Schlagwortarchiv für: Vertragsverlängerung

ProA: Tanner Graham verlängert bei den Dresden Titans

Dresden Titans gehen mit dem sympathischen Kanadier auch in die ProA-Saison 2022/2023

Mit Tanner Graham hält ein weiterer Aufstiegsgarant den Dresden Titans die Treue. Der 2,00 Meter große Nordamerikaner kam über die Tigers Tübingen 2019/2020 und die Iserlohn Kangaroos 2020/2021 nach Dresden. Mit der Empfehlung von durchschnittlich 18 Punkten, 3 Assists und 8 Rebounds wusste Tanner bereits in Iserlohn zu gefallen und war ein absoluter Wunschspieler von Cheftrainer Fabian Strauß. Das Vertrauen und die Erwartungen hat der 25-Jährige in der vergangenen Saison mehr als erfüllt und war mit durchschnittlich 13 Punkten, 2 Assists und 6 Rebounds eine wichtige Säule der besten Saison der Vereinsgeschichte.

Die sportlichen Leistungen, Tanners umgängliche Art, aber auch die ProA-Erfahrung, die er mit Tübingen sammeln konnte, waren Grund genug, den fleißig in seiner Freizeit Deutsch lernenden Kanadier für eine weitere Spielzeit in Dresden zu begeistern.

Tanner Graham – „Ich freue mich sehr, die neue Saison wieder nach Dresden zu kommen! Ich hätte mir letztes Jahr keine bessere Saison wünschen können. Ich liebe die Stadt Dresden, die Titans-Fans sind unglaublich und ich hatte eine großartige Beziehung zu meinen Teamkollegen, Trainer Fabo und dem Management. Außerdem haben wir die Meisterschaft gewonnen!! Diese Saison wird eine neue Herausforderung und ich bin zuversichtlich, dass ich mit dem Verbleib in Dresden die richtige Entscheidung getroffen habe. Ich kann es kaum erwarten, alle wiederzusehen und gemeinsam in der ProA anzutreten!“

Cheftrainer Fabian Strauß – „Es freut uns sehr mit Tanner eine weitere Konstante aus der Aufstiegssaison mitzunehmen. Er hat in der letzten Saison seinen Wert für das Team oft aufgezeigt, manche Spiele auch entschieden. Er weiß jetzt, dass er als Import in der ProA liefern muss – das wusste er vor 3 Jahren als Frischling noch nicht ganz. Wir sind der Meinung, dass er jetzt bereiter ist als damals und bauen auf ihn, seine Fähigkeiten und seine Werte als Teammitglied.“

Tobias Möller bleibt bei den Itzehoe Eagles

Andere Optionen hat er sich zwar angesehen. „Aber mir war es eigentlich von vornherein klar, dass ich in Itzehoe bleiben möchte, weil es einfach meine Heimatstadt ist und ich mich hier sehr wohl fühle“, sagt Tobias Möller. Deshalb trägt der 22-Jährige auch in der kommenden Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga das Trikot der Itzehoe Eagles.

Sehr zur Freude seines Trainers Timo Völkerink: „Tobi ist ein enorm wichtiger Baustein für uns.“ Einige Center hätten die Liga verlassen, und tendenziell werde es immer schwieriger, auf der großen Position hochwertige Akteure zu rekrutieren.

Möller sagt, er habe das Gefühl, dass Völkerink und Geschäftsführer Jakob Kunert etwas Gutes auf die Beine stellen. „Ich bin sehr gespannt auf das neue Team“, so der 2,10 Meter große Center. Es sei etwas völlig Neues mit so vielen jungen Spielern und nur zwei Akteuren, die aus der Vorsaison noch dabei seien – ihm selbst und Kapitän Erik Nyberg. Das Interessante dabei sei, dass alle sich kennen und schon vorher zusammengespielt hätten. „Das kann ein guter Grundstein für eine gute Saison sein“, sagt Möller.

