Beiträge

EN Baskets Schwelm – Dario Fiorentino ist auch 2020/2021 wieder dabei!

Zwei Spiele sind in der regulären Meisterschaftsrunde zu absolvieren und die EN Baskets Schwelm haben sich bereits für die Playoffs in der ProB qualifiziert. Die Blau-Gelben wollen sich in den beiden Begegnungen gegen Oldenburg und Itzehoe in eine gute Ausgangslage bringen, um eine möglichst erfolgreiche „Postseason“ zu spielen. Aber auch für die kommende Spielzeit, die im September 2020 beginnen wird, stellen sich die EN Baskets schon auf.

Im Frühjahr 2019 einigten sich die EN Baskets Schwelm und Routinier Dario Fiorentino zu einem Engagement über 1 Jahr mit Verlängerungsoption. Nun trafen sich beide Parteien und vereinbarten die Weiterführung der Zusammenarbeit. Fiorentino streift wieder seit 2017/2018 das Trikot der EN Baskets über und bekleidet in dieser Saison, gemeinsam mit Nikita Khartchenkov, das Amt des Mannschaftskapitäns. Der Powerforward überzeugt seit seiner Rückkehr zu den EN Baskets (zwischendurch war er in der Regionalliga aktiv) durch konstante Leistungen und ist ein wichtiger Spieler in der Rotation von Trainer Falk Möller. In 2019/2020 konnte Dario Fiorentino gegen den SC Rist Wedel mit 15 Punkten seinen Saisonbestwert im Scoring verbuchen. Sein bestes Spiel machte er aber beim 98:91-Heimsieg gegen die WWU Baskets Münster. Mit 11 Zählern und 10 Rebounds gelang ihm ein „Double-Double“. Mindestens genauso wichtig, wie seine Fähigkeiten im Angriff, sind die Qualitäten des 33-Jährigen in der Defense. Für Head-Coach Möller ist Dario Fiorentino der erste Spieler, der seine Zusage für die Saison 2020/2021 gegeben hat.

 

Anpassungen der Abstiegsregelung für die Saison 2019/2020

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga hat zur Planungssicherheit der Vereine die Abstiegsregelung angepasst.

Laut der bisherigen Spiel- und Veranstaltungsordnung wären bei 17 Mannschaften in der ProA, was durch den Nichtaufstieg von Nürnberg in dieser Saison der Fall ist, am Ende der Saison 2019/2020 drei Vereine aus der ProA in die ProB abgestiegen. Durch die Änderung der Abstiegsregelung in der easyCredit BBL, aus welcher in dieser Saison nur ein Verein absteigt, hätte dies bedeutet, dass in der kommenden Saison 2020/2021, bei zwei Aufsteigern in die BBL, die Ligastärke in der ProA 15 Mannschaften betragen hätte. Zur Planungssicherheit der Vereine wurde deshalb die Abstiegsregelung in der ProA angepasst, wodurch der Tabellenfünfzehnte frühzeitig Gewissheit über die Ligazugehörigkeit erhalten und die Ligastärke in der ProA, bei zwei Aufsteigern in die BBL, mit 16 Mannschaften gesichert werden soll.

Durch die modifizierte Abstiegsregelung aus der ProA in die ProB war auch eine Anpassung der Abstiegsregelung in der ProB notwendig, sodass hier nur noch die beiden Letztplatzierten der jeweiligen Playdown-Runden (Nord- und Süd) jeweils in die Regionalligen absteigen und der Tabellenzwanzigste durch die Anpassung der Abstiegsregelung sicher in der Liga bleibt.

Somit reicht in der ProA zum Ende der Saison 2019/2020 der Tabellenplatz 15 und in der ProB der Tabellenplatz 20 zum Klassenerhalt der jeweiligen Liga.

Alexander Blessig verlässt Bernau

LOK BERNAU muss künftig auf die Dienste von Aufbauspieler Alexander Blessig verzichten. Der 26-jährige Berliner bat um die vorzeitige Auflösung seines Vertrages und wird bereits beim Auswärtsspiel in Schwelm fehlen.

Der gebürtige Berliner mit kuwaitischen Wurzeln ist seit kurzem Inhaber einer kuwaitischen Staatsbürgerschaft. In dem kleinen Emirat am Persischen Golf leben noch sowohl Alexander Blessigs Vater als auch die Familie. Für ihn eröffnen sich durch einen Umzug nach Kuwait sowohl berufliche wie auch sportliche Möglichkeiten. Entsprechend kamen sowohl Management wie auch das Trainerteam der Bitte von Blessig nach, seinen Vertrag vorzeitig aufzulösen.

