Beiträge

Nachberichte ProB Halbfinale 1

07.05.2021 20:00 Uhr WWU Baskets Münster – VfL SparkassenStars Bochum 89:84

Am Ende der ersten 40 von 80 Endspielminuten um den Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA besiegten die Münsteraner erstmals in der laufenden Saison die VfL SparkassenStars Bochum. Die Mannschaft von Headcoach Philipp Kappenstein kämpfte den Aufstiegsfavoriten im Schlussabschnitt leidenschaftlich zum 89:84 (39:48)-Erfolg nieder. Im einmal mehr hochintensiven Duell der Westfalenrivalen sahen die Ruhrstädter mit ihrem hochwertigen Line up lange Zeit wie der Sieger aus, noch zu Beginn des Schlussviertels führten sie 69:57.

Die Mannschaft Philipp Kappensteins schuf sich im zweiten Viertel einige unglückliche Aktionen, ließ zahlreiche Chancen ungenutzt. Bochum baute seinen Lauf viertelübergreifend durch zwei Kamp-Dreier und Marius Behr am Brett auf 19:3 und zur 31:19-Führung aus. Die WWU Baskets fanden nur schwer defensiven Zugriff, aber kämpften weiter, verkürzten über Cosmo Grühn aus der Distanz und vier Punkte Jasper Günthers auf 29:36 (15.) Kai Hänig setzte Akzente in dieser Phase, „Not-in-my-house-Hänig“ ackerte unter beiden Körben, stellte auf 33:39, stopfte Günthers Assist durch die Reuse (35:42, 16.). Erinnerungen an das ProB-Aufstiegsfinale wurden wach. Chancen zur weiteren Annäherung ließ sein Team nicht nur liegen, sondern Sekunden vor der Pause ließ sich Cosmo Grühn den Ball von Lars Kamp klauen. Einfacher Korb zum 39:48 zur Halbzeit. Bochum wirkt auch nach dem Seitenwechsel wacher. Der Aufstieg geriet nach Ellijah Allens Dreier in weite Ferne (39:53, 23.). 14 Punkte Rückstand – eine schwere Hypothek. Erst Cosmo Grühns Dreier stoppte die 5:04 Minuten andauernde halbzeitübergreifende Punkteflaute der Uni-Städter (42:53). Peu à peu bissen sich die WWU Baskets besser in die für sie so zähe Partie. Marck Coffin übernahm immer mehr Verantwortung, zog erfolgreich zum Korb, legte aus der Distanz nach (49:58, 26.). Die Weißen kehrten über Jan Königs Dreier vermeintlich endgültig zurück (54:60, 27.) und kassierten prompt mit Bochums nächstem Run den nächsten Nackenschlag. Miki Serveras Dreier bedeutete wieder einen zweistelligen Rückstand 55:67 (29), den Adam Touray mit Tip in zum 60:69 nach Viertel drei drückte. Die Kontrolle der Rebounds und jede Posession durchzuziehen waren zwei Kappenstein-Schlüssel vor den Finalspielen. Wie verwandelt setzte sein Team diese Vorgabe im Schlussviertel in die Tat um. Jasper Günther drehte auf, ging inzwischen angeschlagen über den Schmerzpunkt. Sechs Punkte in Folge zum 71:76, bevor Cosmo Grühn die virtuelle Halle Berg Fidel vor dem Stream „beben“ ließ. Plötzlich waren sie da und zogen jede Posession unerbittlich durch. Bochum hatte kaum noch etwas zuzusetzen. Bochums Topscorer Niklas Geske sorgte 22 Sekunden vor dem Ende für die nächste Herausforderung. Das Kappenstein-Team suchte den Dreier, fand den Dreier: fünf Sekunden vor dem Ende. Aus der äußersten Ecke feuerte Cosmo Grühn seinen fünften Dreier (71%) des Abends zum Sieg. Trockene Antwort des starken Forwards nach dem Spiel: „Da muss man einfach werfen, da kann man nicht darüber nachdenken.“ Aber die finale Entscheidung steht am Sonntag in Bochum an.

09.05.2021 19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum – WWU Baskets Münster 97:86

Nach der 84:89-Hinspielniederlage am vergangenen Freitagabend in Münster benötigten die SparkassenStars im Rückspiel mindestens einen Sieg mit sechs Zählern Differenz, um den Aufstieg in die ProA zu realisieren.

In seiner Starting Five vertraute Banobre auf Niklas Geske, Lars Kamp, Marius Behr, Johannes Joos und Kilian Dietz. Diese Fünf legten gleich los wie die Feuerwehr. Kamp versenkte erst einen Dreier und ließ einen Zähler von der Freiwurflinie zum 4:0 nach 1:31 Minuten folgen, bevor Malcom Delpeche für die WWU Baskets die ersten Punkte in der Rundsporthalle erzielen konnte. Die SparkassenStars überzeugten mit einer aggressiven Presse über das ganze Feld und ließen den Münsteranern keine Chance ins Spiel zu kommen. Die ersten Zähler des zweiten Spielabschnitts gingen dann auf das Konto von Stefan Weß, der einen Dreipunktwurf in der Reuse der Bochumer unterbrachte. Diesen konnte Noah Dickerson allerdings umgehend per Dunking zum 26:12 kontern. Elijah Allen sorgte dann mit einem getroffenen Dreier zum 31:13 für die höchste Bochumer Führung des Abends. Danach kamen die Gäste aus dem Münsterland aber besser in die Partie und konnten sich mehr Spielanteile erarbeiten. Angeführt von Jasper Günther und Cosmo Grühn konnten die Gäste so bis zur Halbzeitsirene den Rückstand auf 43:38 reduzieren und sorgten somit in Addition der beiden Ergebnisse des Halbfinals für einen Gleichstand zur Pause. War die erste Halbzeit bereits von einer höhen Intensität geprägt, so sollte die zweite Hälfte noch einmal einen Gang höher schalten. Die WWU Baskets starteten die Punkteausbeute über Adam Touray und Lars Kamp traf postwendend einen Dreier zur 46:40-Führung der Bochumer. Niklas Geske brachte den VfL durch einen 5:0-Run dann weiter auf 51:40 in Front, bevor die Gäste über Cosmo Grühn, Jasper Günther und Marck Coffin zum 51:46 antworten konnten. Es war nun ein Spiel der Läufe. Miki Servera und Niklas Geske sorgten erst für die 60:47-Führung der Hausherren und dann kamen die Gäste aus Münster über Günther und Kai Hänig wieder auf 60:54 heran. Diese 6-Punkte-Differenz sollte bis zum Viertelendstand von 66:60 Bestand haben. Die letzten 10 Minuten im Entscheidungskrimi um den Aufstieg brachen an und die WWU Baskets legten mit einem 4:0-Lauf los, welcher sie auf 66:64 an die SparkassenStars heranbrachte, und sie nun aufgrund der Addition der Ergebnisse den Fuß in der Tür zum Aufstieg hatten. Die SparkassenStars befreiten sich aber erneut und konnten über Servera, Geske, Joos und Kamp zum 89:74 davonziehen. Die Gäste aus Münster kämpften zwar noch einmal aufopferungsvoll, doch die SparkassenStars hatten immer die passende Antwort parat, so dass sie den Vorsprung nicht mehr auf weniger als neun Zähler schmelzen ließen.