In der ProA-Saison stand er durchschnittlich gut zehn Minuten auf dem Feld, das soll deutlich mehr werden, wie sein Trainer sagt: „Tobi bringt bereits alles mit, um eine größere Rolle zu spielen“, so Völkerink. „Jetzt muss er zeigen, dass er auch produzieren kann und will.“ Die richtige Einstellung bringe der 22-Jährige dafür jedenfalls mit: „Ich bin mir sicher, dass Tobi bei uns den nächsten Schritt machen wird.“

Viel umworbener Ugbo bleibt in Ludwigsburg

Mit Emmanuel Ugbo bleibt ein weiteres Toptalent dem Ludwigsburger Basketball erhalten. Der 19-Jährige hat trotz vieler anderer Offerten einen neuen Vertrag in der Barockstadt unterschrieben.

Aufregende Wochen und Monate liegen hinter Emmanuel Ugbo. Im Ludwigsburger NBBL-Team und in der 2. Herrenmannschaft etablierte sich der athletische Forward in der vergangenen Spielzeit als Leistungsträger. Auch in der Profimannschaft der MHP RIESEN kam „Emms“ zum Einsatz und durfte sein Debüt in der easyCredit Basketball Bundesliga und der Basketball Champions League feiern. Es folgte die Nominierung zur niederländischen U20-Nationalmannschaft und die Einladung zu den prestigeträchtigen NBA Academy Games. Damit gehörte Ugbo weltweit zu lediglich 39 Toptalenten seiner Altersklasse, die in Atlanta ihr Können unter Beweis stellen durften. Vor den Scouts auf den Tribünen zeigte der Niederländer mit nigerianischen Wurzeln sein Potenzial und seine Vielseitigkeit und erhielt im Anschluss etliche Angebote von renommierten US-Colleges.

Dennoch entschied sich der 2.01 Meter große Athlet dafür, einen neuen Vertrag in Ludwigsburg zu unterschreiben. „Ich fühle mich hier wie zu Hause“, betont Emmanuel Ugbo nach erfolgter Vertragsunterzeichnung. „Mit den Trainern, den Spielern und auch den Mitarbeitern der Geschäftsstelle habe ich ein so gutes Verhältnis, dass es sich wie in einer großen Familie anfühlt. Ich kann hier mit Trainern arbeiten, denen ich voll vertraue und die für mich – als Basketballspieler und Mensch – nur das Beste wollen. Für meine Entwicklung ist es ideal, in Ludwigsburg bei einem der besten Klubs Deutschlands trainieren und spielen zu können.“

Primär wird Ugbo im Ludwigsburger ProB-Team zum Einsatz kommen. Beim regelmäßigen Training mit der Profimannschaft wird der 19-Jährige zudem die Chance erhalten, sich für Einsätze in der BBL und BCL zu empfehlen.

„Emmanuel hatte einen wirklich guten Sommer“, erzählt RIESEN-Head Coach Josh King. „Er ist ein junger Spieler, der durch seine Vielseitigkeit und Stärke unterschiedliche Aufgaben auf dem Spielfeld übernehmen kann. Ihm stehen für den weiteren Karriereverlauf viele Optionen offen. Daher sind wir sehr froh darüber, dass er sich dafür entscheiden hat, in Ludwigsburg zu bleiben. Er steht vor einem wichtigen Jahr in seiner Entwicklung und wir freuen uns darauf, seine Fortschritte beobachten zu können.“

„Auf Emmanuel bin ich letztes Jahr als NBBL-Trainer von Bayern München getroffen“, erinnert sich ProB und NBBL-Coach Khee Rhee zurück. „Seine Energie und Physis hat man auf Anhieb bemerkt. Er bringt eine Ausstrahlung mit, die er zu nutzen versucht, um seine Mitspieler mitzuziehen. Emmanuel hat erst spät angefangen Basketball zu spielen, bringt aber sehr viel Talent mit. Man hat im Verlauf des letzten Jahres sehen können, wie gut er sich weiterentwickelt hat. Ihn jetzt nochmal binden zu können und in der kommenden Saison in unserem ProB-Team auflaufen zu sehen, freut mich wirklich sehr.“

Eigengewächs bleibt bei den Eisbären Bremerhaven: Johannes Heiken verlängert seinen Vertrag für ein Jahr

Die Kaderplätze für die Saison 2022/23 der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA füllen sich weiter.  Mit Johannes Heiken bleibt den Eisbären Bremerhaven ein langjähriger Eisbären-ProA-Spieler aus der Region sowie erfahrener Stammspieler der 2. Mannschaft in der 2. Regionalliga West erhalten.

