Beiträge

Leo Vrkas verstärkt die scanplus baskets

Die scanplus baskets Elchingen, die bereits seit einigen Wochen damit zu kämpfen haben, dass der Kader krankheits- und verletzungsbedingt dezimiert ist, verstärken sich mit dem 27-jährigen Combo-Guard Leo Vrkas.

Der Deutsch-Kroate stand in der letzten Saison bei den Depant Gießen 46ers Rackelos unter Vertrag und absolvierte insgesamt 27 Partien für die Mittelhessen. Bei einer durchschnittlichen Einsatzzeit von 22 Minuten pro Begegnung erzielte er 2.6 PpS und verteilte 1.0 ApS.

Vor knapp einem Jahr verletzte sich der 27-jährige Local Player so schwer, dass sein Profivertrag nicht mehr verlängert wurde. Das drohende Karriereende wollte der Vollblutsportler, Sohn des kroatischen Basketballtrainers Edo Vrkas und Enkel des früheren Fußballtrainers Ante Bušelić (ehemals Nationaltrainer Sambias), nicht hinnehmen. Leo kämpfte. Er wollte unbedingt seine Karriere fortsetzen. So machte er sich auf die Suche nach einer Arbeitsstelle, bei der er seinen Schwerpunkt auf die Regeneration seiner Verletzung legen konnte.

Dario Jerkic, dem Sportdirektor der scanplus baskets, entging das nicht:

„Wir hatten Leo bereits im Frühjahr 2018 beobachtet, doch nach seiner Verletzung war klar, dass er bis zum Saisonbeginn nicht einsatzfähig sein würde.“

Jerkic ließ Leo Vrkas allerdings nicht aus den Augen. Der Spieler selbst ließ sich auch von Rückschlägen nicht aufhalten:

„Das war eine harte Zeit. Gesundheitlich ging es mir zwar immer besser, aber der Weg zurück in den Profisport gestaltete sich sehr schwierig und noch langwieriger, als ich befürchtet hatte.“

Die Kontakte zu den scanplus baskets intensivierten sich dann wieder im Oktober 2018. “Nach einem medizinischen Check machten wir Leo schließlich das Angebot, sich in Elchingen ausschließlich und in Vollzeit auf sein Comeback vorzubereiten“, so Sportdirektor Jerkic. Das Risiko, dass Leo Vrkas in der Saison 2018/19 nicht mehr zum Einsatz kommen würde, war zu diesem Zeitpunkt sehr hoch, aber es könne, so Jerkic, bei solchen Entscheidungen nicht immer um den schnellen Erfolg und wirtschaftliche Faktoren gehen: „Bei den scanplus baskets ist es uns wichtig, den Spieler nicht nur als Leistungsfaktor zu betrachten, sondern auch als Mensch, Freund und Teil des Teams. Deshalb sind wir dieses Risiko aus vollster Überzeugung eingegangen.“

Vrkas erkannte diese Chance sofort:

„Ein solches Angebot und diese Chance bekommt man von einem Verein normalerweise nicht. Natürlich habe ich sofort zugesagt. Seit Anfang November werde ich vom Medical Team der scanplus baskets kontinuierlich und hochprofessionell betreut. Ich hoffe, dass ich beim nächsten Spiel meinen Teil dazu beitragen kann, dass wir gewinnen!“

Sportdirektor Jerkic ist überzeugt vom Neuzugang im Backcourt der baskets: „Leo ist ein toller Typ, ein echter Kämpfer, der alles gibt um zu gewinnen. Er wird die Mannschaft verstärken und das, vorausgesetzt es gibt keinen Rückschlag mehr, schon beim Derby gegen die OrangeAcademy am 05.01.2019.“

 

(scanplus baskets Elchingen)

Vladimir Nemcok bleibt bis Saisonende ein RheinStar

Mit einer weiteren guten Nachricht nach dem Sieg im Kellerduell endet das Jahr 2018 für die RheinStars. Vladimir Nemcok wird die Kölner im Kampf um den Klassenerhalt in der Gruppe Süd der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB bis zum Saisonende begleiten.

