Beiträge

Baustein für die Zukunft: Nestler wird Hauptsponsor

Die H. Nestler GmbH & Co.KG, ein inhabergeführtes Unternehmen im Bereich Umweltdienstleistungen und Recycling mit Sitz in Dresden, intensiviert Ihre Partnerschaft mit den Dresden Titans! Dazu Nestler-Geschäftsführer Jan Lotze:

„Uns begeistert, neben dem erfolgreichen Leistungssport in der BARMER 2. Basketball Bundesliga, insbesondere das Engagement des Vereins im Kinder- und Jugendbereich sowie im sozialen Umfeld. Wir wünschen den Mannschaften und dem Team der Dresden Titans eine erfolgreiche Saison mit vielen verwandelten Körben und freuen uns auf die Umsetzung gemeinsamer Projekte.“

Auch Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald blickt der gemeinsamen Zukunft mit Wonne entgegen:

„Wir freuen uns, die erfolgreiche Partnerschaft fortzuführen und weiter zu intensivieren. Nestler ist ein starker regionaler Partner, der uns nun sogar als Hauptsponsor zur Seite steht. Zudem unterstützt Nestler unseren ganzheitlichen Ansatz und wird uns neben dem Profibereich auch bei anderen sozialen Projekten und dem Breitensport zur Seite stehen.”

Quelle: Dresden Titans

Die jungen ProB-Bayern um Coach Mitic legen los

Knapp sechs Wochen vor dem ersten Saisonspiel im Audi Dome (18. September, 20.30 Uhr, gegen Ulm) ist die zweite Mannschaft der Bayern-Basketballer in die Vorbereitung auf die neue Saison eingestiegen. An der Seitenlinie steht seit Ende Juli ein neuer Coach: Mihajlo Mitic trainiert jetzt den FCBB II, der 34-jährige Serbe fungierte von 2018 bis 2020 unter Demond Greene als Assistent und war in der zurückliegenden „Corona-Saison“ für die U16-Bundesliga-Mannschaft verantwortlich.

Mitics Co-Trainer kommt ebenfalls aus den eigenen Reihen, der ehemalige Profi Paulao Prestes, 33, wird seine große Erfahrung vor allem im Individualbereich einbringen. Der bisherige Coach der jüngsten Mannschaft der BARMER 2. Bundesliga ProB, Andreas Wagner, übernimmt zur kommenden Saison die neue Position des Leiters Sport Nachwuchs und trainiert zudem weiter die U19. Trainer des U16-Bundesligateams ist kommende Saison der FCBB-Meisterkapitän von 2014, Steffen Hamann.

Der erste Test gegen Hamburg

Das noch nicht komplette ProB-Team beginnt an diesem Freitag gegen den ETV Hamburg mit den Testspielen. Weitere Vorbereitungsgegner sind Oberhaching, Ulm, Aufsteiger Elchingen (alle ProB) und Wels (1. Liga Österreich).

Den Weggängen von Kapitän Erol Ersek (Tübingen), den NBBL-Meistern von 2019, Lennart Weber (US-College) und Philipp Walz (Hanau), Moritz Noeres (Oberhaching) und U16-Meister Michael Rataj (Ulm) stehen wieder talentierte Zugänge gegenüber: Neben U16-Nationalspieler Martin Kalu (Vechta, Jahrgang 2005) stoßen aus der eigenen U19 Darian Djukic (2002) und Amar Licina (2004) zum ProB-Kader, aus Düsseldorf Guard Patrick Liebert (2002). Frisch von der deutschen U18 kommt Daniel Helterhoff (2003), der Center wechselt aus Ehingen nach München. Kevin Kollmar (2002) stand vergangene Saison im Trainingskader von ProA-Ligist Trier.

„Uns fehlen einige Spieler, wegen Einsätzen bei der Nationalmannschaft oder weil sie noch im Aufbau nach Verletzungen sind“, berichtet Mitic vom Stand der Dinge. „Trotzdem freuen wir uns natürlich auf die neue Saison, die für die meisten Spieler, aber auch für mich als Trainer eine neue Erfahrung und Herausforderung sein wird. Mehrere Führungsspieler aus der letzten Saison haben den Verein verlassen. Da wir jedoch ein Entwicklungsteam sind, war es nicht unser Fokus, Spieler mit den gleichen Fähigkeiten zu suchen. Vielmehr suchen wir Spieler, die sich durch unser Programm weiterentwickeln können. Die Rahmenbedingungen, die für dafür bereitgestellt werden, sind hervorragend.“

Staff FCBB-Leistungsprogramm:

Trainer, FCBB II (ProB): Mihajlo Mitic, Paulao Prestes (Co-Trainer); U19: Andreas Wagner, Khee Rhee (Co-Trainer); FCBB III (1. Regionalliga Südost): Damir Zeljkovic, Renato Kapular (Co-Trainer); U16: Steffen Hamann, Renato Kapular (Co-Trainer).

Sportliche Leitung Nachwuchs: Andreas Wagner; medizinische Betreuung Nachwuchs: Dr. Marc Trefz, Dr. Julian Sprau; Athletiktrainer Nachwuchs: Dennis Thannhäuser, Robinson Bentler; Koordination: Jan Schmidt-Bäse.

Die ersten ProB Süd-Termine des FCBB II:

  • 18. September, 20.30 Uhr: FCBB II – Orange Academy Ulm
  • 25. September, 19.30 Uhr: EPG Baskets Koblenz – FCBB II
  • 2. Oktober, 20.30 Uhr: FCBB II – Dresden Titans
  • 9. Oktober, 19 Uhr, Fraport Syliners Juniors Frankfurt – FCBB II
  • 16. Oktober, 20.30 Uhr: FCBB II – White Wings Hanau

Quelle: FC Bayern Basketball II

Kreativer Kopf für die Kangaroos. Jasmin Koppenstein ist der Neuzugang im Office

Mit Jasmin Koppenstein verstärkt eine dynamische junge Frau das Backoffice-Team der Iserlohn Kangaroos. Dabei ist die 27-Jährige kein unbekanntes Gesicht im Umfeld des Teams.