Sein Debüt in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA konnte der sympathische Shooting Guard in der Saison 2019/20 feiern. Dabei überzeugte er stets durch sein Spielverständnis und seine Arbeitseinstellung. In der vergangenen Saison lief Heiken in sieben Spielen rund zwei Minuten für die Profis der Eisbären Bremerhaven auf und erzielte dabei zwei Dreier. In dieser Saison möchte sich der bald 22–jährige für weitere Spielzeit für das Profiteam der Eisbären Bremerhaven anbieten: „Ich freue mich sehr, den nächsten Schritt meiner Karriere in Bremerhaven anzugehen und mich hier als Spieler zu etablieren. Ich bin voller Vorfreude auf die Zusammenarbeit mit Coach Steven Key und die Eisbären-Mannschaft mit bekannten und neuen Gesichtern.“

In der letzten Spielzeit der 2. Regionalliga West konnte Johannes Heiken durchschnittlich 26 Punkte bei 4,5 erfolgreichen Drei-Punkte-Würfen pro Partie erzielen. Nicht zuletzt das hat Headcoach Steven Key davon überzeugt, den Weg mit dem U23-Spieler weiterzugehen: „Johannes kennt die ProA aus den letzten Spielzeiten und hat den Willen, sich dort noch weiter durchzusetzen. Er bringt die sportlichen Fähigkeiten und den Charakter mit, um die gesamte Mannschaft zu stärken. Wenn er seine Qualitäten, die er schon für das Regionalteam auf den Court bringt, abrufen kann, wird er sich auch bei der Profimannschaft der Eisbären Bremerhaven anbieten.“

Über JBBL und NBBL in die ProA

Zum Anfang seiner Basketballkarriere spielte Heiken beim TuS Zetel und bei der TSG Westerstede. Im Jahr 2016 schaffte der 1,88 Meter große Shooting Guard den Sprung in die JBBL-Mannschaft der Eisbären Bremerhaven. An insgesamt vier Tagen pro Woche reiste er aus Zetel nach Bremerhaven zum Training. Mit dem Sprung in die NBBL-Mannschaft der Eisbären konnte er sich durch seine starken Leistungen für die ProB Mannschaft des Oldenburger Programms der EWE Baskets Juniors empfehlen. In der darauffolgenden Saison zog es den Linkshänder wieder zurück zu den Eisbären, wo er kurz vor Weihnachten 2019 dann bei einem Auswärtssieg gegen Schalke sein ProA-Debüt feierte. Nun geht es für Johannes 2022/23 in seine insgesamt 7. Spielzeit bei den Eisbären Bremerhaven.

Jannis dunkt und blockt weiter für die RheinStars

Mit Jannis von Seckendorff bleibt nach Elijah Schmidt ein weiterer Spieler in den Reihen der RheinStars, dessen Entwicklung bei weitem als noch nicht abgeschlossen gilt. „Ich freu mich sehr, dass Jannis sich entschieden hat, die nächsten beiden Jahre bei uns zu bleiben, um in seine Zukunft zu investieren“, sagt Manager Stephan Baeck mit Blick auf die nächsten Schritte in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB.

Baeck hatte von Seckendorff zuletzt Trainingswochen im Camp von Dirk-Nowitzki-Entdecker Holger Geschwindner vermittelt, um den erst 19 Jahre alten Forward auch in den Sommermonaten intensiv weiter zu fördern. „Seine Schnelligkeit und Athletik, die er zusammen mit seiner unbändigen Spielfreude nicht nur in jedem Spiel, sondern auch in jeder Trainingseinheit aufs Parkett bringt, hat ihn bereits am Ende der letzten Saison zu einem unseren besten Verteidiger und wichtigem Spieler werden lassen“, sagt Baeck. Ähnlich wie bei Schmidt konnte er in seinem ersten Profijahr sein Potential vor allem nach dem Trainer- und Spielstilwechsel der RheinStars in der vergangenen zweiten Saisonhälfte entfalten. Alle Statistiken als auch die Spielzeiten verdoppelten sich in der Playdown-Runde.

