Beiträge

ART Giants verlängern den Vertrag mit Urgestein Sebastian Kehr

Mit der Vertragsverlängerung von Sebastian Kehr können die ART Giants Düsseldorf eine wichtige Personalmeldung im Hinblick auf die kommende Saison verkünden. Der 29-jährige Mannschaftskapitän wird auch in der nächsten Spielzeit für den ProB-Ligisten aus dem Rheinland auf Korbjagd gehen.

 

Düsseldorf, den 04.06.2020. Mit Sebastian „Beißer“ Kehr können die Giganten eine absolute Identifikationsfigur für eine weitere Saison an den Verein binden. Kehr gilt bei den Düsseldorfern mit seinen 29 Jahren als Urgestein und treue Seele des Vereins. Der deutsche Centerspieler zählt nicht nur bei den Düsseldorfer Fans als Publikumsliebling, sondern nimmt auch für das Team eine tragende Säule in der ProB ein. In seinem ersten Jahr in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB – der abgelaufenen Saison 2019/20 – stand Kehr in insgesamt 21 Begegnungen auf dem Spielfeld und steuerte durchschnittlich 5,9 Punkte und 4,6 Rebounds bei. Neben seiner sportlichen Rolle konnte Kehr auch als Mannschaftskapitän Verantwortung übernehmen und seine Teamkollegen durch eine spannende Saison führen. Zwar ist die kommende Spielzeit noch in weiter Ferne, doch schon jetzt ist „Beißer“ täglich aktiv und weist bereits eine herausragende Fitness vor.

Sebastian Kehr: „Für mich als Spieler ist es natürlich eine super Sache, wenn man das Vertrauen vom Verein geschenkt bekommt. Das spüre ich hier in Düsseldorf schon seit mehreren Jahren und das ist eine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit. Ich habe früh das Signal bekommen, dass man mich gerne weiter hierbehalten möchte. Es bedeutet mir sehr viel, auch in der kommenden Saison wieder für die ART Giants auf dem Parkett zu stehen und zu wissen, für wen ich jede Woche in der Halle alles gebe. Über die letzten Jahre haben wir uns strukturell enorm weiterentwickelt und diesen Weg möchte ich als Spieler weiter begleiten. Mit der Arbeit, die war alle im Verein investieren, können wir mittelfristig durchaus noch höhere Ziele erreichen.“

Eli Saou (Sportlicher Leiter): „Ich konnte Sebastian schon während seiner Jugendzeit immer wieder beobachten. Er ist das beste Beispiel dafür, dass sich harte Arbeit wirklich auszahlt. Er ist ein sehr beständiger Kerl und hat diese sportliche Entwicklung wohl verdient. Für unseren Verein ist er eine absolute Identifikationsfigur und ich bin mir sicher, dass ‚Beißer‘ weiterhin die Leistungen bringen wird, die wir von ihm erwarten.“

Florian Flabb (Co-Trainer): „Seine Unterschrift unter einem neuen Vertrag bei uns war eigentlich nur eine Frage der Zeit. Sebastian ist ein Gesicht unseres Clubs und steht ganz klar für eine optimale spielerische sowie menschliche Entwicklung. Natürlich bringt er auch viel Erfahrung mit, da er mit Abstand am längsten bei uns ist und unser Vereinslogo wie kaum ein anderer verkörpert. Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir ihn bei uns halten konnten.“

Quelle ART Giants Düsseldorf

Kuczmann und Kahl bleiben „Giganten“

Michael Kuczmann und Luca Kahl verlängern ihre Verträge bei den BAYER GIANTS Leverkusen um eine weitere Spielzeit. Das Duo geht damit auch 2020/21 für den Rekordmeister in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA auf Korbjagd.

Michael Kuczmann und die GIANTS sind wie Leverkusen und der Wasserturm: Beides gehört zusammen. Seit seiner Geburt im Jahr 1993 ist Michi Mitglied der Basketballabteilung und durchlief im Anschluss jede Leistungsmannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen. Ob die verschiedensten NRW-Liga Teams oder die NBBL, der Shooting Guard war immer fester Bestandteil der rheinländischen Talentschmiede. So ist auch die Vertragsverlängerung von Kuczmann keine große Überraschung, dennoch freut sich der 27-Jährige auch weiterhin für den 14-maligen Deutschen Meister zu spielen: „Ich bleibe unheimlich gerne bei den GIANTS und bin froh, dass meine berufliche Situation dies auch künftig erlaubt. Für mich ist es nach all den Jahren ein nach wie vor unbeschreibliches Gefühl selbst in der Rundsporthalle aufzulaufen, so wie einst meine Lieblingsspieler von damals.“
Als langjähriger GIANT weiß Michael auch, was eine seiner Aufgaben sein wird: „Da Tim als erfahrener Spieler nicht mehr für uns aufläuft, möchte ich mehr Verantwortung neben dem Feld übernehmen und die jungen Akteure mehr unterstützen. Sie sollen von meiner Erfahrung profitieren.“ Optimistisch blickt der Leverkusener auch der neuen Saison entgegen: „Ich hoffe, dass wir nach dem erfolgreichen letzten Jahr eine ähnlich große Rolle in 2020/21 spielen können. Aufgrund der aktuellen Situation kann man noch nicht viel sagen, aber das Wichtigste wird sein, dass wir als Team gut miteinander harmonieren.“

