Beiträge

USC und WWU Baskets schnüren Doppelpack auf dem Transfermarkt

Der USC Münster und die WWU Baskets freuen sich über zwei Neuzugänge aus Dresden: Barbara Wezorke und Helge Baues werden in Zukunft in der Halle Berg Fidel auf Punktejagd gehen. Die 26jährige Mittelblockerin Barbara Wezorke wechselt vom Dresdner SC zu den Unabhängigen und hat einen Dreijahresvertrag beim Volleyball-Bundesligisten unterschrieben. Der 14 Monate Jahre jüngere Power Forward Helge Baues kommt vom WWU-Baskets-Ligakonkurrenten Dresden Titans zum frischgebackenen Vizemeister der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB.

Der Doppelwechsel von Dresden nach Münster – für alle Beteiligten in mehrfacher Hinsicht ein Gewinn. Sportlich profitiert der USC von der Erfahrung und der Klasse der 1,86-Meter großen Mittelblockerin. Die ehemalige Nationalspielerin soll eine Führungsrolle im jungen USC-Kader einnehmen. „Barbara ist eine Spielerin auf gutem Niveau“, zeigt sich USC-Sportvorstand Axel Büring glücklich über die Neuverpflichtung. „Sie verfügt über Lebenserfahrung und auch im Volleyball hat sie viel Erfahrung. Das tut unserem jungen Team mit Sicherheit gut.“

Auch für die WWU Baskets ist es ein Glücksgriff, einen deutschen Spieler der Klasse Helge Baues nach Münster holen zu können. Die Sportliche Leitung strebt eine langfristige Zusammenarbeit mit dem 24-jährigen Power Forward an. Den ehemaligen U20-Nationalspieler mit ProA-Erfahrung zeichnet eine hohe Spielintelligenz aus. Zudem ist Baues variabel einsetzbar, verfügt sowohl über Stärken unter dem Korb, als auch einen guten Wurf aus der Distanz.

USC-Cheftrainer Teun Buijs kennt Barbara Wezorke schon lange: „Ich habe sie in der Bundesliga natürlich schon oft spielen gesehen und weiß über ihre Qualitäten. Letzten Sommer habe ich sie dann bei der Nationalmannschaft auch persönlich etwas besser kennengelernt. Sie ist sehr intelligent und erfahren. Ich freue mich darauf, ab August mit ihr zu arbeiten.“ Auch der Niederländer weiß, dass Wezorke dem USC nicht nur auf dem Feld weiterhelfen kann: „Als ich nach Münster kam“, so der Coach, „hatten wir mit Ines Bathen, Lisa Thomsen und Mareike Hindriksen drei sehr erfahrene Spielerinnen im Team. Lediglich Lisa bleibt dem Verein erhalten, aber in anderer Rolle. Insofern bin ich froh, dass wir mit Barbara jemanden gefunden haben, der unsere jungen Spielerinnen in ihrer Entwicklung weiterbringen kann.“

WWU-Baskets-Headcoach Philipp Kappenstein sieht in Helge Baues einen Spielertypen, der perfekt ins Team passt:

„Er ist einer der besten großgewachsenen, deutschen Spieler in der ProB. Ich schätze auch seine Flexibilität. Helge ist beispielsweise am offensiven Brett stark und er ist auch ein guter Rebounder.“

In der abgelaufenen Saison erzielte Baues im Schnitt zehn Punkte pro Spiel und sammelte durchschnittlich fünf Rebounds.

Zur Vereinsphilosophie beider Clubs gehört die Vereinbarkeit von Profisport und beruflicher Karriere. Ein Pfund, mit dem die Münsteraner Vereine hier wuchern konnten: Barbara Wezorke plant, im Herbst ein Psychologiestudium in Münster aufzunehmen. Helge Baues wird – mit einem doppelten Bachelor ausgestattet – seine ersten Berufserfahrungen hier in Münster sammeln.„Es freut mich sehr, dass wir hier vereinsübergreifend eine so gute Zusammenarbeit hinbekommen haben“, erklärt USC-Präsident Martin Gesigora. „Der USC und die WWU Baskets haben von Anfang an als Team daran gearbeitet, den beiden Sportlern hier in Münster perfekte Bedingungen zu schaffen.“

Dass die beiden auch privat ein Paar sind, macht die ganze Sache dann für alle Beteiligten rund. Vor wenigen Tagen haben sich Barbara Wezorke und Helge Baues einen ersten Eindruck von Münster verschafft und den Wohnungsmarkt sondiert. Mit Unterstützung beider Vereine sollte bis zum Trainingsauftakt im August ein passendes Domizil für die beiden gefunden werden. Auch in Sachen Studienplatz und Jobsuche helfen USC und WWU Baskets, wo es nur geht.