Die Mannen von Headcoach Felix Banobre haben es geschafft, den Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu erkämpfen.

„Zuallererst meinen Respekt an Münster. Es war eine verdammt gute Halbfinalserie. Weiterhin bin ich gerade so emotional um auszudrücken wie stolz ich auf dieses Team bin. Wir haben all das verdient. Durch was für eine Covid-Saison wir gegangen sind, kann man sich kaum vorstellen. Die Integrität jedes einzelnen Spielers, die Sorgfalt, die Stunden um Stunden harter Arbeit, Lösungen für Teamprobleme oder persönliche Probleme, all das haben wir gebraucht. Ich bin dankbar für die großartige Unterstützung vom Management. Die Weisheit und die Kommunikation waren unglaublich. Dazu die unermüdliche Arbeit, die Unterstützung und die Planung des großartigen Staffs. Und nicht zuletzt diese Spieler, dass sie mich sie haben coachen lassen und mich einen kleinen Teil ihres Lebens sein lassen. Ich bin so glücklich, dass meine Emotionen nur schwer in Worte zu fassen sind. Wir haben es verdient, die SparkassenStars haben es verdient, der Verein, die Fans, die Jugend und die Stadt. Wir haben es geschafft! Jetzt muss ich mich ein bisschen ausruhen und dann wieder auf die Strecke kommen. Bochum hat ein ProA-Team!“, so ein überglücklicher Headcoach Felix Banobre.

WWU-Baskets-Coach Philipp Kappenstein: „Bochum hatte einen fantastischen Start. Trotzdem haben wir wieder viel Charakter gezeigt. Wir haben uns sehr gut zurückgekämpft, hatten die Chance im vierten Viertel, die Führung zu übernehmen und auch zu halten. Dann ist das Spiel leider wieder gekippt. Am Ende des Tages, wenn man die Statistiken sieht, sind 25 Turnover, und dass wir 5 Einwürfe wegschmeißen, die Freiwürfe, mitentscheidend. Es tut natürlich gerade unglaublich weh. Ich bin trotzdem sehr stolz auf die Mannschaft, wie sie aufgetreten ist, was sie für eine Playoff-Runde gespielt hat. Von dieser Seite auch ganz klar: Gratulation nach Bochum, die sicherlich den Aufstieg verdient haben mit ihrer ganzen Saison und allem, was sie investieren.“

Nachberichte Playoffs ProB Gruppe 6

06.05.2021 19:30 Uhr Dresden Titans – BSW Sixers 93:72

Die Siegesserie der Dresden Titans in der BARMER 2. Basketball Bundesliga hält an. Der fünfte Playoff-Sieg und insgesamt 11. Sieg in Folge lassen die Blau-Weißen weiter vom Halbfinale träumen. Mit 93:72 konnten sich glänzend aufgelegte Titanen im Derby gegen die BSW Sixers durchsetzen. Schon früh konnten sich die Gastgeber über eine exzellente Wurfquote (14 von 24 Dreiern) von außen und sehenswerten Teambasketball (30 Vorlagen, alle Titans punkteten) absetzen. Die bereits im Vorfeld ausgeschiedenen Sandersdorfer wurden von den Dresdner Angriffswellen förmlich überrollt.
„Wir haben stark angefangen, haben den Sixers aber auch Möglichkeiten gegeben zurückzukommen. Respekt, dass sie trotz fehlender Spieler nie aufgegeben haben. Was für mich positiv herausgestochen ist, sind unsere 30 Assists. So wollen wir spielen, den Ball laufen lassen, offene Würfe kreiren. “Auf das entscheidende Duell gegen die Eagles am Samstag angesprochen lieferte Strauß folgende Einblicke: „Die Jungs dürfen jetzt in der Eistonne planschen, dann schnell ins Bett. Morgen ist früh um 10 Training und Recovery und dann fahren wir mit dem Bus um 12 nach Itzehoe. Dort wird es Samstag dann richtig schwer. Das Team ist exzellent gecoacht, erfahren, läuft wie ein Uhrwerk.“

08.05.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. Dresden Titans

Die Itzehoe Eagles ziehen in das Halbfinale der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ein.

Ein Sieg mit mindestens vier Punkten Differenz musste her, um im direkten Vergleich vor den Titans zu landen. Doch zunächst gab es gar keine Punkte: Nach vier Minuten stand es 4:2 für die Eagles. Kurz darauf nach Dreier von Marko Boksic und Korb von Chris Hooper hieß es 9:2 – niemand ahnte, dass der Vorsprung der Itzehoer nicht mehr unter die magische Grenze fallen würde.

Ein wesentlicher Schlüssel: die in der ersten Hälfte hervorragende und im gesamten Spiel sehr gute Verteidigung. Eine große Stärke der Dresdener ist der Zug zum Korb, aber immer wieder machte ein Eagles-Spieler den Weg zu und erzwang den Fehlversuch oder blockte den Wurf, was satte neun Mal gelang. „Das haben die Jungs sehr, sehr gut umgesetzt“, sagte Elzie. So mussten es die Gäste oft von außen versuchen, aber auch oft unter Druck und selten erfolgreich. Gestützt auf die Defensive lief es bei den Eagles auch vorn, so saß fast die Hälfte der Dreier auf dem Weg zum 51:35-Halbzeitstand.

