Beiträge

Tony Canty bleibt den Eisbären auch in der ProA erhalten

Neben Adrian Breitlauch wird auch Tony Canty in der kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga erneut im Trikot der Eisbären Bremerhaven auflaufen. Für den 28-Jährigen ist es nun insgesamt die sechste Saison bei den Eisbären.

Es sind gute Neuigkeiten für die Eisbären Bremerhaven und ihre Fans. Mit Tony Canty bleibt den Eisbären ein weiteres bekanntes Gesicht erhalten.

„Wir freuen uns, auch mit Tony in die neue Saison zu starten! Mit ihm bleibt ein sehr erfolgreicher, ProA-erfahrener Guard, ein großartiger Schütze und Leader! Er gibt uns Kontinuität auf einer Schlüsselposition. Das sind einige der Hauptgründe, warum Tony und Addi in der Offseason für uns Priorität hatten“, so Headcoach Michael Mai über die Vertragsverlängerung.

„Ich freue mich auf die kommende Saison mit den Eisbären Bremerhaven. Für mich war relativ schnell klar, als es hieß, dass wir die Lizenz für die ProA bekommen, dass ich ein Teil dieser Mannschaft sein möchte. Ich möchte wieder attraktiven und erfolgreichen Basketball in Bremerhaven spielen und da ist es wichtig für mich, dass ich ein Teil dieser positiven Wende bin. Zusätzlich fühlen meine Familie und ich uns sehr wohl in Bremerhaven“, freut sich Tony Canty auf die kommende Saison.

Steckbrief:
Name: Anthony Canty (GER)
Geburtsdatum: 12. Februar 1991
Alter: 28 Jahre
Größe: 1.83 m
Gewicht: 75 kg
Position: Guard

Bisherige Stationen:
Seit 2018 Eisbären Bremerhaven
2015-2018 Hamburg Towers (ProA)
2013-2015 TBB Trier (BBL)
2007-2013 Eisbären Bremerhaven (NBBL/BBL)

 

(Eisbären Bremerhaven)

Nürnberg Falcons halten auch Marcell Pongó

Nächste gute Nachricht für die Nürnberg Falcons und ihre Fans. Marcell Pongó hat seinen Vertrag bei den Mittelfranken um eine Saison verlängert und zieht auch weiterhin die Fäden im Aufbau. Mit dem ungarischen Point Guard bleibt somit ein weiterer Leistungsträger der Vorsaison an Bord. Aktuell ist Pongó mit der ungarischen Nationalmannschaft unterwegs. 

„Nicht zu halten“, „nächstes Jahr in der BBL“ – das sind nur zwei der Aussagen, die gegen Ende der vergangenen Saison über Marcell Pongó getroffen wurden. Ohne Frage, der 22-Jährige spielte eine starke Saison und zählte zu den besten Aufbauspielern der Liga. Und so blieben auch die Erstliga-Angebote nicht aus. Schlussendlich entschied sich der Nationalspieler aber für ein weiteres Jahr bei den Nürnberg Falcons.

„Wir freuen uns sehr, mit Marcell ins zweite gemeinsame Jahr zu gehen. Er hat sich hervorragend entwickelt und seine Rolle bei uns gefunden“, erklärt Falcons-Head Coach Ralph Junge.

Verbleib keine Selbstverständlichkeit 

Marcell Pongó war drei Jahre lang Teil des Ulmer Nachwuchsprogramms und schaffte 2016/2017 im Trikot der Orange Academy (Weißenhorn Youngstars) als ProB-Meister den Aufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse. 2018 kam der Aufbauspieler dann nach Nürnberg. Seine Entwicklung im Laufe der Spielzeit 2018/2019 steht exemplarisch für die der gesamten Mannschaft. Während der Siegesserie in der zweiten Saisonhälfte spielten Pongó und die Falcons ihren besten Basketball und in den Playoffs konnte er seine Produktivität noch einmal steigern und legte pro Partie 11,7 Punkte und 5,9 Assists auf. Daran will er 2019/2020 anknüpfen.

„Marcells Verbleib in Nürnberg ist keine Selbstverständlichkeit. Er will weiter lernen, besser werden und sieht hier hervorragende Voraussetzungen dafür“, so Junge weiter.

 

(Nürnberg Falcons BC)

Publikumsliebling Adrian Breitlauch bleibt ein Eisbär

Die Eisbären Bremerhaven starten auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA mit ihrem Eigengewächs Adrian Breitlauch in die Saison und gehen mit dem 25-Jährigen somit in die vierte gemeinsame Spielzeit.

