, ein Teil dieses Erfolges wird immer auch einer des Trios Philipp, Jan und André sein“, sagt Stuckenholz weiter.

Harmsen: „Standort Münster hat mich überzeugt“

Für die anstehende ProB-Saison war zunächst der Einstieg Björn Harmsens als Sportdirektor vorgesehen, eine zur weiteren Professionalisierung erstmals besetzte Position im Club. Der 39-Jährige, der zuletzt den Erstligisten Syntainics Mitteldeutscher BC trainierte, hat aus seiner Vergangenheit heraus Gefallen daran gefunden, „einen Standort zu verbessern und weiter aufzubauen.“

Helge Stuckenholz und Björn Harmsen kennen sich schon lange. „Wir haben immer mal wieder gesagt, dass wir irgendwann zusammenarbeiten wollen. Ich war dann im Frühling zweimal in Münster, Helge hat mir alles gezeigt und der Standort Münster hat mich überzeugt, insbesondere wofür der Basketball der WWU Baskets stehen soll: mannschaftliche Geschlossenheit, keine Stars, Ausgeglichenheit und Intensität. Außerdem herrscht eine Aufbruchsstimmung, die Halle war vor Corona immer super gefüllt“, äußert sich der neue WWU-Baskets-Sportdirektor und -Trainer in Personalunion. Chad Prewitt bleibt weiterhin Co-Trainer.

Stuckenholz: „Entscheidung von Björn für Münster ist Glücksfall“

Münsters Manager Helge Stuckenholz erklärt: „Da die Belastung auf den Trainer und das Team immer größer wird, je höher wir kommen, desto besser und tiefer müssen wir uns aufgestellt wissen. Da ich um Philipps extreme Belastung wusste, war die Entscheidung von Björn für Münster ein Glücksfall. Als Sportdirektor hätte er die Coaches unterstützen können und wäre im Falle eines ProA-Platzes auch als Coach da gewesen, wenn Philipp sich aufgrund der Belastung dazu entschieden hätte, nicht zu coachen. Dass er jetzt, ohne zu überlegen auch für die Pro B einspringt, zeigt, wie sehr er sich schon mit dem Programm und den Möglichkeiten hier in Münster identifiziert. Das freut mich total und ist nicht selbstverständlich, wenn man bedenkt, dass sein letzter Job in der 1. Basketball-Bundesliga war!“

Zur Person: Björn Harmsen

Björn Harmsen wurde 1982 in Göttingen geboren. Seine Trainerkarriere startete er 2001 als Nachwuchstrainer in Jena. Bereits mit 24 Jahren wurde er in seiner ersten Saison als Senioren-Cheftrainer mit Jena 2007 Meister der damaligen Zweiten Liga Süd, die durch die heutige ProA abgelöst wurde. Mit dem Mitteldeutschen BC aus Weißenfels feierte er 2009 die Meisterschaft der ProA und den Aufstieg in die BBL. Zwei Erstligajahren in Weißenfels folgte eine Erstligasaison bei den LT Gießen 46ers. Sechs Jahre lang arbeitete Harmsen erneut bei Science City Jena, schaffte 2016 mit den Thüringern erneut die ProA-Meisterschaft und den Aufstieg in die BBL. 2009 und 2016 war er Trainer des Jahres der ProA.

Quelle | Foto: WWU Baskets Münster

Uni Baskets Paderborn verabschieden Benzinger und Cushingberry

Paderborn, 14. Juli 2021 – Es bleibt weiter spannend bei den Uni Baskets Paderborn: Der ostwestfälische ProA-Ligist steckt mitten im Kaderumbruch zur Saison 2021/22 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga. Mit Lars Lagerpusch, Aaron Kayser und Johannes Konradt haben die Verantwortlichen in den vergangenen Wochen drei Neuzugänge bekanntgegeben. Kapitän Ivan Buntic beendete seine Karriere; Tom Alte, Barret Benson, Leo Döring, Robert Drijencic und Demetrius Ward stehen in der nächsten Spielzeit für andere Clubs auf dem Court. Nun verabschiedeten sich die Baskets auch von den US-Boys Drew Cushingberry und Grant Benzinger.