Schon in den vergangenen beiden Jahren hat sie die Spiele der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB fotografisch begleitet. Jetzt ist sie in Vollzeit in der Geschäftsstelle – und kümmert sich neben den Social-Media-Aktivitäten des Klubs auch um Organisatorisches rund um Mannschaft und Spielbetrieb.

Vor rund zwei Jahren kreuzten sich die Wege von Koppenstein und den Kangaroos das erste Mal. Und schnell wurden sich die Parteien handelseinig. Die Iserlohnerin machte fortan spezielle Bilder für die Zweitliga-Basketballer. Und hielt im Wechsel zudem die Heimspiele
bildlich fest. Die Zusammenarbeit im Hinblick auf die Bilder wurde anschließend auf die Instagram-Aktivitäten der Kangaroos ausgeweitet. Und aus dieser Zusammenarbeit entwickelte sich das jetzt vertraglich fixierte Engagement mit dem kreativen Kopf.

„Durch die erste Zusammenarbeit auf verschiedenen Ebenen war mir schnell klar, dass die gemeinsame Arbeit einfach nur gut werden kann. Ich fühle mich im Kreis der Kangaroos sehr wohl und freue mich auf die neuen Aufgaben“, erklärt Jasmin Koppenstein, die nach ihrer Fotografinnen-Ausbildung eine Weiterbildung zur Mediengestalterin absolviert hat. Neben Fotos und der Planung für die Social-Media-Kanäle kümmert sie sich seit dem 2. August auch um viele organisatorische Aufgaben. Autos, Wohnungen, Anmeldung der Spieler. Aber das ist nur ein Bruchteil der Arbeit, die ihren neuen Alltag füllt.

Im Hinblick auf die Saison wird Jasmin verantwortlich fürs Ticketing sein, unterstützt beispielsweise Marketingchefin Zlata Dahmen bei der Erstellung des Saisonmagazins und stimmt sich mit Grafikerin Nina Staiger ab. Und wird darüber hinaus auch in die Eventplanung rund um die Heimspiele der Kangaroos einbezogen. „Das Schöne an diesem Job ist, dass er quasi täglich etwas Neues bereithält und kein wirklicher Alltag eintritt“, sagt Jasmin Koppenstein. Sie wünscht sich ein harmonisches Premierenjahr, das gern mit sportlichem Erfolg garniert werden dürfe. Und freut sich auf alle Herausforderungen, die die Arbeit bei den Kangaroos für sie bereithält.

Aber nicht nur Koppenstein freut sich auf die besiegelte Zusammenarbeit, auch die Kangaroos fiebern der gemeinsamen Zeit entgegen: „Wir sind sehr froh, dass sich Jasmin für die Kangaroos entschieden hat. Sie ist in ihren Fähigkeiten sehr vielschichtig und passt deshalb gut zu uns als Sportunternehmen. Wir konnten uns im Vorfeld bereits durch ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten, die sie in den vergangenen Jahren für die Kangaroos durchgeführt hat, davon überzeugen, dass Jasmin eine sehr wertvolle Mitarbeiterin sein wird“, ist Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen voll des Lobes über den Neuzugang im Office.

Quelle: Iserlohn Kangaroos

Spielpläne Saison 2021/22: 560 Spiele in der ProA und ProB

Köln, 12. Juli 2021 – Mit dem Saisoneröffnungsspiel des BBL-Absteigers RASTA Vechta gegen die ROSTOCK SEAWOLVES startet die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA am Freitag, den 17. September, in die Saison 2021/2022. Die Staffeln der ProB starten zeitlich versetzt.

Auch in der kommenden Saison hält der Spielplan der ProA und ProB wieder viele spannende Spiele bereit.  Das Saisoneröffnungsspiel, welches auch zeitgleich das erste Spiel des neuen Rostocker Vater-Sohn-Trainergespanns sein wird, beginnt am Freitag, den 17. September, um 19:30 Uhr und wird live und kostenlos von Sportdeutschland.TV übertragen.

In der ProA werden in der Saison 2021/2022 wieder 17 Teams um die Meisterschaft der ProA und damit verbunden um den Aufstieg in die easyCredit BBL kämpfen. Aus der ProB steigen die beiden Halbfinalsieger, die VfL SparkassenStars Bochum und die Itzehoe Eagles, in die ProA auf. Aus der easyCredit BBL steigt RASTA Vechta ab und wird in der kommenden Saison wieder in der ProA an den Start gehen. Da der Abstieg von der ProA in die ProB ausgesetzt wurde, ergibt sich somit eine größere Ligenstärke, die viel Spannung verspricht.

In der Hauptrunde wird bis zum 09.04.2022 an 34 Spieltagen die Platzierung der besten acht Mannschaften ausgespielt. Es werden somit zu jedem Spieltag acht Spielbegegnungen, mit einem jeweils pausierenden Team, stattfinden. Alle 272 Spiele der ProA werden live und kostenlos bei Sportdeutschland.TV übertragen.