Dresden sei nicht umsonst Erster im Süden gewesen, so Elzie. „Dass wir sie so souverän beherrscht haben, ist schon erfreulich.“ Er sei sehr stolz darauf, wie die Mannschaft das Spiel angegangen sei, gerade auch in Sachen Einsatzwille: Die Reboundstatistik gewannen die Itzehoer mit 55:37, „das sagt alles“. Nicht nur einmal wurde der Ball im Kampf am Boden gesichert. Auch bei der Trefferquote hatten die Gastgeber deutliche Vorteile.

Mit Dreiern von Hooper und Boksic wuchs die Führung auf mehr als 20 Punkte, doch zum Ende des dritten Viertels bekamen die Eagles Probleme. Die Angriffe liefen nicht wie gewünscht – das sei der guten Dresdener Verteidigung geschuldet gewesen, die den Druck erhöht habe, so Elzie. Die Aufholjagd war möglich, „das haben die die ganze Saison gemacht“. Bis auf neun Punkte kamen die Titans im letzten Viertel heran, vergaben aber die nächsten Chancen, während die Eagles unter dem Korb die richtigen Antworten fanden. Dresden musste schnell punkten, die Eagles-Defensive verhinderte das. Mit Freiwürfen wurde der Vorsprung deutlich genug, um den Gruppensieg in dieser Playoff-Gruppe im Vergleich mit Schwelm und Dresden zu sichern.

Hooper, Boksic, Yasin Kolo und Alieu Ceesay ragten heraus, aber jeder Spieler habe seinen Job sehr gut erledigt, sagte Elzie. Deshalb: „Ich muss dem ganzen Team ein Lob aussprechen. Schade, dass wir dieses Spiel nicht vor Zuschauern spielen konnten.“ Doch die Unterstützung sei trotzdem zu spüren gewesen: „Es ist ein Meilenstein für den Verein, unsere Region, unsere Fans und auch die Spieler selbst.“

Vorberichte Playoffs ProB Gruppe 6

Gruppe 6

06.05.2021 19:30 Uhr Dresden Titans vs. BSW Sixers

Zwischen diesen Teams geht es immer heiß her, egal in welcher Saisonphase. So brauchte es in den letzten beiden Duellen vier Verlängerungen, um den Sieger zu ermitteln. Erst vor vier Wochen setzten sich die Titans in der Achtelfinalrunde nur knapp mit 94:88 nach Overtime gegen die Anhaltiner durch.

Strauß und Co-Trainer Harm-Ubbo Horst hatten vor dem Spiel gegen Schwelm deshalb geahnt, dass einiges an Rost abzuschütteln sei. Und tatsächlich leisteten sich die „Titanen“ als Team horrende 23 Ballverluste, trafen nur 17 Prozent ihrer Dreier. Umso beeindruckender war dann das siegbringende Comeback in den letzten vier Minuten. Erfolgsgarant war in jener Phase einmal mehr das Prunkstück Defensive, welches den Baskets in den finalen 210 Sekunden nur noch einen Punkt gestattete. Daran wollen die Elberiesen gegen die Sixers anknüpfen und zusätzlich ihre offensiven Baustellen angehen. Für Strauß ist die Begegnung die ideale Gelegenheit Schwachstellen auszumerzen und im Angriff nachzujustieren: Wir spielen definitiv auf Sieg! Für ein hoffentlich mögliches Halbfinale müssen wir nach der langen Pause Rhythmus aufbauen. Dafür müssen wir uns definitiv besser als am Sonntag anstellen, müssen als Team besser zusammenspielen und dürfen nicht so viele Fehler machen.“

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

08.05.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. Dresden Titans

Eagles-Coach Patrick Elzie hat Respekt vor den Gästen: „Die waren nicht einfach so auf dem ersten Platz im Süden.“ Viele knappe Partien entschieden die Dresdener für sich und zeigten immer wieder Comeback-Qualitäten, wie zuletzt Schwelm zu spüren bekam: Gut vier Minuten vor dem Ende führten die Baskets in Dresden noch zweistellig, verloren aber mit 66:68. Dennoch steht Schwelm bereits sicher im Halbfinale.

Für die Titans war es das erste Spiel der zweiten Playoff-Runde nach ihrer Corona-Quarantäne. Gegen die BSW Sixers holten sie am Donnerstagabend mit einem klaren 93:72 den zweiten Sieg, zwei Tage später sind sie bereits in Itzehoe gefordert. Elzie sieht zwei Möglichkeiten: Dresden könne durch die schnelle Folge gut im Rhythmus sein, vielleicht aber auch etwas müde. Sicher ist: „Die sind auch heiß auf ihre Chance.“

Stark besetzt sei das Team der Gäste in jedem Fall: Mit Lenny Larysz, Sohn des früheren Eagles-Trainers, habe es den besten Aufbauspieler in der Südstaffel, weitere Leistungsträger sind Daniel Kirchner und der 2,13 Meter lange Georg Voigtmann. Dresden spiele schnell und werde auf der anderen Seite versuchen, die Eagles zu bremsen, sagt Elzie. Titans-Coach Fabian Strauß war früher in Wedel: „Er kennt meinen Stil und unsere Spieler.“ Wieder einmal heißt es „Do or die“, Siegen oder Fliegen, für die Eagles. „Wir sind gewappnet, die Jungs sind gut drauf und werden alles geben, um ins Endspiel einzuziehen“, sagt der Trainer. Denn auch wenn es erst um das Halbfinale gegen Schwelm geht, die beiden dann folgenden Spiele haben Finalcharakter: Der Sieger ist sportlich aufgestiegen.

Das Spiel kann hier live verfolgt werden.

Vorberichte Halbfinale 1 ProB

Halbfinale 1

Der Sieger des in Hin- und Rückspiel ausgetragenen Duells steigt sportlich in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf. Die Münsteraner bestreiten das Hinspiel am Freitag in der Halle Berg Fidel, die Entscheidung fällt am Sonntag in der Ruhrstadt.