Geschäftsführer Dominik Meyer bedankte sich noch einmal bei Cushingberry und Benzinger: „Natürlich ist es schade, mit Drew und Grant zwei weitere Leistungsträger nicht mehr im Kader zu haben. Drew hat in der vergangenen Saison sehr gut performt. Und Grant hat sich mit seiner unnachahmlichen, energiegeladenen Spielweise in seinen drei Jahren hier bei uns regelrecht zum Publikumsliebling entwickelt und für einige unvergessene Momente gesorgt – irrwitzige Distanzwürfe und Zahnverluste inklusive. Wir sind froh,dass er seine schwere Verletzung gut überstanden und noch eine Saison gesund bei uns dranhängen konnte. Im Namen aller Fans und des gesamten Vereins möchten wir uns bei beiden von ganzem Herzen bedanken, wünschen Ihnen viel Erfolg und vor allem Gesundheit.“

Headcoach Steven Esterkamp blickt trotz der Abgänge positiv und erwartungsvoll auf die neue Saison: „Mit Drew und Grant gehen zwei weitere Akteure, die dem Baskets-Spiel ohne Frage ihren Stempel aufgedrückt haben. Dennoch bietet ein größerer Umbruch im Kader auch immer neue Chancen: In den vergangenen Monaten haben wir viele Verhandlungen geführt. Mittlerweile sind unsere Planungen für den neuen Kader fast abgeschlossen. In den kommenden Wochen werden wir weitere neue Spieler präsentieren, die unseren bisherigen Kader gezielt verstärken werden. Deswegen bin ich fest davon überzeugt, dass wir wie in den vergangenen Jahren mit einem starken, absolut konkurrenzfähigen Team in die nächste Saison gehen und wieder um die Playoffplätze kämpfen werden!“

Quelle: Uni Baskets Paderborn

Foto: Ulrich Petzold

König-Ära endet: „Brüder im Geiste“ treten nach acht Jahren ab

Nach acht höchst erfolgreichen Jahren verabschieden sich Jan und Andrej König von den WWU Baskets, bleiben aber dem UBC Münster erhalten. Aus tiefstem Herzen verneigen sich der Club und das Duo voreinander und sagen vielen Dank. Die bei Mitspielern und Fans gleichermaßen beliebten Akteure waren 2013 nach Münster gekommen und wurden schnell prägende Stützen der Mannschaft. In insgesamt 215 Pflichtspielen standen der Power Forward und der Shooting Guard gemeinsam auf dem Feld und bringen es zusammen auf 440 Einsätze. Jan König setzte einen außergewöhnlichen Meilenstein: Der Kapitän absolvierte alle 225 Pflichtspiele seit 2013. Gemeinsam feierten die „Könige“ zwei WBV-Pokaltitel, den Titelgewinn 2018 in der 1. Regionalliga West und als Aufsteiger die Deutsche ProB-Vizemeisterschaft 2019.

Manager Helge Stuckenholz verabschiedet Jan und Andrej König gebührend in Anerkennung ihrer großartigen Leistung für den Verein: „Über die beiden könnte man ein Buch schreiben, aber dafür reicht der Platz nicht aus. Da es so schön im Englischen heißt ‚Actions speak louder than words‛, werden wir die Trikots der beiden Könige unter unserer Hallendecke finden und ihre beiden Nummern werden in der Zukunft der WWU Baskets nicht mehr vergeben werden. Jan und Andrej haben maßgeblich die Grundmauern unseres Erfolgs gelegt. Ohne beide wären wir nicht dort, wo wir jetzt mit dem Basketball in Münster stehen.“

