Beiträge

Nachberichte Nachholspiele Playoffs ProB

07.04.2021 19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. EBBECKE White Wings Hanau 79:80

Nach einer überzeugenden und dominanten Leistung gegen Düsseldorf gewinnt das Team auch gegen die Arvato College Wizards. Endstand: 79:80.

Das Spiel selbst hätte definitiv ein Hallenpublikum verdient: Beide Teams begegneten sich auf Augenhöhe, immer wieder wechselte die Führung, kein Team konnte sich klar absetzen. Für die Spieler, Offiziellen und natürlich auch die Fans war die Partie an Spannung kaum zu überbieten.

Zwei Minuten vor Spielschluss lagen die Karlsruher zwar noch mit 79:74 in Führung – in der Folge leisteten sich die Wizards allerdings zu viele Fehlwürfe und verpassten eine mögliche Vorentscheidung. Dadurch konnten die Hanauer wieder rankommen und erzielten neun Sekunden vor Spielschluss die entscheidenden zwei Punkte und besiegelten die 79:80-Niederlage der KIT-Basketballer.

„Es war eine tolle Leistung der Mannschaft. Wir freuen uns sehr über den heutigen Sieg – und hoffentlich auch über weitere Spiele in den Playoffs“, sagt Piechucki nach dem Spiel. „Jetzt müssen wir natürlich noch abwarten, wie die kommenden Spiele ausgehen. Trotzdem – was das Team heute geleistet hat, dürfen wir auf keinen Fall vergessen.“

„Leider hat unsere Einstellung heute nicht wirklich gepasst und man hat gemerkt, dass die Hanauer den Sieg heute mehr wollten. Gerade in der Verteidigung hatten wir heute große Probleme und gerade auch zu viele Rebounds leichtfertig hergeschenkt. Trotzdem wollen wir uns jetzt noch einmal auf das anstehende Spiel gegen Bochum fokussieren und versuchen nochmal alles zu geben. Aber ein Weiterkommen ist wohl nur noch in der Theorie möglich – dafür hätten wir heute einfach den Sieg gebraucht“, so Wizards-Manger Zoran Seatovic.

10.04.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. EPG Baskets Koblenz 82:69

Es war ein Start-Ziel-Sieg in einer Partie, in der eine Niederlage das Aus bedeutet hätte. Über 7:2 ging es nach den ersten fünf Minuten zum 14:4 durch Chris Hoopers Korbleger. Für einen großen Teil der restlichen Spielzeit war die Führung zweistellig, unter sieben Punkte fiel sie nicht mehr. „Unsere Verteidigung war sehr gut gegen eine sehr gute Offensivmannschaft“, sagte Eagles-Coach Patrick Elzie. Die Trefferquote der Gäste war von Beginn an im Keller, ein Problem waren allerdings viele Offensivrebounds und damit zweite Chancen für die Koblenzer.

Koblenz hat einen stark besetzten Kader, aber: „Unser Kollektiv war besser als die Individualisten“, freute sich Elzie. Eine starke Mannschaftsleistung sei es gewesen von Boksic‘ Punkten über Yasin Kolos 15 Rebounds bis zu den Spielern, die gar nicht eingesetzt wurden, aber auf der Bank voll mitgingen. So stellt es sich der Trainer vor in den Playoffs, die für die Eagles jetzt in einer neuen Vierergruppe weitergehen. In dieser treffen sie erneut auf die EN Baskets Schwelm sowie auf die Dresden Titans und die BSW Sixers.

11.04. 2021 16:00 Uhr Dresden Titans vs. BSW Sixers 94:88

Im Spitzenspiel der Dresden Titans gegen die BSW Sixers konnten sich die sächsischen Hausherren mit 94:88 nach Verlängerung durchsetzen und den Gruppensieg eintüten. In einem packenden Derby mit insgesamt 17 Führungswechseln brauchte es nach 40 Minuten noch die Extrazeit, um den Sieger zu ermitteln. Vor allem starke Verteidigungsarbeit in den letzten vier Minuten der regulären Spielzeit, in denen die Gäste aus Sandersdorf ohne Punkt blieben, erwies sich für Dresden als Erfolgsgarant. Zudem konnten Kapitän Georg Voigtmann und Spielmacher Lenny Larysz zusammen 55 Punkte auflegen. Nun genießen die „Titanen“ auch in der Viertelfinalrunde Heimrecht. Dieses kommt schon kommenden Freitag zum Einsatz, wenn die als Zweitplatzierte ebenfalls weitergekommenen Sixers erneut in der Margon Arena gastieren und ihre Chance auf Revanche erhalten.

Nach dem Abpfiff war Voigtmann indes noch nicht in Gänze mit seiner starken Leistung zufrieden: „Am Anfang war es etwas schleppend. Ich bin persönlich auch noch nicht voll im Rhythmus. Aber das ist unsere Qualität, unsere Stärke diese Saison, sich da durchzubeißen, sich nicht zu beschweren und die Dinge zu nehmen wie sie kommen. Unseren besten Basketball haben wir heute noch nicht gezeigt. Da können wir nächsten Freitag noch was drauflegen, denn phasenweise haben wir schon angedeutet, dass wir schönen Basketball spielen können. Darauf wollen in der zweiten Runde aufbauen.“

Auch Strauß, der übrigens seinen ersten Pflichtspielsieg als Titans-Headcoach vor über einem Jahr gegen die Sixers in dreifacher Verlängerung feiern konnte, sah noch viel Raum für Verbesserungen. „Die Defense war heute stellenweise nicht gut, vor allem in der ersten Hälfte. Wir haben hier am Ende mit Aggressivität und mehr Effektivität den Kopf aus der Schlinge gezogen.  Gut, dass wir dieses Jahr die Dinger hinten raus immer noch ziehen können. Das muss man ganz klar so sagen.“

11.04.2021 17:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. EN Baskets Schwelm 89:99

Die EN Baskets Schwelm qualifizieren sich als Gruppensieger für die nächste Playoff-Runde!

Das war mal ein gelungener Abend! In einer unheimlich ausgeglichenen Begegnung setzten sich die EN Baskets Schwelm gegen die Depant Gießen 46ers Rackelos durch. Der Gameplan der Baskets sah primär vor die Leistungsträger der gegnerischen Mannschaft Johannes Lischka, Donte Nicholas und Tim Uhlemann zu neutralisieren.

Aber genau das klappte in der 1.Halbzeit mal gar nicht. Während bei den Blau-Gelben alle Spieler involviert waren, konzentrierte sich das Geschehen auf der anderen Seite mehr auf das genannte Ausnahme-Trio. Vor allem Johannes Lischka war in den ersten 20 Minuten fast „unstoppable“. Im 2.Viertel ging es munter weiter. Die Defensivarbeit war unter beiden Körben nicht unbedingt das Auszeichnungskriterium an diesem Abend. Das Offensivspektakel sollte die primäre Rolle spielen und das Bild über 40 Minuten prägen.

Die Bemühungen der Gießen 46ers waren ungebrochen, das Spiel wieder zu drehen. Doch die EN Baskets fanden immer die richtige Antwort und hielten den Gegner auf Distanz.

Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Es hat nicht sollen sein. Wir hatten ein bisschen Pech, aber Schwelm hat das gut gemacht und das nötige Quäntchen Glück gehabt. Alles in allem war es aber eine ganz tolle Saison. Alle haben sich durch die Bank weg weiterentwickelt. An solchen Niederlagen reift man als Person und das werden sie später mal merken, da haben sie dann ein dickes Fell, wenn es mal nicht so läuft.“

Daraus ergibt sich folgender aktualisierter Playoff-Baum:

Spielpläne Saison 2020/21: Verschiebungen in den ProB-Playoffs

Alle Nachholspiele terminiert

Nach vielen Gesprächen mit den zuständigen Behörden konnten die Nachholtermine für die Spiele der VfL SparkassenStars Bochum und der am Osterwochenende ausgefallenen Spiele der Dresden Titans und des FC Bayern München festgelegt werden.

Dresden Titans – BSW Sixers: 11.04.2021, 16 Uhr

ART Giants Düsseldorf – VfL SparkassenStars Bochum: 16.04.2021, 19 Uhr

VfL SparkassenStars Bochum – Arvato College Wizards: 18.04.2021, 17 Uhr

FC Bayern München 2 – TKS 49ers: 23.04.2021, 19 Uhr

ProB -Gruppenphasen verschieben sich nach weiterer Quarantäneanordnung für den FC Bayern München

Die Quarantäne der Bochumer und Münchener geht über die im Rahmenterminplan eingeplanten Ersatztermine hinaus und hat somit eine Anpassung des Spielplans zur Folge. Für die Gruppen 1 und 2 bedeutet dies, dass die qualifizierten Gruppenersten und -zweiten erst eine Woche später, am 25.04.2021, in die zweite Gruppenphase der Playoffs starten werden. Durch die Quarantäne der Münchener ist es nicht mehr möglich, zeitgleich mit den Gruppen 3 und 4 zu enden. Die Gruppen 3 und 4 starten nach jetzigem Stand, wie im Rahmenspielplan vorgesehen, am 16.04.2021 in die zweite Gruppenphase und spielen die entscheidenden Spiele um den Aufstieg bereits eine Woche vor dem anderen Gruppenstrang aus.

Foto: Alexander Mihm

Vorberichte Nachholspiele Playoffs ProB

PO-Gruppe 1 Spieltag 2:

07.04.2021 19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. EBBECKE White Wings Hanau

Eigentlich hätten die Karlsruher die White Wings Hanau bereits am vergangenen Donnerstag in der heimischen Halle empfangen. Coronabedingt wurde die Partie jedoch verschoben. Knapp eine Woche später geht es für die Wizards jetzt in den Playoffs weiter. „Wir kennen das Team bereits aus der Liga und haben in dieser Saison zweimal gegen Hanau gespielt. Ich erwarte eine starke Mannschaft, die Schwächephasen eiskalt bestrafen wird. Daher müssen wir am Donnerstag mit voller Konzentration aufspielen und uns im Vergleich zum Spiel gegen Düsseldorf steigern“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.