Auch Luca Kahl bleibt den „Riesen vom Rhein“ erhalten und geht in seine zweite Spielzeit an der Bismarckstraße. Vor der Saison 2019/20 von den Uni Baskets Paderborn gekommen, entwickelte sich der Guard zu einem wichtigen Rotationsspieler für das Trainergespann Hansi Gnad und Jacques Schneider. In durchschnittlich 17:44 Minuten Einsatzzeit pro Spiel erzielte Luca 4,6 Punkte und verteilte 2,6 Korbvorlagen. Am 2. Spieltag bei den NINERS Chemnitz bewies der 23-Jährige mit 18 Zählern seine Scorerqualitäten und war bester Spieler seiner Farben.  Der Combo-Guard hat noch einiges im BAYER-Dress vor: „Ich freue mich sehr, dass ich meinen Vertrag in Leverkusen verlängert habe. Die Gespräche zwischen den Verantwortlichen und mir haben zeitnah nach Saisonschluss stattgefunden und es war für mich schnell klar, dass ich weiter hier spielen möchte. Ich fühle mich bei den GIANTS sehr wohl und bin überzeugt von der Arbeitsmentalität der Coachingstaff beziehungsweise der Mannschaft. Auch das Umfeld ist professionell und von daher gab es für mich keinen Grund eine sportliche Veränderung vorzunehmen. Jetzt wollen wir unseren Wunsch in die Playoffs zu kommen in 2020/21 verwirklichen. Dies ist auch mein persönlicher Ansporn!“

Assistenztrainer Jacques Schneider über die Vertragsverlängerungen seiner beiden Schützlinge: „Wir sind sehr froh, dass Luca und Michi uns erhalten bleiben. Luca ist ein sehr wichtiger Spieler für uns, der noch jung ist und sich entwickeln kann. Er hat sich schnell in unser Team integriert und verkörpert genau die Spielweise, die wir von der Mannschaft erwarten. Kahl gibt in jeder Begegnung einhundert Prozent und ist ein Vorbild für die jungen Spieler in unserer Abteilung. Ähnlich steht es um Michi, der unser dienstältester Akteur ist und über große Erfahrungen im Seniorenbereich verfügt. Er ist ein sehr cleverer Spieler, der in den wichtigen Momenten genau die richtige Entscheidung trifft.“

Mehr zur Vertragsverlängerung von Michael Kuczmann gibt es am morgigen Freitag auf unserem YouTube-Channel bzw. in den Sozialen Medien. In unserem Interviewformat „Kuhl Talks“ spricht Livestream-Kommentator Henning Kuhl mit Kuczmann über die BAYER GIANTS, seine Beziehung zu Coach Gnad und vieles mehr.

Weitere Neuigkeiten zur Mannschaft der BAYER GIANTS 2020/21 sollen in der kommenden Woche veröffentlicht werden. Fans behalten hierbei bitte unsere Homepage bzw. die sozialen Medien im Blick.

 

Quelle: Bayer Giants Leverkusen

Nächste Personalie unter Dach und Fach

Kurz nach dem erfolgreichen Start des Projekts Kirchheimer Basketball Helden, vermelden die Zweitligabasketballer eine weitere Vertragsverlängerung. Point Guard Nico Brauner wird auch in der kommenden Saison in schwarz-gelb auflaufen. Somit stehen neben Tim Koch, Till Pape, Kevin Wohlrath und Andi Nicklaus derzeit fünf Spieler für die Saison 2020/2021 fest.