„Bislang konnte ich mir nicht vorstellen, Profi-Volleyball und Studium unter einen Hut zu bringen“, erklärt Barbara Wezorke. „Helge hat das aber zuletzt gut geschafft, jetzt will ich es auch angehen und bin dankbar, dass der USC mir diese Möglichkeit bietet.“

Der Manager der WWU Baskets, Helge Stuckenholz, verrät augenzwinkernd zur Verpflichtung Helge Baues:

„Bei dem Vornamen habe ich mir seine Statistiken erst gar nicht angesehen! Aber im Ernst: Wir freuen wir uns auf einen sehr hellen Kopf, der die WWU BASKETS auf und neben dem Feld bestens repräsentieren wird.“

Barbara Wezorke begann das Volleyballspiel in ihrer Heimatstadt Rüsselsheim. Über die TG Bad Soden, wo sie gemeinsam mit der Schwester von Ivana Vanjak spielte, wechselte sie zum VC Olympia Dresden. Dort bildete sie an der Seite von Juliane Langgemach den Mittelblock. Weitere Stationen in der Karriere der 26jährigen waren VC Wiesbaden (2011-2013), Kanti Schaffhausen (2013-2014), Brasília Vôlei (2014-2015), Rote Raben Vilsbiburg (2015-2017) und schließlich der Dresdner SC, mit dem sie 2018 Deutsche Pokalsiegerin wurde.

Der 2,05-Meter große Power Forward Helge Baues kommt gebürtig aus Celle und spielte unter anderem bei den Hannover Korbjägern (2010–2011), BSG Bremerhaven/Eisbären Bremerhaven (2011–2015), bei den Cuxhaven BasCats (2014–2015), den Hamburg Towers (2015–2016), dem SC Rist Wedel (2015–2016) und seit 2016 schließlich bei den Dresden Titans. Während seiner Zeit bei den Eisbären Bremerhaven gehörte er zum Bundesligateam und kam auch zu mehreren Kurzeinsätzen in der höchsten Deutschen Basketballliga. Im Sommer 2014 gehörte Baues zum Aufgebot der deutschen U20-Nationalmannschaft für die EM in Griechenland.

(WWU Baskets Münster)

Geretzki verlässt die WWU BASKETS

Anton Geretzki verlässt die WWU BASKETS nach nur einer Spielzeit wieder. Aus beruflichen Gründen. Der 20-jährige Powerforward wird im August dieses Jahres in Köln eine Ausbildung zum Mediengestalter für Bild und Ton beginnen.

„Anton hat uns wichtige Impulse gegeben, wir sind traurig, dass er geht“, sagt Manager Helge Stuckenholz. Jederzeit sei Geretzki in Münster wieder willkommen. „Es ist schade, wir hätten hier gern längerfristig mit Anton was aufgebaut“, ergänzt Headcoach Philipp Kappenstein, der sowohl die sportlichen Leistungen, als auch die Charaktereigenschaften des Youngsters lobt.

Der 2,04 Meter große Geretzki hat in der vergangenen Spielzeit 19 Partien für die WWU BASKETS absolviert, fiel aufgrund zweier Handverletzungen in den übrigen Spielen aus. Seine Saisonbestmarke erreichte der 20-jährige im Playoff-Rückspiel beim FC Bayern München II, als Anton 16 Punkte erzielte und auch darüber hinaus eine starke Leistung ablieferte. Der Ex-Rhöndorfer war im Sommer 2018 nach Münster gewechselt.

Für wwubaskets.ms wurde mit Anton Geretzki über die Entscheidung gesprochen:

 

Anton, Du hattest ursprünglich vor, in Münster zu studieren. Jetzt wird es eine Ausbildung in Köln. Wie kam es dazu?

Zunächst mal: Es war keine Entscheidung gegen Münster, sondern für eine neue tolle Möglichkeit für mich persönlich. Meine Begeisterung für den Beruf des Mediengestalters ist während meines Praktikums bei AMG RECRUITING in Münster gewachsen. Hier konnte ich meine Kreativität und Leidenschaft im Bereich Video ausarbeiten. Vielen Dank  nochmal an das gesamt AMG-Team!