07.05.2021 20:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. VfL SparkassenStars Bochum

„Das ist der Saisonhöhepunkt. Es hat sich während der Saison gezeigt, dass das zwei der besten Teams der ProB sind und es geht um den Aufstieg“, sagt Cosmo Grühn, Forward der WWU Baskets, und wendet sich an ihre Fans: „Drückt die Daumen, es wird ein Basketball-Fest.“ Die Münsteraner Anhänger live auf Sportdeutschland.TV dabei zu haben, bestärke sein Team, so Kapitän Jan König. „Zu wissen, dass unsere Fans zu Hause in großen Zahlen zugucken und an uns glauben, gibt uns Selbstvertrauen. Von daher: alle zahlreich den Stream einschalten!“ Die Vorfreude auf die Halbfinals ist riesig – auch wenn die Umstände besondere sein werden. „Solche Do-or-die-Spiele gehe ich mit sehr großer Freude an, mit Zuschauern vielleicht noch einen Tick mehr. Als Sportler lebt man für solche Spiele“, sagt Jan König. Auch bei seinem Team-Kollegen Cosmo Grühn steigt von Minute zu Minute das Kribbeln: „Für solche Spiele haben wir die ganze Saison gespielt. Am Ende des Tages ist es das, was den Spaß auch ausmacht. Ich werde auf jeden Fall einen Riesenspaß haben.“ Ein gewisser Druck gehöre natürlich auch dazu, verhehlen beide Akteure nicht, die Freude überwiege aber deutlich. Einen Favoriten gebe es allerdings nicht, meint Münster Kapitän mit Blick auf das vergangene Aufeinandertreffen: „ Jeder hat gesehen wie knapp es war und auch wahrscheinlich sein wird, weil einfach die Mannschaften auf Augenhöhe sind, beide ihre individuellen Stärken haben.“

„Bochum ist unglaublich tief, auf jeder Position sehr stark besetzt, hat auch auf der Bank unglaublich viel Talent. Das müssen wir benchen“, sagt Cosmo Grühn. Jan König unterstreicht: „Bochum ist ein Superteam. Sie haben exzellente individuelle Basketballer an Board, die auch schwer zu stoppen sind.“ Die WWU Baskets tun gut daran, sich auf die Stärken der Bochumer noch besser vorzubereiten, als es durch drei Spiele in sechs Tagen in der zweiten Gruppenphase möglich war. „Sie spielen ein sehr hohes Tempo, sind super aggressiv, verursachen viele Ballverluste, die sie dann gnadenlos mit ihrer Geschwindigkeit auch für einfache Körbe nutzen“, mahnt Münsters Kapitän an, gerade die Turnover niedrig zu halten.

Dabei gilt es für die WWU Baskets, die Offensiv-Maschinerie der Bochumer zu stoppen. „Letztendlich wird es über die Konstanz über 80 Minuten gehen, die wir zuletzt am Wochenende nur über drei Viertel abliefern konnten, möglichst wenig Fehler zu machen, jeden Ballbesitz zu nutzen, weil einfach alles in der Adition der zwei Spiele zählt. Es gilt, durchgehend hellwach zu sein“, betont Jan König. Auch wenn die Ruhrstädter Läufe haben sollten, gelte es „einfach weiterzumachen“. Es ist Zeit für das erste Endspiel in der Halle Berg Fidel, „voller Fokus liegt erst einmal auf das Spiel am Freitag“, so Cosmo Grühn.

Das Spiel kann Live auf Sportdeutschland.TV verfolgt werden.

09.05.2021 19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum vs. WWU Baskets Münster

Vorbericht folgt.

Das Spiel kann Live auf Sportdeutschland.TV verfolgt werden.

ProA Finalteilnehmer stehen fest: Liga behält bestehende Statuten bei

Köln, 04.05.2021 – In einer gemeinsamen Videokonferenz einigen sich die Bundesligisten der BARMER 2. Basketball Bundesliga, die bestehenden Statuten beizubehalten und diese im laufenden Wettbewerb nicht mehr zu verändern. Daraus resultiert, dass die aktuell entfallenen Spiele nicht mehr ausgetragen werden. Durch die behördliche Quarantäneanordnung der VfL Kirchheim Knights kann auch das Entscheidungsspiel gegen die MLP Academics Heidelberg nicht mehr gespielt werden.

In den ProA-Playoffs wurden von einigen Teams aus der Gruppe 2 Coronainfektionen bestätigt, welche behördlich angeordnete Quarantänen zur Folge haben. Folglich wurden drei Partien abgesetzt. Nun steht fest, dass diese nicht mehr nachgeholt werden können und auch, dass die ProA Gruppen-Abschlusstabelle ohne diese noch auszutragenden Spiele gebildet wird.

Gemäß der Spiel- und Veranstaltungsordnung der BARMER 2. Basketball Bundesliga können Playoff-Gruppen-Spiele, welche aufgrund behördlicher Quarantäneanordnungen ausgefallen sind, bis zum 09.05.2021 nachgeholt werden. Die Quarantäneanordnungen aller Teams, die Spiele nachzuholen haben, erlauben es nicht, diese Spiele in dem zeitlich möglichen Rahmen bis zum 09.05.2021 anzusetzen. Demnach entfallen diese Spiele ersatzlos und werden nicht gewertet.

Leverkusen und Heidelberg stehen im ProA-Finale

Die Bayer Giants Leverkusen sind Tabellenerster der Playoff-Gruppe 1, mit 5-1 Siegen und 10 Wertungspunkten. Sie setzten sich gegen Science City Jena (2.), ROSTOCK SEAWOLVES (3.) und die Artland Dragons (4.) in sechs Spieltagen durch.

Die MLP Academics Heidelberg sind Tabellenerster der Playoff-Gruppe 2, mit 3-1 Siegen und 6 Wertungspunkten. Durch die coronabedingt ausgefallenen Spiele haben sie nur vier Spiele absolviert, wohingegen die punktgleichen VfL Kirchheim Knights (2.) fünf Spiele absolviert haben. Laut Spiel- und Veranstaltungsordnung §73 wird bei wertungspunktgleichen Mannschaften die Mannschaft mit geringerer Anzahl an durchgeführten Spielen besser platziert. Die Eisbären Bremerhaven (3.) erspielten sich 4 Wertungspunkte und die wiha Panthers Schwenningen (4.) nur zwei Wertungspunkte.

Terminierung der Finalspiele

In Absprache mit den beiden Bundesligisten werden die Finalspiele in Kürze terminiert und bekannt gegeben.

Nachberichte Playoffs ProA Spieltag 6

Die Bayer Giants Leverkusen ziehen in das ProA Finale in der Saison 2020/21 ein! Science City Jena hat ihre Chance gegen die ROSTOCK SEAWOLVES nicht genutz. Bei einem Sieg von Leverkusen, hätten sie auch gewinnen müssen, um ein Entscheidungsspiel zu erzwingen. So stehen die Bayer Giants Leverkusen dieses Jahr als Finalteilnehmer aus der Gruppe 1 fest.