Viel los bei den Basketballern in der Teckstadt. Am vergangenen Mittwoch starteten die Kirchheimer Basketball Helden. Auf der neuen Plattform (zu finden unter www.kirchheim-knights.de) herrscht reger Verkehr und die ersten Produkte, wie beispielsweise das family cooking mit Brian Wenzel, sind bereits ausverkauft. Auch die ersten beiden Interviews der ehemalige Helden wurden geführt und von einigen Ritter-Anhängern mitverfolgt. Den Start machte Frenkie Ignjatovic, es folgten am Pfingstmontag Devin Uskoski und Ahmad Smith, die von ihrer Zeit in Kirchheim berichteten. Am Mittwoch folgen nun Ross Jorguson und James Heyden, bevor dann am Freitag Nils Menck und Sebastian Adeberg von Daniel Zirn zum Interview gebeten werden.

Nächste Vertragsverlängerung

Das die Planungen unterdessen weiter vorangetrieben werden, berichteten zum Start der Kirchheimer Basketball Helden die beiden Geschäftsführer Bettina Schmauder und Chris Schmidt. Der erste Abschluss dieser Planungen wurde nun vermeldet. Nico Brauner bleibt in Kirchheim. Der 25-jährige gebürtige Wiesbadener unterschrieb unter der Teck einen Vertrag für die Spielzeit 2020/2021 und wird somit in der kommenden Saison die Geschicke des Ritterspiels leiten. „Wir sehen bei Nico enormes Potenzial. Er hatte einige Jahre in Kanada gespielt, bevor er zur vergangenen Saison nach Kirchheim gekommen ist. Die Umstellung auf die europäische Spielweise hat man natürlich an der einen oder anderen Stelle gesehen. Diesen Prozess hat er jetzt hinter sich. Er geht mit einem wertvollen Jahr an Erfahrung und Selbstvertrauen an den Start. Seine Fähigkeiten sind immer wieder aufgeblitzt. Wir werden gemeinsam daran arbeiten, dass er konstant Leistungen auf hohem Niveau abrufen wird. Ich freue mich sehr, dass es geklappt hat, “ erklärte Schmidt. Mit 6,5 Punkten und 2,5 Assists in knapp 16 Minuten Spielzeit im Schnitt, lieferte der 1,87m große Guard gute Leistungen ab.

Mehr Verantwortung im zweiten Jahr

Seine Rolle soll im Vergleich zur Vorsaison wachsen und mehr Verantwortung auf seine Schultern gelegt werden. „Ich freue mich nach Kirchheim zurückzukommen. Außerdem freue ich mehr sehr darüber, noch ein Jahr die Gelegenheit zu bekommen an der Seite von Kevin, Till, Tim und Andi, bzw. hoffentlich mit beiden Andis, zu spielen. Ich möchte an den guten Leistungen der vergangenen Saison anknüpfen und unterm Strich eine konstante Saison aufweisen können, “ so Brauner.

Quelle: Kirchheim Knights

 

Der Kapitän bleibt an Bord: Sebastian Fülle verlängert um weitere 2 Jahre bei den TKS 49ers

Stahnsdorf. Sebastian Fülle bleibt den TKS 49ers treu. Der 27-jährige Mannschaftskapitän hat seinen Vertrag um zwei weitere Jahre bei den Brandenburgern verlängert.

Ein guter Kapitän geht immer voran und nicht von Bord. So auch Sebastian Fülle, der in dieser schwierigen Zeit zu seiner verantwortungsvollen Position steht und den Korbjägern der TKS 49ers die Treue hält. Der 27-jährige hat dabei einen Kontrakt für zwei weitere Jahre unterzeichnet, wo er mit den Brandenburgern in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB aktiv sein möchte.

Der 1,92m große Shooting Guard kam vor zwei Jahren aus Bernau und führte seinen neuen Verein mit teils überragenden Leistungen aus der Regionalliga direkt wieder zurück in die ProB. Seine beiden statistisch gesehen schwächsten Partien mit nur 2 bzw. 4 Punkten verbuchte er gleich in den ersten beiden Spielen, danach war er der gewohnt konstante Rückhalt seines Teams. Er war mit über 33 Minuten durchschnittlicher Spielzeit der Dauerbrenner und auch nur einer von vier Akteuren, der in allen 22 Spielen zum Einsatz kamen. Am Ende lagen seine Durchschnittswerte von 14,7 Punkten, 2,9 Assists und 1,8 Steals pro Spiel mannschaftsintern jeweils an zweitbester Stelle. Seine 57 getroffenen Dreipunktewürfe sind teaminterner Topwert und reichten für die Top10 der gesamten Liga. „Wir sind sehr froh über seine Vertragsverlängerung. Er wird auch künftig ein sehr wichtiger Bestandteil der Mannschaft sein und gerade für die jungen Spieler eine Führungsfigur. Er hat in den letzten beiden Jahren gezeigt, wie sehr er in diese Rolle hineingewachsen ist.“, freut sich Trainer Vladimir Pastushenko über diese Personalie.

