Beiträge

Justus Hollatz verlängert seinen Vertrag

Nachwuchstalent Justus Hollatz hat seinen Vertrag bei den Hamburg Towers und dem SC Rist Wedel verlängert. Der Aufbauspieler wird auch in den kommenden drei Jahren ein fester Bestandteil der Kooperation sein.

Aufstiegsheld, Meisterschütze, Junioren-Nationalspieler – die abgelaufene Saison bescherte dem gebürtigen Hamburger, der beim Jugendprogramm der Piraten Hamburg sportlich groß geworden ist und der Basisarbeit der Hittfeld Sharks entstammt, einen kometenhaften Aufstieg in den siebten Basketball-Himmel und letztlich nun die Beletage Deutschlands. Als Backup vom Backup vorgesehen, ließ Hollatz Towers-Headcoach Mike Taylor schon nach kurzer Zeit keine andere Wahl, als ihn fest in die Rotation einzubeziehen. Der Schüler der Eliteschule des Sports am Alten Teichweg bestach durch seine außerordentlich abgeklärte Spielweise und als Pass-First-Guard. Aufgrund seiner Länge und Athletik besitzt der 1,91-Meter-Youngster zudem die Anlagen, ein herausragender Verteidiger auf mindestens zwei Positionen zu werden.

„Ich freue mich mega, in Hamburg verlängert zu haben und bin glücklich, die nächsten drei Jahre hier spielen zu dürfen. Ich glaube, dass ich hier ziemlich gute Voraussetzungen habe, weil ich bei den Towers in der Bundesliga und bei Wedel in der ProB Erfahrungen sammeln kann. Hoffentlich können wir die BBL gemeinsam unsicher machen“, verkündet Hollatz.

Rist-Sportdirektor Christoph Roquette freut sich ebenfalls über die Unterschrift seines Spielers: „Justus hat in der letzten Saison eine enorme Entwicklung genommen. Nach der Verletzung von Mario Blessing hat er das Team ohne Probleme auf der Aufbau-Position führen können und hat nicht ohne Grund auch in den wichtigen spielen bei den Towers in der Crunchtime auf dem Feld gestanden. Jetzt soll er bei uns von Anfang an die Rolle übernehmen und den nächsten Schritt tun.“

„Für beide Seiten ist es ein besonderes Zeichen, dass der erste Erstliga-Vertrag unseres Klubs an einen Spieler geht, der den Piraten Hamburg, also unserem eigenen Nachwuchsprogramm, entspringt. Justus ist ein außerordentliches Talent, mit dem wir weitere Jahre daran arbeiten wollen, dass er nicht nur ein Top-Jugendspieler bleibt, sondern ein Leistungsträger in der Bundesliga wird“, sagt Towers-Geschäftsführer und -Sportdirektor Marvin Willoughby.

 

(SC Rist Wedel)

Hamburg Towers binden Justus Hollatz langfristig

Erster Bundesliga-Vertrag in der Geschichte der Hamburg Towers: Und den erhält das Juwel des Vereins, Justus Hollatz. Der Bundesliga-Aufsteiger einigte sich mit dem hoch talentierten 18-Jährigen auf einen Drei-Jahres-Kontrakt. Neben seinem Engagement bei den Wilhelmsburgern soll der Aufbauspieler per Doppellizenz weiterhin beim Kooperationspartner SC Rist Wedel in der 2. Bundesliga ProB auflaufen.

Aufstiegsheld, Meisterschütze, Junioren-Nationalspieler – die abgelaufene Saison bescherte dem gebürtigen Hamburger, der beim Jugendprogramm der Piraten Hamburg sportlich groß geworden ist, einen kometenhaften Aufstieg in den siebten Basketball-Himmel und letztlich nun die Beletage Deutschlands. Als Backup vom Backup vorgesehen, ließ Hollatz Towers-Headcoach Mike Taylor schon nach kurzer Zeit keine andere Wahl, als ihn fest in die Rotation einzubeziehen. Der Schüler der Eliteschule des Sports am Alten Teichweg bestach durch seine außerordentlich abgeklärte Spielweise und als Pass-First-Guard. Aufgrund seiner Länge und Athletik besitzt der 1,91-Meter-Youngster zudem die Anlagen, ein herausragender Verteidiger auf mindestens zwei Positionen zu werden.