Beim 89:85-Erolg bei den Dragons Rhöndorf hatte der 23 Jahre alte Pointguard nach nur wenigen Tagen der Eingewöhnungszeit einen überzeugenden Einstand gegeben und sich als Erfolgsfaktor gleich mit seinem neuen Team als Derbysieger feiern lassen können.

„Vladi hat Sicherheit und Ruhe ausgestrahlt in den entscheidenden Phasen und unser Spiel organisiert“, sagt Cheftrainer Matt Dodson. Nach einer kurzen weihnachtlichen Trainingspause der RheinStars, die Nemcok bei seiner Familie in seiner slowakischen Heimatstadt Ziar nad Hronom (Heiligenkreuz an der Gran) verbrachte, sind alle Akteure seit Freitag wieder im Training. „Wir bereiten uns gezielt auf unseren nächsten Gegner vor und wollen die Zeit vor allem nutzen, um Vladi weiter in unsere Mannschaft zu integrieren“, sagt Dodson vor dem nächsten Heimspiel am 5. Januar 2019 gegen den BBC Coburg (18 Uhr/ASV Sporthalle).

Nemcok hatte nach wochenlangen Bemühungen den RheinStars zugesagt und war am Montag vor dem wegweisenden Duell mit dem Tabellenvorletzten Rhöndorf in Köln eingetroffen. Schon nach den ersten Trainingseinheiten mit dem Team war klar, dass er die vakante Spielmacher-Position wird ausfüllen können – und unterstrich das in seinem Premierenspiel nicht allein durch seine acht Assists.

„Die Mannschaft hat ihn toll aufgenommen. Vladi macht seine Mitspieler besser, spielt gute Pässe und versprüht große Spielfreude. Er ist durch seine Schnelligkeit und Ballsicherheit jederzeit in der Lage zum Korb zu kommen und einfache Punkte zu generieren. Das hat uns zuletzt gefehlt“, sagt Manager Stephan Baeck über den 23 Jahre alte Slowaken.

Bevor sich Nemcok endgültig für die RheinStars entschied, lief er zu Saisonbeginn 2018/2019 überzeugend für HLA Alicante auf, den Tabellenzweiten in der spanischen LEB-Silver-Liga. Er kehrt aber trotzdem nach wenigen Wochen zurück in seine Heimat, für die er als Nachwuchsspieler alle Nationalteams durchlaufen hatte. Bis zum vergangenen Sommer lebte er in den USA im Bundesstaat Oklahoma, nördlich von Texas. Dort absolvierte er in Bethany die Highschool (Southwestern Christian University). Anschließend spielte er drei Jahre lang in Shawnee an der Oklahoma Baptist University (NCAA2) und studierte mit ausgezeichneten Noten Kinesiologie.

„Wir haben jetzt mit Vladimir Nemcok eine starke Option auf der Guard-Position, mit der sich Filip Kukic und auch Tim van der Velde noch weiter entwickeln werden“, sagt Trainer Dodson. Manager Baeck ergänzt: „Wenn wir nicht die ganzen Verletzungen gehabt hätten, dann wäre das unsere Plan zu Saisonbeginn mit Leon Baeck gewesen. Aber jetzt sind wir mit einem jungen, dynamischen Spieler wie Vladimir es ist, wunschgemäß aufgestellt.“

Vladimir Nemcok
geb. 1. August 1995, Ziar nad Hronom, Slowakei
Pointguard. Größe: 1,80 m, Gewicht: 75 kg

Stationen, u.a.:
08/2018 – 10/2018 – HLA Alicante (LEB Silver, Spanien)
08/2015 – 05/2018 – Oklahoma Baptist University (NCAA 2, USA)

Saison 2018/2019 – LEB Silver (Spanien)
4 Spiele, 19:51 Min pro Spiel, 12 Punkte, 50% 2er, 44% 3er, 73% Freiwürfe, 2 Assists, 1.5 Rebounds

 

(RheinStars Köln)

BSW Sixers – BARMER 2. Basketball Bundesliga Terrence Williams bleibt ein Sixer!