Es sind fantastische Neuigkeiten für die Eisbären Bremerhaven und ihre Fans. Mit Adrian Breitlauch bleibt den Eisbären ein wahrer Publikumsliebling erhalten. „Meine sportliche Heimat bleiben die Eisbären, und ich freue mich, in meiner nun vierten Saison viele bekannte Gesichter auf den Rängen wiederzusehen. Dieser Sommer war für alle eine Herausforderung, sowohl für das Management, die Fans aber auch für mich als Spieler. Umso glücklicher bin ich, dass ich den Verein sportlich und auch neben dem Feld gut aufgestellt sehe“, so Breitlauch nach seiner Vertragsverlängerung.

„Zu Michael Mai habe ich ein sehr gutes Verhältnis und bin überzeugt, das er ein Team zusammenstellen wird, dass begeisternden und erfolgreichen Basketball zurück nach Bremerhaven bringt. Dieses Team möchte ich mit anführen und freue mich auf diese Herausforderung“, freut sich Breitlauch auf die neue Saison.

„Adrian ist Bremerhaven, und Bremerhaven kann stolz auf Adrian sein. Es stand immer außer Frage, dass wir ihn unbedingt als einen unserer Eckpfeiler für den Neustart behalten wollten. Sein Charakter, seine Toughness und Arbeitseinstellung sind unerreicht. Zudem ist er ein sehr guter Basketballspieler. Er verkörpert genau das, was unser gesamtes Programm ausmacht“, freut sich Headcoach Michael Mai über die weitere Zusammenarbeit.

Steckbrief:
Name: Adrian Breitlauch (GER)
Geburtsdatum: 14. September 1993
Alter: 25 Jahre
Größe: 1.93 m
Gewicht: 91 kg
Position: Shooting Guard

Bisherige Stationen:
Seit 2016 Eisbären Bremerhaven
2012-2016 Itzehoe Eagles (RLN,ProB)
bis 2012 BSG Bremerhaven (NBBL)

 

(Eisbären Bremerhaven)

¡PROB, POR FAVOR! Speyer behält auch nach Aufstieg spanischen Flair

Nachdem bereits das Local Player-Grundgerüst aus Kuppe, Kreis und Schwartz von einem Verbleib am Rhein überzeugt werden konnte, haben auch die beiden Aufstiegshelden Jordi Salto Sabate und Michael „Mitch“ Acosta ihre Verträge bei den MORGENSTERN BIS Baskets verlängert. Gerade dem Publikumsliebling Jordi Sabate, der in seine vierte Saison mit den Domstädtern geht, fiel die Entscheidung nicht schwer. Er wird nächste Saison nicht nur auf dem Parkett das Spiel der MORGENSTERN BIS Baskets lenken, sondern auch für den Verein als Jugendkoordinator agieren.

„Ich fühle mich in Speyer schon seit Jahren sehr wohl. Aus sportlicher Sicht ist der Schritt in die höhere Liga für mich sehr reizvoll und ich bin mir sicher, dass wir auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB eine gute Saison spielen werden. Nachdem ich in den letzten Jahren schon Jugendteams als Coach betreut habe, freue ich mich nun als Jugendkoordinator auch abseits des Feldes den nächsten Schritt zu machen.“ sagt der Point Guard, der in Speyer mittlerweile Deutsch gelernt hat.

Auch Mitch Acosta, der in der Aufstiegssaison die meisten Rebounds für die MORGENSTERN BIS Baskets pflückte, freut sich darauf, seine Fähigkeiten auch in der höheren Spielklasse unter Beweis zu stellen. Der Linkshänder, der genau wie Jordi Sabate vor seiner Zeit in Speyer bei CB L´Hospitalet in der spanischen LEB Silver aktiv war, ist sich sicher, auch in der dritthöchsten deutschen Spielklasse mithalten zu können.

„Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und stärkeren Gegner in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Trotzdem bin ich davon überzeugt, dass wir uns auch auf Bundesliganiveau vor niemandem verstecken müssen.“, sagt der Spanier mit puertorikanischem Background.

Der Vorstandsvorsitzende Gerd Kopf setzt großes Vertrauen in seine iberischen Schützlinge: „Jordi ist einer der besten Point Guards der Liga gewesen, wenn nicht sogar der Beste. Seine Spielintelligenz wird ihm auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB helfen, die Spiele zu dirigieren. Und Mitch hat die physischen und spielerischen Fähigkeiten, sich als EU-Ausländer in der neuen Liga zu behaupten.“

Derzeitiger Kader Saison 2019/20:

Albert Kuppe, Tim Schwartz, Dmitrij Kreis, Jordi Salto Sabate, Michael „Mitch“ Acosta

 

(MORGENSTERN BIS Baskets Speyer)

Deutscher Kern des Aufstiegsteams bleibt in Speyer!