Bei Kapitän Jan König reifte der Entschluss, kürzer zu treten, nach dem Saisonende. „Für mich sind es vornehmlich private Umstände, die jetzt dazu geführt haben, dass ich mich entschieden habe aufzuhören an dieser Stelle. Ich werde im November ins Referendariat starten. Es sind berufliche und private Gründe, keine sportlichen“, so der gebürtige Oldenburger, der in Münster heimisch geworden ist. „Münster ist neben Oldenburg meine Heimat. Deshalb hoffe ich jetzt auch, im Referendariat weiter hierbleiben zu können.“ Neben dem Wunsch für die Zukunft blickt Jan König zurück: „Es waren viele, wahnsinnig tolle, einzigartige Momente, die ich sowohl am Horstmarer Landweg als am Berg Fidel sammeln durfte. Es war teilweise auch atemberaubend, wenn man da zurückblickt. Es war einfach schön.“

Auch Andrej König widmet sich nun seiner Zukunft nach der Basketballkarriere: „Nach acht Jahren in Münster ‒ und ich bin jetzt 33 Jahre ‒ kann ich langsam ruhigen Gewissens sagen, die Zeit war schön in der ersten Mannschaft. Mittlerweile kann man sich ruhig den Dingen widmen, die sonst immer auf der Strecke geblieben sind. Ich möchte mich nun beruflich orientieren“, so Andrej, der gemeinsam mit Jan auch die WWU Münster auf Deutschen Hochschulmeisterschaften sehr erfolgreich vertreten hat. „Die acht Jahre hier waren super schön. Das hätte man sich am Anfang gar nicht so vorstellen können. Münster ist für mich jetzt auch eine Heimat“, bilanziert der 33-Jährige.

Nach ihrer Zeit bei den WWU Baskets werden die beiden „Könige“ für die „Zweite“ des UBC Münster weiter auf Korbjagd gehen. Dort treffen sie mit zum Beispiel Leo Padberg, Alex Goolsby oder Headcoach Christoph Schneider auf viele Weggefährten aus ihrer achtjährigen Erfolgsära. Andrej König wird zudem auf der Geschäftsstelle der WWU Baskets mitarbeiten und die U16 des UBC Münster trainieren.

Quelle | Foto: WWU Baskets Münster

Tschüss mit großem Dank

Die 1. Herren des SC Rist verabschieden Alexander Angerer, Maksim Gorbachov, Fabien Kondo, Jammal Schmedes und Semjon Weilguny. Die fünf Spieler gehören in der Saison 2021/22 nicht mehr zum Kader der Wedeler Mannschaft. Allen gilt ein großes Dankeschön für ihren Einsatz und ihre gezeigten Leistungen. Wir wünschen alles Gute für die sportliche und außersportliche Zukunft.

Angerer wechselte 2019 zum SC Rist, er trug seitdem Gelb und Grün in 22 ProB-Spielen, gehörte zu den Führungsspielern. Nach seiner schweren Knieverletzung im Februar 2020 musste er lange aussetzen und stand in der Saison 2020/21 in vier Partien auf dem Parkett.

Als Nachverpflichtung kam Gorbachov Anfang Dezember 2020 an die Elbe. Der Slowene trug in 15 Einsätzen zum Klassenerhalt bei und setzte einige Duftmarken wie 23 Punkte gegen den ETV im Januar oder 18 Zähler im Duell mit dem späteren ProA-Aufsteiger Bochum.

Sportlich verlief das zurückliegende Spieljahr für Kondo nicht wie erhofft, eine Knieverletzung sorgte bereits im November 2020 für das Saisonende. In seiner FSJ-Tätigkeit arbeitete der 19-Jährige unter anderem in der Wedeler Nachwuchsarbeit mit.

Schmedes war in seinen beiden Rist-Jahren fester Bestandteil auf den Flügelpositionen, er steigerte sich von 6,3 (Saison 2019/20) auf 10,8 Punkte je Begegnung in der abgelaufenen Runde. Mit 26 Dreiern war er 2020/21 zweitbester Wedeler Distanzschütze.