Die Sixers Fans haben Grund zur Freude, Terrence Williams ist in Sandersdorf und bereitet sich mit dem Team auf die neue Saison vor. Präsident Maik Leuschner:

„Unser Ziel war es bekanntlich, die Leistungsträger zu halten, mit denen wir den Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga geschafft haben. Terrence Williams stand da natürlich mit an der Spitze der Liste.“

Seine Statistiken mit durchschnittlich 17,1 Punkten, 7,4 Rebounds und 2,8 Assists waren ein Grund dafür, dass das Basketballportal eurobasket.com, gemeinsam mit den Trainern der Regionalliga Nord Mannschaften, ihn zum besten Spieler der vergangenen Saison gewählt hat.

Klar war damit natürlich auch, dass sich der sympathische Amerikaner mit seinen Leistungen auf die Wunschzettel anderer Vereine brachte. Noch einmal Maik Leuschner:

„Wir freuen uns darüber, dass Terrence seine dritte Saison bei uns spielen wird. Es ist kein Geheimnis, dass eine Reihe von Vereinen, nicht nur aus Deutschland, ihn für ihre Teams haben wollten. Es spricht für unseren Verein, dass wir ihn erneut als Leistungsträger im Team haben!“

Headcoach Tomas Grepl lobt an dem 1,98 m großen Spieler vor allen Dingen die Variabilität, die Terrence sowohl unter den Körben aber auch im Spielaufbau einsetzbar macht. Zudem zählt für den Headcoach, dass Terrence sowohl im Training als auch im Spiel immer vollen Einsatz zeigt und seine Leistungskurve in Sandersdorf beständig nach oben ging. Also: Willkommen zurück in Sandersdorf, Terrence Williams und auf starke Spiele in der BARMER Liga!

(BSW Sixers)

 

Demond Greene übernimmt das ProB-Team der Bayern

Die Bayern-Basketballer haben ihren erweiterten Trainerstab neu geordnet: Die zweite Mannschaft aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd wird künftig vom früheren Nationalspieler Demond Greene, 39, gecoacht. Der bisherige Trainer der jungen Reserve, Oliver Kostic, verbleibt als einer der Assistenten von Chefcoach Dejan Radonjic im Betreuerstab des Deutschen Meisters.

Assistant Coaches Radovic und Kostic

Neben Kostic, 45, der nach Radonjics Amtsübernahme Anfang April vom FCBB II zur ersten Mannschaft stieß, komplettiert in der kommenden Saison Velibor Radovic die Trainerriege des Double-Gewinners. Der montenegrinisch-israelische Ex-Profi (u.a. Maccabi Tel Aviv) arbeitete mit Radonjic bereits von 2013 bis 2017 erfolgreich bei Roter Stern Belgrad zusammen. An Bord des Meisters bleiben die bewährten Co-Trainer Emir „Muki“ Mutapcic und Philipp Köchling.

„Als erstes muss ich mich bei Oliver Kostic bedanken, der mir seit meinem ersten Tag als Trainer sehr geholfen hat“, sagte „Desmond“ Greene zur Berufung als Headcoach des ProB-Teams. „Ich freue mich für ihn, dass er mit seiner Leidenschaft zu diesem Sport weiterhin der ersten Mannschaft helfen kann. Zugleich freue ich mich über die Möglichkeit und das Vertrauen, den nächsten Schritt in meiner Trainerkarriere machen zu können. Dieser jungen Mannschaft in der ProB zu helfen, sich auf professionellem Niveau weiterzuentwickeln, wird mir große Freude bereiten.“

Zugänge Frankl-Maus, Avdic und Maus

Demond Greene (114 Länderspiele für Deutschland, EM-Silber 2005) hatte nach dem Gewinn des BBL-Titels 2014 seine Karriere beendet und im Nachwuchsprogramm der Bayern begonnen. Als Assistent von Kostic erlebte er 2016 den Aufstieg der jungen ProB-Mannschaft; die U19 der Münchner führte Greene dann im ersten Jahr der alleinigen Verantwortung zur Deutschen Meisterschaft 2017.