Alexander Blessig war im letzten Sommer vom ProB-Meister BAYER GIANTS Leverkusen zu LOK BERNAU gewechselt. In seinen 15 Saisonspielen für die Brandenburger war er mit rund 14 Punkten pro Spiel zweitbester Punktesammler, gleichzeitig aber auch bester Passgeber (4,5 Assists).

Die Basketballkarriere von Blessig begann mit 12 Jahren in den Jugendmannschaften des FC Bayern, wo er es 2010 als 16-Jähriger bis in den ProA-Kader der Münchener schaffte. In der Saison 2011/12 kehrte er für eine Saison in die Hauptstadt zurück, spielte für ALBA BERLIN in der NBBL und ProB. Er stand auch im Bundesliga-Aufgebot von ALBA, wurde in der höchsten deutschen Spielklasse jedoch nicht eingesetzt. Von 2012 bis 2016 studierte Blessig in den USA und spielte Basketball am College in der NCAA II. Anschließend wechselte er zurück nach Deutschland zu den BAYER GIANTS Leverkusen.

Alexander Blessig: „Ich bedanke mich recht herzlich für die tolle Zeit in Bernau! Ich habe lange mit mir gerungen. Am Ende war es eine schwere Entscheidung für meine Zukunft. Ich bekomme die Chance, meine dortige Familie kennenzulernen und meinen Wurzeln nachzugehen. Zudem habe ich noch die einmalige Chance, sportlich und beruflich internationale Erfahrung zu sammeln. Besonders möchte ich mich bei den Verantwortlichen, der Mannschaft, dem Trainerstab und den Fans bedanken. Die lautstarken Heimspiele in der Lokhölle werden mir sicherlich besonders fehlen. Auf Wiedersehen!“

LOK BERNAU bedankt sich ausdrücklich bei Alexander Blessig für das vorbildliche Engagement und seinen Einsatz auf dem Feld und wünscht ihm für die Zukunft alles Gute.

Quelle: LOK BERNAU

Steinberg verlässt Titans aus persönlichen Gründen

Titans-Cheftrainer Christian Steinberg bittet um Vertragsauflösung | Aus persönlichen Gründen
möchte der 33-Jährige näher bei seiner Familie sein und beendet deshalb seine Tätigkeit in Dresden
vorzeitig.

Christian Steinberg – Foto Dresden Titans

Es hatte sich vor der Weihnachtspause bereits angedeutet. Titans-Cheftrainer
Christian Steinberg betreute die Mannschaft aufgrund einer Krankschreibung bereits in den letzten
Wochen nicht mehr. Nun beendet der 33-Jährige sein Engagement bei den Dresden Titans vorzeitig
aus persönlichen Gründen.
Bis Saisonende wird Assistenztrainer Fabian Strauß das Amt des Headcoaches übernehmen. „Fabo
hat in der NBBL unter Beweis gestellt, dass er seine Qualifikationen als Trainer auf dem höchsten
Level gewinnbringend einsetzen kann. Auch in der ProB hat er einen sehr guten Draht zur
Mannschaft und eine genaue Vorstellung und Spielidee für unser Team“, begründet TitansGeschäftsführer Rico Gottwald seine Entscheidung, keinen unmittelbaren Nachfolger für den
scheidenden Steinberg zu verpflichten.

„Natürlich bedauern wir den Weggang Christians immens. Wir wollten mit ihm an unserer Seite den
Basketballstandort Dresden weiter zum Wachsen bringen. Aber natürlich respektieren wir seine
Entscheidung, der Familie zu diesem Zeitpunkt Vorrang zu geben und wünschen ihm in seiner
privaten wie beruflichen Zukunft alles erdenklich Gute“, so Gottwald weiter.