Höhepunkte einer mit Meilensteinen gespickten Spielzeit waren unter anderem der entscheidende Dreier zum 99:94-Endstand im Finale gegen die Nürnberg Falcons, der den Meistertitel in der BARMER 2. Basketball Bundesliga sicherte, sowie die 16-Punkte-Explosion beim überlebenswichtigen 98:96-Sieg im vierten Halbfinal-Match gegen die NINERS Chemnitz. In den Playoffs steigerte der schüchterne Jugendliche seine Leistung auf 4,6 Punkte im Schnitt in gut 13 Minuten. Auffällig: Taylor setzte vor allem in der Crunchtime auf seinen Lieblingsschüler. Dieser lieferte außerdem in Wedel (5,8 Punkte/4,1 Rebounds/4,5 Assists) sowie bei den Piraten in der U19-Bundesliga ab. Zur Belohnung wurde der Darts-Fan mit Basketball-Vorbild Kobe Bryant in den Kader der U18-Nationalmannschaft berufen. Kommende Saison kann es in der easyCredit Basketball Bundesliga zum Bruder-Duell mit Jacob Hollatz kommen, der für die EWE Baskets Oldenburg aktiv ist.

„Ich freue mich mega, in Hamburg verlängert zu haben und bin glücklich, die nächsten drei Jahre hier spielen zu dürfen. Ich glaube, dass ich hier ziemlich gute Voraussetzungen habe, weil ich bei den Towers in der Bundesliga und bei Wedel in der ProB Erfahrungen sammeln kann. Hoffentlich können wir die BBL gemeinsam unsicher machen“, verkündet Hollatz.

„Für beide Seiten ist es ein besonderes Zeichen, dass der erste Erstliga-Vertrag unseres Klubs an einen Spieler geht, der den Piraten Hamburg, also unserem eigenen Nachwuchsprogramm, entspringt. Justus ist ein außerordentliches Talent, mit dem wir weitere Jahre daran arbeiten wollen, dass er nicht nur ein Top-Jugendspieler bleibt, sondern ein Leistungsträger in der Bundesliga wird“, sagt Towers-Geschäftsführer und -Sportdirektor Marvin Willoughby.

 

(Hamburg Towers)

Martin Seiferth bleibt bei den UNI BASKETS Paderborn

Ein weiteres bekanntes und beliebtes Gesicht bleibt den Fans der UNI BASKETS Paderborn in der kommenden ProA-Saison 2019/20 erhalten: Die Ostwestfalen setzen auf Kontinuität und verlängern den Vertrag mit dem 28jährigen Center/Power Forward Martin Seiferth um ein weiteres Jahr.

Martin Seiferth wechselte vor der vergangenen Saison vom Ligakonkurrenten MLP Academics Heidelberg nach Paderborn. Als athletischer „Big Man“ mit 2,08 Meter Körpergröße übernahm er von Beginn auf zentraler Position Verantwortung und spielte sich nicht zuletzt mit spektakulären Dunks und Alley-Oops in die Herzen der BASKETS-Fans. Seine Erfahrung und seine Leistungen haben das Team während der gesamten Spielzeit sportlich und auch charakterlich enorm bereichert.