ProB mit 25 Teams

Die ProB spielt in der Saison 2021/2022 mit einer 12er- und einer 13er-Staffel die Aufsteiger in die ProA aus. Die unterschiedliche Ligenstärke resultiert daraus, dass es nur drei Aufsteiger aus den Regionalligen gibt. Damit zu den Playoffs beide Staffeln gleichzeitig die Hauptrunde beenden, starten die Staffeln zeitversetzt. Die ProB Nord startet am 25.09.2021, wohingegen die ProB Süd schon am 18.09.2021 in ihre 26 Spieltage der Saison 2021/2022 starten wird. Die Hauptrunde endet für beide Staffeln planmäßig am 19.03.2022.

Die ProB heißt die Aufsteiger aus der Regionalliga, die Dragons Rhöndorf, die scanplus baskets Elchingen und die SBB Baskets Wolmirstedt, herzlich willkommen! Ebenso wie in der ProA wurde in der Saison 2020/21 kein Absteiger aus der ProB in die Regionalligen benannt. Aus diesem Grund bleiben der BARMER 2. Basketball Bundesliga alle ProB-Teams der letzten Saison erhalten.

Die von der BARMER 2. Basketball Bundesliga veröffentlichten Spielpläne, inklusive der zeitgenauen Ansetzungen, stehen auf unserer Homepage zum Download bereit.

Wendler bleibt, Kayser geht

Dresden Titans verlängern Vertrag mit 22-jährigem Small Forward Arne Wendler | Power Forward Aaron Kayser verlässt die Titans in Richtung Paderborn

Dresden, 26.6.2021 – Nach der erfolgreichen Spielzeit 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, die für die Dresden Titans mit der Hauptrundenmeisterschaft und einem knappen Ausscheiden in der Viertelfinalrunde endete, sind seit einigen Wochen die Vorbereitungen für die kommende Saison in vollem Gange. Das Ziel: Den Erfolg des Vorjahres bestätigen, und das möglichst vor begeistertem Publikum in Dresdens Margon Arena.

Ein wichtiges Puzzleteil im Kader von Headcoach Fabian Strauß ist dabei Arne Wendler. Der athletische und 1,97 Meter große Small Forward präsentierte sich in seinen ersten zwei Jahren in Elbflorenz als elitärer Verteidiger für die Titans, der vor wichtigen Würfen nicht zurückschreckt und seiner Mannschaft des Öfteren mit Dreipunktwürfen und spektakulären Dunks auch offensiv entscheidende Impulse geben konnte.

Umso schöner ist nun die Nachricht, dass der 22-jährige Student der Verkehrswirtschaft (an der TU Dresden) für ein weiteres Jahr in Dresden unterschrieben hat. Der gebürtige Chemnitzer fühlt sich in seiner Wahlheimat pudelwohl: „Die Entscheidung bei den Titans zu verlängern fiel mir sehr leicht. Die vergangenen Jahre brachten Spaß und Erfolg, zudem verstehe ich mich gut mit dem Trainerteam und dem Clubumfeld.“ Auch akademisch will Arne am Ball bleiben: „Ich will meinen Masterabschluss machen. Und dafür bietet sich mir in Dresden einfach weiterhin die perfekte Kombination aus Basketball und Uni.“

Ein anderer Chemnitzer verlässt dagegen leider den Club. Big Man Aaron Kayser zieht es nach einjährigem Engagement für die “Titanen” von der Elbe an die Pader. Bei den Uni Baskets Paderborn sucht der 2,05 Meter große Power Forward eine neue sportliche Herausforderung in der ProA. Der Modellathlet avancierte mit scheppernden Dunks und Blocks bis auf die Tribüne schnell zum Publikumsliebling und gab Dresden neben Georg Voigtmann und Max von der Wippel eine weitere, massive Präsenz an den Körben. Doch Kayser will es nun nochmal wissen und seine ansprechenden Leistungen in der höheren Liga bestätigen, um seine Karriere auf das nächste Level zu hieven. „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und mein erstes Jahr in der ProA hier in Paderborn. Ich möchte mich hier bei den Baskets weiterentwickeln und bin überzeugt, dass wir mit einem starken Team in die neue Saison gehen werden.“
Wir danken Aaron für seinen Einsatz im Trikot der Dresden Titans und wünschen ihm in der ProA und für seine Zukunft alles Gute!

Quelle | Foto: Dresden Titans

2. Aufsteiger in die ProA – Itzehoe Eagles

„Helden der Stadt“ – das Plakat des Fanclubs vor der Halle sagte alles. Die Itzehoe Eagles haben es geschafft: Mit einem 97:84 (19:21, 25:22, 26:16, 27:25) im Playoff-Halbfinale gegen die EN Baskets Schwelm haben sich in der BARMER 2. Basketball Bundesliga den sportlichen Aufstieg in die ProA gesichert. Das Finale gegen die VfL SparkassenStars Bochum wird nicht mehr ausgespielt.

Nach dem 74:71 vom Freitagabend in Schwelm hatten die Eagles ein kleines Polster für das Rückspiel. Und sie legten gleich einige Punkte drauf: Erik Nyberg traf trotz Foulspiels, versenkte auch den Freiwurf, dann war Chris Hooper per Dreier erfolgreich. Schwelm war unbeeindruckt und legte einen 11:0-Lauf hin, dann konterten die Gastgeber wieder.

Im zweiten Viertel bekamen die Baskets Oberwasser bis zum 28:35, Yasin Kolo und Niclas Sperber hielten dagegen. Nach zwei Dreiern von Schwelm sah es nach einem Halbzeitrückstand aus, dann kam Sperbers großer Auftritt: Bei ablaufender Uhr drückte er von der Mittellinie ab und traf spektakulär zum 44:43 für die Eagles.

