Beiträge

AUCH KARL, TIBOR UND MAX SAGEN “TSCHÖ”

Die kommende Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB werden die RheinStars neben Benedict van Laack und Marco Porcher-Jimenez auch ohne Tibor Taras, Max Dohmen und Karl Dia planen. Aus unterschiedlichen Gründen. Kapitän Taras zieht es zum Masterstudium nach Amsterdam. Max Dohmen tritt etwas kürzer, agiert aber noch als Trainingsspieler. Karl Dia verlässt den Kader aus rein sportlichen Gründen. „Die Jungs sind komplett unterschiedlich in ihrer Spielweise und in ihrem Charakter, aber alle haben ihren Teil zu unseren erfolgreichen letzten beiden Jahren beigetragen. Gerade Tibor hat uns mit seiner Qualität in der Offense das ein oder andere Mal aus brenzligen Situationen befreit. Er war in den letzten beiden Spielzeiten eigentlich nie von seinem Gegenspieler zu halten. Dafür möchten wir uns im Namen der RheinStars herzlich bedanken und werden die Jungs auch noch gebührend verabschieden bei unseren Heimspielen, die dann hoffentlich vor Zuschauern stattfinden werden“, sagt Manager Stephan Baeck.

Tibor Taras wird sein Wirtschaftsstudium an der Freien Universität in Amsterdam mit dem Master fortsetzen und zieht sich wie Bene van Laack deshalb aus dem professionellen Sportlerleben zurück. „Meine Berufsausbildung geht vor. Aber ich gehe mit einem guten Gefühl und denke, dass es der richtige Schritt ist für mich. Auch wenn ich die Stimmung in der Halle vermissen werden“, sagt der scheidende Kapitän. In Erinnerung bleiben werden sicherlich seine 51 Punkte aus dem Spiel gegen die BG Hagen im Regionalliga-Aufstiegsjahr, das er im Schnitt mit 20.8 Punkten abschloss. Vor allem aber war er der Mann für die entscheidenden Situationen in den vergangenen beiden Spielzeiten und gewann den RheinStars damit diverse Spiele. In der vergangenen Saison plagte ihn eine Fußverletzung, so dass er nur noch auf neun Spiele kam. Immerhin bei einem Schnitt von 18.2 Zählern mit der Bestmarke von 33 Punkten gegen die BSW Sixers.

Max Dohmen freut sich darauf, als Trainingsspieler weiter im Einsatz zu sein. „Das vergangene Jahr war hart für mich und ich habe für mich festgestellt, dass es jetzt in Sachen Profitum mit all dem Vorbereiten und Herumreisen im Lande vorbei sein sollte“, sagt der bald 34 Jahre alte Forward. „Aber so ganz kann ich es auch nicht lassen. Den Status als Trainingsspieler finde ich super, da kann ich den anderen schön Dampf machen.“ Dohmen war schon einmal quasi im Ruhestand, bevor ihn der damalige Cheftrainer Matt Dodson zur Jahreswende 2018/2019 in den ProB-Kader holte. Den Tipp hatte er von Assistantcoach Katharina Arnold bekommen, die Dohmen zu der Zeit in der Oberliga trainierte. Dohmen begeisterte die Zuschauer vor allem durch seinen unbändigen Einsatz. „Ich möchte mich bei Matt, JJ, Stephan und auch Simon bedanken, bei Katharina und meinen Mitspielern, dass sie mir das Vertrauen geschenkt haben. So macht mir Basketball einfach Spaß.“

Karl Dias auffälligsten Momente in der vergangenen ProB-Saison waren vielleicht die Partien gegen den ETV Hamburg. Im Hinspiel markierte er mit 8 Zählern seine Karrierebestleistung in der ProB. Im Rückspiel lieferte sich der einsatzfreudige und Verteidigungs-starke Guard mit seinem Kumpel und Ligentopscorer Mubarak Salami ein sehenswertes Duell. In allen 22 Saisonspielen eingesetzt, kam der Student durchschnittlich auf 11:23 Minuten Spielzeit. Gespräche über eine dritte Saison bei den RheinStars verliefen jedoch über den Sommer hinweg von beiden Seiten im Sand. „Das waren zwei lehrreiche Jahre für mich und es war schön, wieder in meiner Heimatstadt zu spielen. Ich wünsche den RheinStars alles Gute.“ Und an ein Karriereende denkt der bald 25 Jahre alte Student eh noch nicht.