 Welche Erfahrung nimmst Du aus Deinem Jahr in Münster mit?

Meine Zeit hier war einfach nur der Hammer! Abgesehen von den beiden Verletzungen, natürlich. Ich habe es mega genossen, in solch einem tollen, respektvollen und aufstrebenden Umfeld gewesen zu sein! Danke an dieser Stelle an Philipp (*Kappenstein), Ati (*Göknil) und Helge (*Stuckenholz), die mir vertraut haben, auf und neben dem Feld, sowie dem Team, das mich super integriert hat. Es haben sich Freundschaften fürs Leben gebildet. Außerdem bedanke ich mich bei dem gesamten Team hinter dem Team: Christina, Baris, Makke, Holti, Thomas, Heri und unsere Ärzte und Physios.

Wie bleibt Dir der Support von den Rängen in Erinnerung?

Die Unterstützung durch die Fans war einfach unglaublich, was sich zum Ende der Saison hin immer noch weiter steigerte. Ein großes Dankeschön hierfür an  Münster! Sowas habe ich noch nie erlebt und werde es sicherlich so in der Art nicht nochmal erleben. Es ist sehr schön ein Teil von diesem Team, grade in diesem legendären Jahr gewesen zu sein. Ich werde öfter wieder nach Münster kommen und wünsche den WWU BASKETS alles Gute für die Zukunft!

 

(WWU BASKETS Münster)

Digital-Ticket startet, inklusive spezieller Freikarten für Studenten

Fans der WWU BASKETS können Heimspiel-Tickets nun auch ganz einfach digital erstehen – und dabei sogar sparen! Ab sofort bietet der Verein in Kooperation mit der Plattform ticket.io die Möglichkeit, Eintrittskarten für Heimspiele in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB online zu kaufen. Das Ticket landet dann als QR-Code auf dem Handy und wird beim Eintritt in die Halle einfach nur noch kurz gescannt.

Damit sich das neue Ticket-Verfahren möglichst schnell etabliert, gibt´s die ersten Online-Tickets kostenlos – und zwar für die Testspiele gegen Bayer Leverkusen (15.09., 17:30 Uhr) und die Rheinstars Köln (16.09., 16 Uhr), die in der neuen Heimspielstätte der WWU BASKETS stattfinden werden: Am Bergfidel, in direkter Nachbarschaft des Preußen Stadions. Die Halle bietet Platz für bis zu 3.000 Zuschauer*Innen und ist mit modernster Technik ausgestattet.

Für Manager Helge Stuckenholz ist das neue Ticketing eine wichtige Weiterentwicklung: „Zum einen sparen wir so viel Papier und andererseits vereinfacht es den Erwerb der Eintrittskarten immens. Jeder und Jede kann in Zukunft von zuhause oder auch unterwegs Tickets kaufen und auch Tickets an Freunde weiterleiten.“ Parallel besteht aber auch weiterhin die Möglichkeit, beispielsweise den Vorverkauf im Cityshop der Stadtwerke Münster zu nutzen, oder die Abendkasse in der Halle.

 

Die Preise für Heimspiele der WWU BASKETS gelten wie folgt:

Digital-Ticket: 7,50 Euro (+ Servicegebühr) für Erwachsene, 4 Euro ermäßigt.

Abendkasse: 8,50 Euro für Erwachsene, 5 Euro ermäßigt

City-Shop: 7,50 Euro für Erwachsene, 4 Euro ermäßigt.

Studierende zahlen stets 4 Euro, sofern sie nicht über Freikarten im Rahmen des Kultursemestertickets verfügen.

 

Spezielle, kostenlose Tickets für Studis

Die WWU BASKETS vertiefen die Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und wollen auf diesem Wege noch näher an die Fan-Basis rücken. Der AStA stellt für die kommende Saison im Rahmen des Kultursemestertickets pro Spiel 400 Freikarten bereit. Durch diese Kooperation soll die neue Heimspielstätte der WWU BASKETS noch schneller zu einem leidenschaftlichen Hotspot des Basketballs in Münster und dem Münsterland werden.

Und so funktioniert´s: Bis zu 400 Tickets pro Heimspiel bieten die WWU BASKETS online und gratis für Studierende an. Wer ein solches, speziell codiertes Tickets erwirbt, muss dann beim Eintritt in die Halle Berg Fidel seinen Studierendenausweis vorzeigen. Nur so wird die Eintrittskarte im Rahmen des Kultursemestertickets auch gültig. Das Online-Ticketing ist mit nur einem Klick über die Domain wwubaskets.ms zu erreichen.