Der dritte Abschnitt begann ausgeglichen, bis Marko Boksic ins Spiel fand und auch Kolo und Nyberg punkteten. Der Vorsprung wurde zweistellig, aber Schwelm gab sich nicht geschlagen: Im letzten Viertel kämpften sich die Baskets bis auf 75:71 heran. Doch die Eagles brachten erfolgreich Kolo ins Spiel, auch Sperber war wieder zur Stelle. Der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr – der Rest war Jubel.

„Nach einer Hauptrunde mit Höhen und Tiefen, haben unsere Jungs sensationell gute Playoffs gezeigt. Wir können sehr stolz auf unsere Mannschaft sein. Leider fehlten uns am Ende die Körner, um Itzehoe zu gefährden.“ sagt Omar Rahim Geschäftsführer der EN Baskets Schwelm.

Der Erfolg bedeute dem Team aus Itzehoe sehr viel, aber nicht nur, sagte Eagles-Coach Patrick Elzie: „Für den Verein, die Stadt und die Region ist es eine tolle Sache. Wir hoffen, dass wir damit die Stadt Itzehoe bereichern können.“ Wieder einmal ist Flavio Stückemann mit Elzie aufgestiegen: „Unglaublich, was an Emotionen frei geworden ist“, sagte der Kapitän. Der Verein und jeder, der am Erfolg teilgehabt habe, hätten sehr viel erreicht. Im Sommer werde sich nun etwas Tolles entwickeln, ob der Aufstieg verwirklicht werden könne oder nicht.

Denn sportlich ist er zwar geschafft. Aber auch im vergangenen Jahr hätten die Eagles nach dem Abbruch der Saison in die ProA aufsteigen können, das scheiterte an der fehlenden Spielstätte: Gefordert ist eine Halle mit Platz für mindestens 1500 Zuschauer, die es in der Region nicht gibt. „Wir hoffen, dass sich das möglichst bald ändert, denn natürlich wollen wir in Itzehoe spielen“, sagte Eagles-Vorsitzender Volker Hambrock. Da das nicht geht, befasse sich der Verein im Moment intensiv mit den Optionen Neumünster und Hamburg. Noch in der Halle versprach er dem Team, das alles dafür getan werde, den Schritt zu machen.

Die zweite große Herausforderung sind die Finanzen. Der Erfolg in der ProB sei mit einem der kleineren Etats in der Liga erreicht worden, so Hambrock. „Für die ProA müssen wir den Etat deutlich erhöhen, sowohl für die weiteren Voraussetzungen, die zu erfüllen sind, als auch für den Kader.“ Deshalb hoffen die Eagles auf die Unterstützung ihrer bestehenden wie auch neuer Sponsoren, sagte der Vereinschef: „Der Aufstieg ist eine Riesenchance, die Region noch attraktiver zu machen.“ Die Zeit drängt: Bis zum 28. Mai muss die Entscheidung fallen, ob der Antrag für eine ProA-Lizenz aufrecht erhalten wird.

Eagles: Yasin Kolo (23, 1 Dreier, 11 Rebounds), Niclas Sperber (20, 2 Dreier, 5 Assists), Chris Hooper (17, 1 Dreier, 11 Rebounds), Marko Boksic (13, 1 Dreier), Johannes Konradt (10, 3 Dreier), Erik Nyberg (10, 1 Dreier, 6 Assists), Alieu Ceesay (4), Flavio Stückemann, Tobias Möller, Thorben Haake, Lars Kröger, Ole Friedrichs.

Foto & Text: Itzehoe Eagles

Vorbericht ProB Halbfinale 2

In diesen beiden letzten Spielen der Saison 2020/21 geht es für die EN Baskets Schwelm und die Itzehoe Eagles um den Aufstieg in die ProA! Der Sieger nach Hin- und Rückspiel ist sportlicher Aufsteiger in die ProA.

Spiel 1:

14.05.2021 19:30 Uhr EN Baskets Schwelm vs. Itzehoe Eagles

Spiel 2:

16.05.2021 17:00 Uhr Itzehoe Eagles vs. EN Baskets Schwelm

Die Eagles stehen vor den Spielen fünf und sechs in dieser Saison gegen Schwelm. Und wieder geht es zunächst in die Schwelm-Arena: Dort verloren die Itzehoer kurz vor Ende der regulären Saison sowie jeweils zum Auftakt der ersten und zweiten Playoff-Runde. Jetzt wollen sie endlich das erste Mal bei den Baskets gewinnen, aber: „Wir wissen, wie schwer es da ist.“

Geheimnisse haben die Teams nach den vier Partien nicht mehr voreinander – und Elzie freut sich, dass auf die Auswärtspartie dieses Mal noch ein Heimspiel folgt.

Um die Stimmung in seiner Mannschaft muss er sich nach dem starken 88:70 gegen Dresden, das den Einzug ins Halbfinale brachte, keine Sorgen machen. „So nah waren wir noch nie dran“, sagt der Trainer und zählt dabei den sportlichen Aufstieg in der vorigen Saison nicht mit, denn diese wurde nach der Hauptrunde abgebrochen: „Man will es sportlich durch die Playoffs schaffen.“

Jetzt fehlt nur noch ein Schritt. „Wir haben die Möglichkeit, etwas Großes zu schaffen für die Mannschaft, für jeden persönlich, für den Verein, die Region und den Basketball in Schleswig-Holstein“, sagt Elzie. „Hoffentlich können wir das umsetzen, was wir in unseren Herzen und Köpfen haben.“

Die beiden Mannschaften kennen sich mittlerweile ziemlich gut, hegen einen fairen und freundschaftlichen Kontakt. Aber für mindestens 40 Minuten am Freitag und einer weiteren Begegnung am Sonntag in Itzehoe, muss die Freundschaft pausieren. Die Eagles konnten in ihrem letzten Spiel die Dresden Titans dominieren und sich souverän durchsetzen. Die starken Kräfte wie Hooper, Boksic und Kolo zeigten einen herausragenden Basketball und werden in der Schwelm ArENa mit breiter antreten.