Verletzungen warfen Weilguny immer wieder zurück, das Spielmachertalent kam in der Saison 2020/21 lediglich zu einem ProB-Einsatz, zuvor waren es seit 2018 deren 26.

Quelle: SC Rist Wedel

Finale Bewegungen im Kader der RÖMERSTROM Gladiators. Vincent Hennen verlässt Trier, Paul Hollfelder verstärkt die Gladiatoren. Ole Theiß und Tom Demmer erhalten eine Doppellizenz.

Vincent Hennen wechselt zu den Arvato College Wizards in die ProB, wo er parallel ein Sportstudium aufnehmen wird.

Die Kaderplanung der Gladiatoren für die Saison 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ist somit abgeschlossen. Vincent Hennen wird die RÖMERSTROM Gladiators verlassen, um für die Arvato College Wizards in Karlsruhe auf Korbjagd zu gehen. Grund für seinen Wechsel nach Baden-Württemberg ist auch der Beginn eines Hochschulstudiums in seiner neuen Heimat.

Ersetzt wird Hennen von Neuzugang Paul Hollfelder. Der 18-jährige Guard kommt aus dem Jugendprogramm des Mitteldeutschen BC in die älteste Stadt Deutschlands. Zuletzt stand er mit einer Doppellizenz auch für die BSW Sixers in der ProB auf dem Feld und kam dort zu seinen ersten Einsätzen im professionellen Herren-Basketball. Ausgebildet wurde Hollfelder im Nachwuchsprogramm von Bundesligist medi Bayreuth, bevor er sich für einen Wechsel nach Weißenfels entschied. Neben Paul Hollfelder wird auch Nachwuchs-Gladiator Tom Demmer nächste Saison fest zum Profikader der Moselstädter gehören und soll die Guard-Rotation ergänzen. Demmer trainierte in der letzten Saison mit den Profis der Gladiatoren und konnte mit seinem Einsatz einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch Center Ole Theiß, der in der letzten Saison bereits sein ProA-Debüt im Trierer Jersey gab, wird fest zur Profi-Rotation gehören. Er unterschrieb einen langfristigen Ausbildungsvertrag, der das Center-Talent für mehrere Jahre an die Trierer Profibasketballer bindet.

„Mit dem Abgang von Vincent Hennen, dem Zugang von Paul Hollfelder, Tom Demmer und Ole Theiß, die weiterhin zum Profikader gehören werden, sind die letzten Personalien für die kommende Saison geklärt. Wir bekommen mit Paul einen talentierten, jungen Spieler in unser Programm. Tom hat in der letzten Saison bereits mit den Profis trainiert und dort einen sehr guten Eindruck hinterlassen, sodass es nun an der Zeit ist, ihm eine Chance im ProA-Kader zu geben. Diese hatte er sich mehr als verdient. Auch Ole hat in der letzten Saison schon Luft im Profibasketball schnuppern können und hat einen langfristigen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Es ist toll, dass wir auch zur kommenden Saison junge Spieler aus unserem Nachwuchs haben, die das Talent und vor allem die richtige Einstellung mitbringen, sodass wir ihnen mit den Doppellizenzen eine Chance, aber auch einen Anreiz bieten können, noch härter an sich zu arbeiten“, sagt Geschäftsführer Andre Ewertz zu den letzten Personalbewegungen im Kader der Trierer Profibasketballer.