Für Paderborns Headcoach Steven Esterkamp zählt Martin Seiferth zu den Schlüsselspielern der kommenden Saison:

„Es war uns sehr wichtig, aus dem Kader der vergangenen Saison auch mit Martin zu verlängern. Er ist ein sehr guter ‚Pick-and-Roll‘-Spieler, der darüber hinaus auch über herausragende Fähigkeiten ‚Above-the-Rim‘ verfügt. In dieser Rolle ist er die ideale Ergänzung zu Ivan Buntic. Ich bin froh, dass Martin sich entschieden hat, das Team auch in der nächsten Saison zu verstärken, und bin überzeugt, dass er für die UNI BASKETS Paderborn eine wichtige Rolle spielen wird!“

Dominik Meyer, Geschäftsführer der UNI BASKETS, freut sich sehr über Seiferths Entschluss: „Wir sind sehr froh darüber, dass Martin bleibt! Das waren wir auch schon im vergangenen Jahr, als er Teil des UNI BASKETS Teams wurde. Martin hat auf und abseits des Basketballcourts ein tolles Verhalten gezeigt. Er übernimmt als erfahrener Spieler Verantwortung, was ihn als Persönlichkeit innerhalb eines jungen Teams sehr wichtig macht. Zusammen mit Ivan Buntic und Dimi Ward bildet er ein Trio,was immer vorbildlich vorangeht. Parallel zum Profileben bereitet sich Martin zusätzlich auf seinen Einstieg ins Berufsleben nach dem Basketballsport vor. Ein vorbildliches Engagement, was wir im Rahmen unserer sozialen Verantwortung den Spielern gegenüber natürlich unterstützen. Das Paderborner Umfeld bietet ihm gute Möglichkeiten – ein weiterer Grund, warum er sich hier sehr wohl fühlt. Beste Voraussetzungen also, um weiterhin gute Leistungen unter dem Korb zu erzielen. Martin ist einfach ein dufter Typ und ich freue mich, dass er hier ist!“

Sportdirektor Uli Naechster weist ebenfalls auf die wichtige Rolle hin, die Seiferth bereits nach kurzer Zeit im BASKETS-Kader eingenommen hat:

„Martin hat sich in der vergangenen Saison aus dem Stand zu einer tragenden Säule unserer Mannschaft entwickelt, sowohl auf als auch abseits des Feldes. Seine Vertragsverlängerung ist aus meiner Sicht richtungsweisend für die neue Saison!“

Der gebürtige Berliner Martin Seiferth sieht seine Vertragsverlängerung sehr positiv und geht dementsprechend hochmotiviert in die kommende ProA-Saison: „Der Zusammenhalt im Team und die Unterstützung durch das Management haben mich so begeistert, dass mir die Entscheidung für ein weiteres Jahr bei den UNI BASKETS Paderborn wirklich leicht fiel. Ich freue mich jetzt schon wieder auf die Riesenatmosphäre bei den Heimspielen in der Maspernhalle, auf meine Teamkollegen und ein weiteres Jahr in Paderborn! Wir haben einiges vor in der nächsten Saison und ich bin überzeugt, dass ich mit meinen Leistungen dazu beitragen kann.“

(UNI BASKETS Paderborn)

EN Baskets weiterhin mit Co-Trainer Singh                                

Auch der 1. Herren der RE Baskets bleibt er als Coach erhalten

Nach einer erfolgreichen Saison 2018/ 2019 bleibt Robin Singh der Schwelmer Basketballwelt auch zukünftig erhalten. Der 35-Jährige wird sowohl den EN Baskets weiterhin als Co-Trainer zur Seite stehen und parallel die 1. Herrenmannschaft der RE Baskets als Headcoach begleiten.

Bereits seit 2016 trainiert der zielstrebige Singh die RE Baskets in der 2. Regionalliga mit großem Erfolg. Zu den EN Baskets stößt er 2018 als Co-Trainer und löst somit Stefan Schäfer in dieser Position ab. Während seiner Tätigkeit hat er u.a. Spielern wie David Ewald, Felix Meyer-Tonndorf und Neuzugang Moses Kazembola maßgeblich eine Weiterentwicklungs-Plattform geboten.