Die EN Baskets hatten am vergangenen Wochenende spielfrei und nutzten die Zeit, um sich auf die Halbfinalspiele einzustellen. Die Stimmung im Team ist sehr gut und alle warten gespannt und motiviert auf die kommende Pflichtaufgabe. Head-Coach Falk Möller stehen bis auf Droste, Mayr und Wessel alle Mann zur Verfügung. Mal wieder wird es von der Tagesform abhängen, wer am Ende als Sieger vom Platz gehen wird.

Das Spiel in Schwelm wird im Livestream übertragen, erreichbar über www.en-baskets.de. Der kostenpflichtige Stream muss Freitag bis 18.30 Uhr gebucht sein. Das Eagles-Heimspiel ist wie gewohnt im kostenlosen Livestream zu sehen auf www.eagles-basketball.de

1. Aufsteiger in die ProA – VfL SparkassenStars Bochum

SparkassenStars steigen gegen Münster in die ProA auf

Am vergangenen Sonntagabend waren die WWU Baskets Münster zum Rückspiel des diesjährigen Playoff-Halbfinals der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zu Gast in der Bochumer Rundsporthalle. Mit 97:86 siegte der VfL in einer packenden Basketballpartie und sicherte sich somit den Aufstieg in die ProA. 

Nach der 84:89-Hinspielniederlage am vergangenen Freitagabend in Münster benötigten die SparkassenStars im Rückspiel mindestens einen Sieg mit sechs Zählern Differenz, um den Aufstieg in die ProA zu realisieren.

Die gute Nachricht erreichte die SparkassenStars bereits am Samstagabend, denn die angeschlagenen Topscorer Niklas Geske und Johannes Joos bekamen grünes Licht von der medizinischen Abteilung und konnten im entscheidenden Rückspiel nach ihren erlittenen Blessuren weiter eingreifen. Auch Elijah Allen stand seinem Headcoach Felix Banobre zur Verfügung und so nahmen neben Marco Buljevic und Julian Jasinski noch Laurits Wilke und Tim Lang in zivil auf der Bank Platz.

In seiner Starting Five vertraute Banobre auf Niklas Geske, Lars Kamp, Marius Behr, Johannes Joos und Kilian Dietz. Diese Fünf legten gleich los wie die Feuerwehr. Kamp versenkte erst einen Dreier und ließ einen Zähler von der Freiwurflinie zum 4:0 nach 1:31 Minuten folgen, bevor Malcom Delpeche für die WWU Baskets die ersten Punkte in der Rundsporthalle erzielen konnte. Die SparkassenStars überzeugten mit einer aggressiven Presse über das ganze Feld und ließen den Münsteranern keine Chance ins Spiel zu kommen. So bauten Niklas Geske, Lars Kamp und Miki Servera die Führung des VfL nach 4:30 Minuten auf 10:2 aus. Erneut Geske sorgte dann nach 6:10 Minuten beim Stand von 14:4 für die erste zweistellige Führung der Hausherren, welche Johannes Joos dann auf 18:6 ausbaute. Weitere sechs Zähler von Lars Kamp sorgten dann für den 24:9-Viertelendstand.

Die ersten Zähler des zweiten Spielabschnitts gingen dann auf das Konto von Stefan Weß, der einen Dreipunktwurf in der Reuse der Bochumer unterbrachte. Diesen konnte Noah Dickerson allerdings umgehend per Dunking zum 26:12 kontern. Elijah Allen sorgte dann mit einem getroffenen Dreier zum 31:13 für die höchste Bochumer Führung des Abends. Danach kamen die Gäste aus dem Münsterland aber besser in die Partie und konnten sich mehr Spielanteile erarbeiten. Angeführt von Jasper Günther und Cosmo Grühn konnten die Gäste so bis zur Halbzeitsirene den Rückstand auf 43:38 reduzieren und sorgten somit in Addition der beiden Ergebnisse des Halbfinals für einen Gleichstand zur Pause.

SparkassenStars behalten die Nerven und kämpfen sich zum Aufstieg

War die erste Halbzeit bereits von einer höhen Intensität geprägt, so sollte die zweite Hälfte noch einmal einen Gang höher schalten. Die WWU Baskets starteten die Punkteausbeute über Adam Touray und Lars Kamp traf postwendend einen Dreier zur 46:40-Führung der Bochumer. Niklas Geske brachte den VfL durch einen 5:0-Run dann weiter auf 51:40 in Front, bevor die Gäste über Cosmo Grühn, Jasper Günther und Marck Coffin zum 51:46 antworten konnten. Es war nun ein Spiel der Läufe. Miki Servera und Niklas Geske sorgten erst für die 60:47-Führung der Hausherren und dann kamen die Gäste aus Münster über Günther und Kai Hänig wieder auf 60:54 heran. Diese 6-Punkte-Differenz sollte bis zum Viertelendstand von 66:60 Bestand haben.

Die letzten 10 Minuten im Entscheidungskrimi um den Aufstieg brachen an und die WWU Baskets legten mit einem 4:0-Lauf los, welcher sie auf 66:64 an die SparkassenStars heranbrachte, und sie nun aufgrund der Addition der Ergebnisse den Fuß in der Tür zum Aufstieg hatten. Die SparkassenStars befreiten sich aber erneut und konnten über Servera, Geske, Joos und Kamp zum 89:74 davonziehen. Die Gäste aus Münster kämpften zwar noch einmal aufopferungsvoll, doch die SparkassenStars hatten immer die passende Antwort parat, so dass sie den Vorsprung nicht mehr auf weniger als neun Zähler schmelzen ließen. Nach 40 Minuten in dieser packenden und hochklassigen Partie stand ein 97:86-Sieg auf der Anzeigetafel der Rundsporthalle und der Jubel im Team der VfL SparkassenStars Bochum kannte keine Grenzen. Die Mannen von Headcoach Felix Banobre haben es geschafft, den Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu erkämpfen und bringen den VfL erstmals in seiner Historie auf das Zweitligaparkett.