Baeck weiter: „Jannis hat noch so viel Potenzial, ich freu mich wirklich ihm dabei zu helfen, dass in den nächsten beiden Jahren mehr und mehr auszuschöpfen.“ Von Seckendorff, der zunehmend neben seinem Einsatz auch durch spektakuläre Dunks und Blocks begeisterte und dabei in den Heimspielen von vielen Freunden und der Familie aus dem Kölner Süden begleitet wird, blickt ebenfalls gespannt auf die nächsten Monate und Jahre. „Ich bin sehr dankbar, dass ich meine Heimatstadt Köln für zwei weitere Jahre vertreten darf. Ich hoffe, dass ich mich bei den Rheinstars weiterentwickeln und ein vielseitigerer Spieler werden kann.“ Die Kölner Verantwortlichen sind sich da sehr sicher – und die Fans dürfen sich darauf freuen.

Mark Gebhardt verlängert seinen Vertrag bei den Giganten

Mit dem 27-jährigen Mark Gebhardt verlängert ein weiterer Akteur aus der Aufstiegsmannschaft der vergangenen Saison seinen Vertrag bei den ART Giants Düsseldorf. Damit geht der Small Forward in sein drittes Jahr bei den Giganten.

Für die im Oktober startende ProA-Saison 2022/23 kann das Trainerteam um Headcoach Florian Flabb nun auch offiziell mit Small Forward Mark Gebhardt planen. Der 27-Jährige hat seinen Vertrag bei den ART Giants um ein weiteres Jahr verlängert und hält den Rheinländern damit nach dem Aufstieg in der Vorsaison zur dritten Spielzeit in Folge die Treue. Im zurückliegenden Jahr konnte sich Gebhardt in 27 Begegnungen sowohl durch 9,5 Punkte und 4,0 Rebounds pro Partie, als auch durch seine enorme Entwicklung auf dem Parkett für eine Vertragsverlängerung empfehlen. Auch eine Verletzung mitten in der Saison konnte die Nummer 11 nicht aufhalten: Mit seiner Athletik im Zug zum Korb hatte Gebhardt nicht nur maßgeblichen Anteil an den überragenden Playoff-Spielen in der heißen Phase der Saison, sondern spielte sich nachhaltig in die Herzen der Düsseldorfer Fans. Auch den nächsten Schritt im Verein wollen die Giganten und Gebhardt gemeinsam gehen und in der ProA nun um den Klassenerhalt kämpfen.

Mark Gebhardt: „Ich freue mich, dass wir nach der erfolgreichen letzten Saison den Schritt in die höhere Liga wagen und ich diesen Schritt mit dem Verein gemeinsam gehen kann. Persönlich freue ich mich außerdem darüber, nach fünf Jahren wieder in der ProA zu spielen. Unser Ziel sollte es sein, der Stadt Düsseldorf zu zeigen, dass Basketball auf hohem Niveau hierhin gehört. Wir wollen in jedem Spiel alles geben, kämpfen und so viele Siege einfahren wie möglich. Dabei hoffen wir auf volle Ränge im CASTELLO, unserem neuen Wohnzimmer.“

Florian Flabb (Headcoach): „Wir gehen mit Mark jetzt in unser drittes gemeinsames Jahr. Er hat sich immer höchst professionell verhalten, da hat sich die Frage für uns gar nicht gestellt ihn weiter zu verpflichten. Mit seiner Fähigkeit defensiv Gegenspieler zu kontrollieren, wird er uns auch im kommenden Jahr Stabilität geben. Und wir werden von seiner langjährigen Erfahrung profitieren können, zumal er in Essen auch schon mal in der ProA gespielt hat.“

Aufbauduo Knox und Bode bleibt den Tropics erhalten

Mit Phillip Bode und Omari Knox konnte der TSV zwei wichtige Leistungsträger weiterhin an den Verein binden. Die unterschiedlichen Spielertypen ergänzen sich perfekt.

Der Deutsch-Amerikaner Omari Knox spielte eine überragende Runde und hatte großen Anteil an der besten Saison der Vereinsgeschichte. Mit 17,1 Punkten und knapp über 5 Rebounds war der mittelweile 35-jährige Comboguard eine absolute Bank im Spiel der Gelbhemden. In vielen Spielen warf er seine ganze Erfahrung in die Waagschale und bewies seine Clutch-Qualitäten in entscheidenden Situationen. Der Familienvater soll auch in der kommenden Saison der BARMER 2.Basketball Bundesliga Pro B eine wichtige Führungsrolle im Team von Trainerduo Kandzic/Matic einnehmen.