02.05.2021 16:00 Uhr Bayer Giants Leverkusen – Artland Dragons 80:65

Nach dem Sieg über die Niedersachsen wurde zusammen gezittert, gebangt und gehofft. Vor einem Tablet verfolgten die „Giganten“ die letzten Minuten der Partie des Spiels zwischen den ROSTOCK SEAWOLVES und Science City Jena. Die Hansestädter aus Rostock, welche zwischenzeitlich mit 21 Zählern zurücklagen, sorgte in einer unglaublichen Aufholjagd noch für die Überraschung und bezwangen Jena knapp (107:104). Nach dem Ertönen der Schlusssirene kannte der Jubel auf dem Parkett in der Ostermann-Arena keine Grenzen mehr, die Spieler der GIANTS lagen sich in den Armen und feierten den Finaleinzug in das ProA-Finale 2021. Ein grandioser Moment für Trainer, Spieler, Helfer und den Vorstand des Klubs.

Dragons-Headcoach Tuna Isler: „Wir sind heute mit einer guten defensiven Intensität ins Spiel gestartet. Wir wussten, dass wir das Spiel über unsere Defense würden gestalten müssen – das hat vor allem in der ersten Halbzeit gut geklappt. Mit zehn Turnovern und sechs zugelassenen Offensivrebounds haben wir es Leverkusen jedoch auch da schon zu einfach gemacht, auch wenn sich das Ganze im Laufe der Partie verbessert hat. Wir wollten das Spiel zu einer defensiven Angelegenheit machen, in der zweiten Halbzeit konnten wir unsere aggressive und harte Verteidigung jedoch nur phasenweise aufs Parkett bringen. Die etwas unaufmerksameren Phasen wurden von den Giants knallhart ausgenutzt. Wir konnten ihren Flow dann irgendwann nicht mehr unterbrechen, sodass der Leverkusener Erfolg vollkommen verdient ist. Wir haken dieses Spiel schnell ab, weil die Niederlage unseren Erfolg und unsere Entwicklung in dieser Saison in keinster Weise schmälern wird. Leverkusen hat beeindruckende Playoffs gespielt, weshalb der Gruppensieg die logische Konsequenz darstellt. Herzlichen Glückwunsch an Hansi Gnad und seine Mannschaft!“

02.05.2021 16:00 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES – Science City Jena 107:104

Für die Rostocker war das letzte Playoff-Spiel gegen Jena ohne sportlichen Wert, denn sie hatten keine Chance mehr auf ein Erreichen des Finales. Anders bei Science City Jena: Mit einem Sieg hätten sie ihre Aufstiegshoffnungen am Leben gehalten und je nach Ausgang der Partie Leverkusen gegen Artland ein Entscheidungsspiel oder den direkten Einzug ins Finale, der mit dem sportlichen Aufstiegsrecht in die 1. Liga verbunden ist, herbeiführen können. Alles sah auch zunächst danach aus, dass die Thüringer den fünften Sieg in diesen Playoffs einfahren würden. In der ersten Halbzeit zappelte fast jeder Wurf der Jenaer in der Reuse der Rostocker. Insgesamt 61 Zähler hatten sie den Wölfen nach zwei Vierteln eingeschenkt.

Jena spielte mit Mumm, Charakter und Herz und zeigte den Rostockern in eigener Halle, wer der Herr im Hause ist und an die Tür der 1. Liga anklopft. 49 Sekunden vor dem Kabinengang trennten beide Teams 21 Zähler (38:59). In der zweiten Hälfte blieben die Wölfe aggressiv und zeigten sich in dem Wissen, dass die Wurfquoten der Jenaer bei gleichbleibender Intensität sinken würden. So kam es auch. Im Schlussviertel lief der Offensivmotor auf Hochtouren. Trevor Lacey traf per Korbleger und aus dem Halbfeld. Nelson war weiterhin in Wurflaune. In der 35. Minute stand es nach einem weiteren Dreier von ihm 87:89. Lacey glich daraufhin aus der Nahdistanz zum 89:89 aus; erstmals seit Beginn des Spiels stand es somit unentschieden.

75 Sekunden vor Schluss nahm Chris Carter Maß von jenseits der Dreipunktelinie und bescherte seinen SEAWOLVES die erste Führung des Abends – 99:96. Auf eine Jena-Auszeit folgte erneut ein Angriff über Carter, der per Dreipunkte-Spiel punktete. An der Freiwurflinie ließen die Wölfe in der verbleibenden Zeit nichts mehr anbrennen; Carter und Nelson behielten die Nerven und markierten die letzten fünf Rostocker Zähler von der Linie. Jena versuchte alles, um die Niederlage noch abzuwenden, doch die SEAWOLVES ließen sich den Sieg in ihrem letzten Saisonspiel nicht mehr nehmen.

Coach Dirk Bauermann sagte nach der Partie: “Das Spiel glich einer Achterbahnfahrt. Die Jungs haben unglaublich viel Charakter und Willen gezeigt. Sie haben gezeigt, wie gut sie sind. Das war ein toller Abschluss einer großartigen Saison, in der wir am Ende zwar nicht das ganz große Ziel erreicht haben. Umso wichtiger war auch heute der Sieg, um mit einem guten Gefühl in den Sommer zu gehen.”

Nachberichte Playoffs ProB

01.05.2021 19:00 Uhr VfL SparkassenStars BochumWWU Baskets Münster 95:92

Hochklassiger Basketball über 40 Minuten, Hochspannung bis zur letzten Sekunde und ein Sieg 0,9 Sekunden vor der Schlusssirene. Bochumer Basketballherz, was willst du mehr? Am vergangenen Samstagabend, dem 01.05.2021, konnte man all dies in der Rundsporthalle beim entscheidenden dritten Spiel der zweiten Playoffgruppenphase zwischen den VfL SparkassenStars Bochum und den WWU Baskets Münster bestaunen. Die SparkassenStars gewannen durch einen getroffenen Dreier von Elijah Allen 0,9 Sekunden vor Ende der Partie mit 95:92 und zogen in das Halbfinale der diesjährigen Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ein. Dort treffen sie erneut auf die WWU Baskets Münster. „Ich bin ungemein stolz auf diese Mannschaft und unseren Staff. Wir haben den Ausfall von Lars Kamp verkraftet und weggesteckt. Das Team hat durch eine geschlossene Mannschaftsleistung darauf reagiert und jeder Spieler hat noch einmal einige Extraprozent in seine Leistung investiert. Besonders für Elijah Allen, der eine schwierige Saison mit seiner Verletzung hinter sich hat, freut mich seine großartige Performance und der Gamewinner am Ende des Spiels. Der Abend war eine große Werbung für den Basketball. Nun haben wir uns den Halbfinaleinzug selbst verdient und freuen uns auf die beiden weiteren Spiele gegen Münster, die weiterhin darauf brennen werden, uns zum ersten Mal in dieser Saison zu schlagen“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.
Trotz der Niederlage der Münsteraner überwog die Freude über das bisher Erreichte. „Ich bin erst einmal sehr stolz darauf, dass wir unter den besten vier ProB-Teams Deutschlands sind, dass wir die Chance jetzt haben, in die ProA aufzusteigen, mit einem ganz klaren Finale“, sagte Headcoach Philipp Kappenstein.