Itzehoe Eagles bleiben in der ProB

Die Gruppenaufteilung für die neue ProB steht natürlich noch lange nicht fest. Zunächst müssen auch noch die Lizenzierungsverfahren abgeschlossen werden, welche natürlich in der Corona-Zeit unter erschwerten Bedingungen und teilweise anderen Auflagen stattfinden. Dennoch hat unterdessen der eigentlich sportliche Aufsteiger Itzehoe Eagles bekannt gegeben, dass man das erworbene Recht auf die ProA nicht wird wahrnehmen können und damit freiwillig in der ProB verbleibt. Somit ist neben den Teilnehmern auch die tatsächliche Gruppengröße derzeit noch völlig unbekannt, da es ja auch keine sportlichen Absteiger gegeben hat.

Quelle: TKS 49ers

Herz schlägt Kopf – Julius Wolf geht mit Science City Jena in seine achte Saison

Am Ende war es eine Herzensangelegenheit, die den Ausschlag für Science City Jena gab und keine Entscheidung des Kopfes, der sich nach dem Saisonabbruch in der BARMER 2. Basketball Bundesliga durchaus für einen Tapetenwechsel hätte erwärmen können. Flügelspieler Julius Wolf bleibt den Basketball-Riesen aus Ostthüringen erhalten, entschied sich gegen das lukrative Angebot eines Mitkonkurrenten für seinen Verbleib an der Saale. Damit geht der seit 2013 durchgehend für Jena auflaufende „Beardman“ ab Herbst mit den Thüringern in seine achte Saison.

„Wir freuen uns über die Verlängerung von Julius bei Science City. Für uns gab es aus vielen Gründen keine Zweifel, die Arbeit mit ihm fortzusetzen zu wollen. Er fühlt sich in Jena wohl, gehört seit Jahren zu den Gesichtern des Vereins und hat sich kontinuierlich entwickelt. Aus Sicht von Science City ist Julius ein wichtiger Baustein des Teams, sowohl sportlich als auch in seiner Rolle als Identifikationsfigur. Insofern handelt es sich um eine echte Win-Win-Situation“, sagt Sportdirektor und Trainer Frank Menz.

„Ich habe nach der abgebrochenen Saison die Entscheidung über meine Zukunft zunächst vor mir hergetragen und darüber gegrübelt, vielleicht doch mal etwas vollkommen Neues auszuprobieren. Du hast aufgrund der aktuell nicht einfachen Situation keine Planungssicherheit und es schwirren viele Fragezeichen in deinem Kopf herum. Logischerweise machst Du dir Gedanken, wie es weitergehen soll“, sagt Julius Wolf nach seiner Verlängerung bei Science City. „Irgendwann im April lagen zwei Anfragen vor, davon ein ziemlich konkretes Angebot. Dann musste ich mich entscheiden wohin meine Reise gehen soll. Nach Abwägung aller Faktoren war es letztendlich das Herz und die mir hier entgegengebrachte Wertschätzung, die meine Entscheidung maßgeblich beeinflusst haben. Am Ende ging alles ganz schnell. Auch wenn es sich vielleicht nach übertriebener Romantik im Profisport anhört, ist und bleibt Jena eine Herzensangelegenheit für mich. Hier fühle ich mich wohl, hier bin ich als Spieler gewachsen und gereift, habe mir über die zurückliegenden Jahre einen Status erarbeitet. Ich weiß was ich am Verein, an Frank, an der Struktur und dem Umfeld habe und mit diesem Paket ist Science City für mich seit 2013 längst zur zweiten Heimat geworden“, sagt Jenas bekanntester Vollbart.

Der 2,01m große Flügelspieler trägt seit der Saison 2013/2014 das Trikot mit dem Turm im Logo und gehört längst in die Kategorie Publikumsliebling. Nachdem sich Julius Wolf vom Rollenspieler zu einer wichtigen Konstante in der Rotation der Thüringer entwickelte, gemeinsam mit Jenas Riesen 2016 in die easyCredit BBL aufstieg, nahm er in der vergangenen Spielzeit einen neuen Anlauf in der ProA, um bei Jenas Mission „Wiederaufstieg“ mitzuhelfen. Unter Frank Menz in der Rolle eines Leistungsträgers angekommen, verhalf Wolf den Saalestädtern speziell in einigen knappen Duellen zu wichtigen Siegen, die Science City mit dem 3. Platz der BARMER 2. Basketball Bundesliga belohnten. Während im Februar die Planungen in Richtung Playoffs liefen und ganz Basketball-Jena der Meisterrunde erwartungsvoll entgegenfieberte, machte die Corona-Pandemie innerhalb weniger Tage alle Aufstiegspläne zunichte. So blieb ihm und dem Club nach der Einstellung des Spielbetriebs Mitte März 2020 eine direkte Rückkehr in die Bel Etage des deutschen Basketballs verwehrt. „Wir haben in der nächsten Saison etwas nachzuholen und noch ein paar Herausforderungen zu bewältigen, auf die wir im vorzeitig beendeten Spieljahr leider keinen Einfluss mehr hatten. Natürlich will ich mit Science City Jena wieder in die BBL aufsteigen“, sagt Wolf in seinem Schlusssatz, der zu ihm so gut passt wie das Trikot mit der Nummer 10.