„Zuallererst meinen Respekt an Münster. Es war eine verdammt gute Halbfinalserie. Weiterhin bin ich gerade so emotional um auszudrücken wie stolz ich auf dieses Team bin. Wir haben all das verdient. Durch was für eine Covid-Saison wir gegangen sind, kann man sich kaum vorstellen. Die Integrität jedes einzelnen Spielers, die Sorgfalt, die Stunden um Stunden harter Arbeit, Lösungen für Teamprobleme oder persönliche Probleme, all das haben wir gebraucht. Ich bin dankbar für die großartige Unterstützung vom Management. Die Weisheit und die Kommunikation waren unglaublich. Dazu die unermüdliche Arbeit, die Unterstützung und die Planung des großartigen Staffs. Und nicht zuletzt diese Spieler, dass sie mich sie haben coachen lassen und mich einen kleinen Teil ihres Lebens sein lassen. Ich bin so glücklich, dass meine Emotionen nur schwer in Worte zu fassen sind. Wir haben es verdient, die SparkassenStars haben es verdient, der Verein, die Fans, die Jugend und die Stadt. Wir haben es geschafft! Jetzt muss ich mich ein bisschen ausruhen und dann wieder auf die Strecke kommen. Bochum hat ein ProA-Team!“, so ein überglücklicher Headcoach Felix Banobre.

„Ich bin unglaublich stolz auf diese Mannschaft und gratulieren unseren Coaches und unserem Team zu der phänomenalen Leistung in diesem Halbfinale. Die Mannschaft hat gezeigt, welches Potential in ihr steckt und hat die Leistung auf den Punkt genau abgerufen. Der Aufstieg ist der gerechte Lohn für eine Saison voller harter Arbeit und guten Nerven aufgrund der nicht immer leichten Gegebenheiten in dieser von der Corona-Pandemie geprägten Saison. Münster war ein ebenbürtiger und verdienter Gegner in diesem Halbfinale. Wir haben die beiden wohl besten Teams der ProB gegeneinander antreten gesehen. Ich danke von tiefsten Herzen meinen beiden Kollegen in der Geschäftsführung für die unermüdliche Arbeit. Zudem ein riesiger Dank an unsere Mitarbeiter in der Geschäftsstelle, dem Staff rund um das Team mit unserer medizinischen Abteilung, unserem Marketingteam, unserem Livestream-Team und allen Helfern hinter den Kulissen und rund um unsere Events. Es ist wirklich ein wunderbares Team hinter dem Team! Vielen Dank auch an die Stadt Bochum, die hinter uns und unserer Organisation steht. Die Unterstützung unserer treuen Partner, die in einer schweren Zeit hinter uns standen und uns ihre Unterstützung zu Teil werden ließen, war einfach unglaublich. Tausend Dank dafür! Und nicht zuletzt geht natürlich der Dank an unsere Fans, die uns über die gesamte Saison über die sozialen Medien unterstützt haben und gezeigt haben, dass sie da sind und an uns geglaubt haben. Wir alle haben dieses große Ziel des Aufstiegs gemeinsam erreicht und alle hart dafür gearbeitet. Jeder von uns war ein Puzzlestück auf dem Weg zum großen Erfolg und darauf können wir alle gemeinsam stolz sein. Nun genießen wir kurz das Erreichte und stürzen uns dann in die Vorbereitung auf die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA. Das fühlt sich fantastisch an“, war Geschäftsführer Tobias Steinert nach der Partie glücklich über das Erreichte in dieser Saison.

Punkte: Niklas Geske 30 Punkte und 6 Assists, Lars Kamp 22 Punkte und 6 Assists, Johannes Joos 15 Punkte und 7 Rebounds, Miki Servera 12 Punkte und 8 Rebounds, Noah Dickerson 6 Punkte und 9 Rebounds, Marius Behr 5 Punkte, Kilian Dietz 4 Punkte, Elijah Allen 3 Punkte, Niklas Bilski, Gabriel Jung, Lasse Bungart, Ben Böther

Foto: Robin Hetkämper

Text: VfL SparkassenStars Bochum

Saisonendspurt in der ProB – Saison endet nach dem Halbfinale

Köln, den 12.05.2021- Am kommenden Freitag und Sonntag spielen die Itzehoe Eagles und die EN Baskets Schwelm den zweiten sportlichen Aufsteiger der ProB aus. Die ProB-Saison wird nach diesem Halbfinale beendet und die ProB-Finalspiele in der Saison 2020/21 werden ausgesetzt.

In der gemeinsamen Beschlussfassung der ProB-Vereine vor einigen Wochen wurde ein zeitlich offenes Ende der Saison 2020/21 beschlossen, um bei coronabedingten Verschiebungen möglichst flexibel reagieren zu können. Da einige Playoff-Spiele aufgrund behördlicher Quarantäneanordnungen verschoben werden mussten, ist der vor der Saison abgestimmte Rahmenterminplan bereits um zwei Wochen verlängert worden. Durch den angepassten Playoff-Modus konnten jedoch die einzelnen Playoff-Stränge voneinander unabhängig das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA ausspielen. Für die VfL SparkassenStars Bochum, die bereits am vergangenen Sonntag gegen die WWU Baskets Münster das sportliche Aufstiegsrecht in die ProA erworben haben, würden somit Finalspiele eine spielfreie Zeit von zwei Wochen bedeuten.