Quelle: RheinStars Köln

Tibor Taras verlässt den S04 und legt eine Pause ein

Tibor Taras hat seinen Vertrag mit den Basketballern des FC Schalke 04 mit sofortiger Wirkung aufgelöst und nimmt sich eine Pause vom professionellen Basketball. Der FC Schalke 04 wünscht ihm sportlich und privat alles erdenklich Gute!

Die Schalker Basketballer müssen den nächsten personellen Rückschlag verkraften! Tibor Taras zog mit sofortiger Wirkung eine Ausstiegsoption in seinem Vertrag mit dem FC Schalke 04 und wird aus privaten Gründen vorerst eine Pause vom professionellen Basketball einlegen.

Der 21-Jährige wechselte Mitte Oktober zu den Basketballern des FC Schalke 04, nachdem sich Shawn Gulley und Lars Wendt schwere Verletzungen zuzogen und seitdem langfristig ausfallen. Taras hatte sich zuvor bei den RheinStars Köln fit gehalten, nachdem er in der vergangenen Saison für die Baunach Young Pikes auflief. Auf Schalke übernahm er gleich Verantwortung und avancierte zu einem wichtigen Spieler innerhalb des Teams von Coach Raphael Wilder. Nun verlässt er die Knappen bedauerlicherweise und nimmt sich eine Auszeit vom Profisport.

Abteilungsleiter Tobias Steinert: „Wir waren uns natürlich der Gefahr bewusst, dass Tibor jederzeit aus seinem Vertrag aussteigen kann, allerdings bestand er bei den Vertragsgesprächen auf diese Klausel, für den Fall eines höherklassigen Angebots aus der easyCredit BBL. Dass er diese Option nun zieht, um eine Karrierepause einzulegen, hat uns sehr überrascht. Nichtsdestotrotz respektieren wir seinen Schritt, bedanken uns für das große Engagement, das er in der kurzen Zeit bei uns an den Tag gelegt hat und wünschen ihm sowohl sportlich, als auch privat alles Gute!“

S04 auf der Suche nach deutschem Ersatz

Für die Knappen kommt dieser überraschende Abgang jedoch zu einem ungünstigen Zeitpunkt, denn mit den Spielen gegen Hanau, Kirchheim, Trier und Heidelberg stehen richtungsweisende Spiele im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm. „Das stellt uns jetzt natürlich vor schwierige Zeiten, da bis zur Weihnachtspause noch einige wichtige Spiele anstehen. Wir werden unsere Augen und Ohren offenhalten und wollen natürlich einen deutschen Ersatz verpflichten, sofern sich die Möglichkeit bietet“, so Steinert.

Auch Raphael Wilder bedankt sich für die Leistung von Taras: „Tibor hat uns nach den Verletzungen von Shawn und Lars sehr weitergeholfen und eine wichtige Rolle im Team übernommen. Er hatte einen maßgeblichen Anteil an den drei Siegen, die wir mit ihm im Team geholt haben. Ich möchte mich bei ihm für seinen Einsatz bedanken und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute!“

Für Taras gaben ausschließlich persönliche Gründe den Ausschlag für seine Entscheidung: „Ich möchte mich ausdrücklich bei Raffi und bei Schalke 04 für die Chance bedanken, die sie mir gegeben haben! Ich wünsche der Mannschaft und den Fans alles Gute für den Rest der Saison und bin überzeugt davon, dass sie den Klassenerhalt auch ohne mich schaffen werden.“

 

(FC Schalke 04 Basketball)

S04 verpflichtet Tibor Taras

Die Basketballer des FC Schalke 04 verpflichten den 21-jährigen Shooting Guard Tibor Taras. Die Königsblauen reagieren damit auf das massive Verletzungspech der vergangenen Wochen und insbesondere auf den langfristigen Ausfall von Leistungsträger Shawn Gulley. Neuzugang Taras wird bereits bei der Partie gegen die Artland Dragons am kommenden Sonntag erstmals für den S04 auflaufen.