Julius Wolf
Geburtstag: 26.01.1993 in Bruchsal
Größe: 2,01m
Position: Power Forward

Bisherige Stationen
2008 – 2012 Team Urspring NBBL
2009 – 2012 erdgas Ehingen / Urspringschule
2012 – 2013 FC Bayern München 2

seit 2013 Science City Jena

 

Quelle: Science City Jena

Forward-Duo bleibt Oberhaching treu – Zeis und Rauch bleiben Tropics

Gelbhemden können weiterhin mit den Routiniers planen

Beide Flügelspieler haben schon unzählige Bundesligapartien in den Knochen. Während Peter Zeis jahrelang für Bayreuth auf Korbjagd ging und auch in der BBL seine Wurfqualitäten unter Beweis stellte, brachte Sebastian Rauch seinen Kampfgeist für Teams wie Gotha, Magdeburg sowie die Reserveteams von Würzburg und FC Bayern München aufs Parkett. Für die beiden Flügelspieler kommt nun eine weitere Bundesligaspielzeit in den Lebenslauf. Die Routiniers werden weiterhin das Tropics-Trikot tragen.

Beide Akteure haben in den Planungen des Vorstands vor allem auch wegen Ihren menschlichen Qualitäten eine wichtige Rolle gespielt. Sowohl Zeis als auch Rauch sind erfahrene Haudegen, die jungen Spielern immer mit Tat und Rat zur Seite stehen und Ihre persönlichen Prioritäten immer dem Erfolg der Mannschaft unterordnen. Die neue Ausrichtung des Vereins vermehrt auf den deutschen Nachwuchs zu setzen, ist nur möglich indem man auch erfahrene Spieler wie die beiden Forwards weiterhin im Team hat.

Mit dem 31-jährigen Zeis kann das Trainerduo Matic/Kandzic im Spielkonzept auf einen variablen Flügelspieler setzen. In der kommenden Runde soll „Pistol Pete“, der als Lehrer in München arbeitet, vermehrt auf der Position des Small Forwards auflaufen und arbeitet derzeit akribisch für seine neue Rolle. In knapp 25 Minuten Spielzeit erzielte Zeis in der abgelaufenen Runde 8,2 Punkte und 4,5 Rebounds im Schnitt.

Sebastian Rauch, den in Basketballkreisen jeder nur „Locke“ nennt, wurde im Laufe der vergangen BARMER 2.Basketball Bundesliga ProB Saison nachverpflichtet. Der 199cm große Lockenkopf war sich für keine Aufgabe zu schade und erledigte die sogenannte Drecksarbeit unter den Brettern. Es gibt viele Dinge in einem Basketball Spiel, die in keiner Statistik auftauchen. Diese Sachen zu erledigen und sich in den Dienst der Mannschaft zu stellen ist die große Spezialität des Power Forwards.

Während man mit Centerspieler Wohlers und Rauch auf den großen Positionen bisher zwei erfahrene Haudegen weiterverpflichten konnte, arbeitet die sportliche Leitung fieberhaft an Verstärkungen für den Frontcourt. Hierbei befindet man sich in sehr guten Gesprächen mit zwei jungen Akteuren, die sehr gut zu den Gelbhemden passen würden.

Trainer Milos Kandzic: „Wir sind sehr froh, dass Peter und Locke uns weiterhin die Treue halten. Mit einem Fundament aus erfahrenen Akteuren, können wir nun gezielt junge deutsche Talente einbauen. Beide Spieler geniessen auch aufgrund Ihrer menschlichen Qualitäten hohes Ansehen beim TSV Oberhaching und sollen zusammen mit Moritz Wohlers die jungen Spieler anführen.“

Quelle: TSV Oberhaching Tropics

Die EN Baskets Schwelm freuen sich auf die Zusage von David Ewald!