EN Baskets Head-Coach Falk Möller zeigt sich zufrieden mit der Zusammenarbeit in der vergangenen, erfolgreichen Saison. Das Trainer-Gespann beschäftigt sich derzeit u.a mit dem Aufbau und dem Coaching des neuen Kaders für die bevorstehende Season 2019/ 2020 in der ProB Nord. Und auch bei den Herren der RE Baskets steht für Robin Singh eine arbeitsreiche Zeit bevor.

Robin Singh ist seit nunmehr drei Jahren im Schwelmer Basketball aktiv. Zuvor betreut er mehrere Jahre erfolgreich Kultsport Wuppertal als Hauptverantwortlicher.

Die EN Baskets freuen sich auf die weitere Zukunft mit ihrem Co-Trainer.

 

(EN Baskets Schwelm)

René Schilling auch kommende Saison ProB-Trainer in Bernau

Der SSV LOK BERNAU und Trainer René Schilling arbeiten auch in der kommenden Spielzeit zusammen. Schilling geht in seine achte Saison bei LOK und steht damit weiterhin als Headcoach in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB an der Seitenlinie.

Gut drei Wochen nach dem Saisonende in der ProB, sind beim SSV LOK BERNAU die Planungen für die neue Spielzeit angelaufen. In der vergangenen Woche wurde dem Verein durch die BARMER 2. Basketball Bundesliga die Lizenz mit rein formaler Bedingung für eine weitere Saison in der ProB erteilt. „Es geht einzig um den Nachweis eines hauptamtlichen Nachwuchstrainers“, erklärt Teammanager Christian Leschke dazu. „Im Vorstand wird aktuell an der Besetzung der Stelle gearbeitet, so dass wir die nötigen Unterlagen fristgerecht bei der Liga einreichen können.“ Die Saison 2019/20 in der ProB beginnt 21. September.

Während die Kaderplanungen beginnen, steht bereits fest, dass René Schilling die Bernauer Basketballer weiter als als Headcoach betreuen wird. 2012 übernahm der 39-jährige das Traineramt in der Hussitenstadt und betreute seitdem nicht nur die 1. Herrenmannschaft, sondern begleitete auch etliche Teams im Nachwuchsbereich. Der gebürtige Cottbusser schaffte 2016 mit dem SSV nach einer makellosen Saison ohne Niederlage den Aufstieg in die dritthöchste Spielklasse Deutschlands. In den drei abgelaufenen Spielzeiten in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB qualifizierte sich die LOK unter Schilling jeweils für die Playoff-Runde und sicherte sich damit vorzeitig den Klassenerhalt.

Die Saison 2018/19 war unterdessen die bisher Erfolgreichste in der Vereinsgeschichte. LOK BERNAU drang bis ins Halbfinale der Playoffs vor, musste sich dort der späteren Meistermannschaft der Bayer Giants Leverkusen geschlagen geben. In der staffelübergreifenden ProB-Abschlusstabelle wird Bernau auf dem 3. Platz geführt.

Teammanager Christian Leschke:

„Nach dieser für uns sehr erfolgreichen Saison unter René Schilling freut es mich sehr, dass er eine weitere Saison als Trainer unserer ProB-Mannschaft zur Verfügung steht. Mit René habe wir einen sehr erfahrenen Trainer, der es auch nach dem nicht so optimalen Start in die letzte Saison durch ruhige und intensive Arbeit verstanden hat, ein starkes Team zu formen.“

Lok-Coach René Schilling: „Ich bin mein halbes Leben Basketballtrainer und mir macht es immer noch Spaß. Ich freue mich auf die große Herausforderung, die uns kommende Saison erwartet. In der Mannschaft wird es einen Umbruch geben. Trotz allem Stress während der Saison mit Basketball, Familie und dem normalen Berufsleben, steigt bei mir aber auch schon wieder Vorfreude.“

 

 

(LOK Bernau)

Vertragsverlängerung! Auch Nemanja Nadjfeji bleibt ein Tiger!