Mit Tibor Taras verpflichten die Knappen einen jungen Guard, der vor allem gefährlich von der Dreierlinie ist und sowohl Spielwitz, als auch die Fähigkeit mitbringt, viel zu scoren. „Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt einen deutschen Spieler verpflichten konnten, der trotz seines jungen Alters, so viel Erfahrung mitbringt. In Tibor haben wir eine echte Alternative gefunden, die wir dringend gebraucht haben“, freut sich Raphael Wilder.

Der Neuzugang stellt laut Wilder jedoch keinen Eins-zu-Eins-Ersatz für den am Kreuzband verletzten Shawn Gulley dar. „Tibor ist ein ganz anderer Spielertyp als Shawn und wird uns auf allen Guard-Positionen weiterhelfen. Er wird zwar noch ein wenig Zeit brauchen, bis er an seine Form aus dem vergangenen Jahr anknüpfen kann, aber ich bin mir sicher, dass ein Spieler seiner Klasse schnell zu alter Stärke zurückfinden wird. Ich nehme jedoch ganz bewusst jeglichen Druck von ihm und erwarte absolut keine Wunderdinge von ihm. Ich bin einfach nur froh, dass er bei uns ist und unsere Optionen erweitert“, so Wilder über seinen neuen Schützling.

Exzellente Ausbildung bei Brose Bamberg

Tibor Taras wurde am 27. September in Köln geboren und begann dort in der Jugendabteilung der Köln 99ers mit dem Basketballspielen. Im Jahr 2013 verlies er dann die Domstadt und schloss sich dem Basketballprogramm von Brose Bamberg an. Innerhalb dieses Netzwerks wurde er zunächst beim TSV Breitengüßbach in der 1. Regionalliga eingesetzt. Dort kam er auch in der U19 zum Einsatz und gewann mit seiner Mannschaft 2016 den Titel in der deutschen Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) und wurde zum besten Spieler des Finales gekürt. Auch dem DBB blieb sein Talent nicht verborgen und so wurde er schon früh in die deutschen Jugendnationalteams berufen. Mit der U16 fuhr er 2013zur Europameisterschaft nach Kiew und mit der U18 zur Europameisterschaft 2016 nach Volos.

Im Jahr 2014 wechselte Taras dann innerhalb des Bamberger Nachwuchsprogramms von der 1. Regionalliga zu den Baunach Young Pikes, wo er fortan in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA spielte. Dort avancierte er zum Kapitän und Leistungsträger. Mit durchschnittlich 12,8 Punkten, 2,6 Rebounds sowie 2,4 Korbvorlagen pro Spiel legte er in der vergangenen Saison beeindruckende Statistiken auf das Parkett.

Erster Einsatz bereits am kommenden Sonntag

Im Vorfeld dieser Saison wollte sich Taras sportlich verändern und verlies die Baunach Young Pikes. Zuletzt hielt er sich bei den Rheinstars Köln in der ProB fit und prüfte verschiedene Optionen. Dann schlug der FC Schalke 04 zu und sicherte sich die Dienste des Guards.

„Ich bin sehr froh, einen Verein gefunden zu haben, bei dem ich wertgeschätzt werde und wo man offen und ehrlich mit mir umgeht. Bei Schalke hat für mich alles gepasst und die Gespräche mit Coach Wilder haben mich überzeugt, dass Schalke 04 der richtige Schritt für mich ist. Ich bin heiß darauf, endlich spielen zu können“, so der königsblaue Neuzugang. „Jetzt muss ich einfach meinen Rhythmus finden und werde alles dafür geben, meinem neuen Team helfen zu können, damit wir unsere Ziele erreichen.“

Abteilungsleiter Tobias Steinert ist ebenfalls überzeugt davon, dass Taras dem S04 auf dem Weg zum Klassenerhalt weiterhelfen kann: „Es ist ein Glücksfall für uns, dass wir in der jetzigen Situation in Tibor Taras einen Spieler gefunden haben, der im Bamberger Nachwuchsprogramm eine exzellente Ausbildung erfahren hat und ProA-Erfahrung mitbringt. Wir müssen ihm jetzt natürlich auch die Zeit geben, in unseren gefestigten Kader hineinzuwachsen und sich an unsere Spielsysteme gewöhnen. Ich bin mir aber sicher, dass wir noch viel Freude an ihm haben werden!“

Der Guard konnte sich auch bereits vor Ort von der Stimmung in der Halle und den Gegebenheiten überzeugen. Beim ersten Heimspiel saß er inkognito auf der Tribüne und verfolgte die Partie gegen die Nürnberg Falcons. Am kommenden Sonntag wird er dann zum ersten Mal gemeinsam mit seinen neuen Mannschaftkollegen auf dem Parkett stehen, wenn die Knappen die Artland Dragons empfangen. Taras befindet sich in guter körperlicher Verfassung, benötigt allerdings noch etwas Spielpraxis und Mannschaftstraining um wieder zu hundertprozentiger „Game-Shape“ zu finden.