Quelle: RÖMERSTROM Gladiators Trier

Foto: Simon Engelbert / PHOTOGROOVE

Malte Delow unterschreibt Vierjahresvertrag bei ALBA // Lorenz Brenneke wechselt nach Frankfurt

Malte Delow hat bei ALBA BERLIN seinen ersten Profivertrag unterschrieben. Seit 2017 kam der 20-jährige Berliner auch bei LOK BERNAU in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zum Einsatz. Delow wird auch weiterhin mit Doppellizenz ausgestattet und kann für die Bernauer spielen. Lorenz Brenneke zieht es dagegen zu den FRAPORT SKYLINERS nach Frankfurt, wo der Berliner einen Zweijahresvertrag erhalten hat.

Malte Delow steht geradezu exemplarisch für das nachhaltige Jugendprogramm von ALBA BERLIN: Mit elf Jahren wechselte der gebürtige Berliner vom Fußball zum Basketball und warf unter dem Nachwuchscoach Marius Huth seine ersten Körbe für den Verein. Über die U12- und U14-Teams spielte er sich in den Kader von ALBAs JBBL-Mannschaft und wurde 2017 mit seinen Teamkollegen Deutscher Meister in der U16. Im Jahr darauf gewann er den Titel auch mit der U19 und stand dabei in seiner ersten NBBL-Saison direkt in der Starting-Five des Teams, das sich im Finale gegen Vechta durchsetzte.

Seit der Saison 2017 kam Delow im Rahmen der Kooperation zwischen ALBA und LOK BERNAU mit einer Doppellizenz auch in der ProB zum Einsatz und entwickelte sich dort zu einem der Leistungsträger des Teams. In seinen acht ProB-Spielen der vergangenen Saison legte er in rund 28 Minuten Spielzeit pro Partie 11,8 Punkte, 6,6 Rebounds, 2,5 Assists und 1,5 Steals auf. Mehr Spiele für Bernau wurden es nicht mehr, weil sich Delow mittlerweile auch in ALBAs Profiteam etablierte. Nach 2020 gewann Delow mit ALBA auch in diesem Jahr die Deutsche Meisterschaft.

ALBA-Sportdirektor Himar Ojeda: „Dieser vierjährige Profivertrag ist Maltes erster Schritt auf der höchsten Stufe seiner Karriere. Wir alle im Verein sind sehr froh darüber, nicht zuletzt weil seine beeindruckende Entwicklung ein weiterer Beleg unseres erfolgreichen Jugendprogramms ist. Die Coaches, Athletiktrainer, Physiotherapeuten, Sportpsychologinnen und alle in der Jugendabteilung können stolz sein auf das, was sie mit Spielern wie Jonas Mattisseck, Tim Schneider, Franz Wagner und jetzt Malte Delow erreicht haben. Malte hat sich mit viel Fleiß und großem Einsatz seinen Platz im Profiteam erkämpft. Und wir freuen uns sehr darauf, ihn die nächsten vier Jahre auf seinem Weg zu einem starken Profispieler zu begleiten.“

ALBA-Assistenztrainer Sebastian Trzcionka: „Ich kenne Malte, seit er etwa 14 Jahre alt war und bei uns in der JBBL gespielt hat. Schon damals lag sein Talent vor allem darin, Spielsituationen schnell zu erkennen. Alle Coaches, die ihn eingesetzt haben, waren immer davon begeistert, dass Malte gute und richtige Entscheidungen trifft und kaum Fehler macht. Als er als schmaler 17-Jähriger zum ersten Mal im Herrenbereich bei LOK BERNAU mitgespielt hat, hat er mangelnde Physis sofort durch Spielverständnis ausgeglichen: Er wusste, wohin er laufen muss und wie er seine Mitspieler am besten einsetzen kann. Es freut mich sehr, dass er jetzt einen Profivertrag hat.“

LOK-Coach René Schilling: „Es ist schön zu sehen, dass die beiden Jungs den nächsten Schritt in die Bundesliga machen und der Weg unserer Kooperation mit ALBA BERLIN sehr gut funktioniert. Malte und Lorenz knüpfen somit nahtlos an die vorherige Generation mit Bennet Hundt und Jonas Mattisseck an. Vor allem auch für Lorenz freut es mich. Ich wünsche ihm in Frankfurt alles Gute und denke, dass er dort ganz sicher seinen Weg gehen wird.“