Nemanja Nadjfeji wird auch in der Saison 2019/2020 das Trikot der Tigers Tübingen überstreifen. Der 18-jährige Forward, der in der vergangenen Spielzeit sein erstes Jahr als Profi in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA absolvierte, ist bereits der fünfte Spieler im neuen Tigers-Kader.

Die Tigers Tübingen setzen auf den deutschen Positionen weiter auf Kontinuität. Neben den Leistungsträgern Enosch Wolf und Besnik Bekteshi wird mit Nemanja Nadjfeji auch einer der talentiertesten Nachwuchsspieler der ProA in Zukunft weiter im Aufgebot der Schwaben stehen.

„Wir freuen uns, dass mit Nemanja Nadjfeji ein weiterer Spieler aus der vergangenen Saison bei uns bleibt. Er entwickelt sich absolut in die richtige Richtung und wir möchten ihm in der neuen Spielzeit dabei helfen, diese positive Entwicklung weiter fortzuführen. Seine erste Saison als Profi hat gezeigt, dass er diesen Weg erfolgreich gehen kann“, erklärt der neue Tigers-Coach Doug Spradley.

Auch für Nadjfeji selbst war es keine schwere Entscheidung, weiter bei den Tigers zu bleiben: „Ich bin jetzt seit sechs Jahren in Tübingen. Habe für Tübingen bereits in der U 14, JBBL, NBBL und Regionalliga gespielt. Meine Familie und Freunde sind hier und ich fühle mich einfach wohl. Deshalb war es für mich eine sehr einfache Entscheidung.“

Dass es für Nadjfeji in seiner ersten Saison als Profi sowohl Höhen als auch Tiefen gab, ist für einen „Rookie“ ganz normal. Denn als Nadjfeji in seine erste Saison als Profi bei den Tübinger Raubkatzen startete, zählte er mit gerade einmal 17 Jahren zu den jüngsten Spielern der gesamten Liga. So war es auch für den Guard selbst keine Überraschung, dass er immer wieder mit Schwankungen zu kämpfen hatte.

„Das ist ja völlig normal. Natürlich habe ich noch einige Fehler gemacht und muss mich in vielen Bereichen noch verbessern. Dennoch kann ich im Gesamten für mich persönlich positiv auf das vergangene Jahr zurückblicken und bin zufrieden mit meiner Leistung.“, berichtet Nadjfeji.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Robert Nortmann und dem überraschenden Wechsel von Jacob Mampuya zum Ligakonkurrenten Schalke 04 erhielt Nadjfeji immer wieder Verantwortung auf dem Parkett. Dies änderte sich auch nach dem Trainerwechsel Anfang Januar nicht. „Ich denke, dass wir nicht schlechter geworden sind, wenn ich auf dem Parkett stand und das zeigt, dass ich nicht nur gespielt habe, weil mein Vater Trainer war“, so Nadjfeji. In knapp zwölf Minuten Einsatzzeit erzielte der Forward durchschnittlich zwei Punkte und 0,8 Vorlagen und sorgte immer wieder für wichtige Akzente. Dennoch ist sich der 18-Jährige bewusst, dass er sich die Spielzeit unter dem neuen Trainer Doug Spradley neu erarbeiten muss.

„Doug Spradley hat direkt nach seiner Vorstellung das Gespräch mit Enosch [Wolf], Besnik [Bekteshi] und mir gesucht. Er hat mir dabei klar gesagt, was er von mir erwartet und welche Rolle er sich für mich vorstellt“, berichtet Nadjfeji.

Da die deutschen Positionen tiefer besetzt sein werden, ist sich Nadjfeji klar, dass „ich da weiter hinten in der Rotation stehen werde und mich in jedem Training voll reinhängen muss, um meine Minuten zu bekommen“. Doch wer den Flügelspieler kennt, der weiß, dass er diese Herausforderung mit voller Energie annehmen wird.