(Dresden Titans)

Spielleitung: Geldstrafe für Y. Hildebrandt (Stahnsdorf)

Geldstrafe für Yannick Hildebrandt (TKS 49ers)
Im ProB Spiel Itzehoe Eagles gegen die TKS 49ers (07.12.2019) wurde der Spieler Y. Hildebrandt in der 17. Spielminute von den Schiedsrichtern disqualifiziert. Nach Auswertung des Schiedsrichterberichts, der Stellungnahmen der Spieler sowie der Spielaufzeichnung, kommt die Spielleitung zu dem Ergebnis, dass der Spieler Hildebrandt gegen die Sportdisziplin verstoßen hat. Aufgrund der vorherigen Provokation durch F. Stückemann, der ebenfalls durch ein technisches Foul in Kombination mit einem unsportlichen Foul die Halle verlassen musste, wird gegen Y. Hildebrandt gemäß den geänderten Statuten der BARMER 2. Basketball Bundesliga keine Spielsperre sondern nur eine geringe Geldstrafe verhängt.

 

Spielleitung: Das Spiel der ProB Süd Hanau vs. Würzburg wurde verschoben

Das Spiel der EBBECKE WHITE WINGS Hanau gegen die TG s.Oliver Würzburg findet am Samstag nicht statt. 
Das ProB Spiel EBBECKE WHITE WINGS Hanau gegen TG s.Oliver Würzburg (ursprgl. am 16.11.2019) wurde kurzfristig durch die Spielleitung verlegt. Die betroffenen Bundesligisten aus Hanau und Würzburg haben sich auf einen Nachholtermin für die abgesagte Partie am 27.11.2019 um 20:00 Uhr in der Main-Kinzig-Halle in Hanau geeinigt.

 

Spielleitung: Spielsperre und Geldstrafe für F. Krämer (Giessen)

Spielsperre und Geldstrafe für Filip Krämer (Depant GIESSEN 46ers Rackelos)
Im ProB Spiel Depant GIESSEN 46ers Rackelos gegen EBBECKE WHITE WINGS Hanau (26.10.2019) wurde der Spieler F. Krämer in der 39. Spielminute von den Schiedsrichtern disqualifiziert. Nach Auswertung des Schiedsrichterberichts, der Stellungnahmen des Spielers sowie der Spielaufzeichnung, kommt die Spielleitung zu dem Ergebnis, dass der Spieler Krämer eine minderschwere Tätlichkeit begangen hat. Er wird für die Dauer von einem Pflichtspiel gesperrt und gegen ihn wird eine geringe Geldstrafe verhängt.

 

Spielleitung: Spielsperre und Geldstrafe für T. Jönke (Hanau) und J. Geist (Trier)

Spielsperre und Geldstrafe für Till-Joscha Jönke (EBBECKE WHITE WINGS Hanau)
Im ProB Spiel BBC Coburg gegen EBBECKE WHITE WINGS Hanau (29.09.2019) wurde der Spieler T. Jönke in der 32. Spielminute von den Schiedsrichtern disqualifiziert. Nach Auswertung des Schiedsrichterberichts, der Stellungnahmen der beteiligten Spieler sowie der Spielaufzeichnung, kommt die Spielleitung zu dem Ergebnis, dass der Spieler Jönke eine grobe Unsportlichkeit begangen hat. Er wird für die Dauer von einem Pflichtspiel gesperrt und gegen ihn wird eine geringe Geldstrafe verhängt.

Geldstrafe für Jordan Geist (RÖMERSTROM Gladiators Trier)
Im ProA Spiel VfL Kirchheim Knights gegen RÖMERSTROM Gladiators Trier (28.09.2019) wurde der Spieler J. Geist in der 30. Spielminute von den Schiedsrichtern disqualifiziert. Nach Sichtung der Unterlagen kommt die Spielleitung zu dem Ergebnis, dass der Spieler Geist gegen die Sportdisziplin verstoßen hat, indem er sich unsportlich verhalten hat. Er wird gemäß den geänderten Statuten der BARMER 2. Basketball Bundesliga nicht für ein Pflichtspiel gesperrt , sondern mit einer angemessenen Geldstrafe belegt.

 

Saisoneröffnung BARMER 2. Basketball Bundesliga

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga startet morgen in die neue Saison. Zum Auftakt gastieren die Tigers Tübingen bei den Artland Dragons. Die beiden früheren Erstligisten haben in der letzten Saison die PlayOffs verpasst. In 19/20 soll mindestens die Runde der letzten Acht erreicht werden.

Die Auftaktpartie beginnt in Quakenbrück um 19:30 Uhr. Die Tigers haben das letzte Aufeinandertreffen der beiden Clubs in schlechter Erinnerung. Durch eine knappe Niederlage gegen die Drachen, wurde das Saisonaus besiegelt und die notwendigen Punkte zur Teilnahme an den PlayOffs waren nicht mehr zu erreichen.