01.05.2021 19:00 Uhr EBBECKE WHITE WINGS Hanau – FC Bayern Basketball II 80:69

Für Basketballfans fiel der Tag der Arbeit sportlich extrem spannend aus. In Gruppe 5 der Playoffs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga konnten sich an diesem Spieltag rein rechnerisch noch alle Teams ein Ticket für die nächste Runde sichern. Für drei der vier Mannschaften hätte ein regulärer Sieg für die nächste Runde ausgereicht. Die EBBECKE WHITE WINGS Hanau hingegen mussten nicht nur gegen den FC Bayern Basketball II gewinnen, sondern den Sieg zudem mit 27 Punkten Vorsprung erreichen. Auch eine Schützenhilfe von Münster wäre nötig gewesen, um ins Halbfinale einzuziehen. In die nächste Runde schafften es die Hanauer am Ende nicht. Dennoch: Mit einem überzeugenden 80:69-Erfolg verabschieden sich die Hanauer aus den Playoffs.
„Wir sehen dieses Ergebnis als großen Erfolg. Wir sind eine junge Mannschaft und hatten über die Saison immer wieder mit großen Problemen zu kämpfen, darunter Verletzungen sowie wiederholte, quarantänebedingte Trainingspausen. Dass wir am Ende nicht nur die Playoffs erreicht haben, sondern sogar die zweite Runde, ist großartig. Dank des heutigen Sieges zählen wir nicht nur zu den Top 6 der Liga, sondern auch den Top 2 der Südstaffel. Wir sind darauf sehr stolz und hoffen, dass es den Fans genauso geht“, sagt Piechucki nach dem Spiel.
Für die zweite Mannschaft der Bayern-Basketballer ist am Samstagabend eine ereignis- wie erfolgreiche ProB-Saison zu Ende gegangen. Das mit einem Altersschnitt von rund 18 Jahren jüngste Team hat in der Corona-Spielzeit 2020/21 zahlreichen Widrigkeiten getrotzt und hatte trotz zahlreichen Liga-Debütanten nach Platz sechs in der Hauptrunde der Süd-Gruppe auch die erste Playoff-Runde gemeistert. Mit einem Sieg im abschließenden Gruppenspiel der zweiten Runde in Hanau wäre sogar die erstmalige Teilnahme am Halbfinale möglich gewesen. Letztlich war wohl vor allem die mentale Aufgabe zu herausfordernd für die kampfstarken FCBB-Talente, die nach klarem Spielverlauf 69:80 (27:46) verloren.

02.05.2021 16:00 Uhr Dresden Titans – EN BASKETS Schwelm 68:66

Mit 68:66 konnten sich die „Titanen“ gegen die EN Baskets Schwelm durchsetzen und damit einen ersten, wichtigen Schritt Richtung Halbfinale der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gehen. Dabei sah es in der zweiten Halbzeit lange nach einer herben Enttäuschung für die Dresdner aus, die zwischenzeitlich schon zweistellig gegen exzellent agierende Schwelmer zurücklagen. Doch dann warfen die Elberiesen in den finalen vier Minuten noch einmal alles in die Waagschale und drehten mit einem 13:1-Lauf die Partie. Den entscheidenden Dreier zur Führung versenkte Sebastian Heck 30 Sekunden vor dem Abpfiff eiskalt aus sieben Metern und brachte trotz fehlendem Publikum die Halle zum Beben.

Der Matchwinner hatte nach Abpfiff Folgendes zu sagen: „Nach so kurzer Vorbereitungszeit bin ich super stolz auf die Jungs und auf unsere eigentliche Stärke, die Defense, die uns am Ende das Spiel gewonnen hat. Wir glauben an uns, kämpfen immer.“ Auf den spielentscheidenden Wurf angesprochen lobte Heck seinen Trainer: „Coach Strauß gibt uns immer grünes Licht, stärkt uns den Rücken. Da nimmt man die Würfe mit mehr Selbstvertrauen.“

Strauß war zuversichtlich, dass sich sein Team trotz langer Pause in den wichtigen Momenten auf seine Qualitäten besinnen kann.  „Die Jungs wissen immer noch was sie können, was sie besser machen können. Auch der Druck ist ein anderer in solch engen Situationen. Du hast nichts mehr zu verlieren, kannst eigentlich nur noch gewinnen. Da gehen bestimmte Dinge eben einfach leichter von der Hand.“

„Es ist das erste Mal in meiner basketballerischen Laufbahn, dass ich mich über einen Schrittfehler meines eigenen Spielers freuen muss. Hätte Anell Alexis den Ausgleich geschafft, wären wir in die Overtime gegangen und wer weiß, was da passiert wäre.“ resümiert Omar Rahim, Geschäftsführer der EN Baskets und fügt hinzu: „Die Niederlage durfte, so wurde in der Halle kommuniziert, nicht mit mehr als 5 Punkten ausfallen.“

Damit zieht Schwelm vorzeitig ins Halbfinale der ProB Playoffs 2020/21 ein.