Der bisherige Kader für die Saison 2019/2020:

Enosch Wolf, Besnik Bekteshi, Roland Nyama, Sven Stammberger, Nemanja Nadjfeji

 

(Tigers Tübingen)

Gianni Otto verlängert beim TEAM EHINGEN URSPRING

Point Guard Gianni Otto hat seinen Vertrag mit dem TEAM EHINGEN URSPRING um eine Saison verlängert. Mit Otto hält das TEAM EHINGEN URSPRING einen der Erfolgsgaranten der vergangenen Saison. Der 23-Jährige begann seine Profikarriere nach seiner Zeit an der McKendree University in Ehingen.

„Ich hab mich entschieden in Ehingen zu bleiben, da ich mich dort sehr wohl gefühlt habe. Sowohl in der Mannschaft, mit den Coaches als auch mit den Fans und der Umgebung. Ich denke, ich kann mich in Ehingen als Basketballspieler sehr gut weiterentwickeln und freue mich auf eine weiter Saison“, begründet Otto seinen Verbleib in Ehingen.

In der vergangenen Saison erzielte er 4,0 Punkte, 2,7 Assists und 1,7 Steals pro Partie. Dazu traf er 86,7 Prozent von der Freiwurflinie und stand 19,56 Minuten pro Begegnung auf dem Feld. Die meisten Punkte in der abgelaufenen Spielzeit erzielte Otto im zweiten Playoff-Viertelfinalspiel gegen Heidelberg, als er 14 Zähler auflegte.

„Gianni hat sich einer seiner ersten Saison bei uns hervorragend entwickelt und hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass wir in die Playoffs eingezogen sind. Mit seinem unbändigen Willen, seiner Einstellung und Defense hat er einen enormen Wert für unsere Mannschaft. Dazu ist er ein hervorragender Teamkollege. Ehingen hat ihn als eines der Gesichter der Mannschaft angenommen. Er passt hier exzellent her und wir wollen ihn als Spieler weiter entwickeln und nochmal auf das nächste Level bringen“, sagt Headcoach Domenik Reinboth.

 

(TEAM EHINGEN URSPRING)

Kapitän Joshua Dahmen bleibt an Bord

In seine rekordverdächtige zwölfte Saison in der ersten Mannschaft der Iserlohn Kangaroos wird Kapitän Joshua Dahmen gehen, wenn im September die Spielzeit 2019/20 eröffnet wird. Er ist damit dienstältester Akteur in den Reihen von Trainer Milos Stankovic. „Joshua ist unser Kapitän und ich bin froh, dass er bei uns bleibt. Er ist ein Kämpfer und ein Spielertyp, den jeder Trainer gerne in seiner Mannschaft hat“,so der Coach.

Seine Stärken hat der 26-Jährige vor allem in seiner Vielseitigkeit auf dem Feld und in der emotionalen Führung „seines“ Teams. „Das ist eine Rolle, die ich schon vor ein paar Jahren angefangen habe auszufüllen und durch das Kapitänsamt wird daraus auch eine Runde Sache“, antwortet Joshua Dahmen selbst auf seine Rolle als emotionaler Leader der Kangaroos.

Mit bereits 15 Jahren debütierte der ältere der beiden Dahmen-Brüder in der ersten Mannschaft der Waldstädter und ist seitdem nicht mehr aus dem Team wegzudenken. Dass er allerdings weiterhin die Basketballschuhe für die Kangaroos schnürrt ist vor allem der guten Verzahnung von Beruf und Sport zu verdanken. Die ermöglicht es ihm an den Trainingseinheiten teilzunehmen und so auf dem höchsten
Level zu spielen. Lob bekommt der Forward von Trainer Stankovic für seine Einstellung – auf und neben dem Feld:

„Er ist ein sehr teamorientierter Spieler, der alles für das Team tut und die Belange der Mannschaft über seine eigenen stellt.“

„Wir als Team waren nach dem doch relativ frühen Ausscheiden in den Playoffs in der abgelaufenen Saison unzufrieden“, blickt Dahmen zurück. „Mein persönliches Ziel ist es, in der kommenden Saison nun endlich das Finale zu erreichen“, hat der Kapitän bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine ziemlich konkrete Vorstellung davon,wohin die Reise gehen soll mit den Kangaroos. Joshua Dahmen verlängert seinen Kontrakt um ein Jahr.