Nach der gewonnenen Meisterschaft in der Regionalliga Südwest und dem damit verbundenen Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB, blieb den MORGENSTERN BIS Baskets nicht allzu viel Zeit zu feiern. Denn nicht nur die vereinsinternen Strukturen und Abläufe müssen an die höhere Spielklasse angepasst werden, auch den Kader für die neue Saison muss Coach Carl Mbassa planen und zusammenstellen. Dabei setzt der Meistertrainer auf Kontinuität. So konnte das deutsche Grundgerüst aus Topscorer Albert Kuppe, Tim Schwartz und Dmitrij Kreis von einem Verbleib in der Domstadt überzeugt werden.

„Nach so einer erfolgreichen Saison war es für uns am naheliegendsten, das Grundgerüst des Teams zusammenzuhalten. Albert, Tim und Dimi haben ja in der Vergangenheit schon bewiesen, dass sie auch in höheren Ligen gute Rollen spielen können, deswegen sind wir zuversichtlich, dass sie auch in der nächsten Saison tragende Stützen unseres Teams sein werden und der Mannschaft mit ihrer Qualität und Erfahrung dabei helfen werden, in der ProB Fuß zu fassen“, freut sich der Trainer über den Verbleib des Dreiergespanns.

Albert Kuppe, der mit 19,6 Punkten pro Partie der erfolgreichste Speyerer Punktesammler der Meisterschaftssaison war, fiel die Entscheidung dem Verein die Treue zu halten besonders einfach. „Ich habe in Speyer Bedingungen vorgefunden, die optimal zu meiner derzeitigen Lebenssituation passen. Neben der erfolgreichen Basketballsaison konnte ich letztes Jahr auch davon profitieren, dass mir unser Namenssponsor MORGENSTERN eine gute Möglichkeit geboten hat, Berufserfahrungen zu sammeln. Durch die Kombination aus sportlichem Erfolg, Bundesligabasketball und beruflicher Perspektive fiel es mir leicht, dem Trainer eine Zusage für die kommende Saison zu geben“, sagt der 30-jährige Flügelspieler, der im Sommer für die 3×3-Nationalmannschaft unterwegs war.

Durch die in der ProB geltende Local Player-Regelung, die unter anderem besagt, dass immer mindestens drei Local Player pro Team auf dem Feld stehen müssen, ist das vielseitige Trio noch wertvoller für die MORGENSTERN BIS Baskets.

Derzeitiger Kader Saison 2019/20: Albert Kuppe, Tim Schwartz, Dmitrij Kreis

 

(MORGENSTERN BIS Baskets Speyer)

Wohlers bleibt an Bord – Gotzler kehrt zurück

Routinier unterschreibt 1-Jahresvertrag – Gotzler wird neuer Teamartzt

In der der abgelaufen Regionalligasaison hatte Moritz Wohlers maßgeblichen Anteil am Gewinn der Meisterschaft. Neben 14,3 Punkten und 6,2 Rebounds pro Spiel überzeugte der Routinier zudem mit hohen Wurfquoten aus dem Zweierbereich und von der Freiwurflinie. Der mittlerweile 35 jährige ehemalige deutsche A2-Nationalspieler will sich mit dem Tropics nun auch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga beweisen und unterschrieb einen 1-Jahresvertrag. Der 203cm große Wolfenbütteler ist ein moderner Centerspieler, der neben Postmoves auch aus Pick and Roll am Korb abschließen kann. Zudem verfügt der Ex-Bundesligaprofi über einen starken Distanzwurf, der den Tropics das nötige Spacing im Angriff gibt.

Alex Gotzler kehrt als Teamarzt zu den Tropics zurück

Die Oberhachinger Basketballer freuen sich über die Rückkehr von Alex Gotzler an den Kyberg. Nach Stationen in Weilheim, beim FC Bayern und in Weißenhorn trug der 2-Meter große Brettspieler insgesamt drei Spielzeiten das Trikot der Gelben. Mit zuverlässiger und kompromissloser Spielweise war er stets ein Publikumsliebling. Umso mehr freuen sich die Verantwortlichen Alex als neuen Teamartzt vorstellen zu dürfen. Zusammen mit Physiotherapeut Ralf Philipowski wird Gotzler die medizinische Abteilung der Bundesligamannschaft leiten. In seinen Zuständigkeitsbereich fallen nicht nur die Behandlung von Verletzungen und Erkrankungen, sondern auch die Durchführung der medizinischen Checks sowie die Einhaltung der Anti-Doping-Vorschriften und alle sich daraus ergebenden Probleme im Zusammenhang mit Medikationen.