Auch Aufbauspieler Philipp Bode bleibt weiterhin ein Tropic. Von der Spielweise ist der 21-jährige nicht der auffällige Scorer wie Knox, aber der Defensivspezialist ist nicht weniger wichtig für die Kyberg-Riesen. Der 179cm große Wirbelwind entwickelte sich ligaweit zu einem der besten Verteidiger der Liga auf den kleinen Positionen. Wie kein anderer Akteur verkörpert der kleine Pitbull kämpferische Qualitäten und hält seinen Mitspielern den Rücken frei. Offensiv glänzt er als klassischer Playmaker, der neben guten Passqualitäten aber auch selbst für Punkte gut ist.

Sportlicher Leiter Mario Matic: „Der TSV Oberhaching bedankt sich bei Herrn Robert Fröhlich für die Unterstützung, die wir von der IS4IT GmbH erhalten. Ohne unsere Partner wie IS4IT würde es keinen Bundesligabasketball in Oberhaching geben. Wir sind sehr froh, dass Philipp und Omari bei uns bleiben. Knox hat sich in den letzten Jahren vom reinen Scorer zu einem Führungsspieler entwickelt. Von anderen Teams höre ich immer wieder, dass niemand gegen Bode spielen möchte. Er ist auf dem Spielfeld immer bei 150 Prozent und entnervt die Gegner reihenweise.“

„El Capitano“ verlängert bis 2025: Heinzmann bleibt bei BAYER!

Der Publikumsliebling der BAYER GIANTS Leverkusen bleibt Teil des Rekordmeisters: Dennis Heinzmann hat sein Arbeitspapier um drei weitere Spielzeiten bis 2025 verlängert und geht weiter für die „Giganten“ auf Korbjagd.

Wenn Dennis Heinzmann vor einem Heimspiel die Ostermann-Arena betritt, ist bei allen Anwesenden gute Laune vorprogrammiert. Der sympathische Brettspieler geht durch die Halle, begrüßt Helfer und Verantwortlichen stets mit einem breiten Grinsen und hat für jeden ein nettes Wort parat. Das sorgt für Verbundenheit, denn über den 2,16 Meter großen „Giganten“ kann man wirklich nichts Negatives berichten. Doch wenn Dennis kurz vor Spielbeginn im „Tunnel“ ist, wird er ernst. Der 31-Jährige lässt sich von keinem aus der Ruhe bringen und wenn das Spiel läuft, ist er sowieso nicht mehr aufzuhalten. Sobald er in Nähe des gegnerischen Korbs den Ball in den Händen hält, darf man davon ausgehen, dass Heinzmann es ordentlich krachen lässt. Dann ist die Stimmung an der Bismarckstraße nach seinen oftmals spektakulären Dunks im Eskalationsmodus.

Man könnte sicherlich noch viel mehr über das Spiel des gebürtigen Ratingers erzählen, doch viel wichtiger ist die Information, dass Dennis seinen auslaufenden Vertrag bei den BAYER GIANTS bis 2025 verlängert hat. Tolle Neuigkeiten, über die sich der Center ebenfalls freut: „Ich habe mich für drei weitere Spielzeiten an die GIANTS gebunden, weil Leverkusen meine letzte Station als Profisportler sein wird, das steht für mich fest. Der gesamte Verein, seien es die Verantwortlichen, Coaches oder auch Helfer, haben mir unglaublich viel gegeben. Bis hierher haben wir so viel zusammen erreicht und ein ganz großes Ziel haben wir alle vor Augen, nämlich die BBL anzugreifen. Für mich stand schon länger fest, dass ich einen langfristigen Vertrag unterschreiben möchte. Die ambitionierte Ausrichtung des Klubs hat dafür gesorgt, dass dies möglich ist. So habe ich auch Nägel mit Köpfen gemacht und habe diesen Plan in die Tat umgesetzt. Ich persönlich freue mich sehr über die bevorstehende Zeit und danke dem Verein für die sehr vertrauensvollen Gespräche auf Augenhöhe.“