Der 21-jährige Lorenz Brenneke entwickelte sich seit 2018 im Bernauer ProB-Team ebenfalls zu einem Leistungsträger. Er begann vor zehn Jahren im ALBA-Nachwuchsprogramm und gewann 2018 an der Seite von Malte Delow, Jonas Mattisseck und Krešimir Nikić die Deutsche Meisterschaft in der NBBL. Seit der Saison 2018/19 spielte Brenneke als Doppellizenzspieler auch im Kader von LOK BERNAU und zählte insbesondere in der zurückliegenden Saison mit 13,8 Punkten und 8,3 Rebounds pro Partie zu den Leistungsträgern.

Auch Lorenz Brenneke hat vor wenigen Tagen seinen ersten Profivertrag unterschrieben und wird künftig für Frankfurt in der Bundesliga spielen. Der SSV LOK BERNAU wünscht Lorenz alles Gute für die Zukunft!

Quelle: LOK Bernau

Foto: LOK Bernau

Kapitän Jost bleibt an Bord

Die ROSTOCK SEAWOLVES arbeiten weiter intensiv am Kader für die neue Saison 2021/2022 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Nun hat mit Kapitän Michael „Mitch“ Jost eine weitere Identifikationsfigur der vergangenen Jahre seinen Vertrag bei den Wölfen um ein Jahr verlängert. Der 32-Jährige geht damit in seine vierte Saison bei den SEAWOLVES.

„Mit Mitch bleibt der Kapitän an Bord. Wir freuen uns unglaublich, dass er in Rostock bleibt, denn er fühlt sich mittlerweile hier heimisch. Von daher war es uns besonders wichtig, dass er bleibt und weiterhin hilft, das Team zu führen“, sagt Head Coach Christian Held. „Mitch war im letzten Jahr immer da, wenn wir ihn brauchten; er hat uns immer mit seiner Erfahrung geholfen. In ähnlicher Rolle sehen wir ihn auch nächstes Jahr. Es ist unglaublich wichtig, dass man jemanden im Team hat, der genau weiß, was von ihm erwartet wird und der das dann auch auf Knopfdruck abrufen kann, weil das alles andere als einfach ist. Mitch hat es hervorragend gemacht. Deswegen freuen wir uns umso mehr, dass er bei den SEAWOLVES bleibt.“

Vor seinem Engagement in der Hanse- und Universitätsstadt im Sommer 2018 war der 2,04 Meter große Power Forward drei Spielzeiten lang für die Crailsheim Merlins in der 1. Liga und der ProA aktiv. Zuvor spielte Jost vorrangig in der 2. Liga, unter anderem in Essen, Heidelberg, Paderborn, Freiburg und Jena.

In seiner Zeit in Rostock hat sich die Nummer 21 der Wölfe mit konstanten und kämpferisch beherzten Leistungen den Stempel “Publikumsliebling” erarbeitet und sich zu einem Grundpfeiler der Mannschaft entwickelt. Zu seinen Qualitäten zählen vor allem die Verteidigung und Treffer aus dem Nahbereich. Bemerkenswert sind aber auch die Dinge, die nicht auf dem Statistikbogen erfasst werden, wie zum Beispiel erbrachte Energie, Mitreißen der Mitspieler, Blöcke im Angriff stellen oder durch gute Fußarbeit und Stellungsspiel den Gegner vor schwere Aufgaben zu stellen.