Iserlohn Kangaroos 19/20:

Joshua Dahmen, Malte Schwarz, Viktor Ziring, Jonas Buss, Jozo Brkic, Headcoach Milos Stankovic

 

(Iserlohn Kangaroos)

Demetrius Ward verlängert Vertrag bei UNI BASKETS Paderborn

US-Amerikaner Demetrius Ward trägt auch in der ProA-Saison 2019/20 das Trikot der UNI BASKETS Paderborn

Der US-Amerikaner Demetrius Ward wechselte vor der vergangenen Saison vom damaligen ProB-Ligisten MTV Herzöge Wolfenbüttel nach Paderborn. Bei den UNI BASKETS übernahm der 28jährige auf der Guard-Position direkt Verantwortung als Führungsspieler. Mit seiner Erfahrung und seinen Leistungen hat er das Team von Beginn an sportlich und auch charakterlich enorm bereichert. Ward wird auch in der Saison 2019/20 eine tragende Rolle im Baskets-Kader spielen.

Paderborns neuer Headcoach Steven Esterkamp kennt den Spieler Demetrius Ward noch aus seiner Trainerzeit bei Wolfenbüttel und hält viel von ihm:

„Ich freue mich wirklich, wieder mit Demetrius zusammenzuarbeiten. Er hat in der vergangenen Saison bewiesen, dass er in der Lage ist, in der ProA zu spielen und zu bestehen. In der nächsten Spielzeit wird er einer unserer Spielmacher sein – nicht zuletzt ist eine seiner überzeugendsten Stärken sein Passspiel. Demetrius ist ein kluger Spieler, der es versteht, gute Wurfpositionen für seine Teamkollegen zu schaffen. Ich freue mich auf seine Entwicklung in der zweiten Saison bei den UNI BASKETS!“

Dominik Meyer, Geschäftsführer der UNI BASKETS, freut sich über die Vertragsverlängerung mit Ward: „Demetrius ist ein sehr loyaler Spieler, der stets alles für das Team gibt. Die Gespräche zur Vertragsverlängerung verliefen daher immer fair und angenehm. Der Trainerwechsel hat seiner Entscheidung dann einen weiteren Push gegeben: Demetrius und Steven Esterkamp kennen und schätzen sich seit ihrer gemeinsamenZeit in Wolfenbüttel sehr. Die ganze Konstellation passt gut und bietet einiges an Potenzial – was wir in der nächsten Saison auch erleben werden. Demetrius und seine Frau fühlen sich in Paderborn wohl; wir hoffen auch darauf, dass er im Laufe des Jahres seinen deutschen Pass erhält. Jetzt gilt es, ihn auf die kommende Spielzeit top vorzubereiten, damit er sein Leistungsvermögen pünktlich zum Saisonstart voll abrufen kann!“

Paderborns Sportdirektor Uli Naechster ist ebenfalls überzeugt, dass Ward in der kommenden Saison eine tragende Rolle spielt:

„Demetrius hat letztes Jahr bewiesen, dass er auch in der ProA eine echte Allzweckwaffe ist. Wir können und werden jetzt im Sommer an seinem Spiel arbeiten und ihn dabei unterstützen, in der nächsten Saison eine noch effektivere Rolle zu übernehmen. Aus meiner Sicht gehört er damit zu den Schlüsselspielern des Teams.“