Die Hessen schlossen die Saison in der ProB Süd auf dem achten Tabellenplatz ab. Beim letzten Aufeinandertreffen in der Liga, Ende Januar, mussten sich die Karlsruher auswärts mit 80:87 geschlagen geben. „Wir hatten in Hanau ziemliche Probleme mit der Spielweise und haben in der Defensive zu viel zugelassen. Die Hanauer haben einen sehr gefährlichen und breiten Kader und sind sehr variabel. Sie haben nicht den einen Topscorer, sondern die Punkte verteilen sich meist auf mehrere Schultern. Gerade das macht sie gefährlich“, so Seatovic. Für die Hanauer gab es im ersten Playoff-Spiel allerdings eine deutliche Niederlage. In Bochum, dem Tabellenersten der ProB Nord, verloren die Hessen mit 72:104.   

PO-Gruppe 4 Spieltag 1:

10.04.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. EPG Baskets Koblenz

Die Ausgangslage ist eindeutig vor dem letzten Spieltag in der Vierergruppe: Gießen spielt gegen Schwelm, die Eagles gegen Koblenz – und die jeweiligen Sieger sind eine Runde weiter. Denn nach den dramatischen Partien vom vergangenen Wochenende steht jede Mannschaft bei einem Sieg und einer Niederlage.

Die Baskets könnten jede Mannschaft schlagen, so Elzie. Ob Brian Butler, Bill Borekambi, Calvin Oldham jr. oder Anthony Canty: „Wir müssen auf alle achten. Die haben mehrere Leute, die für 20 Punkte gut sind.“ Doch die gebe es im eigenen Team auch, dazu brauche es dieselbe Aggressivität wie am Ostersonntag gegen Gießen. „Wir müssen uns auf uns fokussieren und unsere Leistung bringen.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

11.04.2021 16:00 Uhr Dresden Titans vs. BSW Sixers

Zum Ostermontag musste das Spitzenspiel der Dresden Titans gegen die BSW Sixers Corona-bedingt abgesagt werden. Jetzt gibt es allerdings gute Nachrichten zu vermelden. Zwar wurde die Corona-Infektion des betroffenen Spielers in einer PCR-Testung bestätigt. Aber der Rest der Mannschaft wies in mehreren Testreihen bislang ausschließlich negative Ergebnisse auf. Das Gesundheitsamt Dresden sah deshalb von einer Quarantäne der gesamten Mannschaft ab. Im Zuge dessen einigten sich die BSW Sixers, die BARMER 2. Basketball Bundesliga und die gastgebenden Titans nun auf den kommenden Sonntagnachmittag als Nachholtermin für die finale Partie in der ersten Playoff-Runde.

Beide Mannschaften sind mit zwei Siegen schon sicher für die Viertelfinalrunde qualifiziert. Doch der Gruppensieger muss noch ausgespielt werden, da selbiger auch in der nächsten Runde Heimvorteil genießen wird. Die Verantwortlichen um Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald hoffen nun auf eine ereignislose Woche.

„Wir haben die Taktung der Testreihen erhöht, um böse Überraschungen ausschließen zu können. Wenn alles klappt, dürfen sich die Fans am Sonntag auf ein packendes Derby mit den Sixers freuen!“

Das Spiel wird hier live übertragen.

11.04.2021 17:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. EN Baskets Schwelm

Die bisherigen Ergebnisse aus Gruppe 4 sorgen dafür, dass die Depant GIESSEN 46ers Rackelos gegen die EN BASKETS Schwelm ein Entscheidungsspiel um die Qualifikation für die nächste Runde austragen. Nur mit einem Sieg am Sonntag (11. April, 17 Uhr) können die Mittelhessen das Ticket für selbige ziehen. Gießen, Schwelm, Itzehoe und Koblenz konnten aus ihren bisherigen zwei Spielen jeweils eins gewinnen. Damit ist die Ausgangslage klar: Nur die Sieger des dritten und finalen Spieltags können ihren Playoffausflug fortsetzen. Im Fall einer Niederlage ist die Saison automatisch beendet. Die Ergebnisse des Parallelspiels nehmen keinen Einfluss.

Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Wir erwarten starke Schwelmer mit sehr starken Guards. Für uns wird es darum gehen, fokussiert und mit gutem teamplay durch die Partie zu kommen. Die Jungs sind heiss und wir hoffen auf eine nächste Runde.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

Nachberichte Gruppen-Playoffs Spieltag 3

Gruppe 1:

04.04.2021 16:00 Uhr EBBECKE White Wings Hanau vs. ART Giants Düsseldorf 90:78

Dass das Ergebnis am Ende derart deutlich wurde, war nicht nur im Vorfeld nicht zu erwarten, sondern zeichnete sich auch im ersten Viertel zunächst nicht ab. Beide Teams lieferten sich ein hart umkämpftes, enges Match und die Gäste schafften es als erstes, sich eine kleine Punktedistanz zum Gegner zu erspielen.

Doch die Hanauer blieben dran, wechselten agil ihre Defensivtaktiken hin und her und schafften es im zweiten Viertel, das Spiel Stück für Stück an sich zu reißen. Der Knoten platzte dann rund drei Minuten vor der Halbzeit – eingeleitet durch einen Dreier von Marko Dordevic, der an diesem Abend mit 17 Punkten und 7 Rebounds sein bislang bestes Spiel für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau absolvierte. Anschließend  spielte sich das Team in einen Lauf. Immer wieder gelang es, dank starkem Teamplay freie Wurfstationen zu finden und gleichzeitig den Gegnern in der Defensive das Leben schwer zu machen.

Wie schon bei der Niederlage in Karlsruhe, kamen die ART Giants schwach aus der Kabine zurück und schafften den Turnaround im dritten Viertel nicht. Es gelang dem Magdowski-Team schlicht nicht die körperliche Überlegenheit auf dem Parkett für sich zu nutzen. Trotz der Kabinenansprache fehlte es defensiv weiterhin am Zugriff.

„Wir waren sehr gut auf das heutige Spiel vorbereitet und sind mit einem neuen Gameplan ins Spiel gegangen, um die Ausfälle zu kompensieren. Wir haben schnell gemerkt, dass Düsseldorf auf diese neue Spielweise keine Antwort eingefallen ist“, sagt Hanaus Headcoach Kamil Piechucki nach dem Spiel. „Die Mannschaft hat an sich geglaubt und und vor allem eine starke mentale Toughness gezeigt. Mit diesem Spiel haben die Jungs sich für ein Jahr harte Arbeit belohnt“, lobt er sein Team.

Headcoach ART Giants, Kevin Magdowski: „Das war eine schwache Vorstellung von uns, aber wir wussten, dass es in Hanau sehr schwer werden würde. Wir haben nicht eine Minute lang hundert Prozent aufs Parkett gebracht und so reicht es dann in den Playoffs eben nicht. Wie bereits in Karlsruhe war unser schwaches drittes Viertel entscheidend. Beide Mannschaften wussten, worum es in diesem Spiel geht. Hinzu kam auch, dass einige Spieler von uns seit den Playoffs zuletzt häufiger angeschlagen waren, was unsere Spielvorbereitung im Training zusätzlich etwas erschwert hat.“

Gruppe 2:

04.04.2021 16:00 Uhr BBC Coburg vs. WWU Baskets Münster 71:91

Die Münsteraner sind damit ungeschlagener Gruppensieger der Gruppe II und haben nun zwei der drei Spiele in der nächsten Phase der Aufstiegsrunde in Münster. „Das war unsere beste Saisonleistung im wichtigsten Spiel“, freute sich Philipp Kappenstein. „Das war ein richtiges Finale, das haben die Jungs extrem gut angenommen und umgesetzt“, zeigte sich Münsters Headcoach von seinem Team vor der Rückreise begeistert.
„Münster war heute die klar bessere Mannschaft und hat das Spiel, auch in der Höhe, verdient gewonnen. Wir geben den Jungs nun ein paar Tage frei. Wir kommen aus einer intensiven Saisonphase und brauchen eine Pause. Wenn es noch weitergeht, werden wir bereit sein“, hofft Coburgs Cheftrainer Valentino Lott darauf, dass seine erste Saison als Headcoach des BBC noch nicht am Ostersonntag ihr Ende gefunden hat, sondern noch eine Wiederauferstehung feiern kann.