Der FC Bayern Basketball II verzeichnet nach den Abgängen von Leistungsträgern wie Karim Jallow (Ausleihe Ludwigsburg), Marvin Ogunsipe (derzeit im BBL-Kader), Amar Gegic (Partizan Belgrad), Georg Beyschlag und Luca Burkardt (beide Studium) inzwischen drei Zugänge: Der ProA-erfahrene Spielmacher Viktor Frankl-Maus, 24, kommt von Ligakonkurrent Dragons Rhöndorf; auch Allrounder Rijad Avdic (20/Bosnien-Herzegowina) sowie Power Forward Jacob Knauf, 21, verstärken die Münchner Youngster, beide wechseln von Bernau/Alba Berlin.

Die neue Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB Süd beginnt für den FCBB II am 22. September mit einem Auswärtsspiel bei Rekordmeister Bayer Leverkusen. Das erste Heimspiel der Münchner Talente folgt eine Woche später (29.9., 18 Uhr) gegen Elchingen. Ansonsten finden die Heimspiele samstags um 14 Uhr statt, jeweils im Audi Dome.

 

(FC Bayern Basketball II)

Rasselbande läuft für die Rackelos auf

Basketball-Talente Tim Köpple und Tim Uhlemann erhalten Doppellizenz

Die Depant GIESSEN 46ers Rackelos bleiben ihrem Ausbildungskonzept treu. Tim Kordyaka, Daniel Thurau, Jannis Hahn, Lucas Mayer und Tim Uhlemann laufen in der kommenden BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Saison 2018/19 für die Mittelhessen auf. Letztgenannter ergänzt wie sein Teamkamerad Tim Köpple den BBL-Kader von Cheftrainer Ingo Freyer und wird somit eine Doppellizenz erhalten.

Die Eigengewächse aus der ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers gehören weiterhin zum festen Bestandteil im Kader von Headcoach Rolf Scholz. Aber nicht nur bei den Rackelos werden die Jungspunde ihren basketballerischen Prozess weiterentwickeln. Für die NBBL der 46ers treten Hahn und Thurau noch in der höchsten deutschen Jugend-Basketballliga an. Der 18-jährige Lucas Mayer, der aus dem Nachwuchsprogramm der Gießener entstammt, wird ebenfalls dem Kader des Farmteams angehören.

Eigengewächs Uhlemann und Neuzugang Köpple, der aufgrund seines jungen Alters ebenfalls noch für die Jugend der 46ers spielen darf, erhalten jeweils eine Doppellizenz bei den GIESSEN 46ers. So können beide Rackelos ebenfalls im BBL-Kader wertvolle Erfahrung sammeln.

Aktueller Kader der Depant GIESSEN 46ers Rackelos (BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB 2018/19, Stand 09.08.2018):

Lucas Mayer, Daniel Thurau, Jannis Hahn, Tim Uhlemann, Tim Köpple, Leon Bahner, Johannes Lischka, Bjarne Kraushaar, Alen Pjanic, Leon Okpara, Lutz Mandler (Assistenztrainer), Rolf Scholz (Trainer)

 

(Depant GIESSEN 46ers Rackelos)

Nigel Pruitt verstärkt Baskets Juniors

23-Jähriger kommt von Regionalligist Westerstede

Die Baskets Juniors/Oldenburger TB haben ihren Kader für die kommende Saison in der ProB noch einmal verstärkt. Mit Nigel Pruitt konnte ein auf beiden Forward-Positionen variabel einsetzbarer Spieler verpflichtet werden, der in den vergangenen beiden Spielzeiten jeweils für den Kooperationspartner TSG Eagles Westerstede auf dem Parkett stand.