Mit einer großen Portion Begeisterung blickt Dennis auf die neue Saison 2022/23. Der Kader, der aktuell 13 Spieler umfasst, sagt dem langjährigen GIANT ebenfalls zu: „Ich glaube, dass wir Stand jetzt auf einen tiefen und talentierten Kader zurückgreifen können. Allein die Rückkehr von Haris, der als ProA-MVP nach einem Jahr in Göttingen als eine Art „verlorener Sohn“ wieder zurück nach Leverkusen kommt, sagt eine Menge über die Ambitionen des Vereins aus. Wir verfügen über BBL-Erfahrung und junge Talente, die uns bereichern werden. Der Mix in der Truppe stimmt also und auch zwischenmenschlich haben die Jungs, die ich bereits kennenlernen durfte, eine Menge auf dem Kasten. Genau das hat uns in den letzten Jahren ausgezeichnet und darauf haben Hansi und Jacques sowieso immer besonders großen Wert gelegt. Wir wollen einmal mehr als Team zeigen, wie schön der Basketballsport ist.“ Das Ziel ist demnach klar: „Mit anständigen Teambasketball wollen wir die Erfolge der vergangenen Jahre bestätigen, am liebsten natürlich wiederholen“, so der Center. „Dafür werde ich in diesem Sommer hart arbeiten und natürlich auch in den nächsten drei Spielzeiten. Ich werde alles dafür tun, dass unsere tollen Fans viele Siege in der Ostermann-Arena zu sehen bekommen.“

Die Reise im BAYER-Dress geht für Heinzmann nach bis dato 176 Partien für die Leverkusener Korbjäger weiter. Den Einsatz des Mannschaftskapitäns weiß auch Assistenztrainer Jacques Schneider zu schätzen: „Dennis kann sicherlich als unser Fels in der Brandung, die absolute Konstante in unserem Kader angesehen werden. Nicht nur, dass er das Gesicht der BAYER GIANTS Leverkusen nach außen ist, er hat auch großen Anteil an unserem sportlichen Erfolg gehabt. Einen Center wie ihn gibt es in der BARMER 2. Basketball Bundesliga nur einmal und meiner Meinung nach beschützt keiner den eigenen Ring in der Liga so gut wie er.  So jemanden in der Verteidigung zu haben, ist extrem wertvoll. Auch in der Offensive hat er sich in den vergangenen Jahren unheimlich weiterentwickelt. Er hat sein Repertoire an Bewegungen in Brettnähe Saison für Saison erweitert und strahlt so stets Gefahr aus. Über ihn als Typen müssen wir nicht viele Worte verlieren. Für die Kabine ist Dennis unheimlich wichtig, da er mit seiner Emotionalität und Einstellung die Mannschaft mitreißen kann. Ich bin sehr glücklich, dass Dennis Heinzmann drei weitere Jahre das Trikot des Rekordmeisters tragen wird.“

Die Suche nach den passenden Importspielern läuft derweil weiter. Mit einem Akteur auf der Flügelposition ist man sich weitgehend einig: „Es sind nur noch wenige Details zu klären und wir hoffen, dass wir bald Vollzug melden können“, gibt sich Geschäftsführer Henrik Fronda zuversichtlich. Des Weiteren möchten die Verantwortlichen auf der Guard-Position ebenfalls auf einen Importspieler setzen. Es gilt also die Social Media-Kanäle und Homepage des Vereins genaustens im Auge zu behalten.

Felix Kwast und Julius Treichel sind Kangaroos mit Perspektive

Mit Felix Kwast und Julius Treichel stehen zwei weitere Perspektivspieler bei den Iserlohn Kangaroos in den Startlöchern. Beide sind fleißig, beide brennen – und beide entwickeln sich mit jedem Training. Und genau deshalb gehören sie auch in der neuen Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB zum Kader von Headcoach Dennis Shirvan.