Gruppe 3:

04.04.2021 16:00 Uhr Iserlohn Kangaroos vs. OrangeAcademy 94:89

Nachdem die OrangeAcademy im zweiten Viertel an Fahrt gewonnen, die Partie gedreht und die Führung übernommen hatte, konnten die Ulmer Gäste nach dem Seitenwechsel nicht mehr an die geschlossene Teamleistung anknüpfen. Moritz Krimmer, der mit insgesamt 38 Punkten einen neuen Karrierebestwert in der ProB verbuchte, brachte mehrfach seine Mannschaft wieder in Schlagdistanz. Doch vor allem wegen der insgesamt zwölf Distanzwürfen der Iserlohn Kangaroos unterlagen die Schützlinge von Head Coach Anton Gavel mit 89:94 (44:41) im dritten Playoffs-Duell und zugleich letzten Saisonspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. „Alle haben sich von Anfang an reingehängt und gezeigt, dass wir gewinnen wollen“, sagte Gavel, dessen Team 30 Rebounds sammelte und aus dem Zweierbereich 66% der Würfe traf: „Am Ende war es aber so wie in der zweiten Hälfte der Hauptrunde auch: Wir haben in den entscheidenden Phasen nicht die Stops bekommen und Iserlohn hatte immer eine Antwort auf einen offensiven Break von uns.“

Dennis Shirvan, Headcoach Iserlohn Kangaroos: „Wir sind natürlich erleichtert, dass wir unsere Saison mit einem Erfolgserlebnis beschließen konnten. Mir war es wichtig, dass zum Abschluss alle Spieler Minuten kriegen. Ich hätte Elias, Emanuel und Benjamin gerne auch noch ein wenig mehr Zeit auf dem Feld gegönnt. Man hat gemerkt, dass die Luft bei beiden Mannschaften ein wenig raus war. Trotzdem haben sich beide Teams reingehangen und wollten den Sieg. Ich denke, dass wir uns mit einer guten Teamleistung den erfolgreichen Abschluss erarbeitet und uns so das gute Gefühl für den Sommer verdient haben.“

Gruppe 4:

04.04.2021 17:00 Uhr EPG Baskets Koblenz vs. EN Baskets Schwelm 71:70

Die Gäste aus Schwelm erwischten in einer von großen Nervösität geprägten Anfangsphase den besseren Start und erspielten sich eine kleine Führung. Mit einer knappen Führung konnten sich die Gäste in das 2.Viertel retten und verloren in den beiden folgenden Abschnitten immer mehr den offensiven Faden. Unnötige und nachlässige Aktionen prägten das Spiel der Blau-Gelben, und ihre „Unforced Errors“ häuften sich, da die EPG-Basketballer zumindest in der Verteidigung einen Gang hochschalteten. Bis zur Halbzeit war die Begegnung zwar noch ausgeglichen, was auch darauf zurückzuführen war, dass die EN Baskets ihre Defensivarbeit einigermaßen ordentlich und organisiert wahrnahmen. Den Start ins 3.Viertel verpassten Scott und Co. und überließen den Hausherren einen ersten Lauf. Als sie sich wieder fingen, kamen sie wieder heran und schlossen zu den ambitionierten Koblenzern wieder auf. Auch im letzten Viertel boten die EN Baskets erst nicht ihr sonst gutes Teamplay. Die EPG Baskets nutzten eine Auszeit für die Besprechung ihres letzten Angriffs, den Oldham nach der Unterbrechung mit einem Sprungwurf von der Baseline zur 71:70-Führung erfolgreich gestaltete. 11 Sekunden waren noch zu spielen als Monty Scott den Ball nach vorne dribbelte und seinen Dreier an den Ring setzte. Khartchenkov holte den Offensiv-Rebound und verfehlte knapp mit der Schlusssirene.

04.04.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles vs. Depant GIESSEN 46ers Rackelos 75:74

. Mit einem 10:0-Lauf gingen die Rackelos in Führung, ehe Johannes Konradt per Dreier sein Team wieder in die Spur brachte. Gelungene Aktionen wechselten sich auf beiden Seiten ab mit Fehlern, das harte Ringen führte zu einem logischen Halbzeitergebnis: Beim 37:36 für die Eagles war alles offen.

Hälfte zwei verlief noch intensiver, Flavio Stückemann und Erik Nyberg gaben dabei für ihr Team mit aufopferungsvoller Verteidigung die Richtung vor. In der Offensive ging der Ball unter den Korb des Gegners, und das für einige Minuten erfolgreich: Die Eagles setzten sich wieder ab, schickten den Gegner allerdings mit einigen Fouls an die Freiwurflinie. 54:50 vor dem letzten Viertel. Mit zwei schnellen Dreiern glich Gießen aus, wieder hielten die Itzehoer dagegen.

Der Playoff-Fight ging weiter, „das war schon guter Basketball“, sagte Elzie. Noch knapp sechs Sekunden, Chance auf den Sieg für Gießen. Nicholas ging wieder Richtung Korb, die Eagles stoppten ihn. Pass nach außen, Wurf, daneben, erfolgreicher Kampf um den Rebound, Schluss – und Jubel. Dieses Glück hatten sich die Itzehoer 40 Minuten lang in einem faszinierenden Spiel verdient.

Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und wie sie sich präsentiert hat. Große Abstände verliert immer die Mannschaft, kleine Abstände die Trainer. Sie haben aufopferungsvoll gekämpft und gezeigt, dass sie „on the road“ jeden schlagen können. Trotz des Verlusts bin ich daher zufrieden mit der Leistung.“

Vorberichte Gruppen-Playoffs 3. Spieltag

04.04.2021 16:00 Uhr EBBECKE WHITE WINGS HanauART Giants Düsseldorf

Nach der corona-bedingten Verlegung des Playoff-Heimspiels gegen Bochum, führt die Schützlinge der ART Giants Düsseldorf die nächste Aufgabe zu den White Wings Hanau. In Hessen zählt für die Giganten um Headcoach Kevin Magdowski nichts anderes als ein Auswärtssieg. Um die Chance auf den Einzug in die zweite Playoff-Gruppenphase weiter zu wahren, sind die ProB-Basketballer der ART Giants am kommenden Sonntag (4. April, 16:00 Uhr) in Hanau zum Siegen verdammt. Dabei trifft man auf einen Gegner aus der ProB Süd, der nur schwer einzuschätzen ist. „Hanau hat mit Blick auf den Kader eine gute Mannschaft. Auch wenn sie sich ihren Saisonverlauf in der Hauptrunde vielleicht etwas anders vorgestellt haben, erwartet uns ein unberechenbarer Gegner“, blickt Magdowski auf die Auswärtspartie am Ostersonntag. Mit zehn Siegen schlossen die White Wings die Hauptrunde in der ProB Süd ab und schafften dadurch als Tabellenachter knapp den Einzug in die Playoffs. Als vermeintlicher Außenseiter möchte man den kommenden Gegner in Düsseldorf aber keineswegs sehen. „Wir müssen Leistung zeigen und deutlich konstanter spielen als in Karlsruhe“, mahnt der Headcoach der Giganten.
„Düsseldorf ist aus meiner Sicht ein starkes Team mit viel Potenzial. Sie suchen häufig den Abschluss aus der Drei-Punkte-Distanz und konnten so in der Saison bereits den Favoriten aus Bochum besiegen“, sagt Hanaus Headcoach Kamil Piechucki.

04.04.2021 16:00 Uhr TKS 49ers – FC Bayern Basketball II

Im dritten und somit letzten Spiel der 1. Playoff-Runde der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB empfangen die TKS 49ers am Sonntag den FC Bayern München Basketball II. Die Gastgeber verloren bis dato beide Playoff-Spiele relativ deutlich, weshalb das Weiterkommen zwar rechnerisch möglich, aber dennoch extrem schwierig ist und auch nicht mehr in ihrer eigenen Hand liegt.
Vladimir Pastushenko: „Wir treffen hier auf das jüngste, aber gleichzeitig talentierteste Team der Liga. Einige Spieler wurden 2019 NBBL-Meister und werden später mit Sicherheit auf sehr hohem Niveau spielen. Es wird also keine leichte Aufgabe, aber wir werden alles geben. Und auch, wenn der Einzug in die nächste Runde nicht klappt, wollen wir uns zum Abschluss einer tollen Saison noch einmal von unserer besten Seite zeigen.“

04.04.2021 16:00 Uhr BBC Coburg – WWU Baskets Münster

Am Ostersonntag treffen die Mannen der BBC Coburg auf die WWU Baskets Münster. Tip-Off für die letzte Begegnung in den Gruppen-Playoffs ist 16:00 Uhr. Münster führt die Tabelle mit zwei SIegen aus zwei Begegnungen an. Die Coburger wollen mit einem Sieg die Chance auf das Weiterkommen bewahren! Ihre Bilanz steht bei einem SIeg und einer Niederlage.

04.04.2021 16:00 Uhr Iserlohn Kangaroos – OrangeAcademy

Am Ostersonntag wird die OrangeAcademy die diesjährige ProB-Spielzeit mit einem Auswärtsspiel bei den Iserlohn Kangaroos beenden. Da die BSW Sixers gegen die Iserlohn Kangaroos im zweiten Playoffs-Gruppenspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB mit 79:68 gewannen, steht fest, dass die OrangeAcademy nicht mehr in die nächste Runde des neugestalteten Meisterschaftsrennen einziehen kann. Nichtsdestotrotz werden die jungen Ulmer von Headcoach Anton Gavel am Ostersonntag (Tipoff 16 Uhr/ Livestream) nach Nordrhein-Westfalen zu den Kangaroos, die ebenfalls ausgeschieden sind, reisen und das letzte Saisonspiel bestreiten. „Das war ein großes Privileg für uns, dass wir in diesem Jahr spielen durften. Wir wollen dem Basketball Respekt zollen und die Saison würdevoll beenden“, sagt Gavel, der wehmütig auf die Spielzeit ohne Fans zurückblickt. Die Ulmer Talente wollen sich auch im letzten ProB-Pflichtspiel beweisen, zur Höchstform auflaufen und einen Sieg in Iserlohn einfahren. „Das wird aber nicht leicht, da wir erneut auswärts ranmüssen. Wir wollen aber mit breiter Brust spielen“, so Gavel.

04.04.2021 17:00 Uhr EPG Baskets Koblenz – EN BASKETS Schwelm

Nach dem Heimsieg gegen die Itzehoe Eagles, geht es für die EN Baskets Schwelm direkt am Ostersonntag weiter. Dann reisen die Blau-Gelben zu den EPG Baskets Koblenz, die am Ende der regulären Saison auf dem 7.Rang der Süd-Gruppe in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB landeten. Das Abschneiden der Koblenzer Mannschaft nach 22.Spieltagen (nur Platz 7) sollte aber niemanden täuschen, da der Kader erst spät seinen Feinschliff erhielt. Bei den EN Baskets war die Freude über den Sieg gegen die Itzehoe Eagles groß. Mehr als ein kurzes Jubeln war es nicht, schon wurde der Fokus sofort auf den kommenden Gegner gerichtet. Die Vorbereitungszeit ist für beide Mannschaften recht überschaubar, so dass für eine ausführliche Analyse des kommenden Kontrahenten wenig Zeit bleibt.