Head-Coach Falk Möller hat es aktuell nicht einfach! Nur eingeschränkt kann er sein Training gestalten und muss dabei unheimlich kreativ sein. Ein Training mit einer kleinen Gruppe ist möglich – mehr nicht! Dabei müssen alle die vorgeschriebenen Distanz- und Hygiene-Regeln beachten. Einer seiner wichtigsten Akteure wird auch in der kommenden Spielzeit für die EN Baskets Schwelm auflaufen. David Ewald, in den letzten Jahren zu einem der konstantesten Point-Guards gereift, wird auch weiterhin für die Blau-Gelben aktiv sein. Es gab eine Menge Angebote für den ehemaligen Hertener Löwen. Ewald schlug alle ab und überhaupt macht keine Anstalten, das Team zu wechseln.

Trotz seines jungen Alters hat sich David Ewald zu einem festen Bestandteil der Mannschaft etabliert und wird von allen Spielern sehr geschätzt. Kurz und recht eindeutig formuliert dieses Kapitän Nikita Khartchenkov: „David ist für unser Team eine sehr sehr wichtige Personalie!“. Umso größer ist die Freude, dass Ewald nun auch in der Saison 2020/2021 im Dienst der EN Baskets Schwelm stehen wird. Sein Debüt gab David Ewald im „wichtigsten“ Spiel der Regionalliga-Saison 2016/2017 gegen die BG Hagen. Über 2000 Zuschauer fanden sich damals in der Enervie-Arena zu Hagen ein und erlebten den Sieg der EN Baskets gegen das Hagener Team. Ewald machte eine „Bomben-Partie“ und deutete damals mit 17 Jahren an, welches Talent in ihm steckte. Eine schwere Knieverletzung in der Saison 2017/2018 unterbrach vorübergehend sein sportliches Weiterkommen. Mit Ehrgeiz und Disziplin kehrte David zurück und bestach durch tolle Leistungen im Spielaufbau. Nun will er sich noch mehr auf den Basketball konzentrieren. „Nach Beendigung seiner Ausbildung möchte David seinen Fokus auf Basketball richten. Ich denke, dass er dadurch noch einen deutlichen Schritt nach vorne machen kann und eine wichtige Stütze für die Mannschaft in der kommenden Saison wird.“ so Trainer Falk Möller.

Ivan Mikulic bleibt ein Panther

Die wiha Panthers Schwenningen können die erste Weiterverpflichtung für die kommende Saison verkünden: Spielmacher Ivan Mikulic hat einen neuen Vertrag bei den Schwarzwäldern unterschrieben. Der frühere kroatische Juniorennationalspieler war im November 2019 nach Schwenningen gewechselt und wusste vor allem als engagierter Teamplayer zu überzeugen.

 

Nach dem in der Presse als „Sensationstransfer“ titulierten Neuzugang Nate Britt vermelden die Schwenninger Basketballer nun die Weiterverpflichtung von Ivan Mikulic. Der 28-jährige Guard verlängerte seinen auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr und wird somit auch in der nächsten Saison das Trikot mit der Nummer 91 überziehen.

Der 1,91 Meter große Kroate wurde im Winter 2019 verpflichtet und genießt seither das Vertrauen von Trainer Alen Velcic. „Ivan ist ein Spieler, der unsere Philosophie und Spielweise absolut verinnerlicht hat und als erfahrener Profi einfach weiß, worauf es ankommt“, erklärt Coach Velcic. „Sein Wert für unser Team lässt sich nicht anhand von Statistiken ablesen. Ivan ist letzte Saison in einer schwierigen Phase zu uns gekommen und hat uns auf Anhieb allein durch seine Arbeitseinstellung und Kampfbereitschaft weitergebracht.“

Die durchschnittlich 3,9 Punkte, 1,5 Assists und 1,6 Rebounds, die Mikulic in 18 Einsätzen für die wiha Panthers gelangen, werden seinem Beitrag zur erfolgreichen Rückrunde tatsächlich nicht gerecht. Der weitgereiste Aufbauspieler mit Stationen in Slowenien, der Slowakei, Georgien, Tschechien, Bosnien, Rumänien und Österreich erledigt oft die Dinge auf dem Parkett, die in keiner Statistikspalte festgehalten werden und stellt sich mit seiner cleveren Spielweise stets in den Dienst der Mannschaft.

Dass er auch in der Offensive über das nötige Repertoire verfügt, um seine Mannschaft anzuführen, konnte Mikulic im letzten Saisonspiel unter Beweis stellen. Beim langjährigen Bundesligisten Science City Jena erzielte der 28-Jährige seine Saisonbestleistung mit 15 Punkten und führte die Panthers zum sensationellen 89:97-Auswärtssieg. Auch Trainer Velcic ist sich sicher, dass „noch jede Menge unerschlossenes Potenzial in Ivan steckt“.