Die Oldenburger hatten Pruitt so bereits über einen längeren Zeitraum beobachten können, zumal der Forward in der vergangenen Spielzeit auch regelmäßig an den Trainingseinheiten des ProB-Ligisten teilgenommen hatte. Daher sind die Baskets Juniors sicher, mit Pruitt einen passenden Baustein im Teamgefüge gefunden zu haben, wie Head Coach Artur Gacaev bestätigt:

„Wir hatten in der vergangenen Saison die Gelegenheit, Nigel in den Trainingseinheiten und neben dem Parkett kennenzulernen. Nachdem Nigel im Sommer in der Region geheiratet hat und seine Zukunft hier sieht, war für uns klar, dass wir ihn im Team haben wollen. Er passt sportlich und charakterlich hervorragend in die Mannschaft.“

Pruitt, der seine College-Zeit an der Kennesaw State University verbracht hatte, spielte in den vergangenen beiden Jahren jeweils für die TSG Eagles Westerstede in der ersten Regionalliga und legte dabei herausragende Statistiken auf. In der Saison 2016/2016 erreichte Pruitt 20,2 Punkte, 6,4 Rebounds und 3,1 Steals im Schnitt und traf 47 Prozent seiner Dreierversuche. Im vergangenen Jahr steigerte sich der Forward, der in Oldenburg die Trikotnummer 1 trägt, dann auf 21,4 Punkte, 10,5 Rebounds und 3,3 Steals pro Partie und war mit einer Dreierquote von 40,4 Prozent weiterhin herausragend.

„Wir haben bisher auf einen Ausländer im Team verzichtet, kamen dabei im vergangenen Jahr aber teilweise am Saisonbeginn auch an unsere Grenzen. Gerade nach dem Abgang von Kevin Wohlrath und der noch stärkeren Einbindung unserer Leistungsträger bei den EWE Baskets, haben wir uns jetzt für einen anderen Weg entschieden. Nigel wird unserem Spiel mit seinem starken Distanzwurf enorm helfen, bringt dazu auch Qualität in der Defensive mit“, freut sich Head Coach Artur Gacaev auf seinen Neuzugang.

 

(Baskets Juniors/ Oldenburger TB)

Bryce Allen Leavitt ist verletzt

Die Aufbau-Position der WWU BASKETS war auch für die BARMER 2. Basketball Bundesliga vermeintlich bereits gut besetzt. Doch jetzt müssen Headcoach Philipp Kappenstein und Manager Helge Stuckenholz anders planen: Der US-Amerikaner Bryce Allen Leavitt, Triebfeder des Aufstiegs der WWU BASKETS, ist aufgrund einer erneuten Fußverletzung derzeit nicht einsatzfähig.

„Wir sind im engen Kontakt mit ihm und schauen, dass wir ihm helfen, wo wir können, allerdings müssen wir jetzt auch zeitnah einen Ersatz finden, der zum Start der Vorbereitung da ist.“, sagt Stuckenholz.

Der 24-jährige Bryce Allen Leavitt war im Herbst 2017 nach Münster gewechselt und hat sich hier als absoluter Glücksgriff erwiesen: Mit Übersicht, Auge und Technik löste der Amerikaner mit seinem Team manch schwierige Aufgabe und verzückte dabei auch die Zuschauer. Diese Rolle trauen die Verantwortlichen des UBC dem als landesweit besten Importspieler ausgezeichneten Leavitt grundsätzlich auch eine Liga höher zu. Doch die neuerliche Verletzung macht einen Strich durch die bisherigen Planungen.

„Bryce wird uns sehr fehlen“, sagt Stuckenholz, der neben dem sportlichen Wert auch die menschliche Klasse des Point Guards hervorhebt. Aber die Realität verlange es, nun den Markt zu sondieren: „Wir sind zuversichtlich, einen qualitativ hochwertigen Ersatz zu finden!“. Auch wenn mit Bryce nun ein fest eingeplanter Schlüsselspieler nicht verfügbar ist, behält Manager Stuckenholz den Blick auf ein gut funktionierendes Kollektiv:

„Wir haben bereits eine gute Gruppe zusammen und werden jetzt versuchen, diese sinnvoll zu ergänzen.“

Parallel bieten die WWU BASKETS dem scheidenden Leavitt vielfältige Unterstützung an, um die persönlich schwierige Situation zu meistern. Was konkret möglich ist, loten beide Seiten aktuell aus. Der UBC Münster wünscht Bryce Allen Leavitt jedenfalls eine baldige Genesung und drückt fest die Daumen, dass der 24-jährige schnell wieder auf dem Basketball-Court stehen kann!