Am Samstag und Sonntag starten die anderen Bundesligisten der ProA und ProB in die Saison. Die Spielzeit 19/20 wird länger sein als gewohnt und erstmalig werden die Finalpartien der beiden Divisionen nicht am gleichen Wochenende stattfinden. Grund dafür sind die Nationalmannschaftsfenster, innerhalb derer keine Partien der BARMER 2. Basketball Bundesliga stattfinden sowie der Wunsch der Teams die Anzahl der Doppelspieltage zu verringern.

Die Hauptrunde der ProA endet am 04. April 2020. Das Finale wird am 15. und 17. Mai 2020 ausgetragen. Die ProB-Ligisten beschließen die Hauptrunde am 07. März 2020. Am ersten Maiwochenende wird wie gewohnt das Finale ausgespielt.

Die BARMER 2. Basketball Bundesliga blickt gespannt auf die neue Saison und freut sich auf viele mitreißende Begegnungen. Ziel ist es weiterhin die Professionalisierung innerhalb der Liga voranzutreiben und die mediale Präsenz des Deutschen Basketballs zu erhöhen.

Wie in den letzten Jahren kann auch diese Saison erneut von der wahrscheinlich stärksten ProA aller Zeiten gesprochen werden. Die Absteiger Jena und Bremerhaven werden für ernst zunehmende Konkurrenz im Kampf um die PlayOffs sorgen. Die NINERS aus Chemnitz möchten im dritten Anlauf den Aufstieg in die 1. Basketball Bundesliga schaffen und das bittere Ausscheiden gegen Hamburg und Gotha der letzten Jahre vergessen machen.

Alle Spiele der ProA werden via airtango.live übertragen.

Hier sind die aktuellen Spielpläne der ProA und ProB zu finden.

 

 

Chukuka Emili ersetzt Alex Hicks / Richard Steinmetz neuer Co-Trainer

Knapp drei Wochen vor dem Saisonstart mit dem Heimspiel am 22.9. gegen die WWU Baskets Münster haben die Basketballer des RSV Eintracht doch noch einmal personell reagieren müssen. Aufgrund einer alten und wieder aufgebrochenen Knieverletzung bei Alex Hicks hat man von der Ausstiegsklausel Gebrauch machen und sich nach Ersatz umschauen müssen.

„Wir haben uns fast 100 Spieler angeschaut und uns am Ende für Chukuka Emili entschieden.“, beschreibt der sportliche Leiter Vladimir Pastushenko den nötig gewordenen erneuten Scouting-Prozess. Der 23-jährige Emili hat im Sommer in der Eastern New Mexico University seine College-Karriere beendet. In seiner Abschlusssaison als Senior legte er für die in der NCAA 2nd Division aktiven Greyhounds Durchschnittswerte von 11,3 Punkten, 7,9 Rebounds und 2,2 Blocks pro Spiel auf. Für den 2,01m großen ursprünglich aus New York stammenden Flügel- und Centerspieler wird die BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB die erste Station außerhalb der USA sein.

„Wir hoffen, dass er sich schnell ins Team hereinfinden und akklimatisieren kann. Sportlich erhoffen wir uns, dass er uns sowohl offensiv als auch defensiv die nötige Stabilität auf den großen Positionen geben wird.“, erklärt Trainer Kai Buchmann.

Der neue Coach erhält dabei zukünftig Unterstützung durch Richard Steinmetz, der sich nach seinem Freiwilligen Sozialen Jahr 2017/18 und der dort erworbenen C-Lizenz auch in der letzten Saison im RSV-Jugendbereich viel eingebracht hatte und nun Co-Trainer wird. „Die AssistenztrainerPosition in der ProB haben wir ja schon sehr oft an junge und engagierte Trainer vergeben.“, beschreibt Vladimir Pastushenko diese Maßnahme. Für das Team geht es indes weiter mit nicht öffentlichen Testspielen gegen Königs Wusterhausen am Freitag und Ligakonkurrent BSW Sixers am Sonntag. Nachdem man zuletzt gegen Wolmirstedt und Bernau unterlag, möchte man nun natürlich auch wieder Erfolgserlebnisse einfahren.

(RSV Eintracht)