Um die Saison nicht noch weiter zu verlängern und die Belastung der Spieler nach spielintensiven Wochen zu reduzieren, hat sich die Mehrheit der verbliebenen Vereine der BARMER 2. Basketball Bundesliga dazu entschieden, die ProB-Finalspiele in der Saison 20/21 auszusetzen und keinen ProB-Meister auszuspielen. Die jeweiligen Sieger der Halbfinalserien erwerben somit das sportliche Aufstiegsrecht für die ProA.

Christian Krings, Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga GmbH, erklärt dazu:

„Der geänderte Playoff-Modus hat es uns erlaubt, die einzelnen Stränge des Playoff-Baums im Falle von Quarantäneanordnungen zeitlich unabhängig voneinander weiterspielen zu lassen und so längere Wartezeiten für Vereine zu vermeiden. Sportlich gesehen ist es natürlich immer unser Ziel, den Meister auszuspielen. Aber eine Reihe von Quarantäneanordnungen haben leider dazu geführt, dass die ProB-Saison bereits länger läuft als geplant. Dies stellt natürlich, neben der Belastung für die Spieler, auch eine deutlich höhere wirtschaftliche Belastung für die Vereine dar, die man nicht aus den Augen verlieren darf. Deswegen haben wir uns gemeinsam mit den betroffenen Vereinen darauf verständigt, nach einer anstrengenden und schweren Saison auf die beiden Finalspiele zu verzichten.“

Nachberichte ProB Halbfinale 1

07.05.2021 20:00 Uhr WWU Baskets Münster – VfL SparkassenStars Bochum 89:84

Am Ende der ersten 40 von 80 Endspielminuten um den Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA besiegten die Münsteraner erstmals in der laufenden Saison die VfL SparkassenStars Bochum. Die Mannschaft von Headcoach Philipp Kappenstein kämpfte den Aufstiegsfavoriten im Schlussabschnitt leidenschaftlich zum 89:84 (39:48)-Erfolg nieder. Im einmal mehr hochintensiven Duell der Westfalenrivalen sahen die Ruhrstädter mit ihrem hochwertigen Line up lange Zeit wie der Sieger aus, noch zu Beginn des Schlussviertels führten sie 69:57.

Die Mannschaft Philipp Kappensteins schuf sich im zweiten Viertel einige unglückliche Aktionen, ließ zahlreiche Chancen ungenutzt. Bochum baute seinen Lauf viertelübergreifend durch zwei Kamp-Dreier und Marius Behr am Brett auf 19:3 und zur 31:19-Führung aus. Die WWU Baskets fanden nur schwer defensiven Zugriff, aber kämpften weiter, verkürzten über Cosmo Grühn aus der Distanz und vier Punkte Jasper Günthers auf 29:36 (15.) Kai Hänig setzte Akzente in dieser Phase, „Not-in-my-house-Hänig“ ackerte unter beiden Körben, stellte auf 33:39, stopfte Günthers Assist durch die Reuse (35:42, 16.). Erinnerungen an das ProB-Aufstiegsfinale wurden wach. Chancen zur weiteren Annäherung ließ sein Team nicht nur liegen, sondern Sekunden vor der Pause ließ sich Cosmo Grühn den Ball von Lars Kamp klauen. Einfacher Korb zum 39:48 zur Halbzeit. Bochum wirkt auch nach dem Seitenwechsel wacher. Der Aufstieg geriet nach Ellijah Allens Dreier in weite Ferne (39:53, 23.). 14 Punkte Rückstand – eine schwere Hypothek. Erst Cosmo Grühns Dreier stoppte die 5:04 Minuten andauernde halbzeitübergreifende Punkteflaute der Uni-Städter (42:53). Peu à peu bissen sich die WWU Baskets besser in die für sie so zähe Partie. Marck Coffin übernahm immer mehr Verantwortung, zog erfolgreich zum Korb, legte aus der Distanz nach (49:58, 26.). Die Weißen kehrten über Jan Königs Dreier vermeintlich endgültig zurück (54:60, 27.) und kassierten prompt mit Bochums nächstem Run den nächsten Nackenschlag. Miki Serveras Dreier bedeutete wieder einen zweistelligen Rückstand 55:67 (29), den Adam Touray mit Tip in zum 60:69 nach Viertel drei drückte. Die Kontrolle der Rebounds und jede Posession durchzuziehen waren zwei Kappenstein-Schlüssel vor den Finalspielen. Wie verwandelt setzte sein Team diese Vorgabe im Schlussviertel in die Tat um. Jasper Günther drehte auf, ging inzwischen angeschlagen über den Schmerzpunkt. Sechs Punkte in Folge zum 71:76, bevor Cosmo Grühn die virtuelle Halle Berg Fidel vor dem Stream „beben“ ließ. Plötzlich waren sie da und zogen jede Posession unerbittlich durch. Bochum hatte kaum noch etwas zuzusetzen. Bochums Topscorer Niklas Geske sorgte 22 Sekunden vor dem Ende für die nächste Herausforderung. Das Kappenstein-Team suchte den Dreier, fand den Dreier: fünf Sekunden vor dem Ende. Aus der äußersten Ecke feuerte Cosmo Grühn seinen fünften Dreier (71%) des Abends zum Sieg. Trockene Antwort des starken Forwards nach dem Spiel: „Da muss man einfach werfen, da kann man nicht darüber nachdenken.“ Aber die finale Entscheidung steht am Sonntag in Bochum an.