 

(FC Schalke 04 Basketball)

RheinStars mit Verletzungspech, aber Tibor Taras hilft für ein Spiel

Ein überraschender Ersatz hilft den verletzungsgeplagten RheinStars Köln und lindert zumindest fürs Wochenende die Sorgen von Cheftrainer Matt Dodson nach den Ausfällen von Tim van der Velde und Leon Baeck. Zum zweiten Spieltag in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB wird der gebürtige Kölner Tibor Taras gegen das Ulmer Bundesliga-Farmteam Orange Academy am kommenden Samstag (18 Uhr) in der ASV-Sporthalle in Müngersdorf auflaufen. Für ein Spiel.

Taras, der in der vergangenen Saison zu den besten deutschen Shooting Guards in der ProA zählte, hält sich seit dem Sommer für ein Anschlussengagement nach dem Abschied aus dem Bamberger Farmteam Baunach Young Pikes in Köln fit. „Ich trainiere seit Wochen mit den RheinStars, kenne die Abläufe und freue mich, dass ich auf diese Weise ein bisschen von der Gastfreundschaft zurückgeben kann, jetzt wo Not am Mann ist“, sagt Taras, der die Kölner im Alter von knapp 16Jahren Richtung Breitengüßbach ins Nachwuchsprogramm von Serienmeister Bamberg verließ und 2015 einen Mehrjahres-Vertrag erhielt.

„Wir sind Tibor sehr dankbar, dass er uns in diesem Moment unterstützt. Er hat praktisch die gesamte Vorbereitung mitgemacht. Ich finde es toll, wenn ein Spieler, der alle unsere Nachwuchsmannschaften durchlaufen hat, uns auf diese Weise hilft und wir damit etwas mehr Luft haben, einen Ersatz für Tim und Leon zu finden“, sagt Manager Stephan Baeck.

Gegen die spielstarke Ulmer Talentschmiede wird der heute 21 Jahre alte ehemalige Junioren-Nationalspieler sein Comeback im Kölner Trikot seit seinem Abschied 2013 geben.

Ebenfalls seine Punktspiel-Premiere und Rückehr ins Team wird voraussichtlich Tucker Haymond geben. Nach seiner Wadenverletzung zur Saisoneröffnung gegen Iserlohn trainierte der US-Amerikaner unter der Woche ohne Probleme mit. „Wir waren bis auf Tim und Leon in dieser Woche am Ende komplett im Training. Tibor ist gut integrierte und kann uns Sicherheit und Erfahrung geben. Hat eine Führungsrolle im Training mit den jungen Spielern“, sagt Matt Dodson. „Nach den vielen Auswärtsspielen in der Vorbereitung und zum Saisonstart freuen wir uns sehr auf unseren Auftritt in eigener Halle.“

Die Ulmer stellen zwar aktuell das jüngsten Team der Liga mit einem Altersdurchschnitt von unter 20 Jahren, verfügen allerdings mit dem 39 Jahre alten Nils Mittmann über einen leistungs- und führungsstarken Akteur sowie über eine ProA-erfahrene Startformation.

 

(RheinStars Köln)

Tibor Taraš verlässt die Baunach Young Pikes

Der 20-jährige Guard Tibor Taraš und die Baunach Young Pikes gehen nach vier gemeinsamen Spielzeiten getrennte Wege.

Mit Taraš verlieren die Young Pikes nicht nur einen zuverlässigen Punktesammler, sondern auch einen stets hochprofessionellen Sportler. Seit 2013 gehörte der gebürtige Kölner dem Bamberger Nachwuchsprogramm an und vertrat Brose Bamberg in der Nachwuchs Basketball Bundesliga sowie im damaligen Regionalligateam des TSV Tröster Breitengüßbach. 2017 kürten ihn die Verantwortlichen zudem zum Jugendspieler des Jahres.