Co-Trainer Milos Kandzic: “ Wir freuen uns das Moritz trotz beruflicher und familiärer Verpflichtungen weiter macht. Während des Sommertrainings hinterließ er einen hervorragenden Eindruck. Man merkt , dass er auf seine Ernährung achtet und viel für seine Fitness getan hat. Mit seiner spielerischen Klasse und enormen Erfahrung wird er eine zentrale Rolle in unserem Spielkonzept einnehmen.”

Vorstand Bernd Schubert: “ Durch den Aufstieg in die BARMER 2. Basketball Bundesliga mussten wir innerhalb weniger Monate neue Strukturen schaffen und hatten viele offene Baustellen. Das wir mit Alex einen ehemaligen Akteur als Teamartzt gewinnen konnten und eine der Baustellen mit einer internen Lösung schließen konnten, freut mich umso mehr. Dank Ihm wurden alle nötigen Checks schnell durchgeführt. Mit Alex und Ralf haben wir ein erstklassiges medizinisches Team und sind in diesem Bereich absolut bundesligatauglich aufgestellt.”

 

(TSV Oberhaching Tropics)

David Röll und Marvin Möller werden Teil des Dragons-Kaders

Update in Sachen Jugendarbeit: David Röll und Marvin Möller werden in der anstehenden Spielzeit Teil des Kaders der Artland Dragons in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA sein. Beide Spieler sollen die Sommer-vorbereitung mit dem Profiteam absolvieren, vorwiegend jedoch in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) und in der 2. Regionalliga für den Quakenbrücker Turn- und Sport-verein (QTSV) zum Einsatz kommen.

Erstgenannter konnte in der abgelaufenen Saison bereits kurzzeitig ProA-Luft schnuppern, als er am vorletzten Spieltag beim 101:85-Heimsieg der Dragons gegen die Kirchheim Knights für zwei Minuten auf dem Parkett mitwirken durfte. Den Spielberichtsbogen füllte der 18-jährige Röll im März zwar noch nicht mit Zählbarem, Headcoach Florian Hartenstein sieht bei dem Point Guard jedoch gute Ansätze:

„David war bereits im letzten Jahr Teil des erweiterten Kaders und hat uns mit seinem Engagement im Training voll überzeugt. Die Lernentwicklung in seinem Spiel war in den vergangenen Monaten klar erkennbar, weshalb wir ihm auch zukünftig helfen wollen sich zu weiter verbessern.“

Genau wie Röll, wird auch der 16-jährige Shooting Guard Marvin Möller Teil des Kaders und der Dragons-Saisonvorbereitung sein. „Marvins Fortschritte in den letzten Jahren waren bemerkenswert, weshalb ich unheimlich gespannt auf seine ersten Erfahrungen mit der Profimannschaft bin. Wir wollen ihn behutsam aufbauen, seine Entwicklung genau verfolgen und ihn Schritt für Schritt an ein höheres Niveau heranführen. Dafür sind die Pre-Season und der laufende Trainingsbetrieb während Saison genau die richtigen Optionen“, findet Hartenstein.

Der Fokus beider Spieler wird sich jedoch weiterhin auf die Einsätze für die YOUNG RASTA DRAGONS in der NBBL und die 1. Herrenmannschaft des QTSV in der 2. Regionalliga West richten. Mit der Aufnahme in den erweiterten Kader bietet sich für Röll und Möller allerdings die Möglichkeit in das Innenleben der Profis zu blicken und sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

„Die Jugendarbeit und die Kooperation mit dem QTSV sind seit jeher ein wichtiger Bestandteil unseres Programms. Wir wollen auch in Zukunft Nachwuchsspieler integrieren und ihnen die Chance geben sich bei den Profis zu beweisen. Ich freue mich sehr darüber, dass mit David Röll und Marvin Möller nun die nächsten zwei Jungs aus unseren Reihen einen weiteren Schritt in ihrer Entwicklung machen werden“, sagte Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger abschließend.