„Als ich vor drei Jahren nach Rostock kam, war es von Anfang an ein schönes Gefühl, wie man hier aufgenommen wurde. Rostock und die SEAWOLVES sind in den letzten Jahren immer mehr Heimat für mich geworden“, sagt der gebürtige Berliner. „Ich freue mich riesig, weiterhin Teil der Mannschaft und ein Teil der Stadt zu sein. Ich werde auch nächstes Jahr alles geben, werde mir wie immer den Hintern aufreißen und freue mich schon sehr darauf, alle Fans demnächst wieder in der Halle zu sehen.“

Spielerprofil Michael Jost

Geboren: 26.09.1988
Größe: 2,04 m

Position: Power Forward

Stationen:

seit 2018 ROSTOCK SEAWOLVES (ProA)
2015-2018 Crailsheim Merlins (BBL, ProA)
2014-2015 ETB Wohnbau Essen (ProA)
2013-2014 USC Heidelberg (ProA)
2011-2013 Paderborn Baskets (ProA)
2010-2011 USC Freiburg (ProA)
2009-2010 Mitteldeutscher BC (BBL)
2009-2010 Science City Jena (ProA)
2007-2009 RSV Eintracht (ProB)

Durchschnittliche Statistiken 2020/2021:
32 Spiele; 11:44 Minuten; 2,3 Punkte; 1,6 Rebounds; 0,5 Assists

ROSTOCK SEAWOLVES 2021/2022 (Stand: 09.07.2021):

Christian Held (Head Coach), Ralph Held (Co-Trainer)


Chris Carter, Gabriel de Oliveira, Till Gloger, Stefan Ilzhöfer, Michael Jost, Brad Loesing, Sid-Marlon Theis


Abschied von Jarelle Reischel


In der neuen Saison wird Jarelle Reischel nicht mehr das Trikot der ROSTOCK SEAWOLVES tragen. Der Flügelspieler verlässt die Wölfe nach einer Saison und wird sich einem Ligakonkurrenten anschließen.

Reischel kam Ende November 2020 zu den SEAWOLVES und überzeugte als vielseitiger Scorer und Verteidigungsspezialist. In insgesamt 23 Einsätzen kam der 29-Jährige auf durchschnittlich 9,6 Punkte, 4,4 Rebounds und 1,0 Steals.

Die ROSTOCK SEAWOLVES bedanken sich bei Jarelle Reischel und wünschen ihm privat wie beruflich alles Gute.

Quelle | Foto: ROSTOCK SEAWOLVES

Trevor Lacey wechselt nach Italien

Trevor Lacey wird in der Saison 2021/2022 in der 2. italienischen Liga auf Korbjagd gehen. Der US-Amerikaner hat einen Einjahresvertrag bei Apu Old Wild West Udine unterschrieben.

Im Februar sicherten sich die SEAWOLVES die Dienste des 29-jährigen Guards, der in seiner Karriere bereits auf höchstem Niveau in Italien (Dinamo Sassari) und Russland (Lokomotiv Kuban) gespielt hat. Mit den Wölfen feierte Lacey nach seiner Ankunft zehn Siege in Serie zum Ende der Hauptrunde in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. In dieser Phase vertrat er den verletzten Rostocker Topscorer Behnam Yakhchali mit starken Werten von 15,4 Punkten, 4,9 Rebounds und 5,3 Assists pro Partie. In den Playoffs gelangen Lacey in sechs Einsätzen durchschnittlich 13,8 Punkte, 3,5 Rebounds und 3,7 Assists.

„Wir waren ein tolles Team und ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt. Leider hat es am Ende mit der Meisterschaft nicht geklappt“, sagt Lacey zum Abschied. „Ich habe gehört, dass die Rostocker Fans zu den besten in Deutschland gehören. Sie stehen hinter ihrem Team bei Siegen wie auch bei Niederlagen. Leider konnten wir Basketball wegen der Pandemie nicht gemeinsam in der Halle erleben. Trotzdem möchte ich mich bei allen für die Unterstützung bedanken. Go Seawolves!“

Die ROSTOCK SEAWOLVES bedanken sich bei Trevor Lacey und wünschen ihm privat wie beruflich alles Gute.

Quelle | Foto: ROSTOCK SEAWOLVES