Vorberichte Playoffs ProA Spieltag 6

02.05.2021 16:00 Uhr Bayer Giants LeverkusenArtland Dragos

Eine letzte Aufgabe hält die turbulente Saison 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA noch für die Artland Dragons bereit. Am Sonntagnachmittag um 16 Uhr treten die Quakenbrücker bei den Bayer Giants Leverkusen an und sind gewillt dem Erfolg gegen die ROSTOCK SEAWOLVES vom Donnerstag noch einen zweiten Sieg zum Abschluss der Playoffs hinzuzufügen. Und ganz nebenbei haben die Drachen darüber hinaus die Möglichkeit, das Aufstiegsrennen noch entscheidend mit zu beeinflussen. „Leverkusen hat uns in der ersten Partie gezeigt, wie in den Playoffs gespielt werden muss. Für mich ist der Erfolg dieser Mannschaft schon lange keine Überraschung mehr, weil sie bereits zum Ende der Hauptrunde dominant, ausgeglichen und mit einer tiefen Rotation gespielt hat. Dieses Team besticht durch Variabilität an beiden Enden des Feldes“, weiß Isler.
Dabei gibt es drei verschiedene Szenarien, die eintreten können: Sollten die GIANTS gegen die Artland Dragons gewinnen und Science City Jena unterliegt den ROSTOCK SEAWOLVES, würde BAYER als Finalteilnehmer feststehen. Allerdings gibt es diese Möglichkeit auch umgekehrt, nämlich wenn Leverkusen gegen Quakenbrück verliert und Jena als Sieger das Parkett in Rostock verlässt. Zu einem Entscheidungsspiel in der Sparkassen-Arena zu Jena (Science City hätte aufgrund der besseren Platzierung in der Hauptrunde Heimrecht) kommt es, wenn der Rekordmeister und Science City Jena jeweils gewinnen bzw. verlieren. Soweit die Erklärung zu hypothetischen Möglichkeiten in Sachen Finale, welche im Raum stehen. Für Coach Hansi Gnad ist dies aktuell aber kein Thema. Der gebürtige Darmstädter befasst sich aktuell mit dem Hier und Jetzt. Er weiß, dass seine Jungs eine lange und intensive Woche in den Beinen haben: „Wir haben zwei extrem lange Auswärtstouren in den Knochen, welche an keinen spurlos vorbeigehen. Deshalb gilt es sich, gerade wegen der hohen Belastung, unter großer Vorsicht auf die Artland Dragons vorzubereiten. Es soll sich keiner der Spieler noch unnötig verletzen.“ So wird das Trainerduo Gnad / Schneider neben einer Videoanalyse noch eine Trainingseinheit durchführen, bevor es dann am Sonntag ernst wird.

02.05.2021 16:00 Uhr ROSTOCK SEAWOLVES – Science City Jena

Zum Abschluss der Saison 2020/2021 empfangen die ROSTOCK SEAWOLVES am Sonntag, den 2. Mai, um 16:00 Uhr das Team von Science City Jena. Die Begegnung wird präsentiert vom Hauptsponsor OstseeSparkasse Rostock (OSPA). Das Spiel wird live ab 15:30 Uhr auf sportdeutschland.tv übertragen. Während die SEAWOLVES keine Chance mehr auf den Gruppensieg und damit den Finaleinzug haben, haben die Thüringer noch die Möglichkeit, mit dem Tabellenführer aus Leverkusen gleich- bzw. vorbei zu ziehen. Beide Teams haben nach fünf Spieltagen vier Siege auf ihrem Konto, so dass der sechste und letzte Playoff-Spieltag über ein Entscheidungsspiel (bei gleicher Bilanz) oder den Gruppensieg entscheidet. Leverkusen empfängt in eigener Halle die Artland Dragons. „Am Sonntag wollen wir noch mal alles tun, um im letzten Spiel der Saison einen Sieg zu holen und auch den Spielern Einsatzzeit einräumen, die in den letzten Wochen wenig bis gar nicht gespielt haben“, sagt Bauermann im Hinblick auf das Spiel gegen Jena.

Beide Spiele werden LIVE und KOSTENLOS auf Sportdeutschland.TV übertragen.

Vorberichte Playoffs ProB

01.05.2021 19:00 Uhr VfL SparkassenStars BochumWWU Baskets Münster

Am kommenden Samstag, dem 01.05.2021, kommt es um 19:00 Uhr in der Bochumer Rundsporthalle erneut zum Aufeinandertreffen der VfL SparkassenStars Bochum gegen die WWU Baskets Münster. Im dritten Spiel der zweiten Gruppenphase der diesjährigen Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB geht es in dieser entscheidenden Partie für die SparkassenStars um den Einzug in das Halbfinale. „Die Playoffs haben ihre eigenen Gesetze und ein solches Do-or-Die-Spiel um das Weiterkommen in das Halbfinale verspricht absolute Spannung. Es kommt dem so oft betitelten ‚Spiel des Jahres‘ gleich. Ich habe volles Vertrauen in unser Team und unsere Coaches, dass alle beteiligten Personen mit diesem Druck umgehen können und wir diesen in Motivation ummünzen. Für uns zählt keine Rechnerei! Wir wollen den dritten Sieg in dieser Saison gegen Münster einfahren und so in das Halbfinale einziehen“, so Geschäftsführer Tobias Steinert.
Der ProB-Nord-Erste, der sich nichts weniger als den Aufstieg auf die Fahnen geschrieben hat, „ist das Top-Team der ProB ‒ sowohl personell als auch von den Ergebnissen bisher“, sagte Philipp Kappenstein am Freitag. „Es ist allen Seiten klar, dass es eine richtige Endspielsituation ist, in die wir mit 5:0-Siegen in den Playoffs und einem kleinen Punktevorteil selbstbewusst starten können“, weiß der Headcoach der WWU Baskets Münster aber auch um die Möglichkeiten seiner Mannschaft.
Hier geht’s zum Livestream!

01.05.2021 19:00 Uhr EBBECKE WHITE WINGS Hanau – FC Bayern Basketball II

Am Samstag treffen die EBBECKE WHITE WINGS Hanau zum dritten Mal in dieser Saison auf den FC Bayern Basketball II. In den bisherigen Begegnungen haben beide Teams einen Sieg geholt. In den Playoffs haben die Bayern sich mit zwei Siegen in der ersten Runde souverän weitergekämpft und am 2. Spieltag unter der Woche sogar einen Sieg gegen Favorit Bochum eingefahren. Entsprechend ist – zumindest rechnerisch – am letzten Spielzug noch für alle Teams ein Einzug ins Halbfinale möglich. Um diese Chance wahren zu können, müssen die White Wings vor allem wieder die Münchner Stammkräfte im Blick haben. Allen voran Small Forward Michael Rataj und Point Guard Erol Antonio Ersek haben sich in den vergangenen Spielen als besonders wichtige Playoff-Leistungsträger hervorgetan. Gegen Bochum erwischte Ersek einen absoluten Sahnetag und erzielte 41 Punkte für seine Mannschaft.
Hier geht’s zum Livestream!