 

(Artland Dragons)

Aufstiegsheld Sanders bleibt

Die Nürnberg Falcons haben den Vertrag mit A2-Nationalspieler Moritz Sanders um ein weiteres Jahr verlängert und gehen mit dem 21-Jährigen somit in die vierte gemeinsame Spielzeit. Gemeinsam mit Kapitän Sebastian Schröder, Jonathan Maier und Stephan Haukohl bildet Sanders das starke deutschen Gerüst der Mittelfranken für die Saison 2019/2020. 

Es sind fantastische Neuigkeiten für die Nürnberg Falcons und ihre Fans. Mit Moritz Sanders bleibt dem ProA-Vizemeister ein weiterer Aufstiegsheld erhalten.

„Moritz ist ein wertvoller und vielseitiger Spieler, der uns in der Offensive deutlich variabler macht. Nach seiner Verletzung war 2018/2019 ein Comeback-Jahr für ihn. Er ist in seiner Entwicklung noch lange nicht am Ende“, so Falcons-Sportdirektor Ralph Junge, der den gebürtigen Dorstener 2016 nach Nürnberg holte.

Mittlerweile ist Moritz Sanders ein gestandener ProA-Spieler, der durchaus in der kommenden Saison in der BBL hätte auflaufen können. Sein Verbleib ist ein klares Zeichen für den Standort Nürnberg und die Falcons.

Bereit für Jahr 4 

NBBL-Champion, NBBL-Allstar, U20-Europameister, Junioren- und aktuell A2-Nationalspieler. Die Vita von Moritz Sanders spricht für sich und den 21-Jährigen, der seit Jahren mit Holger Geschwindner erfolgreich zusammenarbeitet. Die neue Saison kann also kommen:

„Ich freue mich sehr in Nürnberg zu bleiben und hoffe, dass wir mit einem starken Team und unseren überragenden Fans im Rücken den Falcons in der kommenden Saison erneut Flügel verleihen können!“

Kaderplanung läuft weiter

Trotz aller Kurzfristigkeit haben die Verantwortlichen der Falcons in Sachen Kaderplanung ihre Hausaufgaben bislang erledigt und einen erfahrenen deutschen Kern an Bord, der sich in der ProA keinesfalls verstecken muss. Ergänzt wird dieser von mehreren jungen und talentierten Spielern, denen Ralph Junge sicher früh die Chance geben wird, sich in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu beweisen. Die noch fehlenden Puzzle-Teile will der „ProA Coach of the Year 2018/2019“ in den nächsten Wochen zusammensuchen.

 

(Nürnberg Falcons BC)

Jung, Wild, Rackelos – Youngsters bekommen zugeschnittene Rollen

Die Vorbereitung auf die anstehende BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Saison 2019/20 steht vor der Tür und der Kader bei den Depant GIESSEN 46ers Rackelos wächst und gedeiht. Mit in diesem Entwicklungszyklus befinden sich die ganz jungen Wilden.

Bereits in der vergangenen Saison standen Jannis Hahn und Sebastian Brach im Kader. Beide waren zeitgleich noch in der NBBL für die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers aktiv. Shooting Guard Hahn absolvierte bereits in seiner ersten ProB-Spielzeit 15 Begegnungen. Spielmacher Brach, der dem jüngeren Jahrgang angehört, bestritt in der NBBL alle 16 Partien für seine Farben. Beide Youngster sollen nun bei den Rackelos noch stärker eingebunden werden und zugeschnittene Rollen erhalten.

Neu in die Rackelo-Bande gesellt sich David Amaize der ebenfalls aus der NBBL stammt. Der Nachwuchsakteur soll den nächsten Entwicklungsschritt beim Gießener Farmteam gehen. Zuletzt bestritt der Small Forward 13 Partien für die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers, bei der er auf 11.2 PpS und 5.0 RpS kam. Der Youngster erhält bei den Rackelos die Nummer sechs.

Die Rackelos verlassen werden hingegen Tim Kordyaka, Daniel Thurau, Lucas Mayer und Leon Bahner. Die GIESSEN 46ers danken ihrer Nummer zwei, sieben, neun und elf für alles und wünschen viel Erfolg für die kommenden Aufgaben.