09.05.2021 19:00 Uhr VfL SparkassenStars Bochum – WWU Baskets Münster 97:86

Nach der 84:89-Hinspielniederlage am vergangenen Freitagabend in Münster benötigten die SparkassenStars im Rückspiel mindestens einen Sieg mit sechs Zählern Differenz, um den Aufstieg in die ProA zu realisieren.

In seiner Starting Five vertraute Banobre auf Niklas Geske, Lars Kamp, Marius Behr, Johannes Joos und Kilian Dietz. Diese Fünf legten gleich los wie die Feuerwehr. Kamp versenkte erst einen Dreier und ließ einen Zähler von der Freiwurflinie zum 4:0 nach 1:31 Minuten folgen, bevor Malcom Delpeche für die WWU Baskets die ersten Punkte in der Rundsporthalle erzielen konnte. Die SparkassenStars überzeugten mit einer aggressiven Presse über das ganze Feld und ließen den Münsteranern keine Chance ins Spiel zu kommen. Die ersten Zähler des zweiten Spielabschnitts gingen dann auf das Konto von Stefan Weß, der einen Dreipunktwurf in der Reuse der Bochumer unterbrachte. Diesen konnte Noah Dickerson allerdings umgehend per Dunking zum 26:12 kontern. Elijah Allen sorgte dann mit einem getroffenen Dreier zum 31:13 für die höchste Bochumer Führung des Abends. Danach kamen die Gäste aus dem Münsterland aber besser in die Partie und konnten sich mehr Spielanteile erarbeiten. Angeführt von Jasper Günther und Cosmo Grühn konnten die Gäste so bis zur Halbzeitsirene den Rückstand auf 43:38 reduzieren und sorgten somit in Addition der beiden Ergebnisse des Halbfinals für einen Gleichstand zur Pause. War die erste Halbzeit bereits von einer höhen Intensität geprägt, so sollte die zweite Hälfte noch einmal einen Gang höher schalten. Die WWU Baskets starteten die Punkteausbeute über Adam Touray und Lars Kamp traf postwendend einen Dreier zur 46:40-Führung der Bochumer. Niklas Geske brachte den VfL durch einen 5:0-Run dann weiter auf 51:40 in Front, bevor die Gäste über Cosmo Grühn, Jasper Günther und Marck Coffin zum 51:46 antworten konnten. Es war nun ein Spiel der Läufe. Miki Servera und Niklas Geske sorgten erst für die 60:47-Führung der Hausherren und dann kamen die Gäste aus Münster über Günther und Kai Hänig wieder auf 60:54 heran. Diese 6-Punkte-Differenz sollte bis zum Viertelendstand von 66:60 Bestand haben. Die letzten 10 Minuten im Entscheidungskrimi um den Aufstieg brachen an und die WWU Baskets legten mit einem 4:0-Lauf los, welcher sie auf 66:64 an die SparkassenStars heranbrachte, und sie nun aufgrund der Addition der Ergebnisse den Fuß in der Tür zum Aufstieg hatten. Die SparkassenStars befreiten sich aber erneut und konnten über Servera, Geske, Joos und Kamp zum 89:74 davonziehen. Die Gäste aus Münster kämpften zwar noch einmal aufopferungsvoll, doch die SparkassenStars hatten immer die passende Antwort parat, so dass sie den Vorsprung nicht mehr auf weniger als neun Zähler schmelzen ließen.

Die Mannen von Headcoach Felix Banobre haben es geschafft, den Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA zu erkämpfen.

„Zuallererst meinen Respekt an Münster. Es war eine verdammt gute Halbfinalserie. Weiterhin bin ich gerade so emotional um auszudrücken wie stolz ich auf dieses Team bin. Wir haben all das verdient. Durch was für eine Covid-Saison wir gegangen sind, kann man sich kaum vorstellen. Die Integrität jedes einzelnen Spielers, die Sorgfalt, die Stunden um Stunden harter Arbeit, Lösungen für Teamprobleme oder persönliche Probleme, all das haben wir gebraucht. Ich bin dankbar für die großartige Unterstützung vom Management. Die Weisheit und die Kommunikation waren unglaublich. Dazu die unermüdliche Arbeit, die Unterstützung und die Planung des großartigen Staffs. Und nicht zuletzt diese Spieler, dass sie mich sie haben coachen lassen und mich einen kleinen Teil ihres Lebens sein lassen. Ich bin so glücklich, dass meine Emotionen nur schwer in Worte zu fassen sind. Wir haben es verdient, die SparkassenStars haben es verdient, der Verein, die Fans, die Jugend und die Stadt. Wir haben es geschafft! Jetzt muss ich mich ein bisschen ausruhen und dann wieder auf die Strecke kommen. Bochum hat ein ProA-Team!“, so ein überglücklicher Headcoach Felix Banobre.

WWU-Baskets-Coach Philipp Kappenstein: „Bochum hatte einen fantastischen Start. Trotzdem haben wir wieder viel Charakter gezeigt. Wir haben uns sehr gut zurückgekämpft, hatten die Chance im vierten Viertel, die Führung zu übernehmen und auch zu halten. Dann ist das Spiel leider wieder gekippt. Am Ende des Tages, wenn man die Statistiken sieht, sind 25 Turnover, und dass wir 5 Einwürfe wegschmeißen, die Freiwürfe, mitentscheidend. Es tut natürlich gerade unglaublich weh. Ich bin trotzdem sehr stolz auf die Mannschaft, wie sie aufgetreten ist, was sie für eine Playoff-Runde gespielt hat. Von dieser Seite auch ganz klar: Gratulation nach Bochum, die sicherlich den Aufstieg verdient haben mit ihrer ganzen Saison und allem, was sie investieren.“