Ivan Mikulic zeigte sich überglücklich nach der Vertragsverlängerung: „Ich bin sehr froh darüber, auch in der nächsten Saison in Schwenningen spielen zu können. Über das plötzliche Ende der letzten Saison war ich sehr enttäuscht, weil ich davon überzeugt gewesen bin, dass wir noch für einige Überraschungen gesorgt hätten. Umso mehr freut es mich, jetzt wieder für die wiha Panthers und die großartigen Fans in Schwenningen spielen zu können. Ich möchte mit der Mannschaft genau dort wieder anknüpfen, wo wir letzte Saison aufgehört haben!“

Hinter den Kulissen arbeiten die Verantwortlichen bei den wiha Panthers bereits eifrig an weiteren Spielerverpflichtungen. Nicht mehr zum Einsatz für die wiha Panthers kommen werden Yasin Kolo, Filip Kukic und Jaren Lewis. Wir bedanken uns bei dem Trio für den Einsatz in der vergangenen Spielzeit und wünschen alles Gute für den weiteren Karriereverlauf.

Meyer-Tonndorf bleibt ein weiteres Jahr

Der Kader der EN Baskets Schwelm nimmt weiter Formen an. Aber eigentlich war die weitere Zusammenarbeit mit Felix Meyer-Tonndorf bereits vor einiger Zeit schon geklärt. Aufgrund seiner Knieverletzung, die sich Felix beim Auswärtsspiel gegen die ART Giants Düsseldorf im Januar zuzog, wollte man die Weiterführung der Zusammenarbeit nicht frühzeitig kommunizieren.

Nach ärztlicher und physiotherapeutischer Behandlung und einem gezielten Aufbautraining konnte Meyer-Tonndorf vor einigen Wochen wieder das Training in der Halle aufnehmen. Nach ersten vorsichtigen Schritten lief der 23-jährige schmerzfrei und so kann sich sein Head-Coach Falk Möller auf ein weiteres Jahr mit Felix Meyer-Tonndorf freuen. Bereits seit 2017 ist der 1,96m große Small Forward/Powerforward bei den Blau-Gelben und löst seine Aufgaben von Jahr zu Jahr immer besser. Zwar warfen ihn schon mal Krankheiten und Verletzungen zurück. Aber Felix ließ sich nie entmutigen und kämpfte sich zurück. Trotz der Sportpausen konnte sich Meyer-Tonndorf immer ein Stück verbessern und zu einem ernstzunehmenden Rollenspieler in der reifen. Wie wichtig er sein kann, stellte er beim Auswärtsspiel der EN Baskets bei den Iserlohn Kangaroos unter Beweis. Gemeinsam mit David Ewald konnte Felix in der 2.Hälfte der Partie und nach einem hohen Rückstand, seine Mannschaft mit der entscheidenden Energie versorgen und leitete durch seine beherzte Defense die Aufholjagd mit ein. Bis zum Beginn der Vorbereitung ist noch viel Zeit, so dass sich Felix Meyer-Tonndorf gänzlich und mit der nötigen Ruhe auf seine Fitness konzentrieren kann.  „Aller guten Dinge…4 Jahre in Schwelm. Ich freue mich auf ein weiteres Jahr in allen Aufgabengebieten.“ so Meyer-Tonndorf.

Tuna Isler unterschreibt Zweijahresvertrag

Zwar ist bislang noch nicht klar, wann der Tip-Off zur Saison 2020/21 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA steigen wird, wer die Artland Dragons als Headcoach durch diese begleitet, seit dieser Woche allerdings sehr wohl. Tuna Isler unterschreibt bei den Quakenbrückern einen Zweijahresvertrag und geht somit in seine erste volle Saison als verantwortlicher Cheftrainer in der Burgmannstadt.

„Ich freue mich riesig über das mir entgegengebrachte Vertrauen und die damit einhergehende Verantwortung. Ich bin ein kompetitiver Typ, weshalb ich der Herausforderung positiv entgegenblicke und jeden Tag Vollgas für den Verein geben werde. Mir ist bewusst, dass es nun an mir liegt langfristig zu überzeugen“, lässt Isler wissen und geht auch umgehend auf die Beweggründe für die weitere Zusammenarbeit ein: „Ich kenne das Umfeld bestens. Und genau dieses familiäre Umfeld hat mir die Entscheidung auch sehr leicht gemacht. Das Ganze spiegelt sich nicht nur in der positiven Atmosphäre wider, sondern macht auch viele Arbeitsprozesse einfacher. Diese positive Basketballverrücktheit der Stadt Quakenbrück und der Artland Dragons als Verein, machen den Standort zu etwas ganz Besonderem. Wenn alle Beteiligten mit Leidenschaft bei der Sache sind, kommt zwangsläufig etwas Gutes dabei heraus“, ist sich der 30-jährige sicher.