04.04.2021 19:30 Uhr Itzehoe Eagles – Depant GIESSEN 46ers Rackelos

Viel Zeit zum Verarbeiten bleibt nicht. Drei Tage nach der Niederlage in Schwelm zum Auftakt der Playoffs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga sind die Itzehoe Eagles wieder gefordert. Dieses Mal in eigener Halle: Ostersonntag um 19.30 Uhr treffen die Eagles auf die Depant Gießen 46ers Rackelos. „Wir benötigen eine konzentrierte Leistung von der ersten bis zur letzten Minute“, sagt Elzie. So viele Fehler wie in Schwelm dürften nicht passieren, dafür brauche es mehr Playoff-Basketball: mehr Biss, mehr mentale Stärke. Denn nach der Auftaktniederlage stehen die Eagles mit dem Rücken zur Wand: „Es ist ein Do-or-die-Spiel“, sagt der Coach. Eine weitere Pleite bedeutet fast sicher das Aus, doch dazu soll es nicht kommen: „Wir werden alles geben für den Sieg.“
Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Ich erwarte einen ähnlich großen Kampf wie am Donnerstag gegen Koblenz. Itzehoe ist mit Hopper am Brett sehr stark besetzt. Wir müssen das Spiel schnell machen, schneller zurücklaufen. Da können wir uns auch im Hinblick auf das letzte Match noch verbessern.“

Nachberichte Gruppen-Playoffs 2. Spieltag

01.04.2021 14:00 Uhr OrangeAcademyDresden Titans 73:76

Die Dresden Titans sind zurzeit nicht zu stoppen. Der sechste Pflichtspielsieg und zweite Playoff-Erfolg in Serie lassen die Elbe-Korbjäger vom Viertelfinale in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB träumen. Mit 76:73 konnten sich die „Titanen“am frühen Nachmittag gegen die OrangeAcademy in Ulm durchsetzen.
Für den mitgereisten Titans-Geschäftsführer war das auch das Wichtigste an diesem Tag: „Es war sicherlich nicht unser schönstes Saisonspiel, zeitweise war es mehr Krampf als Basketball. Aber gerade deshalb ziehe vor unserer Mannschaft meinen Hut. Charakterlich war es ein starker und wichtiger Auftritt, der uns letztlich den Sieg beschert hat.“
Anton Gavel, OrangeAcademy: „Das war partout eine weitere vergebene Möglichkeit. Wir hätten das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden können, es uns aber durch unser Auftreten und Benehmen teilweise selbst kaputt gemacht. Ich wünsche Jeremy eine gute Besserung. Es hat uns sehr weh getan, dass er sich verletzt hat.“

01.04.2021 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II – BBC Coburg 86:79

Die zweite Mannschaft der Bayern-Basketballer ist zurück im Rennen um die zweite Playoff-Gruppenphase: Nach der klaren Auftaktniederlage in Münster gewann die jüngste ProB-Mannschaft am Donnerstagabend  86:79 (40:39) gegen den favorisierten Hauptrunden-Zweiten BBC Coburg, der in der regulären Saison nur sechsmal verloren hatte.
„Wir haben eine sehr hart umkämpfte Partie gesehen“, sagte Wagner nach dem Spiel. „Die Intensität war über das gesamte Spiel sehr hoch. Wir haben uns gegenseitig nichts geschenkt und da muss ich auch den Coburgern ein großes Kompliment aussprechen, da sie ersatzgeschwächt waren.

01.04.2021 19:00 Uhr WWU Baskets Münster – TKS 49ers 83:70

Die WWU Baskets bleiben in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB auf Kurs: Gegen die TKS 49ers eroberten die Münsteraner am Donnerstagabend mit einem 83:70 (42:36) die Tabellenführung der Gruppe II und haben die Tür nicht nur zum Einzug in die nächste Runde weit aufgestoßen. „Wir haben jetzt die Chance, etwas zu erreichen, was wir nicht hatten in der regulären Saison. Mit einem Sieg in Coburg haben wir zweimal den Heimvorteil in der zweiten Runde“, blickte Philipp Kappenstein schon auf das Spiel am Sonntagnachmittag und die Chance auf den so wichtigen Platz eins nach der ersten Gruppenphase voraus.
Co-Coach der TKS 49ers, Dorian Coppola, hatte folgendes nach dem Spiel zu sagen: „Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht mit vielen unnötigen Ballverlusten. In der zweiten Halbzeit waren wir in der Defense auch nicht konsequent genug und haben es leider nicht geschafft,den Rückstand ganz aufzuholen. Jetzt heißt es amSonntag gegen München alles zu geben, um uns nach so einer großartigen Saison einen schönen Abschluss zu erarbeiten.“

01.04.2021 19:30 Uhr BSW SixersIserlohn Kangaroos 79:68

Es gibt Abende, die sind besonders. Und ganz bestimmt zählt das zweite Playoff-Spiel der BSW Sixers am Gründonnerstag gegen die Iserlohn Kangaroos dazu. Der 79:68-Heimsieg bedeutete nicht nur die vorzeitige Qualifikation für die zweite Gruppenphase der besten acht Teams der Liga. Er war auch ein Beweis, wie viel Willen, Herz und Charakter in unserem Team stecken. Matthias Goßler, Vorstand BSW Sixers: „Wir sind irre stolz auf das Team und seine Energieleistung. Nach all den Ausfällen das Spiel noch zu gewinnen, spricht für sich.“
Dennis Shirvan, Headcoach Iserlohn Kangaroos: „Die Niederlage und das damit besiegelte Saisonende am Sonntag sind extrem ernüchternd. Wir haben uns viel für die Playoffs vorgenommen, haben unsere Leistung aber nicht aufs Feld gebracht. Über weite Strecken haben wir mit zu wenig Energie gespielt. Und die Sixers haben im Gegenzug ihr ganzes Herz auf dem Feld gelassen. Sie wollten es mehr als wir – und haben sich für ihre couragierte Leistung belohnt.“

01.04.2021 20:00 Uhr EN BASKETS SchwelmItzehoe Eagles 85:77

Das war aus sportlicher Sicht ein sensationeller Abend! Die EN Baskets Schwelm empfingen in der 1.Runde der diesjährigen Playoffs die favorisierten Itzehoe Eagles und setzten sich am Ende trotz eines dünnen Kaders mit 85:77 durch. Alles deutete auf ein extrem schwieriges Unterfangen gegen den Vize-Meister der Nord-Gruppe hin, weil mit Droste, Schult, Mayr und Hollersbacher gleich 4 Spieler auf Seiten der Gastgeber nicht mitwirken konnten. Auf der Gegenseite fehlte lediglich der routinierte Aufbauspieler Zazai. Pat Elzie, der beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams vor wenigen Wochen abwesend war, stand wieder als Coach an der Seitenlinie.
„Die Niederlage war sehr unnötig“, ärgerte sich Elzie. Die kämpferische Leistung habe gestimmt, in den entscheidenden Phasen habe das Team aber nicht clever genug agiert. Doch die Chance auf den Einzug in die zweite Playoff-Runde besteht weiter: „Es ist, wie es ist – jetzt müssen wir die zwei Heimspiele gewinnen.“

01.04.2021 20:00 Uhr Depant GIESSEN 46ers Rackelos – EPG Baskets Koblenz 92:79

Beim 92:79 (43:38) der Depant GIESSEN 46ers Rackelos gegen die EPG Baskets Koblenz zeigten die Mittelhessen ihre vielleicht beste Saisonleistung. Nach zwei Niederlagen gegen die Rheinland-Pfälzer in der Hauptrunde bot sich den knapp 500 Zuschauern im Livestream eine lange Zeit offene Partie mit insgesamt 13 Führungswechseln. Danach zogen die Rackelos aber gnadenlos davon und konnten so ihren ersten Playoff-Sieg verbuchen. Donte Nicholas gelang dabei ein seltenes Triple-Double (21 Punkte, 10 Assists, 10 Rebounds).
Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Ein Kompliment an die ganze Mannschaft: Koblenz hat sich stark auf Johannes (Lischka) fokussiert, dadurch gab es Freiräume, die in der ersten Halbzeit Tim (Schneider) und in der zweiten Sebastian (Brach) genutzt haben. Donte Nicholas ist einfach ein Spieler mit Charakter, das war heute ganz großes Kino.“

Vorberichte Gruppen-Playoffs 2. Spieltag

PO-Gruppe 2:

01.04.2021 18:00 Uhr FC Bayern Basketball II vs. BBC Coburg

Die Münchener und Coburger sind als Süd-Konkurrenten natürlich gegenseitig der jeweils bekannteste der drei Gegner in der ersten Gruppenphase. Und nicht nur aus Ligaspielen, auch in der Vorbereitung duellieren sich Oberfranken und Oberbayern gerne. Kurzum: Sowohl Coburgs Cheftrainer Valentino Lott als auch sein Gegenüber Andreas Wagner wissen genau, auf wen sie sich vorbereiten.

In jedem Fall kann sich der BBL-erfahrene Headcoach Andreas Wagner (u.a. Bayreuth, Vechta) auf seinen Österreicher Erol Ersek verlassen, mit 17,6 Punkten im Schnitt zweitbester Scorer seiner Farben. Beim Playoff-Auftakt, einer 52:75-Niederlage in Münster, war er mit 20 Zählern der einzige Spieler der Roten, der zweistellig punkten konnte.

Nach der Pleite in Münster wusste Assistant Coach Khee Rhee: „Für unsere Jungs war das heute eine neue Erfahrung. Sie haben gelernt, dass in den Playoffs ein anderer Basketball gespielt wird und die Gegner mit einer anderen Qualität spielen.“ Der BBC dürfte also gewarnt sein, dass die Münchener mit dieser Erfahrung und dem Wissen, Coburg schon einmal geschlagen zu haben, trotz der Auftaktniederlage mit viel Selbstbewusstsein spielen werden.