Nach amerikanischem Vorbild wollen der AStA und der UBC Münster so Studis die Möglichkeit geben, regelmäßig und kollektiv bei Spielen der WWU BASKETS abzufeiern, wie es sonst eigentlich nur bei großen Public Viewings beispielsweise im Fußball möglich ist.

„Ein großes, regelmäßiges Sportevent ist eine super Sache, um Fachbereichsübergreifend neue Leute kennenzulernen gemeinsam eine tolle Zeit zu haben!“

freut sich Ulrich Rittmann, Referent für Kultur und Diversity des AStA, das Sportangebot des Kultursemester-Tickets weiter ausbauen zu können.

Nach amerikanischem Vorbild wollen der AStA und der UBC Münster so Studis die Möglichkeit geben, regelmäßig und kollektiv bei Spielen der WWU BASKETS abzufeiern, wie es sonst eigentlich nur bei großen Public Viewings beispielsweise im Fußball möglich ist. „Ein großes, regelmäßiges Sportevent ist eine super Sache, um Fachbereichsübergreifend neue Leute kennenzulernen gemeinsam eine tolle Zeit zu haben!“, freut sich Ulrich Rittmann, Referent für Kultur und Diversity des AStA, das Sportangebot des Kultursemester-Tickets weiter ausbauen zu können.

(WWU Baskets Münster)

JoJo Cooper hat Medizin-Check durchlaufen

Aller guten Dinge sind drei: Nachdem Bryce Leavitt (verletzt) und Ray Anderson (persönliche Gründe) die Planstelle im Aufbau der WWU BASKETS nicht besetzen können, hat der Verein jetzt den US-Amerikaner JoJo Cooper verpflichtet. Der 23 Jahre alte Point Guard aus Wilmington landete am Mittwoch (28.08.) in Deutschland und absolvierte noch am Nachmittag den Medizinischen Check. „JoJo bringt viel Physis mit, hat Erfahrung, macht klare Ansagen – ist einfach die Lösung für uns“, so Headcoach Philipp Kappenstein.

JoJo Cooper lief bislang für die Wagner Athletics am gleichnamigen College in Staten Island, New York, auf und holte mit seinem Team in diesem Jahr den Titel in der Northeast Conference. Hier war Cooper als „Dauerbrenner“ unterwegs, stand im Schnitt 36,4 Minuten pro Spiel auf dem Feld (zweitbester Ligawert), punktete meist deutlich im zweistelligen Bereich, lieferte im Schnitt 6,1 Assists pro Spiel ab, zählte zu den besten Reboundern unter den Guards und verdiente sich so die Nominierung für ein Auswahlteam der NCAA I, der obersten Spielklasse im Nicht-Profibereich.

„Ich bin super froh, jetzt in der offensichtlich tollen Stadt Münster zu sein und absolut bereit, nun hier ins Team-Training starten zu können“, so Cooper, der neben dem Basketball auch auf eine „Football-Karriere“ an der Highschool verweisen kann. „Football – das sagt schon was über seine Mentalität aus“, erklärt Teammanager Helge Stuckenholz augenzwinkernd. Er ist überzeugt, in dem 23 jährigen Amerikaner das noch fehlende Puzzlestück gefunden zu haben: Ein Spielgestalter, der die Mannschaft führt und ihr mit starker Defense zusätzliche Sicherheit gibt.

JoJo Cooper wird bereits am kommenden Samstag (01.09.) erstmals für die WWU BASKETS auflaufen. Dann testet das Team von Trainer Philipp Kappenstein um 19 Uhr beim Zweiregionalligisten BSV Wulfen. Die Partie in der Wulfener Wittenbrinkhalle ist öffentlich, findet hier im Rahmen der Saisoneröffnung des Vereins statt, der somit auch für das leibliche Wohl der Gäste aus Münster sorgen wird.

 

(WWU Baskets Münster)

Bryce Allen Leavitt ist verletzt

Die Aufbau-Position der WWU BASKETS war auch für die BARMER 2. Basketball Bundesliga vermeintlich bereits gut besetzt. Doch jetzt müssen Headcoach Philipp Kappenstein und Manager Helge Stuckenholz anders planen: Der US-Amerikaner Bryce Allen Leavitt, Triebfeder des Aufstiegs der WWU BASKETS, ist aufgrund einer erneuten Fußverletzung derzeit nicht einsatzfähig.