02.05.2021 16:00 Uhr Dresden TitansEN BASKETS Schwelm

Dresden Titans holen diesen Sonntag, den 02.05.2021, um 16:00 Uhr gegen die EN Baskets Schwelm ihr erstes Viertelfinalspiel nach. Es wird die erste Partie nach drei Wochen Corona-bedingter Zwangspause. Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald hofft nun auf eine reibungslose Fortsetzung für sein Team: „Wir freuen uns einfach enorm, endlich wieder spielen zu dürfen. Idealerweise können wir direkt an den positiven Trend vor der Pause anknüpfen und mit einem weiteren Sieg sofort in die Erfolgsspur zurückkehren. Das wünsche ich mir für die Jungs und für unsere Fans!“
Das Spiel der Dresden Titans gegen die EN Baskets Schwelm findet am kommenden Sonntag, den 02.05.2021 um 16:00 Uhr statt. Ein Livestream wird angeboten und ist unter dem folgenden Link abrufbar: https://www.dresden-titans.de/live-stream/

Nachberichte Playoffs ProB

Gruppe 5:

28.04.2021 18:00 Uhr Fc Bayern Basketball II vs. VfL SparkassenStars Bochum 88:86

Der zweiten Mannschaft der Bayern-Basketballer ist in der zweiten Runde der ProB-Playoffs die große Überraschung gelungen: Das jüngste Team der Liga bezwang am Mittwoch den Topfavoriten auf den Aufstieg in die ProA aus Bochum 88:86 (48:41) und hat nun sogar die Chance, in das Halbfinale einzuziehen. Gegen die SparkassenStars des VfL Bochum, die im gesamten Saisonverlauf nur drei Niederlagen bezogen hatten und in den Playoffs noch unbesiegt waren, überragte Kapitän Ersek mit einer sagenhaften Leistung: Der mit 22 Jahren klar älteste Spieler der FCBB-Talente holte 41 Punkte und traf dabei neun von zwölf Dreiern.

Und dann begann die Ersek-Show: Die ersten zwölf Zähler im vierten Viertel gingen auf das Konto des österreichischen A-Nationalspielers, der vier Dreier in Serie setzte. Bochum ließ nicht locker, profitierte auch von Ballverlusten und ging durch Joos in Führung (84:83/37.). Rudan konterte aber mit einem Dreier, nochmal glich der VfL aus – ehe Power Forward Rudan fünf Sekunden vor dem Ende einen Assist Erseks per Korbleger zum umjubelten 88:86 im Ring unterbrachte. Der letzte Angriff gehörte Bochum, die aus der Auszeit heraus Geske an der Dreierlinie suchten. Aber Rataj war in der Verteidigung da und machte den Wurf zu schwer – der unerwartete Sieg über den Favoriten war perfekt.

„Wir haben heute wahrscheinlich unsere beste Saisonleistung gezeigt“, jubelte auch Trainer Andreas Wagner nach dem Spiel. „Die Jungs haben unglaublich gekämpft, wir haben uns taktisch gut verhalten, den Gameplan heute perfekt umgesetzt. Von der ersten bis zur letzten Minute waren so gut wie keine Schwächephasen dabei. Das alles hat natürlich heute dazu beigetragen, dass wir gegen den absoluten Favoriten so ein Spiel abliefern. Anders als sonst muss ich heute vor allem einen Spieler herausnehmen: Erol hat das Spiel seiner Karriere gespielt und uns in den entscheidenden Phasen immer einen Lift gegeben. Defensiv hat die ganze Mannschaft super gearbeitet. 51 Rebounds muss man gegen eine so erfahrene Mannschaft erst einmal holen. Alle haben ihren Teil zu dieser tollen Leistung beigetragen. Ich bin sehr stolz auf die Jungs und man hat gesehen, dass jeder einzelne im Verlauf der Saison viel gelernt hat und alle den nächsten Schritt gemacht haben. Besonders mental hätten wir so ein Spiel am Anfang der Saison wahrscheinlich verloren.“

„Zuerst möchte ich Bayern zum Sieg gratulieren. Sie sind sehr physisch ins Spiel gegangen. Sie haben uns fast überrannt mit ihrer physischen Spielweise und wir mussten uns erst daran gewöhnen. Unsere Spieler haben sehr viel in dieses Spiel investiert – physisch und mental. Wir konnten Ersek nicht stoppen. Es war ein Spiel der Läufe. Im dritten Viertel haben wir das Spiel kurz verloren, sind aber zurückgekommen. Es bleibt eine Niederlagen, aber wir haben immer noch eine Chance auf das Weiterkommen in die nächste Runde und deshalb werden wir uns jetzt darauf vorbereiten“, so Headcoach Felix Banobre nach der Partie.

28.04.2021 20:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. EBBECKE WHITE WINGS Hanau 85:75

Die WWU Baskets haben die EBBECKE White Wings Hanau nach einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber dem Bayern-Spiel mit 85:75 (43:35) geschlagen. In der Aufstiegsrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB kommt es nun am dritten und letzten Gruppenspieltag zum Showdown am Samstag. Durch den 88:86-Sieg des FC Bayern München II über die VfL SparkassenStars Bochum haben alle vier Teams die Chance auf das Halbfinale. „Wir haben es gut gemacht. Wir haben es gut zu Ende gespielt. Wir konnten gut rotieren“, sagte Philipp Kappenstein am Mittwochabend. Zwar kämpfte das Team aus Hanau über 40 Minuten lang und konnte auch die mitunter etwas durchwachsene erste Halbzeit kompensieren. Allerdings spielten die WWU Baskets Münster ihre größentechnische Überlegenheit clever aus und holten sich am Ende 46 Rebounds – 19 davon offensiv.

„Die Baskets haben heute fast 20 Rebounds mehr gemacht als wir. Mit einer solchen Quote konnten wir das Spiel nicht gewinnen“, sagt Piechucki nach dem Spiel. White-Wings-Geschäftsführer Sebastian Lübeck ergänzt: „Auch wenn es am Ende nicht gereicht hat, bin ich extrem stolz auf Team und Trainer, da man nie das Gefühl hatte, man würde sich aufgeben. Man darf uns weiterhin nicht abschreiben. Die letzte kleine Chance wollen wir am Samstagabend noch nutzen.“