Auf Seiten der Coburger hofft Trainer Lott, wieder auf Sven Lorber und Leon Bulic zurückgreifen zu können, die beim Heimsieg gegen die TKS 49ersgeschont wurden. Adrian Bergmann wird nach seinem Bänderriss auch in der Landeshauptstadt nicht zur Verfügung stehen.

Das Spiel wird hier live übertragen.

01.04.2021 19:00 Uhr WWU Baskets Münster vs. TKS49ers

Mit dem Erfolg über die Bayern haben die WWU Baskets das Fundament für das Weiterkommen in die nächste Gruppenphase gelegt. Die Münsteraner werden am Donnerstag aber nicht nur mit einem starken, sondern auch besonders motivierten Gegner zu kämpfen haben. Denn die TKS 49ers verloren ihr erstes Playoff-Gruppenspiel beim Zweiten der ProB Süd am Ende zwar deutlich 60:85, den fulminanten Verlauf dieses Spiels spiegelte der Endstand nicht wieder. Trotz deutlicher Niederlage gegen Coburg konnte man im zweiten und dritten Viertel letzten Samstag allerdings beweisen, dass man auch auswärts erfolgreich sein kann. Pastushenko sieht dies genauso und hatte folgendes zur nächsten Begegnung gegen Münster zu sagen: „Das Spiel gegen Coburg können wir aufgrund unserer Anreise schnell vergessen. Für uns heißt es jetzt, die drei Trainingseinheiten so gut wie möglich zu nutzen und trotz langer Fahrt erneut für eine Überraschung zu sorgen. Wir wissen, dass wir in der Lage sind, diesen Erfolg zu wiederholen.“ Das Team um die Topspieler Malik Toppin, Karolis Babkauskaus, Yannick Hildebrandt und Ex-Alba-Profi Sebastian Fülle muss nun in Münster gewinnen, um die Chance auf das Weiterkommen zu wahren.

„Ich hoffe, dass wir genauso spielen wie in den letzten drei Spielen“, so der Headcoach der TKS 49ers weiter, wohlwissend um die Siege über die Spitzenteams WWU Baskets oder zuvor beim Tabellenzweiten Itzehoe Eagles am Ende der Hauptrunde. Insgesamt habe sich „das Team gut präsentiert, das war die beste Saison seit Jahren“, meint Pastushenko. Auf das Spiel am Donnerstag bei den WWU Baskets angesprochen sagt er: „Wir wissen, dass wir in der Lage sind, diesen Erfolg zu wiederholen“

Auch wenn das Selbstvertrauen nach dem überzeugenden Auftritt gegen den FC Bayern zurück ist, zählt für Headcoach Philipp Kappenstein „jetzt einfach nur Stahnsdorf, auch nicht Coburg. Gegen Stahnsdorf das nächste Spiel bestätigen, vor allem defensiv. Das ist das Ziel.“ Und seine Spieler sehen das ähnlich. „Eigentlich sind wir sehr froh, dass wir jetzt noch einmal beweisen können, dass die Leistung in Stahnsdorf ein Ausrutscher war“, ist Thomas Reuter motiviert, „wir freuen uns auf das Spiel am Donnerstag und werden da volle Power gehen und hoffentlich gewinnen.“

Headcoach der Dresden Titans, Fabian Strauß: „In der Gegneranalyse kennen sich die Teams nach zwei Spielen in den letzten anderthalb Monaten denke ich ziemlich genau. Wir konzentrieren uns deshalb auf unsere Sachen, was wir gegen Ulm noch besser umsetzen können. Dazu gehören auch schnellere Beine in der Verteidigung über die gesamte Spieldauer.“ Zu möglichen Verletzungsrückkehrern (Aaron Kayser, Daniel Kirchner, Bela Wenczel) gibt Strauß verschmitzt Folgendes zu Protokoll: „Wir werden mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit mit einem veränderten Kader nach Ulm reisen.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

PO-Gruppe 3:

01.04.2021 14:00 Uhr OrangeAcademy vs. Dresden Titans

Nach der schmerzlichen 67:78-Auftaktniederlage bei den BSW Sixers steht die OrangeAcademy im zweiten Duell der diesjährigen Playoffs in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB unter Zugzwang. Nur mit einem Erfolg gegen die Dresden Titans an Gründonnerstag (Tipoff 14 Uhr/ Livestream) im heimischen Main Court des OrangeCampus können die jungen Ulmer von Head Coach Anton Gavel die Chance aufs Weiterkommen wahren. „Das wird ein absolutes Do-or-die-Spiel für uns“, weiß Gavel: „Ich finde, dass man sich diese Duelle mit besonderem Druck verdienen muss – und das haben wir auch. Wir wissen was auf dem Spiel steht und sind hochmotiviert.“ Gegen die Titans wollen die Ulmer Talente ihre Heimstärke aufs Parkett bringen und nutzen – acht der elf Partien zuhause gewann die OrangeAcademy. „Wir wollen eine Defensivschlacht über die volle Distanz bieten und offensiv etwas drauflegen“, so Gavel.

Das Spiel wird hier live übertragen.

01.04.2021 19:30 Uhr BSW Sixers vs. Iserlohn Kangaroos

Wollen die Kangaroos in die zweite Runde der Postseason der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB vorstoßen, müssen sie das Spiel am Donnerstagabend in Sandersdorf gewinnen.

Die bittere 75:80-Auftaktniederlage bei den Dresden Titans haben Shirvan & Co. aufgearbeitet. Sie wissen, welche Fehler sie gemacht haben. Und brennen darauf, es am Donnerstagabend besser zu machen. „Natürlich waren die Jungs nach der Niederlage enttäuscht. Vor allem weil sie wissen, dass einfach viel, viel mehr möglich war“, sagt Shirvan im Rückblick auf den Playoff-Auftakt in Sachsen.

Die Sixers haben ihr Auftaktmatch in der Runde der besten 16 mit 78:67 gegen die Orange Academy für sich entschieden. Wegen der besseren Korbdifferenz führen sie die Tabelle der Gruppe 3 nach dem ersten Playoff-Spieltag an. „Nach dem Sieg gegen Ulm sind die Sixers heiß, wollen zuhause den Einzug in die nächste Runde klarmachen und werden entsprechend versuchen, noch ein paar Prozentpunkte draufzulegen“, sagt Shirvan. Er erwartet einen entschlossenen Gastgeber, der bereit ist, seine Gäste ohne Smalltalk und Häppchen wieder nach Hause zu schicken.

„Wenn wir unsere Fehlerquote im Vergleich zum Dresden-Spiel runterschrauben, haben wir eine gute Chance, in Sandersdorf zu gewinnen. Wir schauen auf uns. Und glauben daran, dass wir stark genug sind, um das Spiel erfolgreich zu gestalten“, erklärt der Kangaroos-Coach.

Das Spiel wird hier live übertragen.

PO-Gruppe 4:

01.04.2021 20:00 Uhr EN Baskets Schwelm vs. Itzehoe Eagles

Erst im letzten Spiel der Hauptrunde waren die Itzehoer in Nordrhein-Westfalen zu Gast, präsentierten sich zunächst gut und lagen vorn. „Dann haben sie einfach aufgehört zu spielen“, beschreibt der Trainer, der bei dem Spiel nicht an der Seitenlinie stand, den größten Teil der zweiten Halbzeit auf dem Weg zur 81:91-Niederlage.

Das soll nicht wieder passieren, aber schwer wird es. Schwelm sei heimstark und verfüge über eine ebenso gute wie erfahrene Mannschaft mit Anführer Montrael Scott. Die Ausgeglichenheit der Baskets bekamen die Eagles gerade erst zu spüren: Sechs Spieler der Gastgeber punkteten zweistellig. Es wird entscheidend sein, welche Mannschaft die Quarantäne besser überstanden hat, die Mitte März für beide Clubs begann.

Es sind Playoffs, und das in einer schweren Gruppe, das trichterte der Coach seinem Team immer wieder ein. „Wir müssen die Intensität und den Fokus deutlich erhöhen, vor allem in der Defensive“, sagt Elzie. Die Mannschaften, die bereits am Wochenende gestartet sind, haben es vorgemacht. „Man muss Plaoyff-Basketball spielen.“ Das bedeutet: nur mit dem Spiel beschäftigen und weniger Ballverluste. „Jeder Ballbesitz ist wichtig.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

01.04.2021 Depant GIESSEN 46ers Rackelos vs. EPG Baskets Koblenz

Einen spannenderen Gegner hätten sich die Rackelos auch selbst nicht schnitzen können. Beide Duelle der Hauptrunde gingen hauchdünn an die Rheinland-Pfälzer. 80:82 hieß es in der Hinrunde, 107:109 nach Verlängerung in der Rückserie. Kleinigkeiten entschieden beide Spiele, in denen die Rackelos gegen nominell eigentlich stärker aufgestellte Baskets jeweils einen guten Job verrichteten.

Lutz Mandler (Cheftrainer Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Die zwei Wochen ohne Spiel haben es zwar erschwert, den Rhythmus hochzuhalten, wir freuen uns jetzt aber umso mehr auf die kommenden Wochen und die Playoff-Spiele. Wir sind guter Dinge und freuen uns auf einen starken Schlagabtausch mit dem ersten Gegner unserer Gruppe. Koblenz verfügt über mehr Vollprofis und die tiefere Bank, weshalb sie in der Favoritenrolle sind. Aber wir haben es bei ihnen zu Hause bis in die Verlängerung geschafft und wollen daran anknüpfen.“

Das Spiel wird hier live übertragen.

Spielpläne Saison 2020/21: ProA Hauptrundenende und ProB Playoff-Änderungen

Am 10. April endet die Hauptrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Aufgrund von Quarantäneanordnungen steht nun fest, dass bis dahin nicht alle Hauptrundenspiele ausgetragen werden können. In der ProB ergeben sich durch erneute Quarantäneanordnungen neue Spieltermine in den Playoffs.