 

(WWU BASKETS Münster)

ALBAs kroatisches Center-Talent Kresimir Nikic im LOK-Kader

Im Rahmen der Kooperation zwischen ALBA BERLIN und dem SSV LOK BERNAU wird Kresimir Nikic auch für die kommende Saison mit einer Doppellizenz für die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ausgestattet.

Kresimir Nikic steht seit einem Jahr bei ALBA unter Vertrag und folgte seinem langjährigen Mentor Josef Dulibic, der als Coach die NBBL-Mannschaft der Berliner übernommen hat. Der 19-jährige Nikic wurde in Zagreb geboren und betätigte sich zunächst als leistungsorientierter Schwimmer. Als 10-Jähriger wurde er aufgrund seiner außergewöhnlichen Größe beim Besuch eines Spiels von Cibona Zagreb entdeckt. Der damalige Jugendtrainer und heutige ALBA-NBBL-Coach Josef Dulibic holte ihn in das Zagreber Basketballprogramm. Wie sich herausstellte, war er nicht nur mit einer außergewöhnlichen Körpergröße gesegnet, sondern auch mit gutem Ballgefühl und großer Beweglichkeit für seine Maße.

Mit Cibona Zagreb wurde Nikic kroatischer U12-, U14- und 16-Meister und er spielte für die U14-, U16- und U18-Nationalmannschaft seines Landes. Spätestens nachdem er im Februar 2014 in einem Spiel gegen den Stadtrivalen Cedevita 50 Punkte, 24 Rebounds und 9 Blocks aufgelegt hatte, wurden auch Basketballscouts weltweit auf ihn aufmerksam.

Der 2,13m große Center gehörte bereits in der letzten Saison zum Bernauer Aufgebot für die ProB, kam in sieben Spielen zum Einsatz. Zudem trainierte Nikic auch regelmäßig bei den ALBA Profis, wo er nicht nur zwei Mal in der BBL, sondern auch fünf Spiele im EuroCup auf dem Feld stand. Mit dem U19-Team von ALBA BERLIN wurde er in der NBBL Deutscher Meister. Hier war er in seinen elf Spielen mit durchschnittlich 9,1 Punkten, 6,7 Rebounds und 2 Assists ein wichtiger Leistungsträger auf dem Weg zum Titel.

Kresimir Nikic ist damit einer von ALBA BERLINs sechs Top-Talenten, die im Rahmen der Kooperation beider Clubs in der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zum Einsatz kommen. Ziel der Partnerschaft ist die Nachwuchsförderung, wobei talentierte Spieler aus dem ALBA-Programm mit einer Doppellizenz beim SSV LOK BERNAU in der ProB wichtige Erfahrungen auf hohem Niveau sammeln können. Gleichzeitig gehören sie weiterhin dem ALBA-Programm an, trainieren und spielen bei den ALBA-Profis sowie in der Regionalliga oder in der Nachwuchsbasketball-Bundesliga (NBBL).

LOK-Coach René Schilling:

„Kresimir hat im Sommer intensiv an seiner Physis gearbeitet. Wir gehen davon aus, dass er seine Leistungen stabilisiert und dann auch bei LOK eine größere Rolle einnehmen kann als letzte Saison. Das Potential dazu bringt er absolut mit. Er ist ein spielintelligenter und junger Center, der auch gerne seine Mitspieler ins Spiel bringt.“

Mannschaftskader SSV LOK BERNAU:

Bennet Hundt*, Jonas Mattisseck*, Robert Kulawick, Franz Wagner*, Lorenz Brenneke*, Konstantin Kovalev, Hendrik Drescher*, Kresimir Nikic*
* Doppellizenzspieler ALBA BERLIN

 

Dexter Werner verlässt Bernau

Der SSV LOK BERNAU verabschiedet sich von Center-Spieler Dexter Werner. Der sympathische US-Amerikaner wechselt zur neuen Saison in die 2. Liga nach Luxemburg zum BBC Arantia Larochette. Werner stand für Bernau in allen 24 Spielen der letzten Saison auf dem Feld und war im Schnitt mit 14,7 Punkten sowie 8 Rebounds Topscorer der LOK. Der Verein bedankt sich bei Dexter Werner und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute!