Aktueller Kader der Depant GIESSEN 46ers Rackelos (BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Saison 2019/20, Stand 02.08.2019):

David Amaize, Sebastian Brach, Jannis Hahn, Julian Pesava, Hannes Osterwalder, Johannes Lischka, Wyatt Lohaus, Tim Uhlemann, Tim Köpple, Bjarne Kraushaar, Alen Pjanic, Leon Okpara, Lutz Mandler (Assistenztrainer), Rolf Scholz (Trainer)

 

(Depant GIESSEN 46ers Rackelos)

Elliott komplettiert NINERS-Team

Der Iceman kehrt nach Chemnitz zurück. Sachsens erfolgreichste Korbjäger und der 32-jährige US-Amerikaner Ivan Cornelius Elliott (Spitzname I.C.E.) einigten sich auf einen neuen Vertrag für die kommende Spielzeit und wollen gemeinsam in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA ganz oben angreifen.

„Ich freue mich riesig, wieder für die NINERS zu spielen. Nach der letzten Saison fühlte es sich so an, als wäre unser Job hier noch nicht erledigt. Deshalb wollte ich unbedingt zurückkehren“, betont Elliott, der bereits im zurückliegenden Spieljahr für die „Orange Army“ auflief und in 33 Einsätzen durchschnittlich 10.6 Punkte, 4.7 Rebounds sowie 1.9 Assists markierte.

„Gerade in den Playoffs war Ivan einer unserer besten Akteure und wir hoffen, dass er nächste Saison an diese Leistungen anknüpfen kann“, freut sich Trainer Rodrigo Pastore auf den Rückkehrer.

Elliott kam letzten Sommer mit der Erfahrung von 192 Erstliga-Einsätzen aus Bremerhaven nach Chemnitz und spielte sich an seiner neuen Wirkungsstätte schnell in die Herzen der Fans. Vor allem seine offene humorvolle Art, regelmäßig im vereinseigenen Videomagazin „NINERS 360“ unter der Rubrik „ICQ – Ivan calls questions“ zu sehen, und seine eiskalten Dreipunktwürfe brachten Elliott viele Sympathien ein. Auf dem Feld vermochte er dem Team nicht nur mit seinen sicheren Distanztreffern, sondern auch mit seiner Reboundstärke, seinen Defensivqualitäten und seiner großen Routine zu helfen.

„Ivan behielt in engen Spielsituationen einen kühlen Kopf, was sich besonders in den Playoffs zeigte. Dennoch benötigte er gerade zu Saisonbeginn eine gewisse Zeit, um richtig anzukommen. Wir hoffen, dass Ivan nun gleich vom ersten Spieltag an volle Fahrt aufnimmt“, sagt Pastore, der bereits nächsten Montag all seine Spieler zum Trainingsauftakt in die Messe Chemnitz bittet.

Dann werden mit Ivan Elliott, Kapitän Malte Ziegenhagen, Jonas Richter, Robin Lodders, Leon Hoppe sowie den Neuzugängen Chris Carter, Terrell Harris, Dominique Johnson, Niklas Wimberg und Luis Figge insgesamt zehn Profis auf dem Parkett stehen. Einzig Virgil Matthews stößt erst eine Woche später hinzu und komplettiert ab dem 12. August das Chemnitzer Team. Daneben werden vier bis fünf Talente aus der U19-Mannschaft den ProA-Trainingskader je nach Bedarf ergänzen, können sich dabei einiges von den Zweitligaprofis abschauen und sich bestenfalls sogar in den Fokus von Headcoach Pastore spielen. Das vollständige NINERS-Team ist dann erstmals beim Haase Open Streetball Cup zu bestaunen. Im Rahmenprogramm des größten und bekanntesten Freiplatzturniers der Region präsentiert sich die Orange Army am Sonntag, den 25. August, der Öffentlichkeit.

Neben solchen Auftritten steht den Korbjägern in den kommenden Wochen jedoch vor allem reichlich schweißtreibende Trainingsarbeit bevor. Schließlich gilt es, bis zum ersten ProA-Saisonspiel in Hagen am 21. September in Form zu kommen und sich als Team zu finden.

„Die Erwartungen sind mit Sicherheit sehr hoch, aber Rodrigo hat in meinen Augen eine tolle Mannschaft zusammengestellt und hoffentlich können wir alle Puzzleteile richtig zusammenfügen, um am Ende gemeinsam erfolgreich zu sein – für unsere Fans, für die gesamte NINERS-Organisation und natürlich für uns selbst“, blickt Elliott der neuen Saison erwartungsvoll entgegen.

Sollte es gelingen, das vorhandene Potenzial der Mannschaft auszuschöpfen, ist nach Meinung des US-Routiniers im neuen Spieljahr sehr viel möglich: „Wir können es wieder so weit schaffen wie letzte Saison und vielleicht sogar noch ein Stück weiter.“

 

(NINERS Chemnitz)