Mit dem NBBL-Meistertitel von 2016 im Gepäck avancierte der Guard zu einem der Publikumslieblinge im Baunacher Dress: Lange Zeit war er Kapitän des Bamberger Farmteams und kam in insgesamt 95 Bundesligapartien für die Young Pikes zum Einsatz. Dabei entwickelte er sich besonders in der letzten Saison zum Leistungsträger und war mit 12,8 Punkten pro Begegnung federführend mit dafür verantwortlich, dass die Baunach Young Pikes den Klassenerhalt feiern konnten.

Nach fünf Jahren ist Taraš, der bei Baunach die Nummer 18 trug, nun bereit für den nächsten Karriereschritt. Abteilungsleiter und Teammanager Jörg Mausolf sieht den Wechsel deshalb mit einem lachenden und einem weinenden Auge:

„Tibor wird uns natürlich als Anführer der jungen Truppe fehlen, aber er ist jetzt bereit für den nächsten Schritt. Deshalb freut es mich, wenn der nächste Young Pike in eine höhere Liga wechseln wird. Seine Nachfolger um Nico Wolf und Kay Bruhnke müssen jetzt übernehmen.“

Tibor Taraš zu seinem Wechsel: „Ich möchte mich für fünf tolle Jahre in Bamberg bei Brose und den Baunach Young Pikes bedanken. In dieser Zeit habe ich viel gelernt und bin als Person gewachsen. Ich habe Freak City in mein Herz geschlossen, es wird immer ein zweites Zuhause für mich bleiben!“

 

(Baunach Young Pikes)

Der Baunacher Kader füllt sich

Mit Tibor Taraš, Dino Dizdarevic, Malik Müller und Arnoldas Kulboka stehen den Young Pikes Baunach vier Leistungsträger der abgelaufenen Saison auch für die kommende ProA-Spielzeit zur Verfügung.

 

 

 

 

Trotz seines jungen Alters geht der erst 18-jährige Tibor Taraš  bereits in seine dritte ProA-Saison für Baunach. In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte der Guard 29 Partien für die Young Pikes und kam in durchschnittlich auf 5,1 Punkte, 1,2 Vorlagen sowie 1,9 Rebounds. Nach einer stabilen letzten ProA-Saison und dem Gewinn der Meisterschaft in der NBBL gilt es für den 1,97m großen Aufbauspieler nun, den nächsten Schritt in seiner Entwicklung zu gehen. Er geht auch mit dem nötigen Respekt an die neue Saison:“ Ich denke, die nächste Saison wird nochmal härter als die vorherige für uns alle, weil wir wieder jünger und unerfahrener sind. Deshalb müssen wir umso härter an uns arbeiten und brauchen noch mehr die Unterstützung der Fans um unsere Ziele zu erreichen.“

Mit Dino Dizdarevic steht Trainer Fabian Villmeter ein weiterer erfahrener  Youngster für die kommende Spielzeit zur Verfügung. Bereits seit 2013 trägt der vielseitige Guard das Baunacher Trikot. Im letzten Jahr kam Dizdarevic in durchschnittlich knapp 20 Minuten Spielzeit auf 5,1 Punkte, 1,8 Rebounds und 1,6 Assists. Zudem wurde er von Bundestrainer Henrik Rödl für das Sommerprogramm der A2-Nationalmannschaft nominiert. Als dienstältester Spieler im Kader freut er sich auf die kommenden Herausforderungen:“ Als älterer Spieler in einer noch jüngeren Truppe möchte ich meiner Führungsrolle gerecht werden und zusammen mit der Mannschaft für die ein oder andere Überraschung sorgen.“

Auch Malik Müller steht momentan für die deutsche A2 Nationalmannschaft auf dem Parkett, ehe er kommende Saison wieder für die Young Pikes auf Korbjagd gehen wird. Nachdem Müller vor der Saison 2015/2016 von der Virginia Tech (USA) zu Baunach wechselte, kam der bullige Guard in der abgelaufenen Saison auf 22 Einsätze für die Young Pikes Baunach. Müller erzielte dabei im Schnitt 8,0 Zähler und 3,6 Rebounds. Nach dem Abgang von Daniel Schmidt wird Müller in der kommenden Saison noch mehr Verantwortung im Spiel der Young Pikes übernehmen und verspricht bereits jetzt, richtig Gas geben zu wollen.