 

(SSV LOK BERNAU)

Altbekanntes Gesicht weiter am Deutenberg

Panthers verpflichten vierten Meisterspieler – Bulgare Tsvetkov bleibt im Schwarzwald

Die wiha Panthers Schwenningen, Aufsteiger in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, haben ihren Spielerkader für die Saison 2018/19 beisammen: Als zehnten und letzten Spieler nahmen die Neckarstädter Forward Sergej Tsvetkov unter Vertrag. Der 30-jährige Bulgare ist in der Doppelstadt kein Unbekannter – spielte er doch bereits die letzten drei Jahre bei den Panthers und zählte zu den Meisterspielern 2017 und 2018.

Die Verpflichtung von Tsvetkov kam am Ende der Kaderplanungen von Trainer Alen Velcic etwas überraschend, weil viele nicht mit einem dritten EU-Status-Ausländer oder Spieler aus dem letztjährigen Team gerechnet haben, sondern mit einem deutschen „Local Player“. Der Trainer liefert die Begründung nach: „Wir haben den Transfermarkt natürlich angeschaut, doch die jüngsten Gespräche und Verhandlungen haben gezeigt, dass uns ein weiterer Local Player nicht weiterhilft. Zum einen war der Markt qualitativ leer gefegt, zum anderen nimmt er den anderen sechs Deutschen Spielzeit. So kam mir die Idee mit Sergej“, zeigt Velcic den Umstand auf, „dass dies nicht aus der Not heraus passierte.“ Der Grund:

„Sergej hat in der letzten Saison in den wichtigen Topspielen gegen Speyer und Koblenz, die dort mit vier Ausländern spielten, seine besten Spiele gemacht. Ich weiß was ich an ihm habe. Er ist zuverlässig und körperlich sehr gut trainiert, ein echter Modellathlet“, zeigt Velcic auf.

Geschäftsstellenleiter Holger Rohde sieht es ähnlich: „Tsvetkov hat den ganzen Sommer über hart trainiert, ist noch muskulöser und athletischer geworden. Er achtet auf seine Ernährung und was mir an ihm gefällt: Er hat sich im BV Villingen-Schwenningen auch als Damen-Trainer eingebracht, spricht sehr gut deutsch und fühlt sich in VS wohl. Ein sympatischer Typ, der auch viele Fans mobilisiert, die in der 1. Regionalliga extra wegen ihm zum zusehen gekommen sind. Da hat unser Trainer die richtige und logische Wahl getroffen, einem vierten Spieler aus der Aufstiegsmannschaft die Chance auf die ProB zu geben, weil Tsvetkov sehr viel Positives dazu beigetragen hat.“

Kader wiha Panthers Schwenningen, BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB:

Ausländer-Position: Rasheed Moore (Alter: 23/USA), EU-Status-Ausländer: Darius Pakamanis (36/Litauen), Seid Hajric (35/Polen/Politechnika Krakau), Sergej Tsvetkov (30/Bulgarien), Deutsche/Local Player: Kosta Karamatskos (32), Hannes Osterwalder (28/TV Konstanz), Dion Mo Braimoh (19/ETB Neustadt-Bremen), Leon-Christopher Friederici (FC Schalke 04), Abdulai Abaker (21/Cuxhaven Baskets), Bill Akeem Borekambi (26/Rostock Seawolves).

 

(wiha Panthers Schwenningen)

Weiter mit Wolf und Walde

Der BBC COBURG hat zwei Leistungsträger und Identifikationsfiguren langfristig gebunden. Flügelspieler Steffen Walde bleibt für zwei, Forward Christopher Wolf sogar für drei weitere Jahre an der Itz. Beide sollen im Konzept des neuen Cheftrainers Ulf Schabacker Führungsrollen einnehmen.