Demetrius Ward formuliert seine Verbundenheit mit Paderborn und seine Motivation für eine weitere Saison im BASKETS-Trikot sehr deutlich: „In meiner ersten Saison für Paderborn habe ich mich auf und neben dem Platz sehr wohl gefühlt. Das ganze verantwortliche Umfeld ist absolut zuverlässig und professionell. Positiv beeinflusst haben meine Entscheidung für ein weiteres Jahr auch meine Teamkollegen: Eine richtig gute Truppe, mit der ich auch in der nächsten Saison wieder gern auf dem Court stehen werde! Meinen Anspruch an mich selbst kann ich ganz klar formulieren: Ich will besten Basketball abliefern und mit dem Team die Playoffs erreichen. Darüber hinaus ist Steven in meinen Augen eine wirklich gute Wahl als neuer Paderborner Headcoach. Er kennt die Stadt und hat hier als Profi bereits einige Jahre erfolgreich gespielt. Ich persönlich kenne ihn bereits aus meiner Zeit in Wolfenbüttel – das hat mir die Entscheidung zur Vertragsverlängerung in Paderborn auf jeden Fall leicht gemacht.“
 

(UNI BASKETS Paderborn)

Thomas Grün bleibt Gladiator – Kelvin Lewis verlässt die Trierer

Der Meister der BARMER 2. Basketball Bundesliga 2018/2019 ist gekürt. Nicht nur deshalb stellen die RÖMERSTROM Gladiators Trier die Weichen Richtung neue Saison. Nach der Verlängerung mit Simon Schmitz bleibt auch der Luxemburger Thomas Grün den Gladiatoren treu. Derweil kehrt der Amerikaner Kelvin Lewis zur neuen Saison nicht an die Mosel zurück.

Thomas Grün geht damit in seine vierte Saison bei den RÖMERSTROM Gladiators Trier und gehört damit zu einem der treusten Spieler im Kader von Head Coach Christian Held. Dieser ist froh, dass Grün weiterhin an der Mosel auf Körbejagd geht:

„Thomas hat sich in seiner Zeit hier sehr gut entwickelt. Er übernimmt immer mehr Verantwortung und ist auch mit seiner Persönlichkeit ein wichtiger Bestandteil unseres Teams. Hinzu kommt, dass wir bei ihm noch ein großes Entwicklungspotential sehen. Thomas Weg ist hier noch nicht zu Ende. Und wir freuen uns, dass wir ihn weiter mit ihm gehen können.“

Auch der 24-jährige ist froh, dass er für zwei weitere Jahre in der Arena auflaufen wird: „Natürlich ist es auch die Nähe zu meiner Heimat, meinen Freunden und meiner Familie. Aber es ist auch die Tatsache, dass ich hier für mich die besten Entwicklungsmöglichkeiten sehe. Wir haben bei den RÖMERSTROM Gladiators gemeinsam und geduldig etwas aufgebaut. Daran will ich weiter teilhaben und schauen wohin dieser Weg uns führen kann“, erklärt der Luxemburger zu seiner Verlängerung.

Derweil muss sich Grün, so wie die gesamte RÖMERSTROM Gladiators-Family jedoch von einem Teamkollegen aus der abgelaufenen Saison verabschieden. Der Amerikaner Kelvin Lewis wird im Sommer nicht wieder nach Trier zurückkehren. Lewis war im Oktober 2018 als Nachverpflichtung für den Verletzten Kyle Dranginis zu den Gladiatoren hinzugestoßen und hatte mit 12,6 Punkten, 3,4 Rebounds und 1,2 Steals im Schnitt in der Saison 2018/2019 eine gute Leistung gezeigt. „Wir sind Kelvin unglaublich dankbar, da er in wichtigen Phasen Verantwortung übernommen hat und uns in einer schwierigen Situation geholfen hat. Dennoch haben wir uns zur neuen Saison für eine Veränderung auf dieser Position entschieden. Wir wünschen Kelvin und seiner Familie für die Zukunft alles Gute“, erklärt Head Coach Held zur Personalie abschließend.

 

(RÖMERSTROM Gladiators Trier)