In der ProA wird die „heiße Phase“ zum Ende der Hauptrunde durch die behördlich angeordnete Quarantäne für die Teams von Science City Jena und den PS Karlsruhe LIONS zu einer weiteren Herausforderung. Beide Teams hatten unabhängig voneinander am 17.03.2021 Coronainfektionen bestätigt. Folglich wurden insgesamt 7 Partien abgesetzt. Nun steht die Neuterminierung der ausstehenden Spiele fest und damit auch, dass die ProA ihre Hauptrunde abschließen wird, ohne das alle Spiele zeitlich ausgetragen werden können.

Gemäß der Spiel- und Veranstaltungsordnung der BARMER 2. Basketball Bundesliga endet die Hauptrunde am 10.04.2021, auch wenn nicht alle Spiele ausgetragen werden konnten. Ein Team, das die selbe Anzahl an Wertungspunkten bei einer geringeren Anzahl an Spielen erreicht hat, wird, laut der Spiel- und Veranstaltungsordnung, in der Abschlusstabelle höher platziert.

Science City Jena wird als Nachholspiele am 05.04.2021 gegen Heidelberg und am 08.04.2021 gegen Quakenbrück antreten. Bei der Auswahl der Begegnungen wurde berücksichtigt, dass sie eine hohe sportliche Relevanz für die Playoffs haben. Eine Ansetzung der Spiele gegen Karlsruhe und Nürnberg war aufgrund der bereits ausgelasteten Terminkalender der beteiligten Mannschaften in der verbleibenden Woche nicht mehr möglich.

Die PS Karlsruhe LIONS werden am 05.04.2021 ihr Spiel gegen Trier nachholen. Da bereits ein anderes Nachholspiel am 07.04.2021 terminiert ist, konnte für die verbleibenden Spiele gegen Jena, Bremerhaven und Tübingen keine neuen Spieltermine gefunden werden.

ProB weiterhin mit Saisonende am 9. Mai

Anfang der Woche wurde auch bei den VfL SparkassenStars Bochum ein Coronafall bestätigt. Als Konsequenz müssen die ausstehenden Gruppenspiele gegen die Arvato College Wizards und die ART Giants Düsseldorf erst einmal abgesagt werden. Das Spiel zwischen den Arvato College Wizards und Hanau, dem letzten Gegner der Bochumer, wurde vorsorglich um eine Woche verschoben.

Die Quarantäne der Bochumer geht über die im Rahmenterminplan eingeplanten Ersatztermine hinaus und hat somit eine Anpassung des Spielplans zur Folge. Die Nachholspiele können voraussichtlich erst in der Woche vom 12.04.2021 bis zum 18.04.2021 ausgespielt werden, in der eigentlich die zweite Gruppenphase der ProB-Playoffs beginnen sollte. Für die Gruppen 1 und 2 bedeutet dies, dass die qualifizierten Gruppenersten und -zweiten erst eine Woche später in die zweite Gruppenphase der Playoffs starten werden. Dadurch steht bereits jetzt fest, dass am Ersatztermin am 28.04.2021 gespielt wird, um zeitgleich mit den Gruppen 3 und 4 zu enden. Die Gruppen 3 und 4 starten nach jetzigem Stand, wie im Rahmenspielplan vorgesehen, am 16.04.2021 in die zweite Gruppenphase.

Die ProB spielt, wie im zu Jahresbeginn beschlossenen Rahmenterminplan festgelegt, somit weiterhin am 30.04.2021 und 02.05.2021 die entscheidenden Spiele um den Aufstieg.

Foto: Alexander Mihm

Nachberichte Gruppen-Playoffs ProB 1. Spieltag

27.03.2021 17:30 Uhr WWU Baskets Münster vs. FC Bayern Basketball II 75:52

Zum Auftakt der Playoffs schafften die WWU Baskets ein ordentliches Fundament für den Showdown in der kommenden Woche in der Playoff-Gruppe II der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. In der Halle Berg Fidel gewannen die Münsteraner gegen die Bayern 75:52 (46:25). „Defensiv fand ich es heute von der ersten bis zur letzten Minute ein Top-Leistung“, sagte Philipp Kappenstein am Samstagabend. „Vor allem war es heute vom Teamspirit, von allen, die wirklich abgeliefert haben, eine richtig runde Leistung.“

Die WWU Baskets dominierten, setzten den FCB permanent unter Druck, waren offensiv variabel und geduldig. .). Die Bayern waren sichtlich beeindruckt, die WWU Baskets ließen nicht einen Türspalt lockerer. Mit ihrer bärenstärken Defense nahmen sie den Münchenern die Sicherheit im Angriff. Zweimal Stefan Weß und Helge Baues nach einem Anspiel Jasper Günthers zum Zungeschnalzen bauten die Führung auf inzwischen über 20 Punkte aus: 38:16 nach etwas mehr als 16 Spielminuten. Die Gäste versuchten unbeirrt weiter, den Anschluss herzustellen. Münsters Defense blieb aber an diesem ersten Playoff-Spieltag das beständige Faustpfand für den nie gefährdeten Erfolg. Zwischenzeitlich auch mit einer Zonen-Verteidigung agierend gestatteten die Uni-Städter den Bayern kaum einen freien Wurf. Das Low-Scoring-Viertel ging zwar knapp an den FC Bayern (11:13), ihr 19-Punkte-Polster ließ die WWU Baskets im Schlussviertel nicht mehr aus der Ruhe bringen.

Offensiv fanden die Münsteraner im Schlussabschnitt wieder bessere Lösungen. Sie hielten ihre Führung durchgängig um die 20-Punkte-Marke. Die WWU Baskets spielten konzentriert zu Ende, sicherten sich eine gute Ausgangsposition in der Playoff-Gruppe II.

„Wir waren komplett überfordert“, gestand Assistenztrainer Khee Rhee nach dem Spiel. „Münster hat uns heute mit hohem Tempo und Druck überrumpelt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann mehr Einsatz gezeigt. Für unsere Jungs war das heute eine neue Erfahrung. Sie haben gelernt, dass in den Playoffs ein anderer Basketball gespielt wird und die Gegner mit einer anderen Qualität spielen.“

27.03.2021 18:00 Uhr BSW Sixers vs. OrangeAcademy 78:67

Acht Jahre nach dem bisher letzten Playoff-Spiel war es am Samstagabend im Sixers-Dome endlich wieder soweit: Die Sixers sind nun Teil des spannenden Kampfes um die Meisterschaft – und das spürte man. Mit der OrangeAcademy aus Ulm hatte sich nicht nur der Fünftplatzierte der Südstaffel eingefunden, sondern auch eine bärenstarke Ansammlung von jungen motivierten Talenten. 

Die ließen mit dem Anpfiff keinen Zweifel daran, dass sie vom Ausflug nach Sachsen-Anhalt mehr als nur schöne Postkarten mitbringen wollten, agierten mit großer Intensität und Körperlichkeit. Coach Anton Gavel hatte sein Team bestens vorbereitet. Unsere Jungs, bei denen kurzfristig Kapitän Luka Petkovic mit einer Knöchelverletzung ausfiel, hatten Probleme, sich darauf einzustellen. Dies zeigte sich vor allem in einer Kategorie: Den Rebounds. Bis zum Seitenwechsel hatte die OrangeAcademy 18 Offensivrebounds eingesammelt, ein unfassbarer Wert. Und trotzdem blieb das Spiel in den ersten beiden Vierteln vollkommen ausgeglichen, was sich auch im Ergebnis niederschlug: 32:32. 

Im letzten Durchgang aber saßen die Punches der Sixers. Die OrangeAcademy wurde zu schwereren Würfen gezwungen, man spürte den Kraftaufwand, den die Gäste in dieses Spiel investiert hatten. Unter dem Korb holten sich die Gastgeber die Hoheit zurück, Djordje Pantelic (18 Rebounds) kontrollierte immer mehr das Geschehen.

Die Sixers bekamen das Spiel tatsächlich noch in den Griff, Martin Jelics Dreier zum 72:63 knapp 90 Sekunden vor dem Ende ließ jede eventuell noch vorhandene Unsicherheit schwinden.

Sebastian Ludwig, Trainer BSW Sixers: „Natürlich waren wir mit dem Reboundverhalten zu Beginn des Spiels nicht zufrieden, Gottseidank konnten wir trotzdem am Ende den Kopf aus der Schlinge ziehen. Ich denke man kann bei uns schon von Playoff-Nervosität sprechen, wenn man speziell auf die Turnover und Freiwurfquote schaut. Der Schlüssel zum Sieg war ein konsequentes kluges Verteidigen. Man sollte mit dem Team auch nicht zu kritisch sein, denn wir haben das Spiel letztendlich gewonnen. Und darum geht es in den Playoffs.“

27.03.2021 18:00 Uhr Dresden Titans vs. Iserlohn Kangaroos 80:75

Die Dresden Titans können nach fünf Jahren Wartezeit endlich wieder ein Heimspiel in den Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB gewinnen! Gegen die Iserlohn Kangaroos setzten sich Dresdens Korbjäger nach vierzig packenden Minuten und 10 Führungswechseln knapp mit 80:75 durch. Zwischenzeitlich lagen die „Titanen“, die in der ersten Fünf auf Aaron Kayser und Daniel Kirchner verzichten mussten, sogar mit 10 Punkten zurück.

Matchwinner Wendler strahlte entsprechend bis über beide Ohren im Interview, sah seine Treffer allerdings als Resultat täglicher, harter Trainingsarbeit: „Wir werfen im Training jeden Tag so oft Freiwürfe. Das ist reine Routine. Aber natürlich ist das in so einer Situation auch ein geiles Gefühl zu treffen und damit der Mannschaft zum Sieg zu verhelfen.“

Headcoach Strauß war vor allem von der defensiven Leistungssteigerung seines Teams angetan: „Ich muss beiden Mannschaften einen Riesenrespekt zollen. Iserlohn hat gezeigt, dass sie nicht ohne Grund in den Playoffs stehen. Der Schlüssel zu unserem Sieg war dann ganz klar die defensive Leistungssteigerung unsere Jungs in der Defense. Da war viel mehr Wille, viel mehr Fokus bei uns zu sehen.