Qualitätsspieler mit Local Player-Status sind in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB ein rares und entsprechend begehrtes Gut. Stammen diese Akteure dann auch noch aus der Heimatregion des jeweiligen Vereins und verfügen somit über echtes Identifikationspotential für die Anhängerschaft, ist jeder Klub bestrebt, sie wenn möglich gar nicht mehr gehen zu lassen. Exakt dieser Marschroute folgt der BBC COBURG mit den Vertragsverlängerungen von Steffen Walde und Christopher Wolf.

Der letztjährige Mannschaftskapitän Walde geht bereits in seine vierte Spielzeit bei den Vestestädtern und war maßgeblich an den Aufstiegen zunächst in die 1. Regionalliga Südost und schlussendlich in Deutschlands dritthöchste Liga beteiligt. In der ProB kam der athletische Flügelspieler mit dem starken Zug zum Korb im Schnitt auf 11,4 Punkte pro Partie und war damit drittbester Scorer seines Teams. In 19 von 25 Begegnungen punktete der 26-Jährige zweistellig.

Für die kommende Runde hat sich der ProA-erfahrene Jungunternehmer aus Bischberg jedoch noch deutlich mehr vorgenommen und lässt aus seinem spanischen Urlaubsdomizil verlauten:

„Als Team haben wir nach der sportlich enttäuschenden Premierensaison in der ProB natürlich einiges gut zu machen. Primär muss das heißen, den erneuten sportlichen Abstieg zu vermeiden. Persönlich möchte ich meine Erfahrung noch mehr einbringen und eine Konstante in unserem jungen Kader sein.“ Der Verbleib in Coburg war für Walde indes nur Formsache: „Von Beginn habe ich mich beim BBC einfach sehr wohl gefühlt. Man baut in vier Saisons eine enge Bindung zum Verein auf. Das Potenzial am Standort ist einfach riesig und ich freue mich darauf, in den nächsten zwei Jahren weitere Fortschritte gemeinsam mit dem Klub und den Fans zu erleben.“

Ähnlich äußert sich Waldes früherer Güßbacher und Baunacher Weggefährte Wolf: „Ich fühle mich hier exzellent aufgehoben, auf wie neben dem Parkett. Gleich um drei Jahre zu verlängern ist nicht unbedingt üblich im Profibasketball und zeigt mir das große Vertrauen, das der Verein mir entgegenbringt. Auf der anderen Seite beweist der vorzeitige Ausbau der Zusammenarbeit aber auch, dass mir viel an diesem Verein liegt.“

Der 23 Jahre alte Zwei-Meter-Mann, der in seiner ersten Saison beim BBC COBURG im Schnitt auf solide 9,5 Zähler und 4,6 Rebounds kam und gerade aus dem Zweipunktbereich eine hervorragende Trefferquote von 67 Prozent an den Tag legte, hat in Zukunft noch einiges vor:

„Ich möchte in den kommenden drei Jahren zu einem echten Gesicht dieses Programms werden und zahlreiche sportliche Erfolge feiern. In der anstehenden Runde möchte ich mit dem Team natürlich die Play-Offs erreichen und zeigen, dass die abgelaufene Saison eine Art Betriebsunfall war und sehr unglücklich verlaufen ist. Individuell möchte ich dominanter auftreten und hoffentlich verletzungsfrei bleiben.“

Darauf hofft auch BBC-Headcoach Ulf Schabacker, der mit beiden Akteuren bereits im Jugendbereich gearbeitet hat: „Wir sind sehr glücklich, dass uns die beiden erhalten bleiben. Auf der einen Seite sind sie bereits gestandene Spieler mit einem gewissen Erfahrungsschatz, auf der anderen Seite ist ihre Entwicklung aber noch lange nicht abgeschlossen und beide können sich in verschiedenen Bereichen noch verbessern.“ Nach den bereits absolvierten individuellen Einheiten der „Vor-Vor-Saison“ wird diese Verbesserung ab dem 13. August in voller Teamstärke im Mannschaftstraining angegangen.

 

(BBC Coburg)