„Wir sind im engen Kontakt mit ihm und schauen, dass wir ihm helfen, wo wir können, allerdings müssen wir jetzt auch zeitnah einen Ersatz finden, der zum Start der Vorbereitung da ist.“, sagt Stuckenholz.

Der 24-jährige Bryce Allen Leavitt war im Herbst 2017 nach Münster gewechselt und hat sich hier als absoluter Glücksgriff erwiesen: Mit Übersicht, Auge und Technik löste der Amerikaner mit seinem Team manch schwierige Aufgabe und verzückte dabei auch die Zuschauer. Diese Rolle trauen die Verantwortlichen des UBC dem als landesweit besten Importspieler ausgezeichneten Leavitt grundsätzlich auch eine Liga höher zu. Doch die neuerliche Verletzung macht einen Strich durch die bisherigen Planungen.

„Bryce wird uns sehr fehlen“, sagt Stuckenholz, der neben dem sportlichen Wert auch die menschliche Klasse des Point Guards hervorhebt. Aber die Realität verlange es, nun den Markt zu sondieren: „Wir sind zuversichtlich, einen qualitativ hochwertigen Ersatz zu finden!“. Auch wenn mit Bryce nun ein fest eingeplanter Schlüsselspieler nicht verfügbar ist, behält Manager Stuckenholz den Blick auf ein gut funktionierendes Kollektiv:

„Wir haben bereits eine gute Gruppe zusammen und werden jetzt versuchen, diese sinnvoll zu ergänzen.“

Parallel bieten die WWU BASKETS dem scheidenden Leavitt vielfältige Unterstützung an, um die persönlich schwierige Situation zu meistern. Was konkret möglich ist, loten beide Seiten aktuell aus. Der UBC Münster wünscht Bryce Allen Leavitt jedenfalls eine baldige Genesung und drückt fest die Daumen, dass der 24-jährige schnell wieder auf dem Basketball-Court stehen kann!

 

(WWU BASKETS Münster)

Bienvenido a Münster, Marco!

In Cordoba in Spanien geboren, in Florida aufgewachsen, seit einem Jahr in Deutschland und nun in Münster: Marco Porcher Jimenez verstärkt die WWU BASKETS zur kommenden Saison in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. Der 24-jährige soll als Combo-Guard flexibel im Aufbau, oder auch auf dem Flügel agieren und hier seine Stärken ausspielen, sagt WWU-Headcoach Philipp Kappenstein und ergänzt:

„Marco steht für hohes Tempo und ist zudem ein super Charakter!“

Marco Porcher Jimenez wurde zunächst an der Oak Hill Academy in Virginia ausgebildet, die viele spätere Basketball-Profis besucht haben. Von hier aus ging es für den 1,93 Meter großen Linkshänder zum College, genauer gesagt zur International University in Miami. Den ersten Profivertrag erhielt der heute 25-jährige dann in Alicante in Spanien. Über seine „Heimat“ Málaga („Novaschool“) führte ihn der Weg im vergangenen Jahr zu den Hertener Löwen, seinerzeit Liga-Konkurrent der WWU BASKETS.

„Der Wechsel nach Münster ist eine großartige Chance für mich, weil der Club ambitioniert und gut organisiert ist!“, sagt Marco Porcher Jimenez über seinen neuen Verein. Er habe zudem stets auf das Ziel hingearbeitet, in der ProB Fuß zu fassen. „All die Jahre sind die WWU BASKETS ihrer Philosophie treu geblieben und haben sich allmählich hochgearbeitet“, fügt Marco hinzu. Das verdiene Respekt. Auch der Stil, den das Team von Philipp Kappenstein spiele, liege ihm gut.

Der Manager der WWU Baskets, Helge Stuckenholz, sieht mit dem Neuzugang gerade auch die Defensive gestärkt:

„Marco spielt mit einem hohen Intensitätslevel, ist athletisch, verteidigt aggressiv und kann schnell auf Angriff umschalten.“

Zudem ist Stuckenholz überzeugt, dass sich der Spanier, der in den Staaten aufgewachsen ist und sich gern mit „Oldskool-Hip Hop“ auf die Spiele einstimmt, auch schnell und gut ins Team einfügen wird. Die gemeinsame Vorbereitung startet am 13. August.

 

(WWU Baskets Münster)

Powerforward mit großem Potential

Die WWU BASKETS haben für die großen Positionen, wie auch den Flügel, ein viel umworbenes Talent nach Münster locken können: Anton Geretzki, heißt der neue Mann. Der 19-jährige kommt von den Dragons Rhöndorf aus der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB und stand zuletzt zudem im erweiterten Kader des Erstligisten Telekom Baskets Bonn.