Die letzte Personalie der vier verbleibenden Spieler ist Arnoldas Kulboka. Der 18-jährige Litauer soll seine sportliche Entwicklung auch in der nächsten Saison als fester Bestandteil der Young Pikes fortsetzen. Schon in seiner ersten Spielzeit auf dem ProA-Parkett konnte der sympathische Youngster einige Akzente setzen und besonders mit seinen Drei-Punkte-Würfen beeindrucken. In seinen 27 Einsätzen der vergangenen Saison  erzielte Kulboka durchschnittlich 6,4 Punkte und traf dabei von jenseits der Drei-Punkt-Linie starke  45,2%. Auch seine Rolle im Team wird sich in der nächsten Saison sicher vergrößern.

 

(Baunach Young Pikes)

Leon Kratzer und Tibor Taraš weiterhin im Baunacher ProA-Team

Nachdem beide Akteure bereits in der letzten Saison in der ProA an den Start gingen, werden Leon Kratzer und Tibor Taraš auch in der kommenden Saison für Baunach viel Spielzeit auf hohem Niveau erhalten.

Vor allem Leon Kratzer wusste dies bereits in den 28 Einsätzen in der letzten Saison eindrucksvoll zu nutzen. Er konnte in fast 20 Minuten pro Spiel 6,6 Punkte und 6,5 Rebounds zum 9. Platz der Baunacher beisteuern. Damit war er der Toprebounder im Team und das im jungen Alter von gerade einmal 17 Jahren. Die Verantwortlichen des Bamberger/Baunacher Nachwuchsprogramms erhoffen sich einen weiteren Entwicklungsschub vom 2,12 m großen Centerspieler, der bei den Brose Baskets einen Vier-Jahres-Vertrag unterschrieben hat.

leon

Leon Kratzer Foto: Bike-Café Messingschlager Baunach

tibor

Tibor Taraš Foto: Bike-Café Messingschlager Baunach

Auch der ebenfalls 1997 geborene Guard Tibor Taraš brachte es in der letzten Saison auf immerhin neun Einsätze in der ProA. Sein bestes Spiel zeigte er dabei in der wichtigen Partie gegen Ehingen-Urspring, als er den verletzten Steffen Hamann vertreten musste und in 16 Minuten vier Punkte erzielen und vier Assists geben konnte. Überwiegen kam er aber beim TSV Tröster Breitengüßbach in der Regionalliga und der NBBL zum Einsatz. Auch er hat einen langfristigen Vertrag bei den Brose Baskets unterschrieben und soll in der kommenden Saison das Sprungbrett ProA für seine Entwicklung nutzen. Sowohl Kratzer als auch Taraš sind zudem weiterhin für das NBBL-Team aus Breitengüßbach spielberechtigt.

Baunachs Headcoach Fabian Villmeter beschreibt die Rolle der beiden Spieler so: „Mit Tibor und Leon werden in der kommenden Saison zwei aktuelle U18-Nationalspieler in den Reihen unserer ProA-Mannschaft stehen. Leon soll dabei, wenn es nach uns geht, eine zentrale Rolle unter den Körben einnehmen. Er hat bereits letzte Saison gezeigt, dass er auf diesem Level spielen kann und soll nun den nächsten Schritt machen und in dieser Liga zu einem dominanten Akteur werden. Wichtig wird sein, dass er seine Foulanfälligkeit besser kontrolliert,- das körperliche und athletische Rüstzeug bringt er allemal mit!

Bei Tibor handelt es sich um einen Spielertypen, wie er im modernen, europäischen Basketball immer mehr gefragt ist: Ein großer Guard, mit Übersicht, Qualitäten das Spiel zu lesen, aber auch selbst zu scoren. Ich bin sicher, dass Tibor uns bereits dieses Jahr extrem helfen wird, wenn er es schafft die Intensität der ProA mitzugehen. Er hat das Potential zu einem sehr interessanten Offensivpieler zu reifen und wird bei uns alle Möglichkeiten vorfinden sein Spiel weiter zu entwickeln.“