27.03.2021 19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum vs. EBBECKE White Wings Hanau 104:72

Das erste und euch zweiten Viertel hatten die Hausherren das Spiel unter Kontrolle. Lars Kamp, Marius Behr und Miki Servera sorgten dafür, dass sich die SparkassenStars nach 5:27 Minuten im 2. Viertel mit 45:32 absetzten. Danach startete der VfL einen 12:2-Lauf über Niklas Geske, Johannes Joos, Elijah Allen und Lars Kamp zum 57:34-Halbzeitstand. Nach der Halbzeitpause spielten die SparkassenStars im dritten Viertel mit einer größeren Rotation, so dass der Spielfluss in der Offensive und der Defensive ein wenig ins Stocken kam.

Die White Wings hingegen brauchten sehr viele Versuche, um Angriffe in Punkte umzumünzen. Von den 66 genommenen Würfen trafen nur 25 ihr Ziel. Gerade die Dreier-Ausbeute fiel mit 29% deutlich schlechter aus, als in vergangenen Partien.

Dennoch: Das Team kämpfte und gab sich auch nach einem zwischenzeitlichen 30-Punkte-Rückstand im dritten Viertel noch nicht auf. Vor allem zum Ende des dritten Viertels sowie in Teilen des Schlussabschnitts konnte sich das Team einen kleinen Lauf erspielen und ein wenig aufholen. In der 3. Spielminute kamen die Hanauer so auf ein 80:67 heran. Bochum fand gegen Ende aber zurück in die Spur, spielte die Partie souverän zu Ende und siegte mit 104:72.

„Es war ein typisches erstes Spiel in den Playoffs. Beide Teams wollten dieses Spiel gewinnen und es war ein typisches Spiel der Läufe. Wir sind gut gestartet, dann wurde Hanau stärker und am Ende haben wir unseren Rhythmus gefunden und das Spiel dominiert. Ich bin sehr happy, dass wir das Spiel gewonnen haben und müssen uns jetzt auf Düsseldorf vorbereiten“, analysierte Headcoach Felix Banobre nach der Partie.

27.03.2021 19:00 Uhr BBC Coburg vs. TKS 49ers 85:61

Da Stahnsdorf bei ihrer Anreise nach Coburg zwei mal in einen Stau geraten war, einigten sich beide Teams bis 20:00 Uhr zuu warten. Sechs Minuten vor dem Tip-Off waren sie da. Oder auch nicht, denn in den ersten zehn Minuten der Partie spielte einzig und allein der BBC Coburg: Acht Mal klauten die Hausherren den Gästen den Ball, erzielten 27 Punkte und kassierten nur elf Zähler. In der ersten Viertelpause sah alles danach aus, als würde Coburg die Stahnsdorfer überrollen.

Einzig, so sollte es nicht bleiben: Gästetrainer Vladimir Pastushenko packte im zweiten Abschnitt eine 1-3-1-Zonenverteidigung aus, konnte zudem inzwischen auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Und der Coburger Offensivmotor stotterte nicht nur, er ging aus. Es fiel nichts, aber auch gar nichts bei den Gastgebern, woran auch Auszeiten von Valentino Lott nichts änderten. Gute Wurfchancen waren Mangelware, vor allem aber gab es keine Treffer. Nicht einen einzigen Wurf aus dem Feld versenkte der BBC in dieserPhase des Spiels, blieb sechseinhalb Minuten gänzlich ohne Punkte und konnte allein dank sechs Freiwurftreffern ein 33:31 zur Halbzeitpause retten.

Was im ersten Viertel nach einer klaren Sache ausgesehen hatte, entwickelte sich dann im dritten Spielabschnitt zu einem echten Krimi: Die Führung wechselte hin und her, kein Team konnte sich mehr als vier Punkte Vorsprung erspielen. Einen Dreier des stark aufspielenden Mateo Seric zum 54:52 42 Sekunden vor Ende des Viertels konterten die Gäste durch Alexander Giese, sodass die Coburger sich vor den letzten zehn Minuten einem Ein-Punkt-Rückstand gegenüber sahen (54:55, 30.).

In diesem Spiel der kuriosen Geschichten folgte nun die letzte Wendung: Wer angesichts der vorherigen 20 Minuten ein enges Schlussviertel erwartete, wurde einmal mehr überrascht. Denn Stahnsdorf fiel nun völlig auseinander. Fast kopierten die Gäste das zweite Viertel des BBC, kein Feldkorb wollte fallen – und Coburg drehte nun wieder richtig auf. Ein Dreier von Constantin Ebert war der Startschuss für einen 17:0-Lauf, der die Grundlage für ein 31:6-Schlussviertel legte. Plötzlich war das Spiel wieder so klar, wie man es im Auftaktviertel erwartet hatte. Am Ende feierten die Coburger einen verdienten Auftaktsieg in die Playoffs, in einem Spiel voller verrückter Geschichten.

Headcoach Pastushenko nach dem Spiel: „Erst einmal vielen Dank an Coburg, dass sie uns mit dem verspäteten Beginn entgegenkamen und dieses Spiel überhaupt stattfinden durfte! Ich bin sehr stolz auf meine Spieler, dass sie sich unter diesen Umständen so zurückgekämpft haben. Leider bekamen wir dann aber im letzten Viertel zu spüren, weshalb Coburg Vizemeister im Süden wurde. Es wird nun nicht einfach weiterzukommen, aber wir nehmen die Herausforderung an!“

27.03.2021 19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. ART Giants Düsseldorf 89:81

Die Arvato College Wizards sind mit einem Sieg in die Playoffs gestartet: Am Samstagabend gewannen die Karlsruher in der heimischen Halle gegen den Tabellenfünften der ProB Nord, die Art Giant Düsseldorf, mit 89:81 (30:36). Lange fanden die KIT-Basketballer allerdings gerade in der Offensive nicht in den Rhythmus und liefen einem Rückstand hinterher. Bis zweieinhalb Minuten vor Ende des dritten Viertels lagen die Wizards beim Stand von 46:60 noch mit 14 Punkten hinten. Aufgrund einer erheblichen Leistungssteigerung gelang es den Karlsruhern aber noch das Spiel zu drehen. „Wir sind bis Mitte des dritten Viertels nicht richtig ins Spiel gekommen, weil wir sehr verkrampft waren. Dadurch haben wir uns viele unnötige und für uns untypische Ballverluste geleistet und konnten nicht an die guten Leistungen der vergangenen Partien anknüpfen. Umso mehr freut es mich, dass wir Mitte des dritten Viertels unseren Rhythmus wieder gefunden haben und wir das Spiel noch drehen konnten“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.

Headcoach ART Giants, Kevin Magdowski: „Natürlich ist das ein enttäuschendes Ergebnis, wir hatten uns deutlich mehr vorgenommen. Bis zur Mitte des dritten Viertels haben wir es ganz gut gemacht, danach aber ohne körperliche Präsenz die Partie hergeschenkt. Nachdem wir unsere Führung ausbauen konnten, haben wir dem Gegner zu viele leichte Punkte ermöglicht. Das darf uns überhaupt nicht passieren. Wir müssen nun die nächsten beiden Spiele gewinnen, vor allem am Donnerstag gegen Bochum. Das ist auch machbar, wenn wir uns körperlich wieder gut in Form bringen.“

Vorberichte Gruppen-Playoffs ProB Spieltag 1

Samstag 27.03.2021

Gruppe 1:

19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum vs. EBBECKE White Wings Hanau

Bochum ist das erfolgreichste Team der Nordstaffel, dominierte dort mit 19 Siegen aus 22 Spielen und gilt als heißer Favorit auf den Aufstieg in die ProA. Den Erfolg generierte die Mannschaft vor allem aus einem starken Teamplay. So erzielten die Spieler über die Saison mit Abstand die meisten Assists – 569 in 22 Spielen. Zum Vergleich: Die zweitmeisten Assists holte Iserlohn mit insgesamt 479, die EBBECKE WHITE WINGS Hanau kamen in 21 Spielen auf 322.

Hanaus Headcoach Kamil Piechucki stellt sein Team derzeit intensiv auf den Gegner ein. Hinsichtlich der Einstellung seiner Mannschaft macht er sich keine Sorgen: „Unsere Spieler haben mit dem Erreichen der Playoffs eine starke Leistung gezeigt. Für ein junges und mitunter noch etwas unerfahrenes Team ist das ein toller Erfolg. Die Jungs sind heiß auf die anstehenden Spiele.“ Dennoch: Die Vorbereitungsphase war für Hanau nicht optimal und das Training konnte aufgrund von verletzten Spielern nicht immer wie geplant ablaufen. Diese Verletzungen werden dem Team auch am Samstag zu schaffen machen. Matthias Fichtner und Omari Knox werden Piechucki nicht zur Verfügung stehen. „Wir sind ein wenig vom Pech verfolgt und müssen leider bis auf weiteres auf beide Spieler verzichten“, sagt White-Wings-Geschäftsführer Sebastian Lübeck.

„Die Bilanz aus der bisherigen Saison ist Vergangenheit, die Karten werden nun neu gemischt. Die Begegnung am Samstag wird für beide Teams nicht einfach. Bochum steht im Zugzwang, das Spiel gegen den vermeintlich schwächeren Gegner gewinnen zu müssen“, so Piechucki. Einen kleinen Einblick gewährt er dabei in seinen Gameplan: „Unser Ziel ist es, über weite Strecken 5 gegen 5 zu verteidigen und vor allem 40 Minuten lang fokussiert zu sein.“

„Wir wollen natürlich erfolgreich in die Playoffs starten. Durch den frühzeitigen Gewinn der Hauptrundenmeisterschaft haben wir bereits früher mit der zielgerichteten Vorbereitung auf die Postseason beginnen können, doch in den Playoffs werden erfahrungsgemäß immer die Karten neu gemischt. Daher ist es wichtig mit einem Erfolgserlebnis in den sportlich herausfordernden Gruppenmodus zu starten“, so Geschäftsführer Tobias Steinert über das Spiel am kommenden Samstag.