Anton ist ein absoluter Glücksfall für uns“, sagt WWU-Headcoach Philipp Kappenstein und fügt hinzu: „Er wird uns deutlich stärker machen, mit ihm können wir auch variabler spielen“.

Der frisch gebackene Abiturient Anton Geretzki plant, in Münster zu studieren: „Das Konzept, Studium plus Basketball, das gefällt mir sehr gut! Ich mag zudem aber gerade auch die Art und die Philosophie von Philipp Kappenstein!“. Der 2,04 Meter große Powerforward bringt bereits drei Jahre ProB-Erfahrung mit nach Münster, kam in der abgelaufenen Saison in der Süd-Staffel auf durchschnittlich 6,3 Punkte und 2,7 Rebounds. Entsprechend ungern lässt man den Youngster nun in Rhöndorf und Bonn ziehen.

Groß und flexibel einsetzbar

Anton Geretzki ist im Alter von 13 Jahren zum Basketball gekommen. Nach der U14 der Dragons Rhöndorf wurde er bereits mit 16 in den ProB-Kader berufen, spielte parallel noch NBBL. Der heute 19-jährige bezeichnet sich als Teamplayer:

„Ich will stets ein Auge für meine Mitspieler haben, dabei aber auch für Gefahr aus der Distanz sorgen!“

Die Größe von 2,04 Metern macht den Neu-Münsteraner zudem besonders wertvoll, findet Philipp Kappenstein: „Er kann sogar auf der Centerposition spielen, das ist gerade defensiv perfekt!“ In Kombination mit unter anderem Kai Hänig, Jan König und Malcolm Delpeche sieht Kappenstein sein Team auch größentechnisch gut aufgestellt.

„Die Stadt Münster ist super schön, ich habe mich schon bei meinen ersten Besuchen hier sehr wohl gefühlt“, schwärmt Geretzki nahezu von seiner neuen Wahlheimat. Auch von seinem neuen Team sieht sich Anton bereits gut aufgenommen. Die WWU BASKETS wollen ihrer Philosophie treu bleiben, das Team jeweils nur punktuell zu verstärken. Zwei Neuzugänge hat Manager Helge Stuckenholz bislang an Land gezogen. „Möglicherweise werden wir noch ein drittes Mal tätig“, so Stuckenholz. Die unmittelbare Saisonvorbereitung startet für die WWU BASKETS Mitte August.

 

(WWU Baskets Münster)

„Highflyer“ für die WWU BASKETS

Die WWU BASKETS Münster wollen in der ProB noch erfolgreicher an den Brettern agieren. Dabei helfen soll der 22-jährige Malcolm Delpeche, 2,03m großer Center, der ebenso auf der Powerforward-Position zuhause ist. Der gebürtige US-Amerikaner aus Wilmington im Bundesstaat Delaware (mit zudem britischem Pass) wird voraussichtlich Mitte August zum Team von Trainer Philipp Kappenstein stoßen. Münsters Headcoach verrät: „Malcolm war mein absoluter Wunschkandidat. Er wird mit Top-Leistungen auch für spektakuläre Höhepunkte sorgen!“

Malcolm Delpeche lief in der vergangenen Saison gemeinsam mit seinem Bruder Marcus noch in der 1. Regionalliga West für den ärgsten Aufstiegs-Konkurrenten der WWU BASKETS, die NEW Elephants Grevenbroich auf. Zuvor stand der heute 22-jährige beim Britischen Erstligisten Bristol Flyers unter Vertrag. Manager Helge Stuckenholz freut sich sehr, einen der zuletzt besten Rebounder der Liga nach Münster gelockt zu haben: „Malcolm ist mit einer extremen Physis ausgestattet und wird uns auch gerade in der Defense noch einen deutlichen Push geben“.

Sein Ziel sei es, sofort Leistungsträger an den Brettern zu sein, sagt Delpeche, der sich aktuell in Philadelphia fit hält. „Ich möchte sehr dazu beitragen, dass Münster eine wirklich gute Rolle in der ProB spielt.“ Erstmals hautnah erleben können die Fans der WWU BASKETS den Neuzugang voraussichtlich beim ersten Testspiel in Münster, am 25. August gegen ProA-Aufsteiger Schalke 04.

 

 

(WWU Baskets Münster)