Das sieht auch Dragons-Geschäftsführer Marius Kröger so: „Wir waren uns nach der abgebrochenen Saison schnell einig, dass wir den eingeschlagenen Weg zusammen weiterbeschreiten wollen, da wir mit Tunas Arbeit seit der Amtsübernahme im vergangenen Herbst sehr zufrieden sind. Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit war von Anfang an unser primäres Ziel. Aufgrund der derzeitigen Situation mussten wir bis zur vertraglichen Fixierung zwar etwas warten, freuen uns nun aber umso mehr über die Zusage und die Arbeit am neuen Kader. Wir sind uns sicher mit Tuna auf dem richtigen Weg zu sein und wollen nun zusammen jungen und hungrigen deutschen Spielern die Möglichkeit geben bei den Artland Dragons den nächsten Entwicklungsschritt zu gehen.“

Mit 30 Jahren wird Isler aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison einer der jüngsten Übungsleiter der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA sein. Und diese unbekümmerte Frische an der Seitenlinie, soll künftig auf dem Spielfeld dubliziert werden: „Wir wollen mit Jungs an den Start gehen, die die Werte der Artland Dragons voll und ganz auf dem Parkett leben. Bei der Zusammenstellung des Kaders achten wir deshalb, neben sportlichen Gesichtspunkten, vermehrt auf den Charakter jedes Einzelnen. Wir wollen ambitionierte, hungrige und erfolgsorientierte Spieler um uns wissen, die dennoch stets im Sinne des Teams agieren“, gibt Isler die Marschrichtung vor und führt die Kaderüberlegungen umgehend aus: „Wie die meisten Teams der Liga, werden auch wir einen größeren Umbruch innerhalb der Mannschaft vollziehen, weshalb neben dem sportlichen Aspekt vor allem die menschliche Komponente eine große Rolle spielen wird. Daraus wollen wir eine Dynamik entwickeln, die sich in positiven Resultaten widerspiegelt. Darüber hinaus wollen wir vermehrt jungen deutschen Spielern Verantwortung übertragen, die sich mit unseren Werten identifizieren und diese auch entsprechend vorleben. Diese Philosophie wollen wir langfristig etablieren, jedoch nicht ohne auch auf kurze Sicht erfolgreich zu sein.“

Tuna Isler kam im Sommer 2018 ins Artland und fungierte zunächst knapp eineinhalb Jahre als Assistenztrainer von Florian Hartenstein. Im vergangenen November übernahm der gebürtige Darmstädter dann die Position des Headcoaches, stabilisierte die zu diesem Zeitpunkt auf einem Abstiegsplatz rangierenden Drachen und führte sie in den folgenden Monaten aus dem Tabellenkeller der ProA. Vor seiner Zeit in Quakenbrück war der 30-jährige bereits ein Jahr lang Assistent-Coach bei den Ebbecke White Wings Hanau in der ProA, in der ProB führte er die Uni Riesen Leipzig parallel zu seinem Sport-Masterstudium in die Playoffs. Doch Islers basketballerische Vergangenheit beläuft sich nicht ausschließlich auf deutschen Boden, auch außerhalb der Bundesrepublik hat der Dragons-Cheftrainer seine Spuren hinterlassen. So sagt Bob McKillop, seit 31 Jahren hauptverantwortlicher Coach der Davidson Wildcats in der US-amerikanischen Collegeliga NCAA, über ihn: „Ich hatte die Möglichkeit Tuna während seiner Hospitanz auf unserem Campus ziemlich gut kennenzulernen. Wenn ich an die Zeit zurückdenke, kommen mir drei Sätze in den Sinn: man kann sich darauf verlassen, dass er immer sein Bestes gibt. Er fokussiert sich stets darauf sein Bestes zu geben. Und er wird sich um seine Spieler und den Verein kümmern und dies auch zeigen. Vertrauen, Engagement und Sorgfalt sind die Grundlagen und die Formel für großen Erfolg. Tuna verkörpert genau das.“

Die personalorientierten Gespräche laufen bei den Dragons momentan auf Hochtouren, weshalb in den kommenden Tagen und Wochen mit weiteren Entscheidungen gerechnet werden darf. Mit dem Entschluss auch die nächste Saison mit Tuna Isler als Headcoach anzugehen, ist die erste wichtige Personalie allerdings bereits jetzt geklärt.