„Felix und Julius sind Jungs mit großem Potenzial aus der unmittelbaren Nachbarschaft. Deshalb sind wir sehr froh, dass sie durch ihren Willen und ihr Talent auf sich aufmerksam gemacht haben und mit uns die nächsten Schritte gehen wollen“, sagt Kangaroos-Geschäftsführer Michael Dahmen. Während Guard Felix Kwast (18), der im Sommer sein Abitur am Theodor-Heuss-Gymnasium in Hagen gebaut hat, schon seine ersten Minuten in der ProB absolviert hat, wartet der 2,13 Meter große Center Julius Treichel noch auf seinen ersten Einsatz. Aber: „Ich freue mich darauf, weiter mit den Coaches und mit dem Team zu arbeiten und mich weiterentwickeln zu können. Ich fühle mich in Iserlohn sehr gut aufgehoben – und möchte in meinem zweiten Jahr meinen Beitrag zum gemeinsamen Erfolg leisten“, sagt der 19-jährige Big Man. Und Kwast ergänzt: „Ich hoffe, dass wir als Team eine erfolgreiche Saison spielen und mit den Fans gemeinsam viele spannende Spiele erleben werden.“

Beiden ist zudem wichtig, dass sie Sport und außersportliche Entwicklung in Kombination vorantreiben können. Aus diesem Grund hat Kwast sich für ein Studium an der FernUni Hagen entschieden und nimmt dort im Herbst sein Studium der Wirtschaftswissenschaften auf. „Das gibt mir die Möglichkeit zur freien Zeiteinteilung, um bei jedem Training dabei sein zu können. Und in der sportfreien Zeit, lerne ich“, erklärt der 18-Jährige. Treichel, der in Dortmund wohnt, pendelt zwischen der Ruhr-Uni Bochum, seinem Zuhause und den Kangaroos – und geht bereits ins dritte Semester seines Jura-Studiums.

Als persönliche Ziele geben beide an, sich weiter zu entwickeln und verbessern zu wollen. Das stimmt auch mit der Sichtweise von Headcoach Dennis Shirvan überein: „Die beiden Jungs sind superfleißig, wollen lernen und sich mit jeder Einheit verbessern. Die Ansätze im Training sind sehr gut. Und entsprechend werden sich für beide Chancen und Möglichkeiten ergeben, sich zu beweisen.“

Beide werden auch in der kommenden Saison im Team der Kangaroos in der 2. Regionalliga spielen und dort sicherlich zu den Leistungsträgern zählen.

„Energizer“ Elijah Schmidt bleibt ein Rheinstar

Die RheinStars gehen mit Elijah Schmidt auch in die kommende Saison. Der agile Deutsch-Amerikaner kam im Sommer vergangenen Jahres zu den Kölnern in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und überzeugte vor allem in der zweiten Hälfte der Spielzeit als „Energizer“ unter den Körben. „Wir glauben, dass Elijah sein Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft hat, und freuen uns darauf, mit ihm weiterzuarbeiten. Gerade am Ende der Saison mit den Umstellungen im System wurde er immer besser, hier wollen wir anknüpfen. Neben seinem sportlichen Leistungsvermögen ist er vor allem auch ein positiver Geist, der hilft, seine Mitspieler auch als Mannschaft voranzubringen.“

Schmidt, der im November 25 Jahre alt wird, hatte in seiner ersten Saison in Köln ein wenig Anlauf gebraucht. Auch weil ihn die Folgen älterer Verletzungen im Elan bremsten. Dann aber kam er Ende Januar immer besser in Fahrt. Allein die Statistiken unterstreichen das nachhaltig beim Vergleich der Playdowns zur Hauptrunde. Mehr Spielzeit pro Spiel (19 min zu 12), mehr Punkte (7.5 zu 3.1), mehr Rebounds (6.8 zu 3.7), höhere Effektivität (10 zu 5.2).

„Ich freue mich sehr, für eine weitere Saison nach Köln zurückzukehren und wieder für Stephan spielen zu können“, sagt Elijah Schmidt.  „Aber die Rückkehr war eine einfache Entscheidung. Neben den großartigen Trainingsmöglichkeiten sind das vor allem die vielen Menschen um mich herum, die mir helfen, meinen Körper und meine Fähigkeiten zu trainieren und zu entwickeln. Abgesehen davon ist Köln als Stadt auch ein wunderbarer Ort zum Leben mit seinen schönen Parks und verschiedenen Cafés, in denen man einfach ein bisschen entspannen kann.“ Der Saisonstart am 15. August kann also kommen für Schmidt.