Das Spiel wird hier live übertragen.

19:30 Uhr Arvato College Wizards vs. ART Giants Düsseldorf

Am Samstagabend treffen die KIT-Basketballer in ihrem ersten Playoff-Spiel auf die Art Giants Düsseldorf, den Tabellenfünften aus der ProB Nord. „Wir haben in der anstehenden ersten Playoff-Runde insgesamt drei Spiele. Es gibt kein Hin- und Rückspiel, daher müssen wir in jedem Match von Beginn an da sein und mit einer hohen Intensität agieren – gerade in der Verteidigung. Das wird der Schlüssel zum Erfolg und ich bin gespannt, wie weit wir kommen werden“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.

„Uns erwartet ein schweres Auswärtsspiel, in das wir voll motiviert reingehen wollen. Wir sehen uns vor der Partie schon eher in der Rolle des Außenseiters, in der wir uns aber wohlfühlen“, meint Magdowski vor dem Playoff-Auftakt in Karlsruhe. Dort treffen die Düsseldorfer auf die Arvato College Wizards, die die Hauptrunde in der ProB Süd auf dem vierten Rang beenden konnten. Und dies ebenfalls wie die Giganten mit 13 Siegen. Erstmals überhaupt treffen beide Mannschaften nun im direkten Duell aufeinander. Auch wenn man sich auf dem Parkett bisher noch nicht begegnet ist, versucht man den Gegner bestmöglich zu analysieren. „Man hat schon während der Hauptrunde immer wieder ein Auge auf die Süd Gruppe geworfen, da man weiß, dass es zu Aufeinandertreffen in den Playoffs kommen kann“, so der Düsseldorfer Headcoach. Deshalb weiß Magdowski den kommenden Gegner auch einzuschätzen und weist den Wizards bewusst die Favoritenrolle zu. „Karlsruhe hat einen gut aufgestellten Kader, der über viel Erfahrung verfügt“, fasst der 43-Jährige zusammen.

„Die Düsseldorfer haben viele gefährliche und wurfstarke Spieler in ihren Reihen, die wir am Samstag alle unter Kontrolle bringen müssen. Natürlich gibt es jetzt keine einfachen Spiele mehr und ich erwarte einen Gegner, der uns das Leben schwer machen wird. Gerade in der Defensive rechne ich mit einer regelrechten Schlacht“, so Wizards-Manager Zoran Seatovic.

Das Spiel wird hier live übertragen.

Gruppe 2:

17:30 Uhr WWU Baskets Münster vs. FC Bayern Basketball

Münster gegen den FCBB II, das gab es übrigens schon einmal: Vor zwei Jahren unterlagen die Bayern-Talente in der Best-of-three-Serie des damaligen Viertelfinales knapp 1:2. Die Gastgeber haben die Hauptgrunde im Norden diesmal als Dritter abgeschlossen, die Bayern sind Süd-Sechster geworden.

„Das Spiel gegen Bayern ist ein höchst interessantes und auch richtungweisendes Duell im neuen Playoff-Format. Ganz klar, voller Fokus liegt einzig und alleine auf diesem ersten Spiel“, erklärt Philipp Kappenstein am Donnerstag.

Die jungen Münchner anno 2020/21 haben dabei am vergangenen Wochenende die Generalprobe mit dem 55:63 gegen Oberhaching ordentlich vergeigt. Gegen die Tropics zeigte die Mannschaft von Trainer Andreas Wagner mit die schlechteste Saisonleistung. Am Samstag wollen sie sicherlich schneller ins Laufen kommen und Fastbreaks suchen. In der Halbfeld-Offensive tat man sich zuletzt schwer.

„Münster ist am offensiven Brett und auch bei den Distanzwürfen ungemein gefährlich“, sagt Assistenztrainer Florian Wedell. „Sie werfen wahnsinnig selbstbewusst, dazu gehen die Big Men sehr aggressiv zum Offensiv-Rebound und geben dem Team so immer wieder zweite Chancen. Sie treffen sehr effizient und hochprozentig, teilen den Ball gut. Wir  dürfen ihnen keine offenen Würfe geben. Wir selbst wollen ihre Transition-Defensive mit schnellen Angriffen attackieren.“

„Jan ist diese Woche wieder voll ins Training eingestiegen, berichtet Philipp Kappenstein. Einige andere haben ihre Wehwehchen auskuriert. Helge Baues ist nach seiner im Testspiel erlittenen Fußverletzung am vergangenen Freitag sehr fraglich, es ist allerdings keine langfristige Sache.“ Die WWU Baskets müssen weiterhin auf Center Adam Touray, der im Aufbautraining ist, verzichten.

Das Spiel wird hier live übertragen.

19:00 Uhr BBC Coburg vs. TKS49ers

Die TKS 49ers und der BBC Coburg sind bisher noch nie aufeinandergetroffen, es kommt diesen Samstag also zu einer Premiere. Im Team von Vladimir Pastushenko wird Karolis Babkauskas hoffentlich wieder voll einsetzbar sein, nachdem er gegen Münster noch nicht in vollem Ausmaß eingesetzt werden konnte. Beendeten die 49ers die letzte Saison als Schlusslicht der Nordstaffel, konnte man dieses Jahr als Siebter erstmals seit 2014 wieder die Playoffs erreichen.

Das Spiel wird hier live übertragen.

Gruppe 3:

18:00 Uhr BSW Sixers vs. OrangeAcademy

Sixers-Coach Sebastian Ludwig war früher selbst einmal im Ulmer Nachwuchsprogramm unterwegs, für ihn ganz sicher kein normales Aufeinandertreffen. Personell zwickt es an der einen oder anderen Sehne oder Muskel, doch alle Beteiligten der Sixers wollen auf die Zähne beißen. Doppellizenzler Nemanja Nadjfeji, der seit dem Abgang von David Brembley fest im Kader von dem Kooperationspartner SYNTAINICS MBC integriert, könnte eventuell am Sonnabend dabei sein. 
Sixers-Trainer Sebastian Ludwig
„Jede Partie ist quasi schon ein „Do or Die“-Spiel. Wir müssen hellwach sein. Ulm verfügt über einen tiefen Kader mit viel Qualität, ohne echten Star, der heraussticht. Insgesamt ist es aber schon eine körperlich ziemlich große Mannschaft. Das Programm besitzt höchst professionelle Strukturen und Top-Nachwuchstalente in allen Altersklassen, aus denen sie auch für die ProB schöpfen können. Dort spielen sie ausschließlich mit jungen Talenten jünger als 22. Mit Anton Gavel haben sie einen sehr erfahrenen Basketballfachmann an der Seitenlinie, der modernen Basketball spielen lässt. In erster Linie wird es darum gehen die Ulmer Intensität zu kontrollieren. Wir müssen wieder voll auf uns schauen. Unsere Stärken ausspielen, als Team verteidigen, den Ulmer Rhythmus brechen. Dann haben wir eine Chance.“

„Wir sind alle bereit, fokussiert und hochmotiviert“, sagt Moritz Krimmer von der OrangeAcademy: „Das erste Ziel ist die erste Gruppenphase zu überstehen und weiterzukommen.“ In der abgelaufenen Hauptrunde der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd belegte die OrangeAcademy mit 13 Siegen und neun Niederlagen den fünften Tabellenplatz.

Das Spiel wird hier live übertragen.

18:00 Uhr Dresden Titans vs. Iserlohn Kangaroos

Legt man die Hauptrundentabelle zugrunde, gehen die Titanen als klarer Favorit in die Partie. Aber: Strauß & Co. haben Respekt vor der Aufgabe, die sie am Samstag in heimischer Halle erwartet. „Wir treffen hier auf eine Mannschaft, die voll im Saft steht, die praktisch ihre komplette Saison ohne große Unterbrechungen absolvieren konnte und dementsprechend eingespielt ist. Wir müssen uns durch den Trainingsrückstand jetzt verstärkt auf uns konzentrieren, werden aber auch über Videostudium schauen, wie Iserlohn agiert. Sie haben gefährliche Spieler in ihren Reihen, mit Prostran den wahrscheinlich besten Guard der gesamten ProB. Das wird keine leichte Aufgabe“, sagt Strauß im Vorfeld der Partie.

Weiter heißt es, dass die Titans zum Auftakt in die Playoffs „defensiv immens gefordert“ werden. Gleiches gilt jedoch für die Kangaroos. Das Spiel der Dresdener haben Shirvan und sein Team in den vergangenen Tagen intensiv analysiert. Die Iserlohner wissen um die starken Guards der Sachsen. So ist beispielsweise Aufbau Lennart Larysz mit 15,6 Punkten, 4,9 Rebounds und 5,6 Assists Topscorer der Gastgeber. Daniel Kirchner steuert zudem 12,6 Punkte durchschnittlich bei. Und unterm Korb sorgt Aaron Kayser mit 10,1 Punkten und 5,3 Rebounds für Gefahr.

„Dresden spielt ohne Import, ist ein junges, starkes Team, das das Tempo hochhalten kann“, sagt Kangaroos-Coach Dennis Shirvan. Trotz der Aufgabenstellung verspürt der Trainer der Waldstädter keinerlei Druck. Im Gegenteil. „Als Spieler habe ich diese Situationen geliebt. Und das versuche ich auch den Jungs zu vermitteln. Ich freue mich riesig auf das Spiel in Dresden, weil genau für solche Spiele, wie sie jetzt in den Playoffs anstehen, spielen und lieben wir das Spiel“, sagt Shirvan.

Das Spiel wird hier live übertragen.